• Online: 5.334

MOTORBASAR.de - Der MOTOR-TALK Fahrzeugmarkt mit über 400.000 Anzeigen

andyrx

Alles was Spass macht rund ums Auto wie z.B.Youngtimer,Bike,Motortalk RX7,Wankel,Sportwagen,Reisen,Italien,Pasta,Motorrad,Off Topic

16.06.2009 20:14    |    andyrx    |    Kommentare (71)    |   Stichworte: Abwrackprämie, Golf, Oldtimer, Umfrage, VW, Youngtimer

Abwrackprämie sinnvoll oder nicht...??

der Hype zur Prämie machte kreativ
Der Hype zur Prämie machte kreativ

Hallo

 

die Abwrackprämie hat ihre Wirkung nicht verfehlt und es liegen erste Auswertungen vor....;)

 

 

Das am häufigsten im Zuge der Abwrackprämie verschrottete Fahrzeug ist der VW Golf. Insgesamt 19.434 Fahrzeuge wanderten laut Bundesregierung bis Anfang Mai deutschlandweit in die Presse. Das entspricht einen Anteil von 10,65 Prozent aller abgewrackten Pkw.

 

Auf Rang zwei folgt der Ford Escort mit 5077 Fahrzeugen, auf Rang drei der Opel Vectra mit 4 535 Fahrzeugen. Zu den insgesamt 182.469 Wagen, für die die Abwrackprämie bereits gewährt wurde, gehören allerdings nicht nur Altautos mit geringem Restwert. Unter anderem finden sich auch acht Porsche 924 und fünf nicht näher bezeichnete Jaguar-Modelle unter den Opfern.

 

Abwrack-Gewinner ist ebenfalls der VW Golf. Der Kompakte wurde 12.885 Mal mit dem Geld aus der Abwrackprämie gekauft. Er folgen der Skoda Fabia mit 8855 Neuzulassungen und der VW Polo mit 6570 Neuzulassungen. Porsche kann sich über acht verkaufte Autos freuen, Jaguar legt unterm Strich sogar zu und kommt auf sechs Neuzulassungen.

Die Statistik zeigt allerdings nur ein vorläufiges Ergebnis; zusätzlich zu den bereits gewährten Anträgen warten noch rund 1,4 Millionen weitere Anträge auf Bearbeitung.

 

im Link das gesamte Ranking zum durchklicken-->

Quelle:http://auto.t-online.de/c/19/06/92/88/19069288.html

 

 

mfg Andy


16.06.2009 20:25    |    _RGTech

Zitat:

Unter anderem finden sich auch acht Porsche 924 und fünf nicht näher bezeichnete Jaguar-Modelle unter den Opfern.

Zitat:

Porsche kann sich über acht verkaufte Autos freuen, Jaguar legt unterm Strich sogar zu und kommt auf sechs Neuzulassungen.

Ich glaub *nicht*, dass das die gleichen waren :D

 

 

Dennoch, da geht auch viel (in Relation zum nachher noch vorhandenen Bestand, in Relation zu den Abwrackungen insgesamt sind das natürlich verschwindend wenige) brauchbares Material in die Presse (grade Golf 2/4 und neuere vollverzinkte Passat, Astra G).

 

Bei Escort, Corsa, Punto und Twingo allerdings, muss ich ehrlich zugeben, regt sich bei mir keine Spur Mitleid; bei Polo 6N, Astra F und Escort auch kaum :)


16.06.2009 20:28    |    andyrx

Hi

 

ja das sind viele Autos dabei die eigentlich noch nicht gepresst gehören-->KLick

 

aber für viele ist die Abwrackprämie einfach am bequemsten......was schade ist:confused:

 

mfg Andy


16.06.2009 20:28    |    Golf2Maritim

Zitat:

Porsche kann sich über acht verkaufte Autos freuen, Jaguar legt unterm Strich sogar zu und kommt auf sechs Neuzulassungen.

Da ging die Abwrackprämie an die richtigen...


16.06.2009 20:31    |    Nanoteilchen

Abwrackprämie? Der größte Unsinn der von der Politik in den letzten Jahren verzapft wurde, ganz Ehrlich. Nächstes Jahr ist das geschrei doch bestimmt noch größer, wenn keiner mehr ein neues Auto kauft. Die ein paar Golf III stören vielleicht nicht, aber der Golf-II ist doch inzwischen viel zu schade um verschrottet zu werden, dafür gibt es auch noch viele gut erhaltene unverbastelte Exemplare. Es worden sogar Autos Baujahr um die jahrtausendwende herum verschrottet, die vielleicht eine einzige große Macke haben, die mit ein bisschen Zeit, Geld und Geduld wieder flott gemacht werden könnten.

 

Die, die sich in diesem Konsumrausch auch noch verschulden sind doch auch nicht wenige oder? Selbst schuld.

 

Elias, der meint der Spruch auf dem schönen Marbella ist doch zum Heulen.


16.06.2009 20:38    |    _RGTech

Ach du mit dem Marbella :D

 

Wenns darum ginge, finde ich es viel bescheidener, dass seit nunmehr über 1,5 Jahren in Cannstatt ein (damals) optisch guterhaltener weißer Panda "Bluebay" völlig ungenutzt und unnutzbar vor sich hingammelt, noch mit gelber 04er Nummer und Datum... ich hab sogar die beiden Gestalten gesehen, die den da unterm Baum parkten (ja, er fuhr selbst), und dachte noch "die werden den doch nicht illegal entsorgen?".

 

Tja, hätt ich die mal fotografiert.


16.06.2009 20:50    |    Nanoteilchen

Der Panda Blue Bay ist sogar schon insgeheim die Luxusversion vom Panda, den setzt man doch nicht irgendwo zum verrotten aus. Zudem sogar noch viel seltener als ein Selecta. Und dann noch im unbenutzten Zustand? Ohman, das Leben ist unfair. :)

 

 

Elias


16.06.2009 20:50    |    Electican3

Zum Teil stütze ich Nanoteilchens Meinung, nächstes Jahr werden sich einige wundern... Die "Krise" wurde halt um ein Jahr verschoben, meint man... Aber das viele kleine Werkstätten und Zuliferer jetzt mächtig Probleme schieben erwähnt auch kaum einer. Und wenn man mal schaut, meist hat der Staat sogar noch Gewinn gemacht, so ist ab ~15.000€ Neupreis die MWST schon mehr als die Prämie. Schlau gemacht...

´n Kumpel heult jetzt schon seinem IIer Golf nach der ihm geklaut wurde, so ein zuverlässiges Auto hatte er noch nich.. Nich besonders schnell, nich besonders ausdrucksstark, aber gefahren is er. Und dank vieler Schrottautos auch billig an Ersatzteilen. Der Markt wird nun auch überflutet, die die ihren noch behalten haben werden sich freuen.

 

Bin auch mal gespannt über die ersten Statistiken was so hintenrum alles gelaufen ist, abgemeldet und im Ausland doch wieder zum Laufen gebracht.. (gab mal irgendwo nen TV-Artikel wo Autos zerteilt wurden (somit für den Staat OK) und ins Ausland gingen.. was dort passiert kann man sich ja im Hirn zusammenschweißen)


16.06.2009 20:56    |    andyrx

Hallo

 

Gebrauchtwagen in den unteren Preislagen werden demnächst im Preis mächtig anziehen,denn das Angebot wurde durch die Abwrackprämie ''künstlich'' verknappt und und ausgedünnt und stehen dem Markt somit nicht mehr zur Verfügung....

 

gerade die Golf II sind sehr dankbare Gebrauchtwagen da simpel aufgebaut/einfach zu reparieren,und von erstklassiger Rostvorsorge geprägt die Karosserie auch nach vielen Jahren meist noch erstaunlich gut erhalten ist,siehe auch hier-->Klick

 

mfg Andy


16.06.2009 21:08    |    martinkarch

Ich finde auch, daß es Unsinn ist.

 

Alter Schrott gehört aber trotzdem weg, statt die Luft zu verpesten und die Straßen unsicher zu machen. Aber bitte nicht staatlich subventioniert, sondern wenn, dann durch Verteuerungen und Verbote erzwungen.

 

Wobei das allerdings auch wieder unschöne Seiten hat, denn es kann sich nicht jeder mal ein Auto für mehrere 1000 € kaufen, von einem Neuen ganz zu schweigen !

 

Aber man muß es sich eben auch mal durchrechnen, wie das preislich bei machen Wagen aussieht :

Ein Kumpel von mir fährt den 325i Touring Automatik, Modell E30 ! Die Benzinkosten belaufen sich jährlich auf fast 3000 € für 20.000 km. Ein halbwegs moderner Diesel kommt da vielleicht auf 1400 €.............also jährlich 1500 € gespart (Steuer kostet ja das Gleiche)..............an seiner Stelle würde ich sofort verkaufen und mir einen 5000 €- Gebrauchten holen, dann ist er nach 3-4 Jahren gut im Plus, von der Versicherungsersparnis mal ganz abgesehen ! Selbst wenn ich einen Teilbetrag finanzieren müßte............

 

Also Schluckspechte abschaffen lohnt immer, auch ohne Abwrackprämie !

 

Zudem : Krisen sind doch etwas, in denen man als Endverbraucher auch mal versucht, mit seinem alten Zeug noch ne Weile auszukommen. Warum sollte man da politisch gegensteuern und die Leute geil auf neues Zeug machen ?? Nur weil die Autofirmen mal wieder am Plärren sind ??

 

Eine gute Erziehungsmaßmahme wäre doch, die Firmen auch mal dazu zu bringen, ein Polster für schlechte Zeiten anzulegen. Aber das Gegenteil wird gemacht : in guten Zeiten schöpft man aus den vollen, die Manager platzen fast vor lauter Kohle, die Werksgebäude werden auch immer pompöser, und wenns mal eng wird, hat man nichts gespart.

 

Selber kann mans doch auch nicht so machen: immer aus dem Vollen schöpfen, und wenns mal eng wird, gleich betteln gehen und keine Kohle mehr haben !


16.06.2009 21:19    |    _RGTech

Einen halbwegs modernen Diesel würd ich aber trotz der halbierten Spritkosten niemals als Ersatz für einen sahnigen Reihensechszylinder in einer superübersichtlichen Karosserie ansehen ;)

 

 

 

 

Und zur Prämie und allem, was dazu geführt hat... wie sagte ein Kollege neulich:

 

Man braucht gar nicht sparen.

Man darf nur nicht verschwenden.

 

Wie wahr... aber leider für viele zu spät :D


16.06.2009 21:27    |    Golf2Maritim

Zitat:

Alter Schrott gehört aber trotzdem weg, statt die Luft zu verpesten

Bis das neue Auto Produziert ist,hat es mehr Co² verbraucht als mein Auto auf 100.000km.


16.06.2009 22:14    |    Corpse_87

Bin vor einiger Zeit mit ´nem Kollegen über´n Schrottplatz gewandert, auf Ersatzteilsuche, und was ich da an Autos gesehen hab, da hätt ich heulen können: Top Zustand, nich mal ´ne Beule drin, aber egal, hauptsache 2,5k Mücken vom Staat... :rolleyes: Ich fahre selbst ein älteres Auto (Polo 6N von '95), aber ich denk noch lange nich dran den zu verschrotten (gut, ich hab auch ´n bissl was dran gebastelt und is mein erstes Auto, aber trotzdem...), ich glaub der hält locker noch ein paar Jahre durch. Solange die Autos noch verkehrssicher sind... ;)


16.06.2009 22:30    |    Jack GT

Hm,

 

mit "Umwelt" hat die Prämie sowieso nix zu tun.

 

Bei der Statistik würde mich eine genauere Auflistung (z.B. nach Baujahr oder Typ interessieren). Vom reinen Augenmaß würde ich z.B. beim Golf davon ausgehen, dass der am meisten betroffene Typ der G3 ist.


16.06.2009 22:30    |    lowsteven

die armen essi´s .. xD


16.06.2009 22:39    |    martinkarch

Zitat:

Alter Schrott gehört aber trotzdem weg, statt die Luft zu verpesten

Bis das neue Auto Produziert ist,hat es mehr Co² verbraucht als mein Auto auf 100.000km.

 

 

 

Klar, aber irgendwann ist auch mit jedem Wagen Schluss, dann muß man was Neues haben. Und warum dann einen alten Schinken immer wieder reanimieren ?? Und wenn man dadurch spart, macht es auch Sinn.

 

Auf irgendwelche umwelttechnischen Tatsachen sollte man bezüglich Diskussionen der Abwrackprämie ja sowieso nicht eigehen, da diese KEINE UMWELTPRÄMIE ist, sondern fatalerweise nur so genannt wird.

 

Ich betrachte den im vorherigen Thread gezogenen Vergleich aus rein finanziellen Aspekten ! Daher kritisiere ich auch die Abschaffung alter, aber sparsamer Autos !

 

 

Zitat:

Einen halbwegs modernen Diesel würd ich aber trotz der halbierten Spritkosten niemals als Ersatz für einen sahnigen Reihensechszylinder in einer superübersichtlichen Karosserie ansehen ;)

Klar, aber dann darf man auch nicht an der Tankstelle rumjammern.


16.06.2009 22:43    |    andyrx

ein alter Schinken ist für manche Bevölkerungsgruppen das einzige Fahrzeug was zu unterhalten ist,denn die meisten Reparaturen (wie z.B. beim robusten Golf II) sind für kleines Geld selbst zu machen....die überschaubare Technik macht es möglich und viele günstige oder gebrauchte Teile am Markt halten die Kosten unten;)

 

mfg Andy


16.06.2009 22:48    |    martinkarch

Die Kosten bleiben unten, wenn der alte Schinken auch Benzin spart, sonst nicht.

 

Wenn man ein altes Sparschwein behält, macht es Sinn, einen alten Schluckspecht abzuservieren ist dagegen lohnenswert !

 

Für z.B. 1500 € Kraftstoffersparnis im Jahr kann ich selbst mit einem Problemauto neuerer Bauweise recht oft zur Werkstatt !

 

Aber letztendlich muß es jeder selber wissen, wie sich für ihn die finanzielle Situation darstellt.

 

Bin nur gespannt, wie sich die Branche im nächsten Jahr durchschlägt. Vielleicht wird die Abwrackprämie ja noch aufgestockt :D


16.06.2009 22:52    |    andyrx

kommt auf die Fahrleistung an,ein alter Golf II der leicht ist und eine moderate Leistung aufweist und trotzdem in der City gut unterwegs ist muss deshalb keine schlechte Lösung sein;)

 

mfg Andy


16.06.2009 22:54    |    martinkarch

Sag ich doch..............oder drücke ich mich so mißverständlich aus ??:confused::confused:

 

Allerdings, für etwas höhere Ansprüche würde ich jetzt doch keinen 2er Golf wollen..............nicht wegen der Höchstgeschwindigkeit, sondern wegen Sicherheit, Klima, Geräusch.

 

Aber wenn ein Rentner oder so nur selten fährt, ist das sogar super !


16.06.2009 22:55    |    abgpeter

hab mein 13 jahre alten astra f caravan vor 3 jahren für 2999,- gekauft, jetzt 2500,- bei einem logan mcv laureate 1,5dci erlassen bekommen, beim astra wären vordere stoßdämpfer, hinten bremszylinder, neue sommerreifen und neuer tüv fällig gewesen, der rost wurde auch sichtbarer

 

der logan fährt mit 5,1l/100km, der astra mit 7,5l, dazu NOCH der diesel/super preisunterschied, bei 25000 km pro jahr, da hab ich nichts falsch gemacht, dazu jetzt 3 jahre garantie bis 100000km

 

ob die abwrakprämie sinn(los) ist? ich hätte nächstes jahr sowieso was anderes gesucht --- jetzt hab ich was neues ;-)


16.06.2009 23:02    |    martinkarch

Klar, wer die Prämie nutzt, freut sich natürlich..........

 

......aber die Frage ist ja denk ich, ob es z. B. aus umwelttechnischer Sicht Sinn macht (ich sage nein) oder ob es aus wirtschaftspolitischer Sicht Sinn macht. Da sag ich auch nein !

 

 

Ein Auto sollte erst zwingend abgeschafft werden, wenn sich aus Sicht der eigenen Haushaltskasse kein Sinn in einem weiteren Unterhalt sehen lässt. Das ist meine Meinung.

 

Ich fahre meinen jedenfalls, bis ein teuer zu reparierender Schaden kommt oder bis ich mich damit wirklich nicht mehr sehen lassen kann ! Dann kaufe ich wieder einen gut gepüften, sparsamen Gebrauchten. Auswahl wird dann auch wieder anhand der bevorstehenden Kilometerzahl pro Jahr getroffen.

 

Aber dafür brauche ich keine Prämie !

 

Vor allem keine, die nur vorgibt, der Umwelt zu dienen !

 

 

Zudem @ Andryx : man kann nicht von jedem verlangen, an seinem Wagen die Teile selber zu tauschen. Und bei Reparaturen sind oft die Arbeitsstunden das Teuerste ! Auch wenn ich nen alten Golf fahre.....


16.06.2009 23:15    |    mithras666

Also irgendwie... Wenn von 50 millionen zugelassenen PKW ca. 1,5millionen abgewrackt werden (für soviel reichte mal das Budget... weiß nich obs wieder aufgestockt wurde), dann is das ein Schwund von ca 3% am Gebrauchtwagenmarkt.

Da die aber nur als abgewrackt gelten, wenn man was neues kauft, schwindet ja der eigentliche Fahrzeugbestand nicht. Also auch nich für ne Werkstatt, die auch nen Fahrzeughandel hat.

 

Die Abwrackprämie bringt also eigentlich viele positive Aspekte: erstens gehen die Preise für Gebrauchtteile runter, diejenigen die ihr Auto behalten haben, können nun also "Leichenfledderei" betreiben. Alte Rostlauben und Umweltsäue verschwinden von der Bildfläche und werden durch neuere, sparsamere Modelle ersetzt, was gut für die Umwelt is.

Das viele Privatvermögen was der Wirtschaft in dieser Krise nicht zur Verfügung steht wird in Umlauf gebracht und verhilft zu einem Aufschwung, und nicht zuletzt Profitiert auch der kleine Händler mit seiner kleinen Werkstatt davon, weil er die Altfahrzeuge abwrackt und die Neuen mit einem Servicevertrag an sich bindet.

 

Negativ mag vielleicht sein, das nächstes Jahr niemand mehr ein Auto kaufen will... aber wenn man ehrlich ist, ohne die Abwrackprämie hätten diese Leute auch im nächsten Jahr kein Auto gekauft, und wahrscheinlich auch nicht im übernächsten Jahr. Hinzu kommt der Aspekt der "Selbstfinanzierung" durch die Märchensteuer. Sicher gehen da Steuergelder für drauf, würde es aber auch, wenn man jetzt nich nur Opel sondern jedem Deutschen Autobauer mit Krediten aushelfen müsste.

 

Im Prinzip bin ich also ein Fan der Abwrackprämie, denn alte verottete Mistschüsseln wandern dahin, wo sie schon vor Jahren hätten hinkommen sollen. Erhaltenswert find ich an nem vergammelten 2er Golf oder gar nem mager ausgestatteten Audi 80 auch nix.

 

greetz


16.06.2009 23:23    |    martinkarch

Mithras : klar, irgendwann gehört ein Auto auch weg.

 

Aber das ging doch bisher auch ohne Abwrackprämie !

 

Und wer so wenig Geld hat, daß er die Entsorgung seines Altwagens jahrelang vor sich herschieben muß und diesen immer wieder reanimiert, der ist garantiert kein Kandidat für einen Neuwagen ! Auch nicht für einen kleinen...............einen gepflegten Gebrauchten bekomme ich auch schon für 3000-4000 € !

 

Also wer jetzt einen Neuen kauft, kann nicht behaupten, er hätte sich nicht auch einen ordentlichen Gebrauchten holen können.

 

Ansonsten könnte man ja auch der Gerechtigkeit halber für alles die Abwrackprämie (als ich meine staatlich subventioniert) einführen können. Meine Jeans sind z.b. schon wieder kaputt, vielleicht schick ich die mal nach Berlin ins Kanzleramt.


17.06.2009 01:04    |    abgpeter

ich kann hier nur wieder von mir reden,

wieviel co2 hat ein astra f bei 7,5 l super/100km produziert?

wieviel co2 mein neuer logan mcv?

nagut, der logan mcv ist mit 137mg angegeben

ich glaub in diesem fall ist es eine verbesserung

 

ciao


17.06.2009 01:28    |    Alexander0510

mithras666

 

Endlich mal ein User hier, der es auf den PUNKT bringt.


17.06.2009 01:28    |    meehster

Einen Neuwagen zu kaufen, um Geld zu sparen ist in aller Regel wie Tür aushängen, damit niemand durchs Schlüsselloch gucken kann.

 

Es ist einfach so, daß ein Neuwagen erstmal viel Geld kostet und beim Wiederverkauf solange Null einbringt, bis man ihn eben wieder verkauft - und dann braucht man ja auch wieder Ersatz. Wie man es dreht und wendet, man macht nie Plus, auch wenn sich manche Leute das einreden.


17.06.2009 02:00    |    Salamipizza

@mithras666:

Hier gibts leider keine Danke Buttons, also sag ich Dir einfach hiermit DANKE! Du hast es kapiert!

 

 

Zitat:

Unter anderem finden sich auch acht Porsche 924 und fünf nicht näher bezeichnete Jaguar-Modelle unter den Opfern.

Diese Porsche und Jaguar möchte ich gerne mal sehen. Wer sagt, dass die nicht völlig Schrottreif sind? Wer sagt, dass sie keinen Totalschaden haben?

 

Ein Kollege wrackt einen 1999er VW Passat Variant 1.8T ab! (150 PS!) Keine 100.000 KM, gute Ausstattung. Restwert 6000-7000 Euro! :eek:

Klingt natürlich erstmal brutal!

Aber wenn man die Hintergründe kennt:

Ihm ist ungebremst einer in die Seite im Bereich der A-Säule gefahren! Das Auto ist nur noch SCHROTT. Also braucht er eh was Neues, also nimmt er selbstverständlich die Abwrackprämie mit! (Er wäre blöd, wenn er es nicht tuen würde...)

 

Vielleicht ist es mit den Porsche und Jaguar ähnlich? Weiß mans? Es liest sich halt auf jeden Fall mal gut, wenn man schreibt das Luxusfahrzeuge verschrottet werden. Kann man sich schön künstlich aufregen über sowas...

 

 

Dass die Prämie "Umweltprämie" genannt wird, ist Publicity! Es geht Hauptsächlich um die Ankurbelung der geschwächten Wirtschaft! Nicht mehr und nicht weniger!

 

 

 

BTW: Ich beanspruche ebenfalls die Abwrackprämie in Höhe von 2500 Euro! Beim Kauf des Neuwagens fallen in meinem Fall genau 2513,55 Euro an Steuern an.

 

 

 

 

 

Zitat:

Einen Neuwagen zu kaufen, um Geld zu sparen ist in aller Regel wie Tür aushängen, damit niemand durchs Schlüsselloch gucken kann.

Und Nachts ists kälter als draußen...


17.06.2009 09:45    |    bobbatz

Pro Abwrackprämie: Erst einmal bin ich froh, daß sich doch so viele Abwrackprämie-Nutzer für einen VW oder wenigstens einen Skoda entschieden haben. Die Autohersteller profitieren in jedem Fall von dieser "Subventionierung".

Das Wehklagen der Werkstätten kann ich so auch nicht nachvollziehen. Ein Neuwagen muss ebenso, wenn nicht sogar noch mehr gewartet werden. Die Branche bietet ja allerlei Checks und Durchsichten an, bei denen viel mehr verdient wird als bei einer reinen Reparatur. (Auch weil man da mehr schummeln kann;))

In spätestens 2 Jahren sollte die Auftragslage sich normalisieren, wenn die ersten Reparaturen, Reifen- oder Stoßdämpferwechsel anstehen.

Die Besitzer der am meisten Abgewrackten Fahrzeuge können sich auch nicht beschweren. Ob so ein IIer Golf, Corsa oder ein Escort nun erhaltenswert ist, muss jeder selber entscheiden. Für mich sind das schon vorher Wracks gewesen. Aber da sie nun zu Hauf auf Halde stehen, kann jeder der so ein Ding besitzt günstig Teile abstauben. Wieso wird da rumgemosert?:D

 

Contra Abwrackprämie: @mithras Natürlich bewirkt das Tausendfache Abwracken von Altfahrzeugen eine Verzerrung auf dem Gebrauchtwagenmarkt. Diejenigen die sich per Abwrackzuschuss von ihrem Wagen getrennt haben, trugen sich wohl schon länger mit dem Gedanken das Fahrzeug zu ersetzen. Damit sind deren Autos relevant für den Markt (gewesen).

Von den genannten 50Mio zugelassenen Fahrzeugen ist nur ein Bruchteil für den Gebrauchtmarkt bestimmt. Sprich, nicht alle Autofahrer in Deutschland wollen ihr Fahrzeug verkaufen.

Dementsprechend ist der Prozentanteil der am Gebrauchtwagenmarkt befindlichen Fahrzeuge radikal beschnitten worden. Das sind schätzungsweise 25% die jetzt fehlen. Demnach werden die Preise natürlich steigen. Vor allem bei Fahrzeugen unter einem Wert von 2500€. Denn wer verkauft sein Auto schon für weniger als er vom Staat bekommen würde.

 

Bei den neuerlich verkauften Autos mit Abwrackzuschuss ist davon auszugehen, daß sie zu mindestens 90% per Kredit gekauft wurden.

Jedoch betrifft die "Krise" alle Branchen und ist auch noch nicht vorbei. Demnach kann man sich an einer Hand abzählen was passiert wenn die Abwracker ihren Job verlieren und dann auf den Krediten sitzen: Sie werden in Zahlungsschwierigkeiten kommen. Dadurch werden auch die Banken die diese Kredite vergeben haben ins straucheln geraten. usw...

 

Nicht immer wird ein qualitativ hochwertiges Fahrzeug gekauft. Bestes Beispiel ist der Dacia Logan. Wenn der Abwracknutzer sich ein technisch antikes Automobil wie dieses zulegt, kann er nur verlieren.

Dieses Fabrikat, für vielleicht 5000€ mit Prämie, erworben ist nach 2 Jahren unverkäuflich. Das macht nur Sinn wenn man den Haufen mehr als 5 Jahre fährt. Wobei ich nicht davon ausgehe, daß ein rumänisches Erzeugnis so lange hält!

 

Fazit: Ich bin nicht grundsätzlich gegen die Einmischung des Staates in die Wirtschaft. In diesem Fall, so glaube ich, ist es Augenwischerei.

BTW:Opel ist trotz Abwrackprämie pleite. Da kann man schon abschätzen wie groß die Wirkung der Abwrackprämie ist.


17.06.2009 10:03    |    abgpeter

Nicht immer wird ein qualitativ hochwertiges Fahrzeug gekauft. Bestes Beispiel ist der Dacia Logan. Wenn der Abwracknutzer sich ein technisch antikes Automobil wie dieses zulegt, kann er nur verlieren.

 

woher hat er diese weisheit??


17.06.2009 10:11    |    där kapitän

Also meinen Vectra B fahre ich weiter, bis er auseinanderfällt. Der läuft jetzt zwei Jahre mit Autogas, hat gerade einen frischen Zahnriemen gekriegt und läuft auch so tipptopp, ist gut in Schuss und hat ein gepflegtes Äußeres. Wenn ich mir einen Kombi für Bauen und Arbeit zulege als nächsten Kilometerfresser, gibts eh keine Abfuckprämie mehr.

 

Bei dem 90er Fiesta meiner Schwiegermutter jetzt im Mai war es aber nötig. Auch wenn die Maschine (1.4 CVH mit 73 PS, 820 kg, zog an wie Hechtsuppe, kein Ölverbrauch und echte 170 waren damit drin :) ) in Ordnung war, der Tank wurde nur noch durch eine Blechschraube und den Rost gehalten, der sah wirklich schlimm aus. Nun tut es ein neuer Fusion.

 

Wenn ich mir den 98er Escort von meinem Schwiegervater dann noch ansehe, da hält sich mein Mitleid in Grenzen. Eine komplette Gurke, die überall gammelt wie nichts Gutes. Zudem total hässlich und aus der Soße kommt der auch nicht.

Dagegen ist mein 99er Vectra fast eine hochwertige Sänfte. Zügig, leise und nicht so abgeritten wie der Escort, obwohl die fast gleiche Laufleistung haben :confused:

 

Die Benzinmotoren bei Ford sind an sich top, wirklich, aber der Rest ist nicht doll, leider. Siehe der 2000er Puma von meiner Frau. Immer sanft gefahren, trotzdem das zweite Getriebe drin. Und guckt man mal in Problemforen, sollte man sich für den Puma wohl noch ein Getriebe auf Halde legen, weil das eine Krankheit ist. Bei einem Auto aus dem Jahre 2000!

Deswegen hält sich meine Trauer bei denen in Grenzen, sorry.

 

Ich halte die Ab...prämie insgesamt aber für nicht gut. Man schmeißt mit der Salami nach der Bratwurst, halst sich einen Kredit unnötig auf, muss teure Werksgarantiebedingungen hinnehmen (die freien Werkstätten leiden eben darunter, weil Lieschen Müller eben zu Skoda oder VW gehen muss und eben nicht in eine freie Werkstatt).

 

Insgesamt eine Verlustrechnung. Von unwiederbringlichen Werten (intakte Autos) mal ganz zu schweigen.

 

Wenn schon ein Rentner mit seinem 99er A4 auf dem Schrottplatz auftaucht, und der A4 gerade 42.000 km und kaum schlechtes Wetter gesehen hat, dann läuft doch vieles verkehrt.

 

Wir haben den Rentner übrigens bekniet und der sagte dann "ach, wissen sie was... ich fahr den einfach weiter"

 

Na also :) wenigstens einer gerettet...

 

cheerio


17.06.2009 10:26    |    BenutznameSchonVergeben

Dieses ständige Geheule über die "Tatsache" das sooooooo viele "erhaltenswerte" Autos abgewrackt werden ist doch totaler Blödsinn!

 

Natürlich stehen auf den Schrottplätzen öfters Autos die äußerlich noch im Topzustand sind, aber man sollte ja auch mal ins Auto, unter das Auto und in den Motorraum schauen. Und sobald nur an einem von den 3 Orten Mängel sichtbar sind find ich es vollkommen verständlich das Geld vom Staat zu nehmen und die alte Karre abzuwracken!

 

Ich meine, was hilft mir der tollste Lack weil ich Omas alten Garagenwagen hab, wenn ich im Sommer ohne Klima zerfliese, im Winter der Karren schlecht anspringt, und für den Tüv zB Stoßdämpfer, Radlager und Schweißarbeiten fällig werden (und ich kein passionierter Hobbyschrauber bin o0) ?

 

Mal ehrlich, anstatt beim Anbllick solcher "toller" Autos auf den Schrottplatz nur zu denken "Boah was für die Idioten die sowas abwracken!", sollte man sich mal klar werden, dass die Leute schon ihre Gründe haben werden das Auto wegzugeben (Ausnahmen gibt es natürlich immer)

 

Sei es weil die Leute mehr Komfort wollen (die Standardsitze von Autos der Golf-Klasse sind größtenteils bequemer als irgendwelches Komfortgedöns von vor 10 Jahren...), mehr Sicherheit oder einfach einen moderneren Antrieb.

Ich sehs doch selber an meinem Vater, der kommt doch kaum aus den Recaros in meinem Golf raus, für ihn wäre es wohl gesundheitsschädlich mit nem 10 Jahre alten Auto der Kompaktklasse zu fahren!

Im Polo 9N von meiner Mutter fährt er jedoch absolut bequem, da sieht man doch einfach mal inwieweit die Hersteller jetzt den wirklichen Bedürfnissen der (immer älter werdenden) Bevölkerung entgegenkommen.

 

Aber hey, wenn ich mir das Forum hier durchlese hör ich ständig nur dass ABS und ESP Hexenwerk sind, Airbags die Kuschelkissen Satans, jegliche Elektronik eh nur ständig kaputt ist und ein 50PS Nähmaschinen-Motor doch jedem reichen muss (und wenn nicht dann muss zwingend ein alter Sechszylinder her, weil Downsizing und Diesel ist doch eh nur Teufelszeug) , insofern wundert mich dieses ständige rumhacken auf der Abwrackprämie überhaupt nicht....

 

Meine Güte, natürlich sind Neuwagen eine riesige Wertvernichtung, aber die Sicherheit die ein Neuwagenkauf vermittelt (kein Vorbesitzer der Mängel verschweigen könnte, Garantie beim Händler) ist halt für nen Großteil der Bevölkerung die Hauptsache, was meiner Meinung nach auch irgendwie verstämdlich sein sollte.


17.06.2009 10:40    |    Citi Golf 1 Freund

Hallo,ich bin auch einer der seinen um die Jahrtausendwende gebauten Wagen abwracken lässt.

Bei dem Wagen handelt es sich um einen VW POLO 6 N Comfortline Modelljahr 1999 mit 67500 km auf der UHR.

Bilder

 

 

Ausstattung:

 

 

 

Polo 1.4 60 PS Comfortline+(heute Highline)

 

 

 

- 4 Türen mit Zentralverriegelung

 

 

 

- elektrische Fensterheber vorn

 

 

 

- Fahrer und Beifahrerairbag

 

 

 

- Klimaanlage

 

 

 

- Radio Beta mit 4 Lautsprechern(funktionsfähig)

 

 

 

- schwarze Inneneinrichtung(Stoff)

 

 

 

- Vordersitze in der Höhe verstellbar

 

 

 

- Nebelscheinwerfer

 

 

 

- LED Tachobeleuchtung (werkseitig)

 

 

 

- Winterreifen


17.06.2009 12:00    |    Jo_Sch1983

Zu den Zahlen:

 

mal eine andere Quelle, die die Anträge und Verträge mit einbezieht... Zahlen vom Stern

 

Zu den ganzen Posts hier kann ich nur sagen, danke! Sowohl positive als auch negative Äußerungen haben durchaus ihre Berechtigung.

 

Ich persönlich sage ja zu Abwrackprämie. Warum? Ich habe kein Austo zu verschrotten, ich will mir keins kaufen und ich bin eigentlich ganz zufrieden, zumal mit mit meinem 2002 Golf eh keine bekommen würde :D

 

ABER:

1. Wie viele Autos wären wohl verkauft worden wenn es die Prämie nicht gegeben hätte?

2. Wie viele abgewrackte Autos sind tatsächlich mehr wert als 2500 Euro?

3. Wer sein Auto abwrackt ist damit nicht mehr zufrieden, ganz egal ob es mehr oder weniger wert ist, deshalb soll er das auch tun.

4. Auch Toyota, Honda, Dacia, Fiat und so weiter werden wenn sie bei uns gekauft werden von deutschen Autohäusern verkauft und gewartet. Denke das sichert auch ein paar Arbeitsplätze

5. Um die Wirtschaft anzukurbeln ist es allemal besser den Konsum zu fördern als die Produktion, denn ohne Konsum lohnt alle Produktion nichts --> Siehe PLANWIRTSCHAFT; Angebot-Nachfrage

6. Nicht alle die solche Entschiedungen treffen haben ein Brett vorm Kopf. Auch wenn wir gerne lästern und maulen, auch Politiker sind nicht ganz weltfremd und denken ab und an etwas -- könnte ich mir zumindest vorstellen, sonst würden wir sie icht wählen

 

Wir könnten abe rauch einfach sagen die politik soll alle Konsumförderprogramme aussetzen. Mal sehen wie lange Audi, VW, Bosch, Siemens, Conti, Wagner Pizza, Dell und awas weiß ich dann noch überleben...


17.06.2009 12:16    |    bobbatz

@abgpeter: Er informiert sich, auch über Schund.:D


17.06.2009 12:24    |    Markus6305

Habe zwar kein Auto zum abwracken aber man könnte doch auch mal an die Leute denken welche durch Arbeitslosigkeit , Kankheit und anderes sich kein neues Auto leisten können.

Bsp. Ein Arbeitsloser fährt einen alten Golf2 nun sind kleine Reparaturen drann welche er selber erledigen kann oder gegen ein geringes Entgeld in der Werkstatt zu beheben sind,alles klar er behält den Wagen, was nützen Ihm denn die 2500.- dafür gibt es kein Neues Auto und die restlichen(mindestens) 5000,- hat er nicht und kann sie auch nicht finanzieren,denn er bekommt keinen Kredit, also ist die Prämie nur für die gemacht,welche das Geld auch haben,bzw. über einen Kredit finanzieren können.

Wer letzere Möglichkeiten hat, hätte sich in absehbarer Zeit bestimmt auch ohne Prämie ein Neues oder zumindest neueres Auto zugelegt.

Die Abwrackprämie ist in meinen Augen nur Augenwischerei gegenüber dem kleinen Mann,er ist am Ende mit Sicherheit der Verlierer.

 

Das ist meine persönliche Meinung.

 

MfG Markus


17.06.2009 12:49    |    bobbatz

@Jo_Sch1983: Generell stimme ich dir zu. Über Punkt 5 lässt sich sicherlich streiten. Der mühsam abzustotternde Kredit, den die meisten Abwrackprofitierer aufgenommen haben, zwingt sie zu Einsparungen bei anderen Konsumgütern oder Dienstleistungen(Freizeit). Denn jemand der vorher keine 10k für einen Neuwagen hatte, wird jetzt wohl kaum die 7,5k so locker aus der Portokasse schütteln.

Zurück zu den Konsumförderprogrammen. Auch die Besteuerung der Fahrzeuge ist schon ein solches KFP. Nachdem aus den neuen Endrohren fast nur noch Trinkwasser und Lawendelduft kommen, wollen sie plötzlich nach dem CO2 Ausstoß berechnen. Ein Unding! Ich bezahle doch schon über die Ökosteuer meinen Teil. Und der ist nicht gering bei einem Verbrauch von knapp 14Litern.

 

Staat hin Wirtschaft her, noch ist es bei uns nicht so schlimm wie in den USA!

 

Also es gibt so viel für und wider, daß ich mit "is mir egal" abgestimmt habe.


17.06.2009 13:08    |    Jo_Sch1983

Zitat:

Wer letzere Möglichkeiten hat, hätte sich in absehbarer Zeit bestimmt auch ohne Prämie ein Neues oder zumindest neueres Auto zugelegt.

Deshalb ist es ja auch ein "Konsum Förder Programm" und kein "Kauf jetzt - später gibts nichts mehr Programm".

 

Seh ich zumindest so, denn wer in absehbarer Zeit ein Auto kaufen will, der Staat der Wirtschaft aber jetzt helfen MUSS braucht einen Anreiz die "absehbare Zeit" auf JETZT vorzuziehen. Und 2500 € haben oder nicht haben, ich verdiene als Noch-Student mit meinen Jobs jedenfalls nicht mal nen Bruchteil davon.

Ich denke egal ob Lagerarbeiter mit 1200 € netto oder ein Angestellter mit 1800 €/netto. Wer seinen Golf 2/3 schon länger loswerden wollte und sich müsham über 2 oder 3 Jahre die Kohle für ein anderes zusammengespart hat und jetzt einen neuen für 10.000 Öre bekommt, der nimmt die 2500 sicher gerne. Ich jedenfalls kaufe lieber für 12,5K - 2,5K ein eues als für 10K nen Gebrauchten. Und wenn ich doch 12,5K ausgebe dann bekomm ich ein Auto das eig. 15K wert ist... Naja, ich seh das als Vorteil für mich, solange ich das eh vor hatte...

2500 Euro kann man ja dann für nen Urlaub, nen TV, nen PC, ein Kinderbett, Essen, Trinken.... ausgeben.

 

Die Sache mit den Krediten ist ein anderes Thema, wer denkt er muss sich jetzt ein Auto kaufen, das Geld aber nicht hat und nur wegen der 2500 Euro ein neues kauft ist selbst schuld.

Siehe USA, da gab/gibt es Leute welche die Schulden der einen Kreditkarte mit einer anderen abdecken. Konsumgeil und Dumm, so will uns die Wirtschaft, aufgeklärt und kritisch sind die wenigsten und deshalb mag ich auch solche Diskussionen.

 

Vor allem mit Leuten wie euch hier...


17.06.2009 13:33    |    martinkarch

Zitat:

Ich jedenfalls kaufe lieber für 12,5K - 2,5K ein eues als für 10K nen Gebrauchten.

Angenommen ich gebe 10.000 aus (also 2500 € Prämie statt Restwert des Gebrauchten + 10.000 Fahrzeugpreis)..........was für einen Neuen bekomme ich denn dann für diese 12.500 ?? Ein Miniauto, sonst nichts !

 

Da würde ich es lieber so machen 2000 € für meinen Alten + die 10.000 die ich sowieso ausgebe = ein 2007 er Focus Turnier mit 140 Ps TDCi o.ä, wenig km und allem drin, was das Herz begehrt. Spart auch Geld, hat auch wenig Co2, ist aber rein fahrzeugmäßig nicht mit einem Polo-Basismodell o.ö vergleichbar.

 

@ Josch_83 : du siehst schon, es gibt Leute, die es nicht so machen würden, weil sie ein Auto wollen, und keine Hütte mit vier Campingstühlen und nem Rasenmähermotor ! !

 

Übrigens daß man das Geld der Prämie gerne nimmt, das glaube ich sofort. Heisst aber noch lange nicht, daß es Sinn macht, solch eine Prämie zu erfinden !

 

Man darf gespant sein, wie sich dadurch der Automarkt im nächsten JAhr entwickelt :D und wie dann weitersubventioniert wird. Die Schuldenuhr tickt jedenfalls.........und die Industrie lacht sich tot, sie muß nicht für magere Zeiten vorsorgen : entlassen und beim Staat betteln genügt ! :p

 

 

:::::::::::::::::::::::::::::..

 

 

Zitat:

Ein Kollege wrackt einen 1999er VW Passat Variant 1.8T ab! (150 PS!) Keine 100.000 KM, gute Ausstattung. Restwert 6000-7000 Euro! :eek:

 

Klingt natürlich erstmal brutal! Aber wenn man die Hintergründe kennt: Ihm ist ungebremst einer in die Seite im Bereich der A-Säule gefahren! Das Auto ist nur noch SCHROTT.

Und wo ist dann der Restwert von 7000 € ??


17.06.2009 14:54    |    abgpeter

Zitat:

Wenn der Abwracknutzer sich ein technisch antikes Automobil wie dieses zulegt, kann er nur verlieren.

:D:D:D

@bobbatz: was ist an einem dacia schund?:confused:


Deine Antwort auf "Abwrackprämie-->welche Autos am meisten verschrottet wurden"

Blogempfehlung

Mein Blog hat am 09.01.2009 die Auszeichnung "Blogempfehlung" erhalten.

Blogautor(en)

andyrx andyrx

Moderator

BMW

bin Jahrgang 1960 und immer noch locker drauf;)

 

gebürtiger Hesse der irgendwann im Norden Deutschlands gelandet ist.

Hobby's sind natürlich Autos insbesondere mit Wankelmotor und mit Allrad/Offroad Talenten.

 

Ungarn ist unsere zweite Heimat geworden,Land und Leute sowie das Klima sind herrlich dort.

Besucher

  • anonym
  • andyrx
  • HellmichHolger
  • e90_330i
  • pico24229
  • doc-joe
  • Steam24
  • 0815Kai
  • hightou
  • wettertaft

Dauergäste/avatare/Ladezeit lang!! (2247)

Archiv