• Online: 6.031

27.05.2020 12:43    |    Trottel2011    |    Kommentare (10)    |   Stichworte: Iron Lady, ISO, Quickie Artikel, V12, XJS, XJ-S, Zoll, Zöllig

Hallo Motor-Talker!

 

Wer kennt das nicht: man ist dabei an seinem Auto zu schrauben und Zack! Man stellt fest, dass eine von 4 Schrauben fehlt. Verdammt, denkt man sich, und schaut ob die Schraube ein Normteil ist. Ist man an einem Produkt aus Deutschland zu Gange oder aus Japan, oder sonstige Stellen dran, ist es zu 100% (Ausnahmen gibt es) ein metrisches Gewinde. Dafür Ersatzschrauben oder Muttern oder Gewinde zu bekommen ist einfach...

 

Arbeitet man dagegen an einem Briten, welches bis irgendwann Mitte der 80er vorgestellt wurde, stellt man fest: Metrisch passt nicht! Aber vielleicht doch? So halb? Oder doch nicht? In Zeiten, wo die weltweite Autoproduktion nur noch metrische Maße verwendet, weiß man als Schrauber (Werkstatt oder Hobby) nicht, wie gut man es hat. Auch wenn diverse Schrauben noch zöllig sein können. Dann kommt Jaguar um die Ecke. Jaguar, Tradition aus Leidenschaft. Leiden verschaffen. Leid der Schrauben! Wie oft ich zwischen verschiedenste Gewinde und Maße hin und her switchen muss, ist echt "zum kotzen". Ein paar Beispiele?

 

Lochkreis an den Felgen... 5x120.64 - nicht 5x120, das wäre zu einfach. Das sind eben 5x 4-3/4"

Stehbolzen für den Ansaugkrümmer sind unten zöllig (BSF) und oben metrisch.

Die Schrauben am Klimakompressor aus US-Fertigung sind metrisch. Die Halterung am Block ist Zöllig (BSF).

Die Servopumpe hat UNF Gewinde. Die Halterung dagegen BSF Gewinde.

 

Warum schreibe ich das? Weil ich mit Gewinde nichts am Hut habe. Ich brauche sie nur, weil ich am Auto schraube. Als Einkäufer erkennt man Gewinde einfach nicht am Aussehen. Und dann kam die Tatsache, dass ich ein Gewinde für ein Auspuffkrümmer noch nachschneiden musste... Samt Gewindeeinsatz... Und dann steht man davor: WAS HABE ICH HIER!?

 

JETZT weiß ich es... Einmal richtig gemessen und gegengehalten... Die Schraube ist zöllig. Das heißt schon mal, dass ISO (metrisch) ausfällt. Okay. Denkt man sich, es ist kein "Grobgewinde". Also kein UNC. Also muss es ein UNF sein. Mehrmals nachgemessen... Hmm, der Messschieber sagt es kann kein UNF sein. Also gesucht und nicht gefunden. Bis mein 63 Jahre alter Vater anmerkt: ist es ein BSF?

 

Ein WAS!? BSF? Google und dann, zack, isses da. British Standard FINE. Das Gegenteil zu British Standard Whitworth (Grobgewinde). Heute mittlerweile durch UNF und UNC (beides US Standards) größtenteils ersetzt. Meine Fresse... Darum kannte ich, als Brite, das auch nicht. Mir war nur das amerikanische Pandon bekannt. Tja, man lernt jeden Tag. Es wurde gemessen... Maße passen 1A zum 1/2" BSF Gewinde. Aber es ist noch eine Besonderheit unter den BSF Gewinden... Ein BSC, British Standard Cycling. Also ein Fahrrad-/Motorradgewinde... Dieses Gewinde findet man an den Pedalen, am Übergang zur Kurbel... Woher ich das weiß? Weil ich noch zum Fahrradladen fuhr... Und damit verbunden konnte meine Problematik mit den Auspuffkrümmern beiseitigt werden :rolleyes:

 

 

Nun sitzen neue Gewinde in den alten Krümmern und werden von neuen Schrauben an Ort und Stelle gehalten. Sachen gibt's! :D Warum nicht gleich einfach ein Gewinde nehmen, welches überall passt? Fermaledeit!


07.05.2020 18:54    |    Trottel2011    |    Kommentare (47)    |   Stichworte: Auspuff, Chromatieren, Iron Lady, Jaguar, Quickie Artikel, Restauration, Überholen, V12, XJS, XJ-S

Hallo Motor-Talker!

 

Kleinigkeiten können über gut oder schlecht entscheiden. In diesem Falle geht es um den Hitzeschutz über den Abgaskrümmern und das in einem Quickie Artikel :)

 

Der V12 hat 4 Abgaskrümmer. 4 Stück mit jeweils 3 Zylindern. Diese sind nicht alle identisch sondern 2 sind jeweils länger als die anderen. Außerdem werden die Krümmer sehr schnell sehr rostig und sehr schnell sehr heiß. Nur sandstrahlen und ein Schutzlack würde wenig bringen... Man könnte die Krümmer aber noch mit einer Keramikbeschichtung versehen, ABER die Krümmer sind schon häufiger ein Problem gewesen, wenn es um Rissbildung geht. Also machen wir da nichts. Die thermische Belastung des Materials wäre damit höher und eine Rissbildung eher möglich. Die Abdeckungen können wir ja mal erneuern... Erneuern? Nein, aufarbeiten.

 

Am liebsten hätte ich 2 schöne große Fächerkrümmer, sogenannte Blockhugger, die aufgrund der beengten Platzverhältnisse im Motorraum vorhanden sind, nah am Motorblock verlaufen, dann wären die Bleche nicht notwendig. Nachteil daran. die Wärmebelastung im Motorraum wäre erhöht und eine Leistungssteigerung wäre nicht vorhanden, weil der katfreie V12 sowieso sehr frei durchatmet im Vergleich zu den normalen Motoren mit Kats.

 

Das Problem an den Hitzeschutzblechen ist, dass sie nicht mehr lieferbar sind und meistens ganz schnell wegrosten, obwohl es ein höherwertigeres Stahl (aber kein Edelstahl) ist. Ich kenne genug XJ-S bzw. allgemein V12-Kittys, die nur da, wo die Befestigungsschrauben sitzen, kleine Reste der Bleche haben. Und ähnlich sah es bei Schrotti aus bzw. es ging schon da gut los. Die Bleche habe ich noch immer liegen und sind sehr stark angerostet. Sicherlich noch zu retten, weshalb ich sie erstmal trocken und leicht eingeölt mir hingelegt habe. Die Bleche von der Iron Lady waren in einem recht guten Zustand, nur eine Delle in einem. Das ist zu verschmerzen (wahrscheinlich habe ich die Delle selbst reingehauen :D).

 

Irgendwann, vor 2 Jahren glaube ich, habe ich die Bleche sandstrahlen lassen. Die lagen dann nun 2 Jahre einfach vor sich hin und haben nicht weitergerostet, dafür aber ein paar Flecke bekommen. Ich war mir immer unsicher, wie ich diese am besten schütze. Verzinken? Feuerverzinkung? Gelbverzinkung? Blauverzinkung? Oder gleich Richtung Passivierung á la Beizen (da m.E. Edelstahlartig). Das Ergebnis wurde: Verzinkung + Chromatierung.

 

Ja, Chrom! Nein, nicht hochglänzender, glatter Chrom, wie in der Autoindustrie üblich, sondern mit der Chromschicht eines Werkzeugs zu vergleichen. Schützend, temperaturbeständig, keine geschlossene Glanzschicht. Und das Ergebnis finde ich gut. Da die Teile in den nächsten Jahren definitiv Öl sehen werden (ein Jaguarmotor aus dieser Zeit ist einfach nicht dicht! Außer es ist ein AJ16 Motor oder hat kein Öl drin :D) und damit verbunden wird es auch immer wieder Ölflecken abbekommen. Die Chromatschicht wird helfen das Öl einfach abzuwischen und es an ein Einbrennen zu behindern -> Stichwort geschlossene Oberfläche :)

 

 

Langer Rede, kurzer Sinn: die Hitzeschutzbleche sehen gut aus und werden sich im Motorraum bewähren. :D Auf langer Sicht.


21.05.2019 17:43    |    Trottel2011    |    Kommentare (17)    |   Stichworte: dicht, Iron Lady, Jaguar, Katze, Quickie, Quickie Artikel, Reparatur, Reparaturen, Restauration, V12, X27, XJS, XJ-S

Hallo Motor-Talker!

 

Leider ist Zeit gerade knapp, aber ich habe heute mal 15 min Zeit gefunden ein Teil am V12 auszutauschen. Daher gibt es hier nur ein Quickie...

 

Jeder V12 Besitzer und Fahrer kennt ein kleines, nerviges Stück Gummi am Motor. Dieses wird immer zügig undicht und Jaguar hat nie wirklich sich bemüht eine Lösung zu finden. Klar, warum nicht? Der Pömpel der da eingesetzt wird kostet Geld und die Arbeitszeit kann man sich bezahlen lassen. Problem an der Sache: der Motor wird dadurch SEHR ölig.

 

Ich rede vom Kettenspanneröffnungsverschluss. Ein kleines Stück Gummi, welches sich mit den Jahren einfach zersetzt und bei den Motortemperaturen einfach auflöst. Es kommen Öldämpfe aus dem Motor raus, kondensieren am Block und es entsteht ein dickes verkrustetes Etwas am Motor. IGIT!

 

Bei Ebay gibt es einen Anbieter, der dieses Bauteil aus Aluminium anbietet. Dabei statt mit einem Gummistück nur mit einem O-Ring arbeitet. O-Ringe sind einfacher und dichter. Allerdings sind 40 EURdafür viel Geld. Das dachte sich auch ein bekannter australischer Jaguarenthusiast (Warrjon im Jaguar Forum USA) und entwickelte selbst ein solches Bauteil. Etwas klobiger aber es ist genauso gut! Ich habe mir schlauerweise sofort eins gesichert... 20 EUR inkl. Versand aus Australien und das tolle: ich habe ihm mehr bezahlt als er haben wollte - für 20 EUR! Geile Sache! :D

 

Der Einbau ist zügig erledigt. Lüfterlagergehäuse abnehmen (2 Muttern, 2 Schrauben), Gummistöpsel rausfriemeln und den neuen mit etwas Öl auf dem O-Ring einsetzen. Die Inbusschraube festdrehen und BÄM! Dicht! Jetzt ist der V12 da dichter als es Goethe jemals hätte sein können! Sollte es mal undicht werden, ist das kein Problem. Das Alu wird sich nicht auflösen und ich kann den O-Ring gegen einen x-beliebigen O-Ring, sei es Silikon, Gummi, Kondom oder sonst was austauschen :D Dicht wird es bleiben und es wird einfach wieder dicht gemacht werden können.

 

 

Warum sind solche Lösungen bei den Herstellern nie möglich? Stattdessen baut man alles so komplex und an solchen Stellen wird es wieder einfach zu einfach gemacht was wieder bedeutet, dass es undicht wird... Naja, ein Schritt weiter Richtung Fertigstellung... Irgendwann :D

 

To be continued... :D


12.08.2018 12:50    |    Trottel2011    |    Kommentare (95)    |   Stichworte: 1.2L, 312, 500, Fiat, Quickie, Quickie Artikel, Toni

Hallo Motor-Talker!

 

Heute gibt es nur einen kurzen Artikel, einen meiner Quickies :D Mittlerweile habe ich meinen 500 seit 3 Monaten. In diesen 3 Monaten habe ich knapp 5000 km abgespult und bereue den Kauf bisher nicht. Bis auf ein paar kleinere Probleme, die aber aufgrund einer schlechten Werkstatt nicht gelöst wurden und nur anderweitig zügig behoben wurden... Darauf gehe ich aber nicht ein.

 

Der 1.2l Fire Motor ist der kleinste Motor, den ich bisher im Alltag gefahren bin. Und weil es ein Hubraumwinzling für meine Verhältnisse darstellt, erwartete ich keine Verbrauchswunder. Aber ich bin besserem gelehrt worden! Und mittlerweile habe ich meinen Spaß beim "Hypermiling". Der kleine Motor und mein Fahrprofil eignen sich wunderbar dafür.

 

Der 500 hat im UConnect Menü ein "Spritsparspielchen". Das Bäumchen auf der rechten Seite wird grüner, je ökonomischer man fährt. Obendrauf ist der kleine 500 (hat seinen Namen "Toni" schon inne) so ziemlich sehr optimistisch. 100 Punkte habe ich noch nicht geschafft, aber wie man im Bild sehen kann, bin ich nicht weit davon entfernt!

 

Mein erster Tankvorgang ergab 3.7l/100 km. Allerdings habe ich festgestellt, dass ich ein "Tankfehler" hatte. Der Zapfhahn passt nur in einer Position richtig. Alle anderen Positionen lassen es frühzeitig abschalten. Und genau da lag mein Fehler. Mittlerweile bin ich aber schlauer und knapp 4.3l/100 km sind auch nicht schlecht! Ansonsten: fährt, fährt, fährt.

 

Was ich aber noch unbedingt machen musste: es MUSSTEN die Chromspiegelkappen von Fiat ran. Der kleine Flitzer hat sehr süarsam eingesetztes Chrom am gesamten Fahrzeug. Und an den Seiten war es einfach zu wenig. Man kann es auch übertreiben (ich schaue dich an, Jaguar! :D) aber etwas musste an den Seiten gemacht werden und da passten die Spiegelkappen wunderbar. So wenig kann so viel ausmachen... Teuer sind die Teile auch nicht und sie kommen mit MOPAR Verpackung :D Damit sind offiziell MOPAR Teile an meinem kleinem Italo-Polen dran :D

 

So viel für die ersten knapp 5000 km. Es kommen noch weitere 75.000 km in den nächsten 45 Monaten dazu! :D Bald steht wohl auch die erste Wartung an (Fahrzeug ist fast 1 Jahr alt, also abwarten!). Ob ich da zu Fiat fahre? Ich bin zwiegespalten, besonders nachdem die Werkstatt sich jetzt schon mit einer Mangelbeseitigung als Inkompetent zeigte...

 


26.02.2018 18:50    |    Trottel2011    |    Kommentare (51)    |   Stichworte: Die Iron Lady, Iron Lady, Jaguar, Klimaanlage, Kompressor, Quickie, Quickie Artikel, V12, XJS, XJ-S, Zusammenbau

Hallo Motor-Talker!

 

Heute mal ein "Mega Quickie"... Aber sowas von...

 

Es ist hier etwas ruhig geworden aber das täuscht nicht darüber hinweg, dass im Hintergrund noch einiges am werkeln ist. Der heutige Quickie ist eigentlich nur eine schnelle "Präsentation" vom Motor.

 

Im letzten Artikel hatte ich angedroht den Kompressor einzubauen bzw. anzubauen. Dazu musste ich noch ein paar kleine Korrekturen machen, die ich beim Montieren der Front des V12 gemacht hatte. Die Riemenscheibe der Spannrolle saß - festhalten - verkehrt herum! Die Rückseite zeigte nach Vorne! OH SCHRECK!

 

Das mal eben erledigt, und die Zündkabel angebracht und schon passte es wieder. Zu späterem Zeitpunkt gehe ich auf die Marellizündanlage näher ein aber soweit sieht das Ganze ja schon mal schick aus! :) Doof ist, dass Jaguar beim V12 ein Klimakompressor verwendete, welches zöllig ist. ABER vorne metrisch befestigt wird. Über Adapter zum zöllig Motorblock. Da mal die richtigen Schrauben rauszufischen ist eine Sisyphus Arbeit. Hiermit erkläre ich übrigens Sisyphus zum Schutzgeist von Jaguar! :D

 

 

Mehr wollte ich nicht :D Weiter geht es bald wieder mit Rusty... HU steht an und damit verbunden ein paar "Schwierigkeiten" die noch vorher erledigt sein wollen... :(


28.08.2017 16:45    |    Trottel2011    |    Kommentare (92)    |   Stichworte: Iron Lady, Jaguar, Quickie Artikel, XJS, XJ-S

Hallo Motor-Talker!

 

Viel sieht man aktuell nicht von der alten Lady. Hier mal der Motor. Da mal die Bremsanlage. Dann vielleicht mal die Vorderachse. Aber von der Iron Lady ist fast jede Spur ja weg!? Wo ist sie denn nun? Heute gibt es dazu die Antwort! In Quickie Form :D

 

Ihre letzte Wäsche war damals, 2016 :D Das war sogar nur "einmal schnell mit dem Schlauch drüber". Mehr war nicht... Ich musste aber, nachdem sie immer weiter Richtung Gärtnereifahrzeug ging, Hand anlegen... Zeit für eine Wäsche!

 

Ein paar Probleme gab es jedoch vorweg... Die Motorhaube war nicht festgeschraubt sondern nur aufgesetzt. Dadurch konnte ich nicht ohne Hilfe in den Motorraum gelangen. Dadurch konnte ich nicht die Öffnung im Motorraum verschließen, welches direkt zum Fahrerfußraum führt... Ergo: nichts machen.

 

Da die Sonne heute wieder hervorkam, machte ich mich an die Arbeit den Motorraum zugänglich zu machen. Die Motorhaube wurde zurecht gerückt und mit dem Sperrhebel zugeschlossen. Dann 4 Schrauben in die Öffnungen der Haubenscharniere gesteckt. Festgeschraubt und dran. Nun wieder die Gasdruckdämpfer (XJ-S hatte kam 1975 mit Gasdruckdämpfer ab Werk, nimm DAS VW! Bis heute haben nicht alle eurer Fahrzeuge Gasdruckdämpfer - zumindest nach meinem Stand! :D) anschrauben und die Haube ist wieder normal zu öffnen. Jetzt noch die Kabel und Stecker wasserdicht eintüten... Muss ja auch später eine Fahrt ohne Motor aushalten... :D

 

Jetzt geht es an's Waschen und das war wirklich dringend notwendig! Alleine 45 Minuten dauerte die Vorwäsche mit dem Hochdruckreiniger! Für mich ist es kein Kärcher, obwohl der Name dran steht... Ich nutze auch ein Haartrockner und kein Fön :D Sorry... Abschweifen kann ich gut... Und sollte ich langsam versuchen zu reduzieren. Wahrscheinlich ist dieser ganzer Artikel Abschweifung Pur :D

 

Nach der "Einweichkur" wurde per Hand mit feinstem Auto Gly Car Shampoo gewaschen. Und dabei alle Kurven sinnlich mit Liebe und etwas Erotik äh ich meine Körpereinsatz äh ich meine, ach, was mein' ich denn schon!? :D Auf jeden Fall wurden alle Ecken, Kanten, Kurven, sei es konvex oder koncarv, penibelst gewaschen. So gründlich wasche ich mich selbst nicht... :D Haha... ;) Naja, komme ja auch nicht überall ran... Ba Da Bumm Tsss.... :D

 

Und was kommt bei raus? Eine Schönheit, die noch immer darauf wartet aus ihrem Dornröschenschlaf erweckt zu werden. Aber es dauert nicht mehr lange... Ich habe meinen Karosseriebauer gefunden, der mir meine Iron Lady "flicken" (fachmännisch nach Classic Data Vorgaben!) wird und nach und nach die anstehenden Blecharbeiten erledigen soll. Motorraum, dann Kofferraum und danach die restliche Karosserie... :) Das wird etwas Zeit dauern und vor allem Geld kosten, aber Geld darf bei einer Restaurierung einer alternden Schönheit nicht von Thema sein! Wo wären wir sonst, wenn z.B. in Hollywood die älteren Schauspielerinnen nicht andauernd etwas "puschen" würden? Dann wären nur noch tote Menschen á la Sixth Sense zu sehen ;) "Ich sehe tote Menschen - naja, nicht wirklich tot aber fast so..."

 

Erstaunlich ist, dass eigentlich, trotz dass die Lady durchgehend draussen steht, ohne Abdeckung usw., minimal Rost zu finden ist. Ich habe eine kleine Roststelle entdeckt, welches relativ einfach zu beheben sein sollte... Mehr dazu aber später zu einer anderen Zeit in einer ganz nahen aber doch so fernen Zukunft ;)

 

 

So, das wär's für heute... Hatte ja gesagt, dass es nur ein Quickie sein würde... Aber solange muss es ja nicht weitergehen können sollen dürfen müssen sein (ich habe den Faden verloren aber naja, so ist es halt :D)


24.06.2017 15:55    |    Trottel2011    |    Kommentare (14)    |   Stichworte: 5HP24, Getriebe, Getriebeöl, Getriebeschaden, Jaguar, Quickie, Quickie Artikel, Rusty, X308, XJ8, ZF

Hallo Motor-Talker!

 

Ein Ende ist in Sicht! Ja, bald, wirklich bald, nein extrem bald, habe ich wieder ein Auto, über den ich so verfügen kann! Nach 3 Monaten ohne eigenes Auto (bis auf 3 Wochen "Todesreg") habe ich zumindest einen fahrbaren Untersatz, bald ;)

 

Nachdem in "Episode 5, der Rost greift an" einige Rostigkeiten vorbereitet wurden, ist Rusty geschweisst und die Vorderachse kann rein. Zeit die Hochzeit zu feiern. Leider habe ich nicht genug Zeit für eine komplette, grosse Feier, also gibt es nur ein Stößchen mit der Wasserflasche gegen sein Kotflügel. Vorderachse drin? Dann machen wir die beiden hinteren Bolzen fest, verbinden die vorderen beiden Gummiträger mit der Karosserie über die 4 Schrauben und bringen die 4 Getriebetraverseschrauben wieder an. Damit ist der Motor wieder eingebaut. Yay!

 

Der Kühler kommt wieder rein. Einfängen, Klimaleitung aufstecken und festschrauben und die Plastikhalterung über den Kühler wieder festziehen. Damit ist das schon wieder drin. Über den Stossdämpfern kommen noch die neuen Stossdämpferlager rein. Die alten Lager waren komplett hinüber. Das Gummi der Lager war am zerbröseln. Ich glaube der Fahrkomfort von Rusty wird phänomenal werden! Eigentlich müssen dann nur noch an der Hinterachse 2 untere Stossdämpferlager getauscht werden, und er fährt absolut leise und federt gut. Da freu' ick mir! :D

 

Wenden wir uns der Spritzwand zu. Hier muss der Oktopusschlauch wieder rein. Es sieht schlimmer aus als es ist. Aufstecken, aufklipsen und 2 oder 3 Anschlüsse mit Federschellen feststecken. Der schwerste Teil ist es den Normastecker zu verwenden. Es geht zwar schnell aber es ist übertrieben kompliziert :D Was spricht gegen eine Federschelle? Egal. Damit wären alle wichtigen Kühlwasserleitungen an Rusty erneuert. Kein Scherz. Dauerte aber nur mal eben knapp 90 Min für ein "Schlauch" :eek:

 

Die Vakuumsteuerung hinten muss verbunden werden und die Stecker für Getriebe und Lambdasonden müssen auch noch in ihre Buchsen rein. Hach, das wird! Stück für Stück. Kabel für Kabel!

 

Was gibt es noch da? JA, die Gasanlage... Nein, ich werde nichts öffnen. Stattdessen will ich 2 Stecker anbringen. Auf der Beifahrerseite führt ein Kabel nach hinten bzw. in den Innenraum von Rusty. Auf der Fahrerseite führen 3 Kabel nach innen. Da diese bisher fest waren, musste ich sie beim Ausbau einst auftrennen. Jetzt kommen hier stattdessen AMP Superseal Stecker zwischen. Damit stelle ich sicher, dass ich jeder Zeit den Motor ausbauen kann, ohne dass ich irgendwo Probleme mit den Kabeln bekomme. Besonders weil ich sonst den Motor vom Kabelbaum (kompletten Kabelbaum!) befreien müsste, bevor es raus kann.

 

Also, rechts einmal einen 1-poligen Stecker aufkrimpen. Auf der Fahrerseite einen 3-poligen. Das gleiche machen wir am Motorkabelbaum, nur eben da die Buchsen :) Was ich auf jeden Fall machen will, ist die Kabelmengen im Motorraum reduzieren bzw. aufräumen. Ich werde nicht die Unmengen an Kabel auftrennen und kürzen sondern alles lieber gebündelt weglegen - zumindest momentan! Da ich nun eigentlich denke, dass die Verkabelung der Steuergeräte locker dazu reichen würde, um die Steuergeräte nach hinten entweder ins Kofferraum oder in den Sicherungskästen unter der Rückbänke zu verlegen... Unter dem Motorsteuergerät ist sehr viel Platz. Somit hoffe ich da alle Kabel unterbringen zu können. Steuergeräte und co bleiben dann erstmal noch im Motorraum bestehen.

 

Nehmen wir uns also jetzt eine saubere Verlegung der Anlage vor. Es war vorher schon ziemlich sauber, aber ich kann das noch etwas sauberer machen :D Klar, an der Ansaugbrücke brauche ich es nicht anfassen, da passt es alles. Also, bringen wir Bauteile sauber an. Massepunkte sauber halten, Kabelbinder zum verzurren verwenden, usw. Ergebnis: etwas besser als vorher aber nicht perfekt. Naja, kommt eh ein Deckel drüber! ;)

 

Hängen wir die Gasinjektoren mal wieder in die Ansaugbrücke wieder ein und klemmen sie fest. Die Kraftstoffleitungen von Rusty machen wir auch fest. Aufstecken, einrasten, und gut! :) Der Motorraum füllt sich wieder! Um genau zu sein, der Motorraum ist wieder rand voll! ;) Fehlt nicht mehr viel, bevor Rusty wieder unter eigenem Antrieb aus der Halle gefahren werden kann. Lange genug hat er gestanden.

 

Die Bremse müssen wir noch kurz entlüften und den Behälter der Servolenkung auffüllen. Ist das erledigt können wir die Checkliste durchgehen:

 

1. Kühlanlage komplett? Aight!

2. Auspuffanlage komplett? Aight!

3. Getriebe und Motor eingebaut und verkabelt? Aight!

4. Lenkung komplett? Aight!

5. Klimaanlage komplett? Aight!

6. Bremse entlüftet? Aight!

7. Servolenkung befüllt? Aight!

8. Räder fest? Aight!

 

Wir müssen noch ein Schritt machen, bevor Rusty wieder fahren kann oder besser sollte! Das Getriebe mit ATF versorgen. Hierzu musste ich eine 2. Person dazuholen. Zuerst wird die Ölwanne mit so viel ATF versorgt, dass es ausläuft. Dann muss der Motor gestartet werden. Doof, meine Batterie ist scheinbar tot. Zumindest zum Zeitpunkt des Startens. Also musste der Dauerläufer kurz Starthilfe geben. Der S80 kann das ziemlich gut! :D Dann anlassen: keine Kompression!!! :eek: Die Werkstatt fand das nicht sehr gut, aber ich bin es mit dem AJ26 schon mittlerweile gewohnt. Der letzte Start hatte eine Dauer von vielleicht 30 Sekunden. Genug um die Zylinderwände von Öl zu befreien und damit keine Kompression mehr zu ermöglichen.

 

Lösung: einfach orgeln und mehrmals mit dem Gaspedal pumpen. Plop plop ploplop und hinten kam vieeeeeel Qualm raus. Aber, Rusty lebt! Der Motor heulte auf und er erwachte ins Leben. ES LEEEEEEEEBT!!!! :D

 

Nun die Ölwanne zügig wieder mit ATF füllen. Ich habe für 12l gesorgt... Wurde auch knapp! 11l gingen rein! *PUH* :D Während der Motor läuft und kein ATF mehr rauströpfelt, dann die Einfüllschraube eindrehen und das Getriebe verschließen. Zeit für eine Probefahrt? Aber siescha dat! :D

 

 

Ein paar Eindrücke zur neuen Getriebeauslegung samt Teilen vom Audi S8/RS6 Getriebe: es ist klasse! Nein, es ist WIRKLICH klasse! :) Danke @das-weberli! Nie hat meine Automatik oder besser NIE hat eine Automatik im XJ sich besser angefühlt! Kein Scherz! Ich bin gerade vorletztes Wochenende wieder mal XJ gefahren. Da jedoch 4.0l Hubraum - also deutlich kraftvoller. Ein Schaltvorgang dauerte länger als jetzt bei mir. Das Getriebe arbeitet jetzt auch deutlich spontaner und agiert sofort. Kickdown? Kein Problem! Das Gaspedal ist sowas von direkt verbunden. Keine Geräusche. Kein Klappern. Kein Surren. Es rennt und es rennt RICHTIG gut.

 

Ganz ehrlich, ich hätte dieses Getriebe vor Ewigkeiten schon verbessern lassen sollen! Rusty wird, wenn ich irgendwann tatsächlich mir ein 4.0l reinknallen sollte, auf jeden Fall mit einem XJR vergleichbar sein können :D Das Getriebe ist jedoch eine andere Welt! So gut kann die MB 722 niemals sein, damit es jetzt mit der 5hp24 mithalten kann. Das Getriebe ist nun ENDLICH so, wie es ZF wohl einst sich vorstellte!

 

 

Somit ist Rusty wieder fahrbar. Optisch noch immer scheiße (und das sage ich ehrlich!) aber er ist wieder fahrbar! Und weil es so sein muss: der Klang ist immer noch richtig geil :D

 

 

Also, auf auf, Zeit jetzt bis Ende der Woche Rusty wieder zu einem Auto zusammen zu bauen! Das wird nur besser werden :) Fragt mich nicht, wieso spontan zum Ende des zweiten Clips der Klang sich ändert... Ich habe kein Klappenauspuff. Kann höchstens am dämlichen Note 4 liegen :D


20.06.2017 20:14    |    Trottel2011    |    Kommentare (82)    |   Stichworte: Executive, Jaguar, Quickie, Quickie Artikel, Rusty, V8, X300, X308, XJ, XJ300/305/306/308, XJ8, XJ Executive, XJ Sport

Hallo Motor-Talker!

 

Jepp, es ist soweit. Es ist Zeit für ein Modellwechsel. Nein, die Iron Lady wird mich nicht verlassen. Ihr könnt euch jetzt wohl denken, wer gemeint ist! :( Und darum gibt es auch nur einen Quickie...

 

Warum? Nun, 20 Jahre ist der alte Herr mittlerweile jung. Es gibt Fahrzeuge im besseren Zustand mit weniger Laufleistung. Es gibt Modelle mit größerem Motor. Und es gibt deutlich jüngere XJ. Wurde ja schließlich bis 2003 gebaut. Somit wird es Zeit ein Modellwechsel zu unterziehen.

 

Aus dem Jaguar XJ Executive wird also anhand der gezeigten Bilder ein Jaguar XJ Sport.

 

Und für alle, die sich gedacht haben, dass ich komplett bescheuert bin, so viel Geld in ein Auto zu stecken um es los zu werden: nein, Rusty bleibt! Ich bin dennoch bescheuert, aber er wird nur vom Executive zum Sport umgelabelt :D BAZINGA!!! :D

 

Da Rusty eigentlich, jetzt kommt's, EIGENTLICH ein XJR sein könnte (!!!), aufgrund seiner Ausstattung mit dem dunklen Holz, dem perforierten Leder auf Sitze und Lenkrad, dem dunklen Holz am Wählhebel, den schwarz umrandeten Scheiben und viele Eigenschaften, die dem XJR soweit zugewiesen wurden (Werkstieferlegung usw.), halte ich den Schriftzug 'Executive', was nur 'ausführend' bzw. 'leitend' in dem Zusammenhang bedeuten würde (Executive's car - Manager Auto), für unpassend. Da auch Rusty, den Dynamix Diner Besuchern bekannt, sein Aussehen komplett verändern wird, sind die schwarzen Basisplatten der neuen Schriftzüge eine gute Hilfe :) Und da die bisherigen Bapper am Ausbleichen waren, passt es wunderbar! :)

 

Also, Rusty bleibt, wird aber etwas sportlicher werden :) Zwar kein XJR aber zumindest vom Namen her etwas näher dran :D Genug gealbert! ;) Mein Sonnenbrand muss geschont werden :rolleyes: :D


10.06.2017 13:58    |    Trottel2011    |    Kommentare (31)    |   Stichworte: 5HP24, Getriebe, Getriebeöl, Getriebeschaden, Jaguar, Quickie, Quickie Artikel, Rusty, X308, XJ8, ZF

Hallo Motor-Talker!

 

Hach, warum mache ich mir so viele Sorgen und so viel Stress um ein augenscheinliches Wrack zu 'retten' und tue mir so eine Arbeit an? Diese Frage habe ich mir selbst gestellt, nachdem der Motor auf der Vorderachse ausgebaut wurde... :rolleyes:

 

Nun, das mag für viele hier unverständlich sein. Es gibt schliesslich tausende von XJ8 da draußen (ist schliesslich nur ein 0815 Jaguar), die Rusty optisch überlegen wären. Aber je mehr ich Rusty im Detail anschaue, umso sicherer bin ich mir, Rusty ist in einem guten Zustand! Und darum mache ich mir diese Arbeit... Und weil ich sehr gerne XJ8 fahre. Aber back to today's topic! :)

 

Letztes Mal stand das Getiebe zusammen mit dem Motor auf der Vorderachse ausserhalb des Motorraumes. Eine Menge Arbeit, was jedoch schneller zu erledigen war, als es beim XJ-S der Fall war. Wir können jetzt endlich die defekte Automatikleitung austauschen und nehmen noch ein paar kleinere Änderungen im Motorraum vor, damit bei einem evtl. erforderlichen Ausbau (es kann immer passieren!) ich nicht so viele Kabel um- und abstecken muss.

 

Die ATF Leitung ist auf der B-Bank (linke Zylinderbank) Seite des Motors am Block montiert. Es teilt sich die Befestigungsstellen mit der Leitung der Niederdruckseite der Klimaanlage. Also bauen wir alle 3 Leitungen auf einmal aus. Dann schauen wir, welche Leitung wie sitzen muss, damit keines davon unter Spannung steht und dadurch irgendwo beschädigt werden könnte sowie darauf, dass nichts scheuert. Die Arbeit mache ich mir jetzt nur EINMAL und hoffentlich NIE wieder!

 

Wenn die richtige Position bekannt ist, stecken wir den Zulauf zum Wasserkühler schon mal ins Getriebe ein (versehen die Spitze aber vorher mit einem neuen Dichtring) und versehen die Öffnung danach mit Epoxidharz und schrauben die Mutter am Ende noch in die Öffnung. Leider muss ich das so machen, weil das Gewinde einst ruiniert wurde. Nachschneiden ging aber nicht komplett. Egal, das wird so halten. Wegen dem Getriebe werde ich nicht nochmal ausbauen müssen! Da bin ich mir sicher :) Nun können wir die Rohrsysteme wieder am Motor befestigen und die fehlenden Schrauben am Getriebe einsetzen. Die Steckerleiste bauen wir noch ans Getriebe ran und ziehen die beiden Schrauben fest.

 

Beim Ausbau des Motors konnte ich ein Schlauch nicht trennen. Ein Teil des Oktopusschlauches eben. Stattdessen habe ich ein Rohr am Motor abgeschraubt. Hauptsache ab. Allerdings muss dieses wieder ran, damit der Einbau wieder einfacher erfolgen kann. Also, stecken wir es ab, schrauben das Rohr wieder am Motor fest und machen den Schlauch im V fest. Damit ist das wieder vorbereitet. Denkste! Der bescheuerte Normaanschluss zwischen Oktopusschlauch und Motor ist fest und spröde. Die Schlauchanlage nicht günstig. Also vorsichtig dran arbeiten und nichts passiert. Okay, ab miss ab und so habe ich es einfach abgebrochen und danach gesehen, es war festgerostet. Somit hätte es so oder so neugemüsst. Naja, weitere 170 EUR in Rusty's Schlund geworfen. Interessant: Rusty hatte immer einen leichten Kühlwasserverlust. Über 1000'e Kilometer verlor er ca. 1l. Das ist kein Kühlwasserverbrennen... Ich weiss jetzt auch wo das Wasser wohl abegblieben ist. Scheinbar war der Oktopus defekt...

 

Ebenso sehen die Buchsen der Vorderachse sehr gut aus. Die hinteren Buchsen sind fast neuwertig. Da hat jemand bereits teuer Geld investiert gehabt! Da spare ich endlich mal etwas... Denkste! Die beiden vorderen Fahrschemelhalter sind dabei sich aufzulösen. Die aufvulkanisierte Gummilage zwischen den beiden Stahlhalterungen ist so ausgetrocknet und wabbelig, dass es kaum noch das Gewicht des Vorderwagens tragen kann! Das erklärt auch warum ch bm Bremsen und bei Unebenheiten im Lenkrad und Bremspedal ein 'Klonk' spüren konnte... Das sollte also auch weg sein. Hier wieder: 50 EUR. 'Mal eben' diemSumme wird immer höher. Jetzt muss ich Rusty noch einige Jahre fahren, damit ich das Geld wieder drin habe. Da Autogas günstig bleibt, wird also lange versucht festzuhalten :D

 

Beim Ausbau ist offenbar das Querrohr vorne am Motor gebrochen. Naja, 20 Jahre altes Plastik ist nun mal spröde. Ein Ersatzteil, neu, war schnell beschafft. Das waren knapp 25 EUR, mal wieder! :) Also tauschen wir es mal aus. Mit neuem Sensor und neuen O ringen kommt das Teil. 4 8 mm Schrauben festziehen und fertig. Sieht auch deutlich angenehmer aus und wird lange halten, da der Kunststoff hier ein anderer ist (der Gleiche, wie auf den Ventildeckeln). Dadurch ist es eher hitzebeständiger als das Vorherige.

 

Weiter geht es wieder am Motor: die Kats bauen wir wieder an. Dazu nehmen wir die neuen Dichtungen und Muttern. Also, auf dem Kat jeweils 4 Stehbolzen montieren, die Dichtung aufsetzen und den Kat von oben mit den 4 Muttern befestigen. Auf der B Bank Seite müssen noch ein paar Hitzeschutzbleche ran, damit die Heizanlage nicht gekocht wird ;)

 

Und nun kommts, weil der Motor draussen ist, erlaube ich mir ENDLICH die Fahrerseite mit einer neuen Lambdasonde zu versehen. Die Beifahrerseite wurde 2016 schon getauscht. Die Fahrerseite war sonst nicht zu erreichen. Da ich keine Lust auf Originalsprungsonden habe, nehme ich qualitativ hochwertige Bosch Universalsonden. Also, Stecker abtrennen, die richtige Länge schneide und dann mit dem Stecker versehen. Stecker nun an der Steckerleiste auf dem Getriebe befestigen/einhängen und das ist erledigt. Das Gleiche machen wir mit dem Stecker für den Fahrstufengeber am Getriebe. Einhängen und gut.

 

Beim Ausbau des vorderen Fahrschemels, habe ich einen Stecker vergessen... Naja, passiert Und zwar den Stecker für das Lenkgetriebe. Die Kabel sind zwischendurch einfach abgerissen. Hier bestelle ich einfach die Verbindung neu. Sind ja nur knapp 30 EUR... Glaube ich! Egal. Ich will das nicht verpfuschen.

 

Als ich den Vorderwagen inspiziert habe, ist mir eine starke Anrostung im Radkasten aufgefallen. Typischer X308 Rahmenrost. Rusty ist zwar stark betroffen, aber nicht durchgerostet. Jetzt wo die Vorderachse ausgebaut ist, kann man das ziemlich gut schweissen. Weil es nicht durchgerostet ist, sehe ich kein Problem damit es zu beheben. Das lasse ich aber noch machen. Nach Rücksprache reicht es aus, alles "Rost" zu beseitigen, danach den Bereich zu versiegeln (Rostumwandler, darauf dann einen guten Rostschutz) und danach z.B. Scheibenkleber oder Ähnliches (etwas, was nicht hygroskopisch ist) aufschmieren, das Blech aufschweissen und danach mit Karosseriekleber die Ränder versiegeln, danach Rostschutz drüber und dann Unterbodenschutz :D Klingt nach einem Plan - glaube ich :D

 

 

Was noch? Naja, der Kühler ist draussen, damit der Motoreinbau einfacher geht weil mehr Platz vorhanden ist. Ebenso ist die Klimaleitung wieder am Motor befestigt. Ansonsten ist alles vorbereitet :)


08.06.2017 20:56    |    Trottel2011    |    Kommentare (29)    |   Stichworte: Jaguar, Quickie, Quickie Artikel, Rusty, Sport, Teile, Teilen, V8, X300, X308, XJ, XJ8

Hallo Motor-Talker!

 

Hier gibt's heute nur mal schnell einen mega Quickie :D Rusty steht nun immer noch nicht bei mir Zuhause und wartet auf seine Wiederauferstehung... Ich auch! :D Naja, mittlerweile ist mein Hof nicht nur voll mit Autos (Iron Lady, Ducato, S80), nein, so ein Irrer hat heute Weihnachtsmann gespielt und eine Palette voll mit Jaguarteilen stehen lassen :D Zu meiner Freude! Rusty wird also wieder.

 

Was ist denn bei den Teilen dabei? Nun, eigentlich fast ein neuer XJ8 :D Zumindest vorne!

 

- 1x Motorhaube (gebraucht, leider mit Transportschaden)

- 2x Kotflügel (gebraucht)

- 1x Kühlergrill (gebraucht)

- 1x Stosstange (neu)

- 2x Stosstangenhalter (neu)

- 4x Sidemarker (neu)

- 1x Radkasteninnenverkleidung Fahrerseite (gebraucht)

- 1x Stossstangenmontagekit vorne (neu)

- 1x Stossstangenmontagekit hinten (neu)

- 2x Rückleuchte dunkel (gebraucht)

- 2x Aussenspiegel elektrisch mit 'Clou' (gebraucht)

- 1x Kühlkanal für die Bremse vorne rechts (gebraucht)

- 4x Türgriffdichtung (neu)

- 1x J Gate Verkleidung (gebraucht)

- 1x Felge 17" Typ 'Sport' (gebraucht)

- 1x Hupensatz Hella (neu)

- 2x Stoßdämpferaufnahme (neu)

- 2x Vorderachsenaufnahmen (neu)

- 1x Austrittsrohr für die Kühlanlage (neu)

- 1x Kabelsatz zwischen Lenkgetriebe und Fahrzeug (neu)

- 2x Batteriehalteschrauben (neu)

- paar kleinere Teile für die Iron Lady (musste sein :D)

 

 

Somit kann ich, sobald es Wochenende wird, wieder loslegen :) Mal schauen wann das klappt ;) Soweit war's das auch schon. So watch this space! ;)


03.06.2017 14:12    |    Trottel2011    |    Kommentare (20)    |   Stichworte: 5HP24, Getriebe, Getriebeöl, Getriebeschaden, Jaguar, Quickie, Quickie Artikel, Rusty, X308, XJ8, ZF

Hallo Motor-Talker!

 

Wie im letzten Artikel erwähnt, muss ich, um nur EINE Leitung zu tauschen, die gesamte Vorderachse mit Motor ausbauen. Das heißt jetzt eine Menge Spass über ein paar Wochenenden verteilt. Yay! :rolleyes:

 

Das Getriebe ist wieder eingebaut und nun kommt es wieder raus. Ja, macht wenig Sinn aber ist eigentlich sinnvoller als man denken mag! Ohne Getriebe würde der Motor dazu neigen nach vorne umzukippen. Einen V8 Motor, der auf seiner Front liegt, ist natürlich nicht sehr hilfreich ;)

 

Machen sir uns an die Arbeit. Die Vorderachse alleine, habe ich schon an einem anderen Beispiel im Blog gezeigt. Das ist ziemlich zügig gemacht. Den Motor dazu mit auszubauen, ist auch kein grosses Problem, denkt man. Stossdämpfer oben lösen, Räder abnehmen, Bremssattel und ABS Kabel weghängen, Räder wieder rauf, Lenksäule vom Lenkgetriebe trennen, Stecker vom Lenkgetriebe trennen, grosse Schrauben hinten am Fahrschemel lösen, von oben dann noch die langen Schrauben der V Halter trennen und jetzt wäre theoretisch die Vorderachse lose. Aber nun muss noch der Motor noch von seine 'Leitungen' getrennt werden.

 

Die Klimaanlage habe ich letztes Mal leeren lassen. Wir trennen die Leitung vorne am Kühler und klemmen es am Motor irgendwie fest. Dann die beiden Kühlerschläuche abnehmen. Die Federschellen sind schnell gelöst, die Schläuche, die fast alle 6 Monate getrennt werden, sind nicht festgegammelt...

 

Gehen wir weiter. Die Kraftstoffleitungen sind mit Schnellverbinder verbunden. Richtiges Lösewerkzeug reinstecken und dann die Leitung abtrennen. Hinten noch eine Klimaleitung von der Spritzwand abschrauben, auf dem Motor festbinden. Hinterm Motor sitzt der "Oktopusschlauch". Ein Kühlwasserschlauch, welches so viele Nebenarme hat, dass es den Namen redlich verdient! :D Somit haben wir Kühlwasser, Öl, Klimaanlage getrennt. Zu guter letzt noch den Behälter der Servolenkung auf dem Motor festbinden. Ein grosser Knackpunkt ist jetzt die Gasanlage. Sie ist, zum Glück, leer. Habe ich bei der letzten Fahrt - glücklicherweise - geschafft. Endlich eine Sache geschafft, was für mich von Vorteil ist/war. Wie gehe ich hier vor?

 

]Nun, die gesamte Steuerung sitzt gebündelt hinten an der Spritzwand. Die Steuerung ist nicht das Problem, sondern die Anlage mit Gas. Da will ich nicht beigehen. Darum trenne ich die Elektronik von der Einspritzanlage, stecke die Injektoren ab, und lege sie zum Sperrventil. Dann wird die Gesamte Verkabelung zwischen Motor und Gasanlage auf den Motor umgelegt, damit das alles funktionobelt. Klappt ganz gut! Sieht nur so "extrem" aus, weil ziemlich viele Kabel hierhin, dahin, sonst wo hin verlaufen :) Aber zum Glück muss ich keine Verdampfer irgendwie leeren! :)

 

Nur noch eine Sache trennt uns vom ausgebauten Motor: die Steuerung des grossen Klotzes. Ein grosser Stecker sitzt im Motorraum. Wo? Ich musste suchen, aber es ist an der Spritzwand von Rusty... Klug von Jaguar: der Stecker ist mit einer Schraube gegen das Aufgehen gesichert und es ist überhaupt schon mal ein Stecker vorhanden! Bei der Iron Lady gab es keins... Nicht mal ein Kabelbaum der an der Spritzwand getrennt werden kann! ;) Zu letzt noch das Massekabel vom Anlasser an der "Fakestirnwand" entfernen.

 

Und nun fahren wir die Karosserie hoch und schauen, dass die Vorderachse mit Motor unten bleibt. Tut es das, hat wieder endlich etwas geklappt und der wiederspenstige Rusty endlich das macht, was er soll!

 

 

Nächster Schritt? Naja, den Motor auf der Fahrerseite von ein paar Leitungen befreien und die funktionierende Leitung wieder anbringen. Die Austrittsöffnung mit etwas Harz benetzen und damit die Leitung einkleben (weil leider kein Gewinde richtig eingesetzt werden konnte). Kats anbringen, Motor vorbereiten und dann, wenn fertig, wieder einbauen... Juchu! :D


27.05.2017 12:56    |    Trottel2011    |    Kommentare (10)    |   Stichworte: 5HP24, Getriebe, Getriebeöl, Getriebeschaden, Jaguar, Quickie, Quickie Artikel, Rusty, X308, XJ8, ZF

Hallo Motor-Talker!

 

Nach dem Ausbau und der Überholung kommt jetzt die "Wiederinbetriebnahme" der 5hp24. Soll ich das bereuen? Wir schauen mal! :D

 

Vorab, ich musste beim Ausbau etwas kaputt machen, damit ich das Getriebe überhaupt ausbauen konnte. Das war damals die Austrittsleitung zum Öl-/Wasserkühler. Damit das Getriebe funktionieren kann, muss ich die Leitungen, die noch drin sind, ausbauen. Fummelarbeit? Ja. Schlimme Fummelarbeit? JA!!! Arbeit für einen Azubi? Auf jeden Fall! :( :D

 

Aber hier hängt es jetzt fest. Die Leitungen werden am Block mit 2 Schellen fixiert. Diese kann ich nicht erreichen. Dazu ist der Motorraum zu verbaut und Rusty einfach zu eng... Ergo muss ich das machen, was ich niemals machen wollte: den Motor auf dem vorderen Fahrschemel ausbauen! Heisst, Rusty bekommt sein Herz entnommen. Macht kein Spaß, aber ich muss ihn wieder zum Laufen nekommen!

 

Damit der Motor raus kann, muss ich das Getriebe aber wieder mechanisch einbauen (um Gleichgewicht zu schaffen zwischen der hellen und der dunklen Seite der Macht, da die Midichlorianwerte ungewöhnlich hoch sind :D). Also, legen wir los.

 

Der Drehmomentwandler wird ins Getriebe auf der Eingangswelle eingesteckt und nach dem dritten Einrasten sitzt es (1. Ölpumpe, 2. Eingangswelle, 3. Wandlerüberbrückungskupplung, das 3. fehlt bei der TH400 in der Iron Lady). Das Getriebe nun mit Hilfe des Praktikanten wieder bereit für den Einbau machen. Dazu schrauben wir noch die Getriebetraverse fest. Da der Kardan nicht angeschlossen wird, brauchen wir uns da keine Sorgen machen.

 

Und damit ist das Getriebe wieder drin. Völlig unspektakulär. Knapp 90 Minuten hat das gedauert und durch. Der Wandler wird dann auch festgeschraubt und schon ist der Artikel zu Ende. Eigentlich schon fast ein Quickie... Endlich hat etwas mal geklappt. Yay!

 

Nächster Schritt für nächsten Samstag (leider habe ich nicht mehr Zeit momentan): Vorderachse mit Motor und Getriebe drauf ausbauen. Ob das klappt? Ich denke schon. An Rusty ist nichts festgerostet. Dafür rostet er selbst gerne etwas weiter :D Und danach kommt die nächste "Reparatur" schon :D Es bleibt spannend! :D


20.01.2017 17:53    |    Trottel2011    |    Kommentare (34)    |   Stichworte: Jaguar, Kurbelgehäuseentlüftung, Quickie, Quickie Artikel, V12, X27, XJS, XJ-S

Hallo Motor-Talker!

 

Dieses Projektchen ist ziemlich klein und einfach, weshalb Teil 1 nur ein Quickie Artikel erhält...

 

Jedes Motörchen heutzutage muss eine Kurbelgehäuseentlüftung haben (zumindest Fahrzeuge mit Hubkolben nach dem 4-Takt Prinzip) und dieses ist von Hersteller zu Hersteller, Motor zu Motor unterschiedlich.

 

An Rusty ist es nur ein Kunststoffschlauch, welches dann von der rechten Zylinderbank, auf Höhe des Ventildeckels, direkt in die Luftansaugung führt. Ein kleiner Anschluss ist auf der linken Bank auch vorhanden, aber das ist nur eine sekundäre Form. Mein C30 mit 2.0l Duratec HE hatte die Kurbelgehäuseentlüftung direkt hinter der Drosselklappe. Und mein ehemaliger 960 mit B6304F hatte dafür unterm Ansaugkrümmer eine "Ölfalle", welches dann an den Ansaugkrümmer angeschlossen wurde...

 

Was hat der Jaguar V12? Eigentlich eine Lachnummer! Auf der B-Bank Seite (links) sitzt an der Stirnseite des Motors ein Stutzen. Befestigt mit 2 Schrauben (metrisch, 10 mm). Darin sitzt ein Sieb (welches vor Flammen schützen soll :rolleyes: aber auch das Öl abscheiden soll). Darüber eine Gummikappe. An der Spitze der Kappe geht ein Stahlrohr dann zum Luftfilterkasten, wo ein kleines Ventilchen, welches vom Unterdruck der Ansaugkrümmer gesteuert wird, den Zufluss der Dämpfe zuläßt. Somit wird im Leerlauf kein Ölnebel bzw. werden keine Dämpfe aus dem Kurbelgehäuse verbrannt. Nur bei einem stärkeren Unterdruck... Schön zu wissen!

 

Bei der Iron Lady ist das Gehäuse alt, die Kappe komplett ausgetrocknet und ausgehärtet, das Sieb recht dicht und die Dichtung, naja, geht. Ich bin eigentlich Fan alte Teile wieder aufzuarbeiten. Das ist oftmals das schönere Ergebnis, zumal es eigentlich auch immer günstiger ist...

 

...eigentlich! :D Hier erneuere ich ALLES mit Originalteile aus Altbestand für ein Bruchteil der Kosten für die Überarbeitung. Das muss aber nicht heißen, dass ich den Rest wegwerfe.

 

Also, bauen wir das schon mal vorne an. Es ist recht einfach: das Altteil abschrauben, dazu 2x 10 mm Schraube (wieder ein Fall von Metrisch statt Zöllig wo man es nicht erwartet) lösen und das Gehäuse mit minimalem Aufwand mit einem kleinen Hämmerchen abklopfen. Ist es ab, alles in ein Karton, Beschriften, später irgendwann mal gebrauchen oder behalten :D

 

Die Dichtfläche am Nockenwellenträgerteil säubern (schließlich wird hier Ölnebel austreten können!) und sich dann dem Gehäuse zuwenden. Das Gehäuse beinhaltet eine Filterkartusche (wie beschrieben). Dieses wird einfach in die Öffnung geschoben, darauf dann die Gummikappe (aufpassen, dass die Öffnung in der Kappe für die Entlüftung dann nach im 90° Winkel vom Block nach LINKS zeigen kann) festklammern (Einwegklammer spannen wäre normal, ich habe mich hier für eine Schlauchschelle entschieden, einfach weil das auf Dauer schicker bleibt und man einfacher die Gummikappe abnehmen kann) und danach, mit neuer Dichtung, am Motor festschrauben.

 

 

Später, wenn der Motor dann weiter zusammengebaut wurde, können wir weitere Teile montieren. Da das dann Teil 2 wird, kann ich jetzt noch nicht sagen wann das sein wird :) Hoffentlich bald... Hoffentlich :D


Blog Recommendation, the

Mein Blog hat am 01.04.2014 die Auszeichnung "Blogempfehlung" erhalten.

Man Behind The Scenes, the

Trottel2011 Trottel2011

Best of Britain

Fiat

 

Cars, the

The Crown Juwel:

Die Iron Lady

Hersteller: Jaguar Cars Ltd.

Auto: XJ-S (XJ27)

Modelljahr: 1989.5

Motor: V12 (5.3l, 295 BHP)

Getriebe: Automatik (3-Gang TH400)

Farbe: Arctic Blue (JFE)

Ausstattung: Volle Hütte + Sportsitze + Sportlenkrad + Glasschiebedach

Alle bisher gekauften und verbauten Teile

Im Besitz: seit 10/2013

 

The New Daily Driver:

Lusysan

Hersteller: FCA (by Mazda)

Auto: 124 Spider (Typ 348 bzw. NF)

Motor: R4 Multiair (1.4l, 140 BHP)

Getriebe: 6 Gang Automatik (Aisin B400)

Farbe: Vesuvio Schwarz Metallik

Ausstattung: Lusso mit alles

Modifikationen: -30 mm H&R Sportfedern, Stubby Kurzstabantenne, getönte Seitenblinker ohne Spiegeleieffekt

Im Besitz: seit 10/2018

 

A Former Daily Driver:

Toni

Hersteller: FCA (Fiat)

Auto: 500 (312) "Lounge"

Modelljahr: 2018

Motor: R4 (1.2l, 69 BHP)

Getriebe: Handschaltung (5-Gang)

Farbe: Vesuvio Schwarz Metallik (kommt)

Ausstattung: zusätzlich zu Lounge noch 5" Touchscreen samt 6 Lautsprecher, getönte Scheiben hinten, Chrompaket, und ein paar Kleinigkeiten

Im Besitz: 05/2018 - 10/2018

 

Another Former Daily Driver:

Rusty Jag

Hersteller: Jaguar Cars Ltd.

Auto: XJ8 Executive (X308)

Modelljahr: 1997

Motor: V8 (3.2l, 237 BHP)

Getriebe: Automatik (5-Gang ZF5HP24)

Farbe: Meterorite Pearl (MDT)

Ausstattung: Vollausstattung bis auf Memorysitze, Soundanlage, Regensensor und Navigationssystem

Alle bisher gekauften und verbauten Teile

Im Besitz: 03/2015 bis 05/2018

 

Yet Another Former Daily Driver:

The Jaguar Formerly Known As "Jag"

Hersteller: Jaguar Cars Ltd.

Auto: XJ6 SPORT (X300)

Modelljahr: 1995

Motor: R6 (3.2l, 211 BHP)

Getriebe: Automatik (4-Gang ZF4HP22)

Farbe: Schwarz Metallik

Ausstattung: Sportpaket + ein paar Kleinigkeiten

Im Besitz: 01/2015 - 02/2015

Unknown Sisters, the

Auflistung der Sonderartikel zum XJ-S/XJS

 

Teil 1: Lister LeMans

Teil 2: Lynx Eventer

Teil 3: Koenig Breitbau

Teil 4: TWR XJ-S

Teil 5: PBB Monaco

Teil 6: Aston Martin DB7

Teil 7: Jaguar XJ-C

Teil 8: Daimler-S

Teil 9: Railton Claremont und Fairmile

Teil 10: Hess and Eisenhardt Convertible

TH400 Series, the

Visitors, the

  • anonym
  • chrigel69
  • JohnnyWiesel
  • neunelfertom
  • bx2535
  • wulle43
  • Twinni
  • JanusKane
  • Kaesespaetzle
  • tnrest

Repeating Vistors, my (451)

Ticker, the

Archives, the