• Online: 2.235

MOTORBASAR.de - Der MOTOR-TALK Fahrzeugmarkt mit über 400.000 Anzeigen

07.05.2016 00:35    |    nick_rs    |    Kommentare (7)    |   Stichworte: 89, Audi, Cab, Cabriolet

TÜV TÜV TÜV!!!!!

 

Nach dem ersten Teil unserer Schrauberaktion ging es vergangenen Mittwoch weiter. Leider kamen aussschießlich die Zündkerzen bis dahin an. Da der Ölverlust trotz der neu abgedichteten Ansaugbrücke nicht behoben war demontierten wir diese nochmal. So ging der Einbau der Kerzen auch leichter von Hand. Motorlager- und Getriebeölwechsel wurden erstmal aufgeschoben, da es zeitlich nicht passte. Leider hat das Umziehen der Reifen und das Löschen des Airbagfehlers durch Bekannte nicht funktioniert, sodass wir das heute noch kurzfristig in Werkstätten machen lassen mussten. Abgesehen davon, dass das finanziell nicht geplant war, bekamen wir im Autohaus noch eine Nachricht, die uns eine Stunde lang bangen lies. Wie schon unser Kumpel bezweifelte selbst der Audi Vertragspartner, dass er das alte Auto auslesen kann. Zu unserer Erleichterung hat es aber doch funktioniert (auch wenn die Angestellten nicht ganz willig waren den Fehler ohne "Diagnose" zu löschen). Bei knapp 32° ging es dann, schon mit leicht geröteter Stirn Richtung GTÜ-Filiale. Auf dem Hof, frisch von der HU Untersuchung kam in diesem Moment: ein Audi Cabriolet :)

 

 

 

 

Nach ein paar Minuten Papierkram ging es auch schon los. Neben der normalem HU wurde noch das Fahrwerk eingetragen, welches vor zwei Jahren eingebaut wurde *duckundweg*. Als der Prüfer dann kommentarlos und ohne Vorankündigung die Plakette auf das Kennzeichen klebte, konnten Niclas und ich uns ein Grinsen aus Erleichterung nicht verkneifen.

Jetzt, wo das Auto wieder "legal" unterwegs ist mussten wir natürlich erstmal eine kleinere Tour machen, bei dem das Wetter natürlich nicht schöner sein könnte.

 

Hat Dir der Artikel gefallen? 5 von 7 fanden den Artikel lesenswert.

01.05.2016 12:42    |    nick_rs    |    Kommentare (9)    |   Stichworte: 89, Audi, Cab, Cabriolet

Nachdem das Cabrio wieder in Hamburg war ging es für eine ausführliche Begutachtung erstmal zu niclas1234 auf die Bühne für einen gründlichen Vorabcheck. Bis auf den bereits angesprochenen Ölverlust war er vom Zustand des Autos sehr angetan, was mich allerdings auch nicht sonderlich verwundert hat, ist ja alles neu ;). Einzig die Reifen vorne waren so langsam mal runter, hinten haben sie seltsamerweise noch 6mm. Das hat mich fast schon ein wenig gefreut, denn es sind immer noch die Ganzjahresreifen vom Vorbesitzer die ich für meinen Unfallmit verantwortlich mache. Ich habe mich immer gesträubt neue Reifen zu kaufen, da ich sowieso neue Felgen wollte und sie auf trockener Fahrbahn, wo das Auto meist bewegt wird, eigentlich ganz okay sind. Als ich allerdings ein paar Tage später auf nasser Straße wieder die unglaublich schlechten Eigenschaften der Reifen zu spüren bekam fragte ich mich, warum ich das so lange herausgezögert habe. Meine 18"-Felgen kann ich allerdings aktuell noch nicht montieren, da dazu ein Radnabenumbau von Nöten wäre und ich mir unsicher bin, ob ich das machen werde.

Bei eBay entdeckte ich einen Satz Bridgestone Sommerreifen aus 35/13 mit 6mm Profil für gerade einmal 80€. Gekauft! So billig kann ein enormer Sicherheitsgewinn sein.

 

Letzte Woche ging es dann an die Teilbestellung. Leider kamen bis Samstag nicht alle Teile an. Es fehlen noch die Getriebeölpumpe, der Luftfilter und vor allem die Zündkerzen. Letzteres wäre mit demontierter Ansaugung einfach zu wechseln gewesen, nun wird es eben eine Fummelei.

 

Wir begannen diesen Samstag also erstmal mit dem Tausch der Kofferraumdämpfer, da der Motor von der Fahrt noch sehr warm war. Obwohl ich die teuersten Dämpfer bestellt hatte war eine Besserung zwar da, allerdings hatte ich mir mehr erhofft. Man muss die Kofferraumklappe immer noch mit viel Kraft hochziehen (Ich werde auch das Gefühl nicht los, dass diese aus Blei gefertigt ist :D).

Nun konnten wir uns aber der eigentlichen Aufgabe widmen. Der komplette Ansaugtrakt wurde demontiert und wie die Drosselklappe und die Kurbelwellenentlüftungen ausgiebig gereinigt. Nun konnte man gut sehen, dass das Öl wohl irgendwo aus denen im Ansaugtrakt langlaufenden Ölkanälen kam. Doch Moment! Beim Säubern des Motors konnten wir die Dichtung der Klappe zur Kurbelwelle quasi mit raus ziehen. Da diese als Fehlerursache nicht ausgeschlossen werden konnte, demontierten wir auch diese und dichteten das neu ab. Ebenso verfuhren wir mit dem kompletten Ansaugtrakt bevor wir diesen wieder montierten.

 

Nachdem die Einspritzt- und Zündanlage sowie alle anderen Schläuche und Stecker wieder Montiert waren ging es an den Motorölwechsel. Ansich nichts aufwändiges, hätte uns nicht der festsitzende Filter einen Strich durch die Rechnung gemacht. Nur mittels durchschlagen dessen konnten wir ihn demontieren. Auch der Benzinfilterwechsel war aufwändiger als gedacht, denn während des Wechsels löste sich dessen Halterung und es war uns unerklärlich wie diese denn einmal befestigt war. Also imPROFIsierten wir mittels Bohrmaschine, Schraube und Mutter. Nun sitzt er wieder Fest :)

Nach einer erfolgreichen Probefahrt wurden dann noch die Räder demontiert, damit ein Kumpel von Niclas die Woche über die neuen Reifen aufziehen kann.

 

Nächste Woche steht dann der Getriebeöl-, Kerzen- Motorlager- und Luftfilterwechsel an. Nach dem Löschen des Airbagfehlers (den es garnicht gibt :rolleyes:) Kann er dann hoffentlich ende nächster Woche zum TÜV.

Im Juni stehen dann die Bremsen sowie das Lackieren der Stoßstangen an. Da beides aber nur Schönheitsreperaturen sind (bremsen quietschen nur) steht das erstmal hinten an.

 

So far :)

 

 

 

Mehr Bilder in der Galerie ;)

 

Hat Dir der Artikel gefallen? 1 von 2 fanden den Artikel lesenswert.

13.04.2016 20:05    |    nick_rs    |    Kommentare (19)    |   Stichworte: 89, Audi, Cab, Cabriolet

Irgendwie beginnen die Blogbeiträge zum Cabrio immer gleich: "vorzeitiges Saisonende" oder "Saisonstart mit Hindernissen". Irgendwas ist nämlich immer. So auch dieses Mal, aber ich habe bewusst mal einen anderen Titel gewählt, ein bisschen Abwechslung schadet ja nicht :)

 

Eigentlich sollte der nächste Blogartikel vom Cabrio schon ein Reparaturbericht sein, aber allein die ersten Tage sind schon wieder eine Erzählung wert.

 

Vergangenen Freitag: Ich bin mit den MT-Youngsters auf dem Ringtreffen als eine Whatsapp-Nachricht von meinem Vater kam. "Dein Auto ist fertig. Steht vollgetankt in der Garage". Sehr sehr geil, der Plan geht auf.

Am Sonntag habe ich mich dann der Kolonnenfahrt mit Mario (Prime88), Joseph (Bayernlover), Markus (Markus_95) und Anja angeschlossen und es ging zusammen Richtung Stuttgart. Nach der anstrengenden Fahrt wurde erstmal bei bestem Cabriowetter gemütlich Kaffee auf der Terasse geschlürft. Anschließend würde das Cabrio rausgeholt, wo leider festgestellt wurde, dass das Dach keinen Mucks von sich gibt :rolleyes: Nach dem manuellen Öffnen ging es auf Probefahrt. Zwar waren alle noch vom Wochenende gezeichnet, trotzdem fuhr Mario eine kleine Runde. Beim Versuch am Berg hinter den parkenden Autos anzuhalten fiel uns auf, dass es vielleicht doch besser gewesen wäre die Bremsen nach einem 3/4 Jahr Standzeit erstmal frei zu bremsen.

Das erledigte ich anschließend auf einer ca. 50km Einfahrtour über die umliegenden Landstraßen. Kurz vor zu Hause hörte ich einen leisen Schlag, der aber nicht sonderlich Aufmerksamkeit von mir bekam. Erst in der Garage merkte ich, dass ich irgendetwas mitgenommen haben muss. Das rechte Gitter fehlt, das Mittlere ist kaputt und die Stoßstange gebrochen. Diese Saison fängt ja gut an :rolleyes:

 

 

Über eBay hatte ich einen Satz mb Design Diamond Felgen in 18x8 gekauft. Meine Absoluten Traumfelgen und abgesehen von den originalen 15", die mit etwas zu klein sind die einzigen, die mir auf dem Auto gefallen. Leider tauchen diese nur alle Schaltjahre mal auf dem Markt auf, sodass ich zuschlagen musste, jetzt wo ich sie zum ersten mal entdeckte. Dass der Lochkreis nicht passt habe ich bei dem Preis bewusst ignoriert :D Ob ich meinen nur für die Felgen umbaue, halte ich mir offen. Erstmal sind die wichtigen Dinge dran, die Felgen werden im Keller nicht schlechter.

 

Am Montag machte ich mich also auf den Rückweg nach Hamburg. Diese Tankfüllung wird dafür wohl nicht reichen. Erstrecht nicht, weil ich noch über Nürnberg fahre, die Felgen holen. Da wir am Sonntag wegen Marios T3 nur 110 km/h gefahren sind und das garnicht so schlimm war, nahm ich mir vor das auch bis Nürnberg durchzuziehen. In Nürnberg angekommen standen 250km auf dem Tacho und die Tankanzeige war gerade mal 2mm unter "voll". Jetzt wollte ich es aber wissen. Die komplette Fahrt nach Hamburg schaltete ich den Tempomaten nur in Baustellen oder Abfahrten aus, ansonsten fuhr ich gleichmäßig 110. Als nach 450km die Tankanzeige immernoch bei 3/4 stand, klopfte ich dagegen, die muss wohl irgendwie hängen. 700km schafft man mit viel Glück mit einer Tankfüllung, diesmal stand bei dieser Fahrleistung der Zeiger erst kurz unter der Hälfte. Gut, die zweite Hälfte geht schneller leer, aber die 1000km hätte ich wahrscheinlich noch gepackt, denn nach 880km war immernoch ein viertel drin. Nach 11h für 825km (50km vom Vortag) hatte ich allerdings keine Lust dieses Experiment noch zu wagen, immerhin hatte ich noch Sprit im Tank, womit ich nicht gerechnet hätte und das trotz 200km Umweg! Kurz vor Schluss schaute ich noch in der Autostadt vorbei. Mal eine andere Strecke als immer nur die A7 zu fahren war wirklich mal erfrischend. Am Ende tankte ich hier in Hamburg und lies fast mein Handy fallen als ich ausrechnete, welcher Durchschnittsverbrauch nun schlussendlich erzielt wurde:

 

6,5L!!! /100km

 

mit einem 20 Jahre alten Sechszylinder der bis unters Dach beladen war.

 

Nichts desto trotz werde ich das so schnell nicht nochmal machen. Es ist so langweilig, dass die Konzentration sehr schnell abnimmt und auf die gesamte Strecke habe ich sicherlich 2 bis 3 Stunden länger gebraucht.

 

Kleine gute Nachricht zum Schluss: Meine im Januar gekündigte, sehr sehr günstige Garage ist immernoch frei und wird bald wieder vom Cab belegt :)

 

Final kann man sagen: auch wenn erst nur Zahnriemen, Wasserpumpe und Thermostat gemacht sind und die Freude durch den Unfall und das Dach ein wenig getrübt wurden, es ist unheimlich schön wieder sein eigenes Auto zu fahren und er muss sich für seinen technischen Zustand alles andere als verstecken, im Gegenteil!

Hat Dir der Artikel gefallen? 2 von 3 fanden den Artikel lesenswert.

06.04.2016 19:40    |    nick_rs    |    Kommentare (16)    |   Stichworte: 89, Audi, Cab, Cabriolet

Eigentlich steht er gut. Eigentlich kann ich mit dem Auto nach wie vor nichts anfangen. Eigentlich ist es rausgeschmissenes Geld. Eigentlich.

 

Ende letzten Jahres berichtete ich von dem starken Kühlwasserverlust und anschließend von dem Plan, das Auto einzulagern. Die Tatsache, dass er kein Wasser verliert deutete auf die Kopfdichtung hin, allerdings qualmte er nicht aus dem Auspuff und es war weder Wasser im Öl, noch umgekehrt. Zusammen mit den anderen Dingen die anstanden fehlte mir als Student aber schlicht und einfach das Geld mich um das Auto zu kümmern. Also sollte er bis zum Ende des Studiums stehen. Eigentlich.

 

Wäre da nicht meine Leidenschaft für Autos. Wäre da nicht die Tatsache dass ich fast jeden Abend mit den Youngsters im TeamSpeak über das Auto rede und sie mich ebenso oft dazu nötigen das Auto wieder auf die Straße zu lassen. Wäre da nicht niclas1234, der jetzt eine Schrauberhalle hat und sich mit mir um das Auto kümmern würde und wäre da nicht mein Vater, der mich nur anruft um mir zu mitzuteilen, dass das Auto unbedingt wieder auf die Straße möchte (dass ich das von meinen Eltern noch erleben darf, Unterstützung beim Geldvernichten :D).

 

Über Ostern war ich ein paar Tage bei meinen Eltern in Stuttgart, wo das Auto gerade steht. Spätestens beim Abwaschen der Staubschicht war es wieder um mich geschehen. Ich habe mich schon wieder erneut in das Auto verliebt. Das Cabrio soll wieder fahren! Aber vorher musste der Fehler gefunden und ein Plan erstellt werden.

 

 

Am „Carfreitag“ kamen Prime88 und Telsch zu mir um sich dem Cabrio anzunehmen. Vielen herzlichen Dank nochmal an dieser Stelle. Nach ersten Problemen das tiefe Auto in der engen Garage hoch zu bekommen konnten wir zuerst auch keine Undichtigkeit feststellen. Dafür wurde schonmal die Einlasskrümmerdichtung als Ursache für den Ölverlust identifiziert, gut.

Bei laufendem Motor lagen dann abwechselnd Prime und Telsch unter dem Auto, aber wirklich erkennen wo es her kam, konnte man nicht.

Bis das Auto den großen Kühlkreislauf öffnete, dann schoss das Wasser wie eine Fontäne aus Richtung des Thermostats, bzw. der Wasserpumpe. Innerhalb weniger Sekunden war der ganze Garagenboden nass. Ursache gefunden, würde ich mal sagen. Schade ist die Tatsache, dass sowohl das Thermostat als auch die Wasserpumpe im Winter 2014 erst neu kamen.

 

 

Nun wurde eine Auflistung der zu erledigen Aufgaben gemacht:

- Thermostat, Wasserpumpe und Zahnriemen

- Einlasskrümmerdichtung

- Motorlager

- Bremsen vorne und hinten komplett (noch gut aber quietschen)

- Kühlmitteltemperaturfühler (fällt gelegentlich aus)

- Kofferraumdämpfer

- Türen einstellen

 

Dann steht ein Großer Service an

- Motorölwechsel mit Filter

- Getriebeölwechsel

- Benzinfilter

- Zündkerzen

- Scheibenwischer

 

Nach zwei Jahren steht auch mal eine sehr umfangreiche Aufbereitung innen und außen an. Die Sitze sollen aufgepolstert und das Leder renoviert werden. Die Stoßstangen und Spiegel brauchen dringend eine neue Lackierung und die hässlichen Seitenleisten müssen getauscht werden, auch wenn diese preislich wie pures Gold gehandelt werden.

 

Alles in allem kostet dass dann mehr als meine E-Klasse, der 5er BMW und der Brava zusammen, dafür sollte dann aber wirklich mal Ruhe sein und ich kann das Auto hoffentlich die nächsten Jahre ohne große Zwischenfälle fahren. Wenn schon, dann richtig.

 

Am 1. April, als das Saisonkennzeichen wieder galt hat mein Vater dann das Auto in die Werkstatt gebracht, um den Kühlwasserverlust zu beheben. Am Sonntag werde ich das Auto dann abholen, mit nach Hamburg nehmen wo dann dort mit Niclas in dessen Halle die nächsten Wochen der Rest gemacht wird.

 

Hat Dir der Artikel gefallen? 8 von 9 fanden den Artikel lesenswert.

04.11.2015 21:36    |    nick_rs    |    Kommentare (63)    |   Stichworte: 89, Audi, Cab, Cabriolet

 

 

 

 

 

War es ein Fluch, der auf dir lag? Oder doch nur Schicksal?

1996 schenkte man dir ewige Schönheit, ewige Tugend und ewige Treue. Und so sehr du mir auch Sorgen bereitetes, all jene Geschenke hast du würdevoll bis zuletzt gewahrt, meine schöne Prinzessin.

 

Doch was war es nun, was dich zum Einschlafen bewegt hat? War es ein Fluch? Immerhin bist du dafür 4 Jahre zu spät.

Oder hat doch mein Gasfuß dich gestochen? Wir wissen es nicht.

 

Ein Glück hat ein junger Zauberer im Februar 2013 den Fluch ein wenig gelindert und so wirst du, anstatt zu sterben, nur in einen langen Schlaf verfallen. Bis eines Tages ein junger Prinz kommt und dich wach küsst.

 

Dieser junge, gutaussehende, mächtige und reiche Prinz wird meine bescheidene Person nach dem Studium sein (:D). Ich werde mich durch dein Dornengebüsch, deine Standschäden und die Kopfdichtung durchringen und dich eines Tages wieder wecken. Bis wir dann für immer vereint und glücklich bis an unser Lebensende viel Zeit gemeinsam verbringen werden.

 

Und wenn sie nicht gestorben sind...

 

 

 

 

 

 

Hat Dir der Artikel gefallen? 4 von 6 fanden den Artikel lesenswert.

26.09.2015 14:50    |    nick_rs    |    Kommentare (29)    |   Stichworte: Cab

Mein Cabrio, hachja. Mein erstes Auto, seit 2,5 Jahren in meinem Besitz. In der ersten Saison als Hauptfahrzeug, danach nur noch als Schönwetterauto. Mann, habe ich viele faxen mit ihm gemacht als ich den Führerschein frisch hatte. Das darf man keinem erzählen. Das Cabrio hat alles weggesteckt. Wir beide, wir gehörten quasi zusammen. Ein Herz und eine Seele.

Na dem Unfall Ende 2013 habe ich groß in das Auto investiert. Was nicht gerade der Vorbesitzer schon neu gemacht hat, wurde von mir erledigt: Fahrwerk, Auspuff ab Kat, Kupplung, großer Service mit Zündkerzen, Zahnriemen und WaPu. Was soll jetzt schon noch kommen?

Also der Plan: als nächstes in die Optik investieren. Der Innenraum braucht eine Auffrischung und der Lack hat leider seine besten Tage hinter sich, zwar glänzt er sehr schön und ist von der Substanz her gut, allerdings hat er auf fast jedem Teil mindestens einen tiefen Kratzer, meist durch Neid verursacht. Auch die Zierleisten stehen, wie bei fast allen Cabrios von Audi, hässlich ab (Kosten allerdings 200€). Aber es kam ganz anders:

In der Saison 2k14 geriet das Cab dann noch ein wenig in Vergessenheit. Zum Pendeln auf die Arbeit und zum Reisen war der Saab da und Erledigungen oder Freizeitaktivitäten wurden meist direkt im Anschluss erledigt. Im Sommer kam dann auch noch der BMW dazu und als es Richtung Herbst ging standen plötzlich 5 Autos vor der Tür. Ups. Da kann es schonmal vorkommen, dass ein Auto in Vergessenheit gerät. Am meisten war das in dem Fall das Cabrio. Zum einen, weil er in der Garage steht und wenn man ihn nicht sieht, denkt man nicht dran (klingt im ersten Moment komisch, aber ja, ich habe oft vergessen, dass da ja noch ein Auto drin steht), zum anderen, weil es wirklich nur ein Schönwetterauto war, aber Schönwetter war selten. So fuhr ich das Cabrio 2014 keine 3000km.

Genau am 1. April holte ich das Cabrio in Stuttgart aus seinem Winterschlaf. Einen Tag zuvor hatte ich in Hamburg die E-Klasse verkauft und brauchte schnell ein Auto für das Ringtreffen der MT-Youngsters. Batterie ran, sofort sprang er an! Nach einer kurzen Einfahrphase war das Cabrio wieder so, wie es immer war.

Nun folgten einige Tage in der Hamburger Innenstadt ohne Garage. Innerhalb einer Woche kamen 2 neue, tiefe Neidkratzer hinzu. Ärgerlich. Schnell fand ich eine passende, sehr kleine Tiefgarage in der Nähe wo das Cabrio in Begleitung eines Opel Rekord Coupé und eines /8 Cabrio Umbaus vor sich hin vegetieren durfte. Nur ca. alle 2 Wochen holte ich ihn raus, für Spaßfahrten, oft in Kombination mit einem Großeinkauf an Getränken für die nächsten Wochen.

Wenn es schnell gehen musste benutzte ich Drive Now und für längere Fahrten mietete ich mir Fahrzeuge. Ein Alltagsfahrzeug macht einfach keinen Sinn in der Großstadt, auch wenn der Wunsch nach einem Langstreckenbomber aktuell größer ist als je zuvor.

 

Nun, auch als Stundet gibt es tatsächlich Situationen in denen man ein wenig Geld über hat und wie es sich für einen echten Petrolhead gehört steckt man dieses dann komplett ins Auto. Ca. 400€ wurden diesmal investiert. In ein neues Lenkrad mit neuem Logo und Ziernähten in Lederfarbe, neue Fußmatten, die Kiste der pflegeprodukte wurde wieder aufgefrischt und ansonsten noch Kleinigkeiten, die sich eben häufen. Desweiteren steht TÜV an, bei dem ich zwar nichts außergewöhnliches erwarte, aber die Gebühren der Hauptuntersuchung müssen auch berücksichtigt werden.

So fuhr ich eines Wochenendes zu niclas1234 um ein wenig zu schrauben. Die Stoßstange, die nach dem Unfall erstmal nur foliert wurde sollte nun mit Plastidip überzogen werden. Des Weiteren sollten die quietschenden Bremsen behandelt werden, der Kabelbaum des Dachs gelötet und die Scheinwerfereinstellung für den TÜV repariert werden (Zahnrad hat sich von Welle gelöst). Bis auf die quietschenden Bremsen waren alle unsere Aktionen erfolgreich, trotzdem fuhr ich nicht zufrieden nach Hause. Wir entdeckten Ölverlust am Auto. Ärgerlich, denn als ich vor 3000km noch den großen Investitionsmaraton gemacht habe wurde dieser erfolgreich behoben.

Den TÜV verschob ich also erstmal bis auf weiteres.

 

 

 

 

 

 

 

Dann kamen die Semesterferien und ich habe Vollzeit gearbeitet an einem Ort in der Stadt, wo man mit dem Auto sehrwohl deutlich besser hinkommt als mit der Bahn. Damit war das Cabrio für 6 Wochen doch das, was es nie mehr sein sollte: Ein Alltagsauto. Und kaum ist die Hemmung weg, das Auto aus der Garage zu holen, setzt auch schon die Faulheit ein. Zwar bin ich keine Kurzstrecken gefahren, aber ich habe sämtliche Erledigungen nach der Arbeit mit dem Auto bewältigt.

 

 

 

Es war ein Donnerstag, genauer gesagt der 27.08.2015. Der Wecker ist auf 5:30 Uhr gestellt. Um 9 Uhr habe ich einen Termin mit Timo aus der Motor-Talk Redaktion. Für Unseren Urlaub möchte ich den Motor-Talk Venga abholen. Damit mein Auto in Berlin sicher steht wird das Auto bei ihm zu Hause übergeben, erst anschließend fährt er in die Redaktion -> ich sollte pünktlich sein. 3 Stunden habe ich für die 300km Fahrt angesetzt.

Doch es kam wie es kommen musste: Ich wache auf, schaue auf die Uhr: 6:55 Uhr. Scheiße! Zum Glück ist das Auto schon gepackt, nur die Kamera, deren Akku noch im Wohnzimmer läd vergesse ich.

Um 7:15 Uhr sitze ich im Auto und muss in weniger als 2 Stunden im 300km entfernten Berlin sein. Die A24 ist noch leer um diese Uhrzeit, ich gebe Dauerfeuer. Die Geschwindigkeit wird per Tempomat relativ konstant auf 230 bis 240 gehalten, je nachdem, ob es bergauf oder bergab geht. Und tatsächlich, pünktlich um 9 Uhr bin ich in Berlin.

 

2,5 Wochen vergehen bis ich an einem Sonntag den Venga nach erfolgreicher Tour wieder gegen mein Cabrio tausche. Am selben Tag geht es noch nach Stuttgart zu meinen Eltern für ein paar Tage.

Bei Heilbronn, ca. 1 Stunde vor Ankunft beginnt die Kühlwasserleuchte in Kurven zu blinken. In der Stuttgarter Innenstadt angekommen blinkt sie durchgängig. Kurz angehalten, Wasser aufgefüllt, weiterfahren. Es ist schon spät und ich habe über 1000km hinter mir.

Sofort am nächsten Tag mache ich mich daran zu schauen, wo das Wasser rausläuft. Zu erkennen ist allerdings nichts. Auch an den folgenden Tagen tropft kein Wasser unter dem Auto, nur Öl, mehr als je zuvor. Scheiße. Allerdings ist weder Rauch am Auspuff noch Wasser im Öl zu erkennen.

Naja das wird schon gut gehen, dachte ich mir am Donnerstag als ich mich auf den Weg zu Flo mache, wo die Youngstes sich treffen um zusammen die IAA zu besuchen. Am Rastplatz fülle ich immer wieder Wasser auf. Als ich bei Flo ankam dann die Erkenntnis: So geht es nicht bis nach Hamburg. Das Auto nimmt sich über einen Liter Wasser auf 100km.

 

Wie es weiter ging ist einfach erklärt: Abschleppen -> Mietwagen -> Sammeltransport

 

Ein doch sehr Abruptes Ende nicht nur diesen Artikels, sondern auch das meiner Cabrio-Saison

 

 

 

Wie es mit dem Auto weiter geht ist aktuell noch offen. Er kommt in ein paar Tagen bei meiner Werkstatt in Stuttgart an. Diese sagt mir dann, was sie dafür haben möchte. Dann gilt es abzuwägen, ob es sich aktuell lohnt so viel Geld in ein Spaßauto zu stecken oder ob ich ihn nicht doch für die nächsten Jahre in den Dornröschenschlaf schicke.

Ich halte euch auf dem laufenden.

 

Hat Dir der Artikel gefallen? 2 von 4 fanden den Artikel lesenswert.

22.04.2014 09:01    |    nick_rs    |    Kommentare (100)    |   Stichworte: 89, Audi, Cab, Cabrioinstandsetzung, Cabriolet

Hallo liebe Leser,

 

das Cabrio ist nun schon seit ein paar Wochen wieder bei mir in der Garage. Nachdem ich Werkstatt 1 den Rücken kehren musste, gab ich das Cabrio Anfang März in die Hände von Freunden meiner Eltern, bis ich es 2 Wochen später zurück bekam.

 

Gemacht wurden folgende Dinge:

 

- Öl und Filter Wechsel

- Ölverlust behandelt (Simmerring)

- Thermostat eingebaut

- Auspuff neu ab Kat (klackern ist nun weg)

- Tieferlegungsfedern eingebaut

- Zündkerzen gewechselt

- Wasserpumpe neu

- Kupplung neu

- Batterie neu

 

In der Zeit habe ich die Scheinwerfer auseinander genommen und gründlich gereinigt. Schon beeindruckend wie viel Dreck in ein eigentlich geschlossenes Bauteil reinkommen kann. Leider ist mir dabei an manchen Stellen der Reflektorlack (oder wie das heißt) abgegangen :( Dies fällt von außen aber nicht auf. Auch die Linse und das Glas sowie das Gehäuse habe ich mit Finish Kare Sparkle Penty so sauber gemacht, dass die Scheinwerfer nun wie Neuware aussehen. Eine neue Dichtung war natürlich unumgänglich. Warum die 10€ Kostet ist mir aber bis heute ein Rätsel :confused:

 

 

Ich habe mich dazu entschlossen die Motorhaube zu behalten, da sie, nicht wie erst gedacht, doch nicht verbogen ist. Eine neue Stoßstange, ein neuer Kühlergrill sowie neue Träger waren aber unumgänglich. Die Stoßstange war in sehr gutem Zustand, allerdings war sie rot. Ich habe sie Foliert, was mir aber nicht wirklich gelungen ist. Das ist mir sogar so peinlich, dass ich kein Bild posten werde :p.

Auch die "Nase" der Motorhaube habe ich foliert, da diese ja vom Unfall verkratzt war.

 

Warum eigentlich foliert?

Eigentlich vollte ich das Cabrio volllackieren lassen und je öfter ich es anschaue, desto mehr sehe ich dass es nötig ist. Allerdings möchte ich bei einem solchen Aufwand auch gleich viele Teile erneuern (Gummidichtungen/Seitenleisten) Da diese, und natürlich die Lackierung an sich sehr teuer sind, muss das Leider bis nächsten Winter warten. So stört es mich auch nicht so doll, dass trotz Handbuch und sortierung ca 20 Schrauben übrig sind :eek:

 

Nun aber zum größten Ärgernis, das meine Freude sehr trügt. Werkstatt 1 hat nach dem einbau des neuen Fahrwerks vergessen dieses Einzustellen. Das Lenkrad steht sehr schief. Aber was noch viel schlimmer ist, ist folgendes:

 

 

Ich dachte ich sehe nicht richtig, als ich das Cabrio am Wochenende unter der Abdeckung hervorholte. Es kann nicht von mir sein, da ich mein Auto in und auswendig kenne und weiß, dass der Schaden vorher nicht war. Außerdem kann in 3 Wochen Standzeit danach nicht einfach eine riesen Beule ins Auto kommen.

Jetzt weiß aber mal jemand nach, dass der Schaden von einer Werkstatt kommt, die das Auto seit mehreren Wochen nicht mehr hat. Wegene einem Kratzer hätte ich aufgrund der anstehenden Vollackierung nichts gesagt, aber diese Beule ist schon echt eine Hausnummer. Ich werde heute Abend mal dort hinfahren und ein ernstes Wörtchen mit denen Reden. Drückt mir die Daumen!

 

Trotz des Regens habe ich es mir allerdings nicht nehmen lassen, eine Runde zu fahren. Es war einfach toll. Zwar habe ich mich zu schnell an die Automatik gewöhnt und muss jetzt erst wieder dran denken zu Kuppeln, allerdings macht es auch einen heiden Spaß. Der Motor ist um einiges harmonischer als der aufgeblasene 4 Zylinder im Aero. Zwar merkt man die Leistungsdifferenz deutlich und auch nach einem halben Jahr mit einem Turbofahrzeug vergisst man, dass der Sauger untenrum wenig kann, allerdings fühlt sich das, in Verbindung mit dem Gefühl eines großen Motors sowie dem damit verbundenem, sehr sehr geilen Sound (trotz Originalanlage) einfach wesentlich besser an.

 

 

Achja, geduscht habe ich noch als ich die Lüftung einschaltete. Eigentlich wollte ich das erst Weihnachten wieder tun :D aber anscheinend war in der langen Zeit ohne Motorhaube doch ein wenig wasser in der Kreislauf gelangt.

 

Frohe Osten noch nachträglich :)

Nick


11.02.2014 00:01    |    nick_rs    |    Kommentare (12)    |   Stichworte: 89, Audi, Cab, Cabriolet

leider eine Minute zu spät :(

Mein Cabrio und ich, wir haben uns getrennt. Und das auch noch vor unserem einjährigen Beziehungsgeburtstag :(

 

...

 

...

 

...

 

Aber nur vorübergehend :), denn er wurde vorletztes Wochenende via Anhänger vom Mondeo in die Werkstatt gezogen.

 

Vor genau einem Jahr, am 11.02.13 (ein Montag) habe ich mich nach der Arbeit mit meinem Vater, völlig blauäugig mit einem Kurzzeitkennzeichen auf den 200km langen Weg gemacht um das Cabrio zu besichtigen. Anschließend habe ich es gekauft. Dann stand es bis zu meinem Geburtstag im Mai.

Und nun steht es wieder. Ich weiß nicht wie der aktuelle Stand ist, aber ich denke, nächste Woche darf ich ihn abholen. Bis dahin steht er unter einer Softgarage auf dem Hof der Werkstatt.

 

Was gemacht wird:

- Öl und Filter Wechsel

- Ölverlust behandelt

- Thermostat eingebaut

- Höherer Verbrauch

- Später Abbruch, Gas zieht nach (keine Ahnung was das ist. Drosselklappe?)

- Klackern (Hydros?)

- Klirren (Motorlager?)

- Tieferlegungsfedern einbauen

- Zündkerzen/Kabel wechseln

- Unterdruckschläuche wechseln

 

So feire ich das Einjährige nun alleine :)

 

Liebe Grüße

Nick

 

 

 

 

 

 

 

PS: ich überlege die Motorhaube doch zu behalten, da ich nicht sicher bin, ob sie nun verbogen ist. Was meint ihr?

Dieser Artikel ist auf Größe L ausgelegt


17.12.2013 10:59    |    nick_rs    |    Kommentare (56)    |   Stichworte: 89, Audi, Cab, Cabrioinstandsetzung, Cabriolet, Elch, Nagel-Elch, Saab, Teilrestauration, Unfall, YS3D

Hallo liebe Freunde der Nacht :),

 

Nachdem ich mich ein paar Wochen überdurchschnittlich auf Schule und Arbeit konzentrieren musste, geht es nun langsam los mit dem Zerlegen des Autos.

Irgendwie habe ich das Gefühl die Reperatur artet in eine Teilrestauration aus. Ich will ihn komplett lacken lassen. Motor und Fahrwerk lasse ich überprüfen und alles, was nur ansatzweise verschlissen ist tauschen.

Ein neues Verdeck sollte 2014 auch noch drauf und mit dem Gedanken eines neuen Bezuges der Ledersitze spiele ich auch, das steht allerdings außen vor.

 

Abmontiert habe ich bis jetzt:

- Motorhaube

- Stoßstange

- Sämtliche Träger (auf dem Bild noch drauf)

- Spiegel

- Alle Leuchten

- Kotflügel Fahrerseite (die Kotflügel sind NICHT kaputt)

 

Als ich den Ersten Halter der Stoßstange abmontiert hatte, krachte sie auch schon runter. Deswegen ging wohl auch diese Schraube so schwer auf. Ich hasse das. An jeder 2. Schraube sitze ich manchmal Stunden, weil sie nicht auf gehen will.

 

Was noch runter muss:

- Kotflügel Beifahrerseite

- Seitenleisten komplett

- Kühler

- Heckstoßstange

 

An der Heckstoßstange hapert es momentan, da ich die Schrauben der Hinteren Räder zum verrecken nicht abbekomme. Selbst mit Shibis Hilfe hat es nicht geklappt. Nun hat Shibi mir seinen Drehmomentschlüssel geliehen und ich versuche es demnächst nochmal...

 

Da ich mir beim Abnehmen der Motorhaube den Kotflügel zerkratzt habe :mad:, Seitenleisten, Spiegel und Heckstoßstange auch lackiert werden müssen und weil der allgemeine Lackzustand eh zu wünschen übrig lässt, habe ich mich dazu entschlossen das Auto komplett lackieren zu lassen.

 

Weiteres Vorgehen:

Leider passen die Teile nicht in den Saab und den Plan die Teile auf dem Rückweg von Hamburg -wo ich Anfang 2014 sein werde - mitzubringen nicht klappt, muss ich nun wann anders mit dem Mondeo die Teile holen fahren :(

 

- Teile holen

- Auto zum Bekannten bringen, der Motor und Fahrwerk "überholt"

- Auto zum Lacker bringen

- Auto zusammenbauen

 

 

 

Optional, je nach dem wie es finanziell steht:

- Neues Verdeck

- wenn dann noch Geld: Neue Sitzbezüge

- und sollte ich dann noch im Geld schwimmen: Boleros

 

Tja, ihr merkt schon. Das Auto ist eine Geld-Schluck-Maschiene...

 

 

Nebenbei noch:

ELCH NEWS

 

- Diese Knatschorangenen Seitenblinker am Saab haben mich ständig gestört. Hier habe ich sie gegen schwarze getauscht. Das ist dezenter. :cool:

 

 

- Dann habe ich noch den Tempomaten repariert. Schuld war hier der Abgebrochene Kuppungsschalter. mit Panzertape und Büroklammern war das wieder gefixed. :)

 

- Den Innenraumsensor habe ich gereinigt.

 

- Und zu guter letzt habe ich noch eine kleine Dashcam eingebaut.

 

Leider gibt es davon kaum Bilder. Mein Handy war leer, meine Kamera zu holen war ich zu faul :) und mein Tablet hat keinen Blitz (es war schon dunkel)

 

Das wars soweit :)

 

LG Nick

 

 

 

PS: Nicht zu vergessen mein Wackeldackel :D

 

 

Dieser Artikel ist auf Größe M ausgelegt


19.11.2013 21:58    |    nick_rs    |    Kommentare (11)    |   Stichworte: 2013, 89, Audi, Cab, Cabriolet, Saison

Hallo Liebe Leser,

 

Artikel ist auf Größe M ausgelegt

 

tja, nun ist es soweit. Die Saision ist vorbei und ich "muss" mein Cab einlagern.

Das ist schon vor 2 Wochen passiert aber ich habe gerade wenig zeit, deswegen auch wenig Blogartikel, Sorry.

Nach dem Unfall wollte ich ihn eigentlich nicht mehr fahren, Aber diese Woche war so schön, dass ich ihn doch nochmal rausgeholt habe :D. Nun habe ich ihn nochmal aufbereitet, den Reifendruck erhöht, schon leicht "entkleidet" und in die Garage gestellt. Die Batterie bleibt vorerst noch dran, da er noch einmal raus muss.

Nun folgt ein Bericht, was alles in dieser Zeit passiert ist und ein Rückblick.

 

Was wurde gemacht?

 

Viel Zeit habe ich im Ersten Halbjahr in das Auto gesteckt. Effektiv war es aber eher selten. Es ging mehr darum, das schrauben erstmal zu lernen und auch das Auto kennen zu lernen. Ich habe glaube ich den kompletten Innenraum um die 10x zerlegt. Wirklich nötig war es aber wohl nur 3-4 Mal :rolleyes:.

 

Erstmal ein kleiner Überblick. Hier die Mängelliste aus dem Ersten Artikel . Die durchgestrichenen Sachen sind erledigt. Natürlich führe ich hier nicht jede Kleinigkeit auf ;)

Wer mehr dazu wissen will darf mich gerne fragen:

- Parkrempler vorne rechts und links ( Blinkerglaß gebrochen (Naja inzwischen wieder :)), die Kratzer lass ich vorerst)

- Querlenker sollten vor dem nächsten TÜV gemacht werden

- Etliche Kaputte Birnchen (Bremslicht, Blinker)

- 3. Bremslichtdichtung kaputt, Wasser läuft rein

- Zwangsentlüftung undicht, Wasser im Kofferraum

- Verdeck öffnet nicht ganz, da der Dachhimmel nicht richtig fest ist

- Hydrauliköl für das Verdeck fehlt

- Beifahrersitz nicht umklappbar

- Hinteren Lautsprecher gehen nicht

- Nur einen Schlüssel, keine Fernbedienung, nix

- Tachobeleuchtung teils defekt

- Heckfenster trüb

- Fahrerseitenspiegel nur Horizontal einstellbar

- Dach leider nicht mehr wirklich schön

 

Dach

Nach der Dach-Aufbereitung sieht das Dach top aus, technisch hat sich aber leider nichts verändert. Ich habe versucht alle Bänder neu zu nähen, Wochenenden lang, bin aber kläglich gescheitert. Der Austausch der Heckscheibe würde fast so viel kosten wie ein neues Verdeck. Ich habe versucht es mit Nagellackentferner wenigstens dunkler zu bekommen, aber der verfliegt immer schnell und zu guter letzt hat es mich letzten Monat dann auch noch mit dem Kabelbaum erwischt. Also: ich geb auf, Bald kommt ein neues Verdeck.

Allerdings habe ich noch Kleinigkeiten gemacht: Ich habe das Öl der Hydraulikpumpe aufgefüllt, mehr oder weniger professionell, aber es hat funktioniert. Ausserdem war die Zwangsentlüftung undicht und damit der Kofferraum nass. Das habe ich abgedichtet und nun ist alles wieder trocken.

 

 

Türgriff

Der Türgriff ragte ein wenig aus der Verkleidung heraus. Ausgebaut, war nur ein Feder verrutscht. Sieht gleich 1000x besser aus

 

 

Lackieren

Als ich im Baumarkt stöberte fand ich eine Dose Kunststofflack. Perfekt für meine immernoch etwas ausgeblichene Stoßstange hinten und den Kühlergrill. Nur leider hatte ich den Haftgrund vergessen und so blätterte das ganze wieder ab. Nun habe ich alles abgekratzt und mit Koch Chemie behandelt und alles sieht wieder gut aus :)

 

 

Bremslicht

Von dem Bremslicht hatte ich ja schon in diesem Beitrag gesprochen. Etwas später kam ich dann auch das zu grundieren und Lackieren und nun kann da nichts mehr rosten :)

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Thermostat

Hier leider kein Erfolg. Eines Nachmittags kam gpzmarc zu mir um mit mir das defekte Thermostat zu tauschen. Vielen Dank dafür nochmal. Leider hatte Audi aber den Dichtring garnicht mitgeliefert und wir mussten die Aktion aufschieben.

 

 

Anlage

Die Musikanlage war eine Vollkatastrophe. Ein Nachrüstradio und nur die Vorderen Boxen gingen. Ich besorgte mir ein originales Radio, allerdings war es vom A4 und passte nicht. Ich ließ es Rausstehen (dies steht nun zum Verkauf, KLICK ). Von einem Kumpel, der ebenfalls das Cabrio hat, bekam ich dann die komplette Anlage mit Delta Radio, CD Wechsler, Boxen und Subwoofer. Leider will der CD Wechsler sich nicht ansteuern lassen und für den Subwoofer fehlt mir der Kabelbaum. Wer davon Ahnung hat darf mir bitte eine PN schreiben.

In einer 2- Tages Aktion wurde der Ganze Kram dann mit einem Freund eingebaut. Die stechende Sonne gefiel meinem Handy so garnicht :rolleyes:

 

 

Klimabeleuchtung

Die I-Tafel hatte ich bestimmt 5mal ausgebaut. Oft wegen der Radio-Geschichten, aber auch die Beleuchtung für das Klimabedienteil habe ich repariert.

 

 

Querlenker

Vor dem TÜV wurden Querlenker und Koppelstangen getauscht . Nötig waren zwar nur die Buchsen, aber wenn alles schon mal draußen ist...

 

 

Audi Zeichen

Der Vorbesitzer hatte aus für mich unerklärlichen Gründen die Audi Ringe hinten entfernt. Das 2.6 Zeichen aber dran gelassen. Ich habe ein neues Zeichen bestellt und finde es sieht gleich viel besser aus :cool:

 

 

Aufbereitung

Das Cabrio hat dem Alter entsprechend viele Kratzer. Nach der Aufbereitung waren viele aber wie weg geblasen. Und der Lack war wieder sooooo schön. Danke an der Stelle nochmal an Shibi, für die Tagelange Geduld mit mir :D Mehr darüber lest ihr hier

 

 

Glasschaden

Auf der Rückfahrt von der Nordschleife hörte ich einen lauten Schlag. Gesehen habe ich aber nichts. Als ich Tage später in die Garage ging, sah ich aber das Drama. Ich hatte einen Steinschlag ganz am Rand (deswegen habe ich nichts gesehen). Der hat sich dann zu einem Riss weiterentwickelt. Nachdem Carglass so umflexibel war und mir meinen Termin im Oktober gestrichen hatten, mussten sie eben im November kommen und es in der Einfahrt machen. Zum Glück kamen die erst, als ich schon Feierabend hatte, sonst hätte ich ein Problem gehabt. Die Mitarbeiter waren alles andere als freundlich. Statt einer Stunde brauchten sie 4h (und das Freitagabends). Das Auto war wohl wiederspenzdig. Dann fing es auch noch an zu regnen. Aber zum Scheibe wechseln muss das Dach auf bleiben. Scheiße. Trockenfahren für die Garage wurde allerdings nichts. Nachdem sie dann gegen 21h endlich fertig waren wollten sie noch die Scherben von der Motorhabe wischen. Da kassierten sie nochmal einen Anschiss von mir auf die 4h Arbeit im Regen oben drauf. Trotz der Unfreundlichkeit taten sie mir leid und ich gab jedem 5€ Trinkgeld.

 

 

 

Rückblick

 

Es war eine sehr schöne Saison. Das alleine fahren, das Auto kennenlernen, endlich mobil, mit Freunden überall hin, alles ausprobieren. Ich habe sehr viel gelernt dieses Jahr. Das Cabrio stand mir hier immer zur Seite.

Insgesamt habe ich von Mai bis Oktober allein mit dem Cabrio knapp 12.000km zurückgelegt.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Ich habe ihn stetig gepflegt und gewaschen. Viele Wochen dran verbracht. Auf der Audi Alpentour war es glaube ich am dreckigsten überhaupt :)

 

 

Ich habe zum Auto (fast) nur positives Feedback bekommen. Alle waren überrascht, als ich ihnen erzählt habe, dass es schon 17 Jahre alt ist. Aber auch ich bin immer wieder begeister von dem Auto. Wenn ich zum Auto gehe oder es mal so sehe denke ich mir oft: "Wow, du bist schon ein verdammt schönes Ding". Vom Motor und Sound ganz zu schweigen.

Natürlich bin ich nicht der einzige mit so einem "schönen Ding". Ich habe festgestellt, dass alle Audi Cabriolet Fahrer (bis auf einen) immer nett grüßen und den Daumen nach oben strecken ;). Das finde ich sehr toll.

Ab und zu parkte ich auch neben einem Selbigen, allerdings war in 50% der Fälle mein Handy nicht in der Nähe oder der Akku leer, weshalb ich jetzt nur 3 Bilder Zeigen kann :).

 

 

Nebenbei: Modern trifft Klassik, Der CLA einer Freundin und mein Cab. Was findet ihr schöner? :)

 

 

Achja ich war natürlich noch bei ein paar Treffen. Wie oben erwähnt bei der Audi Alpentour, dann noch bei einem Audi Treffen am Meilenwerk in Böblingen, wo Shibi auch dabei war, und natürlich noch das U25 Treffen am Nürburgring mit Shibi, Niclas1234, Ascender, Dynamix, Miep87 und greentea. :)

 

 

 

Wie geht es weiter?

 

Den Schaden vom Nürburgring werde ich den Winter über wieder richten. Hierzu suche ich noch die S2 Stoßstange und Motorhaube in Schwarz mit dem Lackcode LY9B, sowie die Träger dahinter, Grill, Blinker und Nebler. (Wenn jemand was hat dann bitte hier klicken) Falls ich alles Lackieren muss, lasse ich die Heckstoßstange und die Seitenleisten gleich mit machen.

Tja, ein Schaden kommt nicht allein. Auf dem Rückweg von der Nordschleife fiel mir ein lauter Knall auf. Wie ein Steinschlag. Ich hatte aber nichts gesehen, also mir auch keine Gedanken drüber gemacht. Als ich am Montag das Auto für den Gutachter wieder aus der Garage holte, war aus einem Steinschlag am Rand der Scheibe ein Riss geworden. Carglass, flexibel wie sie sind :rolleyes: hatten keinen Termin in der Saision mehr frei. Dann muss er es halt vor der Garage reparieren...

 

Weiter werde ich das Lenkrad neu beziehen lassen und neue Reifen aufziehen, auch wenn die alten noch gut sind, spätestens seit dem Unfall möchte ich Neue, Allwettereifen kann man in die Tonne kloppen. Vielleicht ja auch dieses Jahr schon auf Boleros? Wenn jemand welche hat bitte hier melden :)

 

Der Motor verhält sich kalt sehr komisch, außerdem klackert er seit neustem und ich befürchte, der Auspuff ist auch bald fällig. Ich werde ihn im Frühjahr mal zu einem Bekannten in die Werkstatt stellen, der soll sich das alles mal anschauen.

 

Wenn dann noch Geld übrig ist, kommt noch ein neues Dach, das steht aber erstmal außen vor.

 

Wenn ich daran denke, in welchem Zustand das Auto beim Kauf war und es mit dem jetzigen vergleiche (der Unfall mal außen vor), dann bin ich schon sehr stolz. Und wie ihr vielleicht gemerkt habt hat mich der Ehrgeiz gepackt, das Auto zu perfektionieren, was den Zustand angeht.

Ich werde berichten :)

 

Nick

 

PS: Und passend zum Saisionende, am vorletzten Tag, wurde auch noch ein schickes Foto von mir während der Fahrt gemacht :)

 

 

Achja, wer auch gerne ein Foto von sich und seinem Auto, oder irgendwas anderem haben möchte, mein Kumpel und ich machen das schöner und günstiger als das Amt :D einfach mal vorbei schauen bei Lynx&Eagle Photogrphy&Design ;)

 

Dieser Artikel ist auf Größe M ausgelegt


15.10.2013 20:04    |    nick_rs    |    Kommentare (244)    |   Stichworte: 89, Audi, Cab, Cabriolet, Impressionen, Nordschleife, Nürburgring, U25, Unfall

Hallo liebe Leser,

 

am Wochenende stand das lang ersehnte 1. Youngsters@GreenHell - U25 Treffen am Nürburgring an. Vor 3 Wochen habe ich dann auch noch einen Anruf von Motortalk bekommen, dass ich beim Gewinnspiel gewonnen habe und ein Wochenende bei Continental verbringen darf. Na das wird ja mal ein Wochenende :) Freitags frei nehmen, nach Hannover düsen, Conti besichtigen, lecker essen gehen, im Hotel schlafen, am Samstag aufs Contidrom, ein bisschen Spaß haben und dann zum Nürburgring brettern, ein/zwei Runden fahren, grillen und zelten und am Sonntag wieder zurück. Soweit der Plan, ganz schön kontrastreich :).

 

 

 

 

 

 

 

 

Freitag

 

 

Freitag Morgen ging es dann um 7h los 5,5h Fahrt standen an, um 13:45h muss ich Hannover sein. Zwischendurch habe ich noch kurz bei Verwandten vorbei geschaut, so kam ich gerade rechtzeitig in Hannover an. Zum Glück war kein Stau. Anstrengend war es trotzdem, da es die ganze Zeit nur geregnet hat und nur Idioten auf der Autobahn unterwegs sind :rolleyes:

 

 

 

 

 

Bei Continental

 

Pünktlich auf die Minute war ich dann da und hatte dann auch einen mehr oder weniger korrekten Parkplatz gefunden. Nur wo ist der Eingang? Ich muss mich doch in der Einfahrt vertan haben. Also nochmal raus, überall geguckt. Ne, das muss schon richtig sein da. Also wieder geparkt und ein wenig rumgelaufen. Da sprach mich auch schon wiederbmw an und wir fanden dann den Eingang. Anscheinend waren wir nicht die Einzigen, denen es so erging.

Bei belegten Brötchen, Kaffee und Keksen bekamen wir einen kurzen Einblick in das Unternehmen in Form einer Präsentation. Dann ging es mit der Führung durch das Forschungs- und Entwicklungszentrum los. Begonnen haben wir in der Schnitzwerkstatt. Hier werden Prototypen geschnitzt mit dem Roboter, aber teilweise auch noch von Hand. Und genau das durften wir ausprobieren :cool:. Weiter ging es im Misch-Labor, wo verschiedene Gummimischungen angerührt und ausgebacken werden. Anschließend wandern diese eine Halle weiter, wo sie auf Herz und Nieren getestet und geprüft werden. Auch durften wir uns den riesigen Computertomographen anschauen. Dieser scannt den Reifen in verschiedenen Situationen und man kann die Ergebnisse in 3D auswerten.

An jeder "Station" stand ein Mitarbeiter für Fragen zur Verfügung und die gab es in der Motortalk-Gruppe (waren auch welche von Facebook dabei) genug ;). Was mich sehr beeindrukt hat ist, dass die Mitarbeiter ihren scheinbar langweiligen Job seit sehr vielen Jahren machen und trotzdem immernoch soetwas von euphorisch sind und begeistert von ihrem Job erzählen. Toll.

 

 

Ab ins Hotel

 

Das Hotel war ungefähr 15min Fahrtweg entfernt. Eigentlich bin ich ein Mensch, der sich das vorher die Strecke bei Google Maps einmal anguckt und dann aus dem Kopf mit der Unterstützung von Schildern abfährt. Dafür war aber keine Zeit. Also Navi rausgeholt, den beiden Mädels gesagt sie sollen mir einfach hinterherfahren und dann ... verfahren. Peinlich. Navi und ich, das ist einfach nichts.

 

Angekommen im Hotel war das Gestaune erstmal groß. Ein wirklich schönes Ding. Auch die Zimmer waren top ausgestattet und durchdesignt. Und vor allem: Sauber war es. Da habe ich schon sehr viel Anderes erlebt.

Auf dem Tisch lag eine Karte mit dem Ablauf für morgen. Ob wir auch Jaguar XKR fahren dürfen?

 

 

 

Essen

 

Mit Aussagen wie "Wenn es regnet, fahren wir mit dem Auto" oder "Fußweg ca. 10min" wurden wir aus unseren Zimmern gelockt. Es regnete stark und wir liefen mehr als 20 Minuten. Bisschen verschätzt. Angekommen im Restaurant (12 Apostel) wurden wir verwöhnt bis zum geht nicht mehr. Es gab einen riesen Vorspeisenteller, zum Hauptgang Pizza und Pasta und dann ein riesigen Teller Nachtisch mit Feuerwerk oben drauf. Alles war super lecker und wir haben uns noch ewig unterhalten. Ein sehr netter und zu langer Abend, denn...

 

 

 

 

 

Samstag

 

Am Samstag klingelte um 6h der Wecker. Besser gesagt der Fernseher ging an und es lief "AutoMobil". Tja dann bin ich doch nicht aufgestanden und kam dementsprechend zu spät zum Frühstück, sodass ich nicht das riesen Buffet ausnutzen konnte.

 

Dann ging es auf zum Contidrom. Autobahn und Landstraße waren komplett frei, da konnte ich nicht wiederstehen, nach Erreichen der richtigen Öltemperatur Gas zu geben. Auch wiederbmw erging es so und so fuhren wir sportlich zum Contidrom. Netterweise zügelte er seine Motorleistung ein wenig, denn ich wusste nicht wo es lang geht und konnte ihm so doch noch hinterher fahren :)

 

 

 

Contidrom

 

Auf dem Contidrom wurden wir nett empfangen und uns wurde alles erklärt. Es gab 4 Stationen. Vergleich Billig- und Markenreifen, bremsen auf unterschiedlichen Fahrbahnbelägen, Vergleich verschiedener Profiltiefen und zu guter Letzt Vergleich verschiedener Luftdrücke. Nebenher durfte man noch im Porsche GT3 RS mitfahren und am Schluss durch das Hochgeschwindigkeitsoval.

 

 

Vergleich Billig- und Markenreifen

 

Hier fuhren wir mit C-Klassen über den Nasshandlingkurs (es hat eh geregnet). Ich habe mit dem Billigreifen angefangen und nunja, es hat Spaß gemacht :cool: :D das Auto untersteuerte, aber mit etwas geschick hat man vorher einen Drift eingeleitet und den bis zum Ende der Kurve durchgezogen Und das trotz ESP :cool: (durften wir nicht abschalten). Danach stieg ich in die andere C-Klasse mit den Markenreifen und hatte selbst im 2. Gang der Automatik keine Chance das Auto in irgendeiner Form aus der Kurve zu bringen. Weder durch untersteuern, noch durch übersteuern. Mitschuld war natürlich auch das "180" Logo auf dem Heck, aber trotzdem hätte ich mir den Unterschied nie so extrem vorgestellt.

Nebenbei sei noch erwähnt, dass die Opatronic von Mercedes arschlahm ist. Auch das hab ich mir nicht so extrem langsam vorgestellt. Man tippt den nächsten oder vorherigen Gang an und es dauert 2-3sek bis sie überhaupt irgendwas macht.

 

 

Bremsen auf verschiedenen Fahrbahnbelägen

 

Das war soweit bekannt aus den Fahrsicherheitstrainings, die ich hatte. Bremsen auf trocken (naja es hat geregnet), auf halb trocken, halb Kopfsteinplaster und nur auf Kopfsteinpflaster. Bei Letzterem habe ich mich echt erschrocken. Ich habe ja schon auf Gleitbahnen gebremst, aber das Kopfsteinplaster ist nochmal eine Nummer rutschiger. Ich hau voll die Bremse rein aber der Vertreter-Tuck-Tuck-Passat zeigt keine Reaktion.

 

 

Vergleich verschiedener Profiltiefen

 

Hier sind wir mit Golfs (ebenfalls mit Tuck-Tuck Motor) in einer Kreisbahn mit ca 50m Durchmesser gefahren. Mit 60, 70 und 80. An einer Stelle war ein Aquaplaning Becken. Das ganze mit den Profiltiefen 1,6mm, 3mm und 8mm. Der 1,6er schwamm schon bei 60 auf und war ab 70 nicht mehr kontrollierbar. Der 3mm Reifen war nicht viel besser. Einzig der 8mm Reifen war in allen Fahrsituationen unkritisch.

 

 

Mittagspause

 

Auch hier gab es wieder sehr leckeres Essen am Buffet. Ein Lob an den Koch *daumenhoch*

 

 

Vergleich verschiedener Luftdrücke

 

Hier standen uns 3 Mini D zur Verfügung. Wir sollten mit 40 um eine Kurve fahren und den Unterschied entdecken. Naja der eine hatte gefühlt etwas mehr, der andere weniger Grip. Einen großen unterschied habe ich nicht feststellen können...

 

 

Renntaxi im Porsche

 

Nebenher durften wir noch im Porsche GT3 RS über den Trockenhandlingkurs mitfahren. Trocken war der aber garnicht. Wahrscheinlich war es deshalb wohl nicht ganz so spektakulär wie meine Renntaxifahrt im R8 , aber trotzdem eindrucksvoll.

 

 

Hochgeschwindigkeitsoval

 

Auf dem Testgelände befindet sich auch ein Hochgeschwindigkeitsoval mit zwei 45° Steilkurven. In einer der C-Klassen durften wir dort mitfahren. Am Anfang vor er die Steilkurve immer hoch und runter, was ein Gefühl der Schwerelosigkeit verursachte. Dann gab er Gas. In der nächsten Kurve fuhr er 160 und nahm die Hände vom Lenkrad. Bei 160 fährt das Auto so da durch. Hier konnte man schon nicht mehr die Füße anheben. In den nächsten beiden Kurven fuhren wir über 200km/h und nun konnte man auch nichtmehr die Hände anheben. Beeindruckend.

 

Hier gibt es leider keine Fotos, da beide Tage Fotografierverbot herrschte

 

Ab zum Nürburgring

 

Nach dem Abschluss mit leckerem Kuchen gegen 15h verabschiedeten wir uns und ich schaute nochmal im Handy nach dem Weg zum Nürburgring. Von 17-19h waren Touristenfahrten. In der U25 Gruppe meinten die, ich brauche ca. 2h. Geographisch kam mir das zwar ein wenig komisch vor, aber naja. Route eingegeben und dann das:

 

 

Ups. War wohl nichts mit 2h und Touristenfahrt ist auch nicht. Später stellte sich heraus, dass die Strecke eh wegen Nebel gesperrt wurde. Naja völlig demotiviert ging es dann auf die Autobahn und es war genau wie am Freitag. Tempomat 140, starker Regen, nur Idioten.

Während ich also im Regen angestrengt von der schlechten Sicht vor mich hin gurke, bekomme ich solche Bilder von (noch) strahlendem Sonnenschein. Herzlichen Dank :mad:

 

 

Nach einer Stunde dann ein plötzlicher Müdigkeitsanfall. Ich habe wohl zu wenig geschlafen. Also auf den nächsten Parkplatz und 15min die Augen zu gemacht. Wirkt echt Wunder, dieser Powernap :)

 

 

So langsam nähere ich mich der Zielgeraden

 

 

Mein Navi meinte gerade aus, aber ich war mir sicher ich musste rechts und TADAAAA:

 

 

Nanu, wo sind sie denn?

 

 

Oh ein Zelt!

 

 

Die Autos kenne ich doch :) Das sind wohl Shibi_, Niclas1234, greentea868 (musste aber kurz darauf wieder weg) und Ascender. (sehr viele haben leider kurz und auch langfristig abgesagt)

 

 

Im dunklen, kalten und nassen noch schnell das Zelt aufgebaut, dann musste was zu Essen her, denn grillen fiel wohl aus. Dank Smartphone (uuhhhh) ein Restaurant gesucht und verdammt billig sehr gut gegessen. Trotz Touristenregion mehrere Euronen billiger als bei und am Stadtrand von Stuttgart.

 

 

 

Sonntag

 

Sonntag sah die Welt schon ganz anders aus. Frühstück mit Nutella und dann auch gleich ab zum Ring, Dynamix und Miep87 (des jeweils anderen bessere Hälfte :)) warteten schon mit ihrem grauen Baguette :p.

 

 

Das erste Mal live

 

Zur Sicherheit sind Shibi, Niclas und ich nochmal 2 Runden bei Ascender mitgefahren, der hat Ahnung und das hat mich auch beruhigt, die Strecke vorher mal live zu sehen (habe aber auch an der Playstation geübt :cool:). Dynamix und Miep sind dann gleich hinterher.

 

 

 

Jetzt wird's Ernst

 

Die Kamera sitz, Shibi ist vor mir auf gehts auf die Rennstrecke. Miep hat mich noch gefragt, ob sie mitfahren darf, aber mir war in der ersten Runde die Verantwortung zu groß und wie sich später herausstellte, war das die richtige Entscheidung (Tut mir echt leit Miep, hab voll das schlechte Gewissen. Guck demnächst bitte nicht mehr so traurig :().

Die Strecke war noch leicht feucht. Unschöne Bedingungen und einmal kam mir auch kurz das Heck. Schön gefilmt von Shibis Heckkamera.

 

Und dann passierte es!

 

Ich fuhr wirklich sehr vorsichtig und langsam, war ja noch die erste Runde. Naja in einer leichten Rechtskurve, völlig unspektakulär und unkritisch kommt mir dann bei 80-100km/h schlagartig das Heck. Sofortiges Gegenlenken verhinderte, dass ich vorne links in die Leitplanke knalle und dann mit der Fahrerseite crashe. Ich rutsche also mit unveränderter Geschwindigkeit seitlich mit der Schnauze vor der Leitplanke her, das Lenkrad immernoch voll eingeschlagen. In dem Moment schossen mir 2 Situtationen durch den Kopf wobei Letztere überwog

 

Situation A: Du fängst den Karren wieder, riesiger Schock, aber du hast was zu erzählen.

 

Situation B: Du berührst die Leitplanke, das Heck schleudert dadurch rum, du krachst in die Leitplanke und das Auto ist kernschrott. Dein heißgeliebtes Cabrio muss verschrottet werden. Die Situation vor der dich alle gewarnt haben und die du befürchtet hast ist eingetreten und du hast massig Probleme.

 

Währenddessen schlitter ich weiter und denke mir nur "nein nein nein". Dann der Einschlag und mir schoss es in den Rücken. "Es ist passiert, du bist am Ende, das Auto ist Schrott".

 

Glück im Unglück

 

Trotz der Kollision konnte ich das Auto noch fangen und es ist nicht komplett kaputt. Als ich zum Halt komme ist direkt hinter mir eine Einfahrt. Rückwärts rein, aussteigen, Schadensbegutachtung: Stoßstange tief eingedrückt, Nebler, Blinker, Kühlergrill. Scheiße, die Motorhaube hat es auch erwischt und die Träger dahinter sind auch verbogen. 5Minuten Schock. Ich zittre, meine Brille beschlägt. Ich möchte sie abnehmen aber kraftlos wie ich bin fällt sie mir zu Boden. Ich hab mich auf den Boden gesetzt und erstmal Rotz und Wasser geheult. Mein schönes Cabrio. Im Frühjahr sollte es ein neues Verdeck bekommen und der Motor überholt werden. Die Stoßstangen lackiert werden. Das geht alles nicht mehr. Selbst wenn ich es über die Vollkasko mache, wird es sauteuer. Scheiße.

Nach 30 Minuten entdeckte mich dann die Streckensicherung, beruhigte mich und machte die Straße wieder sauber. Unfallaufnahme, bla bla, wenigstens ist die Leitplanke nicht kaputt.

Abgesichert von der Streckensicherung ging es dann langsam weiter. Als ich ankam, musste ich erstmal ins Büro und dafür das Auto direkt vor den ganzen Menschenmassen auf der Straße parken. Ich fühlte mich gerade wie ein Promi, der seine Frau betrogen hat, umgeben von Paparazzos. Die Leute schauten mich an, fragten, was passiert sei, machten Fotos von mir und dem Auto, wie ich gerade aussteige... Ich gehe ins Büro und Gott sei dank ich muss nichts bezahlen. Als ich zurückkomme ist mein Auto umzingelt von Besserwissern die schon darüber philosophieren, wie man das repariert und was das kostet. Kommentarlos setzte ich mich in mein Auto und fahre auf den Parkplatz. Die anderen kamen schnell an. Ich war unterdessen wieder runtergekommen. Wir flickten alles mit Panzertape und sie beruhigen mich soweit, dass ich schon wieder lachen konnte.

Anschließend ging es erst in Niclas, und dann in Shibis Auto nochmal auf den Ring.

Danach war es spät genug und es war an der Zeit das Zelt abzubauen, sich zu verabschieden und nach Hause zu fahren.

Auf der Fahrt war nichts ungewöhnliches. Fahrwerk, Motor usw. ist alles i.O.

 

Wie es jetzt weiter geht

 

weiß ich noch nicht. Ich bin gerade am dauertelefonieren mit der Versicherung. Ob ich es selber mache oder die Versichung zahlen lasse, entscheide ich, wenn ich errechnet habe, was mich weniger kostet.

 

Nun ist die Saison vorzeitig zu Ende

 

Traurige Grüße

 

Nick

 

PS: Zum Unfall gibt es ein Video, bei ernsthaftem Interesse am Unfallhergang dürft ihr mir eine PN schreiben.

 

Hier noch ein paar Bilder

 

 

 

 

 

PPS: nun sind auch die ersten Bilder nach dem Unfall aufgetaucht, Vielen Dank an Niclas, der sie gefunden hat :)

 

Der Artikel ist auf Größe M ausgelegt

Bei Größe L können Ungereimtheiten bei der Gliederung auftreten


Blogempfehlung

Mein Blog hat am 03.01.2014 die Auszeichnung "Blogempfehlung" erhalten.

Über diesen Blog

Herzlich Willkommen

...in meinem Blog, den ich versuche möglichst abwechslungsreich zu gestalten.

Von Fahrbereichten und Impressionen, über Reihen wie z.B "Spritsparen" oder "Meine möchtegern Sammlung" und Spam- bzw Unterhaltungsblogs bis hin zu Schraubergeschichten und Alltagsberichte über meine vielen Autos findest du hier fast alles. Damit du dich auch zurechtfindest, kannst du über die Stichworte im Blogheader durch die Artikel navigieren.

 

Wenn es dir gefällt, darfst du den Blog gerne abonnieren ;)

 

Viel Spaß! :)

 

 

AB 2014 SIND DIE ARTIKEL AUF GRÖßE L AUSGELEGT

ARTIKEL AUS 2013 SIND AUF GRÖßE M AUSGELEGT

Viel Spaß

Das bin ich

nick_rs nick_rs

Offen unterwegs


 

Blogs, in denen ich außerdem mitwirke

Letzte Gäste

  • anonym
  • Danne9900
  • greg1363
  • ollie123
  • escalator
  • jamesbutler
  • Nik1435
  • 1-3-4-2
  • GM 10
  • mtom

Treue Leser (348)