• Online: 4.385

30.11.2016 12:22    |    Trottel2011    |    Kommentare (100)    |   Stichworte: Bau, Breit, Breitbau, Jaguar, Koenig, König, Umbau, XJ-S, XJSm

Hallo Motor-Talker!

 

FrontFrontIch möchte versuchen eine Reihe an "Sonderartikeln" zum XJ-S bzw. XJS zu bringen. Es geht hierbei NICHT um meine Iron Lady, sondern um ihre Schwestern, sei es hübscher, schneller oder praktischer :) Schließlich ist der XJ-S eine besondere Erscheinung und wurde gerne "besonderer" gemacht ;)

 

Dieser Artikel behandelt die Breite: den König Breitbau

 

Schräg von vorneSchräg von vorneDie 80er... Eine Zeit des Aufbruchs. Ein Jahrzehnt geprägt von Aufschwung, Geld und Wohlstand. Selbstverständlich auch mit Drogen, besonders Kokain. Man will zeigen was man hat. Und ohne diese berauschende Droge, gäbe es heute die Sonderbauten nicht: den Breitbaut! Manta B, Golf II, W126, R108, ... Egal was man wollte, ein Breitbau war möglich! So auch beim XJ-S.

 

So kam es, dass die zierlich-plumpe Form des XJ-S mit einem Breitbau der Firma König Specials zu einem der fettesten und breitesten Jaguarmodelle allerzeiten werden sollte! Der in Teil 1 vorgestellte Lister Le Mans war schon zwangsweise relativ breit. Ander würde man die hinteren Räder nicht unterbringen können, die die >600 ps auf die Straße bringen sollten. Der König XJ-S ist dagegen schon Tim Wiese! (Egal wie breit du bist, Tim Wiese ist breiter :D). Es gibt leider nicht viele Informationen zu den Umbauten.

 

Schräg von hintenSchräg von hintenKönig Specials ist eine kleine Tuningschmiede, welches sich in den späten 70ern und frühen 80ern an teure Fahrzeuge machte diese zu verbessern. Diablo und Testarossa. Benz und Porsche. Teuer war nicht teuer genug. Inspiriert durch die Karosserieformen von Ferrari 512 BB, zeichnete und baute man Verbreiterungen für ähnlich schnelle Fahrzeuge.

 

Bekannt sind 14 Stück. Es wurden Umbauten am Motor (leichte Leistungssteigerung auf ca. 300 ps statt 268 ps) vorgenommen und neues Felgen verbaut. Am markantesten ist natürlich die Karosserie. Die Breite ist schon hart. Hinten sind selbstverständlich breite BBS Felgen (3-teilig) montiert worden. Welche Breite genau? Tja, das ist nicht mehr aufzuspüren. Was aber bekannt ist: der Umbaupreis. Zum Kaufpreis des XJ-S durfte man 1980 noch 18.000 DM addieren! Das war sehr viel Geld damals... Rechnet man das inflationstechnisch um, so kostet der Umbau alleine schon 20.000€ (heute!)! Für das Geld bekommt man entweder eine optisch stark veränderte Karosserie mit minimaler Leistungssteigerung oder man könnte es in eine komplette Leistungsstteigerung stecken. Oder sich dafür mehrere Kleinwagen kaufen :D

 

Deutlich breiter als normalDeutlich breiter als normalAls Felgen verwendete man eigens angefertigte BBS Multispeichenfelgen in 15". An der Hinterachse sind 285/50 R15 Reifen. Gerade "genug" im Vergleich zur Serienbereichung 235/65 R15. Der König ist auf extra angefertigte Federn mit Koni Dämpfern gepaart, damit das Handling noch ein Bisschen besser ist, als es ohne hin schon war.

 

Mit optionalem zusätzlichem Flügel/SpoilerMit optionalem zusätzlichem Flügel/SpoilerIn der Regel sahen die König XJ-S schneller aus, als sie waren. Berichte aus den USA, wo es 2 gibt, besagen, dass die ursprüngliche Endgeschwindigkeit der 5.3l vor-H.E.-Zylinderkopf Maschine in weiter Ferne rückte. Statt 240 km/h berichten einige Fahrer nach längeren Schnellfahrten/Messfahrten von einer 'Blockade' bei 210 km/h. Keine Abriegelung, aber es soll sich so anfühlen als ob man gegen eine Wand fährt.

 

Nun, versieht man eine windschlüpferige Karosserie mit Unmengen Blech und GFK Anbauten, leidet die Aerodynamik. Und der Heckspoiler macht es nicht besser und erträglicher ;) Das gepaart mich richtig dicken Puschen und weiß der Geier was alles noch, und man schafft es das Auto wirklich langsam zu machen.

 

Ein Spaziergang um ein Breitbau ist schon selten. Allerdings gibt es dazu ein Video bei Youtube:

 

 

Es ist kaum nachzuvollziehen, aber König soll auch eine Leistungssteigerung angeboten haben. Ca. 30 ps sollen drin gewesen sein. 1980 wären das ca. 310 ps insgesamt gewesen - maximal und je nach dem ob mit oder ohne Kats. Mit Kats dürften wohl ca. 280 ps maximal drin gewesen sein (die strengen US Abgasnormen haben die Leistung des V12 stark kastriert). Andere Quellen besagen, dass der König Umbau dann 248 km/h schaffte und die Beschleunigung "brachial" gewesen sein soll. In Ermangelung eines Testobjektes, kann ich weder bestätigen noch verneinen. Für den 3.6l 6 Zylinder gab es von König Kompressorkits mit deitlichen Leistungssteigerungen. Bis zu 80 ps mehr konnte man aus dem 'kleinen' Motor rausholen...

 

Front Front

 

(Quelle Bilder: Mecum Auctions, USA)


30.11.2016 12:23    |    Trackback

Kommentiert auf: Auch Trottel können richtig liegen...:

 

Die Unbekannten Schwestern - Teil 2, Lynx Eventer

 

[...] Der nächste Artikel der "Unbekannten Schwestern Reihe" ist nun draussen

 

http://www.motor-talk.de/.../...n-teil-3-koenig-breitbau-t5841091.html

[...]

 

Artikel lesen ...


30.11.2016 12:37    |    meehster

Wenn ich ehrlich bin, fand ich die Umbauten von Koenig nie wirklich schön. So auch hier.


30.11.2016 12:38    |    PIPD black

Das Rot flasht.

Die Treckerräder am roten Jag nicht so.

Am blauen aus dem Video ist das Reifenproblem optisch ansprechender gelöst.

Ich finde der lange Vorderwagen hätte noch breite Backen verdient gehabt. Ähnlich wie beim Manta.


30.11.2016 12:44    |    Trottel2011

@meehster

 

Da bist du nicht alleine! :D Aber es gehört halt in die Geschichte vom XJ-S mit rein. Und da es auch einige gibt, musste das mal sein :D


30.11.2016 12:46    |    Trottel2011

@PIPD black

 

Die Farbe gefällt mir aber das war es auch schon. Viel lieber hätte ich selbst den Lister LeMans :D Aber solche Umbauten wie hier, gibt es noch einige von. Die kommen alle nach und nach noch :D Einer wirkt GANZ anders...


30.11.2016 12:52    |    meehster

@ Trottel: Natürlich, das gehört dazu.

 

Eine Frage: Wird Koenig nicht mit oe statt des Umlautes geschrieben?


30.11.2016 12:58    |    duselette

Hallo, wieder ein sehrschöner und gut aufberereiter Artikel. Auch wenn mir dieser Umbau gar nicht zusagt


30.11.2016 13:02    |    Trottel2011

@meehster

 

Ich habe beides gefunden. Aber nach einem "kurzen" Googlen scheint Koenig richtiger... Korrigiere ich mal eben :)


30.11.2016 15:36    |    mike cougar

Zitat:

Als Felgen verwendete man eigens angefertigte BBS Multispeichenfelgen in 15". An der Hinterachse sind 285/50 R15 Reifen. Gerade "genug" im Vergleich zur Serienbereichung 235/65 R15.

Also ich hatte im Hinterkopf vorne 285/40-15 auf 10 x 15 und hinten 345/35-15 auf 13 x 15 und eine kurze Recherche im Internet hat mir diese Größen bestätigt.

 

Mir gefallen diese Breitumbauten auch nicht, vor allen Dingen diese Verstrebungen ala Testarossa, die an den hinteren Türen anfangen. Man hätte es selbst mit dieser Reifengröße deutlich dezenter und geschmackvoller hinkriegen können. Der Showeffekt wäre sicherlich noch größer gewesen. Diese Verbreiterungen ala Testarossa sind einfach nur peinlich.


30.11.2016 15:40    |    Trottel2011

Hmm, dann widersprechen unsere Recherchen einander... Die Bereifungsangaben sind gemäß dem Erstkäufer des dargestellten Modells... :)


30.11.2016 16:13    |    mike cougar

So, ich habe noch mal etwas recherchiert.

 

Meine ursprüngliche Internet-Seite für meine Bestätigung habe ich leider nicht mehr gefunden, aber ich habe eine neue Seite gefunden. Ist aber zeitlich begrenzt, da das Auto zum Verkauf steht.

 

 

http://ww3.autoscout24.de/classified/287654886

 

Die Adresse ist leider falsch. Das Fahrzeug ist sehr wahrscheinlich gar nicht mehr bei denen gelistet und deswegen kann man es auch nicht mehr aufrufen

 

 

 

Es könnte auch sein das für Mercedes und XJ-S unterschiedliche Reifen/Felgen größen verwendet wurden. Obwohl auf dem Foto es schon stark nach 13 x 15er Felgen aussieht.


30.11.2016 16:15    |    Trottel2011

Es sind definitiv andere Felgen verbaut worden. Alleine schon wegen dem Lochkreis ;) :D


30.11.2016 16:49    |    Typ-P1

http://tuninghistory.com/search/topics/page2/?qq=koenig

 

Da gibts ein paar Berichte die dich eventuell interessieren könnten.


30.11.2016 17:25    |    mike cougar

Ja, da gabs damals offensichtlich 2 Varianten vom XJ-S

 

 

Für die Machos 285 und für die Obermachos 345er Reifen.:cool:

 

 

https://dl.dropboxusercontent.com/.../KS_Jaguar_XJS_MB_r107.jpg


30.11.2016 17:28    |    Trottel2011

Sieht man ganz gut an dem Heckspoiler... Aber wie schon gesagt, es ist schwer darüber verlässliche Infos zu bekommen...


30.11.2016 17:57    |    ToledoDriver82

Schon wieder ein Breitbau..hatten wir gestern erst ein an anderer Stelle :D

 

Nicht jeder ist gelungen aber ich finde sie haben was...und gehören einfach zu der Zeit.


30.11.2016 18:00    |    Trottel2011

Naja, die 80er waren halt das Jahrzehnt der Breitbauten :D


30.11.2016 18:04    |    ToledoDriver82

Ja,so war das:D....da wurde ja alles umgebaut und extrem verbreitert....für die Radaufhängung waren die tiefen Felgen aber nicht so gut


30.11.2016 18:12    |    Creeper45

Kriegt so ein Teil nicht irgendwann X-Beine?


30.11.2016 18:18    |    ToledoDriver82

So sieht es aus...der Verschleiß ist extrem hoch


30.11.2016 18:26    |    Trottel2011

Großartig viel passiert da nicht bei der Breite. Die Radlager halten das schon aus. So massiv wie die ausgelegt sind... Da sind teilweise schlimmere Umbauten vorhanden, die auch noch halten :)


30.11.2016 18:27    |    ToledoDriver82

Trotzdem ist der Verschleiß höher ;)


30.11.2016 18:28    |    Trottel2011

Naja... Die paar Tausend Kilometer weniger die man auf den Radlagern fahren kann... :D

 

Da sind Vollgasfahrten auf der Autobahn schlechter... Was da für Schläge in die Radlager gehen...


30.11.2016 18:31    |    ToledoDriver82

Ich mag garnicht dran denken wie es denen geht wenn ich hier die Straße anschaue :D


30.11.2016 18:48    |    Trottel2011

Mein Vater hatte mir mal das so gesagt, als ich meine Bremsscheiben von den Radnaben runterschlagen musste:

 

"Glaubst du echt, dass diese kleinen Hammerschläge deine Radlager zerstören? Wenn du mit 200 kmh über die Bahn fliegst und da eine Fuge triffst, ist der Schlag deutlich schlimmer"

 

Und Recht hat er :D


30.11.2016 18:49    |    ToledoDriver82

Das eigentliche Problem ist ja der viel größere Hebel und die damit auftretenden Kräfte


30.11.2016 18:55    |    Trottel2011

Das sagen viele, aber es wird eigentlich gleichmässig aufgenommen. Würde die Kraft nur punktuell übertragen werden, wäre ich bei dir... Aber so bezweifele ich das. Bei einem modernen Radlager sage ich ja, aber bei den Radlagern im XJ-S sage ich nein. Bei diesen Fahrzeugen überleben die Radlager die Autos... Wenn einer defekt ist, dann nur weil ein Montagefehler dem voraus ging... :)


30.11.2016 19:03    |    ToledoDriver82

Das mag beim XJ-S so sein....ich weiß aber z.B. von den Manta Breitbauten,das es da schon erhöhten Verschleiß gibt....wenn man dann noch ziemlich zackig unterwegs ist,gerade bei schlechten Straßen,gehts noch schneller


30.11.2016 19:25    |    PIPD black

Jepp. Wird bei Golf-II- und Golf-III-Breitbauten auch bestätigt. Die hatten aber auch keinen Hinterradantrieb und waren deshalb nicht so stabil.


30.11.2016 19:27    |    ToledoDriver82

Beim KAdett E ist es auch so


30.11.2016 19:34    |    Rigattoni

Sehr schöner Bericht mal wieder... Sehr viel Mühe steckt dahinter, deshalb **chapeau**

Bei uns würde man das Auto als Ludenhobel bezeichnen.

 

Nein, mir gefällt das Fass nicht, nicht einmal die Farbe.

Der Bratarsch ist halt typisch für Koenig. Das Momo-Lenkrad ist auch komplett daneben. Aber gut, es ist eine entfernte Schwester und du hast ja versprochen uns die Schwestern vorzustellen.


01.12.2016 07:27    |    Dynamix

Die 80er waren schon eine ziemlich kranke Zeit :D Kann den Umbauten aber auch nichts abgewinnen, vielleicht weil aus dieser Zeit auch die ganzen schlimmen Late 3rd Gen Camaros stammen die mattschwarz gerollert, mit Hood Scoops oder Blowern sowie Highjackern und fetten Schluppen versehen die Straßen unsicher machten.

 

Sowas sieht man vereinzelt heute noch auf Treffen. Da waren die Umbauten von Firmen wie Koenig oder auch vom Geiger deutlich geschmackvoller und DAS will was heißen :D

 

Meist sind ja diese ganzen Do-It Yourself Umbauten aus der Zeit ziemlich mies ausgeführt aber das ist heute mit den ganzen GFK Schürzen ala Fast and the Furious nicht anders ;)


01.12.2016 14:50    |    knolfi

Ja, ja, der gute Koenig...war halt Haus- und Hoflieferant für die Luden und die Münchner Schickaria. :D

 

Schön ist er nicht (mehr) und dass alles nach Testarossa aussehen musste, ist eben dem Zeitgeist geschuldet...Miami Vice lässt grüßen. :D

 

Ansonsten sehr gut recherchierter Beitrag...weiter so!

 

Noch was zu den BBS-Felgen. Diese haben wohl den Löwenanteil der Kosten für das Tuning ausgemacht. BBS sitzt bei mir im Nachbarort und die Jungs hatten sich in den 70-ern ja komplett auf den Rennsport fokussiert und erst Anfang der 80-er sich dem breiten Tuning-Publikum geöffnet. Die Felgen entstanden damals noch in Handarbeit.


01.12.2016 15:02    |    Dynamix

Wirklich schön ist es trotzdem nicht ;)

 

Der Geiger hat ja damals auch so ein paar Umbauten auf die Beine gestellt:

 

http://www.automobile-riekmann.net/.../...ette_custom_1978_rot_2_l.jpg

 

http://media.voiture-miniature.com/.../Geiger%20Corvette%20(1).jpg


01.12.2016 15:39    |    skorpi1211

Schöner Bericht.

Leute... es waren die 80er.

Selbst der Golf 1 hatte damals mit Rieger hinten 285er drauf und wer zu KHL in de Palz ging hatte danach auf nem Golf GTI 110PS hinten 345er drauf.... ;)

Wobei Koenig eigentlich wenig baute, er vergab viel. Motortuning kam von Lotec, Karosserie von Strossek, Innenraum von Techart.

Habe bei mir sogar noch ein paar Prospekte. Heute natürlich total daneben, und die Motoren gingen massenweise hoch. Aber cool waren Sie schon.. Mein MB 190 Evo II kam auch nicht überall gut an... :)

 

Skorpi1211


01.12.2016 15:42    |    Dynamix

Der ist aber im Gegensatz zu dem ganzen Tuninggeraffel aus der Zeit nicht nur haltbarer sondern auch noch deutlich dezenter ;)

 

Eigentlich ist es ja nur der Spoiler der so krass auffällt, da war man bei Plymouth und Dodge in den 70ern mit dem Charger Daytona und dem Superbird schon etwas weiter :D

 

So abgedreht waren allerdings nicht mal die Amerikaner als das die diese Monster tatsächlich gekauft hätten. Die meisten wurden zurückgerüstet oder nach Jahren mit satten Rabatten verschleudert.

 

Ich denke der Evo war da besser dran ;)


01.12.2016 16:09    |    Trottel2011

Eben. Das war das Jahrzehnt, wo jeder zeigen wollte was er hatte! Und selbst wenn nur 60 ps unter der Haube waren, auf die Optik kam es an. Es ist auch nicht anders als wenn man heute ein Golf 1.6 TDI mit R-Line bestellt oder ein Audi A3 1.2 TSI Ultra mit S-Line oder ein Astra 1.4l mit OPC Paket. Damals gab es halt die "ich sehe schneller aus als ich es wirklich bin" Pakete nicht ab Werk...

 

Außer bei eines der nächsten Artikel :D :D :D


01.12.2016 18:22    |    meehster

Wobei ich es eher andersrum mag. Auf meinem Mazda 323F GT war ab Werk auch ein kleiner Spoiler auf der Heckklappe - die originale Heckklappe liegt jetzt gut verpackt in der Garage und ich habe die Klappe von einer einfacheren Variante drauf. Muß ja nicht gleich jeder sehen, daß ich das Topmodell hab ;)

Ich wäre auch so, daß ich auf einem Sechszylinder-BMW "316i" draufstehen hätte oder auf einem Mercedes W124 mit Achtzylinder "200E".


01.12.2016 18:26    |    ToledoDriver82

Und ich hab die originale Heckklappe ohne Spoiler gut verpackt im Keller und eine mit original Spoiler verbaut :D


Deine Antwort auf "Die Unbekannten Schwestern - Teil 3, Koenig Breitbau"

Blog Recommendation, the

Mein Blog hat am 08.10.2020 die Auszeichnung "Blogempfehlung" erhalten.

Man Behind The Scenes, the

Trottel2011 Trottel2011

Best of Britain

Fiat

 

Cars, the

The Crown Juwel:

Die Iron Lady

Hersteller: Jaguar Cars Ltd.

Auto: XJ-S (XJ27)

Modelljahr: 1989.5

Motor: V12 (5.3l, 295 BHP)

Getriebe: Automatik (3-Gang TH400)

Farbe: Arctic Blue (JFE)

Ausstattung: Volle Hütte + Sportsitze + Sportlenkrad + Glasschiebedach

Alle bisher gekauften und verbauten Teile

Im Besitz: seit 10/2013

 

The New Daily Driver:

Lusysan

Hersteller: FCA (by Mazda)

Auto: 124 Spider (Typ 348 bzw. NF)

Motor: R4 Multiair (1.4l, 140 BHP)

Getriebe: 6 Gang Automatik (Aisin B400)

Farbe: Vesuvio Schwarz Metallik

Ausstattung: Lusso mit alles

Modifikationen: -30 mm H&R Sportfedern, Stubby Kurzstabantenne, getönte Seitenblinker ohne Spiegeleieffekt

Im Besitz: seit 10/2018

 

A Former Daily Driver:

Toni

Hersteller: FCA (Fiat)

Auto: 500 (312) "Lounge"

Modelljahr: 2018

Motor: R4 (1.2l, 69 BHP)

Getriebe: Handschaltung (5-Gang)

Farbe: Vesuvio Schwarz Metallik (kommt)

Ausstattung: zusätzlich zu Lounge noch 5" Touchscreen samt 6 Lautsprecher, getönte Scheiben hinten, Chrompaket, und ein paar Kleinigkeiten

Im Besitz: 05/2018 - 10/2018

 

Another Former Daily Driver:

Rusty Jag

Hersteller: Jaguar Cars Ltd.

Auto: XJ8 Executive (X308)

Modelljahr: 1997

Motor: V8 (3.2l, 237 BHP)

Getriebe: Automatik (5-Gang ZF5HP24)

Farbe: Meterorite Pearl (MDT)

Ausstattung: Vollausstattung bis auf Memorysitze, Soundanlage, Regensensor und Navigationssystem

Alle bisher gekauften und verbauten Teile

Im Besitz: 03/2015 bis 05/2018

 

Yet Another Former Daily Driver:

The Jaguar Formerly Known As "Jag"

Hersteller: Jaguar Cars Ltd.

Auto: XJ6 SPORT (X300)

Modelljahr: 1995

Motor: R6 (3.2l, 211 BHP)

Getriebe: Automatik (4-Gang ZF4HP22)

Farbe: Schwarz Metallik

Ausstattung: Sportpaket + ein paar Kleinigkeiten

Im Besitz: 01/2015 - 02/2015

Unknown Sisters, the

Auflistung der Sonderartikel zum XJ-S/XJS

 

Teil 1: Lister LeMans

Teil 2: Lynx Eventer

Teil 3: Koenig Breitbau

Teil 4: TWR XJ-S

Teil 5: PBB Monaco

Teil 6: Aston Martin DB7

Teil 7: Jaguar XJ-C

Teil 8: Daimler-S

Teil 9: Railton Claremont und Fairmile

Teil 10: Hess and Eisenhardt Convertible

TH400 Series, the

Visitors, the

  • anonym
  • R6-Machine
  • Antwort42
  • joe_e30
  • bljack
  • flowe12
  • Q5inHeaven
  • eribetty
  • snoopy 76
  • a6_Fan

Repeating Vistors, my (453)

Ticker, the

Archives, the