• Online: 3.214

28.06.2022 12:51    |    Trottel2011    |    Kommentare (20)    |   Stichworte: 2 (356), dachträger, fahrradträger, Fiat, proride, thule, Tipo

Hallo Motor-Talker!

 

Damals, als ich mit dem Mountain Biking angefangen hatte, dachte ich, ich würde nur sporadisch unterwegs sein. Daraus wurde sehr oft und damit verbunden kam irgendwann der Wechsel des Autos, weil ich nicht immer auf Mietfahrzeuge und Leihgaben angewiesen sein wollte. Darum kam der Tipo.

 

Aber ein MTB im Tipo zu transportieren, gestaltete sich immer etwas schwer. Es passt zwar (mit demontiertem Vorderrad) rein, aber dann ist es ein reiner 1-Sitzer, weil keiner vorne links sitzen kann. Ich wollte schon bei Kauf mir Möglichkeiten zum Transport schaffen. Eine Anhängekupplung schied aus, sieht scheiße aus und ist zu teuer in der Anschaffung. Außerdem traue ich den Viechern nicht, die nur auf dem Kugelkopf der AHK sitzen. Also ging es an die Dachträger. Dafür brauchte ich dann aber noch einen Radträger...

 

Es gibt einige Marken und Modelle auf dem Markt, aber Thule ist sich mir einfach als brauchbar in Erinnerung geblieben. Und so habe ich mich auf der Suche nach einem brauchbaren Träger für mein Fahrzeugdach gesucht. Mir waren ein paar Punkte wichtig:

 

1. leicht muss sein

2. kein Rahmenkontakt zum Bike haben

3. muss kompatibel zu 29" Räder haben

4. muss schnell und einfach zu beladen sein

 

Es schieden flott ein paar Modelle aus. Besonders weil ich das T-Nut-Schienensystem des Tipo Grundträgers verwenden wollte und das eben ein System vorgibt. Zusätzlich sollte es von einem vertrauenswürdigen Anbieter stammen und da sind Sachen wie "Roofjoy" oder "Bikecarrierbuddy" nicht gerade sympatisch :D Und so blieben 2 Modelle vom bekanntestens Anbieter zur Auswahl:

 

Der FastRide/TopRide und der UpRide.

 

FastRide/TopRide ist vom Prinzip her die wohl beste Möglichkeit das Bike mit dem Auto zu verbinden. Das Vorderrad wird rausgenommen und durch die Steckachsenaufnahmen der Gabel an den Träger befestigt. Zeitgleich entsteht aber ein neues Problem: das Vorderrad muss irgendwo hin. Also entweder in den Innenraum wieder oder auf einen separaten Träger (Front Wheel Holder) montiert werden. Einfacher? Nicht wirklich. Schneller? Nein, auch nicht. Somit blieb nur noch der UpRide übrig. Somit bestellte ich den UpRide von Thule und bin begeistert - mit ein paar Kritiken... :D

 

Eine der Kritiken gleich vorweg: es steht nirgendswo was man alles benötigt, um den Träger am Auto zu befestigen und was alles dabei ist. Das ist bescheiden, da man ja gerne mal Sachen zusammen bestellt um etwaige Versandkosten zu sparen. Ebenfalls muss man vorher wissen, was für ein Dachgrundträger das Auto hat. Im Falle der Original Grundträger von Fiat, sind es T-Nuten mit ca. 20 mm Breite. Auf der Homepage von Thule steht nirgends direkt, dass genau diese T-Schrauben gebraucht werden. Erst in der Betriebsanleitung, die man in der Regel erst zuhause beim Aufbau in die Hand nimmt (wenn man das überhaupt macht), sieht man, welche dabei sind. Egal, sowas gehört nicht in die Bedienungsanleitung sondern irgendwo auf einer Inhaltsliste :D

 

Egal, zum Träger. Geliefert wird es zerlegt in seine Einzelteile, bis auf Halterungen auf der Schiene. Der Zusammenbau ist selbsterklärend. Da braucht man nichts erklärt bekommen.

 

Die Montage aufs Auto ist genauso ein Kinderspiel. Einfach in die Nut des Grundträgers einfädeln, und die kleinen Hebel soweit drehen, sodass das Ganze schön stramm sitzt. Und das ist echt simpel. Dazu abschließbar... Will man das Teil nutzen, ist es flott erledigt... Den vorderen Halter hochklappen, bis es im 45° Winkel steht (natürlich vorher auf die Reifengröße des Rads einstellen). Danach das Fahrrad auf das Dach hieven und das Vorderrad in die Halterung einhängen. Das hintere Teil der vorderen Halterung hochklappen bis es einrastet. Danach mit dem kleinen grauen Griff das Vorderrad einklemmen (Rastverschluss, einfach ein paar Mal anheben und das Teil spannt sich per Ratschenmechanismus). So ziemlich einfach und mit einer Hand bedienbar - muss es ja auch, da die andere Hand das Bike stabilisieren muss! :D

 

Beim Hinterrad ist es ähnlich. Hier wird ein kleiner Gurt in den Ratschenverschluss gesteckt und damit das Hinterrad in der Schiene fixiert. Fertig. Noch mit dem Schlüssel das integrierte Rahmenschloss öffnen und am Rahmen hängen und damit ist alles erledigt. Gesichert, fest, stabil. Keine weiteren Halter oder Halterungen erforderlich.

 

Will man das Rad wieder vom Dach holen, ist es genauso einfach. Schloss öffnen, Hinterradgurt lösen, vordere Halterung lösen und abklappern (grauen Hebel betätigen) und das Rad herausheben. Fertig.

 

Montage und Aufbau sind einfach und schnell erledigt. Es ist alles selbsterklärend. Der Tröger ist leicht, zwar von der Größe her recht groß aber dennoch handlich genug, als dass man es selbst montieren kann.

 

Beim Fahren muss man sich natürlich etwas zurückhalten. Der Träger stellt natürlich eine Dachlast dar und damit wandert der Schwerpunkt des Autos etwas nach oben. Je schwerer das Dach beladen ist, desto höher wandert der Schwerpunkt. Zusätzlich erhöht sich der Verbrauch beim Fahren, wobei ich das nicht dermaßen hoch nennen würde. Ich fahre zwischen 100 und 120 km/h, Thule empfiehlt nicht mehr als 130 km/h. Da die Windgeräusche ab ca. 110 km/h überproportional steigen wird damit auch die Windlast und damit auch der Verbrauch steigen. Am besten scheint es mit 100 km/h zu sein. Mein Verbrauch im Tipo lag zuletzt auf 630 km mit Dachträger (315 km je Richtung) bei knapp 5.0l/100 km bei Tempomat 100. Das ist total in Ordnung.

 

Ein Kritikpunkt aber gibt es noch beim Fahren: es knarzt. Es knarzt sogar ziemlich viel, weil die Halterungen des UpRide Trägers aus Plastik sind. Das wirkt nicht gerade sicher auf Langstrecke. Am Anfang hat es gar nicht geknarzt. Mal schauen wie ich das abstellen kann.

 

Pro:

- Montage

- Bedienung

- Montage per T-Nut oder auf Quadratschienen möglich (weiteres Zubehör erforderlich)

- Integriertes Schloss zur Sicherung des Bikes

 

Kontra:

- Knarzen

- Produktbeschreibung auf Thule.de ist nicht sofort schlüssig

 

Meine Gedanken:

Ein praktischer Fahrradträger den man flott aufbauen, mit einer Hand bedienen kann und der sehr durchdacht ist.

 

 

Disclaimer: Nein, bevor jemand hier Werbung vermutet: ich habe den Träger selbst erworben, selbst bezahlt und selbst verwendet. Weder hat Thule irgendwas dazu beigetragen (außer das Produkt zu bauen), noch werde ich von Thule bezahlt.


17.06.2022 09:39    |    Trottel2011    |    Kommentare (72)    |   Stichworte: 2 (356), Fiat, händler, service, Tipo, wartung, werkstatt

Hallo Motor-Talker!

 

Nun, wer es bisher noch nicht erkannt hat, bin ich bei der Marke Fiat hängengeblieben. Der Erste, ein 500 namens "Toni", schiebe ich auf die Scheine "Montagsauto". Den Spider "Lusysan" habe ich 3.5 Jahre sehr gerne täglich bewegt. Nicht eine Panne, nicht einmal irgendwo ein Problem gehabt, außer mit der Unfähigkeit der Werkstätten um mich herum... Beim Tipo habe ich bisher auch keine Probleme zu vermelden, aber eine Sache gibt es, was Fiat bis heute nicht geschafft hat mich zu überzeugen:

 

-> SERVICE

 

Irgendwann ist jedes Auto für die Wartung fällig. Ist so, bleibt so. Besonders bei einem Neuwagen sollte man es schon so halten, dass zumindest während der Garantiezeit noch die Wartung bei der Fachwerkstatt oder dem Fachpartner erledigt wird. Bisher hatte ich nie Probleme bei anderen Marken. Bei Volvo habe ich sogar von der ersten bis zur letzten Wartung bei 200.000 km alle 20tkm den Händler besucht und dort den Service machen lassen. Aber Fiat...

 

Ich beginne mal einfach mit der ersten Erfahrung, die ich bei Fiat machte - und damals hatte ich selbst kein Fiat, sondern mein Vater. Damals ein Ducato mit 110 ps 2.0l Dieselmotor. Der Ducato war der erste Fiat, der bei uns sein Weg in den Fuhrpark fand, nachdem wir ein 131 Mirafiori hatten... Und das war irgendwann in den 80ern. Damals war mein Vater von der Maschine und dem Fahrwerk angetan, nur das Blech beim 131, da konnte man schon zuschauen, wie es sich zersetzt hat. Sprung in die 2000er. Der erste Ducato musste zur Wartung. Ölwechsel, Filterwechsel, ... Kein riesiges Problem... Denkt man!

 

Bei Abholung wurde erst einmal abgezockt. Die Rechnungssumme für eine kleine Wartung war weitaus höher als man es eigentlich erwarten würde. Bei knapp 10.000 km auf der Uhr sollte ja nur ein Ölwechsel gemacht werden. Nein, es wurde der 48.000 km Intervall ausgeschöpft. Geilo! Tat das Not? Nein. Wurde darum gebeten? Nein. Wurde die Rechnung bezahlt? Ja, Zähne knirschend. Egal, dafür kann das Auto ja nichts.

 

Es kam der Zeitpunkt, da war mein XJ8 durchgerostet. Es musste etwas Neues her. Der 500er sollte mich begleiten. 3 oder 4 Jahre hatte ich den eingeplant und wollte eigentlich solange meine Zeit in den XJ-S stecken. Es wurde also ein 500er mit 1.2l 4 Zylinder, Lounge Ausstattung und ein paar Extras gekauft. Farbe Schwarz. Eigentlich "schnuckelig". Meine Eltern haben sich im selben Schwung den gleichen Wagen gekauft. Identisch, bis auf die Scheibentönung. Recht schnell stellte sich heraus, dass etwas nicht mit meinem stimmte.

 

Mai 2018 war ein heißer Monat. Die Klimaanlage funktionierte aber bei einem Auto mit 7 km (!!!) auf der Uhr nicht. Super. Also ging es ab zum Händler und das Problem geschildert. Da manchmal kühle Luft aus den Lüftungsdüsen strömte, habe ich die Vermutung geäußert, dass nicht genug Kältemittel drin ist. Besonders weil der Kompressor sehr schnell einschaltete nachdem es ausgeschaltet war (beim XJ8 war die Klimaanlage so eingestellt, dass es zwischen Auskuppeln und Einkuppeln des Kompressors doch einige Minuten nicht lief und beim 500er war der Kompressor entweder dauerhaft an oder nur ganz kurz ausgeschaltet). Ebenso fiel auf, dass der Wagen bei jeder Geschwindigkeit, die gehalten wurde, ruckelte. Es bockte förmlich. Der Händler hat den Wagen dann für einen Tag auf dem Hof, ich musste mir ein Auto vom Autohaus mieten, obwohl eine Reparatur während der Garantie anstand... Egal. Wieder zum Händler bzw. zur Fachwerkstatt.

 

Der "Meister" begrüßt mich mit einem Ausdruck aus der Diagnose.

Meister: "Die Klimaanlage ist einwandfrei. Schauen Sie, der Kompressor wird ein- und ausgeschaltet."

Ich: "Sehe ich, habe ich vorher gemerkt aber es kommt nichts aus den Düsen raus."

Meister: "Aber wie Sie sehen funktioniert es."

Ich: "Haben Sie oder einer Ihrer Mitarbeiter sich einfach mal in den Wagen gesetzt und geschaut ob kalte Luft aus den Düsen kommt?"

Meister: "Nein, aber es funktioniert."

Ich: "Okay, was ist mit dem Ruckeln?"

Meister: "Es sind keine Fehlercodes drin."

Ich: "Es ruckelt aber. Haben Sie eine Probefahrt gemacht und den Wagen so gefahren wie man fahren würde?"

Meister: "Nein, weil keine Fehlercodes da sind"

Ich: "Steigen Sie ein, wir fahren eine Runde"

 

Der Meister blickt auf meine Fahrweise. Die Kiste bockt, aus den Düsen kommt warme Luft.

 

Ich: "Schauen Sie wie die Kiste bockt und merken Sie wie es hier drin immer wärmer wird?"

Meister: "Sie fahren ja auch im falschen Gang!"

Ich: "Was? 80 km/h ist schon 5. Gang... Das ist bei jedem Auto so"

Meister: "Nein, das ist nicht im 500 so. Da müssen sind maximal den 4. nehmen"

Ich: "Ihr Ernst? Die Schaltanzeige sagt 5. Gang."

Meister: "Die ist ab Werk falschprogrammiert. Es gibt da auch kein Update."

Ich: "Quatsch. Und merken Sie wie es warm wird?"

Meister: "Sie können ja nicht erwarten, dass die Klimaanlage die Temperaturen auf Winterniveau absenkt. Klimaanlagen schaffen maximal 5-6°C verglichen zur Außentemperatur"

Ich: "Hören Sie mit dem Stuss auf. Ich hatte vor dem 500er ein XJ8. Da konnte ich gerade vor wenigen Tagen im Stau, auf der Autobahn, bei 35°C im Stand die Klimaanlage auf 16°C einstellen, mit offenen Scheiben und Schiebedach und TROTZDEM wurde es kalt im Innenraum! Und die Kiste soll das nicht schaffen?"

Meister: "Was Sie da erwarten ist für ein Kleinwagen zu viel"

Ich: "Im baugleichen 500 meiner Eltern ist die Klimaanlage in der Lage den Wagen abzukühlen"

Meister: "Ja, die älteren Modelle konnten das"

Ich: "Die Kiste ist baugleich am selben Tag vom Band in Polen gelaufen."

Meister: "Nein, das kann nicht sein"

Ich: "Okay, und das Ruckeln?"

Meister: "Innerorts max. 3. Gang bis 60 km/h, 4. bis 100, darüber hinaus den 5."

Ich: "Sowas bescheuertes... Der 500er meiner Eltern macht das Problem NICHT"

Meister: "Stand der Technik"

Ich: "Werden wir sehen"

 

Ein paar Tage später bin ich zur Werkstatt gegenüber meiner Arbeitsstelle gefahren. Habe gesagt, dass ich vermute, dass etwas Kältemittel fehlt. "Schauen wir uns an".

 

2 Stunden später ein Anruf. "Ja, es fehlte knapp 65% des Kältemittels. Die Anlage wurde nicht voll befüllt. Jetzt ist sie voll. Übrigens dreht sich der Kompressor schwer. Das könnte Ihr Ruckeln sein. Fahren Sie mal innerorts mal nur im 4. statt im 5. Gang, bis es eingelaufen ist. Sollte dann besser werden". Und tatsächlich, Wagen abgeholt und die Klimaanlage kühlte! Und da ich das Bocken nun beobachten konnte, bockte die Kiste nur, wenn die Klimaanlage bzw. der Kompressor aktiv war.

 

Also, Fachkompetenzen? Nicht vorhanden. Ein paar Tage später war ich in der Nähe des Händlers. Habe dem Verkäufer das gesteckt, er hat den „Meister“ zu uns gerufen und ihm das gesagt. Der Meister „den Kältemittelstand haben wir damals nicht geprüft“. Meine Aussage „Das war aus den Grafiken und den Steuerzeiten des Kompressors erkennbar, dass da nicht genug drin war, aber auf Kunden hören Sie scheinbar nicht. Sind ja alles Idioten und nur Sie haben Ahnung“. Der Verkäufer blickte mich an und war köstlich amüsiert… :D

 

Später, aber nicht viel später: Nach einem langen Tag im Büro fuhr ich auf die Autobahn. Das erste Mal, wo ich mit dem 500er mal hupen musste, ging die Hupe nicht. Tot. Aus. Muerte.

 

Also wieder beim Händler angerufen...

Ich: "Hupe Defekt, bitte erneuern"

Service: "Wie wollen Sie bezahlen? Bar oder mit Karte?"

Ich: "Bezahlen? Die Kiste ist gerade mal 3 Monate alt. Das ist Garantie!"

Service: "Ja, wie wollen Sie bezahlen?"

Ich: "Ich zahle gar nichts! Das ist Garantie/Gewährleistung!"

Service: "Ich trage ‚wird vor Ort entschieden‘ ein"

Ich: „Da gibt es nichts vor Ort zu entscheiden!“

Service: „Das können wir so noch nicht sagen.“

 

Ein paar Tage später – genauer 2 Wochen – hatte ich den Termin. Wieder musste ich mir ein Mietwagen nehmen – aus Kulanz ein Leihwagen geben (besonders weil ich nur 7 km fahren musste!), neh. Dann will man auch noch ein Tankbeleg als Nachweis, dass die Kiste vollgetankt wurde. Ich habe dann für unglaubliche 90 Cent vollgetankt… Die Tante an der Tankstelle war überrascht… Kannte das Spiel aber dennoch mit dem Autohaus.

 

Allen Ernstes wollte man von mir 170 EUR für die Reparatur der Hupe haben. Für eine Sache, welches beim Auto innerhalb von 2 oder 3 Monaten defekt war – ich merke an, das war ein Neuwagen. In dem Falle habe ich dann Stunk gemacht, mir den Verkäufer geschnappt und zugesehen, dass da was passiert. Ich bin ohne ein Betrag zu zahlen raus, reichte ja, dass ich schon für die vermurkste Klimaanlage zahlen musste…

 

Ich wollte dann den Wagen aufbereiten lassen. Schwarzer Lack sieht immer so schick aus, wenn es versiegelt und hologramfrei ist. Genau das wollte ich machen lassen. Dabei fiel auf, dass sich der Lack von der Stoßstange hinten links ablöst. Das wars dann für mich. Die Kiste hatte durch Mängel en Masse sich als nervig herausgestellt. Es reichte mir. 5 Monate habe ich den 500er ausgehalten. Wäre die Kompetenz seitens der Werkstatt größer, hätte ich den vielleicht länger gehabt, aber mich jetzt noch wegen einem Lackproblem mit dem Meister auseinandersetzen? Das wollte ich nicht.

 

Damals hat mich der Spider schon fasziniert, es gab eine Aktion, also ging der 500 zurück zum Händler. Weg ist weg. Dafür kam Lusysan. Herrlich! Neues Auto, 5 km auf der Uhr. Zwar beschissen aufbereitet und X-Mal durch die Waschstraße mit Plastikbürsten gejagt, damit die 2 Jahre Standzeit vom Lack runter ist, aber egal. Ich wollte die Kiste haben. Ich war bereit eine Aufbereitung auf meine Kosten machen zu lassen. Gebt her.

 

Stellt sich heraus: auf der Motorhaube waren 2 Stellen lackfrei und leicht korrodiert (hintere Kante der Motorhaube). Statt zum Meister zu gehen, ging ich zum Verkäufer. Er hat alles geregelt und das Ganze mit einem gratis Leihwagen geklärt. Herrlich! Service!

 

Irgendwann merkte ich, wie das Verdeck an der Vorderkante scheuerte und zwar an den Überrollbügeln. Das geht ja mal gar nicht! Also, ab zum Händler, reklamieren. Ist ja auch ein bekanntes Problem mit dem MX5 und 124 Spider gewesen. Zu knappe Toleranzen. Statt beim bisherigen Meister war ich bei einem anderen Meister. Ich dachte es sieht gut aus… Er wirkte kompetenter. Nein, auch eine Hohlbratze.

 

Meister: „Sie machen das Dach falsch auf. Sie müssen das so und so öffnen“

Ich: „Das steht nicht so in der Anleitung“

Meister: „Da ist ja auch ein Fehldruck drin.“

Ich: „Wie die Schaltanzeige im 500er falsch programmiert ab Werk kommt?“

Meister: kein Kommentar

 

Genervt fuhr ich weg. Mir war es da wieder egal. Aber irgendwann kam die Wartung. Meine erste Wartung mit dem Spider. 15.000 km sind schnell gefahren gewesen. Also fragte ich bei der Werkstatt nach, was die Wartung kosten würde und per Mailbox wurde mir aufgesprochen „ca. 250 EUR, ist ja nur ein Ölwechsel“. Huch, das ist ja nicht schlecht. Termin gebucht…

 

Hier gab es kein Leihwagen, war mir auch egal. Langsam sollte es mir auch dämmern, dass Kundenservice dort nur ein Grund ist, mehr abzukassieren. Nicht jeder ist wie Volvo. Irgendwann rief man mich an, Auto ist fertig. Ich dann hin, und den Spider abholen wollen.

 

Meister: „Das macht dann 36x,xx EUR!“

Ich: „BITTE?“

Meister: „36x,xx EUR. Wollen Sie in Bar oder mit Karte zahlen?“

Ich: „Was wurde aus 250 EUR?“

Meister: „Wer hat Ihnen das gesagt?“

Ich: „Sie, auf Mailbox. Nachricht habe ich noch“

Ich spiele die Mailboxnachricht ab. Zu hören SEINE Stimme. Zu lesen SEINE Nummer.

Meister: „Das war ich nicht.“

Ich: „Ich rufe zurück, schauen wir mal wann Ihr Telefon klingelt welche Nummer drauf ist“

Telefon klingelt, meine Nummer ist im Display.

Ich: „Also, 250 EUR wie Sie gesagt haben?“

Meister: „Ich kann Ihnen in den Teilen entgegen kommen, 10%.“

Ich: „Nein, ca. 250 sind nicht 36x,xx EUR!“

 

Ich bin laut geworden, fast wie eine Karen in den USA.. Zähne knirschend und voller Wut habe ich den Restbetrag bezahlt und noch im Auto gesehen: die Arbeit ist schlecht erledigt! Die Wartungslampe leuchtete weiter. Ich habe dann geprüft ob das Öl überhaupt getauscht wurde und gesehen, die Motorabdeckung war voll mit Öl (Fotos gemacht) und es lagen Lumpen im Motorraum. Mir ist die Hutschnurr gerissen! In Natura bin ich ein ruhiger Mensch. Aber das reichte mir!

 

Reingestürmt…

Ich: „SIE! Mitkommen!“

Ich zeige auf die leuchtende Motorwartungslampe und zeige den verölten Motor.

Ich: „Der Wagen war jetzt 8 Stunden bei Ihnen und Sie liefern so ein Service ab?“

Meister: „Wir bekommen die Lampe nicht aus.“

Ich: „Ja dafür sollten Sie ja genug Zeit gehabt haben um das zu diagnostizieren.“

Meister: „Wenn Sie den Wagen jetzt noch ein Tag stehen lassen, bekommen wir das hin.“

Ich: „Ich bin ja kein Experte, aber es gibt ein Update dafür. Den finden Sie im System. Ausserdem kann man die Lampe mit dem Gaspedal ausschalten/rückstellen. Aber ich brauche Ihnen das als Fachmann nicht sagen! Ich wische den Motor ab, Sie nehmen die alten gebrauchten Lumpen mit und ich fahre weg.“

Meister: kein Kommentar. Nimmt die Lumpen und geht weg.

 

Vom Hof runter und genervt zum Mazdahändler gefahren. Bei Mazda sehr freundlich begrüßt worden und der Servicetechniker wusste sofort „Ja, es gibt eine neue Software. Die wird bei der ersten Wartung neuaufgespielt. Gerne machen wir das für Sie! Benötigen Sie ein Leihwagen?“

 

Hopps! Kundenservice! Was!?

 

Das Update wurde aufgespielt. Jetzt dachte mein Spider es wäre ein MX5, aber dafür ging die Software. Einzig mein Navi nicht, aber das habe ich schnell und einfach beheben können.

 

Eine kurze Zeit später fing mein Dach an auszufransen. Trotz der schlechten Erfahrungen, fuhr ich zu meinem bisherigen Händler, aber vorher war ich bei Mazda. Mazda teilte mir mit, dass es für die MX5 Modelle eine Serviceanweisung gab, welches ein Versetzen der Überrollbügel sowie ein Austausch des Daches vorsah. Supi! Das sollte bei Fiat gehen. Ich hatte mir auch Online die offizielle Fiat Servicemeldung dazu gesucht und gefunden. Damit zum Händler.

 

Nachdem ich Probleme bei der Wartung hatte, wurde mir von der Geschäftsführung der Abteilungsleiter als neuer Ansprechpartner genannt. Also hieß es „testen“. Den Ansprechpartner aufgesucht und die Probleme geschildert unter Angabe der Servicenummer. Er konnte nichts finden, war aber bemüht. Okay, dachte ich mir.

 

Irgendwann kam eine Nachricht per Mail. Es gäbe da nichts und das Dach sei nicht beschädigt, darum sei ein Austausch nicht drin.

 

Diesmal habe ich mich dann direkt an die Fiatzentrale gewandt. Es reichte mir dann mit dem Händler. Mit Fiat besprochen, dass ich zu einem anderen Partner fahren kann, leider gab es damals nur 2 in Bremen, und dieser könnte eine zweite Meinung abgeben. Also, gesagt, getan. Ich bin zum Servicepartner gefahren und dieser hat sich die Problematik angenommen. „Kein Problem, wir sehen das als Mangel und werden uns drum kümmern“.

 

Irgendwann, 2 Wochen später, kommt die Rückfrage, ob ich die Möglichkeit hätte, den Wagen für einen Tag stehen zu lassen, ein Gewährleistungsprüfer von Fiat möchte sich den Wagen anschauen. Klar, kein Problem. Dafür gab es ein gratis Leihwagen und ich konnte den Tag über mein Geschäft nachgehen. Abends die Info bekommen „ist kein Problem, wird getauscht!“.

 

Ich dachte dass ich ENDLICH Kompetenz gefunden hatte. Die Problematik wurde geklärt es war schnell erledigt. Ich glaube 3 oder 4 Tage dauerte es. Solange hatte ich auch ein Leihfahrzeug und ich konnte abholen. Super! Alles zufriedenstellend erledigt. Es war nichts falsch montiert. Es passte alles.

 

Da die Wartung demnächst anstand, nach dem Preis gefragt. „2. Wartung, nur Ölwechsel und ggf. Luftfilterwechsel. Gemäß Preisliste ca. 290 EUR“. Super, ja, machen! Termin vereinbart und ich war soweit glücklich. Als ich dann den Wagen abgab, bin ich dann mit der Straßenbahn weitergefahren. Ich hatte mich über einen kompetenten Partner gefreut. Die Wartung wurde durchgeführt und ich war „happy“. Bis ich zuhause irgendwie merkte, dass irgendwas nicht stimmte. Ob es mir nur da aufgefallen war, weiß ich nicht. Aber irgendwas stimmte im Fussraum nicht. Da war eine Beule im Bodenblech. Ertasten konnte ich nichts. Okay, dachte ich mir, vielleicht ist es mir jetzt erst aufgefallen. Aber so geheuer war mir das nicht. Wartungsintervall war falsch eingestellt und diverse Kleinigkeiten stimmten nicht. Zu viel Fett an den Scharnieren. Die Tür ging „kleberig“ auf. Man kann es auch ZU gut meinen. Mein Eindruck war wieder getrübt aber nicht negativ.

 

Mittlerweile hatte mein Spider die 30tkm runter. Ich hatte schon länger gedacht, dass ich bei Mazda die Wartung mache. Die Garantiezeit von 20tkm/12 Monate war abgelaufen, also ging die Nächste Wartung bei Mazda durch. Abgesprochen, dass ich Material mitbringe und sie die Wartung machen und was soll ich sagen? PERFEKT! 3 Wartungen hat meine hiesige Mazdavertretung für mich erledigt. Und jedes Mal war ich SEHR zufrieden. SO geht Service.

 

Jetzt steht beim Tipo bereits die erste Wartung an. Ich zögere noch bis Anfang August noch hinaus, aber dennoch. Es steht an. Und die Frage ist: Wo fahre ich hin? Lasse ich das Autohaus, von dem ich es habe (mittlerweile der 3. in Bremen, wobei der erste Händler, wo ich den 500er und Spider her habe, nun kein Fiat PKW in der Filiale verkauft), dann die Wartung machen und schaue was bei rauskommt oder gehe ich direkt zu einer freien Werkstatt des Vertrauens? Zu Mazda kann ich damit nicht mehr. Und Volvo würde auch nicht mehr wollen bzw. ich würde das nicht mehr bezahlen wollen.

 

Nach ersten Fragen was die Wartung kosten würde, bin ich wieder sehr enttäuscht von der Servicearbeit der großen Fiat Autohäuser. Gemäß Betriebsanleitung sind Öl und Ölfilter zu tauschen sowie eine normale Durchsicht nach Schäden usw. durchzuführen. Die Preisspanne reicht von 250 bis 450 EUR. 250 EUR beim autorisierten Fiat Partner, 450 EUR bei den großen Häusern. Warum? Warum kann so eine Preisspanne vorhanden sein bei einer normalen ERSTEN Wartung!? Klar, die Overheadkosten (Miete, Energie usw.) sind unterschiedlich aber 200 EUR? Nein! Es ist Beschiss. Die erste Werkstatt möchte den Luftfilter sowie die Zündkerzen(!!!) nach knapp 6.000 km tauschen. Die Andere sagt Pollenfilter muss jedes Mal neu sowie die Bremsflüssigkeit. WTF!? Glauben die echt, dass jeder so doof ist um das zu machen!? Auf Rückfragen warum im Wartungsheft weniger Umfang drin steht wird geantwortet "Das Wartungsheft ist falsch". Heißt Fiat kann weder Wartungshefte noch Schaltanzeigen schreiben/programmieren!? Das ist absolute Verarschung! Ich habe mich danach entschieden: es geht zum Fiat Partner, nicht in die Werkstatt. Da waren die Kosten transparent. Das Serviceprogramm wurde gezeigt, es konnte alles nachvollzogen werden.

 

 

Es tut mir Leid, dass der Artikel so lang geworden ist. Es ist viel vorgefallen was mein Eindruck des Fiat Services trübt. Die Autos sind gut, wenn man von ein paar Kleinigkeiten absieht. Aber der Service ist das, was einen bei der Marke halten sollte. Oder zumindest bei der Station. Der Verkauf ist fast immer makellos aber wenn der Service mich verprellt oder ich abgezockt werde, überlege ich es mir doch eher anders, wenn es bei der nächsten Wartung um die Wahl der Werkstatt geht.


02.06.2022 16:11    |    Trottel2011    |    Kommentare (79)    |   Stichworte: 2 (356), Fiat, Tipo

Hallo Motor-Talker!

 

Mittlerweile bin ich unter den "Otto-Normal-Autofahrer" zurückgekehrt und die Zeiten von Mobilität geht über alles, ist vorbei. Der Tipo stellt sich mir bisher gut zur Seite... Die ersten Eindrücke sind somit auch da :) Daher gibt es mal einen kurzen Artikel... Also, das ist alles subjektiv und meine Empfindung. Wenn sich jemand damit eventuell angegriffen fühlen sollte, möchte er bitte beachten, dass es immer noch mein Eindruck ist und ich da keine Sorgen habe Kritik zu äußern. So, zum Tipo!

 

Motor und Getriebe:

Nun, der kleine 1.0l 3 Zylinder ist kein Wunderwerk der Technik. Es ist nicht das, was ein 2.0l R4 Sauger sein könnte und auch nicht das, was ein 1.4l Turbo ist. Es ist eine kleine Maschine, welches die Gesetze der Thermodynamik nicht außer Kraft setzen kann. Und das soll es auch nicht. Ich musste mich erst einmal wieder daran gewöhnen im Alltag wieder zu schalten und mit weniger Leistung auszukommen, aber Dank den 190 nm geht der Tipo aus dem Strand brauchbar vorwärts. Klar, keine <10 Sekunden für 0-100 (ich glaube es sind 11.7 Sekunden oder so) aber es reicht. Dennoch, für die Größe sehr quirlig und man kann erstaunlich schaltfaul fahren.

 

Spannend ist, wie ich finde, dass der kleine 3 Zylinder nicht wie ein typischer 3 Zylinder klingt. Beim Fahren klingt es nach einem 4 Zylinder. Die Laufruhe entspricht auch in etwa einem 4 Zylinder, außer man steht an der Ampel und der Klimakompressor springt an. Dann ist es etwas rauher aber sonst läuft der 3 Zylinder echt gut. Dafür, dass es mein bisher kleinster und Zylinder mäßig geringster Motor ist, bin ich angetan...

 

Ich war mir unsicher, ob ich wirklich mit "nur" 100 ps bei 1.3t Leergewicht leben kann und ich muss sagen: ich bereue es bisher nicht. Die 100 ps sind gut abrufbar, auch wenn oben rum sehr schnell abflachend (der rote Bereich geht bereits ab 5.500 U/Min los! Total ungewohnt :D). Ihm geht ab ca. 4.000 U/Min die Puste aus. Aber man ist kaum in dem Bereich zu gange. Selbst auf der Autobahn bei 130 km/h, ist gerade nur die 3000er Marke knapp passiert worden. Somit eine gute Übersetzung.

 

Das Getriebe schaltet sich ziemlich gut. Nicht so bescheiden wie im 500 oder im Ducato. Es hat eine schöne "Gewichtung" und die Schaltwege sind nicht kurz aber auch nicht ewig lang. Ich würde sagen einfach "Durchschnitt". Das ist ein guter Begriff, den ich hier wahrscheinlich häufiger nutzen werde :)

 

Meinen ersten Tankstopp (nach Abholung) war einfach ein "Testtanken". Kein Tankdeckel zu haben, den man irgendwie rausdrehen muss, ist für mich neu. Aber es wird bestimmt eines der Sachen sein, die ich irgendwann so gern habe, dass ich darauf nicht verzichten will... Wobei beim E-Auto das wohl sich nicht vermeiden lassen wird. Nach 156 km hatte ich 9,91l verbraucht. Dabei war meine übliche Strecke zur Arbeit und nachhause sowie ein kurzer Besuch bei den Schwiegereltern, die eine gute Landstraßenstrecke entfernt wohnen. Das Ergebnis waren 6,35l/100 km. Kein Spitzenwert ABER verglichen mit den gut 12l des Spiders, schon mal deutlich günstiger. Ich bin mal gespannt, wie es sich bei deutlich wärmeren Temperaturen und bei Langstrecke verhalten wird :)

 

Handling:

Würde ich das Handling als besser als im Spider oder XJ8 oder C30 bezeichnen, wäre irgendwas falsch und ganz ehrlich: das Handling ist bei weitem nicht in den Regionen zu finden. Entweder wären die anderen Fahrzeuge viel zu schlecht oder mein Popometer wäre nicht richtig kalibriert. ABER richtig, es ist bei weitem nicht einmal ansatzweise so gut, wie in den genannten Fahrzeugen. Der Spider war hyper agil und man konnte schon fast blind fahren (so viel Feedback durch Fahrwerk und Lenkung ist echt geil!), der C30 war Dank Ford Plattform super agil und der XJ8 war agil. Der Tipo reiht sich in die Reihe der Komfortablen aber Unsportlichen ein. Ja, er mag ein Sportmodell sein, aber er ist alles Andere als das. Das einzig "sportliche" an dem Tipo ist der Schriftzug an den Seiten :D

 

Die Lenkung ist etwas schwammig. Zwar nicht schlecht aber dennoch schwammig (auch wenn mir die City Lenkhilfe doch sehr gefällt) - die Lenkübersetzung ist immer wieder etwas, was ich nicht im Blick habe. Wo ich einst mit dem Spider das Lenkrad um knapp 35° bewegen musste um eine Kurve zu durchfahren, muss es beim Tipo um 70 oder sogar 90° bewegt werden. Ungewohnt am Anfang aber man gewöhnt sich dran - so in etwa Cadillac aus den 50ern Style :D Nein, nicht ganz das aber es sind merklich mehr Lenkradrotationen erforderlich um von Volleinschlag Links zu Volleinschlag Rechts zu drehen. . Das Fahrwerk schluckt fast jeden Scheiß weg und läuft keine Spurrillen hinterher. Sehr neutral gehalten. Dass sich der Tipo in die Kurven gerne heraus statt hinein lehnt, schiebe ich einfach auf die simple und unsportliche Auslegung ;)

 

Dennoch kann man den Tipo flott bewegen. Ich würde es als straff aber dennoch weich bezeichnen. Schwer zu beschreiben. Der Spider war straff und hart. Mein C30 einst straff. Der Jaguar brachte Straffheit mit Komfort zusammen (breit und flach). Der Tipo bringt straff und weich irgendwie im Einklang. Und das Ganze ohne das Gefühl zu haben, dass etwas nicht stimmt.

 

Die Bremsen sind gut! Ich würde sogar sagen sie sind feiner zu dosieren als im Spider. Ja, da hatte der Spider immer eine kleine Macke. Die Bremse war nicht gefühllos aber es gab bei allen Fahrzeugen immer etwas Spiel und etwas Gefühllosigkeit im Bremspedal (zumindest alle 3 die ich testete bzw. besessen habe). Das ist beim Tipo deutlich besser. Und das obwohl hinten nur Bremstrommeln verbaut sind. Früher habe ich die immer belächelt, aber die gute Trommel ist einfach nicht tot zu bekommen! ;)

 

Der Fahrkomfort ist hoch. Auf das Niveau des XJ8 ist es nicht. Da muss man aber sagen, dass der XJ8 eine sportliche Reiselimousine ist/war. Da ist der Komfort anders gewichtet als es im Tipo ist. Und zwischen beiden Fahrzeugen liegen mehr als 30 Jahre Entwicklung im Fahrwerk (auch wenn der Tipo eine simple Verbundlenkerachse hinten und McPherson Federbeine vorne hat).

 

Innenraum:

Ja, der Innenraum. Kurzgesagt: es ist alles da wo es hingehört, auch wenn die Bedienung nicht sich sofort erschließt. Mir fehlen im Tacho 2 Anzeigen: 1. eine Kühlmitteltemperaturanzeige und 2. ein Drehzahlmesser der präziser ist.

 

Zu 1.: ja, die Anzeigen sind nur ein Schätzeisen aber es ist zumindest eine Möglichkeit zu sehen wie schnell der Motor (dargestellt) die Soll-Temperatur erreicht hat. Beispiel defekter Thermostat. Ich könnte jetzt nicht sagen, ob das Aufwärmen des kleinen 3 Zylinders schnell oder langsam ist. Ob evtl. der Thermostat (der beim 1.4l Multiair gerne mal kaputt ging oder auch beim V8 im XJ8 gerne in der Stellung geschlossen hängenblieb) zickt. Nach etwas probieren habe ich gesehen, dass ich im Fahrzeugmenü nun doch versteckt Kühlwassertemperatur, Ladezustand der Batterie und Öltemperatur mir (jeweils einzeln) anzeigen lassen kann. Siehe Bilder in der Galerie

 

Zu 2.: Es gibt es Drehzahlmesser aber dieser zeigt nur LED Balken in 500 U/min Schritte an. Da ich häufiger beim Fahren auf die Anzeigen achte (auch bei Automatikfahrzeugen so gewesen!). ist es schon irritierend, wenn man beschleunigt (merklich) aber auf dem Drehzahlmesser passiert NICHTS. Lieber hätte ich dann KEINEN gehabt... Oder Analog. Nicht immer ist Digital die Lösung. Wenn es nach mir gehen würde, hätte der Sport Analoge Anzeigen. Vielleicht kann ich "runter rüsten". :D Aber nur wenn es wirklich nerven sollte (wahrscheinlich ist es mir irgendwann egal :D).

 

Die Nutzung des Tempomaten (egal ob Abstand oder normal) ist selbst erklärend. Funktioniert sehr gut, was ich anders gemacht hätte, wäre beim runterregeln, dass nicht automatisch die Bremse ordentlich reinknallt. Wenn ich in allen anderen Autos mit Tempomaten (die ich bisher hatte) z.B. von 80 auf 60 runtertippe, rollt die Kiste nur aus. Der Tipo macht es wie viele VWs. Die geben nochmal einen Schlag in den Nacken durch eine Bremsung, sobald man über 10 km/h Differenz geht. Gut ist, dass man Blockweise (1er oder 10er Schritte) regeln kann. Beim Spider und allen anderen ging nur 1 km/h (beim XJ waren es sogar teilweise nur 2/2.5 km/h Schritte) wobei beim Spider teilweise auch einzelne Zahlen übersprungen wurden :D Egal. Aber auch das ist eine Sache an die man sich gewöhnen kann. Es sind alles fast nur Gewöhnungssachen...

 

Die Sitze sind sehr bequem. Seitenhalt ist ausreichend (kommt nicht an den Spider ran, ist ungefähr gleichauf mit dem XJ8) und die Verstellmöglichkeiten sind zahlreich. Das Beste, wie ich finde, ist der Platz im Fond, wenn ich den Fahrersitz so einstelle, wie ich sonst sitzen würde. Da ist der Platz größer als ALLE meiner anderen Autos bisher. Sowohl beim DEUTLICH längeren XJ als auch im C30 war hinten nicht einmal ansatzweise so viel Beinfreiheit vorhanden. Die Kopffreiheit ist sehr gut. Man kann auf allen 5 Plätzen gut und lange sitzen - wie wir schon getestet haben.

 

Alles an Technik funktioniert selbsterklärend. Die Soundanlage ist natürlich nicht auf dem Niveau der Boseanlage im Spider aber das, was aus den Lautsprechern kommt, klingt weder blechern noch verstellt. Es ist ein guter Klang. Wahrscheinlich sind die Lautsprecher sowieso höherwertiger als die im Spider (da war nur ein Subwoofer noch drin - evtl. etwas, was ich nachrüsten sollte, aber keine Bassrolle... Muss ja nichts Großes sein) - Bose konnte es schaffen aus billigem Schrott einen halbwegs guten Ton zu holen ;)

 

Woran ich mich bisher nicht gewöhnt habe ist der Platz im Kofferraum :D Das fällt mir richtig schwer. Ich bin es gewohnt 1x die Woche einzukaufen und alles in ein Klappkorb zu quetschen und dann irgendwie durch die kleine Ladeluke zu manövieren. Jetzt heißt es Kofferraum auf, alles rein, Kofferraum zu, zuhause sich ärgern so viel gekauft zu haben :D 4 Winterreifen auf Felge vom Spider? Passen da problemlos AUFRECHT rein und dann geht die Klappe problemlos zu und die Kofferraumabdeckung sitzt einwandfrei.

 

Mein Spark konnte ich auch bereits einladen (allerdings mit abgenommenem Vorderrad). Nachdem ich beim letzten Bike Park Besuch mein Bike nicht reinigen konnte, tat es schon weh ds dreckige Rad in den Kofferraum zu packen. Besonders weil ich das Auto gerade wenige Tage hatte... :( Aber dafür gibt es jetzt Dachträger (Fiat) mit einem Thule UpRide Fahrradträger... Damit ist es zwar im Fahrtwind aber auch deutlich günstiger als ein Agrarhaken nachzurüsten...

 

Einziger Wehmutstropfen bisher: eine Delle über der Fahrertür, welches mich morgens mal schön begrüßte. Konnte aber direkt problemlos entfernt werden... Und danach erfolgt eine ordentliche Lackaufbereitung und Politur, seitdem strahlt der Tipo regelmäßig :D

 

 

Ansonsten ist der Tipo bisher sehr gut. Ich fahre den Wagen gerne. Der erste richtige Vernunftskauf meiner gesamten Fahrzeuggeschichte. Keine Bastelbude. Kein Wartungsstau. Kein Roadster. Kein Kleinstwagen der untermotorisiert ist und bockt. Keine Limousine mit mehr Rost als Blech. Kein Kombi der zu groß ist. Kein Kompakter mit zu kleinem Kofferraum und nur 2/3 Türen. Die Größe ist genau richtig. Es ist nicht auffällig, geht aber nicht unbedingt in der Masse unter. Es fährt sich gut. Es ist genau das Richtige für mich - bis zur nächsten Prioritätenänderung :D Daher bin ich auf die nächsten Jahre gespannt :) Ob es dem Ruf von Fiat bisher folgt oder ob es mich mängelfrei bis zum Ende des Dinosafts in meiner Familie begleiten wird :) Einen anderen "Neuwagen" mit Verbrenner glaube ich kommt nicht mehr rein. Der nächste könnte tatsächlich ein Stromer sein... KÖNNTE... Nicht wird :D Noch immer pocht in mir ein Verbrennerherz :D


Blog Recommendation, the

Mein Blog hat am 08.10.2020 die Auszeichnung "Blogempfehlung" erhalten.

Man Behind The Scenes, the

Trottel2011 Trottel2011

Best of Britain

Fiat

 

Cars, the

The New Daily Driver:

Mister FU

Hersteller: Stellantis (Fiat)

Auto: Tipo (Typ 356)

Motor: R3 Firefly (1.0l, 100 BHP)

Getriebe: 5 Gang Schaltgetriebe

Farbe: Metropolitano Grau

Ausstattung: SPORT mit alles

Modifikationen: bisher keine

Im Besitz: seit 03/22

 

The Former Daily Driver:

Lusysan

Hersteller: FCA (by Mazda)

Auto: 124 Spider (Typ 348 bzw. NF)

Motor: R4 Multiair (1.4l, 140 BHP)

Getriebe: 6 Gang Automatik (Aisin B400)

Farbe: Vesuvio Schwarz Metallik

Ausstattung: Lusso mit alles

Modifikationen: Stubby Kurzstabantenne, getönte Seitenblinker ohne Spiegeleieffekt

Im Besitz: 10/2018 - 03/2022

 

The Former Crown Juwel:

Die Iron Lady

Hersteller: Jaguar Cars Ltd.

Auto: XJ-S (XJ27)

Modelljahr: 1989.5

Motor: V12 (5.3l, 295 BHP)

Getriebe: Automatik (3-Gang TH400)

Farbe: Arctic Blue (JFE)

Ausstattung: Volle Hütte + Sportsitze + Sportlenkrad + Glasschiebedach

Alle bisher gekauften und verbauten Teile

Im Besitz: 10/2013 - 05/2021

 

A Former Daily Driver:

Toni

Hersteller: FCA (Fiat)

Auto: 500 (312) "Lounge"

Modelljahr: 2018

Motor: R4 (1.2l, 69 BHP)

Getriebe: Handschaltung (5-Gang)

Farbe: Vesuvio Schwarz Metallik (kommt)

Ausstattung: zusätzlich zu Lounge noch 5" Touchscreen samt 6 Lautsprecher, getönte Scheiben hinten, Chrompaket, und ein paar Kleinigkeiten

Im Besitz: 05/2018 - 10/2018

 

Another Former Daily Driver:

Rusty Jag

Hersteller: Jaguar Cars Ltd.

Auto: XJ8 Executive (X308)

Modelljahr: 1997

Motor: V8 (3.2l, 237 BHP)

Getriebe: Automatik (5-Gang ZF5HP24)

Farbe: Meterorite Pearl (MDT)

Ausstattung: Vollausstattung bis auf Memorysitze, Soundanlage, Regensensor und Navigationssystem

Alle bisher gekauften und verbauten Teile

Im Besitz: 03/2015 bis 05/2018

 

Yet Another Former Daily Driver:

The Jaguar Formerly Known As "Jag"

Hersteller: Jaguar Cars Ltd.

Auto: XJ6 SPORT (X300)

Modelljahr: 1995

Motor: R6 (3.2l, 211 BHP)

Getriebe: Automatik (4-Gang ZF4HP22)

Farbe: Schwarz Metallik

Ausstattung: Sportpaket + ein paar Kleinigkeiten

Im Besitz: 01/2015 - 02/2015

Unknown Sisters, the

Auflistung der Sonderartikel zum XJ-S/XJS

 

Teil 1: Lister LeMans

Teil 2: Lynx Eventer

Teil 3: Koenig Breitbau

Teil 4: TWR XJ-S

Teil 5: PBB Monaco

Teil 6: Aston Martin DB7

Teil 7: Jaguar XJ-C

Teil 8: Daimler-S

Teil 9: Railton Claremont und Fairmile

Teil 10: Hess and Eisenhardt Convertible

TH400 Series, the

Visitors, the

  • anonym
  • c300
  • giantdidi
  • HellmichHolger
  • Orakel
  • msi_87
  • JohnnyWiesel
  • ML 320 cdi
  • 450sel69
  • ollicomputer

Repeating Vistors, my (412)

Ticker, the

Archives, the