• Online: 6.689

MOTORTESTS.de - Test und Erfahrungsberichte aus der MOTOR-TALK Community

Olli the Driver

Über meine Volvos, meinen Peugeot und andere schöne Autos

08.01.2009 21:04    |    Olli the Driver    |    Kommentare (117)    |   Stichworte: Volvo

Mitte letzten Jahres war die Welt noch in Ordnung. Der Wirtschaft ging es gut, Volvo baute die besten Autos der Welt :D :D und mir fiel es am Ende relativ leicht, mich für ein neues Auto zu entscheiden. Aber während ich gerade die letzten Probefahrten mache, geht die Weltwirtschaft in die Knie, alle Unternehmen sparen und die Bestellung meines Firmenwagens wird auf Anfang 2009 verschoben.

 

Und jetzt? Volvo Cars ist eine Tochter von Ford, Ford geht es schlecht, so schlecht dass die ihr Tafelsilber verscherbeln möchten. Haben in den letzten Wochen den Gerüchten zufolge (in diesem Thread hier diskutieren wir schon länger die Zukunft von Volvo) mit mehreren Autoherstellern über den Verkauf von Volvo verhandelt, bisher ergebnislos, die Amis haben sowieso kein Geld und auch den Europäern stehen harte Zeiten bevor, da braucht man keinen kränkelnden Nischenhersteller. Bleibt offenbar als letzter Strohalm für Ford der Verkauf an einen chinesischen Hersteller, die einen klangvollen Markennamen einer etablierten europäischen Marke wohl gebrauchen können.

 

Aber Volvo in der Hand der Chinesen? Gefällt mir nicht. Natürlich würde sich innerhalb der nächsten paar Jahre technisch kaum was ändern, der Volvo den ich jetzt bestellen würde wäre technisch in keinster Weise negativ beeinflusst, sollte es überhaupt zu dem Verkauf kommen (aber was ist die Alternative für Ford?). Rein objektiv betrachtet, ändert sich erst mal nichts, und für die Wagen die bereits gebaut sind wird sich erst recht nichts ändern.

 

Aber was ist mit dem Wert der Marke? Was wird in den nächsten Jahren aus dem Image? Bleibt ein Volvo ein Premium Produkt für Leute, denen ein BMW zu sportlich und ein Mercedes zu teuer ist? Oder wird man Volvo bald nur noch als Edel-Label eines Billig-Konzerns wahrnehmen? Die Art und Weise, in der Ford momentan agiert, beschädigt in meinen Augen den guten Ruf von Volvo.

 

Was nun? Die womöglich letzte Chance nutzen, einen "echten" Volvo (mit Ford Genen, da gibt es schlechteres) zu kaufen, oder sich erst mal distanzieren, eine Alternative wählen und bis zum übernächsten Auto abwarten, wie sich die ganze Geschichte entwickelt?

 

Wenn es mein eigener Wagen wäre, ich würde ihn noch eine Weile weiter fahren (der ist noch gut für weitere 170.000 km :)), aber der Firmenwagen muss bald abgelöst und der Nachfolger 4 Jahre lang gefahren werden. Mein Herz schlägt immer noch für Volvo, mein Kopf setzt mir in den letzten Tagen andere Flausen ins Ohr...


08.01.2009 22:31    |    UHU1979

Ich denke nicht, dass das "Image" der Marke Volvo bei chinesischen Eignern zwangsläufig stark negativ beeinflusst wird. Man denke an die Marke ThinkPad seit sie IBM an Lenovo verkauft hat. Auch heute genießen die Geräte (zumindest die meisten Baureihen) noch einen rel. guten Ruf. Agiert ein neuer Besitzer geschickt und entwickelt die Marke entsprechend ihres Charakters weiter, kann imho auch Volvo in Zukunft weiter wie bisher wahrgenommen werden.

 

Davon unbeeinflusst ist natürlich die Frage, ob das "untere" Premiumsegment (so nenne ich das mal in Abgrenzung zu Bentley, Rolls Royce etc.) in der Zukunft noch die gleiche Bedeutung auf den Märkten haben wird wie in den letzten Jahren.


08.01.2009 22:45    |    _RGTech

Ich denke, für dich ist bei der nächsten Bestellung (da termingebunden) primär das JETZT entscheidend. Und da hast du ja nicht zuletzt wegen der Sitze und anderer Vorzüge eine ziemlich eindeutige Entscheidung gefunden. Heißt, du hättest zumindest für die nächsten 4 Jahre deinen Frieden und das für dich Bestmögliche ausgesucht.

 

Was in 2 Jahren mit Volvo passiert, kann dir also eher egal sein. Gut, der Restwert deines jetzigen könnte durchaus sinken mit sinkendem Ruf/Image, aber ich denke mal, das tangiert eher den Leasinggeber (oder die Firma?) als dich.

 

Und beim nächsten Auto in vier Jahren wird wegen neuer verfügbarer Modelle eh wieder alles anders ;)


08.01.2009 22:54    |    meehster

Icxh verstehe Dich sehr gut, Olli.

Bei dem, der jetzt zu Dir kommt, sehe ich allerdings noch nicht so das Problem. Das Problem wird sein: Was kommt danach?


08.01.2009 23:16    |    _RGTech

Meehster fasst das, was ich geschrieben habe, mal locker in zwei Sätzen zusammen... und ich hab's trotz dreifachen Edits oben immer noch nicht ganz unmissverständlich formuliert bekommen... also im Zweifelsfall einfach "siehe meehster" ;)


08.01.2009 23:21    |    meehster

@ _RGTech: Daß ich etwas gut zusammenfasse, passiert nicht alle Tage ;) Jetzt genieße ich das Lob und warte auf weitere Antworten zum Thema :)


08.01.2009 23:33    |    Olli the Driver

UHU, ja, die Lenovo/IBM ThinkPads haben nach wie vor einen guten Ruf, wenn ich meinen T60 (beruflich leider Windows User) mal mit dem vergleiche was so in den Blödmärkten rumsteht schon einige Klassen besser, auch im Vergleich zu Fujitsu-Siemens gefallen mir die Lenovos besser. Mechanisch ist aber gegenüber meinem früheren ThinkPad 600X schon ein Rückschritt erkennbar.

 

_RGTech, richtig, jetzt ist entscheidend, aber mit dem Wagen muss ich in den nächsten 4 Jahren bei meinen Kunden (im Automotive-Umfeld) verfahren. Mit einem Volvo habe ich da ein neutrales Auto, mit dem ich keinem der Einheimischen Hersteller weh tue. Wiederverkauf interessiert mich beim Firmenwagen nicht, da muss sich mein Arbeitgeber drum kümmern.

 

Meehster, tatsächlich gute Zusammenfassung des Problems, nur mit der Nebenbedingung das in meinem beruflichen Umfeld das Auto ein wichtiges Thema ist. Ich muss in den nächsten 4 Jahren zu meiner Entscheidung stehen.


08.01.2009 23:56    |    _RGTech

Das ist natürlich auch eine Sache. Aber andererseits - ein Image geht nicht von heute auf morgen in den Keller, außer natürlich bei Leuten, die selber dicht am Thema sind. Sprich, Oma Müller wird auch in 10 Jahren Volvo noch für den Schwedenstahl aus den 80ern halten, wohingegen ein Autohausbesitzer in der gleichen Klasse die Konkurrenz weit genauer beobachtet, und schon nach 2 Jahren die jeweiligen Schwächen kennt und die Besitzer mow "auslacht".

 

Ich versuche gerade ein nicht allzu altes Beispiel für eine Übernahme mit "den Bach runtergehen" zu finden, aber Saab gibt's noch, Chrysler war nie richtig akzeptiert (obwohl...), das mit NSU ist schon viel zu lange her... Rover, aber die hatten schon weit vor dem letzten Niedergang ein eher zweifelhaftes Image... doch, eigentlich ist das gar nicht schlecht.

Die SD1 aus den Siebzigern waren noch "echte Rover", mit allen Stärken und Schwächen. Dann kam Honda, und die meisten Rovermodelle waren besser geliftete Hondas. Trotzdem ging's erst wieder mit BMW aufwärts (1994-2000), die Modelle kamen besser an den Massengeschmack ran (wie Volvo momentan ja). Und dann der Verkauf an eine wenig vertrauenswürdige Holding, die es aber immerhin schaffte, bis 2004 die alten Modelle zu vermarkten, was ja an sich nicht schlecht war... die Entwicklung lag schließlich noch bei BMW, und diese vier Jahre lang war Rover zwar wacklig, aber noch da. Wenig Neuumsatz aufgrund der unsicheren Zukunft (wie jetzt bei Volvo auch möglich!), aber das Image (je nachdem, welches sich in den Köpfen gefestigt hatte, das aus der Honda- oder BMW-Ära) veränderte sich nicht mehr großartig - man denke speziell an die MG-Versionen. Bis zum Aus dann.

Aber wie schon geschrieben, manche haben dieses Aus wahrscheinlich heute noch nicht mitbekommen, und andere gleich am Tag der Werksschließung :)


09.01.2009 00:17    |    Olli the Driver

Gute Beispiele. An die Marke NSU erinnere ich mich noch (110 oder 1200 :confused:) war das erste Auto das ich jemals gelenkt habe :), ist aber wirklich schon lange her...

Rover... ein Kumpel von mir hat noch in 2005 seinen MG F angesichts steigenden Ersatzteilbedarfs, dessen Beschaffung zweifelhaft war, wegbrechendem Händlernetz und eines stark zurückgehenden Wertverlusts schnell verkauft.

 

So schlimm würde es mir nicht ergehen, wie gesagt, Wertverlust spielt keine Rolle, Ersatzteilversorgung sollte in den nächsten Jahren auch kein Problem darstellen.

 

Es ist einfach nur eine Sache des Kopfes, auf welches Pferd ich jetzt setzen soll. Sollte halt kein totes sein... Der Kopf will eine vernünftige Entscheidung, mein Herz sagt: du bist mit deinem S60 zufrieden, du bist mit der Werkstatt zufrieden, der Verkäufer macht einen guten Job und berät dich gut, bleibe beim bewährten, die Zukunft kannst du nicht beeinflussen, jetzt entscheiden und gut.

 

Mein Kopf ist dabei den Glauben an die Marke Volvo zu verlieren :(


09.01.2009 00:35    |    meehster

Olli, in Deinem Fall würde ich sagen: Hör auf Dein Herz. Der Kopf sollte sich eher Gedanken machen, was die nicht ganz so nahe Zukunft betrifft, so meine Meinung.


09.01.2009 00:48    |    _RGTech

Dito. Denn in Rover-Maßstäben gesehen ist Volvo gerade erst im Jahr 2000 :)


09.01.2009 00:59    |    gseum

Ich hatte es woanders noch geschrieben: Wenn es dir ums Image geht, dann bist du gerade bei Automotive-Kunden auf der sicheren Seite - denn du hast ja noch einen "echten" Volvo für den sich m.E.n. das Image kaum ändern wird. Auch bei Saab z.B. zählt das Opelimage auch erst für die späteren Modelle.

Ergreif die eventuell letzte Chance!


09.01.2009 01:09    |    Olli the Driver

Zitat:

Ergreif die eventuell letzte Chance!

Das könnte sie wirklich sein, wer weiß schon wie es weitergeht.


09.01.2009 02:19    |    emil2267

prinzipiell denk ich auch nicht,dass es zwangsläufig schlecht fürs image sein muss ?!

jaguar & lotus z.b. sind immer noch absolute traumwagen,bei denen man überhaupt noch froh sein kann,dass es sie noch gibt !

 

für mich persönlich wäre als volvo allerdings eh nur der S40 interessant & da fängts schon an,wie sieht z.b. das auto aus,wenn man sich plötzlich alles von ford wegdenkt & wo soll dann plötzlich das knowhow bzw. die mittel für eigenentwicklungen herkommen :eek:


09.01.2009 06:57    |    querys

Mein Bruder, der in einem Volvo Autohaus arbeitet, sieht durchweg positiv in die Zukunft. Er meinte sogar, dass es denkbar wäre, dass Volvo "sich selber" kauft. Denn die Absatzzahlen und Umstätze sind ordentlich bei Volvo.


09.01.2009 10:15    |    pelzwurst77

Also wie ich schon mal an anderer Stelle gesagt habe...in letzter Zeit sehe ich viele "ältere" - mittlerweile erschwingliche Volvo 's bei uns rumfahren ! Aufgrund des Designs und des "Made in Skandinavia" (Northern-Europe)-Image gibt es viele derzeitige und potentielle Fans der Marke Volvo !

 

Da Volvo in Schweden einen ähnlichen Stellenwert wie VW in Deutschland hat, wird man die Marke auf keinen Fall "auslöschen" ! Zumal ja die riesige LKW-Sparte den Namen noch jahrzehntelang weitertragen wird. Es könnte höchstens sein, dass ordentlich abgespeckt wird, die Preise gesenkt werden und hier und da, das eine oder andere nette Gimmick aus Kostengründen nicht mehr weiterentwickelt wird. (Siehe Kristallglasmittelkonsole im neuen S 60 - der Hammer !!!)

 

Von mir aus, sollen die Inder oder Chinesen Volvo kaufen. Denn ich glaube, dass auf'm asiatischen Markt dem Know-How der Europäer mehr Respekt entgegengebracht wird, als wenn ein "neidischer" europäischer "Konkurent" die Marke kauft, um sie auszuschlachten.

 

Mein Fazit: Ganz und gar verschwinden wird Volvo nicht.


09.01.2009 11:56    |    der_deppen_daemel

Als Anhänger und Fan der Marke Volvo, würde ich es begrüßen, wenn Volvo weiterleben dürfte. Die schönsten Fahrzeuge kommen zwar nicht aus Schweden sondern Belgien (Kennerfrage ;)) aber trotzdem hat diese Marke irgendwie ein Image, welches keine weitere "Betonung" bedarf: Sicherheit.

 

Wer ein Volvo kauft weißt "Es ist sicherer als der Rest der gleichgroßen Fahrzeuge zu der Zeit". So zeigen ALLE Volvos 5* (und mehr) laut NCAP (und mehr weil Volvo weltweit den einzigen Crashtestanlage hat, wo man fast jede Situation nachstellen kann) und bieten Sicherheitsfeatures, die sonstige Hersteller nur gegen Aufpreis liefern.

 

Trotzdem, sollte die Marke an einen chinesischen HERSTELLER gehen, so wird es nicht lange dauern, und diese Sicherheitssache wird nicht einmal mehr erwähnenswert. Dazu ist, laut einem chinesischem Gesetz, das Beteiligen an Ausländischen Unternehmungen zwar erlaubt, jedoch nicht der Kauf und die Produktion im Ausland. De Fakto müsste man die Werke in Gent und Torslanda schließen, abbauen (wird ja gerne gemacht) und in China wieder aufbauen (bestes Beispiel hier zu ist die Marke MGRover. Die Fabrikhallen wurden KOMPLETT abgebaut. Und die Fahrzeuge, die in dieser Produktionsstaße vom Band liefen (75) fahren nun als Roewe 750 fast unverändert in China).

 

Dagegen würde ich eine Investorengruppe (KEINE Heuschrecken) begrüßen. Investorsen legen Geld an, woraus Volvo dann Potential schöpfen kann.

 

NOCH kann keiner sagen, wie die Zukunft der Marke sein wird.

 

Für mich gäbe es 2 gute Alternativen:

 

1. Volvo bleibt bei Ford, denn Ford "tat was" um Volvo in die Gewinnzone zu bringen (2000 oder 2001 hatte Volvo den größten Gewinn allerzeiten in der Firmengeschichte!).

 

2. Volvo und Saab werden zur "AB Volvo Saab" und sind erstmals eine Staatliche Unternehmung Schwedens. Gerne könnte man auch Königsegg mit einbinden ... :D

 

Für mich bliebe aber eine Option, sollte Volvo von den Chinesen übernommen werden:

 

Mein C30 bleibt und wird der letzte neue Volvo den ich mir kaufe/kaufte! Denn Ford-Technik ist besser als (entschuldige diesen Begriff) Reissfressertechnik!


09.01.2009 11:59    |    der_deppen_daemel

@ RGTech

 

Nicht alle Rover aus der Honda Era waren Hondas in Verkleidung!

 

Die 800er Serie war zum Beispiel eine Rover Entwicklung. Honda steuerte nur Motor, Getriebe und Aufhängung hinzu. Dafür machte Rover den Rest fertig. Der Honda Legend ist da mehr Rover als Honda und der Rover ist mehr Rover als Honda. Aber einen richtigen Rover gab es nur zu Zeiten VOR British Leyland. Selbst der SD1 ist kein richtiger Rover. Ich glaube, letzter richtige Rover war der P5 oder P4... Der Rest zusammengewürfelt aus Schrott von allen BL Marken :(


09.01.2009 12:38    |    V70_D5

Ich würde keinen Volvo mehr kaufen. Ehrlich gesagt wüßte ich keinen Grund. Den C30 halte ich für einen Betriebsunfall, das sehen offenbar viele Leute so. Der S40/V50 hat gegenüber dem in vielen Teilen baugleichen Focus nicht den Mehrwert, den der Kaufpreis suggeriert. Den S60 halte ich, verzeihe Olli, hoffnungslos veraltet. Hinten zu klein, heftig untersteuerndes Fahrverhalten, zu grosser Wendekreis, obwohl ich durchaus auch die Vorzüge schätze und verstehe warum Du ihn gekauft hast. Nur die Zeit des Wagens ist vorbei. V70: schönes und geräumiges Auto. ABER: als Familienwagen ist er mir zu eng und niedrig, da bevorzuge ich einen Van. Wer aber "nur" max. 2 Kinder hat, kommt mit diesem Wagen wunderbar zu Recht. Das ist für mich der einzige Volvo, der interessant ist. XC60: naja. Als ich die Innenraummasse sah, zogen sich die Mundwinkel nach unten. Eine einzige Modetorheit (ich fahre auch einen SUV, das wird aber mein erster und letzter sein. "Musste" nach meinen DPF defektgeplagten CIvic auf einen anderen Honda umsteigen, da Accord gerade vor Ablöse stand, hatte ich nicht viel Wahl. Honda nahm den Civic nur zu einem Bombenpreis unter dieser Bedingung zurück. Würde mir aber "freiwillig keinen mehr kaufen. Schreibe ich nur, bevor ein paar aufschreien, hat ja selber einen). XC90: hoffnungslos veraltet, zu schwacher Diesel, glaube gar nicht mehr an einen Nachfolger. S80: feine Limo, aber innen zu klein, und nur unter ferner liefen.

Was fehlt ist ein richtig grosser Kombi/Van. die Basis wäre ja bei Ford da. Volvo hatte immer das Image eines Familienautoherstellers. Da gehört ein Van hinein.


09.01.2009 12:46    |    Eifel-Elch

@V70_D5:

Ab wann ist ein Auto veraltet, insbesondere "hoffnungslos"? Und was bitteschön ist heftiges Untersteuern? Wegrutschen nach links, wenn man nach rechts lenkt? Ab wie vielen Personen rechnest Du eine Familie? Und warum ist der V70 zu klein? Und was bitteschön ist ein "richtig großer Kombi/Van"? Hast Du Vergleichsmodelle?

 

 

Gruß

 

Markus


09.01.2009 12:59    |    der_deppen_daemel

Ein richtig großer Van ist z.B. der S-Max oder die Galaxy. Groß, geräumig, 7 Plätze...

 

Mit dem C30 "Zitaten" werde ich mal ein Auge zudrücken :D


09.01.2009 13:12    |    Eifel-Elch

Er sprach ja eher von Kombi... daß die ganze Welt schon lange nach einem V90 schreit, ist bekannt. Aber sooo klein finde ich den V70 nicht, zumal er auch mit E-Klasse-Kombis von Mercedes oder 5er-BMW-Kombis locker mithalten kann. Gibts aktuell noch größere Kombis?

 

 

Gruß

 

Markus


09.01.2009 13:18    |    XC70D5

Olli, ich würde keinen Volvo mehr nehmen, auf keinen Fall, niemals nie!!!

 

 

Gruß

 

Martin

 

Der sich dann auf die nächste Reihe von Testberichten freut :D ;)


09.01.2009 13:53    |    go_modem_go

Habe einen Volvo - ein C70 2.4T, das letzte Fullsize Coupé aus dem letztem Baujahr 2002, noch auf der Plattform des alten 850 / S70I.

 

Selbst da war Volvo schon arg runtergewirtschaftet. Einer meiner bisher unzuverlässigsten Wagen, die Qualität der Komponenten hat im Vergleich zu vorher schwer gelitten (z.B. Auspuff, Drosselklappe, Innenraum. Motoren seit Ford nicht mehr Autogasfest, Handbremsen zerbröseln, Elektronikfehler, etc, usw.).

 

Das kann doch bei den neueren gepimpten Ford Focus / Mondeo keinen Deut besser sein...

 

Ein C30 ist doch kein Volvo - ist ein vollkommen überteuerter, lächerlicher Design-Focus für die Dolce & Gabana / Tommy Hilfmeinfinger Fraktion... :rolleyes:

 

Für mich gilt: Nie wieder Folvo!

 

Und lieber Chinesen / Indische Geldgeber als Ford. Bei den Chinesen dürften die Volvo Entwickler garantiert wieder die Oberhand übernehmen - was man von Ford nicht sagen kann (da hat Volvo Engineering zuletzt nur noch etwas Innenraumdesign und vor Allem Sicherheitstechnik gemacht)

 

Wenn, dann nur noch gebrauchte 960 / V90.


09.01.2009 13:58    |    JürgenS60D5

@V70_D5,

 

bitte definiere mal für uns was Du unter "hoffnungslos veraltet" hälst, insbesondere unter Berücksichtigung/Betrachtung der Eigenschaften eines Honda Civic, CR-V und FR-V. Ich erbitte keine Platitüden, wie "altes Radio", sondern handfeste, nachvollziehbare Argumente. Bist Du die aktuellen Modelle von VOLVO wirklich mal längere Zeit gefahren?

 

die Meinungen, was mit VOLVO passieren soll/wird und welchen eigenen Anteil VOLVO an der derzeitigen Situation hat, können wir aus den verschiedensten Sichtweisen diskutieren. Ich fahre seit 81 selbe Auto und habe schon so einige durch. Letztlich hat sich im Design sehr viel getan, im Verbrauch einiges und ganz viel ringsherum. Ich muss zugeben, dass ich viele Entwicklungen zwar für nett, aber in der Substanz für völlig verzichtbar halte.

 

Was hat VOLVO IMHO verpennt?

- Marketing zu betreiben. Man hat z. Bsp. moderne Bussysteme verbaut, als andere Hersteller noch Kilometerlange Kabelstränge eingebaut haben. Man war faktisch der erste mit CR2 (1600bar), Berichte darüber?

- man hat keine Leuchttürme gebaut: die "R-Modelle" waren gut, aber letztlich nur halbherzig, die Welt heutzutage lebt vom Gebrüll

- die Motoren so weiterzuentwickeln, dass sich auch bei Kunden als neu ankommen. Beispiel: Der 2-Liter mit 136 hätte schon lange einen Bruder mit 160-170PS bekommen können, der neue D5 mit 205PS und Doppelturbo ist schon mal ein Schritt....

- man hat nicht auf den "Motoren-Markt" geschaut. In aller Regel kam man immer mit etwas Verspätung. Und man hat auf alte Zöpfe gesetzt: Beispiel: der 3,2-Liter 6-Zylinder. Ein toller Motor, aber für den Dt. Markt völlig überflüssig. Statt dessen hätte man den 2.5FT aktualisieren können/müssen

- man hat zuwenig geschaut, was machen andere.


09.01.2009 14:00    |    XC70D5

Edith: da hat der Jürgen sich zwischen geschoben, war natürlich für den Post davor gedacht!

 

 

:confused:

 

Jepp, kurz nach´m Krieg war die Welt noch in Ordnung. Amen. :rolleyes:

 

;)

 

 

Gruß

 

Martin


09.01.2009 14:02    |    arndt1306

nicht zu vergessen das der" volvo konzern " seine pkw-sparte wieder zurückkauft. ich glaube denen geht es gar nicht so schlecht. dies würde sicherlich auch im interesse von schweden liegen. was aber mit saab passiert ? die haben doch durch die gm übernahme alles verloren was saab mal ausgemacht hat. vom design und qualität ein alptraum ...............


09.01.2009 14:10    |    V70_D5

Der alte V70II, den ich hatte war definitiv zu klein. Der V70III ist vom Innenraum ausreichend, der Kofferraum gross genug. Was ich bitter vermisse ist mehr Knieraum hinten. Da bietet der A6, und sogar der 5er mehr, die neue E-Klasse ist auch eine Quetschn. Wer regelmäßig Taxi fährt, merkt den Unterschied zum alten W210 überdeutlich. die meisten Kombis wurden überhaupt Lifestyleprodukte, von irgendwelchen überkandidelten Designern kreiert. Genau hier hätte Volvo eine Riesenmarktlücke: einen richtig schön grossen Kombi zu machen.

Der Mondeo Kombi ist eine starke Konkurrenz im eigenen haus, weil mindestens so geräumig, mit mehr Knieraum hinten gesegegnet trotz gleicher Bodenplatte, und deutlich billiger. Innen ist natürlich vom Styling her und der Materialqualität der Volvo eine eigene Klasse. Muss er auch sein.

 

Veraltet: die auf der alten Bodengruppe basierenden Volvo sind heftig Untersteuerer, und arg unhandlich. Moderne Autos liegen einfach besser. Und der D5 ist von vielen konmkurrenten auch längst überholt. Interessant ist auch, dass Ford für den Jaguar XF einen Superdiesel entwickelt haben, der für so ein Monster wie dem XC90 gerade richtig wäre, und dem S80 die nötige Souveränität einhauchen würde. aber schmecks. Und der XC90 ist sicher ein Relikt aus den Big is beautiful Zeiten.


09.01.2009 14:12    |    Eifel-Elch

hmm... kann ich immer noch nicht nachvollziehen... geh doch bitte mal konkret auf die Fragen ein.


09.01.2009 14:19    |    V70_D5

@Jürgen

 

Für mich war der Civic eine Übergangslösung und aus der Historie heraus, der CR-V eine Notlösung. In Zeiten wie diesen, werde ich mir nicht schon wieder ein neues Auto kaufen, aber ich bin jetzt sicher nicht ser grosse Hondafan, und sehe auch bei dieser Marke erhebliche Nachteile. Also bitte mich nicht in eine Rolle drängen.

Abgesehen davon, dass der Vergeich alleine schon aus preislichen Gründen unfair wäre. trotzdem ist der CR-V gegenüber dem XC60 das modernere Auto. Warum? bester Verbrauch in der Benzinerklasse, weil Honda obwohl sie die Motoren haben, sich freiwillig einschränken. Ich finde das für nicht so gut, mehr power täte dem Wagen gut, aber es trifft den Nerv der zeit sicher besser, als ein T6! Beim Diesel ist auch small beautiful. Wozu den Hubraum und den zusätzlichen Zylinder, wenn es der Honda Diesel gegenüber dem 2.4D genauso gut kann, und das sparsamer, obwohl der Honda Diesel auch kein Ausbund an Sparsamkeit ist. Obendrein ist der CR-V eindeutig grösser. Bitte die Autobild Messungen, oder die im off road studieren. Dass der Volvo ein "Premium-SUV" ist und daher leiser ist und bessere Materialqualität innen hat, steht auf einen anderen Blatt. Oder verlgeiche einmal den Accord mit dem S60. Da schaut es sehr schnell finster für den Volvo aus. Vor allem entspricht der Accord preislich eher dem S40, und da verliert der kleine Volvo sofort.

FR-V: das ist gemein! Aber wenn man Fehlkonstruktion gegen eine solche aufrechnen will, dann sage ich nur C30. :lol:

 

Ahja, den V70III bin etwa 100km gefahren, weil er statt des Galaxies in Frage gekommen wäre. für eine 5 köpfige Familie einfach zu klein. Ich gebe zu, dass das Fahrwerk erheblich von den Fordgenen profitiert. Die Sitze sind aber schlechter, als die in meinem alten V70II. Noch labbriger und kürzer! Dafür ist die Sitzposition endlich so, wie es von so einem Wagen erwarten. Der hintere Knieraum ist von unakzeptabel eng auf ausreichend gewachsen. Außerdem ist der Wagen ein bisschen höher, was ein- und aussteigen und Kinder angurten erträglicher macht.

Motor: endlich hat der Motor sein elendes Turboloch verkleinert. Was aber bei dem neuen D5 mit DPF ein Jammer ist, ist der Verbrauch. der ist um mindestens 1, wenn nicht 1.5l höher, als bei meinem alten.


09.01.2009 15:21    |    fred900

@V70_D5: Sorry, aber Deine dauernde Kritik am C30 kann ich in keinster Weise nachvollziehen. Das ist ein Auto für Leute, die ihn (i) schön finden (subjektiv), (ii) ein sicheres Auto fahren wollen, (iii) denen er vom Platz ausreicht, (iv) die keine Kinder haben, (v) sich die Getränkekisten liefern lassen, (iv) was anderes fahren wollen als die anderen, (iv) es sich leisten können und wollen das Ding zu bezahlen usw. Im übrigen wird dauernd über den kleinen Kofferraum gemeckert: Entschuldigung, das sieht man beim Händler vor dem Kauf und wenn der Platz nicht reicht, dann wird die Kiste halt nicht gekauft. Zumeist ist der C30 der Zweitwagen und was brauche ich da mehr? Richtig: nix. Nur, weil der Wagen Dir nicht gefällt von einer Fehlkonstruktion zu sprechen halte ich für übertrieben. Ein Astra GTC, Golf 3türer, BMW 1er Dreitürer, Kia Pro Ceed 3türer, Alfa 149 3türer und wie sie alle heissen bietet nun nicht wirklich so viel mehr Nutzwert. Klar, teils ist der C30 teurer, aber das macht das Auto noch lange nicht zu Fehlkonstruktion.

 

Mein Tip ist: Die Chinesen werden Volvo nicht kaufen, da sie sehr vorsichtig sind zur Zeit mit größeren Ausgaben, auch da ist die Finanzkrise angekommen. Die registrieren sowas nämlich und geben nicht ne Menge Geld aus um dann ein paar Monate später nach Staatshilfen zu rufen ...

 

Gruss

vom Fred


09.01.2009 15:26    |    thomfr

Ach Ich fahre seit 8 Wochen ein neuer Lancia Delta. Habe nur wegen der Lieferzeit diesen ein Volvo V50 vorgezogen (weiter nach probefahrten etc. gleich fuer mich).

Volvo ist eben Volvo (swedisch und etwas stur) Wie Lancia eben Lancia ist. Den automobil ottonormalverbraucher wird beide nie verstehen (egal ob Sie von eine Aziatische oder Europeaische Firma kommen) aber das ist mir recht so. Individuell bleiben sie halt immer deshalb liebe Ich Sie beide.

 

Thom

Helden Niederlande.


09.01.2009 15:43    |    mhaas

Olli, nimm den XC 60 - der war es doch oder? Im schlimmsten Fall hast du einen der letzten "echten & originalen" Volvos :D :cool: :D Das ist doch auch nicht zu verachten!

 

Gruss aus Prag, Mathis


09.01.2009 15:51    |    steel234

Ich habe voer kürzem auch über Kauf von Volvo nachgedacht. Sollte es in die Chinesische Hände fallen, wird es zwingend den ruf bei markenfremden Fahrern schädigen und auch ich würde mir auf alle Fälle kein Volvo kaufen.


09.01.2009 15:51    |    Olli the Driver

Zitat:

Den C30 halte ich für einen Betriebsunfall, das sehen offenbar viele Leute so. Der S40/V50 hat gegenüber dem in vielen Teilen baugleichen Focus nicht den Mehrwert, den der Kaufpreis suggeriert. Den S60 halte ich, verzeihe Olli, hoffnungslos veraltet. Hinten zu klein, heftig untersteuerndes Fahrverhalten, zu grosser Wendekreis, obwohl ich durchaus auch die Vorzüge schätze und verstehe warum Du ihn gekauft hast. Nur die Zeit des Wagens ist vorbei.

Der C30 gefällt mir zwar, hätte aber besser als 2+2 Sitzer mit großem Kofferraum konzipiert werden sollen. Als 4-Sitzer mit 2 Handschuhfächern geht er irgendwie an meinem Bedarf vorbei.

 

Den Focus habe ich ja auch gefahren. Im Vergleich dazu wäre mir ein V50 den Mehrpreis wert. Bessere Optik, bessere Materialien, wesentlich bessere Sitze, besser abgestimmtes Fahrwerk.

 

Der S60 hat seine besten Zeiten hinter sich. Ich mag den Wagen nach wie vor, wäre es mein eigener würde ich den noch länger nutzen und jetzt nicht über einen Nachfolger nachdenken. Noch mal kaufen würde ich den allerdings nicht.

 

Zitat:

Der sich dann auf die nächste Reihe von Testberichten freut

Eine Reihe von Testberichten würde es nicht geben. Nur einen einzigen, und die Probefahrt ist gestern Abend bereits gelaufen. Du würdest den Wagen mögen, mir hat er auch viel Spaß gemacht, obwohl er in eine ganz andere Richtung geht als das bisher im Blog von mir getestete :D.

 

Lange Zeit habe ich darüber nachgedacht, was soll mein nächster Wagen werden? Klein und egoistisch, da ich keine Kinder habe ist der Platz auf der Rücksitzbank egal, ich könnte mir noch mal ein Spaßauto leisten, wer weiß wie die Welt in 4 Jahren aussieht?

Oder einen „mittelgroßen“ Kombi, ausreichend groß um 4 Erwachsene samt Gepäck in den Segelurlaub zu befördern?

 

Zwei Ereignisse haben den Ausschlag gegeben. Zum einen hat ein Crewmitglied mittlerweile einen Ford S-Max, damit ist das Platzproblem beseitigt, mein Auto müsste nur noch einspringen wenn der Fahrer/Wagen ausfällt, für diese geringe Wahrscheinlichkeit muss ich den Rest des Jahres keine Familienkutsche vorhalten.

 

Zum anderen das letzte GT. Mein Autokauf war gar nicht das Thema, sondern eine Diskussion über die Realisierung von Träumen und das Nutzen von Chancen, so lange man sie hat und sie sich verwirklichen kann. Also war die Entscheidung hin zum „egoistischen“ Auto gefällt.

 

Aktuell habe ich wieder darüber nachgedacht, und mein Blog hat sich hierfür als sehr nützlich erwiesen. Wie sonst wären mir noch die spontanen Eindrücke einer 4 Monate zurückliegenden Probefahrt in Erinnerung geblieben.

Also wieder die Überlegung, vernünftige Mittelklasse wie A4 oder C-Klasse? Nein, so etwas normales, vernünftiges kann ich in 4 Jahren wieder in Angriff nehmen.

Etwas kleiner, um keine Zuzahlung leisten zu müssen, rein objektiv betrachtet ist ja der V50 auch nur ein Ford Focus, also noch mal die etwas kleineren Autos begutachtet. Der einzige Wagen der Kompaktklasse, der mir technisch und vom Qualitätseindruck her gefallen würde ist der Golf VI. Damit auch das wohl langweiligste Auto „seiner“ Klasse, bei der man sich wieder die Stellplatznummer auf dem Parkplatz vom Einkaufszentrum merken muss, um den Wagen wiederzufinden.

 

In der Kategorie der Cabrios bleibt der C70 für mich konkurrenzlos, sämtliche 4-Sitzer (muss sein wegen Firmenwagen) mit 2-teiligen Klappdach gefallen mir nach wie vor nicht, von den 3-teilern maf ich Eos und Astra immer noch nicht, 3er ist zu teuer, Stoffdach mag ich als Laternenparker und Autobahnheizer ;) nicht.

 

Bleiben als „Kompromiss“ zwischen Spaß und Vernunft die Coupes. Nach der Entscheidung für den C70 hatte ich die Coupes nicht näher betrachtet, ich dachte mir wenn schon unvernünftig dann auch richtig, also mit ohne Dach :). Also noch mal umgeschaut was es so gibt. Einige sind rausgefallen weil sie mir einfach nicht gefallen haben, einige auf Grund des zu hohen Preises. Am Ende blieb nur ein Wagen übrig, den habe ich gestern Abend gefahren, und er hat mir verdammt viel Spaß gemacht :D.

 

Zitat:

Selbst da war Volvo schon arg runtergewirtschaftet. Einer meiner bisher unzuverlässigsten Wagen, die Qualität der Komponenten hat im Vergleich zu vorher schwer gelitten (z.B. Auspuff, Drosselklappe, Innenraum. Motoren seit Ford nicht mehr Autogasfest, Handbremsen zerbröseln, Elektronikfehler, etc, usw.).

Das kann doch bei den neueren gepimpten Ford Focus / Mondeo keinen Deut besser sein...

Meinen S60 fahre ich jetzt fast 5 Jahre, habe über 174.000 km abgespult, bisher mein zuverlässigstes Auto, absolut gesehen als auch im Vergleich zu meinen vorherigen Neuwagen von Ford und VW.

 

Zitat:

nicht zu vergessen das der" volvo konzern " seine pkw-sparte wieder zurückkauft. ich glaube denen geht es gar nicht so schlecht.

Diese Zahlen sagen was anderes aus: http://boerse.ard.de/content.jsp?key=dokument_326232

 

Zitat:

Olli, nimm den XC 60 - der war es doch oder?

Nein, XC60 stand aktuell nie zur Debatte. Der Wagen interessiert mich zwar, aber zum jetzigen Zeitpunkt ist es nicht das Auto das ich suche.

 

 

 

Ich bin mit meinen Gedanken noch nicht am Ende, es ist noch nicht vorbei für Volvo. Als Privatkäufer würde ich das Risiko vermutlich scheuen, aber da denke ich langfristiger. Als Firmenwagen für 4 Jahre riskiere ich höchstens die Summe, die ich beim Kauf draufzahle, weil der Wagen über meinem Budget liegt.

 

Entweder jetzt die, womöglich letzte, Chance nutzen, noch einen „richtigen“ (ja, ich weiß, die Hecktrieblerfraktion bekommt jetzt Magenkrämpfe :)) Volvo zu fahren, damit das erste mal einer Marke beim Neukauf treu bleiben, 4 Jahre Cabrio genießen und dann weitersehen.

Oder das Kapitel Volvo erst mal abhaken, das andere verbleibende Spaßauto kaufen und die Entwicklung der Märkte weiter beobachten…

 

Eigentlich wollte ich mich heute entscheiden, vor dem Mittagessen war ich fast soweit, jetzt steht es wieder 50:50, ich werde das Wochenende noch brauchen um die dann hoffentlich richtige Entscheidung zu treffen…


09.01.2009 16:21    |    Eifel-Elch

Oha...

Olli, gibst Du uns mehr Infos?

 

 

Gruß

 

Markus


09.01.2009 16:39    |    der_deppen_daemel

@ Fred900

 

VIELEN DANK! Mir geht eben auch dieses ewige Gemeckere von Leuten, denen sowieso ein C30 nicht ins Haus käme bzw. die auch kein Kleinwagen in der Größe benötigen auf dem Keks.

 

Der C30 ist halt für Lifestyle Menschen. Menschen, die keine Plagen namens "Jaqueline" oder "Kevin" haben. Die nicht andauernd einkaufen fahren müssen, weil 5 Personen im Haus leben. Die selten mit mehr als 2 Personen im Wagen unterwegs sind...

 

Wer so lebt, dass der C30 zu klein ist, der kauft sich ein S40 oder V50. Die sind größer!

 

Meine Güte... *kopfschüttel*


09.01.2009 16:54    |    simon_schweiz

für mich ist volvo schon jetzt nicht mehr volvo. betr. imageverlust brauch ich da gar nicht erst auf die chinesen zu warten ;-) image ist (auch) ein bauchgefühl: nach 3 neuen V70 und nun bereits 'alten' kindern durfte mein nächster wagen ein bisschen weg von der vernunft in richtung spass und emotionen gehen. da habe ich bei volvo...gar rein überhaupt nichts mehr gefunden! habe mich nach einigen testfahrten und viel lesen für ein audi-coupé S5 entschieden. tschüss volvo, wünsche nur das beste.


09.01.2009 17:01    |    fred900

@DDD, da hast Du recht. Meine Meinung. Allerdings kann man den C30 auch mit Kindern (ich nenne diese lieben kleinen Geschöpfe mal nicht Blagen :-))) vereinbaren. Nämlich dann, wenn er nur als Zweitwagen eingesetzt wird um ins Büro zu kommen. Für die Familie gibts dann eben noch den Kombi. Wo ist das Problem? Ich finde es einfach nur unschön, dass mancher andere dafür mehr oder weniger verurteilt, weil sie eine Entscheidung treffen, die er selber nicht treffen will / kann.

 

Gruss

vom Fred


09.01.2009 17:28    |    XC70D5

Zitat:

steel234

 

Ich habe voer kürzem auch über Kauf von Volvo nachgedacht.

Und? Was war der ausschlaggebende Punkt nicht zuzuschlagen?

 

 

@Olli:

1er Coupé? Ein Freund hat sich den 135i geholt, mit Performance-Paket und hat sich ein KW-Fahrwerk eingebaut. Der ist immer noch komfortabler als mein X3 und geht wie Sau :D ;)

 

Den 123i hatte er auch zur Probe gefahren, war auch nicht schlecht.

 

 

Gruß

 

Martin


Deine Antwort auf "Quo Vadis, Volvo - Quo Vadis, Olli?"

Der Schreiberling

Olli the Driver Olli the Driver


 

Inhaltsverzeichnis

Hier geht es zum

Blog Inhaltsverzeichnis

Hat jemand was gesagt?

Blogleser (204)

Blogempfehlung

Mein Blog hat am 06.10.2008 die Auszeichnung "Blogempfehlung" erhalten.

Wer war gerade hier?

  • anonym
  • Eifel-Elch
  • Olli the Driver
  • m1rv
  • peugeotyankee
  • Martinoo
  • BMWhite
  • Locorella
  • Badland
  • holgor2000

Blog Ticker