• Online: 4.858

19.11.2017 16:35    |    Trottel2011    |    Kommentare (165)    |   Stichworte: Autogas, LPG, lpi, vialle, X308, XJ, XJ8, XSchrott

Hallo Motor-Talker!

 

Günstiger tanken!Günstiger tanken!Wie im Titel zu erkennen, geht es heute um Jaguar, Autogas und meine Geldbörse. Aber fangen wir mal von vorne an...

 

Wir schreiben das Jahr 2015. Der Onkeltrottel kauft sich ein XJ6. Damals kein Thema. Verunfallt und dann kam der Nachfolger, ein XJ8 mit gleichgroßer Maschine aber 2 weitere Kolben. Damals alles bestens. Die 30tkm im Jahr waren auch auf Benzin mehr als finanziell zu tragen gewesen. Doch, Anfang 2016, kam eine berufliche Entscheidung, wonach ich einen besseren Job in einer weiteren Entfernung annehmen könnte. Statt den bisherigen 35km Arbeitsweg waren es plötzlich 70 km (je Richtung). Kummuliert hätte ich dann um die 65tkm im Jahr zu fahren gehabt. Eine deutliche Steigerung.

 

Benzin und LPGBenzin und LPGFinanzieller Weitblick und logisches Denken verhalfen mir zur Entscheidung: XJ bleibt, wird auf Autogas umgerüstet. Weitblick weil schon 2016 absehbar war, dass eine Hetze gegen den Diesel stattfinden würde... Da war der VW Skandal bereits in den Medien omnipräsent und mehr und mehr der Umweltgangster wurde bekannt. Ebenso hätte ich, für ein vergleichbar großes und luxuriöses Auto in Dieselform deutlich mehr ausgeben müssen.

 

Spulen wir vorwärts. Die Umrüstung wurde in Berlin durchgeführt. Sollte ich das nachher bereuen? Später mehr. Die Umrüstung dauerte 2 Tage. 2 Tage, in denen ich Berlin unsicher machen durfte und konnte. Als die Umrüstung erfolgte und fertig war, staunte ich über den sehr sauberen Umbau mit fachkundiger Einweisung in die Autogaswelt. Die Vialle LPi war zwar teurer als KME oder Prinz Anlagen, jedoch wollte ich so wenig Wartungsbedarf wie möglich bei so wenig Kraftstoffverbrauch wie nötig. Sprich: flüssigeinspritzend statt gasförmig und zusätzlich ohne Verdampfer, die die maue Heizleistung der Katze nicht weiter verringern...

 

TankanzeigeTankanzeigeAuf dem Weg nachhause, einfache Richtung 393 km über A10, A24 und A1, verlief alles bestens. Keine Auffälligkeiten. Der erste Tankstopp zwischendurch wurde auch gemeistert und ich fühlte mich als Autogasler endlich auf der "Sparseite des Bösen" angekommen ;)

 

Am nächsten Morgen habe ich meiner Familie die Gasanlage versucht zu erklären. Dabei stellte ich fest, dass irgendwas nicht stimmen würde. Der sonst so brave und gutlaufende V8 begann im Leerlauf bzw. beim Kaltstart auf Benzin zu stottern. Also, Kontakt mit der Werkstatt aufgenommen und ein Termin ein paar Tage später vereinbart... Wieder nach Berlin gereist. Man prüfte und stellte fest: meine Lambdasonde auf der Beifahrerseite war defekt. Gut, kann passieren. Hat sich wohl auf dem Weg dahin verabschiedet. Passiert.

 

Kaum wieder zuhause, neue Sonden bestellt und schon am nächsten Tag den Defekten ausgetauscht. Der Motor lief schon deutlich bessser, der Kaltstart war aber immer noch bescheiden. Aufgrund der danach erfolgten Arbeitsaufnahme bei einem neuen Arbeitgeber, konnte ich nicht spontan nach Berlin reisen. Die Werkstatt wurde aber entsprechend informiert.

 

NotabschalterNotabschalterNachdem die Lambdasonde defekt war und ich unverrichteter Dinge wieder abziehen musste, habe ich mir gesagt: ich prüfe ALLES um sicher zu stellen, dass kein Schaden an meinem Fahrzeug besteht. Dabei wurden ALLE Sensoren gecheckt und sonstige Bauteile überprüft (Zündspulen, Zündkerzen, ...). Das Meiste erneuert (Temperaturfühler, beide Lambdasonden, Zündkerzen, ...) oder gegen garantierte Gebrauchtteile ersetzt (z.B. Drosselklappe). Das Problem bestand aber weiterhin.

 

Durch einen Freund habe ich mir ein Netbook mit der Jaguardiagnosesoftware besorgt und erstmal nach Fehlercodes gesucht: nichts. Die Werte angeschaut, die der Motor generierte: sah alles gut aus... Bis auf die Langzeitadaptionswerte. Ich habe aber mir dabei keine Sorgen gemacht...

 

Sauberer geht es nichtSauberer geht es nichtSpulen wir mal bis September/Oktober 2017 vor. Nachdem ich von der Gurke sehr gefrustet war, habe ich mich entschlossen ihn wieder fitter zu machen. Dazu zählte es auch das Problem des Kaltstarts in den Griff zu bekommen. Egal wie, ich wollte die Gasanlage als Schuldigen ausschließen können. Mit der Hilfer von Motor Talker Usern im Artikel "Eure Diagnose?" konnte man es herausfinden:

 

Die Gasanlage hat Schuld!

 

Nach Hochladen der Langzeitkorrekturwerte konnte man erkennen, dass alleine im Leerlauf eine Anfettung von bis zu 7% im Gasbetrieb erforderlich war. Die Katze kann bis zu 25% abmagern oder anfetten. Aber hier war auf LPG ein fetteres Gemisch notwendig. Das wurde in der Langzeitadaption natürlich gespeichert und beim Kaltstart (auf Benzin) natürlich wieder als Grundlage genommen. Es spritzte zu viel ein, der Motor wurde "geflutet" und ging teilweise aus.

 

 

Ich habe mich hinterher zu Langzeittrimwerten (oder auch LTFT) erkundigt und informiert und das ist eine sehr spannende und hilfreiche Möglichkeit einen Fehler zu identifizieren. Bei Gas gilt die Regel, dass die LTFT identisch zu denen des Benzinbetriebs sein MÜSSEN, damit der Motor richtig läuft.

 

 

Telefonhörer in die Hand genommen und bei der Werkstatt einen neuen Termin abgemacht. Dieses war am Mittwoch, dem 15.11. Ich bin dafür am Dienstag bereits losgefahren, damit Rusty über Nacht auskühlen kann. Damit kann man das Kaltlaufproblem auch besser erkennen. Geplant war die Übergabe noch am selben Tag, jedoch stellte man fest, dass die Vialle Software das Problem sei. Es gab keinen elektrischen oder mechanischen Fehler. Leider konnte man weder den Gasdruck erhöhen, noch die Software vor Ort korrigieren und war darauf angewiesen, dass Vialle in NL die Software korrigiert. Leider klappte das am Mittwoch nicht und ich fuhr entnervt wieder zurück in die Heimat - per Bahn! Als Hobbybahner hatte ich mir das besser vorgestellt... Aber das ist ein Thema für einen gemütlichen Grillabend irgendwann :D

 

EinspritzdüseEinspritzdüseSamstag (gestern) sollte die Abholung erfolgen. Also den ersten Zug nach HH genommen um den ICA nach B zu bekommen. Ausser den üblichen Verspätungen und Fahrgästen die morgens so riechen wie ich nach dem Sport, nichts außergewöhnlich. Mit dem Bus dann weiter und abgeholt. Der Serviceberater erklärte, dass Vialle zu erst noch weiter abmagerte (neue Software ging wohl gänzlich nach hinten los). Nach einer neuten Aufzeichnungsfahrt wurde die Software abends noch korrigiert und aufgespielt. Das Ergebnis: die Gemischkorrektur sollte passen. Keine Abweichungen mehr zwischen Benzin und Gas...

 

Also, einsteigen und Rusty anwerfen. Erstmal laufen lassen. Schließlich habe ich keine Lust wieder 393 km nachhause zu fahren um irgendwann wieder zu kommen. Rusty startet gut, läuft aber etwas holperig. Dennoch DEUTLICH besser als vorher. Da noch keine ausreichend lange Adaptionsphase vorhanden war, muss Rusty noch "eingefahren" werden. Ich starte zur Rückreise auf und fahre los.

 

Der mittlerweile zu kleine TankDer mittlerweile zu kleine TankÜber die A10, A24 (da kurz nachtanken) und dann über die A1 nachhause. Bis auf ein Poltern der Vorderachse (grrrr, die unteren Buchsen wollen jetzt neu sein!) keine Auffälligkeiten. Mein Gefühl war sogar, dass der V8 besser denn je lief. Zumindest "ungewohnt" besser.

 

Heute gab es dann den größten Test, nachdem ich gestern nur Warmstarts hatte... Springt die Gurke an? Klar. Aber läuft er dann auch dauerhaft rund ohne Nachzündungen und stinkt er nach Benzin?

 

Die GoPro wurde angeworfen und ich habe Rusty angelassen:

 

Wie man hört, läuft er rund. Kein Stottern. Kein Ploppen. Nichts. Ich bin danach losgefahren und er verhielt sich perfekt! Als ob er auf Benzin laufen würde. Früher war, wenn man von LPG auf Benzin zurückschaltete ein Absacken der Drehzahl zu erkennen und spüren, weil er dann schlagartig nachregeln musste. Aber auch das ist weg. Kein Schlagen beim Schalten. Als ob der Antriebsstrang gänzlich neu wäre... Ich erkenne den Schrotthaufen nicht wieder! :D

 

Somit kann ich endlich richtig Gas fahren ohne mich zu beschweren... Aber ein LPG Artikel wäre nicht komplett ohne eine Aufrechnung :D

 

Ich fahre im Schnitt im Jahr 30tkm. Den "neuen" Job habe ich mittlerweile schon lange gekündigt, nachdem ich 3 Monate gepiesackt wurde... Im aktuellen Job habe ich kaum Strecke zu fahren, also fahre ich halt anderweitig herum :D Dennoch, trotz 3 monatigem Ausfall von Rusty durch mein Getriebeschaden, spare ich... Jetzt folgt langweilige Mathematik! :D

 

Bei einem Durchschnittsbenzinpreis von 1.31€/Liter (so in etwa der Schnitt hier) und einem Durchschnittsgaspreis von 0.56€/Liter seit März 2016, ergibt sich folgende Rechnung:

 

30.000 km á 13l Super E10/Jahr = 17,03€/100 km x 300 = 5.109€ für Sprit für 12 Monate

30.000 km á 15l LPG/Jahr = 8,40€/100 km x 300 = 2.520€ für Sprit für 12 Monate

 

Jeder Start (egal ob kalt oder warm) benötigt ca. 0,1l Benzin. Wenn ich von im Schnitt 3x Motorstart am Tag ausgehe (manche Tage nur 1x, andere Tage mit 10x), rechne ich einfach:

 

3x 0.1/1,31€ = 0,131 x 3 = 0,393 aufgrundet auf 0,40€ pro Motorstart.

 

0,40 x 365 (um ein Jahr auszurechnen) = 146€ für Benzin

 

2.520€ + 146€ = 2.666€ für Kraftstoff (Benzin und Gas pro Jahr)

 

Somit: 5.109 - 2.666€ = 2.443€ Ersparnis, wenn die Anlage sich abbezahlt hat.

 

Kaufpreis der Anlage: 3.100€

Gesamtausgaben der mehrmaligen Hin und Rückfahrten samt Hotel: ~500€

Gesamtausgaben für die Anlage: 3.600€

 

Da ich aber mittlerweile knapp 45tkm auf Gas gefahren bin geht es weiter: 3.664,50€ in den letzten 20 Monaten gespart ohne Abzug der Gasanlage. Die kostete mit allen Kosten zusammen nur 3.600€. Macht eine Ersparnis von 64,50€ BISHER. Heißt, meine Anlage hat sich bezahlt gemacht und ich kann mich nicht beschweren. Die EINZIGE Beschwerde ist, dass ich zu doof war mir einen brauchbar großen Tank zu bestellen. Aktuell habe ich einen 60l Brutto Tank, welches ich mit maximal 42l Gas füllen kann. Das reicht aber für eine volle Woche mittlerweile...

 

Günstiger tanken! Günstiger tanken!

 

OBWOHL die ich Schwierigkeiten hatte, würde ich es wieder machen. Der Motor ist gesund. Alle Werte zeigen einen absolut fehlerfreien Motorlauf. Jetzt heißt es - hoffentlich! - zurücklehnen und Kilometer abspulen :D


Ergänzung von Trottel2011 am 04.02.2018 09:47

Nachträgliche Ergänzung:

 

Meine Rechnung weist einen kleinen, aber markanten Fehler auf. Nachdem ich un immer mit vollem Benzintank fahre (falls etwas ausfällt stehe ich nicht doof da), mache ich beide Tanks beim Tanken voll. Hierbei ist nun der wahre Wert des Benzinverbrauches bekannt geworden, welches immXJ8 verbraucht wird, bevor es auf LPG umspringt.

 

Gemessen an den selben Säulen. Mit der selben Pistole. Einzigen Unterschiede: es war verdammt kalt und es war sehr spät.

 

Ich habe migezählt und hatte 15 Startvorgänge in der Zeit von Freitag dem 26.1. (letztes Mal vollgetankt) bis gestern den 3.2. Von diesen 15 Startvorgängen ware 6 bei kaltem Motor. Heisst komplett ausgekühlt, sodass ein Kaltstart vorliegt. Die restlich 9 Male waren Starts zwischen kühl (also 60 Min gestanden) bis heiss (5 Min gestanden). Also eine brauchbare Wertung.

 

Der Motor wurde nie einfach so werkeln gelassen. Jeder Motorstart bedeutete zeitgleich, dass ich sofort losgefahren bin. Sprich die Drehzahlen earen höher als Leerlauf, welches nur für ein paar Sekunden vorlag (bis D eingelegt wurde, da ich mich brav vorher anschnalle :)). Die Gaanlage springt im Schnitt nach ca. 2 bis 3 Minuten Motorbetrieb um. Soweit, so gut.

 

Insgesamt lag der Verbrauch an Benzin bei 0.26l. Das hieß 0.36 EUR für 15 Motorstarts im kühlen norddeutschen Winter. Damit ist meine theoretische Annahme, dass pro Motorstart 0.40 EUR verbrannt werden deutlich höher angesetzt als es tatsächlich der Fall ist. Ich bitte dies zu entschuldigen! Somit wird pro Start im Schnitt 0.0173l Benzin verbrannt. Nicht wie angenommen 0.1l/Motorstart. ;)

27.11.2017 15:21    |    meehster

Das ist das gleiche Zeug wie es auch in Feuerzeugen drin ist. Wenn jemand mit Feuerzeug in der Nähe sein könnte, sollte man da ja auch nicht hingehen, die Feuerzeuge expodieren ja auch schon beim Angucken ;)


27.11.2017 15:34    |    PIPD black

Hmmm....in meinem Feuerzeug ist Benzin.....reines Benzin!


27.11.2017 16:05    |    beamerfan

Mein persönliches Fazit zu LPG im Auto: Immer wieder gern sofern es kein Fahrzeug ist welches in meinen Augen erhaltenswert ist.

In einem Daily Driver der am Ende seines Lebenszyklus dem Recyclingkreislauf zugeführt wird ist eine Autogasanlage jederzeit willkommen. In einem erhaltenswerten Coupé wie deinem XJ-S oder evtl. meinem 3er E46 ist es eher suboptimal...


27.11.2017 16:16    |    Trottel2011

Da käme mir das auch nie rein. Alleine das Reinfriemeln in den engen Motorraum ist schon eine Zumutung. Dazu noch ein Tank im Kofferraum... Danke nein.


27.11.2017 20:21    |    meehster

Der Vorbesitzer unseres Porsche hat sicher auch nicht unbedingt damit gerechnet, daß der 928 mal ein gesuchter Oldie wird. Auf jeden Fall hat er vor vielen Jahren da eine LPG-Anlage reinbauen lassen. Leider keine flüssigeinspritzende :( Ich glaube die gab es damals noch nicht, ist ja auch einige Jährchen her ;)

 

Aber mein Mazda 323F, der von Anfang an als werdender Oldie vorgesehen war (jetzt gute 40 tkm und Zustand 2+), soll auch nie ne Gasanlage bekommen - obwohl er bekannt gasfest ist.


27.11.2017 20:55    |    the_WarLord

@beamerfan

 

Och, der M54 ist schon ein guter Kandidat für einen LPG Umbau. Der läuft damit noch seidiger.


28.11.2017 08:36    |    beamerfan

@meehster: Im BMW ist die Gasanlage drin aber wie gesagt, würde ich die in ein erhaltenswertes Auto nicht mehr einbauen. Liegt einfach darin das z.B. nach nun gut 8 Jahren am Gaseinfüllstutzen - der in der Tankklappe ist - nun die braune Beulenpest wütet... :(

Leider war ich gezwungen die Gasanlage einzubauen. Ein knappes Jahr nachdem ich den BMW gekauft hatte wurde unsere Abt. verlegt. Und auf einmal wurden aus 1000KM im Monat 2500KM im Monat...

 

Trotz der mittlerweile 208TKM die das Coupé hat werd´ ich mich weiter um Ihn kümmern.

 

@the_WarLord: Auf Gas läuft der M54B22 noch seidiger das stimmt. Das einzige was stört ist das man im Leerlauf die Gasventile klappern hört... :) Außerdem braucht der Motor mehr Öl. Statt üblich 1l auf ~ 4-5 TKM muss dann 1l nach ~ 2-3TKM nachgekippt werden...


28.11.2017 09:20    |    Trottel2011

Heute Morgen eine 'nette' Überraschung. Nachdem gestern wohl der Tank schon beim starten zu leer war, piept die Anlage und ich habe sie ausgeschaltet. Dachte ich. Heute Morgen dann Gas getankt. AnLage springt nicht mehr an. Laut Werkstatt ist es wohl im Diagnosemodus... Habe wohl zu oft die Taste gedrückt. Also nachher mal die Batterie abklemmen und mal bis zum Feierabend stromlos lassen. Mal schauen was dann passiert. Ist sehr ärgerlich und ichvhabe wenig Interesse nochmal nach B zu fahren... Feuer ist immer so schön anzusehen :D Bei der Menge an Plastik im Auto, würde es wohl auch gut brennen. Dazu noch das Holz... :D


28.11.2017 09:29    |    beamerfan

Neeeiiiiiiiinnnn mach das nicht. Der schöne Rusty... Das wird schon wieder....

 

Wobei ich deine Gefühle verstehen kann... Hab schon öfter den gleichen Gedanken gehabt. Da hilft nur mal wieder die Ärmel hochkrempeln und ran an den Speck.

Rusty wird schon wieder.


28.11.2017 10:29    |    Trottel2011

Denke ich auch. Es ist eine HassLiebe. Ich mag das Fahrgefühl. Ich mag den Wagen. Aber bin scheinbar auch sehr leidensfähig. Habe erstmal nach Rücksprache mit der Werkstatt alle Sicherungen gezogen. Mal schauen was bei rauskommt...


28.11.2017 12:41    |    beamerfan

Ich drück dir und Rusty die Daumen das dieser Reset funktioniert... Sind nicht alle Leidensfähig die einen Zweitwagen haben der im Teenager alter ist???

Man geht in die Garage und es ist mal wieder ne Kleinigkeit hin die nicht defekt war als man das Auto abgestellt hat.


28.11.2017 13:04    |    Trottel2011

BeibRusty ist immer irgendwas. Auf dem Rückweg aus Berlin ist ein Stück Auspuff rausgeflogen. Jetzt wieder die Gasanlage... Irgendwie mag er mich nicht! ;)


28.11.2017 13:55    |    beamerfan

Genau wie bei meinem Coupé. Obwohl ich muss sagen nachdem er mal in mobile zum Verkauf stand ist erstmal ruhe... :D

Unsere beiden sind halt zickige Teenies ;D

Ich glaube du musst deinen Rusty mal bei Seite nehmen und mal ein ernstes Wörtchen mit Ihm sprechen. Wenn er sich nicht benimmt wirst du Ihn verkaufen oder schlimmeres... Dann wirst ja sehen wie er sich benimmt. Ob trotzig oder brav... :D :D :D


28.11.2017 13:58    |    Trottel2011

Och, so laut wie ich im Innenraum herummaule, brauche ich da nicht weiter drauf einzugehen ;)


28.11.2017 14:15    |    PIPD black

Du kannst Autos nicht wie Menschen behandeln.......sie brauchen LIEBE.;)


28.11.2017 15:06    |    Trottel2011

Rusty bekommt Liebe... Zwar auch Hass aber sehr viel Liebe... ;)


28.11.2017 15:39    |    PIPD black

Ich mir da sicher bin....


28.11.2017 16:44    |    Trottel2011

Richtig fragen du musst! Dir berichten Yoda wird! ;)


28.11.2017 22:04    |    S2-Limo

Glückwunsch von mir, das nun alles läuft wie es sein soll. Wo haste denn in Berlin Umrüsten lassen ?


29.11.2017 10:17    |    the_WarLord

Autos, die mit 10 Jahren zickig waren, werden im Alter nicht weniger zickig... :D


29.11.2017 10:40    |    Trottel2011

Also, der X308 ist bekannt dafür IMMER zickig gewesen zu sein. Es wurde auch minimal weiterentwickelt. Radio wurde verändert, Sitze etwas konturierter. Neue Holzoptionen. Sonst war alles fast vom X300 (Vorgänger) übernommen. Und dementsprechend ist der Ruf der Fahrzeuge nicht die, die es hätte sein sollen.

 

Die meisten Jagar Enthusiasten sehen den X308 als den LETZTEN ECHTEN Jaguar. Ich persönlich finde der X308 ist dem Namen Jaguar nicht würdig. So schlecht sollte kein Jaguar sein. Dennoch mag ich ihn.

 

Und da wohl irgendwas in der Anlage sich verabschiedet hat, muss ich wohl wieder in meine 'Lieblingsstadt' gondeln...


29.11.2017 12:05    |    meehster

Was machst Du immer mit dem armen Ding?

 

Da ich ja selbst Vialle LPi im Haushalt habe und die im Volvo seit über 160.000 km wirklich problemlos läuft, verstehe ich das irgendwie weniger.

Ich habe die Anlage des Volvo übrigens in Bremen einbauen lassen, der Prius wurde in den Niederlanden zum Gaser. Warum sich die Bremer das mit dem Prius nicht zugetraut haben (zumindest der eine Mitarbeiter, mit dem ich telefoniert hatte), entzieht sich meiner Kenntnis.

In beiden Fällen habe ich volle Zufriedenheit.


29.11.2017 12:31    |    PIPD black

Ich wollte gerade fragen....ist NL für dich nicht schon fast besser erreichbar als B?


29.11.2017 12:38    |    Trottel2011

Bremen wollte mir nichts einbauen. Die machen angeblich nur noch ihre eigenen Taxis (Taxi Roland). Ich werde wohl nach Walsrode fahren. Da gint es ein Vialle Stützpunkt. Diagnose können die da sicherlich auch. Es wird vermutet, dass sich die Steuergeräte von ihrer Software getrennt haben... Aber Diagnose ist erforderlich.

 

Kaum zu glauben. Kaum eine Woche ohne Probleme gefahren und schon ist die Anlage wieder 'Out of Order'


29.11.2017 14:38    |    Federspanner26

Zitat:

Ich persönlich finde der X308 ist dem Namen Jaguar nicht würdig. So schlecht sollte kein Jaguar sein.

Ich geb mittlerweile einfach nur noch Ford die Schuld für die Unwirtschaftlichkeit(um kinderfreundlich zu bleiben) meiner ehemaligen Volvos. Ist ein guter Sündenbock.

Eigentlich mag ich VAG ja überhaupt nicht, aber ich empfehle Leuten die ein wartungsarmes Alltagsauto möchten den 2L Skandaldiesel mit Common Rail und 20t km Jahresleistung 3-6 Jahre alt. Natürlich nur mit original Schummelsoftware. Momentan relativ (sehr) günstig in Hülle und Fülle zu haben. Und wenn durch Kurzstrecke das AGR mal verreckt, vlt. 20min Arbeit. Dreckig, aber wartungsarm :D

Ich persönlich hätte mich bei der Vorgeschichte von Rusty nicht getraut auf Gas umzubauen und dadurch eine weitere potentielle Fehlerquelle einzuschleppen. Aber wenns sich jetzt schon ausgezahlt hat, wunderbar :)


29.11.2017 14:59    |    Trottel2011

Meinen C30 mit Mazda Motor, Ford Fahrwerk usw. Wünsche ich mir regelmäßig zurück. Da hatte ich NIE Stress mit. Aber sowas von nie. Nur Wartung. 7 Jahre und 200tkm haben nicht einmal sichtbaren Verschleiß gezeigt. Alles tutti.

 

Unser S80 von 2002, absolut tutti. Absolut 0 Wartung beim 2.0l Turbo mit 180 ps. 170tkm gerade und immer noch nichts. Nie liegen geblieben.


29.11.2017 15:23    |    the_WarLord

Solche Macken und schlussendlich die Abstimmung, welche ohne Prüfstand, auf welchem man sämtliche Last- und Drehzahlzustände anfahren könnte, haben bei mir dazu geführt die Anlage wieder auszubauen. Wobei ich die Macke mit den ständig verreckenden Injektoren auf die Art des Einbaus geschoben hab.

War keine Vialle, sondern eine gasförmig einblasende von Ökotec (was mit ein Faktor war).

 

Schlussendlich steht und fällt das Ergebnis mit dem Einbauer und offensichtlich scheint schon der Importeur keine Ahnung von Motorentechnik zu haben...

Ist mit ein Grund, weshalb ich den nächsten LPG Umbau selbst vornehme. Raketentechnik ist das beileibe nicht, wenn die Anlage auf zwei Faktoren basiert und nicht zuviel "Bastelpotential" lässt.


29.11.2017 15:26    |    Trottel2011

Absolut richtig. Ich persönlich meine, dass man das auch deutlich feiner einstellen kann. LPG könnte auch komplett Benzin vertreiben. Da LPG ja nicht kondensiert im kalten Motor, bräamuch te man auch keine Kaltstartanreicherung wie Benzin (dank sehr niedriger Verdampfungstemperarur) aber es ist halt bescheiden wenn sowas passiert. Lieber jetzt als zum Ende der Garantie...


29.11.2017 15:29    |    Federspanner26

Bei dem einen Diesel C30 habe ich den fast fünf-stelligen Kaufbetrag wieder in Wartung gesteckt, der 2. war auf dem gleichen Weg, also den Betrag von seinem krümligen Restwert(~4000€) in Reparaturkosten zu verschlingen. War es nur Pech? Ich bezweifle es wenn ich kucke wie voll Focus und Mondeo(fast gleicher Motor) Foren mit teils wirklich dämlichen Problemen sind... Keine Ahnung, wenn ich andauernd Alternativen zu original Volvoteilen suchen "muss "und daher sogar zu Ford gehe um nicht das 3 fache zu zahlen, fühle ich mich sowieso falsch aufgehoben bei der Marke.

Ich geb dir recht, der leichtere, C30 2.0 war wirklich nicht schlecht. Wär sogar bei dauerhaften 1.40€/L Benzin im Endeffekt günstiger gewesen :D


29.11.2017 15:53    |    Trottel2011

Also den 2.0l konnte ich nie irgebdwas Böses zudichten. Verbrauch war bei mir im Langzeitschnitt bei irgendwas von 6.5l/100km. Es bekam nur E10 und manchmal E85 verpasst. Einzig eine Lambdasonde musste ich tauschen. Unter Garantie den Anlasser der nicht immer einspurte. Gab nie Grund zu meckern. Kupplung war noch gut. Lenkung bestens. Bremse bestens. Steuergeräte alle bestens. Ich bin lieber dann meinen 2.0l gefahren als ich von Horrorgeschichten beim 2.0d hörte. Gleiche Leistungsklasse (also bis 150 ps), gleiche Beschleunigungswertr, massive Wartungsaufschläge und massiver Wartungsbedarf... Alleine das MMT6 Getriebe hat mich bei einer Probefahrt schon genervt. Hat zwar schön geschaltet aber die Kupplung war gefühllos...

 

Neh neh, kann man sagen was man will. Die Mazda Maschine und knochige MTX75 Getriebe waren immer lustig. Egal in welchem Gang man war, man konnte beschleunigen ohne runter zu schalten. Im 5., 50 km/h kein Brummen oder so. Danach beschleunigen ohne rujmnterzuschalten. Ab 50 war ich immer im 5. Gang. Bis 10 im 1., bis 20 im 2m, bis 30 im 3. und bis 50 im 4.


01.12.2017 17:59    |    Trottel2011

Da ich keinen Pass kaufen wollte, habe ich den Beitrag dazu gelöscht... ;) Mir reichen meine 2...


01.12.2017 19:07    |    meehster

Zitat:

Original geschreibt von Trottel2011

Neh neh, kann man sagen was man will. Die Mazda Maschine und knochige MTX75 Getriebe waren immer lustig. Egal in welchem Gang man war, man konnte beschleunigen ohne runter zu schalten. Im 5., 50 km/h kein Brummen oder so. Danach beschleunigen ohne rujmnterzuschalten. Ab 50 war ich immer im 5. Gang. Bis 10 im 1., bis 20 im 2m, bis 30 im 3. und bis 50 im 4.

Wann man hochschalten kann, ist von Auto zu Auto und auch Beschleunigungsanforderung zu Beschleunigungsanforderung verschieden. Oft habe ich auch 1-2-3-5 oder 1-2-5 geschaltet, da ich immer relativ zügig auf das zu erreichende Tempo beschleunigt habe und sobald das geschafft war, ging es eben im höchstmöglichen Gang weiter. Auch 30 im 5. von 5 Gängen bei unter 1000/min.

Wenn der Motor warm ist, dann auch mal den 2. von Leerlaufdrehzahl bis (Fast) in den roten Bereich, vor allem beim Rechtsabbiegen auf vorfahrtberechtigte Landstraßen.

 

Mein Bruder macht das jetzt seit ein paar Jahren auch so. Seinen Renault Laguna I 1.6 16V bewegt er durchaus mal im 5. Gang duch die 30-Zone, ohne zu schnell zu sein. Den BMW 323i vorhaer hat er auch so gefahren. Gänge werden auch übersprungen.

 

E hat mal beim Wechsel von Winter- auf Sommerreifen gesagt "wenn man mir jetzt den 4. Gang ausbauen würde - ich weiß nicht, ob ich das dieses Jahr noch merken würde" ;)

 

Es gibt aber auch Autos, die Tempo 5 im letzten Gang eher ungern mitmachen. Der Daihatsu Cuore meines Mannes hat dabei unter 1300/min anliegen und wenn man dann Beschleunigen verlangt, will er das eher nicht. Ruckfrei geht da im Grunde erst ab ca. 1600/min. Bei dem Volvo V40 liegen bei 50 km/h im 5. auch unter 1300/min an, aber da ist es nicht Ruckeln, sondern das Turboloch.


08.12.2017 11:50    |    sampleman

Ihr müsst mir mal bei zwei Fragen aufs Fahrrad helfen:

 

1. Eine Einspritzer-Gasanlage wird als besser dargestellt als eine Verdampfer-Gasanlage. Warum ist das so?

 

2. Ihr schreibt, dass die Zündspulen evtl. höher belastet werden als beim Benzinbetrieb, weil gas mehr Oktan hat und deshalb zündunwillig ist. Aber davon merkt doch die Zündspuloe nix. Die produziert einen Zündfunken, und dann wird entweder gezündet oder es langt nicht. Oder wird bei Gas-Betrieb irgendwie die Leistung der Zündspulen hochgeregelt?


08.12.2017 12:13    |    Trottel2011

Zu 1.:

 

Es gibt 3 Varianten der LPG Anlage. Venutri, Verdampfer, Flüssigeinspritzend.

 

Venutri ist quasi ein oller Vergaser: ungenau, nicht präzise. Hate jedoch einen Verdampfer und es wird der Ansaugluft gasförmig zugeführt.

 

Verdampferanlagen haben einen Aggregatszustandswandler aka den Verdampfer, der das Flüssiggas in normales Gas umwandelt. Hierbei wird jedoch eine Wärmequelle benötigt. Das wäre der Kühlkreislauf. LPG kühlt beim verdampfen den Verdampfer massiv ab. Vereisung können auftreten. Nachteil: Luft Ist ein Gas, genauso wie LPG es ist. Gase verdrängen sich gegenseitig. Dadurch hast du automatisch weniger Luft im Brennraum und damit verbunden weniger Leistung. Verdampferanlagen schlucken bzw. verlieren ein paar PS.

 

Eine flüssigeinspritzenden Anlage hat keinen Verdampfer. Das Umwandeln von flüssig zu gasförmig geschieht vor dem Brennraum bzw auch noch im Brennraum. Aufgrund der Einspritzung entzieht das Gas der Luft die Wärme. Die Luft (also Sauerstoff, Stickstoff, CO2) wird dabei komprimiert (Gase ziehen sich bei Kälte zusammen, wenn zu kalt wird es flüssig). Es gelangt somit nur minimal weniger bzw. keine Mindermene Luft in den Brennraum. Es gibt kein Leistubgsverlust. Es gibt dadurch auch nur einen minimalen Mehrverbrauch.

 

Es sind halt physikalische Gesetze hierbei zu beachten und damit kann man alles erklären.


08.12.2017 12:18    |    Trottel2011

Zu 2.:

 

Mir ist das so erklärt worden. Ich habe dem Fachmann dabei vertraut. Schließlich gibt es auch LPG Kerzen... Dass es NICHT IMMER der Fall ist, ist klar. Wenn ich Super Plus oder V Power tanke habe ich auch knapp 100 Oktan drin. Da wird nicht mehr sooooo stark gesagt dass es Zündkerzen kosten würde...


11.12.2017 21:57    |    the_WarLord

Flüssig einspritzende Anlagen haben den Vorteil, dass das Medium den selben Aggregatszustand hat, für welches der Motor bzw. die Steuerung entwickelt wurde. Bei gasförmiger Einblasung hast du immer den (theoretischen) Nachteil, dass das dosierte Gemisch ein - zwei Takte hinterherhinkt. Funktioniert dennoch, ist aber nicht so schön. Dazu noch kein Leistungsverlust. Der Mehrverbrauch sollte übrigens bei beiden Varianten identisch sein (ich brauch nunmal eine gewisse Menge Gas auf eine gewisse Menge Sauerstoff), Unterschiede ergeben sich durch andere Gaspedalstellung durch die Minderleistung (eventuell).

 

Die Zündspule wird stärker belastet, da sie eine höhere Zündspannung zur Verfügung stellen muss (ganz grob geschrieben).


12.12.2017 10:32    |    meehster

Es kann sein, daß ich mich irre, aber der Volvo scheint auf Gas mit der flüssigeinspritzenden Anlage etwas mehr Leistung bereitzustellen als auf Benzin.

Es wirkt vielleicht dadurch auch so als hätte der Wagen durch das Flüssigeinspritzen noch einen zweiten (kleinen) Ladeluftkühler. Inwieweit ich richtig liege, kann ich schwerlich sagen, aber bisher hat der Wagen bei jedem Ausfahren mit Gas Tempo 240 nach GPS geknackt, eingetragen ist er mit 235.


12.12.2017 11:34    |    Trottel2011

Gas hat eine höhere Oktanzahl. Dadurch klopft der Motor später. Es kann mehr Ladedruck rein. Mehr Druck, mehr Leistung :)


Deine Antwort auf "Jaguar, Autogas und meine Geldbörse"

Blog Recommendation, the

Mein Blog hat am 08.10.2020 die Auszeichnung "Blogempfehlung" erhalten.

Man Behind The Scenes, the

Trottel2011 Trottel2011

Best of Britain

Fiat

 

Cars, the

The Crown Juwel:

Die Iron Lady

Hersteller: Jaguar Cars Ltd.

Auto: XJ-S (XJ27)

Modelljahr: 1989.5

Motor: V12 (5.3l, 295 BHP)

Getriebe: Automatik (3-Gang TH400)

Farbe: Arctic Blue (JFE)

Ausstattung: Volle Hütte + Sportsitze + Sportlenkrad + Glasschiebedach

Alle bisher gekauften und verbauten Teile

Im Besitz: seit 10/2013

 

The New Daily Driver:

Lusysan

Hersteller: FCA (by Mazda)

Auto: 124 Spider (Typ 348 bzw. NF)

Motor: R4 Multiair (1.4l, 140 BHP)

Getriebe: 6 Gang Automatik (Aisin B400)

Farbe: Vesuvio Schwarz Metallik

Ausstattung: Lusso mit alles

Modifikationen: -30 mm H&R Sportfedern, Stubby Kurzstabantenne, getönte Seitenblinker ohne Spiegeleieffekt

Im Besitz: seit 10/2018

 

A Former Daily Driver:

Toni

Hersteller: FCA (Fiat)

Auto: 500 (312) "Lounge"

Modelljahr: 2018

Motor: R4 (1.2l, 69 BHP)

Getriebe: Handschaltung (5-Gang)

Farbe: Vesuvio Schwarz Metallik (kommt)

Ausstattung: zusätzlich zu Lounge noch 5" Touchscreen samt 6 Lautsprecher, getönte Scheiben hinten, Chrompaket, und ein paar Kleinigkeiten

Im Besitz: 05/2018 - 10/2018

 

Another Former Daily Driver:

Rusty Jag

Hersteller: Jaguar Cars Ltd.

Auto: XJ8 Executive (X308)

Modelljahr: 1997

Motor: V8 (3.2l, 237 BHP)

Getriebe: Automatik (5-Gang ZF5HP24)

Farbe: Meterorite Pearl (MDT)

Ausstattung: Vollausstattung bis auf Memorysitze, Soundanlage, Regensensor und Navigationssystem

Alle bisher gekauften und verbauten Teile

Im Besitz: 03/2015 bis 05/2018

 

Yet Another Former Daily Driver:

The Jaguar Formerly Known As "Jag"

Hersteller: Jaguar Cars Ltd.

Auto: XJ6 SPORT (X300)

Modelljahr: 1995

Motor: R6 (3.2l, 211 BHP)

Getriebe: Automatik (4-Gang ZF4HP22)

Farbe: Schwarz Metallik

Ausstattung: Sportpaket + ein paar Kleinigkeiten

Im Besitz: 01/2015 - 02/2015

Unknown Sisters, the

Auflistung der Sonderartikel zum XJ-S/XJS

 

Teil 1: Lister LeMans

Teil 2: Lynx Eventer

Teil 3: Koenig Breitbau

Teil 4: TWR XJ-S

Teil 5: PBB Monaco

Teil 6: Aston Martin DB7

Teil 7: Jaguar XJ-C

Teil 8: Daimler-S

Teil 9: Railton Claremont und Fairmile

Teil 10: Hess and Eisenhardt Convertible

TH400 Series, the

Visitors, the

  • anonym
  • Badland
  • Superbernie1966
  • qp94gnvo3w
  • andyrx
  • raphrav
  • Fahrfehler
  • oli.n.s
  • Dynomyte
  • Schlawiner98

Repeating Vistors, my (452)

Ticker, the

Archives, the