• Online: 4.662

MOTORTESTS.de - Test und Erfahrungsberichte aus der MOTOR-TALK Community

andyrx

Alles was Spass macht rund ums Auto wie z.B.Youngtimer,Bike,Motortalk RX7,Wankel,Sportwagen,Reisen,Italien,Pasta,Motorrad,Off Topic

22.02.2011 10:46    |    andyrx    |    Kommentare (193)    |   Stichworte: Audi, Auto, Jaguar, Leistung, PS, Sicherheit, Vmax

darf es auch etwas mehr sein..??rdarf es auch etwas mehr sein..??r

Moin Motortalker

 

auch wenn die Spritpreise steigen und Mehrzahl der Autofahrer meist nicht schneller als 160km/h fahren...PS sind gefragt und so steigt die Zahl der durchschnittlichen Pferdestärken in deutschen Autos Jahr für Jahr weiter...:eek:

 

dazu folgender Artikel:

Zitat:

trotz hoher Spritpreise sind PS-starke Autos in Deutschlands gefragt wie nie. Nach dem "PS-Knick" von 2009, dem Jahr der Abwrackprämie mit vielen verkauften Kleinwagen, steigen die Zahlen seit 2010 wieder an, wie Autoexperte Ferdinand Dudenhöffer vom Center Automotive Research (CAR) der Universität Duisburg-Essen errechnete. Im Januar 2011 hatten die in Deutschland verkauften Neuwagen demnach im Schnitt 133,6 PS unter der Haube.

 

Seit 15 Jahren werden die Autos immer stärker

Damit sind die Wagen im Schnitt drei PS stärker als 2010. In dem Jahr lag der Durchschnitt bei 130,5 PS, 2009 nur bei 118 Pferdestärken. Mit dem neuerlichen PS-Rekord wird ein Trend fortgeführt, der bereits seit 15 Jahren anhält. 1995 lag die durchschnittliche Leistung der Neuwagen noch bei 95 PS.

Quelle und ganzer Artikel--> http://auto.t-online.de/.../index

 

Ich kann es irgendwie nachvollziehen....auf langen Reisen oder auf der Autobahn ist es einfach entspannend über reichlich Reserve zu verfügen,eine Fahrt in meinem Jaguar XKR ist eben was anderes als in meinem Audi wo die 143PS dann doch bei schneller Fahrt nicht mehr souverän sind:eek:

 

Klar die 143TDI Pferde im Audi sind vernünftig und reichen im Alltag aus....aber die 367PS im Jaguar sind in allen Lebenslagen entspannt und es ist jederzeit genug Dampf vorhanden um entspannt zu reisen aber auch zügig zu beschleunigen....was auf Dauer dann natürlich teuer wird:cool:

 

Wie seht ihr das.....??

 

auch immer mehr PS oder persönliches ''Downsizing''..??

 

gespannte Grüße

 

Andy


22.02.2011 12:06    |    snooopy365

ich fänds besser wenn die autos wieder leichter werden... und nicht stärker.


22.02.2011 12:07    |    chris230379

Leichter wäre gewaltig von Vorteil für Verbrauch und damit direkt für die Umwelt.


22.02.2011 12:08    |    Heiko190E

61 Turbo unterstütze PS im Smart...

Da freut sich die Luzie beim tanken :D ;)


22.02.2011 12:10    |    andyrx

mal ergänzend dazu diese Umfrage zum Thema wieviel Leistung-> KLick

 

:cool:

 

mfg Andy


22.02.2011 12:11    |    chris_C

PS ist mir egal.

Ich stehe mehr auf Hubraum und Drehmoment.

 

Im Alltag mag ich die aktuellen 2.0l Turbodiesel mit 300-360Nm Drehmoment.

Für mich auch als Wenigfahrer mit unter 15tkm im Jahr immer noch wirtschaftlich bei gleichzeitigem Fahrspaß.

Ob die Motoren dabei dann 125PS oder 163PS haben ist mir dabei egal.

Hauptsache die Elastizität 80-120km/h stimmt.


22.02.2011 12:12    |    chris230379

@ KKW 20

 

Naja, bei Opel sind die verschiedenen PS-Leistungen ja mittlerweile auch schon an Ausstattungvarianten gebunden. Genau wie bei VW, Skoda usw.


22.02.2011 12:13    |    slv rider

mein letztes auto hatte 45 ps. das hat absolut gereicht.

aber ihr habt recht, mein motorrad hat 178 ps und ich fühle mich vollkommen untermotorisiert. das nächste bike wird über 200 ps haben.


22.02.2011 12:16    |    chris230379

Wenn mein Auto Tacho 200 schafft, bin ich vollkommen zufrieden, ausgefahren hab ich´s beim jetzigen net


22.02.2011 12:23    |    Maverick78de

Eine generelle Aussage wieviel PS man brauch und wieviel reichen sind vollkommener Quatsch.

Ein 2t Kombi mit 109PS ist untermotorisiert, ein Smart wär mit 109PS übermotorisiert. Das Verhältniss Leistung zu Gewicht muss passen.

Wenn ein Mittelklassekombi heute zwischen 1,6 und 2t auf die Waage stellt waren das vor 15 Jahren noch 800-1100kg. Vor 15 Jahren reichten dafür auch 90PS, heute sollten es dann schon 160-170PS sein.

Achja, schnellfahren und viel Leistung. Schon mal aufgefallen das die meisten Leute mit den richtig dicken Kisten meist die sind, die gemütlich cruisen ;) Leistung wirkt beruhigend *ggg*


22.02.2011 12:27    |    andyrx

eben,es geht dabei weniger um die absolute Vmax,sondern wie komme ich da hin;):cool:

 

mfg Andy


22.02.2011 12:27    |    Mark877

Ich stehe auf Hubraum und Drehmoment, denn nichts ist durch Hubraum zu ersetzen!!!

 

Hab mir in 2009 nen Kleinwagen gekauft..90PS...viel zu wenig...dennoch Preis war heiß^^

 

Daher wird das nächste Auto erstens Hubraum und zweitens Drehmoment haben.

 

Schlimm mit so ner Möhre von 90PS über die Autobahn zu fahren....

 

Verbrauch zu hoch(bei 160)

Elastizität zu gering

 

Größere Motoren verbrauchen meist weniger(außer Stadt),weil sie für die Selbe Geschwindigkeit weniger leisten müssen

 

Hab mir als nächstes Auto nen Vectra 2.8Turbo vorgestellt.....mal sehn wie er sich fahren lässt.

 

grüße


22.02.2011 12:43    |    Sonntagnachtsfahrer

Größere Motoren verbrauchen natürlich mehr.

Bei mir 260 PS, 350 Nm, Verbrauch aktuell um 16l Super+. Reicht gerade so von der Leistung her, wenn noch Automatik und Alllrad dran zerren. Könnte gern mehr sein.

 

Dieses Gebrülle schwacher Benziner, ohne dass irgendwas merklich schiebt, kann ich überhaupt nicht leiden. Dann lieber TDI.


22.02.2011 12:44    |    Zephyroth

Jeder der's dynamisch mag, steht auch auf PS. Wobei (wie schon erwähnt) die PS allein wenig aussagen. Es kommt immer auch auf's Fahrzeuggewicht an. Für den Alltag reichen mir 10kg/PS, für Spaß muß es unter 7kg/PS sein. Klar braucht man die Leistung auf der Autobahn nicht, aber sehr wohl auf der Bundesstraße. Hier gibt es genug Schleicher, die man überholen will. Ohne die entsprechende Leistung unter der Haube ist das schwer.

 

Mit den derzeitigen Autos entspricht das etwa 140PS für den Alltag und etwa 200PS für den Spaß. Darunter würde ich mir kein Auto mehr kaufen, es sei denn, es ist extrem leicht.

 

Tendenziell neige ich zu Hochdrehzahlsaugern, diese sind zwar wenige komfortabel (weil laut), dafür hängen die Dinger mordsmäßig am Gas. Jeder noch so kleine Befehl wird unverzüglich umgesetzt, mit den Turbolags (und seien sie noch so klein) kann ich mich nicht recht anfreunden. Abgesehen davon habe ich sogar noch nach 2 Jahren das fette Grinsen, wenn mein Teg ab 6000 zum Leben erwacht (wobei er auch untenrum ordentlich anschiebt) und godlike bis 8700 in den Begrenzer stürmt und dabei unnachgiebig an der Vorderachse reißt.

 

Grüße,

Zeph


22.02.2011 12:49    |    vaults

Da ist meine Karre definitv unterdurchschnittlich!


22.02.2011 12:53    |    N3M3S1S

Mein erster Polo hatte 45 Vergaser PS aus 1.0l Hubraum, wog allerdings auch nur knappe 650kg - Spaßmaschine ohnegleichen ;)

Mein Golf hat 204PS aus 2.8l Hubraum bei 1401kg Gewicht und das lässt sich schon sehr souverän fahren, auch wenns "nur" ein Golf ist, weniger kommt nicht mehr ins Haus, genausowenig wie Motoren unter 2.5l Hubraum oder Dieselstinker.


22.02.2011 13:01    |    chris_C

Zitat:

Größere Motoren verbrauchen natürlich mehr.

Bei mir 260 PS, 350 Nm, Verbrauch aktuell um 16l Super+.

Pauschal würde ich das so nicht sagen.

Am Durchschnittsverbrauch kann man das sicherlich so festmachen, aber wenn man den kleinen Turbo Benziner mal Leistung abverlangt, dann saufen die auch.

Astra Sports Tourer 1,4l Turbo Benziner auf der Autobahn 14l/100km.

Da bin ich mir sicher, daß Deiner souveräner zu fahren ist und man nicht mal die volle Leistung abfragen muss.


22.02.2011 13:02    |    Der Lustige Alt

Also gegen nen Turbo S mit 530 PS oder 458 Italia, GT2 auch gerne GT2 RS hätte ich nichts:D

Da diese Autos nicht drinnen sind reichen mir meine 122 PS auf Motorrad, mein 130 PS im Dieselkombi auch aus,

notfalls nehm ich den Geschäftsdiesel mit 180 PS der läuft relativ schnell und entspannend.

Von irgendwelchen Power SUV halte ich nicht viel, aber nen Sportwagen mit freier Strecke wär schon was feines, wird aber wohl beides für immer ein Traum bleiben, um 130 auf der AB zu fahren brauch ich keine 300 und mehr PS, und im Stadtverkehr/Stau nützt mir ein 500 PS Porsche auch nichts.

 

Grundsätzlich aber natürlich, je mehr Leistung desto besser, weniger Gas geben kann man ja immer noch.:D


22.02.2011 13:04    |    Ruhrpott-Shark

Kann mir vorstellen das sich der Lotus Elise mit seinen 122PS gut fahren lässt und nicht untermotorisiert ist.

 

60PS->125PS->82PS

 

die 125PS haben tierisch Spaß gemacht im Corsa aber meine aktuellen 82PS reichen für das Ruhrgebiet vollkommen aus, außer auf der A31 und Abends der A40 kann ich nichtmal die 82PS ausfahren

 

Kann sich noch jemand an den Vergleich Mercedes SL 63 AMG gegen Lotus Exige Cup 260 erinnern?


22.02.2011 13:21    |    andyrx

zum SL 63 AMG auf der Rennstrecke hatte ich mal ein ähnliches Thema--> KLick

 

:cool:

 

mfg Andy


22.02.2011 13:35    |    rpalmer

Klar um entspannt anzukommen brauche ich mehr als 150 PS... typisch Deutschland.

Was man braucht ist: a) Einen wirklich guten Sitz, so der Recaro Ergomed b) Ein leises Auto, der Lärm nervt mit der Zeit c) Freie Strecke, ohne diese Schiffschaukelbremser die 200 gerade aus können, aber mit 100 außerorts bei jeder Kurve überfordert sind d) Angenehme Temperatur im Auto (Klimaluft ist nicht angenehm auf Dauer) e) Tageslicht, Nachtfahrten sind verdammt auslaugend.

 

 

1992 habe ich in einem Jahr 105.000km in einem 75PS 190er Diesel abgespult.

Keine Fahrt unter 350km, von Andorra bis zum Extrem Vadsø war alles dabei ;)

War zwar ziemlich anstregend fast jeden Tag unterwegs zu sein, u.v.a. weit, aber ich habe einiges in Europa/Asien gesehen. ;)

Auf 105tkm habe ich im Schnitt 5,9l/100km verbraucht.


22.02.2011 14:06    |    letzterlude

Zitat rpalmer:

"Was man DU brauchSt ist: a) Einen wirklich guten Sitz, so der Recaro Ergomed b) Ein leises Auto, der Lärm nervt mit der Zeit c) Freie Strecke, ohne diese Schiffschaukelbremser die 200 gerade aus können, aber mit 100 außerorts bei jeder Kurve überfordert sind d) Angenehme Temperatur im Auto (Klimaluft ist nicht angenehm auf Dauer) e) Tageslicht, Nachtfahrten sind verdammt auslaugend."

 

Ich nehme mir mal die Freiheit Dein posting entsprechend zu berichtigen... Die eigenen Bedürfnisse für allgemeingültig zu erklären ist nämlich Unsinn...!

 

Der individuelle Leistungsbedarf richtet sich schlichtweg nach den persönlichen Vorlieben/dem persönlichem Fahrstil/profil.

 

Für mich persönlich gilt: Zuviel ist nicht genug...;):D


22.02.2011 14:06    |    doule76

..wie im ersten post bereits geschrieben: die extras ob sinnvoll, weil sicherheitsfeatures, oder viel quark, weil blödsinnige komfortgimmicks, treiben das gewicht. das ist eine schlechte entwicklung. wobei ich sogar glaube, dass der flottenverbrauch ans ich ja sinkt. aber mit weniger gewicht wäre da mehr zu holen. einige hersteller besinnen sich ja und schrauben, wo es geht, zurück. der neue A6 ist bis zu 80kg leichter. kann nur sagen: weiter so. und zwar alle..(opel hat hingegen gar nichts verstanden, sowohl insignia und astra sind bis zu 100 kg schwerer als mitbewerber...sehen toll aus, aber leider stimmt das gewicht nicht, müssen mehr PS her, um mitzuhalten mit leichterer konkurrenz)

 

ich fahre derzeit einen 105 PS TDI golf und einen 170 PS tiguan. die 105 im golf reichen wirklcih in allen lebenslagen, mehr braucht kein mensch. der tiguan ist halt nicht leicht, da dürfen es fast nicht weniger als 170 sein. wobei der verbrauch, bei anständiger fahrweise, locker bei 7l zu halten ist- finde ich ok.

 

früher hatte ich mal einen S4 mit 230 PS und kurz einen S4 Plus mit 326 PS. klar, soviel spaß hatte ich seitdem nie wieder!! aber die 20l schallmauer beim verbruach war mit den kisten sehr leicht zu knacken. heutzutage eine finanzielle unmöglichkeit bei den spritpreisen..

kurzum: ich finde die entwicklung derzeit bedebenklich und nicht durchzuhalten. die autos müssen wieder leihcter werden, die PS sinken dann automatisch wieder...

 

gruß

philipp


22.02.2011 14:11    |    där kapitän

Zitat:

So eine hatte ich letztens vor mir Berg hoch dacht ich ich müsste schieben

Nun bleibt die Materialforschung nicht stehen und die Festigkeitslehre von Materialien gilt auch für aufgeladene Motoren. Es fallen mir genug modernere Turbos ein, die auch schon bald 200 Große auf dem Zähler haben und keine Probleme.

Aber man das liest man oft und es ist schlichtweg falsch, dass aufgeladene Motoren nichts taugen. Man muss sich eben das passende Auto für sich kaufen, dann muss man sich auch nicht über einen Nachteil einer bestimmten Konstruktion beschweren.

 

Wenn man ein Auto vernünftig fährt, muss man nicht schieben helfen. Der richtige Gang, die passenden Anschlussdrehzahlen und auch jemand wie ich hat mit 100 PS auf 1280 kg Überholmöglichkeiten, ohne extrem auszudrehen.

Da ist es schon beschämend, wie ängstlich und untauglich manche Leute noch mit 40 hinterm Traktor oder 65 hinterm Truck gondeln und dabei eine 3.0 hinten dran stehen haben.

Jemand wie ich würde da wahrscheinlich noch einmal im Kreis um den Lkw fahren, bevor man gemütlich überholt.

Viele sind zu faul zum Autofahren, zum Schalten und brauchen dick Drehmoment, dick Diesel usw.

 

Sicher, meine Frau hat auch 177 Pferde und 400 Nm dabei, aber die fährt auch mal eben nach Nürnberg von Hamburg oder wir ziehen damit volle Hänger durchs Land. Nur, brauchen das alle, ganz ehrlich ... wenn ich mir manche Schleicherei angucke, eindeutig nicht.

 

Exorbitant mehr PS als jetzt wird mein Nächster für den Alltag deshalb kaum haben. Wer nicht fahren kann, dem nützen auch 300 PS wohl nichts.

 

Ja, mein Firmenwagen fährt deutlich mehr als 200 Vmax, die Geschwindigkeitsbereiche kenne ich, trotzdem brauche ich das für mich selber nicht.

 

cheerio


22.02.2011 14:12    |    rpalmer

@letzerlude: Wenn ich nur ein paar Mal 8-10 stunden fahren soll, dann kriegt man das auch in einem runtergrittenen Basispolo hin.

Wer aber fast jeden Tag 4 Stunden und mehr fährt, der wird bestätigen dass Leistung eben nicht alles ist.

Und das meiste macht echt der Sitz aus. Klar, der 08/15 Sitz reicht dicke aus, aber im Vergleich zu so einem (Leider verdammt teuren) orthopädischen Spezialsitz sind das wirkliche Welten.

So wie Holzschemel und Chefsessel.


22.02.2011 14:15    |    där kapitän

Eben. Ich fahre 3 Stunden im Privatauto täglich und kann mir Ischias, Rückenverspannung, Schmerzen im Arm nicht wirklich dauerhaft leisten.

 

cheerio


22.02.2011 14:21    |    Austro-Jag

Mich würd mal interressieren wie der Schnitt in Österreich ist. Wahrscheinlich ein bisschen niedriger, schließlich gibts bei uns max. 130 und oft nicht mal das.:mad: Außerdem sind die Kosten für die Kisten bei uns ungleich höher.

Wie schon einer geschrieben hat: Hubraum ist durch nichts zu ersetzen! Mit irgendsoeinem 4 Zyl Zwerg würd ich mich nicht mehr zufrieden geben. Mein Alltagsauto ist mit seinen 2,7L V6 Twin Turbo Diesel mit 207 PS und 435 Nm recht angenehm motorisiert und gleichzeitig sparsam. Es ist schon wesentlich angenehmer, wenn man jederzeit problemlos überholen kann.:cool: Wichtiger als die PS ist allerdings das Leistungsgewicht. In einer Lotus Elise könnte ich mich auch mit einem 4 Zyl anfreunden. Mein 2. hat einen 4L V8 mit 241 PS und 366 Nm bei ca. 1060 kg. Bedingt durch das niedrige Gewicht kann ich auch so manches 400 PS Gefährt locker überholen. Bei vernünftiger Fahrweise ist der Verbrauch mit ca. 11-12 L auch recht OK. Downsizing find ich eigentlich sinnlos. Der Verbrauch geht nicht wirklich zurück, dafür hat man einen schlechteren Drehmomentverlauf. Meiner Meinung nach hat das nur den Sinn die Herstellungskosten zu senken. 4 Zyl sind billiger als 6 Zyl, doch solange da 200PS steht kann man das gleiche verlangen.

Die Autohersteller sollten lieber mehr aufs Gewicht achten, anstatt unmengen Pferde in den Stall zu zwängen. Einfach stattdessen die ausufernde Bordelektronik etwas einschränken. Auch diese fahrenden Schrankwände sollte man wieder etwas zurückdrängen.

Ich habe schon überlegt, als 3. Auto etwas schwächeres mit nur 4 Zylinder zu kaufen, jedoch kein lächerlich fettes Schlachtschiff wie einen A6 o.ä. denn hier hat ein 4er nichts verloren, sondern einen Lotus Esprit.


22.02.2011 14:22    |    letzterlude

@rpalmer: Ich will Dir auch bestimmt nicht Deine Erfahrungen absprechen und den für Dich daraus abgeleiteten Bedarf.

 

Nur bin ich kein Freund davon eigene Bedürfnisse zu verallgemeinern.


22.02.2011 14:27    |    Sonntagnachtsfahrer

@chris_C:

Für Teillast ist das schon pauschal zu sagen..klar, tritt man den kleineren Motor extrem, verbraucht er nicht mehr viel weniger (dann bleibt noch die in der Regel geringere Zylinderzahl).

 

Dazu gibt es noch so Kleinigkeiten wie z.B. bei meinem A8 den Bereich über 240. Für die letzten km/h (bis reale 254) muss ich mit dem 3.7 zurück in den 4. Gang, während der 4.2 noch im 5. bleiben kann. Der braucht dann noch unter 30 Liter, ich drüber..

 

Im allgemeinen ist die Tendenz aber schon klar, deshalb ja auch Downsizing.


22.02.2011 14:31    |    rpalmer

Das war doch nicht verallgemeindert gemeint, auch wenn es sich so liest.

Ist doch klar dass jeder seine eigenen Bedürfnisse hat.


22.02.2011 14:33    |    Bert Benz

Verdammt, ich liege mit 11 PS unter dem Durchschnitt!! Egal, ich habe deswegen auch kein Typenschild aber zwei Auspuffrohre! :D

 

Ich war schon immer der Meinung, souveräne Leistung fängt erst ab 200+ PS an. Aber als Neueinsteiger würde ich mich damit totfahren bzw. gleich wieder den Lappen abgeben. Nächstes Jahr um diese Zeit, schaunmer mal, muss man sich auch alles leisten können.

Kommt auch immer auf die Fahrzeuggrösse an: 200 PS in einem Turbo-Kleinwagensportler sind für mich ein wesentlich unsicheres Gefühl, als in einer größeren Limousine, die mit längerem Radstand einfach bei Hochgeschwindigkeit souveräner läuft.

 

Der Leistungswahn, ist aber insbesondere noch bei den deutschen Herstellern fest verankert. Motto: das neue Modell hat wieder 10% mehr Leistung (jetzt 330 PS) und spart dabei 20% Sprit.

Ich frage mich dann immer, ob es nicht besser wäre bei gleicher immer noch gut ausreichender Leistung (300 PS) und 30% Sprit gespart zu entwickeln, aber das ist wohl noch nicht das schlagende Verkaufsargument, da wird lieber ein noch teurerer Hybrid angeboten.

 

edit @habuda: 500 PS für einen Fahranfänger ist sowieso nur eine theoretische Kombination, aber mE braucht es schon eine gewisse Fahrpraxis gerade in kritischen Situationen und bei Höchstgeschwindigkeiten, um damit verantwortlich umzugehen.

Aber es gibt sicher auch die exclusiven 1%, die bei ihrem Mercedesdealer jährlich "Topmodell + Vollausstattung" ordern, um dann in Kalifornien nur locker herumzucruisen.


22.02.2011 14:37    |    knolfi

Zitat:

@knolfi

 

 

 

nun ja Du hattest ja auch schon reichlich PS da ist das nicht ganz so schlimm

 

 

 

mfg Andy

Ja und mich muss zugeben, dass man mit knapp 600PS unter der Haube manchmal auch schon frustirert sein kann, weil man dieses Potential gar nicht mehr voll nutzen kann. Was nützt mir z. B. ein Auto, dass nominal 320 Sachen läuft, wenn es der Verkehr nicht zulässt, diese Geschwindigkeiten zu fahren? Auch das ständige Beschleunigen und wieder Abbremsen nervt, da viele Verkehrsteilnehmer das Potential dieses Fahrzeuges schlichtweg unterschätzen.

 

Mittlerweile bin ich mit dem RS6 eigentlich nur noch mit gemütlichen 230 km/h unterwegs. Das ist für das Fahrzeug eine angenehme und entspannte Reisegeschwindigkeit...diese Geschwindigkeiten erreiche ich aber auch mit Fahrzeugen, die halb so viel PS haben...auch wenn's etwas länger dauert, bis sie diese Geschwindigkeiten erreicht haben.

 

Ausserdem verschieben sich bei mir so langesam die Prioritäten: mit fast 40 und zwei kleinen Kindern wird man sich der Verantwortung, die man als Vater trägt, bewusst und wird vorsichtiger. Ausserdem stehen andere Dinge (wie guter Job und gesichertes Einkommen) mittlerweile stärker im Fokus als schnelle und PS-starke Fahrzeuge...


22.02.2011 14:40    |    Audi 1.9 TDI

Also ich finde, das man die genug PS haben kann. Werde mir ab sofort nur noch Autos zulegen, die mehr als 200PS haben, da alles drunter einfach zu wenig ist. Und das es Teuer ist, und die Leistung nie ausfahren kann ist auch quatsch. 1. Fährt mann mit LPG sehr billig, und 2. Kann ich die Leistung sehr oft ausfahren.


22.02.2011 14:51    |    Habuda

@Bert Benz: dann zweilfe ich an deiner Eignung ein Fahrzeug zu führen! Man kann selbst mit 500 Ps als Einsteigerauto normal und sicher fahren. Nur weil man Ps hat muss man diese nicht ausnutzen. Hängt alles am Fahrer!

Verunfallen kannst du genauso mit einem 60 Ps Golf und dann sind die Folgen bei gleicher Geschwindigkeit um einiges größer als mit einem entsprechend größeren und sichereren Fahrzeug.

"Fehlende Ps werden durch Wahnsinn ersetzt"!

 

Wenn ich es mir leisten könnte hätte ich schon lange jenseits der 500 Ps unterm Hintern. Es macht nämlich einfach Spaß so viel Power zu haben ;)


22.02.2011 14:57    |    mirco m.

"Wer langsam fährt wird länger gesehen"

 

Mal drüber nachdenken ;)


22.02.2011 14:58    |    Rigero

Zitat:

Für Teillast ist das schon pauschal zu sagen..klar, tritt man den kleineren Motor extrem, verbraucht er nicht mehr viel weniger (dann bleibt noch die in der Regel geringere Zylinderzahl).

Eben. Ich fand unlängst Gelegenheit, meinen 1.000 kg leichten Mazda 2 (103 PS aus einem 1.5 Saugbenziner) mit Tacho 180 und Tempomatregelung über viele Kilometer hinweg die A9 entlang zu scheuchen. Der errechnete Verbrauch: 12,7 Liter Super auf 100 km. Bummle ich hingegen die auf 70-90 km/h tempolimitierte Bundesstraße monoton entlang, sind Verbräuche deutlich unter 6,0 Liter realisierbar.

 

Federleichte Kleinwagen mit Motorleistungen um die 100 PS fangen bei Tempi jenseits der 130 km/h an zu trinken, so meine Erfahrung. Auch mein VW Golf R32 benötigt bei Dauertempo 180 (lt. Tacho) nicht mehr als 13 Liter Superplus auf 100 km Strecke, - doch hat dieses Auto immerhin 147 PS, 1.7 Liter Hubraum, zwei Zylinder und 600 kg Leergewicht mehr als genannter Mazda.


22.02.2011 14:58    |    H1B

Ich finde ganz klar das der Trend mit der Motorleistung nach oben geht, das liegt aber auch an den Autos. Es gibt ja heute kaum noch was mit 40/50PS, aber damit würde sich ein "modernes" Auto auch nicht bewegen lassen. Die Autos werden wegen Größe/Luxus/Sicherheit immer schwerer, da müssen halt auch ein paar PS da sein. Ein Polo wiegt heute zB etliche 100Kg mehr als früher ein Golf, dazu noch Klimaanlage usw, frisst alles Leistung, das muss ja kompensiert werden wenn sich sowas noch irgendwie bewegen soll...


22.02.2011 15:01    |    carcraxx

Es kommt - wie einige Kommentatoren bereits sagten - immer auf die Nutzung an ... Wenn man auch mal flott auf der AB unterwegs sein will sollte man nicht weniger als 140 - 150 PS haben, sonst wird es arg zäh.

 

Ansonsten reicht für die Stadt eigentlich auch ein Wagen mit 75 PS - ein Freund hat sich gerade einen Skoda Fabia Greenline mit dem 75 PS-Diesel gekauft, der verbraucht wirklich wenig Sprit (wenn auch der 105 PS-Diesel die bessere Wahl wäre, höchstens genausoviel Verbrauch, da man den Motor nicht so drehen muss) und im Grunde fährt er nur in der Stadt und mitschwimmend auf der Bundesstraße.

 

Letztlich muss man so viel PS wie NÖTIG haben und will so viel PS wie MÖGLICH :D .


22.02.2011 15:08    |    andyrx

nun,natürlich kann man auch mit wenig PS auskommen,gar keine Frage und manche sind früher mit einem Trabant bis Moskau gefahren,geht alles;)

 

der Trend ist dennoch erstaunlich auf den ersten Blick,den die Leistung ist kontinuierlich seit Jahren am steigen....und vorallem der rasanten Entwicklung bei den Dieseln geschuldet....quasi als Nebeneffekt kam bei der Entwicklung immer mehr PS raus,höherer Ladedruck,bessere Einspritzanlagen und effektivere Abgasreinigung haben auch nebenbei zu deutlich mehr Leistung geführt und wir Autofahrer haben uns dran gewöhnt:cool:

 

Drehmomentwelle und Vmax über 200 ist heute doch schon kein exclusives Vergnügen einiger weniger mehr....und wer partout viel Leistung für wenig Geld haben will kann sich heute einen gebrauchten BMW 328 kaufen der schon fast 240km/h im Schein stehen hat.....es ist heute keine Frage des Geldes mehr wie schnell das Auto fährt sondern eher eine philosophische Frage ob man das auch für sich möchte....;)

 

Tatsache ist aber das reichlich Leistung sehr entspannend wirken kann und für einen souveränen Langstreckenkomfort sorgt;)

 

Die Frage ob man mit weniger Leistung auch von A nach B kommt bleibt davon unberührt....wer viel und lange fährt wird sicherlich für jedes Pferdchen welches zusätzlich an Bord ist dankbar sein:cool:

 

mfg Andy


22.02.2011 15:34    |    Kawa_Harlekin

Naja, ist doch sehr logisch, dass die Motorleistungen im Schnitt fast auf's doppelte hochgetrieben wurden, einfach weil die Fahrzeuggewichte drastisch anstiegen. Ein Golf I von 1980 wog noch 800kg oder sogar darunter, ein Golf von 2008 wiegt 1400kg, also fast das doppelte. Und bei schwereren Autos sind vermutlich/möglicherweise die Motoren mit großen Hubräumen sogar die effizienteren als die kleinen Drehzahlorgeln...deswegen finde ich das "Downsizing" nicht so arg sinnvoll, und man sieht ja auch, dass die vielen schwindsüchtigen Motörchen in manchen Eco-Autos gar nicht wirklich sooo sehr sparsam sind. Und für mich nicht überraschend sind ja die Spritverbäuche praktisch gleichgeblieben trotz Motorenoptimierungen, denn es wird heute, wie vor 30 Jahren etwa dasselbe "Fahrprofil", also dieselben Beschleunigungen und Geschwindigkeiten gefahren, also etwa dieselbe "Leistung" abgerufen...nur, eben, das doppelte Fahrzeuggewicht will beschleunigt werden, und das frißt eben wie gesagt alle Motorenoptimierungen auf.

Die Herren Autokonstrukteure müssen halt endlich in neue leichtere Materialien einsteigen, nur ist halt an einem in Sekunden gestanzten und kaltgepressten Blech-Kotflügel viel mehr und viel einfacher Geld zu verdienen, als wenn er in mühevoller Kleinarbeit (mit sehr viel handwerklichem Geschick) aus Carbonfaser etc. laminiert werden müsste...besser wäre das allemal, nicht nur leichter, sondern rostet auch nicht...weiteres Problem ist aber, dass sich solche Verbundwerkstoffe kaum recyclen lassen...also da wäre auch noch Entwicklungsbedarf...bzw. darf man halt keine Unfälle mehr bauen, dann hielten die Kunststoffkotflügel wohl ewig.

...aber es kann doch nicht angehen, dass sich der Fahrer eines 30 Jahre alten Oldtimer R4/R5/GolfI usw. mit Spritverbräuchen von etwa 4-7liter auf 100km (Benziner!) kringelig lacht über die heutigen Eco-Blue-Firlefanz Autos...mal von den zugegeben sparsameren Diesel-Stinkern abgesehen ....also wenn so ein Diesel-SUV (auch ein moderner...bin mir aber nicht sicher, ob das dann evtl. noch die ohne Partikelfilter sind...) an mir vorbeifährt, kriege ich auf dem Gehweg immer kurz keine Luft mehr, weiß nicht genau ob das die vielen Stickoxyde oder der Feinstaub sind...

 

Ansonsten halte ich es mit dem Andy: Zitat: "Leistung macht gelassen und muss man nicht mit rennmässigen Fahrstil gleichsetzen" ...:)

 

Denn imho gibt's auf der Autobahn nix gefährlicheres, als die Chaoten wie z.B. in den mittlerweile auch recht schnellen Lieferwägen, die bei 190-210km/h seit der letzten Hügelkuppe das Gaspedal zum Bodenblech getreten haben, und unter keinen Umständen verzögern oder gar abbremsen wollen - weil sie dann ja wieder 25 km bräuchten um ihre Vmax wieder zu erreichen, und häufig dicht auffahrend durchnageln wie ein Bulldozer, obwohl's ein ganz kurzes vom Gas gehen getan hätte um einen flüssigen, aber dennoch schnellen Verkehrsfluß zu ermöglichen....Nummer 2, (naja, Nummer 1,1...:D) in dieser Liste sind aber dann die mittlerweile auch vermehrt auftretenden Spritverbrauch-Guinness-Rekord-Fahrer...die überholen gnadenlos den Laster mit 105,03km/h und husten kein bisschen auf's Gas, obwohl hinter ihnen dann gerade einer sein Bremspedal wie Uri Geller verbiegt und mit der Nase an der Windschutzscheibe klebt.... :rolleyes::p

 

Gruß

 

PS: Nichtdestotrotz käme man auch heute noch mit einem Kleinwagen aus den 80igern mit 50-75 PS von A nach B, natürlich, nur 5 Sterne im Crashtest hat der dann natürlich nicht.


22.02.2011 15:39    |    andyrx

bemerke ich bei meinem Audi mit 143 PS ja auch schon um wieder auf Tempo zu kommen braucht es oberhalb von 160km/h schon ein wenig Geduld....umso mehr ärgert einen der Ausbremser der mal eben mit 105km/h einen LKW überholt ohne vorher den Rückspiegel zu benutzen,hat man Leistung im Überfluss ist man da gelassener,denn die alte Reisegeschwindigkeit ist ohne viel Anlauf wieder im nu erreicht und dies macht die Gelassenheit eines starken Motors aus....;)

 

mfg Andy


Deine Antwort auf "steht ihr auf PS.. ??--> 133PS sind Durchschnitt 2010"

Blogempfehlung

Mein Blog hat am 09.01.2009 die Auszeichnung "Blogempfehlung" erhalten.

Blogautor(en)

andyrx andyrx

Moderator

Renault

bin Jahrgang 1960 und immer noch locker drauf;)

 

gebürtiger Hesse der nun in Bayern zuhause ist.

Hobby's sind natürlich Autos insbesondere mit Wankelmotor, Motorrad fahren und Allrad / Offroad fahren

 

Ungarn ist eine Art zweite Heimat geworden,Land und Leute sowie das Klima sind herrlich dort.

Besucher

  • anonym
  • oli.n.s
  • Steam24
  • u41b3h9
  • andyrx
  • Dynamix
  • Bommel321
  • ToledoDriver82
  • GasHamster
  • platschen

Dauergäste/avatare/Ladezeit lang!! (2261)

Archiv