• Online: 4.668

24.04.2016 13:34    |    Trottel2011    |    Kommentare (16)    |   Stichworte: Jaguar, X300, X308), XJ308, XJ Mark II (XJ40

Hallo Motor-Talker!

 

Endlich habe ich etwas Zeit mich um Sachen zu kümmern, die einfach zu lange hinausgeschoben wurden... Also kümmern wir uns mal jetzt drum! Heutiges Thema: Rusty's Nase! Und das als Quickie!

 

Rusty, mein (treuer) XJ8 hatte leider vor längerer Zeit bei seinen Vorbesitzern einen kleinen Rempler gehabt. Ich habe einst die Stoßstange "geflickt" und die Nase etwas ansehnlicher gestaltet. Das langte nicht, weil die Stoßstange dennoch fröhnlich vor sich hin und her schaukelte. Es war also nicht auf Dauer. Also erwarb ich eine Stoßstange... Dann noch eine... Irgendwann, fragt mich nicht, fand eine Schwarze den Weg auf die Front von Rusty. Naja, Rusty hatte Charakter und konnte sowas tragen... Jeder kann das schwarze Etwas tragen ;)

 

Aber es sah auf Dauer nicht so schön aus. Irgendwann muss man Hand anlegen und der Tag war gestern. Also machen wir die Nase etwas hübscher. Da wohl jeder weiß, wie man lackiert, brauche ich die Schritte nicht wirklich beschreiben und habe einfach eine Bilderserie gemacht... Das Vorher/Nachher Ergebnis stellt zufrieden. Die Lackierung selbst aber ist nicht perfekt. Die Stoßstange war auch nicht perfekt. Ich habe weder Spachtelmasse noch Füller verwendet, weil ich nur eine andere Farbe wollte und Rusty sowieso irgendwann noch seine ganze Farbe ändern wird. Einen Streifen habe ich übersehen (auf der Fahrerseite, nicht wirklich schlimm...) und der Klarlack hat eine leichte Orangenhaut, was man aber durch eine fachmännische Politur wieder beseitigen könnte. Da es nur eine Garagenlackierung war, ist beides zu verschmerzen. Rusty sieht nun weniger schlimm aus :)

 

 

Irgendwann (vielleicht diese Woche) kommen noch die Motorhaube wie auch die Scheinwerferblenden dran... Aber bis dahin muss ich mich um meine Iron Lady kümmern. Sie will ganz dringend mehr Liebe haben. Also werde ich das genach so machen :)


10.04.2016 17:12    |    Trottel2011    |    Kommentare (34)    |   Stichworte: dornröschen, dornröschenschlaf, Iron Lady, Jaguar, Restauration, schäbig, schick, schlaf, V12, xjs, xj-s

Hallo Motor-Talker!

 

Vor etwas mehr als 18 Monate, musste meine Iron Lady unsere heimische Garage verlassen und fand auf dem Hof ein Parkplatz. Ja, es ist nicht die feine Art solch eine elegante Erscheinung einfach draussen stehen zu lassen, aber da sie nicht lief und wir den Platz hatten, hat sie den Winter (naja, beide Winter) im Freien verbringen müssen. Grund warum es 2 Winter und nicht nur eins war? Siehe hier. Das ging auf dem Rücken und dauerte einfach lange, bis ich mich wieder schmerzfrei richtig und gut bewegen konnte.

 

Befreien wir mal die alte Dame von Algen, Moos und Laub. Wie man ein Auto wäscht brauche ich wohl hoffentlich keinem sagen! ;) Aber wir schauen im selben Schwung, wie sich die Standzeit auf die alte Dame sich auswirkte...

 

ROST

Rostmäßig war die Iron Lady schon immer ein Sahnestück. Minimale Roststellen und die typischen Stellen waren damals beim Kauf ohne Rost. Auch heute noch. Es sind an 2-3 kleinere Stellen ein paar Bläschen nun zu erkennen, aber das ist nichts, was man nicht relativ einfach beheben könnte. Ich werde die Tage da mal beigehen, die Bläschen aufbrechen, den Rost entfernen und vorerst einmal gründlich versiegeln und vor weiterem Rost schützen. Natürlich etwas "eleganter" als es bei Rusty gemacht wurde :D

 

LACK

Der Lack ist immer noch ziemlich sehr gut. Soweit, dass ich sagen würde, dass man eine Neulackierung nicht machen muss. Auch jetzt nachdem der Wagen länger stand. Einmal ordentlich aufpoliert und die Lady sieht wieder gut aus. Nicht wie neu, aber wie ein gebrauchtes Auto mit Patina - Patina ist wichtig bei einem Jaguar! Das zeugt von Lebenszeit und -erfahrungen.

 

INNEN

Innenraum ist immer noch tutti. Am Lenkrad ist etwas Schimmel vorhanden. Die Sitze und der Duft aber sind immer noch komplett perfekt. Es riecht wie Leder und man merkt, dass die Iron Lady einfach in den Winterschlaf ging. Winterschlaf? Naja, Dornröschenschlaf ;)

 

MOTORRAUM

Bekanntlich waren die Ansaugkrümmer und der V-Bereich der Iron Lady komplett gereinigt worden. Nun ist da Mäusekot und einiges an Eicheln drin. Naja, ich muss da sowieso wieder mit dem Staubsauber rein, also nicht soooo schlimm.

 

SONST

Naja, sonst ist alles gut. Alles, was schon vorher bearbeitet werden sollte, ist nachwievor noch zu bearbeiten. Der Motor ist nicht wieder komplett zusammengesetzt. Die Frontscheibendichtung ist knochenhart und seit kurzem jetzt undicht. Dichtung und neue Scheibe habe ich bereits vorliegen. Alle Türen und Hauben gehen auf und zu. Auf der Fahrerseite (also Links) hängt die Tür immer noch etwas durch beim Öffnen.

 

Aber legen wir mal mit ein paar kleinere Arbeiten los! Die Heckstoßstange ist soweit okay, aber der Chrom bzw. das Edelstahl hinten ist etwas "lediert". Sprich, es hat sich etwas Flugrost eingenistet, welches zügig zu entfernen ist. Also bauen wir da schon mal die Stoßstange ab.

 

Gesagt, nicht getan! So einfach ist das nun mal nicht! Die Stoßstange ist nicht einfach, wie bei Rusty und damals dem XJ6, mit 2 Schrauben fixiert. Neeeeein, warum auch? ;) Es sind 4 Muttern zu lösen sowie eine Menge andere Schrauben! Aber eins nach dem anderen...

 

Zuerst müssen die beiden Nebelschlussleuchten raus. Dazu eine 10 mm Mutter lösen und nach hinten drücken. Die Stecker in den hinteren Seitenfächern lösen und raus sind sie. Als nächstes dann die Muttern an der Rückseite lösen. Es sind 15 mm (oder auch 5/8tel Zoll). Die Beifahrerseite ging problemlos ab. Die Fahrerseite... Naja, eine dreht durch und die Andere ist sehr stramm. Egal. Machen wir kurzen Prozess... Stoßstange leicht abgezogen und die Hauptmutter zur Befestigung gelöst. Danach einfach die Stoßstange abfallen lassen. Basta! ;)

 

Nun ist sichtbar: der Träger hat seine besten Tage hinter sich. Verbogen und sehr stark verrostet. Da kann man gleich sich das Geld sparen und einen neuen Träger kaufen. Kostet ca. 70€.

 

Der "Chrom" (ich sage einfach mal Chrom, weil Edelstahl so viele mehr Buchstaben hat :D)ist ziemlich zügig demontiert. Links und Rechts am Übergang zu den Seitenteilen die beiden Schrauben lösen, dann 2 Muttern unterhalb lösen und nach hinten rausziehen. Fertig. Spiel, Satz und Sieg! :D

 

Die Seitenteile sind einfacher zu entfernen. Dazu einfach im Kofferraum die Teppiche der Seitenwände in den Seitenfächern abziehen und die 3 Schrauben (13mm oder auch 1/2 Zoll) rausdrehen und dabei festhalten. Raus? Raus! Veni, vidi, vici! :D

 

Somit hätten wir die Stoßstange komplett demontiert. Das Ergebnis dahinter (chronische Roststellen!): sieht ziemlich sehr gut aus. Auf der Fahrerseite (rechts) ist wohl mal etwas Rost aufgeblüht, aber es wurde wohl früh genug dagegen vorgegangen. Ich habe das erstmal mit Rostumwandler behandelt und werde die Stellen ordentlich behandeln.

 

 

Jetzt geht es darum den "Chrom" zu behandeln und ordentlich aufzupolieren. Dann einen neuen Träger zu kaufen, den zu montieren und die "Chromteile" auszurichten. Dann die kleinen Roststellen zu beseitigen. Danach folgt der Frontscheibentausch (alles bereits vorliegend). Dann darf ich mich wieder um das Schönste am Auto kümmern: den Motor! :)


02.04.2016 16:43    |    Trottel2011    |    Kommentare (54)    |   Stichworte: ACME, Autogas, Bajonett, Dish, Flüssigeinspritung, Jaguar, LPG, LPi, Rusty, Vialle, X308, XJ300/305/306/308, XJ308, XJ8

Hallo Motor-Talker!

 

Rusty, mein großes, 5 m langes, rostiges Etwas in der Einfahrt ist mein "Daily Driver" also auf deutsch mein Alltagsauto. Er ist mittlerweile gut durchrepariert und erfreut sich technisch einer guten Gesundheit. Optik ist, wie bei mir selbst, Nebensache. Auf die inneren Werte kommt es nun mal an :)

 

Aber, Rusty hat auch ein Durst, wie es sich für ein 5 m Schiff gehört. Mein normaler Arbeitsweg führt mich ca. 17 km über Land und durch 2 größere Ortschaften, wo Stop and Go tägliches Generve sind. Weitere 20 km führen schnurrgerade über die A27. Das heißt ich habe eine recht schlechte Kombination: Autobahn (wo ich in der Regel ca. 100-120 km/h nach Tacho mit Tempomat fahre) und Stadt (wo ich nicht mehr als 30 km/h fahren kann, weil alle paar Meter eine Ampel steht und bei uns im Landkreis grüne Wellen kategorisch abgelehnt werden).

 

Diese Faktoren kummulieren sich zu einem Verbrauch, welches für mich noch tragbar ist, auch bei 1.50€/Liter (E10 :D sucht schon mal eure Steine zusammen! :D), aber es muss nicht auf Dauer sein. Da auch ein Wechsel des Arbeitsortes sich ankündigt, welches mit einer weiteren Fahrstrecke verbunden sein wird (statt 37 km dann 62 km), ich aber mein Wohnort gerade ziemlich gerne habe, kommen nur wenige Alternativen in Frage...

 

1. Rusty kommt weg und ein moderner Turbodiesel kommt ran

2. Rusty bleibt und bekommt eine moderne LPG-Anlage (mit Radmuldentank) versehen

3. Rusty bleibt unverändert und ich hole noch einen kleinen Benziner um Rusty zu entlasten

 

Wer mich kennt weiß, dass ich niemals ein Diesel kaufen werde. Diesel sind die Motoren des Teufels. Sie stinken (kann mir sagen wer will, wenn es aus dem Auspuff nach Freibad riecht kann es nicht sauberer sein), klötern und haben so gut wie keinen brauchbaren Sound (außer die Ami V8 Saugdiesel im G20 Van! :D). Ich weigere mich im Alltag einen Diesel zu fahren und ich steige nie freiwillig in eines ein! Die einzigen Fahrzeuge, die einen Diesel haben sollten, sind Transporter und LKW - also große Nutzfahrzeuge! Achso, Busse dürfen auch Diesel haben :D

 

Theoretisch ist ein Diesel jedoch eine sinnvolle Idee. Ich würde genug fahren, um die Dieselkosten zu rechtfertigen. Allerdings muss ich hierbei einiges bedenken: ich fahre ungerne kleine Autos (fühle mich etwas unsicher damit) und damit ich auch meinen Spaß beim Fahren habe, muss ein moderner Diesel mit irgendwas um die 200 ps da drin sein. Also wieder viel Hubraum oder viel Technik... Das bedeutet "Premiumdeutschdiesel" und das sind dann wieder überteuerte Gebrauchtwagen, wo ich nicht sicher bin, ob sie wirklich lange halten werden. Gute 15.000€ müsste ich in solch ein Auto investieren, damit ich eine "brauchbare", umweltzonentaugliche Kiste habe, mit dem ich aber sicherlich nicht warm werden würde. Damit scheidet die Idee aus. Kostentechnisch (Anschaffung) und Folgekosten sind höher als der wirkliche Nutzen wäre...

 

Ebenso scheidet die Idee aus, einen kleinen Benziner zu kaufen um Rusty zu entlasten. Was bringt mir das? Ich habe dann 3 Autos und damit verbunden 3 Stellen, die noch mehr Geld kosten werden. Ungerne aber muss auch nicht sein. Auch hier müsste ein Autochen her, welches eine brauchbare Größe hat (also unter 3er/C-Klasse/S60/... geht meiner Meinung nach nicht mehr) und die Fahrzeuge wären auch zu teuer, um sie noch neben Rusty und der Iron Lady zu unterhalten.

 

Also bleibt nur der Umbau des kleinen V8 Motörchens zum LPG-Verbrenner. Dazu ist Rusty recht gut geeignet. Die Reserveradmulde nimmt auch Räder mit brauchbarem Format auf (8" Breite, 255/55 R17 Bereifung) und damit auch einen brauchbar großen Muldentank (ca. 60l). Ein Zylindertank, wie bei vielen Autos gerne verwendet, kommt nicht in Frage, da mein Kofferraum doch recht klein ist und wenn der Tank raus muss (was wohl bald sein wird, weil in der Regel die Benzinpumpen beim X308 gerne nach ca. 200.000 km die Grätsche machen) ist ein Zylinder logischer Weise im Weg. Also scheidet ein Zylindertank aus...

 

Nur, jetzt die Frage: welche Anlage soll rein? Mit LPG habe ich mich bisher noch NIE beschäftigen müssen/dürfen. An den Fahrzeugen, wo eine LPG-Anlage verbaut war, sah der Motorraum alles Andere als aufgeräumt aus. Mir ist es wichtig, dass bei Rusty der Motorraum nach wie vor so aufgeräumt bleibt, wie es momentan der Fall ist. Die Ventile müssen für mich unsichtbar sein. Weiterhin will ich eine normale Wartungsfreundlichkeit haben und nicht irgendwo im Motorraum etwas "Angepfuschtes" haben. Ich will nicht unendlich viele Schläuche oder Schrauben aus dem Weg räumen, damit ich z.B. den Serpentinenriemen entfernen und austauschen kann. Ebenso ist der Wunsch nach einer nachwievor guten Heizung bei mir gegeben. Beim V8 gibt es bereits einige Umbauten auf Anlagen mit Verdampfer und fast immer ist die Heizung danach nur noch ein lauwarmes Lüftchen.

 

Nach vielem Suchen, Überlegen und Schauen sowie Erfahrungsberichten Lesen, habe ich mich für eine Anlage entschieden, welches meiner Meinung nach das darstellt, was ich mir wünsche: eine Vialle LPi. Also eine flüssigeinspritzende Anlage, welches soweit beim AJV8 ziemlich gute Erfahrungen mit sich zog. Der Verdampfer fällt weg (weil keine Umwandlung von Flüssigkeit zu Gas erforderlich ist sondern direkt vor dem Brennraum erfolgt), es gibt keine Filter in der Anlage mehr (bei einer z.B. KME Anlage, welches ich mir vorher anschaute, soll alle 10.000 km ein Gasfilter erfolgen, manchmal sogar 2 Filter). Die Anlage läßt sich auch ziemlich gut verstauen und man kann (!!) auch damit direkt starten, wenn der Motor warm ist.

 

Auf der Suche nach einem Umrüster, habe ich mich direkt an Vialle gewandt und bekam einen großen Umrüster in Berlin vorgeschlagen. Obwohl Vialle in meiner Umgebung einen Stützpunkt hat, wurde ich direkt an die Deutschlandzentrale, sprich den Importeur, in Berlin verwiesen. Eine Strecke mal eben 380 km... Egal, gute Umrüster sind Gold wert. Angebot angefordert und der Preis der Vialle LPi gleicht dem der recht wartungsintensiven KME Nevo in Bremen. Im Preis enthalten sind noch 2 Übernachtungen (also bei der Vialle aus Berlin) sowie eine Touristenkarte für Berlin... Ich wollte schon immer mal in Berlin was machen :D

 

Termin vereinbart und mich auf dem Weg nach Berlin vorbereitet. Rusty zeigte sich dabei von seiner schlechten Seite - logisch. Der Auspuff fing an am X-Rohr undicht zu werden (mehr Gas hilft dagegen :D) und das Rad vorne links ist so laut wie nie gewesen! Also schnellstens noch das Radlager gewechselt und den Auspuff kurz geschweisst. Und dann ging es los! Berlin, ick bin losjefahren! :D

 

Rusty wurde am Mittwoch zum Umrüster gebracht und die letzten Details wurden besprochen. Verlauf der Leitungen, Position der Tankanzeige, Tankgröße, Einfüllanschluss. Anzeige sollte zwischen den Sitzen in den Aschenbecher rein... Ich rauche nicht und das Ding ist immer leer. Ich möchte es auch verstecken, wenn ich keine Lust habe die LPG Anlage zu zeigen... Der Tankanschluss muss unter Rustys Tankdeckel (also zwischen Heckscheibe und Heckklappe - zum Glück ist da eine Menge Platz drin!). Somit konnte meine "Tour de Berlin" starten... Hübsche, große, historische Stadt! Nix für mich auf Dauer (ich glaube ich bin schon zu sehr Landei geworden nachdem ich jetzt fast 16 Jahre in einem 2000 Seelen Dorf wohne :D). Das Hotel war super gelegen und die Stadt wurde ziemlich gut erkundet :) Inkl. Technikmuseum :) Vielleicht kommt da noch ein Bericht nach! :)

 

Ich spule mal 2 Tage vorwärts... Es ist Freitagnachmittag und Rusty soll fertig sein - hoffen wir mal das Beste! Also, ab zum Umrüster und eine Einweisung erhalten. Was ich zu beachten habe usw. Weil ich Rusty ohne Ventilschutz fahre (es gibt beide Meinungen beim AJV8... Sowohl den Hinweis, dass man es nehmen soll, aber auch genug Erfahrungswerte die besagen, dass es nicht erforderlich ist... Die Materialpaarung soll gut sein), wurde ich darauf hingewiesen, dass er keine Drehzahlen über 4000 U/min sehen sollte... Zumindest nicht dauerhaft. Überholen mit Kickdown ist kein Problem... Aber da teile ich auch die Erfahrung des Umrüsters: wer meint mit LPG solche Drehzahlen zu fahren, sollte sowieso mal darüber nachdenken, ob er wirklich LPG tanken will/soll oder doch lieber bei Benzin bleiben müsste ;)

 

Die Heimfahrt geht los. Ideal um die Tauglichkeit der Anlage zu testen. Auf dem Weg nach Berlin hat Rusty selbstverständlich einiges an Benzin durchgejagt... Naja, "einiges" heißt eigentlich eine 3/4tel Tankfüllung... Okay, das geht ja noch. Es sind knapp 60l... Gemütliches 130 km/h da wo es ging ansonsten die Geschwindigkeit gemäß Beschilderung. Die Rückfahrt aber genauso...

 

Ungefähr auf Höhe Stolpe (ca. 150 km) habe ich bei halbvollem Tank das erste Mal selbst LPG getankt :D Hey, das ist ja einfach (aber auch nervig mit dem Tasterdrücken aber es gibt Schlimmeres). Ich habe ca. 20l reinbekommen. Kummuliert sind das ca. 13l Gas/100 km. Schon spannend... Wenn ich auf 400 km ca. 60l Benzin verbrate (ca. 15l/100 km) bei gleicher Fahrweise, ist meine Anlage vielleicht effizienter als Benzin? :D Egal Karl! Noch ist dieser Wert nicht gut zu verwerten, da die Anlage sich noch "einfährt" (mir wurde erklärt, dass nach und nach der Tankvolumen sich "ändern" wird (irgendwann bekommt man da mehr, schneller rein). Ich kann das nicht beurteilen, der Umrüster war dabei aber komplett seriös. Da ich das Gleiche auch von anderen LPG'lern gesagt bekommen habe, gehe ich von dessen Wahrheitsgehalt aus.

 

Rusty fährt sich gut. Zwischendurch gibt es einen kleinen Ruckler (nicht dauerhaft, nur sehr kurz) aber es wird schon weniger. Auf Höhe "Oyten" auf der A1 war dann der Tank aber leer. Ob ich wirklich ganz vollgetankt hatte, ist mir nicht ganz klar, aber ich musste dann auf Benzin (dem Rest aus Thedinghausen, womit ich von mir bis nach Berlin fuhr) zurücklegen. In Thedinghausen wieder vollgetankt (genau 40l gingen rein) und mich köstlich amüsiert, dass Rusty fast nichts mehr an Sprit kostet... Zumindest ersteinmal!

 

Heute Mittag bin ich kurz nach Bremen gefahren um die Anlage bei Stop and Go Verkehr zu testen und alles ruckfrei. Kein Verschlucken. Kein Ruckeln. Einzig ein etwas niedrigeren Leerlauf habe ich festgestellt und damit verbunden ein "Unrundlaufen". Nur im Leerlauf. Entweder muss ich Rusty "resetten" und seine Adaptierung löschen oder ich beobachte es etwas weiter... Ca. 1000 km soll reichen, bis es alles richtig läuft. Ich berichte mal weiter!

 

 

Noch ein Nachwort: wer der Meinung ist, dass die EU überreguliert möchte bitte mal Gas fahren. Würde es eine Überregulierung geben, wären alle Tankstellen mit dem gleichen Anschluss ausgestattet. Aber nein, ACME, Bajonet und Dish sind verbreitet... Selbstverständlich ist aber die EU schlecht... Alles ist schlecht. Alles überreguliert! ;) :D


Blog Recommendation, the

Mein Blog hat am 08.10.2020 die Auszeichnung "Blogempfehlung" erhalten.

Man Behind The Scenes, the

Trottel2011 Trottel2011

Best of Britain

Fiat

 

Cars, the

The Crown Juwel:

Die Iron Lady

Hersteller: Jaguar Cars Ltd.

Auto: XJ-S (XJ27)

Modelljahr: 1989.5

Motor: V12 (5.3l, 295 BHP)

Getriebe: Automatik (3-Gang TH400)

Farbe: Arctic Blue (JFE)

Ausstattung: Volle Hütte + Sportsitze + Sportlenkrad + Glasschiebedach

Alle bisher gekauften und verbauten Teile

Im Besitz: seit 10/2013

 

The New Daily Driver:

Lusysan

Hersteller: FCA (by Mazda)

Auto: 124 Spider (Typ 348 bzw. NF)

Motor: R4 Multiair (1.4l, 140 BHP)

Getriebe: 6 Gang Automatik (Aisin B400)

Farbe: Vesuvio Schwarz Metallik

Ausstattung: Lusso mit alles

Modifikationen: -30 mm H&R Sportfedern, Stubby Kurzstabantenne, getönte Seitenblinker ohne Spiegeleieffekt

Im Besitz: seit 10/2018

 

A Former Daily Driver:

Toni

Hersteller: FCA (Fiat)

Auto: 500 (312) "Lounge"

Modelljahr: 2018

Motor: R4 (1.2l, 69 BHP)

Getriebe: Handschaltung (5-Gang)

Farbe: Vesuvio Schwarz Metallik (kommt)

Ausstattung: zusätzlich zu Lounge noch 5" Touchscreen samt 6 Lautsprecher, getönte Scheiben hinten, Chrompaket, und ein paar Kleinigkeiten

Im Besitz: 05/2018 - 10/2018

 

Another Former Daily Driver:

Rusty Jag

Hersteller: Jaguar Cars Ltd.

Auto: XJ8 Executive (X308)

Modelljahr: 1997

Motor: V8 (3.2l, 237 BHP)

Getriebe: Automatik (5-Gang ZF5HP24)

Farbe: Meterorite Pearl (MDT)

Ausstattung: Vollausstattung bis auf Memorysitze, Soundanlage, Regensensor und Navigationssystem

Alle bisher gekauften und verbauten Teile

Im Besitz: 03/2015 bis 05/2018

 

Yet Another Former Daily Driver:

The Jaguar Formerly Known As "Jag"

Hersteller: Jaguar Cars Ltd.

Auto: XJ6 SPORT (X300)

Modelljahr: 1995

Motor: R6 (3.2l, 211 BHP)

Getriebe: Automatik (4-Gang ZF4HP22)

Farbe: Schwarz Metallik

Ausstattung: Sportpaket + ein paar Kleinigkeiten

Im Besitz: 01/2015 - 02/2015

Unknown Sisters, the

Auflistung der Sonderartikel zum XJ-S/XJS

 

Teil 1: Lister LeMans

Teil 2: Lynx Eventer

Teil 3: Koenig Breitbau

Teil 4: TWR XJ-S

Teil 5: PBB Monaco

Teil 6: Aston Martin DB7

Teil 7: Jaguar XJ-C

Teil 8: Daimler-S

Teil 9: Railton Claremont und Fairmile

Teil 10: Hess and Eisenhardt Convertible

TH400 Series, the

Visitors, the

  • anonym
  • R6-Machine
  • Antwort42
  • joe_e30
  • bljack
  • flowe12
  • Q5inHeaven
  • eribetty
  • snoopy 76
  • a6_Fan

Repeating Vistors, my (453)

Ticker, the

Archives, the