• Online: 3.874

MOTORBASAR.de - Der MOTOR-TALK Fahrzeugmarkt mit über 400.000 Anzeigen

andyrx

Alles was Spass macht rund ums Auto wie z.B.Youngtimer,Bike,Motortalk RX7,Wankel,Sportwagen,Reisen,Italien,Pasta,Motorrad,Off Topic

16.07.2011 11:32    |    andyrx    |    Kommentare (265)    |   Stichworte: Automatik, Getriebe, Porsche, Schaltung, Umfrage, Verbrauch, ZF

7-Gang Handschaltung im Porsche ein Irrweg oder gute Sache..??

7- Gang Handschaltung im Porsche..??7- Gang Handschaltung im Porsche..??

Moin Motortalker,

 

im Zuge der Bemühungen der Hersteller bessere Fahrleistungen mit geringeren Spritverbrauch zu verknüpfen gibt es immer wieder neue Überraschungen...z.B. eine 7-Gang Handschaltung:eek:

Zitat:

Der neue Porsche 911 kommt Ende des Jahres in den Handel und soll erstmals mit einer manuellen 7-Gang-Schaltung des Getriebe-Spezialisten ZF ausgestattet werden.

Quelle und ganzer Artikel-->http://www.classicdriver.de/de/magazine/3300.asp?id=6530

 

ist das der richtige Weg bzw. könnt ihr euch das gut vorstellen mit einer 7 Gang Box von Hand geschaltet zu fahren..??

 

Irrweg oder gute Sache..was meint ihr??

 

 

mfg Andy


27.07.2011 15:56    |    Fensterheber36392

Zitat:

Objektiv stimmt alles was du sagst, subjektiv fühlt sich diese indirekte (durch den Lag) und zugeschnürte (durch den zu kleinen Turbo) Charakteristik einfach nur Scheiße an.

Da will ich Dir nicht widersprechen. Vielleicht können harte Zahlen gegen das subjektive Gefühl anstinken - Autokauf ist ohnehin schon Zahlenfetisch pur (wer macht schon eine Probefahrt und schießt dabei gleich mal den Motor in den Begrenzer, um die volle Leistung zu fühlen?).

 

Einen Widerspruch aber doch noch: bei kleinem Turbo und höheren Drezahlen nimmt die Aufladung doch ab, und damit auch die negativen Effekte des Turbos (Ansprechverhalten usw.). Und wenn ich sportlich fahre, bin ich auch beim Turbo im oberen Teil des Drehzahlbandes unterwegs. Und es ist ja nicht so, daß ein Turbo nicht auch bei einem Rennwagen seine Vorteile hätte; gibt ja genügend Sportwagen mit Turbo.


27.07.2011 20:56    |    Standspurpirat38393

Ich stell mir das ziemlich umständlich vor. Um nornalerweiße in den 5. zu schalten, ganz rechts und hoch. Aber dann hab ich ja den 7. Ich finde, dass man das erst bewerten kann, wenn man weiß wieviel verbauchstoptimierter das Auto dann wirklich ist.


06.08.2011 22:28    |    anschiii

Jetzt habe ich mir fast den ganzen Text angetan.....was ich aber absolut nicht verstehe ist von gurusmi

Zitat:

Das hat weder was mit sportlich/unsportlich zu tun, sondern mehr damit, daß ich die Kontrolle behalte. Die Automatik mag zu 95% besser sein. Aber die 5% geben den Ausschlag. Ich lasse mich nur ungern von Vollpfosten und Fachidioten kontrollieren.

Dann wählst du also auch beim Motorkennfeld jeden Zündzeit- und Einspritzzeitpunkt von Hand an?

Deine ABS etc. Kabel sind durchgeknipst?

Statt Alarmanlage ein Rottweiler auf dem Beifahrersitz? halt, da hast du ja auch nicht die Kontrolle- du schläfst also bewaffnet im Auto...

 

Wenn davon etwas nicht zutrifft, ist das einfach inkonsequentes Geschwafel

:D:D:D

LG Anja


06.08.2011 22:30    |    Faltenbalg33989

anschiii

 

Ich bin halt kein technikhöriger Vollpfosten. ;)

Jeder Wannabe hat auch iPhone. Ich nicht.

 

Meine Alarmanlage war lange Zeit ein Kangal. Parallel dazu zunächst ein Berner Sennenhund/Drahthaaar. Danach war der zweite ein Labradormädchen. Da konnte ich beide Türen sperrangelweit offen lassen und es ging trotzdem keiner zum Wagen.

 

Um es Dir mal deutlich zu sagen. Ob das ABS eingreift oder nicht, kann ich selbst wählen. Einfach vorausschauend fahren.

 

Aber als Frau versteht man das mit der Kontrolle in einer maskulinen Welt natürlich nicht so ganz. Wie war das nochmals? KKK? ;)


07.08.2011 00:45    |    Faltenbalg33989

anschiii:

Ich vergaß noch einen Punkt. Wenn Du nicht weißt, was bei einem Schaltweagen ein Hacketrick ist, solltest Du da nicht mit mir diskutieren.


07.08.2011 01:20    |    Bulli Driver

Das erinnert mich stark an die Diskusion über Sinn oder Unsinn eines 5 Gang Schaltgetriebes.:p Wenn eine Wandlerautomatik mit 8 Fahrstufen entwickelt wird beschwert sich keiner. Das die fast doppelt so groß und mehr als doppelt so schwer ist wie ein HS Getriebe, aber egal. Mein Vorschlag an alle die meinen das ist eine totale Fehlentwicklung und zu kompliziert zu bedienen sei ist ein alten Ami mit Big Blog V8 (7,2-8 Liter Hubraum) und 3 Gang Automatik. Immer genug Drehmoment und zur Not kann man die Fahrstufen auch manuell durchschieben ohne sich in einer Überzahl an Gängen zu verhäddern.:D


07.08.2011 01:31    |    anschiii

Zitat:

Zitat gurusmi

anschiii:

 

Ich vergaß noch einen Punkt. Wenn Du nicht weißt, was bei einem Schaltweagen ein Hacketrick ist, solltest Du da nicht mit mir diskutieren.

Ich nehm mal an, du meinst das, was man korrekterweise als Spitze/Hacke fahren bezeichnet. Oder bist du typisch maskulin hackedicht?:rolleyes:

den hat mir mein Opa kurz nach meinem führerschein beigebracht. Er fährt mit 82 übrigens immer noch GT2.

 

Du hast allerdings immer noch nicht zufriedenstellend dargelegt, warum du bei der Motorelektronic auf eben diese vertraust, dasselbe einer Automatik absprichst?

 

LG Anja :*

Ich habe übrigens nichts mit Kühnle, Kopp und Kausch zu tun, bevorzuge Garrett.


07.08.2011 01:43    |    Faltenbalg33989

Zitat:

07.08.2011 01:31 | anschiii

Du hast allerdings immer noch nicht zufriedenstellend dargelegt, warum du bei der Motorelektronic auf eben diese vertraust, dasselbe einer Automatik absprichst?

Wer sagt, daß ich diesen Entwicklern vertraue? Ich werde gezwungen diese zu verwenden. Und bevor Du weiter darauf rumhackst. Ich bevorzuge Automobile mit möglichst wenig Elektronik. Ich bevorzuge sogar automobile ohne Radio etc. Das Ganze baue ich mir lieber selbst ein. Da weiß ich was und wie es gemacht wurde. Wie gesagt. Ich kontrolliere das Auto und dieses hat sich mir anzupassen. Nicht umgekehrt, wie es die meisten Hersteller gerne sehen. Und gäbe es meine Motorisierung OHNE ME, wäre ich einer der ersten, die es kaufen würden. Es gibt sehr gute Quartzuhren. Trotzdem trage ich täglich eine Automatik. Oder um es in Erich Kästner's Worten zu fassen: "Wer immer in den Fußstapfen anderer wandelt, wird nie eigene Wege gehen".

 

Nebenbei:

Zitat:

Oder bist du typisch maskulin hackedicht?

Ich hatte mein mir gesetztes Lebensquantum an Alkohol bereits. Aber auch diese Diskussion wäre müßig.

 

Zitat:

07.08.2011 01:20 | Bulli Driver

...ist ein alten Ami mit Big Blog V8 (7,2-8 Liter Hubraum) und 3 Gang Automatik...

Ich nehme lieber einen modernen Ami mit 7012ccm V8 und 6-Gang-HS. Und wenn jemand die Automatik braucht. Einfach den 4. einlegen und alles zwischen 0 und 270km/h bedienen. Wäre mir zu tröge. Aber es geht...


07.08.2011 02:15    |    the_WarLord

Zitat:

Wenn eine Wandlerautomatik mit 8 Fahrstufen entwickelt wird beschwert sich keiner.

Ist in gewisser Weise auch nötig, anders bekommt man bei den kurzen Schaltzeiten keinen sauberen Übergang hin.


08.08.2011 01:19    |    Hummerman

Zitat:

Original geschrieben von gurusmi

Ich nehme lieber einen modernen Ami mit 7012ccm V8 und 6-Gang-HS. Und wenn jemand die Automatik braucht. Einfach den 4. einlegen und alles zwischen 0 und 270km/h bedienen. Wäre mir zu tröge. Aber es geht...

Nicht das Schalten nervt, sondern das Kuppeln. ;) Die meisten Automatikfahrer in meinem Bekanntenkreis schalten (Tiptronic usw.) sehr gerne, aber kuppeln ungerne.

Vor allem kann man die meisten Handschaltungen in den normalen Autos (VW Golf usw.) vergessen, also warum eine schlechte Handschaltung nehmen, wenn man eine gute Automatik bekommt?


08.08.2011 01:52    |    andyrx

ständiges kuppeln stört nur im Stau/Stopp and Go Verkehr;)

 

sonst ist das so in Fleisch und Blut verankert da denk ich gar nicht mehr drüber nach;)

 

mfg Andy


08.08.2011 08:45    |    Faltenbalg33989

Zitat:

08.08.2011 01:52 | andyrx

ständiges kuppeln stört nur im Stau/Stopp and Go Verkehr

Nope. Noch nicht mal das. Zudem verleitet es im Stau zu etwas mehr Ruhe. Man hängt dem Vordermann nicht immer krampfhaft in den Endtöpfen.

 

Zitat:

08.08.2011 01:19 | Hummerman

Nicht das Schalten nervt, sondern das Kuppeln. Die meisten Automatikfahrer in meinem Bekanntenkreis schalten (Tiptronic usw.) sehr gerne, aber kuppeln ungerne.

Vor allem kann man die meisten Handschaltungen in den normalen Autos (VW Golf usw.) vergessen, also warum eine schlechte Handschaltung nehmen, wenn man eine gute Automatik bekommt?

1. BMW z.B. ist eine normale Automarke

2. Ich kaufe mir halt auch keine normalen Autos.

3. Ich will eine Kupplung. Was andere wollen ist deren Sache.

4. Es gibt eine Automatik die für mich gut genug ist. Die der eigenen Füße/Hände.

 

Vielleicht wird es ja so klar. Warum sollte ich eine Automatik nehmen, wenn meine Vehikel ein sehr gutes Getriebe haben? Die Kupplung ist eh nicht mehr Serie.


14.08.2011 11:18    |    the_WarLord

Zitat:

Vor allem kann man die meisten Handschaltungen in den normalen Autos (VW Golf usw.) vergessen, also warum eine schlechte Handschaltung nehmen, wenn man eine gute Automatik bekommt?

Gute Automatikgetriebe bekommt man bei VW erst seit den Sechsgang Wandlern und den DSG...


14.08.2011 12:21    |    Faltenbalg33989

Was hier scheinbar oft vergessen wird. Neuerungen der Technik der letzten 20/30 Jahre sind fast immer Rückschritte in Haltbarkeit, Qualität,... Sollte so mancher Technik-Jünger mal dran denken.


14.08.2011 12:30    |    Batterietester31465

Also, mir ist es egal wieviele Gänge ein Porsche hat. :D


14.08.2011 13:47    |    Fensterheber36392

Zitat:

Was hier scheinbar oft vergessen wird. Neuerungen der Technik der letzten 20/30 Jahre sind fast immer Rückschritte in Haltbarkeit, Qualität,... Sollte so mancher Technik-Jünger mal dran denken.

So ein Schmarrn! Wie lange haben die Autos denn vor 20 Jahren gehalten? 10 Jahre? 150-200 tkm? Das schafft doch heute jeder moderne Polo oder Fiesta mit links. Sogar der "popelige" Peugeot 207 HDI in unserer Familie hat 450 tkm durchgehalten, und was ist dann kaputt gegangen: nicht der Turbo, nicht die CR-Einspritzpumpe, sondern ganz schnöde der Motorblock.

 

Ich glaube, Andy hätte nur halbsoviel Spaß an seinem Jaguar, wenn der genauso zuverlässig wäre wie die Jaguars vor 20/30 Jahren...


14.08.2011 14:02    |    Faltenbalg33989

Versuch mal mit einer aktuellen E-Klasse 500tkm in 15 Jahren zu fahren. Versuch es mal. Mit dem W124 ging das noch. Aber da konnte man die Elektronik auch suchen gehen.

 

Das Gleiche Schicksal erleidet auch der 997'er. Die verbauten Chips werden seit Jahren nicht mehr produziert. Sind die Lagerhallen geleert, wandert jeder, an Elektronikdefekten geplagter 911'er in die Presse. Traumtänzer.


14.08.2011 14:07    |    the_WarLord

Ist wohl wie die Spekulation an der Börse...

 

Manch einer hat dauernd Probleme mit seinem super zuverlässigen Auto, der andere nie irgendein Leiden mit seinem Wagen, der laut Gelaber einen Haufen an Probleme haben soll...


14.08.2011 14:09    |    Faltenbalg33989

Abwarten.

 

Frage mal einen Audi V8 Fahrer, wie er sich fühlt, wein sein Wagen mangels Ersatzteilversorgung durch Audi nicht mehr repariert werden kann. Überlege Dir mal, weshalb die Afrikane heiß auf die Alten Golfs sind. Aber um die neueren solangsam beginnen, einen weiten Bogen zu machen.


14.08.2011 14:16    |    Multimeter37665

Ich denke auch, dass die Tendenz eher nach unten geht. Jeder Golf 2 auf unseren Strassen ist inzwischen über 20 jahre alt. Gut, man sieht ihn auch nicht mehr ganz so häufig, aber dennoch hält die Technik. Das muss der 6er Golf erstmal nachmachen...


14.08.2011 14:16    |    meehster

Zitat:

So ein Schmarrn! Wie lange haben die Autos denn vor 20 Jahren gehalten? 10 Jahre? 150-200 tkm? Das schafft doch heute jeder moderne Polo oder Fiesta mit links.

Mein 1985er Nissan Micra hat in 16 Jahren über eine Dreiviertelmillion km abgespult, mein 1992er Mazda 121 starb bei 427 tkm an einem Unfall, ebenso wie mein 1990er Daihatsu Charade mit 17 1/2 Jahren und 226 tkm und meines Onkels 1991er Mazda 121 mit 17 Jahren und 466 tkm (alles starke Hecktreffer ins stehende Fahrzeug), meinen 1983er Benz 230TE habe ich 1998 mit knapp 300 tkm verkauft und er läuft noch immer. Mein Opel Kadett wurde mit 15 Jahren und gut 200 tkm geklaut und zu Schrott gefahren.

 

Das, was die Haltbarkeit vor 25 oder 30 Jahren am meisten einschränkte, war der Rost. Inzwischen gibt es wieder häufiger Motorschäden, dazu teure Schäden an der Peripherie und teure Elektronikdefekte.


14.08.2011 14:23    |    Antriebswelle2931

Zitat:

Versuch mal mit einer aktuellen E-Klasse 500tkm in 15 Jahren zu fahren. Versuch es mal. Mit dem W124 ging das noch. Aber da konnte man die Elektronik auch suchen gehen.

Warum hast du solch eine Panik, was die Elektronik betrifft? Hast du dafür irgend welche Gründe?

 

Das einzige, was in 15 Jahren bei Elektronik im Eimer sein könnte/würde, wären die Kondensatoren. Das war es aber auch schon. Der Rest ist haltbar!

 

Schau dir doch mal 15 Jahre alte PCs an! Die laufen auch zum größten Teil noch. Oder schlimmer: ein 20 Jahre alter C64.

 

Sorry, aber mit der nicht haltbaren Elektronik zu argumentieren ist ziemlicher Unfug!

 

 

Denn woher willst du wissen, dass in 15 Jahren die Elektronik der Grund ist, dass man ein Fahrzeug abgeben muss und das Fahrzeug nicht ganz klassisch zu starken Korrosionsbefall aufweist?


14.08.2011 14:31    |    Multimeter37665

Elektronische Bauteile in einem Computer müßen aber weit niedrigere Belastungen aushalten (sehr wechselnde Temperaturen, Wackeln, Schütteln, Schläge)!

Das elektronik nicht gleichzusetzen mit "Todesurteil für über 15 Jährige Autos" ist, ist auch gewiss - die elektronik meines bald 15 Jährigern Golfes macht keine Zicken ;)

 

Anderseits hab ich auch schon erlebt, dass bei einem fast nagelneuen Peugeot auf Garantie die Software des Motorsteuergerätes neu aufgespielt wird, weil der Motor nach dem starten ohne Grund wieder ausgeht...


14.08.2011 14:35    |    the_WarLord

So wie ich's bisher mitbekommen habe, ist gurusmi der IT ein bisschen näher. Rein von dem Punkt her kann ich das nachvollziehen.

 

Der Golf II hat auch schon Elektronik drin, von dem her gesehen zieht das Argument nicht.

 

Der Audi V8 mit der mangelnden Ersatzteilversorgung spielt hier schon wieder außerhalb oder ging's bei der Zuverlässigkeit um die Ersatzteile? Zumindest ich habe nicht darauf angespielt...


14.08.2011 14:40    |    Faltenbalg33989

Zitat:

14.08.2011 14:23 | Stefan Payne

Genial. Mal wieder die geballte Technikhörigkeit.

 

Mal eine kleine Frage, warum hat die Nasa in die Space-Shuttles keine PC's verbaut, obwohl die Elektronik ja die Belastung von 5g ohne Probleme aushalten sollte. Warum wurde sie Überall modernisiert und verbessert, aber die 4kb Ringkernspeicher wurden beibehalten? Weil Elektronik so zuverlässig ist?

 

15 Jahre alte PC's laufen nur, weil sie nicht schon vorher ausgefallen sind. Sie stehen in kontrollierter Umgebung zu Hause oder im Büro. Ein Vergleich von Automobilelektronik und HomePC's (egal ob alt oder neu) gleicht dem zwischen Äpfel und Birnen. Und für einen Profi ist der Vergleich, um bei Deinen Worten zu bleiben, ziemlicher Unfug. Die Frage ob der Grund der Press an der Elektronik zu suchen ist, läßt sich leicht beantworten. Versuche mal eine Matrox G100 Dualhead IDE-Adapter zu kaufen. Die ist zwar erst 8 Jahre alt, aber versuche es mal.

 

Ich habe zwei gleiche PC gekauft. Der eine war nach einen Jahr Schrott. Ich habe einen Dell Insopiton 9400 und einen Dell XPS M2010. Beide waren bereits im ersten Jahr mehrfach beim Service. Statistisch nachgewiesen ist bei Automobilen das Problem Elektronik an erster Stelle.

 

Ich weiß ja nicht, was für Pillen Ihr einwerft, aber die hätte ich auch gerne. Elektronik ist bei weitem nicht so zuverlässig, wie man meinen möchte. Sie ist gegen Vibrationen jedweder Art sogar sehr empfindlich. Von Haarrissen der Platinen über Kurzschluss wegen kalter Lötstellen,... ist da sehr häufig zu finden.Ich kann mich noch an Rechner erinnern, da hieß es, daß man nach der Lieferung zuerst alle Steckkontakte zu kontrollieren hat. Also mit haltbarer Elektronik zu argumentieren ist für einen Profi sehr wohl kein Unfug.


14.08.2011 14:45    |    meehster

Es ist auch eine Frage, inwieweit die Bauteile an der Belastungsgrenze betrieben werden. Elektronisch geht deswegen auch deutlich mehr als nur Kondensatoren kaputt.

 

Steuergeräte in älteren Autos sind meist deutlich robuster aufgebaut und weiter von der Belastungsgrenze weg als heutzutage oft üblich. Und es war in Golf II und Konsorten selten mehr als ein Steuergerät verbaut.


14.08.2011 14:45    |    the_WarLord

Meines Wissens nach kann die Nasa keine moderne Technik einsetzen, weil die kosmische Strahlung die geringen Strukturen moderner Speicher und Prozessoren grillen würd...

 

Über Dell kann man sich ja auch köstlich streiten.


14.08.2011 14:49    |    Faltenbalg33989

Ich rede aber nicht nur von Dell. ;)


14.08.2011 14:55    |    the_WarLord

Bei HP kann ich mich nur über den schlechten Service beklagen.

 

Bei Fujitsu ist die Endkontrolle nicht unbedingt die beste. Der Preis schlägt sich irgendwo nieder.

 

Allgemein hat die Zuverlässigkeit bei den PCs zugenommen. Wobei ich da auch nur von der Softwareseite reden kann, mit der Hardware hatte ich soweit nie große Schwierigkeiten.

 

Wenn ich an eine Lieferung von 700 PCs zurück denk, war vielleicht 1% defekt.


14.08.2011 14:59    |    Faltenbalg33989

PC's sind nicht mit der Fahrzeugelektronik vergleichbar. Der Vorteil den ein PC in Form von sehr kontrollierten physikalischen Umgebungen genießt, ist bei einem Automobil nicht gegeben. Es gab schon viele (auch Hersteller) die versuchten einen CarPC auf normaler PC Basis zu bauen. Alle scheiterten an der volatilen Umgebung. Da muß man dann zu Industrieelektronik zurückgreifen.

 

Selbst in der recht einfachen (überschaubaren) Starkstromtechnik gibt es genug Fehlerquellen.


14.08.2011 15:07    |    the_WarLord

Schon klar. Es ist aber möglich Steuergeräte zu bauen, die zuverlässig funktionieren. Sieht man ja sehr schön an den Motorsteuergeräten oder auch dem ABS. Sitzt beides meist im Motorraum, bekommt extreme Hitze oder Kälte mit und funktioniert nach Jahren noch tadellos. Einige Ausnahmen bestätigen die Regel.


14.08.2011 15:22    |    Faltenbalg33989

Sobald da Feuchte ran kommt, sind sie hin. ;)

 

Und was fehlerfreie Steuergeräte betrifft. Frag mal die BMW Fahrer. Beim E61 (5'er Touring) tropfte meines Wissens immer Wasser von der Kofferraumklappe (Kann auch das Panoramadach gewesen sein) auf das Steuergerät. ;)

 

http://www.motor-talk.de/suche.html?...

 

War das Panoramadach (Großes Schiebedach).


14.08.2011 16:21    |    Fensterheber36392

Die Pannenstatistiken zeigen seit Jahren eine Abnahme der Pannenhäufigkeiten, trotz der ganzen modernen Technik, und trotz des Umstandes, daß heute teilweise Kleinwagen besser ausgestattet sind als Oberklassefahrzeuge von vor 30 Jahren. Aber diese Statistiken sind vermutlich auch alle gefälscht...

 

 

Edit: Das Space Shuttle ist kein Argument. Ich habe bei der Bundeswehr noch viel ältere Technik erlebt, die immer noch in Betrieb war, schlicht weil sie noch funktionierte und deshalb nicht ausgetauscht wurde. Warum viel Geld für etwas neues ausgeben, wenn das alte noch gut funktioniert?

 

Edit2: Zitat meines letzten Taxifahrers mit seiner E-Klasse und 500 tkm auf der Uhr: "Der hält nochmal so lange. Ist Mercedes, der kann das."


14.08.2011 16:23    |    the_WarLord

Zitat:

Sobald da Feuchte ran kommt, sind sie hin. ;)

Mag sein, das muss vom Konstrukteur schon berücksichtigt sein. Ich hatte schon einen Defekt durch Feuchtigkeit, da fehlte die Dichtung, die fand ich im Radkasten. Die Kontakte sind abgefault.


14.08.2011 16:31    |    Faltenbalg33989

Also ich fasse Deine Aussage mal zusammen Oely001. Alles, was nicht Deiner Meinung ist, ist vermutlich gefälscht. Laß uns mal schauen:

 

Fakt ist , daß die neueren Fahrzeuge der "Nobelhersteller" die eigene Hotline anrufen.

Dadurch reduziert sich die Anzahl der Servicerufe z.B: beim ADAC.

Fakt ist auch daß z.B. jeder öfters wegen Elektronikproblemen anruft.

 

Da nun die größeren Fahrzeuge bereits via der Hersteller abgefackelt werden, bleibt als Kernaussage, daß sich die Pannenhäufigkeit in Richtung Elektronik verschiebt. Also kleinere Wagen mit mehr Elektronik rufen häufiger wegen genau dieser den Hilfsdienst.

 

Sodele. Das deckt sich also jetzt mit Deiner Aussage. Wenn also die Fakten gefälscht sind, ist auch Deine Aussage gelogen.

 

Ja was jetzt? ;)

 

Glaub weiterhin den Marketingabteilungen und fühle Dich glücklich damit. Es gibt ja auch alljährlich ein Waschmittel, das weißer als weiß wäscht. Und vor allem besser als sein Vorgänger aus dem Vorjahr. Audi will mir momentan auch beibringen, daß ein A6 mit 1,9 Tonnen Ultraleichtbau sei. Und das, obwohl dier Mitbewerber in München bei gleicher Ausstattung ca. 100kg leichter ist...


14.08.2011 16:43    |    Fensterheber36392

@gurusmi: Danke, ich mag Dich auch total.

 

Wie wäre es damit: die elektrischen und elektronischen Defekte nehmen in der Statistik zu, weil die mechanischen Defekte abnehmen. Verstehst Du diesen Gedankengang, oder ist das in Deinen Augen schon alles Lüge?

 

Wenn ich natürlich ein modernes Auto mit Vollausstattung nehme und es mit einem 30 Jahre alten Auto ohne alles vergleiche, dann könnte ich zu dem Schluß kommen, daß das alte Auto zuverlässiger ist. Ist es aber meist trotzdem nicht.


14.08.2011 17:03    |    Faltenbalg33989

Oely:

Eine Vette Z06 mit wenig Elektronik ist weitaus zuverlässiger als ein 911'er mit dem ganzen Kram drin. Beide das gleiche Baujahr. ;)


14.08.2011 17:51    |    Fensterheber36392

Eine Corvette Z06 ist aber weniger als 20/30 Jahre alt, und trotzdem ist sie zuverlässig, hm!?

 

Dein ursprünglicher post lautete:

Zitat:

Was hier scheinbar oft vergessen wird. Neuerungen der Technik der letzten 20/30 Jahre sind fast immer Rückschritte in Haltbarkeit, Qualität,... Sollte so mancher Technik-Jünger mal dran denken.

In dieser pauschalen Formulierung ist das schlicht falsch. Ein Großteil der in D zugelassenen Fahrzeuge ist jünger als 20 Jahre, trotzdem werden die Autos im Durchschnitt immer älter und immer weniger pannenanfällig (frag' mal einen KFZ-Meister), und das, obwohl immer mehr Zeugs in den Autos verbaut ist. Und die Aussage, daß die ganz neuen Modelle alle weniger lange halten als ihre Vorgänger, ist genauso unbewiesen wie die gegenteilige Behauptung.

 

Ich hätte nicht gedacht, daß man bei MT auf eine so fortschrittsfeindliche Haltung treffen kann.


14.08.2011 18:41    |    Faltenbalg33989

Sorry. Die erste Corvette lief September 1953 vom Band. Ab '56 (oder so) gabs den V8. Und der hat sich in seiner Grundkonstellation bis heute so gehalten. Ist halt nicht geschickt, wenn man im Gebiet des anderen räubern will und dann doch stolpert. ;)

 

Zitat:

14.08.2011 17:51 | oely001

Ich hätte nicht gedacht, daß man bei MT auf eine so fortschrittsfeindliche Haltung treffen kann.

Dann fang doch mal an zu denken und rate nicht einfach rum. ;)

 

Das ist halt der Unterschied zwischen blinder Technologiewut und Nachdenken. Der V8 mit 7L und einer einzelnen zentralen Nockenwelle macht einen High Tech Boxer mit Turbo sowohl beim Verbrauch als auch bei der Fahrleistung nass. Intelligenz schlägt immer blinden Aktionismus. ;)

 

Ich bin nicht gegen Technik. Aber ich bin gegen sinnbefreite Technik, die Mode wird. Viele technische Elemente lassen übrigens auch den Fahrer dazu neigen, gefährlicher zu fahren. Gerade im Kleinwagen- und Kompaktwagenbereich.Dazu die gesamte sinnbefreite technik wiue z.B. einen autom. Gurtbringer etc. All das sind Fehlerquellen, die sich über Kurz und lang in der Haltbarkeit rächen. Dann die Elektronikprobleme der Steuergeräte dazu...

 

Es gibt Leute (auch auf MT) diue lieben die Dodge wegen deren fehlender Elektronik (Kein ABS, kein ESP, ...). Einfach mal über die eigene Philosophie nachdenken. Von mir aus kannst Du Dir noch so viel Slektronik einbauen lassen. Aber eines solltest Du nie glauben. Sie wird nie fehlerfrei sein. Denn sie ist vom Mensch gemacht. Und Menschen machen Fehler. Immer und Überall. Denke einfach mal an Eschede. Jeder dachte, der ICE sei absolut sicher. Denke mal an Flugzeuge. Auch die stürzen ab. ;) Und komme mir jetzt nicht mit technischem Defekt. Denn: Von wem stammt denn die Technik? Vom Menschen. Und je komplexer es wird, umso mehr Fehler gibt es.


14.08.2011 22:39    |    the_WarLord

Mal ne Frage zwischendurch: Lässt sich die Corvette eigentlich ohne Probleme mit 9 Liter Super auf 100 km bewegen? Mit dem normalen 997 4S ist das machbar.

 

Davon ab, man kann mehr oder minder in's Klo greifen, Corvette oder Porsche.


Deine Antwort auf "7-Gang Handschaltung--> hat das Zukunft..??"

Blogempfehlung

Mein Blog hat am 09.01.2009 die Auszeichnung "Blogempfehlung" erhalten.

Blogautor(en)

andyrx andyrx

Moderator

Citroën

bin Jahrgang 1960 und immer noch locker drauf;)

 

gebürtiger Hesse der nun in Bayern zuhause ist.

Hobby's sind natürlich Autos insbesondere mit Wankelmotor, Motorrad fahren und Allrad / Offroad fahren

 

Ungarn ist eine Art zweite Heimat geworden,Land und Leute sowie das Klima sind herrlich dort.

Besucher

  • anonym
  • Poloman59
  • snaipukr
  • Dynamix
  • Chaos1994
  • Dynagonzo
  • iceman1306
  • morjak520i
  • Marco0174
  • Schanzer

Dauergäste/avatare/Ladezeit lang!! (1554)

Archiv