• Online: 4.470

MOTORBASAR.de - Der MOTOR-TALK Fahrzeugmarkt mit über 400.000 Anzeigen

andyrx

Alles was Spass macht rund ums Auto wie z.B.Youngtimer,Bike,Motortalk RX7,Wankel,Sportwagen,Reisen,Italien,Pasta,Motorrad,Off Topic

14.08.2012 11:02    |    andyrx    |    Kommentare (32)    |   Stichworte: Audi, Biker, Finnland, Motorrad, Nordkap, Norwegen, Reisen, Schweden, Wohnmobile

Moin Motortalker....

 

das Nordkap war das Ziel wie hier angekündigt--> in einer Woche ans Nordkap

 

wir waren dann nur 5 Tage unterwegs und es kamen dabei 6500km zusammen....;)

 

Tag 1 und Start:

 

nachdem ich Samstags noch auf eine Familienfeier in Frankfurt/Main war (auch 1000km) ging es am Sonntag nachmittag um 16 Uhr los nach dem ich meinen Mitfahrer Elmar in Norderstedt aufgepickt hatte....von dort aus ging es nach Dänemark und wir passierten zügig die zwei großen Beltbrücken (mautpflichtig) und folgten unserem Navi welches 29 Stunden netto Fahrzeit vorhergesagt hatte....Ziel war es die erste Etappe mit rund 1200km bis Stockholm zu schaffen....über Kopenhagen ging es nach Malmö nach Schweden,weite Kornfelder lassen einen wissen hier ist die Kornkammer Schwedens....nachts um 2Uhr fing es an zu regnen und wir fuhren kurz hinter Stockholm einen Rastplatz an und legten beim Audi die Bank um...wenn man nicht zu groß ist ideal um dort hinten ein Nickerchen zu machen.

 

Tag 2:

Elmar ist passionierter Frühaufsteher und so ging es um 5 Uhr weiter.....die Landschaft wechselte in riesige und endlose Wälder,über Sundsvall immer an der Ostsee lang bis Haparanda wo es dann nach Finnland ging-->.Klick die Karte

 

 

 

nach weiteren 1200km erreichten wir Kolari...und kehrten in ein Hotel ein (the Bear Inn) dort fänht auch meine Photoserie an....ab hier waren Rentiere auf der Strasse nichts ungewöhnliches mehr und deshalb erschien uns die Nachtfahrt eher unangebracht....jetzt waren es nur noch rund 600km zum Nordkap.

 

Tag 3:

 

Ab Kolari änderte sich die Landschaft und glich eher einer Tundra oder Taiga in Sibiren....unglaublich faszinierend wie karg hier die Vegetation mit den harten Wintern eher dem Hochgebirge gleicht...die Zahl der Rentiere nahm zu und waren stets präsent...anders als bei uns das Wild hektisch auf die Strasse springt sind das aber ganz gemütliche Vertreter die gelangweilt auf oder neben der Strasse stehen und sich nicht aus der Ruhe bringen lassen...man muss sie nur sehen.

 

zügig wurde der Polarkreis passiert und das Nordkap rückte näher....der Verbrauch des Audi lag unter 6 Liter so das große Tankreichweite über 1000km im Display abzulesen waren......bis zur norwegischen Grenze ging es dann über abenteuerliche Strassen hoch und runter wie auf der Achterbahn durch eine ganz karge aber tolle Landschaft....über 100km kein Ort und nichts mehr von Menschen oder Zivilisation zu sehen.

 

Ab der norwegischen Grenze hat man aber das Gefühl hier wurde der Gärtner ausgetauscht....lieblich die Landschaft und nicht mehr so rauh,der Golfstrom prägt das Klima in Norwegen und es ist weitaus milder als im kontinentalen Finnland.

 

In LAKSELV das letzte mal vorm Kap tanken und die restlichen 170km in Angriff genommen....die Strasse dorthin ist grandios und sehr kurvig....und dann um 18 Uhr waren wir dort.

 

31.- Euro kostet je Person kostet der Zutritt zum Kap mit parken....ganz schön üppig;-)

 

Das Kap mit rund 350 Meter Höheselbst hüllte sich in Nebel und ein eisiger Wind pfiff um die Ecken dort...bei rund 5° Temperatur taten mir die Menschen leid die tatsächlich mit Sandalen dort frierend rumliefen.

 

Viele Wohnmobile und Motorräder waren dort am Parkplatz anzutreffen,ein paar Biker waren sogar aus Italien angereist und feierten dort Nordkap Taufe...mit einem Glas Sekt.

 

Bei der geringen Tankstellendichte für Biker eine echte Herausforderung dieser Trip...und warme Kleidung ist sicherlich das A und O wer dort hin mit dem Bike möchte.

 

die obligatorischen Bilder vor der Weltkugel gemacht und ein wenig umgesehen und das Nordkap war verinnerlicht......in der großen Halle mit den Shops und Restaurants hab ich mir dann ein Rentier/Elch Gulasch bestellt....ist nur was für ausgehungerte Wikinger,zu zäh und herb im Geschmack....eher nach Hammel und nicht nach Hirsch schmeckend hab ich schnell festgestellt ist nix für mich.

 

Nachdem die Postkarten geschrieben und die Andenken gekauft waren sind wir wieder aufgebrochen um nach Alta zu fahren (120km) und dort ein Hotel zu nehmen...nach 70 km auf einer (der einizgen) winkligen Landstrasse mussten wir den Plan aufgeben....Alta am Abend zu erreichen,denn ein Schwertransport war in den Graben gerutscht und musste geborgen werden...umdrehen war unmöglich weil das rund 150km Umweg gewesen wären...also den Audi auf eine Anhöhe gefahren und dort die Nachtruhe bei Nieselregen im Auto gemacht...ging prima mit den dicken Lammfelldecken als Unterlage.

 

Es blieb die ganz Nacht hell (Polarsommer-Polarnächte hell) aber nachdem wir mit einem sizilianischen Wein auf unsere Nordkap Tour angestossen hatten war die Bettschwere schnell hergestellt.

 

am nächsten Tag ging es weiter dann Richtung Narvik....und das berichte ich dann im Teill 2

 

DIE BILDER SERIE IM TEIL 1 umfasst alle Bilder meiner Kamera von Beginn bis Ende der Reise....im Teil 2 dann die Bilder von Elmar.

 

Ist zu umfangreich das zu splitten denn es sind in Summe rund 500 Pics....bis jetzt waren das 3000km die wir gefahren sind.

 

Der Audi ist der ideale Reisewagen und sehr bequem und dabei sparsam....nur meine abbauenden Reifen machten mich verrückt....die Laufgeräusche nervten und die Spurrillen auf den norwegischen Strassen erforderten viel Aufmerksamkeit.

 

ansonsten war das bisher ein total interessanter Trip und viele interessante Details für die Sinne fesselten einen,nie wurde es langweilig oder fad...der Weg war das Ziel und das hatten wir mit einem komfortablen Zeitpolster zügig geschafft....jetzt ging es darum den Rückweg zu planen und der sollte über Norwegen zurück dann quasi eine große XXL Runde darstellen,der Rückweg durch Norwegen ist 500km länger und deutlich zeitintensiver das stand schon mal fest,aber da wir die Hinfahrt schon so zügig hinter uns gebracht hatten stellte das kein Problem dar...allerdings war die Rückfahrt über die Lofoten Schären und Fjorde aus Zeitgründen nicht planbar das wurde uns schnell bewusst;)

 

Der Audi war für diese Reise das ideale Fahrzeug,auch wenn einige im anderen Artikel der Meinung waren...der Jaguar XKR oder das BMW 325 Cabrio wären die bessere Option gewesen....im Auto zu schlafen kann man bei solch einem Trip nie ausschliessen und das war im Audi problemlos möglich....Cabrio Wetter gab es selten und die V8 Kompressor Power der Jaguar zu nichts nutze...die hohen Tankreichweiten des Audi TDI waren ein enormer Vorteil und das große Panoramaschiebedach ideal....keine Frage,von meinem Fuhpark habe ich das passendste Fahrzeug ausgewählt:cool:

 

 

....dazu mehr dann im Teil 2;)

 

mfg Andy


14.08.2012 11:18    |    Trackback

Kommentiert auf: Unterwegs mit meinem 316i:

 

6800 Kilometer in 2 Wochen - Norwegen, Schweden und Dänemark

 

[...] ....und hier mal unsere Nordkap Fahrt Teil 1 Hinfahrt zur Ergänzung-->KLick

 

scheint ja aktuell ein beliebtes Thema zu sein...das Nordkap und Skandinavien;)

 

mfg Andy

[...]

 

Artikel lesen ...


14.08.2012 12:56    |    Psychobiken

:Dsehr schick! könnte mir auch gefallen


14.08.2012 13:25    |    Felyxorez

Toll toll, ich glaube nächstes oder übernächstes Jahr mach ich das auch.


14.08.2012 13:40    |    andyrx

wie gesagt...ist kein Urlaub im klassischen Sinne gewesen sondern eher ein Erlebnistrip den der Eine für eher wahnsinnig anstrengend betrachtet,oder eben so wie wir,als Autowandern mit grandiosen optischen Endrücken von Landschaft und Natur im Zeitraffer;)

 

mfg Andy


14.08.2012 14:25    |    pieb

Echt spitzen Fotos! Aber auf Dauer wird man dort bestimmt depressiv, bei dem Wetter...:)

 

PS.: Genau so hab ich mir dich nicht vorgestellt....:)


14.08.2012 14:49    |    Felyxorez

Ich denke ich würde das mit zwei Wochen Camping verbinden.

 

Ach... das inspiriert jetzt einfach ;)


14.08.2012 15:10    |    Bayernlover

Du bist schuld - dass ich jetzt wieder hin will :D


14.08.2012 15:39    |    Paddi_V8-Freak

SAUCOOL! Ein Freund und ich haben das auch schon seit geraumer Zeit vor...hast du zufällig irgendwo mitbekommen wie sich die Straße da rauf im Winter befahren lässt? Ich will nämlich unbedingt mal die Nordlichter sehen, daher müsste es November/Dezember sein.


14.08.2012 16:39    |    germania47

Danke für den Bericht.

Bin selbst 1967 als fast 20 jähriger mit einem Uraltkäfer mit 30 PS in 5 Tagen über Norwegen zum Nordkap gefahren. Damals war die E6 in Norwegen noch ca. 2.000 km unbefestigte Starße.


Bild

14.08.2012 17:01    |    Südschwede

Sehr schön. Wir haben selbiges nächsten Sommer vor. Heiligenhafen => an der Ostküste Südschwedens hoch Richtung Finnland => Nordkapp => Lofoten => zurück durch Mittelnorwegen und wenn die Zeit reicht noch Südwestnorwegen mit Besuch in Bergen. Wir wollen uns allerdings 3 Wochen Zeit nehmen und es mit einem Wohnmobil absolvieren.


14.08.2012 17:32    |    pieb

@germania: Extrem cooles Bild :cool:


14.08.2012 17:41    |    Goify

Und wer ist der alte Mann auf den Bildern? :D;)

*duck und weg*


14.08.2012 18:47    |    andyrx

einer ist Andy und einer Elmar...wer denn nun wer ist??

 

... ja nun den Rest überlasse ich euch;)

 

mfg Andy


14.08.2012 19:21    |    volvosilke

Mein Vater war in den späten 60-ern mit drei Freunden und zwei VW Bullys am Nordkap, ich habe als Kind immer diese Fotos angeguckt.

Ich will die Tour auch mal machen, allerdings rechne ich mit drei bis vier Wochen, da ich auch wirklich was sehen und erleben will und nicht täglich stundenlang nur am Steuer verbringen will. Kann natürlich auch ein Ziel sein, ich wandere aber gerne und liebe einsame Natur. Und zum Glück darf man in skandinavischen Ländern auch noch wild campen, bzw. es wird geduldet.


14.08.2012 19:46    |    andyrx

klar,unser wandern war mit dem Auto und es ging uns primär darum das Nordkap anzufahren.....jetzt hat man einen Eindruck und weiss wenn man nochmals dorthin fahren wo und wie welche Punkte anzufahren sind und welche man eventuell links liegen lässt;)

 

da ist dann aber ein Wohnmobil wohl die beste Variante....;)

 

mfg Andy


14.08.2012 20:46    |    Den gammle Golf

Wow...coole tour ;)

Und einige Stellen kommen mir sogar extrem bekannt vor :D

Norderstedt...jepps, in der nähe bin ich aufgewachsen und bis zur auswanderung gelebt.

Und nun ist es ja Dänemark :D

 

Aber ans Nordkap will ich auch nochmal... :rolleyes:


14.08.2012 20:57    |    czissy

Ein klasse Bericht Andy und Danke für über 240 Fotos :D

 

Teilweise erinnern mich die Straßen aber auch an deutsche, wenn man die gelbe Fahrbahnmarkierung mal außer Acht lässt.

Habt ihr denn einen der Erzzüge von LKAB gesehen die zwischen Kiruna und Narvik fahren?

 

Was mich noch interessiert:

Wie hoch waren denn die Tankkosten und wie sind so die Spritpreise in den nördlichen Ländern?


14.08.2012 21:00    |    andyrx

Sprit ist teurer als hier (Norwegen und Schweden sind insgesamt sehr teuer) und dürfte bei umgerechnet 1,80 Euro liegen....wird aber kompensiert durch den extrem niedrigen Verbrauch der sich durch die zwangsläufig geringen Geschwindigkeiten ergibt;)

 

mfg Andy


14.08.2012 21:12    |    Bayernlover

Also ich hab die Abrechnungen ja schon hier, das teuerste war der Liter Super für ca. 2,05€, 170km vor Kristiansund.


14.08.2012 22:07    |    Andi2011

Moin,

 

ungewöhnlich viel Text Andy;)

 

Hat mir wirklich gut gefallen der Bericht inkl. der Bilder - von der Idee ganz zu schweigen,Daumen hoch:)

 

Grüße

Andi


14.08.2012 22:46    |    swallerius

Sehr, sehr schöne Bilder und interessanter Bericht, lädt richtig zum träumen ein. Ich habe solch karge Landschaften in Schottland kennen und lieben gelernt.

Kann es sein, dass der Verkehr dort oben fast nur aus Touris besteht, bei so vielen Dachboxen und Wohnanhänger? War wohl halb Europa am Nordkap vertreten. ;)

 

Übrigens hast du mir jetzt die Illusion geklaut, dass du ein überdimensioniertes Smiley bist. Schämen sollst du dich!

 

Gruß

 

Simon


14.08.2012 22:51    |    Goify

Ist schon mal jemand im Winter dort hoch gefahren? Würde mich reizen. Muss wohl in etwa so sein: Klick


15.08.2012 07:42    |    andis hp

Hallo Andy,

 

schöner Bericht und klasse Fotos!

 

Mfg

Andi


15.08.2012 11:32    |    MrXY

Ein Reisebericht mit dem Audi - das ist ungewöhnlich, wenn nicht sogar der erste? ;) Aber natürlich ist ein Kombi für so eine Tour ungleich praktischer als ein Coupe oder Cabrio, das bei dem Wetter die Vorteile ohnehin nicht ausspielen könnte. Wie waren denn die Temperaturen so, konnte man im Auto schlafen ohne zu erfrieren?

 

Klasse Tour, muss ich auch unbedingt mal machen. Das "Autowandern" finde ich ohnehin eine sehr interessante Urlaubsmöglichkeit: ich nutze oft eine Hybridvariante - ein paar Schwerpunkte setzen (mit Wanderungen, Stadtbesichtigungen o.ä.) und ansonsten auch den Weg das Ziel machen.


15.08.2012 11:37    |    andyrx

ja in diesem Falle war der Audi erste Wahl...meine Reisen ans Mittelmeer mach ich natürlich lieber mit den Hobbyfahrzeugen...fatal wenn bestes Cabriowetter angetroffen wird und ich mit dem Audi unterwegs bin;)

 

mfg Andy


01.09.2012 16:57    |    Trackback

Kommentiert auf: andyrx:

 

Elche auf deutschen Strassen....

 

[...] verwundert die Augen reibe....;)

 

Elche auf deutschen Strassen....da komme ich mir ja eher vor wie auf meiner Nordkap Reise wo ich aber auch eher mit Rentieren konfrontiert war;)

 

Zitat:

 

Ein Elch ist beim Überqueren einer Autobahn [...]

 

Artikel lesen ...


13.12.2013 18:49    |    Gany22

Geil, man ich hab sowas auch geplant, aber für nächsten Sommer! Brauche nur noch nen Mitfahrer und ja schlafen in einer E46 Limo ist bisschen kuscheliger, deswegen wirds wohl weibliche Mitfahrerin werden. :D


13.12.2013 20:02    |    Bayernlover

Ich mach das nächstes Jahr auch wieder - mit nem Touring ist das perfekt :p


13.12.2013 20:19    |    Felyxorez

"wieder" :D


13.12.2013 20:43    |    Bayernlover

Also nach Norwegen fahren :D


12.09.2018 15:14    |    AlexSupertramp

Danke für deinen Bericht!

 

Hat mich angespornt, die Tour in 3 Tagen hoch zu schaffen ;-)

...und die Tatsache, dass wir für's Runter fahren dann 2,5 Wochen hatten!

Sind zu Viert im Zafira von Kitzingen aus gestartet. Erster Tag bis kurz hinter Stockholm (geht Sonntags ganz gut!), zweiter Tag bis Töre (sehr zu empfehlen zum Übernachten an der Spitze des bottnischen Meeresbusens) und den dritten Tag haben wir dann den Nordkapp erreicht!

 

Der Opel Zafira Tourer 1.4 Turbo ist in den gut 3 Wochen schon an seine Limits gekommen, platztechnisch, aber auch Leistungstechnisch! Das nächste Mal wieder mit Turbodiesel hoch!^^

 

Aber Nordkapp mit dem Auto (nicht mit dem Flieger!!!) sollte man schon einmal im Leben gemacht haben!

 

 

Viele Grüße

 

-Alex-


12.09.2018 16:09    |    andyrx

Den Meriva Turbo hatte ich mal als Mietwagen ——> https://www.motor-talk.de/.../...opel-meriva-turbo-140ps-t5704476.html

 

War von der Leistung eigentlich völlig in Ordnung....sind ja keine Megasteigung oder Höhenmeter zu bewältigen ;)

 

Wäre zwar auch nicht mein Wunschreisewagen gewesen ,aber eigentlich sollte der da keinerlei Probleme mit einem solchen Trip haben ....

 

Grüße Andy


Deine Antwort auf "das Nordkap in 5 Tagen-->ein Reisebericht Teil 1 (Hinfahrt)"

Blogempfehlung

Mein Blog hat am 09.01.2009 die Auszeichnung "Blogempfehlung" erhalten.

Blogautor(en)

andyrx andyrx

Moderator

Renault

bin Jahrgang 1960 und immer noch locker drauf;)

 

gebürtiger Hesse der nun in Bayern zuhause ist.

Hobby's sind natürlich Autos insbesondere mit Wankelmotor, Motorrad fahren und Allrad / Offroad fahren

 

Ungarn ist eine Art zweite Heimat geworden,Land und Leute sowie das Klima sind herrlich dort.

Besucher

  • anonym
  • Bitboy
  • HemiV8
  • GT-600
  • andyrx
  • ICT415
  • audirsq3
  • CivicTourer
  • Jeens
  • Illogical

Dauergäste/avatare/Ladezeit lang!! (2249)

Archiv