• Online: 2.378

MOTORTESTS.de - Test und Erfahrungsberichte aus der MOTOR-TALK Community

andyrx

Alles was Spass macht rund ums Auto wie z.B.Youngtimer,Bike,Motortalk RX7,Wankel,Sportwagen,Reisen,Italien,Pasta,Motorrad,Off Topic

05.05.2010 16:30    |    andyrx    |    Kommentare (112)    |   Stichworte: Abstandsradar, LKW, Sicherheit, Umfrage, Unfall

Abstandsradar für LKW gut oder nicht gut..??

enorme Kräfte durch das Gewicht der LKW
Enorme Kräfte durch das Gewicht der LKW

Hallo

 

immer wieder gibt es schwere Unfälle bei den LKW in ein Stauende fahren und dies obwohl die gefahrenen Geschwindigkeiten nicht mal so hoch sind.....die Monotonie des dahin Rollens mit max 80-90km/h sorgt hier wohl für entsprechende Aussetzer.

 

Beispiel--> http://www.nonstopnews.de/meldung/11046

 

oder hier

 

http://www.abendblatt.de/.../...fall-mit-fuenf-Lkw-ein-Fahrer-tot.html

 

ein Abstandsradar wie es in modernen Mittelklassewagen mittlerweile auch gibt sollte angesichts der schweren Folgen dieser Unfälle zur Pflicht werden....gemessen am Wert der Fahrzeuge und auch der Fracht würde sich das allemal rechnen zumal die Versicherer auch einen Bonus gewähren könnten.

 

Ich glaube auch die Fahrer wären froh wenn sie diesen wichtigen Assistenten an Bord hätten.

 

es sind oft schreckliche Bilder mit oft schrecklichen Folgen:eek:

 

sind PKW dazwischen ist eine Chance im PKW zu überleben fast Null,prallt ein LKW auf einen anderen sind durch die fehlende Knautschzone der moderenen LKW die auffahrenden Fahrer dem Tode geweiht...:confused:

 

Meinungen dazu..??

 

mfg Andy


Ergänzung von andyrx am 05.05.2010 16:45

hab mal eine Umfrage hinzugefügt;)

 

viel Spass:cool:

 

mfg Andy

05.05.2010 16:37    |    124er-Power

Eine sinnvolle Investition, genauso wie Navis die auf LKW's ausgelegt sind, was passiert wenn ein LKW mit PKW Navi unterwegs ist, haben wir ja schon zur genüge gesehen :eek:


05.05.2010 16:41    |    Drahkke

Ich halte ein Abstandsradar in LKWs für eine sehr sinnvolle Pflichtausstattung.


05.05.2010 16:45    |    Carlito_CC

Fände ich sinnvoll, nur wenn man die Nachrüstkosten bedenkt, werden wohl einige Speditionen erstmal schlucken und nach dem Motto - "Passiert uns nicht" argumentieren etc. 


05.05.2010 16:49    |    andyrx

sollte über einen Bonus bei der Versicherung locker wettzumachen sein,die Schäden bei diesen Unfällen sind ja meist sehr hoch und das kann für beide Seiten sich gut rechnen;)

 

mfg Andy


05.05.2010 16:53    |    FastAh

Ich finde das Abstandsradar sehr sinnvoll und habe aber durch Zufall auch ein anderes System kennengelernt. Wahrscheinlich kennen es schon alle und ich war wieder der letzte der es gesehen hat. ;)

 

CB-Funk im Warn-Hütchen

 

Diese Lösung würde den Speditionen nichts kosten, jedoch dem Steuerzahler. Aber für mehr Sicherheit, würden wir doch alles machen :p


05.05.2010 17:21    |    GT-Liebhaber

Zumindest von Mercedes weiß ich, das es sinnvoll geschnürte Pakete mit diesen Extras gibt. Und imho gibt es da auch Rabatt bei der Versicherung.

 

Leider verkaufen sich 99,9% der LKW nur über den Preis, der Markt ist am Boden. Und einen Benz werden eben viele Entscheider nicht nehmen, weil er warum auch immer eben teurer als andere ist.


05.05.2010 17:32    |    Lewellyn

Dann aber in Kombination mit Fahrbahnmarkierungleser (aka Spurassistent) und Schilderausleser.

 

Dann kann der Fahrer seine Pause auch während der Fahrt machen. ;)


05.05.2010 17:42    |    Georg266

Die LKW-Fahrer können den Abstand gut schätzen, wissen genau wie groß der sein darf und wie man den einhält. Nur die wollen den Abstand ja gar nicht einhalten.


05.05.2010 19:16    |    Kleiner Dampfer

So ein Abstandsradar in Kombi mit dem Tempomat ist bestimmt sinnvoll. Besonders nachts, auf monotonen Strecken und im Konvoi (laaaaange Schlange von Osnabrück bis Münster....).

Im dichten Berufsverkehr wäre so ein System allerdings eine Katastrophe.

Scenario:

Ein PKW schert in die Lücke vor dem LKW ein, der dann - vollautmatisch - bremst um den Abstand wieder herzustellen. ( 50 = Mtr. bei über 60 km/h )  Das Bremsen "ärgert" natürlich das nachfolgende Kleinfahrzeug das dann überholt und entsprechend in die Lücke vor dem LKW wieder einschert. Ergebnis: der LKW wird immer langsamer - 30 km/h auf der BAB ! (Praxiserfahrung!!)  im morgentlichen Berufsverkehr, obwohl der Fahrer versucht die läppischen 40.000 kg wieder in Wallung zu bringen und das mit horrenden Verbrauchswerten.

 

Ein Spediteur dessen Auto ich gelegentlich fahre hat das System ---- na toll - war sogar als eins der Ersten mit großem Pressetamtam. Fkt, es hat JETZT einen Ein/ Ausschalter nachträglich bekommen und damit fahre ich jetzt auch gerne.

 

Fazit: Schöne Technik aber

a/ noch nicht ausgereift und

b/ absolut sinnvoll erst dann wenn Fahrzeuge untereinander komunizieren und dem PKW gesagt wird : NICHT in den Sicherheitsabstand eines LKW´S  einfahren!


05.05.2010 19:23    |    CopCar

Und schon hakt der erste hier auf die bösen LKW Fahrer ein. Wenn irgendein Superidiot den LKW den er gerade noch so geil überholt hat, ausbremst um dann vor diesem noch die beinahe verpasste Ausfahrt zu erwischen hilft das Radar auch nicht. Aber sowas ist ja völlig OK :rolleyes:

 

Aber so ein Ding macht Sinn, - keine Frage.


05.05.2010 19:30    |    mark29

Es bleibt die Frage in wie fern Assistenzsysteme eine gute Ausbildung und Bewußtsein für Gefahren ersetzen können.

 

Je mehr Assistenzsysteme an Bord sind, desto mehr Verantwortung wird den Fahren genommen!!!

 

Auch sollte unsere Regierung ihre Pflicht wahrnehmen über verkehrspolitische Maßnahmen den Güter- und Personenverkehr zu lenken. Die Straße gehört entlastet, Schiene und Binnenschifffahrt ausgebaut!!!


05.05.2010 19:36    |    Georg266

Macht keinen Sinn, das Ding liefert Informationen, die schon da sind.


05.05.2010 20:00    |    Georg266

Das ist die falsche Vorgehensweise. Man muß die LKW:Fahrer vom Druck entlasten.


05.05.2010 20:01    |    Drahkke

Richtig effektiv wird das System wohl erst, wenn das Einscheren in den Sicherheitsabstand entsprechend verfolgt und geahndet wird. Solange bei diesem Delikt in der fahrenden Bevölkerung quasi so gut wie absolutes Fehlen von Unrechtsbewußtsein vorherrscht, wird sich an der Situation wohl nichts ändern.


05.05.2010 20:04    |    Markenfrei

Einfach an den Sicherheitsabstand halten und gut ist.

 

Fand es nie monoton.


05.05.2010 21:15    |    Thinky123

Finde ich gut, allerdings nur für Notbremsungen. Ich habe so etwas mal im TV gesehen. Das System hat erst eingegriffen, als es erkannt hat, dass ein Unfall unvermeidbar wurde und hat dann eine Vollbremsung ausgelöst um die Folgen des Crashs abzumildern (den Unfall aber nicht mehr ganz verhindern kann). Das finde ich definitiv sinnvoll.

 

Normales Abstandsradar hat halt die Probleme mit Fahrzeugen, die in den Sicherheitsabstand einscheren. Je nach Fahrsituation sicherlich auch sinnvoll. Aber sollte dann wenigstens abschaltbar sein. Das "Notbremssystem" sollte aber immer an bleiben.


05.05.2010 21:33    |    Zoker

Abstandsradar, Notbremsassistent und Spurhaltesyteme gibt es bei allen Herstellern, es ist keine Pflicht und kostet leider recht viel Aufpreis.

 

Für die Sicherheit wurde schon sehr viel getan, z.b. mit Fahrerhauslagerungen die die Energie aufnehmen und das Fahrerhaus nach hinten schieben. Eine vollständige Sicherheit gibt es nicht, dazu brauchte man mehr Crashzone, bzw. eine Haube.

 

Nur den Sicherheitsabstand einhalten schützt einen auch nicht, einmal gegen die Tiefstehende Sonne fahren, und man sieht ein Stauende zu spät, schon kommt man in ernste Probleme.


05.05.2010 21:45    |    Qarks

Ich stelle mir zum Teil interessante Szenen bei den Autobahn auf und Abfahrten mit diesen Systemen vor.


05.05.2010 21:51    |    Roland0815

Völliger Quatsch. Mit solchen Systemen wird wieder nur an Symptomen rumgedoktort, ohne die Ursachen zu bekämpfen. Und ich habe als Verbraucher keinen Bock, solche Systeme mitzufinanzieren.

 

Aber da in Deutschland ja die LKW-Parkplätze immer schön mit dem Fahrerhaus zur Autobahn oder zur benachbarten ICE-Strecke angelegt werden, ist die Nachtruhe der Fahrer ja gesichert.

 

Auch die abwechslungsreiche Sicht nach rechts auf Erdwälle und Betonwände macht die Fahrt hochaufregend, so dass es ja garnicht mehr vorkommt, dass ein Kutscher spätestens Donnerstag oder Freitag hinterm Lenker müde wird...

 

Und natürlich ist es schön, seinen Amazon-Krempel am nächsten Tag im Briefkasten zu haben, dass dafür u.U. ein LKW in 6h 550km fahren soll ist ja kein Problem. Der Fahrer muss ja nicht rasen er hat ja Zeit...


05.05.2010 22:16    |    pc-bastler1

Zitat:

Eine sinnvolle Investition, genauso wie Navis die auf LKW's ausgelegt sind, was passiert wenn ein LKW mit PKW Navi unterwegs ist, haben wir ja schon zur genüge gesehen :eek:

geben tut es die schon ewig, es liegt nur am geitz sich eins für den lkw zu kaufen die vom pkw kosten eben nur ein bruchteil von dem was die für lkw`s kosten


05.05.2010 22:19    |    der_deppen_daemel

Ja, es ist sinnvoll ABER...

 

Man sollte es so machen, dass PKW noch zwischen den LKW durchziehen können, ohne dass ein LKW eine Vollbremsung einlegen muss...

 

Sprich: Radar so hoch montieren, dass ein PKW oder Transporter bis 3,5t nicht den Radar Fehlinformationen liefert...


05.05.2010 22:34    |    WOB79

Solange es solche gestörten Zweibeiner wie diesen hier im Video gibt. sind solche Unfälle an der Tagesordnung. Dem müsste man sofort die Eier abschneiden.

 

http://www.youtube.com/watch?v=XqMXIvPzG08


05.05.2010 22:47    |    Drahkke

Von dem geht keine Gefahr mehr aus. Meines Wissens nach sitzt der im Moment noch im Knast. War hier auf MT schon zwei- oder dreimal 'nen Thread-Thema.


05.05.2010 22:54    |    der_deppen_daemel

Hmm, und da fragt man sich auch mal, warum LKW Schlangenlinien fahren... Bei dem "Fahr und Tanzstil" ist es ja kein Wunder...


06.05.2010 00:24    |    andyrx

Hallo

 

 

ich würde es mir aus Komfortgründen sofort bestellen stand zum Zeitpunkt meiner Bestellung des Audi aber nicht zur Verfügung,denn dieses Kolonnenfahren im Tross ist sehr ermüdend und nervig:eek:

 

Ich würde diese Einrichtung zu schätzen wissen,denn bei Fahrten wie aktuell auf der A1 zwischen Bremen und Hamburg ist das eine feine Sache....klar bei freier Strecke muss man es nicht unbedingt haben wenn man schnell und konzentriert fährt....aber auf diesen Limitstrecken wo sich alles drängelt wirklich fein damit zu fahren.

 

....natürlich sollte es auch abschaltbar bleiben,denn man sollte den Fahrer auch nicht entmündigen,es wäre aber in bestimmten Situationen sicherlich ein Faktor der helfen könnte diesen megaschweren Unfällen etwas vorzubeugen....ein zerstörter LKW incl. Lohnfortzahlung für einen verletzten Fahrer fallen schwer ins Gewicht auch bei den Kosten und man sollte nicht nur die Anschaffung im Blick haben.

 

 

mfg Andy


06.05.2010 00:43    |    checkyChan

Ein Zwang als Pflicht? Orwell spricht. ;)


06.05.2010 00:49    |    andyrx

die Ausrüstung der LKW damit sollte Pflicht werden;)

 

der Fahrer entscheidet dann über die Benutzung...:cool:

 

mfg Andy


06.05.2010 01:13    |    andyrx

ganz aktuell von heute-->http://www.nonstopnews.de/meldung/11047

 

eventuell auch ganz pfiffig ist diese Lösung--> http://www.n-tv.de/.../...arnsystem-fuer-Baustellen-article814422.html

 

 

mfg Andy


08.05.2010 14:52    |    605 TD 2,5

Ich brauch so´n Abstandsradar nicht. Noch bin ich in der Lage die Geschwindigkeit und den Abstand zum Vordermann selbst einzuschätzen. Selbst wenn wir mit 4 Kipper in der Kolonne fahren gibt es keine brenzlige Situation.

Auch abends nach 11 Stunden arbeit nicht und wir geschlossen wieder zum Platz fahren.

 

Wer aber als PKW fahrer schon in der Kolone unkonzentriert ist und es hier auch noch niederschreibt, sollte überlegen ob er überhaupt dazu geeignet ist einen PKW fahren zu dürfen.

 

Also immer schön Vollgas geben damit du konzentriert bist andere nicht gefährdest :):confused:


08.05.2010 17:26    |    andyrx

ja bist schon ein echter Held:eek:

 

die vielen Unfälle am Stauende mit LKW hab ich mir natürlich auch nur ausgedacht:cool:

 

mfg Andy


09.05.2010 09:27    |    Drahkke

Die Einführung eines solchen Systems sollte sich schon am Können aller Fahrzeugführer orientieren. Das einige Fahrzeugführer genug Diziplin besitzen, ohne das System auszukommen, stellen wir ja auch nicht in Frage. Wer immer korrekt fährt, der wird den Eingriff des Systems ja auch nirgendwo spüren.


09.05.2010 10:50    |    andyrx

es ist ja auch ein Komfortfeature,denn beim monotonen Kolonnenfahren würde es einfach die Fahrer unterstützen und ich denke mal das sie diese Einrichtung schnell schätzen lernen würden....;)

 

 

mfg Andy


09.05.2010 20:26    |    Pepperduster

Wenn ich teilweise erlebe wie nah mir andere Fahrer hinten auf fahren bekomme ich Schweißausbrüche, da wird auf 5 m aufgefahren bevor die zum überholen ansetzen. Wenn ich in diesem Moment mal bremsen muss hat er null Chance.

 

Dazu kommt noch das ich mit Gefahrgut beladen mit bis zu 37000 ltr Superkraftstoffen unterwegs bin.  Was bringt mir mein Abstandsradar wenn der Hintermann aus der Ukraine mir reinballert?

 

Für Notbremsungen wäre das Sytem gut, und zusätzlich als akustisches Signal bei unterschreiten des Abstandes. Der Nachteil wäre dann viele verlassen sich auf das Sytem und fahren noch unaufmerksamer oder schauen sich DVDs an


09.05.2010 20:31    |    andyrx

oder kochen Kaffee und schneiden Fussnägel:p:eek:

 

gegen krasses individuelles Fehlverhalten ist sicherlich auch ein solches System machtlos....aber alleine schon bei Übermüdung kann es doch helfen das schlimmste zu verhindern indem frühzeitig die Geschwindigkeit reduziert wird....oder liege ich da jetzt ganz verkehrt:confused:

 

mfg Andy


09.05.2010 20:36    |    Pepperduster

Wenn ich sehe wie oft auf der A2  bei Hamm vor der Baustelle es zu Unfällen kommt und dort im Abstand von 2 km Gelbblinkende Warntafeln  in 3 Sprachen hinweisen das die den Abstand einhalten sollen, dann frage ich mich ob bei denen die dann immernoch ins Stauende ballern  so ein System überhaupt was bringt.Warscheinlich merken die nichtmal den Aufschlag mehr


09.05.2010 22:17    |    Kipptransporteur

Hallo,

 

Daimler bietet ein Abstandstempomat schon seit der Modellreihe Mp 2.

Dieses System ist sehr cool.

 

Und ich persönlich der täglich, Wöchentlich, Montalich mit diesem System umgeht bin zufrieden damit!.

 

Es nimmt einem sehr viel Arbeit ab, und man kann sich auf andere wichtigerre Sachen konzentrieren.

 

Ein Beispiel:

Man fährt auf die Autobahn stellt den Tempomat auf 85km/h Abstandstempomat auf 55m. Nun läuft man auf eine Kollone Lkw auf (wie es täglich auf deuten Autobahnen ist), der Abstandsregler erkennt wenn man noch 150m von den Lkw weg ist schon das hier ein Hinderniss auftaucht, er errechnet schon den Vorhandenen Abstand und zeigt den momentan Abstand im Fahrerdisplay an. Nun läuft man weiter auf bis auf 60-65m nun regelt der Tempomat schon schriftweise das Gas weg, und lässt den Lkw bis auf den eingestellten Abstand herran und fährt so konstant mit dem Abstand in der Kollone mit.

 

Nun kommt eine Autobahnabfahrt. Pkw fahrer x meint er muss noch an mir vorbei und schnell in die Ausfahrt huschen. Scheer ein und Scheert aus. Abstandstempomat bemerkt zwar das jetzt der Abstand geringer geworden ist aber solange der Pkw fahrer nicht abbremst sondern konstant fährt bzw zu mir den Abstand vergrößtert macht der Abstandsregler nichts.

Er regelt erst nach wenn der Abstand zu mir geringer wird.

 

Anderst ist es wenn der Pkw einscheer und dann abbremst, der Abstandstempomat nimmt dann zuerst Gas weg und lässt das Fahrzeug rollen wenn dies nicht reicht nimmt das Fahrzeug die Motorbremse zum abbremsen anschließend den Retarder, wenn die Bremskraft immernoch nicht ausreicht wird die Betriebsbremse eingesetzt.

 

Schwachstellen sind allerdings im Winter bei starken Schneefällen oder Verschmutzung fällt das System aus.

 

 

http://www.youtube.com/watch?v=9-x72GNNodg

 

http://www.youtube.com/watch?v=7fdB0EA6kRo


Bild

Deine Antwort auf "Abstandsradar für LKW-->sollte Pflicht werden ..?!"

Blogempfehlung

Mein Blog hat am 09.01.2009 die Auszeichnung "Blogempfehlung" erhalten.

Blogautor(en)

andyrx andyrx

Moderator

Renault

bin Jahrgang 1960 und immer noch locker drauf;)

 

gebürtiger Hesse der nun in Bayern zuhause ist.

Hobby's sind natürlich Autos insbesondere mit Wankelmotor, Motorrad fahren und Allrad / Offroad fahren

 

Ungarn ist eine Art zweite Heimat geworden,Land und Leute sowie das Klima sind herrlich dort.

Besucher

  • anonym
  • Steam24
  • Swissbob
  • Arctisx
  • waldgruenchen
  • Realo1
  • Treplex
  • kappa9
  • Lumpi3000
  • andyrx

Dauergäste/avatare/Ladezeit lang!! (2248)

Archiv