• Online: 4.667

Brainwriting..

..by dodo32

29.03.2019 16:56    |    dodo32    |    Kommentare (342)    |   Stichworte: 7 (AU/5G), Golf, VW

Tempo 130 auf Bundesautobahnen - ja oder nein?

130? Nein Danke!130? Nein Danke!

Liebe Blogleser,

 

es ist wieder einmal an der Zeit, einen neuen Artikel zu verfassen. Hintergrund ist eine von der evangelischen Kirche eingereichte Petition, welche ein allgemeines Tempolimit von 130 km/h auf Bundesautobahnen fordert. Diese Forderung ist nicht neu und wurde auch hier auf MT schon häufiger diskutiert. Interessant ist die Anzahl an Mitzeichnungen und ich habe den Verdacht, dass dieses mal das Quorum von 50.000 Stimmen erreicht wird. Das heißt zwar im ersten Schritt noch nichts, aber man kann und sollte sich auch dagegen positionieren, wenn man dagegen ist. Und zwar auf folgender Seite: https://www.130-danke-nein.de

 

Der Betreiber ist auch auf Facebook recht aktiv und es gibt ein youtube Video, in welchem er auch persönlich zu Wort kommt. Das Thema wird und wurde schon immer kontrovers diskutiert. Ich selbst bin nach wie vor dagegen. Flexible Verkehrsleitsysteme machen in einer modernen Welt wie der unseren wesentlich mehr Sinn, als altmodische Blechtafeln. Die Fahrzeuge sind sicherer als je zuvor und wir haben das weltweit am besten ausgebaute Fernstraßennetz. Letzteres ist vor allem auch so konzipiert, dass hohe Geschwindigkeiten sicher gefahren werden können.

 

Mir persönlich geht es nicht darum, 300 zu fahren. Wer das will soll das tun, ich nicht. Es ist mir eher wichtig, mein Tempo selbst wählen zu dürfen. Wenn ich weite Strecken fahren muss, ist es für mich schlicht wesentlich angenehmer mit 180 bis 200 km/h zu reisen, als mit konstant 130 dahin zu schleichen. Insbesondere wenn die Bahn frei ist. Wer das nicht möchte, kann auch ohne allgemeine Beschränkung langsam(er) fahren.

 

Ich finde, dass man die gegebene Freiheit nicht kampflos aufgeben darf und daher seine Stimme auf der oben verlinkten Seite vergeben sollte.

 

Grüße

-dodo-

Hat Dir der Artikel gefallen? 19 von 25 fanden den Artikel lesenswert.

10.08.2017 19:43    |    dodo32    |    Kommentare (4)    |   Stichworte: Golf, VW

Was haltet Ihr von "Mir Geschiss"?

 

 

 

 

 

Hallo Zusammen,

 

irgendwann im Mai diesen Jahres kursierte auf Facebook ein Video, in welchem ein Mann schimpfend durch den Wald lief und das schlechte Wetter monierte. :Da ich das grundsätzlich ganz lustig fand machte mich via Google auf die Suche nach mehr. Fündig wurde ich dann bei YouTube. Zugegeben: es ist auch viel Schrott dabei aber einige Sachen sind durchaus zum schmunzeln. Man kann freilich eine Grundsatzdiskussion vom Zaun brechen was daran so lustig sein soll, wenn einer hinter einem Zaun steht und Leute anbrüllt. :D Im Umkehrschluss kann man aber auch hinterfragen, was an Mario Barth so lustig ist dass die Leute sogar Geld bezahlen, um sich diesen Schwachsinn anzuhören und anzusehen. :rolleyes:

 

Der gute Mann in den Videos nennt sich im übrigen "Mir Geschiss". :D Scheint ein Saarländer zu sein und wer den Dialekt mag, kommt sicher auf seine Kosten. :D

 

Lange Rede kurzer Sinn, schaut es Euch an. Meine persönlichen Highlights habe ich oben eingebunden. Am geilsten ist die Szene, in der er dem Typ die Zuckerwatte klaut :D:D

 

Gruß

-dodo-

Hat Dir der Artikel gefallen? 0 von 1 fand den Artikel lesenswert.

17.05.2015 15:01    |    dodo32    |    Kommentare (347)

Soll Bargeld abgeschafft werden?

BargeldBargeld

Hallo Zusammen,

 

die Idee das Bargeld abzuschaffen ist nicht neu. Schweden ist hier ein Vorreiter und möchte offensichtlich bis 2030 völlig bargeldlos sein: https://www.credit-suisse.com/.../sweden-we-dont-accept-cash.html

Nun spielt man auch hierzulande mit dem Gedanken: http://www.spiegel.de/.../...zen-und-scheine-abschaffen-a-1033905.html

 

Ich sehe das außerordentlich skeptisch. Nicht weil ich in kriminelle Machenschaften verstrickt bin, sondern weil ich denke, dass die damit verbundene Datenerhebung einen erheblichen Eingriff in unsere Persönlichkeitsrechte nach sich ziehen könnte. Natürlich weiß die Bank schon heute wer mein Vermieter ist, bei welcher Telefongesellschaft ich bin usw. Damit muss man wohl leben.

 

Ich erlaube mir jedoch zu hinterfragen ob es die Bank, das Finanzamt, oder sonst wen irgend etwas angeht, für was ich mein übriges Geld ausgebe? Darüber hinaus kann es doch nicht sein, dass einem über diesen Umweg im Zweifel auch noch ein Smartphone auf’s Auge gedrückt wird, das mit entsprechender RFID Technik den individuellen Zahlungsverkehr abwickelt? Was kommt als nächstes? Chip in der Hand? Oder wie stellt man sich das mit chronisch Abhängigen vor? Bekommen die dann vom Amt eine Karte gestellt um den Dealer bezahlen zu können? Fragen über Fragen…

 

Natürlich wickelt man schon heute einiges ohne Bargeld ab. Paypal ist eine bequeme Sache wenn man bei Ebay oder im Netz einkauft. Und man hinterlässt auch heute schon Spuren. Nur tut man das freiwillig und wird nicht dazu gezwungen. Der alte Spruch, „nur Bares ist Wahres“, bekommt da eine völlig neue Bedeutung.

 

Das die Banken den Gedanken gut finden liegt auf der Hand. Es werden ja heute schon Negativzinsen erhoben. Allerdings ist es noch so, dass man sein Geld abheben kann und unter’s Kopfkissen legen. Dort bringt es zwar keine Zinsen, aber es kostet auch nichts.

 

Auch die Schwarzarbeit würde eingedämmt werden und der Fiskus hätte einige Milliarden mehr in der Kriegskasse. Das Schwarzarbeit im großen Stil der Volkswirtschaft schadet, bestreitet wohl niemand. Wer aber denkt an die kleine Friseurin, die ihren Hungerlohn mit dem gelegentlichen schneiden der Haare von Freunden und Bekannten aufbessert? Das kann man doch nicht mit Geschäften vergleichen, bei denen es um sechsstellige Beträge geht?

 

Vielleicht sehe ich das alles auch zu engstirnig. Ich weiß es nicht. Daher würde mich nun auch Eure Meinung dazu interessieren.

 

Gruß

-dodo-

Hat Dir der Artikel gefallen? 17 von 18 fanden den Artikel lesenswert.

07.04.2015 18:42    |    dodo32    |    Kommentare (21)

GrillanzünderGrillanzünderHallo Zusammen,

 

wenn man heute in einem Forum die Frage stellen würde, wie man denn einen Grill anzündet, dann kämen mit hoher Wahrhrscheinlichkeit folgende Antworten: nimm Grillanzünder, neee, datt geht auch mit Benzin ganz gut, Spiritus ist besser...etc.. Ein anderer wirft dann ein, dass auch Flammenwerfer aus alten NVA Beständen gute Dienste leisten und der nächste empfiehlt zwingend das anlegen der persönlichen Schutzausrüstung! Geht ja gar nicht, grillen ohne Feuerschutzanzug und mindestens einem 4 Kilo Gloria Löscher in Reichweite. Deutschland halt. So wie wir es kennen und lieben. :D

 

Ich schreibe heute jedoch nicht, weil ich mich hier lang und breit über das anzünden eines Grill's auslassen möchte. Ich habe 2 Videos entdeckt die mich mehr als sprachlos gemacht haben. Einige von Euch kennen sicher den Trend der „Facebook challenges“. Also entweder ein Bier auf Ex, oder nen Eimer Wasser über den Kopf. Das ganze gefilmt, bei FB hochgeladen, noch jemand nominiert und gut ist. Ist zwar aus meiner Sicht auch recht dämlich aber vergleichsweise harmlos zu dem, was ich gestern entdeckt hatte. Es gab in Amerika wohl eine sogenannte „fire challenge“. :rolleyes:

 

 

Man muss es gesehen haben sonst glaubt man es nicht. Menschen, vorrangig Jugendliche, übergießen sich mit einer brennbaren Flüssigkeit und zünden sich an! Wie scheiße krank ist DAS denn?? Eine Mutter (!!) filmt Ihren Sohn sogar dabei. Wie hohl muss man sein?? Was erzählen die dann irgendwann ihren Enkeln wenn sie gefragt werden, woher die Brandwunden kommen? Ah, das war damals ne Facebook challenge. Wir haben uns angezündet, ein Video davon gemacht und dann bei youtube hochgeladen. :rolleyes: Hier wird uns eingetrichtert „Messer, Gabel, Schere, Licht, sind für kleine Kinder nichts“. Und dort? Filmt die Familie den heißen Tanz zur kalten Dusche. :rolleyes::rolleyes::rolleyes:

 

Aber das ist noch nicht alles. Seht Euch folgendes Video mal an:

 

 

Was auch immer da manchen durch den Kopf geht, ich glaube, das wollen wir gar nicht wissen. Minute 1:18. Da lässt einer freiwillig die Haare anzünden. Wozu? Warum? Was soll der Blödsinn?

Minute 1:52 schießt dann völlig den Vogel ab. Unglaublich. Wenn sich das Zeug auf dem Hügel schon so entzündet..., was haben sich die beiden denn gedacht, was mit der Hose wohl passiert?

Die Dame bei 3:50 versucht einen Auspuff mit einer Flasche Wasser zu löschen und bekommt eine Stichflamme direkt ins Gesicht. Und so weiter und so fort. Wenn man es nicht mit eigenen Augen sehen würde, könnte man es nicht glauben.

 

Am Anfang dieses Artikels habe ich mich ein wenig darüber lustig gemacht, dass hier in Deutschland im Zweifel immer alles gaaaanz genau geht. Und das ist manchmal auch gut so! Mit Feuer spielt man nicht. Egal ob man 5 oder 50 ist. Ich selbst habe 2 Feuerlöscher in der Garage. Wie bitte sonst will man einen Kleinbrand löschen, der zum Beispiel durch's schweißen ausgelöst wurde? Im Rennfahrzeug habe ich ein Löschanlage. Man mag mich dafür zum Teil belächeln aber wenn es die Karre auf's Dach legt..., dann zieh ich im Zweifel an einem Hebel und werde gelöscht, falls Benzin ausläuft und sich entzündet. Das nächste Rennauto bekommt im übrigen einen Sicherheitstank. Das aber nur am Rande und dazu mehr im anderen Blog.

 

Ich hoffe ich konnte mit dem Artikel den einen oder anderen ein wenig sensibilisieren und ich möchte ausdrücklich betonen, dass ich die verlinkte "Ultimate Fail Compilation" alles andere als lustig finde.

 

Gruß

-dodo-

Hat Dir der Artikel gefallen? 1 von 1 fand den Artikel lesenswert.

06.04.2015 19:53    |    dodo32    |    Kommentare (58)

 

BundeshaushaltBundeshaushalt

 

Hallo Zusammen,

 

wenn man einige Zeit bei Facebook angemeldet ist bekommt einen recht dicken Pelz. Würde man nämlich alles für bare Münze nehmen was dort an angeblichen Fakten und / oder Verschwörungstheorien gepostet wird, könnte man durchaus den Eindruck bekommen, es stünde kurzfristig der Untergang des Abendlandes bevor. :rolleyes:

 

Bei sensiblen Themen, wie im Fall des Politikers der sich angeblich verwerfliches Material heruntergeladen haben soll, tobte der Mob dann richtig. Es war die Rede davon, dass Raubkopierer härter bestraft werden, als Kinderschänder. Da wird die Todesstrafe gefordert für einen, der nicht einmal rechtskräftig verurteilt werden konnte. Warum wäre sonst auch das Verfahren nach 153a StPo eingestellt worden? Der eigentlich Skandal, dass der Mann angeblich gewarnt wurde, fällt dabei völlig unter den Teppich. Die Folgen einer Rechtsgrundlage die es erlauben würde, jemanden zu töten nur weil ein Verdacht gegen ihn besteht, werden gekonnt ignoriert bzw. man ist überhaupt nicht in der Lage, sich so tief hinein zu denken. Scheiß Staat, scheiß Gerichte, wo leben wir eigentlich? So der allgemeine Tenor. Das Rechtsverständnis geht stramm gegen Null. Traurig, aber wahr.

 

So geht das Tag ein, Tag aus. Das meiste von dem Mist lese ich erst gar nicht. Geht es um unsere Politiker oder um Asylanten rockt die Bude auch regelmäßig. So wie dieser Tage in einer Autogruppe (!) Beteiligt an dem Gebashe habe ich mich nicht. Wohl aber den Link einer Dame zu Kenntnis genommen, den sie im Thread postete. Es handelt sich dabei umd das Video, dass ich oben eingebunden habe. Bei Minute 0:20 musste ich erst einmal herzlich Lachen – sehr geil. :D Jedes mal wenn ich glaube, dass Du unmöglich und auf gar keinen Fall noch dümmer sein kannst, ziehst Du so ein Ding ab. :D:D. Der Ersteller des Videos scheint ein humoriger Zeitgenosse zu sein. :D

 

Es geht zuerst einmal um den Begriff „Eingliederungshilfe“. Mal ehrlich? Nie davon gehört. Kein Wunder, ist es doch wie im Video beschrieben ein Begriff aus dem Gesundheitswesen der die Betreuung von Menschen mit Behinderungen beschreibt bzw. Sozialleistungen die diese Menschen erhalten. Da wir in der Familie oder im Bekanntenkreis keinen solchen Fall haben, hatte ich den Begriff wie gesagt noch nie gehört. Im Kontext des im Video dargestellten Papiers könnte man durchaus den Eindruck bekommen, es handle sich dabei um ein Geldgeschenk. Wenn ich das auf Facebook seinerzeit gesehen hätte, dann hätte ich den Begriff sicher bei Google eingegeben denn ich hätte mir kaum vorstellen können, dass das jeder bekommt, dessen Asylantrag angenommen wird.

 

Generell tut man im Internetzeitalter gut daran, bestimmte „Meldungen“ zu hinterfragen. Gilt auch für das Video. In diesem Zusammenhang habe ich mir kurz die Mühe gemacht zu prüfen, wie viel Geld der Staat denn ca. für die Asylgeschichte im Jahr ausgibt. Rund 1. Milliarde Euro. Viel Geld, keine Frage. Jedoch verschwindend gering wenn man einen Gesamthaushalt von 300 Milliarden zugrunde legt. Das Bundesministerium für Arbeit und Soziales, in dessen Verantwortungsbereich das vermutlich fällt, plant dieses Jahr Ausgaben von 125 Milliarden Euro! Davon gehen alleine ca. 80 Milliarden an unsere Rentner. Das Verteidigungsministerium braucht rund 30 Milliarden. Lange Rede: die paar Asylbewerber machen uns nicht arm. Und selbst wenn es das doppelte kosten würde, weil Zusatzkosten hier und da, ja selbst dann ist es eigentlich nicht der Rede wert.

 

Fazit: nicht alles was man uns auftischen will, ist auch wahr. Und es ist immer leichter auf alles und jeden zu schimpfen, als sich selbst ein paar Gedanken zu machen und den Sachverhalt zu recherchieren!

 

http://www.bundeshaushalt-info.de/.../?...

 

http://asyl.journalistenschule-ifp.de/fakten-gegen-vorurteile/

 

http://www.betanet.de/.../...derungshilfe-fuer-Behinderte-104.html#ue1

Hat Dir der Artikel gefallen? 7 von 7 fanden den Artikel lesenswert.

02.04.2015 18:32    |    dodo32    |    Kommentare (26)

Habt Ihr eine Markenbrille?

BrilleBrille

Hallo Zusammen,

 

mittlerweile kenne ich den Forenkollegen sony8V seit 5 Jahren. Aus einer Internetbekanntschaft ist doch schon so etwas wie eine Freundschaft geworden. Man besucht sich gegenseitig, telefoniert regelmäßig und hat freilich auch gemeinsame Interessen, die mal mehr oder weniger emotional diskutiert werden. Angefangen hat alles damit, dass ich einen Luftsammler für die Weber Vergaser meines Golf 2 suchte. Sony ist ein Spezialist wenn es um Themen geht, die insbesondere den Golf 1 betreffen. Bedingt durch seine langjährigen Aktivitäten im Motorsport, ist ihm jedoch auch der Golf 2 in vielen Details geläufig. Und so kam es wie es kommen musste: ich begeisterte mich für den Gedanken, mit meinem Fahrzeug auf abgesperrter Strecke zu fahren.

 

Viele Stunden hatten wir telefoniert, uns im Forum ausgetauscht und auch einige male gemeinsam geschraubt. Dann das erste Rennen und freilich war auch sony mit von der Partie. Zusammenfassend kann man sagen, dass wir ein hohes, gemeinsames Interesse, an je einem Fahrzeugtyp aus dem Hause Volkswagen hatten und auch immer noch haben. Ende 2013 dann für sony die Horrornachricht: dodo möchte sich seinen Kindertraum erfüllen und einen BMW E21 anschaffen! Obwohl ich nur telefonisch beichtete konnte ich die Entäuschung seinerseits deutlich heraushören und ich hatte meine liebe Mühe ihm klarzumachen, dass sich an unserem Verhältnis dadurch nichts ändern wird. Und so ist es auch geschehen.

 

Wozu nun dieser Artikel? Der Auslöser war unter anderem unser gestriges Telefonat. Wir kamen wie so oft vom hundertsten ins tausendste :D und wieder einmal kam ein Thread hier auf MT zur Sprache in dem ein User der Meinung war, man könne gewisse technische Errungenschaften nur würdigen, wenn man eine Markenbrille trage. Und genau über diesen Punkt sind der Kollege sony und ich hinausgewachsen – schon lange. Wir wussten es nur beide nicht so genau bevor die veränderte Situation da war. Es hat sich wie gesagt an unserem Verhältnis nichts geändert. Im Gegenteil. Die Gespräche sind zum Teil sogar wesentlich interessanter geworden! Jeder lernt vom anderen etwas dazu. Ich über den Golf 1, sony über den BMW E21. Keiner von beiden würde das jeweils andere Auto kaufen aber das heißt eben nicht, dass man das jeweils andere für völlig uninteressant hält.

 

Das Automobil hat eine nun schon über 100 jährige Geschichte. Es gibt so vieles zu entdecken, so viele konstruktive Ansätze die man diskutieren kann. Sollte man sich dieser Quelle des Wissens verschließen nur weil man glaubt, VW baue Autos zum Wohle der Menschheit und nicht um damit Geld zu verdienen? Was soll die Lobhudelei auf eine einzige Automarke? Jede Marke hat ihre eigene Geschichte und die kann man doch vernünftig diskutieren? Ich finde es einfach schrecklich wenn man derart verbohrt ist, dass man nicht mehr in der Lage ist, über den eigenen Tellerrand zu blicken und bestimmte Dinge als das „Ultima ratio“ seiner Zeit darstellt obwohl es nicht so war bzw. es durchaus auch andere Errungenschaften gab, die nennenswert sind.

 

Man verschließt sich damit völlig und lernt nichts mehr dazu. Ok, man könnte das Objekt der Begierde freilich mit einem Elektronenmikroskop durchleuchten um der Anordnung der einzelnen Atome auf die Spur zu kommen. Macht das Sinn? Ich denke nicht. Wer offen ist für neues und bereit ist auch Dinge an sich heran zu lassen, mit denen er sich bislang nicht beschäftigt hat, der erweitert seinen Horizont. Und wer weiß schon, wann dieses Wissen irgendwann einmal nützlich sein könnte?

 

Selbstverständlich gilt das mit der Markenbrille nicht nur für Autos. Man blicke nur einmal zu den Fußballern. Die gehen sich nach den Spielen gegenseitig an den Kragen. Das kann's doch irgendwie nicht sein? Ich finde es völlig überzogen sich aufgrund einer individuellen Vorliebe an den Kragen zu gehen. Sony und ich haben an unserem Hobby viel Spaß und vor allem sind wir beide in der Lage, uns gemeinsam über die Fortschritte des anderen zu erfreuen. Keiner von uns wird jemals noch Weltmeister. Wir sind froh wenn wir mit unseren alten Rennern unsere Bahnen ziehen können denn wir beide wissen, dass das keine Selbstverständlichkeit ist. Warum also nicht an einem Strang ziehen? In der Wirtschaft nennt sich so etwas eine '“win-win“ Situation....

 

So, nun würden mich freilich auch Eure Meinungen und Erfahrungen zum Thema „Markenbrille“ interessieren.

 

Gruß

-dodo-

Hat Dir der Artikel gefallen? 4 von 4 fanden den Artikel lesenswert.

06.02.2015 17:05    |    dodo32    |    Kommentare (14)

Hallo Zusammen,

 

wer kennt es nicht: einen Buchstaben vergessen beim schreiben oder das falsche Wort aus dem Wortschatz gekramt und der Lacher ist garantiert. So geschehen dieser Tage in einem Blog auf MT. Der Ersteller vergaß das "w" und vermeldete somit, dass sein "Scheißer gerade keine Zeit hat". :D:D

 

Einen ähnlichen Fall hatte ich, als mein Innendienst einen neuen Kunden anlegte: "Firma XY, Werkzeuge und Scheißzubehör! DAS Gesicht vom Kunden hätte ich gerne gesehen, als er Rechnung oder Lieferscheine kontrollierte. :D:D

 

Auch klasse: der ehemalige Chef meiner Freundin schrieb eine Mail an einen Kunden. Dieser war verärgert darüber, dass man nicht lieferte. Er schrieb also: "....es tut mir leid aber unsere Scheißmaschine ist defekt". Ging in Kopie an die Geschäftsleitung. :D

 

Meine persönlichen Highlights brachte allerdings meine ehemalige Freundin.Sie hatte gekocht, ich gegessen. Danach fragte sie mich: "hast Du gut gefressen?". :D:D Ich bin fast vom Stuhl gefallen vor lachen. :D. Einige Zeit vorher war sie alleine im Urlaub gewesen und erzählte mir Abends am Telefon: "wir sind heute eine Straße gefahren mit ganz vielen Terpentinen". :D

 

So, nun würden mich freilich auch Eure Highlights interessieren. :D

 

Gruß

-dodo-

Hat Dir der Artikel gefallen?

01.02.2015 00:10    |    dodo32    |    Kommentare (103)    |   Stichworte: 7 (AU/5G), 7 (AU), Golf, VW

........

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Hallo Zusammen

 

vor einiger Zeit bin ich bei youtube auf den Film „The day after“ aus dem Jahr 1983 gestoßen. Ein Film, der meine Kindheit nachhaltig geprägt hat. War ich doch erst 8 Jahre alt als ich den Streifen im Kino sah. Dennoch habe ich erst im Erwachsenenalter die gesamte Tragweite dessen erfassen können, was uns die Macher des Films klar machen wollten. Für mich war es als Kind zur Normalität geworden regelmäßig zu Übungszwecken aus dem Unterricht geholt zu werden um den Keller der Schule aufzusuchen. Der Grund: Raketenalarm! Dazu muss man wissen, dass meine Mutter mit einem GI liiert war und ich eine der zahlreichen amerikanischen Schulen in Deutschland für Militärangehörige besuchte.

 

Seltsamerweise stellte ich damals keine Analogie zwischen den *Abzeichen* am Ärmel der Uniform meines dad's und der latenten Gefahr eines Volltreffers her denn unweit meines heutigen Wohnorts, mitten im Wald, waren Kurzstreckenraketen vom Typ Pershing I und Mittelstreckenraketen vom Typ *Pershing II* stationiert. Sofern die Sowjets davon Kenntnis hatten, wäre wohl all das was ich heute an dieser schönen Gegend zu schätzen weiß, im Falle eines nuklearen Austausches in Rauch aufgegangen. Über so etwas machte ich mir damals keine Gedanken. Ab und an wurde der sogar der Schulbus von schwer bewaffneten MP's begleitet. 2 Soldaten mit der Maschinenpistole im Anschlag im Bus und 2 Soldaten im Jeep dahinter. Alltag für uns Kinder...

 

Nun bleibt natürlich die Frage, wie konnte es so weit kommen? Und warum wurde dieser Film gedreht? Dazu muss man erst einmal zurück ins Jahr 1945. Genauer gesagt, zum 9. August 1945. An diesem Tag, wurde die zweite jemals zu Kriegszwecken eingesetzte Atomwaffe über der japanischen Stadt Nagasaki gezündet. Die Bombe mit dem Namen „Fat Man“ musste zur damaligen Zeit per *Flugzeug* zum Bestimmungsort transportiert werden, da die Entwicklung ballistischer Raketen noch nicht so weit fortgeschritten war als dass es möglich gewesen wäre, ein Ziel derart präzise anzusteuern. Dem Abwurf und den damit einhergehenden katastrophalen Zerstörungen der Stadt, folgte am 2. September 1945 die bedingungslose Kapitulation des japanische Kaiserreichs. Der zweite Weltkrieg, der bis zu diesem Tag ca. 70 Millionen Opfer gefordert hatte, war vorbei.

 

Bereits auf der *Konferenz von Jalta* im Frühjahr 1945 war die Aufteilung Deutschlands in 4 Besatzungszonen beschlossen worden. Winston Churchill, Franklin D. Roosevelt und Josef Stalin legten damit den Grundstein zum kalten Krieg, der unser Land bis zum Zusammenbruch der Sowjetunion 1991, stets der Gefahr einer von Gewalt geprägten Auseinandersetzung der Siegermächte des zweiten Weltkriegs aussetzte. Insbesondere die Panzerkonfrontation am Checkpoint Charlie 1961, sowie die Kuba Krise 1962, sind den meisten heute ein Begriff dafür, dass die Welt seinerzeit kurz vor einem Atomkrieg stand der nur durch das besonnene Handeln der damaligen Machthaber abgewendet werden konnte.

 

Wovon jedoch kaum einer spricht ist das Manöver *Able Archer im November 1983.* Ein denkbar ungünstiger Zeitpunkt um eine Übung durchzuführen, die einen Atomkrieg simulieren sollte. Dazu muss man wissen, dass die Sowjets nicht gerade begeistert waren über die geplante Stationierung der oben erwähnten Pershing II Raketen in Westeuropa. Zum damaligen Zeitpunkt rechnete jede Seite stets damit, dass die andere einen nuklearen Erstschlag plant und im Zweifel auch durchführen würde. Ronald Reagan war dafür bekannt, dass er die Möglichkeit eines begrenzten nuklearen Schlagabtauschs für möglich und durchführbar hielt. Man sagt, dass der Film „The day after“ Reagans Einstellung positiv beeinflusst haben soll. Der Streifen wurde im übrigen auch in der UDSSR gezeigt und es ist davon auszugehen, dass er auch dort Bevölkerung und Regierungsmitglieder endgültig wachrüttelte und die Botschaft ankam: es gibt keine Sieger bei einer solchen Auseinandersetzung. Nur Verlierer. Die Übung wurde im übrigen vorzeitig abgebrochen da man erkannte, dass man sich auf äußerst dünnem Eis bewegte und aus dem Spiel jederzeit hätte kurzfristig bitterer Ernst werden können.

 

Man muss auch bedenken, dass beide Seiten zusammen über rund 70.000 Sprengköpfe verfügten! Rund 7.000 Raketen wurden in Westeuropa bevorratet um im Ernstfall entweder aus Silos, oder über fahrbare Abschussrampen, die UDSSR angreifen zu können.

 

Mit letzterem haben wir einen guten Einstieg in den Film, der ab Minute 57:35 die erste Phase eines Angriffs zeigt. Eine Kernwaffe wird in großer Höhe gezündet und es entstehen keine Schäden durch Druckwelle, Hitze etc. aber es passiert etwas anderes: sämtliche elektrischen und elektronischen Geräte fallen aus! Das Phänomen nennt sich *elektromagnetischer Puls* und tritt unter anderem auf, wenn Kernwaffen gezündet werden. Aus Sicht der Angreifer erfolgte die Zündung jedoch zu spät, denn die amerikanischen Raketen hatten bereits ihre Silos verlassen. Mobile Truppen wären zu diesem Zeitpunkt manövrierunfähig gewesen, die Bevölkerung auch ohne Zerstörung der Infrastruktur in der Steinzeit angelangt.

 

Aber schön vor vorne. Es beginnt alles damit, dass sowjetischen Truppen an der Deutschen Grenze in Stellung gehen und darüber hinaus diverse Grenzübergänge sperren. Über die Gründe, gibt der Film keinen Aufschluss aber er liefert zumindest ab Minute 15:59 einen Hinweis: im Fernsehen wird über die bereits angesprochene Stationierung von Mittelstreckenraketen in Westdeutschland diskutiert.

Bei Minute 21:10 ist zu vernehmen, dass auch der Luftverkehr zwischen Berlin und dem Westen gekappt wurde. Berlin ist nun blockiert und die Lage spitzt sich dramatisch zu....

Bei Minute 33:04 wird gemeldet, dass 2 sowjetische Mig 25 in den Westdeutschen Luftraum eingedrungen sind und Munitionsdepots sowie ein Krankenhaus bei Würzburg unter Beschuss genommen haben.

 

Kurze Zeit später ist zu vernehmen, dass man damit begonnen hat, Moskau zu evakuieren. Die Sowjets rechnen offensichtlich mit einem dritten Weltkrieg der unter Zuhilfenahme von Atomwaffen ausgetragen werden soll. Dies verdeutlicht sich ab Minute 37:39 – die Streitkräfte des Warschauer Pakts sind endgültig in die Bundesrepublik eingedrungen! Man nimmt dadurch in Kauf, dass die Nato von ihrer Strategie der Verteidigung mit allen Mitteln, Gebrauch machen könnte. Dies schließt zum damaligen Zeitpunkt auch den Einsatz taktischer Nuklearwaffen ein. Wir erinnern uns: Able Archer...

 

Höchst interessant ist die Aussage der jungen Dame bei Minute 38:10 denn sie lässt den Rückschluss zu, dass sie nicht einmal im Ansatz verstanden hat, worum es geht. Ginge es um das Öl in Saudi-Arabien, würde sie es verstehen aber sie könne sich nicht vorstellen, warum man die Sowjets bombardieren sollte „nur“ um die Deutschen zu retten. Darum ging es den Amerikanern auch nicht sondern darum, dass eine sowjetische Invasion Westdeutschlands einen Angriff auf ein Gebiet des westlichen Verteidigungsbündnisses NATO und somit auch auf ihre freiheitlich Demokratische Grundordnung dargestellt hätte. Helmut Schmidt beschreibt in seinem Buch „Menschen und Mächte“ auch die expansionistische Veranlagung der UDSSR also ist die damalige (reale) Vorgehensweise der Amerikaner aus heutiger Sicht durchaus nachvollziehbar.

 

Die Szene beim Frisör ab 39:13 zeigt auch deutlich, dass sich offensichtlich viele Menschen überhaupt nicht darüber im klaren waren, was zum damaligen Zeitpunkt überhaupt Stand der Dinge war. „Wir sollten überhaupt nicht da drüben sein“, lässt der Frisör vernehmen.

Ich sage, wären die Amerikaner nicht in den zweiten Weltkrieg eingestiegen, hätten die Deutschen den Krieg mit hoher Wahrscheinlichkeit gewonnen und weite Teile Europas besetzt. Die rote Armee hätten sie wahrscheinlich nicht besiegt und hätten sich einem jahrzehntelangen Partisanenkrieg ausgesetzt gesehen und je nach dem wie die Geschichte gelaufen wäre, hätten sie sicher irgendwann einmal über die Technologie zum Bau solcher Raketen verfügt und spätestens dann wären die vereinigten Staaten mit im Boot gewesen. Die Japaner nahmen ihnen jedoch mit dem Angriff auf Pearl Harbor 1941 die Entscheidung ab und somit war auch das Schicksal des mit Japan verbündeten Nationalsozialistischen Regimes besiegelt.

 

Spätestens ab Minute 40:35 überschlagen sich die Ereignisse: Wiesbaden und Außenbezirke von Frankfurt werden durch Detonationen von Kernwaffen zerstört und man lässt die Bevölkerung nach wie vor im Glauben, es bestehe keine ernsthafte Gefahr für Kansas City..., ein Trugschluss, wie sich kurze Zeit später herausstellen wird.

 

Minute 44:19 – es ist soweit: die Amerikaner schlagen zurück. Ab jetzt geht alles sehr schnell und das ist das für mich eigentlich beängstigende und an Dramatik kaum zu überbietende an diesem Film. Drei Kernwaffen werden als Abwehrmaßnahme gegen angreifende sowjetische Truppen eingesetzt. Bomberbesatzungen eilen zu ihren Flugzeugen, erhalten per Funk ihre Abschusscodes und heben mit ihrer tödlichen Fracht ab. Mittlerweile trifft die Nachricht ein, dass das Nato Hauptquartier in Europa ebenfalls zerstört wurde.

Aufgrund der zeitlichen Abfolge bin ich mir nicht sicher, ob es sich bei der Rakete die bei 45:50 am Himmel zu sehen ist um die sowjetische handelt, die kurze Zeit später den EMP über Kansas City auslösen wird. Möglich wäre es wenngleich ich vermute, dass sie zu tief fliegt um das Phänomen auslösen zu können ohne Zerstörungen anzurichten. Vielleicht hat ja jemand hier eine Theorie ob es sich um eine amerikanische oder sowjetische handelt.

 

Drei (!) Minuten später erhalten die Kampfbesatzungen der Silos ihre Abschusscodes. Nun muss alles sehr schnell gehen: „use them or loose them“ lautet die Devise wie wir einige Minuten vorher im Frisörsalon gelernt hatten und die Interkontinentalraketen verlassen ihre Silos. 30 Minuten später, werden sie am Ziel sein und es gibt nichts, dass sich aufhalten könnte. Zumindest nicht wenn sie in derartiger Stückzahl abgefeuert werden. 55:50: ein amerikanisches Kommandoflugzeug erhält die Nachricht, dass über 300 ICBM's im Anflug sind. Spätestens ab jetzt ist klar: das Leben wie es Millionen Menschen kannten, ist vorbei. Auch unter dem Aspekt, dass eine Rakete mehrere Sprengköpfe beherbergen kann. Eine Zeitenwende ist kurz davor bittere Realität zu werden und es gibt kein zurück mehr.

 

Seit dem Angriff der Sowjets auf Wiesbaden sind gerade einmal 18 Minuten vergangen. Bei Minute 58:25 detoniert der erste von zahlreichen Sprengköpfen. Was die Folgen der simultanen Detonation zahlreicher Atomwaffen auf relativ engem Raum angeht, verharmlost der Film sogar. Es ist davon auszugehen, dass sich eine derart enorme Hitze entwickeln würde, dass alles in Bruchteilen von Sekunden verglüht und nichts außer feinem Schutt übrig bliebe. Im Abspann wird dies sogar angerissen: The catastrophic events you have just witnessed are, in all likelihood, less severe than the destruction that would actually occur in the event of a full nuclear strike against the United States. Damit möchte man vermutlich zum Ausdruck bringen, dass wäre es zu einem weitestgehend vollständigen Austausch gekommen, der *„nuklear overkill“* ein denkbares Szenario wäre. Es ist also denkbar, dass wenn das stattgefunden hätte, das Leben auf der Erde vielleicht vollständig ausgelöscht hätte werden können. Nicht nur durch die Explosionen, sondern auch durch deren Folgen, die man auf Anhieb nicht bedenkt.

 

Bei Stunde 1:03 ist das zerstörte Kansas City zu sehen und ich denke, dass der Himmel eine Anspielung auf einen weiteren Nebeneffekt der multiplen Zündung dieser Waffen darstellt: den nuklearen Winter! Ein solches Ereignis würde Unmengen an Staub aufwirbeln und das Sonnenlicht wahrscheinlich über Jahre verdunkeln. Man könnte keine Landwirtschaft betreiben, es gäbe somit nichts zu Essen und die Überlebenden würden zu Grunde gehen. Der Fallout (nuklearer Niederschlag) würde seinen Teil dazu beitragen. Ich bin kein Chemiker, aber man kann nachlesen dass die Halbwertszeit von Plutonium, dass zum Bau von Kernwaffen verwendet werden kann aber nicht muss, 24.000 Jahre beträgt! Das muss man sich mal vorstellen. Bei der Spaltung von Uran 235 entstehen Strontium und Cäsium. Hochgiftige Elemente die unsere Schilddrüsenfunktion beeinträchtigen und Krebs erzeugen. Tiere nehmen diese nach dem Fallout über die Nahrung auf und wir als Nahrung die Tiere. Wen das Thema interessiert, der kann sich gerne einmal *hier* ein wenig einlesen.

 

Es ist meiner Meinung nach unter anderem Michail Gorbatschow zu verdanken, der durch seine Politik der *Glasnost* und *Perestroika* es überhaupt ermöglicht hat, dass die Sowjetunion zerfiel und somit auch den kalten Krieg beendete. Natürlich ist die Gefahr von damals nicht mehr omnipräsent..., aber dennoch werden nach wie vor Kriege geführt, es gibt reichlich Staaten die über Atomwaffen verfügen und es gibt sicher genügend Menschen die skrupellos genug wären, diese einzusetzen. Geschieht dies regional begrenzt, ist es tragisch, hat aber keine weitreichenden Folgen für die gesamte Menschheit.

 

Bleiben die machtpolitischen und wirtschaftlichen Verhältnisse weiterhin so stabil wie heute, müssen wir uns keine Gedanken im Sinne eines solch durchaus dramatischen Szenarios machen. Jedoch sollten wir uns immer vor Augen halten, dass der Frieden den wir hier heute genießen, an einem seidenen Faden hing und wir auch zukünftig alles daran setzen sollten, es nie wieder zu einem seidenen Faden kommen zu lassen....

 

Ich habe diesen Artikel geschrieben, weil mich das Thema seit meiner Kindheit immer wieder einmal bewegt. Spätestens dann, wenn die Sirenen im Dorf ab und an getestet werden um ihre Funktion sicherzustellen.

Der Film hat mich geprägt und einen Teil dazu beigetragen, dass ich zu dem geworden bin, der ich bin nämlich zu einem Pazifist und freiem Weltbürger! Ich habe das alles nach bestem Wissen und Gewissen geschrieben und gebe zu bedenken, dass ich weder Historiker bin noch in irgendeiner Form einen akademischen Hintergrund habe. Man kann 70 Jahre nicht in einen Blogartikel packen und sämtliche Details berücksichtigen. Alleine über einzelne Personen die hier genannt wurden hat man ganze Bücher geschrieben. Von den chemischen Aspekten die mit einer Kernspaltung einhergehen mal ganz zu schweigen. Da möge sich bitte jeder selbst ein wenig einlesen.

 

Die Menschheit hat meiner Meinung nach durch die Kernspaltung Pandoras Büchse geöffnet und es lag und liegt in ihrer Hand, diese wieder zu schließen.

 

Beste Grüße

-dodo-

Hat Dir der Artikel gefallen? 15 von 16 fanden den Artikel lesenswert.

29.01.2015 20:22    |    dodo32    |    Kommentare (107)

Nutzt Ihr einen Kaminofen und wenn ja, bitte folgende Fragen beantworten:

:):)Hallo Zusammen :)

 

irgendwann in der Steinzeit entdeckte der Urmensch Homo Erectus das Feuer als Quelle der Wärme für sich. Daran hat sich in über 1,5 Millionen Jahren nicht viel geändert außer vielleicht, dass man das Feuer heute in den meisten Fällen nicht mehr sehen kann. Öl-, Gas-, oder Pelletheizungen haben den alt daher gebrachten Kachelofen oder Kamin in den meisten Fällen als Wärmespender erfolgreich verdrängt. Und da die meisten von ins in Häusern und nicht in Tipis wohnen, sind offene Lagerfeuer im Wohnraum eine eher ungünstige Konstellation, möchte man die wohlige Wärme und ansprechende Atmosphäre brennender Holzscheite genießen. Also was tun? Richtig! Einen Kaminofen anschaffen! Diese gibt es in allen Farben und Formen und das Angebot ist schier unüberschaubar.

 

 

Hark Alero 2Hark Alero 2Durch eine Zufall sind wir zu einem gebrauchten Kaminofen gekommen. Das Modell nennt sich Hark Alero 2 und hat einen Nennleistung von rund 8 Kilowatt. Durchaus beeindruckend, wenn man sich bislang nicht mit der Materie befasst hat. Also Anleitung studieren, Holz auflegen und anzünden. Im Ideallfall, so habe ich gelernt, brennt man das Holz von oben an. Das heißt, 2 Scheite quer in den Ofen gelegt, das Anzündeholz obenauf und als Tüpfelchen auf dem „i“, einen Anzünder ober- und nicht unterhalb des Brennstoff's platziert und Feuer frei! Und siehe da: es funktioniert! Hintergrund dieser Anfeuertechnik ist offensichtlich eine geringere Rauchentwicklung in der Anheizphase. Kann ich bestätigen – kaum Qualm und nach ca. 20 Minuten haben die Scheite ordentlich Feuer gefangen.

 

 

Wir heizen mit Buchenholzscheiten. Ein schönes Flammbild und die saubere Verbrennung sprechen dafür. Die Preise eher dagegen, wenn man das Holz nicht selbst macht.

Aller Anfang ist schwer also hatten wir zu Spitzenzeiten rund 38 Grad im Wohnzimmer :D. Hier bestand also Handlungsbedarf denn das, ist zu heftig. Nach ca. 3 Tagen hatte ich dann gelernt, wie ich mit dem Ofen umgehen muss, so dass der Holzverbrauch und die Temperaturen im Rahmen bleiben. Interessant ist auch, dass die Wände die Wärme enorm speichern und auch der Ofen nach dem ausgehen über einen recht langen Zeitraum noch Wärme abgibt. Die Wohnung hat 120 Quadratmeter und wir hatten 8 Stunden nach der letzten Feuerung noch 19 Grad im Flur – ohne Zuhilfenahme der Zentralheizung und das bei Außentemperaturen um Minus 4 Grad!

 

 

Elektronisches ThermostatElektronisches ThermostatDas Zuheizen mit dem Ofen hat zur Folge, dass es recht lange dauert, bis die Heizkörper wieder anspringen. Ich habe alle mit elektronischen Thermostaten ausgestattet die zum Beispiel im Bad auf 17 Grad von 9 – 6 Uhr eingestellt sind und im Wohnzimmer auf 17 Grad von 22 Uhr bis 17 Uhr. Für die Heizzeiten sind 21 Grad programmiert. Ich nutze diese seit einigen Jahren und wage zu behaupten, dass der Ölverbrauch um mindestens 15% gesunken ist. Die Hersteller versprechen zwar bis zu 30% aber wenn dem im Einzelfall so wäre, dann hätte der Bewohner vorher beim heizen grundsätzlich alles falsch gemacht und wahrscheinlich 6 Monate lang Dauervollgas gegeben.

 

 

Riss linksRiss linksAber wie so vieles im Leben hat alles ein Ende außer der Wurst, denn die hat bekanntlich zwei. Gestern wollte ich den Ofen reinigen und dabei sind mir links und rechts am Korpus Risse aufgefallen. Siehe Bilder. Tja, nun ist guter Rat teuer. Im Netz ist von zu hoher Temperatur zu lesen und auch Hark hat sich bislang dazu noch nicht geäußert. Ich denke mir, dass das ja eigentlich nicht sein darf. Klar ist das Teil 2 oder 3 mal ordentlich warm geworden – keine Frage, aber sonst wäre er ja auch nicht als Ofen, sondern als Kühlschrank auf die Welt gekommen. :rolleyes:

 

 

Riss rechtsRiss rechtsBevor ich also nicht weiß ob ich den Ofen so weiter betreiben kann, bleibt er vorerst außer Betrieb. Natürlich habe ich mich umgehend nach Alternativen schlau gemacht und mindestens genauso umgehend festgestellt, dass das Angebot schier unüberschaubar ist. Hark, Rika, Spartherm, Nibe und viele mehr tummeln sich am Markt. Dann galt es noch die Begrifflichkeiten „Dauerbrandofen“ und „Zeitbrandofen“ zu definieren. Im Netz findet man dazu folgendes, wiedergegeben in gekürzter Ausführung:

 

 

 

Zitat:

Der Dauerbrandofen verfügt über eine Kohlezulassung und ist nur bedingt für den optimalen Holzabbrand geeignet. …...eine von der Technik her, auf den Kohleabbrand optimierte Feuerstätte. Äußerlich ist dies durch die Gussmulde im Brennkammerboden am deutlichsten zu erkennen. Diese trichterartige Vertiefung ist notwendig, da Kohle nur in einem "Nest" optimal abbrennt, in das das Brennmaterial immer automatisch nachrutschen kann Der Begriff Dauerbrand kommt allerdings nicht, wie oft vermutet wird daher, dass der Ofen dauernd brennen darf. Nein! Dieser Begriff kommt aus den Prüfungsvorgaben für Kohleöfen. Denn bei der Verbrennung von Kohle, mit einer vorgegebenen Nennwärmeleistung, muss mindestens 4 Stunden die Glut gehalten werden. Dieser Zeitraum nennt sich Dauerbrand.

 

Zitat:

Zeitbrandöfen sind Öfen mit einer Zulassung für den Holzabbrand. Auch Sie können rund um die Uhr betrieben werden. Unter dem Begriff Zeitbrandofen versteht man den klassischen, mit Scheitholz zu befeuernden Kaminofen. Dieser sollte technisch für den Holzabbrand optimiert sein, kann aber in der Regel zur Gluthaltung auch noch mit Briketts bestückt werden.

Der Begriff Zeitbrand kommt von den Prüfungskriterien für den Holzabbrand, denn der Kaminofen muss bei Nennwärmeleistung mindestens 45 Minuten die Glut halten. Da diese Zeitspanne deutlich geeringer ausfällt, als bei den Kohleöfen (4 Stunden), spricht man beim Kaminofen von Zeitbrandfeuerstätte und beim Kohleofen von Dauerbrandfeuerstätte.

 

Und spätestens ab jetzt wird es, zumindest aus meiner Sicht, kompliziert. Studiert man die unzähligen Anleitung der unterschiedlichsten Hersteller schwirrt einem der Kopf. Das fängt beim entleeren des Aschekastens schon an. Bei unserem Hark muss dazu der Rost entfernt werden, der sich im inneren des Ofens befindet. Das heißt also, dass der Ofen komplett ausgekühlt sein muss. Alleine schon aufgrund dieser Tatsache kann ich mir nicht vorstellen, dass wir das Teil überlastet haben und es deswegen die Risse gegeben hat.

 

Ich habe mir also einige Modelle angesehen und folgende Öfen scheinen interessant zu sein:

 

Contura 660 T von Nibe: *klick*

 

...der Rika Fox 2: *klack*

 

...oder der Rika Imposa: *klacker*

 

Bevor ich jedoch einen neuen anschaffe wäre die Frage, ob ich den Hark trotz der Risse weiterverwenden kann? Diese sind nur oberflächlich. Ich denke mir, dass selbst wenn sie komplett bis Innen durchgehen würden, dies doch maximal zur Folge hätte, dass der Ofen Falschluft zieht. Ist aber nicht so. Er lässt sich nach wie vor präzise einregeln. Sollte der Ofen irreparabel defekt sein, dann hab ich halt Pech gehabt. :(

 

Darüber hinaus hätte mich freilich brennend interessiert ob jemand von Euch mit einen der oben verlinkten Öfen Erfahrunge hat? Wenn nicht, welche nutzt Ihr und welche Erfahrungen habt Ihr damit gemacht?

Wie lautet Eure Empfehlung? Mein Anforderungsprofil beinhaltet, dass ich den Ofen an Wochentagen ca. 6 Stunden, und am Wochenende täglich 12 Stunden nutzen möchte. Halten die Dinger das aus oder gibt es da auch Probleme mit Rissen etc.?

 

Nun bin ich mal gespannt auf Eure Antworten...

 

Grüße

(Höhlen-) dodo

 

ImposaImposaFox 2Fox 2

Hat Dir der Artikel gefallen? 3 von 3 fanden den Artikel lesenswert.

19.12.2014 22:27    |    dodo32    |    Kommentare (37)    |   Stichworte: 7 (AU), Golf, VW

FelgenbaumFelgenbaum

Hallo Zusammen,

 

wie man am allgemeinen Treiben unschwer erkennen kann, weihnachtet es mal wieder. Und wie jedes Jahr offensichtlich für viele völlig überraschend. Fällt den Christen immer erst 3 Wochen vorher ein, wer ihnen das eingebrockt hat? Verstopfte Innenstädte und Parkhäuser belegen, dass man das freudige Ereignis zumindest so lange verdrängt, bis akuter Handlungsbedarf besteht. Man(n) möchte ja schließlich nicht ohne Geschenk am Fest der Liebe vor der vollzählig angetretenen und herausgeputzten Verwandtschaft dastehen.

 

Und viele werden sich in einer ruhigen Minute nachdem sie sich entweder mit völlig überzüchteten *Gänsen* die ein kurzes und qualvolles Dasein erleben durften, oder anderen abendländischen Leckereien den Bauch vollgestopft haben fragen: warum und wozu das ganze? Wozu die Rennerei nach irgendeinem Geschenk, dass zwar mit Hingabe im Getümmel, im Internet oder sonst wo gesucht wurde aber…, hätte man das nicht unter dem Jahr auch leichter haben können? Diese Gedanken werden dann mit einem weiteren Gläschen Schnaps heruntergespült und weiter geht’s – ist ja schließlich Weihnachten. :rolleyes:

 

Weihnachten also. Das Fest der Liebe? Mitnichten. In unseren Zeiten eher eine Umsatzrallye des Einzelhandels die ihren Höhepunkt am sogenannten „heiligen Abend“ findet. Warum ist denn dieser Abend nun heilig? Vor ziemlich genau 2014 Jahren wurde Jesus von Nazaret geboren. Also ist es im Grunde nichts anderes als eine große Geburtstagsfeier für einen Mann, dessen einstige Existenz zwar relativ unumstritten, seine Eigenschaft als Sohn Gottes jedoch eher zweifelhaft ist.

 

Interessant in diesem Kontext ist auch, dass er angeblich von einer Jungfrau geboren worden sein soll. Hatte man da geschickt die grundsätzlichen naturwissenschaftlichen Erkenntnisse der alten Griechen unter den Tisch gekehrt um zu vertuschen, dass die gute vielleicht einfach nur fremdgegangen ist? Wir werden es nie erfahren. Tatsache ist: wo nichts reinkommt, kommt auch nix raus. ;)

 

Dass dieser Mann Höllenqualen erlitten haben muss als er von den Römern gekreuzigt wurde ist zumindest heute, eine gesicherte Erkenntnis. Offensichtlich hat er dieses Martyrium überlebt. Denn, so sagt es die Bibel, er ist wieder auferstanden! An Ostern. Und was macht der moderne Mensch daraus: einen Osterhasen und bunte Eier. Im Grunde geht es doch nicht um diesen Mann sondern immer wieder nur darum sich selbst zu feiern, die Wirtschaft temporär gezielt anzukurbeln und sich in dem Glauben zu bestärken, man sei ja schließlich Christ und somit automatisch ein guter Mensch. Und die Zeugen Jehovas werden zur Sekte gestempelt nur weil sie sich diesen heidnischen Bräuchen versagen. Seeeehr tolerant: Christen grenzen Christen aus. In welchem Jahrhundert leben wir eigentlich? Denkt mal drüber nach…

 

Du sollst nicht töten, ließ er seine Jünger wissen. Wie viel 100 Millionen Menschen diesem christlichen Wahn in 2014 Jahren zum Opfer gefallen sind, wird sich wohl nie restlos klären und er, wird es auch nicht mehr erfahren. In seinem Namen wurde gemordet, geplündert, vergewaltigt. Und ihr feiert auch noch seinen Geburtstag… :rolleyes::rolleyes::rolleyes:

 

Kreuzzüge, Hexenverbrennungen und dann noch 2 Weltkriege. Der letzte davon kostet ca. 70 (!) Millionen Menschen das Leben. Und dann wollen mir die Pfaffen erzählen, dass es einen Gott gibt? Können sie glauben, ja, wissen, tun sie es nicht. Sie predigen Wasser und saufen selbst den Wein. War schon immer so und wird vermutlich auch so bleiben. Notgeile Pfarrer betatschten kleine Jungen, Frauen werden vergewaltigt, geschlagen aber an Weihnachten, ja da ist alles anders. So ein Schwachsinn…. und gefühlte 70% der Bevölkerung machen mit, bei der gezielten Selbstbeweihräucherung im Namen des Herrn…

 

Und es geht noch weiter. Die Formulierung: „unter dem Weihnachtsbaum sitzen“ ist mindestens so dämlich, wie dieses ganze gekünstelte Geplänkel rund um dieses weihnachtliche Ritual. Ich war auch mal klein aber ich kann mich nicht erinnern, dass jemals irgendwer „unter“ dem Baum saß. Vielleicht gelegen, nach der fünften Flasche Wein. :D

 

Weil wir gerade von Bäumen sprechen. Alle Jahre wieder werden Millionen Bäume gefällt um als eher zweifelhafter Zierrat mit allerlei Klimbim behangen, die Wohnzimmer unserer Republik mit ihrer Präsenz zu beglücken. Ganz Deutschland spricht von Umweltschutz, CO2 etc. Doch ist es just im Moment (vor-)weihnachtlicher Beschaulichkeit eher völlig nebensächlich, dass rund 30 Millionen Bäume gezüchtet, mit Pestiziden behandelt, abgeholzt und per LKW in die Konsumtempel transportiert werden wo sie dann von begeisterten (Konsum-) Jüngern ausgesucht und nach Hause gekarrt werden. 700 Millionen Euro lässt man sich den Spaß kosten nur um kurz nach Dreikönig festzustellen, dass man nicht mehr alle Nadeln an der Tanne hat. Im wahrsten Sinne des Wortes….

 

Und es sei in diesem Kontext erwähnt, dass die Organisation „Brot für die Welt“, im Jahr 2012 gerade einmal 248 Millionen Euro eingenommen hat. Und die Deutschen kaufen für 700 Millionen Tannenbäume, die nach nicht mal 3 Wochen auf den Scheiterhaufen kommen um einen Mann zu feiern, in dessen Namen Millionen Menschen ermordet wurden. Bravo!

 

Vielleicht sitzt nun der eine oder andere mit heruntergeklapptem Kiefer vor dem Monitor, vielleicht auch nicht. Mir egal. Ich bin nicht gläubig, aber ich bin tolerant. Nur das, was da jedes Jahr abgezogen wird, hat für mich mit Glauben nichts zu tun. Eher mit einer Religion des schnöden Mammon oder einem Sektenähnlichen Verhalten dessen Zenit erreicht ist, wenn die Funkenfeuer brennen und der ganze Plunder in Rauch aufgeht.

 

Wenn ich meine Familie sehen will, besuche ich sie. Wenn ich meine Freunde sehen will, besuche ich sie. Wenn ich jemandem etwas Gutes tun will, dann tu ich es, aber ich lass mich sicher nicht in diesem Mühlrad aus Weihnachten, Ostern, Geburtstag und sonstigen Ritualen zerreiben. Das ganze Jahr über haben die meisten nichts besseres zu tun als sich gegenseitig auf den Sack zu gehen. Aber ein mal im Jahr, ja, da ist Weihnachten…

 

Wenn mein Clubkollege bis Weihnachten gewartet hätte um mich bei der Revision meines Motor zu unterstützen, dann könnte ich am Heiligabend in der Garage stehen und mich freuen, dass ich jetzt einen Motor habe. Gefahren, wäre ich nicht.

 

Was ich damit sagen will ist, dass es in meinem Umfeld eine handvoll Menschen gibt die das ganze Jahr über für mich da sind und ich auch für sie. Sony, mein Clubkollege Klaus, meine Lebensgefährtin und noch ein paar mehr. Und das ist mir viel wichtiger als ein Fest zu feiern, dass an Scheinheiligkeit nicht zu überbieten ist....

 

 

Beste Grüße und denen die feiern: ein frohes Fest!

 

-dodo-

Hat Dir der Artikel gefallen? 11 von 15 fanden den Artikel lesenswert.

08.01.2011 23:33    |    dodo32    |    Kommentare (116)    |   Stichworte: Diverses

SchwachsinnSchwachsinn

Nabend Zusammen!

Ich mußte heute Nachmittag noch rasch eine Besorgung im nahegelegenen Konsumtempel tätigen. Zielstrebig die Baumarktabteilung angesteuert, kurz gesucht und der Übergangslötkolben war gefunden. 15 Oiro, 25 Watt => passt für's erste. :)

 

Auf dem Rückweg wählte ich (leider) den Umweg über die DVD Abteilung.

Mein Blick schweift über die zur Schau gestellten Hüllen und was sehe ich da? TITANIC 2! Das Cover sieht ganz annehmbar aus, die Vorschau auf der Rückseite grundsätzlich auch. Den in mir aufkeimenden Verdacht (...hab ich ja noch nie was von gehört) ignoriere ich leider gekonnt. :eek:

 

Die Herzdame nimmt die Neuerwerbung erstmal wortlos zur Kenntnis, denn die gemeinsamen Filmeabende beschränken sich in der Regel auf Filme, die sagen wir mal..., über ein gewisses Niveau hinsichtlich Handlung, Besetzung, Background, Tiefgang etc. verfügen. Die all time favorites sind auch immer wieder gern gesehen..., Twelve Monkeys, Pulp Fiction aber auch Streifen wie z.Bsp. Die Welle, Schindlers Liste, Stalingrad u.v.m.

 

Der heutige Film setzte allerdings dem schlechten Geschmack eine weitere Krone auf. Und ich dachte, dass "Gefährliches Amsterdam" oder wie auch immer der Mist heißt, die unterste Schublade filmischen schaffens darstellt.

Weit gefehlt, "Titanic 2", ist die absolute Krönung! Jede Folge der Lindenstraße verfügt über mehr Spannungspotenzial als dieser auf DVD verewigte Abklatsch sämtlicher schlechten Vorabendsoaps dieser Welt.

Die Handlung ist so dünn, dass mir sogar das kühle Bier dass ich mir nebenbei schmecken ließ, dick vorkam.

 

87 Minuten verschwendete Lebenszeit. Nicht ganz, ich hab den Mist irgendwann abgebrochen.

Da rennt unser Held der Stunde auf dem sinkenden Kutter umher und kommt anne Tür, dahinter ruft einer "Hilfe, Hilfe" - darauf erwidert unser Laienschauspieler "schweißgebadet": "Wer ist da?" :confused: Was ist das denn für eine Frage? :confused: In einer solchen Situation? So geht das die ganze Zeit - einfach nur dämlich. Da hätte ich lieber bei Egay die "Millenium Edition" DVD Box mit allen Baywatch Folgen bestellt, da wäre wenigstens das Auge nicht auch noch beleidigt worden. Der Trick im Film ist für eine 2010er Produktion geradezu erbärmlich. Der Sitz im Hubschrauber sah aus wie ein Campingstuhl....

 

Genug damit. Was sind Eure "schlechtesten Filme aller Zeiten"? Bitte teilt sie hier mit, damit nicht noch mehr Menschen um das kostbarste gebracht werden was sie haben: Ihre Lebenszeit!

 

Beste Grüße

-dodo-


30.12.2010 00:56    |    dodo32    |    Kommentare (29)    |   Stichworte: Diverses

Hallo Leute,

 

der Modellbau war und ist eine Leidenschaft von mir. Vor ein paar Jahren brachte HengLong ein voll funktionstüchtiges Panzermodell des Tiger I auf den Markt. Ich hab net schlecht gestaunt, um die 70 Euro. Die Tamiya waren und sind wesentlich teurer. Naja, das HengLong Modell ist sozusagen ein billiger Abklatsch des Tamiya. Lizenzen und so...

 

Am Anfag war das ganz lustig! Siehe 2tes Pic! Das Modell hatte so eine Schussmechanik, da konnte man mit gelben Plastikkugeln "schießen". Erst hab ich die Funktion ignoriert aber nach einiger Zeit fand ich das ganz lustig. Ein paar Blechdosen kreuz und quer in der Wohnung aufgebaut und munter drauf losgeballert! :D

 

Lange Rede. Der Modellbauer in mir erwachte und was erst als kleine Verschönerung gedacht war, endete im Komplettumbau.

 

Andere Elektronik, Metallketten, Laufrollen aus Metall, Getriebe...

 

Und natürlich die Details. :) "Echte" Metallseile, Metallschäkel, Oberflächenbearbeitung, Schweißnähte nachbilden...

 

Ich will gar nicht so viel schreiben und die Bilder sprechen lassen. Nur soviel noch: Es stecken rund 300 (!!) Arbeitsstunden in dem Modell. Der Lohn war unter anderem eine beeindruckende Geländetauglichkeit. Die Schussmechanik hatte ich ausgebaut. Dafür eine funktionierende Auspuffanlage mit Gleichrichter eingebaut. Turm drehen mit Originalmechanik und Kanone heben und senken via Servo. (Tüfftelarbeit).

 

Seht Euch einfach die Bilder an. Ich habe bewusst die Reihenfolge "vorher / nachher" gewählt.

 

Bei Interesse gerne mehr Pics und Info!

 

Grüsse

-dodo-


Blogempfehlung

Mein Blog hat am 19.09.2019 die Auszeichnung "Blogempfehlung" erhalten.

..der Schreibende

dodo32 dodo32

Meister Lappi


 

en passant..

  • anonym
  • PIPD black
  • sony8v
  • STFighter
  • Dynomyte
  • gianluca-fc
  • dodo32
  • notting
  • ankman
  • Divohue

...die Lesenden (90)

....what it's all about

Hallo liebe Besucher!

 

Wie viele sicher erkannt haben, ist dies mein zweiter Blog auf MT. Hier möchte ich über alles schreiben was mich im Alltag ab und an bewegt. Der andere Blog soll den Rennautos, Oldtimern und der Technik vorbehalten bleiben.

 

Freue mich auf Eure Kommentare aber vor allem wünsche ich gute Unterhaltung und viel Spaß beim lesen! :)