• Online: 6.292

MOTORBASAR.de - Der MOTOR-TALK Fahrzeugmarkt mit über 400.000 Anzeigen

andyrx

Alles was Spass macht rund ums Auto wie z.B.Youngtimer,Bike,Motortalk RX7,Wankel,Sportwagen,Reisen,Italien,Pasta,Motorrad,Off Topic

07.09.2009 19:45    |    andyrx    |    Kommentare (213)    |   Stichworte: Ferrari, Flügeltüren, Melkus, Sportwagen

markantes Heck der RS 2000
Markantes Heck der RS 2000

Hallo Motortalker

 

der Name Melkus wird nur Insidern oder Autofahrern aus dem Osten bekannt sein,für die damaligen Verhältnisse ein echter Traumwagen und unvergessen,trotz einfacher Wartburg Basis aber überzeugende Fahrleistungen und wieselflink im Handling.....ein Melkus war schon etwas sehr seltenes und ein sehr besonderes Auto keine Frage.

 

Ich kannte das Auto auch nur aus Zeitschriften und Berichten.....

 

umos schöner wenn das Thema Melkus neu interpretiert wird ;)

 

Der Melkus RS 2000 Anno 2009 leistet rund 270 PS in der Straßenversion, Flügeltüren, Aluminium-Chassis und 100 Prozent Handarbeit: Nach rund drei Jahren Entwicklungszeit stellt der Dresdner Rennwagenbauer Melkus auf der Internationalen Automobil-Ausstellung (IAA) in Frankfurt seinen neuen Sportwagen RS 2000 vor.

 

"25 Stück pro Jahr werden wir bauen - alle in reiner Handarbeit", sagte Geschäftsführer Sepp Melkus. Der RS 2000 ist der Nachfolger des legendären RS 1000, des einzigen DDR-Rennwagens mit Straßenzulassung. "Die ersten Exemplare sind bereits verkauft. Das stimmt uns optimistisch", sagte Melkus.

 

Rund 100.000 Euro soll der RS 2000 in der Basisvariante kosten. In der Straßenversion gibt es dafür 270 PS, in der Rennversion sind es dem Hersteller zufolge mehr als 300. Rein optisch orientiert sich das Auto an seinem Vorgänger.

 

Zweisitzer auf Wartburgbasis

 

Heinz Melkus hatte den straßentauglichen "Ferrari des Ostens" zu DDR-Zeiten gegen alle Widerstände aus handelsüblichen Teilen der Marken Trabant und Wartburg produziert. Gut 100 Stück zum Preis von jeweils rund 30.000 DDR-Mark wurden gebaut. Nach Melkus' Tod legten Sohn und Enkel eine neue Edition des RS 1000 mit 15 Exemplaren auf.

 

den ganzen Artikel gibt es hier--> http://www.n-tv.de/.../Melkus-zeigt-den-RS-2000-article492741.html

 

 

was haltet ihr von dem Sortwagen??

 

wäre doch mal eine reizvolle Alternative zum Lotus Elise....nicht zu schwer und mit 270PS dennoch sehr flott;)

 

 

mfg Andy


09.09.2009 11:50    |    lbi

also bei der heckansicht hab ich mich grade unsterblich verliebt:D sieht wirklich klasse aufm foto aus, müsste man mal live sehn das ding. aber 100.000€ puh, das wird nix:(


09.09.2009 11:56    |    MEI-FI

Zitat:

ich bin mir sicher, dass Melkus daran mehr verdient, als du dir vorstellen kannst.

 

Björn, wir wissen es natürlich beide nicht genau. Hab auch nichts dagegen, wenn jemand für seine Arbeit Geld bekommt. Dennoch glaube ich, dass ein Großserienhersteller günstiger herstellen und einkaufen kann. Daher muss der kleine Autobauer halt andere Preise aufrufen...


09.09.2009 12:47    |    immoneuf

Melkus kommt aus Dresden.

Der Golf I wurde dort auch konzipiert und sollte ursprünglich mal der Trabbi Nachfolger werden


09.09.2009 12:59    |    bjoern1980

Das ist so 1. nicht richtig und 2. sind das wilde Gerüchte, die sich bis heute nicht bestätigt haben (und 3. hier nicht hingehören).


09.09.2009 13:27    |    flex-didi

Evtl. etwas albern von mir aber der Namen MELKUS war mir vollkommen neu, gerade auch im Bezug zu Autos, dachte da schon eher an Agrartechnik im Dumping-Preissegment Milchwirtschaft... ;o)


09.09.2009 13:38    |    dumdidum2009

Wenn ich mir den Trabant 603 ansehe, sieht er für mich (Exil-Ossi) eher aus wie der kleine Bruder des Wartburg Kombi:

 

http://digilander.libero.it/cuoccimix/trabi603_01.jpg


09.09.2009 14:58    |    Michael Gehrt

Ich sehe den neuen Melkus nicht als Egotrip sondern als logischen Anknüpfungspunkt an die DDR-Historie. Der alte Melkus war ja nur aus den begrenzten Mitteln der DDR mit einem frisierten Wartburgmotor ausgestattet. Aber Melkus hat das beste daraus gemacht. Hätten zeitgenössische westliche Möglichkeiten zur Verfügung gestanden und wären freigegeben gewesen, wäre der Melkus vielleicht gar der ostdeutsche Ferrari oder Porsche geworden. So war es aber für seine Verhältnisse trotzdem ein super Sportwagen (kein Supersportwagen).

 

Und ich denke der Melkus hat genauso eine Existenzberechtigung wie die Derrivate Wiesmann, Gumpert Apollo und Yes!.


09.09.2009 15:44    |    Lewellyn

Wiesmanns haben aber ein Marketingkonzept hinter ihrem Produkt. Und mittlerweile ein zielgruppenkonformes Image (teuer -individuell - edel - schnell).

 

Der neue Melkus sieht aus wie der Realität gewordene, lizenzlose Matchboxsportwagen und hat nichts außer einer Pseudotradition.

 

Das Dingen wird ein Flop. Nachdem die zwei Dutzend Ossis, die das Geld und den ewigen Jugendtraum von einen Melkus hatten, gekauft haben, hat sich das Thema erledigt.

 

Der "Ossiflair" zieht nur bei (zu) wenigen Ostdeutschen. MZ hat das auch zur Kenntnis nehmen müssen, trotz eigentlich konkurrenzfähiger Produkte. Mit einem überteuerten Nischenprodukt geht das noch viel schneller.


09.09.2009 18:19    |    Michael Gehrt

Das Wort "Pseudo" kannst Du streichen. Was allerdings sicher ein Hindernis werden könnte ist der Preis. Und halt die fehlende Geschichte im Westen Deutschlands.

 

Bei vielen hört es mit der Aufzählung der ostdeutschen Pkw bei 2 Stück auf (Trabant, Wartburg). Einige bekommen evtl. noch die anderen, osteuropäischen zusammen (Dacia, Lada, Wolga, Skoda). Aber Melkus kennt nur ein Bruchteil der Wessis (wenn überhaupt).

 

Aber die geringen geplanten Stückzahlen (25 Exemplare/Jahr) wird Melkus schon verkaufen und einige "Blindbestellungen" liegen quasi schon vor. Schlimmer wäre es, wenn Melkus in größeren Dimensionen planen würde.

 

Und das Thema MZ ist eine ganz andere Baustelle. Fehlende Entwicklungen nach der Wende, Verschachern über die Treuhand an dubiose ausländische Investoren etc. pp.

 

Und jetzt ist des die Kreditklemme und die Wirtschaftskrise, die den Neuanfang deutlich erschwert.


09.09.2009 18:45    |    bjoern1980

MZ wird doch gerade wieder auf Vordermann gebracht, unter Anderem von Ralf Waldmann, der Motorradlegende. :cool:


09.09.2009 19:00    |    __NEO__

Gut dass hier Skoda genannt wurde.

 

Skoda hat es geschafft, durch Zusammenarbeit mit einem großen Partner und Verwendung von Großserientechnik zu im Vergleich zur gebotenen Leistung günstigen Preisen einen recht beachtlichen Erfolg zu erarbeiten und das Image Skodas hat zumindest für mich als Wessi zwischenzeitlich überhaupt nichts "minderwertiges" oder nachteiliges. Im Gegenteil. Skoda hat das ganze massgeblich mit einem Fahrzeug als Türöffner geschafft, dem Octavia I und dann ein sicher nicht minder attraktives Fahrzeug, den Fabia I nachgeschoben. Die 2nd Generation ist zwischenzeitlich mindestens auf Augenhöhe mit VW und wäre sogar darüber, würde man sie nicht künstlich "kurz halten" speziell im Hinblick auf aktuellste Motoren.

 

Bei Melkus sehe ich hingegen keinerlei Aussicht auf Erfolg. Zunächst einen exorbitanten Preis für das Gebotene anzusetzen um den Hauch von Exklusivität zu erreichen, der sonst nicht mal ansatzweise aufkommen würde ist meiner Meinung nach der falsche Weg.


09.09.2009 19:14    |    emil2267

multicar z.b. is marktführer in der transport- & geräteträgerklasse,welche bis dahin salopp unimogklasse genannt wurde,kennt auch keine sau,trotzdem läuft der laden da auch mit kleinen aber oft nicht billigen fahrzeugen !

 

vielleicht läuft auch mal wieder was in zschop,war letztes jahr im sommer mal da,da is momentan gar nix mehr,an der tanke & parkplatz davor aber nen kommen & gehen von zweitakt-bikes mit kennzeichen von sonst wo her :)

 

gestern kam nen interview mit dem doch recht jungen seep melkus & der findet das risiko bei dem projekt trotz wirtschaftskrise schon aufgrund der stückzahlen recht übersichtlich,wären sogar schon ausreichend bestellungen vorhanden um ihre leute ne weile zu beschäftigen ?!


09.09.2009 19:42    |    g-star79

Ein schöner Lotus abklatscht, Schade drum...

 

aber Melkus wird schon dran verdienen...


09.09.2009 21:21    |    Lewellyn

Ich war vor kurzem mal bei Wiesmann, "Manufakturbesichtigung" machen.

 

Dabei wurde auch von den Anfängen erzählt. Interessant war in dem Zusammenhang die Aussage, dass es kein Problem sei, einen Sportwagen in Handarbeit zusammenzubauen. Die wirklichen Probleme beginnen, wenn man anfängt, Bestellungen abzuarbeiten. Ohne Werksunterstützung eines Grossserienherstellers. Mittlerweile hat Wiesmann die natürlich.

 

Hat Melkus Verträge mit den Herstellern der verwendeten Grossserientechnik? Werden sie über technische Änderungen der verwendeten Technik vorab informiert? Können sie auf die Ingenieure des Grosserienherstellers zurückgreifen? Wenn nicht, geht das sowieso auf Dauer in die Hose.


09.09.2009 21:21    |    __NEO__

multicar? Ich hätte da jetzt eher auf Daimler getippt - zumindest gesamtdeutsch bzw. weltweit.

 

Hast Du Zahlen, die das belegen können?


09.09.2009 21:26    |    emil2267

grössen & proportionen sind ja zwangsläufig vorgegeben,aber wo soll das ne lotus-kopie sein ?

 

prinzipiell wäre er vergleichbar mit dem exige & der sieht schon nen ganzen ecken anders aus !

 

 

http://www.zcars.com.au/images/lotus-exige-sport-24012.jpg

 

der sieht um einiges wilder & martialischer als der melkus aus,was so nen bissel nen mangel des deutschen is,er is halt bis auf paar eigene merkmale eher auf funktionieren gebaut ohne anzuecken !

 

ähnelt daher schon eher fast dem golf :D:D:D

 

 

neo,ich denk schon nur in deutschland,habs beim zahnarzt dieses oder ende letzten jahres gelesen,haben da irgendnen raketenteil vorgestellt,meine es stand in der AMS,bin mir aber net sicher ?!

 

im netz find ich nix ausser den vergleichbaren unimog

 

http://images.google.com/images?...[1].jpg

 

weiss aber auch net,wo ich nach treckern suchen soll :D


09.09.2009 21:26    |    MEI-FI

Habe grad mit Interesse eure neuesten Posts gelesen. Ich kann die Bedenken hinsichtlich Preis und Image absolut nachvollziehen. Was ich in keinester Weise verstehe, ich dieses, sorry!, affige und ewiggestrige Ost-West-Gequatsche in diesem Zusammenhang! :(


09.09.2009 21:28    |    Anni1982

Ist aber doch ne Ossi-Karre. Hat zumindest Dresdener Kennzeichen....:D


09.09.2009 21:37    |    MEI-FI

Zitat:

Ist aber doch ne Ossi-Karre.

 

Ja klar! Genau wie meine drei BMW´s ;)

Mensch Anni, wo bist du nur dagegen gelaufen? :D


09.09.2009 21:53    |    __NEO__

OST und WEST wird nie eins werden, genausowenig wie NORD und SÜD - warum auch? Ich seh' mich Wessi ohnehin eher als Süddeutscher als als Westdeutscher :D

Warum die "Ossis" darauf immer so angepisst reagieren versteh' ich ehrlich gesagt nicht. Im Osten gibt's und gab's speziell im Automobiltechnischen Bereich viel know-how und es sind auch Traditionen vorhanden, von denen viele Wessis vermutlich gar nix wissen...


09.09.2009 21:58    |    Anni1982

Gegen die Pumpe MEI-FI.:D BMW Ossi-Karren? Na ja, Bayern und Dunkeldeutschland...die tun sich nix....:cool:


09.09.2009 21:59    |    tino27

Ich sehne den Tag her, an dem die endlich wieder weg is. :rolleyes:

 

Ein Problem, was ja schon genannt wurde, ist ja, dass die Situation von Melkus zu Ostzeiten ne relativ einzigartige war, die es so heutzutage wohl kaum noch irgendwo auf der Welt gibt. Nur gibt es heutzutage keinen Mangel an Sportwagen.

 

Es gibt sicher genügend zahlungskräftige Neubundesbürger, aber ich hätte mir mehr Retrodesign gewünscht. Vlt hätte man auch mehr in die Richtung "Sportwagen fürs Volk" (ähnlich dem Speedster) gehen sollen mit entsprechender Großserientechnik im Rücken. Das entspräche schon eher der Firmengeschichte.


09.09.2009 22:02    |    Anni1982

Ich auch. Eine häßliche Karre.:D


09.09.2009 22:03    |    emil2267

hey anni !

 

klick mich feste :D


09.09.2009 22:26    |    252003

Vielleicht hätte der Sepp doch lieber einen Profi fürs Marketing einstellen sollen - bei 2,5 Mio. Einnahmen im Jahr... Halten wir zusammenfassend fest:

 

1. Das Design gefällt nicht

2. Die Technik von Toyota kommt auch nicht gut an

3. Der Name erinnert an eine Melkkuh (Autofahrer ist die ... der Nation :D)

4. Der Preis ist vollkommen am Markt vorbei

Joker


09.09.2009 22:28    |    Michael Gehrt

Mich stört das Geplänkel Ossi vs. Wessi nicht. :D Aber BTT. Was uns Ossis betrifft: Aus dem Gebiet von Ostdeutschland (genauer gesagt aus Zwickau) kommt Horch und Audi (halt noch aus der alten Zeit), in Meerane (10 km von Glauchau) gab es eine bekannte Karosseriebaufirma und heutzutage sitzt in Leipzig BMW und Porsche und in Dresden die Gläserne VW-Fabrik mit der Phaeton-Produktion. In Eisenach sitzt Opel.

 

Wenn man die Bereiche außerhalb des Automobils mal betrachtet sitzen z.B. in Glashütte mittlerweile 10 Uhrenmarken. Von der Midrange-Preisklasse (Bruno Soehnle) bis zur Upperclass (Lange&Söhne). Dazu in Jena Carl Zeiss etc. Also was Hightech betrifft braucht sich der Osten nicht zu verstecken.

 

Selbst VW arbeitet heute noch mit einer (sozialistischen) riesigen Stahlpresse aus der WMW-Produktion Erfurt. Hab ich bei der Werksbesichtigung in Wolfsburg im Stahlpreßwerk für den Golf VI gesehen.

 

Daher verstehe ich die Aversion gegen den Melkus nicht. Er ist nichts weiter wie ein Artega, Gumpert Apollo, Yes! oder Wiesmann.

 

Warum wird also etwas gegen Melkus gesagt, aber nichts gegen die anderen. Sind diese Firmen soo viel besser ? Wiesmann ist auch "nur" ein BMW-Handel, der einen Ableger auf Sportwagen mit BMW-Technik aufgebaut hat. Yes! ist auch nichts weiteres als das Werk von ein paar Ingenieuren, die einen Roadster als Nischenprodukt herstellen. Ebenso wie Gumpert oder Artega Sportwagen in Nischenbereichen. Also mit welchem Recht wird einem Melkus das Existenzrecht abgesprochen, den anderen aber nicht ? Hat jemand schon einmal den neuen Melkus (außer auf Fotos) live gesehen ? Hat ihn jemand gefahren, daß er sich ein Urteil erlauben kann ? Eher nicht.

 

Also etwas vorsichtig. Und der Melkus wird von den Stückzahlen auch nicht so ins Gewicht fallen, daß er als Massenprodukt an jeder Ecke steht.


09.09.2009 23:08    |    bjoern1980

Der Melkus wird vermutlich an gar keiner Ecke stehen - ich brauche den Wagen nicht gefahren zu haben, um beurteilen zu können, dass das Drumherum reichlich daneben ist.

"Live" sehen muss ich ihn auch nicht, die wenigen Pressefotos genügen.

 

Es wird sicher auch einen Grund haben, warum in Sepp Melkus´ PR-Welt keine Rede vom Toyota-Motor ist, stimmts? Macht sich nicht gut mit dem Preisschild.


09.09.2009 23:23    |    emil2267

das drumherum hat bei bisherigen melkus auch keine grosse rolle gespielt,der alte melkus war früher rennfahrer & kein designer,selbst die flügeltüren haben absolut nix mit optik zu tun,sie wurden einfach verbaut um die türen des relativ breiten wagens ohne beschädigungen in den schmalen DDR standard-garagen öffnen zu können !

 

schönheit liegt zudem im auge des betrachters,wobei der meiner meinung nach auch nen bissel giftiger aussehen dürft :)

 

vielleicht liegts auch nur einfach an der langweiligen lackierung ?

 

das darin nen toyota-motor werkelt sollte kein problem sein,das macht er in anderen sportwagen auch & wenn der es net wäre,wäre es wohl nen VW-/audimotor geworden,wie so oft halt auch schon :o

 

es heisst ja net,dass irgendeiner ne tarnkappe über nen ollen corolla drübergestülpt hat & dafür den gegenwert eines SL 55 verlangt !

 

da steht auch nirgendwo drinnen,dass es mit nem aufgemotzten toyota MR2-motor fährt & der elise hat mit den alten rover-agreggaten auch ordentlich gerockt :)


09.09.2009 23:26    |    Anni1982

Ne Presspappe mit Reis-Motörchen für 100k...that beats the barrel the bottom out...WIE frech muss man denn sein...hat der Melkus eigentlich zuviel Karo geraucht?:confused:


09.09.2009 23:28    |    tino27

YES! und Gumpert haben aber den Vorteil, keine Geschichte zu haben, an der sie sich messen lassen müssen.

 

Gumpert und sein seltsames etwas find ich jetzt auch nicht so dolle, aber YES! strahlt für mich einige Faszination aus, da es doch eine nette Geschichte ist, wie alles zusammen gekommen ist. Und er ist preislich annehmbar.


09.09.2009 23:30    |    emil2267

es is ne glasfaserverbundkarosse auf nen alu-gitterrohrrahmen mit carbon-crashboxen !

 

so werkstoffe scheint man wohl nicht zu kennen,wenn man nur mit so orangfarbenen eisenschweinen unterwegs is ;)


09.09.2009 23:33    |    Anni1982

Bis auf die Carbon Crashboxen hatte meine Ex - A 110 diese Werkstoffe auch...der Mülleimer hat alle drei...also bitte keine haltlosen Unterstellungen. Das ist mein Metier. Danke.


09.09.2009 23:34    |    tino27

-gsefh


09.09.2009 23:34    |    emil2267

scheint net so,hier musst de es eindeutig übersehen haben :eek:


09.09.2009 23:37    |    Anni1982

Ich hab´s mir gar nicht erst durchgelesen...die Herkunft der Karre reicht mir schon....

 

Tino, Junge, Deine Aversion gegen meine Person ist ja bekannt...aber Deine ständigen Andeutungen nerven...überlass den anderen Usern doch bitte ihre eigene Meinung...support kannste auf´m Bau anbringen. Danke.

 

Schnell noch Edith bemüht...gut so!;)


09.09.2009 23:45    |    emil2267

vielleicht könnte man die produktion nach leipzig verlagern,wenn dir dabei lieber is ?

 

so im schatten des werkes,wo der porsche carrera GT hergestellt wurde :D


09.09.2009 23:47    |    Anni1982

Mit ein Grund, den Pfefferstreuer und CGT nicht zu kaufen....:D


10.09.2009 00:00    |    tino27

Zitat:

.aber Deine ständigen Andeutungen nerven

Ach, schön, da kennst du das Gefühl also auch. Wunderbar. :)

 

Weiß einer wo das Ding in Dresden zusammengebastelt werden soll?

 

Man könnte ja die Anlagen von YES! nehmen, da hat man auch gleich erfahrenes Personal.


10.09.2009 00:08    |    sampleman

Irgendwer hier hat die Frage gestellt, wieso ein Melkus 1000 RS nicht gleichberechtigt neben westdeutschen Sportwagen stehen soll. Na, das ist ganz einfach: Weil er nicht konkurrenzfähig war. Ist Melkus mit der Kiste jemals im Westen gegen klassenübliches Material angetreten? Vermutlich wäre jeder talentierte Tourenrennfahrer mit einem mild modifizierten BMW 2002tii Kreise um diese Zwiebackfräse gefahren.

 

Natürlich wussten halbwegs beschlagene Menschen auch im Westen vom Melkus-Flügeltürer, doch seinen Charme bezog das Auto in meinen Augen nur aus einer Tatsache: Dass da einer ein Sportcoupé gegen den erklärten Widerstand eines totalitären Regimes baute, was sowas eher dekadent fand. Ansonsten, machen wir uns doch nichts vor: Der Melkus sah aus wie gewollt und nicht gekonnt. Das "nicht gekonnt" lag sicherlich nicht am mangelnden Talent oder Ehrgeiz seines Erbauers, sondern an den Umständen.

 

Okay, heute sind die Umstände andere. Heute muss man nicht mehr auf Stückwerk aufbauen, aus vorhandenen Müll-Motoren das Maximum herausholen. Man kann sich aus allen verfügbaren Komponenten das Beste raussuchen. Die Mauer ist gefallen, vor 20 Jahren schon.

 

Heute stellt sich für mich ganz einfach die Frage: Was kann eine kleine Ost-Klitsche, die vor 35 Jahren einmal eine Sportwagen-Kopie zusammengefrickelt hat, besser als ein Großserienhersteller, der seit 50 Jahren kontinuierlich Autos entwickelt und optimiert? Und für 100K bekomme ich ja schon einen Ferrari-Jahreswagen, was soll ich da mit diesem hässlichen Exige-Klon?

 

Sampleman


10.09.2009 00:11    |    252003

Sicher werden die Preise schnell stark sinken - entsprechend der Nachfrage.

Joker


Deine Antwort auf "Melkus, eine Marke kehrt zurück....aber wie!!"

Blogempfehlung

Mein Blog hat am 09.01.2009 die Auszeichnung "Blogempfehlung" erhalten.

Blogautor(en)

andyrx andyrx

Moderator

Renault

bin Jahrgang 1960 und immer noch locker drauf;)

 

gebürtiger Hesse der nun in Bayern zuhause ist.

Hobby's sind natürlich Autos insbesondere mit Wankelmotor, Motorrad fahren und Allrad / Offroad fahren

 

Ungarn ist eine Art zweite Heimat geworden,Land und Leute sowie das Klima sind herrlich dort.

Besucher

  • anonym
  • pgpro
  • HerrLehmann
  • Maakus
  • Alfons007
  • alex.miamorsch
  • Face-1008
  • worti32
  • Andrea_
  • AnyTime

Dauergäste/avatare/Ladezeit lang!! (2247)

Archiv