• Online: 5.982

25.05.2015 11:17    |    Trottel2011    |    Kommentare (7)    |   Stichworte: Jaguar, rostig, Rusty, schäbig, X300, X308), XJ308, XJ8, XJ Mark II (XJ40

Hallo Motor-Talker!

 

Rusty der Clown sah von Innen ziemlich traurig aus. Macht man die Tür auf, klapperte es dabei schon. Die Verkleidungen sahen runtergekommen aus. Das Holz stand teilweise von den Verkleidungen ab. Einfach unschön...

 

Da ergab sich eine Chance, dem ein Ende zu bereiten. Türverkleidungen konnte ich günstig ergattern - natürlich gebraucht aber im besseren Zustand als meine (zumal meine auch nicht einmal richtig fest waren). Die Verkleidungen werden rundum mit kleinen Plastikklemmen befestigt, die gerne spröde werden (obwohl soweit erkennbar aus Nylon).

 

Somit, gekauft, abgeholt, eingelagert. Und jetzt geht es los! Der Abbau ist schnell gemacht... Eine Schraube unter der Armlehne rausdrehen und dann die kleine Kappe in der Griffmulde mit einem kleinen Stichel rausziehen. Danach auch die Schraube lösen, die Griffmulde rausnehmen und die Holzleiste nach hinten ziehen. Ab ist es. Nun mit dem Cliplöser einmal rund um die Unterkante und KLACK es ist in der Hand...

 

Stecker vom Türwarnlicht ab, genauso auch vom Fensterheber und dem Lautsprecher und die Verkleidung kann entfernt werden.

 

In diesem Augenblick merke ich, dass ich nicht die billige Anlage drin habe, die ich erwartet hatte (es gab 2 -> billige Basisanlage und ein Harmann Kardon), sondern der Vorbesitzer hat einiges reingesteckt damit der Klang besser wird: Hochtöner von Ampire, Mitteltöner vorne von Eton und hinten Bassviecher von Ampire. Das erklärt auch den guten Klang. Dazu noch Frequenzweichen und ich habe unterm Handschuhfach ein Verstärker entdeckt... Das entschuldigt nun doch für das Kabelsalatchen unterm Handschuhfach wo ich mich immer aufgeregt habe :D

 

Bauen wir also alles von den alten Verkleidungen an die Neuen an und erfreuen uns über die neue Information :D Und jetzt erkenne ich nach dem Einbau: alle Türwarnleuchten funktionieren! Das hatte ich als "Kabelbruch" abgetan... Die Kabel sind ja nun mal älter. Lag wohl an den Fassungen! :D

 

Und zum krönenden Abschluss, wurden die Türleisten/-einlagen auch noch in Matt Braun foliiert. Ich bin SEHR zufrieden! Das wirkt genau wie ich es mir vorstellte. Immer noch elegant und gut moderner als vorher. Holz ist zwar schön, wirkt aber heutzutage altbacken. Mit 28 (bald 29) bin ich nicht im Alter, wo ich unbedingt Holz haben muss... Sollte ich aber in die Jahre kommen, kann ich immer noch die Folie runterziehen :)

 

 

Aber erstmal bin ich mit dem Gesamtergebnis zufrieden. Jetzt nur noch das Leder einmal ordentlich reinigen, die Sitzfläche auf der Fahrerseite wieder nähen, den Himmel neubeziehen (schwarz :D) und ein paar Details erledigen und Rusty ist innen perfekt. Außen muss nicht mehr viel gemacht werden :)


24.05.2015 13:43    |    Trottel2011    |    Kommentare (26)    |   Stichworte: Jaguar, X300, X308), XJ308, XJ Mark II (XJ40

Punktlandung! Mal wieder!Punktlandung! Mal wieder!

Hallo Motor-Talker!

 

Heute mal ein Quickie zum Thema Rusty :D

 

Moderne Autos haben ja normal eine Menge Elektrik an Bord. Sei es ESP, ASR, ABS, Navi oder sonst was. Standard ist ja fast immer ein Bordcomputer, wo man sein Verbrauch und co "erahnen" kann. Man nimmt diese Anzeigen in der Regel als "Schätzeisen". In etwa das, was da steht könnte stimmen.

 

Nun, mein Rusty stammt aus 1997. Einer Zeit wo man im Auto mehr und mehr Elektronik verbaute. Er hat nicht viel, aber wie alle meine bisherigen Raubkatzen, hat auch Rusty eine Verbrauchsanzeige...:

 

Restreichweite in km/Meilen

Gefahrene Strecke in km/Meilen

Durchschnittsverbrauch in l/100 km/imp MPG

Aktueller Verbrauch in l/100 km/imp MPG

Verbrauchte Menge in Liter/im Gal.

 

Eigentlich mehr als genug Funktionen. Bisher habe ich davon Abstand gehalten und mein Verbrauch anhand der normalen Formel: (getankte Menge/gefahrene Strecke)*100. Scheinbar brauche ich das nicht mehr machen, da ich zum 3. Mal in Folge festgestellt habe, dass meine Anzeige wirklich PERFEKT rechnet!

 

Das Bild zeigt einfach was sein kann. Laut Anzeige habe ich 33.6l verbraucht (also etwas mehr als 3/8tel Tankfüllung). Laut Kassenbon stimmt das GENAU überein. Nochmal, siehe Bild!

 

Ich denke, und das ist jetzt keine "Vermutung", dass Rusty offenbar zu dieser Sorte Autos gehört, die gerne ihre Technik "herunterspielen" damit das Fahren selbst als Erlebnis gilt.

 

Wieso bekommt es ein "Kleiner Hersteller", wie Jaguar, es hin, genaue Zahlen zu liefern, während Marken wie VW, Mercedes und Toyota Anzeigen haben, die wirklich nicht einmal halbwegs in die Nähe kommen!? Was ist in den letzten knapp 20 Jahren an technischem Fortschritt möglich gewesen!? Aber immer noch hat man sein Schätzeisen aka Bordcomputer und zahlt da gerne ein Aufpreis für, damit es freigeschaltet/eingerichtet wird!?

 

Ich lege keinen Wert auf solche Anzeigen, aber im XJ-S V12 von 1989 ist es auch bis auf 0,3l/100 km recht genau. Der XJ6 hatte keine Chance sein Computer vorzuführen. Das war leider zu kurz.

 

Also ein Aufruf an alle Hersteller: kauft euch einen schrottreifen aber funktionierenden XJ8, untersucht die Technik, und baut mal brauchbare Bordcomputer ein! Dass es funktioniert, beweisen tagtäglich Fahrzeuge der X308 Reihe! :D Danke!


23.05.2015 21:05    |    Trottel2011    |    Kommentare (18)    |   Stichworte: Jaguar, X300, X308), XJ308, XJ Mark II (XJ40

Hallo Motor-Talker!

 

Hey hey Kinder! :D Im Laufe der Jahre neigen Autos alt auszusehen. Das kann Rost sein. Es können kleinere Unfälle sein. Es kann aber auch einfach das Alter sein. Rusty ist da nicht anders. Einst als wunderschönes Stück britischer Fahrzeugbaukunst vom Band in Coventry gelaufen, hatte er eine elegante, vornehmliche Optik. Er muss den Nachbarn seines Erstbesitzers gezeigt haben 'Benz muss nicht sein'. Eben Eindruck schinden...

 

Jetzt, 18 Jahre später, kann man aussen nur erahnen wie er einst vor sich hinstrahlte... Seine Souveränität, seinen Charme und dieses gewisse "etwas". Und heute? Von Vorne wirkt er nicht gerade 'beeindruckend'. Gebrochener Grill, defekte Scheinwerferblende, gerissene und hängende Stoßstange. Optisch wirkt er nichtmehr frisch... Aber das können wir endlich ändern!

 

Das größte Problem, war das Finden einer neuen Stoßstange sowie einer gebrauchten Leiste für das was ich vor habe... Es gibt viele bei Ebay. Sehr sehr viele... Aber wenn ich mir die Preise anschaue, die manch einer dafür aufrufen will, vergeht mir die Lust am Schrauben. Ich brauche doch nur eine Stoßstange Leute!? Ich will kein Gold kaufen! ;)

 

Also streichen wir die neue Stoßstange, bis ich mal wieder in der Heimat bin... Da gibt es sie für etwas, dass sich "Geld" nennt. Und dieses Geld ist nicht sonderlich viel ;) Machen wir also den Alten wieder etwas fitter...

 

Damit die Stossstange nicht weiter hängt, müssen wir die beiden Aufnahmen erneuern. Diese bestehen aus Kunststoff (boar, ich habe ein 18 Jahre alten Plastikbomber stehen... :rolleyes:) und sind nur mit 3 13 mm Schrauben verschraubt. Also, vorher beschaffen - in D will man im Schnitt knapp 60€/Stk. mit nicht ganz ganzbarem Mechanismus zur Höheneinstellung, ich habe in GB den Preis inkl. Versand für 2 Stk. mit perfekt gangbarer Höhenregulierung bezahlt :D. Sind da, also können wir arbeiten.

 

Der Vorbesitzer, der wohl den Unfall hatte, meinte es wäre sicherer, die Stoßstange mit Spaxschrauben am Grill zu befestigen. Ja, am Grill. Die Front ist also von 4 kleinen Schrauben abhängig, die in einem kaputten Grill gesetzt wurden. Der Grill selbst zeigte sofort, dass es nicht wirklich viel braucht um abzufallen! Egal, also, 4 Schrauben rausdrehen und dann auch die 4 schwarzen Torx Schrauben hinterm Grill, damit dieser auch entsorgt werden kann. Gräßlich! :rolleyes:

 

Eigentlich wird es noch mit 2 dicke Bolzen von unten befestigt. Aber die brauche ich nicht lösen, da die Stoßstange beim berühren von alleine abfiel. Super! Weniger Arbeit für mich! :D Erinnert mich an meine Kindheit, wo unser Familienwagen gerne mal einfach seine Innenraumteile auf dem Parkplatz fallen ließ :D Und jetzt erkennt man was passiert ist: scheinbar knappte irgendwas vorne in den Rusty rein. Sein Klimakondensator ist im Popo und krumm. Die beiden Halter sind abgebrochen und haben sich aufgelöst. Keine Stabilität = hängt nach unten. Klasse!

 

Wir tauschen eben die beiden Aufnahmen aus. Das ist flink gemacht. Wo ich aber dabei bin, tausche ich die Scheinwerferblenden aus. Ich möchte keine Lücke mehr zwischen Stoßstange und Blende haben, wo es gebrochen ist. Also, abrupfen und sie zerbrechen von alleine schon. Super Teile! Alles billigstes Plastik aus französischer Produktion! :rolleyes: Hätte Sir William Lyons gesehen, dass seine Raubkatzen mit Teilen aus Frankreich ausgestattet werden, er wäre sicherlich direkt zu Themse Lise gegangen und hätte die Eroberung Frankreichs verlangt! :D

 

Und jetzt kommt es, der neue Grill. Es ist ein Überbleibsel von meinem schwarzen XJ6. Dem X300. Nun, der XJ8 ist eine Faceliftvariante des X300 was eine Faceliftvariante des XJ40 ist. Der X300 war vorne etwas kantiger in seiner Optik gegenüber dem X308. Eine Optik die mir sehr gut gefiel. Allerdings finde ich die chromärmere Stossstange der X308 Reihe etwas schicker. Das ist jetzt logisch. Wir bauen den schöneren Grill aus Metall da ein, wo ein Plastikgrill normalerweise sitzt. Man wird aber erkennen, dass etwas in der Mitte, nämlich die Streben, fehlen.

 

Nun, geplant waren die Grilleinsätze vom XJ6R: Wabengitter. Das Problem daran: für 2 verlangt man gut und gerne 190€. Ja, für kleine Maschendrahteinsätze. Okay, denkt sich der Blogger, nehmen wir die Schwarzen vom XJ6. Doof: einer ist kaputt. Tja. Dann beschaffen wir den fehlenden Einsatz in Schwarz. Gesagt und gescheitert! Aber nicht schlimm, nehmen wir einfach 2 von einer Farbe die wir bekommen können - und da kam Silber an :) Zum Glück kann man alles lackieren! Dennoch, montieren wir das!

 

Was bringt aber der schönste Grill von allen, wenn die Stoßstange immer noch mittig gerissen ist? Da fiel mir einfach mal ein: Damien, du hast doch mal etwas gesehen... Da hatte ein Drifter nach jeder mißlungenen Querfahrt, seine Stoßstange mit Kabelbinder wieder geflickt... Das machste mal nach! :D Bohrer geschnappt, Kabelbinder zusammengesucht (mit Absicht bunt und verschiedene Größen) und losgelegt :D Das Ergebnis dürfte manch Chirurg nicht besser hinbekommen können (ja, ich meine dich Dr. ich mache einfach eine OP ohne Grund!!! :mad:) :D

 

Die Stoßstange ist also geflickt und stabiler als vorner (was nicht schwer war :D) und hat zudem ein etwas ansprechenderes Aussehen jetzt :D Montieren wir es also jetzt wieder. Aufschieben, Schrauben rein, Kühlkanäle für die Bremse vorne anklipsen, Schlauch für die Scheinwerferreinigung wieder anbringen (jaha, die geht auch wieder! Tschakka!) und vorsichtig ausrichten. Perfekt! Es hängt minimal auf der Fahrerseite, was jedoch am Prallelement in der Stoßstange selbst liegt (die Oberkante ist ausgebrochen und somit liegt es tiefer auf, ich versuche das jedoch durch verstellen der Halter noch etwas zu korrigieren). Rusty hat nun wieder ein hübsches, wenn auch buntes, Gesichtchen! :) Der krönende Abschluss stellt das Wiederanbringen des Growlers dar, der den Grill seine Perfektion verleiht :D

 

 

Rusty, du siehst wieder wie ein richtiger Jaguar aus! Zwar bunt aber du siehst wieder gut aus! Das mit dem Buntsein werden wir bald erledigt haben! Du weißt ja schon wo die Farbe ist! :D


17.05.2015 17:58    |    Trottel2011    |    Kommentare (12)    |   Stichworte: Jaguar, Quickie Artikel, V8, X300, X308), XJ300/305/306/308, XJ308, XJ8, XJ Mark II (XJ40

Hallo Motor-Talker!

 

Plok plok... Wer ist da? Rusty... Haha :rolleyes: Nein, fangen wir mal mit etwas Ernsterem an und machen daraus einen Quickie... :) Seit ich Rusty im Alltag bewege, kommen natürlich mehr und mehr Wehwehchen zum Vorschein. Mal eine Glühlampe, die sich als Tot kenntlich macht aber Licht aus, Licht an, ich lebe! Mal ist es ein Flattern in der Lenkung, wenn der Wagen eine Nacht stand (wenn es beim Abstellen warm war und morgens dann kalt ist). Alle gehe ich nach und nach an.

 

Heute war ein "Plocken" dran. Immer gab es beim Überfahren von Fahrbahnunebenheiten, bei denen die Vorderachse verschieden bewegt wurde (links rauf, rechts runter usw.) ein "PLOCK". Das kann natürlich vieles sein. Domlager, Feder, Dämpfer, unteres Traggelenk, oberes Traggelenk, Stabikoppelstangen, Buchsen an den Querlenkern, uvm. könnte im Popo sein. Da die Vorderachse "Rennsportgene" hat (wie ich es letztens aus der Sendung "Automobil" auf VOX hören durfte, als man vom Jaguar XE sprach wo er eine doppelte Querlenkeraufhängung vorne hat - wie eigentlich ein jeder Jaguar es hat, Ausnahme X-Type und ggf. S-Type), besteht sie eben aus doppelte Querlenker mit vielen Buchsen (pro Querlenker eben 2 Stück) sowie vielen Gelenken.

 

Das könnte eine Sisyphus Arbeit werden! Alles prüfen und sichten... Aber Glück muss man haben. Man nehme den Vorderrad vorne links ab und stellt fest: die Stabikoppelstange sieht etwas komisch aus. Wieso ist die unsere Gummibuchse so locker!? Ein Glück, dass ich da schon etwas geahnt hatte :D Eher sind die Stoßdämpferdomlagergummis (pro Seite nur als Gehäuse für ca. 120€ zu bekommen) fällig. Hoffnung stirbt eben zuletzt! :D Also hatte ich schon eine Ersatzkoppelstange liegen... Kosten nicht die Welt (ca. 15€).

 

Vorderrad ab, Wagenheber drunter und etwas Spannung aus der Achse rausgenommen, damit der Stabilisator etwas "runter kommt". Obere Mutter lösen (19 mm) und untere Schraube lockern (15 mm) und dann... Hmm, dann nichts! Es bewegt sich nicht. Okay, denkt sich der Herr, schlagen wir ein paar Mal auf die untere Schraube ein! Nur ein paar Mal, damit sie sich etwas bewegt. Und pling, die Koppelstange fällt zu boden und besteht dann aus drei Teilen: Koppelstange mit Kugelgelenk, Buchse und Gummi aus der Buchse... Die war definitiv im Popo!

 

Neue Koppelstange auf die Schraube aufgeschoben, die Schraube wieder in die Ursprungsposition zurückgeschoben und die Mutter wieder drauf. Danach Mutter auf das Gewinde aufschrauben und festziehen. Natürlich sollte man ein Schraubenschlüssel zum Gegenhalten auf der Rückseite des Gewindes setzen, sonst dreht man das Gelenk und macht sich damit ggf. schon die Koppelstange kaputt. Ordentlich festgezogen und dann... Fertig! Gut gut! Eine Arbeit weniger! Fahren wir gleich zur Probefahrt.

 

Die Probefahrt zeigte, dass das Plocken von vorne nun weg ist. Es ist erstaunlich wie sehr der Stabi vorne etwas bringt. Vorher, im ausgeleierten Zustand, hat sich Rusty vorne aus der Kurve rausgelehnt. Leicht untersteuernd. Klar, weil die Verbindung beider Seiten nicht richtig gegeben war. Damit konnte vorne Links sich von vorne Rechts unabhängig bewegen. Ich glaube ich tausche noch die beiden an der Hinterachse (der Stabi da ist ca. 50 cm lang :D) und sollte damit vielleicht noch weniger Karosserieneigung in Kurven hinbekommen...

 

Was mir jedoch mit Rad ab aufgefallen ist: die Bremsscheibe vorne links ist gut verrostet und das Rad dreht sich ziemlich mühsam. Alle anderen Bremsscheiben dagegen zeigen keine solchen Spuren. Beim Kauf waren alle Bremsscheiben so (wurde mir gesagt). Es würde auch erklären, warum ich letztens bei einer Vollbremsung für eine Entenfamilie (nein, Rusty wollte die armen Entchen nicht verspeisen) stark nach Rechts gezogen wurde ohne dass die Lenkung sich dabei bewegte... Jemanden ins Auto gesetzt mit der Bitte die Bremse zu treten... Das Rad konnte ich so ohne Probleme (also ohne Mehraufwand) drehen. Also ist der Bremssattel defekt!

 

Das ist nicht schlimm, die vom schwarzen XJ6 sind identisch. Also weiß ich schon mal die nächste Aufgabe! ;)


16.05.2015 17:08    |    Trottel2011    |    Kommentare (27)    |   Stichworte: X300, X308), XJ308, XJ Mark II (XJ40 Jaguar

Hallo Motor-Talker!

 

Das waren noch Zeiten, wo Holz im Auto einfach nur Holz im Auto war. Es war essenziell damit die Kiste überhaupt laufen konnte. Manch Firma verwendete eine einfache Holzplatte für das Armaturenbrett, ein Anderer Holz für den Rahmen (z.B. Morgan). Bei englischen Fahrzeugen war Holz im Innenraum eigentlich immer vorhanden. Die Menge an Handwerkskunst, die dafür erforderlich war und ist, rechtfertigen nicht immer den höheren Preis aber hatten schon einiges an brauchbarem Grund dafür...

 

Nun, mein seeliger schwarzer XJ6 hatte im Innenraum natürlich auch Holz, genauso wie die Iron Lady es hat. Beim XJ6 (X300) war es spartanisch eingesetzt worden. Das Armaturenbrett hatte fast gräuliches Holz. Die Iron Lady hat Eschenholz (leider nicht mehr für den Automobilbereich zu bekommen!). Und was hat Rusty? Nun, auf jeden Fall: ZU VIEL. Es wirkt einfach zu künstlich. Die Jaguar Gemeinde riet dazu das Holz abzutragen und neuzufurnieren, nachdem es an einigen Stellen kleinere Brüche und Risse bekommen hat.

 

Ich bin ein Fan von Holz im Innenraum aber es muss im Rahmen bleiben. Bis zu einem bestimmten "Grad" ist es geschmackvoll. Aber so wie Jaguar es im XJ8 (X308) verwendete, finde ich es Too Much. Also muss ich etwas dagegen machen. Ich habe mehrmals überlegt, sollte ich die Holzteile einfach schwarz lackieren? Hochglanz schwarz feinpoliert um ein Klarvierlackeffekt zu erzeugen? Ja, das hat was, aber der Arbeitsaufwand ist enorm und ob es hinterher auch gut ausschaut, ist auch die zweite Sache. Mein Innenraum ist (Ausnahme Himmel - noch) schwarz gehalten. Das wäre dann zu viel schwarz. Hochglanz ist aber auch im Sonnenlicht bescheiden. Etwaige Kratzer sind sichtbar und wenn die Sonne doof steht, wird man im Auto geblendet.

 

Es muss also matt sein. Ich finde jedoch den bräunlichen Farbton im Innenraum eigentlich gut. Also suchen wir mal... eBay is your friend und schon kommen einige Quadratmeter "Kaffeebraun Matt" an. Jawohl, eine Lackfolie. "Versuch mach kluch" ;)

 

Also, nehmen wir mal Holz aus dem Innenraum raus. Ich war sehr fest davon überzeugt, dass es kein Holz sondern Plastik sei. Es wirkt einfach so plastikmäßig... Aber ich wurde enttäuscht. Nachdem ich die Holzteile vom Armaturenbrett entfernt habe (nur gesteckt) kam auf der Rückseite ein Aluträger zum Vorschein. Dieses von recht dickem Furnier umgeben. Sicherlicht in Heißdampf weich und Formbar gemacht worden und dann mit Druck in die richtige Form gebracht. Einige Schichten Klarlack drüber und gut - sieht trotzdem ziemlich Kacke aus... :(

 

Machen wir uns an die Folierung. Ich habe noch nie richtig viel foliert. Bin da auch etwas "voreingenommen" da ich der Meinung bin, dass man lackiert oder nichts macht... Folien sollen ja auch nicht ewig halten. Aber für mein Versuch langt es. Die Rundungen der Rundinstrumente sind schwer gewesen. Große Löcher und damit viel Spannung in der Folie. Mir ist nichts eingerissen, zum Glück, aber es hat mehrere Versuche gebraucht, bis ich die Ausschnitte brauchbar hinbekommen habe.

 

Ich finde, dass ich die Teile recht gut hinbekommen habe. Und die Farbe wirkt schon ziemlich schick! Aber es ist ja nicht nur das Armaturenbrett, welches Holz trägt sondern auch die Türen und die Mittelkonsole. Die Türen muss ich später machen, wenn ich mich an die Türverkleidungen mache... Aber die Mittelkonsole können wir schon mal vorgreifen.

 

Der Ausbau ist richtig schön einfach. Abdeckkappe der Wählhebelkulisse abziehen, 4 Schrauben bzw. Muttern lösen und vorsichtig nach hinten ziehen. Fertig. Draußen. Es wurde scheinbar irgendwann mal gemacht, weil die Befestigungsklammer festgeklebt ist/war... Also unschön. Egal, Kleber abgekratzt, gründlich gereinigt, Folie rüber, eingebaut, zusammengeschustert, und gut. Bevor ich es einbaute, stellte ich jedoch fest, dass mein Radio scheinbar draussen war. Dem wollte ich mal nachgehen und finde: der Vorbesitzer bzw. einer der vielen Vorbesitzer (3) hat scheinbar irgendwann alle Kabel angezapft für einen Verstärker, der unter dem Handschuhfach sitzt... Gräßlich. Das erklärt auch warum ich nur Links oder Rechts einstellen und nicht den Fader zwischen Vorne und Hinten ansetzen kann. Der Sommer kommt, das kann ich dann ja mal angehen :)

 

Mit dem zusammengebauten Ergebnis bin ich sehr zufrieden :) Es wirkt so wie ich es mir vorgestellt hatte. Eine matte Optik, dazu hebt es sich dezent vom Armaturenbrett ab und ist sehr pflegeleicht und kratzunempfindlich. Es blendet nicht und wirkt meiner Meinung nach - und das ist schließlich das was zählt, weil ich den ja fahren werde ;) - schick. Als i-Tüpfelchen ist der nachgerüstete 2. Zigarrenanzünder hinten mit original fake Zigarrenanzünder mit Jaguar Emblem nachgerüstet worden - ein Überbleibsel vom XJ6 :D

 

Die Farbe sieht einfach stimmig aus - so meine Meinung. Es passt zum edelen Ambiente und hat auch ein Sicherheitsaspekt: es spiegelt nicht mehr und somit blendet mich die Sonne nicht mehr :D

 

 

Jetzt noch die Türen machen und ich denke dass ich im Innenraum, bis auf den Himmel und leicht aufgegangene Naht am Fahrersitz zufrieden bin :)


14.05.2015 15:59    |    Trottel2011    |    Kommentare (28)    |   Stichworte: Jaguar, X300, X308), XJ308, XJ Mark II (XJ40

Hallo Motor-Talker!

 

Schönen Vatertag an alle Väter! Wer kein Vater ist, wird das wahrscheinlich noch lesen und verstehen können :D

 

Autos müssen Antennen haben. Das ist Pflicht um zumindest irgendwie einen brauchbaren Radioempfang zu haben. Was machte man früher ind en 70ern bis Mitte der 90er (oder bei Jaguar noch bis ca. 2004)? Richtig, bei billigen Autos war der Antennenstab in der Regel entweder aus Gummi oder ein Antennenstab, welches per Handbetrieb eingefahren werden musste (z.B. für die Waschstraße). Irgendwann ind en 90ern ging man zur Dachantenne über (siehe Golf III und IV). Irgendwann ging man zur Scheibenantenne über...

 

Dennoch, eine Antenne am Auto hat einen gewissen "Stil". Und genau das galt es bei Rusty wieder herzustellen. Nachdem es beim Kauf nie richtig eingefahren werden konnte, konnte ich mit viel Güsol und Überredungskunst die Antenne zum Einfahren bringen. Radio an ergab aber, dass 2 Abschnitte der Antenne nicht ausgefahren wurden. Nervig, da auch der Empfang etwas darunter lit. Es wurde also Zeit die Antenne zu bearbeiten. Vatertag eignet sich da wunderbar für! Also, hier eine "Anleitung" zum Antennenstabwechsel bei einer Automatikantenne :)

 

Fangen wir an. Zuerst schauen wir mal die Verpackung an. Darauf ist die (falsche) Montagebeschreibung :D Ist ja nicht schlimm... Habe ich am Ende auch herausgefunden :D Also, zuerst fahren wir die Antenne aus. Radio an, ausfahren lassen und ausgefahren lassen - so zumindest laut Anleitung. Ausgefahren, dann mit dem 14 mm Schraubenschlüssel die Befestigungsmutter lösen und abnehmen. Laut Anleitung soll die Antenne jetzt wieder einfahren (also Radio aus) und danach wieder an damit sie soweit ausfahren kann, dass sich die Hülse im Antennenstab wieder lockert... Nein, das tut sie nicht.

 

Okay, denke ich mir. Wenn ich mit einer Antenne ein Krieg beginnen soll, dann werde ich den gewinnen! :D Also, Antenne eingefahren und dann die Antenne einfach ausgebaut. 2 Schrauben lösen (einer für die Fixierung, das Andere für die Antennenmasse) und rausziehen. Darauf achten, dass die Dichtgummis am Kotflügel nicht kaputtgehen... Ersatz ist nicht teuer aber eigentlich unnötig.

 

Antennengedöhns rausgezogen und somit sind wir bereit für den Stabaustausch. Jetzt machen wir das auf meine Art und Weise! Gehäuse geöffnet (6 oder 7 Schrauben raus) und vorsichtig das Innere der Antenne zerlegen. Es muss einmal die runde Kappe (worin die Zahnstange aufgerollt wird) sowie die Abdeckung des Antriebes runter. Dann sehen wir den Antrieb, die Steuerplatine und sonstigen Schiete :)

 

Wir hebeln einfach die "Zahnstange" aus dem Gehäuse (ACHTUNG! Schmierig!) und ziehen den Antennenstab raus. Natürlich will es nicht raus. Festgerostet im Antennenschaft. Das Spiel behersche ich genauso gut du Kack-Antenne! :D In die Schraubzwinge rein und dann ziehen... Einmal mit Schmackes und es macht "TACK" und raus ist es.

 

So, laut Anleitung soll man jetzt einfach die Zahnstange von oben durch den Antennenschaft durchstecken bis es unten in das Zahnrad eingezogen wird. Da ich aber das Gehäuse zerlegt habe, schmieren wir einfach mal alles noch einmal mit frischem Fett aus der Fettpresse. Damit sollte zuumindest das Innenleben etwas länger halten können. Die Antenne sollte jetzt, laut Anleitung, eingefahren werden. Geht schlecht. Also machen wir das Radio einmal an und wieder aus. Antenne fährt nicht aus aber danach wird es reingezogen. Die kleine Hülse der Antenne wird dann vorsichtig in den Schaft gezogen und die Antenne zieht es rein. Meiner ging nicht ganz rein (Widerhaken sind dran) also musste ich etwas nachhelfen. Danach mit der Überwurfmutter (die Blende) festziehen. Die Überwurfmutter muss jetzt aber wieder runter...

 

Dann testen wir die Antenne mal: fährt aus... Zzzzzzzzzzzrrrrrrrrr, tack! Ist ausgefahren. Komplett. Und dann wieder rein..... Zzzzzzzzzrrrrrr, tack! Ist eingefahren. Herrlich, das geht ja wieder besser! Antenne nun wieder einsetzen. Dazu die Gummitülle am Kotflügel vorsichtig entfernen. Wenn es schon ab ist, kann man da auch gleich drunter reinigen (Bremsenreiniger und sauber!). Jetzt die Antenne durch das Loch stecken, die Tülle von oben drauf bis es die richtige Höhe hat, nun die Kontermutter/Überwurfmutter wieder festziehen und die Antenne etwas reindrücken damit es bündig sitzt. Wir befestigen beide Schrauben wieder (einmal Fixierung, einmal Masse), stecken den Antennenstecker wieder ran danach die Elektrik wieder anschliessen und können jetzt das Kofferraumseitenwandteilviech wieder zurückdrücken und ausrichten. Fertig! Antenne repariert... :)

 

Dafür, dass ich nie zu vor mir eine E-Antenne im Detail angeschaut habe und auch nie ein Antennenstab in meinem gesamten Leben getauscht habe, war das ziemlich einfach. Wenn das bei der Iron Lady genauso ist, werde ich den auch erneuern :)

 

 

Nun fährt Rusty's Antenne gut wieder rein und raus und ich habe einen deutlich besseren Empfang. Jetzt müsste ich wieder Energy Bremen in Verden empfangen können ohne alle paar Sekunden nachregeln zu müssen :D Ebenso sind noch ein paar Teile beschafft um die nächsten Arbeiten zu erledigen... Ob jemand weiß was gemacht werden soll? :D Raten könnt ihr wenn ihr wollt :D


02.05.2015 12:45    |    Trottel2011    |    Kommentare (9)    |   Stichworte: 3.2l, Jaguar, Katze, Rusty, Thermostat, Überhitzen, V8, X300, X308), XJ308, XJ8, XJ Mark II (XJ40

Hallo Motor-Talker!

 

Nachdem Rusty meinte zu kochen und es sich ergab, dass sein Thermostat defekt war hat Rusty sein Thermostat erneuert bekommen und ist jetzt eine Cool Cat! :D

 

Interessant ist, dass scheinbar bei Waxstat eine Formenänderung erfolgte. Dabei konnte ich es nicht einfach so einsetzen sondern musste am Gehäusedeckel eine "Nase" abfräsen, damit es ordentlich passte. Dauerte aber keine 10 Minuten bis ich damit fertig war. Neues Kühlwasser habe ich nach einer kurzen Spülung mit frischem Wasser gemacht. Dazu habe ich mich für ein "Universal" entschieden. Giftgelb (statt rosarot) und mit jedem anderen Kühlmittel vermischbar. Als Konzentrat absolut im Budget (2l kosten weniger als 1l Glysantin). Es ist aber keine "Billigware" sondern von einem namhaften Hersteller... :)

 

Die Probefahrt mit Rusty zeigte: die Temperaturanzeige geht nach ca. 4 km gut hoch und ist dann schon auf Temperatur. Die Temperatur wird dann konstant gehalten. Kurz angehalten, den Leerlauf eingelegt und Haube auf... Keine Lüfter am Laufen, dafür ist der Kühler aber warm (vorher war es komplett kalt!). Dann wieder eingestiegen, D rein, Sporttaste gedrückt (also bei BMW mit der gleichen Automatik den "Normalmodus" aktiviert) und auf das Gaspedal gelatscht... Klingt schön :D Aber darum ging es nicht. Drehzahlen gen Himmel halten macht viel Wärme. Wärme die abgeführt werden muss. Beim nächsten Supermarkt angehalten, Motor aus und es lief kein Lüfter nach. Gut, kann ja auch sein, dass die Fahrt ausreichend Kühlung erzeugte. Dennoch, Lüfter aus ist ein gutes Zeichen.

 

Kurz eingekauft und dann wieder raus. Mit Schmackes losgefahren und den Motor zuhause wieder ausgemacht. Ergebnis: Lüfter läuft immer noch nicht, Thermostat regelt. Temperaturanzeige ist wieder im Normalbereich. SUPER! Es gibt keine Veränderung außer, dass Rusty jetzt wieder heizt und kühlt - RICHTIG :)

 

 

Als nächstes steht auf der Rusty Agenda: vorbereiten für die Hauptuntersuchung, einen großen Service (obwohl der Letzte gerade mal 6.000 km her ist, allerdings in 2013 gemacht wurde!) machen sowie die Sommerfelgen fertig machen :D Und natürlich die noch Iron Lady Agenda :D


01.05.2015 19:51    |    Trottel2011    |    Kommentare (10)

Hallo Motor-Talker!

 

Es ist soweit... Tag der Arbeit und damit einhergehend: Tag der Oldtimertreffen! Vor genau einem Jahr war ich mit meiner Iron Lady in Thedinghausen beim Oldtimertreffen der Oldtimerfreunde Altkreis Syke. Leider gab es dieses Jahr 2 Änderungen:

 

1. die Iron Lady und Rusty sind beide nicht fahrbereit, also fahren wir da mit dem guten alten S80 hin

2. das Treffen findet NICHT in Thedinghausen statt, sondern in Bruchhausen Vilsen

 

Nun, wie gerne wäre ich mit der Iron Lady zum Treffen gefahren. Es waren viele, viele Autos da (siehe Bilder). Darunter 2 XJ-S/XJS Cabrios. Ein Coupé hätte die Reihe noch erweitert. Dennoch, es war den Tag wert! Da es nicht regnete - nicht wie 2014 in Thänhusen (wie es in unserer Region richtig heißt) - war der Boden komplett normal begehbar. Aufgrund des Regens wurde das Treffen generell nach Bruchhausen-Vilsen (unweit der B6 gelegen) verlegt. Leider aber in diesem Fall "doch nicht" leider :)

 

Unweit der Schmalspurstrecke der Asendorfer Schmalspurbahn, direkt an der Normalspurbahn gelegen, ist das Treffen in Bruchhausen Vilsen auf jeden Fall besser(!) als in Thedinghausen. Es gibt genug Zufahrten, Platz war mehr als ausreichend vorhanden und es waren auch einige Buden vorhanden. Statt wie in Thedinghausen alles an einem kleinen Platz zu sein, gab es sowas wie eine Budenstrecke. Besser gelöst. Ebenso gab es genug Stellplätze für Young- und Oldtimer. Herrlich! Den Geruch von katfreiem Benzin, 2-Takter oder Briketts statt Russ... Alles dabei!

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

In meiner gewohnten Art, habe ich für mich Autos abgelichtet, die interessant waren. Ja, es sind eigentlich überwiegend englische Autos - aber auch sehr viele US-Cars und einige Japaner! Toll ist die Möglichkeit bei diesem Treffen, dass Autos ab 20 Jahren ausgestellt werden können. Damit werden Autos wie Supra und NSX (ja, ein NSX war dabei!) auch ausgestellt. Aber genauso kommen auch leider Autos, die eigentlich nicht auf die Straße gehören dahin... Ich erinnere mich an einem W124er in Orange/Carbon Folierung... Mehr Rost als Blech aber Hauptsache ausstellen... :(

 

Im Nächsten Jahr ist hoffentlich die Iron Lady wieder dabei - und Rusty natürlich auch! Beide sollen dabei sein :) Sofern beide bis dahin noch bei mir sind (wobei ich davon sehr stark ausgehe!) :)

 

 

Schaut euch die Bilder an, es sind genug! Ich habe nicht jedes Auto abgelichtet sondern nur wirklich die, die ich für interessant hielt. Die "Standardoldtimer" wie W123, Pagode, Käfer, Golf I, Kadett und co habe ich nicht fotografiert. Jeder weiß wie die Fahrzeuge ausschauen. Mir war wichtig, dass die Fahrzeuge im guten Zustand waren. Optisch gut präsentiert wurden (sauber, innen nicht vergilbt, keine Bastellösungen). Damit wirken die Bilder besser :)


Blog Recommendation, the

Mein Blog hat am 01.04.2014 die Auszeichnung "Blogempfehlung" erhalten.

Man Behind The Scenes, the

Trottel2011 Trottel2011

Best of Britain

Fiat

 

Cars, the

The Crown Juwel:

Die Iron Lady

Hersteller: Jaguar Cars Ltd.

Auto: XJ-S (XJ27)

Modelljahr: 1989.5

Motor: V12 (5.3l, 295 BHP)

Getriebe: Automatik (3-Gang TH400)

Farbe: Arctic Blue (JFE)

Ausstattung: Volle Hütte + Sportsitze + Sportlenkrad + Glasschiebedach

Alle bisher gekauften und verbauten Teile

Im Besitz: seit 10/2013

 

The New Daily Driver:

Lusysan

Hersteller: FCA (by Mazda)

Auto: 124 Spider (Typ 348 bzw. NF)

Motor: R4 Multiair (1.4l, 140 BHP)

Getriebe: 6 Gang Automatik (Aisin B400)

Farbe: Vesuvio Schwarz Metallik

Ausstattung: Lusso mit alles

Modifikationen: -30 mm H&R Sportfedern, Stubby Kurzstabantenne, getönte Seitenblinker ohne Spiegeleieffekt

Im Besitz: seit 10/2018

 

A Former Daily Driver:

Toni

Hersteller: FCA (Fiat)

Auto: 500 (312) "Lounge"

Modelljahr: 2018

Motor: R4 (1.2l, 69 BHP)

Getriebe: Handschaltung (5-Gang)

Farbe: Vesuvio Schwarz Metallik (kommt)

Ausstattung: zusätzlich zu Lounge noch 5" Touchscreen samt 6 Lautsprecher, getönte Scheiben hinten, Chrompaket, und ein paar Kleinigkeiten

Im Besitz: 05/2018 - 10/2018

 

Another Former Daily Driver:

Rusty Jag

Hersteller: Jaguar Cars Ltd.

Auto: XJ8 Executive (X308)

Modelljahr: 1997

Motor: V8 (3.2l, 237 BHP)

Getriebe: Automatik (5-Gang ZF5HP24)

Farbe: Meterorite Pearl (MDT)

Ausstattung: Vollausstattung bis auf Memorysitze, Soundanlage, Regensensor und Navigationssystem

Alle bisher gekauften und verbauten Teile

Im Besitz: 03/2015 bis 05/2018

 

Yet Another Former Daily Driver:

The Jaguar Formerly Known As "Jag"

Hersteller: Jaguar Cars Ltd.

Auto: XJ6 SPORT (X300)

Modelljahr: 1995

Motor: R6 (3.2l, 211 BHP)

Getriebe: Automatik (4-Gang ZF4HP22)

Farbe: Schwarz Metallik

Ausstattung: Sportpaket + ein paar Kleinigkeiten

Im Besitz: 01/2015 - 02/2015

Unknown Sisters, the

Auflistung der Sonderartikel zum XJ-S/XJS

 

Teil 1: Lister LeMans

Teil 2: Lynx Eventer

Teil 3: Koenig Breitbau

Teil 4: TWR XJ-S

Teil 5: PBB Monaco

Teil 6: Aston Martin DB7

Teil 7: Jaguar XJ-C

Teil 8: Daimler-S

Teil 9: Railton Claremont und Fairmile

Teil 10: Hess and Eisenhardt Convertible

TH400 Series, the

Visitors, the

  • anonym
  • chrigel69
  • JohnnyWiesel
  • neunelfertom
  • bx2535
  • wulle43
  • Twinni
  • JanusKane
  • Kaesespaetzle
  • tnrest

Repeating Vistors, my (451)

Ticker, the

Archives, the