Zahnriemen vs. Steuerkette... : andyrx
  • Online: 3.911

MOTORBASAR.de - Der MOTOR-TALK Fahrzeugmarkt mit über 400.000 Anzeigen

andyrx

Alles was Spass macht rund ums Auto wie z.B.Youngtimer,Bike,Motortalk RX7,Wankel,Sportwagen,Reisen,Italien,Pasta,Motorrad,Off Topic

28.04.2012 11:44    |    andyrx    |    Kommentare (135)    |   Stichworte: Audi, Jaguar, Kette, Porsche, Reparatur, Seat, Skoda, Umfrage, VW, Wartung, Werkstatt, Zahnriemen

Zahnriemen oder Kette..??

was steuert den Motor am besten...??was steuert den Motor am besten...??

Moin Motortalker,

 

 

vor vielen Jahren galt der Zahnriemen als fortschrittlich da laufruhig und gewichtssparend....und gewann die Oberhand bei den meisten Fahrzeugen;)

 

Die Steuerkette braucht einen Kettenspanner und ist schwerer gilt aber allgemein als robuster....also stets ein für und wieder:eek:

 

der Zahnriemen ist durch den irgendwann notwendigen Tausch bei einigen Fahrzeugen durchaus kostenintensiv und kann wenn er nicht gewechselt wird reissen und den Motor ruinieren...ein defekter Kettenspanner allerdings hat den gleichen Effekt.

 

VW hat der derzeit ja auch einigen Kummer mit den Steuerketten:o

 

Zitat:

 

Erste Leserberichte über Steuerketten-Probleme erreichten "Auto Bild" im August 2009, rund ein Jahr nach Ablauf der Garantie der ersten TSI-Motoren bei VW. Ende 2009 dürfte den Verantwortlichen bei VW klar gewesen sein, dass es keine Einzelfälle waren, denn zu diesem Zeitpunkt brachte VW eine Technische Produktinformation (TPI) zum Steuerkettenproblem beim 1,4 TSI heraus. TPI helfen VW-Vertragswerkstätten dabei, Ursachen von Schäden besser einzugrenzen. In den folgenden zwei Jahren sammelten sich bei "Auto Bild" immer mehr Fälle defekter TSI-Steuerketten. In einem Gespräch präsentierte die VW-Qualitätssicherung zunächst

eine Ursache für die Steuerkettenprobleme beim 1,4 TSI: Bei der Fertigung hätten abgenutzte Werkzeuge an den Kettenlaschen Metallgrate hinterlassen. Diese führten zum vorzeitigen Kettenverschleiß.

Quelle und ganzer Artikel--> http://auto.t-online.de/.../index

 

Einige Jaguar oder Porsche Modelle hatten allerdings auch in der Vergangenheit schon Probleme mit Kettenspannern die zerbröselten und zum Motor KO führen konnten....also so ganz sorgenfrei ist das mitunter auch nicht mit der Steuerkette:eek:

 

 

Wie sieht das bei euch aus...was bevorzugt ihr bzw. was ist bei euch im Auto verbaut Zahnriemen oder Steuerkette??

 

Hattet ihr schonmal ein Problem mit Zahnriemen oder Kette in der Vergangenheit??

 

Da ihr eventuell mehr als ein Fahrzeug habt ist Mehrfachauswahl in der Umfrage möglich:)

 

mfg Andy


28.04.2012 11:53    |    Kurvenräuber18037

Zahnradsteuerung! Da kann nichts reissen, kaum was klappern oder rasseln. Ich glaube Ford hatte dieses Prinzip mal bei älteren V6-Motoren, wenn ich mich nicht irre.;)

28.04.2012 11:55    |    Kurvenräuber463

OMG... Ich habe Kette... Seit Jahren! Und aus absoluter Überzeugung. Bei meinen Mercedes sogar als Duplex Kette, wie das bei meinem BMW ist weiß ich gar nicht...

 

Zahnriemen ist ein klares KO Kriterium bei einem Auto für mich!

 

Und was passiert mir hier beim Abstimmen??? Ich klicke "Zahnriemen" an... Kann das bitte jemand mit den entsprechenden Rechten ändern?

 

Danke! :-)

28.04.2012 11:57    |    andyrx

naja die Novotex Stirnräder bei den Ford Motoren (Ford Granada damals) galt als Schwachstelle weil diese gerne zerbröselten;)

 

mfg Andy

28.04.2012 12:06    |    andyrx

so siehts bei mir aus;)

 

Steuerkette:

 

Jaguar XKR

BMW 325i Cabrio

Citroen C4 Coupe 1,6 VTI

Lancia Thema V6

 

 

Zahnriemen:

 

Mazda 323 V6 GT (Freiläufer)

Opel Tigra Twintop 1.8

Audi A4 TDI 2.0

Rover Cabrio 216i

 

weder noch:

 

Mazda RX-7 mit Wankelmotor...hat keine Ventile und somit braucht der Motor das nicht.

 

Probleme hatte ich mit noch keinem der Autos da die Wartung rechtzeitig erfolgt.

 

mfg Andy

28.04.2012 12:12    |    andyrx

Zitat:

Und was passiert mir hier beim Abstimmen??? Ich klicke "Zahnriemen" an... Kann das bitte jemand mit den entsprechenden Rechten ändern?

 

Danke! :-)

Ich habe die rechte dafür und das mal eben manuell geändert ;)

 

mfg Andy

 

MT-Moderation

28.04.2012 12:16    |    Hunter123

Passat BJ 96 1,8 Liter und Opel Astra 1,6 16 V

 

Beides Zahnriehmen getrieben und das ist auch gut so !!

 

Ich bin eher für ZR den hält man die Intervalle ein und kalkuliert sich selber noch ein wenig Reserve ein in dem man ihn 5000 Km vorher macht kann nix passieren . Ich habe in 18 Jahren 4 Autos mit ZRs gehabt und nie Probleme gehabt . Mein Vorteil ist eben auch das ich alles selber mache .

 

Aber das mit dem Kettenproblem ist nicht die Kette alleine da tragen auch zu dünnen Ölbohrungen in den Spannern bei die sich dann noch bei Verwendung von minderwetigen Ölen zusetzten können ( nicht müssen ) und dann hat man Kettensalat .

 

Hat alles ein für und ein wieder ich bleibe bei meinem ZR .

28.04.2012 12:17    |    Antriebswelle19813

Moin...

 

Mein Primera GT lief damals 409000km mit Kette ohne Probleme...

 

Mein Xedos6 1.6 hatte Zahnriemen, 300000km ohne Probleme- aber an das Denken des Wechselintervalles nervte, ebenso wie die Kosten und ein Tag ohne Auto (meine Autos sehen Werkstätten nur zum Ölwechsel, bei Problemen, oder hier eben zum Zahnriemenwechsel- und sie laufen damit besser und weniger defektanfällig als zu Zeiten mit regelmäßigen Inspektionen, aber das ist ein anderes Thema;))

 

Der BMW hat nun wieder Kette...:)

28.04.2012 12:19    |    scion

VW Bora 1.6 SR mit Zahnriemen, der bei 120.000 km gewechselt werden muß. Hab das aber schon bei 105.000 km gemacht, weil ich bei ca. 6.000 km/Jahr viel zu lange brauch und der Riemen ja im Alter auch nicht besser wird.

28.04.2012 12:21    |    7406

So ein Zahnriemenwechsel ist lästig, kommt aber auf den Motor an:

Bei den längs eingebauten TDIs ist der Zahnriemen für 200€ Material und 1,5 Stunden Arbeit gewechselt, an meinem quer TDI im Polo brauche ich zwei Stunden länger und meine alten Clios/Twingos brachten mich immer zur Verweiflung. Vor allem auch, weil das Spiel alle 5 Jahre von neuem begann.

 

Wenn sich FIAT Experimente im Bezug auf die Ventilsteuerung ebenso gut durchsetzen wie ihre Common-Rail-Seuche, haben wir bald sowieso alle elektronische Ventilsteuerungen und ZR wie Kette sind passe. Wahrscheinlich häufen sich dann Motorschäden durch Softwarefehler.

28.04.2012 12:43    |    Dynamix

Früher Zahnriemen, heute Kette :)

 

Der Wechsel der beiden Riemen in meinem alten Golf waren jetzt nicht soo teuer. Mit knapp unter 300 Tacken war ich da noch gut dabei wenn ich bedenke was andere für den Spass latzen müssen :eek:

 

Mal sehen wie sich die Kette jetzt schlägt ;)

28.04.2012 12:45    |    Monochromatic

Habe Kette, hatte aber auch schon Zahnriemen.

Ich als Gebrauchtwagen käufer (>100tkm) würde lieber einen Zahnriemen haben wollen. Bei solchen Kilometerständen sind auch Steuerketten nicht mehr wartungsfrei: Die Kette längt sich und die Gleitschienen nutzen sich ab. Wenn es rasselt, wird es teuer. Ein Zahnriemen ist dagegen billig, einfach und schnell getauscht (wenn es nicht gerade ein alter Audi V8 ist). Bei neueren Modellen muss der Riemen auch nur alle 100tkm getauscht werden. Das ist überschaubar, finde ich.

28.04.2012 13:04    |    Schattenparker50835

VW sollte dringenst wieder alle Motoren auf Zahnriemen umstellen. Die bekommen die Kette einfach nicht hin, weder 55 PS noch bei 250 PS-Motoren. Ich würde ja gerne einen V5 oder VR6 fahren wollen, aber die Steuerkettenprobleme sind einfach ein zu großes Risiko.

Die aktuellen Probleme sind auch nicht zu vernachlässigen. Bei VW sind allerdings wie so oft nicht die Ingenieure schuld, sondern das Controlling. Ich verstehe nicht wie man an einem so essentiellen Motorteil wie der steuerkette so rigoros an der Sparschraube drehen kann...

 

Der Zahnriemenwechsel bei meinem Polo hat nichtmal 100 Euro gekostet und nur ein paar Stunden gedauert.

28.04.2012 13:06    |    Faltenbalg30803

Kette, bis jetzt zweimal über 170.000km, nie Probleme gehabt.

28.04.2012 13:06    |    GaryK

Zahnriemen und eine Konstruktion, die den Wechsel möglichst leicht macht.

 

Inspektion nebst Zahnriemenwechsel bei einem Opel Vierzylinder: 450€. Bei einem Audi Vierzylinder: ab 800€. Und bei einem Audi V6 durch den Längsmotor nebst wenig Platz: 1200€. Der S4 mit seinem 4.2l V8 hat Steuerkette. Wenn die rasselt ist man ganz schnell bei jenseits 2000€ weil der V8 rausmuss um an das Ding zu kommen. Selten ist das nicht gerade.

 

Opels XE16/18/20 Motoren waren berüchtigt für ungeplante Riemenrisse (Wechselintervall von 120.000 auf 60.000 runter). Der Z22 der nächsten Motorengeneration hatte dann Steuerkette. Um nach typisch 100.000 mit einem Kettenspannerdefekt durch lausige Ölversorgung desselben teuren Ärger zu bieten :)

 

Von Kettenärger der VW VR6 Motoren ganz zu schweigen. Wenn an der Kette was dran ist, dann gehts gleich richtig ins Geld. Bei einem Riemen hat man nen Ablasshandel - ein paar Hunnis, dafür Neuteile und die nächsten 100.000 ist alles im Lot.

 

Achja, bei normalen Wechsel noch nie Ärger gehabt. Auch jenseits der 200.000 km nicht.

28.04.2012 13:09    |    perchlor

Aus der Abstimmung halte ich mich mal gleich raus, da ich in meinem Leben ausser Königswelle ( & Wankel) schon Alles hatte, incl. Schubstangen beim NSU und Stirnräder beim Ford V4 / V6.

Glas hatte meines Wissens in den 60gern mit den 04er Modellen den Zahnriemen als erster eingeführt und, trotz Unken und Skepsis, salonfähig gemacht.

Vor- und Nachteile von Beidem sind jeweils Hersteller- / kontruktiondbedingt. Wer mit welchem System mal besonders tief in`s Klo gegriffen hat lasse ich hier mal Aussen vor.

Am genialsten, robustesten und schrauberfreundlichten finde ich den (gesamten) Duplexkettenantrieb der 105er Alfa DOHC - Motoren (Giulia, Bertone etc.) welcher sich über Jahrzehnte bewährt hat. Die Spanner waren mechanisch und praktisch unkaputtbar, das Beste war der (fast) stufenlos einstellbare Nockenwellenantrieb, egal ob der Kopf 0,1 oder 1 mm "geplant" wurde, die Steuerzeiten konnten immer nach Werksvorgabe oder aber auch individuell eingestellt werden.

Das Ganze war mit Sorgfalt `ne Sache von `ner 1/2 Std. und man konnte die Charakteristik (Drehmomentverlauf) schön auf Sommer- (obenrum giftig) oder Winterbetrieb / -modus (sanft von unten rum mit gutem Drehmoment) einstellen.

Heutzutage überwiegt leider "Hauptsache billig". ein Zahn ist Markiert und damit Basta.

 

MFG Ralph E.

28.04.2012 13:15    |    andyrx

jepp der Zahnriemen selbst ist eigentlich nicht das Problem....wenn der Motor allerdings so verbaut ist wie seinerzeit beim A4 2,5 TDI wo die ganze Front demontiert werden muss wird es teuer (1200.- Euro) und somit auch gerne mal der Wechsel des Zahnriemens überzogen;)

 

Krass ist das beim Lancia Thema 8.32 mit dem V8 Ferrari Motor....alle 40.000km und dazu muss der V8 raus;)

 

teurer Spass...wenn das so verbaut ist und man vergessen hat das auch mal ein Zahnriemen ersetzt werden muss:eek:

 

mfg Andy

28.04.2012 13:17    |    Batterietester31465

Ich hab noch nie einen Riemen gewechselt und es ist auch noch nie was passiert, ich fahr immer Opel 8V Motoren, meißt zwischen 120.000 & 200.000, da müßte der Vorbesitzer den Riemen eigentlich schonmal gewechselt haben.

28.04.2012 13:20    |    andyrx

@perchlor

 

Zitat:

Aus der Abstimmung halte ich mich mal gleich raus, da ich in meinem Leben ausser Königswelle ( & Wankel) schon Alles hatte, incl. Schubstangen beim NSU und Stirnräder beim Ford V4 / V6.

deshalb kannst Du ja auch voten mit ''was anderes'' was für meine RX-7 mit dem Wankelmotor ja auch zutrifft;)

 

mfg Andy

28.04.2012 13:21    |    Trennschleifer48022

Moin

 

Ich fahre(noch) einen Opel Vectra GTS 2,2 Bj: 2002 mit Steuerkette.

Bei 105tkm fing die Kette an Geräusche(rasseln, klackern) zu machen und sie wurde gewechselt, hat mich 650€ gekostet. Nach zirka 5000km kamen die Geräusche wieder und es wurde wieder die Kette und der Spanner gewechselt, diesmal auf Kulanz. Seitdem(aktuell 122tkm) ist ruhe.

Dafür das die Kette eigentlich als unkaputbar gilt war ich doch sehr erstaunt das sie schon nach "nur" 105tkm den Geist aufgab.

28.04.2012 13:29    |    andyrx

Günstig ist es natürlich wenn der Motor ein Freiläufer ist --> Klick

 

selbst wenn man was reisst ist der Motor dann nicht gleich Schrott...sind aber selten geworden diese Motoren,einige Mazda Motoren des 323 oder die Fiat Fire Motoren zählen des dazu....wer mag kann das ja fortsetzen:cool:

 

 

 

;)

 

mfg Andy

28.04.2012 13:36    |    JürgenS60D5

Mein Fazit nach mehreren Autos mit Kette und mehreren Autos mit Zahnriemen: vollkommen egal, sofern es sich nicht um eine Fehlkonstruktion wie die Kette im VW TFSI oder den Zahn Riemen bei den VW Pumpedüse handelt.

28.04.2012 13:46    |    escort_fahrer32

Mein Mondeo V6 hat ne Steuerkette und die läuft absolut Problemlos seit 210tkm!

 

Wir haben so nen "Problemgolf" auf unserem Hof,sowas ist eine Schande!

 

Mir ist es relativ egal ob Kette oder Riemen...

 

Beim Fiesta Mk6 TDCI muss der Riemen alles 10Jahre oder 240tkm gewechselt werden:D

 

Wir haben auch einen Fiat Fiorino auf dem Hof,da heißt es alle 90tkm!

Von Jahren steht nichts da und promt ist der bei 89tkm gerissen-.-

28.04.2012 13:50    |    PS-Schnecke36219

Aktuell Zahnriemen, gewechselt bei 119 Tsd, Wechselintervall beim Elch alle 160 TKM, ich hab also n bisserl Zeit. Vorher BMW´s sowohl mit Kette (E34, E36) als auch Riemen (E36 der ersten Reihe, sowie E30). Da alle Fahrzeuge checkheftgepflegt waren, war der Zahnriemen stets rechtzeitig gewechselt. Aber auch mit Kette hatte ich nie Probleme. Kettenmotoren sollten aber schön Ölwechsel bekommen, sonst altert die Kette im Zeitraffer.

 

Alles in Allem vor allem eine Sache der Pflege. Beim Motorrad z.B. hab ich meiner Diva 2 mal einen neuen Kettenspanner gegönnt, der Motor schaffte ohne Revision weit über 100 Tkm.

 

Gruß ausm Norden

Insu

28.04.2012 13:50    |    andyrx

wenn der Fiorino einen ''Fire Motor'' hat,dann bleibt das ohne Folgen da er ein Freiläufer ist;)

 

neuen Riemen drauf und gut isses:cool:

 

 

mfg Andy

28.04.2012 13:51    |    escort_fahrer32

Ich weiß es nicht,der hat (glaub ich) nen 1,4er mit 70PS!?

Damals sind aber 3Ventile platt gewesen->kein Freiläufer;)

28.04.2012 13:57    |    andyrx

scheint im Fiorino ein andere Motor gewesen zu sein-->http://en.wikipedia.org/wiki/Fully_Integrated_Robotised_Engine

 

mfg Andy

28.04.2012 14:11    |    schipplock

@escort_fahrer32, der Fire Motor wurde im Fiorino nicht verbaut; deswegen war der nach dem Zahnriemenriss auch "platt". Bei den Fire Motoren gibt es auch 16v; die sind dann auch platt.

 

Ich hatte schon zwei Mal schlechte Erfahrung mit Zahnriemen, aber auch nur, weil sie zu alt waren. Bei einem Berlingo, den ich fuhr (Arbeit), riss der Zahnriemen zur Haelfte...der Riemen war noch drauf, aber nur zur Haelfte...die andere Haelfte schlug im Motorraum gegen alle moeglichen Aggregate :). Ist aber nichts passiert. Bei meinem Audi ist der Zahnriemen beim Starten uebergesprungen, verstellte die Zuendung und verhinderte einen Start -> auch nichts passiert.

28.04.2012 14:13    |    Multimeter48933

Ob gut oder schlecht kann man doch bei beiden Sythemen eh nicht sagen.

Ich habe beide Autos mit Zahnriemen, die reißen nicht. Augenmerkt sollte vielmehr auf Spannrollen gelegt werden. Das gilt auch bei einer Kette ( Kettenspanner )

 

Mein Vater sein 1,4 tsi hat schon die 2. Kette nach 60 tkm . Mal sehen wie lange die bei dem A1 meiner Freundin hält. :D

Auch ein Kette längt sich mit den Jahren so das ich mich nicht drauf verlassen würde das die ein ewiges Leben hat.

Bei150 tkm würde die rausfliegen und durch eine neue ersetzt werden. Komplett mit Spanner versteht sich.

28.04.2012 14:16    |    schipplock

Zitat:

Bei150 tkm würde die rausfliegen und durch eine neue ersetzt werden. Komplett mit Spanner versteht sich.

kommt auf die Qualitaet an; beim W124 laengt sich die Kette nur langsam, so dass man es lange vor dem Exitus merkt. In der Regel soll die Duplexkette beim W124 ca. 400tkm halten; beim W123 ca. 200tkm.

28.04.2012 14:22    |    Trennschleifer8157

der schlechte ruf des zahnriemens ruehert in erster linie von geisteskranken ingenieuren her, die fahrzeuge derart konstruieren, dass zum einhalten des regulaeren serviceplans die halbe fahrzeugfront zu demontieren ist. groessenordnungen von 900 euro oder mehr fuer einen zr-tausch schrecken jeden kunden ab. dass ein vorzeitiger kettentausch gerne mal das doppelte kostet, daran denkt natuerlich niemand, ist vielleicht aber auch gar kein zufall.

 

in meinem naeheren umfeld laufen seit gut 30 jahren nur fahrzeuge mit riemen, ohne irgendein problem, ich werde auch weiterhin darauf setzen.

 

 

gruesse vom doc

28.04.2012 14:23    |    _RGTech

Kette beim Benz, keine Probleme. Riemen beim Audi, teurer Wechsel, und das auch noch vorgezogen weil der Thermostat hin war.

 

Ich behaupte mal, die haltbarsten Motoren hatten meist eine Kette. Weil dann auch der wartungsfeindlichste Besitzer wenig falschmachen kann.

Andererseits ist sie nebst Spanner beim Golf 4 V6 ein Dauerthema...

 

(aber DAS Thema gabs schon beim 124er-Power! http://www.motor-talk.de/.../...steuerketten-verbaut-t3212105.html?... )

28.04.2012 14:27    |    andyrx

ich sehe den Zahnriemen auch nicht grundsätzlich als Problem an....nur wenn der Motorraum so verbaut ist das dieser Wechsel extrem kostspielig ist wird der Zahnriemen als Mangel empfunden....oder Wechsel wird überzogen und wenn dann der Riemen reisst ist der Riemen schuld:rolleyes:

 

mfg Andy

28.04.2012 14:29    |    Diabolomk

Oft halten die Zahmriemen, die Spannrollen versagten eher... klar ist dann der Riemen auch futsch.

Vor fast 15 Jahren hatte Ford beim Focus schon 10Jahre 160.000km Intervall, Wechsel kostete beim Diesel 300€ bei Ford, das war Kundenfreundlich, Kundenunfreundlich war der VW mit 1,4l Sauger, Riemen meist schon vor 90.000km rissig und dank 2 Riemen bei VW über 600€ teuer, meist noch 50€ mehr, weil man die Wapu ja dann mittauschen "muss".

28.04.2012 14:34    |    Trennschleifer8157

Zitat:

Oft halten die Zahmriemen, die Spannrollen versagten eher... klar ist dann der Riemen auch futsch.

was letzlich auch nur minderwertiger materialqualitaet geschuldet ist. ich hatte nach 100tkm eine rolle beim mazda 323f in der hand, die war ohne uebertreibung im prinzip neuwertig. das selbe spiel bei meiner citrone - die rolle war so grottig ausgenuddelt, dass man froh sein konnte sie bei 80tkm ersetzen zu duerfen.

 

 

gruesse vom doc

28.04.2012 14:40    |    Den gammle Golf

Bei meinem Golf 2 ist der Zahnriemen mal abgespungen. Ventiele krumm und einmal alles wieder schier machen. Hat mich echt geärgert, da ich etwa 2 wochen, nach dem Schaden zum Praktikum hinfahren musste. 60km/Strecke.

Ich habe den auch dann bei jedem Ölwechsel kontrolliert und gehofft, das sowas nicht nochmal passiert, das der alte nach erst ca.40000km abgesprungen ist.

Bei meinem jetzigen BMW E34 habe ich jetzt ENDLICH ne Kette. Und diese ist vor ca. 10000km erst gewechselt worden. Das aber noch vom Vorbesitzer und in einer BMW Vertragswerkstatt. Also ich bin einFan von Kette, oder eben wie unser T3 von Zahnrädern...das ist natürlich das beste Prinzip. Aber Zahnriemen mag ich nicht ;)

28.04.2012 14:47    |    Ronson001

hatte früher kette - corsa 1.0 12v. die dinger rasseln wie der teufel schnarchen würde. quasi wie ein diesel. gerissen sind von denen was man so hört auch schon einige.

kette auf verdacht neu machen? lohnt meist nicht, da gleich richtig ins geld geht.

 

heute ZR und glücklicher, da auch viel ruhiger. gut, liegt auch am zusätzlichen zylinder, aber dennoch würde ich ungern kette wollen.

28.04.2012 14:59    |    der_Derk

Das Problem der Fire-Motoren ist eher, dass im Abstand zwischen zwei Zahnriemenwechseln ca. drei Zylinderkopfdichtungen liegen - sind zwar beides keine teuren Reparaturen, aber nervig ist's doch irgendwie... ;)

Beim Lancia meiner Schwester war der Zahnriemen ausnahmsweise mal eher dran, weil die Wasserpumpe fest saß - Zahnriemen übergesprungen, Reparaturkosten insgesamt irgendwo knapp über 200 Euro, weiter ging's. Ach ja - bei Fiat waren nur die 8V Freiläufer, die 16V nicht mehr.

 

Suzukis G13A und G13B waren in der 8V-Version auch Freiläufer, brauchten diese Eigenschaft aber fast nie - dass dort tatsächlich mal ein Riemen gerissen ist war und ist extrem selten. Die Nachfolger (M13) mit Kette sind in der Hinsicht auch sehr unauffällig.

 

Aktuell ist in meinem Smart eine (immer leicht rasselnde) Steuerkette, der Renault hat einen halbwegs frisch gewechselten Zahnriemen. Beides sollte in absehbarer Zeit keine Probleme bereiten, wobei der Smart wohl auch mal solche Überraschungen bereit halten kann...

28.04.2012 15:19    |    Trottel2011

Also, mein "Neuerwerb" (Rover 820 Si) hat ein Zahnriemen. Gewechselt wurde er schon, ich verfluche den schon. Leider gab es keinen 800er Rover mit Steuerkette. Damit muss man sich wohl abfinden. Mein Alltagswagen (Volvo C30 2l) hat eine Steuerkette. Herrliches Ding. Ich mag es morgens bei einem Kaltstart zu hören, wie der Motor rasselt... Das klingt immer klasse :)

 

Mein Youngtimer (der vorgestern das erste Mal in 2012 gefahren wurde) hat eine Steuerkette. Zwar eine ganz kleine und kurze Steuerkette aber dennoch eine Kette ohne Spanner oder ähnliches. Man hört den Dank Stößelstangen und V8 Bollern nicht aber auch das wäre im Rover SD1 3500 schön zu hören. Dank der US-Motorentwicklung (Ex-Buick Motor) ist die Kette nahezu unverwüstlich und hält ewig. Wäre der Motor von Rover oder Triumph entwickelt worden, möchte ich nicht wissen was sonst dabei rausgekommen wäre... ;)

28.04.2012 15:53    |    humanerror

seit dem ersten auto kette.auf dem bild ein m43 mit 200tkm laufleistung.

Deine Antwort auf "Zahnriemen vs. Steuerkette..."

Blogempfehlung

Mein Blog hat am 09.01.2009 die Auszeichnung "Blogempfehlung" erhalten.

Blogautor(en)

andyrx andyrx

Moderator

Subaru

bin Jahrgang 1960 und immer noch locker drauf;)

 

gebürtiger Hesse der nun in Bayern zuhause ist.

Hobby's sind natürlich Autos insbesondere mit Wankelmotor, Motorrad fahren und Allrad / Offroad fahren

Besucher

  • anonym
  • TT-Eifel
  • jw61
  • Goify
  • Kasperl 145
  • berlin-paul
  • mannieg
  • TDI forever
  • ToledoDriver82
  • FraNeu88

Dauergäste/avatare/Ladezeit lang!! (1532)

Archiv