• Online: 3.067

andyrx

Alles was Spass macht rund ums Auto wie z.B.Youngtimer,Bike,Motortalk RX7,Wankel,Sportwagen,Reisen,Italien,Pasta,Motorrad,Off Topic

24.01.2022 12:56    |    andyrx    |   Stichworte: 1 (JC), Kia, Konflikt, Krieg, NATO, Putin, Russland, Sorento, Ukraine

Konventionelle Kriegführung in heutiger Zeit noch realistisch??Konventionelle Kriegführung in heutiger Zeit noch realistisch??

Moin Motortalker,

 

 

Heute mal anderes Thema als Autos was wahrscheinlich nicht nur mich beschäftigt:o

 

 

Die Meldungen zum Konflikt der Ukraine mit Russland haben mittlerweile das Thema Corona Krise überrundet…..was einem durchaus grosse Sorgen macht.

 

In der heutigen Zeit ist ein Krieg der großen Blöcke eigentlich nicht mehr zu gewinnen ohne die Existenz der gesamten Menschheit zu gefährden.

 

Trotz Abrüstung der letzten Jahre ist genug Vernichtungspotential vorhanden um einander Auszulöschen …..manchmal fragt man sich wessen Geistes Kind da mit einer solchen Verantwortung unterwegs ist.

 

Manchmal sehe ich Parallelen zum Handeln von Hitler der sich auf ähnlichen Weg Österreich und einen Teil Tschechiens einverleibt hat ohne nennenswerten Wiederstand…..nur das waren andere Zeiten mit anderen Waffen ….da gab es noch keine Interkontinentalraketen.

 

Ich halte die NATO bei den konventionellen Waffen derzeit für nicht besonders schlagkräftig ….und nicht unbedingt vorbereitet auf eine militärische Auseinandersetzung….Setzt da Putin drauf ??

 

 

Unsere Außenministerin war ja kürzlich in Moskau ….hat sie mich positiv überrascht mit ihrem Auftritt den ich ihr nicht zugetraut hätte….aber ich denke das es egal war was sie dort gesagt hat denn Russland nimmt Deutschland bzw. Europa gar nicht ernst Sonden will nur mit dem Chef sprechen also mit den USA.

 

Ein wenig erinnert dies mich ein wenig an die Kuba Krise damals….damals wollten die USA keine Atomwaffen vor der Tür und die Russen möchte keine Nato direkt vor der TÜR ….dabei ist das in Zeiten von Raketen die egal wo abgeschossen jedes beliebige Ziel in der Welt erreichen können Unsinn ….:confused:

 

sprich eigentlich scheiss egal….und Streit um des Kaisers Bart.

 

Ist konventionelle Kriegsführung in heutigen Zeiten überhaupt noch denkbar ….erinnert mich irgendwie an Bankräuber in heutiger Zeit mit Hände hoch und Geld her….Gauner mit etwas Grips wissen das diese Art von Überfall eher albern ist und so gut wie nie erfolgreich ist.

 

Alles ein großer Blöff ??

 

Eure Meinung zu diesem Thema interessiert mich….

Hat Dir der Artikel gefallen? 12 von 16 fanden den Artikel lesenswert.

02.03.2024 19:30    |    Luke1637

Ist euch eigentlich schon mal aufgefallen, dass in wirtschaftlich kritischen Zeiten immer Kriege angezettelt werden?

 

Ist ja auch ein probates Mittel in vielerlei Hinsicht:

- die Bevölkerung ist abgelenkt

- Einschnitte im wirtschaftlichen und Privaten können immer auf die Kriegssituation geschoben werden

- die Industrie lebt natürlich auf

- die normalen Marktmechanismen werden in großen Kriegen praktisch ausgehebelt

- nach dem Krieg ist natürlich wieder Platz für Wachstum

 

Also "Hurra, ja, lasst uns endlich wieder richtig Krieg führen"

02.03.2024 19:34    |    Profi58

Zitat:

@jw61 schrieb am 2. März 2024 um 18:33:36 Uhr:

...und bis dahin wird der Geldhahn gen RUS nach und nach immer weiter zugedreht...während zeitgleich die Kriegskosten steigen.

Kurze Anmerkung: 2022 hat Russland den Gashahn nach und nach immer weiter zugedreht ... passt irgendwie nicht zur Geldbeschaffung für den Krieg.

Von NS 2 hat Russland nie profitieren können, da die Leitung auf Betreiben des Westens nie in Betrieb ging.

 

Zitat:

Beim Öl ist es ähnlich, RUS verkauft 30% unter Weltmarktpreis und bekommt obendrein noch die Transportkosten aufs Auge gedrückt. Wir kaufen weiterhin zum Weltmarktpreis.

Ja und? Deutschland exportiert Strom zu deutlich niedrigeren Preisen als es Strom importiert. Geht es dadurch in die Knie?

 

Wobei noch die Frage zu klären ist, ob es west-freundliche Staaten sind, die Russland jetzt mit billigem Öl päppelt. Bei China und Indien wäre ich da ganz vorsichtig ...

 

Zitat:

RUS ist bereits 2x in der jüngeren Geschichte die Luft ausgegangen und/oder Lust vergangen...selbst wenn das nicht gelänge, werden sie Jahre oder gar Jahrzehnte benötigen, sich von diesem Desaster zu erholen...wertvolle Zeit dir wir sinnvoll nutzen sollten...und auch werden!

Wozu willst du die Zeit nützen? Zum Aufstellen einer Invasionsarmee, die den russischen Bären ein für allemal erlegt? Das haben in den letzten paar hundert Jahren mehrere versucht und nicht geschafft.

Oder willst du zerrüttete Verhältnisse wie im Irak schaffen und riskieren, dass ein durchgeknallter Warlord an die Wasserstoffbombe kommt?

02.03.2024 19:52    |    Profi58

Zitat:

@Luke1637 schrieb am 2. März 2024 um 19:30:28 Uhr:

Also "Hurra, ja, lasst uns endlich wieder richtig Krieg führen"

Aber klar, in den Arsenalen liegt noch Zeugs aus dem Kalten Krieg oder aus WK II. Das muß endlich mal kostengünstig entsorgt werden, damit Platz für Neues wird. Zudem gibt es einen Überschuss an schrottreifen Kampfflugzeugen, die kann man doch für einen "guten Zweck" spenden.

Und wenn man für diese Entsorgungsaktion von der eigenen Bevölkerung gefeiert wird, hat man zwei Fliegen mit einer Klappe geschlagen.

Man muss nur aufpassen, dass immer ein ausreichender Sicherheitsabstand besteht und man nicht versehentlich selbst so ein Ding auf ´s Dach kriegt.

 

[/Ironie]

02.03.2024 20:03    |    Profi58

Nicht nur die Ukraine hat ein Munitionsproblem ...

 

https://www.t-online.de/.../...fregatte-hessen-zu-wenig-munition-.html

02.03.2024 20:07    |    tomcat092004

Die nimmt aber nicht am Ukrainekrieg teil.

02.03.2024 20:08    |    Profi58

Stimmt. Noch nicht.

Ist trotzdem bezeichnend für unser Militär.

02.03.2024 20:23    |    Schwarzwald4motion

Ja ja, den Feind den Putin ausmacht. „Den Westen“.

02.03.2024 20:28    |    jw61

Zitat:

@der_Nordmann schrieb am 2. März 2024 um 18:37:37 Uhr:

Zitat:

@jw61 schrieb am 2. März 2024 um 18:11:04 Uhr:

 

 

Soviel mal zu "unser Gas", das du damit nix anfangen kannst, ist nun wirklich nix neues.

Du musst ja ganz schön viel kompensieren, puuh!

Bringst auch noch ganz viel durcheinander.

Nicht kompensieren, viel Unsinn richtig stellen.

02.03.2024 20:52    |    der_Nordmann

Zitat:

@jw61 schrieb am 2. März 2024 um 20:28:00 Uhr:

Zitat:

@der_Nordmann schrieb am 2. März 2024 um 18:37:37 Uhr:

 

 

Du musst ja ganz schön viel kompensieren, puuh!

Bringst auch noch ganz viel durcheinander.

Nicht kompensieren, viel Unsinn richtig stellen.

Ach, so nennst du das :D

02.03.2024 21:09    |    dolofan

Es gibt anscheinend noch fähige Leute bei der deutschen Truppe.

https://youtu.be/ebtC1G9auWg

02.03.2024 21:16    |    der_Nordmann

Zitat:

@Profi58 schrieb am 2. März 2024 um 20:03:11 Uhr:

Nicht nur die Ukraine hat ein Munitionsproblem ...

 

https://www.t-online.de/.../...fregatte-hessen-zu-wenig-munition-.html

Die Hessen hat regulär SM2, Harpoon und RAM an Board.

Wobei wohl für den Einsatz im Roten Meer die Harpoon gegen Sea Sparow getauscht wurde.

 

Ohne zu wissen was mit Muntion gemeint ist, ist dieser Artikel mal wieder Panik mache at its best.

 

Zumal mit dem Artilleriegeschoss ebenfalls auf Luftziele geschossen werden kann.

 

Egal um welche Art Munition es sich handelt, die Hessen muss nicht ihren Einsatz abbrechen. Sie kann im Mittelmeer bei verbündeten Marinen ihre Bestände wieder auffüllen. Die Griechen, Italiener, Franzosen habe alle die selben Waffensystemen in ihren Flotten.

 

Wenn ich raten müsste, könnte ich mir vorstellen, daß der Bedarf an SM2 evtl. unterschätzt wurde.

Alleine die US Navy hat ca.100 SM2 im Roten Meer verschossen.

Briten kommen wohl auch schon auf gut 2 Dutzend Abschüsse.

Raytheon, der Hersteller, wird aller Hand zu tun haben die Bestände wieder aufzufüllen.

Gleiches beim Sea Sparrow.

 

Wie dem auch sei. Der Artikel lässt viele Fragen offen!

02.03.2024 21:29    |    jw61

Zitat:

@Luke1637 schrieb am 2. März 2024 um 19:17:49 Uhr:

Zitat:

@jw61 schrieb am 2. März 2024 um 18:33:36 Uhr:

 

Du musst nicht nur Seiten verlinken, sondern auch lesen und verstehen was da faktisch drin steht...erst ab 2027 will die EU kein LNG und Erdgas mehr aus RUS...und bis dahin wird der Geldhahn gen RUS nach und nach immer weiter zugedreht...während zeitgleich die Kriegskosten steigen.

Du solltest mal aufhören Dinge zu verdrehen.

Meine Frage war, woher wir wohl jetzt unser Gas beziehen.

Deine Antwort war, aus Ländern wie z.B. Belgien.

Und da sagt mein Link doch ganz klar, dass es damit im Endeffekt noch immer aus Russland kommt.

 

...

Fang doch mal an Dinge richtig zu verstehen, anstatt hier weiter zu schwurbeln!

 

Auf deine rhetorische Frage habe nicht ich geantwortet, sondern jemand anderes... TT. Ich hatte dir hierzu lediglich selber eine Frage gestellt.

 

Und in TT's Antwort steht, das zb. BEL im Gesamtjahr 2023 knapp 21,9% Erdgas (nicht LNG, denn das wird separat ausgewiesen) nach DEU liefert, der gesamte LNG-Anteil in DEU lediglich 7% beträgt (hier wäre RUS-LNG ev. über BEL oder sonst woher bereits enthalten) und der RUS-Erdgas-Anteil bei nahezu 0,0% liegt.

 

In deinem Link steht, das die gesamte EU 16% LNG aus RUS und folglich 84% aus anderen Ländern bezogen hat...weiter steht dort, das BEL von diesen 16% RUS-LNG anteilig lediglich 7,1 Mill. m³ also ~ 17% bezog...folglich liegt der RUS-LNG Anteil in BEL nur noch bei ~ 2,72% der EU-Gesamtmenge LNG.

 

Beide Links belegen eindeutig, das deine Schlussfolgerungen für die EU und für DEU sowohl für Erdgas als auch für LNG komplett geschwurbelt sind.

02.03.2024 21:31    |    jw61

Zitat:

@der_Nordmann schrieb am 2. März 2024 um 20:52:01 Uhr:

Zitat:

@jw61 schrieb am 2. März 2024 um 20:28:00 Uhr:

 

 

Nicht kompensieren, viel Unsinn richtig stellen.

Ach, so nennst du das :D

Ja, ich habe einen Bildungsauftrag...wenn auch manchmal auf dem Niveau 2. Klasse Grundschule :D

02.03.2024 21:34    |    der_Nordmann

Zitat:

@jw61 schrieb am 2. März 2024 um 21:31:04 Uhr:

Zitat:

@der_Nordmann schrieb am 2. März 2024 um 20:52:01 Uhr:

 

 

Ach, so nennst du das :D

Ja, ich habe einen Bildungsauftrag...wenn auch manchmal auf dem Niveau 2. Klasse Grundschule :D

2.Klasse. Alle Achtung! Das du dir das zu traust.

02.03.2024 22:23    |    jw61

Zitat:

@der_Nordmann schrieb am 2. März 2024 um 21:34:17 Uhr:

Zitat:

@jw61 schrieb am 2. März 2024 um 21:31:04 Uhr:

 

 

Ja, ich habe einen Bildungsauftrag...wenn auch manchmal auf dem Niveau 2. Klasse Grundschule :D

2.Klasse. Alle Achtung! Das du dir das zu traust.

Das ist kein Problem für mich...aber das ihr in der 2. Klasse schon rauchen und wählen dürft, beunruhigt mich für die Zukunft dieses Landes. :D

02.03.2024 22:29    |    der_Nordmann

Im Falle der Hessen handelt es sich um die SM2

 

https://defence-network.com/.../

 

Mir war nicht bewusst, dass die SM2 nicht mehr produziert wird.

 

Kann man wiki glauben, kann aber die SM6 in das VLS integriert werden und müsste auf den vorhandenen deutschen Schiffen ohne technische Probleme eingesetzt werden.

 

https://de.m.wikipedia.org/wiki/Standard_Missile

02.03.2024 22:31    |    der_Nordmann

Zitat:

@jw61 schrieb am 2. März 2024 um 22:23:55 Uhr:

Zitat:

@der_Nordmann schrieb am 2. März 2024 um 21:34:17 Uhr:

 

 

 

2.Klasse. Alle Achtung! Das du dir das zu traust.

Das ist kein Problem für mich...aber das ihr in der 2. Klasse schon rauchen und wählen dürft, beunruhigt mich für die Zukunft dieses Landes. :D

Mit diesem Post konntest du nicht besser beweisen, dass du keinen blassen Schimmer hast, was die User hier angeht. ;)

03.03.2024 07:58    |    Luke1637

Zitat:

@jw61 schrieb am 2. März 2024 um 21:29:02 Uhr:

 

 

Fang doch mal an Dinge richtig zu verstehen, anstatt hier weiter zu schwurbeln!

....

 

In deinem Link steht, das die gesamte EU 16% LNG aus RUS und folglich 84% aus anderen Ländern bezogen hat...weiter steht dort, das BEL von diesen 16% RUS-LNG anteilig lediglich 7,1 Mill. m³ also ~ 17% bezog...folglich liegt der RUS-LNG Anteil in BEL nur noch bei ~ 2,72% der EU-Gesamtmenge LNG.

 

Beide Links belegen eindeutig, das deine Schlussfolgerungen für die EU und für DEU sowohl für Erdgas als auch für LNG komplett geschwurbelt sind.

Wie kann man Dinge nur so verdrehen?!

Der Link sagt eindeutig, dass die LNG- Importe aus Russland gestiegen sind.

Weil das Pipeline-Gas einfach durch LNG ersetzt wird.

 

Ich zitiere einfach mal aus meinem Link:

Zitat:

...Danach haben EU-Staaten von Januar bis Juli insgesamt 22 Millionen Kubikmeter LNG aus Russland eingeführt, ein Anstieg um 40 Prozent gegenüber dem selben Zeitraum im Jahr 2021 - also vor dem russischen Einmarsch in die Ukraine. ...

 

Rund 52 Prozent des russischen LNG-Exports wurden in den ersten sieben Monaten in die EU eingeführt, im Vergleich zu 49 Prozent der Exporte im vergangenen Jahr und 39 Prozent im Jahr 2021. ...

 

"Es ist schockierend zu sehen, dass sich viele EU-Länder von russischem Gas via Pipelines unabhängig gemacht haben, nur um es dann durch LNG per Tankschiff zu ersetzen", ...

 

Das sind 18 Prozent der gesamten russischen LNG-Ausfuhren. Nur China hat in dem Zeitraum mehr, nämlich 20 Prozent der Ausfuhren gekauft.Auch Belgien, mit 7,1 Millionen Kubikmetern und Frankreich mit 4,5 Millionen Kubikmetern LNG sind Großabnehmer in der EU. ...

 

 

Derzeit ist Russland mit 16 Prozent Anteil allerdings noch zweitgrößter Lieferant des verflüssigten Erdgases in die Gemeinschaft, nach den USA und vor Katar, Nigeria und Algerien...

Du könntest mit deinem Verständnis nicht einmal im Kindergarten korrekt unterrichten.

 

Edit: aber anderen Schwurbelei vorwerfen.

"......wegen NUB von mir zensiert"

03.03.2024 08:08    |    Luke1637

Zitat:

@jw61 schrieb am 2. März 2024 um 21:29:02 Uhr:

... (nicht LNG, denn das wird separat ausgewiesen) ....

Ist übrigens schlicht von dir erfunden.

Die Zahlen in TTs Link sind für Erdgas. Egal ob in LNG verflüssigt importiert oder gasförmig als gewöhnlicher Pipeline Import.

 

Edit: deine 7% LNG sind nur der Teil Erdgas, der direkt als LNG in Deutschland ankommt.

Das sagt Null über den Anteil russischen LNG an der Erdgas-Lieferung Belgiens zu uns aus.

Es kann also gut sein, dass von den 21% des von Belgien gelieferten Erdgases 100% als LNG von Russland kamen.

 

Soviel zu verstehen und schwurbeln.

 

Edit 2: also höre einfach auf zu versuchen hier falsche Informationen zu verbreiten.

03.03.2024 08:45    |    TT-Eifel

Das spielt auch überhaupt keine Rolle.

Tatsache ist die Rohre sind weg.

Und werden mit Sicherheit auch so schnell nicht wieder in Betrieb genommen.

Auch nicht durch die Lobbyisten bei den Russenfreunden.

 

https://www.t-online.de/.../...isterpraesident-michael-kretschmer.html

03.03.2024 08:53    |    Luke1637

@TT-Eifel wieso spielt das keine Rolle?

 

Welchen Sinn macht es, den direkten Weg zu zerstören, um anschließend das Gas über Umwege zu besorgen?

Das ist weder wirtschaftlich, noch umweltpolitisch sinnvoll.

03.03.2024 09:21    |    Schwarzwald4motion

Vor allem wird russisches LNG nur ein Bruchteil der früheren Pipelinelieferungen ausmachen, da beißt die Maus kein Faden ab.

 

Und darum geht es, schließlich gibt es keinen schnelltest zur Rückverfolgbarkeit.

 

Nichts desto trotz ist das alles sehr ärgerlich insbesondere für unseren Geldbeutel und die Umwelt.

03.03.2024 09:38    |    Luke1637

@Schwarzwald4motion "ein Bruchteil", das ist so herrlich unbestimmt, obwohl es so großartig klingt...

 

1/8?

3/8?

9/10?

1/2?

95/100?

1/100?

Wie groß ist denn dein Bruchteil?

03.03.2024 09:40    |    tomcat092004

Selbst ein Bruchteil widerspricht den gemachten Aussagen Putin mit Kauf von Erdgas und Erdöl nicht mehr zu unterstützen.

Und doch tun wir es noch immer.

Bezahlen allerdings dafür Unsummen mehr als vorher.

Eine goldene Nase verdienen sich jetzt Andere, die sonst nicht involviert waren.

Schaden tun wir somit mehr nur uns selbst und nicht Russland.

03.03.2024 09:47    |    tomcat092004

Zitat:

@TT-Eifel schrieb am 3. März 2024 um 08:45:50 Uhr:

Das spielt auch überhaupt keine Rolle.

Tatsache ist die Rohre sind weg.

Und werden mit Sicherheit auch so schnell nicht wieder in Betrieb genommen.

Auch nicht durch die Lobbyisten bei den Russenfreunden.

Ja sie sind weg und das bestreitet doch auch keiner.

 

Es spielt insofern eine Rolle, weil wir trotzdem Rohstoffe aus dem verhassten Land beziehen und weiterhin Russland finanzieren. Aufgrund der Umwege der Rohstoffe bereichern sich jetzt noch einige mehr.

 

Die Wiederinbetriebnahme wurde mit Absicht verhindert. Warum ist klar meiner Meinung nach und wer es war, wissen wir auch. Nur offiziell wird es nicht verbreitet. Es war ein Angriff auf unsere Infrastruktur und gehört bestraft. Denn es war ein Angriff auf unser Land.

03.03.2024 09:50    |    Schwarzwald4motion

Zitat:

@Luke1637 schrieb am 3. März 2024 um 09:38:38 Uhr:

..Wie groß ist denn dein Bruchteil?

Dazu gibt es keine offiziellen Zahlen, aber da du dich ja mit aus Russland-LNG auskennen willst kannst's du's gerne selber ausrechnen.

Man geht davon aus dass 2020 über 50 Milliarden Kubikmeter Pipeline Gas nach Deutschland importiert wurden.

03.03.2024 09:52    |    TT-Eifel

Zitat:

@Luke1637 schrieb am 3. März 2024 um 08:53:52 Uhr:

@TT-Eifel wieso spielt das keine Rolle?

 

Welchen Sinn macht es, den direkten Weg zu zerstören, um anschließend das Gas über Umwege zu besorgen?

Das ist weder wirtschaftlich, noch umweltpolitisch sinnvoll.

Es gibt immer noch einige die glauben an Alice im Wunderland.

 

Die Russen haben durch ihren Krieg die europäische Friedensordnung aufgehoben oder zerstört.

Dass einige noch nicht kapiert haben, daß wir auch davon betroffen sind und uns keinen schlanken Fuss machen können ist schon erstaunlich.

 

Die Sprengung ist eine direkte Folge des Krieges.

Wie noch viele andere Folgen siehe zu.B. Getreide für Afrika usw.

 

Wer da anfängt Knöpfe zu zählen der hat überhaupt nicht kapiert was der Kanzler mit dem Wort Zeitenwende sagen wollte.

03.03.2024 09:57    |    Schwarzwald4motion

Der Kanzler hatte es selber noch nicht kapiert und hat keinen Plan; abgesehen davon dass er keine Taurus liefern direkte Beteiligung Deutscher will.

 

Aber genau das wird uns deshalb irgendwann vor die Füße fallen.

03.03.2024 10:15    |    Luke1637

@Schwarzwald4motion ich habe gerade keine große Lust zu rechnen.

 

Aber ich bin mal großzügig und tue mal so, als hätten wir unsere Importe aus Russland -auch die umwegigen- halbiert.

 

Wäre es denn nicht sinnvoller gewesen, nur noch die Hälfte des Gases aus der Pipeline zu beziehen, anstatt diese Hälfte nun per Tanker über Drittländer zu holen?

 

Und @TT-Eifel die Sprengung von NS2 war keine direkte Folge des Krieges.

Sondern ein bewusster Anschlag auf unsere Option, Gas darüber zu beziehen.

Die Getreidelieferung indes ist eine direkte Folge, weil die Landwirtschaft in der Ukraine eben betroffen ist.

NS2 liegt aber weit außerhalb des Kriegsgebietes.

 

Zeitenwende hin oder her. Es wäre unsere deutsche Entscheidung gewesen, NS2 zu nutzen oder nicht. Niemand hatte das Recht, diese Entscheidung durch Sprengung vorweg zu nehmen.

Denn hier sind wir wieder bei der Souveränität von Staaten. Mit einer Legitimation der NS2 Sprengung legitimierst du gleichzeitig Russlands Angriff.

Entweder es gilt das Völkerrecht oder nicht.

03.03.2024 10:29    |    TT-Eifel

Zitat:

@Luke1637 schrieb am 3. März 2024 um 10:15:30 Uhr:

Und @TT-Eifel die Sprengung von NS2 war keine direkte Folge des Krieges.

Sondern ein bewusster Anschlag auf unsere Option, Gas darüber zu beziehen.

Die Getreidelieferung indes ist eine direkte Folge, weil die Landwirtschaft in der Ukraine eben betroffen ist.

NS2 liegt aber weit außerhalb des Kriegsgebietes.

 

Zeitenwende hin oder her. Es wäre unsere deutsche Entscheidung gewesen, NS2 zu nutzen oder nicht. Niemand hatte das Recht, diese Entscheidung durch Sprengung vorweg zu nehmen.

Denn hier sind wir wieder bei der Souveränität von Staaten. Mit einer Legitimation der NS2 Sprengung legitimierst du gleichzeitig Russlands Angriff.

Entweder es gilt das Völkerrecht oder nicht.

Rate mal warum ich schon 3 Monate vor der Sprengung die in Aussicht gestellt habe.

Solche Entscheidungen sind typisch für Handlungen im Krieg.

Wenn du von Recht sprichst dann ist das in dem Moment wo die Russen über die ukrainische Grenze marschiert sind gestorben.

 

Schau dir den OPlan DEU an ich weiß nicht ob deine Wissen ausreicht dir vorstellen zu können was alleine die Phase I bedeutet. (in der wir uns ja praktisch schon befinden).

Alle 4 Punkte finden doch schon seit einiger Zeit staat.

Zitat

Generalleutnant Bodemann spricht von derzeit vier Bedrohungen, denen Deutschland ausgesetzt ist:

 

1. Desinformation und Fake News in sozialen Netzwerken;

2. Cyberangriffe auf Regierungseinrichtungen und Infrastruktur;

3. Spionage (beispielsweise bei der Ausbildung ukrainischer Soldaten in Deutschland) und

4. Sabotage von Infrastruktur.

 

„Je näher wir uns an eine Krise oder einen Krieg bewegen“, erklärt Generalleutnant Bodemann, „desto mehr nehmen diese Bedrohungen zu. Aus Fake News und Desinformationen können dann sehr, sehr schnell auch gewaltsame Demonstrationen werden.“

 

Zwar sei in diesen Fällen der Angreifer nicht immer klar auszumachen und das Spektrum reiche von Organisierter Kriminalität über Terror-Netzwerke bis zu feindlich gesinnten Staaten, doch auf den Kern – den Angriff selbst – müsse und könne man sich vorbereiten.

Im Falle von Sabotage müsse beispielsweise der „Schutz vor ballistischen Raketen“ miteingeplant werden. Über die hybriden Bedrohungen wurde sich im ersten von drei Panels beim Berliner Symposium ausgetauscht.

In den beiden anderen ging es um die Einbindung von Blaulichtkräften und rein zivilen Akteuren bei der Verteidigung Deutschlands.

03.03.2024 10:31    |    tomcat092004

Zitat:

@TT-Eifel schrieb am 3. März 2024 um 09:52:55 Uhr:

 

Es gibt immer noch einige die glauben an Alice im Wunderland.

 

Die Russen haben durch ihren Krieg die europäische Friedensordnung aufgehoben oder zerstört.

Dass einige noch nicht kapiert haben, daß wir auch davon betroffen sind und uns keinen schlanken Fuss machen können ist schon erstaunlich.

Aha

Also weil es Europa ist und damit unser Vorgarten müssen wir natürlich etwas tun.

Unser Vormarsch das Militärbündnis zu erweitern definierst du dann als was?

Festigung unseres Verständnisses von Frieden und Sicherheit, weil wer in der Nato ist, greift uns nicht mehr an?

Dir ist schon klar, dass dieses Vorgehen auch als Drohgebärde für die Gegenseite ausgelegt werden kann und offenbar auch dort so gesehen wird?

Wir sind in der glücklichen Lage, es nicht militärisch durchsetzen zu müssen, uns zu erweitern. Tun es aber, wenn wir es für nötig erachten (Stichwort Kosovo).

Nun ist es die Gegenseite, die in die Ordnung Europas in der Form eingreift. Da ist es natürlich besonders schlimm.

 

Zitat:

Die Sprengung ist eine direkte Folge des Krieges.

Wie noch viele andere Folgen siehe zu.B. Getreide für Afrika usw.

.

Sprengung als Folge des Krieges? Weit außerhalb des Kriegsgebietes?

So sehr daneben schießen schafft keiner.

Es sollte verhindert werden, dass diese Pipeline jemals wieder in Betrieb geht. Das hat aber nichts mit dem Krieg zu tun als Folge. Ein3 Folge wäre verschließen und verblomben der Auslässe auf unserer Seite.

Damit wäre dem Ganzen genüge getan worden. Eine Sprengung war völlig unnötig.

Da wollte jemand ein Exempel statuieren auf unsere Kosten.

Würden wir keine Rohstoffe mehr aus Russland beziehin, wäre es wenigstens konsequent. So ist es nur Verarschung am Bürger.

 

Das die Ukraine weniger Getreide liefert, ist eine Folge des Krieges, da dieses Land eben nicht mehr so agieren kann, wie vorher.

03.03.2024 10:37    |    tomcat092004

Zitat:

@TT-Eifel schrieb am 3. März 2024 um 10:29:50 Uhr:

...

Alle 4 Punkte finden doch schon seit einiger Zeit staat.

Zitat

Generalleutnant Bodemann spricht von derzeit vier Bedrohungen, denen Deutschland ausgesetzt ist: 1. Desinformation und Fake News in sozialen Netzwerken;

...

Dir ist hoffentlich bewußt, dass es alle Seiten betrifft.

Auch unsere Medien werden für unsere Ziele von uns selbst mißbraucht, was ihr Russland hier permanent ankreidet.

Die Meinung in Deutschland soll eine ganz bestimmte sein und das wirst du in den Medien finden. Gegenteiligeres wirst du aktiv suchen müssen und da gibt es nur noch sehr wenige wirklich freie Medien. Die überwältigende Mehrzahl gehört zu großen Verlagen und unterscheiden sich wenig vom gewünschten Meinungsbild.

Deine weiteren Punkte betrifft ebenso alle Seiten und das tagtäglich auch ohne Kriege.

 

btw

Deine Eingangsbeleidigung kannst du dir schenken.

03.03.2024 10:38    |    der_Nordmann

TT hat schon recht damit, wenn er indirekt sagt, dass der Krieg sich nicht auf das Territorium der Ukraine beschränkt.

Die Angriffe auf das Kommunikationsnetz der DB, die Sprengung der NS 1 & 2 und das Abgehörte Gespräch der Luftwaffenoffiziere sind nur 3 Vorfälle von denen wir wissen.

 

Indirekt ist auch der Hama/Israel Krieg eine Ausweitung des Krieges. Moskau und Teheran werden sich abgesprochen haben.

Dadurch sind militärische Kapazitäten woanders gebunden.

Die Hessen wäre in der Ostsee zur Zeit besser aufgehoben.

03.03.2024 10:46    |    Profi58

Zitat:

@Luke1637 schrieb am 3. März 2024 um 10:15:30 Uhr:

Und @TT-Eifel die Sprengung von NS2 war keine direkte Folge des Krieges.

Sondern ein bewusster Anschlag auf unsere Option, Gas darüber zu beziehen.

Die Getreidelieferung indes ist eine direkte Folge, weil die Landwirtschaft in der Ukraine eben betroffen ist.

NS2 liegt aber weit außerhalb des Kriegsgebietes.

 

Zeitenwende hin oder her. Es wäre unsere deutsche Entscheidung gewesen, NS2 zu nutzen oder nicht. Niemand hatte das Recht, diese Entscheidung durch Sprengung vorweg zu nehmen.

Denn hier sind wir wieder bei der Souveränität von Staaten. Mit einer Legitimation der NS2 Sprengung legitimierst du gleichzeitig Russlands Angriff.

Entweder es gilt das Völkerrecht oder nicht.

Seh ich auch so.

Die Sprengung hat absolut nichts mit dem Krieg in der Ukraine zu tun, denn dazu hätte es gereicht, die Gashähne auf deutscher oder russischer Seite zu schließen.

Dies ist auch geschehen. Auf russischer Seite wurde NS1 immer mehr gedrosselt, auf deutscher Seite NS2 gar nicht erst geöffnet.

 

Die Sprengung hat ein strategisches Ziel und zielt auf die Nachkriegszeit. Wenn der Krieg beendet, Putin verschwunden und Russland wieder in den Kreis der Völker zurückgekehrt ist, hätte Deutschland wieder russisches Gas beziehen können. Und da Deutschland für andere europäische Staaten Gas-Transit-Land war, hätten noch mehr europäische Staaten vom russischen Gas profitiert.

 

Damit engt sich schon der Kreis ein, wer für die Sprengung verantwortlich sein könnte.

 

  • Die Russen sicher nicht, denn sie hatten ohnehin die Kontrolle über die Gashähne.
  • Die Ukrainer durchaus, denn sie verdienten an den Durchleitegebühren (Drushba-Trasse) einen Haufen Geld und konnten zudem Gas als politische Waffe einsetzen, was sie auch mehrmals getan haben. Beides wäre nicht mehr möglich gewesen, wenn das Gas unter Umgehung der Ukraine über NS1+2 geflossen wäre.
  • Die USA haben mehrfach ihr Missfallen kundgetan und Biden hat direkt mit der Zerstörung gedroht. Ist klar, ohne russisches Gas braucht Europa (nicht nur Deutschland!) Gas aus den USA und anderen Regionen und man kann ohne große Konkurrenz die Preise diktierten. Das schwächt Europa und verringert seine Konkurrenzfähigkeit gegenüber den USA. Das Perfide daran ist, eine spätere Steigerung der LNG-Lieferungen auszuschließen (keine neuen Terminals in den USA) und im gleichen Atemzug von den europäischen NATO-Staaten die Erhöhung der Verteidigungsausgaben zu fordern, was zu deren weiteren Schwächung führt. Der jetzige Zustand - Bezug russischen Gases über Umwege und wesentlich teurer, schwächt ebenfalls Europa.
  • Polen hat ähnlich wie die Ukraine pekuniäre Interssen, denn die Landpipelines verlaufen auch durch Polen. Politische Erpressungsversuche der Polen (siehe Forderung nach deutschen Reparationen) halte ich für wenig wahrscheinlich, aber nicht für ausgeschlossen.
  • Norwegen, Niederlande und Belgien profitieren vom jetzigen Zustand, sind aber sicher an einem starken Europa interessiert. Eine Beteiligung ist extrem unwahrscheinlich.

 

Also - Follow the Money!

03.03.2024 10:53    |    Schwarzwald4motion

Zitat:

@Luke1637 schrieb am 3. März 2024 um 10:15:30 Uhr:

@Schwarzwald4motion ich habe gerade keine große Lust zu rechnen.

 

Aber ich bin mal großzügig und tue mal so, als hätten wir unsere Importe aus Russland -auch die umwegigen- halbiert....

:D

Die EU-Staaten haben von Januar bis Juli 2023 insgesamt 22 Millionen Kubikmeter LNG aus Russland eingeführt, das sind 40% mehr als vor dem Krieg. Allerdings gibt es da einen Haken bei der Umrechnung des Energiegehaltes, der Näherungswert-Faktor 600

 

Pipeline Gas Entspräche also ~90 Millionen Kubikmeter LNG.

Wenn man jetzt einfach die 22 Millionen verdoppelt um auf ein Jahr zu kommen, wären es EU weit immer noch nicht die Hälfte!

Also kannst du dir "deine Großzügigkeit" mal ganz locker abschminken.

03.03.2024 11:21    |    tomcat092004

Zitat:

@der_Nordmann schrieb am 3. März 2024 um 10:38:34 Uhr:

TT hat schon recht damit, wenn er indirekt sagt, dass der Krieg sich nicht auf das Territorium der Ukraine beschränkt.

Die Angriffe auf das Kommunikationsnetz der DB, die Sprengung der NS 1 & 2 und das Abgehörte Gespräch der Luftwaffenoffiziere sind nur 3 Vorfälle von denen wir wissen.

 

Indirekt ist auch der Hama/Israel Krieg eine Ausweitung des Krieges. Moskau und Teheran werden sich abgesprochen haben.

Dadurch sind militärische Kapazitäten woanders gebunden.

Die Hessen wäre in der Ostsee zur Zeit besser aufgehoben.

Bei Hamas/Israel gehe ich durchaus mit, auch bei abgehörten Gesprächen, wobei das Abhören tägliches Geschäft sein dürfte.

 

Die Zerstörung der NS2 sehe ich eher als Herstellung eines gewünschtes Zustandes, den man schon lange wollte, aber nicht so offen herstellen konnte. Der Krieg war nur die benötigte Ablenkung, aber als Folge des Krieges meiner Meinung nach nicht zuzuordnen.

03.03.2024 11:35    |    TT-Eifel

Man stelle sich mal vor durch die Sprengung wäre bei tatsächlich eine Gasknappheit eingetreten die von der Regierung in den Griff zu bekommen war.

Dann hätte man die Industrie dicht machen können, dann hätte die Bürger tatsächlich Feuertonnen in den Hof stellen müssen.

Dann wäre es vielleicht tatsächlich zu Aufstände usw gekommen.

 

Genau das Ziel haben die Russen verfolgt, das haben sie sogar öffentlich angekündigt Deutschland wird frieren.

Dann hätte Puntin sein Ziel erreicht das wirtschaftlich stärkste Land in Europa zu destabilisieren.

03.03.2024 11:36    |    Spi95

Zitat:

@jw61 schrieb am 2. März 2024 um 18:33:36 Uhr:

Bettnässer können sich solange im Keller einschließen.

Wer auch immer dich da aus welchem Grunde kurz rausgelassen hat - ich hoffe du hat in deinem Keller gutes Internet, nicht dass der Welt noch einer deiner anspruchs- und wertvollen Beiträge entgeht.

 

Gegen deinen Russen- und Ossi-Hass gibts übrigens nichts in der Apotheke, sowas ist nicht zu therapieren. Nur zu ignorieren, und das ist dann auch völlig ausreichend.

03.03.2024 11:37    |    Spi95

Zitat:

@Profi58 schrieb am 3. März 2024 um 10:46:23 Uhr:

Also - Follow the Money!

Es ist nach außen kein Fortschritt bei den Ermittlungen erkennbar weil man ganz genau weiß wer das war.

 

Diejenigen, die am meisten verloren hätten: USA und Ukraine. Die einen, weil sie ihr LNG nicht nach Europa losgeworden wären, die anderen weil die leistungslose Einnahmen aus dem Transit entfallen wären.

 

Spur des Geldes zu Ende.

 

Mit den blöden Deutschen kann man das machen, man sprengt ihnen erst die Infrastruktur weg und entzieht der Wirstchaft die Basis, und anschließend fordert man Milliarden um Milliarden um einen Krieg zu verlängern der nicht zu gewinnen ist, während das Geschäft damit woanders gemacht wird und hier die Lasten abgeladen werden und die Verluste entstehen.

 

Sowas gabs auf dieser Welt noch nie und ich glaube nicht dass es sowas nochmal geben wird.

03.03.2024 11:50    |    tomcat092004

Zitat:

@TT-Eifel schrieb am 3. März 2024 um 11:35:49 Uhr:

Man stelle sich mal vor durch die Sprengung wäre bei tatsächlich eine Gasknappheit eingetreten die von der Regierung in den Griff zu bekommen war.

Dann hätte man die Industrie dicht machen können, dann hätte die Bürger tatsächlich Feuertonnen in den Hof stellen müssen.

Dann wäre es vielleicht tatsächlich zu Aufstände usw gekommen.

 

Genau das Ziel haben die Russen verfolgt, das haben sie sogar öffentlich angekündigt Deutschland wird frieren.

Dann hätte Puntin sein Ziel erreicht das wirtschaftlich stärkste Land in Europa zu destabilisieren.

Der Angriff darauf kam für diesen Punkt allerdings viel zu spät. Da war der Drops schon längst gelutscht.

Angedroht NS zu sabotieren haben beide Seiten.

 

Abgesehen davon ist kein Land so blöd und gibt die Verwaltung der eigenen Gasspeicher in die Hände fremder Länder/ Firmen aus dem Ausland.

So doof ist ja keiner, oder doch?

 

Der springende Punkt ist für mich, dass wir trotz aller Aussagen noch immer Rohstoffe von dort beziehen.

Wir widersprechen uns da selbst und das wußten wir von Anfang an, dass wir das nicht einhalten können. Für den ersten Blick reicht die Verschleierung, aber eben nicht für den 2.

Blogempfehlung

Mein Blog hat am 09.01.2009 die Auszeichnung "Blogempfehlung" erhalten.

Blogautor(en)

andyrx andyrx

Moderator

Peugeot

bin Jahrgang 1960 und immer noch locker drauf;)

 

gebürtiger Hesse der nun in Bayern zuhause ist.

Hobby's sind natürlich Autos insbesondere mit Wankelmotor, Motorrad fahren und Allrad / Offroad fahren

Besucher

  • anonym
  • arpet
  • el lucero orgulloso
  • Dynamix
  • Schwarzwald4motion
  • nobrett
  • Dr. Shiwago
  • cutf
  • Blubba1986
  • Hojo-Hoernchen

Dauergäste/avatare/Ladezeit lang!! (1382)

Archiv