• Online: 5.616

MOTORBASAR.de - Der MOTOR-TALK Fahrzeugmarkt mit über 400.000 Anzeigen

andyrx

Alles was Spass macht rund ums Auto wie z.B.Youngtimer,Bike,Motortalk RX7,Wankel,Sportwagen,Reisen,Italien,Pasta,Motorrad,Off Topic

02.03.2016 12:10    |    andyrx    |    Kommentare (196)

blaulicht
Blaulicht

Moin Motortalk,

 

Ein Unfall auf der Autobahn generiert aufgrund des meist hohen Verkehrsaufkommen schnell einen Stau und das führt leider oft zu Problemen bei der Anfahrt von Einsatzkräften/Rettungsfahrzeugen weil wir in Deutschland oft Probleme haben eine Rettungsgasse zu bilden.

 

http://www.nonstopnews.de/meldung/22257

 

vorallem im ersten Link fehlen einem echt die Worte..:(

 

http://www.nonstopnews.de/meldung/22300

 

http://www.nonstopnews.de/meldung/22290

 

und viele weitere Berichte dazu beschreiben dieses Phänomen.....die Autofahrer begreifen es einfach nicht.

 

Manchmal funktioniert das auch sehr gut wie bei dem Crash den ich hier beschrieben hatte--> http://www.motor-talk.de/.../...ich-habe-es-heute-erlebt-t5200516.html

 

...als ich die Einsatzkräfte angerufen hatte und diese dann auch zügig den Weg zur Unfallstelle fanden,

aber oft ist das eben auch ganz anders.

 

Warum ist das so schwer eine Rettungsgasse zu bilden bzw. beiseite zu fahren wenn hinter einem die Einsatzfahrzeuge schon mit Sondersignal stehen und nicht weiterkommen ??

 

 

Sind die ignoranten Autofahrer blind oder taub oder gar beides..??

 

Andererseits könnte man auch die Frage in den Raum stellen warum nimmt man nicht gleich die Standspuren zur Anfahrt wie dies im Ausland oft praktiziert wird...??

 

Eure Meinung dazu interessiert mich....vor allem auch weil ich das nicht verstehen kann was daran so schwer ist.

 

mfg Andy

Hat Dir der Artikel gefallen? 8 von 9 fanden den Artikel lesenswert.

02.03.2016 12:19    |    carbon-compound

Ja, weils halt auch alle deppert sind. Ganz einfach. Und ich rede jetzt nicht nur vom kleinen Maxl ohne ordentliche Ausbildung: http://kurier.at/.../9.499.635

 

Im Ernst: Ich vermute 85% aller Verkehrsteilnehmer sind schlicht und ergreifend unfähig. Die Führerscheinprüfung und das reale Leben haben so ziemlich nichts miteinander zu tun.


02.03.2016 12:22    |    nick_rs

Ich gucke mir die Negativbeispiele garnicht mehr an. Die regen mich viel zu sehr auf. Da kocht bei mir eine Brühe aus Wut und Unverständnis hoch, was denken sich die Leute in diesen Autos? "Ätschibätschi die lass ich aber nicht vorbei dann ist der im Stau ja vor mir"?

Es gibt im netz so viele Aufklärungskampagnen und trotzdem verstehen es so wenige. Ich erlebe es immer wieder. Letzte Woche stand ich 2x in einer Vollsperrung. Ich fahre sowieso schon bei Staubildung an die Seite und diese Male war eine Rettungsgasse von Nöten. Kaum hat das erste Fahrzeug passiert machte der vor mir die Gasse wieder zu. Am liebsten wäre ich ausgestiegen und hätte ihm eine reingehauen für so viel Dummheit. mMn sollte sich der Beifahrer des Rettungsfahrzeugs schonmal Block und Stift bereit legen und alle Kennzeichen aufschreiben die auch nur im entferntesten im Weg sind. Dann lernen die Leute vielleicht mal, dass es hier um Menschenleben geht.

 

Oder dieses Prinzip, habe ich auch kein Problem mit: http://www.der-postillon.com/.../krankenwagen-werden-mit-pflug.html


02.03.2016 12:23    |    andyrx

wird das heute nicht mehr in den Fahrschulen thematisiert..??

 

Stattdessen ist Zeit für ein Gafferphoto/Video was dann gerne auch als besonderes Erlebnis auf Youtube/Facebook gezeigt wird:o

 

mfg Andy


02.03.2016 12:25    |    paul_tracy

Es ist unter anderem so schwer, weil zwar an vielen Brückengeländern über den Autobahnen Banner mit dem Worten "Rettungsgasse bilden" hängen, dort aber wirklich niemals aufgezeichnet ist, ob man die Rettungsgasse zwischen der linken und der mittleren Spur oder zwischen der mittleren und rechten Spur bilden soll. Ich bin dann auch immer ratlos, wie ich mich im Fall der Fälle verhalten müßte.

Lediglich auf der Heckscheibe eines Feuerwehrfahrzeugs habe ich einmal einen Aufkleber gesehen, auf dem die entsprechende Stelle mit einem Pfeil dargestellt war.

Ich kann nicht verstehen, warum das auf den Bannern über der Autobahn nicht dargestellt werden kann. 3 schwarze Striche für die Fahrbahnen und ein roter Pfeil für die Rettungsgasse würde alle Unklarheiten beseitigen.

 

Das Verhalten der Idioten in den entsprechenden youtube-Videos ist dagegen absolut unverständlich, für die müßte man an der Front der Einsatzfahrzeuge eine Ramme montieren, um sie zur Seite zu schieben.


02.03.2016 12:30    |    jurilein

Das Problem fällt mir in jedem längeren Stau auf... Vielleicht denken die Leute einfach nicht dran oder sind der Meinung, sie sehen was los ist in der Mitte. Oft wird dann auch so nah aufgefahren, dass man nicht mal eben an den Rand fahren könnte zum Bilden der Gasse. Dieses Thema wurde bei uns in der Fahrschule doch recht intensiv durchgekaut, daher achte ich da schon immer drauf.

 

Meiner Meinung nach ist das aber auch regional unterschiedlich schlimm. Ähnlich wie die Unfähigkeit zu Blinken im stuttgarter Großraum scheinbar schon bei der Fahrschule gelernt wird (wird jeder bestätigen, der mal von Außerhalb zu Besuch ist). Das geht mir teilweise so richtig auf den Sack (bin auch nur zugezogen), ist ein aber ein anderes Thema. Ebenso wie das Thema Gaffer - was mindestens genauso schlimm ist wie das Nichtbilden der Rettungsgasse.

 

Gruß

 

Micha


02.03.2016 12:31    |    MichaelN

Auf der BAB ist es nun ja wirklich kein Problem eine Gasse zu bilden - die Spuren sind breit genug. Wer das nicht hinbekommt sollte besser den Führerschein abgeben.

 

In den Innenstädten ist es viel kiritscher - oftmal sind die Straßen so eng - vor allen vor den Ampeln - das gar keine Möglichkeit besteht Platz zu schaffen. Das ist hier an manchen Stellen echt schwierig - 3 Spuren, man steht im Stau 3spurig Außenspiegel an Außenspiegel vor der roten Ampel, erhöhte Bordsteine, da kommt allenfalls ein Geländewagen hoch. Keine Chanche eine Gasse zu bilden.


02.03.2016 12:39    |    andyrx

Klar in der Stadt ist das schon schwieriger wenn es eng ist....aber auch der Autobahn sollte das doch möglich sein.

 

Trotzdem die Frage warum der Standstreifen keine Option ist...immerhin eine zumeist freie Fahrbahn (für die Einsatzkräfte ) die genutzt werden kann....sofern sich dort nicht schon LKW Fahrer zum schlafen gelegt haben:p

 

mfg Andy


02.03.2016 12:43    |    martins42

Das die Leute nicht sicher sind, wo sie bei einer mehrspurigen AB die Gasse bilden sollen, ist auf irgendeiner Ebene noch nachvollziehbar, weil schlicht nicht auswendig gelernt. Und so oft, dass das irgendwann geübt wäre, tut man es nicht.

Das die Leute aber nicht ihr bestmögliches tun, um bei einem rannahendem Einsatz-Fahrzeug den Weg frei zu machen und auch frei zu lassen (!) ist kaum nachvollziehbar. Kann letztlich tatsächlich nur ein fataler Mix aus Blödheit, Ignoranz, Unfähgkeit und vielleicht sogar Böswilligkeit sein.


02.03.2016 12:44    |    PIPD black

@Andy: Weil der Seitenstreifen dem Pannenfall vorbehalten ist. Wenn da zwischen 2 AB-Abfahrten jemand liegen geblieben ist, sehen das die Rettungskräfte nicht beim Auffahren auf die AB. Im Stau kommen sie dann auch nur schwer an dem Hindernis vorbei, zumal dann auf der Spur daneben die LKW-Kolonnen stehen. Da gibt's keinen Platz zum Manövrieren. Zudem kommt es gerade in Staus öfter mal zu Überhitzungen von Fahrzeugen, die dann auf den Pannenstreifen geschoben werden. Das Risiko auf so ein Hindernis zu treffen, ist dort bestimmt um einiges höher als im normalen Autobahnverkehr.

 

Von daher ist die Rettungsgasse zwischen den Fahrspuren schon die richtige Lösung.


02.03.2016 12:47    |    Dynamix

Die Leute sind doch schon mit dem Reißverschluss total überfordert, wie sollen die verstehen wie eine Rettungsgasse funktioniert?

 

Das man so weitere Staus vermeidet und im Falle der Rettungsgasse auch noch leben rettet scheint in die Köpfe von so manchem nicht reinzugehen.

 

Erst heute morgen hab ich so ein Prachtexemplar auf der Autobahn gesehen. Fährt mit Vollstoff auf ein Stauende zu. Statt zu bremsen wechselt er auf die Spur wo die Stauschlange nicht so lang ist. Was hatte er davon? Nichts! Keine Minute nach dem Stau hing der selbe Typ hinter einem LKW fest und ich konnte vorbeiziehen ohne wie wild die Spuren zu wechseln.


02.03.2016 12:51    |    PIPD black

Ohja....der Reizverschluss....auch so ein Thema.:p


02.03.2016 12:53    |    Chefkoch1984

Simpel gesagt, weil die meisten Straßenverkehrsteilnehmer einfach DUMM DUMM DUMM DUMM DUMM sind.

 

Besonders clever sind die Brummifahrer die bei einer Vollsperrung ALLE 4 Spuren inkl. Standstreifen blockieren.


02.03.2016 12:58    |    Celsi

Oh Gott-sei-Dank, es gibt also noch andere, die das aufregt?

Das fängt beim blinken beim Spurwechsel an, dessen Zweck manche einfach nicht raffen und es sich deswegen sparen, geht mit Beschleinigungsstreifen weiter, auf denen nicht beschleunigt wird und endet bei für diese Leute unlösbaren Rätseln wie Reissverschluss, Rettungsgasse oder Rechtsfahrgebot.

Dazu die geschilderte Gassenspringerei sowie NULL Vorausschau, was uns so manchen zusätzlichen Stau beschert, in dem diese Penner dann selbst drin stehen, fluchen, hupen und nicht raffen, dass sie ihn selbst mit verursacht haben.

Und das sind dann meist noch die gleichen, die nach einem Tempolimit krähen, weil sie glauben, dadurch Staus und Unfälle vermeiden zu können.

Deutschland ist DUMM, EGOISTISCH und GEDANKENLOS, und der Verkehr ist das Instrument, das diesen traurigen Fakt mit am besten anzeigt.


02.03.2016 13:05    |    Dynamix

Oh ja, das mit dem blinken und vor allem das mit dem Beschleunigungsstreifen regt mich auf. Da sind dann Leute die was weiß ich wie viele PS unterm Hintern haben und die bekommen es nicht hin von 30 auf 100 durchzubeschleunigen. Stattdessen wird dann nach der Hälfte des verfügbaren Platzes bei bestenfalls 60-70 km/h auf die Autobahn rübergezogen (natürlich ohne zu blinken). Genau diese Leute wundern sich auch noch wenns von hinten plötzlich die Lichthupe gibt :rolleyes: Man braucht keine 500 PS auf 100 zu kommen, dafür sind die Spuren meist lang genug. Ich habs doch früher sogar mit lächerlichen 60 PS hinbekommen, warum bekommt Lieschen Müller das mit Ihrem 300 PS Turbodiesel SUV nicht hin?


02.03.2016 13:51    |    andyrx

Die Abschlepp oder Bergungsfahrzeuge haben ja nur gelbe Blinklichter......sind aber ziemlich rigoros wenn sie aufgehalten werden,ich hab mal im Stau erlebt das sie einem Blockierer den Rückspiegel rasiert haben und weitergefahren sind:cool:

 

Jeder muss doch wissen,je länger der Abschlepper aufgehalten wird umso länger müssen ALLE warten:mad:

 

mfg Andy


02.03.2016 14:17    |    MAtze070989

Fährt man direkt ganz rechts an der Linie wenn man rechts ist und links zufällig einer ganz links, wird oft einfach mal eine zusätzliche imaginäre Spur aufgemacht.

 

Und fährt man mit Caddy links ganz an den Rand geht hinten das Gezeter los, weil dann der Hintermann nix mehr sieht.

 

Das einzige was helfen würde sind Kameras in den Einsatzfahrzeugen und dann Bussgelder um die 1000€. In Österreich hat das ja geholfen.


02.03.2016 14:34    |    Hacki81

Zitat:

wird das heute nicht mehr in den Fahrschulen thematisiert..??

Ich kann mich nicht dran errinern dass das erwähnt worden wäre - wenn, dann nur so am rande. Selbst hab ich das erst durch diverse themen auf motor-talk o.ä. gelernt, und trotzdem erwische ich mich immer wieder dabei wie ich ganz normal in meiner spur im stau stehe bis es "click" macht und ich beiseite fahre - als einziger..

 

Es gibt dinge die sollten den leuten in der Fahrschule in die rübe gehämmert werden bis es sitzt, und da gehört das dazu.... Leider hab ich immer mehr den eindruck dass die fahrausbildung sehr zu wünschen übrig lässt.


02.03.2016 14:49    |    GoLf 3 Bastler

Mal abgesehen von der Dummheit vieler Autofahrer oder schlichtes Überfordert sein mit der Situation, sind viele schlicht Egoistische Ar..... Das alles zusammen in einem Topf ergibt dann das Problem mit er Rettungsgasse.

Wie viele hier sagen ist das Reissverschluss Verfahren ja schon zu viel des guten.


02.03.2016 14:52    |    andyrx

Hab das gerade dazu gefunden-->http://www.fahrschule-online.de/...fuer-die-rettungsgasse-1326908.html

 

also in den Fahrschulen scheint das schon ein Thema zu sein...zumindest heutzutage;)

 

mfg Andy


02.03.2016 14:54    |    andyrx

auch Wikipedia kennt die Rettungsgasse (Namensgeber unbekannt)-->https://de.wikipedia.org/wiki/Rettungsgasse

 

die Bussgelder sind ja lächerlich für diese Blockierer:mad:

 

Zitat:

 

Wer die Rettungsgasse bei stockendem Verkehr nicht vorschriftsmäßig bildet, begeht eine Ordnungswidrigkeit (§ 49 Abs. 1 Nr. 11 StVO) und muss mit einer Geldbuße bzw. einem Verwarnungsgeld in Höhe von 20 Euro rechnen.[5] Bei schwerwiegenden Behinderungen kann unter Umständen eine strafrechtliche Verfolgung hinzukommen.

Zitat aus obigen Link

 

mfg Andy


02.03.2016 15:14    |    Andi2011

Moin,

 

als ehemaliger Feuerwehrmann kann ich aus meiner aktiven Zeit dazu was sagen:

 

Der Standstreifen ist aus mehreren Gründen nicht als Rettungsgasse geeignet/möglich

 

§ 11 Straßenverkehrsordnung: „Stockt der Verkehr auf Autobahnen oder Außerortsstraßen mit mindestens zwei Fahrstreifen für eine Richtung, so müssen die Fahrzeuge für die Durchfahrt von Polizei- und Hilfsfahrzeugen eine Gasse bilden“.

 

Es kann aber grundsätzlich jeder Fahrer für sich abwägen ob eine Rettungsgasse gebildet werden muss. Fahre ich aber in zählfliessendem Verkehr, hilft es nicht, wenn ich erst bei totalem Stillstand anfange zu überlegen, denn dann ist der Ausweichraum bereits begrenzt.Sinn würde machen wenn man natürlich VORHER schon eine Gasse -zumindest ansatzweise- bildet

allerdings setzt das wieder die Kenntnis voraus, wo die Rettungsgasse gebildet werden muss.

 

Das wiederum hängt nach StVO davon ab, wie viele Fahrspuren zur Verfügung stehen. Bei zweispurigen Strassen eben in der Mitte,also praktisch auf der Mittelmarkierung. Bei drei Fahrspuren eben zwischen der linken und der mittleren Fahrspur. So sieht es die StVO auch vor.

Die Standspur ist ungeeignet weil (wurde hier teils schon gesagt) diese für Pannen vorgesehen ist und dort eben bereits Fahrzeuge stehen können (die dann gar nicht wegkommen) und andererseits die Standspur eben auch unterbrochen sein kann (Auf/Abfahrten,Baustelle usw.) Einsatzfahrzeuge sind damit einem wesentlich höheren Risiko ausgesetzt ganz hängen zu bleiben oder gar zu verunfallen.

 

Meine Erfahrungen:

Ich will hier gar nicht mit persönlich erlebtem langweilen, negative Beispiele habe ich selbst zigfach erlebt.

Es gibt solche Situationen sicherlich und auch immer wieder, allerdings muss man imho auch sagen, nur die Negativbeispiele schaffen es in die Presse und Öffentlichkeit,oft genug funktioniert es auch prima, nur davon liest man natürlich nix.;)

 

Man wird nie die Unsicherheit/Dummheit oder was auch immer einzelner kompensieren können, so ist es halt.Was man tun kann (deshalb begrüße ich diese Kampagne) ist aufklären. Den Ansatz Bilder der korrekten Rettungsgasse an den Autobahnen aufzustellen ist für mich eine gute Idee, steter Tropfen höhlt den Stein und man wird durch solche Maßnahmen Verbesserungen soweit möglich erreichen können.

Das Grundthema im Strassenverkehr sollte halt idealerweise wieder mehr sein: "WIR sind hier miteinander unterwegs nicht nur ICH", aber da kann sich nur jeder an die eigene Nase fassen,alles andere regt nur auf aber führt zu nix.

 

Grüße

Andi


02.03.2016 15:18    |    tartra

Und auch wichtig! Mit besonderer Vorsicht darf/Soll man auch rote Ampeln überfahren damit Einsatzfahrzeuge passieren können.

 

Letztens erst zwei Mutti´s in ihrem smart und golf, beide als erste an einer städtischen Fussgängerampel. Kein Fussgänger auf der Straße, bzw. warteten diese, da sie die Situation erkannt hatten. Hinter ihnen Rettungswagen und Notarztwagen, alle Siren, Hupen, Blaulicht und Lichthupen inkl. schon aus dem Fenster schreiende Sanitäter hat nichts gebracht, Die Heldinnen blieben stur vor der roten Ampel stehen, haben zwar am Lenkrad rumhantiert aber dank Poller und Bordsteinen wär der logische und schnelle Weg einfach über die rote Ampel gewesen.

Die hätte ich sofort zur Nachschulung geschickt, nachdem sie der Wittwe erklärt hätten warum die rettungkräfte 1-2min später zum Mann mit Herzinfarkt gekommen sind...


02.03.2016 15:22    |    Rockport1911

Mich hat letztens auch dieses Video schockiert, da wird eben Nachts bei vollgesperrter Autobahn im Stau gewendet und zur nächsten Auffahrt zurückgefahren:

 

https://www.youtube.com/watch?v=CdrjZvyMhc0


02.03.2016 15:37    |    Dustin18

Man muss aber auch hervorheben, dass es manchmal gut funktioniert.

Hier zu sehen:

 

https://www.youtube.com/watch?v=DjZvrsC11Qs

 

War entweder die A5 oder A3. Weiß es nicht mehr genau ;)


02.03.2016 15:42    |    Hacki81

Zitat:

Hab das gerade dazu gefunden-->http://www.fahrschule-online.de/...fuer-die-rettungsgasse-1326908.html

 

also in den Fahrschulen scheint das schon ein Thema zu sein...zumindest heutzutage;)

Das hängt ja auch ganz stark davon ab was die Fahrschule taugt die man besucht. Wenn in einer stunde mal der satz "und bei stau müsst ihr eine rettungsgasse bilden" fällt dann ist das thema abgehakt, bleibt in den 17-18 jährigen hirnen aber mindestens genausogut hängen wie "die erste ableitung von e^x ist e^x"


02.03.2016 16:06    |    Drehschappeduckel

Ich kam letztens auf der A4 auf der Gegenspur an einem ziemlich heftigen Unfall vorbei (http://www.dnn.de/.../Schwerer-Lkw-Unfall-auf-der-A4-bei-Wilsdruff) und konnte im anschließenden Stau beobachten, wie locker 4-5 Feuerwehrfahrzeuge feststeckten :rolleyes:


02.03.2016 20:48    |    notting

@andyrx: Thema IMHO erst durchgekaut: http://www.swr3.de/.../index.html

 

Ein Problem ist aber wohl auch, dass es keine EU-weit einheitl. Rettungsgassenregelung gibt, ist wohl selbst z. B. zwischen D und A untersch.

 

@Dustin18: Bei 1:14m meine ich einen Ausfahrt Richtung A571 auf dem Schild zu lesen.

https://de.wikipedia.org/wiki/Bundesautobahn_571 -> Nix von A5-/A3-Anschluss.

 

notting


02.03.2016 20:59    |    nick_rs

Zitat:

Mich hat letztens auch dieses Video schockiert, da wird eben Nachts bei vollgesperrter Autobahn im Stau gewendet und zur nächsten Auffahrt zurückgefahren:

 

https://www.youtube.com/watch?v=CdrjZvyMhc0

Finde ich eigentlich okay, solange das von der Polizei abgesichert ist. Stand im Juli in einer einspurigen Baustelle in der Vollsperrung. 50m hinter mir wäre die Ausfahrt gewesen, alle könnten zu dieser zurück fahren, außer Nick, der musste ja im letzten Moment bevor es einspurig wurde noch den LKW überholen der eben dann nicht rückwärts konnte und so stand ich 4h.


02.03.2016 21:11    |    Joehlinger

Antwort zur Überschrift! Weil man hier immer noch zu wenig für Blechen muss deshalb!


02.03.2016 21:13    |    tartra

Zwar damals ein Aufreger gewesen:rolleyes:, aber manchmal würde es den Dödeln evtl. ganz gut tun mal von hinten einen Bums zu bekommen.:D:D

 

Us Army macht sich den Weg frei


02.03.2016 21:14    |    Joehlinger

Und immer diese Gaffer!


Bild

02.03.2016 22:20    |    __NEO__

Es liegt meiner Meinung nach am immer mehr zunehmendem Egoismus - nicht nur im Strassenverkehr und vollkommener Gleichgültigkeit im Hinblick auf evtl. Notlagen der anderen Verkehrsteilnehmer.


02.03.2016 22:51    |    andyrx

Hab auch schon mal einen Spezialisten gesehen der sich hinter die Einsatzfahrzeuge klemmte und diesen durch die vorhandene Gasse folgen wollte....nach kurzer Zeit war das beendet weil die Polizei ihn stoppte:o

 

mfg Andy


03.03.2016 01:11    |    norbert_g

@tatra:

Hoffentlich fährt der Scheißami mal so auf einen mit Sprengstoff gefüllten Wagen.....


03.03.2016 09:26    |    Fischbrezel

Die Rettungsgasse wird in Fahrschulen recht gut erklärt und auch in der Fahrschulcard gibt es 2-3 Fragen dazu.

Ich habe meinen Führerschein vor einem Jahr gemacht und da haben wir eine halbe Theorie-Stunde der Rettungsgasse und dem gaffen gewidmet.

In einer Fahrstunde hatte ich auch so eine Situation. Mein Fahrlehrer dann alles nochmal erklärt, damit ich keinen Fehler mache.

 

Ich glaube aber, dass es nach der bestandenen Fahrprüfung den meisten egal ist. Das hat selbst mein Fahrlehrer damals gesagt. Die meisten fahren am Anfang noch sehr vorsichtig und frühestens nach einem halben Jahr stehen die dann wieder bei ihm weil die übermütig waren und am Ende Mist gebaut haben.


03.03.2016 11:03    |    DeutzDavid

Zitat:

Und auch wichtig! Mit besonderer Vorsicht darf/Soll man auch rote Ampeln überfahren damit Einsatzfahrzeuge passieren können.

Dann passiert oftmals das:

 

https://youtu.be/tD_qPda9PKY?t=31s

 

Beweise mal das du unbedingt über die rote Ampel musstest


03.03.2016 11:15    |    Hannes1971

Zitat:

Zitat:

Zitat:

 

Und auch wichtig! Mit besonderer Vorsicht darf/Soll man auch rote Ampeln überfahren damit Einsatzfahrzeuge passieren können.

Dann passiert oftmals das:

 

https://youtu.be/tD_qPda9PKY?t=31s

 

Beweise mal das du unbedingt über die rote Ampel musstest

Unfug.

 

Entweder bekommst Du überhaupt keinen Bußgeldbescheid, da das Einsatzfahrzeug unmittelbar nach Dir ebenfalls geblitzt wurde oder Du legst Einspruch ein, woraufhin das Verfahren eingestellt wird.

 

Zeig mir einen einzigen Fall, in dem jemand für das Überfahren einer roten Ampel um einem Einsatzfahrzeug Platz zu machen belangt wurde.

 

Natürlich darf man nicht über die Kreuzung preschen. Aber über die Haltelinie hinweg zur Seite Fahren ist kein Problem.


03.03.2016 11:17    |    Dynamix

Jetzt trollt der Feinstaubfreak hier auch noch rum :rolleyes:


03.03.2016 11:17    |    tartra

@DeutzDavid

Blödes Beispiel:rolleyes:, warum ist der überhaupt losgefahren?? Ich denke eher das war ein Ziviler und hat sich den Kollegen angeschlossen...

 

Macht man Einsatzfahrzuegen an einer roten Ampel platz sind die mit auf dem Fotos drauf, im Zweifelfall kann man sich ja mal die Uhrzeit oder Kennzeichen merken, Einsatzfahrten werden dokumentiert.

Und man muss ja oftmals garnicht die komplette Kreuzung queren, sondern nur in den Kreuzungsbereich reinfahren um Platz zu schaffen.

 

Ich würde das jederzeit tun ohne wenn und aber und das erwarte ich von anderen eigentlich auch...;)


Deine Antwort auf "Rettungsgasse --> warum tun sich deutsche Autofahrer damit so schwer..??"

Blogempfehlung

Mein Blog hat am 09.01.2009 die Auszeichnung "Blogempfehlung" erhalten.

Blogautor(en)

andyrx andyrx

Moderator

BMW

bin Jahrgang 1960 und immer noch locker drauf;)

 

gebürtiger Hesse der irgendwann im Norden Deutschlands gelandet ist.

Hobby's sind natürlich Autos insbesondere mit Wankelmotor und mit Allrad/Offroad Talenten.

 

Ungarn ist unsere zweite Heimat geworden,Land und Leute sowie das Klima sind herrlich dort.

Besucher

  • anonym
  • pico24229
  • Hermes52
  • Desconocida
  • holsteiner
  • papa_joe_11
  • fire-fighter
  • migmag88
  • Edition82
  • raphrav

Dauergäste/avatare/Ladezeit lang!! (2251)

Archiv