• Online: 2.077

MOTORTESTS.de - Test und Erfahrungsberichte aus der MOTOR-TALK Community

18.11.2011 21:51    |    manni9999    |    Kommentare (20)    |   Stichworte: 8N, Audi, Audi TT, Audi TT 8N, Audi TT 8N FAQ, Automatikgetriebe, Differenzial, Direkt-Schalt-Getriebe, Hinterachsdifferenzial, Kraftübertragung, Ölwechsel, Schaltgetriebe, Technik, Technik - Kraftübertragung, Tiptronic, TT, Winkelgetriebe

Direkt-Schaltgetriebe
Direkt Schaltgetriebe

 

Thema Original im Audi TT 8N Forum: -

Thema Audi TT 8N FAQ: Getriebeöl: LifeTime-Füllung versus Regelmäßige Wechsel

Status: Fahrbereit - 18.11.2011

 

 

 

Beitrag für die FAQ bearbeitet von manni9999

 

 

 

Übersicht:

  • Während bei jeder Inspektion ein Motorölwechsel erfolgt, scheinen die Getriebe im TT größtenteils ohne einen Ölwechsel auszukommen. Ausnahmen gibts natürlich.
  • Daher stellt sich dann bei einem Auto mit höherer Laufleistung, das man selber noch einige Zeit fahren möchte, vielleicht die Frage, ob man nun Getriebeölwechsel machen sollte oder nicht.

 

 

 

Was muss ein Getriebeöl leisten?

 

Zitat:

original geschrieben von

FUCHS EUROPE

SCHMIERSTOFFE GMBH

 

Was muss ein Getriebeöl leisten, um gut zu sein?

 

Heutige Getriebeöle stellen hoch entwickelte Gesamtsysteme dar.

Sie werden gezielt entwickelt in enger Kooperation mit dem jeweiligen Kunden und dabei optimal auf dessen Applikation angepasst.

 

Die Eigenschaften eines Getriebeöles hängen entscheidend von der Wahl der Grundöle und dessen Additivierung ab. Oberste Aufgabe eines Getriebeöles ist es, die einwandfreie Funktionstüchtigkeit des Getriebes zu gewährleisten.

Dazu gehören vor allem die Schmierung der mechanischenGetriebekomponenten und die Verträglichkeit mit den eingesetzten Materialien wie Reibbelägen und Dichtungen.

Weiterhin muss das Getriebeöl nachhaltig die im Getriebe verbauten mechanischen Teile vor Verschleiß und Abnutzung schützen.

Es versteht sich von selbst, dass die gewünschten positiven Eigenschaften nicht nur beim Einsatz frischer Öle gefordert sind, sondern auch über die gesamte Einsatzdauer des Öles im Getriebe.

Dazu muss das Öl vor thermischer, oxidativer und mechanischer Alterung geschützt werden, die unter anderem durch Verschmutzung auf Grund von Abrieb und Abscherung im mechanischen Kontakt entsteht.

 

Um all dies zu gewährleisten, kommen modernste Grundöl- und Additivsysteme zum Einsatz.

Als Beispiel seien oberflächenaktive Substanzen wie Verschleißschutzadditive, Reibwertverbesserer oder Detergentien genannt.

Weiterhin benötigt werden Viskositätsverbesserer, Antioxidantien, Anti-Schaumadditive und vieles mehr.

Zum Teil beeinflussen sich die einzelnen Additive gegenseitig, dabei nicht immer in gewünschter Art und Weise.

Die Kunst der Entwicklung eines Getriebeöles liegt daher darin, den am besten geeigneten Kompromiss im Hinblick auf die jeweilige Anwendung zu finden.

...

  • Soweit die Firma Fuchs, die einer der größeren Schmierstoffhersteller ist. Leider fehlt ein Hinweis dazu, für wieviele Jahre oder Kilometer eine LifeTime-Füllung definiert ist. :(
  • Aus obigem Zitat kann man den Schluß ziehen, das auch Getriebeöle nur eine begrenzte Lebensdauer haben, weil sich Additive verbrauchen, das Getriebeöl verschmutzt und durch den Betrieb und über die Zeit altert.
  • Ein Blick ins Serviceheft des TTs zeigt klar, das man bei Audi entschieden hat, einige Komponenten im Antriebsstrang benötigen keinen Ölwechsel während andere einen Ölwechsel bekommen.

 

 

 

Meine Meinung zu LifeTime-Füllungen:

  • Ein möglicherweise überflüssiger Ölwechsel alle paar Jahre ist immer viel günstiger wie ein Getriebeschaden oder eine vorzeitige Reparatur, wenn das Problem durch einen Ölwechsel hätte verhindert werden können.

 

 

 

Getriebeöl vom Audi-Händler oder Aftermarketprodukte verwenden?

  • Generell spricht nichts gegen Aftermarketprodukte, wenn sie die Spezifikation der originalen Öle erfüllen.
  • Bei einigen Komponenten schreibt Audi unmissverständlich die Verwendung der originalen Öle vor. Interessanterweise findet man für diese Produkte teilweise keinen Aftermarketanbieter. Vielleicht hat das rechtliche Gründe.

 

 

 

Getriebeölladditive:

  • Es gibt ein großes Angebot an Zusätzen im Aftermarketbereich, die dem Getriebeöl beigegeben werden können.
  • Die Anbieter versprechen weniger Verschleiß, besondere Pflege, usw.
  • Generell sollte man diesen Zusätzen skeptisch gegenüberstehen.
  • Getriebeöle werden vom Hersteller aufwendig entwickelt und auf ihren Einsatzzweck abgestimmt. Ob man mit der Zugabe von zusätzlichen Additiven die Leistungsfähigkeit des Getrieböls noch verbessern kann, sei dahingestellt.
  • Sicherlich kann der Anbieter solcher Zusätze sein Produkt nicht speziell an an ein bestimmtes Getriebeöl anpassen. Es kann genausogut sein, das der eingefüllte Zusatz die Zusammensetzung des Getrieböls nachteilig beeinflusst.
  • Was man auf keinen Fall verwenden sollte, sind Zusätze, die Feststoffe enthalten. Es gibt keinen Grund, warum man in ein ölgeschmiertes Getriebe MOS, Teflon oder keramische Feststoffe einfüllen sollte. Feinstverteilte Feststoffe werden wie Abrieb von den im Öl als Additiv enthaltenen Dispersanten umhüllt und mindern deshalb deren Vermögen, Abrieb aufzunehmen und in der Schwebe zu halten.

 

 

 

Meine Meinung zu Getriebeöladditiven:

  • Man sollte man sich das Geld für solche Zusätze sparen und das Getriebeöl gelegentlich auswechseln.
  • Und wenn man solche Zusätze kauft, sollte man die bei einem namhaften Hersteller der Branche kaufen.

 

 

 

Getriebe im Antriebsstrang des Audi TT:

 

  • 5-Gang / 6-Gang-Schaltgetriebe:
  • Es handelt sich um ein klassische Schaltgetriebe.
  • Die Schmierung erfolgt dadurch, das einige der im Betrieb rotierenden Teile des Getriebes Kontakt mit dem Getriebeöl im Ölsumpf haben und auf diese Weise Öl zu den Schmierstellen fördern.
  • Das Getriebe verfügt über eine Ölablaßschraube mit integriertem Magnet und eine Kontrollschraube zum Befüllen des Getriebes und zur Ölstandskontrolle.
  • Ein Ölfilter ist nicht vorhanden.

 

  • Ölwechsel:
  • Ein Getriebeölwechsel ist offiziell nicht vorgesehen, da es sich um eine Lebensdauerfüllung handelt.
  • Man sollte über einen Ölwechsel nachdenken, wenn das Getriebe eine höhere Laufleistung hat oder die Ölfüllung bereits mehrere Jahre alt ist.
  • Lässt sich das Getriebe nicht einwandfrei schalten, obwohl die Schaltung eingestellt und die Kupplung korrekt arbeitet, kann ein Wechsel des Getriebeöls Abhilfe schaffen.

 

 

 

  • 6-Gang-Automatikgetriebe (nur 132 /140 kW Fronttriebler):
  • Es handelt sich um klassisches automatisches Getriebe.
  • Dazu kommt noch ein integriertes Differenzial.
  • Die Schmierung erfolgt dadurch, das die Schmierstellen teilweise durch die vom Motor angetriebene Ölpumpe mit Öl versorgt werden und weil einige der im Betrieb rotierenden Teile des Getriebes Kontakt mit dem Getriebeöl im Ölsumpf haben und auf diese Weise Öl zu den Schmierstellen fördern.
  • Ein Ölfilter ist vorhanden.

 

  • Ölwechsel / Ölfilterwechsel:
  • Ein Getriebeöl /Ölfilterwechsel ist offiziell nicht vorgesehen, da es sich um eine Lebensdauerfüllung handelt.
  • Man sollte über einen Öl- /Filterwechsel nachdenken, wenn das Getriebe eine höhere Laufleistung hat oder die Ölfüllung bereits mehrere Jahre alt ist.

 

 

 

  • 6-Gang-Direkt-Schaltgetriebe / DSG (nur 3,2er):
  • Es handelt sich um komplexes automatisches Getriebe.
  • Einerseits sind ölgekühlte Lamellenkupplungen (Nasskupplungen) vorhanden. Andererseits gibt es eine komplexe elektro-hydraulische Steuerung während das Getriebe selbst im Prinzip aus zwei ineinandergebauten Schaltgetrieben besteht. Dazu kommt noch ein integriertes Differenzial.
  • Die Schmierung erfolgt dadurch, das die Schmierstellen teilweise durch die vom Motor angetriebene Ölpumpe mit Öl versorgt werden und weil einige der im Betrieb rotierenden Teile des Getriebes Kontakt mit dem Getriebeöl im Ölsumpf haben und auf diese Weise Öl zu den Schmierstellen fördern.
  • Das Getriebe verfügt über zwei Schrauben zum Ölablaß, Befüllen und zur Ölstandskontrolle.
  • Ein Ölfilter ist vorhanden.

 

  • Ölwechsel / Ölfilterwechsel:
  • Der Ölwechsel / Ölfilterwechsel ist periodisch vorgesehen und wird soweit fällig im Rahmen der Inspektion durchgeführt.ist.
  • Weitere Informationen zum Ölwechsel - Siehe separaten Artikel.
  • Auf die Verwendung zusätzlicher Additve sollte man wegene der Nasskupplungen unbedingt verzichten.
  • Bevor man wegen Ruckeln bzw. unschönem Schaltverhalten über eine Reparatur nachdenkt, kann man sein Glück mit einem Ölwechsel und einer Grundeinstellung via Diagnosetool versuchen.

 

 

 

  • Winkelgetriebe (nur Quattro):
  • Es handelt sich um ein klassisches Kegelradgetriebe.
  • Die Schmierung erfolgt dadurch, das einige der im Betrieb rotierenden Teile des Getriebes Kontakt mit dem Getriebeöl im Ölsumpf haben und auf diese Weise Öl zu den Schmierstellen fördern.
  • Das Getriebe verfügt bei der DSG Version über eigene Ölfüllung unabhängig vom DSG. Eine Ölablaßschraube mit integriertem Magnet und eine Kontrollschraube zum Befüllen des Getriebes und zur Ölstandskontrolle.
  • Bei der Schaltgetriebe Version ist nur eine Ölablaßschraube vorhanden. Befüllung und Ölstandskontrolle erfolgt über die Kontrollschraube des Getriebes.

  • Ein Ölfilter ist nicht vorhanden.

 

  • Ölwechsel:
  • Ein Getriebeölwechsel ist offiziell nicht vorgesehen, da es sich um eine Lebensdauerfüllung handelt.
  • Man sollte über einen Ölwechsel nachdenken, wenn das Getriebe eine höhere Laufleistung hat oder die Ölfüllung bereits mehrere Jahre alt ist.
  • Weitere Informationen zum Ölwechsel - Siehe separaten Artikel.

 

 

 

  • Haldexkupplung (nur Quattro):
  • Es handelt sich um eine hydraulisch betätigte Lamellenkupplung im Ölbad mit stufenlos regelbar Kupplung. Die Kupplung trägt beim TT auch das Ritzel des Hinterachsdifferenzials und ist quasi halb Bestandteil des Hinterachsdifferenzials. Das Ritzel wird vom Getriebeöl des Differenzials geschmiert. Die Kupplung verfügt über eine von der Kardanwelle mit angetriebene Ölpumpe sowie eine zusätzliche elektrische Ölpumpe.
  • Die Schmierung erfolgt dadurch, das die Schmierstellen entweder durch das von den Pumpen geförderte Öl versorgt werden und weil einige der im Betrieb rotierenden Teile des Getriebes Kontakt mit dem Getriebeöl im Ölsumpf haben und auf diese Weise Öl zu den Schmierstellen fördern.
  • Das Getriebe verfügt über eine Ölablaßschraube und eine Kontrollschraube zum Befüllen des Getriebes und zur Ölstandskontrolle.
  • Ein Ölfilter ist vorhanden.

 

  • Ölwechsel / Ölfilterwechsel:
  • Der Ölwechsel / Ölfilterwechsel ist periodisch vorgesehen und wird soweit fällig im Rahmen der Inspektion durchgeführt.
  • Weitere Informationen zum Ölwechsel - Siehe separaten Artikel.
  • Auf die Verwendung zusätzlicher Additve sollte man verzichten.

 

 

 

  • Hinterachsdifferenzial (nur Quattro):
  • Es handelt sich um ein klassisches Differenzial.
  • Die Schmierung erfolgt dadurch, das einige der im Betrieb rotierenden Teile des Getriebes Kontakt mit dem Getriebeöl im Ölsumpf haben und auf diese Weise Öl zu den Schmierstellen fördern.
  • Das Getriebe verfügt über eine Ölablaßschraube mit integriertem Magnet und eine Kontrollschraube zum Befüllen des Getriebes und zur Ölstandskontrolle.
  • Ein Ölfilter ist nicht vorhanden.

 

  • Ölwechsel:
  • Ein Getriebeölwechsel ist offiziell nicht vorgesehen, da es sich um eine Lebensdauerfüllung handelt.
  • Man sollte über einen Ölwechsel nachdenken, wenn das Getriebe eine höhere Laufleistung hat oder die Ölfüllung bereits mehrere Jahre alt ist.
  • Weitere Informationen zum Ölwechsel - Siehe separaten Artikel.

 

 

 

Hinweise:

  • Hinweise, Sicherheitshinweise und die Bedienungsanleitung zu den FAQ beachten!

 

 

 

Bitte erst die schon vorhandenen Kommentare LESEN, dann DENKEN, dann ANTWORTEN.

 

 

 

Hosted by TT-Lounge 


19.11.2011 00:09    |    chillivan

Also ich habe mich mit dem Thema "Lebenslangfüllung" auch schon befasst und wenn man da nur ansatzweise logisch denkt und noch einen gewissen technischen Hintergrund kennt, ist klar, dass das Öl im Getriebe niemals ein ganzes Autoleben mitmacht ohne dabei die ursprüngliche Qualität zu verlieren.

 

Ich fahren einen Passat 3BG mit TT5 (5 Gang Wandler Automatikgetriebe mit Tiptronic), welche auch teils bei Audi bekannt ist.

Anfang des Jahres war ich bei einem Automatikgetriebespezialisten um dort einen fachgerechten Öl- & Filterwechsel machen zu lassen.

 

Dabei habe ich mich auch etwas mit ihm unterhalten.

Auch er bestätigt, dass es eine lebenslange Füllung faktisch nicht gibt. Anstattdessen ist es optimal das Öl mit Filter alle 60.000km oder alle 2 Jahre zu wechseln um eine optimale "Funktion" des Öls zu gewährleisten.

 

Über die Jahre, alleine schon durch die Jahreszeiten sammelt sich beispielsweise Kondenswasser im Öl.

Dazu kommt u.a. noch der Abbrieb mit der Laufleistung.

 

Ich hatte zum Zeitpunkt des Wechsels 157.000km drauf.

Er meinte zu mir, es war wirklich arg an der Grenze und hatte mir den Vergleich von meinem alten zu dem neueingefüllten Öl gezeigt! Man wundert, dass die TT5 mit dem alten Öl überhaupt noch so gelaufen ist!

 

Vorgehensweise des Spezialisten:

Altes Öl raus, neues Öl und neuer Filter rein, mit Auto auf die Autobahn und ein paar Kilometer abspulen, danach das "neue" Öl raus und ganz frisches Öl rein.

Somit wird der Rest, welcher beim Ablassen des originalen Öls noch im Wandler war, nochmal komplett durchgespült und beim zweiten Ölablassen mit rausgeholt. Kostenpunkt ca. 225 Euro.

 

Ins Auto eingestiegen, losgefahren und schon beim ersten Schaltvorgang von 1. in 2. Gang war ein deutlicher Unterschied spürbar UND ich hatte vorher keine Ruckelprobleme sondern dachte die Automatik würde schon "sanft" schalten, aber nach dem Ölwechsel -> butterweich!!!

 

 

Viele meinen die TT5 beispielsweise sei sehr anfällig, der Spezialist meinte zu mir, er habe sich hauptsächlich auf deutsche Automarken spezialisiert und die TT5 sei ansich robust gebaut. Aber durch die irrtümlichen Aussagen bezüglich Öl-/Filterwechsel kann und kommt es sehr häufig unter anderem durch verdrecktes Öl zu einem Wandler defekt...

Im Verhältnis habe er innerhalb einer Woche eine TT5- zu fünf Multitronic- Getriebeproblemen.

 

Beim "normalen" Schaltgetriebe mag es vielleicht nicht ganz so feinfühlig zu gehen, das Prinzip des verdreckten Öl gibt es dort aber natürlich auch.

 

Klar das Motto: "never change a running system" trifft oft zu, aber wie der BlogStarter schon erwähnt hat, kommt ein regelmäßiger Wechsel günstiger als ein kompletter Getriebeschaden!

 

Vorallem ist immer die Frage, wenn man sich entschliesst das Öl MIT FILTER! wechseln zu lassen, wo man dies macht.

 

Bei VW würde ich persönlich solche Arbeiten nicht machen lassen. Habe dort mit einem anderen Passat mit Automatikgetriebe mal schlechte Erfahrungen gemacht.

Dort wird maximal das Öl aufgefüllt, aber von Filterwechsel will man dort nichts wissen...

 

 

lg


19.11.2011 02:22    |    Nik999

Ich hab zwar keine persönlichen Erfahrungen mit der Audi/VW-Automatik, aber dafür umso mehr mit der MB 7-G-Tronic....ein Katastrophenteil mit jahrelang verkaufter lifetimefüllung.

 

Ich gebe jedem Spezialisten Recht, der behauptet, das das Öl spätestens alle 60.000 raus muß, und gehe sogar noch einen Schritt weiter: Der stärkste Abrieb passiert in der Regel auf den ersten 10.000km, gerade bei der Automatik mit ihren Reibscheiben. Und paradoxerweise ist es auch genau das Automatikgetriebe, dessen Funktion- bzw. Lebensdauer fundamental mit der Ölqualität in Verbindung steht. Schlußendlich spielt aber natürlich auch die Belastung des Getriebes enorm mit, ein drehmomentstarker Diesel, häufige Fahrten mit Anhänger und Bleifuß beschleunigen die Degeneration des Öls natürlich ganz erheblich. Daher gehört m. E. spätestens nach 15.000km das erste Öl raus, gespült und frisches Öl rein. Ich hab damals meine sauteure 7-G hier vor dem vorzeitigen Exodus retten lassen:

 

http://www.automatikoelwechselsystem.de/

 

Ohne Werbung machen zu wollen, kann ich Euch allen Tim ans Herz legen, ein lieber Kerl und absoult kompetent und fair, wenns um Automaten geht. Er ölt auch selber um, einfach mal anrufen!

 

LG Nik


19.11.2011 08:31    |    EmeraldBay

"Lebensdauerfüllung" bedeutet im Grunde genommen nur eins: das Öl bleibt drin, so lange das Getriebe am Leben ist :D. Dass man ohne regelmässige Ölwechsel bzw. Spülungen dessen Lebensdauer manchmal erheblich verkürzt, geht im modernen Marketing-Neusprech gerne mal unter...


19.11.2011 08:49    |    Schyschka

Bild 5 die Kardanwelle ist nicht das gezeigte Bauteil, ändere das mal ist ja auch nicht wichtig fürs Getriebe und den Ölwechsel worum es hier ja gehen soll!


19.11.2011 11:22    |    manni9999

Hallo,

 

Bild 5 zeigt den Blick von unten nach hinten. Man sieht hier hinter dem Kopf der Kardanwelle die Haldexkupplung mit Ablaß- und Kontrollschraube.

Viel mehr sieht man von der Seite auch nicht.

Die Haldexkupplung Generation II enthält beim TT das Ritzel des Hinterachsdifferenzials, das vom Getrieböl des Differenzials geschmiert wird.

Ich hab das mal nachgetragen.

 

 

Zu den Ölwechseln an den Getrieben kann ich nur meine persönliche Einschätzung bei meinem Audi TT kundun:

Da habe ich die LifeTime-Füllungen bei 120 tkm ausgewechselt.

 

Hinterachsdifferenzial:

Praktisch keine sichtbare Veränderung des Öls, geringer Abrieb am Magenten

 

Winkelgetriebe:

Sichtbare Dunkelfärbung des Öls, geringer Abrieb am Magneten.

 

Wer am DSG oder Haldexkupplung das Öl nicht wie vorgeschrieben wechselt, ist selber schuld.

 

Über Probleme mit den Automatikgetrieben habe ich im Fernsehen mehrere Sendung gesehen.

Bitter, wenn man eine teuere Reparatur durch einen vergleichsweise günstigen Öl / Filterwechsel hätte vermeiden können.

 

Grüße

 

Manfred


19.11.2011 12:15    |    Migo123

Hallo Manfred,

 

ich habe noch eine Frage zu den benötigten Ölmengen.

 

Wie viel Achsöl benötigt man für für das Winkelgetriebe und welche Menge für das Hinterachsdiffernzial?

 

Mein TT 3.2 DSG hat jetzt 90.000 km weg und ich möchte die Gelegenheit nutzen nächste Woche mal diese "Lifetime-Füllungen" auszutauschen. Die anderen Getriebeöle wurden jeweils regelmäßig bei den Inspektionen getauscht.

 

Ich mach das natürlich selbst, gib es noch einen Tipp, oder etwas was man beachten sollte?

 

Schon jetzt vielen Dank für Deine sachkundige Antwort.

 

Migo123


19.11.2011 12:30    |    manni9999

Hallo,

 

Anleitungen mit Bildern findest du in der TT-Lounge und im TT 8N FAQ.

Schau mal in die Inhaltsverzeichnisse.

 

TT 8N FAQ

 

TT-Lounge Inhaltsverzeichnis

 

Winkelgetriebe

 

Hinterachsdifferenzial

 

Grüße

 

Manfred


19.11.2011 13:34    |    Migo123

Danke Manfred,

 

manchmal sieht man den Wald vor lauter Bäumen nicht.


19.11.2011 15:55    |    emil2267

wir haben letzte woche an nem 20jahre alten,223.000km gelaufenen getriebe das öl gewechselt,bis dahin hat es auch noch funktioniert

 

schon beim ablassen der alten plörre klirrten schon metallteile mit hinaus & haufen späne & abriebspüren,-staub schwammen in der schwarzen,bröckeligen plörre

 

mit frischem öl lässt sich das getriebe jetzt zwar exakter schalten,aber der freilauf is voll am sack,im rollen hat der wagen ne geräuschkulisse,was echt nicht mehr schön is & im gegensatz zum motor is das ding voll am sack,funktionierte wohl nur noch leidlich durch versifftes verdrecktes öl ?!

 

wenn der karren net laufen müsst,wäre es mir fast zu schad um das öl,was jetzt für paar wochen eingefüllt wurde :(

 

soviel zum thema lebenslange füllung,bei nem 20jahre alten kassen-audi 80 zwar schon fast auslegungssache,wie lang so nen auto leben kann oder muss,bei autos wie dem TT,welche von einigen schon eher längerfristige investitionen darstellen,sollte man schon schauen,dass man bei wartung so sachen nicht auslässt


19.11.2011 16:58    |    sukkubus

wie schon einer schrieb- lifetime ist, solange das getriebe lebt....:rolleyes:

 

selbst 80tkm halte ich je nach beanspruchung für zu hoch gegriffen.

bei meinem schalter- corrado war jetzt nach 2 jahren die brühe schon wieder dunklebraun, gutes synthetik wohlgemerkt.

gut, ich weiß jetzt nicht, inwieweit das torsen die öllebensdauer weiter herabsetzt.

 

beim CS schreibt porsche alle 180Tkm vor. wahrscheinlich hoffen sie vorher ein neues getriebe zu verkaufen; zumal auch nur knapp über 2l öl drin sind KANN das nicht reichen

wird also eher gewechselt.

 

 

absolut genial ist bei wandlergetrieben Lubegard Automatic Transmission Fluid Protectant

 

ich halte ja eigentlich nicht viel von ölpanschzusätzen, aber nachdem ich nur positives las und einige hersteller (!) das zeug dazukippen, hab ich es in einem alten corrado mit 4-gang automatik getestet; nach gut 1000km merklich ruckfreiere schaltvorgänge.

 

½ jahr davor hatte ich übrigens das atf + filter gewechselt. brachte zwar auch etwas ruhigeres schalten, aber mit dem lubegard - welten!

 

ps: nicht das sich einer wundert- das ist ein anderer rado mit automat. der automat würde wohl kaum 300+ ps überleben:D


19.11.2011 16:58    |    schrauber10

Ein normales Schaltgetriebe wird wohl kaum wegen eines verzögerten Ölwechsels seinen Geist aufgeben.

Zumindest nicht, solange noch etwas öL im Gehäuse ist.

Nach 20 Jahren und über 300.000 km war das erste ÖL immer noch im Getriebe und das Getriebe zeigte keinerlei Verschleißspuren und Auffälligkeiten.

 

Vielleicht hätte man mit entsprechendne Meßgeräten etwas feststellen könnnen.

 

Problematischer können Automatikgetriebe sein.

Zumindest der Wandler, beansprucht das Öl sehr viel stärker und stellt vermutlich auch höhere Anforderungen an das Öl.

 

schrauber


19.11.2011 17:10    |    sukkubus

Zitat:

Ein normales Schaltgetriebe wird wohl kaum wegen eines verzögerten Ölwechsels seinen Geist aufgeben.

 

Zumindest nicht, solange noch etwas öL im Gehäuse ist.

 

Nach 20 Jahren und über 300.000 km war das erste ÖL immer noch im Getriebe und das Getriebe zeigte keinerlei Verschleißspuren und Auffälligkeiten.

kannst du nicht pauschalieren.

bei omas twingo, der zum brötchenholen benutzt wird, mag das zutreffen.

 

bei einem fahrzeug mit hoher leistung, wo ganz andere drücke und temperaturen auftreten, ist das schlicht humbug.

ich hab es ja selbst mehrfach an eigenen fahrzeugen gesehen.


19.11.2011 18:52    |    kappa9

Ich kann aus eigener Erfahrung nur unterstreichen, was Nik999 schrieb.

 

Ein normaler Wechsel hilft bei Automatikgetriebe mit Wandler nur eingeschränkt, da konstruktionsbedingt viel dreckiges Öl im System, u.a. im Wandler bleibt.

 

Eine richtig TE Spülung mit Reiniger ist da um Welten besser.

Da wird so lange bei laufendem System gespült bis es sauber heraus kommt.

 

Ich lasse das alle 60tkm machen, würde ich viel Hängerbetrieb mit schweren Lasten haben, würde ich sogar auf 40tkm - 50tkm Intervall verkürzen.

 

Das bieten sogar schon einige Herstellerniederlassungen an.

 

Bei meinem alten S8 hatte ich durch andere Garantiereparaturen bedingt drei mal einen normalen ATF Ölwechsel innerhalb weniger hundert km, erst nach dem dritten Wechsel konnte man weichere Schaltvorgänge spüren...

 

Kappa9


19.11.2011 19:14    |    manni9999

Zumindest beim DSG habe ich festgestellt, das beim Wechsel alle 60 tkm das Öl zwar bräunlich ist, aber keinesfalls eine schwarze Plörre.

Aber das ist halt kein konventionelles Automatikgetriebe.

 

Grüße

 

Manfred


06.01.2012 14:46    |    Neonight

Ihr schreibt immer neues Öl einfüllen, als ob es damit allein getan wäre.

Viele Getriebeschäden gehen auf falsches Schalten und Kuppeln zurück.

Mir ist schon oft aufgefallen das manche Fahrer oder Fahrerinnen einfach kein Händchen fürs Schalten haben, die Kupplung wird nicht richtig gedrückt, die Gänge hinein gezwängt, zu schnell herunter geschaltet etc.

Ich hab mich erst letztens gewundert als ich bei meinem Onkel mit gefahren bin.

Auch eine Bekannte hats nicht besonders drauf...

Solche Personen brauchen komischerweise ziemlich oft neue Kupplungen und Getriebe.

Seit 27 Jahren fahre ich schon Auto und habe noch nie eine Kupplung oder gar ein Getriebe wechseln müssen, auch kein Getriebeöl! Einzig war mal ein Umbau von 4- auf 5-Gang, aber das war kein muss sondern mein Wunsch. Schäden an ein paar BMW-Differentiale hatte ich wegen extremer Überbelastung durch Kavalierstarts, da hätte bestimmt ein neues Öl auch nichts geholfen.

Heutzutage ist bei den meisten Getriebe eine Magnetschraube drinn die Metallspäne sammelt.

Auch ist das Öl nicht so ausgelegt das es im Neuzustand 100% an seine Grenzen kommt, es kann also ruhig schlechter werden, da es genug Reserven hat.

Ich habe durch die ganzen "Angstmach-Kommentare" hier auch überlegt das Getriebeöl zu wechseln, aber erst mal lässt sich meins gut schalten, zweitens kann sich ein Wechsel auch negativ auswirken, es gibt also nicht nur positives.

Fazit für mich: Falls kein Getriebeöl ausgelaufen ist werde ich kein Neues einfüllen.

Haldexölwechsel ist natürlich Pflicht, ebenso das der Automatikgetriebe etc.


07.01.2012 00:32    |    manni9999

Gegen Fehlbedienung oder Mißhandlung hilft auch kein Ölwechsel.

Bisher habe ich auch noch nie eine Kupplung oder ein Getriebe an einem meiner Autos wechseln müssen.

Und ich fahre auch schon lange und auch viel und nicht nur mit neuen Autos.

 

Ob so ein Ölwechsel sinnvoll ist, darüber kann man geteilter Meinung sein.

Schaden kann er meiner Meinung nach nicht.

Beim Winkelgetriebe des Quattros würde ich dazu raten, zumindest nach dem optischen Eindruck, den das Öl gemacht hat.

Der Magnet der Ablaßschraube hatte schon einiges an Abrieb aufgesammelt.

So ein Ölwechsel nach einer angemessenen Kilometerleistung kostet nicht viel und macht auch nicht viel Arbeit.

 

Grüße

 

Manfred


30.03.2012 08:45    |    Trackback

Kommentiert auf: Audi TT 8N:

 

Dirverse kleine Mängel - Tipps und Tricks gesucht

 

[...] Lederpflege für alle Farben abgestimmt. :)

 

Zu Punkt 7: Da wäre es ratsam, dass Du diesen Artikel mal mit Bedacht liest.......:) Ehe Dir das passiert......;) Das letzte war nun Humor, denn den gibt es hier im TT 8N Forum.......:) [...]

 

Artikel lesen ...


02.05.2013 03:17    |    Trackback

Kommentiert auf: Audi TT 8N:

 

Ölmenge beim 8N 1,8T

 

[...] für einen sehr guten Zustand Deines TTs........

 

Da hackelschorsch einen Getriebeölwechsel vorschlägt, hier ein Artikel aus dem Blog TT-Lounge, in dem das Thema mal genauer von Manfred alias manni9999 erläutert [...]

 

Artikel lesen ...


15.01.2014 11:06    |    Trackback

Kommentiert auf: Audi TT 8N:

 

Audi BAM Öltemperatur

 

[...] finden, wo das diskutiert und auch begründet wird, dass man besser kein Longlife-Öl benutzen sollte. Hier ein Blogartikel, der lesenswert für Dich sein könnte. :)

[...]

 

Artikel lesen ...


16.05.2016 22:31    |    Trackback

Kommentiert auf: Audi TT 8N:

 

8N Quattro Getriebeöl

 

[...] Hallo,

Schau mal hier:

 

http://www.motor-talk.de/.../...us-regelmaessige-wechsel-t3595415.html

[...]

 

Artikel lesen ...


Deine Antwort auf "Getriebeöl: LifeTime-Füllung versus Regelmäßige Wechsel"

Blogempfehlung

Mein Blog hat am 21.02.2011 die Auszeichnung "Blogempfehlung" erhalten.

Blog-Ticker

Blogbesucher

  • anonym
  • AndiD83
  • jonasmeder
  • axid
  • Kevit
  • TTCQ225
  • Huebnami80
  • frankofoda

Blogleser (106)

Lesenswerte TT Blogs, Reise Blogs, Websites

Blogautor(en)

  • manni9999
  • Star-TT
  • ÜberholTT