• Online: 5.113

MOTORTESTS.de - Test und Erfahrungsberichte aus der MOTOR-TALK Community

06.01.2012 21:46    |    Andi2011    |    Kommentare (5)    |   Stichworte: Coole Typen

In meiner Reihe „Coole Typen“ geht es heute um jemanden, der sicher nicht jedem geläufig ist und dessen Kunst durchaus kontroverse Meinungen hervorruft und manche auch abschreckt.

Für mich ist er jedoch mehr als nur der Schaffer des berühmten "Alien" er hat mir Kunst mit seinen oft alptraumhaften Werken sehr nahe gebracht, durch ihn habe ich mich später auch für Künstler wie Dali, Breugel oder Hieronymus Bosch interessiert.

Wer also gar keine Faszination für Dämonen, Alpträume und Abgründe kennt darf hier aussteigen...

 

...allen anderen möchte ich hiermit Hans Rudolf Giger näherbringen. Er wurde 1940 geboren und ist mit Sicherheit einer der bedeutendsten lebenden Künstler unserer Zeit.

 

Giger bezeichnete seine Kunst selbst einmal als die Darstellung seiner Alpträume und seiner Kindheitserinnerungen, die er so zum Ausdruck bringen kann. Er studierte Architektur und Industriedesign, zwei weitere Aspekte die sein Schaffen beeinflussen.

 

Er arbeitete als Innenarchitekt und machte sich in seinem Beruf durchaus einen Namen, einige seiner Stücke wurden sogar ausgestellt. Praktisch nebenbei war er aber bereits dabei seine eigene Kunst zu „entwerfen“.

Er schuf zunächst nur Bilder und einige Skulpturen, die er in ersten Ausstellungen präsentierte und die es ihm ermöglichten, seinen eigentlichen Beruf an den Nagel zu hängen.

 

Weltberühmt wurde Giger schließlich durch die Erschaffung des ALIEN.

Zu dieser Zeit arbeitet er bereits fast ausschließlich mit einer speziellen Airbrushtechnik die es ihm ermöglichte seine Kunst darzustellen.Es folgte der Oscar für „Alien“ im Jahre 1980 was ihm die Türe nach Hollywood öffnete und er wurde auch durch weitere Entwürfe diverser Monster bekannt, Poltergeist, Species, Mobiliar für den Film DUNE usw.

 

Auch konnten ihn einige Musiker und Bands für die Entwürfe diverser Plattencover begeistern, Emerson,Lake and Palmer oder die Dead Kennedys seien hier genannt wie auch aus dem Metal Bereich Celtic Frost/Tryptikon.

 

Allerdings ist Giger alles andere als ein Hollywood Typ, er ist als eher schüchtern und zurückhaltend bekannt.Die Berühmtheit ist ihm eher zuwider und unangenehm, ihm ging und geht es eigentlich wie allen Künstlern nur darum "seine Kunst" zu leben und ausstellen zu können.

Ich hatte vor einiger Zeit das große Glück, Giger mal zu treffen und mich kurz mit ihm zu Unterhalten, obwohl Unterhaltung ist zuviel gesagt, ich habe versucht ihm mit kurzen Sätzen zu sagen, wie unglaublich ich seine Werke finde und das ich viele seiner Arbeiten bewundere.Aber er hat mir sehr höflich zugehört, sich herzlich bedankt und sich glaub ich gefreut, dass ich kein Autogrammjäger war.

 

Hier könnt ihr über seine Website auch durch das Giger Museum wandern, ohne direkt in die Schweiz zu reisen.Es lohnt sich diese virtuelle Tour mal zu machen.

 

Seit einigen Jahren malt Giger kaum noch sondern hat sich auf dreidimensionale Kunst,vor allem Skulpturen verlagert.

 

Gigers Kunst verkörpert eine Mischung aus Erotik, Horror, Mechanik,Technik und den Abgründen der menschlichen Angst dar. Seine Kunst ruft nicht bei jedem Begeisterung hervor, allerdings gibt es kaum jemanden der ihr emotionslos gegenüberstehen kann. Ich bewundere Giger für sein Werk, ein absolut genialer Künstler!

 

Giger ist für mich ein "cooler Typ" weil er immer gegen den Strom geschwommen ist, er Wagnisse einging, um seine Kunst schaffen zu können und selbst als ihn das große Geld Hollywood`s und der Filmbranche mit Ruhm und Oscar für sich gewinnen wollte, blieb er der bescheidene Künstler aus der Schweiz, dem es nur darum geht, sich ausdrücken zu dürfen wie er es mag.

 

Auch wenn ihn nicht jeder mag, mir lag dieser Blog am Herzen...danke für`s lesen!

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

genutze Quelle:hrgiger.com


05.01.2012 11:41    |    Andi2011    |    Kommentare (14)    |   Stichworte: Ford

 

In meinem letzten Beitrag in der FORD-Rubrik ging es um den Orion, die Stufenheckvariante des Escort und um meinen Vater, der ein Fan des Orion war und dann "fremdging"...die Fortsetzung dieser Geschichte lest ihr nun heute:

 

Für meinen Vater als begeisterten Orion-Fahrer war der Focus ein Schock!

 

Er sah 1997 Bilder des geplanten Focus und laß noch dazu das es (zunächst) keine Stufenheckvariante geben würde - diese beiden Dingen reichten aus, das Fass war voll...aber der Reihe nach:

 

Der Focus war, als er 1998 an den Start ging, ein Quantensprung für Ford! Ähnlich wie der Wechel vom Taunus zum Sierra und später zum Mondeo.

Das eckige New-Edge-Design schüttelte den Muff aus allen alten Ford Poren und die hochgesetzten Rückleuchten ließen die jüngere Kundschaft applaudieren und den alten Escort schnell vergessen - die ältere konservative Kundschaft war nun aber eindeutig vor die Wahl gestellt: mitgehen oder die Marke wechseln...

 

...und mein Vater wechselte, nach dem seine Ford Karriere mit dem 12m begann und über Taunus und Eskort MK1 bis zum Orion führte, war hier Schluss - mein Vater fuhr zum örtlichen VW Händler und kaufte 1997, noch bevor der Focus überhaupt auf dem Markt war, spontan einen roten Golf III der letzten Baureihe aus dem Austellungsraum...ich glaube bis heute er glaubte damit Ford eins auszuwischen und sich rächen zu können, für den Verrat am konservativen Klientel;)

 

Für mich hingegen stand schnell fest, dieser Focus ist klasse, optisch wie technisch. Mir gefielen die hochgesetzten Rückleuchten, die markante Front und der moderne und gut verarbeitete Innenraum.

Die Serienausstattung umfasste bereits vier Airbags, ABS und Zentralverriegelung, für die vorderen Türen gab es elektrische Fensterheber und ein ASR bei den stärkeren Motoren. Die Aufpreisliste bot Klimaanlage, Bordcomputer, Tempomat, Frontscheibenheizung und Sitzheizung und später auch ein ESP.

 

Was gibt es noch zu erzählen vom ersten Focus MK1, der ja durchaus heute nach 13 Jahren noch im Strassenbild eine Rolle spielt?

Nun, es gab ihn ab 1999 auch mit dem TDDi-Dieselmotor und 1,8 Liter Hubraum mit 90 Pferdestärken, die TDCi´s folgten erst später.

 

Ab 2002 gab den Focus mit Erdgastanks aber eben auch den 173 PS 2,0-Liter-Benziner und das neue Topmodell ST (Sports Technology)170.

Ein feiner kleiner Sportler der mit 6-Ganggetriebe,Sportfahrwerk und Sportsitzen für Aufsehen sorgen konnte.

Alles jedoch nichts gegen den auf weltweit 4501 Exemplare limitierten Focus RS, der mit 215 Turbo-PS, Brembo-Bremsen,Sparco-Halbschalensitzen, Getrag-Sportgetriebe und anderen netten Details daher kam...

 

Der Focus war ausserdem zweimal nacheinander das meistverkaufte Auto weltweit - weit vor dem Golf und übrigens ist er aktuell bei den weltweiten Verkäufen immer noch vor dem Golf (dieser kleine Seitenhieb sei mir in einem Ford-Blog mal erlaubt).

 

Aber zurück in den normalen Alltag:

 

Mich überzeugte der Focus jedenfalls recht schnell und Ende 1998 stand mein Focus vor der Türe! Mit dem 2,0Liter Benziner und 130PS und so ziemlich allem an Ausstattung, was ich so bestellen konnte.

Bestellt beim "ehemaligen" Ford Händler meines Vaters der ja zu VW abgewandert war.

 

Mein Focus machte mir Feude, er war gut verarbeitet, gut ausgestattet und besonders die tollen Fahreigenschaften verschafften mir ein breites Grinsen, der Focus fegte um die Ecken wie sonst wohl kaum ein Kompaktwagen Ende der 90er.

 

Und mein Vater????

 

Tja - Anfang 1999 folgte endlich die viertürige Stufenheckvariante als Nachfolger des Ford Orion, (und nebenbei bemerkt, auch der beliebte Kombi) und mein Vater fragte mich, ob ich nicht mit ihm mal zum Fordhändler wolle..nur so zum schauen:D

 

Ich weiss was ihr nun denkt: Er hat sich sofort den Orion bestellt?

 

FALSCH!

 

Nein er hat mich und den Fordhändler überrascht, nachdem er sich den ausgestellten Orion gründlich betrachtet hatte, sich alles an Technik und Ausstattung erklären liess (wofür er sich bei meinem Focus bisher Null interessierte;)) ging er an mir und dem Verkäufer vorbei...

 

...zielstrebig auf einen ausgestellten dunkelgrünmetallic-farbenen Focus Trend mit sehr guter Ausstattung und dem 115 PS Motor zu und sagte zum Verkäufer kurz und knapp:

 

"Den will ich, wenn sie mich wiederhaben wollen, machen sie mir einen anständigen Preis!"

 

Mein Vater, der den neuen Focus optisch grausam fand, der immer die konservativen Fahrzeuge mit Stufenheck bevorzugte, möglichst mit kleiner Aussattung und kleinem Benziner bekam seinen anständigen Preis und kaufte den neuen Focus mit den hochgesetzten Rückleuchten am gleichen Tag und wechselte so nach kurzer Zeit wieder ins Ford-Lager.Das New-Edge Design und später das Kinetic Design der Ford Modelle gefällt ihm seither hervorragend und er weinte zum ersten Mal bei der Abgabe seines "alten" Autos diesem (wirklich guten Golf) keine Träne nach.

 

Und er wurde glücklich damit - mein Vater, der Orion-Fan wurde zum Focus-Fan!

Bis heute hat er sich jeden neuen Focus (+ Facelifts) gekauft, incl. des aktuellen Modells.

 

Ich danke euch für`s lesen!

 

 

 


02.01.2012 13:29    |    Andi2011    |    Kommentare (24.250)    |   Stichworte: Dies Das

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Der REALITY CHECK CLUB meines Blogs öffnet pünktlich zum Jahresanfang 2012 seine Türen!

 

 

Willkommen in meiner kleinen Off-Topic-Tropic-Bar!

 

 

 

Was gibt es hier in dieser Bar?

 

 

 

 

 

Na alles, was ihr mal sagen wollt, aber bisher nicht in meinem Blog finden könnt und vieleicht auch in meinen Rubriken niemals finden werdet :p zum Beispiel:

 

 

 

 

 

 

 

 

  • Natürlich Autothemen vom Ami V8 bis zum Dacia, vom Kleinwagen bis zum Supersportwagen. Ihr wollt euch ein neues Auto kaufen oder einfach nur ein automobiles Erlebnis berichten? Immer her damit! Gern gesehen sind aber auch sonstige Themen die mit Motoren zu tun haben, vom Flugzeug bis zum Rasenmäher...

 

  • Wie in jeder Bar gibt es hier natürlich Musik, von Samba bis zu Heavy Metal, von Techno bis zur Volksmusik, hier darf jeder seine eigene Musik mitbringen und die Musikbox anwerfen und sich auch bei den Getränken selbst bedienen...

 

  • Ihr hab was ganz anderes zu berichten? Auch in Ordnung, lehnt euch entspannt an die Bar und lasst euch von meinen Tropic-Girls Larissa,Jessy,Saskia,Holly und Vera -die ich in langwierigen Einstellungsverfahren für diesen Job ausgewählt habe- einen kühlen Drink und tropische Snacks servieren...

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

...aber vorsicht, nicht erlaubt sind hier Schimpfereien und sonstiger "Spamkram" der in einigen anderen Blogs dieser Art "normal" ist. Hier wird wert darauf gelegt, das die Gespräche ein wenig Niveau behalten und der Umgang miteinander freundlich ist.Wer sich in der Bar nicht benehmen kann, bekommt es mit Big Mama (stellvertretende Geschäftsführerin) zu tun und das wünscht sich keiner!

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Diesen Blog findet ihr künftig auch dauerhaft verlinkt in der rechten Blogspalte damit ihr euch nicht verlauft...ich würde mich freuen wenn hier meine Stammleser und natürlich auch Besucher ab und an einen netten Plausch halten, den Strand, die Sonne und das Meer gibt es bei euren Besuchen immer gratis dazu,

 

und der Eintritt ist natürlich immer frei!


30.12.2011 19:54    |    Andi2011    |    Kommentare (26)    |   Stichworte: Dies Das

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Mein letzter Blog in 2011 soll ein kleiner Rückblick sein:

 

Ich hab mir mittlerweile angewöhnt (das Alter?!) mir Stichpunkte über das Jahr aufzuschreiben, was mich ganz persönlich bewegt hat und es hat mich überrascht...eigentlich dachte ich, dass Jahr 2011 war kein so besonders gutes Jahr für mich, aber auf meiner "Sollseite" stehen nur einige wenige Dinge (in loser Reihenfolge):

 

  • etwas Ärger im Job der mir am Jahresanfang einige schwere Wochen brachte

 

  • eine liebe Arbeitskollegin von mir ist mit nur 39 Jahren an einem Schlaganfall gestorben

 

  • Schalke ist wieder nicht Meister geworden:eek:

 

 

 

und eigentlich war es das schon. Auf der "Habenseite" dagegen steht bei mir 2011 eine ganze Menge:

 

 

 

  • am 06.05. wurde nach ewiger Lieferzeit endlich mein neuer Ford C-Max geliefert:cool:

 

  • ich bzw. wir hatten einen tollen Urlaub auf Ibiza

 

  • ich habe es endlich geschafft aus dem Schuppen im Garten ein "cooles" Spielhaus mit Rutsche,Sandkasten und Schaukel für meine Tochter zu bauen:)

 

  • Meine Frau hat mir mit einem als Geschenk verpackten Schnuller mitgeteilt, das wir ein zweites Kind bekommen (und ich hab den Hinweis erstmal gar nicht geschnallt:rolleyes:)

 

  • keiner von uns hat sich ernsthaft verletzt oder ist schlimm erkrankt

 

...um mal ein paar Beispiele von mir zu nennen.

 

Ich find ich habe keinen Grund mich zu beschweren!

 

Im Weltgeschehen gab es natürlich auch genug Dinge die -wie jedes Jahr- das eigene Gemüt mehr oder weniger bewegt haben, von der Katastrophe in Japan bis zum Deutschen Meister Dortmund (und mal nicht Bayern)...

 

Was waren eure persönlichen Highlights oder Niederlagen, eure Tops oder Flops, das Beste und Schlechteste oder einfach nur eurer

ganz persönliches Resume zum ablaufenden Jahr 2011?

 

Lustiges oder Ernstes - immer her damit und natürlich auch von mir ein Danke für`s lesen in meinem Blog im ablaufenden Jahr!


28.12.2011 22:47    |    Andi2011    |    Kommentare (10)    |   Stichworte: Metalboard

In meiner "Metalboard-Rubrik" und der Serie Meilensteine werden in loser Reihenfolge diverse Scheiben behandelt, die nachweislich das Genre mit all seinen Spielarten geprägt haben und/oder auch einfach nur meinen Musikgeschmack beeinflusst haben:

1979 erschien eines der für mich besten Alben der Musikgeschichte, nämlich das Konzeptalbum "The Wall" von Pink Floyd.

 

Erst als Doppel LP erschienen, habe ich es heute natürlich als Doppel CD und als MP3 aber egal in welcher Form, "The Wall" ist für mich eines der besten Stücke Musik - auch wenn das Album weniger von der Band selbst, als eher von Roger Waters im Alleingang geschrieben wurde.

Es beinhaltet eine fabelhaft gemachte Geschichte, soundtrackähnliches totales Kopfkino und extrem emotionalen Gesang und verdichtet das alles zu einer Atmosphäre, der ich mich als gut 10 Jähriger schon nicht entziehen konnte.

 

1980/1981 gab es genau vier Aufführungen - nein eher gewaltige Inszenierungen, wie ein Musical- von "The Wall" eine davon in der Dortmunder Westfalenhalle und wer war dabei? ....Nein leider nicht ich, sondern meine 9 Jahre ältere Schwester:rolleyes:

Sie erzählt heute noch davon...

 

Alan Parker drehte einen nicht minder genialen Film zu "The Wall" der 1982 erscheint. Bob Geldof spielte darin die Rolle des Musikers "Pink" und zog sich darin sehr glaubwürdig hinter seine geistige Mauer zurück.Der Film macht in meinen Augen erst visuell die Bedeutung der Texte und der Musik des Albums richtig deutlich.

 

 

1990 wurde "The Wall" zu den Feierlichkeiten nach dem Mauerfall von Roger Waters auf dem Potsdamer Platz aufgeführt, zusammen mit vielen Gastmusikern wie den Scorpions, Marianne Faithfull, Van Morrison u.v.a.

Gigantisch inszeniert und angelehnt an die opulente Bühnenshow der damaligen vier Aufführungen, war das durchaus ein Ereignis - auch wenn manche Fans das anders sehen. Ich fand es klasse gemacht unter den recht schwierigen Umständen und der knappen Zeit und seh mir die DVD noch heute gern an.

 

 

 

 

 

 

 

"The Wall" - ein absoluter Meilenstein der progressiven Rockgeschichte, von einer Band die hunderte andere Bands inspirierte.Dieses Album bedeutet mir persönlich so viel, weil es meine Kindheit musikalisch mit prägte.

Durch dieses Album begann ich mich mit 10 Jahren für andere Musik als die aus dem Mainstream-Radio zu begeistern und natürlich passte "Another brick in the wall" auch in meiner Schulzeit oft perfekt ins Geschehen...

 

 

Habt ihr Erinnerungen an "The Wall" oder gar eine damit verbundene Geschichte?


26.12.2011 11:23    |    Andi2011    |    Kommentare (17)    |   Stichworte: Ford

Weggerostet, verschrottet und die letzten Modelle fast alle der Abwrackprämie zum Opfer gefallen:

 

Der Ford Orion der ersten Baureihe ist aus den Köpfen leider so gut wie völlig verschwunden. Der Orion sollte mit seinem Stufenheck das klassische Ford Klientel ansprechen als er im Juli 1983 auf den Markt kam.VW brachte mit dem Jetta eine Alternative für das konservative Klientel und auch bei Ford gab es einige alte Taunus-Kunden die mit Uwe Bahnsens futuristischen Entwürfen nichts anfangen konnten...

 

Er war etwas höher in der Preisliste und in der Ausstattung positioniert als der Escort mit dem er bis zur B-Säule identisch war. Unterschieden hat er sich von seinem Schrägheckbruder natürlich durch das Stufenheck und auch durch einen etwas anderen Kühlergrill und das fehlende Dreieckfenster. Ausserdem gab es ihn anfangs nur in gehobenen Ausstattungsvarianten und mit entsprechender Motorisierung, bis hin zum 105 PS Einspritzer aus dem XR3.

 

Der Orion begleitete meine Jugend ein Stück weit und ist mir deshalb natürlich schon einen Blog wert.

Er hatte allerdings auch durchaus Qualitäten - die allerdings in Deutschland nur wenige zu schätzen wussten.Wer aber glaubt, der Orion sei für Ford ein Fehlschlag gewesen irrt, denn in anderen Ländern verkaufte er sich hervorragend.

 

Aber der Reihe nach...

 

Der Orion stand beim Ford-Händler im Ausstellungsraum als ich damals mit meinem Vater dort war. Mein Vater entsprach (und entspricht) grundsätzlich dem damals klassischen Ford-Kunden und auf ihn passte das damalige Angebot von Ford an seine konservativen Kunden, den "alten" Taunus durch einen Orion zu ersetzen!

Der Orion wurde gekauft und blieb - und mein Vater wurde zum "Orion-Fan".

 

So wundert es nicht,dass auch der Orion MK2, der 1986 kam, sofort wieder gekauft wurde und im dunkelroten Metalliclack und in CL Ausstattung auf unserem heimischen Hof stand. Für eine kleine vierköpfige Familie incl. einmal jährlichem Harzurlaub der ideale Familienwagen!

 

Dieser Orion hatte -ein Novum für meinen Vater- einen Dieselmotor (der erste und einzige Diesel den mein Vater jeh fuhr). Der Orion MK2 war ein gutes Auto und vor allem der 1,6er Diesel war echt ein Musterbeispiel an Sparsamkeit und Haltbarkeit.

Ein Verbrauch von unter 5 Litern bei fast ausschliesslich Stadtfahrten war gut möglich und ausserdem galt der Diesel bei späteren Gebrauchtwagenkäufern als äüßerst beliebt aufgrund seiner Haltbarkeit. Hier gibt es einen Link zum damaligen AUTO BILD TEST

 

Gegen Ende 1990 kam dann der Orion MKIII auf den Markt.

Er war deutlich eleganter gezeichnet als sein Vorgänger und entsprach dem Escort optsich fast vollständig.

Besonders war damals ein bei der Topausstattung GHIA ein sereinmäßiger Heckscheibenwischer bei einer Stufenhecklimousine.

 

Natürlich kaufte mein Vater auch diesen Orion, in GL Ausstattung und mit einem klassischen 71PS Saugbenziner, aber dafür einer auffälligen mintgrünen Metalliclackierung.Auch dieser Orion hatte die bekannten Vorzüge verfeinert: guter Fahrkomfort, großzügiger Inneraum, robuste Technik und ein großer Rucksackkofferrraum.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Zu erwähnen ist sicher noch, dass der Orion in Brasilien als Ford Verona als auch als VW Apollo verkauft wurde, sogar als 2 türige Variante.

Der Name Orion starb 1993, ab da hies er nur "Ford Escort Stufenheck" und 1998 wurde er komplett eingestellt.

Da stand der Nachfolger schon in den Startlöchern: der Focus!

 

Mein Vater war jedenfalls begeisterter Orion-Fahrer und er war schockiert vom modernen Design des Nachfolgers Focus der 1998 die Bühne betrat - so schockiert das er als langjähriger treuer Ford-Kunde zum ersten Mal die Marke wechselte und sich einen Golf kaufte ...

 

... diese Liebe hielt allerdings nur ein Jahr, denn 1999 erschien der Focus in der Stufenheckvariante...aber das ist eine andere Geschichte die ich euch noch mal erzählen werde.

 

 

 

 


23.12.2011 22:49    |    Andi2011    |    Kommentare (14)    |   Stichworte: Metalboard

2010 war bereits überschattet durch den Tod von Ronnie James Dio einem der allerbesten Sänger der Metal Szene und einigen weiteren Rockern die für immer ihre Instrumente beiseite gelegt haben. Aber auch im ablaufenden Jahr 2011 gab es leider wieder herbe Verluste zu verzeichnen und an einige davon will ich heute kurz erinnern...

 

 

 

Einer der größten Gitarristen dieses Planeten hat uns in 2011 verlassen: Gary Moore wurde am 6 Februar tot in seinem Hotelzimmer aufgefunden, er starb an einem Herzinfarkt

 

Da war zum Beispiel im Januar Dirk Strahlmeier, bekannt als Strahli und ehemaliger Gitarrist von SODOM, die damit neben Chris "Witchhunter" Dudek, bereits ein zweites ehemaliges Bandmitglied verloren haben.Strahli starb im Januar in einem Düsseldorfer Krankenhaus.

 

Phil Kennemore von Y&T wird seinen Bass nie mehr schwingen, er erlag am 07. Januar seinem Krebsleiden.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Im Februar starb Phil Vane, Sänger von EXTREME NOISE TERROR und einer der Mitbegründer der Grind-Szene mit nur 46 Jahren und ihm folgte im März mit nur 44 Jahren Mike Starr, der Basser von ALICE IN CHAINS.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Der langjährige Drummer von MANOWAR Scott Columbus wird nie wieder seine Schlagstöcke schwingen, er starb völlig unerwartet am 4. April im Alter von nur 54 Jahren. Scott spielte Klassiker der Metalszene wie "Hail To England" oder "Into Glory Ride" ein.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Chumly Porter, Bassist der Crossover Legende D.R.I. starb am 5.Juni mit 41 Jahren und die MOTÖRHEAD Legende Michael "Würzel" Burston folgte ihm am 9 Juli, als er mit 61 Jahren an einem Herzleiden verstarb.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Nachdem 2008 bereits LOUDNESS Schlagzeuger Munetaka Higuchi seinem Krebsleiden erlag, verlor die Band am 17. Juli eine weiteres ehemaliges Mitglied, Basser Taiji Sawada ging nur 45 jährig aus dem Leben, am 17. Juli lies seine Familie alle lebenserhaltenden Maschinen abschalten nach dem er für Hirntot erklärt wurde...

 

 

Der Tod gehört zum Leben dazu und trotzdem sind da einige der Großen der Rock/Metal/Hardcore Szene gegangen,die man schmerzlich vermissen wird.

Ihr dürft die Liste gern ergänzen, wenn euch noch jemand einfällt oder ihr einen Namen der Szene hier vermisst.

 

Play it loud wherever you are!


21.12.2011 21:40    |    Andi2011    |    Kommentare (14)    |   Stichworte: Ford

Heute geht es in meiner FORD Rubrik um einen besonderen Vertreter seiner Rasse, denn 1957 begründete der Ford Ranchero eine neue Form von Fahrzeugen – Limousinen-Pickups. Obwohl ganz so neu war es auch nicht, denn Ford Australien baute bereits vor dem zweiten Weltkrieg solche Fahrzeuge.

 

Der Erfolg des Ranchero sorgte aber mit dafür, dass Chevrolet den „El Camino“ auf den Markt brachte. Eine Dreisitz-Vorderbank und dahinter eine schön große offene Ladefläche, in Verbindung mit einem 144 PS Sechszylinder bis zum 300 PS V8 sorgten für entsprechende Begeisterung in der Bevölkerung - und das bis zu seinem Ende 1979

 

Seinen Namen hat er aus dem Spanischen: Ein "Ranchero" ist ein Großgrundbesitzer und seine Gene können sich ebenfalls mehr als sehen lassen:

Die ersten Ranchero basierten auf dem Fairlane mit dem Thunderbird V8 Motor. Ab 1960 bildete der Falcon die Basis für den Ranchero und durch den kleineren 6 Zylinder wurde er ein wenig unbeliebter, so das bereits 1963 wieder ein V8 im Programm war und der 67er Ranchero kehrte wieder auf ein Fairlane Chassis zurück.

 

1968 erhält der Ranchero einen Big-Block nämlich aus dem Torino – bis heute bekannt unter der Bezeichnung „500“ oder „GT“ incl. dem für den Torino typische Zierstreifen.

Ab 1972 killten die schärferen Abgasgesetze und Versicherungsbestimmungen die meisten größeren Motoren, allerdings gab es die großen Ranchero noch bis 1976.

 

1977 bildete dann der Thunderbird/LTD die Basis, serienmäßig ausgestattet mit elektrischen Sitzen und Fensterhebern, Servolenkung, Bremskraftverstärker und spezieller Ausstattung für Anhängerbetrieb, waren das die luxuriösesten Ranchero und im letzten Modelljahr 1979 kamen noch die Ledersitze und diverse Sonderlacke hinzu.

 

Der Ranchero gründete somit eine ganze Fahrzeuggattung und der Ranchero gewann viele Freunde.

Heute gibt es schon schöne Ranchero für um die 8tsd Euro - für mich ein sehr interessanter Ford mit für Europäer ungewöhnlicher Optik und besonderem Charm - was meint ihr?

 


16.12.2011 21:27    |    Andi2011    |    Kommentare (53)    |   Stichworte: Dies Das

Heute morgen als ich meine dreijährige Tochter in den Kindergarten brachte, erwartete mich auf einmal eine unerwartete Überraschung...POLIZEI

 

Nanu, was hab ich falsch gemacht?

Tempo 30 Zone, ist klar, fahr ich aber auch immer brav, was wollen die Jungs also von mir?

 

Antwort:

Sie wollten schauen ob bei den Fahrern auf dieser Strecke (dort ist ein Kindergarten und eine Schule) die Kinder und damit auch mein Kind im Auto richtig gesichter sind!

 

Jedenfalls wurde der Kindersitz zuerst mit, dann ohne meinem begeisterten Kind darin (sie findet Feuerwehr und Polizei natürlich super) genau angesehen, ich dazu einiges gefragt und letztlich waren die Herren sehr zufrieden.

Mich hat das nicht erstaunt, denn für uns ist das selbstverständlich: passender Kindersitz, mit gutem ADAC Testergebnis, richtiges sitzen und anschnallen,Isofix...schliesslich transportiere ich da meine kleine Prinzessin:)

So eine Kontrolle hatte ich noch nie und von mir aus kann es die viel öfter geben.

 

 

Als ich zuhause war hab ich nachgesehen, weil ich mich auch an den Bericht in der ADAC Zeitung erinnerte. Danach sind rund 30% aller Kinder im Auto nicht richtig oder im schlimmsten Fall sogar gar nicht gesichert:eek:

 

Hier der Link zum ADAC Artikel

 

 

 

 

 

Ich kann mich erinnern wie mein alter Herr damals in den 70ern mit seinem Ford 12m auf den Hof rollte und mir stolz erklärte, er habe nun vorne Sicherheitsgurte eingebaut bekommen

...ich selbst fuhr weiterhin an meinem Lieblingsplatz im Auto mit:

In der Mitte der Rücksitzbank zwischen den Vordersitzen, dort saß ich und tat so, als würde ich das Auto lenken...im Falle eines Unfalls wär es mir schlecht gegangen, ich wäre gradeaus duch die Windschutzscheibe geflogen.

Damals wusste man es nicht besser....

 

Ich kann das heute allerdings nicht mehr so ganz nachvollziehen, gibt es tatsächlich Leute, die in der heutigen aufgeklärten Zeit nicht mitgekriegt haben, dass Kinder im Auto in speziellen Sitzen und darin gefälligst auch richtig zu sichern sind?

 

Oder ist es einigen Zeitgenossen -wie auf meinen Beispielbildern- tatsächlich egal?

 

Ich habe jedenfalls auch schon einige davon gesehen, eines oder sogar mehrere Kinder völlig ungesichert im Auto turnend, auf dem Arm der Beifahrer/Inn....am besten noch zwei Erwachsene vorn mit Kippe im Mund...

 

 

Mir persönlich fehlt da jedes Verständnis und die entsprechenden Strafen und Kontrollen könnten da für meine Begriffe durchaus strenger ausfallen.

Was meint ihr dazu?


10.12.2011 22:11    |    Andi2011    |    Kommentare (15)    |   Stichworte: Coole Typen

In meiner Reihe „Coole Typen“ geht es heute um drei Typen, die ich bis heute in ihren Rollen absolut klasse fand: "Die Profis"!

 

In Deutschland lief die Serie von 1981 bis 1984 und ich habe sie jeweils verschlungen. Brian Clemens, Albert Fennel und Laurie Johnson bilden das erfolgreiche Trio der "Mark One Productions" die auch "Mit Schirm, Charme und Melone" entwarfen.

George Cowley (Gordon Jackson), Ray Doyle (Martin Shaw) und Andrew Philip Bodie (Lewis Collins) sind die drei Hauptcharaktere der Serie.

 

Cowley ist der Chef der Sondereinheit CI5, die zuständig ist für alles, was man sich so an netten Problemen aufhalsen kann: Terrorismus, Attentate, Mord usw.

 

Seine beiden Top Agenten Doyle ein Ex-Polizist und Bodie, ein Ex-Söldner sind dabei seine Top-Leute, die besonders gern in einem meiner liebsten Ford Modelle - dem Capri- auf Verbrecherjagd gehen.

Allerdings waren auch der Escort und der Granada häufig vertreten und sorgten ganz nebenbei für steigende Absatzzahlen der Modelle, vor allem des Capri.

 

 

Shaw und Collins waren hinter den Kulissen alles andere als Freunde, auch deshalb wurden "nur" 57 Folgen gedreht.

Die Serie war für die 80er sehr brutal (bei uns wurden deshalb nicht alle Folgen ausgestrahlt) und erntete herbe Kritiken in der damaligen Presse, war aber bei mir und einigen Millionen treuen Zuschauern auch grad wegen der derben Sprüche und coolen Autos sehr beliebt.

Da bin ich in guter Gesellschaft, denn die Serie war auch bei der englischen Königsfamilie sehr beliebt, Gordon Jackson (auch bekannt durch "Das Haus am Eaton Place) erhielt von der Queen sogar einen Orden, weil er das Image der englischen Polizei so positiv verbreite:D

 

 

 

 

 

Ausserdem fand ich die Titlemelodie von Laurie Johnson bis heute unverwechselbar,ähnlich wie bei Kojak oder Shaft...geil!

 

Die Profis - coole Typen, coole Serie, coole Autos....was meint ihr?


Countdown bis...

Es ist soweit...

:D

Ex-Winner

Mein Blog hat am 28.06.2011 die Auszeichnung "Blogempfehlung" erhalten.

The Walking Dead

Andi2011 Andi2011

The Walking Dead

Ford

Auf MT findet ihr mich vorrangig im Focus MK3, MK4 und C-Max Forum wie auch im Forum für den Ecosport/B-Max.

Ausserdem betreibe ich auf MT den "Feel The Difference" Blog.

MITWISSER (419)

Neugierige und Wissensdurstige

  • anonym
  • Berta55
  • C-Max-1988
  • Volker_Gr
  • Greyhound_S204
  • salihbey
  • ericszb
  • Der-Nemo
  • uwzl
  • georgejones

Es gibt 1000 gute Gründe...

Gründe warum du dir mal ein neues Auto kaufen solltest:

 

1. Die Azubis in deiner Vertragswerkstatt kennen dein Modell nicht mehr

 

2. Der Tüv Prüfer holt erst einen Hammer und geht dann erst unter dein Auto

 

3. An der Heckscheibe klebt noch ein Texaco Aufkleber

 

4. An der Tankstelle füllst du Öl voll und du kontrollierst nur den Spritstand

 

5. Ersatzteile für dein Modell gibt`s nicht mehr beim Schrotti sondern nur noch bei "Ebay-Africa"

 

6. "Jetzt helfe ich mir selbst" gibt es für dein Modell nicht mehr zu kaufen

 

 

Gründe warum ein Auto besser ist als eine Frau

 

1. Autos haben keine Migräne, wenn man mit Ihnen was vor hat

 

2. Autos brauchen nur zwei paar Schuhe, eins für den Winter und eins für den Sommer.

 

3. Autos machen keine Szene, weil man zu spät kommt.

 

4. Im Fahrzeugbrief steht deutlich, wie viel Vorbesitzer ein Auto hatte.

 

5. Wenn man das alte Auto nicht mehr sehen kann, kauft man sich einfach ein Neues, ohne Unterhalt für das alte zu zahlen.

 

6. Autos stehen nicht vor dem Kleiderschrank und jammern, dass sie nichts anzuziehen haben

 

7. Autos jammern nicht, dass sie zu dick sind und wenn sie dick sind, dann bekommst du nur Anerkennung dafür.

 

8. Du kannst bedenkenlos jedem Auto hinterher starren, ohne das dein Auto rumzickt

Blog-Ticker

Letzte Worte von...

Famous "Blog-Cars"

Artikelübersicht