MOTORTESTS.de - Test und Erfahrungsberichte aus der MOTOR-TALK Community

andyrx

Alles was Spass macht rund ums Auto wie z.B.Youngtimer,Bike,Motortalk RX7,Wankel,Sportwagen,Reisen,Italien,Pasta,Motorrad,Off Topic

16.10.2011 11:36    |    andyrx    |    Kommentare (11)    |   Stichworte: Computer, E-Mail, Entertainment, Gesellschaft, Medien, PC

der andere ist nur einen Mausklick wegder andere ist nur einen Mausklick weg

Moin Motortalker,

 

Zitat:

 

''siehe haben Post''

so quakte es Boris Becker vor ein paar Jahren noch in der AOL Werbung an...das isss ja einfach:cool:

 

für die heutige Generation eine Selbstverständlichkeit und Tagesgeschäft....für manch älteren noch nie gesehen--> die E-Mail wird 40 Jahre und das ist kaum zu glauben;)

 

Zitat:

 

40 Jahre E-Mail

Raymond Samuel Tomlinson war es, der 1971 die erste elektronische Post verschickte - an einen Computer im Nachbarzimmer. Heute erhielt er dafür den Kulturpreis der Eduard-Rhein-Stiftung in München. Auch der Erfinder der Funkuhr wurde geehrt.

 

+++

 

Vor vier Jahrzehnten legte der US-Amerikaner Tomlinson den Grundstein für die heute alltägliche Form der Kommunikation. Damals schickte er die erste elektronische Post an einen Computer im Nachbarzimmer. Dafür entwickelte Tomlinson ein eindeutiges Adressformat, das ein unscheinbares Zeichen enthält: das "@". Es trennte schon damals den Benutzernamen vom Namen des Rechners. Die heutige E-Mail war geboren, das "@" - in Deutschland auch als "Klammeraffe" bezeichnet - ist aus der Welt nicht mehr wegzudenken. Der 60-Jährige erhielt dafür den mit 20.000 Euro dotierten Kulturpreis der Stiftung.

Quelle und ganzer Artikel--> http://www.n-tv.de/technik/40-Jahre-E-Mail-article4536891.html

 

heute machen E-Mails vieles leichter und schneller und sind eine Selbstverständlichkeit für die meisten von uns..im Arbeitsleben nerven sie auch oft genug weil wichtiges und unwichtiges kaum noch zu sondieren ist....und man in einer Flut von Informationen fast erstickt;)

 

mit dem Smartphone ist man dann zudem fast überall erreichbar und oft genug sieht man Leute an der Fussgängerampel noch schnell eine E-Mail abrufen oder beantworten...wie in Trance sind da manche unterwegs;)

 

hat halt vieles seine zwei Seiten:cool:

 

mfg Andy


24.11.2010 18:25    |    andyrx    |    Kommentare (71)    |   Stichworte: Amiga, Apple, Auktion, Computer, Oldtimer, PC

apple1apple1

Moin Motortalker,

 

 

das nenn ich mal eine erstaunliche Meldung....so ein bisserl Platine und Draht für 160.000.- Euro:eek:

 

Zitat:

 

Für 160.000 Euro hat ein italienischer Sammler einen der ersten Apple-Computer erstanden. Von dem Modell namens Apple-1 hatten Steve Jobs und sein Partner Steve Wozniak 200 Geräte hergestellt, noch bevor sie 1977 offiziell das Unternehmen Apple Computers gründeten. Der Rechner hatte damals nicht einmal ein Gehäuse, sondern bestand nur aus der Hauptplatine, Arbeitsspeicher und einem Kassetten-Interface, über das sich Daten auf Magnetbänder speichern ließen. Bei einem Originalpreis von 666 Dollar und 66 Cents hat das Stück Uralt-Technik seinen Wert nun um mehr als das dreihundertfache gesteigert.

 

Damit ist die Auktion ein voller Erfolg für den Verkäufer des Apple-1. Der hatte das Sammlerstück zuvor für gut 37.000 Euro bei einer eBay-Auktion erstanden. Das Gerät ist eines von nur zweihundert Vorserien-Modellen des ersten Apple-Computers und trägt die Seriennummer 82. Bei dem Computer handelt es sich um eine absolute Rarität, von diesen Geräten sind Sammlerkreisen nur noch 50 Stück bekannt. Wozniak hatte diese ersten Geräte selbst entworfen und in einer Garage zusammengelötet, Steve Jobs war für den Verkauf zuständig. Für Sammler haben die überlebenden Apple-1 daher einen unschätzbaren Wert. Steve Wozniak war bei der Auktion in London anwesend.

Quelle und ganzer Artikel--> http://computer.t-online.de/.../index

 

also Jungs entrümpelt mal eure Keller und geht auf Schatzsuche eventuell findet sich ja noch ein Amiga-1 oder Commodore C64 Limited:cool:

 

was war denn euer erster PC..??

 

habt ihr noch Erinnerung an euer bestes altes und erstes Stück...:p

 

mfg Andy


26.04.2010 21:13    |    andyrx    |    Kommentare (118)    |   Stichworte: Computer, Diskette, Floppy Disk, PC

die Diskette ehemals  Alltagsbegleiter  die Diskette ehemals Alltagsbegleiter

Hallo

 

Für manche eine kleine Fussnote im schnelllebigen Alltag für andere der Abgang eines wichtigen Alltagsgegenstandes in der Computerwelt...:eek:

 

das ENDE der FLOPPY DISK wurde heute besiegelt....

 

Aus für die Diskette

vom 26.04.2010 | Andreas Lerg

 

Das Ende der Diskette ist besiegelt: Ausgerechnet zum 30. Jahrestag wird Hauptproduzent Sony die Produktion einstellen. Damit ist die Ära des 1,44 Megabyte fassenden Speichermediums im März 2011 endgültig vorbei. Die Floppydisk genügt heutigen Speicheranforderungen längst nicht mehr. CD, DVD, USB-Sticks und externe Festplatten mit im Vergleich gigantischen Speichermengen haben die Diskette schon lange verdrängt.

 

Im März 2011 wird Sony die Produktion der Floppydisk endgültig einstellen. Das meldet die japanische Tageszeitung Mainichi Daily. Das Unternehmen beliefert ohnehin nur noch den heimischen Markt und setzt dort knapp zwölf Millionen Disketten pro Jahr ab. Ende der 1990er Jahre wurden jährlich noch über zwei Milliarden Floppydisks verkauft. Die Floppydisk ist als Speichermedium längst überflüssig und die meisten andere Hersteller haben die Produktion bereits vor Jahren eingestellt. Damit reiht sich die Floppydisk bei den vergessenen Techniklegenden ein.

 

1981 war die Floppy ein Speicherriese

Im Jahr 1981 brachte Sony dann die erste 3,5 Zoll-Floppydisk auf den Markt. Die bot mit 720 Kilobyte Speicherplatz damals viel Speicherplatz für wenig Geld. Sechs Jahre später erblickte der Disketten-Klassiker schlechthin das Licht der Welt - die 1,44 MB Floppydisk. Diese blieb die 1990er hindurch der übliche Standard. Zwar gab es auch Disketten, die 2,88 MB speichern konnten, doch konnte das Speichermedium mit den modernen Techniken nicht mithalten. 2,88 MB genügen heutzutage kaum für ein Musikstück im MP3-Format.

 

den ganzen Artikel findet ihr hier-->http://computer.t-online.de/.../index

 

inn unzähligen Krimis und Filmen spielten geheimnisvolle Disketten eine Hauptrolle und auch heute noch findet so mancher PC Freak noch die ein oder andere Diskette in irgendeinem Karton oder Schublade....

 

so schnell ändern sich die Zeiten....

 

 

mfg Andy


20.04.2010 18:53    |    andyrx    |    Kommentare (129)    |   Stichworte: Computer, DSL, Internet, Motortalk, PC

Hallo

 

habe gerade einen interessanten Artikel gefunden....und wer viel surft oder auf Motortalk mal einen größeren Anhang/Pic sich ansehen möchte fragt sich manchesmal warum das so lange dauert;)

 

und nicht immer ist der Server von MT die Ursache...

 

Klage wegen Geschwindigkeit

Kunde gewinnt DSL-Prozess

von Alexander Klement

 

Das Internet wird immer schneller. Mittlerweile sind Geschwindigkeiten von bis zu 100.000 Kilobit pro Sekunde möglich. Theoretisch jedenfalls und in ganz wenigen Regionen Deutschlands. Viele Kunden haben jedoch ganz andere Probleme: Eine lahme DSL-Leitung trotz angeblichem High-Speed-Internet-Anschluss. In der Realität sieht das dann so aus: 16.000 Kilobit pro Sekunde gebucht, durch die Leitungen kommen aber nur 3000 Kilobit pro Sekunde. Für die Kunden ist das mehr als ärgerlich. In diversen Internet-Foren wird das Thema heiß diskutiert.

 

Die DSL-Anbieter ziehen ihren Kopf bei den Verträgen schon mal vorsorglich aus der Schlinge. Sie verkaufen den Kunden zwar die schnellen DSL-Anschlüsse, da diese teurer sind. Letztlich liefern müssen sie nach ihren Allgemeinen Geschäftsbedingungen die gebuchte Geschwindigkeit aber nicht zwangsläufig. Bei den Werbeangeboten kommt dies durch ein kleines Sternchen hinter der Geschwindigkeit zum Ausdruck. Es handelt sich um eine "bis zu" Angabe. Dahinter steckt, dass eine höhere Geschwindigkeit an vielen Anschlüssen technisch nicht möglich ist.

 

 

Quelle und ganzer Artikel-->http://www.n-tv.de/.../Kunde-gewinnt-DSL-Prozess-article831208.html

 

hier mal zum testen--> http://www.wieistmeineip.de/speedtest/

 

schreibt mal auf wie es bei euch ausgefallen ist;)

 

ganz interessant auch dieser Link--> http://www.dsl-magazin.de/dsl-speed/

 

 

würde mich mal interessieren:cool:

 

mfg Andy


13.04.2010 20:10    |    andyrx    |    Kommentare (121)    |   Stichworte: Apple, Computer, Internet, PC, Umfrage, Viren, Virenscanner, Windows

mein Virenscanner ist von.....

Hallo Motortalker,

 

hab gerade gesehen das am Rechner meiner Frau das Abo für den Virenscanner (E-trust) abgelaufen ist und dieser PC nun ohne laufende Updates unterwegs war....:rolleyes:

 

Ich muss diese Windows Gurke jetzt irgendwie schützen und was neues nehmen.....aber was...??

 

reicht für gelegentliches surfen der (kostenfreie) Antivir von Heise...??

 

oder doch ein Premium Produkt??

 

 

das ist ja ein undurchsichtiger Dschungel wo kein Mensch mehr durchsteigt:o

 

mit meinem Apple Imac bin ich da ja nicht mehr so sensibel:p

 

mfg Andy


04.03.2010 11:24    |    andyrx    |    Kommentare (211)    |   Stichworte: Apple, Cebit, Computer, Laptop, PC, Smartphone

Moin,

 

 

es ist Cebit und die Computerwelt blickt in die Zukunft und um gleich mal die Überschrift aufzugreifen und die Frage auch zu begründen ein interessanter Ausblick;)

 

In drei Jahren sind Desktop-Computer völlig unbedeutend und mobile Lösungen wie etwas Apples iPad werden den Computer-Markt beherrschen. Das erklärt John Herlihy, Marketing-Chef von Google Europa.

 

Google sagt voraus, dass in circa drei Jahren die große Mehrheit der Nutzer Unterhaltung und Informationen auf tragbaren Geräten nutzen werden. Smartphones hätten den Weg dafür bereitet.

 

Google ist der Überzeugung, dass klassische Computer unter dem Schreibtisch überholt sind und bald bedeutungslos sein werden.

Herlihy sieht Cloud-Computing, also die Auslagerung von Daten und Funktionen in einer Art Rechner-Wolke im Internet, als zentrale Vorraussetzung für die mobile Nutzung von Daten, Informationen und Anwendungen an.

 

Cloud-Computing werde sicherstellen, dass mobile Endgeräten auf schnelle Anwendungen und Daten zugreifen können.

Außerdem mache die mobile Nutzung die weltweiten Informationen universell zugänglich, weshalb eine effiziente Suche weiter an Bedeutung gewinnen werde.

 

Deshalb will Google seine Aktivitäten weitestgehend auf mobile Nutzer und mobile Endgeräte ausrichten.

 

Quelle-->http://computer.t-online.de/.../index

 

 

ich kann mir das durchaus vorstellen,denn die Vorteile eines Desktops für die meisten Anwender sehe ich nicht mehr...sicherlich wird es da auch noch Fans geben ähnlich wie bei den Einzelbausteinen im Hifi Bereich.

 

Aber wirklich notwendig sind Desktops angesichts der Möglichkeiten mobiler Geräte eigentlich nicht mehr....

 

 

wie seht ihr das..??

 

mfg Andy


02.07.2009 20:22    |    andyrx    |    Kommentare (56)    |   Stichworte: Computer, Error, Motortalk, PC

Hallo

 

wem ist es so nicht schon mal ergangen,der PC will nicht so recht und man ist geneigt diesen aus dem Fenster zu werfen oder zumindest kurz und klein zu machen:D

 

in Italien hat jetzt ein gefrusteter Rentner Nägel mit Köpfen gemacht und seinen PC mit 5 gezielten Schüssen hingerichtet....:cool:

 

lest selbst:cool:

 

Da ihm sein PC endgültig den letzten Nerv geraubt hat, zog ein italienischer Rentner seine Pistole und streckte den unwilligen Computer mit fünf Schuss gnadenlos nieder. Dieser letzte Showdown zwischen Mensch und Maschine hatte für den Schützen allerdings keine strafrechtlichen Konsequenzen.

Als die fünf Schüsse im italienischen Cavasso Nuovo fielen, befürchtete die Familie schon das Schlimmste und rief sogleich die Carabinieri. Die herbeieilenden Polizisten fanden den frustrierten 68-Jährigen vor den rauchenden Trümmern seines Computers. Weil der PC immer langsamer lief und permanent abstürzte, platze dem Mann irgendwann der Kragen. Er zog seine Pistole Kaliber 22 und bereitete dem bockigen Apparat ein eben so jähes wie unschönes Ende.

 

Das ungleiche Duell hatte nur für den Computer fatale Konsequenzen. Da der Mann einen gültigen Waffenschein besaß, wurde er für die unerbittliche Exekution seines PC nicht bestraft. Lediglich die Tatwaffe wurde sicherheitshalber einbehalten. In den USA gibt es für solche Phänomene bereits einen Fachausdruck: "Technology Related Anger", was soviel bedeutet wie Technologie-bedingte Wut. Und was tut Ihr, wenn der Computer nervt??

 

Quelle:http://computer.t-online.de/c/19/28/06/62/19280662.html

 

 

 

Kommentare und Ratschläge erbeten unter Kommentare:D

 

mfg Andy


Blogempfehlung

Mein Blog hat am 09.01.2009 die Auszeichnung "Blogempfehlung" erhalten.

Blogautor(en)

andyrx andyrx

Moderator

BMW

bin Jahrgang 1960 und immer noch locker drauf;)

mit meinem Job im Marketing und Vertrieb habe ich viel Spass und komme viel rum...so bleibt oft wenig Zeit für die Hobbys

Wankelautos und Motorrad fahren (am liebsten in Italien) und natürlich MT....

Dauergäste-->ca. 1750 Avatare/Ladezeit lang

Archiv