• Online: 3.596

MOTORTESTS.de - Test und Erfahrungsberichte aus der MOTOR-TALK Community

andyrx

Alles was Spass macht rund ums Auto wie z.B.Youngtimer,Bike,Motortalk RX7,Wankel,Sportwagen,Reisen,Italien,Pasta,Motorrad,Off Topic

24.02.2010 19:36    |    andyrx    |    Kommentare (42)    |   Stichworte: NSU, Oldtimer, Ro80, Wankel, Wankelmotor, Youngtimer

der NSU Ro80 mit flotter Keilform
Der NSU Ro80 mit flotter Keilform

Hallo Motortalker,

 

heute geht es mal um den wohl bekanntesten Wagen mit Wankelmotor dem NSU Ro80,der Name ist hier Programm der Kolben hebt und senkt sich hier nicht,sondern rotiert in Windeseile und extrem geschmeidig um die Exenterwelle und setzt eine Drehbewegung in eine weitere Drehbewegung um....

 

Irgendwie genial und auch faszinierend,und genau so wirkte der Motor auf die begeisterten Journalisten und die Motorpresse 1967 als dieses faszinierende Auto erstmalig präsentiert wurde->die moderne Keilform und dynamische Optik trug ihren Teil dazu bei....:cool:

 

Die flache Front wurde aber erst durch diesen Motor möglich denn der Wankelmotor ist extrem kompakt und klein,kaum größer als eine Bierkiste . Das Kürzel Ro steht schließlich für Rotationskolbenmotor, besser bekannt als Wankelmotor.

 

Felix Wankel hieß der Mann, der von den herkömmlichen Otto- und Dieselmotoren nicht wirklich überzeugt war, und etwas Neues schaffen wollte. Das Prinzip der immer wieder von oben nach unten rasenden Kolben hielt er für alles andere als perfekt. Schon 1954 hatte er seine Idee des Motors mit drehendem Kolben umgesetzt.

 

Bald erkannte man bei NSU die Bedeutung des neuen Drehs und setzte einen solchen Motor in kleiner Serie im so genannten Wankel-Spider ein.

 

Doch erst im Ro 80 sollte der Wankelmotor viele seiner Vorzüge wirklich zur Geltung bringen können.

 

So sind beim Wankelmotor weniger Bauteile nötig als bei herkömmlichen Aggregaten.

Außerdem wiegt er weniger und benötigt auch nicht so viel Platz - weswegen die Frontpartie des Ro 80 so niedrig sein konnte. Der Fahrer kommt in den Genuss eines vibrationsarmen Motorlaufs nach Turbinen-Art, der nicht durch hoch und runter rumpelnde Kolben gestört wird.

 

Der Ro 80 bekam sogar gleich die nächste Evolutionsstufe des Motors unter die Haube, den Zweischeiben-Kreiskolbenmotor. Zwei so genannte Kammern mit jeweils 497,5 Kubikzentimetern Hubraum brachten es auf eine Motorleistung von immerhin 115 PS. Damit beschleunigte der NSU in 12,8 Sekunden aus dem Stand auf Tempo 100 und ließ Autobahngeschwindigkeiten bis zu 180 km/h zu. Als sparsam gilt der Wankelmotor jedoch bis heute nicht. Angegeben wurde der Verbrauch des NSU Ro 80 mit 15 Litern, zeitgenössische Tests Berichten allerdings von 17,4 Litern. Dass Normalbenzin ausreichte, ist da wohl eher ein kleines Trostpflaster.

 

Für Sparsame war der große NSU ohnehin nicht die richtige Wahl. Schon von der Anschaffung her lag er über den meisten Konkurrenten. Wie sehr, dass geht aus einem Vergleichstest der Zeitschrift "auto motor und sport" aus dem Jahr 1968 hervor. Dort trat der 14.190 Mark teure Ro 80 unter anderem gegen einen 13.154 Mark teuren Mercedes 230 mit 120 PS und den 130 PS starken Opel Commodore GS an, den es bereits für 11.191 Mark gab.

 

Auch das moderne Fahrwerk und der extrem lange Radstand waren vorbildlich und sorgten für exellenten Komfort und sichere Strassenlage.

 

Bei den ersten Serienmotoren kam es infolge eines Konstruktionsfehlers zu vermehrten Motorschäden. Hatten die Motoren in der Erprobung über 200 000 km gehalten, so verloren sie in Kundenhand oft schnell an Kompression. Schnell wurde eine falsche Materialpaarung als Ursache dafür erkannt. Eilig wurden Material sowie die Teilung der Dichtleisten geändert und somit war das Dichtleistenproblem vorerst gelöst. In Verbindung mit einem Ferrotic-Mittelteil und einer härteren Elnisilschicht mit höherem Siliziumkarbidanteil ging man später auf die ursprüngliche Dichtleistenteilung zurück. Ab Anfang 1970 wurden die neuen Ferrotic-Dichtleisten in die Serie eingeführt.

 

der Motor war danach grundsätzlich zuverlässig und robust,der Ruf aber ramponiert und die Ölkrise gab dem

Auto des Jahres 1967 den Rest,die Verkäufe sackten durch und kamen nie mehr richtig nach oben.

 

 

Der Ro 80 wurde in Folge dessen in nur 37.398 Exemplaren bis 1977 produziert und blieb, technisch gesehen, ohne Nachfolger. Das letzte produzierte Fahrzeug wurde 1977 dem Deutschen Museum übergeben.

 

Heute hat sich um das Modell ein kleine aber rege Fangemeinde in diversen Clubs und im Internet organisiert--> siehe auch hier

 

die Idee vom Wankelmotor lebt aber in diversen Wankelsportwagen von Mazda weiter und hat heute ihre treuen Fans bis hin zum aktuellen Mazda RX-8;)

 

 

Technische Daten zum Ro80:

 

Motor: Zweischeiben-Kreiskolbenmotor (System Wankel) 497 cm³ pro Kammer, Verdichtung 9,0 : 1.

 

Zündung: ab 1967 bis 1969 Doppelzündung (zwei Kerzen pro Kammer). 1969 bis 1977

 

Hochspannungskondensatorzündung (HKZ) mit einer Kerze

 

Gemischaufbereitung: 2 Solex-Flachstrom-Registervergaser Typ 18/32 HHD oder Doppel-Fallstromvergaser

 

Solex 32 DDITS

 

Leistung: 85 kW (115 PS) bei 5500/min, max. Drehmoment 165 Nm bei 4500/min

 

Karosserie: Selbsttragend, Frontantrieb, vorn McPherson-Federbeinachse, hinten Schräglenkerachse mit

 

Feder-Dämpfer-Einheiten und Gummizusatzfedern

 

Bremsen: hydraulisch, vier Scheibenbremsen mit Bremskraftverstärker und lastabhängigem

 

Bremskraftregler an der Hinterachse, vorn innenliegend am Getriebe; Handbremse: mechanische

 

Innenbackenbremse auf Hinterräder wirkend, 160 mm Durchmesser. Scheiben vorn: 284 mm, hinten: 272,5 mm Durchmesser. Zweikreisbremsanlage, erster Bremskreis auf alle Räder, zweiter Bremskreis nur auf die Vorderräder wirkend

 

Getriebe: Drei-Gang-Zahnradwechselgetriebe, sperrsynchronisiert mit Parksperre. Hydraulischer Fichtel&Sachs-Drehmomentwandler mit Einscheibentrennkupplung, elektro-pneumatisch betätigt

 

Lenkung: Zahnstangenlenkung mit ZF-Umlauföl-Lenkhilfe

 

Höchstgeschwindigkeit: ca. 180 km/h

 

 

 

mfg Andy


24.04.2010 23:43    |    madmax4444

1981 für 500.-DM (!) gekauft, habe ich den Ro bis 1985 gefahren. Dann, ohne Vorwarnung, blockierte eine gebrochene Dichtleiste den Motor. Dazu die Qualmerei beim Start, die teueren Zündkerzen und der Verbrauch, das war aber nun genug. Anno 1986 wurde ich beim TÜV vorstellig mit einem GTE-Motor unter der Haube am original Getriebe. Es gab nichts zu beanstanden. Im Feb. brach dann der Schaltfinger, weil falsch bearbeitet damals. Kaum war dieser ausgewechselt, da versagte das Nadellager im Drehmomentwandler. Ohne eine Sammlung von Ersatzteilen, die zudem je nach Baujahr nicht einfach austauschbar sind, wird so ein Ro80 richtig teuer. Wer nicht eine Ausbildung im KFZ-Handwerk alter Schule hinter sich hat, der sollte schon in einer höheren Gehaltsstufe sein. In den letzten 3 Jahren habe ich mehr als 2m² Reparaturblech eingeschweißt. Ursache ist das damals verwendete Blech mit hohem Kupferanteil. Eisenatome wandern zu den Kupferatomen und das nennt man interkristalline Korrosion. Dieses schöne Auto rostet auch in trockener Umgebung leise vor sich hin. Etliche, man könnte glauben, willkürliche Konstruktionsfehler, beschleunigen den Zerfall enorm. Abluftführung durch Seitenholme, Wasserabläufe die zwischen Blechen enden und die damned Acrylat-Beschichtung des Unterbodens.

Sind alle Mängel beseitigt, dann fährt man nach Gutsherrenart. Die Sicht ist durch das Front-"Schaufenster" optimal. Autos heutiger Bauart haben zumeist vergleichsweise nur noch Sehschlitze. Was besonders erfreut, ein schnelles Auto ohne diesen Computerkram.

Auch schließe ich mich der Meinung eines anderen Forenmitgliedes an: "Autos, bei denen man im Motorraum nicht unten die Strasse sehen kann, sind doof."


08.10.2013 16:18    |    PorscheTarga

war derzeit mein absoluer Lieblingswagen

 

hier ein nicht soo freundlicer Bericht

 

http://www.auto-motor-und-sport.de/.../...lobter-flop-7740590.html?...


08.10.2013 19:50    |    PorscheTarga

Der Ro 80 sollte Ursprünglich 80 PS haben 8.000 DM kosten und noch irgendwas mit 80.

 

Daher auch die Zahl 80

 

NSU machte den Fehler dem öffentlichen Druck zu schenll nachzugeben und das Fahrzeug nicht ausreichend getestet zu haben

 

Paul Güth ein Tester hat mit einem damaligen Prototyp und einer der ersteln Life Übertragungen einen Unfall

http://www.auto-reporter.net/1322/2_1322_104_7047_1.php

 

Er war einfach zu leise und man verschätzte sich zu leicht bei der Geschwindigkeit

http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-46265032.html

 

Einen Dreischeibenwankelmotor gab es später auch in einen Fahrzeug dass Geschichte schrieb:

 

Dem Mercedes C111, der aber meines wissens es nie in die Serienproduktion geschafft hat.

 

http://www.youtube.com/watch?v=t3jIIS3FFAQ


Deine Antwort auf "der NSU Ro80--> Meilenstein im deutschen Automobilbau"

Blogempfehlung

Mein Blog hat am 09.01.2009 die Auszeichnung "Blogempfehlung" erhalten.

Blogautor(en)

andyrx andyrx

Moderator

Renault

bin Jahrgang 1960 und immer noch locker drauf;)

 

gebürtiger Hesse der nun in Bayern zuhause ist.

Hobby's sind natürlich Autos insbesondere mit Wankelmotor, Motorrad fahren und Allrad / Offroad fahren

 

Ungarn ist eine Art zweite Heimat geworden,Land und Leute sowie das Klima sind herrlich dort.

Besucher

  • anonym
  • raggamuffin
  • andyrx
  • MNME
  • Olli the Driver
  • Steam24
  • D.Schwarz
  • Erasmus
  • reini52
  • sarcastic-ironic

Dauergäste/avatare/Ladezeit lang!! (2247)

Archiv