• Online: 4.342

30.04.2014 20:34    |    Trottel2011    |    Kommentare (12)    |   Stichworte: Jaguar, XJS

Hallo Motor-Talker!

 

Es ist soweit. Meine harte Arbeit in den letzten Monaten nähert sich dem Ende. Dem Ende, aber auch zeitgleich ein Beginn.

 

Nachdem ich mich daran machte, Kleinigkeiten zu erledigen, gefolgt von noch schwererem Mist und mich dabei ohne Ende geärgert habe, kommt eine "Belohnung". Zwar hat meine Lady noch keine deutsche Staatsbürgerschaft erhalten, jedoch für 5 Tage ihre Aufenthaltserlaubnis.

 

Für Viele, ist das nur ein kurzes Späßchen. Aber für mich, ist das eine Annäherung an mein Wunschziel: der vollständigen Zulassung dieser eleganten, leicht pflegebedrüftigen und inkontinenten Dame.

 

In meiner Zulassungsstelle in Verden wurden die Kurzzeitkennzeichen sofort beantragt. Morgens um 7.30 Uhr stehe ich bereits vor der Tür. Dabei: alles was ich brauche! Einwohnermeldebescheinigung, Reisepass, Versicherungsnummer, Bargeld.

 

Gesehen, gekauft, montiert! Und schon geht es auf dem Weg zur Werkstatt, aber vorher kurz Tanken. Und zwar gutes Super Plus! Nicht dass der Wagen das unbedingt braucht, aber es steht in der Anleitung "Bei weniger als 98 Oktan, kann es zu Klingeln/Klopfen und dadurch Motorschäden führen" - so ein V12 ist nicht mal eben schnell ausgetauscht und repariert! Nun in der Werkstatt, gibt es noch ein paar Sachen, die ich schnell erledigen möchte:

 

1. Ölwechsel + Filterwechsel

2. Differentialölstand checken und auffüllen ggf. neubefüllen (es leckt irgendwo, Zeit das Diff auszubauen und zu richten habe ich gerade nicht -> Zeit = Geld :D)

3. Endschalldämpferhalterung anschweissen lassen (nächstes Jahr soll eine Edelstahlanlage ran, bis dahin soll es nur hängen, mehr nicht)

4. Scheinwerfer richtig einstellen (zwar noch Rechtsverkehr statt Linksverkehr, aber das ist nicht sonderlich schlimm - Scheinwerfer sind noch Mangelware/Bückware)

5. Reifen vorne Rechts vom Nagel befreien (habe ich mir auf dem Hof hier eingezogen) und verplomben

6. Bremsencheck (ich habe das Gefühl gehabt, dass es ungleichmäßig zog - trotz neuer Bremssättel vorne) samt ggf. Bremsflüssigkeitswechsel

 

Danach ging es wieder gen Häuschen, damit ich den Wagen auf die Oldtimershow in Thedinghausen vorbereiten konnte (einmal ordentlich aufpolieren, das Chrom und den Edelstahl wieder zum Strahlen bringen, usw.). Doof ist, dass es auf dem Heimweg anfing etwas zu regnen... Und dann jetzt noch extremer Pollenflug dazugekommen ist. Also habe ich jetzt ein Auto draußen, welches weder durch die Waschstraße gejagt werden kann (weil keins mehr offen hat wo ich freiwillig hinfahren würde), noch aufpoliert werden könnte, da keine Zeit mehr dafür ist. Also werde ich wohl morgen früh (ziemlich früh) kurz mit dem Schlauch und einem Eimer rübergehen... :(

 

 

Der morgige Tag kann aber nun endlich kommen! Ich habe mich so sehr hierauf gefreut! :) Ich weiß nicht wieso, aber ich fühle mich wieder als kleiner Junge. Als ob ich wieder auf dem Schulweg bin. Als ob der XJ-S in der Straße wieder parkt. Als ob ich wieder jeden Tag daran vorbeigehe :)


18.04.2014 18:35    |    Trottel2011    |    Kommentare (19)    |   Stichworte: Jaguar, XJS

Hallo Motor-Talker!

 

Fast 6 Monate ist es her, wo ich Madame XJ-S aus Britannien her holte. Damals mit Radio aber ohne Klang. Klang, wenn man es so nennen möchte, war nur soviel vorhanden, als dass man sagen konnte, dass das JVC Viech Geräusche von sich gab. Zudem die Optik - oh Lord! :D

 

Per Zufall entdeckte ich unter meinem Beifahrersitz ein weiteres Radiöchen. Auch Mist und Müll. Es kam ins Haus, wurde begutachtet und dann in den Elektronikschrott gegeben, zusammen mit dem von JVC. Sowas fasse ich nicht nochmal an! :D

 

Lange war es bei mir im Blog Thema: welches Radio? Ich wollte ein original Radio von Jaguar haben. Am liebsten eins, welches 1989 verbaut wurde. Davor haben die Radios eine andere Optik. Danach auch. Das heißt, ich bin da stark eingeschränkt. Optimal wäre ein Radio wie abgebildet, aber ich habe jetzt erstmal Zeit zu Suchen. Von jetzt auf gleich geht sowas nicht sofort.

 

Also hieß es suchen, bis ich etwas finde, welches meine Ansprüche genügt. Um Klang ging es mir dabei gar nicht, da der V12 ja schon genug Klang von sich gibt! :) Je härter man auf das Pedal presst, desto lauter wird es :D

 

Meine Bedingungen waren:

- angestaubte Optik

- so flach wie möglich aufbauend

- gelb-grüne Beleuchtung (80er halt)

- Ansteuerung der E-Antenne

- 4 Lautsprecherausgänge

- sollte mir gefallen ;)

 

Es gibt ja Unmengen an "Retroradios". In der Regel eher auf Autos bis ca. 1980 zielend, mit Druckknöpfe, Drehregler und ohne Digitalanzeige (mein Jaguar hat sowas schon!). Also konnte ich Retro aussortieren. Schließlich sind Drehregler schon seit 30 Jahren veraltet! :D

 

Dann gibt es fast nur noch Radios mit blauer oder roter Beleuchtung mit viel "Bling Bling", also Chromtasten usw. Auch nicht geeignet für ein Auto der späten 80er. Wäre es jetzt ein Auto der 90er, würde ich sagen "passt" aber nein, nicht hierzu.

 

Irgendwann habe ich die Hoffnungen aufgegeben... Schließlich scheint es modischer zu sein, jedes Auto, egal wie alt, mit kitschigen LED Leuchten "aufzuwerten". Wenn es eine Sache gab was passte, passte der Rest nicht. In der Regel die Farbe der Beleuchtung. Ich hätte mit mehr Problemen gerechnet, wenn es um die Beschaffung von, sagen wir mal, Buchsen, Zierteile, Holzelemente und co ginge... Aber das ein 0815 Radio so viele Probleme bereiten sollte, habe ich mir nicht gedacht.

 

Kompromisse sollten getroffen werden. Dann würden meine Ansprüche erfüllt werden können. Plötzlich bei einer Suche auf meiner Lieblingsauktionsseite, tauchte ein Radio auf, was so "altbacken" ausschaute, dass ich dachte: wenn jetzt noch die Farbe passt, nehme ich den. Und siehe da! Es kann die Farben wechseln! Und da steht dann: Gelb, Orange, Grün, Blau, Rot, Weiß. Perfekt! Genau das was ich suche. Es baut zwar "etwas" auf, aber das ist ein Kompromiss den ich bereit bin einzugehen, zumindest für die Dauer bis ein original Radio auftaucht...

 

So, gekauft, für knapp 40€ ist das irgendwie noch vertretbar. Ich kann es nach Gebrauch auch gut an meinem Vater oder meinen Bruder weitergeben. Ich weiß, dass ich keine Wunder erwarten darf. Das, was billig ist, kann auch nicht das machen, was ein ~300€ Radio könnte. Das ist mir bewusst.

 

Bei Kauf habe ich nicht daran gedacht, was das Ding alles kann. Wichtig war: optisch passt es. Hauptsache es passt rein und hat Radioempfang... Das Loch musste eben zu! :D

 

Angekommen stelle ich fest, es ist zwar eine Billigmarke (mir egal) aber die Ausstattung kann sich sehen lassen:

 

- Bluetooth (Telefon und Streaming)

- SD Kartenschlitz

- MP3 Erkennung

- AUX Anschluss

- USB Anschluss

- Fernbedienung

 

Eingebaut, angeschlossen (Achtung! Da die Kiste positiv geerdet ist, muss man dabei aufpassen, dass man die richtigen Anschlüsse nimmt!) und einfach mal getestet. Interessanterweise macht es nicht nur "Krach" sondern es hat auch ein Klang - zumindest in Verbindung mit den 3 Lautsprechern die momentan drin sind, einen darf ich noch in die Beifahrertür einsetzen. Natürlich Original! Ich habe die letzten beiden Lautsprecher bekommen, die man bei Jaguar überhaupt bekommen konnte :D Zumindest für den XJ-S.

 

In der Kathedrale mit dem Gothikbogen hinten, den Gothikstreben die es umgeben und den "Unmengen" an Holz im Innenraum, habe ich nun 2 Klangquellen... Einen sonoren, turbinenartigen, ruhigen (aber nicht leisen) V12 gepaart mit einem Billigradio mit guter Klangwiedergabe. Es könnte auch schlimmer sein! ;) Das Beste ist: die E-Antenne wird perfekt angesteuert. Statt immer ausgefahren (wie es beim JVC war), führt sie bei USB/SD-Karte/AUX/BT Streaming wieder ein. Das heißt Musikhören in der Waschstraße (wobei in der Waschstraße keine Wäsche erfolgen wird)... :D Es war schon eine Erleichterung zu sehen, dass die E-Antenne nach knapp 6 Monaten "Pause" wieder ausgefahren wird :) Als ob Lady Jaguar doch eher der "Lord of Jag" sei - und sich freut mich zu sehen... Habe ich das wirklich geschrieben!? :D

 

Im selben Schwung, wie das Radio hier ankam, kamen noch ein paar weitere Teile...:

 

- Frontscheibendichtung

- Keder für die Frontscheibendichtung

- Jaguar Aufkleber für den Motor

- Getriebeölfilter für die Automatik (kosten gar nichts)

- Batteriehalterungen (bei Jaguar gibt es die Stangen, aber keine Flügelmuttern, im Zubehör gibt es originale Flügelmuttern aber keine Stangen)

 

 

Somit ist höchstwahrscheinlich erkennbar, wie weitere Artikel lauten werden :D Zumindest textlich... :D


13.04.2014 20:34    |    Trottel2011    |    Kommentare (6)    |   Stichworte: Jaguar, XJS

Hallo Motor-Talker!

 

Meine Jagie verweilt schon seit dem 31.10.2013 bei mir. Das sind jetzt ca. 5,5 Monate. In dieser Zeit haben sich einige "Freuden" wie auch "Enttäuschungen" eingestellt. Ebenso Arbeiten und unerwartete "Probleme". Ich denke es ist daher Zeit für eine kurze Zwischenbeichte bzw. einem Zwischenbericht.

 

Nun, 2013 zur Traumerfüllung gekauft und damals mit wenig bis kein Rost versehen, haben sich in der Lagerung durch eine schlechte Garage (gemietet) einige kleinere Rostherde gebildet. Nichts Wildes, aber es sind eben kleinere Roststellen. Wenig Arbeit wird dafür erforderlich sein, diese zu beheben. Schließlich ist Rost nur eine Alterserscheinung - wie Falten beim Menschen. 25 Katzenjahre sind 114 Menschenjahre! Wenn ich mit 114 noch so gut aussehen würde, wäre ich zufrieden! :D

 

Damals ging im Innenraum kein Lichtlein. Die Instrumente funktionierten einwandfrei aber es gab kein Licht. Das wurde schnell behoben, nachdem der Sicherungskasten sich als "Träger defekter Sicherungen" entpuppte. Kein Wunder, Elektrik + Britiannien = Katastrophe. In diesem Falle eine kleine Katastrophe ohne viel Nervpotential. Nachzulesen hier:

 

Gott sprach "Es werde Licht" doch Lucas fand die Sicherung nicht!

 

Ebenso ging die Zentralverriegelung sehr schwer bzw. gar nicht. Grund dafür war eine festgerostete Umlenkung, die dafür sorgte, dass die Zentralverriegelung sich wieder auf "Offen" stellte. Relativ problemlos zu erledigen. Ordentlich vom Rost befreien. Seitdem: es funktioniert! :) Nachzulesen hier:

 

Abschließen hilft!

 

Der Auspuff war am Krümmer/Flammrohr auf der Fahrerseite undicht. Es stellte sich heraus, dass es schon einmal getauscht wurde und dass das Flammrohr ein Zubehörteil war. Das Ergebnis: es passt vorne und hinten sehr schlecht. Egal, ich habe die Fahrerseite nun dicht bekommen! Zum Glück! :) Nachzulesen in diesen beiden Bändern:

 

Aus Puff wird Stille... Teil 1

Aus Puff wird Stille... Teil 2

 

Die heulende, jaulende Benzinpumpe war eine einfache Tätigkeit. Zwar muss man, wegen der andere Verkabelung (Masse ist Positiv!) umdenken, aber die Bearbeitung dessen ist schnell und einfach erledigt! Nachzulesen hier:

 

Auch Katzen können jaulen!

 

Der Austausch der Zündkerzen war eine Aufgabe, da freue ich mich NICHT wieder drauf! Zumal hierbei die Koppelung aus britischer Mechanik mit italienischer Zündelektrik auch kein Hit ist! Es klappte, die Maschine dreht, es zündet, es läuft! Herrlich! :) Dass dabei auch der Kickdown repariert wurde, ist nur beiläufig zu erwähnen :) Nachzulesen hier:

 

Kerzen, Kabel, Kickdown & Korinthenkackerei

 

Eine Aufgabe, die zu etwas Enttäuschung führte, war der Austausch der Kennzeichenbeleuchtung und Rückfahrleuchten. Dabei kam ordentlich Rost am Heckträger zu Tage. Ein Ersatz ist in der Suche/Mache aber es ist trotzdem etwas nervig... Nachzulesen hier:

 

Plinthtausch und die Entdeckung des Rosts

 

Die beiden größten Jobs bisher, fanden an 2 Fahrzeugen statt... Der Himmel in meiner Jagie war kein Himmel sondern nur ein "Hängen". Himmel sollen oben bleiben, darum heißen sie ja, in Anlehnung unserer Atmosphäre, ja Himmel. Aber nein, dazu habe ich sehr viel Arbeit investieren müssen, da meine Jagie ja noch ein Schiebedach hat. Aber das Ergebnis hat sich in meiner Serie sehen lassen können :) Nachzulesen hier:

 

Der Himmel fällt... Teil 1

Der Himmel fällt... Teil 2

Der Himmel fällt... Teil 3

Der Himmel fällt... Teil 4

Der Himmel fällt... Teil 5... Nicht mehr!

 

Die zweite zeit- und arbeitsintensive Tätigkeit, war das Ausschlachten der jüngeren Schwester meiner Jagie. Getauft "Schrotti" (da mehr Rost, mehr Schäden und mehr Macken), und für ein Schnäppchenpreis erworben, habe ich mir genug Teile ins Lager stellen können (darunter Automatik, Hinterachse, Auspuffanlagen und co!), dass ich mir größere Teile nicht mehr kaufen müssen - und alleine mit dem Verkauf des Motors, eines Kühlers, den Felgen und ein paar Kleinigkeiten, haben ich den Gesamtpreis des Autos wieder reingeholt - und mehr! :) Hier sind die Schlachtberichte zu lesen:

 

Was ist besser als ein V12? Richtig, zwei V12!

Schrotti machte seine letzte Reise... in die Garage!

Zerlegung ist schwer. Jaguare zerlegen noch schwerer

Das Zerlegen geht weiter!

Es ist vollbracht! Die Scheidung ist nun amtlich!

Zu kalt um zu schlachten...

Die letzten Arbeiten an Schrotti...

 

Diese kurze Zusammenfassung zeigt mir eigentlich gut auf, dass ich zwar keine Bastelbude gekauft habe, aber auch kein Auto, welches im astreinen Zustand ist. Und um dem nochmal genauer aufzuzeigen, hier eine kurze Rechnung (rechts in der Spalte "Spare Parts, the" sind alle bisher gekauften Teile drin) der bisherigen Teile (alle, auch die, die noch nicht verbaut sind):

 

SNG Barratt: ca. 410€

Ebay: ca. 500€ (alles Neuteile!)

Jaguar Bremen: ca. 70€

Sonstige Anbieter: ca. 100€ (Zündkerzen, Kabel und co)

Öl: ca. 45€ (15l!)

Hornbach: ca. 20€ (HDF Platten)

Gesamt: ca. 1045€

 

Wenn ich das zum Kaufpreis dazu rechne, bin ich immer noch deutlich UNTER dem Kaufpreis eines XJ-S im gleichen Zustand (in Bremen wurde ein nahezu identisches Modell ohne Schiebedach und mit ca. 50.000 km mehr auf der Uhr für ca. 10.000€ verkauft!). Von daher hat sich das bisher noch gelohnt! Eines muss ich aber, bevor ich zum TÜV kann, noch lösen: ich brauche Scheinwerfer für den Rechtsverkehr. Es eilt nicht, aber ich weiß, dass es teuer wird!

 

Es stehen zudem noch neue Arbeiten an...

 

- Frontscheibenwechsel

- Ölundichtigkeiten lösen

- Flüssigkeitswechsel

- usw.

 

Mal schauen wie es hier weitergeht! Über Ostern hatte ich nicht vor etwas zu machen, aber das sehen wir noch! :D Spätestens zum 01.05. will ich den Wagen technisch fit haben, oder zumindest so fit wie es der Wagen und meine Brieftasche zulassen :)

 

So viel zu meinem kurzen fast Halbjahres Zwischenberichtchen :)

 

Danke für's Lesen! :)


13.04.2014 15:37    |    Trottel2011    |    Kommentare (9)    |   Stichworte: Jaguar, XJS

Hallo Motor-Talker!

 

Ja ja, mein Himmel fällt nun nicht mehr! Jetzt ist sie wieder da, wo sie eigentlich hätte sein sollen - nämlich oben im Fahrzeug.

 

Nachdem ich mich endlich dazu durchgerungen hatte, den Himmel mit HDF Platten zu konstruieren, habe ich heute die letzten Details erledigt. Dazu zählten:

 

- Übergang Himmel zu Heckscheibe und C-Säulen

- Übergang Himmel zu Frontscheibe und A-Säulen

- Himmelmaterial aufziehen

- Deckenleisten und C-Säulenabdeckungen beziehen

- alles einbauen

 

Ich habe mich immer gewundert, wofür die 6-kant Schraube am Heck der Schiebedachkassette gedacht war... Per Zufall habe ich es jetzt gesehen - es ist die manuelle "Notkurbel", falls der Motor (Achtung! Webasto!) sein Geist aufgibt. 25 Jahre später, und es geht immer noch. Also wird das wohl hinhauen! :D

 

Zum Glück habe ich es freigelassen... Nicht dass ich nachher feststelle, dass ich es überklebt habe :D

 

So, zum Thema nochmal. Man hat deutlich, beim Abziehen der alten Bezüge auf den Deckenleisten und den C-Säulen Verkleidugen gemerkt, wie alt der Wagen tatsächlich ist. Der Stoff hing nur an einigen wenigen Fasern, weil sich der Schaumstoff drunter bereits aufgelöst hatte...

 

Die Deckenleisten wurden einfach danach kurz abgeschliffen (da Metall) und dann mit dem Kleber behaftet. Die kleinen Öffnungen (4 pro Seite) habe ich natürlich freigelassen, damit ich auch die Arretierungen wieder einsetzen kann. Ein wenig trocknen lassen und dann einsetzen... Genauso habe ich auch mit den C-Säulen Verkleidungen gearbeitet. Das Trägermaterial besteht aus irgendwas Gepresstem, ich vermute Mal Cellulose, mit Kleber eingekleistert, Stoff aufgetragen und dann soweit wieder schick gemacht. Ausschnitte für die Leuchten noch rein und fertig... Perfekt!

 

Das Schlimmste war es, den Stoff an der Decke zu befestigen. Alleine, im eingebauten Zustand eine Qual aber es war möglich. Zuerst den Stoff soweit passend legen, dass man eine Hälfte (hinten) zu erst erledigt bekommt. Toll war, dass der Kleber nicht halten wollte. Aber mit einiges an Überzeugungsarbeit (viele böse Flüche und eine Malerrolle) ging es dann doch. Die Flächen alle Plan bekommen und danach mit Klebeband die Kanten außerhalb des Autos wieder festgezogen, damit sie nicht hängen und der Kleber binden kann.

 

Dann konnte ich mich der Schiebedachöffnung zuwenden. Hier vorsichtig mit der groben Haushaltsschere :D die Mittlere Öffnung vom Stoff befreit und den Kunststoffkeder drum herum gespannt. Dabei nur so stramm, dass es sitzt. Danach mit dem Gummi Hammer festgeklöppelt und drin war es. Die Kanten mit einem feinen Bastelmesser (Skalpell) bearbeiten und die Öffnung war fertig.

 

Gleich danach machte ich mich ans Heck. Der Bereich um die Heckscheibe herum ist nur gespannt und nicht geklebt oder Verschraubt. Ich muss hier abwarten, wie es mit der Zeit ausschaut. Soweit hält es, wenn es aber nicht hält, lasse ich mir etwas Neues einfallen :)

 

So, Schiebedach, Mitte und Hinten sind fertig. Jetzt noch die Ränder zurecht schneiden und vorsichtig zwischen Himmel und Fahrzeugblech schieben, sodass der Rand nicht klappern kann. Durch.

 

Das Fummeligste kommt noch: vorne! Zum Glück gibt es hier einen Rand, um den ich den Stoff legen kann, dennoch ist es nicht gerade einfach. Die Problematik liegt darin, dass die Sonnenblenden natürlich eine Rundung haben. Dadurch sitzt alles etwas straffer. Da ich jedoch das Material nicht ausreichend gedehnt bekomme (ich muss eine "Stufe" von ca. 5 cm mit Rundungen usw. hinbekommen. Dabei ist auch eine Falte drin. Ich habe hier so gut ich konnte (ich bin kein Sattler sondern Schreibtischhengst! :eek:) gearbeitet. Ich sage mal "es ist in Ordnung". Ich werde wenn die Frontscheibe getauscht wird, was auch bald erfolgen wird, wieder vorne Hand anlegen, da ich dann etwas mehr Kopfbewegungsfreiheit haben werde :)

 

Alles eingebaut und mein Innenraum wieder in einem Zustand der ungeahnten Schönheit versetzt (ein paar Kleinigkeiten sind drin aber das nervt mich nicht). Jetzt habe ich nur noch ein paar Kleinigkeiten im Innenraum zu erledigen, aber das sind Sachen, die werden nach und nach erledigt werden. Dazu zählte ich:

 

1. Wurzelholz aufarbeiten/ersetzen (Skiabfahrt - also Mittelkonsole - ist gerissen, an 3 Stellen, das muss neu)

2. Das Leder reinigen (es ist etwas alt und vom Vorbesitzer nur einfach mit Wasser abgewaschen worden - Rückbank ist bereits erledigt!)

3. Kleinigkeiten wie Teppiche reinigen

4. Lautsprecher einsetzen

5. Endlich ein Radio beschaffen

6. ...

 

Ich habe hier noch einmal ALLE Bilder der gesamten "Himmel Fällt Reihe" zusammengefasst, damit man den Anfang und das Ende richtig mitbekommen kann :)

 

 

Also es sind einige Sachen zu machen, aber wenn man drin sitzt, glaubt man nicht, dass man jetzt sich Sorgen machen muss, dass die Kiste "zerfällt" :)


05.04.2014 17:37    |    Trottel2011    |    Kommentare (27)    |   Stichworte: Jaguar, XJS

Hallo Motor-Talker!

 

Ich bin meine Jagie nicht viel gefahren. Erworben im November, danach ca. 500 km nachhause und vielleicht ca. 500 km in Deutschland selbst gefahren. Danach eingemottet. In dieser Zeit kann man nicht viel fahren... Und in dieser Zeit hat sich natürlich einiges angesammelt, was man natürlich beheben muss.

 

Durch die längere Standzeit - sowohl bei mir als auch beim Vorbesitzer - finde ich, benötigt die Jagie eine vollständige Wartung. Das heißt nicht nur Öl wechseln sondern das volle Programm:

 

- Ölwechsel

- Ölfilterwechsel

- Zündkerzenwechsel

- Zündkabelwechsel

- Luftfilterwechsel

- Benzinfilterwechsel

- Benzinpumpenwechsel (jauelt etwas)

- Drosselklappengrundeinstellung

- Bremsflüssigkeitswechsel

 

In dieser "Episode" meiner XJ-S Arie, behandele ich mal ganz einfach den Anfang der Wartung und entdecke Kleinigkeiten, die mir vorher nie auffielen. Luftfilter, Benzinfilter und Benzinpumpe wurden schon getauscht...

 

Nun, die Zündkerzen sollen, laut Jaguar Handbuch, einmal jährlich getauscht werden. Für mich aber nicht haltbar, also mache ich das ab sofort alle 2 Jahre. Das muss reichen... Immerhin, es sind 12 Stück! Da ich in meinen ganzen Unterlagen zum Auto keinen Hinweis zum letzten Zündkerzenwechsel finden konnte, habe ich diese Maßnahme jetzt ergriffen. Zündkerzen und zeitgleich Zündkabel. Jetzt geht es ans "Eingemachte"...

 

Als Zündkerzen habe ich mir die NGK 1094, also standard, Zündkerzen gekauft - 12 Stück (ich kann es nicht oft genug betonen!). Dazu die passenden NGK Zündkabel. Der Verteiler ist nicht sehr alt, deshalb schaue ich da erst gar nicht rein... Lohnt sich nicht. Bevor es los geht, heißt es alle Zündkerzen auf den richtigen Elektrodensitz/-abstand zu prüfen. Also Fühlerlehre rausgeholt und gemesen. Jaguar schreibt beim V12 als HE einen Elektrodenabstand von 0.64 mm vor. Meine Lehre hatte nur 0.63 mm. Also, dieser 0.01 mm wird nicht schlimm sein. Von 12 Kerzen waren ca. 8 falsch eingestellt. Gut, dass ich geprüft habe!

 

Weiter geht es. Die Zündkerzen sind, anders als mir bekannte V Motoren (V8, V6, V4) nicht auf der Seite des Abgasstranges, auch nicht im Zylinderkopf zwischen den beiden Nockenwellen (gut, das Wagen hat ja nur 2 insgesamt! :D), sondern sitzen im V-Bereich gaaaanz tief unten. Das heißt, man muss sich Zugang verschaffen. Und dieser Zugang, dauert etwas.

 

Fangen wir mal mit dem Einfachsten an. Die Gaszugrolle muss raus. Dazu nimmt man die 4 Muttern um die Rolle herum ab und zieht die Betätigungsstangen ab. Gaszug noch aushaken und schon ist es ausgebaut. Die Gaszugrolle vorsichtig ablegen, da unten drunter noch ein Potentiometer sitzt, welches so ziemlich teuer ist...

 

Den ersten der beiden Zündspulen abstecken und ausbauen. Doof ist, das Plastik ist schon 25 Jahre alt. Es war oft heiß und wieder kalt und ist dementsprechend spröde geworden. Natürlich ist da eine Ecke abgebrochen... Egal, sitzt immer noch schön stramm! Das ist ein Problem, mit dem ich mich in Zukunft beschäftigen werde :)

 

Der Turm, auf dem die Drosselklappenzugrolle sitzt, muss auch raus. 4 Schrauben entfernen und schon ist es draußen. Im selben Atemzug ist auch die zweite Zündspule raus. Herrlich, Fortschritte machen ist immer gut!

 

Die Druckdose vom Tempomaten muss auch raus. Angeblich ist sie falschherum eingebaut... Egal, ich baue sie aus. Nein, ich löse sie nur, da sie sich nicht ganz ausbauen lassen will. Die Druckdose wird wohl auch bald neu müssen, da sich bereits einige Risse im Gummi zeigen. Wenn es fällig ist, wird es getauscht, bis dahin: abgehakt, in eine Schublade und weg :D Zum Glück braucht man nur 2 Schrauben entfernen.

 

So, nun habe ich mir Zugang zu 9 von 12 Zündkerzen verschaffen können. 3 fehlen noch... Um die 3 freizulegen muss der Klimakompressor weichen. Dieser sitzt vorne zwischen den beiden Zylinderbänken. 4 versteckte Schrauben lösen, entfernen und den Kompressor vorsichtig hoch hieven. Es wiegt gefühlt eine Tonne, aber es geht noch und dreht. Also ist sie heile. Jaguar empfiehlt bei die Klimaanlage vorher zu entleeren - zum Glück ist mein Modell eines, welches schon die Gummileitungen hat und somit eine Entleerung der noch vorhandenen R12 Füllung nicht erforderlich macht.

 

Der Kompressor wird dann vorsichtig von unten mit einem Seitenschneider hochhalten (naja, hatte in dem Augenblick nichts griffbereit) und fertig. Zugang zu den letzten 3 Zündkerzen und -kabel.

 

Ich dachte mir am Anfang "ich ziehe Kabel nach Kabel ab und stecke sofort das neue Kabelchen rein" weil ich nicht wusste, ob Zahlen auf dem Zündverteiler stehen. Als ich dann 4 durch hatte, sah ich: 1A-6B (Jaguar nummeriert nicht 1-12 sondern 1A-6A + 1B-6B). Also alles da, alle Kabel raus, schnelleren Zugang ermöglicht. Und dann sehe ich es: eine Zündkerze ist scheinbar gebrochen! NEIN! Der Supergau... Ich wollte schon mit der Zylinderkopfdemontage anfangen als ich dann sah: es ist nur der äußere Isolator gesprungen. Der Rest ist noch da... PUH!

 

Bis auf die Tatsache dass die Zündkerzen etwas sehr fest waren und ich mit dem Staubsauger den V-Bereich komplett aussaugen musste, weil sich ein Tier wohl dazu durchrang dadrin zu leben, gab es bei den Zündkerzen keine Auffälligkeiten. Alle haben einen ziemlich guten Abbrennbild und sind zwar gut gebraucht, aber nicht verbraucht.

 

Nun die Kabel wieder anbringen und mehrmals fluchen, weil die NGK Kabel andere Längen haben als die Originalkabel, die vorher drin waren, aber irgendwann passte es wieder.

 

Beim Zusammenbau ging es auch wieder recht gut. Man braucht zwar Pianistenfinger (habe ich zum Glück!), aber es geht wunderbar. So viel zum Thema "für einen Jaguar Motor braucht man einen Doktortitel und Chirurgenbesteck!" ;)

 

Der Kompressor wurde wieder festgeschraubt, der Keilriemen richtig schön gespannt. Die Unterdruckdose des Tempomaten wieder eingebaut, diesmal ist die Verkleidung richtig montiert, damit keine Kabel mehr zur Hälfte durchgescheuert werden ;) Gaszugrolle rein und soweit fertig.

 

Kaum will ich den Gaszug wieder einhängen macht es "KNACK". Verdammt! Der Mikroschalter am Gaszug ist abgebrochen. Klasse! Super! Wieder etwas Neues kaufen! Egal, erstmal den Rest einbauen und einstellen. Vor ca. 2 Monate hatte ich neue Drosselklappenbetätigungsstangen gekauft. Original Jaguar... Da meine Alten ausgeleiert sind (die Kugelköpfe sitzen da sehr lose drin), habe ich sie gleich entsorgt und die Neuen eingebaut. Im selben Zusammenhang habe ich (dooferweise ohne Bilder) die Drosselklappen genau eingestellt. Also auf ein 0,5 mm Spalt im geschlossenen Zustand. Also die Grundeinstellung vorgenommen. Das zwei Mal. Danach noch den Kontaktschalter für den Leerlauf genau eingestellt (es muss schließlich kurz "Klick" machen) und PÄNG. Mir fällt ein, wo ich den Schalter schon mal sah!

 

Also, den Mikroschalter für den Gaszug... Ich hatte noch einen "reserve" Wählhebel. Dadran sind zwei Mikroschalter. Beide identisch. Ich wollte das Ding vor ein paar Tage entsorgen, habe es mir anders überlegt... Zum Glück! Schrauben ab, auf Funktion geprüft und abgeglichen. Identisch. Klasse! Ca. 10€ gespart :D Eingebaut und den Gaszug eingehängt... Gaspedal komplett durchgetreten und - nichts. Kein Klick. Kein gar nichts. Nüschts! Niente!

 

Schnell mein Handbuch konsultiert. "Oh großes, weises Jaguar Handbuch! Hilf mir des Rätselslösung!". Ergebnis: "Kickdownschalter". Ich habe den Schalter nach Vorgabe des Handbuches (naja, Handbuch nicht sondern eher sowas wie Tischlexikon) eingestellt. Gaszug betätigt, komplett durchgetreten und: nichts! Kein Klicken, kein Knacken, kein gar nichts. Grrrrr! Irgendwie muss das Ding doch laufen. In meiner "Verzweifelung" habe ich dann einfach zum Güsol (das Zeugs ist einfach das Beste vom Besten! WD40 ist dagegen Leitungswasser! gegriffen, den Wirkungsbereich des Schalters eingesprüht und habe mich wieder den Drosselklappen zugewandt...

 

Da jetzt sowohl die linke als auch rechte Drosselklappe richtig eingestellt ist, noch das Gasgestänge eingehängt und richtig eingestellt. Der Leerlaufschalter schaltet bei der kleinsten Bewegung aus dem Leerlauf in den "Fahrbetrieb". Es gibt kein Spiel. Herrlich. Wunderbar.

 

Zurück zum Gaszug. Das Gülsol hat seine Wirkung gezeigt... Gaspedal durchtreten und interessanter Weise gibt es nun ein Kickdownbereich. Also die "Übergasschaltung" scheint jetzt zu funktionieren. Ich hatte mich immer gewundert, warum beim Runterschalten dann nicht viel kam. Jetzt ist es erstaunlicher weise so, dass sowohl der Gaszug richtig eingestellt ist, und der Kickdown nun als Kickdown betitelt werden kann. Herrlich! So muss es sein. Als Korinthenkacker geht mir jetzt das Herz auf! Alles funktioniert wieder wie es soll... Mehr und mehr an dieser - oftmals von mir verfluchten - Maschine. Man muss nur Geduld haben!

 

 

Jetzt fehlen nur noch ein Ölwechsel, ein Kühlmittelwechsel, Bremsflüssigkeitswechsel, Automatikölwechsel (eher Spülung) und zum Schluss noch den Wechsel des Differentialöles (mit gleichzeitigem Abdichten).


Blog Recommendation, the

Mein Blog hat am 08.10.2020 die Auszeichnung "Blogempfehlung" erhalten.

Man Behind The Scenes, the

Trottel2011 Trottel2011

Best of Britain

Fiat

 

Cars, the

The Crown Juwel:

Die Iron Lady

Hersteller: Jaguar Cars Ltd.

Auto: XJ-S (XJ27)

Modelljahr: 1989.5

Motor: V12 (5.3l, 295 BHP)

Getriebe: Automatik (3-Gang TH400)

Farbe: Arctic Blue (JFE)

Ausstattung: Volle Hütte + Sportsitze + Sportlenkrad + Glasschiebedach

Alle bisher gekauften und verbauten Teile

Im Besitz: seit 10/2013

 

The New Daily Driver:

Lusysan

Hersteller: FCA (by Mazda)

Auto: 124 Spider (Typ 348 bzw. NF)

Motor: R4 Multiair (1.4l, 140 BHP)

Getriebe: 6 Gang Automatik (Aisin B400)

Farbe: Vesuvio Schwarz Metallik

Ausstattung: Lusso mit alles

Modifikationen: -30 mm H&R Sportfedern, Stubby Kurzstabantenne, getönte Seitenblinker ohne Spiegeleieffekt

Im Besitz: seit 10/2018

 

A Former Daily Driver:

Toni

Hersteller: FCA (Fiat)

Auto: 500 (312) "Lounge"

Modelljahr: 2018

Motor: R4 (1.2l, 69 BHP)

Getriebe: Handschaltung (5-Gang)

Farbe: Vesuvio Schwarz Metallik (kommt)

Ausstattung: zusätzlich zu Lounge noch 5" Touchscreen samt 6 Lautsprecher, getönte Scheiben hinten, Chrompaket, und ein paar Kleinigkeiten

Im Besitz: 05/2018 - 10/2018

 

Another Former Daily Driver:

Rusty Jag

Hersteller: Jaguar Cars Ltd.

Auto: XJ8 Executive (X308)

Modelljahr: 1997

Motor: V8 (3.2l, 237 BHP)

Getriebe: Automatik (5-Gang ZF5HP24)

Farbe: Meterorite Pearl (MDT)

Ausstattung: Vollausstattung bis auf Memorysitze, Soundanlage, Regensensor und Navigationssystem

Alle bisher gekauften und verbauten Teile

Im Besitz: 03/2015 bis 05/2018

 

Yet Another Former Daily Driver:

The Jaguar Formerly Known As "Jag"

Hersteller: Jaguar Cars Ltd.

Auto: XJ6 SPORT (X300)

Modelljahr: 1995

Motor: R6 (3.2l, 211 BHP)

Getriebe: Automatik (4-Gang ZF4HP22)

Farbe: Schwarz Metallik

Ausstattung: Sportpaket + ein paar Kleinigkeiten

Im Besitz: 01/2015 - 02/2015

Unknown Sisters, the

Auflistung der Sonderartikel zum XJ-S/XJS

 

Teil 1: Lister LeMans

Teil 2: Lynx Eventer

Teil 3: Koenig Breitbau

Teil 4: TWR XJ-S

Teil 5: PBB Monaco

Teil 6: Aston Martin DB7

Teil 7: Jaguar XJ-C

Teil 8: Daimler-S

Teil 9: Railton Claremont und Fairmile

Teil 10: Hess and Eisenhardt Convertible

TH400 Series, the

Visitors, the

  • anonym
  • R6-Machine
  • Antwort42
  • joe_e30
  • bljack
  • flowe12
  • Q5inHeaven
  • eribetty
  • snoopy 76
  • a6_Fan

Repeating Vistors, my (453)

Ticker, the

Archives, the