• Online: 4.372

07.05.2017 13:42    |    Trottel2011    |    Kommentare (115)    |   Stichworte: Automatik, Diesel, Drive, Leihwagen, Let's, Mietwagen, Reparatur, Rusty, SUV, TDI, Touareg, V6, Volkswagen, VW

Hallo Motor-Talker!

 

Volkswagen Touareg V6 TDIVolkswagen Touareg V6 TDIAus gegebenem Anlass kommt heute ein Let's Drive... Thema diesmal: der Volkswagen Touareg V6 TDI. Viel Sapaß bei der Mitfahrt :)

 

Vorab, dieser Artikel könnte etwas negativ klingen. Dieses Auto vereint 3 Sachen in sich, die ich selbst nicht mag:

 

1. Volkswagen, 2. Dieselmotoren und 3. Sports Utility Vehicles, kurz SUV. Alles Sachen, wo sich bei mir die Fußnägel hochrollen und wo cih selbst nicht freiwillig einsteigen würde! Aber hier muss ich es ;)

 

Schräg vorneSchräg vorneWie komme ich in den Genuß dieses Autos? Rusty wartet seit mehr als 2 Wochen, nachdem er von einem anderen Fahrzeug angefahren wurde, auf eine Entscheidung der Versicherung. Da ich solange den Volvo meiner Eltern fahren durfte aber einige Tage nun darauf nicht zugreifen kann, habe ich ein Leihwagen erhalten. Danke "Gegnerversicherung" :) Warum es so ein fetter Touareg ist und kein Golf, Passat oder Polo? Naja, liegt nur an der Leistung von Rusty. Er mag zwar 20 Jahre alt sein, aber 240 ps sind immer noch die höchste Stufe der Versicherungsklasse... Ergo: Oberklasse. Ein Touareg ist zwar kein "Premiumluxus" aber ist in der Fahrzeugklasse/-gruppierung der Autovermieter eben auf gleichem Niveau. Somit: passt! Also, seit Freitag bin ich Touareg Fahrer und da ist klar: es muss ein Let's Drive her :)

 

Kommen wir mal erstens zum Design. VW Design halt. Was soll man großartig dazu sagen? Kennt man einen, kennt man alle. Keine Überraschungen. Keine "aufregenden neuen Linien". Keine Experimente. Das ist wahrscheinlich auch der Grund, weshalb VW es schaffte, sich zum größten Autobauer der Welt (2016) hochzumausern. Die Räder sind rund, die Scheiben sind durchsichtig und das was weiß ist, deckt Blech ab. ;)

 

Schräg hintenSchräg hintenNun zu dem Bereich, wo man als Autofahrer am meisten zu finden sein wird: im Innenraum. VW ist nun mal bekannt dafür, dass man wertige Ausstattungen verbaut. Das ist hier keine Alternative. Alles fühlt sich wertig an. Klingt doof, aber im direkten vergleich zu Rusty, Oberklasse aus den "Mitt-90ern", ist es DEUTLICH hochwertiger. Man merkt 1. die 20 Jahre dazwischen und 2. den Fortschritt in der Produktentwicklung und 3. die Unterschiede in den Entwicklungskosten.

 

Steigt man ein, kommt man sofort mit dem Innenraum klar. Man weiß wo was zu finden sein wird. Alles bedient sich wie im Golf, Polo, Passat oder Up!. Schalter schalten, der Lichtschalter sieht nach Lichtschalter aus. Im Kombiinstrument sind noch richtige, analoge Rundinstrumente (deutlich schöner als diese neuen LCD/LED Displays wie heute schon fast üblich. Auch hier finden wir keine wilden Designausrutscher. Somit keine Experimente aber auch keine Langeweile. Es sieht SEHR stimmig aus. Verdammt, ich hasse es das zu sagen, aber es gefällt mir! :eek: Dass ich das jemals über ein VW Innenraum sagen würde, hätte ich nicht gedacht. :rolleyes: :D

 

Das HeckDas HeckDie Sitze sind recht bequem. Allerdings, wahrscheinlich habe ich es nicht gefunden, fehlt mir die Sitzflächenneigung!? Ebenso, für ein Auto dieser Kategorie, sollte zumindest der Fahrersitz elektrisch verstellbar sein. Alles mechanisch. Naja, man stellt den Sitz theoretisch auch nur einmal ein... Dennoch, das fehlt mir. Sicherlich gibt es sowas zu bestellen, und sicherlich hat die Kiste hier eine besondere Mietwagenkonfiguration, aber letztendlich hätte das als Standard verwendet werden können.

 

Die Rücksitze sind ziemlich bequem und lassen sich auch einfach umlegen. Eine flache Ladefläche sieht aber deutlich anders aus. Das kann selbst der S80 meiner Eltern deutlich besser. Für ein SUV ist hier definitiv Nachholbedarf gegeben! :)

 

Großes Navi mit guter, logischer BedienungGroßes Navi mit guter, logischer BedienungAls "Soundfetischist" (zum bestimmten Grad), höre ich gerne MEINE Musik so wie ICH es möchte. Das kann auch mal laut sein oder auch mal leise. Meistens ohne zusätzlichen Bass oder ähnlich aber es muss so klar wie nur möglich sein. Nachdem die Paarung zwischen Galaxy Note 4 und VW Touareg nicht sonderlich schnell funktionieren wollte (das kann der Fiat Ducato mit Uconnect System deutlich besser und schneller) durfte ich in den Genuß von einer tollen Soundanlage kommen. Es sind nirgendswo irgendwelche Embleme auf den Lautsprechern zu finden, somit vermute ich mal, dass es nicht die Spitzenanlage ist... Der Klang aber ist wirklich SEHR gut. Auch hier, ich bin begeistert!

 

Radio ist eingestellt, ich sitze im Fahrersitz und ich habe ein Schlüssel in der Hand (kein Keyless Entry/Keyless Go -> finde ich gut!). Was macht man damit? Richtig! Anwerfen. Nach etwas Gesuche konnte ich das Zündschloss bzw. der Schalter dessen lokalisieren und stecke den Schlüssel ein um es gleich in meine Richtung vom Schloss geworfen zu bekommen. Huch? Etwas mehr Kraft notwendig? Okay. Reindrücken mit etwas mehr Nachdruck und es ist drin. Einmal kurz nach Rechts in Uhrzeigersinn gedreht und der V6 erwacht zum Leben!

 

Armaturenbrett und FahrerarbeitsplatzArmaturenbrett und FahrerarbeitsplatzNur für's Protokoll: hier ist der 3.0l V6 TDI mit 262 ps und 580 nm drin. Nicht in der "Offroad" Spezifikation (also ohne Untersetzung und Differenzialsperren) sondern in der Straßenauslegung. Ein paar Gasstöße im Stand zeigen: der Motor ist drehfreudig! Eigentlich für mich untypisch Diesel. Erlebe ich hier mein Blaues Wunder?

 

Der Motor läuft leise und kaum spürbar vor sich hin. Die Vibrationen, die ein Diesel normalerweise von sich gibt sind kaum zu merken. Es ist, als ob es doch ein V6 Benziner wäre. Die ebenso typischen V6 Vibrationen sind auch kaum zu spüren. Hier muss ich meinen Hut ziehen! V6 Diesel und Laufruhe: CHECK! Wer immer bei VW/Audi bei dieser Maschine federführend war, erhält meinen Respekt... ABER, im Vergleich zum V8 von Rusty oder dem R6 im alten X300, ist der Motor dennoch zu spüren ;) Aber das ist ein anderes Thema!

 

Fahren wir mal los, oder zumindest versuchen wir es... Das wird schwer. Eine Automatik sollte schon im Leerlauf genug Anfahrmoment erzeugen können, dass man bereits noch mit getretener Bremse (nicht ganz durchgetreten) spüren kann, wie es kriecht. Hier merke ich nichts!? Ist die 8 Gang Automatik vielleicht doch ein DSG welches nicht richtig funktionieren will?

 

Ich blicke runter und sehe: AUTO HOLD ist aktiviert. Größter Mumpitz überhaupt! Um das zu überwinden, muss man ordentlich Gas geben. Das geht doch immer schief und sieht komisch aus... Das war das Erste, was ich deaktiviert habe! So'n Qutasch!

 

Ist der Nobelhobel ersteinmal am Rollen, so ist das Fahren dann doch recht angenehm. Dank der Luftfederung und der guten Lenkung, ist es doch recht komfortabel zu fahren. Das Leergewicht von mindestens 2.2t merkt man eher weniger. Hier hilft selbstverständlich auch das Drehmoment, ich wiederhole, von 580 nm...

 

Die 8 Gang Automatik schaltet kaummerklich. Die Fahrstufen flutschen förmlich rein. Es gibt kein Bedarf die Gänge manuell einlegen zu wollen. Es schaltet ziemlich genau und nicht wie manch moderne Automatik wahllos und hilflos hin und her. Nur bei ca. 50 km/h kam es mir so vor, als ob die Automatik gerne noch ein Gang hoch-/runterschalten wollen würde.

 

Fahrwerk in KomfortstellungFahrwerk in KomfortstellungPer "Zufall" (haha :D) entdecke ich neben dem linken "Systemschalter" für die Fahrbahnen noch den mittigen Regler und den großen Drehschalter für die Höhenkorrektur. Gleich so tief wie möglich runter gelassen :D Ist ja ein SUV und muss tiefergelegt werden (:rolleyes: :D). Aber nein, im Programm "Sport" ist der Wagen etwas tiefer aber nicht sonderlich sportlicher. SUV heißt ja nicht, dass das Fahrzeug sportlich zu sein hat, sondern dass es den Fahrer bei seiner Sportaktivitäten ein Nutzen bieten soll. Also stellen wir alles auf "NORMAL" und bleiben normal.

 

Abgesenkt zum BeladenAbgesenkt zum BeladenIch ziehe hier gerne Rusty heran, um zu schauen, ob ein SUV von heute ein Fahrwerk vom Feinsten von Damals (ja, der XJ hatte damals ein Spitzenfahrwerk, welches gutmütig, komfortabel und sehr angenehm zu fahren war) ebenbürtig oder sogar überragend ist... Rusty federt komfortabel und zeitgleich straff. Der Touareg kann das auch. Schnelle Kurven läßt Rusty lächeln. Durch die breite Spur mit niedrigem Schwerpunkt (Dank niedrigste Bauhöhe einer Luxuslimousine) legt sich Rusty fast schon so in die Kurve (naja, an den Außenrand :D). Kurven nimmt der Touareg erstaunlich flach. Flacher als der XJ.

 

Allerdings, und hier kommt das Gewicht und die Höhe ins Spiel: Autobahnausfahrten im Schnellgang fühlen sich nicht "sicher" an. Das klingt doof, aber ich fühlte mich im Touareg nicht sonderlich stabil im Vergleich zu Rusty. Es gibt eine Autobahnkreuzung hier (Bremer Kreuz) der ziemlich langgezogene Ausfahrten hat... Ohne Tempolimit (außer die üblichen 120 km/h). Rusty geht da locker mit 130 durch... Nicht fragen woher ich das weiß, einfach hinnehmen :D Der Touareg fühlte sich bei 80 schon relativ unwohl... Mein Popometer wollte nicht mehr zulassen. Sicherlich gingen mit den ganzen Assistenten wie ESP, usw. mehr aber da der Touareg 1. ein Leihwagen ist und 2. ein SUV sein will, wollte ich die Gesetze der Physik nicht ausnutzen.

 

Klavierlack und Tasten mit den wichtigsten FunktionenKlavierlack und Tasten mit den wichtigsten FunktionenFahren wir mal weiter und suchen uns eine Straße mit Kopfsteinpflaster. Dieses konnte Rusty hervorragend meistern. Auch OHNE Luftfahrwerk und OHNE Besonderheiten am Fahrwerk. Einfach durch gute Ingeneurskunst. Zwar ist hinten, durch die schweren Guss Querlenker, eine minimal spürbare ungefederte Masse vorhanden. Dennoch, im Vergleich zum Touareg wirkt der XJ8 wie eine Sänfte - mit Krach :D Der VW ist aber für ein 2.2t Schiff sehr komfortabel. Erstaunlich komfortabel. Aber eben nicht Limousinen Komfort... Trotz Comfort Einstellung des Fahrwerkes.

 

Es musste zwischendurch aber mal sein: die 262 ps und 580 nm wollten mal aus dem Stand gescheucht werden. Uiii uiii uiii! :D Da kam ich mir vor, wie im deutlich schwächeren V12 der Iron Lady! Das Drehmoment schiebt unaufhaltsam und es fühlt sich an, als wollten sich die Räder samt Antrieb von der Karosserie losreissen und auf und davon machen :D Die Kiste knickte hinten gewaltig ein und dann, als es soweit war vorwärts zu gehen, hob es sich vorne aus den Radkästen :D Das gefällt! Ganz ehrlich? Das gefällt sogar sehr! Da wird es schon irgendwie komisch sein dann von dieser Maschine auf einen zwar größeren aber dafür schwächeren Sauger V8 Benziner zurück zu gehen. Darum wollte ich keine riesige Maschine. Darum wollte ich einfach nur ein Golf, Corsa oder sogar Smart... :( Aber die Autovermietung musste mir sowas hinstellen! :rolleyes: :D Vorfreude auf den V12 steigt nun noch mehr :D

 

Schönes Display mit hochauflösender GrafikSchönes Display mit hochauflösender GrafikAngeblich soll das Dickschiff mit ca. 6.9l auf 100 km zu bewegen sein. Es KÖNNTE bei meinem Fahrprofil hinhauen. Wenig Stau, ca. 30% Landstraße, 50% Autobahn (120) und 20% Stadt (ohne Stau). Es wäre durchaus möglich wenn ich mich zurückhalten würde... Auf einer kurzfristig entschiedenen Fahrt nach Hamburg, konnte ich die Langstreckenqualitäten mal ausgibig testen. Sowohl am Tage, als auch bei Nacht.

 

Auf Autobahnen halte ich mich gerne an eine schöne Zahl: 100 mph also 160 km/h. Man ist nicht der Schnellste aber auch nicht der Langsamste. Für mich ist diese Geschwinigkeit in meinem Fahrprofil wichtig. Alle meine Autos müssen diese Geschwindigkeit aushalten ohne dass sie zum Säufer werden. Mein C30 konnte das sehr gut. Zwar hatte es dann knapp 3500 U/min, aber man war nicht am Brüllen. Und der Verbrauch war, für die Geschwindigkeit, in Ordnung. Der Touareg überraschte hier. Klar, es ist ein Diesel... Aber dennoch war ich erstaunlich überrascht.

 

Einmal Hamburg und zurück (sind ca. 260 km Gesamt) und nur knapp 20€ für Sprit ausgegeben... Das zahle ich mit Rusty auch, jedoch bei höherem (LPG) Verbrauch.

 

Der Touareg verhält sich ziemlich gutmütig und ist sehr spurtreu! So muss es sein. Der Radstand und das Gewicht helfen dabei. Dazu noch die recht breite Spur. Also Hut ab! Langstrecke kann der Touareg gut. Allerdings ist Langstrecke eher die Domäne von Limousinen und Kombis. Die Technik des Touareg in einer ansprechenden Limousine, flacher und etwas länger und es wäre doch ziemlich sehr gut!

 

Aber ich kann nicht immer loben. Es gibt da etwas Negatives... Nein, sogar zwei negative Sachen, die mir absolut nicht gefallen:

 

1. die Startstopp Automatik

Ich sehe den Sinn dieser Anlagen und wenn sie RICHTIG GUT funktionieren, kann ich damit leben. Hier jedoch wirkt sie leblos und störend. Bei der W204 Benz Ausführung, ist schon während man das Bremspedal losläßt der Motor schon am anspringen. Hier bin ich teilweise ganz vom Pedal runter und gebe schon Gas bis der Motor dann mal anspringt. Und dann ist der Verkehr vor mir schon fast über alle Berge und ich sehe wie ein Fahranfänger aus, der die Kupplung schnell kommen läßt. Fault or Feature? Ich tendiere zu Feature, weil es nicht ab und zu so war sondern durchgehend.

 

2. der Segelmodus im Getriebe

Auch hier sehe ich den Sinn dieser Entwicklung und denke, wenn es richtig implementiert und umgesetzt wird, gäbe es gewaltig Potenzial. Das Ganze kann gut und richtig laufen. Aber irgendwie wirkt es hier "falsch". Ich weiß, dass man dabei quasi "ausgekuppelt" wird und dann dahingleitet/-rollt bis wieder Momentum gewonnen werden muss. Aber um dieses Momentum zu gewinnen wird mit einem Ruck durch das Auto geantwortet. Nein, ich habe keine Bleifüße. Ich kann ein Schalter so bewegen, dass man kein Gangwechsel spürt ohne ewig mit der Kupplung schleifen zu müssen. Genauso kann ich den S80 bewegen, ohne die defekte Drehmomentstütze zu spüren. Also ist irgendwas hier nicht ganz funktionobelnd. :confused:

 

Großer LaderaumGroßer LaderaumIst man endlich mit dem Fahrzeug angekommen, stellt sich die Frage: Wie parke ich ein? Warum die "wie" Frage? Weil man NICHTS sehen kann. Weder die vordere Spitze der Motorhaube noch irgendwas am Heck. Selbst im Innenspiegel wird man nicht wirklich viel sehen können. Die Kopfstützen der Rückbank blockieren fast alles. Die Übersichtlichkeit ist wirklich unter aller Sau. Und das meine ich nicht böse. Es ist einfach so! Da muss ich den XJ in seiner Übersichtlichkeit loben. Die langen Hauben/Deckel vorne und hinten sind perfekt um zu erkennen, wo das Auto beginnt und wo es aufhört. Da sind die Parksensoren absoluter Pflicht! :rolleyes:

 

Die vielmals angepriesene Sitzhöhe und die Übersicht, kann ich nicht als Vorteil ansehen. Man sieht zu wenig was neben einem passiert. Es versteckte sich ein Lotus Evora auf der Beifahrerseite, welches ich erst dann sah und merkte, als es bei der grünen Ampel schlagartig nach vorne donnerte. Weder im Spiegel, noch von meinem Sitz aus konnte ich es erkennen. Traurig sowas. Da fühle ich mich jetzt im XJ8 doch etwas unsicherer aber zeitgleich sicherer für die Leute um mich herum... :( Wenn ich als Autofahrer, der versucht sein Umfeld zu scannen und zu verstehen und extrem aufmerksam ist (Rundumblick sehr regelmäßig), sowas nicht sehe, was machen dann die ganzen abgelenkten Instragramm-Selfie-Wahnsinnigen, die sowieso nur nach Vorne und auf's Handy schauen!? :eek: Ebenso ist man nicht wirklich hoch sitzend. Vielleicht etwas erhöht, aber das sitzt man ja auch in einem Zafira oder einem Espace (als es noch ein Van und kein CrossOver war).

 

Der gute V6 TDIDer gute V6 TDIDann die Breite... OH MEIN GOTT ist das Teil breit! Von Außenspiegel zu Außenspiegel sind es 2.208 m! Leute, mein XJ ist MIT Spiegel knapp 40 cm schmaler! Nein, kein Scherz! ~1800 mm von Spiegelspitze zu Spiegelspitze! Diese 40 cm spürt man etwas im Innenraum aber der Rest geht in die Karosserie. Sorry, das ist für mich ein absolutes No Go! Da bekommt man weder auf einem normalen Parkplatz, noch sonst wo richtig ein Parkplatz ohne andere Parkplätze zu gebrauchen. Wie sowas "Hip" sein kann ist mir echt ein Rätsel. Vielleicht ist es doch nur etwas für's Ego und um ein Statement á la "Antisozial" zu zeigen!? :confused: Ich weiß es nicht und will das nicht jedem unterstellen. Die Fahrzeuge haben ihre Daseinsberechtigung für Leute, die tatsächlich etwas mit dem Auto anfangen können: Leute die häufig ein Wohnwagen ziehen, Pferdebesitzer, selbst Landwirte würde ich sowas nicht absprechen. Aber warum Mutti, die in der Stadt wohnt und nur ihr Einzelkind damit zur Schule fahren muss, ist immer noch nicht klar. Hätte ich eine Frau und sie würde ein SUV haben wollen, bekäme sie von mir ein Spielzeugauto und ein Renault Twingo hingestellt...

 

Volkswagen Touareg V6 TDI Volkswagen Touareg V6 TDI

 

Für mich ist der Touareg nichts. Zwar fahre ich ihn jetzt für die Tage die ich ihn habe gerne, aber ich sehe für mich keinen Grund dazu vom XJ auf ein SUV umzusteigen. Ein Fahrzeug, welches ICH für MEINEN Lifestyle absolut nicht gebrauchen kann. Weder erfüllt es mein Wunsch nach Platz richtig, noch kann ich mit dem Design außen mich anfreunden. Der Antriebsstrang gefällt mir, muss ich echt als Dieselgegner sagen. Sowas in Benzinerform wäre sehr cool. Ich bin auch kein Drehmomentjunkie, aber es ist auch mal schön mit etwas Drehmoment umherzuirren :D Der hier gezeigte Touareg hat ein Verkaufspreis von 70.420€! Eine Menge Geld für viel Auto. Wäre es mir das Geld wert, wenn ich ihn MIR leisten könnte? Nein.


Ergänzung von Trottel2011 am 17.05.2017 18:04

Kleines Updatechen:

 

Mittlerweile bin ich schon knapp 1500 km mit dem Touareg gefahren. Und ich werde immer "froher" sein das Auto los zu sein! Auch wenn mein anfänglicher "Grundton" schon recht positiv war, umso mehr freue ich mich Rusty irgendwann wieder fahren zu können.

 

Zu meine Bemerkungen sind noch "Nachträge" hingekommen, die mir mehr und mehr auffallen...

 

Die Kiste hat knapp 20.000 km runter, fühlt sich aber, je mehr ich damit fahre, deutlich älter an. Ich probiere gerade alle Einstellungen durch und muss sagen: ich werde nicht mehr komfortabel im Auto. Mir fehlt der Fahrkomfort, wofür die SUV bekannt sein sollen. Ich merke da nichts von!

 

Ebenso nervt es mich, mit 1.82 m Größe HOCH zu steigen statt einfach mich "reinfallen" zu lassen. Das Rausrutschen wird für die Sitzbezüge nicht lange gutgehen. Auch wenn sie aus Leder bestehen. Und selbst das Leder wirkt, je mehr ich drauf sitze, nicht wirklich wie Leder. Eher wie sehr gutes Kunstleder...!

 

Die Klimaanlage regelt bei 20° gerade noch gut. Bei 29° wie heute, kam es nicht mehr hinter her. Da ist die Uraltanlage im XJ deutlich besser. Rusty kühlt selbst bei 35° im Schatten zügig runter und der Lüfter macht nicht den gleichen Krach, da es auch sehr schnell wieder runter geht (nein, ich habe nicht versucht auf 9° runter zu kühlen sondern auf 19°, was eine sehr angenehme Temperatur ist).

 

Aber das ist alles nicht so schlimm... Der von mir ursprünglich gelobte Antriebsstrang ist nun mittlerweile mehr ein Ärgernis als ein "Segen". Der V6 hat zwar massig Drehmoment und die Automatik schaltet zügig hoch, aber bis das Drehmoment wirklich kommt dauert es gefühlt 2 Tage! Ein Turboloch ungekanntem Ausmaß! Kein Scherz, da ist der Ducato 2.3l von meinem Vater schneller agierend und eher bereit zu spurten, als es das Dickschiff ist! Da ich nicht mit Vollgas anfahre aber zügig überholen will, ist das "Mau" beim langsamen Anfahren kein großes Problem, aber wenn man zügig überholen will, habe ich keine Lust schon den Kickdown reinzuwürgen bevor ich ansetzen will! Mindestens 2 Sekunden braucht der Turbolader aus normalen Drehzahlen (also ca. 1400 U/min) um Druck zu liefern... Sogar mit Stoppuhr gemessen! Der Turbolader ist wahrscheinlich einfach zu groß gewählt worden? Mit 2 kleinen Turbos (also Biturbo V6) oder mit einem etwas kleineren mittigen Turbolader wäre es wohl deutlich besser...

 

Und dann das Getriebe! Ja, das Getriebe... Ursprünglich habe ich es gelobt. Es wäre gut aber nein. Es nervt mich jetzt. Ich weiß wie ich eine Automatik fahren muss und wie es zu nutzen ist aber diese Automatik verhält sich sehr "interessant". Beim Kaltstart schaltet es erstmal gar nicht ODER es knallt die Gänge rein, bis man knapp 50 km/h erreicht hat. Im Stau ruckt es und gepaart mit der dämlichen Start Stopp Automatik steht man teilweise mit ausgeschaltetem Motor und losgelassener Bremse da.

 

Mein Fazit: wenn die Versicherung entschieden hat, wie weiter verfahren wird und der Leihwagen nicht mehr gewährt wird, werde ich mich nicht traurig zeigen, wenn der VW mein Hof verläßt! Ende letzter Woche hatte ich angefangen das Fahrzeug zu mögen. Jetzt bei warmen Temperaturen, nein, leider nein. Lieber 20 Jahre alten Rosthaufen mit astreinen Fahreigenschaften als ein Hightech-Koloss mit künstlichem Fahrwerk und nicht ausgereiftem Antrieb.

07.05.2017 14:04    |    ToledoDriver82

Schau einer an...vielleicht doch in Zukunft nen gebrauchten Phaeton wenn die Katze nicht mehr ist :p:D das ein Diesel recht leise geworden ist,konnte ich mit dem Umstieg auf den neuen Transit selber schon feststellen,da hat sich schon einiges getan,Verbrauch ist ja sowie so Dieselstärke. Mal aus "erster Hand" zu hören,das ein SUV...selbst so ein großer...gar nicht diese Vorteile bringt von denen immer gesprochen wird.....tja,wirklich wundern tut es mich nicht und dieses Parkplatzproblem sieht man ja ebenfalls jeden Tag. Am Ende also nur ein höheres Auto mit gutem Antrieb ohne wirkliche Vorteile gegenüber einem Kombi.

Ich wünsch dir aber noch viel Spaß damit und hoffe die Sache mit deinem Wagen klärt sich bald.

07.05.2017 14:18    |    Trottel2011

Sehe ich genauso. Diesel sind im Nutzfahrzeugbereich und im Autobereich mittlerweile nicht mehr auf dem selben Stand wie 2010. Da hat sich auch eine Menge getan und da ist sowas wie Kultivierung reingekommen. Erfreulich.n

 

Ein Phaeton ist ein Auto, welches für mich zu bieder ist :D Ich mag den aber er ist zu bieder :D Zu nahe (optisch) am Passat :D

 

Den einzigen Vorteil für den SUV sehe ich im Bereich der Zugkraft. Sprich Anhängerfahrten. Kein SUV sollte 200 km/h schaffen. Eher sollte es im mittleren Gelände (wo man Allrad und Bodenfreiheit benötigt) gut vorwärts kommen. Ob der Touareg das schafft, kann ich nicht sagen, da ich es - wie 99% aller SUV Fahrer - nur auf öffentlichen Straßen testen konnte. Es wäre aber mal eine Überlegung wert! ;)

07.05.2017 14:23    |    ToledoDriver82

Ein PKW in ähnlicher Größe und mit selber Leistung dürfte sicherlich fast genauso viel ziehen,also auch da nicht unbedingt im Vorteil. Wo ich mitgehe,bei häufiger Benutzung auf Schotterwegen wo auch die Bodenfreiheit wichtig ist....also eher auf dem Land und mit den Sperren und den richtigen Reifen geht da bestimmt auch im Gelände bisschen was.

07.05.2017 14:31    |    Fensterheber169

Was ich mich ja wirklich frage. Wer hat bitte die Umweltplakette aufgeklebt. Das stört doch jeden Beifahrer.

 

Sonst ist der Tuareg wie erwartet. Fürs Gelände (außer Feldwege und wiesen) sind die nicht gemacht. Unser Nachbar hatte mal einen für seine Tiere. Nach ½ Jahr hat er ihn gegen einen Kia Sorento 1 ersetzt.

07.05.2017 14:36    |    Trottel2011

Ja, das mit der Plakette frage ich mich auch @RonPut

 

Bei meinen Autos war die Plakette IMMER unten rechts so tief wie möglich außer Sichtweite angebracht. So wie die auch gerade sitzt, stört sie auch mich als Fahrer beim Fahren.

07.05.2017 14:38    |    ToledoDriver82

Dort kleben die an unseren Firmenwagen auch....soweit in der Ecke wie möglich....privat hab ich keine :D

07.05.2017 14:40    |    Trottel2011

@ToledoDriver82 Ein Kombi würde wahrscheinlich mehr Platz bieten. Sowohl für Ladung als auch für Passagiere... Für Wohnwagenfahrer, die VIEL Wohnwagen fahren, sprich jedes WE unterwegs sind, ist das Auto wohl ideal, wobei da auch ein Tiguan reichen würde... Selbst ein Subaru Impreza würde, wenn man nur die Traktion will, gut sein. Das Gewicht des Fahrzeuges hilft aber auch beim Ziehen. Je schwerer das Zugfahrzeug ist, desto einfacher erscheint (mir) das Ziehen.

07.05.2017 14:45    |    ToledoDriver82

Zumindestens könnte ein Kombi ähnliche Platzverhältnisse bieten ohne die hohe nachteilige Stirnfläche des SUV und was die Sache mit dem Gewicht angeht,ein großer Kombi liegt wo? 1,8t vielleicht...mit großem Diesel und guter Ausstattung sicherlich....ich kann das aber nicht beurteilen da ich keine großen Anhänger fahren darf

07.05.2017 14:59    |    Trottel2011

Ich will noch Rusty zu mir nach Hause holen sobald klar ist, wie es weiter geht. Da passt es gut, dass der Touareg eine AHK hat... Mal schauen wie es mit dem Gewicht von Rusty zu recht kommt ;)

07.05.2017 15:01    |    ToledoDriver82

Dürfte sicherlich keine Probleme machen ;)

07.05.2017 15:26    |    NETC88

Der Artikel war für mich (Landrover 88 SWB, Isuzu Trooper,Jeep CJ 5, Jeep Cherokee, Suzuki Vitara, Suzuki Jimny,

RAV 4 A1 , RAV 4 LTD A2 und ganz früher Matra/Simca Rancho! ) wirklich sehr aufschlußreich .

Wegen des Verhaltens von VW gegenüber seinen deutschen Diesel-Kunden kommt für mich kein VW Produkt mehr in Betracht, denn ich hatte mit dem Touareg geliebäugelt, nach diesen Beitrag stelle ich fest; so toll ist dieser

SUV nun doch nicht !

KIA ist doch auch eine Alternative, oder?

07.05.2017 16:29    |    Ventox

Zitat:

1. die Startstopp Automatik

 

Ich sehe den Sinn dieser Anlagen und wenn sie RICHTIG GUT funktionieren, kann ich damit leben. Hier jedoch wirkt sie leblos und störend. Bei der W204 Benz Ausführung, ist schon während man das Bremspedal losläßt der Motor schon am anspringen. Hier bin ich teilweise ganz vom Pedal runter und gebe schon Gas bis der Motor dann mal anspringt. Und dann ist der Verkehr vor mir schon fast über alle Berge und ich sehe wie ein Fahranfänger aus, der die Kupplung schnell kommen läßt. Fault or Feature? Ich tendiere zu Feature, weil es nicht ab und zu so war sondern durchgehend. "

Bei meinem Jetta TDI mit 7 Gang DSG (Baujahr 11/2015) springt der Motor bei Start/Stop schon an, wenn ich nur ganz wenig das Bremspedal anlupfe.

Ich kann dann ruckfrei anfahren.

 

Zitat:

2. der Segelmodus im Getriebe

 

Auch hier sehe ich den Sinn dieser Entwicklung und denke, wenn es richtig implementiert und umgesetzt wird, gäbe es gewaltig Potenzial. Das Ganze kann gut und richtig laufen. Aber irgendwie wirkt es hier "falsch". Ich weiß, dass man dabei quasi "ausgekuppelt" wird und dann dahingleitet/-rollt bis wieder Momentum gewonnen werden muss. Aber um dieses Momentum zu gewinnen wird mit einem Ruck durch das Auto geantwortet. Nein, ich habe keine Bleifüße. Ich kann ein Schalter so bewegen, dass man kein Gangwechsel spürt ohne ewig mit der Kupplung schleifen zu müssen. Genauso kann ich den S80 bewegen, ohne die defekte Drehmomentstütze zu spüren. Also ist irgendwas hier nicht ganz funktionobelnd. :confused:"

Wenn ich nach dem Segeln (Freilauf) wieder Gas gebe, egal, bei welcher Geschwindigkeit, gibt es keinerlei ruckeln.

Außer vielleicht, wenn ich dann Vollgas gebe.

Hatte aber bisher noch keinen Grund dazu.

07.05.2017 17:05    |    Trottel2011

@Ventox

 

Ich will nicht ausschließen, dass an diesem Wagen irgendwas defekt ist. Schließlich ist es ein Mietwagen und die werden nun mal gerne getreten...

07.05.2017 19:49    |    Turboschlumpf6

Ich finde den Touareg interessant. Der darf unglaubliche 3500 kg ziehen.

 

Er ist allerdings auch ordentlich teuer.

07.05.2017 19:51    |    Trottel2011

Jupp. Ordentlich ist gut. Da ist nicht mehr viel "Volkswagen" an diesem "Volkswagen" dran ;) Die 3500 kg werde ich bald hoffentlich in Anspruch nehmen können :D Wenn Rusty's Getriebe eingebaut ist, wird er auf Anhänger "nach Hause" gekarrt... ;) Was bietet sich sonst an, außer den Touareg? :D

07.05.2017 19:52    |    ToledoDriver82

Für den Preis bekommst du 3-4 Autos in deinem angestrebten Budget, XG :D .....oder ein gutes und viel Geld übrig für Wartung und Sprit :D

07.05.2017 20:12    |    Trottel2011

Für das Geld gibt es 30 Rustys! :D

07.05.2017 20:17    |    ToledoDriver82

Einer und viel Geld übrig für beide Katzen...so wird ein Schuh draus :D

07.05.2017 20:19    |    apfelgruener

Der Volvo gefällt mir!

07.05.2017 20:24    |    Turboschlumpf6

Das Becks-Fass gefällt mir!

07.05.2017 20:38    |    PIPD black

Zitat:

Was bietet sich sonst an, außer den Touareg? :D

FORD RANGER:D

....wenn er denn mal endlich vom Band und später vom Schiff fällt....

07.05.2017 20:40    |    Trottel2011

@XG30_2000

 

Ist ein Original Becks Dosen Radio... Doppelter Kassettendeck, CD Wechsler, usw. - fliegt bei uns auf dem Müll. Wenn du den haben willst, komm her :D Schenke ich dir... Steht aber schon eine Weile draussen und ist mittlerwele ziemlich alt...

07.05.2017 20:43    |    Trottel2011

@apfelgruener

 

2002er S80 2.0T Business Edition. Hat jetzt 9 Jahre bei uns gelebt und nur 160tkm auf der Uhr. Kein Rost, kein Gammel, keine Lackschäden, keine Defekte und dabei wird es kaum gepflegt... Immer einen halben Tank und ab und zu mal Ölwechsel (idR alle 2 Jahre). Ein besseres und zuverlässlicheres Auto hat es bei uns in der Familie bisher noch nie gegeben.

07.05.2017 20:43    |    apfelgruener

DAs hört sich doch gut an. Davon kann ein VW Fahrer wohl nur träumen ... :D

07.05.2017 20:50    |    PIPD black

VW-Fahrer: 2007-er Caddy Holzklasse-Edition, demnächst 10 Jahre alt, 175 tkm gelaufen, halbe Karre wegen des Rostes neulackiert, daher kaum Gammel sichtbar, kleinere Defekte (typische Untertreibung), kaum gepflegt. Dank Longlifeservice ca. alle 2 Jahre Ölwechsel. Ein günstigeres Auto haben wir noch nicht gehabt......wenigstens etwas Positives, denn der Verkaufspreis liegt mit mind. 5,5 k€ ziemlich hoch. Damit hat der Hobel pro Jahr knapp 1.000 € (nur Fahrzeugpreis) gekostet.

07.05.2017 23:06    |    Duftbaumdeuter133413

Interessanter Bericht. Ja, der V6 TDI ist ein durchaus gefälliger Motor, auch wenn ich noch nicht das Vergnügen hatte, ihn im Touareg zu erleben (dafür aber den V8 TDI, und JUNGE ZIEHT DER! :D)

 

Hmm, der T4 ist mit Spiegeln weniger als 10cm schmaler und ich hatte damit eigentlich nie ein Problem. Selbst wenn da ne Wand ist, rausquetschen kann man sich irgendwie schon immer, und bei den meisten Autos war der Spiegel höher als das Dach, also eh egal :D

 

Übersichtlichkeit ist immer so eine Sache, die beste Chance die Länge nach hinten abzuschätzen hat man bei solchen Schiffen meistens noch im Spiegel. Da kann man auch gut erkennen, wie viel Abstand zum Nebenmann ist, aus dem Fenster lässt sich das zumindest auf der rechten Seite wirklich nur schwer erkennen. Ein Auto, bei dem man die Länge der Schnauze zuverlässig abschätzen konnte bin ich ehrlich gesagt noch nie gefahren.

 

Kurvenfahren ist auch sowas, ich habe das ausgiebig im Q3 (mit den breiteren Serienreifen) und eben im T4 erleben können. Kurz gesagt: Es geht, viel besser als man dem Auto jemals zutrauen würde, man muss sich da aber langsam herantasten, weil das Popometer sagt einem da tatsächlich nichts mehr. Also doch, eigentlich hat man das Gefühl, man würde gleich fliegen gehen - würde man ohne Gurt auch. Ist mir mal im T4 bei einer scharfen Rechtskurve passiert, die Reifen haben noch nichtmal besonders gequietscht, da wäre also wahrscheinlich noch Traktion gewesen. Es hat aber trotzdem gereicht, dass der unangeschnallte Beifahrer mir plötzlich auf dem Schoß saß und die hinten verladene volle Getränkekiste hat die Fahrzeugseite gewechselt, sich dabei um 180 Grad gedreht und ist mitsamt der Flaschen an der linken Innenverkleidung zerschellt. War eine schöne Sauerei :rolleyes:

 

Das Argument der höheren Sitzposition kann ich aber durchaus nachvollziehen. Ich brauche das jetzt nicht unbedingt, aber es gibt einem schon irgendwie ein gutes Gefühl der Übersicht - und auch sonst, ich hatte leider auch das "Vergnügen" im T4 in mehrere Unfälle verwickelt gewesen zu sein (keiner Eigenverschuldet, zum Glück immer ohne Personenschaden), und man merkt davon einfach nicht besonders viel, weil sich das alles "irgendwo da unten" abspielt. Praktisch nützt das wahrscheinlich nichts, aber man fühlt sich da schon irgendwie sicherer.

 

Die größere Bodenfreiheit ist auch immer wieder nett, besonders hier auf dem Land - aber auch in der Stadt, wenn man nachts um drei einen Speedbump übersieht und mit 50 ungebremst drüberbrettert :rolleyes:

08.05.2017 11:18    |    der_Derk

Zitat:

Ein PKW in ähnlicher Größe und mit selber Leistung dürfte sicherlich fast genauso viel ziehen,also auch da nicht unbedingt im Vorteil.

Können vielleicht, aber nicht dürfen. Die Voraussetzung dafür, mehr als das eigene Gesamtgewicht an den Haken zu nehmen, ist die Einstufung nach M1G - und an den damit verbundenen Voraussetzungen für Bodenfreiheit und Karosseriewinkeln scheitern PKW. Viele aktuelle SUV allerdings genauso, der Touareg hingegen - nicht. Die maximale Anhängelast ist nach aktuellen Zulassungsbestimmungen ein nicht wegdiskutierbarer Vorteil gegenüber PKW.

 

Zugeigenschaften sind auch nicht alleine eine Frage der Leistung. Ein Terrano II oder HDPIC Galloper durfte auf seine alten Tage mit satten 99 PS auch 3,5 Tonnen schleppen - die Fuhre muss ja auch lediglich 80 km/h damit erreichen. Mehr Leistung ist natürlich nett, aber 262 PS wie hier sind selbst für 3500 kg totaler Overkill.

 

Ich kenne beim Touareg nur das Vorgängermodell, und das war - speziell. Konnte durchaus geländetauglich ausgerüstet werden (Hinterachssperre, aushängbare Stabis), war es aber selten. Das sehr hohe Leergewicht (ein etwas größerer Nissan Murano war je nach Ausstattung des Touareg bis zu 500 kg leichter) schränkt die Geländetauglichkeit allerdings stark ein, im Wesentlichen hat man 'nen gutes Zugfahrzeug. Entgegen dem wuchtigen Äußeren beschränkte sich da auch das gute Raumangebot auf die beiden vorderen Plätze, hinten konnte ich nur schlecht sitzen, und der Kofferraum war auch eher knapp. Das soll bei der zweiten Generation jetzt besser geworden sein, aber der ist ja auch nochmal gewachsen.

 

Natürlich ist das unter'm Strich sicher kein schlechtes Auto - sollte man angesichts des Preises ja auch erwarten dürfen. Mir wär's allerdings zu groß, und ich empfinde das Innenraumdesign gegenüber dem Vorgänger eher als Rückschritt / Entfeinerung.

 

Zitat:

Aber warum Mutti, die in der Stadt wohnt und nur ihr Einzelkind damit zur Schule fahren muss, ist immer noch nicht klar. Hätte ich eine Frau und sie würde ein SUV haben wollen, bekäme sie von mir ein Spielzeugauto und ein Renault Twingo hingestellt...

Sprach der Patriarch, während er wahlweise im Touareg oder Jaguar sitzt... ;)

Vielleicht bewegt "Mutti" da auch nur den Zweitwagen, hinter dem am Wochenende eben der Pferdetrailer hängt. Vielleicht hat sie den auch nicht generöser Weise hingestellt bekommen, sondern selber bezahlt, und kann/will sich das halt leisten. Es wird auch nicht jeder verstehen, warum es bei Dir mehr als ein Jaguar - oder überhaupt einer - sein muss. Müsstest Du aus Deiner Perspektive da nicht 'nen bisschen toleranter sein? ;).

08.05.2017 11:31    |    Trottel2011

:D

08.05.2017 13:44    |    Druckluftschrauber46492

@Trottel2011

 

 

Einen Rusty weniger und dazu einen ähnlich alten V8 Jeep mit Gasanlage,der darf auch 3,5t ziehen.

08.05.2017 20:01    |    Trottel2011

Ich muss gar nicht ziehen. Der Rusty hat auch keine AHK... :) Aber wenn Rusty nachhause muss, wird halt eben auf Anhänger hinter dem Touareg geschleppt D

09.05.2017 02:14    |    Sitzheitzung

Irgendwie wirkt der Touareg schon wie ein Youngtimer. Das Facelift st ja sehr dezent ausgefallen und auch schon eine ganze ecke lang her. Im Cockpit herrscht immernoch 2010.

09.05.2017 07:12    |    dk_1102

Irgendwie wirkt der Touareg schon wie ein Youngtimer. Das Facelift st ja sehr dezent ausgefallen und auch schon eine ganze ecke lang her. Im Cockpit herrscht immernoch 2010.

 

Genau, dass habe ich mir auch gedacht. Dagegen ist mein Passat im Innenraum schon wirklich deutlich moderner.

09.05.2017 07:15    |    audikuh5

Touareg: das geilste und beste Auto aller Zeiten.

Alle anderen sind Kompromisse

09.05.2017 08:46    |    AustriaMI

also unterm Stirch gefällt dir der Wagen durch und durch und du bist eigentlich begeistert, magst ihn nur nicht:D

09.05.2017 08:49    |    Trottel2011

Ja so in etwa könnte man es sagen :D

09.05.2017 09:21    |    Sitzheitzung

Zitat:

Ein Phaeton ist ein Auto, welches für mich zu bieder ist :D Ich mag den aber er ist zu bieder :D Zu nahe (optisch) am Passat :D

Ich bin den Phaeton genau einmal im Jahr 2003 gefahren. Da dachte ich mir nur: "Mist, der zieht ja genauso ab und ist genauso schnell wie mein XJS!"

09.05.2017 09:49    |    Trottel2011

Als V10 TDI auch schneller :D

09.05.2017 11:12    |    knolfi

Schöner Bericht, der sich mehr oder weniger mit meinen Erfahrungen deckt. Ich bin ja knapp drei Jahre lang einen Touareg II Vor -FL V8-TDI gefahren (MY 2012) und war froh, auf einen richtigen SUV mit Offroad-DNA umsteigen zu dürfen. :D

 

Im Vergleich zum RRS ist der TII sogar recht schmal, den der RRS ist nochmal drei 3cm breiter und höher als der TII. Gegen einen RR(S) wirkt ein TII zeimlich klein. :D

 

Dafür ist der RRS deutlich übersichtlicher als der TII, und da merkt man die Offroad-Erfahrung von LR. Man sitzt weiter außen an der Tür und kann so viel besser abschätzen, wie viel Platz bis zum "Materialkontakt" man noch hat. Hinzu kommt, dass die Karosserie des RRS viel kantiger ist und man trotz Surroundkamera-System und Parkpiepser immer weiß, wo der Wagen aufhört.

 

Was das Fahrwerk angeht, so kann man den TII zwar bzgl. der Federkennlinie verändern (Comfort, Normal oder sportlich)...in schnellen Kurven schiebt der dennoch über die Vorderräder. Ggf. ist noch ein Wankausgleich vorhanden, der aber sehr träge reagiert. Gut, dein Mietwagen hat die kleinen 17 oder 17", mit 21" bekommt man etwas mehr Dynamik hin...auf Kosten des Komforts.

Das Kurvenschieben würde ein RR(S) ebenfalls machen, wenn es nicht die Möglichkeit gebe, beim RRS, das Dynamic-Programm auszuwählen. Da wird der Wagen weder härter noch tiefer, sondern das Wanken wird quasi abgeschaltet und hinzu kommt das Trocque-Vectroing an der Hinterachse, das ein Fahrgefühl wie bei einer sportlichen Limousine aufkommen lässt. Hier fährt dann der RRS dem TII davon. :D

 

Thema Innenraum: na ja, "wertig" sehe ich anders. Heute bekomme ich in jedem Mittelklasse-Wagen (gegen Aufpreis) ein beledertes Armaturenbrett (oder zumindest in einem lederartigen Bezug). Beim TII gibt's nur grobnarbiges Plastik. Und das bei einem BLP jenseits der 50.000€. Ein NoGo! Was das Infotainmentsystem angeht, so ist das schon lange nicht mehr up to date. Es ist zwar zugegeben schneller und in der dyn. Verkehrsführung besser als mein MY2014 InControl-System, aber heute sollten Navis Echtzeitnavigation mittels Google-Daten beherrschen. Na ja, Ende diesen Jahres kommt der Nachfolger.

 

Noch was zu den Sitzen: Diese waren bei mir nach rd. 40.000 km durchgesessen, das die Polster bei verbauter Sitzklimatisierung zu dünn ist. Dann sitzt man quasi auf dem Ventilator, dafür wird dir ordentlich Luft in den Allerwertesten geblasen. :D Eine Sitzflächenlängeneinstellung gibt's beim TII nicht, beim RRS schon.

 

Alles in allem vermisse ich den TII nicht. Es war ein übergroßer Tiguan ohne Charakter, dafür das rollende Understatement. Lediglich die dyn. Verkehrsführung im TII war deutlich besser als im RRS, der Rest kann nicht mithalten, nicht mal die Verarbeitungsqualität.

09.05.2017 11:49    |    Coestar

Ich finde den Artikel gut geschrieben. Klar wird man einen Coupe oder Limo Fahrer nicht zu einem BUS/SUV Fahrer machen können - und das die schweren SUV nur mit Luftfahrwerk und Wankausgleich usw...zu einer Sänfte werden ist schon immer so gewesen - dazu fehlt der Radstand, welcher im Gelände wieder nachteilig wäre. Wer ne Sänfte auf der BAB möchte nimmt immer noch die S-Klasse mit Luftfederung. Wer 7-9 Personen transportieren will einen Bus und wer viel solo und gerne schnell fährt hält was flaches.... Jedes Auto hat halt seine Daseinsberechtigung. MIt einem schönen Coupe würde ich weder in HH noch in HB in einen kleinen Parkhausplatz einbiegen - zum einen muss ich die Coupetüren auf bekommen und zum anderen hätte ich schiss, dass man mir meinen schönen Wagen zerbeult. Wenn ich mich also entscheiden kann zwischen "freie Fläche mit etwas mehr Laufarbeit" und "kleine, enge Parkfläche" habe ich bis dato bei jedem meiner PKW die freie Fläche gesucht.

Die Breite auf der BAB - nun, viele wissen nicht wie breit der Hobel ist und achten somit auch gar nicht in den Baustellen drauf ob man links fahren kann/darf. Mit dem Bus entschleunigt man eh dermaßen, dass es mir egal ist.

Deine Antwort auf "Let's Drive: Volkswagen Touareg (2017)"

Blog Recommendation, the

Mein Blog hat am 08.10.2020 die Auszeichnung "Blogempfehlung" erhalten.

Man Behind The Scenes, the

Trottel2011 Trottel2011

Best of Britain

Volvo

 

Vehicles, the

Current Vehicle:

The Daily Driver:

Öwes

Hersteller: Volvo Cars

Auto: V70 (Typ B/III)

Motor: R5, D5244T10 (2.4l R5, 205 BHP)

 

Former Vehicles:

The Depressing Daily Driver:

Mister FU

Hersteller: Stellantis (Fiat)

Auto: Tipo (Typ 356)

Motor: R3 Firefly (1.0l, 100 BHP)

 

The Former Daily Driver:

Lusysan

Hersteller: FCA (by Mazda)

Auto: 124 Spider (Typ 348 bzw. NF)

Motor: R4 Multiair (1.4l R4, 140 BHP)

 

The Former Crown Juwel:

Die Iron Lady

Hersteller: Jaguar Cars Ltd.

Auto: XJ-S (XJ27)

Modelljahr: 1989.5

Motor: V12 (5.3l V12, 295 BHP)

 

A Former Daily Driver:

Toni

Hersteller: FCA (Fiat)

Auto: 500 (312) "Lounge"

Modelljahr: 2018

Motor: R4 (1.2l R4, 69 BHP)

 

Another Former Daily Driver:

Rusty Jag

Hersteller: Jaguar Cars Ltd.

Auto: XJ8 Executive (X308)

Modelljahr: 1997

Motor: V8 (3.2l V8, 237 BHP)

 

Yet Another Former Daily Driver:

The Jaguar Formerly Known As "Jag"

Hersteller: Jaguar Cars Ltd.

Auto: XJ6 SPORT (X300)

Modelljahr: 1995

Motor: R6 (3.2l R6, 211 BHP)

XJ-S in Teilen und Modellen

Visitors, the

  • anonym
  • MvM
  • Knalli76
  • happycoke
  • bruno.banani
  • Swissbob
  • _hngn
  • de66ka
  • Staubfuss
  • footloosenx

Repeating Vistors, my (374)

Archives, the