MOTORTESTS.de - Test und Erfahrungsberichte aus der MOTOR-TALK Community

andyrx

Alles was Spass macht rund ums Auto wie z.B.Youngtimer,Bike,Motortalk RX7,Wankel,Sportwagen,Reisen,Italien,Pasta,Motorrad,Off Topic

16.02.2013 16:45    |    andyrx    |    Kommentare (103)    |   Stichworte: Autobahn, Crash, Sicherheit, Überholen, Unfall

vorsicht beim einfädeln...vorsicht beim einfädeln...

Moin Motortalker,

 

 

habe ich schon lange nicht mehr gesehen so ein Fahrmanöver wie gestern auf der Autobahn A7....ein ungeduldiger Autofahrer in seiner Mercedes C-Klasse der direkt von der Einfädelspur auf die Überholspur wechselte um einen LKW zu überholen und dabei einem schnellen 5er BMW der mich kurz vorher überholt hatte direkt vor die Nase fuhr....ich denke mal der BMW dürfte danach seinen Kofferraum aufräumen und der war richtig sauer...:o

 

Besonders übel fand ich auch die Tatsache dass der Mercedes nicht mal richtig beschleunigt hat,sondern recht gemütlich gleich nach links gewechselt ist....frei nach dem Motto soll der doch sehen wie er klar kommt der hinter mir,oder hat den schlichtweg nicht gesehen....:o

 

Ich hab so etwas schon lange nicht mehr gesehen....und man hält einen Moment der Atem an:rolleyes:

 

nicht immer geht es so glimpflich aus ...siehe hier--> http://www.nonstopnews.de/meldung/16461

 

und siehe hier---> http://www.wiesbaden112.de/?p=323

 

wenn man so etwas schon macht....dann sollte man sich sicher sein das wirklich alles frei ist und auch sehr zügig beschleunigen können....und das dann auch tun.

 

auch schon mal so einem Spezialisten begegnet..??

 

mfg Andy


16.02.2013 16:52    |    Focus-Freak88

Prinzipiell spricht ja nichts dagegen, aber dann eben zügig und unter Beobachtung des Verkehrs...


16.02.2013 16:52    |    Sir Donald

Jap, vor Jahren ein 911er Fahrer. Der hat zwar gut beschleunigt aber da dummerweise neben dem LKW den er gleich nach dem Auffahren kassieren wollte ein Auto war bringen die ganzen PS auch nichts, die guten Bremsen einen Porsches aber schon. Zum Glück haben Die auf der Überholspur wohl eine Ahnung gehabt und sind vom Gas als der 911er noch auf der Beschleunigungsspur war, so war die Situation zwar grenzenlos Blöd aber letztlich ungefährlich.

Ansonsten gibts Viele die zwar nicht direkt auf die Überholspur wechseln aber die Zeit auf der Rechten kaum reicht um den Verkehr von Hinten einzuschätzen.


16.02.2013 16:57    |    Wimbowambo

Sowas macht man einfach nicht...

Ich beobachte erstmal 300 Meter lang den Verkehr und ziehe dann gegebenenfalls auf die Überholspur oder ich überhole den LKW gleich auf dem Beschleunigungsstreifen ;)


16.02.2013 17:16    |    Celsi

Spricht aus meiner Sicht nichts dagegen.

WENN man sich vorher die Zeit nimmt, den Verkehr ein paar Sekunden lang zu beobachten und die Geschwindigkeiten dessen einzuschätzen, was von hinten kommt. KOMMT da was auf der Überholspur, sollte man VERDAMMT sicher sein, das man genug Platz und Power hat, dem Fzg. nicht im Weg zu sein. Ansonsten nehme ich den LKW in Kauf.

Warum nich von vorn herein hinter dem LWK bleiben? 2 Gründe: 1. sind das verdammte Steinschleudern, und 2. ist die Mehrheit der Autofahrer auf den Überholspuren sooo rücksichtsvoll, dass man selbst nach 2 Minuten blinken immer noch hinter dem LKW klemmt, statt man mal reingelassen wird.

Gruß,

Celsi


16.02.2013 17:17    |    Elchtest2010

Am schlimmsten finde ich diejenigen, die auf der Beschleunigungsspur / Auffahr noch hinter dir sind ( also quasi schon an dir kleben ) und dann sofort, also noch bevor man selbst auf die rechte Spur der AB aufgefahren ist auf genau diese Spur fahren, aber OHNE bei ihrer Beschleunigung darauf zu achten, dass man selbst ja auch noch auf die AB fahren muss.

 

Man macht den Schulterblick und schaut in Aussen- und Rückspiegel - da sind sie noch hintendran, blickt nochmal über die Schulter und dann sind sie entweder im toten Winkel oder schon direkt links neben dir.

 

WENN sie dann wenigstens direkt auf die linke Spur fahren würden - aber da ist ja auch nicht immer Platz. Ich hasse diese extrem ungeduldigen Fahrer, die denken dass nur sie auf der STraße sind.

 

Auf der Auffahrt noch hintendran, aber dann binnen von Sekunden ausscheren und überholen. Ich denke prinzipiell sollte man den Vordermann erst mal auf die AB lassen ODER - wenn man schon vor ihm auf die AB auffährt, dann wenigstens warten bis der (ehemalige ) Vordermann auch auf die AB efahren ist. DANN kann man ja easy überholen. NIcht jeder macht 2-3 x Schulterblick und schaut doppelt in die Spiegel ....


16.02.2013 17:20    |    i need nos

ich bin eher für 321,846 m:rolleyes:

 

Wenn sonst weit und breit kein anderes Auto mit hoher Geschwindigkeit zu sehen ist, dann sehe ich nix Verwerfliches darin, mehrer Spuren gleichzeitig zu überqueren um einen freie Bahn zu haben.

 

So, wie es Andy umschrieben hat ist das aber mal die absolute Arschlochtour und derbe gefährlich! Der BMW-Fahrer wird mit Sicherheit auch noch etwas länger sauer gewesen sein...Ohne dabei gewesen zu sein muss ich sofort wieder an diese automobil betrachtet asozialen Tempomatfahrer denken, die beim Auffahren ihre Wunschgeschwindigkeit einstellen und dann ALLES, egal ob Beschleunigen, Überholen oder dauerhaft auf der linken Spur bleiben stur mit Tempo X durchziehen. Ist häufig auch die gleiche Klientel: Menschen im fortgeschrittenen Alter mit Limousinen oder häufig einer B-Klasse. Hier bei uns auf der A30 bei Ibbenbüren erlebe ich sowas leider viel zu oft:mad:


16.02.2013 17:27    |    Toso555

sowas oder ähnliches erlebt man doch recht häufig.

Wenn man sich 100 prozentig sicher ist das man keinen behindert, dann und nur dann, ist es okay.

 

Was ich in letzter Zeit aber auch selbst mehrfach erlebt habe und ich auch für sehr gefährlich finde:

Beschleunigungsspur zu einer Schnellstraße und man fährt langsam da man sieht das man nicht einfädeln kann aufgrund zu vieler dicht aufeinanderfolgender Auto mit höherer Geschwindigkeit. Dann blinkt einer auf man soll sich einfädeln und bremst dabei. Man überlegt erst, denken dann aber der blinkt extra auf und ist sehr nett und will dich reinlassen, also fädel ich mich auch ein. Unmittelbar danach staut sich der ganze Verkehr bzw. wird es schon brenzlig, da die Abstände der Autos immer knapper werden die noch mit höherer Geschwindigkeit fahren.


16.02.2013 18:00    |    Zyclon

Wie schon geschrieben kommt das immer auf den Verkehr an. Wenn von hinten in nächster Entfernung nichts ist mache ich das durchaus auch häufiger. Selten sogar mal gleich von der Beschleunigungsspur auf die dritte Spur. Geht halt nur wenn der Verkehr es zulässt und ich damit niemanden behindere. Den anderen Fall mache ich durchaus auch ganz gerne. Meistens bei Schleichern oder LKWs wenn diese gleich auf die AB wechseln. Dann überhole ich diese noch auf der Beschleunigungsspur und fädel mich vor denen ein.

 

Gruss Zyclon


16.02.2013 18:14    |    GVV_fite

i need nos hat es richtig gesagt und es war auch mein erster Gedanke: "..muss ich sofort wieder an diese automobil betrachtet asozialen Tempomatfahrer denken,.."

 

Der Rest ist schon gesagt, allerdings noch nicht von Jedem :D


16.02.2013 18:23    |    Bartik

Jaah, das Gefühl habe ich auch ziemlich oft, dass viele Leute gar nicht verstanden haben, wozu die Dinge gut sein sollen, die von außen an den Türen hängen - die Rückspiegel...


16.02.2013 18:25    |    Manu19

Da kann ich nen Lied von singen.

Ist mir im November '11 mit meinem damaligen GTI passiert, ist nur in ner kleinen karambolage geendet mit 6 Fahrzeugen, die alle nen Totalschaden davon getragen haben.

Achja, die Unfallverursacherin bzw. ihr Auto ist dank meinem Ausweichmanöver ohne Schaden davon gekommen.

 

Edit: Im Grunde habe ich auch nichts gegen solche Manöver, jedoch sollte man wie die Vorredner schon schrieben die auf die Verkehrslage achten und dann das ganze am besten unter Volllast durchziehen! ;)


16.02.2013 18:51    |    Shibi_

Allgemein Verurteilen würde ich so ein Manöver nicht. Man kann es durchaus machen, aber man sollte dabei immer den Verkehr hinter sich beobachten, am besten schon von der Beschleunigungsspur aus und ggf. sollte man auch die entsprechende Leistung haben.

Ich mache es auch gelegentlich wenn ich mal wieder Spaß haben will oder weil ich einfach keine Lust habe mich erstmal zwischen den LKWs einzureihen. Aber dabei achte ich immer darauf, dass ich keinen anderen ausbremse oder gar zum ausweichen zwinge.

Hier habe ich z.B. einen Spurwechsel über 3 Spuren gemacht direkt nach dem Auffahren. Da hinter mir frei war alles kein Problem.

 

Was auf jeden Fall nicht geht ist sobald irgend ein nachfolgender Verkehrsteilnehmer stark bremsen muss. Das gilt eigentlich für sämtliche Spurwechsel. Natürlich kommt es leichter zu so einem Fall wenn jemand direkt vom Beschleunigungsstreifen rüber zieht da hier, je nach Fahrzeug und Gasfuß des Fahrzeugführers, noch sehr große Geschwindigkeitsunterschiede herrschen.


16.02.2013 18:58    |    MonaLisa_22

Zitat:

Am schlimmsten finde ich diejenigen, die auf der Beschleunigungsspur / Auffahr noch hinter dir sind ( also quasi schon an dir kleben ) und dann sofort, also noch bevor man selbst auf die rechte Spur der AB aufgefahren ist auf genau diese Spur fahren, aber OHNE bei ihrer Beschleunigung darauf zu achten, dass man selbst ja auch noch auf die AB fahren muss.

Genau solche Spezialisten begegnen mir immer. Mit einem 60 Ps Fiesta braucht man nun mal die ganze Auffahrtspur um auf richtige Geschwindigkeit zu kommen und es passiert immer wieder, dass es jemanden zu blöd wird hinter einem Fiesta her die paar Meter fahren zu müssen. Leider passiert mir immer wieder, dass ich dann auf der Seitenspur weiter fahren muss, weil mich so ein A..., der meint ihm gehört aufgrund der paar Ps mehr die ganze Welt, nicht rauslässt.


16.02.2013 19:04    |    bmwkn

Erlebe ich ständig. Oft ältere Personen oder Frauen in kleinen Fahrzeugen (habe keine Vorurteile!).

Ich habe teils schon über 100km/h vernichten müssen.

Das Schlimme ist, sie ziehen einfach raus ohne auch nur im geringsten den nachfolgenden Verkehr zu beachten und tun dies auch nicht wenn sie schon auf der Überholspur sind.

 

Mir ist das auch schon passiert, dass ich ein Fahrzeug übersehen habe. In der Regel kann man dann seinen Fehler aber korrigieren und wieder zurückwechseln.

Wenn man den rückwertigen Verkehr aber ignoriert (aus welchen Gründen auch immer), kann das nichts werden.

 

Letzte Woche wieder einmal: rechts ein LKW. Ich links mit 160km/h. Rechts fährt ein weißhaariger Mann im geschätzten 60er Alter, im stumpfroten Renault Kangoo mit Vorhängen hinten, auf die Autobahn auf. Ohne Blinker (wozu auch) von der Einfädelspur in einem Zug auf die Autobahn und weiter auf die Überholspur. Geschwindigkeit konstant (immerhin) 90km/h::mad:

 

Mein Bremsmanöver kann man sich vorstellen. Aufs Hupen verzichte ich inzwischen, wird eh ignoriert.

 

Ich habe den Mann beobachtet: mit leicht erhobenem Kopf, gab es keinerlei Blick in die Spiegel. Kopf militärisch geradeaus. So wurde mit geschätzen 1,2km/h Geschwindigkeitsüberschuss der lästige LKW bezwungen. Danach (ohne Blinker natürlich) elegant, unter Berücksichtigung eines 300m Sicherheitsabstands zum überholten Objekt , wieder rüber auf die rechte Spur.

 

Bei Vorbeifahren Blick nach rechts meinerseits: Fahrer guckt gelangweilt geradeaus und träumt mit reinem Gewissen vor sich hin.

 

Das schlimme daran: Darf ich mich da aufregen? Lohnt sich eigentlich nicht, da es nichts ändert, er nichts davon mitbekommt.

 

Da macht man sich dann schon Gedanken.

 

Um das abzurunden: neulich 900km quer durch Deutschland. Fahrzeug VW Crafter abgeregelt auf 120km/h. Also erst ärgern, dann akzeptieren und vor sich hin gleiten. Geschwindigkeitsbegrenzungen in der Regel egal (außer Baustellen) kann ja eh nicht schneller.

 

Irgendwann die Überaschung. Ich war relativ flott unterwegs. Zu Hause dann kurz gerechnet. Einschliesslich zweier Pinkelpausen hatte ich einen Durchschnitt von über 100km/h. Wochentags.

 

Ich war also nicht wirklich langsamer als mit einem schnellen Fahrzeug. Dafür aber sehr entspannt und habe einigemale den Kopf über Drängler und Ungeduldige geschüttelt.

 

Kan man auch mal drüber nachdenken.


16.02.2013 19:09    |    Shibi_

Zitat:

Mit einem 60 Ps Fiesta braucht man nun mal die ganze Auffahrtspur um auf richtige Geschwindigkeit zu kommen und es passiert immer wieder, dass es jemanden zu blöd wird hinter einem Fiesta her die paar Meter fahren zu müssen.

Jetzt mal eine Frage dazu: Er ist hinter dir und hat deshalb vermutlich so ziemlich die gleiche Geschwindigkeit. Dann fädelt er sich ein. Warum fädelst du dich dann nicht vor ihm ein bevor er überhaupt Zeit hat dicht zu machen? Wenn er sich mit, sagen wir mal 60km/h, einfädeln kann kannst du das vor ihm doch auch?

Manchmal muss man mit Leistugnsschwachen Autos mit etwas Ellenbogeneinsatz arbeiten. Aber ich rede nicht davon sich mit 80km/h vor ein Fahrzeug mit 180km/h zu setzen. Aber ich habe auch schon meine Erfahrungen gemacht. Bei der Bundeswehr einen VW Bus gefahren der voll besetzt durchaus 1 Minute 0-100 gebraucht hat. Und das ohne zu übertreiben. Damit musste man beim Auffahren auf die Autobahn auch gelegentlich mal die Ellenbogen ausfahren. Die von dir beschriebene Situation habe ich mit dem Fahrzeug öfters mal erlebt. Aber meistens habe ich mich in so einer Situation eingefädelt wenn der hinter mir sich auch einfädelt hat.


16.02.2013 19:20    |    Manu19

@bmwkn

 

Zitat:

Letzte Woche wieder einmal: rechts ein LKW. Ich links mit 160km/h. Rechts fährt ein weißhaariger Mann im geschätzten 60er Alter, im stumpfroten Renault Kangoo mit Vorhängen hinten, auf die Autobahn auf. Ohne Blinker (wozu auch) von der Einfädelspur in einem Zug auf die Autobahn und weiter auf die Überholspur. Geschwindigkeit konstant (immerhin) 90km/h::mad:

Du bist aus KN, daraus schließe ich mal, dass das mein Nachbar war! :D


16.02.2013 19:22    |    MonaLisa_22

@ Shibi_: Ich versuche mind. 80 km/h auf dem Zähler zu haben, bevor ich auf die Spur wechsele. Meistens lässt mich auch derjenige, der hinten fährt, auch rein. D.h. er ist schon auf der AB-Spur, ich noch auf der Auffahrtspur und werde trotzdem reingelassen. Meistens - nicht immer. Das mit der gleichen Geschwindigkeit stimmt nicht so ganz. Sie ist gleich, so lange derjenige nicht Gas gibt und auf die Spur wechselt. Wenn es blöd wird, dann bleibt er auf der rechten hinter einem LKW fahren, kann nicht auf die linke wechseln, weil sie zu ist und ich darf auf der Seitenspur rollen. :(

 

Passiert zum Glück nicht so oft.


16.02.2013 19:30    |    Arnimon

Mich wundert immer wieder mit welcher Selbstverständlichkeit viele Autofahrer

von der Beschleunigungsspur auf die Autobahn wechseln ohne auf den nachfolgenden

verkehr zu achten.

 

Ich habe doch sehr das Gefühl das sie nicht zu wissen scheinen das der

bereits auf der Autobahn befindliche Verkehr Vorfahrt hat!

Oder diese Tatsache geflissentlich ignorieren.

 

Auch das nicht wenige einfach die Spur wechseln um dem auffahrenden Fahrzeug

das einfädeln zu ermöglichen/erleichtern.

Das ist auch nirgends in der StvO vorgeschrieben!


16.02.2013 19:47    |    Linux_TDCi

Man kann unter Beachtung des Verkehrs und der Leistung des Wagens einfach gleich auf die zweite Spur, wenn es denn von Nöten ist.

 

Was ich persönlich auf der BAB erlebt habe, und das ähnelt sich mit dem Blogthema, ist dass ein Schleicher mit 100 km/h ohne zublinken spontan auf die linke Spur gewechselt hat und das obwohl ich schon nahe dran war. Heftig in die Bremsen getreten und Lichthupe gegeben. So wurden aus 150 km/h 100 km/h. Anschließend erdreistete man sich, die Spur dicht zumachen und nach dem einfädeln, ein Ausscheren mittels Blinker (da geht der Blinker komischerweise) und leichten Linksdrall vorzutäuschen. > Hupe

 

Das ist mein bisheriges heftigtes Erlebnis, nach 4,5 Monaten Pendelei mit über 12.000 km.

 

 

Zitat:

Mich wundert immer wieder mit welcher Selbstverständlichkeit viele Autofahrer

 

von der Beschleunigungsspur auf die Autobahn wechseln ohne auf den nachfolgenden

 

verkehr zu achten.

oder einfach im letzten Moment mit 100 km/h auf die linke Spur rausziehen und obwohl XY sichtbar im Anflug ist. Manchmal stehen mir die Haare zu Berge und wundere mich, dass es im letzten Moment noch glimpflich ausgeht.


16.02.2013 19:56    |    toyota_fan

wenn ich der bmw fahrer wäre würde ich rein fahren ist mir scheiß egal soll er verecken

 

und sachschaden muss der benz fahrer bezahlen (er ist ja schuldig??)

 

wenn mir sowas passiert, was schon passiert ist bekomm ich die krise dann hupe ich dieses miststück solang bis er von der autobahn abfährt oder anhält und wir diskutieren


16.02.2013 20:00    |    christian 140ps

Ja, fast jedes Mal wenn ich von Dresden zurück nach Aschaffenburg fahre. Da erlebe ich sehr oft solche Fahrmanöver.


16.02.2013 20:20    |    escort_fahrer32

Wenn man keine behinder oder gar gefährdet wieso nicht?

 

Hab ich schon öfters gemacht,wenn die es nur zweispurig ist und ein LKW die rechte Spur "blockiert"

Nur immer schön den rückwärtigen Verkehr beobachten ;)

 

Habs aber auch schon anders gemacht...

Auf dem Beschleunigungsstreifen ist der vor mir fahrende nach ein paar Metern direkt auf die Schleicherspur rübergezogen und ich hab ihn komplett ausgenutz und ihn mit deutlich mehr Tempo noch rechts überholt :D

Der hat geschaut :D:D


16.02.2013 20:20    |    GoLf 3 Bastler

@Toyota Fan du kriegst bei dem Manöver garantiert Mitschuld vor Gericht... als schneller BAB Fahrer bist du pauschal Schuldig IMMER!. Bei allem was über 130 km/h geht kriegst du Schuld... das wird man dir so oder so anhängen.


16.02.2013 20:32    |    toyota_fan

@Golf3Bastler danke wusste ich nicht

 

aber egal trotzdem würde ich reinfahren


16.02.2013 20:35    |    el lucero orgulloso

Ich hab sowas erst am Donnerstag selbst vor mir beobachten können (war aber weit entfernt):

Zwei Autos fahren hintereinander auf den Beschleunigungsstreifen auf, der hintere scheint deutlich schneller zu sein. Also ist der direkt ziemlich heftig auf die linke Spur gefahren, der Langsame ist auf die rechte Spur, in der Zeit hatte ihn der schnelle schon "ganz normal" überholt und ist wieder auf die rechte Spur zurück.

 

Sowas sieht verdammt spektakulär aus und ist auch nicht ohne, müsste aber bei sehr genauer Beobachtung und vor allem genügend Kraftreserven des Motors noch machbar sein.

Ich traue mich dennoch nicht, es zu tun. Fühle mich einfach nicht sicher genug für so etwas.

 

Das Einzige was ich schon 2 Mal gemacht habe, ist einen LKW noch auf dem Beschleunigungsstreifen zu überholen. Da gilt es dann, den Gang mit Vollgas auszudrehen und schon ist man davor. Geht bei uns aber auch nicht mit jedem Auto, aber das weiß ich ja.

Einzig gilt es dann noch den Verkehr auf der linken Fahrspur im Auge zu behalten, nicht dass einer der links überholt gleichermaßen auf die rechte Spur zurück will. Aber dafür gibt es Rückspiegel, Schulterblick und Blinker.


16.02.2013 21:02    |    TrustNo1

Was mir persönlich viel mehr auf den Sack geht, weils öfter passiert, sind die Leute, die jemanden auf dem Beschleunigungsstreifen Platz machen wollen, obwohl genug Platz da ist. Die ziehen dann einfach auf die linke Spur ohne zu gucken und man muss dermaßen in die Eisen gehen. Sehe ich immer öfter.


16.02.2013 21:12    |    sukkubus

schon passiert? sicher. öfters.

einen der spektakulärsten hier in deinem 300er blog bereits beschrieben

http://www.motor-talk.de/.../...bahn-ueberholt-wirst-t4374805.html?...

 

ich mache es auch gelegentlich, wenn ich nicht grad in einem unserer lastesel sitze :D; ist aber mit 100 > 200 km/h in weniger als 10 sec kein großes ding. da wird auch niemand behindert (ausser mir vielleicht :D) ;)

 

ps- für solche vögel habe ich jetzt eine cam. vielleicht nehm ich ja sogar mal einen meteoriten auf.....

 

pps haftung spurwechsel

 

betriebsgefahr tritt zurück- keine haftung für auffahrer

also der auffahrer zahlt nicht immer mit


16.02.2013 21:14    |    Shibi_

Zitat:

wenn ich der bmw fahrer wäre würde ich rein fahren ist mir scheiß egal soll er verecken

und sachschaden muss der benz fahrer bezahlen (er ist ja schuldig??)

Also das ist ja wohl der größte Blödsinn den ich hier im Forum je gelesen habe. Mit dieser Einstellung sollte man dir direkt den Führerschein entziehen. Du würdest wohl auch ein Kind überfahren wenn es dir vors auto rennt? Es ist ja selber Schuld weil es nicht geschaut hat?

Kein halbwegs normaler Mensch würde auf der Autobahn absichtlich einen Unfall verursachen wollen. Ganz davon abgesehen, dass man nach einem Unfall erstmal viele Scherereien hat weil man kein Auto hat, das Geld von der Versicherung erstmal nicht kommt etc. kommt noch ein nicht gerade geringes Verletzungsrisiko hinzu. Und das nicht nur für dich und den vor dir sondern auch für andere Verkehrsteilnehmer. Ich hab vor einigen Tagen auf der A8 einen Unfall gesehen, dort hat ein Auto einen LKW berührt und sich danach überschlagen und ist quer über die Autobahn gerutscht und an der Mittelleitplanke liegen geblieben. Da mussten erstmal alle wie verrückt ausweichen, bremsen etc. War ein Wunder, dass alle heil durchgekommen sind. Bin direkt auf den Standstreifen rüber um aus dem durcheinander rauszukommen. Jetzt stell dir mal vor da kann einer nicht rechtzeitig bremsen/ausweichen und trifft auch noch eines der Unfallautos oder berührt irgend ein anderes Auto bei seinem Ausweichmanöver...

Und das alles willst du verursachen nur weil einer vor dir die spur gewechselt hat weil er dich übersehen hat oder deine Geschwindigkeit falsch eingeschätzt hat? Dann rate ich dir dich in eine geschlossene Anstalt einweisen zu lassen um dich und die restliche Menschheit zu schützen.

 

 

Zitat:

wenn mir sowas passiert, was schon passiert ist bekomm ich die krise dann hupe ich dieses miststück solang bis er von der autobahn abfährt oder anhält und wir diskutieren

Auch das zeigt, dass du geistig nicht zum Autofahren geeignet bist.


16.02.2013 21:26    |    Brunolp12

Zitat:

toyota_fan

aber egal trotzdem würde ich reinfahren

... danach sind allerdings schauspielerische Fähigkeiten gefragt, denn es sollte niemals rauskommen, daß du den Unfall billigend in Kauf nahmst, um den anderen für sein -deiner Meinung nach- Fehlverhalten abzustrafen, sonst gehört dein Allerwertester dem Staatsawalt. Wahrscheinlich ist das sogar ein deutlich schwereres Vergehen als die Mißachtung einer Vorfahrt, welche du abzustrafen berechtigt zu sein glaubst.


16.02.2013 21:33    |    GoLf 3 Bastler

Unser Toyota_Fan fährt übrigens Ford und seiner Schreibweise und dem Verhalten nach ist erst ca 18 19 und der Lappen man gerade Trocken.... also nicht aufregen typischer Jugendlicher Leichtsinn...


16.02.2013 21:35    |    sukkubus

popcorn hol und auf die creme de la creme a la cpt slow wart.....

 

b. lahmer patron mit den 12 gefressenen weisheiten ist ja schon an bord:D


16.02.2013 21:35    |    Wester

ich halte es wie Celci, gucken und wenn frei dann GAS. Da spricht nichts dagegen, wenn man flüssig und auch mit Leistung weiß wo man landet ohne das Andere gefährdet werden.

 

Schlimmer sind die Jenigen, die dreimal überlegen und dann im letztzen Moment doch meinen das schaffe ich und "prügeln" ihr 60 PS Pferd nicht über 4000 U/min... aber das ist alltäglich, wenn man auf der AB unterwegs ist... da habe ich mich dran gewöhnt. Ich muss gestehen, man wird doch mit dem Alter ruhiger und regt sich weniger auf als früher, was nicht heißt das man den Spaß verloren hat. Aber dazu gibt die linke Spur, wenn sie den frei ist :D

 

Gruß Wester


16.02.2013 22:28    |    krebsandi

Gegen mehrere Spuren queren spricht auch nichts.

Aber bitte zügig.

Nicht im Schneckentempo wie heute leider immer mehr üblich.

Dann "verreckt" man auf der Überholspur und hinten dürfen Sie in die Eisen.

Das ist unter aller Sau.

und wie immer.

dann ist keine Polizei zugegen wenn man Sie mal braucht.


16.02.2013 22:58    |    Chris492

Ja so einem Profi bin ich leider auch schon begegnet... in einem Ford Fiesta...

Der war aber schon ne Weile von der Auffahrt runter auf der rechten Spur und kurz bevor ich mit 240 vorbeigefahren wäre, zieht der mir direkt vor die Schnauze rüber...

 

Gab ne schöne Vollbremsung - Abstand war ca 20-30cm... es hätte fast geknallt...

Der hintermann im BMW hat schnell reagiert - meine blinkenden Bremsleuchten (ausgelöst durch den Bremsassistent) hat ihm gezeigt was Sache ist...

 

Dannach war ich natürlich stinksauert... ich fahre immer mit Licht und der hat mich sehen müssen.

 

Durfte sich sogar dannach noch vom BMW Fahrer hinter mir mit dem Zeigefinger ermahnen lassen wie ich damm im Rückspiegel gesehen hab...


16.02.2013 23:07    |    toyota_fan

das war nicht ernst gemeind nicht aufregen :rolleyes:

 

ja bin 18 und der führerschein ist frisch und ja ich fahr ein ford was ist schlimm??

 

golf3bastler verfolgst du mich was???

 

nur alte leute hier hee :rolleyes: :D

 

wer das ernst meint was ich hier reindöödle selber schuld mit 115 ps kann man nicht drängeln :D:D:D

irgendwo muss man seine dummheit (was jeder irgendwie irgendwo hat) rauslassen können

 

ne jetzt im ernst natürlich regen mich die leute auf die einfach mal links ziehen aber man kann nicht wirklich was machen... aber ne lichthupe bekommen die trotzdem und bei BAB gilt für mich immer VORAUSCHAUEND fahren

 

P.S Ich bin natürlich fähig korrekt deutsch zu schreiben, aber ich habe keine Lust und Laune mich nach jedem Wort zu kontrollieren ob ich richtig geschrieben habe, deswegen ist mir auch die Rechtschreibung in Foren wie diesen oder generell im Internet einfach egal, und i schreib wie i bock hob

 

Mit freundlichen Grüßen


16.02.2013 23:19    |    hacky1312

Ich hab es mal gehabt wo ich bei starkem Regen mit 160 auf der Autobahn unterwegs war und alles frei war, von rechts ist ein LKW aufgefahren, dahinter ein Q7, also bin ich links rüber um denen Platz zu machen, nur der Q7 zog ganz nach links rüber, aber kam gar nicht auf die Idee zu beschleunigen, der LKW zog schneller an.

Da musste ich so eine harte Bremsung bei nasser Straße machen, das war wirklich extrem knapp, keine Ahnung was in dem Kopf der Frau vorgegangen ist. Nachdem ich meine Notfallbremsung beendet hab ist sie dann rechts rüber hinter den LKW. :rolleyes:


16.02.2013 23:30    |    Habuda

Ist mir persönlich noch nie passiert obwohl ich sehr oft sehr zügig unterwegs bin. Ich wechsle auch oft direkt von der Einfädelspur auf die Linke. Ist ja auch kein Problem, wenn 1. nichts von hinten kommt und man 2. genug Power hat um die anderen Fahrzeuge zu überholen.

 

Was mich aber aufregt sind Leute die den Beschleunigungsstreifen nicht dazu nutzen wozu er gedacht ist sondern vorher schon ihr Auto mit 40km/h um die Kurve tragen und nicht aus dem Quark kommen.

Sowas ist ärgerlich, da sich somit auch meine Beschleunigungsstrecke verlängert und es somit auch für mich schwieriger wird mich sauber einzufädeln, gerade wenn viel los ist und der Verkehr mit 100-120km/h läuft.


17.02.2013 00:02    |    GoLf 3 Bastler

@Toyota_Fan

Verfolgen ? Nö aber ich kann die Suchfunktion bei MT bedienen :-)

 

Und mit ein bisschen Provokation lockt man die Leute meistens aus der Reserve. *spass*

Das mit den Ironischen Kommentaren musst du noch ein wenig üben :) Scheinst aber ja doch vernüftiger zu sein als

Ich dachte...

 

Naja ich fahre Links auch gerne mal schnell und hab ein zwei mal ins Lenkrad gebissen wg irgendwelcher Trantüten die den Rückspiegel für schmückendes beiwerk halten... wenn man mit 210 gerade durch ne lang gezogene Kurve kommt mit einem Passat im Schlepptau und vorne schert ein LKW aus wg Elefantenrennen lernt man die GTI Bremsanlage zu schätzen. Von 210 auf 80 in ähhh sehr kurzer Zeit und mein Beifahrer war etwas weiss um die Nase.


17.02.2013 01:20    |    Reachstacker

Ihr nehmt das alles viel zu ernst. ;)


Deine Antwort auf "von der Autobahnauffahrt direkt auf die ?berholspur...."

zum erweiterten Editor

Blogempfehlung

Mein Blog hat am 09.01.2009 die Auszeichnung "Blogempfehlung" erhalten.

Blogautor(en)

andyrx andyrx

Moderator

BMW

bin Jahrgang 1960 und immer noch locker drauf;)

mit meinem Job im Marketing und Vertrieb habe ich viel Spass und komme viel rum...so bleibt oft wenig Zeit für die Hobbys

Wankelautos und Motorrad fahren (am liebsten in Italien) und natürlich MT....

Dauergäste-->ca. 1750 Avatare/Ladezeit lang

Archiv