• Online: 1.209

MOTORTESTS.de - Test und Erfahrungsberichte aus der MOTOR-TALK Community

andyrx

Alles was Spass macht rund ums Auto wie z.B.Youngtimer,Bike,Motortalk RX7,Wankel,Sportwagen,Reisen,Italien,Pasta,Motorrad,Off Topic

14.01.2022 23:24    |    andyrx    |    Kommentare (80)    |   Stichworte: 208 Cabrio, 3er, BMW, CLK, E36, Mercedes

Das BMW Cabrio damals hatte einige verdeckte Mängel und Händler weit weg
Das BMW Cabrio damals hatte einige verdeckte Mängel und Händler weit weg

Hallo Motortalker,

 

Ich kaufe ja gerne mal angehende Youngtimer oder exotische Autos und das bevorzugt von privat mit TÜV und nachvollziehbarer Vorgeschichte….manchmal bin ich aber auch bei einem Händler gelandet und mal war das durchaus trotzdem ein Schnapper mit dem ich zufrieden war ….zum Beispiel der Peugeot 607 V6 3.0 —} https://www.motor-talk.de/.../...nderdog-mit-qualitaeten-t7014139.html

 

Aber oft ist großes Misstrauen angesagt egal ob man ein Auto kauft oder auch beim Verkauf wenn man sein Schätzchen inseriert ( da wird auch gerne manipuliert und getrickst von den scheinbar seriösen Käufern) ) denn die Marge entsteht in den unteren Preislagen oft weil defekte Fahrzeuge angekauft werden und ungesehen weiter gereicht werden im Auftrag oder mit Fußnote an gewerbliche Kunden verkauft so das am Ende der Käufer keinerlei Handhabe hat bezüglich Gewährleistung ….wobei ich verstehe das man bei einem 2000.-€ auto schlecht Garantie bekommen kann aber wenigstens sollte die Karre bei Verkauf soweit in Ordnung sein….aber viele von denen haben nicht mal ne Werkstatt :o

 

Wer dort kauft muss sich im Klaren sein dass er seinen Invest nach wenigen Kilometern unter Umständen abschreiben darf….

 

Was hab ich so über die Jahre gelernt ??

 

Ein Marktplatz wo ich gerne schaue ist Ebay Kleinanzeigen….oft inserieren Händler als privat mitunter leicht zu erkennen wenn Hintergrund weitere Autos ohne Kennzeichen stehen ….Desweiteren ist verdächtig wenn ein Fahrzeug abgemeldet ist ….wer macht so etwas wo ein abgemeldetes Auto viel schwerer zu verkaufen ist ( keine Probefahrt möglich ,Überführung schlecht ) und das Fahrzeug nicht auf öffentlichen Parkplatz stehen darf ….den neuen dafür draußen parken um die alte Hütte in der Garage stehen zu lassen ist eher unwahrscheinlich:p

 

Desweiteren ist es hilfreich wenn von privat inseriert ist mal in die weiteren Anzeigen zu schauen ….oft ist da noch ein Auto inseriert oder Teile und dann weiß man schon da steckt meist ein Gewerblicher dahinter.

 

Bestes Beispiel ist das Auto meines Nachbarn ( der fährt jetzt mein Audi A4 2.5 Cabrio ) dessen Auto ein Renault Espace 2.2 DCI von 1999 TÜV fällig war und der auf dem Tacho zwar 89.000km anzeigte aber wo im scheckheft ein Tausch des Tachos wegen Defekt vermerkt war und der Bock tatsächlich 240.000km gelaufen ist ….hinzu kam Wasserverlust aus unbekannten Gründen so dass er das Ding für 500.-€ fast verschenkte.

 

Nur kurze Zeit später fand ich den Wagen beim stöbern im Netz mit frischen TÜV und Laufleistung 89.000km statt der echten 240.000km inseriert für 2.900.- € drei Tage später war er verkauft.

 

Hatte es schon öfter mit Händlern zu tun die einen entweder dazu bringen wollte als Gewerblicher zu kaufen oder im Auftrag im letzten Moment in den KV eintragen zu wollen ….oder ein Verkauf von privat wo die Ehefrau inseriert hat aber gar nicht im Brief stand und ähnlich abenteuerliche Geschichten.

 

Meist lass ich da die Finger von weil es meist die Kisten sind wo einen der versteckte Defekt quasi anspringt….manchmal konnte ich die Finger trotzdem nicht von lassen….mal ging es gut wie beim Peugeot 607 oben aber manchmal waren auch heftige Gurken mit bei….:o

 

https://www.motor-talk.de/.../...-die-karpaten-rumaenien-t5691059.html

 

Der Kia Soortage für Karpaten Tour hatte recht frischen TÜV aber war völlig am Rahmen verrostet ….hätte normal nie TÜV bekommen dürfen.

 

 

Nochmal Kia Sportage Cabrio —}

https://www.motor-talk.de/.../...e-4x4-mit-softtop-kommt-t5770166.html

 

Der war die Krönung ….habe pfändbaren titel erstritten und Händler danach Insolvenz angemeldet

 

Der Mazda 323 V6 war in Ordnung —} https://www.motor-talk.de/.../...f-v6-gt-hier-ist-er-nun-t2458625.html

 

Bei EBay ersteigert war von privat inseriert aber Händler …Fahrzeug war aber soweit OK

 

Opel Frontera —} https://www.motor-talk.de/.../...98er-opel-frontera-2-2i-t6368483.html

 

War Händler war aber inseriert von privat …Kauf war OK

 

Der Mazda TRibute von Händler in Göttingen —} https://www.motor-talk.de/.../...da-tribute-4x4-aus-2004-t7157066.html

 

War schlechter als erwartet ….viele Kleinigkeiten durch fehlende Ersatzteile kaum zu beheben.

Verkauft mit Nennung der Mängel und geringen Verlust

 

 

Die beiden REnault Laguna 3 und FLUence mit 17.000km und den FLuence mit 40.000 gekauft mit Garantie von Händler und das war in Ordnung—} https://www.motor-talk.de/.../...luence-2-0-im-vergleich-t7070465.html

 

 

Kia Sportage 4x4 —} https://www.motor-talk.de/.../...-wald-und-wiese-offroad-t6803329.html

 

Von Händler der als privat inseriert hatte für kleines Geld ….aber Kupplung defekt die blieb zeitweise hängen hätte ich wissen müssen dann hätte ich ihn nicht gekauft ….mit Nennung des Mangels ohne Verlust verkauft.

 

 

Rover Cabrio 216i —} https://www.motor-talk.de/.../...es-cabrio-for-daily-use-t1713987.html

 

Bei klassischen Fähnchenhändler am Ring 3 in Hamburg gekauft ….hab nicht viel erwartet aber der Wagen war absolut Top.

 

Ford Mondeo —} https://www.motor-talk.de/.../...ndeo-3-turnier-2-0-tdci-t5888871.html

 

Verdeckter Händler …hab gedacht nach Probefahrt ist ein gutes Auto und trotz Misstrauen gekauft.

Bremsen waren fest ….nacheinander viele Defekte aber fürs erste war er OK.

 

 

Subaru Outback 2.5 —} https://www.motor-talk.de/.../...-spassmacher-mit-allrad-t6457543.html

 

War von privat inseriert aber letztendlich ein Händler ….hab ihn aufgrund des Preises und nach Probefahrt dennoch gekauft und der Wagen war gut ….nach Ablauf TÜV verkauft.

 

BMW Cabrio 325i Cabrio —} https://www.motor-talk.de/.../...kt-bmw-e36-cabrio-325ia-t1769908.html

 

Hab den gekauft weil ich ihn geil fand ….viele versteckte Mängel die ich dann doch zu beseitigen hatte aber am Ende viele Jahre und Kilometer mit gefahren.

 

Jaguar XKR —} https://www.motor-talk.de/.../...n-der-garage-jaguar-xkr-t2832343.html

 

Günstig gekauft von Händler ….nach Kurzer Zeit verkauft mit Gewinn also war der Kauf natürlich in Ordnung

 

Mein Mercedes CLK Cabrio —} https://www.motor-talk.de/.../...or-den-wollte-ich-haben-t7123826.html

 

Bin ich top zufrieden mit ….ist aber auch kein Fähnchenhändler sondern große Werkstatt und Autohändler bei mir im Ort.

 

 

Waren durchaus unterschiedliche Händler gemischt ….aber da waren natürlich schon haarsträubende Sachen dabei ….klar bei gewissen Preisen muss man natürlich einkalkulieren das man Risiko geht ….aber mitunter wird man auch bewusst beschissen.

 

Diese Spezialisten sind da mitunter extrem trickreich und auch recht skrupellos ….falsche tachoangabe oder Manipulationen daran sind mit Haftstrafe bewehrt…..zusammen geflickte Unfallwagen betreffen eher gefragte Modelle im Hochpreisigen Bereich.

 

Aber auch wenn man verkaufen will ist Vorsicht geboten …..auf einmal verliert dein Auto Öl oder Wasser war nie so war oder das Verdeck geht nicht mehr auf weil Stecker von Sensor gezogen ( meiner Tochter passiert ) unrunder Lauf des Motors weil Stecker von Luftmengenmesser gezogen und ähnliche Späße.

 

Mein Fazit beim Schnäppchen kaufen von privat ….Checkliste

 

-abgemeldet ist immer verdächtig und macht den Kauf kompliziert

-Blick in den Brief …ist der Verkäufer auch derjenige der im Brief steht ??

-alte Rechnungen und TÜV Berichte sind wichtiger als scheckheft ( da wird viel gemogelt)

-passen Abnutzung Innenraum (sitze/Pedale/Lenkrad) zu Kilometerstand

-alle elektrischen Verbraucher testen

-Auspuff / Abgase blau verbrennt Öl / Weißer Qualm Wasser oft ZKD defekt.

-rasseln aus Motorraum ist gerne mal Defekte Steuerkette

-Zahnriemen gemacht ??

-Räder / Reifen Ok auch mal Felgen anfassen nach Probefahrt ….sind die heiss oft Bremse fest.

-Blick unters Auto Rost oder ölverschmiert.

-Bauchgefühl bei Verkäufer und auch mal fragen warum das Auto verkauft wird bzw. Prüfen wie lange in Besitz gewesen….wenn jemand die Karre nur 3 Monate hatte sollte das plausibel begründet werden.

 

-Witzig finde ich auch Sätze wie Inspektion/ Durchsicht wir nach Kauf gemacht ….das muss ein Händler gefälligst vorher machen :p

 

-Händler ohne Werkstatt ist für mich auch fragwürdig …

 

Kann man überall einen Haken dran machen ist man zwar nicht sicher einen Fehlkauf zu vermeiden hat aber möglichst viel dafür getan dass man nicht übern Tisch gezogen wird.

 

Wer sich das nicht zutraut sollte jemanden mitnehmen der kritischen Blick hat oder bei einem seriösen Händler kaufen denn der teurere aber bessere Wagen ist am Ende oft der günstigere Kauf am besten mit Garantie Versicherung.

 

Wer das so macht wie ich bei meinen Hobby Fahrzeugen kann leichter damit leben wenn’s mal schief geht weil eben nur Hobby Autos ….wer täglich auf sein Auto angewiesen ist und eventuell auch noch finanziert sollte im Hinterkopf haben das ungeplante Ausfälle oder gar größere Reparaturen für viel Ungemach sorgen können.

 

 

So das war mal zusammengefasst Erfahrungen aus vielen Jahren mit vielen verschiedenen Autos und allerlei Erlebnissen.

Hat Dir der Artikel gefallen? 15 von 15 fanden den Artikel lesenswert.

17.01.2022 09:11    |    ToledoDriver82

Gute Frage, online inseriert wäre das aber wohl nicht so...denk ich... auch das man ihn nicht sieht könnte das Problem sein.

17.01.2022 09:25    |    andyrx

Zitat:

@miko-edv schrieb am 17. Januar 2022 um 08:18:30 Uhr:

Zitat:

@Badland schrieb am 17. Januar 2022 um 06:26:52 Uhr:

... nachdem der Motor 1 - 2 Sekunden läuft. Anhand des Drehzahlmessers könnte man meinen er hätte genau in dieser Sekunde den Auslöser gedrückt. ...

dann sollte aber die Reifendruck-Kontrolle nicht schon leuchten ...

Mit der Zeit lernt man die Bilder richtig zu lesen ...;)

17.01.2022 09:59    |    Emeraldbaysreturn

Prima Checkliste, @andryx! Hätte dazu ein paar Fragen und Anmerkungen:

 

-abgemeldet ist immer verdächtig und macht den Kauf kompliziert:

Kompliziert ja, aber verdächtig nicht unbedingt. Viele haben einfach Angst, zu Recht oder zu Unrecht, dass der Käufer das Auto nicht ummeldet, mit den alten Kennzeichen Knöllchen kassiert oder gar auf "Kosten" der eigenen Versicherung einen Unfall baut.

 

-Blick in den Brief …ist der Verkäufer auch derjenige der im Brief steht ??

Und wenn es ein Händler ist: Vorbesitzer ggf. ausfindig machen und freundlich um Auskunft zu seinem ehemaligen Auto bitten. Ich habe es 3 Mal gemacht und 3 Mal freundliche und ausführliche Antworten bekommen.

 

-alte Rechnungen und TÜV Berichte sind wichtiger als scheckheft ( da wird viel gemogelt)

Oh ja, hier nochmal mein persönlicher Tipp an alle Betrüger und die, die es werden wollen: beim Ausfüllen eines gefakten Scheckhefts öfter mal den Kugelschreiber wechseln und am besten auch mal die Unterschrift des Meisters. Sieht sonst etwas amateurhaft aus :D

 

-passen Abnutzung Innenraum (sitze/Pedale/Lenkrad) zu Kilometerstand

Das Gesamtbild spielt natürlich eine Rolle, aber es gibt "leider" Fahrzeuge, deren Pedalgummis, Lenkräder und Blinkerhebel noch jenseits der 100.000 km neu aussehen. Steht dann nur die Hälfte auf dem Tacho, merkt man das nicht unbedingt. Andere Autos sehen dafür schon mit 50.000 km komplett runtergerockt aus. Da müsste man modellspezifische Kenntnisse mitbringen, um sowas einzuschätzen.

Tachobetrug kann man heute nur schwer nachweisen, da muss schon ein Fachmann die verschiedenen Steuergeräte auslesen damit man überhaupt eine Chance auf die Wahrheit hat :rolleyes:

 

-alle elektrischen Verbraucher testen

 

-Auspuff / Abgase blau verbrennt Öl / Weißer Qualm Wasser oft ZKD defekt.

Motor im Leerlauf: Steigen Blasen im Kühlmittelbehälter auf (auch ZKD) ? Dann Ölmeßstab rausziehen, Hand über die Öffnung halten: bläst es leicht bei einer deutlich 6-stelligen Laufleistung, ist es noch akzeptabel. Starker Druck heißt dagegen: Motor hat bald fertig.

 

-rasseln aus Motorraum ist gerne mal Defekte Steuerkette

Vor allem beim Kaltstart, deshalb immer Vorsicht wenn der Motor bei der Probefahrt schon warm ist!

 

-Zahnriemen gemacht ??

SEHR WICHTIG. Besonders tückig ist da ein runtergedrehter Tacho: man glaubt, dass man noch Zeit mit dem Wechsel hat und dann fliegt einem der Motor um die Ohren.

 

-Räder / Reifen Ok auch mal Felgen anfassen nach Probefahrt ….sind die heiss oft Bremse fest.

 

-Blick unters Auto Rost oder ölverschmiert.

 

-Bauchgefühl bei Verkäufer und auch mal fragen warum das Auto verkauft wird bzw. Prüfen wie lange in Besitz gewesen….wenn jemand die Karre nur 3 Monate hatte sollte das plausibel begründet werden.

Eigentlich der wichtigste Hinweis: das Gesamtbild muss stimmen.

Bei einem Händler in einem unbekannten, kleinen Ort: mal einen Einheimischen fragen (Bäcker, Café, Tanke) wie lang es den Händler schon gibt und ob der einen guten Ruf hat.

17.01.2022 10:21    |    andyrx

Achja die Spaltmasse sich ansehen muss kein Fehler sein ….eine schief sitzende Haube und ungleichmäßige Spalten der Türen sollten misstrauisch machen ;)

 

Zusätzlich ein Blick auf die Reifen ….ungleichmäßig angefahren noch dazu dann ist die Kiste krumm wie eine Banane und hatte Unfall :p

17.01.2022 10:40    |    andyrx

Hab aber selbst immer wieder hinzu gelernt …..

 

Der Mazda TRibute den ich gekauft hatte ist eigentlich ein solides zuverlässiges Auto ….von Händler in Göttingen gekauft.

 

Probefahrt nur in Stichstrasse möglich ….dabei fiel auf das Kupplung mitunter nicht zurück kam.

 

Ok abgewägt und den Preis um 300.-€ runtergehandelt …..kupplungsgeber oder Nehmer Zylinder ist keine so große Sache.

 

Wenn der aber in Deutschland nirgendwo mehr verfügbar ist und mit Gold aufgewogen wird wenn doch ist knifflig ….Tachogeber am Getriebe ( ja der hat noch sowas ) ebenfalls defekt ….nicht lieferbar und zwar nirgendwo

 

Kurbelwellensensor der aussetzt ( bei Probefahrt natürlich nicht ) und drosselklappe schwergängig …..keine großen Sachen aber in Summe nervig und die Teile kaum zu bekommen …..verkauft mit Nennung der Mängel ( Automechaniker hatte Auto für die Frau gesucht ) und weg mit dem nervigen Mobil ;)

17.01.2022 10:45    |    knolfi

Zitat:

Desweiteren ist verdächtig wenn ein Fahrzeug abgemeldet ist ….wer macht so etwas wo ein abgemeldetes Auto viel schwerer zu verkaufen ist ( keine Probefahrt möglich ,Überführung schlecht ) und das Fahrzeug nicht auf öffentlichen Parkplatz stehen darf ….den neuen dafür draußen parken um die alte Hütte in der Garage stehen zu lassen ist eher unwahrscheinlich:p

So pauschal würde ich das nicht sagen. Ich war auch schon mal in der Situation, ein abgemeldetes Auto verkaufen zu müssen, einfach weil der neue Wagen schon da war und ich nicht zwei Autos gleichzeitig angemeldet haben wollte...inkl. KFZ-Steuern und Vollkasko.

 

Das war damals der besagte 206CC meine Frau. Fünf Jahre alt und leider mit reparierten Unfallschaden (hatte ich in der Anzeige angegeben). Der Wagen war im April 2008 quasi unverkäuflich, da die Cabriosaison erst im Mai/Juni anfängt und sich erst ab dann Interessenten meldeten. Ohnehin band der CC schon Kapital, welches eigentlich für den neuen Wagen mit vorgesehen war. Der Neue war ebenfalls ein Gebrauchter, den ich von einem Kumpel gekauft habe und auch der musste den Wagen zügig verkaufen, weil sein Neuwagen wiederum geliefert wurde und er die Kohle brauchte, um den Neuen zu bezahlen.

 

Ich hab den Wagen bei mobile inseriert und gegen einen Zehner in die Kaffeekasse durfte ich den Wagen beim örtlichen Mercedes-Händler, der strategisch gut an der vorbeiführenden Bundesstraße lag, auf den Hof stellen. Eigentlich ist es nur eine Werkstatt ohne Gebraucht- oder Neuwagenverkauf, um so mehr stieß der Kleine Rote aus der Menge der schwarzen und silbernen MB heraus. :D

 

Nach zwei Monaten hat dann eine angebissen und ich habe mit ihr eine Probefahrt fürs Wochenende vereinbart. Hab mir nochmals gegen einen Zwanziger eine Rote Nummer von der MB-Niederlassung ausgeliehen und nach der Probefahrt war der CC verkauft. :D

17.01.2022 10:47    |    Emeraldbaysreturn

Zitat:

@andyrx schrieb am 17. Januar 2022 um 10:21:47 Uhr:

Achja die Spaltmasse sich ansehen muss kein Fehler sein ….eine schief sitzende Haube und ungleichmäßige Spalten der Türen sollten misstrauisch machen ;)

Stimmt, über die Karrosserie haben wir noch gar nicht gesprochen! Wobei es hier ähnlich ist wie mit den Pedalgummis und Lenkrädern: es hängt sehr vom Hersteller ab. Bei manchen Autos ist "schief" der Normalzustand ab Werk :D

 

Ich achte neben den Spaltmaßen auf Farbunterschiede. Wenn der vordere linke Kotflügel, die Motorhaube und der Stoßfänger deutlich frischer aussehen und der vordere linke Scheinwerfer auch noch, dann ist die Sache wohl klar. Steht auch noch das Lenkrad bei Geradeausfahrt schief, erübrigen sich weitere Fragen. Sprühnebel an bestimmten Stellen ist auch ein Hinweis.

 

Vorsicht an dieser Stelle: der fiese Verkäufer/Händler gibt mündlich einen "kleinen Unfall" zu, schreibt von sich aus im Vertrag "auf Unfallschaden vorne links wurde hingewiesen" und tatsächlich ist es ein billig zusammengepfuschter Totalschaden. Bei teuren Anschaffungen deshalb: Gutachten zeigen lassen!

 

Abschließend kann man wohl sagen: kritisch sein, aber nicht paranoid. Es gibt vieles, was man auch erklären ksnn. Der Gesamteindruck muss stimmen. Und wie ein Ex-Kollege von mir sagte "wenn es zu schön ist, um wahr zu sein, dann ist es zu schön, um wahr zu sein" :p

17.01.2022 10:54    |    andyrx

Ja Paranoia ist nie gut und letztendlich hängt es auch immer ab was man investieren möchte ….sprich welches Risiko gehe ich ….ein finanziertes Auto sollte kein Groschengrab sein.

 

Ein Auto für 2000.- € darf auch mal ne Macke haben …..aber lieber ein langer Kratzer oder ne Sitzwange abgeschabt als ein verdeckter Motor oder Getriebe schaden ;)

17.01.2022 10:54    |    Emeraldbaysreturn

Hab mal folgenden Witz gehört (aus USA): ein junger Mann sieht beim Händler den Sportwagen seiner Träume, 5 Jahre alt, Garagenwagen, nur 2500 Meilen gelaufen, von einer älteren Dame gefahren und das zu einem unverschämt günstigen Preis.

 

Er macht die Vorbesitzerin ausfindig und die resolute alte Dame bestätigt alle Angaben des Händlers: "richtig, junger Mann, ich habe diese Auto nur 1 x im Jahr aus der Garage geholt und bin damit die 500 Meilen von Indianapolis gefahren. Ich habe 2 Mal den dritten Platz erreicht, 2 Mal den zweiten Platz und letztes Jahr hätte ich bestimmt gewonnen wenn mir nicht kurz vor Schluß der Motor hoch gegegangen wäre!" :D

17.01.2022 12:40    |    andyrx

Gibt auch viele Modelle die bekannte Macken haben bzw. ein paar Klicks im Netz offenbaren warum sie häufig und auffallend günstig angeboten werden ….

 

Normalerweise kann man einrn älteren Subaru Boxer fast blind kaufen …..außer den Diesel denn der ist äußerst heikel mit vielen Motorschäden und Problemen mit dem DPF ….. bei einigen TSI Motoren von VW / Audi sollte man auch gut aufpassen ….möchte nicht wissen wieviele davon mit defekten Steuerketten an ahnungslose gebrauchtkäufer weitergereicht wurden…..:o

 

Nur um ein paar Beispiele zu nennen ….

 

wer vorher nicht in den Infos im Netz z.B. auch hier bei Motortalk zumindest mal schaut was einen erwarten ( kann ) geht mitunter hohes Risiko bei manchen Modellen denn viele Händler machen sich ( oft mangels Werkstatt ) gar nichtadlige Mühe die Schäden zu reparieren….lieber einen verhältnismäßig günstigen Preis dran ( kann er ja weil billigst mit Defekt angekauft ) und dann im Auftrag oder an gewerblichen Kunden ( obwohl Privatkunde ) oder gleich als Privatverkäufer über Kumpel/ Freunde oder Verwandte weitergereicht ….und schon ist das Schnäppchen ein Supergau ohne jede Handhabe gegen den Anbieter

17.01.2022 12:48    |    onzlaught

In "meiner" Preisklasse kann man eh nicht viel von den Händlern erwarten.

 

Folgendes ist x-Jahre her:

Wir haben einen gebrauchten A3 vom Händler gekauft, laut Vertrag unfallfrei. Ein Jahr später ist uns jemand draufgefahren, das Gutachten erwähnte einen Vorschaden an der Front. Wir nochmal zum Gutachter, haben uns zeigen lassen woran man das erkennt und er hat uns die Differenz des Restwertes gesagt die er aufgeschrieben hätte wenn der Wagen wirklich unfallfrei gewesen wäre.

 

Da meine Lebensgefährtin bei einem Anwalt arbeitete hat Sie das Schreiben an den Händler über die Kanzlei laufen lassen (ohne Mandat o.ä. Ihr Chef war ein netter...)

An dem Tag wo das Schreiben beim Händler angekommen sein müsste kam ein Anruf, der Händler hat sich entschuldigt und von sich aus mehr Geld angeboten als der Gutachter uns als Differenz genannt hat. Abends in Bar abgeholt, Ende.

 

Und ja ich weiß das es vielleicht kein "Versehen" war, aber für uns ist es im Nachhnein gut gelaufen.

17.01.2022 12:55    |    andyrx

Achja zur berühmten MKL Motorkontrollleuchte noch ein paar Worte ….oft wird abgewiegelt wenn die brennt und was gefaselt von Lambdasonde ( was einfach wäre ) ….oft ist es viel schwerwiegender da kommen defekte Injektoren / Einspitzpumpe,Zündspulen ( meist eher preiswert ) verstellte Steuerzeiten ( gelängte oder übergesprungene Kette) defekter Kat oder DPF in Frage ….eine defekte Drosselklappe kann man reinigen aber wenn sie defekt ist je nach Modell auch hunderte Euro kosten.

 

Deshalb wenn MKL an hochgradig aufpassen ….will man dennoch kaufen ( aktuelles ) Fehlerprotokoll geben lassen.

 

Brennende MKL heißt auch kein neuen TÜV zu bekommen auch wenn die Kiste damit einwandfrei fährt ….also irgendwann holt es einen ein.

 

Hat der Wagen neuen TÜV obwohl MKL brennt …..Nunja das wird dann wohl ne gekaufte HU sein und dann sollte man den ganzen Wagen gleich auf den Prüfstand stellen oder zur Dekra oder ähnlichem zum Check fahren :o

17.01.2022 13:12    |    andyrx

Achja

 

Luxusfahrzeuge wie z.B ein VW Phaeton oder Porsche Cayenne nur mal als Beispiele obwohl geil und für mitunter sehr kleines Geld zu haben sind nur was für unerschrockene Käufer ….unglaublich viele teure Fehler lauern da auf einen unbedarften Käufer .

Die Ersatzteilpreise treiben einen die Tränen in die Augen und viele Werkstätten sind damit überfordert wenn da was kniffliges ansteht.

 

Hab schon oft Inserate gelesen wo Tausende von Euro investiert wurden und das Auto dennoch mach 6 Monaten Haltedauer wieder veräußert wird ….warum ??

 

Weil mit sehr großer Wahrscheinlichkeit ein neuer Fehler aufgetreten ist wo der Besitzer resigniert und die Karre entnervt an den nächsten weitergeben möchte….wer starke Nerven hat oder die richtigen Kontakte hat kann so was machen sofern genug Kohle in der Hinterhand :p

17.01.2022 14:20    |    tobse1005

Zitat:

@andyrx schrieb am 17. Januar 2022 um 12:55:25 Uhr:

Achja zur berühmten MKL Motorkontrollleuchte noch ein paar Worte ….oft wird abgewiegelt wenn die brennt und was gefaselt von Lambdasonde ( was einfach wäre ) ….oft ist es viel schwerwiegender da kommen defekte Injektoren / Einspitzpumpe,Zündspulen ( meist eher preiswert ) verstellte Steuerzeiten ( gelängte oder übergesprungene Kette) defekter Kat oder DPF in Frage ….eine defekte Drosselklappe kann man reinigen aber wenn sie defekt ist je nach Modell auch hunderte Euro kosten.

 

Deshalb wenn MKL an hochgradig aufpassen ….will man dennoch kaufen ( aktuelles ) Fehlerprotokoll geben lassen.

 

Brennende MKL heißt auch kein neuen TÜV zu bekommen auch wenn die Kiste damit einwandfrei fährt ….also irgendwann holt es einen ein.

 

Hat der Wagen neuen TÜV obwohl MKL brennt …..Nunja das wird dann wohl ne gekaufte HU sein und dann sollte man den ganzen Wagen gleich auf den Prüfstand stellen oder zur Dekra oder ähnlichem zum Check fahren :o

Bei den Autodoktoren war mal ein ganz krasser Fall bezüglich der MKL. Der Vorbesitzer hatte einfach das Kombiinstrument zerlegt und die LED der Airbaglampe und MKL herausgerissen, sodass einfach nix mehr leuchtet. Das ist nur aufgefallen, da ja beim Einschalten der Zündung ALLES kurz aufleuchten soll und eben die beiden gefehlt haben.

17.01.2022 15:19    |    andyrx

@tobse1005

 

Ja ist mitunter schon erstaunlich wie kreativ die Leute sind um Mängel zu kaschieren ;)

17.01.2022 15:54    |    nathan_se

Story:

 

TT Roadster (8N) beim Kiesplatz-Händler gekauft. Spätes 2005er MJ mit 225 PS quattro und vollem S-Line Exterieur Paket. In der Kombi gar nicht mal so häufig anzutreffen und durchaus gefragt. Dementsprechend gar nicht mal so wenig bezahlt.

 

Mängel bei der Probefahrt:

- elektrisches Verdeck funktioniert nicht (gar nicht)

- ESP-Warnleuchte leuchtet

 

Beides wurde im vorherigen Telefongespräch nicht erwähnt, obwohl ich durchaus gesagt habe, dass ich 2 Stunden Anfahrt habe. Beim Telefonieren wurde nur von optischen Mängeln gesprochen. Die hatte er zwar auch, hielten sich aber noch halbwegs in Grenzen (wobei am Telefon auch nur von "Kratzern und so" gesprochen wurde. Von schlecht nachlackierten Teilen, die er dann tatsächlich hatte, war da auch keine Rede).

 

Jedenfalls gefiel mir das Auto aber sonst soweit. Die o.g. Mängel sollten natürlich behoben werden. Also Kaufvertrag gemacht, bezahlt, Termin zum Abholen eine Woche später gemacht.

 

Am Tag der Abholung:

- Möchte das Verdeck öffnen (1. zum Testen und 2. weil schönes Wetter): Verdeck öffnet sich ein Stück und zack, das wars. Nix tut sich mehr. Sehr (!) ärgerlich, da wir ja nun mit zwei Mann da waren. Also zu zweit insgesamt 4 Stunden umsonst gefahren. Zum Ausgleich soll mir das Auto später entgegengebracht werden, damit ich nicht nochmal die ganze Strecke fahren muss. Also neuen Termin eine Woche später gemacht.

 

Zwischendurch dann Anruf vom Verkäufer (im Bezug auf das Verdeck): "Sie werden es nicht glauben, es war nur ein Relais! Aber es tut uns leid, das Bringen des Fahrzeugs schaffen wir nicht, mein Sohn ist krank... bla bla... Sie müssten es bitte doch hier abholen." Nunja.

 

Am (neuen) Tag der Abholung:

- Ich teste das Verdeck und es funktioniert problemlos

- Die ESP-Leuchte ist aus

- Ich starte also nach Hause und bereits auf der Fahrt nach Hause geht die ESP-Warnleuchte wieder an... (Man könnte jetzt unterstellen, dass man mir deswegen das Auto nicht bringen wollte, da ja dann mit sehr großer Wahrscheinlichkeit die Lampe wieder an gewesen wäre...)

 

Zuhause angekommen stellt sich raus: Das Verdeck-Problem wurde dadurch "behoben", dass die Sicherung für das Verdeck einfach durch eine viel zu starke ausgetauscht wurde. Super "Reparatur"! Beim Auslesen des Fehlerspeichers stellt sich außerdem raus: "Geber für Bremsdruck - unplausibles Signal". Die ESP leuchte wurde also vermutlich durch Löschen des Fehlerspeichers "behoben".

 

Nachdem ich das beim Audi-Partner vor Ort habe prüfen lassen, habe ich einen KVA über ca. 350.- Euro für die Reparatur. Ich teile das dem Verkäufer alles so per Mail mit und bitte um Behebung der Mängel. Verkäufer: "Kein Problem, dafür haben wir ja die Garantie-Versicherung! Wenden Sie sich einfach an die!" Letztere deckt aber bei dem Alter und KM-Stand des Fahrzeugs quasi nichts. Und mein Vertragspartner ist ja nicht die Versicherung, sondern der Verkäufer. Auf meinen dezenten Hinweis, dass ja auch die viel zu starke Sicherung nicht so ganz im Sinne des Erfinders sein kann, wird übrigens überhaupt nicht eingegangen.

 

Ich wills jetzt hier nicht unnötig in die Länge ziehen, aber irgendwann wurde zähneknirschend eine Kostenübernahme zugesichert und ich konnte vor Ort zumindest den Drucksensor tauschen lassen. Gab dann noch weitere Problemchen mit dem Auto, soll jetzt auch egal sein. Zeigt aber, dass man einfach bei Händlern vorsichtig sein muss. M.E. sogar deutlich mehr, als bei (echten) Privatpersonen. Gerade dieses Abwälzen von Gewährleistungsansprüchen auf irgendwelche windigen Garantieversicherungen (GGG) ist wohl eine beliebte Masche.

17.01.2022 17:05    |    andyrx

Ein typische Story mitten aus dem Leben .....;)

 

Gerade wenn der Händler dann ein paar Kilometer weiter weg ist überlegt man bei nicht so gravierenden Schäden ob man den Aufwand das Auto wieder dorthin zu bringen zum Nachbessern in Kauf nimmt :o

17.01.2022 18:45    |    _RGTech

Zitat:

@nathan_se schrieb am 17. Januar 2022 um 15:54:13 Uhr:

Gerade dieses Abwälzen von Gewährleistungsansprüchen auf irgendwelche windigen Garantieversicherungen (GGG) ist wohl eine beliebte Masche.

Super für den Händler: du zahlst eh schon drauf dass die Versicherung dabei ist, und dann redet er sich aus seiner Sachmängelhaftung raus und die Versicherer zahlen laut ihrer Bedingungen auch nicht. Win-Win für diese unheilige Allianz... nur nicht für den Käufer. Wer da reinfällt und es eben nicht besser weiß, hat sich sauber über'n Tisch ziehen lassen (und das kommt sicherlich häufiger vor als man denkt!).

 

Ich hab das mit dem Klimakondensator schließlich auch sein lassen... denn mein erster Weg nach der Abholung war eine Befüllung, und da wurde (in dem Fall: leider) keine Undichtigkeit festgestellt. Dass doch was defekt ist, war erst ein Jahr später klar -> Beweislastumkehr vorbei, Garantieversprechung für'n A, aus die Maus.

17.01.2022 19:41    |    andyrx

Bei älteren Fahrzeugen mit reichlich Kilometern ist die Garantie Versicherung ohnehin kaum hilfreich zumal Wartung nach Herstellervorgabe und mitunter sogar ein bestimmtes Öl vorgegeben ist ……die nutzt dann nicht viel.

 

Bei meinem Renault Laguna 3 hingegen war die ihr Geld wert…..der Wagen war bei Kauf 9:Jahre alt und aus erster Hand nur nachweisbare 17.000km gelaufen….beim Kauf 2 Jahre GGG Garantie ausgehandelt….nach 22 Monaten und bei Kilometer 45.000 war der ABS Block defekt ….die 1500.-€ gingen voll auf die Versicherung.

 

Den Peugeot 607 wollte mir der Händler mit ebenfalls der GGG Garantie verkaufen für 300.-€ obendrauf ….bei 190.000km hab ich dankend abgewunken …..er har dann in den KV rein geschrieben „ ohne Garantie“ was aber im Ernstfall ihm such nix genutzt hätte …..bei 1500.-€ auch zu verstehen und da nehm ich das Risiko ohnehin Kauf…..das Ding läuft oder ich hab mit Zitronen gehandelt denn an dem Wagen kann der so gut wie nix verdient haben.

War ja nur der Kühlmittelstandsensor defekt für 15.-€ den ich zügig selbstversetzt hatte und gut war es.

 

Viel problematischer ist hingegen wenn ein Händler den Wagen meines Nachbarn für 500.-€ ankauft …neuen Tüv drauf und dann für 2900.- verkauft mit 89.000km statt der echten 240.000km ( dokumentierten tachotausch ) ….viel Geld dran verdient mit minimalen Aufwand und wenn jemand dahinter kommt nimmt er den Wagen halt zurück und verkauft den an den nächsten ….Thema durch..

 

Ich hasse solche Halsabschneider ….:(

17.01.2022 22:50    |    KombiSucher23

Bei den meisten Cayenne ist Vorsicht geboten, die V8 haben gerne mal einen Kolbenkipper. Hatte mir selbst vor ein paar Jahren mal einen GTS angesehen, der schon verdächtig rau lief, der Verkäufer (auch ein typischer Fähnchenhändler) wollte es mir als Sportauspuff verkaufen:rolleyes:. Wie der Zufall es wollte, wurde wenige Monate zuvor ein Cayenne in gleicher Farbkombi+ähnlicher Laufleistung verkauft mit Hinweis auf Motorgeräusche im Inserat. Laut letztem Briefeintrag lief der von mir betrachtete Wagen in der selben Stadt, wie der aus dem erwähnten Inserat. Da kann man sich seinen Teil denken.

 

Überhaupt sollte man bei Porsche-Modellen seit der Wasserboxer-Ära auf der Hut sein, von wenigen Ausnahmen (z.B. Metzger-Turbo und Diesel) abgesehen, sind fast alle Motoren für einen teuren Schaden gut (neben Kolbenkippern auch z.B. Kurbelwellensimmerringe bei den Boxern), zumindest mal bis in die Später 2000er Jahre (Boxer) und gar in die 2010er hinein (V6 und V8). Von daher sollte man sowas nur kaufen, wenn man noch einen 5-stelligen Betrag in der Hinterhand hat für eine etwaige Motorreparatur. Von so Späßen wie defekten Luftfahrwerken und Verteilergetrieben ganz zu schweigen. Oder man kauft mit einer guten Garantie, z.B. Porsche Approved.

 

Grundsätzlich hasse ich ja solche Inserate, wo eine Liste voller Fehler aufgezählt wird und immer der Hinweis dabei, daß das alles ganz einfach und billig zu reparieren wäre. Ich denke mir bei solchen Schlaumeiern dann immer, wenn es so einfach wäre, warum reparierst du dann nicht gleich selbst? Dann ließe sich das Auto viel besser verkaufen ... man sich wohl seinen Teil denken.

 

Bei den klassischen Kiesplatzhändlern im unteren Preissegment scheint sich langsam auch die Methode durchzusetzen, allzu kritische Kaufinteressenten schon am Telefon abzuwimmeln, plötzlich ist die Kiste verkauft, wenn man fragend den Finger in die Wunde legt. Hatte aber auch schon solche, denen noch ein paar Mängel eingefallen sind, nachdem ich angekündigt hatte, aus großer Entfernung anreisen zu wollen.

 

Nicht selten habe ich es aber auch schon erlebt, daß einige mehr oder weniger offensichtliche aber unkritische Mängel vorab im Inserat oder am Telefon angekündigt werden, die dienen aber offensichtlich nur dazu, Ehrlichkeit vorzutäuschen, die richtigen Klopper gibt es dann erst vor Ort zu 'bestaunen'.

17.01.2022 23:01    |    andyrx

@KombiSucher23

 

Danke für die Ergänzungen….zu Porsche nur zu leicht wird für manchen der Traum vom billigen Glück ein unsanftes erwachen wenn was größeres dran ist :p

 

Ja die Händler wimmeln gerne ab bei Zuviel fragen ….wobei sie gerne in die Ferne verkaufen weil sie wissen das zwecks Nachbesserung nicht jeder die Umstände der erneuten Anreise in Kauf nimmt :o

18.01.2022 12:57    |    andyrx

Na das ist doch mal ein Beispiel —} https://www.ebay-kleinanzeigen.de/.../1982978070-216-6816

 

Ob das ein privater Anbieter ist darf man durchaus bezweifeln…..;)

 

Zwei angebotene Fahrzeuge gleichzeitig

18.01.2022 13:05    |    Badland

Muss nicht unbedingt sein. Ich hatte letztes Jahr auch 3 Fahrzeuge gleichzeitig drin, war alles ausm Nachlass.

18.01.2022 13:21    |    andyrx

Zitat:

@Badland schrieb am 18. Januar 2022 um 13:05:07 Uhr:

Muss nicht unbedingt sein. Ich hatte letztes Jahr auch 3 Fahrzeuge gleichzeitig drin, war alles ausm Nachlass.

Klar Ausnahmen gibt es ….aber man sollte sich solche Inserate sehr genau ansehen ob das schlüssig ist ;)

18.01.2022 14:22    |    KombiSucher23

Zitat:

@andyrx schrieb am 17. Januar 2022 um 23:01:36 Uhr:

@KombiSucher23

 

Danke für die Ergänzungen….zu Porsche nur zu leicht wird für manchen der Traum vom billigen Glück ein unsanftes erwachen wenn was größeres dran ist :p

Ja, so ein Porsche kann schon ein teurer Spaß werden. Habe meine Pläne dann irgendwann begraben, weil mir das finanzielle Risiko zu groß war bzw. ich meine finanziellen Schwerpunkte anderweitig (Immobilie) gesetzt hatte. Wobei, um den Bogen zum Farb-Thread zu schlagen, bei Porsche gab und gibt es schon tolle Farben, vor allem auch für innen. So ein 997 in dunkelblau oder macadamia außen und terracotta innen wäre mein Traum. Oder ein Cayenne GTS in macadamia oder rotbraun und innen espresso-cognac *schwärm*.

 

Zitat:

@andyrx schrieb am 17. Januar 2022 um 23:01:36 Uhr:

@KombiSucher23

Ja die Händler wimmeln gerne ab bei Zuviel fragen ….wobei sie gerne in die Ferne verkaufen weil sie wissen das zwecks Nachbesserung nicht jeder die Umstände der erneuten Anreise in Kauf nimmt :o

Das kann aber auch zum Boomerang werden, wenn der 'betrogene' Käufer sich erfolgreich juristisch zur Wehr setzt, dann kommen zu den Reparaturkosten u.U. auch noch Kosten für Transport und Nutzungsausfall.

18.01.2022 14:40    |    MarioE200

Übers Ohr gehauen wurde ich nur bei 2 Fahrzeugen. Die Nummer 1 war im Sommer 1994 ein VW-Polo 1 aus dem Jahr 1981. Gekauft für 600,- DM incl. 2 Jahre TÜV. Inseriert mit 142 tkm , ein ehemaliges Flottenfahrzeug der Firma Gelsenwasser, daher auch die Dachantenne für den Funk. Der Wagen fuhr um bremste. Ansonsten war an dem Wagen alles Defekt. Natürlich hatte ich keine Erfahrung mit Autos. Das schlimmste war, dass der komplette Unterboden durchgerostet war und bei Regen Wasser im Innenraum stand. Selbst die Schienen vom Fahrersitz waren derart verrostet, dass man den durchgesessenen Sitz nicht mehr verstellen konnte. Der Schrauber einer Werkstatt, bei der ich häufig zu Gast war, hat mich dann nach 4 Monaten vom Polo erlöst. Er hat sich den zusammengeschustert und den TÜV runtergefahren. (Ich wollte damit nicht mehr fahren, da bei einer Nachtfahrt von der Disco nach Hause plötzlich ein Starkregen einsetzte, das Wasser übern Sicherungskasten floss (bei dem die Abdeckung fehlte) und sämtliche Sicherungen gekillt hat, so dass ich zunächst ohne Scheibenwischer, dann ohne Licht und Warnblinkanlage auf dem Randstreifen der A2 stand. Da es ja feste geregnet hat, bin ich natürlich drin sitzengeblieben. Darüber habe ich mir zu diesem Zeitpunkt keine Gedanken gemacht. Zumindest konnte ich eine Menge Erfahrung sammeln. Natürlich hätte ich den Verkäufer zur Rechenschaft ziehen können, alleine schon wegen dem fragwürdigen TÜV. Aber da ich nicht Rechtschutz versichert war, hätte das Verfahren wahrscheinlich mehr gekostet als der Polo selbst.

18.01.2022 15:01    |    tobse1005

Ich habe in meiner Jugend mal einen Renault vom Händler gekauft. 4 Jahre alt und 50tkm auf dem Tacho. Angeblich von einem Rentner Ehepaar. Unfallfrei laut Vorbesitzer. Soweit so gut.

 

Ich habe das Auto 4 Jahre lang gefahren und dann verkaufen wollen. Da kam ein Kfz-Mechaniker, der das Auto gleich mit nehmen wollte. Der machte den Kofferraum auf, Reserverad raus und sah einen Knick im Heckblech - das Auto hatte mal einen Unfall gehabt.

Ob es nun der Vorbesitzer oder der Verkäufer verschwiegen hat, bleibt bis heute offen.

18.01.2022 17:49    |    0815Mountain

Glaube jeder hatte schon mal beim Gebraucht-Autokauf daneben gegriffen. Speziell in jungen Jahren mit schmalem Budget und hohen Erwartungen.

Wir kauften 1984 mal ein Simca Matra Bagheera. Der sah so cool aus mit seinen drei Sitzen und Sportwagenlook.

Hatte neu TÜV und dank GFK-Karrosserie sah der noch Top aus. Bei der ersten Regenfahrt lief dann auch das Wasser einfach ungehindert in den Fußraum, weil die Bodenbleche total durchgerostet waren.

Frage mich heute noch, wie der Verkäufer die Plakette bekommen hatte.

Nach einigen Monaten habe ich ihn dann mit viel Verlust "zum Restaurieren" weiterverkauft.

18.01.2022 18:42    |    Emeraldbaysreturn

Zitat:

@andyrx schrieb am 18. Januar 2022 um 13:21:13 Uhr:

Zitat:

@Badland schrieb am 18. Januar 2022 um 13:05:07 Uhr:

Muss nicht unbedingt sein. Ich hatte letztes Jahr auch 3 Fahrzeuge gleichzeitig drin, war alles ausm Nachlass.

Klar Ausnahmen gibt es ….aber man sollte sich solche Inserate sehr genau ansehen ob das schlüssig ist ;)

Ja, stimmt, zumal er sich "freche Fragen von Händlern" verbittet :p

18.01.2022 19:38    |    Ulfert

Zitat:

Der Mazda TRibute von Händler in Göttingen — https://www.motor-talk.de/blogs/andyrx/ersatz-fuer-den-kia-sorento-mazda-tribute-4x4-aus-2004-t7157066.html

War schlechter als erwartet ….viele Kleinigkeiten durch fehlende Ersatzteile kaum zu beheben.

Verkauft mit Nennung der Mängel und geringen Verlust

Alta, wo treibst Du Dich denn in Gö rum, ohne vorher zu fragen? Das ist mehr Wankelmut als Wankelmotor :D

Dreckplatz mit Blick auf Lidl und Aldi, angeblich ein illegales Bordell daneben :eek:

 

Eigentlich kann man da Autos kaufen. Nicht nur bei Skoda, die man auf den Bildern sieht. Hinter dem Gebüsch hat der Lars vor ein paar Jahren neu und groß gebaut klick

 

Ich hab' ja mit meinem T3 auch einen Gebrauchtwagen. Wie man so wenig Geld für so viel Auto ausgeben kann, wundert mich immer noch... ist jetzt seit über 25 Jahren in der Familie.

 

Grüße, Ulfert

20.01.2022 17:45    |    300Kmh

Ich habe mich schon immer gefragt wie Autohändler überleben können?

 

Bei jedem Autoverkauf waren 95% der Händleranfragen das reinste Klischee á la " Was letzte Preis Kollege?".

Die werden natürlich innerhalb der ersten 30 Sekunden abgespeist.

 

Die wenigen anständigen Händler musste ich immer damit verströsten, dass das Fahrzeug einen Marktwert hat, welchen ich mit einer geringen Toleranz nach oben oder unten erhalten will. Dieser Marktwerkt hat i.d.R. nichts mit dem Händlereinkaufspreis zu tun. Bei dem Verweis darauf, dass sie Garantie geben müssen und auch von etwas leben müssen, entgegne ich i.d.R. dass es mir egal ist.

Ich möchte mein Auto möglichst gewinnbringend verkaufen und nicht Autohändler aus altruistischen Motiven finanziell unter die Arme greifen.

 

So kam es, dass ich wenig mit Autohändlern zu tun habe. Bei einem Privatverkauf, kann man sich ohnehin ein besseres Bild vom Vorbesitzer machen und wenn dieser wiederum seriös erscheint und seine Aussagen plausibel sind, dann ist das die halbe Miete.

 

Das eine mal, als ich einem Händler doch eine Chance geben wollte (und im Telefonat auf meine mehrstündige Anfahrt hingewiesen habe), wurde mir ein lückenloses Scheckheft und ein einwandfreies Fahrzeug versprochen. Das Scheckheft hatte mehr Lücken als ein Schweizer Käse und der Zustand des Autos war eine Frechheit. Hierbei handelte es sich übrigens um ein Autohaus und nicht um einen Kiesplatz.

20.01.2022 18:36    |    andyrx

Die meisten Autohändler kaufen Pakete aus Inzahlungnahmen auf ….sprich 5-10 Autos im Paket zum kleinen Preis.

 

Da sind dann Krücken genauso dabei wie richtig schöne Autos die zum Schleuderpreis Inzahlung gegeben wurden….die Aufgabe des Händlers ist dann zu sortieren und zu bewerten wie dann den einzelnen Wagen bewertet ….gibt dabei aber viele Händler die machen sich nicht groß Mühe sondern werfen dir Kisten die nicht viel taugen lieber ungeprüft auf den Markt und umgehen lieber die Gewährleistung…ist einfacher und lukrativer und genau deshalb muss man da aufpassen ;)

02.02.2022 18:10    |    ToledoDriver82

Heute hat es dein Beitrag geschafft ;)


Bild

03.02.2022 02:10    |    andyrx

Zitat:

@ToledoDriver82 schrieb am 2. Februar 2022 um 18:10:31 Uhr:

Heute hat es dein Beitrag geschafft ;)

Na das nenn ich ja mal ne Überraschung bzw. auch Kompliment;)

 

Mal schauen was das bei den Klicks ausmacht ;)

03.02.2022 21:10    |    Emeraldbaysreturn

Auf jeden Fall schon mal korrekt gegendert von der MT-Redaktion: die Tricks der Verkaufenden :rolleyes:

 

Man hätte auch schreiben können: Vorsicht vor Betrüger*innen :D

04.02.2022 20:56    |    andyrx

Zitat:

@Emeraldbaysreturn schrieb am 3. Februar 2022 um 21:10:51 Uhr:

Auf jeden Fall schon mal korrekt gegendert von der MT-Redaktion: die Tricks der Verkaufenden :rolleyes:

 

Man hätte auch schreiben können: Vorsicht vor Betrüger*innen :D

Ja der Zeitgeist treibt mitunter seltsame Blüten ….:o

 

 

Find es ja irgendwie albern …..aber scheinbar geht es nicht anders wenn du als gewerblicher Account we Motortalk bei Facebook aktiv bist :p

05.02.2022 08:28    |    Emeraldbaysreturn

Zitat:

 

Ja der Zeitgeist treibt mitunter seltsame Blüten ….:o

Bald heißt es wohl "Hünd*innen an die Leine nehmen wegen der Fahrrad fahrenden" :eek:

05.02.2022 08:48    |    miko-edv

wenn man die Sprache schon so entstellt, dann kann man auch ohne schlechtes Gewissen "wegen den ..." formulieren - der saubere Genitiv stört den Gesamteindruck ;)

06.02.2022 09:17    |    Andreas4

Eine ganz seltsame Geschichte ist uns passiert als ich den MX-5 NC gesucht habe. Ein privates Inserat präsentierte ein Auto, das vielversprechend erschien. Privatkontakt über eine Mobilfunknummer, Angebotsort war Nürnberg. Nach Vereinbarung eines Termins trafen wir in einer grossen Wohnsiedlung ein und suchten diese Adresse, dort war allerdings niemand anzutreffen. Nach kurzer Zeit läutete mein Telefon und der Mann bat uns an den Eingangsbereich der Wohnsiedlung wo dann auch das Fahrzeug mit roten Nummern stand. Der etwa 55jährige Grieche erzählte etwas von seiner Frau, die dieses Auto nicht mehr benötigen würde und ich liess mir die Fahrzeugpapiere zeigen. Das Fahrzeug war zuletzt wohl in Calw ( Schwarzwald) angemeldet. Eine deutsche Frau war Vorbesitzerin. So weit weg? Auch der Name passte nicht, sollte seine Frau ihren Namen behalten haben? Alles etwas komisch und bei der Probefahrt die zwischenzeitlich gemacht wurde und bei der ich ständig ermahnt wurde das Auto wie ein rohes Ei zu behandeln, hatte ich eh auch das Gefühl der Motor machte gar etwas zu viele Nebengeräusche die nicht sein sollten (lautes Sirren).

Nachdem der Verkäufer merkte,dass der das Auto zumindest nicht sofort, hier und jetzt an mich verkaufen würde und er daraufhin sogar unwirsch und fordernd wurde brachen wir das ganze lieber ab und gingen.

Die Geschichte beschäftigte uns natürlich, wir blieben auf der gegenüberliegenden Strassenseite noch etwas an unserem Auto stehen und unterhielten uns noch über das Erlebte, da fuhr das Auto nach zehn Minuten mit CW-Kennzeichen aus der Einfahrt und davon, ich habe heute das Gefühl, daß wir da Glück gehabt haben uns nicht darauf eingelassen zu haben...

06.02.2022 10:52    |    andyrx

@Andreas4

 

 

In ähnlicher Form kenn ich das ....war damals bei meinem Subaru Outback 2.5 aus 2002 mit strammen 310.000km auf der Uhr so ähnlich ....sollte laut Inserat Tauschmotor bei 170.000km bekommen haben.

 

War für 1700.- inseriert ( Auto war für Wald und Wiese gedacht und Optik war egal ) Fahrzeug war noch zugelassen der Verkäufer auch ein Grieche aber die Frau im Brief wohnte ganz woanders und ich musste zu 1000% versichern den Wagen am nächsten Tag abzumelden.

 

Im Handschuhfach befanden sich ein Stapel Belege aber nichts zu tauschmotor ....hab ihn dennoch gekauft weil der Wagen gut lief und für meine Zwecke ideal war .....der ursprüngliche Motor lief wie Uhrwerk ( das der einen Tausch Motor drin hatte dürfte ein Märchen gewesen sein.) in 6 Monaten 30.000km mit gefahren ohne einen Cent investiert zu haben .....ist sicher auch der guten Subaru Qualität geschuldet .....nach 8 Monaten wegen abgelaufen tüv für 1000.- € verkauft ;)

 

War ok der Deal aber ganz sicher nicht ganz koscher .....der hat die Kiste angekauft für ganz kleines Geld und noch zugelassen auf Vorbesitzerin weitergereicht und seine Taler damit gemacht .....aber in Ordnung war das Auto soweit ;)

Deine Antwort auf "Vorsicht Falle —>> Auto kaufen / verkaufen"

Blogempfehlung

Mein Blog hat am 09.01.2009 die Auszeichnung "Blogempfehlung" erhalten.

Blogautor(en)

andyrx andyrx

Moderator

Peugeot

bin Jahrgang 1960 und immer noch locker drauf;)

 

gebürtiger Hesse der nun in Bayern zuhause ist.

Hobby's sind natürlich Autos insbesondere mit Wankelmotor, Motorrad fahren und Allrad / Offroad fahren

 

Ungarn ist eine Art zweite Heimat geworden,Land und Leute sowie das Klima sind herrlich dort.

Besucher

  • anonym
  • dolofan
  • czissy
  • Steam24
  • NDLimit
  • mozartschwarz
  • berlin-paul
  • Schwarzwald4motion
  • TT-Eifel
  • Swissbob

Dauergäste/avatare/Ladezeit lang!! (1578)

Archiv