• Online: 6.805

MOTORTESTS.de - Test und Erfahrungsberichte aus der MOTOR-TALK Community

Olli the Driver

Über meine Volvos, meinen Peugeot und andere schöne Autos

15.10.2008 22:37    |    Olli the Driver    |    Kommentare (52)    |   Stichworte: Erfahrungsberichte, Probefahrt, S60, V50, V70, Vergleich, Volvo

Der zweite Elchtest. Nachdem der kleine V50 letzte Woche bereits eine gute Figur gemacht hat ist jetzt der V70 dran. Aus Budget- und CO2 Gründen wäre der 2.0D der Motor der mich für meinen Firmenwagen am ehesten interessieren würde. So einen Wagen hat mein :) aber nicht, dafür gibt es einen V70 D5 Momentum mit Geartronic. Also nicht ganz der Wagen den ich wählen würde, aber dafür bietet dieser Wagen eine gute Gelegenheit für einen Vergleich mit meinem S60 D5 Geartronic. Auch dieser Vorführer ist aus 2007, hat auch schon fast 30.000 km auf dem Tacho, nun gut, dann ist er wenigstens anständig eingefahren. Die Verarbeitung des Wagens macht auch einen guten Eindruck.

 

Beim Platz nehmen merke ich sofort wie gut die Volvo Sitze mit meinem Rücken harmonieren. Hier haben sich zwei gefunden die sich gesucht haben. Da dürften sich die deutschen "Premium-Hersteller" gerne noch was abgucken. Wieder einmal muss ich aber feststellen, das die Sportsitze in meinem 2004er S60 noch eine Spur besser sind. Aber das großartige Wohlfühl-Feeling ;) das mein S60 bietet stellt sich auch hier ein. Dem Fahrer offenbart sich ein sehr großzügiges Platzangebot, locker und luftig geht es hier zu, weniger eingezwängt als in so manchem deutschen Hecktriebler der einen auf großer Sportler macht. Auch die Rücksitzbank bietet hinten auch Erwachsenen genügend Platz. So opulent wie im Skoda Superb geht es hier nicht zu, aber es reicht, und dafür bleibt noch genügend Platz im Kofferraum. Eine wahre Halle, vermutlich auch als Smart-Parkplatz zu verwenden ;). Praktisch ist das Haltesystem für Taschen, so findet meine Notebooktasche guten Halt ohne in jeder Kurve durch den ganzen Laderaum zu fliegen. Unter dem doppelten Boden, der durch einen Gasdruckdämpfer hochgehalten wird, findet allerlei Kleinkram Platz. Praktisch ist die elektrische Heckklappe, die sich mit der Fernbedienung auch öffnen lässt, zum schließen reicht ein Tastendruck an der Klappe. Ein nettes Feature, das ich aber nicht unbedingt bräuchte.

 

Das Cockpit gefällt mit seinem schlichten Design und einer guten Funktionalität. Die Bedienung gibt keine Rätsel auf, der Wagen erklärt sich fast von selber. Im Vergleich zum V50 wirkt das Cockpit moderner und auch hochwertiger. Insbesondere das Styling des Armaturenbretts auf der Beifahrerseite wirkt beim V50 vergleichsweise plump, beim V70 wird die große Fläche durch die breite Aluleiste angenehm aufgelockert. Die neue Farbe der Armaturenbeleuchtung, eher in Richtung Blau-Grün anstatt einem mehr in gelbliche tendierenden Grün wie noch in den anderen Volvo-Modellen, findet nicht meine ungeteilte Zustimmung. Zum Glück nicht so stechend blau wie bei VW, aber nicht so gut abzulesen wie eine grünliche Beleuchtung. Zudem scheint es hier wieder eine Auflicht-Beleuchtung zu geben, die Mitte des Instrumententrägers wird von einer LED angestrahlt. Die Beleuchtung der kurzen roten Zeiger fällt dagegen zurück, bei Dunkelheit dimme ich die Armaturenbeleuchtung etwas weil es mir sonst zu sehr blendet, mit der Konsequenz das die Zeiger nur noch schwer zu erkennen sind (Die Fotos geben das leider nicht so deutlich wieder wie ich es empfunden habe).

Im Display wird jetzt nicht nur der aktive Tempomat angezeigt, sondern auch die eingestellte Geschwindigkeit. Finde ich grundsätzlich gut. Wenn der Tempoamt, z.B. durch eine Bremsung, ausgeschaltet wird bleibt die gewählte Geschwindigkeit in Klammern stehen. Überschreitet man das eingestellte Tempo, bleibt dieses trotzdem in der Anzeige. Hier wird es etwas verwirrend. Eine etwas kleine Anzeige für den Tempomat und die Anzeige so wie sie jetzt ist als digitaler Tacho würde mir besser gefallen, so wirkt es auf den ersten Blick komisch, wenn man auf dem Tacho 70 sieht während man tatsächlich schon 100 drauf hat. Nette Idee, aber in der Umsetzung nicht ganz geglückt.

 

Erstaunlich: in diesem größeren, teureren und eigentlich moderneren Auto wird noch ein Navi mit mehreren DVDs eingesetzt, der kleine V50 hat schon ein Festplattensystem. Das fällt mir auf als ich nach der Version sehen will, dort ist eine Karte dargestellt aus der ersichtlich wird, das nicht ganz Europa auf dieser DVD enthalten ist. Leider vergesse ich zu testen ob wenigstens die Hauptstraßen der anderen Länder drauf sind, so das wenigstens ein grenzübergreifendes Routing möglich ist. Dafür kommt mir die weibliche Stimme hier nicht ganz so träge vor wie im V50. Angenehmer Punkt, der mir auch am V50 aufgefallen ist: während eine Verkehrsdurchsage läuft unterbricht das Navi nicht die Durchsage durch einen eigenen Text, sondern gibt nur einen kurzen Gong ab der auf die Anweisung im sehr gut platzierten Display oben auf dem Armaturenbrett aufmerksam macht. Auch sonst hinterlässt das RTI einen guten Eindruck wie schon im V50, zwar optisch nicht das modernste System, aber funktional. Eine Spracheingabe wäre schön, aber mit den Tasten am Lenkrad geht es auch.

 

Das High Performance Radio hinterlässt wiederum einen guten Eindruck, ein guter Sound mit den verschiedensten Musikrichtungen, das Angebot von pooh mal das Premium Sound System zu testen werde ich bei Gelegenheit trotzdem gerne wahrnehmen :).

 

Die Halogenscheinwerfer liefern ein ordentliches Licht, mein Eindruck von diesen ist aber nicht ganz so gut wie von denen im V50, vielleicht hier einfach nur etwas zu kurz eingestellt?

 

Das Fahrwerk: ein zu einem Elch gewordener Traum von Fahrkomfort. Der absolute Sieger in meinem bisherigen Vergleich. Souverän bügelt das Fahrwerk alle möglichen Unebenheiten weg, stoisch zieht der Wagen seine Linie auf der Autobahn, auf der Landstraße ist er agil genug, nicht so behäbig wie mein S60. Der Wendekreis dieses größeren Autos ist deutlich kleiner als beim S60. Den unvergleichlichen Komfort, den ich im S60 genieße, kann mir auch der V70 liefern, und das noch etwas besser. Leider kann ich nicht mit einem Citroen vergleichen ;), aber im Vergleich mit Audi, Mercedes etc. gewinnt der Volvo die Komfortwertung ganz klar.

 

Der V70 bietet mir endlich mal die Gelegenheit, den neuen D5 Motor zu testen. Mein S60 aus 2004 hat noch den alten D5 mit 163 PS, 5-Gang Geartronic und keinen Rußpartikelfilter. Der V70 hat die überarbeitete Version des Motors, 185 PS, 6-Gang und RPF. Neure Version der Common-Rail Einspritzung und sicher noch so einiges mehr. Damit hat er auf dem Papier gute Karten - aber leider auch nur da. Von Beginn an fällt mir die hohe Geräuschkulisse auf. Klar, auch mein D5 verheimlicht nicht, das er ein 5-Zylinder ist, bleibt dabei akustisch aber im Hintergrund. Ganz anders der modernere Motor im V70. Ein sehr kerniges Geräusch ist stets präsent. Von der Art her nicht unangenehm (da fand ich den Mercedes C220 CDI störender), ich mag 5-Zylinder-Sound, aber die Lautstärke ist zu hoch. Wenn im Radio eine Lautstärke im oberen Drittel gewählt ist wird der Motor zwar problemlos übertönt, aber bei "Zimmerlautstärke" bleibt der Motor stets vernehmbar. Ich kannte bisher nur den alten D5 in meinem S60 und habe mich bei den Diskussionen im Forum immer gewundert, warum so viele Leute, gerade auch welche die von Fremdmarken kommen, mit dem Motor nicht glücklich werden. Aber jetzt verstehe ich das etwas besser. Wer von einem deutschen "Premium-Produkt" einen 6-Zylinder gewohnt ist wird diesen Motor als Rückschritt empfinden. Er hat seinen Reiz, aber er reizt auch die Ohren, damit passt er nicht so gut zu so einem komfortablen Auto wie dem V70. Es wäre unfair hier von einer Enttäuschung zu sprechen, aber mein S60 harmoniert prächtig mit dem alten D5, und auch der V50 hat mit dem 2.0D einen hervorragend zu dem Wagen passenden Antrieb, diese Harmonie will sich beim V70 mit dem D5 leider nicht ganz einstellen.

 

Wäre der 2.0D eine Alternative in diesem Auto? Nun, mit der Leistung meines S60 bin ich zufrieden, und auch der 2.0D im V50 war o.k.. Im größeren und schwereren V70 verpuffen die 22 Mehr-PS aber nahezu wirkungslos. Nicht falsch verstehen, dieser Wagen ist damit absolut ausreichend motorisiert, mehr würde ich im Alltag nicht brauchen. Das zeigt mir aber auch, das ein schwächerer Motor in diesem Auto nicht ganz nach meinem Geschmack wäre. Mal ein Vergleich der technischen Daten:

 

Code:
Modell Getriebe  PS  Drehmoment    Gewicht Vmax 0-100 Verbrauch
S60 D5   5-G A   163 340/1750-3000 1604    210  9,9   7,6
V50 2.0D 6-G S   136 320/2000      1472    205  9,6   5,8
V50 2.0D 6-G DSG 136 320/2000      1495    205  9,7   6,0
V70 2.0D 6-G S   136 320/2000      1664    195 11,4   5,9
V70 2.4D 6-G S   163 340/1750-2750 1704    210  9,9   6,7
V70 2.4D 6-G A   163 340/1750-2750 1715    205 10,5   7,5
V70 D5   6-G S   185 400/2000-2750 1704    225  8,9   6,7 
V70 D5   6-G A   185 400/2000-2750 1715    215  9,4   7,5

 

Der V50 2.0D erreicht also etwa die Fahrleistungen die ich vom S60 gewohnt bin. Im V70 müsste ich dafür schon zum 2.4D Handschalter greifen oder eben zum D5 Geartronic. Die sind aber aufgrund des Preises und des CO2 Wertes für mich aber als Firmenwagen unpassend, da müsste ich einiges zuzahlen. Der 2.0D im V70 scheint mir, nur nach den Papierwerten zu urteilen, für meinen Anspruch zu schlapp zu sein.

 

Ich behandle die Autos die mir zur Probefahrt anvertraut werden mit Respekt. Andererseits muss ich auf knapp 150 km entscheiden ob der Wagen für 150.000 km taugt. Da fahre ich nicht wie normal, mein Fahrstil ist eher spaß- als vernunftorientiert. Das zeigt sich natürlich auch im Verbrauch. Den mit 5,8 l angegebenen V50 habe ich mit knapp 8 l bewegt, der V70 nimmt sich knapp 11 l :eek:. In der Praxis würde ich hier schon mit einem 2 l niedrigerem Verbrauch rechnen, aber selbst dann scheint mir der D5 hier etwas zu durstig zu sein.

 

Tja, bei aller Qualität die der V70 hat, im Motorenbau hinkt Volvo der Konkurrenz hinterher. Der 2.2l 4-Zylinder mit 17x PS im Mondeo und 407 hat einen guten Eindruck gemacht, schade das sich Volvo hier nicht im Konzernregal bedient, dieser Motor könnte die Attraktivität dieses tollen Autos noch erhöhen.

 

Ein großartiges Auto, aber auch artig groß. Das zeigt sich als ich zu Hause in meinen reichlich schmalen Stellplatz rangiere. Auf der einen Seite der hohe Zaun, auf der anderen Seite der Kleinwagen meiner Nachbarin, die vielleicht irgendetwas kann, aber einparken gehört definitiv nicht zu ihren Fähigkeiten. Also öffne ich die Tür so weit, das der schwedische Stahl ihre Sardinenbüchse nicht zerquetscht. 9 cm breiter als der V50, 6 cm breiter als der S60, die Zielgruppe dieses Wagens scheinen eher Garagenbesitzer als Etagenwohnungsmieter zu sein. Und der XC60 ist noch mal 3 cm breiter :eek:.

 

Was bleibt als Fazit? Ein grundsätzlich positiver Eindruck vom Volvo V70. Ein sehr schönes Auto, das seine Passagiere mit viel Komfort verwöhnt. Perfektes Fahrwerk, mit die besten Sitze die man finden kann. Unaufgeregt und gut. Ein sehr individuelles Fahrzeug, das man auch auf dem größten Supermarktparkplatz selten ein zweites mal findet, während der Fahrer des silbernen Passat vergeblich versucht, den 5. identischen Wagen zu öffnen ;). Ein Auto für entspannte Genießer, die auch gerne zügig fahren, aber für die Sportlichkeit unwichtig ist. Aber auch ein Auto das ich, zumindest mit diesem Motor, nicht ganz uneingeschränkt weiterempfehlen kann. Unbedingt selber fahren und prüfen ob es gefällt.

 

Ich mag den V70. Er bietet deutlich mehr von dem Volvo-Feeling, das ich schätze seit ich meinen S60 fahre. Aber der V50 hat auch seine Reize. Ich bin noch etwas unentschlossen, aber je mehr ich darüber nachdenke, desto mehr schlägt das Pendel zugunsten des V50 aus. Ich werde noch einige Nächte darüber schlafen, vor März brauche ich den Wagen nicht und mein Verkäufer verspricht eine Lieferzeit von ca. 2 Monaten, das gibt mir jetzt etwas Luft zum Nachdenken und vielleicht doch noch mal die Chance, einen C70 zu testen. Aber ich bin mir jetzt ziemlich sicher das auch mein nächster Wagen ein Volvo wird. Muss zwar noch mal über A4 und C-Klasse nachdenken, aber die beiden Elche haben ihre Sache so gut gemacht das ich eigentlich keine Veranlassung zu einem Wechsel sehe.


20.10.2008 20:51    |    meehster

Olli, ich hab im Insignia ja auch nicht bei einem Opelhändler gesessen, sondern auf der RehaCare-Messe (Bericht vom Messebesuch in meinem Blog).

 

Ansonsten sieht es ja offenbar wirklich nach dem kleineren Volvo aus. Und das kann ich auch sehr gut nachvollziehen. Nur den Diesel irgendwie nicht ;)


20.10.2008 21:01    |    Olli the Driver

Wenn Volvo einen modernen Benziner mit Turbo hätte, so das man auch bei niedrigen Drehzahlen genügend Drehmoment hat, wäre das eine Überlegung wert. Ein Saugbenziner < 3,0 Liter Hubraum reizt mich aber nicht, da fahre ich lieber Diesel. Beim A4 wäre mir die Entscheidung zwischen 2.0 TDI und 1.8 TFSI nicht so leicht gefallen. Die Volvo Benziner haben aber einen zu hohen CO2 Wert und ein Diesel kommt mich als Firmenwagen bezüglich des von mir zu zahlenden Eigenanteils deutlich günstiger.


20.10.2008 22:22    |    Trackback

Kommentiert auf: Olli the Driver:

 

Das Heer der Autos, Teil 2: Die 2 Volvos

 

[...] einfach gefallen. Der Passat CC ist sehr schön, bietet aber zu wenig Nutzwert und ist für das gebotene zu groß.

 

Der V70 punktet durch den nochmals besseren Komfort im Vergleich zum V50 und die besseren Materialien [...]

 

Artikel lesen ...


21.10.2008 11:17    |    XC70D5

Zitat:

daruf wird es hinauslaufen. Habe mir die Wagen ja gestern noch mal angesehen und eine Nacht drüber geschlafen, dazu die verschiedensten Varianten durchkonfiguriert. 16" reicht mir, die 17" jetzt habe ich nur drauf weil die beim Black Edition dabei waren. Leder ebenso. Also reicht ein Momentum, elektrische Sitzverstellung brauche ich nicht. Ein V70 mit der nötigsten Ausstattung kostet so viel wie ein V50 mit allem was mir wichtig ist und einigem mehr.

Zitat:

Was habe ich die ganze Zeit gesagt? "An Deiner Stelle würde ich den V50 nehmen"

Hättest Du mal direkt auf mich gehört, hättest Du Dir (und uns) den ganzen Sch...önen Blog hier (er)sparen können :rolleyes: :D ;)

 

 

Gruß

 

Martin


21.10.2008 21:29    |    Trackback

Kommentiert auf: Olli the Driver:

 

Elchtest dritte Etappe - Probefahrt im Volvo C70 2.0D

 

[...] aktuellen D5 Motor mit 180 PS und Geartronic (= Automatik) bin ich, ähnlich wie schon beim Test des V70 D5 GT, etwas enttäuscht. Die Leistung reicht locker aus, aber der Motor ist laut. Lauter als mein "alter" D5. [...]

 

Artikel lesen ...


21.10.2008 21:33    |    Olli the Driver

Zitat:

Hättest Du mal direkt auf mich gehört, hättest Du Dir (und uns) den ganzen Sch...önen Blog hier (er)sparen können

Aber du fährst einen BMW X3, wie soll ich von jemandem der so ein Auto mag einen Ratschlag annehmen ;) :p :D


23.10.2008 14:56    |    Trackback

Kommentiert auf: Volvo V70, XC60, XC70, S80 (ab 2007):

 

S80 Motorenupdate D5

 

[...] GT sich bezüglich Verbrauch und Geräuschniveau zeigt.

 

Gruß

Renesomi

Einen Vorgeschmack kannst Du ja hier lesen:

Auszug:

"Der V70 bietet mir endlich mal die Gelegenheit, den neuen D5 Motor zu testen. Mein S60 [...]

 

Artikel lesen ...


16.11.2008 12:34    |    Trackback

Kommentiert auf: Volvo V70, XC60, XC70, S80 (ab 2007):

 

v50 oder v70

 

[...] Zu allen diesen Themen findest du einen passenden Beitrag in meinem Blog ;).

 

Wendekreis

Test V50 2.0D

Test V70 III D5 GT

 

Die Wendigkeit ist beim V50 besser, aber der Wendekreis vom V70 III ist schon kleiner als der vom [...]

 

Artikel lesen ...


29.12.2010 17:34    |    Trackback

Kommentiert auf: Olli the Driver:

 

Brav? Oder nicht brav? Mein Test vom Volvo V60 D5 Summum

 

[...] Erwachsene längere Strecken leicht ertragen, wer mehr Platz braucht kann immer noch zum S80/V70 greifen.

 

Die Bedienung gibt keine Rätsel auf, größte Neuerung ist das neue Navi mit dem Sensus Bediensystem. Das [...]

 

Artikel lesen ...


06.01.2011 11:03    |    Trackback

Kommentiert auf: Volvo S60 II, V60 I, S80 II, V/XC70 III, XC60:

 

Konfiguration V60

 

[...] oder GT? Ich bin 5 Jahre lang dem S60 I D5 163 PS GT gefahren, im unmittelbaren Vergleich dazu habe ich den V70 III D5 185 PS GT getestet, der war schon lauter, für mich zu laut. Diesen Eindruck hat dann später der Test des [...]

 

Artikel lesen ...


30.05.2011 20:50    |    Trackback

Kommentiert auf: Volvo S60 II, V60 I, S80 II, V/XC70 III, XC60:

 

Armaturenbeleuchtung beim V70 III

 

[...] http://www.google.de/search?...

 

=>

http://www.motor-talk.de/.../...obefahrt-im-volvo-v70-d5-t2012090.html

 

das war jetzt zu schwer?

*kopfkratz*

[...]

 

Artikel lesen ...


Deine Antwort auf "Elchtest zweite Etappe - Probefahrt im Volvo V70 D5"

Der Schreiberling

Olli the Driver Olli the Driver


 

Inhaltsverzeichnis

Hier geht es zum

Blog Inhaltsverzeichnis

Hat jemand was gesagt?

Blogleser (204)

Blogempfehlung

Mein Blog hat am 06.10.2008 die Auszeichnung "Blogempfehlung" erhalten.

Wer war gerade hier?

  • anonym
  • Eifel-Elch
  • Olli the Driver
  • m1rv
  • peugeotyankee
  • Martinoo
  • BMWhite
  • Locorella
  • Badland
  • holgor2000

Blog Ticker