• Online: 1.524

MOTORTESTS.de - Test und Erfahrungsberichte aus der MOTOR-TALK Community

andyrx

Alles was Spass macht rund ums Auto wie z.B.Youngtimer,Bike,Motortalk RX7,Wankel,Sportwagen,Reisen,Italien,Pasta,Motorrad,Off Topic

07.07.2017 22:13    |    andyrx    |    Kommentare (256)

politische Randale...nein pure Gewalt und Gaffer.politische Randale...nein pure Gewalt und Gaffer.

Moin Motortalker,

 

fern der Heimat im sonnigen Süden sehe ich die Bilder im TV aus der Heimat und bin fassungslos...Bilder wie im Bürgerkrieg rund um den G20 Gipfel.

 

Zitat:

 

Eine Explosion der Gewalt von Linksautonomen hat den Auftakt des G20-Gipfels in Hamburg überschattet. Angesichts stundenlanger Krawalle seit dem Vorabend forderte die Polizei der Hansestadt Verstärkung aus anderen Bundesländern an. Inzwischen halten zumeist Randalierer aus der linksautonomen Szene die Sicherheitsbehörden seit mehr als 24 Stunden in Atem. Am Abend flackerte die Gewalt vor allem im Schanzenviertel auf. Autonome zündeten Barrikaden auf Straßen an. Die Polizei setzte wiederholt Wasserwerfer ein. Etliche Schaulustige sind zudem in der Hansestadt unterwegs.

Quelle-->http://www.n-tv.de/.../...Scharmuetzel-in-Hamburg-article19926218.html

 

habe keinerlei Verständnis dafür und Demonstrationsfreiheit hin oder her....angesichts der eskalierten Lage ist erstaunlich wie geduldig die Polizei da agiert....wer sich aus den Tumulten nicht zurück zieht darf sich nicht wundern wenn er mit den gewalttätigen Autonomen in einen Topf geworfen wird und dann zwischen die Fronten gerät....ein extrem großer Anteil von Gaffern und Sensationsgeiler Handyfilmer macht die Sache nicht besser.

 

zig brennende Autos und das waren keine Luxuswagen...das ist nicht bei aller Liberalität nicht vertretbar.

 

alle Leute nachhause schicken und die Randalierer die übrig bleiben konsequent dingfest machen....:o

 

mir tun die Polizisten leid die da infolge der ''political correctness'' in ein Katz und Maus Spiel verstrickt werden....und ihre Rübe hinhalten müssen.

 

...und dann wird noch hinterfragt ob die Polizei sich richtig verhält.

 

Ist zwar etwas straight meine Meinung und eventuell nicht mehrheitsfähig....aber ich musste mir jetzt einfach mal Luft machen.

 

 

wenn da mein Auto brennen würde....wäre schnell Schluss mit lustig:rolleyes:

 

was denkt ihr??

 

Grüße Andy

Hat Dir der Artikel gefallen? 14 von 14 fanden den Artikel lesenswert.

07.07.2017 22:19    |    SpecialDefcon

Diese Chaoten können froh sein, dass die Polizei hier noch verhältnismäßig milde vorgeht. In Spanien, Griechenland und Co. wird mit Gummigeschossen geantwortet. Das wäre hier auch keine schlechte Idee.


07.07.2017 22:24    |    andyrx

wer nicht nachhause geht braucht sich nicht beschweren wenn er was abbekommt...aus politischen Gründen wird die Polizei zur Zurückhaltung angehalten...:o

 

aus meiner Sicht ein Fehler....konsequentes Vorgehen und festsetzen von Randalierern der man habhaft werden kann.

 

 

Grüße Andy


07.07.2017 22:35    |    VincentVEGA_

Unter Lummer in Berlin sah man doch, was draus wird, wenn die Polizei Schluss mit Lustig macht.

 

Andererseits: Was da vor sich geht, ist ein Desaster für Deutschland. Das ist schlichtweg asozial, nicht mehr und nicht weniger. Warum brennen Twingo und Skoda? Das Großkapital fährt sowas nicht, eher Familien, die kein Geld für ein neues Auto und Vollkasko haben. Unglaublich. Der Steuerzahler darf blechen und die tanzen dem Rechtsstaat auf der Nase rum.


07.07.2017 22:39    |    Schlauer Hund

Tja, Hamburg wird gerade geopfert. Dafür dass einige der wichtigen Leute des Planeten endlich mal miteinander reden. Angie hat das gut gemeint und symbolisch eine sehr liberale weltoffene Stadt als Treffpunkt gewählt. Nur gibt es in HH auch eine gewaltbereite linke Szene, die auch früher schon Autos abgefackelt hat. Wenn da noch die dunklen Gestalten aus dem Rest des Landes und europaweit einfallen, dann muss man sich schon fragen, ob es eine kluge Entscheidung war, den Hamburgern diese Exzesse anzutun.


07.07.2017 22:43    |    andyrx

von der Symbolik war Hamburg als Auswahl nicht schlecht....aber man hat in den großen Metropolen immer das Problem so etwas zu handeln und einen enormen Aufwand.

 

mit Politilk hat das ganze in der Schanze und in Sankt Pauli schon lange nix mehr zu tun...Anarchie trifft es besser.

 

Grüße Andy


07.07.2017 22:45    |    Jetstream747

Ich habe da auch kein Verständnis.

Wer randaliert und sich nicht benehmen kann, der gehört bestraft.

Autos anzünden - geht's noch?

Das hat mit Protest nichts zu tun.


07.07.2017 22:52    |    andyrx

eben bei N24 (da läuft eine Life Reportage) ist das richtige Wort gefallen--> Krawalltouristen und Gaffer....:rolleyes:

 

 

die machen die Sache eben noch viel schwerer für die Polizei....sind eigentlich die gleichen Mechanismen wie bei Unfällen oder ähnlichen....nur nix verpassen und schnell noch ein Video für die sozialen Netzwerke machen.

 

Grüße Andy


07.07.2017 23:28    |    St. Abilus

Zitat:

Warum brennen Twingo und Skoda?

Weil sie zur falschen Zeit am falschen Ort standen. Das sind teils situationsbedingte/"strategische" Entscheidungen oder einfach Ausdruck purer Gewalt dieser Krawallbrüder. Solche Leute sind oftmals nur auf Aggression (mit der Polizei) aus...


07.07.2017 23:55    |    UHU1979

HH ist halt nicht global und weltoffen wie es sich gibt, sondern tiefe Provinz - aber mit völlig verblendeter Selbstwahrnehmung. In etwa so wie Dresden, nur dass es dort Pegida ist, die den "bürgerlichen Glanz" als Kleingeistigkeit karikiert. Wobei es dort zumindest keine Ausschreitungen gibt. Aber D ist halt auf dem linken Auge blind.


07.07.2017 23:56    |    Multitina

Ich glaube, der Hamburger Polizeichef braucht einen Kurs in Realitätswahrnehmung. Da wurde und wird die Gefahr der Radikalen völlig unterschätzt. Er ist immer noch der Meinung, dass es der Polizei gelingt, den Bürger zu schützen. Ich habe Augen im Kopf und die ausgeräumten Geschäfte, brennenden Autos und rechtsfreie Räume, wenn Leute bis in die Hochsicherheitszone vordringen konnten, also all das was ich seit heute morgen sehen muss, das ist nicht das, was ich mir unter "Beschützen" vorstelle.


08.07.2017 00:07    |    andyrx

Die Polizei war halt nicht auf Häuserkämpfe vorbereitet ....es hat 2 Stunden gedauert bis bis schwer bewaffnete Polizei Einheiten eingetroffen sind.....und schnell war der Wiederstand gebrochen als diese militärisch ausgerüsteten spezialkräfte vorrückten ....weshalb dauert so etwas solange ??

 

Aus meiner Sicht eine völlig verkorkste Polizei Taktik und Koordination ....die Hamburger Schanze wsr rechtsfreier Raum für Stunden

 

Grüße Andy


08.07.2017 01:14    |    Multimeter77

Wenn die Exekutive eines Staates bewaffnete kriminelle, die

a) die Legitimität des Staates nicht anerkennen.

b) ohne jeden Anlass Polizisten und Unbeteilige angreifen und verletzten

c) erheblichen privaten und öffentlichen Sachschaden verursachen

situationsgerecht bekämpft, wird sofort die Rechtstaaatlichkeit dieses Staates in Frage gestellt. Hamburg bekommt das in 100-Facher Verdünnung ab und die Polizei steht kurz vom Schusswaffengebrauch. Wenn Deutschland in dem Spiegel, den man ihm vorhällt nur das Spiegelbild erkennen könnte.


08.07.2017 02:02    |    PIPD black

Ich hab es schon an anderer Stelle geschrieben, Hamburg hat es bereits vor langer Zeit versäumt, die Schanze und insbesondere die rote Flora zu räumen. Man hat das Gebäude sogar zurückgekauft als der Neubesitzer es räumen lassen wollte, weil man Angst vor Eskalation hatte. MMn ist jetzt der Zeitpunkt gekommen, das Haus plattzumachen. Schlimmer als jetzt wird es nicht mehr werden können.

 

Wir waren vor 2 Jahren mal in der Schanze unterwegs und standen davor. Das flößt einem normalen Menschen schon Angst und Furcht ein, wenn man das sieht. Das ist eine Ruine mit Brandspuren. Versprüht nen Hauch von Mad Max. Das ist nicht normal.....


08.07.2017 06:42    |    andyrx

Die normale Polizei wurde gar nicht ernst genommen und provoziert bzw. ausgelacht .....als das SEK mit Sturmgewehren anrückte und die merkten jetzt wird es ernst .....war der Spuk schnell vorbei

 

 

Kuschelkurs und Toleranz sind da definitiv fehl am Platz.

 

Grüße Andy


08.07.2017 09:15    |    Zyclon

Es ist einfach nur schade. Da wird das vorsichtige Vorgehen komplett ausgenutzt. Ich vertrete da ne wesentlich härtere Linie. Wenn sowas passiert werden die Leute aufgefordert sich zu entfernen und wer das nicht tut hat Pech gehabt. Paar Hundertschaften rein mit dem Gummiknüppel und gib ihm. Was anderes verstehen die nicht. Das hat nichts mit demonstrieren zu tun. Das ist einfach nur blanke Gewalt. Wenn dann Leute verletzt werden oder getötet werden haben sie Pech gehabt. Die haben mit Stahlkugeln auf die Polizisten geschossen. Da hätte die Polizei meiner Meinung auch das legitime Recht gehabt mit Waffengewalt zu antworten.


08.07.2017 09:38    |    Schlauer Hund

Schlimm. Sollte jetzt nochmal irgendein Polizeichef erzählen, dass ein solcher Gipfel in einer deutschen Großstadt kontrollierbar ist, dann darf man das unter Märchen und Sagen einstufen.

Die Polizei bekommt hier den schwarzen Peter, weil sie als Spezialkräfte bezeichnete Soldaten hinzuziehen musste.

Aber diese Karte haben die Leute verdient, die diese blöde Idee hatten G20 mitten in Hamburg abzuhalten.

Heiligendamm war damals doch für die Staatschefs auch okay und wo es keinen Supermarkt gibt, da gibts auch nichts zu plündern. Der Zaun war nicht schön, hat aber offensichtlich seinen Zweck erfüllt. So eine Variante wäre hier besser gewesen. Außerdem hätten sich die Herren Putin und Erdogan gleich ein paar Kilometer Zaun als Andenken mitnehmen können. Haben dafür sicherlich jederzeit Verwendung..


08.07.2017 10:10    |    Salamipizza

Ich wünsche mir nur, dass der nächste G20-Gipfel in einer anderen Stadt ist, wo Polizei und Bevölkerung nicht so zimperlich sind...

 

Wie wäre es mit Dallas? Hier schaut kein Ladenbesitzer einfach hilflos zu, wie sein Geschäft von asozialem Gesindel vernichtet wird... Hier werden ein paar Freunde gerufen, die alle ihre Schrotflinten dabei haben... "We don't call 911 here"


08.07.2017 10:19    |    Jetstream747

Die sollen das einfach irgendwo in der Pampa abhalten.

Da können sie ohne große Probleme alles absperren.

Und nebenbei würden viel weniger Menschen zum Protestieren/Randalieren anreisen.


08.07.2017 10:23    |    Antriebswelle96

Zitat:

wenn da mein Auto brennen würde....wäre schnell Schluss mit lustig:rolleyes:

Was würdest du denn dann machen?


08.07.2017 10:28    |    kkkorbi

Die Leute dingfest machen und solange im Knast behalten, bis der Schaden an den Autos /Schaufenstern etc. in den Knastwerkstätten abgearbeitet ist.

 

Wäre mir Wurst, ob die lebenslänglich dafür brauchen.


08.07.2017 10:30    |    Antriebswelle96

Soso...und das entscheidest du dann?


08.07.2017 10:30    |    teamroper

Abschießen,dieses! Gesindel


08.07.2017 10:37    |    meehster

Dieses rechtsextreme Randaliererpack richtet neben dem materiellen und körperlichen Schaden auch noch politisch gesehen Schaden bei der linken Sache an sich an. Wobei ich glaube, daß das auch die größte Triebfeder hinter den Randalen ist.

 

Und warum das in HH sein muß, dazu hat mein Bruder eine "schöne" Verschwörungstheorie erdacht, die allerdings noch nicht ausgereift ist:

Zitat:

Es war abzusehen, daß Linke dagegen demonstrieren, Hamburg hat eine ausgeprägte linke Szene und auch einige ptenzielle Randalierer. Hamburg ist zudem gut per Bahn erreichbar, so daß auch aus anderen Gegenden sowohl Linke als auch Randalierer leicht anreisen können.

Die Polizei hat im Vorfeld schon deutlich davor gewarnt, den Gipfel dort abzuhalten.

Die große Politik hat offensichtlich Angst vor Linken und davor, daß diese "zu" stark werden und setzt absichtich auf die Randalierer, die mit ihren rechtsextremen Gewaltaktionen im Umfeld der Linken eben den Rechten in die Karten spielen. Genau das war und ist die Absicht der Veranstalter.

Ich finde, das kommt gut hin.

 

Ebenso die Theorie, daß es für Polizeistatistiker "zu" wenige linke Straftaten in den Statistiken gab.

 

Daß der schwarzbraune Block der Rechtsextremisten zu den Linken gezäht wird, hilft da ja nur :rolleyes:


08.07.2017 10:47    |    Multitina

Meine Schwester sagte, dass die deutsche Autoindustrie darauf gedrängt hat, den Gipfel in Hamburg abzuhalten. Es war klar, dass Autos angezündet werden würden und die Autobauer wollen damit ihre schwächelnden Neuwagenverkäufe aufbessern.


08.07.2017 12:12    |    andyrx

Hamburg war sicherlich einer der kompliziertesten Standorte die man aussuchen konnte.....aber andrerseits muss es in einem funktionierenden Staat möglich sein so etwas jederzeit und wo auch immer abhalten zu können ....und nicht erpressbar zu sein ,nur weil bestimmte politische Gruppen meinen rechtsfreie Rüume für sich zu proklamieren ....die rote Fkora als auch die Hafenstraße hätte ich schon lange räumen lassen ....die Häuser sind seit Jshren besetzt und man hat das toleriert .....kein Wunder das der Mob denkt sie können sich alles raus nehmen :o


08.07.2017 12:49    |    volvocrasher

Naja, es standen Berlin, Hamburg und München zur Diskussion. MUC hatte schon den Mini-Gipfel und Horschti wird sicherlich stark dagegen votiert haben, Berlin wäre vermutlich noch schlimmer geworden, weil dort in der Anzahl eine größere und politisch satte Unterschicht als in HH wohnt, und so wurde eben Hamburg ausgewählt oder geopfert (je nach Perspektive). Mir ist die Eskalation auch ein Rätsel, denn im Grund ist klar, dass Randale, Ausschreitungen und Zerstörungen jedweden stillen und demokratischen Protest überblenden werden. Andererseits wird die Nachdiskussion so kurz vor der BTW17 vom konservativen Lager instrumentalisiert werden (ich höre doch schon Kauder, Altmeier oder Tauber bei der Illner rumtönen), um mehr gegen "die Chaoten" zu tun, während die SPD für die Ausschreitungen die politische Verantwortung zu tragen hat. Die Raute wird das schon leiten. Die Sachpolitik ist eh nicht nachvollziehbar, denn am Rande bemerkt, kann man sich auch fragen, warum Schengen offene Grenzen hat und Kriminelle wie Diebesbanden oder Drogen- und Frauenschmuggler ungehindert arbeiten können und die Politik nun zum Leidwesen aller Bürger die offenen Grenzen durch Vorratsdatenspeicherung ausgleichen möchte. Das gehört zwar nicht zur G20-Diskussion, soll aber untermauern, dass einige Probleme bewusst in Kauf genommen werden, um andere unpopuläre Entscheidungen legitimieren zu können.

 

Die Polizei tut, was sie darf und kann leider nur verlieren. Gäbe es härtere legitime Mittel wie Gummigeschosse, härtere Gase (K.O. / Brechgase / paralysierende Stoffe statt "nur Tränengas) würde sie militante Idioten wirkstärker bekämpfen können. In anderen Ländern würde die Polizei/das Militär vermutlich gezielt 3-5 Demonstranten abknallen (ob das nun übertrieben oder angemessen ist, muss jeder für sich selbst entscheiden). Mir tun zumindest die Beamten leid, die ihre Gesundheit dafür gefährden müssen.

 

Den schwarzen Block verstehe ich nicht: Wenn man, was offensichtlich ist, auf genau diese Bilder und Taten aus ist, warum man dann nicht einen der noblen Elbvororte zerlegt. Für die Schäden haftet letztlich die Allgemeinheit und der ein oder andere Bürger wird sicherlich keinen Ausgleich für PKW, Laden oder Fensterscheibe erhalten. Dafür ist dann niemand zuständig, wird es heißen, man habe ja schließlich gewusst, was passieren werde, warum also habe man dort geparkt usw.

 

Es hieß ja gegen den Inselvorschlag, man bräuchte 10000 Betten für einen solchen Gipfel. Sorry, die Menge gibt es auf Ibiza, Malta und vielleicht sogar auf Sylt. Alle dorthin, Küstenwache aktivieren, Flugeinreisen auf akkreditierte Teilnehmer begrenzen: fertig.

 

Und als Nachtrag: irgendwo stand, dass Toppolitiker auch mal im großen Plenum miteinander reden müssen. Ja, das mag sein, aber es hieß auch, dass seit Monaten Unterhändler aktiv seien. Es kann doch niemand glauben, dass Trump, Putin, Erdogan, MAcron und Merkel ganz spontan entscheiden: "Au ja, lasst uns Afrika fair für die seltenen Erden bezahlen und der Kaffee muss auch teurer werden, damit weniger Afrikaner nach Europa kommen". So ein Gipfel ist von vorne bis hinten eine Show, in dessen Folge nur wenig besser werden wird für jene, deren Zukunft durch solche Gipfel verbessert werden sollen. Der Begriff Gipfel ist da zweideutig: Zusammentreffen und Spitze des (Eis)berges.


08.07.2017 14:00    |    andyrx

Der sichtlich angeschlagene Innensenator Grote sagte in der Pressekonferenz etwas sehr richtiges......ganz besondrs vor dem Hintergrund der vielen Gaffer und Sympathisanten die gestern den Einsatz erheblich erschwerten.....wer sich nicht distanziert und von den Krawallen fernhält......wird keine Nachsicht erwarten können und dem schearzrn Block zugerechnet ....sprich die Polizei wird da konsequenter einschreiten .....wer dabei ist muss dann auch mt den Konsequenzen leben.

 

Im übrigen wird von den Moslems erwartet sich vom muslimischen Terrot zu distanzieren und das auch mit einer friedlichen Demo kund zu tun.....das erwarte ich von den Friedlichen Linken und Globalisierungsgegnern genauso....der Rechtsstaat gilt für alle und der Staat hat die Pflicht als auch das Recht dies durchzusetzen ....

 

 

Verstehe aber auch so manchen Richter nicht.....eine Demo zu erlauben die erkennbar Krawall und Straßenkrieg provoziert zu erlauben ist nicht im Snne des Volkes und erschwert die Arbet der Polizei eheblich ....


08.07.2017 15:04    |    kraeMit

Ich meine es liegt an einer gesunden und vernünftigen Planung.

 

Wenn das Ganze auf der Zugspitze stattfinden würde und man die Bahn sperrt, gibt es kein Theater.

Warum man Hamburg und vor allem das Polizeipersonal, Bürger und Geschäfte 'opfern' muss, ist mir ein Rätsel und wird es vermutlich auch bleiben.


08.07.2017 15:40    |    Sp3kul4tiuS

hieß es nicht es muss mit schnellen harten Strafen gerechnet werden....

 

Wegen der relativen Milde können die sich ja sowas erlauben hierher zu kommen, obwohl ich nicht der Polizei die Schuld gebe.

Die Eskalierer sind immer noch extra angereist


08.07.2017 16:12    |    philippRT

Wer Eigentum nicht achtet und wahllos Gewalt ausübt (gegen Eigentum und gegen Menschen) ist kein "fehlgeleiteter Weltverbesserer" und auch kein "Antikapitalist", sondern ein Verbrecher und Feind des Rechtsstaates.


08.07.2017 16:22    |    notting

Die Polizei hat auch friedl. Demonstranten drangsaliert: https://www.heise.de/.../...urg-Nachtaktive-Ordnungsmacht-3764083.html

 

notting


08.07.2017 16:32    |    Tecci6N

Von drangsalieren kann da wohl keine Rede sein. Entweder gibt es eine Erlaubnis, gewisse Plätze oder Einrichtungen zu nutzen oder eben nicht. Wer sich trotz wider besserem Wissens um das "nicht" dort aufhält, der braucht sich nicht wundern, wenn die Polizei vollumfänglich von den ihr zur Verfügung stehenden Rechten und Mitteln Gebrauch macht.

 

Überhaupt ist es reichlich naiv zu glauben, man könnte unter den bekannten Voraussetzungen dort ein friedliches Wochenende verbringen, das aus Singen, Tanzen und Sonnenschein besteht...


08.07.2017 16:46    |    notting

@Tecci6N:

Zitat:

Von drangsalieren kann da wohl keine Rede sein. Entweder gibt es eine Erlaubnis, gewisse Plätze oder Einrichtungen zu nutzen oder eben nicht.

Du hast wohl nicht meinen Link gelesen:

Zitat:

[...] Bis am vergangenen Sonntagabend Einsatzleiter Hartmut Dudde das dort errichtete G-20-Protestcamp mit rabiaten Methoden räumen ließ. Seither ist Entenwerder in den Schlagzeilen aller Medien.

 

Die Räumung begründete Dudde mit "Gefährdern" und einem "Rückzugsgebiet", das es zu verhindern gegolten habe. Am Montag gab ihm das Verwaltungsgericht Hamburg rückwirkend Recht. Trotzdem verlangt die Fraktion der Partei DIE LINKE in der Hamburgischen Bürgerschaft den Rücktritt des Innensenators Andy Grote (SPD), der ihrer Ansicht nach letztendlich die Konsequenz für diesen "Rechtsbruch" trage. Schließlich sei das Camp ca. 32 Stunden lang erlaubt gewesen, und darüber habe Dudde sich hinweggesetzt ([Anmerk.: Link]).

Zitat:

Überhaupt ist es reichlich naiv zu glauben, man könnte [...] friedliches Wochenende [...]

Mit solchen Argumenten kann man natürl. sowohl die Demonstrationsfreiheit untergraben (ein wichtiger Teil der Demokratie), als auch Bundesliga-Fußballspiele mit Zuschauern im Station verbieten.

 

notting


08.07.2017 17:05    |    PIPD black

Wozu raucht es mitten in der Stadt Protestcämps?:confused:

 

Es gibt in HH genug Hotels und Unterkünfte. Außenrum und sogar in HH Campingplätze. Wer zu Besuch kommt kann AirBnB oder son Kram nutzen. Auch andere Teilnehmer stellen gern Unterkünfte für Sympathisanten zur Verfügung. Wozu also Protestcämps wenn nicht als Sammlungs- und Rückzugsort. Ist die gleiche Scheiße wie die Schule in Genua damals. Solche Ansammlungen darf man von Anfang an nicht zulassen, das ist nicht nur Brennpunkt, das ist eine Terrorzelle.


08.07.2017 17:07    |    Tecci6N

Die Polizei soll drangsaliert haben, aber ein Gericht segnet das Vorgehen ab? Merkst du da nicht selbst einen Widerspruch?

 

Dein zweiter Punkt ist natürlich Blödsinn, wenn du ihn so zitierst, der entscheidende Punkt fehlt nämlich: unter den bekannten Voraussetzungen. Zu den Fußballspielen, zu denen ich fahre, ziehen keine 1500 vermummten Idioten auf, um das Stadion zu zertrümmern. Wenn du das mit dem Wochenende härter hören willst, es gibt da einen alten Spruch: wer sich in Gefahr begibt, kommt darin um. Nichts anderes haben die ganzen Gaffer, Krawalltouristen und Späthippies dort getan. Sich vorsätzlich und wider besseren Wissens in Gefahr begeben.


08.07.2017 17:32    |    mantamani46

Da sieht man wiedermal wie weit es gekommen ist.

Tolle Politik.

Terroristen, Extremisten und Gesindel kann machen was es will, ohne angemessene Strafen zu erhalten und anstatt das man diesen Vollidioten mit dem Schlagstock die Schädel einschlägt damit die Mal begreifen dass das was sie tun mit den Werten einer zivilisierten Welt nicht vereinbar ist, werden sie noch gestreichelt und von der Mutter des ganzen Übels mit Sätzen wie "Wir schaffen das" und ähnlich komplett an der Realität vorbeischrammendes Geschwafel überschüttet, und ihr Deutschen unterstützt das auch noch indem ihr diese Parteien immer und immer wählt.

Wir Österreicher sind nicht besser, aber langsam merkt man einen Umschwung und die Politik bekommt teilweise die Quittung für ihr volksschädigendes und abwertendes Handeln.


08.07.2017 17:55    |    LuWien

Ich frage mich nur "Was sind das für Menschen die sich so aufführen, woher kommt das?"

Ich glaube, sie sind das Produkt von zwei(2) antiautoritär erzogenen Generationen! = Keine Erziehung, kein Anstand, keine Ahnung von Kultur, Arbeit u. Leistung.

Bedanken wir uns bei den 1945-1990er Generationen, die haben aus falsch verstandener "Liebe" ihre Kinder nichts an Werten mitgegeben.

Somit erstaunen mich die heutigen Vorgänge nicht - da würde nur eine harte Hand was helfen.


08.07.2017 18:02    |    Tecci6N

Zitat:

und anstatt das man diesen Vollidioten mit dem Schlagstock die Schädel einschlägt damit die Mal begreifen dass das was sie tun mit den Werten einer zivilisierten Welt nicht vereinbar ist

Dir ist aber schon bewusst, dass deine Aussage in sich unlogisch ist?


08.07.2017 18:37    |    Erwachsener

Die schwarzvermummten selbsternannten Autonomen sind keine Linken, auch wenn sie so von BILD genannt werden und sich teilweise selbst so bezeichnen. Sie sind nützliche Idioten der Herrschenden, unterwandert und gesteuert von V-Leuten, analog zum Rechtsextremismus.

 

Denn was in Hamburg passiert ist, war von vorn bis hinten absehbar und also geplant. Hach, haben die Medien wieder geile Randalebilder gekriegt. Zweck erfüllt: 1.000 Gewalttäter haben das politische Anliegen von 100.000 friedlichen Demonstranten komplett in den Dreck gezogen. Das Volk soll bloß nicht auf den Gedanken kommen, Alternativen zur herrschenden Weltordnung zu suchen. Deutsche, begreift: Diese Welt ist die beste, die ihr kriegen könnt, isso.

 

Und warten wir mal das Nachspiel ab. Die Polizei wird wie üblich auch wieder Straftaten begangen haben. Vielleicht wird sie auch diesmal wieder dafür vor Gericht verurteilt werden. Kümmert einen Dudde und einen Grote natürlich nicht. Die zwei stehen wahrscheinlich im internen Wettbewerb um die Gustav-Noske-Medaille der SPD.


Deine Antwort auf "Randale in Hamburg--> was ist da los...??"

Blogempfehlung

Mein Blog hat am 09.01.2009 die Auszeichnung "Blogempfehlung" erhalten.

Blogautor(en)

andyrx andyrx

Moderator

Peugeot

bin Jahrgang 1960 und immer noch locker drauf;)

 

gebürtiger Hesse der nun in Bayern zuhause ist.

Hobby's sind natürlich Autos insbesondere mit Wankelmotor, Motorrad fahren und Allrad / Offroad fahren

 

Ungarn ist eine Art zweite Heimat geworden,Land und Leute sowie das Klima sind herrlich dort.

Besucher

  • anonym
  • Swissbob
  • hahohe92
  • andyrx
  • Steam24
  • SunIE
  • tomato
  • Haechler1987
  • Multitina
  • ritzel1

Dauergäste/avatare/Ladezeit lang!! (2271)

Archiv