• Online: 4.870

MOTORBASAR.de - Der MOTOR-TALK Fahrzeugmarkt mit über 400.000 Anzeigen

andyrx

Alles was Spass macht rund ums Auto wie z.B.Youngtimer,Bike,Motortalk RX7,Wankel,Sportwagen,Reisen,Italien,Pasta,Motorrad,Off Topic

25.04.2012 10:09    |    andyrx    |    Kommentare (1.103)    |   Stichworte: Gericht, Gesellschaft, Gesetz, Justiz, Mord, Notwehr, Politik, Umfrage

Totschlag oder Notwehr..??

Notwehr oder Totschlag..??Notwehr oder Totschlag..??

Moin

 

Ein alter Mann wird überfallen und erschiesst einen von 5 flüchtenden jugendlichen Tätern,der Fall aus dem LK Stade sorgte für Aufsehen und nimmt ein nicht erwartetet Wendung....:eek:

 

Zitat:

Der 78-Jährige war im Dezember 2010 von fünf jungen Männern auf seinem Grundstück in Sittensen (Landkreis Rotenburg/Wümme) mit vorgehaltener Waffe überfallen und ausgeraubt worden. Ein 16-Jähriger starb, als der Rentner viermal auf die Flüchtenden schoss. Die anderen Täter im Alter von 23 bis 25 Jahren wurden wegen räuberischer Erpressung und gefährlicher Körperverletzung zu mehrjährigen Haftstrafen verurteilt.

 

Das Ermittlungsverfahren gegen den Rentner war im Juli 2011 eingestellt worden, weil er sich nach der damaligen Überzeugung der Staatsanwaltschaft in einer sogenannten Notwehrlage befunden hatte. Er sei daher berechtigt gewesen zu schießen.

 

Notwehr "objektiv und subjektiv fraglich"

Gegen die Einstellung des Ermittlungsverfahren hatte die Familie des Getöteten Beschwerde eingelegt. Alle Zeugen seien deshalb nochmals angehört worden, sagte Vonnahme. Die Aussagen seien erneut mit den Spuren am Tatort und mit den Angaben des Rentners verglichen worden. "Daraufhin hat sich die Waage zum Nachteil des 78-Jährigen geneigt", sagte Vonnahme. Eine Notwehrsituation sei "objektiv und subjektiv fraglich". Somit sei der Schuss in den Rücken des Jugendlichen nicht gerechtfertigt gewesen und müsse als Totschlag bewertet werden.

 

Das Landgericht Stade muss nun entscheiden, ob es die Anklage zulässt und die Hauptverhandlung eröffnet wird. Der Rentner bleibt vorerst auf freiem Fuß. "Es besteht kein Haftgrund", betonte Vonnahme

Quelle und ganzer Artikel-->http://regionales.t-online.de/.../index

 

hier der Bericht von damals aus der Kreiszeitung-->http://www.kreiszeitung.de/.../...erschiesst-einen-taeter-1047108.html

 

die Täter hatten damals seine Geldbörse mit 2000.- Euro erbeutet....und sind als Intensivtäter bekannt gewesen.

 

wie seht ihr das...einem flüchtenden Räuber hinterherschießen...um sein Eigentum zu sichern??

 

Ist das OK oder überzogen..??

 

mfg Andy


25.04.2012 21:07    |    Pumpgun-Pete

Zitat:

mit einer Pistole relativ genau zu treffen ist schwieriger als man denkt

besonders, wenn man vorher welche auf's Mett bekommen hat :(


25.04.2012 21:08    |    andyrx

vor allem mit viel Adrenalin im Blut können die Hände auch schon mal zittern;)

 

mfg Andy


25.04.2012 21:10    |    heppler

Richtig Andy. Das macht man nicht mal eben so mit schräg gehaltener Knarre, einhändig, wie im Kino. Da triffst du nämlich alles, nur nicht das was du treffen willst. Wir haben das mal beim "Vernichtungsschiessen" (abgelaufene Mun verballern) auf dem Schießstand probiert, in jeder Hand eine P8. War zwar lustig aber wenig effektiv.


25.04.2012 21:11    |    SRAM

Hat die mich überfallende Rotte selber Waffen und muß ich damit rechnen von der Überzahl nach temporärer Fluchtbewegung dennoch überwältigt zu werden, ballere ich erstmal das halbe Magazin hinterher um das Zahlenverhältnis soweit es irgend geht zu meinem Gunsten zu verändern.

 

Wenn ich tot bin nutzt mir der gesetzlich korrekte Schmusekurs garnichts mehr. Dann lieber am Leben und angeklagt.

 

 

Gruß SRAM


25.04.2012 21:12    |    dodo32

....und wer liefert nun die Kalaschnikow's für uns? :confused::D


25.04.2012 21:16    |    heppler

Was willst du denn ständig mit deinen AK47? Viel zu groß, unhandlich und meist auch ungenau. Ich bin eher für 'ne Glock Kaliber 40 mit Laservisierung und Surefire Lampe an der Laufunterseite :)


25.04.2012 21:18    |    Pumpgun-Pete

Zitat:

....und wer liefert nun die Kalaschnikow's für uns?

frag mal beim Dealer deines Vertrauens nach...:cool:


25.04.2012 21:19    |    dodo32

...ich kenn mich mit Waffen net aus, heppler ;). Das war auch eher ironisch gemeint. Ich bin bekennender Pazifist und hab mit sowas nix am Hut. Der ganze Scheiß gehört eingeschmolzen :rolleyes:.


25.04.2012 21:19    |    andyrx

am besten ist in solch einem Fall wohl eher Schrot....es trifft keinen falschen und getötet wird auch keiner;)

 

mfg Andy


25.04.2012 21:20    |    Eric E.

Zitat Qarks "Ist doch irgendwie logisch, das man magazine nich leer im Schrank herumliegen hat."

 

für einen Sportschützen ist das schon logisch. Zum Schießstand musst Du Munition und Waffe getrennt voneinander, jeweils verschlossen und nicht zugriffsbereit transportieren.

 

Für die Waffe hast Du eine Tasche, wo auch ein Fach fürs Magazin ist. Also sind Murmeln im Magazin "ungünstig".

 

 

 

 

Zitat: OPAmitTDI
bigLBA: Notwehr ist es auch, wenn die Räuber die Börse noch hatten. Sein Eigentum war in Gefahr.
Das heisst, man dürfte auch den Taschendieb, den Handtaschenräuber, den Fahraddieb von hinten abknallen, da ja das Eigentum in Gefahr ist ? Kann nicht dein Ernst sein.

 

Eigentum ist Notwehrfähig. Das Problem ist nur, dass Du "stets das mildeste Mittel der Verteidigung wählen" musst. So hab ichs mal bei der Waffensachkunde gelernt. Nun ist aber eine Kugel aus einer Pistole in den Rücken des Diebes nicht das "mildeste Mittel". Das ist das Problem.

 

Zitat: HousetunesTDI

Ich hätte ihm in sein Bein geschossen ;-)

 

selbst als geübter Sportschütze wirst Du Probleme mit dem Treffen haben. Als Sportschütze auf dem Schießstand, normalen Puls, unbewegliches Ziel, keine Hektik, keine zittrigen Hände etc da hast Du auf 25m schon zu tun, wenn der Streukreis nicht größer als 10cm sein soll. (so gehts mir zumindest :D mit Gebrauchspistole, z.B. Beretta 92FS ohne Optik)

Und dann noch in der Situation des Rentners, grade ausgeraubt, voller Adrenalin, Puls sonstwo, dazu vielleicht noch dunkel,und dann noch ein 10cm breites, sich bewegendes Ziel treffen - schwierig.

 

erinnert ihr Euch noch an das? http://www.augsburger-allgemeine.de/.../...stenmoerder-id17308976.html da hat die (verletzte) Polizistin angeblich auch ihr Magazin leergemacht und nichts getroffen. 

 

Grüße,

Eric


25.04.2012 21:20    |    dodo32

Zitat:

 

frag mal beim Dealer deines Vertrauens nach...

...ich hab mein Handy verloren :o - da kam mir der Blog gerade recht, neue Kontakte und so :D


25.04.2012 21:27    |    Pumpgun-Pete

Zitat:

 

..ich hab mein Handy verloren - da kam mir der Blog gerade recht, neue Kontakte und so

Und, hat er's gefunden? :D


25.04.2012 21:30    |    Qarks

Zitat:

für einen Sportschützen ist das schon logisch. Zum Schießstand musst Du Munition und Waffe getrennt voneinander, jeweils verschlossen und nicht zugriffsbereit transportieren.

Ah ja sorry, hab vergessen, das ihr das trennen müsst.

 

 

Und ich kann mich nur anschließen bitte vergesst alles was ihr in Filmen jemals gesehen habt, mit einer Pistiole unter Druck aus einem vmtl nicht idealen Anschlag überhaupt was treffen ist schwer. Von wegen auf fuß zielen und so, da bist schon "gut" dabei wennst den Torso triffst.


25.04.2012 21:32    |    Mr.i30-1983

Bin zwar kein Rechtsgelehrter, aber würde sagen, dass es Totschlag war, da sie schon auf der Flucht waren.

Das ein 16jähriger Täter gestorben ist, tut mir überhaupt nicht leid! Ein bisschen Abschaum weniger auf der Welt. :o Die Frage, wie so jemand überhaupt kriminell wird ist eine ganz andere Frage..., steht allerdings grad nicht zur Debatte. :D Die Familie stelle ich mir jedenfalls nicht gerade harmonisch vor...


25.04.2012 21:32    |    Hitman1974

@dodo

 

Pazifist???

Und wenn es mal zum Ernstfall kommt schmeißt Du mit Töpfen und Pfannen oder wie?

 

Dann siegt der Überlebensinstinkt und der ist stärker als Deine Jetzige Einstellung.

 

Und wenn es wegen der Waffen ist.

 

Kugelschreiber, Lineal und so weiter können auch als Waffe verwendet werden sowie Hände und Füße.

 

Laservisierung ist verboten und eine fest montierte Lampe soweit ich mich recht erinnere auch.

Naja der Waffensachkundeunterricht steht noch an um es genauer zu Wissen.

Und das Treffen ist wirklich nicht einfach.

 

Was SChreckschuß, Softairwaffen und Luftdruckwaffen angeht ist das Führen dieser Waffen in der Öffentlichkeit verboten aufgrund der Tatsache das diese Waffen Anscheinswaffen sind.Sie erwecken den Anschein so auszusehen wie echte Waffen.Genauso sind Waffen verboten die nicht wie Waffen aussehen( Der Dolchregenschirm als Beispiel genannt).Was nicht verboten ist sind Klappmesser die mit beiden Händen geöffnet werden.Das sogenannte Buckknife.Oder aber ein Messer mit 12 cm langer feststehender Klinge ist das Führen auch nicht verboten.


25.04.2012 21:38    |    Axcell

25.04.2012 21:41    |    Peter Clio

Einer flüchteten Person in den Rücken zu schießen.....kann niemals Notwehr sein! ;)

 

Wer legal eine Schußwaffe besitzt muss entsprechend seiner Verantwortung für andere und sich gegenüber jederzeit damit rechnen mit einem Fuß im Knast zu stehen!

 

Nun ist es hoffentlcih soweit! Kein Verständnis für den Schützen!


25.04.2012 21:42    |    andyrx

Danke für den interessanten Link:cool:

 

MfG Andy


25.04.2012 21:44    |    bjoern1980

Zitat:

Es sei denn, es erklärt mir jemand, wie ich einen anderen aus Notwehr in den Rücken schießen kann.

Ohne hier jetzt die letzten zwei Seiten und die mögliche Antwort darauf gelesen zu haben - man hat einige Wochen nach dem Vorfall die Gaspistole des Opfers auf dessen Grundstück gefunden.

 

Das Opfer gab damals an, einen Schuss gehört zu haben (was die Täter bestreiten) als die Täter fluchtartig das Haus verließen und hat daraufhin seine Waffe gegriffen und gefeuert.

 

Es war dunkel, der Mann allein auf einem Riesengrundstück und auf Grund eines Vorfalls in der Vergangenheit (legal) bewaffnet (abgesehen davon erinnere ich nochmal an den tödlichen Überfall in der Umgebung wenige Wochen zuvor).


25.04.2012 21:48    |    Pumpgun-Pete

@ Clio:

Zitat:

Einer flüchteten Person in den Rücken zu schießen.....kann niemals Notwehr sein!

 

 

 

Wer legal eine Schußwaffe besitzt muss entsprechend seiner Verantwortung für andere und sich gegenüber jederzeit damit rechnen mit einem Fuß im Knast zu stehen!

 

 

 

Nun ist es hoffentlcih soweit! Kein Verständnis für den Schützen!

Gut, dann haue ich dir eins in die Fresse und drehe mich um. Du ziehst mir dann keins von hinten über (wenn du kannst) ?

 

Diese Gutmenschen mit dann halt ich auch die andere Wange hin hängen mir langsam zum Halse raus. Seid mir bitte nicht böse :rolleyes::rolleyes::rolleyes:


25.04.2012 21:48    |    corsi 001

das sind ja Argumente die ich teile , aber ich frag mich, ob es überhaupt notwenig gewesen wäre, in der situation einen Schuss zu lösen ( nicht motorisch gesehn)

 

hätte es nicht durchaus ausgereicht, alleine durch die Waffe des alten herren zu präsentieren , um die situation zu lösen


25.04.2012 21:48    |    andyrx

Es wird ja recht einfach zu ermitteln sein welche Schüsse aus welcher Waffe abgefeuert wurden;)

 

MfG Andy


25.04.2012 21:51    |    Qarks

Zitat:

Einer flüchteten Person in den Rücken zu schießen.....kann niemals Notwehr sein!

Das stimmt eben nicht, da der rechtswidrige Angriff dann noch nicht vorüber ist.


25.04.2012 21:52    |    Hitman1974

@ Peter Clio

 

Und wer garantiert Dein geschütztes Rechtsgut?

Er hat sie legal gehabt der Rentner.

Aber die anderen hatten sie illegal.

Das scheint dabei untergegangen zu sein.

Also sollen Deiner Meinung nach die bestraf werden die es legal haben.

Und die die es illegal haben ist ja sowieso scheißegal das ie machen was sie wollen.

Leben wir in einer Anarchie?

Er hat sich adäquat erwehrt.

So wie ich.

Ich habe den Angreifer auch seitlich leicht hinten getroffen und seine Lunge ist zusammengefallen.

Vorher aber wir zeigen Dir das es hier nicht Kanakenberlin ist und wir schlagen Dich so zusammen das Dich Deine Mutter nicht wiedererkennt.Und hättest Du die Polizei gerufen wäre sie schon hier also bringe ich Dich um.

 

Und was machst Du dann in so einer Situation?

 

Du läßt Dich dann verhauen und hoffst nicht als Krüppel zu enden und nicht zu sterben.

 

Und wenn Du es überlebt hast und Schadensersatz verlangst bekomsmt DU auch nichts weil er dann Hartz 4 Empfänger ist.

 

Super.

100 Punkte.

 

Ich bin der Meinung wer das Recht selbst in die HAnd nimmt und andere an Gesundheit und Eigentum schädigt hat Strafe verdient.

 

Da die anderen zu 5 waren und bewaffnet waren hat er richtig gehandelt.

 

Denn man bekommt gelehrt die Gesunderhaltung des Körpers ist die erste Pflicht.

Und die hat er geschützt.

 

Zweitens hat er nicht gezielt geschossen sonst hätte er gleich mit einem Schuß ihn getötet und damit wäre dann der vorsätzliche Mord erfüllt gewesen.Weil er es ja legal hat.

 

 

Siehe dazu Putativnotwehr, aggressiver Notstand,Notwehr,Nothilfe, exessive Notwehr


25.04.2012 21:52    |    Dave1989

Es war ganz klar Notwehr. Jeder hat das recht sein Grundstück/Sachgut/Leben zu verteidigen. Mit allen rechtlichen Mitteln! Er hatte nen Waffenschein für die Waffe... Schade das er nur einen erwischt hat!

 

Unglaublich, was wir uns in Deutschland gefallen lassen müssen!

 

- Lassen wir uns bestehlen und sagen nichts/machen nichts, ist alles gut,

- werden wir bestohlen und wehren uns und einem der Angreifer passiert was, werden wir zur Rechenschaft gezogen,

- werden wir bedroht und genötigt unser Hab und Gut freizugeben und man verletzt jemanden tödlich, sind wir die Angreifer!

 

Schlimm sowas... So langsam hat man keine Lust mehr hier zu leben.

 

Beispiele hierzu sind noch U-Bahn Schläger, Autodiebe (die Versicherung weist darauf hin, das es besser ist sein Auto stehlen zu lassen, als es zu verteidigen! (so geschehen, da unser X5 geklaut wurde und man nach "Sicherungsmaßnahmen" gefragt hat).

 

Wo soll das enden? Ich denke, dass sich das Fass langsam, aber sicher füllt... Hoffentlich Platzt es nicht irgendwann! :rolleyes:


25.04.2012 21:53    |    Pumpgun-Pete

Zitat:

hätte es nicht durchaus ausgereicht, alleine durch die Waffe des alten herren zu präsentieren , um die situation zu lösen

er ist ja nicht stehen geblieben!


25.04.2012 21:57    |    Pumpgun-Pete

Zitat:

Er hatte nen Waffenschein für die Waffe...

unwahrscheinlich. Waffenbesitzkarte schon. Da gibt es einen riesen Unterschied!!!

 

Aber in den Medien wird das ja auch dauernd ignoriert.


25.04.2012 21:58    |    Hitman1974

Sorry ein Jäger hat einen Waffenschein und eine Waffenbesitzkarte.

In der Waffenbesitzkarte ist auch die Munition eingetragen für die Waffe.

Früher gab es noch den Munitionserwerbsschein


25.04.2012 21:58    |    bjoern1980

Er besaß die Waffen allesamt legal - das war auch nie Thema für die Staatsanwaltschaft.


25.04.2012 22:00    |    wolf24

Klar lässt es sich sehr wohl überlegen, ob der Täterschutz häufig nicht wichtiger genommen wird, als der Opferschutz!

 

Dennoch wird der Eigentumschutz auch wiederum höher gewertet als der Schutz des Lebens.

 

Bsp. aus älterer Zeit: 2 Typen überfallen 2 Frauen, die auf Campingplatz zelteten. Vergewaltigen diese und weil so ein schönes Zelt, hauen mit dem Zelt ab.

 

Werden anschließend erwischt und wie folgt verurteilt: Körperverletzung und Vergewaltigung 9 Monate auf Bewährung, schließlich lagen die Damen ja sexuell auffordernd im knappen Bikini vor dem Zelt. 2 Jahre wegen Diebstahl in einem besonders schweren Fall. (Habe das Aktenzeichen leider nicht mehr, war in meiner damaligen Berufsbildung an der Verwaltungsschule Thema).

 

Nur im Falle des Rentners kommt mir schon die Frage, ob die Notwehrsituation nicht schon vorbei war und damit erfolgreich vom Rentner abgewendet wurde. Soweit ich das aus der Meldung entnehme, sind die Jungs ja schon abgehauen und wurde einem von ihnen 4 mal in den Rücken geschossen. Richtig?

 

Ich kann schon verstehen, dass jemand die Panik erfasst, wenn es brennt. Ich kann den Rentner verstehen, dass sein Alarmsystem, sprich seine Angst, ebenfalls in den roten Bereich geht und eine Überreaktion folgt. Wenn aber jemand mit ner scharfen Waffe rumläuft, dann erwarte ich von dem, daß er seine Affekte im Griff hat!

 

Er hat die Gefahr für sich oder präziser für sein Eigentum doch abgewendet. Wozu dann noch Rächer in den Rücken eines Flüchtenden. Ein Streufeuer auf die Beine hätte es doch auch getan oder waren da etwa Rachegedanken im Spiel?


25.04.2012 22:01    |    Dave1989

Macht aber keinen Unterschied, da er es auf Privatbesitz benutzt hat und nicht öffentlich geladen rumgetragen hat... Ansonsten hätte er sich wahrscheinlich direkt sein Gewehr gegriffen!

 

Aber das steht nicht zur Debatte... Es geht darum, ob er, nach seiner persönlichen Meinung nach, im Recht war! Und ich finde, dass er Recht hatte...


25.04.2012 22:02    |    Pumpgun-Pete

Zitat:

Sorry ein Jäger hat einen Waffenschein und eine Waffenbesitzkarte.

 

In der Waffenbesitzkarte ist auch die Munition eingetragen für die Waffe.

 

Früher gab es noch den Munitionserwerbsschein

Doppelsorry, hat er ganz sicher nicht!!!

Ich bin Sportschütze, Jäger, Wiederlader, Waffensachverständiger und hatte, außer meinen Waffenbesitzkarten, einmal beruflich einen richtigen Waffenschein. Also erzähl keinen Blödsinn.


25.04.2012 22:03    |    Pumpgun-Pete

Zitat:

wurde einem von ihnen 4 mal in den Rücken geschossen. Richtig?

nein


25.04.2012 22:04    |    Hitman1974

Notwehr und Notstand:

StGB § 32, § 34

BGB §227, § 228, § 904, § 859, § 860, § 229 regeln diese Notwehr unter anderem.

Da ist von Besitzwehr und besitzkehr die Rede und so weiter. Einfach nachlesen.


25.04.2012 22:05    |    Hitman1974

Pumpgun-Pete

 

In unser Schule wurde uns was anderes aktuelles erzählt.

Sorry.

 

Zum Führen einer Waffe wird der Waffenschein erteilt.

Sie wird grundsätzlich für 3 Jahre erteilt.Die Geltungsdauer kann zweimal um höchsten 3 Jahre verlängert werden.

 

Und ein Jäger führt nunmal seine Waffe.

 

Führen:

Jederzeit griffbereit

 

Oder besser:

Führen der Waffe liegt vor, wenn jemand die tatsächliche Gewalt außerhalb der Wohnung, Geschäftsräume oder des eigenen befriedeten Besitztums ausübt.

 

Und das Gewehr ist außerhalb des befriedeten Besitztums wenn s um die Schulter gehängt wird und somit wird sie geführt

Und für das Führen ist ein Waffenschein notwendig.

 

Schule 2012

 

Das Bedürfnis kann in der Jagdausübung oder in der Betätigung als Sportschütze liegen.Dann ist der Umgang mit dieser Waffe auf diese Tätigkeit beschränkt.


25.04.2012 22:07    |    andyrx

Er hat 4x geschossen,ein Schuss traf den 16 jährigen Täter in den Rücken tödlich...

 

5 Schüsse wären logischer gewesen wenn Rache Spiel gewesen wären....für jeden einen Schuss könnte man schlussfolgern:o

 

MfG Andy


25.04.2012 22:07    |    Pumpgun-Pete

Zitat:

Notwehr und Notstand:

 

StGB § 32, § 34

 

BGB §227, § 228, § 904, § 859, § 860, § 229 regeln diese Notwehr unter anderem.

 

Da ist von Besitzwehr und besitzkehr die Rede und so weiter. Einfach nachlesen.

Stimmt, ein Blick in das Gesetz erleichtert die Rechtfindung. :):):)


25.04.2012 22:09    |    Pumpgun-Pete

@ Hitman:

Zitat:

In unser Schule wurd uns was anderes aktuelles erzählt.

welche Schule?


Deine Antwort auf "Notwehr oder Totschlag..??"

Blogempfehlung

Mein Blog hat am 09.01.2009 die Auszeichnung "Blogempfehlung" erhalten.

Blogautor(en)

andyrx andyrx

Moderator

BMW

bin Jahrgang 1960 und immer noch locker drauf;)

 

gebürtiger Hesse der irgendwann im Norden Deutschlands gelandet ist.

Hobby's sind natürlich Autos insbesondere mit Wankelmotor und mit Allrad/Offroad Talenten.

 

Ungarn ist unsere zweite Heimat geworden,Land und Leute sowie das Klima sind herrlich dort.

Besucher

  • anonym
  • Cord.Z
  • amksoljanka
  • Familienpizza
  • Karlo1305
  • kareemopx
  • Carportparker
  • Porhmeus
  • Sunnyblue1968
  • Go}][{esZorN

Dauergäste/avatare/Ladezeit lang!! (2241)

Archiv