• Online: 6.030

27.04.2019 15:26    |    Trottel2011    |    Kommentare (17)    |   Stichworte: 124, 124 (Spider), android auto, apple, carplay, Fiat, infotainment, Lusysan, Mazda, MX5, MX-5, mzd

Hallo Motor-Talker!

 

Nachdem Lusysan gewartet wurde und das ganze bei Fiat zur Katastrophe ausartete, habe ich ein Softwareupdate bei Mazda durchführen lassen, welches eine fehlerhafte Wartungsanzeige (Schraubenschlüssel) korrigiert. Damit ist die Problematik der nicht ausschaltenden Wartungslampe behoben. ABER...

 

Im selben Atemzug entstand ein neues "Problem": Lusysan ist vom Infotainment her jetzt ein Mazda. Das bedeutet, dass beim Hochfahren kein Fiat Emblem und keine 124 Spider Animation mehr auftauchen. Schade. Das ist aber nicht wirklich ein Problem. Das Problem ist, dass jetzt mein Navi nicht funktioniert. Die Navikarte (SD Karte) ist VIN bezogen. Meine Karte würde nicht in einem anderen Fiat funktionieren und eine Mazda Karte bei mir nicht. Was tun?

 

Schlaue Menschen in den USA (ja, sowas gibts - haha :D) haben schon öfter versucht im Spider Apple Car Play und Android Auto zu implementieren, besonders weil Mazda das beim MX-5 machte - per Softwareupdate und korrigiertem Kabelgedöhns. Fiat dagegen hielt es nicht für sinnvoll und bot es nie an und wird wahrscheinlich auch nicht nachziehen. Wäre aber in der heutigen Welt eine Hilfe und besonders weil man wohl doch noch ein Produktionsbatch startet. Hier aber wieder ein Problem:

 

Die Softwareversion auf Lusysan ist nun 70.000.100 EU N. Das heißt, dass es "abgeschlossen"/"verriegelt" ist. Die vorherige Version (56.000.xxx) war "offen" und man konnte recht einfach seine Optimierungen im Infotainmentbereich per USB Stick und Installation aufspielen. Damit ich aber nun wieder ein funktionierendes Navi habe und Fiat Logo usw. bekomme, muss ich zerlegen und mit Software spielen, besonders weil Fiat keine aktuellere Software hat und man auch nicht softwaretechnisch abrüsten kann. Hätte ich gewusst, dass die aktuelle Version die 70er ist und hätte ich mich vorher schlau gemacht, wäre das Ganze alles Andere als ein Problem. Aber, hätte spielt Klarinette! :D

 

Wer also das hier machen will, sollte vorher schauen, welche Software vorhanden ist - besonders weil dieses einfach einsehbar ist! Da die 70er Software "abgeschlossen" ist, muss ich ein Softwaretweak manuell per Direktanschluss aufspielen. Ist aber eine 56er Software drauf, reicht es aus, die Software per USB Stick zu installieren. Um das System zu "infiltrieren" muss der Bildschirm raus (darin ist alles gespeichert) und mit einem USB zu TTL Adapter hinten an den Stecker der Anlage ran. Der Rest ist "Programmierspaß" (yaaay :rolleyes:) aber was tut man nicht alles damit sein Auto wieder richtig funktioniert... Also, legen wir los!

 

Wir brauchen Software. Auf Mazdatweaks.com ist die Software, die wir benötigen, herunterladbar. Dieses dient dem "Tweaken". Es wird die Möglichkeit des Optimierens, aufgrund der Abbriegelung der USB Ports, wieder ermöglicht und damit sind wir wieder im Rennen.

 

Nun muss die MZD Einheit (Bildschirm und Festplatte) raus. Es muss nicht viel zerlegt werden. Auf der Beifahrerseite muss die Schwellerleiste ab. Die Gummilippe bzw. die Gummidichtung zwischen Tür und A Säule sowie die A Säulenverkleidung. Aufgrund der Lautsprecher in den A Säulen sollte man hier vorsichtig sein. Evtl. entweder abstecken oder den Lautsprecher ausklipsen.

 

Nun kommt eine Schraube (10 mm Nuss) an der A Säule auf Höhe der Türscharniere zum Vorschein. Dieses löst die Abdeckung im Kniebereich für den Beifahrer. Wir gehen noch weiter. Jetzt wird noch das Zierrat um den Wählhebel gelöst und einfach um 90° verdreht. Theoretisch könnte ich auch den Wählhebel bzw. den Knauf abbauen, aber das ist Megafummelkrams und oftmals geht es schief - bei der Automatik. Weiter geht es mit dem Ausbau der Bedieneinrichtung (Drehregler) für das Radio - wieder nur gesteckt. Wir bauen noch das Fach ganz vorne neben den USB Ports aus und können uns an ein paar Stellen weiter bewegen die letzten Teile entfernen bzw. lösen um den Bildschirm rauszuehmen. Das heißt die Tachohutze lösen. Ein Ruck und ab ist es. Unter dem MZD noch eine Schraube rausnehmen und wir sind bereit.

 

Jetzt heißt es Zugang verschaffen. Dazu gehen wir hinten an den grauen Stecker ran. Dahinter sind 2 Kontakte, die NICHT im Stecker besetzt sind. Diese beiden sind unsere Datenleitungen. Da schließen wir Daten + und Daten - an, verbinden einmal noch die Masseverbindung und legen los. Laptop mal eben per USB anklemmen und Putty (Programmiertool) starten. Es läuft ohne Ende Text und Programmiergedöhns vorbei... Uii! Alles neu für mich als Einkäufer :D Wir fügen wenige Zeilen vorformulierte Texte ein und prüfen ob das System diese erkannt hat. Die Zeilen entriegeln die 70er Softwareversion. Mehr nicht. Damit können wir dann von einem USB Stick installieren.

 

Wichtig ist jetzt, dass wir die neuen Softwaretweaks per USB nun übertragen und installieren. Per Mazda Tweaks AIO System, wählen wir unsere Wunschtweaks aus, übertragen diese auf ein USB Stick und schließen dieses im normalen USB Port an. Das Radio neustarten (per MUTE und NAV Taste drücken für ca. 10 Sekunden) und es lädt vom Stick. Nun die Anweisungen befolgen und mit "Ja ja ja" quasi beantworten :D

 

Jetzt machen wir uns an die Hardwareinstallation. Um Apple CarPlay und Androidauto nutzen zu können, benötigen wir von Mazda das Kit: MZDC-AA-CAR DE. Darin enthalten ein Kabelsatz sowie einen neuen USB Buchsenadapter. Die Kabel ziehen wir ein zwischen Radio und Buchse. Die Buchsen setzen wir anstelle der alten Buchse ein. Weil die 70er Softrware drin ist, muss KEINE weitere Installation erfolgen. Carplay ist somit drin und Android Auto genauso :D YAY! :D

 

Haben wir nun ALLES installiert und damit meine ich alle erforderlichen Daten und Programme, können wir testen ob CP/AA geht. Dazu wird ein Handy angeschlossen. Da ich kein Obst nutze, stecke ich meinen "Old Faithful" (Samsung Galaxy Note 4) an. Hierauf ist vorher noch AA installiert worden. Wichtig: über USB per obere Buchse (da wo ein Icon eines Smartphones zu erkennen ist) wird das Ganze angeschlossen. Nun die HOME Taste auf dem Dreh/Drückregler drücken und es sollte sich ein neues Menü öffnen.

 

Damit mein Navi wieder normal funktioniert, muss von dem Experten von 21st Century Fiat Spider herunter geladen werden. In der ersten Datei ist "Mazda to Fiat AIO" drin. Dieses ersetzt alle Namen usw. im System, die für den richtigen Betrieb erforderlich mit Fiat statt Mazda. Ergo: alles wird überschrieben. Man hat sogar die Wahl zwischen Abarth und Fiat... Alle Animationen sind dabei enthalten. Start Animation, Schluss Animation. Alles... Herrlich! Alles wurde installiert... Nun tweaken wir weiter!

 

 

Über das Tool "Mazda AIO" kann ich ein paar Tweaks wählen, die ich so nutzen möchte. Einmal einen neuen Hintergrund. Das normale Hintergrundbild bei Mazda ist sowas wie Rauch. Das zeigt aber die Brillianz des LCD Displays nicht. Also habe ich ein Bildchen ausgewählt, welches ich haben wollte. Ebenso nervte mich, dass man in den Menüs immer von dem einen Ende bis zum Anderen durchscrollen musste. Nun ist es eine Endlosschleife. Sprich: nur nach Links drehen bringt mich auch nach Rechts rüber. Ich habe kein "Disclaimer" am Anfang bzgl. Nutzung UND mein Touchscreen geht auch wieder während der Fahrt (mit der 70er Version der Software wurde das abgeschafft).

 

 

JETZT bin ich sehr zufrieden. Weitere Tweaks werden wohl noch folgen und ich bin jetzt sowas von begeistert. Apple Car Play, Android Auto und die aktuellste Software, die Fiat nicht anbieten kann aber mit Fiat Embleme... Geilomat! Und das Ganze kostete nur 209 EUR :D Und einiges an Wut über meine Fiat Werkstatt :D

 

 

Mal schauern was als nächstes kommt. Mir schwirrt mehr Leistung im Kopf herum aber auch zeitgleich noch ein Rückruf, welches in den USA schon angelaufen ist und per Mazda auch in DE betrieben wird. Bei Fiat ist dazu offenbar noch nichts bekannt, obwohl in den USA bereits laufend... :confused:


20.04.2019 22:23    |    Trottel2011    |    Kommentare (28)    |   Stichworte: 124, 124 (Spider), Fiat, Lusysan, Mazda, MX5, MX-5, Roadster

Hallo Motor-Talker!

 

Es gibt nicht viel zu berichten. Aber dennoch berichte ich. Mein Spider läuft wie eine Nähmaschine. Alles funktioniert und macht das was es soll. Das hatte ich soweit eigentlich nie bei einem Auto. Ich kann mich absolut NICHT beschweren und das ist sowohl für Mazda als auch für Fiat ein Kompliment!

 

Eines Tages musste ich an einem Montag früher Feierabend machen. Ich hatte mir am Samstag vorher den linken Quadrizeps angerissen (wie ich am gleichen Abend herausfinden sollte) und hatte große Schmerzen. Da fahre ich auf die A1 auf, hatte gerade einen LKW überholt, knallt mir ein Stein von der Gegenrichtung in die Frontscheibe. Sofort ist ein Krater entstanden. Juchu! Eine neue Frontscheibe! :rolleyes: Genau dann, als ich es nicht gebrauchen konnte... Egal. Ab zum Scheibendienst. Termin ausgemacht, Versicherung informiert, alles tutti. Wollte auch noch neue Scheibenwischer haben, gehört sich so.

 

Ich habe darauf hin meinen kleinen Spider hingebracht und 2 (!) neue Frontscheiben bekommen. Die Erste ist beim Anbringen der Frontscheibenrahmen direkt gerissen. Die 2. versieht noch ihren Dienst. Leider kein Original Mopar aber hey, Saint Gobain ist genauso gut! Leider waren die verbauten Scheibenwischer absoluter Mumpitz. Nein, nicht weil die Bosch Aerotwin schlecht wischen. Das Wischergebnis war klasse! Nein, sie sind Mumpitz, weil sie einfach bescheiden ausschauen. Ein fetter Klotz für die Aufnahme des Wischerarmes. Sieht aus, als wäre es eine Nachrüstlösung. Obwohl ich dafür knapp 40 EUR geblecht hatte, konnte ich die Wischer nicht mehr sehen. Also fuhr ich zu Mazda, holte mir da zwei neue Scheibenwischer für den MX-5 ND und gut. Fun Fact: beide Wischerblätter sind gleich lang - ungewöhnlich in unserer heutigen Welt :D Angebracht: HACH wieder eine stimmige Optik! Sorry, ist so! :D

 

Wenige Tage später, nach knapp 6 Monaten, habe ich die 15tkm geschafft. Somit ist automatisch eine Wartung fällig. Die Intervalle beim 124 Spider sind alle 12 Monate oder 15tkm, was immer zu erst kommt. Der MX-5 ist hierbei etwas besser dran mit 20tkm.

 

Somit wurde ein Termin kurzfristig vereinbart (Interessant: Arbeiten für die ich zahlen muss, gehen binnen 5 Tagen, Arbeiten für Garantie usw. dauern mal spontan 2 bis 3 Wochen Vorlauf... Naja, muss man nicht verstehen!) nachdem ich vorab mich erkundigte, was die Wartung in etwa kosten sollte. Es wurden ca. 250 EUR genannt. Bitte den Betrag merken. Da ich dann doch schneller an die 15tkm kam, habe ich die Wartung noch etwas vorgezogen. Somit ging Lusysan mit 14.800 km zur Wartung.

 

Bei der Abgabe habe ich die Problematik der Kurbelgehäuseentlüftung angesprochen. Ich habe damals, beim Einbau des GFB DV+ festgestellt, dass im Ansaugschlauch zwischen Luftfilterkasten und Turbolader, einiges an Öl sich angesammelt hat. Nach damals nur 10tkm keine zufriedenstellende Sache. Besonders weil es dann im gesamten Ansaugbereich sich absetzt. Das heißt ab Kurbelgehäuseentlüftung bis zum Einlassventil ist überall Öl dran. Mein erster Turbo und gleich so was. Da sowas keine Verschleisssache ist, sollte die Entlüftung nach 15tkm immer noch einwandfrei funktionieren. Meine Anweisung: bitte inspizieren und die notwendigen Schritte einleiten.

 

Gegen 15 Uhr konnte ich Lusysan abholen... Der Terror begann! Als ob die Frontscheibensituation nicht schon genug gewesen wäre. Der Betrag zur Wartung war spontan von ca. 250 auf 355.41 EUR angestiegen. Zzgl. Mietwagen versteht sich. Auf meine Frage hin warum es spontan so viel höher ist obwohl ich die Mitteilung (auf MAILBOX) bekam, dass es ca. 250 EUR sein sollte, konnte keine Antwort gegeben werden. Man "erinnere" sich nicht mehr daran solche eine Aussage getroffen zu haben. Ich habe angeboten nochmal die Nachricht vom Mailbox abzuspielen... Man lehnte "dankend" ab. Ein Rabatt von 10% auf die verwendeten Teile wurde angeboten... 18 EUR (inkl. Steuer!) Rabatt... Yiha! Was eine Erleichterung :rolleyes:

 

Ich habe in den sauren Apfel gebissen und bin zu meinem Auto raus. Erstmal schauen ob überhaupt eine Wartung gemacht wurde. Wenn man schon so hinterf*tz*g beim Preis ist, kann da wohl auch nicht richtig was Gescheites bei rauskommen.

 

Am Auto angekommen erst mal keine Kratzer gefunden. Zum Glück habe ich das Auto am Vortag selbst gewaschen. Motorhaube aufgemacht. Ein Ölzettel hängt drin. Peilstab gezogen: sauberes Öl. Also wurde zumindest das gemacht. Ich habe auch anderweitig sehen können, dass Öl eingefüllt wurde: auf der Motorabdeckung war Öl noch drauf. Daneben gekippt... Passiert. Bin ich nicht böse drum. Aber man kann es zumindest abwischen.

 

Ich also wieder rein, gefragt ob ich ein "Lumpen haben kann um den Öl auf dem Motor abzuwischen". "Da ist Öl drauf?". "Ja". "Hier, ein Lappen.". Nein, es wurde nicht gesagt, dass man das mal eben erledige. So viel zur "Meisterwerkstatt". Egal. Aufregen lohnt nicht. Ich wollte nur noch vom Hof weg.

 

Runtergefahren und was sehe ich: die Wartungsleuchte leuchtet nach wie vor noch. Also ging es WIEDER zum Händler. Sehr genervt gehe ich rein "Wartungsleuchtet ist noch am leuchten. Klären Sie das sofort. Mein Auto steht vor der Tür. Hier der Schlüssel". Ca. 5 Minuten später kommt der "Meister" zurück... Man könne die Lampe nicht ausschalten. Ich sollte einfach mal etwas weiterfahren. Vielleicht gehe sie dann aus. :rolleyes: :eek: Eine selbsterlischende Serviceanzeige habe ich nirgendswo gesehen... Vollkommen abgenervt fahre ich zu Mazda. Wenn Fiat den Scheiß nicht schafft, dann kann es Mazda bestimmt.

 

Um die Ecke ist ein Mazdahändler. Ich habe dort freundlich gefragt, ob man wisse, wie man die Serviceleuchte am NF ausschalten könne. Es sei kein ND aber es sei im Grunde eins. Der Servicetechniker kommt mit zu Auto und schaut sich das an. "Ja, da gab es wohl damals ein Softwarefehler, welches per Update behoben werden kann.". Im System des Spiders kann man sich den Softwarestand ansehen... Es wäre ein altes System. Kann man schnell beheben - und das kostenfrei. SO geht Service! Mazda wird es probieren. Sollte kein Problem darstellen. Wird noch kurzfristig nachgeholt.

 

Am folgenden Morgen musste die Heizung kurz angeworfen werden. Was höre ich da: ein Rattern. Der Lüfter macht jetzt Geräusche. Das war vor dem Service nicht. Jetzt schon. :mad: Ich weiss nicht WAS man meinem kleinen Spider angetan hat, aber irgendwie haben sie alles ruiniert! :mad:

 

Zusammengefasst:

- schlampige Arbeit

- Preisangaben werden massiv überschritten

- absolute Desinteresse für den Kunden

- man zögere mögliche Garantieansprüche hinaus

- ...

 

Vielleicht bin ich zu empfindlich und zu sehr von meinem alten Volvohändler (der übrigens deutlich günstiger als 355.41 EUR gewesen wäre) verwöhnt. Aber egal wem ich sage, dass die erste Wartung mehr als 350 EUR kostete bekomme ich die Frage: für den ersten Service? Was sollen die nächsten Service kosten!? :eek:

 

2 Positive Sachen habe ich hieraus mitnehmen dürfen:

 

1. ich fahre nicht mehr zu meiner Händlerwerkstatt

2. ich fahre zu Mazda für eine Wartung

 

Egal, Lusysan ist gewartet, ich muss noch ein paar Sachen erledigen bevor sie wieder ganz das tolle Auto ist, was sie vorher war, aber es wird!

 

 

Eine Erfreuliche Sache: ich habe die 15.000 km vollgemacht. Mit Ausnahme meiner richtig bescheidenen Werkstatt, bin ich mit dem Spider ABSOLUT zufrieden. Aber SOWAS von... Hätte ich nie erwartet. Jede Möglichkeit zum Offenfahren wird genutzt. Nur selten habe ich das Verdeck zu... Beste. Entscheidung. Aller. Zeiten. Punkt. :D


12.04.2019 21:04    |    Trottel2011    |    Kommentare (14)    |   Stichworte: Let's, let's drive, Mazda, Mazda3, probefahrt, Sauger, Skyactiv, Skyactiv-G

Hallo Motor-Talker!

 

Journalismus auf Motor Talk muss ja weitergehen :D Und somit gibt es ein Let's Drive zu einem neuen Star auf der Kompaktklassenbühne! Dem Mazda 3 in der 4. Generation (als 3!) und somit bei Mazda "BP" genannt... Es ergab sich die Chance den neuen Mazda 3 zu testen, als ich mein 124 Spider zum Softwareupdate hingebracht habe (vielen vielen Dank geht dabei an das Autohaus Engelbart in Bremen! Nein, keine Schleichwerbung, aber bei dem Service muss man das lobend erwähnen! :)) und da ich sowieso an den Kauf eines Kompaktwagens denke, um Lusysan etwas zu entlasten (uii, 3 Autos dann :D), war es ideal.

 

Fangen wir mal an... Der hier gefahrene Mazda3 ist ein G120, sprich hat 2.0l Hubraum (1.998 cm³) und 122 ps sowie 210 nm. Für ein Sauger mit "Hubraum" (sowas ist mittlerweile schwer zu finden) eine niedrige PS Zahl dabei aber doch ziemlich viel Drehmoment für ein Sauger in der Größe. Von der Ausstattung her ist es ein Selection mit ein paar schicke Extras...

 

- LED Scheinwerfer

- Adaptive Cruise Controll

- City Notbremsassitent

- Müdigkeitserkennung (Kamera in Navidisplay)

- 360° Monitor

- Rahmenloser Innenspiegel

- BOSE Soundanlage (12 Lautsprecher)

- Designpaket

- 2 Zonenklimaautomatik

- Sitzheizung

- Einparksensoren

- uvm.

 

Damit sehe ich erst richtig, was mein Lusysan alles nicht hat! Einige Sachen dabei sind schöne "Nice to Haves" aber die ganzen Assistenten würden mich sicherlich abstumpfen lassen. Egal. Der Preis laut Mazda für den Mazda3 wie hier gefahren liegt bei 28.510 EUR zzgl. Überführung.

 

Schauen wir uns also mal den Wagen mal an... Design... Ja, Design... Mazda kann Design, der 3 Gefällt mir von vorne, von hinten und von schräg vorne. Die Seitenansicht ist bis zur B Säule für MICH sehr harmonisch. Danach wirkt es sehr unförmig. Mir kommen Erinnerungen an den alten 323F mit Klappscheinwerfern hoch (den fand ich damals und auch heute noch sehr unstimmig!). Eine gewisse Ähnlichkeit sehe ich aber es gefällt MIR nicht. Das restliche Design ist aber sehr angenehm und man sieht die Familienzugehörigkeit ohne dass es wie bei VW oder Mercedes ein "Ich bin ein S, M, L, XL, XXL" schreit. Die Aussenfarbe heißt "Polymetal Grau". Kann man mögen. Muss man nicht. Wäre es jetzt dieses richtig geile Mazda Rot Metallik, wäre ich begeistert! :D

 

Innen ist das Design für mein(!) Geschmack perfekt. Es sind genau die richtige Menge an Tasten vorhanden. Die Klimaanlage ist mittels wenigen Tasten bedienbar. Am Lenkrad ist die richtige Menge an Tasten vorhanden. Aufgeräumt aber alles ist da wo es sein soll. Der Wischerhebel hat eine schöne Funktion: eine Leuchtdiode, die anzeigt, dass die Wischautomatik (der Regensenor) aktiviert ist. Herrlich! Sowas könnte ich auch im 124 Spider gebrauchen :D

 

Über den typischen Drück- und Drehregler, wie es auch im MX-5 und 124 Spider zu finden ist, kommt man schnell durch das Menü. Es ist etwas fummelig aber man gewöhnt sich sehr schnell dran. Es arbeitet sehr flüssig und sieht grafisch richtig gut aus. Allgemein ist das Display vom Navi in einer sehr angenehmen Position. Da es breiter ist als die meisten Navis aber dafür flacher, steht es nicht zu sehr im Weg. Ich konnte von meiner gewohnten Sitzposition aus noch die Motorhaube dahinter erkennen. So muss das! Die Farben sind natürlich und es wirkt hochwertig. Topp!

 

Im Kombiinstrument ist mittig ein Display verbaut. Links und rechts sind noch analoge Instrumente. Eine schöne Kombination aus beidem. Die Zeichen sind sehr scharf und gutleserlich. Da könnten Andere eine Scheibe von abschneiden. Im Navi kann man sich auch die 360° Vogelperspektive während der Fahrt anzeigen lassen (Taste dazu ist links vom Lenkrad). Die Auflösung ist richtig gut und die angezeigte Fahrkurve hilft auch dabei Bordsteine zu umgehen. Die Materialien im Innenraum sind alle sehr gut gewählt. Unterfüttertes Kunstleder am Armaturenbrett und auf den Türverkleidungen. Die Oberseite des Armaturenbrettes ist "gummiert". Es fühlt sich alles sehr hochwertig an. Nur die Oberkanten der Türverkleidungen sind sofort als Hartplastik erkennbar. Man hat nicht versucht dieses zu kaschieren. Hätte aber vielleicht noch ein paar kleinere Punkte gebracht :D

 

Die Sitze sind SEHR bequem und bieten genug Seitenhalt um mich (1.85 cm und 93 kg mit recht breiten Schultern) an Ort und Stelle zu halten ohnee unangenehm zu drücken. Sehr sehr sehr angenehm. Ausreichende Verstellmöglichkeiten sind vorhanden. Ich wurde sehr schnell fündig und fühlte mich zügig heimisch :)

 

Hinten ist es genauso. Man sitzt bequem. Allerdings ist, durch die dunkle Innenraumfarbe im getesten Wagen, es hinten recht "beengend" vom Gefühl her. Ich hatte massig Kopffreiheit und konnte mich bei meinem eingestellten Sitz einfach hinten reinsetzen, aber es fühlte sich beengend an. Die schmalen Seitenscheiben die nach hinten hin noch ein Knick nach oben machen, helfen da nicht bei. Sinnvoll wäre sicherlich ein heller Himmel sowie hellere Stoffe um das Gefühl zu mindern und ein offeneres Raumgefühl zu erzeugen. Mein XJ8 hatte auch einen schwarzen Innenraum und durch die großen Verglasungen wirkte es aber wieder sehr hell und einladend. Im Kofferraum ist viel Platz. Die hohe Ladekante aber könnte stören. Die ist dem Design zu verdanken. Die Rückbank läßt sich im Verhältnis 60:40 umklappen. Die kürzere Seite (40%) ist auf der Beifahrerseite.

 

So, aufgehts! Wir fahren eine Runde. Einsteigen, den Schlüssel weglegen, die Kupplung treten und die Starttaste drücken. Der Motor säuselt leise vor sich hin. Kaum merklich muss ich sagen. SEHR laufruhig. Da hat Mazda den guten alten MZR gut weiterentwickelt. Ich merke eine Kupplung die am Anfang etwas gefühllos zu sein scheint, sich aber mit der Zeit immer besser bedienen lässt. Die Gänge flutschen gut rein und man merkt nicht, dass der Motor z.B. 2000 U/Min dreht, weil es so leise ist. Der Wagen ist RICHTIG GUT gedämmt. Der Golf VII 1.6TDI Bluemotion kommt da nicht mit. Im Mazda3 hört man kaum was.

 

Der Motor hängt sehr gut am Gaspedal und jeder Gasstoß wird sofort in Drehzahl umgesetzt. SO muss ein Motor. Der Multiair im 124 ist dagegen fast so lahm wie ein Schiffsdiesel :D Die Gänge flutschen mühelos in die vorgesehen Positionen und man merkt: Mazda hat sich sehr viel Mühe gegeben das Fahrgefühl zu verbessern. Der Wagen fühlt sich schwerer an, als es ist. Nicht behebig im Sinne von untermotorisiert sondern schwerer im Sinne von gedämmter. Qualitativ hochwertiger.

 

Beim Fahren war nichts Außergewöhnliches festzustellen, was irgendwie negativ hätte sein können. Einzig die Rundumsicht. Diese Seitenscheiben und die megabreite C Säule machen den Schulterblick fast nutzlos. Man sieht einfach nichts. Und wenn, dann ist es meistens zu spät. Ansonsten ein sehr tolles Fahren. Leider konnte ich nicht lange fahren, da es nur eine kurze Probefahrt war, während Lusysan in der Werkstatt stand. Aber die Probefahrt half mir schon eine Meinung zu bilden.

 

Mein Urteil zum neuen Mazda3? Ein würdiger fernöstlicher Kontrahent in der Kompaktklasse! Von Innen deutlich wertiger als der aktuelle Golf. Die Verarbeitung zeigt keine Schwächen. Die Laufkultur ist ganz weit vorne, wenn nicht sogar ganz vorne. Das Fahrgefühl wie eine Klasse größer/höher. Ich würde fast von "Premium" sprechen... Aber nur fast! Auf meiner Liste steht der Mazda3 schon mal. Weitere Kandidaten sind in der Pipeline... :)

 


07.04.2019 04:02    |    Trottel2011    |    Kommentare (85)    |   Stichworte: 15", 17", felgen, iron lady, Jaguar, lattice, sport, v12, XJS, xj-s

Welche Felgen sollen verwendet werden?

Hallo Motor-Talker!

 

Vor laaaaanger Zeit, 2014, habe ich die Räder an der Iron Lady ausgetauscht. Die Originalen 15" Lattice Felgen waren komplett silber lackiert. Für einen sehr guten Kurs habe ich Schrotti gekauft nur damit ich die Felgen klauen konnte :D Die Felgen waren selten in der Hinsicht, als dass das Außenbett soweit maschinengeschliffen waren. Man sieht auf den Bildern wenig aber das ist nicht schlimm...

 

Nun schwirrt mir etwas Anderes vor... Besonders weil die Reifen für die 15"er kaum noch zu bekommen sind (Pirelli P600, 235/65 R15, kosten, je nach Jahreszeit, zwischen 250 und 400 EUR/Reifen).

 

Dagegen habe ich von Rusty noch die schicken 17" XJR6 Felgen übrig. Ich finde sie SEHR schön und ganz ehrlich: sie könnten der Iron Lady auch gut stehen. Also habe ich mal probiert. Es gibt vereinzelte Bilder auf Google aber ich musste es mal in Natura sehen. Da die Iron Lady immer noch "motorfrei" ist, steht sie vorne "etwas" (haha) hoch. Aber es geht einfach allgemein um die gesamte Aufmachung.

 

Spontan wurde dann einfach auf einer Seite die 2 Felgen abgenommen und die Räder ausgetauscht. Und jetzt, was halte ich jetzt davon? Stehen der Iron Lady 17"?

 

Nun, als erstes ist wichtig: ist die ungefederte Masse zwischen 15" und 17" anders? Schließlich ist der Fahrkomfort damals eines der wichtigsten Punkte gewesen im Lastenheft bei der Entwicklung des XJ-S. Stellen wir die Räder auf eine Waage:

 

17" Sport mit Reifen: 18,5 kg

15" Lattice mit Reifen: 17,5 kg

 

Somit ist an jeder Ecke ein Unterschied von einem Kilo dran. Das wird nicht sehr doll ins 'Gewicht fallen' ... Seht ihr, Wortspiel... Haha :D

 

Ich bin aber unentschlossen. Entweder müsste ich die Felgen maschinenschleifen lassen oder eine andere Lackierung. Aber zeitgleich sind mir die 15"er zu selten und empfindlich... Hmm... :confused: Somit könnt ihr in einer seltenen Möglichkeit mal eure Meinung äussern... 17" oder 15"?

 

Pro 15": absolut zeitgenössisch und etwas leichter

Kontra 15": nur EINEN Reifen zur Wahl

 

Pro 17": sportlicher und etwas moderner, mehr Reifen zur Auswahl

Kontra 17": sieht nicht immer richtig aus, etwas schwerer als 15"


Blog Recommendation, the

Mein Blog hat am 01.04.2014 die Auszeichnung "Blogempfehlung" erhalten.

Man Behind The Scenes, the

Trottel2011 Trottel2011

Best of Britain

Fiat

 

Cars, the

The Crown Juwel:

Die Iron Lady

Hersteller: Jaguar Cars Ltd.

Auto: XJ-S (XJ27)

Modelljahr: 1989.5

Motor: V12 (5.3l, 295 BHP)

Getriebe: Automatik (3-Gang TH400)

Farbe: Arctic Blue (JFE)

Ausstattung: Volle Hütte + Sportsitze + Sportlenkrad + Glasschiebedach

Alle bisher gekauften und verbauten Teile

Im Besitz: seit 10/2013

 

The New Daily Driver:

Lusysan

Hersteller: FCA (by Mazda)

Auto: 124 Spider (Typ 348 bzw. NF)

Motor: R4 Multiair (1.4l, 140 BHP)

Getriebe: 6 Gang Automatik (Aisin B400)

Farbe: Vesuvio Schwarz Metallik

Ausstattung: Lusso mit alles

Modifikationen: -30 mm H&R Sportfedern, Stubby Kurzstabantenne, getönte Seitenblinker ohne Spiegeleieffekt

Im Besitz: seit 10/2018

 

A Former Daily Driver:

Toni

Hersteller: FCA (Fiat)

Auto: 500 (312) "Lounge"

Modelljahr: 2018

Motor: R4 (1.2l, 69 BHP)

Getriebe: Handschaltung (5-Gang)

Farbe: Vesuvio Schwarz Metallik (kommt)

Ausstattung: zusätzlich zu Lounge noch 5" Touchscreen samt 6 Lautsprecher, getönte Scheiben hinten, Chrompaket, und ein paar Kleinigkeiten

Im Besitz: 05/2018 - 10/2018

 

Another Former Daily Driver:

Rusty Jag

Hersteller: Jaguar Cars Ltd.

Auto: XJ8 Executive (X308)

Modelljahr: 1997

Motor: V8 (3.2l, 237 BHP)

Getriebe: Automatik (5-Gang ZF5HP24)

Farbe: Meterorite Pearl (MDT)

Ausstattung: Vollausstattung bis auf Memorysitze, Soundanlage, Regensensor und Navigationssystem

Alle bisher gekauften und verbauten Teile

Im Besitz: 03/2015 bis 05/2018

 

Yet Another Former Daily Driver:

The Jaguar Formerly Known As "Jag"

Hersteller: Jaguar Cars Ltd.

Auto: XJ6 SPORT (X300)

Modelljahr: 1995

Motor: R6 (3.2l, 211 BHP)

Getriebe: Automatik (4-Gang ZF4HP22)

Farbe: Schwarz Metallik

Ausstattung: Sportpaket + ein paar Kleinigkeiten

Im Besitz: 01/2015 - 02/2015

Unknown Sisters, the

Auflistung der Sonderartikel zum XJ-S/XJS

 

Teil 1: Lister LeMans

Teil 2: Lynx Eventer

Teil 3: Koenig Breitbau

Teil 4: TWR XJ-S

Teil 5: PBB Monaco

Teil 6: Aston Martin DB7

Teil 7: Jaguar XJ-C

Teil 8: Daimler-S

Teil 9: Railton Claremont und Fairmile

Teil 10: Hess and Eisenhardt Convertible

TH400 Series, the

Visitors, the

  • anonym
  • chrigel69
  • JohnnyWiesel
  • neunelfertom
  • bx2535
  • wulle43
  • Twinni
  • JanusKane
  • Kaesespaetzle
  • tnrest

Repeating Vistors, my (451)

Ticker, the

Archives, the