• Online: 5.374

MOTORTESTS.de - Test und Erfahrungsberichte aus der MOTOR-TALK Community

andyrx

Alles was Spass macht rund ums Auto wie z.B.Youngtimer,Bike,Motortalk RX7,Wankel,Sportwagen,Reisen,Italien,Pasta,Motorrad,Off Topic

09.12.2009 12:24    |    andyrx    |    Kommentare (673)    |   Stichworte: Co2, Emissionen, Klima, Klimawandel, Politik, umfrage

der Klimawandel ist vom Menschen gemacht...??

unsere Erde am Abgrund..??
Unsere Erde am Abgrund..?

Moin Motortalker,

 

 

das Klima bzw. Klimawandel sind die Topthemen die aktuell ganz oben in den Medien gehandelt werden...:o

 

Nun es gab in den vergangenen Jahrtausenden diverse Eiszeiten und auch Warmzeiten,es gab Gletscher in der norddeutschen Tiefebene und es gab auch Dinosaurier.....:p

 

und Grönland heisst übersetzt Grünland,und muss wohl mal grün gewesen sein;)

 

nun hab ich hier einen Artikel gefunden der sich damit befasst ob die ganze Diskussion Hand und Fuss hat oder ein großes Missverständnis ist...

 

lest selbst-->

 

Der Streit um den Klimawandel

von Till Schwarze

 

Der Klimawandel ist eine Lüge. Es hat schon immer kältere und wärmere Phasen auf der Erde gegeben. Nicht der Mensch ist für den derzeitigen Anstieg der Temperaturen verantwortlich, sondern dieser ist ein ganz natürliches Phänomen. Kohlendioxid (CO2) ist ein lebenswichtiges Treibhausgas, das keinen Einfluss auf die Erderwärmung hat und zudem Pflanzen beim Wachstum hilft. Wir steuern nicht auf eine Klimakatastrophe zu, sondern unterliegen einer reglerechten "Klimahysterie", die Skeptikern des Klimawandels den Mund verbietet und eine Kampagne politischer Wissenschaftler ist.

 

So lautet, vereinfacht zusammengefasst, die Kritik an der "Klimalüge" - der von Menschen angeheizte Klimawandel wird in Frage gestellt oder sogar ganz bestritten. Die Überzeugung dieser "Klima-Leugner": Wir sitzen einem riesigen Schwindel auf und verschwenden Zeit und Geld in die Bekämpfung von etwas, das es gar nicht gibt.

 

hier der ganze Artikel und Quelle-->http://www.n-tv.de/.../...Streit-um-den-Klimawandel-article631640.html

-----------------------------------------

 

bitte den ganzen Artikel im Link lesen,ich wollte ihn nicht komplett kopieren wegen Copyrights;)

 

ist das Leugnen des Klimawandels und der Ursachen--> das Produkt von fremdgesteuerten Wissenschaftlern die wirtschaftlichen Interessen unterliegen oder haben die Skeptiker eher recht die der Meinung sind der Mensch habe hier keinen oder wenig Einfluss..??

 

liegen im Klimawandel (sofern er denn real existiert) auch Chancen oder nur Not und Elend ??

 

 

eure Meinung dazu interessiert mich;)

 

ich weiss,keine leichte Kost,aber eventuell doch Grundlage für eine interessante Diskussion:eek:

 

mfg Andy


04.01.2010 12:35    |    tom-ohv

@Drahkke

 

Danke für diesen tollen und ausführlichen Bericht der scheinbar nicht nur meine bisherige Meinung bestätigt hat!

 

Ich fahr jetzt erstmal ne Runde um den Block.:D:cool:


04.01.2010 13:04    |    touranfaq

Zitat:

....und wer sagt dir ,dass die zahlen stimmen?

Mein Verstand (den benutze ich nämlich bei solchen Fragen), weil sich die Zahlen mit dem decken, was ich selbst beobachtet habe.

 

Das ist ja das lustige an der ganzen Diskussion hier:

 

Die Skeptiker zweifeln hier Zahlen des IPCC und anderen anerkannten Instituten an, in dem sie andere, nicht minder fragwürdige Quellen anführen. Ich hingegen sage mir: Ich glaube erstmal gar keinen Zahlen, sondern nur dem, was ich selbst sehe. Und ich habe genau das gesehen, was auch auf diesen Bildern hier zu sehen ist.

 

Ob das nun Auswirkungen einer Erwärmung durch CO2 sind oder der Effekt einer Erwärmung durch Ruß/Staubpartikel auf der Gletscheroberfläche (auch das konnte man schön vor Ort sehen, die Gletscher/Eisflächen in 4000 Metern Höhe sind mehr grau als weiß) ist erst einmal sekundär, primär erkennt man aber eine deutliche Korrelation zur Zunahme der globalen Emissionen im Zuge der Industrialisierung und der damit verbunden Erhöhung der durchschnittlichen Temperatur .


05.01.2010 11:30    |    Pingback

05.01.2010 12:46    |    DieselFan84

Quelle

 

Zitat:

Klimawandel führt zu Trockenheit

 

Auch der Klimatologe Dean Collins nannte die Erderwärmung als Ursache für das warme Wetter: "In den vergangenen 60 Jahren ist jedes Jahrzehnt immer wärmer geworden. So ein Phänomen hat nichts mit Zufall zu tun. Es zeigt, was sich weltweit abspielt." Der vom Menschen verursachte Klimawandel und das Wetterphänomen El Niño sorgten gemeinsam für extreme Trockenheit. Im Jahr 2009 habe es auf dem fünften Kontinent drei historische Hitzewellen gegeben, das sei sehr außergewöhnlich, sagte Collins.

Ich persönlich habe kein Zweifel im Klimawandel. Man muss sich nur mal ansehen wie sich unsere Erde schon heute verändert hat (z.B. HOME ---> Klick <--)!


07.01.2010 20:50    |    Kawa_Harlekin

@wolf24:

Das mit der Erdachsen-Verschiebung/Verkippung ist auch so ne Sache, über die wohl durchaus gerätselt werden darf. Sommer/Winter liegt ja nicht daran, dass die Erde im Sommer näher an der Sonne vorbeifliegen würde (im Gegenteil, sie ist meines Wissens sogar weiter weg, wenn wir auf der Nordhalbkugel Sommer haben), sondern dass sich im Sommer die Erdachse mit der jeweiligen Halbkugel zur Sonne hinneigt, deswegen ist ja offensichtlich auf der Südhalbkugel Winter, wenn bei uns auf der Nordhalbkugel gerade Sommer ist. Winzige Veränderungen dieser Erdachsenneigung würden dazu führen, dass das Wetter völlig verrückt spielt. Zudem präzediert die Erdachse (der "Kreisel" "eiert") auch noch mit - ich glaub' - 7 Jahren Periode (das fällt - glaube ich dunkel in Erinnerung zu haben - mit den "biblischen" Trockenzeiten überall zusammen).

Ach und dann habe ich des öfteren in den Mond geguckt,, und der sollte ja auf der Nordhalbkugel eine schöne aufrecht stehende Sichel sein, dass man auch abnehmenden und ß(z)unehmenden Mond unterscheiden kann - auf der Südhalbkugel auch, aber andersrum. Nun, des öfteren hing der hier ganz schön schepps am Himmel rum, wie er's eigentlich in der Theorie nur in der Nähe des Äquators tun sollte....naja, schon paar Jahre her und ich bin leider kein professioneller Sterngucker, vielleicht gehört das ja auch so, dass sich der Mond kugelt und manchmal auf dem Bauch liegt vor Lachen über uns....oder hat sich doch die Erdachse bisserl geändert ??:confused::D:confused::eek::eek: Naja, könnt' sein, dass das im Winter so gehört, wenn die Nordhalbkugel von der Sonne weggeneigt ist, dass wir nachts - je nach momentanem Präzessions-Winkel der Erdachse - den Mond fast wie am Äquator liegen sehen...oder ???

 

mfG

 

PS: Der Mann im Mond müßt's genauer wissen, ich nicht....ich weiß nur, dass es saukalt ist zur Zeit....


09.01.2010 20:02    |    Kawa_Harlekin

Edit: hier steht's ganz genau mit der Erdachsen-Bewegung:

 

http://de.wikipedia.org/wiki/Erdachse

 

Also dass die "biblische 7-Jahren-Trockenzeit-Rhythmus-Legende" mit der Erdpräzession zusammenfällt, stimmt offensichtlich nicht, hatte ich mich geirrt. Wikipedia sagt: Es gibt beim Kreisel die sogenannte Präzession (der "Erd-Kreisel" "eiert" angeblich mit einer Periode von etwa 26 tausend Jahren sehr stark) und die sogenannte Nutation (der "eiernde" Kreisel "nickt" auch noch ein bisschen mit einer viel kürzeren Periode, aber nur sehr wenig), die (letztere) angeblich von der Schiefe der Mondbahn verursacht wird, welche selbst sich mit einer Periode von 18,5 Jahren verkippelt. Wenn ich's richtig verstehe, wurde die sich daraus ergebende Periodizität der Nutation gar nicht mit Zahlenwerten angegeben, nur die Amplitude und die sei sehr klein, nämlich 20" Abweichung von den z.Zt. 23° Erdneigung. Aber es mag bitte jeder selbst bei Wikipedia o.a. nachlesen, wen es interessiert, ich bin nicht sicher, ob ich es einigermaßen korrekt in der Kürze wiedergeben konnte.

 

Wie gesagt, über den Einfluß der Erdachsenbewegung auf die Klimaveränderung darf wohl auch etwas gerätselt werden, denn schließlich ist die Erdachsenneigung insgesamt für Sommer und Winter verantwortlich - soweit ich weiß.

 

PS: Hier ist jetzt die Periodizität der Erd-Nutation mit 18,61296 Jahren angegeben: http://de.wikipedia.org/wiki/Nutation_%28Astronomie%29

Dort wird auch gesagt, dass die Verkippung der Mondbahn eine Periodizität von 18,6 Jahren hat, aber es ist irgendwie nicht selbstverständlich, dass diese beiden Periodizitäten gleich sind, denn Kreiselbewegungen, und hier auch noch mit der Mondbahn gekoppelte, sind sehr kompliziert.

Wie Wettervorhersagen halt auch, der angebliche Blizzard Daisy war ja bisher harmlos, aber saukalt isses trotzdem...

 

PPS: Die Erdachsenbewegung bzw. die Erdbewegung überhaupt muss ja sehr genau bekannt sein, sonst würde das Navi ja nicht funktionieren, vielleicht weiß ja wer, um wieviel der Nullpunkt des GPS-Koordinatensystems seit seinem Bestehen nachgeregelt werden musste, vermutlich ständig.


09.01.2010 20:15    |    Drahkke

Der Einfluß der Edachsenbewegung auf die Klimaentwicklung dürfte nicht zu vernachlässigen sein, da sich dadurch immerhin der Einstrahlwinkel des Sonnenlichtes auf der Erdoberfläche (periodisch) verändert.


11.01.2010 18:17    |    Kawa_Harlekin

nochmal Edit::rolleyes:

Also ich hab' nochmal nachgeguckt, weil ich das Thema Erdachse für's Thema Klimawandel für relevant halte, und hab' folgendes zum Verständnis gefunden:

http://de.wikipedia.org/wiki/Pr%C3%A4zession.

Wenn ich's richtig verstanden habe, ist's ungefähr so:

Also Präzession ist, wenn auf einen Kreisel bzw. auf dessen Drehmoment eine konstante senkrechte (seitliche) Kraft/Moment-Komponente wirkt, also z.B. eine drehende Motorrad-Felge einseitig an der Achse gehalten, auf diesen Kreisel wirkt die Schwerkraft o.a. und der Kreisel eiert/präzediert.

Nutation ist, wenn der Kreisel z.B. oben einen kurzen Schlag erhält und damit die Drehachse geschubst wurde, die Drehachse also aus der Symmetrieachse (des Trägheitsmoments) des Kreisels selbst ausgelenkt wurde, dann eiert der Kreisel wieder, dann heißt's aber Nutation.

Wenn beides passiert ist, dann eiert die Drehachse des Kreisels halt um 2 Achsen, daher gibt es bei der Erde also offenbar Präzession (vermutlich wegen asymmetrischer Gravitationskräfte wohl von Mond und Sonne) und Nutation (keine Ahnung warum), aber so ganz einig scheinen sich auch die "Päpste" da noch nicht zu sein, wie bei Wikipedia oben drüber steht. Oder unsere Erde eiert halt schon immer irgendwie seitdem sie entstanden ist, weil sie ein Riese schief "angekurbelt" hat....nach den Büchern wäre das aber auch "Nutation"

 

Was habe ich dabei gelernt ? Wenn z.B. alle Chinesen gleichzeitig in die Luft springen würden, fliegt die Erde nicht aus der Umlaufbahn, wie es der volkstümliche Witz behauptet, die Erde präzediert dann auch nicht anders, aber sie macht vielleicht bisserl ne andere Nutation..:confused::p...sie könnte also ein winzigs bisserl anders "nicken"....:D....ist natürlich ein völliger Schmarren, wenn sie alle nen Meter hochspringen, kommen sie ja alle auch gleich wieder runter und alles ist wie vorher....:rolleyes::p

 

So, nu' hab' ick aber jenuch vom Global Warming, ick gehe jetzt Schnee schaufeln und das Eis vom Auto kratzen...:D

 

Gruß

 

PS: Radlager von Einarmschwingen am Mopped müßten demnach eigentlich schneller ausschlagen....:confused::confused:


11.01.2010 18:23    |    andyrx

lass das mal in der Nordhalbkugel einen harten Winter werden und es bleibt so wie es ist bis März.....ich seh schon die Titelseiten der großen Zeitungen-->steht uns eine Eiszeit bevor..?? oder ''kippt das Klima??''

 

Meldungen die Angst oder die Menschen neugierig machen verkaufen sich.....:eek:

 

...und mit Angst lassen sich die Menschen gut beeinflussen und lenken,so manche intellektuellen Eliten wussten dies schon im Mittelalter....und die Kirche war da sicherlich mit führend:p

 

mfg Andy


11.01.2010 18:37    |    touranfaq

Zitat:

ich seh schon die Titelseiten der großen Zeitungen-->steht uns eine Eiszeit bevor..?? oder ''kippt das Klima??''

Richtig geraten:

 

Focus Nr. 2 vom 11. Januar 2010

 

Forscherstreit: Fällt die Klima-Katastrophe aus?

Fehlende Sonnenaktivität könnte eine neue Kalt-Zeit auslösen

 

http://www.focus.de/magazin/


11.01.2010 18:54    |    Kawa_Harlekin

Zitat Anfang:

 

"Focus Nr. 2 vom 11. Januar 2010: http://www.focus.de/magazin/ :

Forscherstreit: Fällt die Klima-Katastrophe aus?

Fehlende Sonnenaktivität könnte eine neue Kalt-Zeit auslösen"

 

Zitat Ende

 

touranfaq, Steht das wirklich so im Focus von heute ????

 

:D:D:confused:...Ja Herrschaftszeiten :D, jetzt habe ich mir die Birne mit alten Schulbüchern zermartert, wie so ein vermalledeiter Kreisel funktioniert, und jetzt sind's doch wieder die Sonnenflecken...sacklzementzefix...:D:D:confused:....aber die Furcht vor ner Eiszeit gab's ja in den 70igern schonmal, zu Schmidt's Zeiten, habe ich kürzlich mal im Fernsehen gesehen.

 

Soll ich das jetzt so verstehen, wir haben also 2 Klimakatastrophen (also Sonnenflecken-Zwischeneiszeit und Treibhauseffekt-Globalwarming) an der Backe, die sich zur Zeit zufällig kompensieren...au Backe.... au Backe....:D:confused::D...oder iiis einfach gar nix....:confused:

 

Gruß

 

PS: Hat denn wer mal gemessen, ob sich der CO2-Gehalt der Luft eigentlich geändert hat ? Da das CO2 angeblich gemäß der Literatur, Wikipedia z.B., ja nur ein Spurengas in der Luft von anteilig 0.038% ist, müßte man da ja leicht was messen können:o:rolleyes:. Denn solange wir fossile Energieträger in Massen verheizen, muss der CO2-Gehalt der Luft bisserl ansteigen, was immer das für Konsequenzen haben mag - ob es im Rahmen der Messgenauigkeit/Toleranzen schon messbar ist, wäre halt noch die Frage.


11.01.2010 20:05    |    touranfaq

Zitat:

touranfaq, Steht das wirklich so im Focus von heute ????

Yepp, auf dem Titelblatt, bin vor einer Stunde dran vorbeigelaufen.


12.01.2010 13:39    |    Kawa_Harlekin

Hier wären die CO2-Gehalt-der-Luft-Daten aus Wikipedia:

 

http://de.wikipedia.org/w/index.php?...

und

http://de.wikipedia.org/w/index.php?...

 

Demnach gäbe es einen Anstieg des CO2-Gehaltes der Luft in etwa den letzten 200 Jahren von etwa 250ppm auf etwa 375ppm (Volumenanteil CO2 der Luft), das wären - wenn's stimmt, was ich mal vermute - schlappe 50% Zunahme - was immer das für Konsequenzen haben mag oder auch nicht.

Wie genau diese Daten sind, weiß ich nicht, wird wohl über Felder/Wiesen/Wälder/Städte gemittelt sein, der prinzipielle physikalische Messprozess sollte nicht so furchtbar schwierig sein (vermutlich optische Absorption, weiß ich aber nicht).

 

Gruß

 

PS: Bei Messungen von vor 100 tausenden von Jahren wäre ich eher skeptisch, in der Steinzeit waren die Spektrometer noch nicht so ausgereift...:D:confused::D..nein nein, Spässle, geht vermutlich irgendwie indirekt über Fossilien und so Zeuch, aber das ist wohl sicher viel ungenauer, als was man die letzten 50 Jahre direkt messen konnte.


15.01.2010 21:08    |    Drahkke

Das Problem ist ja, daß die Wissenschaftler zwar Meßergebnisse haben, sich aber noch absolut unschlüssig sind, welche Konsequenzen aus diesen Ergebnissen für die Zukunft zu ziehen sind....


18.01.2010 02:11    |    andyrx

was für ein alberne Eiertanz,jetzt ist es den Klimaforscher in der Südhälfte wieder zu warm-->Klick

 

für mich sind das eher Spekulationen und nicht eindeutige Beweise....:eek:

 

mfg Andy


18.01.2010 02:51    |    Reachstacker

Dazu kommt das irgendwie der Meeresspiegel (irgendwo) um 3,4mm gestiegen ist! :eek:

 

Günstiger wäre es allemal wenn die Antarktis kälter und die USA wärmer wären, das würde viel CO2 einsparen.. Wahrscheinlich eine Verschwörung der Ölmulti's um den Umsatz zu steigern... ;)


18.01.2010 16:30    |    Warmmilchtrinke

Das Klima bezieht sich auf einen langen Zeitraum von mindestens 30 Jahren. Dass die Sonnenaktivität schwankt, ist doch bekannt, ebenso gibt es Phänomene wie El Nino. Damit die nicht gleich die langfristige Berechnung stören, sind alles nur Durchschnittswerte.

 

Hatte heute eine interessante Vorlesung im hessischen Landesamt für Umwelt und Geologie. Dort wurde erwähnt, dass die aktuellen Klimaprognosen auf einem DURCHSCHNITT aller laufenden Modelle basieren, weil jedes Modell seine spezifischen Vorteile und Nachteile hat, welche zu Fehlern führen können, weshalb die Mittelwerte all dieser Modelle genutzt werden, um Extremwerte auszuschließen. Die Modelle lässt man dann das Klima ermitteln aus Jahren, bei denen die Werte bekannt sind. Im Schnitt waren die Modelle recht genau, aber in der Antarktis lagen die Werte ca. 5 °C darüber. Offenbar ist hier der Einfluss des Eises sehr groß. Dazu merkte die Dame noch an, dass die Modelle noch nicht in der Lage sind, solche Eisformationen zu berechnen, insbesondere die Winde spielen eine Rolle. Zweites Problem: Es werde hier immer Durchschnittswerte von Quadraten von vielen Kilometern Seitenlänge genutzt, weil alles andere zu viel Rechenzeit brauchen würde. Somit kann es sein, dass Berge, die zumindest lokal das Klima beeinflussen, fast wegfallen, weil wieder der Durchschnitt des Quadrates genutzt wird. Später werden dann regionale Gegebenheiten eingerechnet, um das Ergebnis zu verbessern. Man sieht ,insgesamt ist das Berechnen des zukünftigen Klimas sehr schwierig, unter anderem wegen der benötigten Rechenleistung, und auch, weil gewisse Phänomene wie El Nino eben noch nicht richtig erforscht sind, sodass man diese noch überhaupt nicht einrechenen kann.


18.01.2010 17:23    |    Kawa_Harlekin

Ist's wirklich noch mangelnde Rechenleistung oder sind eher die komplizierten/komplexen Modelle noch zu ungenau/unverstanden ??

Denn mehr oder weniger zutreffende Wetterprognosen gab's ja vor 30 Jahren auch schon, wohingegen damals praktisch noch keine

Rechenleistung existierte im Vergleich zu heute. Was damals ein Supercomputer war, hat doch heute schon fast jeder am Schreibtisch stehen.

Wie ist denn sozusagen die Standardabweichung dieser vielen gemittelten Modelle, mit anderen Worten, schwanken die sehr, weichen die Ergebnisse sehr stark von einander ab, bevor der Durchschnitt gebildet wird.....es gibt ja den bekannten Statistiker-Witz, einmal links am Hasen vorbei, einmal rechts vorbei, im statistischen Mittel wurde er erwischt. Mit anderen Worten, wenn diese Modelle sehr stark voneinander abweichen im Ergebnis, kommt beim Mittelwert bilden doch nichts signifikantes heraus.


18.01.2010 19:47    |    Warmmilchtrinke

Achtung mit Wetter und Klima. Die Auflösung der Wettervorhersage ist viel höher als bei der Klimaprognose. Zumal die Wetterprognose ständig neu berechnet wird und damit präziser ist.


07.03.2010 16:07    |    andyrx

ganz schön ruhig um das Thema gworden:eek:

 

die Medien glauben aktuell wohl nicht mehr so recht an gute Auflagen oder Quoten bei dem Thema...:cool:

 

 

mfg Andy


07.03.2010 16:15    |    dizeldriver

...na,bei der wetterlage zur zeit,lässt sich die"globale erwärmung"halt schwer verkaufen:p


07.03.2010 16:38    |    touranfaq

Zitat:

...na,bei der wetterlage zur zeit,lässt sich die"globale erwärmung"halt schwer verkaufen

Genau, warten wir mal den Sommer ab. Vielleicht wird es wieder ein "Killer-Sommer" :D


07.03.2010 18:49    |    Warmmilchtrinke

Leider kann eine globale Erwärmung auch eine Verschiebung der Temperaturen nach unten bedeuten, zumindest lokal. Außerdem war ja die Prognose, dass sich Wetterextreme verschärfen, wozu der Schnee dieses Jahr wohl zählen dürfte, ebenso die diversen Stürme der letzten Jahre ;)


07.03.2010 18:56    |    Drahkke

Das ist wie beim Erstellen von Horoskopen. Da wird so schwammig formuliert, daß man letztendlich jede Entwicklung ins Schema hineininterpretieren kann...


07.03.2010 19:02    |    letzterlude

Genauso ist es! Egal ob es zu warm, zu kalt, zu trocken oder zu nass ist; im Sinne der Klimahysteriker ist es jedes mal ein untrügliches Zeichen für den Klimawandel...:rolleyes: Einfach nur lachhaft!

 

Der diesjährige Winter war im übrigen für unsere Breiten durchaus normal und kein "Extremwinter"...


07.03.2010 19:14    |    gurusmi

Ich werde in diesem Sommer mal richtig viel Stoff geben. Auf daß so ein Winter nicht nochmal kommt. ;)


07.03.2010 19:26    |    letzterlude

@guru: Dann bist Du mir herzlich bei meiner neuen Gruppierung willkommen.... Die "Initiative PRO Klimawandel, für Palmen an der Elbe!:D Oder international: "Burnin´ rubber 4 climatic change - Yes we can!...:D


07.03.2010 19:31    |    gurusmi

@LL:

Sure, we can!!!

:D

 

Aber wir haben hier bereits Palmen.


07.03.2010 19:33    |    andyrx

hmmm immer diese Spassgesellschaft....:eek:

 

wo bleibt hier die Ernsthaftigkeit:p

 

 

mfg Andy


07.03.2010 19:35    |    borstelnator

Statistisch ist es Platz 20 geworden;), bis jetzt jedenfalls:D:D:D:D. Aber gegen Palmen im Garten hätt ich auch nichts einzuwenden:cool:


07.03.2010 19:35    |    Grubich7342

Reine Erfindung der "grünen Mafia" ,

die dann durch Vergabe von Sondergenehmigungen Geld scheffeln

will,Steuern kassieren, usw...

Die Klimaschwankungen waren schon immer da...

Außerdem kann man im Net genug Quellen ergoogeln,daß die Meßwerte "getürkt" sind...


07.03.2010 19:37    |    borstelnator

@andy

geh raus zum Schaufeln und red nicht dazwischen wenn erwachsen....bla bla:D:D:D:D


07.03.2010 19:39    |    andyrx

nunja dein Vorgarten ist der erste der geflutet wird:D:D:D

 

 

mfg Andy


07.03.2010 19:43    |    borstelnator

deshalb will ich ja auch aufstocken und unten soll dann ein "Sail In" rein:D:D:D:D


07.03.2010 19:46    |    letzterlude

Oh, Borstel´s private Marina...:cool:


07.03.2010 19:47    |    andyrx

aja eine Home Marina quasi,sehr weitsichtig mein lieber Borstel....sehr weitsichtig;):D:D

 

mfg Andy


Bild

07.03.2010 19:53    |    borstelnator

Wer`s nicht weiß, HH hat ein "Sail In";). Das MCD neben dem PZ Eiffestraße hat einen Bootssteg:cool:


07.03.2010 20:40    |    Warmmilchtrinke

Wer zockt euch denn Geld ab? Von einer Klimasteuer hab ich noch nichts gehört.


07.03.2010 21:28    |    touranfaq

Zitat:

Wer zockt euch denn Geld ab? Von einer Klimasteuer hab ich noch nichts gehört.

Klick


07.03.2010 22:32    |    Grubich7342

Und diverse Lobbies verdienen sich dumm und dämlich an den ganzen Klimaschmonz.

CO2 ist ja so schädlich,

schaun ma mal,was als nächstes Gas so furchtar schädlich ist-LACHGAS???

 

Wahrscheinlich müssen wir in 5 Jahren auch zum Tüv:confused:...

Nach 3 Teller Kohlsuppe wird 3 Stunden später der Emissionswert am Hintern ermittelt:D,

und wir werden auch brav löhnen dafür und die Herrn Minister werden sich die Taschen füllen.


Deine Antwort auf "Klimawandel--->eine Erfindung oder reale Bedrohung...??"

Blogempfehlung

Mein Blog hat am 09.01.2009 die Auszeichnung "Blogempfehlung" erhalten.

Blogautor(en)

andyrx andyrx

Moderator

BMW

bin Jahrgang 1960 und immer noch locker drauf;)

 

gebürtiger Hesse der irgendwann im Norden Deutschlands gelandet ist.

Hobby's sind natürlich Autos insbesondere mit Wankelmotor und mit Allrad/Offroad Talenten.

 

Ungarn ist unsere zweite Heimat geworden,Land und Leute sowie das Klima sind herrlich dort.

Besucher

  • anonym
  • Olli the Driver
  • Steam24
  • fire-fighter
  • Fimpen
  • ToledoDriver82
  • andyrx
  • arobella
  • Airborne
  • kugelfischerkartoffe

Dauergäste/avatare/Ladezeit lang!! (2247)

Archiv