• Online: 4.969

MOTORTESTS.de - Test und Erfahrungsberichte aus der MOTOR-TALK Community

andyrx

Alles was Spass macht rund ums Auto wie z.B.Youngtimer,Bike,Motortalk RX7,Wankel,Sportwagen,Reisen,Italien,Pasta,Motorrad,Off Topic

09.12.2009 12:24    |    andyrx    |    Kommentare (673)    |   Stichworte: Co2, Emissionen, Klima, Klimawandel, Politik, umfrage

der Klimawandel ist vom Menschen gemacht...??

unsere Erde am Abgrund..??
Unsere Erde am Abgrund..?

Moin Motortalker,

 

 

das Klima bzw. Klimawandel sind die Topthemen die aktuell ganz oben in den Medien gehandelt werden...:o

 

Nun es gab in den vergangenen Jahrtausenden diverse Eiszeiten und auch Warmzeiten,es gab Gletscher in der norddeutschen Tiefebene und es gab auch Dinosaurier.....:p

 

und Grönland heisst übersetzt Grünland,und muss wohl mal grün gewesen sein;)

 

nun hab ich hier einen Artikel gefunden der sich damit befasst ob die ganze Diskussion Hand und Fuss hat oder ein großes Missverständnis ist...

 

lest selbst-->

 

Der Streit um den Klimawandel

von Till Schwarze

 

Der Klimawandel ist eine Lüge. Es hat schon immer kältere und wärmere Phasen auf der Erde gegeben. Nicht der Mensch ist für den derzeitigen Anstieg der Temperaturen verantwortlich, sondern dieser ist ein ganz natürliches Phänomen. Kohlendioxid (CO2) ist ein lebenswichtiges Treibhausgas, das keinen Einfluss auf die Erderwärmung hat und zudem Pflanzen beim Wachstum hilft. Wir steuern nicht auf eine Klimakatastrophe zu, sondern unterliegen einer reglerechten "Klimahysterie", die Skeptikern des Klimawandels den Mund verbietet und eine Kampagne politischer Wissenschaftler ist.

 

So lautet, vereinfacht zusammengefasst, die Kritik an der "Klimalüge" - der von Menschen angeheizte Klimawandel wird in Frage gestellt oder sogar ganz bestritten. Die Überzeugung dieser "Klima-Leugner": Wir sitzen einem riesigen Schwindel auf und verschwenden Zeit und Geld in die Bekämpfung von etwas, das es gar nicht gibt.

 

hier der ganze Artikel und Quelle-->http://www.n-tv.de/.../...Streit-um-den-Klimawandel-article631640.html

-----------------------------------------

 

bitte den ganzen Artikel im Link lesen,ich wollte ihn nicht komplett kopieren wegen Copyrights;)

 

ist das Leugnen des Klimawandels und der Ursachen--> das Produkt von fremdgesteuerten Wissenschaftlern die wirtschaftlichen Interessen unterliegen oder haben die Skeptiker eher recht die der Meinung sind der Mensch habe hier keinen oder wenig Einfluss..??

 

liegen im Klimawandel (sofern er denn real existiert) auch Chancen oder nur Not und Elend ??

 

 

eure Meinung dazu interessiert mich;)

 

ich weiss,keine leichte Kost,aber eventuell doch Grundlage für eine interessante Diskussion:eek:

 

mfg Andy


08.04.2011 00:26    |    Reachstacker

5% des Erdgases werden jedes Jahr abgefackelt! Das ist der Verbrauch von 77 Millionen Auto's!!!

 

Hier gucken

 

Gruss, Pete


10.04.2011 19:36    |    Kawa_Harlekin

:D:D...Ja, da haben wir dann doch die Ursache für die Klimaerwärmung...jedenfalls im Bereich der deutschen Raffinerien, an denen ich ab und zu vorbeifahre....:D:D

Gemäß Wikipedia (http://de.wikipedia.org/wiki/Treibhausgas) ist Methan ein 25 mal (!) stärkeres Treibhausgas als CO2 (deswegen immer der Vergleich des jährlichen Treibhauseffektes des jährlichen CO2-Ausstoßes eines Mittelklasse-Autos mit der furzenden Kuh....:D...allerdings vor paar Monaten hörte ich noch - jedenfalls soweit ich mich erinnere - 15 mal stärker, weswegen die furzende Kuh etwa den gleichen Treibhauseffekt haben soll, wie der 15000km im Jahr gefahrene Mittelklassewagen, aber jetzt steht bei Wikipedia sogar 25 mal stärker...), und ich kann mich gut erinnern, noch vor gut ca 10 Jahren waren immer viele Fackeln an diversen Schornsteinen der Raffinierien zu sehen, das Methan wurde also offensichtlich abgefackelt...aber die letzten Jahre sehe ich überhaupt keine solchen Fackeln bei den Raffinerien mehr...also entweder entlassen sie das Methan unverbrannt in die Luft (wow, das ergäbe wohl wirklich lokal dort ein Treibhaus) oder - was ich hoffe - sie fangen es auf und nutzen es...

Gruß


14.04.2011 21:55    |    Trackback

Kommentiert auf: andyrx:

 

Fukushima & Kavelstorf--> was hat das mit einem Tempolimit zu tun??

 

[...] Wobei die Frage im Raum steht welchen Einfluss der Mensch tatsächlich auf Klima hat --> http://www.motor-talk.de/.../...ung-oder-reale-bedrohung-t2495639.html

 

:cool:

 

MfG Andy

[...]

 

Artikel lesen ...


17.04.2011 14:43    |    Reachstacker

Die Bauern sind an allem Schuld??? Ein Video das CO2 seit 10 000 Jahren bespricht und warum die Bauern an allem Schuld sind...

 

Danke an Kawa_Harlekin fürs ausgraben des Video's.

 

 

Gruss, Pete


20.04.2011 11:04    |    trixi1262

Möchte mich ebenfalls bei Kawa_Harlekin bedanken !

Sehr interessantes Video !

Ich glaube,wir lassen uns viel zu viel diktieren,von Medien / Politik usw.

Man sollte sich mal intensiver mit diesen Thema / Phänomen beschäftigen,mich eingeschlossen.

Es handelt sich sicherlich um einen Bruchteil,der Bevölkerung,die tatsächlich wissen,was das mit dem sogenannten Klimawandel auf sich hat.

Evtl.sogar,weltweite Fehlinformationen um Wirtschaftliche Aspekte halten zu können ????

mfg trixi1262


20.04.2011 11:41    |    Kawa_Harlekin

@reachstacker: :D:D ... nicht die Bauern sind an allem schuld ....:D:D wenn, dann wir alle, die wir so viel essen wollen ...:rolleyes:

 

Der Harald Lesch sagte doch in dem Video nur, dass in den letzten 10000 Jahren eine signifikante Korelation zwischen CO2-Gehalt der Atmosphäre und der Intensität der Landwirtschaft in verschiedenen Zeiträumen offenbar tatsächlich festzustellen ist (anhand von Eisbohrkernen) .... er betonte aber auch, dass dies [von mir zugefügt: gemessen an den Milliarden (weiß nicht wieviele) Jahren der gesamten Ergeschichte] nur "Einzelereignisse" sind ...

.... ich lese daraus bisserl zwischen den Zeilen, interpretiere also fiktiv (denn das hat er ja nicht gesagt), dass man sich praktisch jeden beliebigen Zusammenhang mit dem CO2 konstruieren kann, wenn man nur irgendeinen "geeigneten" Zeitabschnitt aus der Erdgeschichte rauspickt ... und dann käme jeweils raus: die furzenden Dinosaurier seien schuld, die Bauern seien schuld, oder mein Jaguar sei schuld ....:D:p.... je nachdem ... aber verglichen mit irgendeiner Urzeit als die Erde eine reine (wohl fast 100% plus bisserl stinkende Schwefelverbindungen ... meines Wissens aus dem hohlen Bauch ... müßt Ihr den Lesch oder die Bibel genauer fragen...:p) CO2-Atmosphäre hatte (was dann von den Pflanzen in die Form von Holz umgebaut wurde und dabei Sauerstoff freisetzte, was erst die Entstehung der Tierwelt erlaubte) haben wir ja heute noch sehr wenig CO2 .... alles relativ ....

 

Grüße

 

PS: Jessaes muss man heutzutage seit der Guttenberg-Ära beim Zitieren aufpassen ... öhm, und das Lesch-Video hat auch ein anderer hier bei MT ausgegraben, ich weiß nur nicht mehr wo ich es sah, sonst würde ich ihn/sie ja gerne zitiiiieren, hab's dann nur nochmal ergoogelt, weil ich es so sehr interessant fand .... Jesus .....:D:D:D:D


20.04.2011 18:41    |    Kawa_Harlekin

Ach, hallo Pete, jetzt kapier ich erst, dass Du (und vielleicht andere auch) als Bewohner der/einer neuen Welt vermutlich den Harald Lesch gar nicht kennst...das ist so ein Physikpapst aus München (seines Zeichens in erster Linie Astrophysiker meines Wissens), der hier in Deutschland bekannt ist wie ein bunter Hund, da er sehr viele fantastische Wissenschaftssendungen im Fernsehen macht, große und kleine, und so eine kleine (neue) 15 Minuten-Folge, die "alpha-centauri" heißt, gibt's beim Bayrischen Fernsehen jede Woche plus viele Widerholungen, da er das schon seit etlichen Jahren macht ... er versucht halt wohl den IQ der deutschen/bayrischen Executives bisserl zu "liften" ... aber ich fürchte eben, die hören ihm gar nicht zu, obwohl es da schon etliche Folgen auch zum Thema "Klima" gab, aber natürlich auch viel (Astro-)Physik ... obwohl der sich imho wirklich auf jedem Gebiet auskennt .... vielleicht würden sie zuhören, wenn er aussähe wie der in Rußland gestern gefundene Marsmensch ... imho einfach ein Embryo eines großen Tieres...brrrrrr...auch wir machen ja als Embryos alle Stadien durch, von der Kaulquappe über's Krokodil zum Affen usw...so ungefähr...ick kenne mich da nich' so aus....

 

Gruß

 

PS: Also die Damen und Herren Executives und Executivinnen...:D:p...warum wird's nun wärmer, zefix ... der April ist ja momentan recht schön, super Moppedwetter übrigens...außerdem, ick wees nich': Ich weiß noch ganz genau, am 07.03.1991 waren 24° Celsius in München (also März, nicht April), das weiß ich noch 100%ig, weil ich an diesem Tag eine fürchterliche Fehlentscheidung traf .... richtig, ich wollte Skifahren in Oberbayern gehen (gab natürlich keinen Schnee mehr)...oder so ähnlich .... aber von global warming war damals noch nicht die Rede .... warum erwähnt das keiner, wenn sie zur Zeit alle dauernd vom wärmsten April seit, weiß der Geier wann sprechen (vor 2-4 Jahren gab's übrigens einen April, der war sicher noch wärmer als der heurige bisher ... da schwitzten wir nämlich bei 29°C - 30°C auf'm Mopped in Bayern ...hoam's des auch scho' alle wieder vergessen ... stimmt sonst vielleicht wieder irgendeine Theorie nicht ?? Zefix...wissen die denn alle gar nix für das viele Geld, das sie so einstreichen ?...:o:p


20.04.2011 20:41    |    Reachstacker

Ach, das Klima hat schon immer gewechselt, die Bedrohung ist ja das es in eine Richtung geht die einigen ideologisch nicht passt. Gings in die andere Richtung würde es wohl den anderen nicht passen...

Zum 26ten März kann ich nur sagen: ein Jahr in kurzen Hosen im Sandkasten gespielt, das nächste Jahr mit Winterjacke im Schnee.

 

Es war noch nie zweimal das gleiche Wetter in 64 Jahren.... ;)

 

 

Gruss, Pete


20.04.2011 22:21    |    Kawa_Harlekin

:D .... natürlich, so ist es, noch in den 70iger Jahren fürchtete sich die Regierung Helmut Schmidt's vor einer drohenden Eiszeit (wirklich, und es ging nicht um einen etwaigen nuklearen Winter im kalten Krieg, sondern die hatten wirklich Angst vor einer (Zwischen-)Eiszeit ....:D:D:p

... das Jahr darauf nach diesem 30°Celsius April 2008 (oder 07 oder 09, weiß nicht mehr so genau) gab's Schnee etwa bis zum 1. Mai (in Bayern) .... das hatte ich oben nicht erwähnt, aber ich hatte auch nicht behauptet, dass dieser heurige April 2011 angeblich der wärmste seit 100 Jahren ist (wie hier ständig durch die Radiosender spukt oder gar "seit Beginn der Aufzeichnungen" hatte ich auch schon gehört...) ....

.... wollte nur sagen, selbst dieser April ca. in 2008 war bereits wärmer ... und noch wärmer im Verhältnis zur Jahreszeit war's eben war's im März 1991 mit 24° ....

...ich wollte eben auch einfach sagen: "kräht der Hahn früh auf dem Mist, ändert sich das Wetter oder es bleibt wie es ist" (alten "Bauernregel" :)) ...

.... diesen Durchschnittsbildungen von verschiedenen vielen Temperaturmeßstationen traue ich sowieso nicht (mal mit Wind-chill, mal ohne, mal mit viel Schatten, mal mit wenig Schatten am Thermometer usw.), aber wenn die Niederschläge im Mittel über den Planeten hinweg ansteigen, müßte wohl schon was dran sein an der Erderwärmung ... ob das gut oder schlecht ist, und für wen oder für wen nicht .... ist natürlich ne ganz andere Frage ... ich fände natürlich Palmen auch in Mitteldeutschland sehr schön...bloß die Leute, die dort leben, wo der angestiegene Wasserdampfgehalt in der Atmosphäre häufig kondensiert und runterregnet oder auch runterschneit, und die dann eben absaufen ... denen gefällt's halt nicht ...

 

Gruß

 

PS: Öhm, mir ist schon klar, dass bei solchen Angaben, wie warm ein Monat war, immer von der mittleren Temperature in einem Monat gesprochen wird, aber ich finde man mißt den Peak-Temperaturen viel zu wenig Bedeutung bei, denn wenn's mal in der ersten Aprilhälfte tatsächlich in Bayern mal fast 30° erreicht was vor paar Jahren der Fall war (und dann kann man also wirklich sagen, dass das Wetter "spinnt"), dann muss ja ein ganzer Landstrich plötzlich derart aufgeheizt werden (von der Sonne, denn von wem sonst), mitsamts Luft, Wasser, Erde, Wäldern und allem was drauf rumsteht .... das gleiche gilt für 24° Anfang März am Alpenrand ....

... deswegen behaupte ich einfach mal aus dem hohlen Bauch heraus ganz frech (also Hypothese, völlig frei von mir erfunden) , dass solche plötzlichen Extremtemperaturen nur durch eine sehr plötzliche "Hitzewallung" der Sonne (also so ne Art inverse , also "heißere" Sonnenflecken - die man halt vielleicht bisher nicht als Flecken erkannt hat, einfach weil heller als hell irgendwann nix mehr so einfach auflösen kann, also jedes Foto überbelichtet wird... so in etwa - welche direkt in Richtung Erde "gucken") ausgelöst werden können, denn selbst der Sahara-Wind müsste Anfang März erstmal über die verschneiten Alpen "krabbeln", bevor er Bayern aufheizen könnte - dann kriegt imho auch der Saharawind keine 24°C mehr zustande .... wenn's stimmt, will ick aber oooch nen Nobelix dafür, aber holla, wenn's also nicht nur kältere sondern auch heißere Sonnenflecken gibt ... und wenn's nicht stimmt, ist's mir auch wurscht ...:D

.... wie gesagt, ist eine völlig ohne jegliches "Sonnen-Wissen" bloß instantan dahergeblödelte "Hypothese" ...:p ...vielleicht sind solche heißen (also hellere) Sonnenflecken ja längst bekannt, hat nur niemand bisher erwähnt ... weggelassen also ...


22.04.2011 00:00    |    Trackback

Kommentiert auf: Verkehr & Sicherheit:

 

Umfrage Tempolimit--> ja oder nein?

 

[...] die Leute mit Klimaphobie sollten sich hier mal umschauen--> Klick

 

aber Vorsicht da geht es genauso kontrovers zu wie hier:p

 

mfg Andy

[...]

 

Artikel lesen ...


22.04.2011 08:55    |    Swallow

Ich habe den Fred nicht gelesen, aber auf die Eingangsfrage (der Klimawandel ist vom Menschen gemacht...??) möchte ich eingehen:

 

Der Klimawandel ist (wenn es ihn überhaupt gibt, und er nicht, wie die angekündigkte Eiszeit vor 30 Jahren irgendwann wieder abgesagt wird) nicht, oder so gut wie nicht Menschengemacht.

 

Die für mich logische Erklärung:

 

Wenn der Klimawandel ganz oder hauptsächlich vom Menschen gemacht wäre, müßte eine Weltregierung in der Lage sein, daß Klima zu bestimmen.

 

Das hielte ich für dann doch für absurde menschliche Allmachtsphantasien.


22.04.2011 10:14    |    Kawa_Harlekin

@swallow: Du meinst also, wenn das ginge, würden die es schon längst tun /getan haben .... interessanter Gedanke .... vielleicht weiß ja doch schon wer sehr genau, warum's auf der Erde wärmer wurde die letzten 20 Jahre ...:p

 

... so, nun ist langes Wocheende und ich gehe jetzt mein "V8-Pony" auswintern .... :D .... selbst mit Klimawandel :rolleyes: .... da ich statt überflüssiger Dienstreisen vernetzt am PC arbeite, erlaube ich mir frecherweise die etwa 2 Liter mehr, die der V8 braucht, denn sehr viel fahre ich nicht ...

 

Gruß und schöne Osterfeiertage allerseits


22.04.2011 10:37    |    Swallow

Zitat:

@swallow: Du meinst also, wenn das ginge, würden die es schon längst tun /getan haben ....

Nein, nein, ich meine, daß Menschen sich seit jeher für zu wichtig halten.

 

D.h. ich glaube nicht, daß der Mensch, in einer kordinierten Aktion, sowas großes wie das Weltklima nachhaltig, und v.a. nach eigenen Wünschen lenken kann.

 

Das wäre nämlich der logische Rückschluß aus, "der Mensch beeinflußt das Klima negativ, wenn wir nichts unternehmen".


23.04.2011 20:51    |    Veox

Meine 2 cent:

Der Klimawandel ist real, gefährlich und menschengemacht, daran gibt es überhaupt keinen Zweifel. Das sollte auch jedem klar sein, der über ein kleines bisschen physikalischen Sachverstand verfügt und sich die Zeit nimmt, in die Daten hereinzuschauen.

 

Für diesen ganzen "Ich Laie habe mehr Ahnung als tausende Wissenschaftler, die das seit 100 Jahren studieren"-Meinungen habe ich ehrlich gesagt wenig Verständnis. Ebenso hat Bauchgefühl in einer solchen Debatte nichts verloren.

 

Allerdings ist es richtig, dass marktschreierische Apokalypten das Bild etwas verzerren. Das ist aber nicht die Schuld der Wissenschaftler, sondern der Medien, die prinzipiell auf viel Dramatik abfahren. Ich denke nicht, dass sich der Klimawandel durch spritsparende Autos aufhalten lässt, ebenso halte ich es nicht für das drängendste Problem der Menschheit.

 

So long


24.04.2011 11:38    |    XX-Ghost

Hallo Veox,

 

Bist du dir da sicher? Menschengemacht? Überhaupt kein Zweifel? ;-)

 

Mein bisschen physikalisch-chemischer Menschenverstand sagt mir eigentlich, dass CO2 keinen Treibhaufeffekt verursachen kann. Und komischerweise gibt es auch keinen einzigen Beweis dafür, nicht mal einen funktionierenden Laborversuch. Nur Theorien, die von mehr Wissenschaftlern angezweifelt als befürwortet werden. Mal nach den Zweiflern googeln

 

Und zu den Daten: kam nicht heraus, dass Daten vom Weltklimarat (?) gefälscht wurden? Kann es raussuchen, stand aber auch schon hier auf Seite 1. Ging ja damals auch durch die Presse und du hast das sicher auch mitbekommen. Einer der größten Klimahysteriker, M. Latif, musste sogar zugeben, dass es seit gut 10 Jahren überhaupt nicht wärmer wird. Die Weltjahresdurchschnittstemperatur wohlgemerkt, nicht irgendein lokaler, nichtssagender Wert. Er behauptet jetzt natürlich, das wäre nur eine Ruhepause, hinterher käme es umso dicker.

Die können nicht mal das Wetter der kommenden Woche vorhersagen, so etwas wissen sie aber?

 

Der CO2-Gehalt liegt bei 0,038%. Vor der Industrialisierung waren es angeblich 0,036%. Das ist eine Änderung an der dritten Stelle hinter dem Komma. Wasserdampf verursacht einen Treibhauseffekt, das ist bekannt und nachweisbar. Gehalt in der Luft: ca. 4%, also das Hundertfache.

 

Fahren wir alle nun z. B. mit Brennstoffzelle und E-Motor, was kommt dann aus dem Auspuff? Richtig, reiner Wasserdampf. Fraglich, ob das dann nicht wirklich relevant wäre, bei der Anzahl der Auspuffrohre?

 

Weitere Ideen:

- die Abholzung der "grünen Lunge" des Planeten. Das sorgt nach allgemeiner Auffassung wirklich für Kilmaänderungen/-verschiebungen. Ich habe noch niemand gefunden, der das abgestritten hat. Anders als beim CO2. Hier muss dringend angesetzt werden.

- die Sonne. Sie hat u. a. einen 11-Jahres-Rhythmus, der schon seit 24 Rhythmen genau beobachtet wird. Keine Sonnenflecken = recht inaktiv, viele Flecken = sehr aktiv. Momentan ist sie sehr inaktiv und die 11 Jahre sind schon eine Zeitlang rum (ca. 4 Jahre überzogen). Manchmal macht sie das, das führt dann, wenn sie lange ruhig bleibt, zu einer Eiszeit oder sie wird kurz danach umso aktiver. Beides könnte uns blühen.

- ... (könnte noch weitermachen)

 

Meine Erfahrung sagt mir auf jeden Fall: je lauter die Politiker wegen irgendetwas "schreien", desto mehr Zweifel sind angebracht. Vor allem, wenn Gegner/Zweifler verteufelt werden und mundtot gemacht werden sollen.

Das war bei der Eiszeitdebatte schon so, bei der "Achse des Bösen", es ist beim CO2 definitiv so und auch momentan bei der Aussage, wir müssten mit hunderten Milliarden den Euro retten, weil Deutschland in aller erster Linie durch Exporte in die Euro-Länder davon profitieren würde (zu DM-Zeiten wurden in die jetzigen Euro-Länder 44% exportiert, jetzt sind es "nur" 41% - die Aussage stimmt also nicht, der Rettungsschirm wird zur Transferunion, ist dauerhaft angelegt mit gemeinsamer Haftung).

 

Wenn zwei hunderstel Prozent mehr CO2 in der Luft doch zu einer Erwärmung führt (irrsinnige Annahme), dann sollten wir ansetzen. Aber zuerst dort, wo viel zu holen ist, beim Pkw oder einem Tempolimit zuallerletzt.


24.04.2011 13:26    |    Swallow

Zitat:

Hallo Veox,

 

Bist du dir da sicher? Menschengemacht? Überhaupt kein Zweifel? ;-)

Aber XX-Ghost, wenn tausende Wissenschaftler das doch sagen.

:rolleyes:

 

;);)


24.04.2011 14:55    |    Reachstacker

Zitat:

Der Klimawandel ist real, gefährlich und menschengemacht.

Real? Ja.

Gefährlich? Nein

Menschengemacht? Man überschätzt sich selbst gerne...

 

Wo ist die Gefährlichkeit eines Vorganges der sich seit Äonen wiedehorlt?

Warum ist eine "Erwärmung" gefährlicher als eine "Erkältung"???

 

Die Frage stelle ich seit der Eröffnung des Thema's und warte immer noch auf eine befriedigende Antwort...

 

 

 

Zitat:

Ich denke nicht, dass sich der Klimawandel durch spritsparende Autos aufhalten lässt, ebenso halte ich es nicht für das drängendste Problem der Menschheit.

Zustimm, da gibts ganz andere Sachen die der Menschheit den Garaus machen können...

 

 

Gruss, Pete


24.04.2011 20:16    |    XX-Ghost

Klimawandel real?

Naja, es gibt lokale Klimaverschiebungen. An manchen Stellen wird es in den letzten Jahren etwas wärmer, an anderen kühler. An manchen trockener, an manchen nasser. Hauptgründe sind wahrscheinlich die sich natürlich und langsam ändernden Meeresströmungen und die "menschliche" Abholzung großer Regenwaldgebiete.

Generelle Klimaerwärmung? Nein!

Klimawandel? Ja, wenn man die lokalen Änderungen so nennen möchte. Weltklimawandel aber nein.

 

Vieles wird aber auch völlig falsch dargestellt. Beispiel Überschwemmungen in Pakistan vor einigen Monaten. Diese heftigen Regenfälle von Zeit zu Zeit mit reißenden Strömen gab es dort schon seit Jahrhunderten, wahrscheinlich schon immer. In der Regel alle paar Jahrzehnte. Nur haben die Dussel inzwischen die breiten Täler, die dann immer überschwemmt sind, komplett besiedelt.

Und heute werden wir über jeden Pups gleich umfassend unterrichtet. Und anschließend wird (1) gleich versucht, uns ein schlechtes Gewissen einzureden und (2) an unser Geld zu kommen. "Halte das Volk in Angst, dann lässt es sich leichter regieren." (wer hat das gesagt?)

 

Ich warte schon seit Jahren darauf, dass endlich mal eine "Kathrina" mit Stärke 4 oder 5 von Florida bis New York hochzieht. Dann wäre das Geschrei immens. Dabei gab es das auch schon immer, alle paar hundert Jahre. Die letzten im 17 und Ende 19. jahrhundert. Damals war NY noch ein Fischerdorf und es war jedesmal komplett zerstört.

 

Wer an CO2 glaubt, sollte sich mal die ernsthaften Diagramme anschauen. Wird es deutlich wärmer (durch die Sonnenaktivität, z. B. über lange Zeiträume im Mittelalter), erwärmen sich langsam auch die Ozeane. Warmes Wasser kann weniger CO2 speichern, also steigt mit knapp 1000 Jahren Verzögerung auch der CO2-Gehalt in der Luft. Trotzdem wurde es dann auch immer wieder kälter. Der CO2-Gehalt folgt also mit Verzögerung der Temperatur, nicht umgekehrt.

 

Und wärmer wäre sogar besser. Alle großen Entwicklungsschübe der Menschheit erfolgten in besonders warmen Zeiten. Gleichzeitig gab es auch in diesen Zeiten die wenigsten Hungersnöte. Normalerweise müsste die Erde sogar wärmer sein, als sie es zurzeit ist.

 

Ein endloses Thema, das man sogar studieren kann. Wobei die Paläoklimatologie hierfür deutlich interessanter ist als die reine Klimatologie.


24.04.2011 22:21    |    V70_D5

Ich halte das für einen willkommenden Anlass, dass ein paar unbedeutende Wichtigtuer plötzlich publicity bekommen, ein paar darbende Wissenschafter Subventionen bekommen, linke NGOs ihren Schrott abladen dürfen und wir alle das auch noch bezahlen. Dass Leute wie Al Gore gar nicht umweltfreunlcih um die Welt jetten, mit dem 8 Zylinder Hybrid Lexus in einem Luxushotel absteigen und für eine Stunde Vortrag 100.000 Dollar kassieren. Die Grünen können vom Weltuntegang faseln, wenn wir nicht umkehren, und so weiter.

Das ganze ist eine üble Mischkulanz aus Weltuntergangsprophetentum, Wichtigtuerei, Geschäftemacherei und Ideologisieren.

Tatsaceh ist, dass uns unweigerlich das Öl ausgehen wird. Das ist für mich der einzige Grund warum man damit sparsam umgehen sollte, und vor allem taugliche Alternativen erforschen sollte. Mit kindischen Windrädern in Monstersize kann man das Energieproblem der nächsten Jahrzehnte sicher nicht lösen.


24.04.2011 22:38    |    XX-Ghost

Richtig. Und wegen einer Alternative gockel mal nach "spanien algen öl".

 

Eine Fläche 50x10 km würde ausreichen, um vier durchschnittliche deutsche Bundesländer mit Rohöl zu versorgen. Und die Algen haben vorher das CO2 konsumiert, dass danach wieder ausgestoßen wird. Womit den CO2-Aposteln auch der Boden unter den Füßen weggezogen werden würde.

 

Aber wenn sich das durchsetzt und Realität werden würde, so schnell könnten wir nicht bis drei zählen, dann wäre denen schon wieder etwas Neues zum Drangsalieren eingefallen. Die Menschheit ist ein großer bunter Zoo... ;)


24.04.2011 23:14    |    Kawa_Harlekin

Hallo XX-Ghost,

 

bis auf 2 Punkte stimme ich Dir eigentlich voll und ganz bei, und habe das ja auch schon häufig in der Richtung geäußert.

Allerdings würde ich erstens den Klimawandel/Erderwärmung nicht in Abrede stellen, ich meine das ist Fakt, dass es mehr Niederschläge auf dem Planeten gibt, weil's im Mittel wärmer wird. Und zweitens würde ich nicht in Abrede stellen, dass CO2 ein effizientes Treibhausgas ist (viel effizienter als Wasserdampf, aber ca 15 mal weniger effizient als Methan z.B.), der CO2-Laser funktioniert ja auch sehr gut (Infrarotlaser, also Wärmestrahlung im weiteren Sinne, weil das CO2 Wärmestrahlung sehr effizient absorbiert und wieder emittiert - Stichwort "Resonanzabsorption"). In den letzten mehreren Jahrzehnten ist der CO2-Gehalt der Luft ganz grob um ca. 50% angestiegen, also von etwa 250ppm auf 380ppm, zugegeben eine absolut gesehen winzige Zahl, ja geradezu homöopathisch, und deswegen bezweifele ich ja auch etwas, dass sich das Klima wegen dieses CO2-Anstiegs erwärmt, sondern ich dachte immer eher andersrum, dass z.B. aufgrund verstärkter Sonnenaktivität einfach mehr CO2 als Folge der Erderwärmung aus den Weltmeeren blubbert...

Aber das oben verlinkte Video vom Harald Lesch berichtet von Evidenzen in der Erdgeschichte der letzten 10000 Jahren, dass vermehrte Landwirtschaft (also gleichbedeutend vermehrte Rodung von Wäldern) auch eine Erhöhung des CO2-Gehaltes der Luft nach sich zog (dabei ist aber meiner Erinnerung nach nicht die Rede davon gewesen, dass es gleichzeitig auch wärmer würde, müßte aber nochmal genau reinhören).

Und das ist ja auch logisch, dass große Wälder viel mehr CO2 absorbieren und in Sauerstoff umwandeln können als paar Gräser (aber nicht ganz trivial, denn nachts läuft der Prozess ja umgekehrt, aber in der Bilanz müssen die Bäume sehr viel mehr CO2 tagsüber absorbieren als nachts ausatmen, denn die Bäume wachsen ja, und das viele Holz (also viel Kohlenstoff darin) kommt ja nur vom CO2 der Luft....

Aber das sagte ich ja schon alles...

 

Daher würde ich empfehlen, die Rodung der Wälder zu verhindern bzw. aufzuforsten wo es geht und alles wird gut ... jedenfalls was das CO2 anbelangt, wobei ich es für richtig halte, diese Entwicklung des CO2-Gehaltes in der Luft genau im Auge zu behalten, denn das wissen nur die Götter, was auch die kleinste Änderung der Luftzusammensetzung an Flora und Fauna bewirken könnte ... hinterher verrecken die Bienen alle wegen erhöhten CO2-Mangels/Überschuß (völlig frei erfundenes und hintergrundloses Beispiel) oder weiß der Geier was ....

 

Gruß

 

PS: @Reachstacker: nein, die Bauern sind nicht schuld ....:D ... ich stamme außerdem selber von welchen ab ... :cool: .. das sind übrigens sehr anständige Leute die mich immer warnen und sagen "trau' keinem Studierten" .... ich antworte dann immer, das hättet Ihr mir mal viel früher sagen sollen ... :p


26.04.2011 10:46    |    XX-Ghost

Hallo Kawa-Harlekin,

 

dann versuchen wir doch, die paar Punkte noch zu klären.

Eigentlich denken wir ja fast synchron, nur haben wir teil eine andere Datenbasis.

 

"Mehr Niederschläge"? Nur lokal. Wirklich unbetritten ist, dass der Planet insg. trockener wird, sich die Wüsten weiter ausdehnen (Wüste = mehr Verdunstung als Niederschlag, sogar im Mainzer Becken bei uns). Nochmal, Starkregen in Pakistan gabe es schon immer, alle paar Jahrzehnte. Große Überschwemmungen in China gab es auch schon immer, früher (vor Zeiten des www) wurde nur nicht so viel darüber berichtet. Westeuropa wird langfristig trockener und voraussichtlich kälter (Golfstrom). In der Sahelzone breiten sich die Wüsten massiv aus. Mehr Niederschläge global gesehen also eher nicht. Nur mehr Einzelereignisse, über die heutzutage großflächig berichtet wird. Und wir haben durch das starke Anwachsen der Weltbevölkerung in den letzten Jahrzehnten auch nahezu Regionen besiedelt, die wir besser frei gelassen hätten. Patagonien, am südlichsten Ende von Südamerika. Ich war eine Zeitlang dort. Da wohnt noch fast kein Mensch. Wetter teils katastrophal. Wenn da mal 10 Jahre etwas Ruhe einkehrt und wir das dann auch noch komplett besiedeln, ist das Geschrei groß, wenn hinterher wieder das dort normale Wetter herrscht mit Starkregen, Überschwemmung...

Ich kann das Ganze schon gar nicht mehr hören. Wenn irgendwann mal behauptet wird, wir (Autofahrer) seien an Vulkanausbrüchen oder Tsunamis schuld, packe ich den Knüppel aus. Apropos Vulkane: wir haben ca. 1.500 aktive Vulkane und 1.100 Viulkanseen auf der Erde. Auch die stoßen CO2 aus. Das geht in den Gigatonnen-Bereich. Das wurde vor einiger Zeit von Spanischen Forschern exemplarisch an 31 Seen genau gemessen. Die Zahlen mussten danach noch deutlich nach oben korrigiert werden.

 

Nicht falsch verstehen. Ich mag nur nicht, dass immer alle auf den Autos rumhacken, wie das heute so üblich ist (du machst das ja gottseidank nicht). Nur, um uns eine Schuld einzureden, nur damit wir bereitwillig höhere Abgaben bezahlen. Wie war das mit der Kuh und dem Mittelklassewagen? Eine Kuh stößt soviel Methan aus, dass die Klimarelevanz durchaus mit einem Durchschnittsauto mit 15.000 km/Jahr vergleichbar ist. Weil, die Kuh pupst ständig, das Auto nur ab und zu und Methan ist deutlich schlimmer als CO2 (wenn CO2 überhaupt schlimm ist). Wir machen den Planeten für uns schon noch unbewohnbar, aber wir müssen woanders als bisher ansetzen, um das zu vermeiden.

 

"...weil es im Mittel wärmer wird." Die Daten sagen etwas anderes aus. Es wird seit ca. 15 Jahren nicht wärmer, die Weltduchschnittstemp. hat sich nicht erhöht. Ich könnte nochmals nach einer glaubhaften Quelle suchen, aber wenn sogar Mojib Latif das zugegeben hat, weil man ihm die realen Daten unter die Nase gerieben hat...

 

CO2-Antieg von 250 auf 380 ppm. An der Uni habe ich vor 20 Jahren noch gelernt, dass es vor der Industrialisierung (gur 100 Jahre) 360 pmm waren. Also ein Anstieg von 360 auf 380 ppm. Glaubhafte, unabhängige Quelle für deine Zahlen?

 

CO2 = Treibhausgas? Auf 3 Millionen anderer Müleküle kommt ein CO2-Molekül. Und das soll einen Treibhauseffekt verursachen? Außerdem hatte schon Woods 1909 nachgewiesen, dass das nicht stimmt. Die Sonne strahlt auch im Infrarotbereich und diese Infrarotstrahlen werden durch die CO2-Moleküle in der oberen Atmosphäre schon mal abgehalten, überhaupt die Erde zu erreichen und dort für eine Erwärmung zu sorgen. Die CO2-Hysteriker glauben, alles käme durch und die IR-Abstrahlng würde dann wieder zurückreflektiert werden. Habe ich einen Denkfehler?

Vor kurzem kam in einer Wissenschaftssendung (Phoenix) eine Diskussion darüber. Und einer der Wissenschaftler sagte, dass es keinen einzigen Beweis oder einen Versuch gäbe, der die Aussage stützt, dass CO2 ein Treibhausgas sei. Und niemand, auch nicht die Gegenseite, hat widersprochen. Warum, wenn das doch sicher ist?

 

So, ist doch wieder länger geworden. Sry. Ist aber mein Aufregerthema Nr. 1. ;)


26.04.2011 12:24    |    Kawa_Harlekin

Hallo xx-ghost,

 

wir sind uns wirklich einig, und haben auch etwa die gleichen "Datensätze" (das mit der "pupsenden Kuh" hörte ich exakt genauso ...:D), bis auf's CO2 jedoch, diesen 50ig prozentigen Anstieg über die letzten mehrere Jahrzehnte habe ich aus Wikipedia (und die haben's von der NASA, soweit ich mich erinnern kann), hab's oben in diesem Blog-Thread schon ein paar mal verlinkt (vor paar Wochen/Monaten), werd's gleich nochmal raussuchen.

 

Und bzw. aber das mit den sich ausdehnenden Wüsten und gleichzeitig (anderswo) lokal stärkeren Niederschlägen widerspricht sich aber imho nicht, denn wenn's im Mittel auf dem Planeten wärmer wird, wird also mehr Wasser verdampfen und in die Atmosphäre aufsteigen, natürlich vor allem dort wo's sehr heiß ist, also an den Rändern der Wüsten. Der Wasserdampf schwirrt's dann in der Atmosphäre rum, bis die Wolken z.B. an einem Bergkamm hängen bleiben, von Wind hochgetrieben werden, kondensieren und dann abregnen. Das heißt es könnte durchaus im Mittel auf dem Planeten gleichzeitig mehr Austrocknung am einen Ort geben und anderen Ortens lokal viel mehr Niederschläge, sodass auch im Mittel auf dem Planeten sowohl die Wüsten wachsen, als auch mehr Niederschlagsmenge festgestellt wird.

 

Allerdings glaube ich auch nicht, dass meine sonntägliche Ausfahrt mit meinem V8 dran Schuld ist, wenn die Sonne der Erde mehr einheizt, oder wenn stärkere seismische Aktivität der Erde selbst vielleicht dafür sorgt, dass die Erde vielleicht auch selbst mehr Hitze auspupst ??

 

Bzgl. zunehmenden Treibhauseffekt durch zunehmendes CO2 habe ich auch weiter oben in diesem Blog-Thread eine interessante Hypothese (Hypothese !! - also keine Ahnung ob's stimmt ...) verlinkt (von irgendeinem schweizer Institut, dessen Namen mir jetzt aber entfallen ist), die auch besagt, das könne gar nicht sein, denn die Atmosphäre (und da insbesondere das CO2) würde bereits in einer Schicht von 100m Höhe im wesentlichen alle Infrarotstrahlung (naja, da gibt's ja noch ein Wellenlängenspektrum...), die vom Erdboden wieder abgestrahlt wird, bereits absorbiert haben, der Treibhauseffekt der Atmosphäre sei also längst gesättigt ... es wäre völlig wurscht, wenn da auch noch doppelt so viel CO2 drin wäre, denn dann wäre dieselbe gesamte Infrarotstrahlung ausgehend vom Erdboden halt bereits nach vielleicht 70 metern (fiktiver Wert zur Illustration, denn das haben sie nicht gesagt) absorbiert, der Treibhauseffekt wäre also genau gleich groß - nur die "Glaswand" vom Treibhaus paar Meter dünner sozusagen ....

Also, dass auch die geringe CO2-Konzentration der Luft einen Treibhauseffekt macht, scheint gemäß der allgemeinen Wissenschaftlerfolklore akzeptiert zu sein, nur ob eine Erhöhung der CO2-Konzentration diesen Treibhauseffekt überhaupt noch verstärken kann (weil er eh schon durch die gesamte Atmosphäre maximal gesättigt ist), das wird anscheinend noch kontrovers diskutiert, angezweifelt ... "harte" physikalische Messungen, die sowas bestätigen oder widerlegen könnten, kenne ich leider auch nicht. Dabei wäre es vermutlich ganz einfach: einfach mit nem CO2-Laser nach oben leuchten und gucken, wieviel in jeder Höhe noch ankommt .... aber die Wahrheitsfindung scheint dann doch nicht so arg interessant zu sein ... es geht wohl doch eher um die Steuern und Abgaben ...

 

Gruß


27.04.2011 11:06    |    XX-Ghost

"...denn wenn's im Mittel auf dem Planeten wärmer wird..." Davon gehst du immer noch aus. Trenne dich doch mal davon. Selbst in der Presse hört/liest man kaum noch den Begriff "Erderwärmung", weil es keine gibt - nur 0,7° in den letzten 100 Jahren und seit ca. 15 Jahren keinen weiteren Anstieg mehr, Tendenz sogar leicht sinkend. Seit die Daten des IPCC gehackt wurde, ist auch klar, wie da vorher gelogen wurde. Dass die nur bestimmte Referenzpunkte für ihre These genutzt haben, die ihnen gepasst haben, andere, die ihnen nicht gepasst haben, wurden einfach weggelassen. Völlig unseriös, ja verbrecherisch.

Der Begriff "Klimaerwärmung" ist nach der Aufdeckung der Lügerei auch langsam verschwunden. Eine Zeitlang wurde "Klimawandel" gesagt, neuerdings heißt es "Globale Klimastörung". Wer diesen Begriff benutzt, hat eindeutig selbst eine "Störung".

 

Ansonsten: gut gebrüllt, Löwe. :)

 

Dass sich wachsende Wüsten und heftigere Niederschläge anderswo nicht ausschließen, ist auch klar. Das resultiert aber nicht aus einer globalen Erwärmung. Könnte physikalisch zwar sein, wie du dargelegt hast, ist aber nicht so, weil es keine messbare globale Erwärmung gibt.

Zurzeit finden leichte lokale Klimaverschiebungen/-änderungen statt. Vielleicht nur für ein paar Jahre. Die Gründe sind unterschiedlich und das Ganze ist ein absolut normaler, natürlicher Vorgang, der schon immer stattgefunden hat und auch weiterhin stattfinden wird. Wir hatten Glück, dass wir so lange in rel. stabilen Verhältnissen leben und uns entwickeln konnten.

Wer aber in seinem Garten dieses Jahr mehr schwitzt als letztes Jahr und daraus eine globale Erwärmung folgert, hat den Urknall nicht gehört. Vielleicht bauen die Klimahysteriker und Politiker genau auf solche Leute, evtl. die Mehrheit?

 

Und noch zum CO2: bei wiki habe ich schon die tollsten Sachen gefunden. Das mit dem Anstieg von 0,025% auf 0,038% habe ich noch nie irgendwo gelesen. Wenn man die Station auf Mauna Loa nimmt, würde mich das aber nicht wundern, die steht auf einem CO2-ausgasenden Vulkan. Ansonsten ist eher zu lesen, dass wir momentan einen der niedrigsten Werte haben, die je gemessen wurden. In der jüngeren Erdgeschichte war der Wert teils dreimal so hoch, was auch nicht zu einem Kollaps geführt hatte. Ich suche aber bei Gelegenheit mal reale, glaubhafte Werte einer unabhängigen Institution heraus.

Wenn über ein Thema so viel Unwahrheiten verbreitet werden und wenn es um so viele Milliarden geht, ist es schwer, wirklich seriöse Daten zu finden. Man muß entweder stundenlang googeln oder mal in einem Institut einer Uni anrufen und nach einer seriösen Datenquelle fragen. Selbst Hohenpeißenberg, die älteste Wetterstation der Welt, sagt alleine überhaupt nichts aus. Man muss schon zig tausende ältere Stationen, schön verteilt, heranziehen. Und dann keine Daten weglassen, die nicht ins eigene Weltbild passen.


27.04.2011 15:16    |    Kawa_Harlekin

Zitat xx-ghost: "Wer aber in seinem Garten dieses Jahr mehr schwitzt als letztes Jahr und daraus eine globale Erwärmung folgert, hat den Urknall nicht gehört. Vielleicht bauen die Klimahysteriker und Politiker genau auf solche Leute, evtl. die Mehrheit?"

:D:D:D ... sollen sie mich mal fragen, also mir ist eigentlich immer zu kalt und das Heizöl ist eh so teuer ... :D

 

Zitat: xx-ghost: "Und noch zum CO2: bei wiki habe ich schon die tollsten Sachen gefunden. Das mit dem Anstieg von 0,025% auf 0,038% habe ich noch nie irgendwo gelesen. Wenn man die Station auf Mauna Loa nimmt, würde mich das aber nicht wundern, die steht auf einem CO2-ausgasenden Vulkan."

:D:D

Wikipedia hat z.B. hier ne Kurve verlinkt, wo's CO2 nun etwa von 300ppm auf etwa 400 ppm in den letzten 100 Jahren ansteigt, http://de.wikipedia.org/wiki/Kohlenstoffdioxid - aber ich lach mich schlapp, dass ist ja wirklich teilweise von dem Observatory auf dem Vulkan aus Hawaii ... gibbet ja nich' ...

 

Auch wegen der abschmelzenden Gletscher und Polkappen und wegen der häufigen Regenunwetter weltweit, war/bin ich eigentlich schon geneigt, an Erderwärmung im Prinzip zu glauben, nur der Zugspitzgletscher könnte schmelzen, weil er total verdreckt ist, und der schwarze Dreck absorbiert natürlich viel Sonnenlicht ... und die Polkappen, naja, wenn die Erdachse (deren Neigung ja die Ursache für Sommer und Winter ist) präzediert oder gar durch Monstererbeben "geschubst" wird, dann tut sich da natürlich auch heftiges.

 

Will sagen, Fragen über Fragen, aber ich würde mich nicht trauen, bei solch einem komplexen und "chaotischen" Thema wie dem Klima aus vollem Brustton der Überzeugung, die eine oder die andere Meinung zu konsequenzen-behaftet zu vertreten, jedenfalls nicht ohne viel bessere Daten.

 

Gruß

 

PS:

Ich suche gleich nach dem diesbezüglichen Link, den ich früher hier verlinkt hatte, da war irgendwas von einer US-Klimabeobachtungs-Institution bzw. der Nasa dabei. Kann nur nicht das alles, was ich oben schrieb nochmal schreiben, war relativ "länglich" ...

 

Hier ist der Link: http://www.oar.noaa.gov/climate/images/carboncycle_co2mm.png ... herrschaftszeiten:D:p:rolleyes:, das ist ja wirklich vom Mauna Loa ... ich wußte nicht, dass der große Vulkan auf Hawaii ist ... dann ist's natürlich möglichweise völliger Schmarren, diese Messung dort... ich sah nur "NOAA" und ich dachte, dass die wenigstens einigermaßen neutral seien, eher noch zurückhaltend in Sachen "Klimawandel", da dies ja der Grundtenor der USA ist zu diesem Thema ... allerdings der CO2-Zickzack (von den Jahreszeiten, also das im heißen Sommer mit gewisser Phasenverschiebung ausgasende CO2 aus den Meeren) in dieser Kurve bleiben völlig konstant, die müßten dann ja eigentlich vom CO2 und Schwefelgase und was weiß ich noch alles "pupsenden" Vulkan auch "verweht", "verpupst" und "verbogen" werden, und das ist nicht der Fall, der "Zickzack" bleibt völlig konstant über die 60 Jahre.

 

Was ich bezüglich Treibhauseffekt verlinkt hatte, den Link gibt's offensichtlich nicht mehr, war jedenfalls von dieser Webseite: http://www.iavg.org/html/klimawandel.htm ... wobei ich die Leute natürlich nicht kenne (hab's nur ergoogelt), und ich selbst nicht beurteilen kann, was falsch und was richtig sein könnte an deren Aussagen.


27.04.2011 18:32    |    Reachstacker

Auf jeden Fall wandelt sich das Klima. :D

 

Da bleibt dann die Frage: Wenn wir das Klima nicht stille halten können. Wollen wir lieber wärmer oder kälter?

 

Ich stimme für kälter ab weil ich Aktien von ner Finnischen Werft habe die Eisbrecher baut. :p

Mein Sohn will das es wärmer wird weil er sein Leben mit der Reparatur von Klimaanlagen bestreitet. ;)

 

Der Rest der Menschheit weis von vorneweg nicht was sie will, die müssen erstmal die Bild fragen. :D

 

Da haben wir den Salat :eek:


27.04.2011 22:07    |    Kawa_Harlekin

Also ich hätte nix gegen Palmen in Mitteleuropa und Motorradwetter das ganze Jahr über .... :D:p

 

Oben hat's irgendwie wieder was zer-editiert ... natürlich weiß ich, dass es in Hawaii einen riesengroßen, irdische Verdauungsgase-speienden Vulkan gibt, nur dass die CO2-Kurve aus Wikipedia anscheinend mehr oder weniger dort gemessen wurde, das hatte ich übersehen ....

... also Mauna Loa Observatory brachte ich nicht mit dem Vulkan auf Hawaii in Verbindung, ich hatte nur auf NOAA als Quelle der Daten geachtet ... heißt dieser Vulkan etwa Mauna Loa ?? Dann hätten die ja direkt in den Schlund der Hölle geschnüffelt, mit ihren CO2-Detektoren ....

Ich war leider noch nie dort auf Hawaii .... aber ehrlich gesagt, solches Wetter, Klima und Vegetation würde ich mir im Prinzip - wenn ich mal nicht viel nachdenke - vom Petrus für die ganze Welt wünschen .... der Heizölverbrauch würde rapide sinken ... Insektenplagen würden allerdings rapide ansteigen usw. ...

 

Gruß

 

PS: @Reachstacker: Ich habe gar keine Aktien bisher, welche soll ich denn nun kaufen, die von der Eisbrecher-AG und den Schneeschippen-Produzenten, oder doch eher die von den Klimaanlagen- und Eiscrem-Herstellern ? :D:D:p

 

Edit: Ich schmeiß mich weg ... http://de.wikipedia.org/wiki/Messstation_Mauna_Loa

"Mauna Loa" ist der Vulkan auf Hawaii und das Observatory sitzt obendrauf und guckt scheinbar fast in den Schlund .... lol :D:p:D:rolleyes:

Nochmal edit: http://www.esrl.noaa.gov/.../siteinformation.html

Hier steht's genau, es gibt mehrere Posten des Mauna Loa Observatory über die Insel verteilt, also ist nicht so klar, wo das CO2 gemessen wird ....

 

So sieht's derzeit wohl aus: http://www.esrl.noaa.gov/gmd/ccgg/trends/

 

Und wird offenbar in ca. 3300m auf dem Mauna Loa im "main observatory" gemssen, wenn ich die webseite richtig überflogen habe, bin aber nicht ganz sicher ... denn einerseits könnte man dort vielleicht zuviel CO2 messen, weil der Vulkan "furzt" und andererseits könnte man evtl. zu wenig messen, denn 3300 Meter ist ja schon weit jenseits der Baumgrenze, die Luft dort oben ist also sowieso schon sehr dünn ...

und schließlich, wie ich ja schon sagte, ist die Zickzack-Signatur der Jahreszeiten nicht verzerrt ....

.... nur eines ist wohl sicher: auch 390ppm CO2 in der Luft sind offenbar zu wenig, als dass dort oben in 3300 Metern Höhe noch ein Baum wächst, auf dem Photo vom Observatory sehe ich bestenfalls trockenes Gras, wenn nicht überhaupt nur Dreck um die Facility herum ....:p:p

 

PPS: Also wenn diese Messkurven genauso "editiert" werden, wie mein geheimnisvoller Admin im Internet-Nirwana das auch mit meinen emails zu tun scheint, der ständig in meinen PC reinfingert, dann wär's wohl wertlos ...


02.05.2011 21:34    |    Veox

Ich hab diesen Thread hier schon halb vergessen gehabt und bin doch etwas erschrocken über die Masse falschen Halbwissens, die hier ausgeschüttet wird. Bin mir nicht sicher, ob es Sinn macht, auf jede Behauptung einzugehen, daher nur ein paar Beispiele. Ich bitte zudem darum, meine Kritiken und Sticheleien sportlich zu nehmen, wir wollen doch alle Freunde bleiben :D

 

Zitat:

Und komischerweise gibt es auch keinen einzigen Beweis dafür, nicht mal einen funktionierenden Laborversuch.

Falsch. Der Treibhauseffekt ist seit über 150 Jahren bekannt, gut erforscht und ein simples Grundgesetz der Physik. Wurde bei euch nicht der Versuch in der Schule gemacht, wo man 2 Acrylkästen (einer mit Luft, einer mit CO2) in die Sonne stellt und guckt, welcher sich schneller erwärmt? Zudem basiert jede CO2-Sonde, die man im Baumarkt kaufen kann (überlebenswichtig für Minenarbeiter, Vulkanologen und Winzer) auf dem Treibhauseffekt, sonst würde sie nicht funktionieren. Der Treibhauseffekt gilt als so gut bewiesen wie die Tatsache, dass die Sonne größer ist als der Mond.

 

Zitat:

kam nicht heraus, dass Daten vom Weltklimarat (?) gefälscht wurden?

Nein, eben nicht. Ich habe ebenfalls die betroffenen Emails gelesen und schon damals keinen Zusammenhang erkennen können. Mehrere Medien und eine offizielle Kommission haben eine genaue Analyse durchgeführt und ebenfalls nichts gefunden. Eine genauere Analyse findet sich hier: http://youtu.be/7nnVQ2fROOg

 

Zitat:

musste sogar zugeben, dass es seit gut 10 Jahren überhaupt nicht wärmer wird.

Falsch. Weder hat er das getan, noch stimmt die Behauptung, dass es nicht wärmer wird. Im Gegenteil, die Erwärmung geht ohne Pause weiter. Die Behauptung mit der "fehlenden Erwärmung" ist eine Ente, die seit Jahren durchs Internet kursiert. Hier sind aktuelle Daten zum Vergleich: http://www.wissenslogs.de/wblogs/gallery/16/giss_noaa_2010.jpg

 

Zitat:

Der CO2-Gehalt liegt bei 0,038%. Vor der Industrialisierung waren es angeblich 0,036%

Falsch. Keine Ahnung, wo du diese zweite Zahl her hast, aber von allen Seiten ist es Konsens, dass die vorindustrielle Konzentration bei rund 270-280 ppm lag, was von mehreren Eiskernbohrungen bestätigt wurde. Insofern eine Erhöhung um 41% (!).

 

Zitat:

Wasserdampf verursacht einen Treibhauseffekt, das ist bekannt und nachweisbar.

Einer der wenigen Sätze in deinen Posts, der richtig ist. Den Effekt von Wasserdampf leugnet ja auch keiner, trotzdem lässt er sich mit CO2 nicht vergleichen - Wasserdampf hat eine Lebenszeit von Stunden bis Tagen in der Atmosphäre, CO2 bis zu 100 Jahre. Zudem kann man die Verdunstung der Meere schlecht verhindern - den CO2-Ausstoß hingegen schon.

 

Zitat:

die Sonne.

Die Temperatur korreliert nicht mit der Sonneneintrahlung. Mehr Infos:

http://www.skepticalscience.com/...ots-global-warming-intermediate.htm

 

Zitat:

Meine Erfahrung sagt mir auf jeden Fall: je lauter die Politiker wegen irgendetwas "schreien", desto mehr Zweifel sind angebracht.

Es geht ja nicht um Politiker, sondern um Wissenschaftler. Klar - über die politischen und sozialen Auswirkungen kann man sich lange streiten, aber die Existenz eines menschengemachten Klimawandels ist davon erst einmal unabhängig.

 

Zitat:

Wenn zwei hunderstel Prozent mehr CO2 in der Luft doch zu einer Erwärmung führt (irrsinnige Annahme)

Die wichtige Zahl ist nicht "zwei hunderstel Prozent" sondern 200% (vom vorindustriellen Level). Das ist nämlich das CO2-Level, was wir bis zum Ende des Jahrhunderts erreichen könnten. Völlig ohne CO2 hätten wir einen toten Eisplaneten.

 

Zitat:

Wo ist die Gefährlichkeit eines Vorganges der sich seit Äonen wiedehorlt?

Tut er ja nicht, in dieser Form ist die Erderwärmung in der Erdgeschichte vermutlich einzigartig. Zudem mussten wir "vor Äonen" nicht 7 Milliarden Menschen ernähren. Die Gründe für vergangene Klimawandel kennen wir gut (Milankovitch-Faktoren), und sie kommen für diese Erwärmung nicht in Frage.

 

Zitat:

Warum ist eine "Erwärmung" gefährlicher als eine "Erkältung"???

Beides wäre doof, aber wir haben da nunmal keine Wahl - es wird wärmer, no matter what...

 

Zitat:

Naja, es gibt lokale Klimaverschiebungen. An manchen Stellen wird es in den letzten Jahren etwas wärmer, an anderen kühler.

Richtig, deswegen beobachtet man ja auch den ganzen Planeten. Und der wird eindeutig wärmer. Siehe Grafik oben.

 

Zitat:

Der CO2-Gehalt folgt also mit Verzögerung der Temperatur, nicht umgekehrt.

Falsch. Beides folgt beidem. Für eine genaue Erklärung: http://youtu.be/hWJeqgG3Tl8

 

Zitat:

ein paar darbende Wissenschafter Subventionen bekommen,

Jeder Klimaforscher könnte in der Privatindustrie das 5-fache verdienen. Klimaforscher verdienen immer das gleiche, egal ob es einen Klimawandel gibt oder nicht, ob sie Forschungsgelder bekommen oder nicht. Sie bleiben trotzdem an der Uni und erforschen das Klima, weil sie sich nun einmal für die Wahrheit interessieren. Dieses dauernde "Klimawandel ist eine Verschwörung der Wissenschaftler, die nur Geld verdienen wollen!!!"- Argument ist einfach nur strunzdämlich.

 

Zitat:

Der Begriff "Klimaerwärmung" ist nach der Aufdeckung der Lügerei auch langsam verschwunden. Eine Zeitlang wurde "Klimawandel" gesagt, neuerdings heißt es "Globale Klimastörung". Wer diesen Begriff benutzt, hat eindeutig selbst eine "Störung".

Das ist eine ziemlich blöde Behauptung, die seit Jahren durch die Aluhut-Iluminaten-Verschwörer-Blogs kursiert. Keine Sorge, bei uns im Büro sagen wir immer noch jeden Tag "Klimawandel" :D

 

Zitat:

Wenn man die Station auf Mauna Loa nimmt, würde mich das aber nicht wundern, die steht auf einem CO2-ausgasenden Vulkan.

Die Ausgasungen verteilen sich so schnell, dass das keine Rolle spielt. Insgesamt gibt es tausende Messstationen für CO2 auf der Welt, die alle den gleichen Trend zeigen. Siehe hier: http://youtu.be/H2mZyCblxS4

 

 

So, zu mehr Debunking hatte ich jetzt keine Lust mehr. Ich empfehle dringend, ein paar Bücher oder Blogs von Leute zu lesen, die tatsächlich Klimawissenschaft betreiben und nicht nur völlig abgedrehte Esoterik-Blogs zu konsumieren.

 

Ein paar Empfehlungen:

http://www.skepticalscience.com/

http://www.wissenslogs.de/wblogs/blog/klimalounge

http://www.realclimate.org/

http://globalklima.blogspot.com/

sowie die Youtube-Kanäle von greenman3610 und potholer54


03.05.2011 03:48    |    Kawa_Harlekin

Vielen Dank, veox, für die sehr interessanten Links !

Aber wie gesagt, ich will mich bei meinem derzeitigen (geringen) Wissensstand weder auf die eine noch auf die andere Seite stellen, denn ich meine schon, dass es noch sehr viele ungeklärte Fragen gibt, wie z.B. hier angeführt wird:

http://www.youtube.com/watch?v=xos49g1sdzo&feature=relmfu

Natürlich ohne Gewähr, ich kann natürlich in keinster Weise beurteilen, ob die dort dargestellten wissenschaftlichen Daten und die Schlussfolgerungen daraus korrekt sind oder nicht; in kurz sagt der Mann von der Huntsville, Alabama Uni (dort wo das Raumfahrtprogramm der Nasa anfing...) vermutlich in 2008 schlicht anscheinend mehr oder weniger .... it's all in the clouds ... (kein Zitat, so hat er's nicht gesagt, ist nur meine etwas ironische Interpretation), also die Wolkenbildung hat wohl einen großen Effekt auf's Klima.

 

Wohingegen hier in diesem Video http://www.youtube.com/watch?v=S9ob9WdbXx0&feature=related

das global warming so dargestellt wird, als sei es völlig erwiesener Weise (also mittels Klima-Modelle nachgerechnet/simuliert) durch den CO2-Ausstoß des Menschen gemacht. Auch diese Aussagen kann ich selbstverständlich nicht beurteilen, also ebenfalls ohne Gewähr - auch konnte ich nicht rausfinden, von wann dieser "Attenborough-Video-Clip" ist.

Dies letzte Video stimmt ja vermutlich in der Quintessenz überein mit dem von Dir, veox, verlinkten sehr schönen "greenman"-Video überein, das ja alle Faktoren (Sonne, Erdpräzession und Erdachsen-Nutation sowie die Ecliptik und schließlich das CO2) mit einzieht, und welches diesen Science Artikel von J. Hansen und verschiedenen anderen von 1990 zitiert sowie den Science Artikel von Caillon et al. von 2003, woran wahrscheinlich nur kaum zu rütteln ist, jedenfalls wenn alles richtig zitiert wurde.

 

Ich persönlich weiß nur wieder mal, dass ich nix weiß ... wenn sich schon echte "Kapazitäten" derart uneinig sind.

 

Gruß

 

PS: Hier nur kurz verlinkt, was Wikipedia über die beiden Wissenschaftler schreibt, jedenfalls wenn ich die richtigen gefunden habe, da es ja mehrere mit gleichem Namen gibt:

http://en.wikipedia.org/wiki/Roy_Spencer_(scientist)

und

http://en.wikipedia.org/wiki/James_Hansen

 

Edit: den Science Artikel von 1990 konnte ich nicht finden, ich fand bisher nur dies (vielleicht habe ich ja doch falsch gegoogelt):

http://www.sciencemag.org/search?...


19.05.2011 09:52    |    andyrx

als erste sollte die Abholzung des Regenwaldes eingebremst werden-->http://www.n-tv.de/.../...Amazonas-stark-gestiegen-article3368206.html

 

 

ist nicht zu glauben wie leichtsinnig damit umgegangen wird:rolleyes:

 

mfg Andy


19.05.2011 09:57    |    r-o-b-e-r-t

Dafür haben wir doch E10...Wir richten das Klima schon.:rolleyes:


20.05.2011 04:52    |    goby

@Veox

hier etwas um deinen Wissenshorizont etwas zu erweitern:

http://www.frank-wettert.de/wp-content/report-klimaretter-1-1.pdf


01.06.2011 18:36    |    XX-Ghost

Hoffentlich liest Veox diesen Link. Von oben bis unten.

 

Veox, du bist einer derjenigen, die der Politik glauben. Und du glaubst "deinen" Links. Könnte das nicht ein Fehler sein?

Trotzdem nehmen wir es alle sportlich, da hast du Recht. :D

 

Laborversuch? Lies den Link.

Das kam sogar schon zigmal im TV (dem glauben wir allerdings besser nichts), es steht in zig Links (tlws. auch nicht zu glauben), aber auch in zalreichen glaubhaften Links. Und nebenbei, apropos "Halbwissen", ich habe genau dieses Thema erfolgreich studiert, 10 Semester lang.

Du schreibst vom "Treibhauseffekt" ("gut erforscht", "simples Grundgesetz"). Den kann man wohl wirklich nicht leugnen, das wäre kindisch. Aber der Zusammenhang mit CO2?

 

Latif?

Ich glaube, meine Ohren funktionieren noch ganz gut.

 

Vulkan?

Die Ausgasungen verteilen sich schnell. Aha. Und dann noch dieses lustige Youtube-Video. Man beachte die Quelle! (nicht den Uploader, sondern die Quelle)

Bist übrigens du der "Carbon-Tracker"? Oder der "greenman3610"?:D

 

Begriffe?

Na gut. Das, was ihr im Büro sagt, ist natürlich relevant und bestätigt alles. Alle anderen sind unwissend und in die Irre geführt. Da haben wir's. Lesen nützt nix, wir fragen die Leute in deinem Büro. ;)

 

u. s. w.

 

Aber ich klinke mich jetzt hier aus. Es "lohnt" sich nicht, Stunden zu opfern, um eine Person zu überzeugen. Da muss man an anderen Stellen ansetzen, nicht hier.

 

Nachtrag

Ich suche mir, immer wenn ich Zeit habe, alle möglichen Infos zusammen. Links in die eine oder andere Richtung. Daraus und mit meinem "Halbwissen" und meiner Erfahrung baue ich mir meine Meinung zusammen. Hier wieder mal etwas Interessantes, vor allem, weil viele Quellen genannt sind: http://www.ib-rauch.de/okbau/bauchemie/co2.html


01.06.2011 22:24    |    Kawa_Harlekin

Hallo xx-Ghost,

 

eigentlich finde ich, dass hier gar kein schlechter Platz zum diskutieren ist; ich finde, es ist sogar ein sehr guter, weil viele technisch versierte Leute zusammenkommen. Erstens kommen mit der Zeit sehr interessante Quellen zusammen, denn jeder findet bisserl was anderes in den unendlichen Weiten des Internets, auch weil ja heutzutage die interessanten Dinge mitunter etwas "versteckter" sind, also nicht alle unbedingt auf den Homepages der sogenannten "Elite"-Universitäten zu finden sind und zweitens, weil hier die freie Meinungsäußerung bisher noch möglich ist ... versuche mal am Münchener Marienplatz gegen die allgemeine "Folklore" (Wissenschaft, Politik, Wirtschaftsklüngelei, was auch immer) verbal "anzustinken" .... da bischt schneller in der Klappse als Du Hilfe schreien und pupsen kannst ... offiziell natürlich nicht etwa wegen Deiner abweichenden Meinung über'n Klimawandel oder über irgendeinen von der Politik oder von sonstwem fälschlicherweise hochdekorierten Papiertiger-/Seifenblasen-VIP ... aber nein .... da dichten sie einem dann schon skrupellos und systematisch einfach irgendwas an und lügen dreist und wohl-abgesprochen (= straff- und wohl-organisiert ...) im Grüppchen-Ringelreigen, dass sich die Balken biegen ... und jedem, der beim "Hexenkessel-Treiben" (also beim organisierten Verleumnden) "brav" mitmacht, dem werden dann seine eigenen Schweinereien schonmal nachgesehen (d.h. jegliche Anzeige wird einfach flugs abgewiesen, rutscht ab wie Wasser auf der Lotusblume über Jahrzehnte ...), sei es der steuern-tricksende oder auch der niederknüppelnde Nachbar, seien es betrügende kleptomanische arbeitsverweigernde (aber astronomische Gehälter kassierende, jedenfalls im Vergleich zu dem, der die Arbeit machte) Kollegen oder auch noch ganz andere Überfälle werden untern Teppich gekehrt ....

"Kritisch" diesbezüglich sind natürlich nur solche Sachen, wo man tatsächlich eine "unbequeme Wahrheit" ("an inconvenient truth" ...:p) z.B. über die Delikte, Vetternleswirtschaften und Volksverdummungen gewisser "Kasten" ans Tageslicht bringen könnte (letzteres wäre ja vielleicht ein Aspekt beim etwaigen Klimawandel, aber wie schon gesagt, darüber erlaube ich mir keinerlei Urteil, weil ich darüber fachlich viel zu wenig weiß ... ist mir ehrlich gesagt derzeit auch nicht wichtig/dringend genug) ... alle anderen - egal ob schwarz-rot-grün-braun-what-so-ever - lassen sie natürlich als demokratisches Alibi labern und hohle Phrasen-dreschen, bis die güldene Maria vor Gähnen (oder vor Scham) fast von ihrer Mariensäule kippt ...

 

Gruß


31.07.2011 21:31    |    Trackback

Kommentiert auf: andyrx:

 

Greenpeace versus VW Konzern....

 

[...] Nun das Thema ist durchaus heiß diskutiert--> Klick

 

Und längst nicht so eindeutig zu beantworten wie man denkt:p

 

MfG Andy

[...]

 

Artikel lesen ...


17.08.2011 15:22    |    trixi1262

Hallo Allerseits !

Bin heute auf diesen Link gestossen !

Dieser benötigt Zeit !

Sehr interessant !

 

http://eppinger.files.wordpress.com/2009/12/report-klimaretter.pdf

 

mfg trixi1262

 

sorry der Link ist jetzt doppelt !


17.08.2011 15:30    |    mehrzehdes

die klimaerwärmung mag es geben oder nicht. aber selbst wenn sie eine lüge ist - sie ist für mich auch nicht der springende punkt:

der ist für mich, daß wir endliche ressourcen verheizen. öl und gas sind zu schade als heizmittel und kraftstoff. insofern sind energiesparende bauweisen und betrieb von häusern und industrieanlagen der richtige weg. auch die zuwendung zu alternativen energielieferanten aus erneuerbaren oder quasi unendlichen ressourcen, ist richtig.


17.08.2011 16:17    |    trixi1262

Hier noch was zum Lesen !

 

http://www.klima-ueberraschung.de/show.php?id=34

 

mfg trixi1262


17.10.2011 20:02    |    obeer

Hallo,

als ich zur Schule ging, war CO² deutlich schwerer als Luft.

Ende der 70ger war es leichter und kam als saurer Regen runter.

Toll jetzt ist es auch noch intelligent und umschifft die Wolken und steigt noch höher.

Hoffentlich bleibt genug auf der Erde, ansonsten gehen alle Pflanzen ein.

Die Ozeane produzieren über 85% des CO²

Der Mensch incl. seiner ges. Technik ca. 3%

Wenn wir nun von diesen 3% circa 20% einsparen, haben wir aber was für die Umwelt getan.

Oder nur für die, die an diesem ganzen Wahnsinn verdienen ???

 

obeer


17.10.2011 20:08    |    Cruiser-Benz

Zitat:

Die Ozeane produzieren über 85% des CO²

 

Der Mensch incl. seiner ges. Technik ca. 3%

Die Dummheit / Ignoranz / Unwissenheit kennt keine Grenzen, erschreckend.

Informiere dich über den anthropogener Effekt des menschlichen Einflusses. Zudem wird Kohlenstoffdioxid nicht einfach so "produziert", es ist ein natürlicher Bestandteil der Atmosphäre. Dieser verschwindend kleine Anteil der Edelgase sorgt u.A. dafür, dass wir hier Leben. Wie du hier zahlen schwingst, ist beachtlich.


Deine Antwort auf "Klimawandel--->eine Erfindung oder reale Bedrohung...??"

Blogempfehlung

Mein Blog hat am 09.01.2009 die Auszeichnung "Blogempfehlung" erhalten.

Blogautor(en)

andyrx andyrx

Moderator

BMW

bin Jahrgang 1960 und immer noch locker drauf;)

 

gebürtiger Hesse der irgendwann im Norden Deutschlands gelandet ist.

Hobby's sind natürlich Autos insbesondere mit Wankelmotor und mit Allrad/Offroad Talenten.

 

Ungarn ist unsere zweite Heimat geworden,Land und Leute sowie das Klima sind herrlich dort.

Besucher

  • anonym
  • fire-fighter
  • Fimpen
  • ToledoDriver82
  • andyrx
  • arobella
  • Steam24
  • Airborne
  • kugelfischerkartoffe
  • pgs-hd

Dauergäste/avatare/Ladezeit lang!! (2247)

Archiv