MOTORBASAR.de - Der MOTOR-TALK Fahrzeugmarkt mit über 400.000 Anzeigen

andyrx

Alles was Spass macht rund ums Auto wie z.B.Youngtimer,Bike,Motortalk RX7,Wankel,Sportwagen,Reisen,Italien,Pasta,Motorrad,Off Topic

11.02.2013 22:36    |    andyrx    |    Kommentare (41)    |   Stichworte: , , , ,

Audi steigt aus--> keine E-AutosAudi steigt aus--> keine E-Autos

Moin Motortalker,

 

die E-Mobile tun sich nach wie vor sehr schwer....die Hersteller haben mitunter viel Geld investiert und wenig verkauft.

 

der erste von den großen Herstellern wirft jetzt das Handtuch....:eek:

 

Zitat:

 

Die Elektromobilität ist für Audi vorerst kein Thema mehr. Nachdem ohne großes Tamtam die Serienproduktion des R8 e-tron im November 2012 abgeblasen wurde, ist jetzt bis auf Weiteres auch die Neuauflage des A2 als Elektroauto auf Eis gelegtAudi hat sich von seinen Elektromobilitäts-Projekten verabschiedet. Nachdem bereits der Supersportler R8 e-tron eingestellt wurde, weiß das Magazin "AutoMotor und Sport" in seiner aktuellsten Ausgabe zu berichten, dass auch die für 2015 geplante Neuentwicklung des A2 vorerst auf Eis gelegt wird. Grund sei, dass Audi sich in Zukunft auf größere Baureihen konzentrieren wolle.

 

Erschwerend dürfte hinzukommen, dass die Fortschritte in der Praktikabilität des Elektroantriebs bis dato ausgeblieben sind. Das sehen auch die Privatkunden in Deutschland so, die 2012 nur gut 250 E-Autos orderten. Am Rande der North American International Auto Show (NAIAS) in Detroit bestätigte Audis neuer Entwicklungsvorstand Wolfgang Dürheimer in einem Interview mit der Tageszeitung "Die Welt", dass die Technologie noch nicht reif sei: "Wenn Sie heute ein rein elektrisch angetriebenes Automobil kostendeckend und gewinnbringend am Markt positionieren wollen, müssen Sie derzeit einen Preis definieren, bei dem die Kaufbereitschaft der Kunden relativ gering ist und für den Hersteller keine großen Stückzahlen übrigbleiben."

Quelle und ganzer Artikel-->http://www.n-tv.de/.../...fuer-Audis-Elektroautos-article10099331.html

 

nun das nenn ich mal konsequent aber auch riskant,denn wer nicht an Forschung und Entwicklung teilnimmt wird eventuell auch technisch abgehängt;)

 

Fakt ist aber auch das viele Hersteller sehr viel Geld in diesem Thema versenkt haben und sich dies aktuell auch gerade nicht leisten können....denn der Markt ist schwierig und die Rabatte die der Markt momentan verlangt gehen an die Substanz....bin mal gespannt wer da noch aussteigt und das Thema E-Auto vorerst auf Eis legt.

 

was denkt ihr....warum kommt das Thema E-Auto beim Kunden nicht an??

 

mfg Andy


Kommentare: 41

11.02.2013 22:41    |    Drahkke

Ich habe wirklich nicht erwartet, daß Audi im Wettbewerb gegen General Motors und Toyota so früh komplett einknickt.


11.02.2013 22:45    |    Sir Donald

Zu teuer in der Anschaffung und bei den explodierenden Strompreisen in Deutschland wird kaum Einer das Risiko eingehen, wenn sich die Kisten nicht mal in den Ländern mit ähnlicher Kaufkraft aber erheblich billigerem Strom verkaufen lassen.

Es hat schon seinen Grund weswegen sich in all den Jahren Elektroautos trotz ihrer Vorteile beim Antrieb nie durchsetzen konnten.

In den USA dürften die meisten Elektroschleudern eh bei Promis gelandet sein die mal wieder ein ökologisches Feigenblättchen für die Medien brauchten.


11.02.2013 22:49    |    CaptainFuture01

Die Reichweite und die "Tankstellen".....

 

Wenn ich so ne Kiste hätte,ich müßte nen Kilometer weit weg von meiner Wohnung an so ner EnBW-Aufladesäule parken....und dann müßte ich den Karren da mindestens alle zwei Tage ranhängen.....

 

Mein aktuelles Auto betank ich,wenns gut läuft einmal alle zwei Wochen,damit komm ich 10 Tage zur Arbeit und kann meinen Einkauf auch noch erledigen....macht in Reichweite ca. 650-700km.

 

 

Greetz

 

Cap


11.02.2013 23:15    |    Al Bundy II.

Tschüss, Audi! :p


11.02.2013 23:31    |    andyrx

...oder spricht Audi nur das aus was andere Hersteller denken und sich aus politischen und markting Gründen nicht trauen offen auszusprechen:eek:

 

mfg Andy


11.02.2013 23:41    |    Bert Benz

erst wenn BMW sein i3 Modell dieses Jahr auch noch überraschend abbricht, hat das E-Mobil wirklich keine Zukunft in Dt. Audi ist wohl nicht total umfassend und langfristig an diese Projekte herangegangen.


11.02.2013 23:48    |    toyota_fan

soviel zum "Vorsprung durch Technik" schade eigentlich...


12.02.2013 00:00    |    NoNameHR

Warum soll Audi das Projekt nicht abbrechen. Warum soll etwas in den Markt gepresst werden das der Kunde nicht will. Wer kauft die komischen iMev oder wie das Ding von Mitsubishi heisst . Wer kauft den Ampera. Bisher hab ich nur wenige gesehen und wenn dann mit der Werbung von Elektrokonzernen oder Städten und Komunen. Funktionierende Hybridfahrzeuge, ja die mögen akzeptiert werden aber reine Elektroautos. Wo sind die Käufer? Wo sind die Gutmenschen die mal 35.000 Euros in einen Kleinstwagen investieren oder in einen Ampera. Die sind nicht da.


12.02.2013 00:01    |    GVV_fite

Audi bündelt alle Kräfte und kümmert sich um die Lenkungsprobleme ihrer Produktpalette......:

 

http://www.motor-talk.de/.../...probleme-mit-der-lenkung-t4269900.html

 

p.s.: Mein Kampf mit VW und dem ahnungslosem :) war leider auch nervtötend!


12.02.2013 00:12    |    andyrx

nun hat ja Nissan gerade Ärger mit den Händlern wegen dem Pflichtsortiment mit dem E-Auto Leaf--> Klick ;)

 

mfg Andy


12.02.2013 00:20    |    dodo32

Plugin Hybriden gehört die mittlere Zukunft meine Herren...., das war klar. So lange die Stromspeicher bzw. die Versorgung derer, nicht auf dem Niveau von fossilen Brennstoffen sind KANN sich nichts ändern. Das sollte jedem klar sein und daher ist die Debatte eigentlich überflüssig. Es kommt, wenn es kommt bzw. wenn die Zeit reif ist und die entsprechende Technik serienreif ist. Alle andere ist Wunschdenken.


12.02.2013 00:24    |    toyota_fan

@nonamehr ich fürde eines kaufen zwar nicht den "imev" oder den leaf aber den ampera würde ich kaufen aber...

45.900,00 € für ein opel ??

 

da bekomme ich einen vollausgestatteten insignia, oder ein gebrauchtes s-klasse oder ein nagelneues 5er bmw

 

also lieber opel leute den preis akzeptabler machen und iht habt einen kunden mehr...


12.02.2013 01:13    |    VentusGL

Audi hat eingesehen, dass dem Kunden durch die Elektromobilität mehr Nachteile als Vorteile entstehen.

Diese Alternative ist einfach (noch) nicht attraktiv genug und, dass sie können, wenn sie denn wollen, weiß eh jeder. Also etwas beweisen brauch ein Automobilhersteller wie Audi keinem..


12.02.2013 03:02    |    V6Treckerfahrer

Elektroautos sind in meinen Augen lebensgefährlich und sollten verboten werden!

Auf dem Parkplatz eines Einkaufszentrums wurde ich vor kurzem von so einer Kiste

fast über den Haufen gefahren als dieses Fahrzeug plötzlich rückwärts aus einer Parklücke 

fuhr und ich gerade zu meinem Auto wollte. Der Fahrer hat mich scheinbar übersehen und ich 

habe dieses Elektroauto einfach nicht gehört, da diese Mistdinger nahezu geräuschlos unterwegs sind. Wenn überhaupt Elektroauto, dann nur mit gelber Rundumleuchte und warntönen für das 

nähere Umfeld. Sieht bestimmt witzig aus, ist aber eine Möglichkeit so eine Kiste auch für andere Verkehrsteilnehmer einigermaßen sicher zu gestalten. Audi hat alles richtig gemacht! ;)


12.02.2013 03:19    |    christoph_e36

Zitat:

11.02.2013 23:31 | andyrx andyrx

...oder spricht Audi nur das aus was andere Hersteller denken und sich aus politischen und markting Gründen nicht trauen offen auszusprechen:eek:

Ich denke schon. Es macht momentan einfach keinen Sinn sich ein E-Auto zu kaufen, wenn der i3 so 10000€ kosten würde wäre es als Zweitwagen eine Alternative, aber für 40000 bis 50000€ bekomme ich schon ein richtiges Auto.;)


12.02.2013 08:21    |    Salamipizza

Wo ist das Problem?

 

Nur weil Audi die Entwicklung einstellt, muss das ja nicht gleich der ganze Konzern tuen?!

Sollte sich das Elektrozeugs in XX Jahren wirklich einmal durchsetzen, dann greift Audi auf Technik aus dem VAG Regal zurück. (Die bis dahin dann bestimmt etwas entwickelt haben - Falls nicht kaufen sie halt eine weitere Marke mit dem Know-How :D)

Audi kann darauf dann in Null Komma Nix einen A2-Elektro oder was der Geier was entwickeln...


12.02.2013 09:04    |    Wester

ich investiere doch nicht in ein Auto was ich nach 5 bis 6 Jahern dann abstoßen muss weil mich der Akku 3000 bis 5000 Euro kostet. Oder kaufe mir nen Japaner wo ich dann jetz schon im Monat 70 Euro extra Leasinggebühren bezahlen muss, das der Akku mich nachher nicht arm macht. Dann die Reichweite, einfach Lächerlich, wenn ich bedenke wieviel die Kiste wiegt wegen dem Akku, dann den Co2 Ausstoß für die aufwenidge Produktion der Technik rechne, da ist noch Null Sparpotential und für die Umwelt tue ich auch nichts, da dann immer noch die Entsorgung mit dem Sondermüll ansteht.

 

Leute lasst Euch nicht verarschen, nur weil wir Deutsche sind üssen wir auf biegen und brechen nicht in Technik investieren die noch lange nicht "grün" am Ende der Rechnung ist und in den Kinderschuhen steckt. Das geforscht wird und entwickelt ist ja gut, aber zu meinen ich bringe was auf den Markt und ich tue was für die Umwelt...wie gesagt, noch lange nicht.

 

Das ist wie mit Start-Stop...der Anlasser und alle anderen Anforderungen an die Bauteile die sich nun mehr quälen, da spare ich nichts. Auch die müssen extra produziert und entwickelt werden, das tut der Umwelt auch nicht gut. Wer was für die Umwelt tun will muss einfach weniger fahren oder sich persönlich mehr im Alltag anstrengen und grün denken und umsetzen. Aber das scheitert meißt am Komfort und am gewohnten Luxus, an den man sich ja nun mal gewöhnt ist, aber ein Automobil, das ist Betrug am Verstand :D

 

Gruß Wester

 

Wer wirklich was für die Umwelt tun will, der fängt mit kleinen Dingen an oder braucht "Altes" erst mal auf :D :D :D

 

Ich bin jedenfalls nicht bereit den Quatsch mit den E-Autos mitzumachen, solange da nichts vernünftiges auf dem Markt ist und das Netz der Versorgung nicht angepasst ist.


12.02.2013 09:09    |    freibergbernd

Keine Angst Leute sobald das Öl alle ist werden mit einem Schlag Elektroautos beim Händler stehen die ihre 600km reichweite haben und nur ne halbe Stunde aufladen müssen ;-) Das heißt die Ölmultis wollen ganz einfach keine Alternative zum Verbrenner.


12.02.2013 09:25    |    ladafahrer

Zitat:

der erste von den großen Herstellern wirft jetzt das Handtuch....

Das ist so sicherlich nicht richtig.

 

Der Audikonzern wirft nicht das Handtuch, sondern legt es während einer Pause beiseite.

Solange der Markt im Osten noch solch traumhafte Absätze bringt, wird dieser erstmal abgeschöpft. Investitionen in ein Produkt, das von vielen schlechter dastehenden Herstellern als "Strohhalm in der Not" angesehen wird, lohnen sich nicht. Vielmehr wird Audi sich m.E. zum besten Zeitpunkt in ein Unternehmen einkaufen oder dieses übernehmen, wenn der Hersteller ein dann zeitgemäßes Alternativauto konstruiert hat, aber dessen finanzielle "Luft für die Produktion" ausgegangen ist.

 

Andere die unangenehmen Arbeiten erledigen zu lassen und auf einen passenden Übernahmezeitpunkt zu warten ist das, was einen "Konzern" von einem "Unternehmen" unterscheidet. (Stimmen die Erwartungen dann nicht mit den realen Gewinnzahlen überein, trennt man sich wieder unter fiskalischer Aufrechnung der Aufwendungen. (So laufts Bissnes ab 10Exp9 Euro))


12.02.2013 11:44    |    Ascender

Gab es das Thema nicht schon bei Motor Talk? Da wurde alles gesagt.

Ich konnte das Audi-Bashing von vielen Usern hier nicht verstehen und habe mich auch zu einer ausufernden Diskussion mit einem anderen Motor Talker hinreißen lassen.

Das E-Auto steht dort wo es noch vor 100 Jahren stand. Auch damals gab es E-Autos (vor allem Taxen). Aber man hatte relativ früh bemerkt, dass ein Verbrennungsmotor wesentlich effektiver ist. Ein reines E-Auto wird auch künftig keine Chance haben - es sei denn es gelingen wirklich atemberaubende Durchbrüche in der Chemie (Batterien und so).

 

Abgesehen davon, dass ein E-Auto zwar "political correct" sein mag, und wunderbar in unseren "Öko"-Zeitgeist reinpasst, ist es alles andere als Umweltfreundlich. Und dabei bringe ich jetzt nicht wieder das Argument von wegen, dass der Strom auch irgendwie produziert werden muss (Kohle-, Gas- und AKW). Sondern vielmehr sehe ich das Problem auch in der Förderung des Lithiums, und der Produzierung der Chemikalien eines solchen Akkus. Die lassen sich eben auch nicht zu 100% recyclen, und irgendwas davon landet als Giftmüll sonst wo.

 

Und wer glaubt denn bitte, dass die Strompreise so "niedrig" bleiben. Meint ihr denn, wenn wir "endlich" aus den Fängen der Ölindustrie entwischen, wird alles besser? Die Stromerzeuger werden die Nachfrage auch in ihrem Angebot wiederspiegeln. ;)

 

Und ob das so gut ist für die Wirtschaft und für die privaten Haushalte, sei mal dahingestellt.


12.02.2013 12:55    |    Joe MILLER

AUDI - VORSPRUNG DURCH TECHNIK - ein Witz ...

 

Gr�sse Joe


12.02.2013 13:00    |    Ascender

Genau das war er! Mit dir hab ich doch so elendig lange diskutiert, Joe. Schön, dass was bei dir angekommen ist, und du dir offensichtlich die Mühe machst die Kommentare der anderen User zu lesen. :rolleyes::rolleyes:


12.02.2013 13:03    |    Dirk E.

Elektroautos sind von der Anbieterseite einfach nicht gewollt - die Ölmafia will sie aus offensichtlichen Gründen nicht, und die Autohersteller fürchten um ihre Vormachtstellung. Denn ein Elektroauto kann mit ein paar gängigen Komponenten dann fast jeder zusammen schustern. Wohingegen ein Verbrenner doch einiges mehr an Entwicklungsaufwand benötigt. Zudem sähen Zulieferer und Werkstätten schnell ganz alt aus, weil kaum noch Komponenten und Wartung benötigt würden. DAS sind die Gründe, und sonst nichts.

 

Deshalb werden fast nur unattraktive, völlig überteuerte Elektro-Alibi-Autos angeboten, die dann natürlich keiner kauft!

 

Was Audi da macht, ist eine komplette Bankrott-Erklärung, imo. Sehr traurig, aber es war nichts anderes zu erwarten. Andere haben die deutschen Anbieter längst abgehängt. Es war doch von Anfang an die Taktik, in Sachen Elektroauto mit Ankündigungen so lange wie möglich zu vertrösten und solange wie möglich weiter die veraltete Technik zu verkaufen. Das wird sich noch bitter rächen! Aber dafür zahlt dann ja wieder der kleine Mann, in Form von Arbeitsplatzverlust, Rettungsaktionen für die "armen" Hersteller, usw.

 

Das einzig gute daran aus meiner Sicht: Es gibt ja genug andere Anbieter. Ich mag eh keine deutschen Autos. Und solange Elektroautos Ausnahmen sind, bleibt wenigstens der Fahrstrom günstig...

 

Grüße Dirk


12.02.2013 13:15    |    backbone23

Vielleicht hätte Audi die Unmengen von Geldern die in der Entwicklung ihres tollen Supersportlers versenkt wurden lieber direkt in einen Elektro-A2 stecken sollen!


12.02.2013 14:08    |    sluggygmx

Dirk E.

Zitat:

Ich mag eh keine deutschen Autos.

Dafür hast für den rostigen Sternenkreuzer ordentlich geschwärmt und gut investiert!


12.02.2013 15:38    |    Rockport1911

Super dann haben die ja jetzt Kapazitäten um den R8 V12 TDI in Serienproduktion zu bringen :).

 

Ich denke mal das durch den E-Ausstieg auch der Nachfolger des A2 auf Eis gelegt wurde. Der würde sich perfekt dafür eignen.


12.02.2013 19:54    |    Joe MILLER

Hallo Freunde,

 

Aus für ELEKTRO-A2 nun ofiziell. Laut AMS zufolge legt AUDI die Pläne für den ELEKTRIK A2 Revival endgültig auf Eis.

2011 hatte AUDI noch ein Konzept auf der IAA präsentiert, welches 2015 hätte markreif sein sollen. Nun hat Herr WINTERKORN den Ingoldstädtern die A2 - Flamme ausgepustet.

 

Wenn dies Vorsprung durch Technik sein soll, dann gute Nacht VW-Konzern ..


12.02.2013 20:13    |    Brunolp12

Die Hybrid und Elektro- Programme vieler Hersteller -wie auch Audi- sind doch von vornherein nur Feigenblatt gewesen. Ein Akt von "Greenwashing", mit dem man zu zeigen glaubte, an der Technik aktiv zu sein. Was aber offensichtlich nicht ganz korrekt war.


12.02.2013 21:11    |    joe-han

Wahrscheinlich noch schön Subventionen von uns Steuerzahlern für diesen Schwachfug (Elektrosupersportwagen) abgegriffen! :mad:


12.02.2013 21:23    |    flesh-gear

Man kann ja auch weiterhin forschen ohne in naher Zukunft ein Auto auf den Markt zu bringen.

Besser so als ständig den Kunden als Versuchkaninschen zu benutzen.


12.02.2013 22:42    |    Ascender

@Joe Miller: Sag mal, merkst du was?! :rolleyes::rolleyes::rolleyes::rolleyes::rolleyes:

 

Sorry, ich kann nicht mehr. I'm out of here.

 

Siehe die Kommentare ein wenig weiter oben. :rolleyes:


13.02.2013 07:19    |    Dirk E.

Zitat:

Dirk E.

Zitat:

Ich mag eh keine deutschen Autos.

Dafür hast für den rostigen Sternenkreuzer ordentlich geschwärmt und gut investiert!

Der Dicke ist die Ausnahme, die die Regel bestätigt. ;-) Kann ansonsten aber mit deutschen Autos und der Arroganz deutscher Autobauer nichts anfangen. Ist halt so.

 

Da sie den Vorsprung in Sachen E-Auto und Hybrid eh nicht mehr einholen können, die wichtigen Patente wohl seit Jahren bei anderen liegen, hat sich das Thema früher oder später aber sowieso erledigt, befürchte ich. Selber schuld, wenn man die Zeichen der Zeit nicht erkennt. Nur ausbaden werden das sicherlich wieder die kleinen Leute.


14.02.2013 15:03    |    16SDriver

Das Elektroauto ist tot! Schon lange les ich in die Elektronikzeitschriften das dies keine Alternative ist. Jedenfalls nicht so, mit Batterien und Aufladung über Stromtankstellen. Damit ist doch das so lästige Problem der CO2 Erzeugung nicht vom Tisch, im Gegenteil, der Aufwand Batterien herzustellen, die auch noch nichtmal lange halten, geschweige denn was bei einem richtigen Unfall passiert, ist viel zu groß. Die Umweltverschutzung würde dramatisch steigen.

Die einzige Alternative: Brennstoffzellen, elektrisch fahren, Wasserstoff hergestellt aus erneuerbaren Energieen, dann hätten wir wirklich ne Alternative. Aufladung durch tanken ähnlich schnell wie Gas oder LPG und wir fahren wieder.

Aber was macht die Industrie? Wir brauchen Elektroautos, Zero Emission auf ne A Klasse schreiben, nein da ist nix mit Zero Emission, allein die Strowandlung macht schon Emission, nur nich direkt am Auto.

Ich fag mich ehrlich, warum da überhaupt jemand auf die Idee gekommen ist elektrisch direkt mit Batterien zu fahren und das weiterzuverfolgen.

Ist so ähnlich wie mit der Glühbirne, der Lobbyist geht zur EU: Glühbirne ist Stromfresser, vil Co2, genau sagt die EU weg damit wir nehmen deinen Vorschlag, die Energiesparlampe. Das in Indien die Menschen mit nackten Armen im Quecksilber rumrühren damit wir "Energiesparen" ist nicht weiter relevant.

Dann stellt man fest: Da ist ja Quecksilber drin, zu dumm, daß man wieder einem Lobbyisten auf den Leim geangen ist. Jetzt alles in LED. Das hätte man auch viel eher haben können, nämlich direkt von Glühbirne auf LED. Nur, wenn man die Lichtleistung verteilt auf den Abstrahlwinkel haben will, die eine Glühbrine hat, würde man soviel LED benötigen, daß die Einsparung gering ist.

Die ganze Sache ist wieder nur Lobby getrieben, von Batterieherstellern usw. Sinnvolle Lösungen und wirklichen Umweltschutz interessiert davon keinen.

Dienstag gesehen? Arte: Wer regiert die EU? Ein interessanter Film.

Hier noch so einer: Prof. Hamer 1-6 Der Weltgeldbetrug (Wem gehört die Welt) Einfach mal Zeit dafür nehmen.


15.02.2013 00:03    |    freibergbernd

Genau so ist es ! Wasserstoff wäre wesentlich besser und kann dort hergestellt werden wo erneuerbare Energie zu genüge da ist. Sahara Wüste oder Wasserkraftwerk. Nur so wird das was. Selbst diese Hybride sind völlig sinnlos. Man fährt die ganze Zeit Elektromotoren und schwere Akkus spatzieren und wenn der Elektroantrieb läuft dann fährst den Benzinmotor spatzieren nur um dann auf sagenhafte 5 Liter Vernrauch zu kommen... dafür brauch man keinen Hybrid , das schaffen einige Verbrenner auch so und das billiger.


15.02.2013 10:32    |    Joe MILLER

@ Ascender, dein Kommentar vom 12.2.2013

 

Man kann ja zu AUDI stehen wie man will, aber Fakt ist, dass es AUDI nun wie VOLKSWAGEN ergeht - immer Nachläufer und KEINEN VORSPRUNG DURCH TECHNIK ...

Grüsse Joe


16.02.2013 18:22    |    Wenzel90

stellt euch mal vor die strompreise würden sprunghaft steigen und man müsste jedes jahr mindestens 100 € mehr aufbringen um den haushalt mit strom zu versorgen. aber zum glück ist der strompreis seit vielen jahren stagniert, sodass ich ruhigen gewissens ein elektro auto kaufen kann und die laufenden kosten für die nächsten 5 jahre genau planen kann

gruß


16.02.2013 18:24    |    Drahkke

Man muß den benötigten Strom für's Fahrzeug ja nicht unbedingt aus dem Ortsnetz beziehen.


16.02.2013 18:50    |    Wenzel90

ja stimmt, bei mir kommt er z.b. aus der steckdose und nicht aus dem ortsnetz


16.02.2013 22:06    |    Drahkke

@Wenzel90

Warum willst du das Thema unbedingt ins Lächerliche ziehen? :confused:


Zuletzt gespeichert: nie   
  • B
  • I
  • U
  • A
  • Größe:
  • Link
  • Email
  • Zitat
  • Überschrift
  • Liste
  • Numerierte Liste

Blogempfehlung

Mein Blog hat am 09.01.2009 die Auszeichnung "Blogempfehlung" erhalten.

Blogautor(en)

andyrx andyrx

Moderator

BMW

bin Jahrgang 1960 und immer noch locker drauf;)

mit meinem Job im Marketing und Vertrieb habe ich viel Spass und komme viel rum...so bleibt oft wenig Zeit für die Hobbys

Wankelautos und Motorrad fahren (am liebsten in Italien) und natürlich MT....

Dauergäste-->ca. 1750 Avatare/Ladezeit lang

Archiv