• Online: 2.198

MOTORTESTS.de - Test und Erfahrungsberichte aus der MOTOR-TALK Community

18.12.2019 21:58    |    jennss    |    Kommentare (1.091)

Hat euch Greta beeinflusst bei euren Urlaubsentscheidungen?

Kreuzfahrten und Flüge
Kreuzfahrten und Flüge

Kreuzfahrten und Flugreisen boomen. In der "Zeit" ist ein Artikel, der für 2040 die doppelte Anzahl an Flügen prognostiziert.

 

Auch bei Kreuzfahrten gibt es einen Passagierrekord.

 

Und Greta warnt vor den Folgen, fährt demonstrativ mit Segelboot über den Atlantik, um den Leuten zu zeigen, welche Mühen sie in Kauf nimmt, um beides zu meiden.

 

Immerhin gibt es bei beiden Reiseformen Bestrebungen, umweltfreundlicher zu werden. Beim Fliegen gibt es bereits das teure SAF (Sustainable Aviation Fuel = Synthetisches Flugbenzin), welches die CO²-Erzeugung stark verringert. Es wird bisher jedoch selten eingesetzt, weil teuer. Außerdem gibt es die freiwillige CO²-Kompensation. Bei Kreuzfahrten gibt es LNG-Antriebe, Flüssiggas, z.B. bei der Aida Nova, dem mit Abstand umweltfreundlichsten Kreuzfahrtschiff. Dies senkt zwar CO² nicht sehr stark, aber immerhin den Feinstaub. Leider fahren die allermeisten Kreuzfahrschiffe noch mit Diesel (in Landnähe) und Schweröl (auf offener See, schwarzer Rauch).

 

Trotzdem wäre es noch umweltfreundlicher, die eigenen Urlaube nicht in so fernen Ländern oder auf See zu planen.

 

Nun kommt da so ein kleines 16-jähriges Mädchen, das mit ihren Zöpfen eher wie 12 aussieht und Asperger hat, und ermahnt die großen Politiker dieser Welt. Ist das nicht frech? Immerhin soll sie sehr gut informiert sein, hat viele hochkarätige Wissenschaftler als Berater:

 

Zitat:

Die schwedische Zeitung Expressen hat nun eine Liste der Greta-Berater veröffentlicht. Alle diese Experten haben Rang und Namen, die meisten davon sind weltweit renommierte Forscher. Unter ihnen ist ein deutscher Professor aus Potsdam.

So dumm ist sie nicht. Hier ein interessantes Interview:

 

Zitat:

Anderson: Ich habe in den Gesprächen mit ihr oft den Eindruck, mit einer jüngeren Kollegin unseres Instituts zu diskutieren, aber nicht mit einer Jugendlichen. Greta weiß unglaublich viel über den Klimawandel, und sie lernt ständig dazu. Neulich hat sie mir einen ihrer Texte über Aerosole geschickt.

SPIEGEL ONLINE: Schwebeteilchen, die den Treibhauseffekt mindern können.

 

Anderson: Ich fragte nach, woher sie diese oder jene Zahl habe. Darauf schickte sie mir mehrere Links und Zusammenfassungen aus wissenschaftlichen Texten, die sie durchgearbeitet hatte. Beeindruckend für eine 16-Jährige.

Zitat:

SPIEGEL ONLINE: Hört sie denn auf Sie?

 

Anderson: Nur wenn sie es für richtig hält. Ich habe gehört, dass ihr Vater Greta mehrmals geraten hat, bestimmte Dinge nicht so hart zu sagen, etwa als sie den Uno-Generalsekretär getroffen hat. Sie hat es trotzdem genau so hart gesagt, wie sie es für richtig hielt. Greta schert sich wenig darum, was andere von ihr denken. Sie nimmt keine Rücksicht auf Befindlichkeiten von Interessensgruppen oder Politikern.

Die Situation scheint durchaus kritisch zu sein, wenn sogar das EU-Parlament den "Klimanotstand" ausruft. Auch andere sagen, dass das Eis am Nordpol erschreckend schnell schmilzt.

 

Dennoch scheinen ihre Warnungen in der Masse nicht wirklich ernst genommen zu werden. Oder wie kommt dieser Anstieg an Flug- und Kreuzfahrtreisen? Oder ist die ganze Sache mit dem Klima doch nur Unsinn und wir Menschen haben eh keinen Einfluss darauf? Oder sagt ihr euch: Das Leben ist zu kurz, um es nicht zu genießen, die Erde existiert eh nicht ewig?

j.

Hat Dir der Artikel gefallen? 6 von 17 fanden den Artikel lesenswert.

  • von 28
  • 28

18.12.2019 21:59    |    Dynamix

Ich fürchte mit dem Thema hast du die Büchse der Pandora geöffnet.


18.12.2019 22:00    |    jennss

Auf geht's :D.

j.


18.12.2019 22:04    |    Alexander67

Zitat:

@Dynamix schrieb am 18. Dezember 2019 um 21:59:23 Uhr:

Ich fürchte mit dem Thema hast du die Büchse der Pandora geöffnet.

Ich fürchte das Thema schläft hier ein.


18.12.2019 22:07    |    FLEXI050

Wie groß war denn der "Fußabdruck" der Klimakonferenz in der letzten Woche ?


18.12.2019 22:07    |    Ritter_Chill

Mir fehlt sowas wie "sie hat recht, aber die Unterlassung meiner zwei Flugreisen im Jahr retten das Klima auch nicht"

 

Was ich damit sagen will: Mir fehlt bei den Aktionen die Verhältnismäßigkeit. Klar einer muss mal anfangen, aber irgendwo muss man auch mal realistisch sein: wenn wir in Deutschland die dreckigen Diesel verbannen fahren sie halt im Osten weiter. Und nur weil der sprit teurer wird heißt das doch noch lange nicht dass die Leute weniger Autofahren.


18.12.2019 22:08    |    jennss

Greta ist Bahn gefahren :D.

j.


18.12.2019 22:11    |    Lumpi3000

Nee, Greta hat mich nicht beeinflusst. Warum auch? Ich geb mein Bestes für die Umwelt in meinem Job ... Fahr viel mit dem Rad, flieg nicht in den Urlaub ...

Aber das mach ich auch ohne Greta.

Dafür fahr ich ohne schlechtem Gewissen nicht mit der Bahn ... :D Teuer, unzuverlässig, dreckig ... Dann steh ich lieber im Stau.


18.12.2019 22:16    |    Goify

Ich brauche keine Greta, um ein schlechtes Gewissen zu bekommen. Das war schon so, als Greta noch ganz klein war. Als ich vor über zehn Jahren beruflich Fliegen musste, habe ich die Flüge zumindest kompensiert. Seit her flog ich nicht wieder und ich denke, das bleibt auch so. Mir fällt kein Grund ein, Europa zu verlassen. Auch frage ich mich, mit welchem Recht ich die Welt bereisen sollte. Vielleicht mache ich das mal mit dem Fahrrad - meinem Lieblingsverkehrsmittel.


18.12.2019 22:50    |    bronx.1965

Zitat:

Nein, ich halte das nur für Panikmache und mache weiterhin Flugreisen oder Kreuzfahrturlaube

Punkt 5!

Nebenbei, mir fehlt der Abstimmungspunkt: Wer finanziert diese Scharade und welche Interessen stecken dahinter?

 

Ich fliege nicht und fahre ein 18 Jahre altes Fahrzeug. Ich mache keinen Neuwagen- und Leasing-Zirkus mit. Meine Ansicht von gelebter Nachhaltigkeit.

Was viel schlimmer ist: das derzeitige Gesellschaftsmodell des unbegrenzten Konsums wird sich niemals mit vermeintlichen "Klimarettungen" lösen lassen. Das wissen auch die Verantwortlichen und haben bestenfalls "Krücken" als Lösungen parat. So wie die jüngst favorisierte CO-2 Abgabe. Als ob sich damit etwas ändern würde. Man verspricht sich einen Lenkungs-Effekt, bestraft aber erneut die Bezieher unterer Einkommensschichten, welche keine Steuererklärung machen (können). Über die Rückerstatung mittels gesenkter EEG-Umlage kann ich daher nur milde lächeln.

Macht mal, ihr Grünen. Solange ihr die Wurzel dieses Systems zugunsten von "Abgaben" nicht in Frage stellt, wird euch der wirklich 'nachhaltige Erfolg' versagt bleiben. Und wenn ab 2021 die "Abgaben" sich mit voller Wucht in den privaten Haushalten bemerkbar machen dürft ihr euch erneut Gedanken machen. Wie man jenseits der 5%-Hürde bestehen kann.


18.12.2019 22:53    |    nickydw

Was ist wohl besser fürs Klima, der Hinterweltler der den menschgemachten Klimawandel für Unsinn hält und einmal im Jahrzehnt an die Nordsee in Urlaub fährt. Oder der neumodische grüne Städter, der drei mal im Jahr auf irgendwelche Klimakonferenzen zum protestieren fliegt und ganz ökologisch mit Holz heizt.


18.12.2019 22:53    |    schleich-kaefer

Die Greta beeinflusst mich null. Aber ich bin nie geflogen, werde vermutlich nie fliegen und die doofen Dampfschiffsreisen habe ich eh nie gemacht und werde Teufel tun, es zu machen. Die Demos am Freitag sind eh nur Schuleschwänzen. Sie sollen es am Samstag 8 Uhr legen, dann sehen wir wie viele kommen.


18.12.2019 23:08    |    FLEXI050

Zitat:

Sie sollen es am Samstag 8 Uhr legen, dann sehen wir wie viele kommen.

Na klar doch. Und nach der Demo gehn wir zu McDoof und holen uns einen Kaffe to go. :D


18.12.2019 23:17    |    Tete86

Mir geht die Klimahysterie auf den Senkel - ein Grund, warum der TV die meiste Zeit ausbleibt.

 

Zitat:

Mir fehlt der Abstimmungspunkt: Wer finanziert diese Scharade und welche Interessen stecken dahinter?

> genau das ist die große Frage.

 

Statt zu demonstrieren, sollten die Jugendlichen mal Müll im Wald oder an den Flüssen einsammeln gehen, so wie wir es früher gemacht haben.


19.12.2019 00:00    |    waldimort

Erst die Fakten kennen, dann kann man sich auch eine Meinung machen, die einem später nicht peinlich ist.

 

https://www.oliverjanich.de/...senschaftlichen-quellen-auf-einen-blick

 

Klimawandel gibt es seit tausenden Jahren. Hat viel mit der Sonnenaktivität, wenig mit dem Mensch und ganz sicher nichts mit Mensch-gemachten CO2 Emissionen zu tun.

 

Das mit viel Geld finanzierte Märchen (Medien, Klimaforscher usw) wird uns nur erzahlt um uns richtig steuerlich auszuquetschen.


19.12.2019 00:00    |    cso-cso

Schaut mal, wie viel Mc doof Müll in den Autobahnausfahrten liegt. Dann wisst ihr, wie egal der Masse der Leute die Umwelt ist. Aber nicht nur das Umweltbewusstsein verkommt, sondern auch die gesellschaftlichen Normen wie Anstand und Rücksicht. Der Mensch schafft sich ab!


19.12.2019 00:17    |    Till Wollheim

Zitat:

@waldimort schrieb am 19. Dezember 2019 um 00:00:11 Uhr:

Erst die Fakten kennen, dann kann man sich auch eine Meinung machen, die einem später nicht peinlich ist.

 

https://www.oliverjanich.de/...senschaftlichen-quellen-auf-einen-blick

 

Klimawandel gibt es seit tausenden Jahren. Hat viel mit der Sonnenaktivität, wenig mit dem Mensch und ganz sicher nichts mit CO2 zu tun.

 

Das mit viel Geld finanzierte Märchen (Medien, Klimaforscher usw) wird uns nur erzahlt um uns richtig steuerlich auszuquetschen.

Sorry - aber das kannst Du bei EIKE absondern, nicht aber hier, wo kluge Köpfe sich treffen!

Ganz genau das Gegenteil dessen was du da schreibst ist die Wahrheit! Die Wissenschaft ist sich völlig einig, daß das CO² einen temperaturerhöhenden Einfluß hat und daß durch der Menschen industrielle Tätigkeit, ins. das Verbrennen von fossilen Ressourcen, sich der CO²-Anteil von 250 (Anfangs der Industrialisierung 1850) bis heute auf 420 erhöht hat.

Was dieser Hilfsschüler von Janich da verbreitet ist schlicht Fake News. Es gibt solche eine Liste nicht: google mal nach 'peer-review'. Tipp:https://www.spiegel.de/.../...aabkommen-torpedieren-a-1301744.html?...


19.12.2019 00:26    |    Till Wollheim

Zitat:

@Ritter_Chill schrieb am 18. Dezember 2019 um 22:07:55 Uhr:

Mir fehlt sowas wie "sie hat recht, aber die Unterlassung meiner zwei Flugreisen im Jahr retten das Klima auch nicht"

 

Was ich damit sagen will: Mir fehlt bei den Aktionen die Verhältnismäßigkeit. Klar einer muss mal anfangen, aber irgendwo muss man auch mal realistisch sein: wenn wir in Deutschland die dreckigen Diesel verbannen fahren sie halt im Osten weiter. Und nur weil der sprit teurer wird heißt das doch noch lange nicht dass die Leute weniger Autofahren.

Du verkennst die Lenkungswirkung von Steuern und Abgaben! Und solche Aussagen wie: "Klar einer muss mal anfangen, aber irgendwo muss man auch mal realistisch sein: wenn wir in Deutschland die dreckigen Diesel verbannen" gehen ja gar nicht. Damit hätten wir noch ein Pferd vor der Türe stehen oder einen Esel.

 

Denk mal an die Alcopops - nur durch eine Steuererhöhung um unter 10% ist deren Absatz zusammengebrochen. Und auch die pro Kopf Fahrleistung in Deutschland hat sich seit den 7Oer-Jahren dank des vervierfachten Spritpreises halbiert.


19.12.2019 00:44    |    Ycon1

Mich hat sie beeinflusst. Breche bald im höchstmotorisierten PKW zum Flughafen auf, steige dort ins größte Passagierflugzeug der Welt, lande im Ökoparadies Arabien und ergötze mich dort an der Moderne inkl. reichlicher CO²-Emissionen á la Wüstensafari im Land Cruiser.


19.12.2019 05:08    |    Fensterheber169

Bin grad in USA im Urlaub und Cruise hier mit dem 5.4er Expedition rum. Also wohl ehr nicht.

 

Wobei ich es unterlasse wie andere hier das Auto die ganze Zeit durchlaufen zu lassen. Irgendwo muss auch mal Schluss sein. So kalt ist es hier nun auch nicht.


19.12.2019 06:25    |    BravoI

Klimawandel - Fluht oder Segen ?

One Klimawandel hätten Wir weiter als Affen in Dschungel geblieben !

Klimawandel hat aus Uns Menschen gemacht !

 

Gruß.


19.12.2019 08:32    |    BenutznameSchonVergeben

Die Klimahysterie ist eine Brechstange um "Notstandsmaßnahmen" zu ermöglichen, die eine verstärkte Überwachung und Steuerung der EU-Bürger ermöglichen.


19.12.2019 08:34    |    slv rider

die Unterwerfung des volkes wird direkt aus dem führerbunker gesteuert.*

 

*satirekennzeichnung


19.12.2019 08:40    |    Digger-NRG

Wäre sie meine Tochter.....ich würde mich schämen.


19.12.2019 08:44    |    slv rider

editiert.


19.12.2019 08:53    |    Goify

Zitat:

@Digger-NRG schrieb am 19. Dezember 2019 um 08:40:04 Uhr:

Wäre sie meine Tochter.....ich würde mich schämen.

Niemand muss sich für sein behindertes Kind schämen. Das kann jeden treffen.

Toll ist jedoch, dass auch jemand wie sie es schafft, sich Gehör zu verschaffen - unabhängig von ihren Themen.


19.12.2019 09:03    |    ERisGUTERjunge

In der gesamten Erdgeschichte waren die Polkappen nur einen Bruchteil der Zeit mit Eis bedeckt. Der Normalzustand sind eisfreie Pole. Und jetzt sollen wir alle Panik kriegen, weil wir aus einer Eiszeit kommen und im Moment das Eis schmilzt?!

 

Das Thema wird derzeit nur genutzt, um neue Einnahmequellen zu generieren. Irgendwie müssen die Fehlentscheidungen (insbesondere der jüngeren Vergangenheit) ja querfinanziert werden, ohne dem Bürger sagen zu müssen, warum er jetzt tatsächlich tiefer in die Tasche greifen soll.

 

Man liest doch nur noch von "Steuererhöhungen", "Verteuerung", "Verboten", "Einschränkungen" und "Begrenzungen".

Das geht mir so auf den Wecker in diesem Land! Aber der masochistische Deutsche klatscht auch noch Beifall.


19.12.2019 09:31    |    Goify

Das stimmt so ganz nicht, ERisGUTERjunge, damals gab es noch keine Menschen und somit war es egal, wenn es wärmer oder kälter wurde.

Jetzt allerdings ist so gut wie jeder Fleck der Erde besiedelt und wir haben uns an das jeweilige örtliche Klima angepasst. Sollte es nun plötzlich subtropisch in Südeuropa werden, hat unsere Landwirtschaft damit ein massives Problem. Oder schau dir den Bereich an, der in der Bibel rund um Babylon beschrieben wird. Dort war es so wie jetzt in Südfrankreich. Jetzt sind dort Wüsten und Steppen und kaum einer kann dort normal leben.

Wir Menschheit wollen das Klima so einfrieren, wie es jetzt ist, weil wir uns daran gut angepasst haben. Eine Veränderung schadet uns allen.


19.12.2019 09:45    |    Trottel2011

Greta hat mich nicht beeinflusst. Besonders weil ich CO2 nicht als das Problem schlecht hin sehe. Eher bin ich gehalten weniger Kunststoff zu konsumieren. Weil Plastik in den Wegwerfmengen von heute ein Problem sind, welches wir Herr werden müssen. Ebenso werden unnötige Käufe von Waren, die man sowieso nicht braucht, vermieden. Meine Kleidung ist plastikfrei, sprich immer Baumwolle. Mein Neuwagen wurde nicht extra für mich hergestellt. Mein Handy ist mittlerweile 3 Jahre alt und gebraucht erworben worden.

 

Die CO2 Belastung ist meiner Meinung nach zwar Klimaschädlich, aber das kleinere Übel im aktuellen Moment. Die Erde kam auch ohne uns Menschen klar und Lebewesen werden sich der Erde anpassen - schließlich gab es vor dem Menschen Massenaussterben und Klimaerwärmungen als auch -Abkühlungen.

 

Meine Reisen werden immer noch per Flieger sein. Ich werde nach wie vor Kreuzfahrten machen. Ich werde mich nicht nur noch lokal umsehen.


19.12.2019 09:49    |    BurkhardR

Auch ich finde keine passende Antwort die ich anklicken könnte. Da ich als Physiker schon seit den 70ger Jahren vor den Folgen der CO2-Produktion warne, und gegen den Rat der Wissenschaft, der Ingenieure und Techniker, die Schmarotzer dieser Gesellschaft (Manager, Politiker, Juristen) jegliches Umschwenken, das längst möglich wäre, verhindern, kann ich nur sagen dass ich ihren Mut, einer schlafenden Schmarotzerwelt endlich mal mit der Trompete ins Ohr zu blasen, nur bewundere.

Ich habe schon längst Ökostrom, fahre einen PHEV zu 2/3 mit Ökostrom, und reise nur wenn notwendig. Wobei in der ganzen Diskussion leider soviel Unsinn erzählt wird - zum Bespiel die Fluglüge. Eine A321 neo, mit 200 Leuten an Bord, verbraucht auf dem Flug z.B. nach Malaga unter 2l/ Kopf und 100km. Wenn 2 Leute damit fliegen, ist der CO2-Abdruck damit niedriger, als wenn sie mit dem PKW dahin reisen, bei 4 Personen gewinnt der PKW.

Und in einem Dieselgelenkbus, der 75l/100 km schluckt, müssen schon 30 Leute sitzen, damit er CO2 einspart im Vergleich zu einem Benziner, in dem 2 Leute sind - gestern sah ich wieder bei Wiesbaden einen solchen Bus am Stadtrand, auf Linienfahrt, in dem der Fahrer allein im Bus fuhr...

 

Also ich denke, Greta hat mich nicht beeinflusst, sondern er erfreut, dass die Schmarotzer endlich einen Tritt dahin bekommen, wohin er gehört...


19.12.2019 09:49    |    DPLounge

Also meine Frau und ich haben, ob mit oder ohne Greta bzw. "Fridays For Future", in den letzten 10 Jahren nur 3 Flugreisen innerhalb Europas (1 x Spanien, 2 x Griechenland) unternommen (2009, 2011 und 2019). Ansonsten sind wir max. 2 x pro Jahr mit dem Auto innerhalb Deutschlands bzw. ins angrenzende Ausland (NL, DK, A, CH) verreist. Vor Ort wird für Besorgungen/Einkäufe prinzipiell das Fahrrad genommen. Kurzstrecken mit dem Pkw lehnen wir grundsätzlich ab. Wir leben mit zwei Personen in einer relativ überschaubaren Wohnung (gerade mal 70 qm), Heizung sowie Stromverbrauch ist daher überschaubar. Müll wird konsequent getrennt bzw. wo es geht sowieso vermieden. Was ist noch...? Ach ja, beide Autos (Seat Ibiza und VW up!, also Klein- und Kleinstwagen, nichts Übertriebenes) erreichen Euro 6d temp, sind also sauberer als alles was wir zuvor gefahren haben.

 

Ansonsten: Meiner Meinung nach wird sich ohne konsequente Änderung des Lebensstils bzw. Reduzierung des Konsums wie wir ihn heute kennen, in Sachen Klimaschutz nichts mehr aufhalten lassen. Und gerade hier müssen sich mal die jungen Demonstranten klarmachen, dass gerade ihre Generation von all den schönen komfortablen und digitalen, also energiefressenden Errungenschaften profitiert wie keine andere zuvor. Ich möchte den jugendlichen Demonstranten mal sehen, der zwecks Klimaschutz nur einen Monat ohne Internet/Smartphone überleben soll... dann hat sich das ganz schnell mit den Demonstrationen: Kann ja nicht sein ein ganzer Monat Offline... :eek:

 

Auch sonst: Ohne ein Auslandssemester (gerne USA oder Fernost) ist ein Studium heute wohl nicht mehr komplett und vorzeigbar. Schon als Kleinkind geht es mit dem Düsenjet in den Urlaub und na klar... ein Kreuzfahrtschiff nach dem anderen läuft vom Stapel -> wäre wohl kaum so, wenn die Nachfrage nach Reisen dieser Art stagnieren würde oder komplett rückläufig wäre. In jeder Kleinstadt mit 30t Einwohnern aufwärts gibt es mittlerweile ein Fastfood-Lokal mit dem großen gelben "M", mangels Nachfrage wieder schließen musste davon aber noch nie eines soweit ich das mitbekommen habe... - Billigklamotten aus China, die nur max. 3 Wäschen durchhalten sind auch so ein Thema...- Was soll man zu dem Ganzen noch sagen...?

 

Mir fällt dazu echt nichts mehr ein... :confused:


19.12.2019 09:54    |    Goify

War es nicht so, dass das Internet der drittgrößte Kontinent auf der Welt ist, wenn man den Energieverbrauch betrachtet? Wenn man das aus Klimagründen immer am Wochenende abschalten würde, wären die Folgen enorm für den Energieverbrauch, aber auch für die Anzahl an dann geborener Kinder, die aus Langeweile gezeugt werden.


19.12.2019 10:09    |    lordschelken

Zitat:

@Digger-NRG schrieb am 19. Dezember 2019 um 08:40:04 Uhr:

Wäre sie meine Tochter.....ich würde mich schämen.

Absolute Übereinstimmung!

(Abgesehen davon das sich auch die Eltern schämen sollten - denn die Instrumentalisieren Ihr eigenes Kind nur um einen erheblichen finanziellen Vorteil davon zu haben. Außer um Geld geht es hier um nichts!)


19.12.2019 10:24    |    tartra

Tja was soll man schreiben, Greta und die Leute im Hintergrund sind schon komisch, aber Recht hat sie schon .... ich denke das Bashing gegen sie ist der beste Beweis das es etlichen Leuten bewusst ist ...

 

Eines zu erst, ich denke auch das die Theorie stimmt, es sind sich wirklich alle seriösen Wissenschaftler weltweit einig, hochbezahlte in von lobbyismus durchsetzte Uni´s, aber wenn man mal ab vom Mainstream schaut, auch kleine leidenschaftliche Forscher im tiefsten Sibieren oder Pazifikinseln, sehen das sich da etwas extrem schnell verändert in Erdenzeitmaßstäben ...

 

Ohne sich überhaupt von Außen beeinflussen zu lassen, sagt einen der eigene Verstand, was an Kohlenstoff (Gas,Kohle,Öl) in der Erde fest gebunden war und wir die letzten ~250 Jahre skrupellos lösen und in die Atmosphäre blasen, muss Auswirkungen haben ... ich empfehle mal einen Blick auf Seiten wie flightradar24, es ist schon beängstigend wie viele 1000 Flugzeuge gleichzeitig in der Luft sind und das sind nur die zivilen, dazu die unendlichen Kolonen von Automobilen und natürlich Kraftwerke, Heizungen, Schifffahrt und Industrie ...

 

Was ich jedoch nicht denke, wir schaffen es nich dagen zu steuern, habe erst gelesen China möchte die nächsten Jahre +50 Großflughäfen an den Start bringen:eek:... Ich denke die zuküftigen Erdenbewohner müssen sich mit den neuen Gegebenheiten arrangieren ....

 

Grundsätzlich bin ich aber Maßnahmen für Klima aufgeschlossen, da es auch ein riesen Jobpotenzial hat, nichts ist schädlicher als an alten Technologien aus ideologischen Gründen festzuhalten, wie die Kohle z.B. da wird wegen ein paar Tausend Jobs, ewig diskutiert und subventioniert (künstlich am Leben erhalten) und gleichzeitig wird der Windkraft 100 und 1 Stein in den Weg geworfen obwohl da bereits 100 000 Jobs, vorallem mit Zukunft, dranhängen, sowas ist absolut unverständlich für mich ...

 

Auf jedenfall sollte man nicht Quacksalber und Scharlatane aus dem Reichsbürger & KoppVerlag Kosmos reinfallen, die alles leugnen und am besten im Status qou bleiben wollen.... das wär dan tatsächlich der Untergang...


19.12.2019 10:28    |    Goify

Diese Einigkeit der Forscher kann ich nicht erkennen. Weder, ob sich das Klima die letzten 50 Jahre verändert hat, noch, was der Grund dafür ist. Die Faktenlage ist dermaßen unübersichtlich, dass man nur einen einzigen Schluss daraus ziehen kann: Gehe mit Ressourcen so sparsam um wie möglich, aber auch nur wie nötig. Das muss jeder für sich entscheiden.


19.12.2019 10:34    |    Amadeus-A6

Zitat:

@BurkhardR schrieb am 19. Dezember 2019 um 09:49:21 Uhr:

 

Und in einem Dieselgelenkbus, der 75l/100 km schluckt, müssen schon 30 Leute sitzen, damit er CO2 einspart im Vergleich zu einem Benziner, in dem 2 Leute sind - gestern sah ich wieder bei Wiesbaden einen solchen Bus am Stadtrand, auf Linienfahrt, in dem der Fahrer allein im Bus fuhr...

Das stimmt so aber auch nicht ganz. Laut einem Bericht der BVG liegt der Durchschnittsverbrauch der Busflotte bei knapp 53 Litern auf 100km. Gelenkbusse 57,4l/100km, Doppeldecker bei 63l/100km. Aufgrund der Fahrgastzahlen lässt sich für die Busflotte der BVG leicht ein Durchschnittsverbrauch von 3,3l/100km errechnen. Natürlich nicht immer und auf jeder Fahrt.

Nimmt man nun einen Druchschnittsverbrauch aller PKW mit 8l/100km für den Standverkehr an und geht von statistisch 1,3 Personen in PKWs in Städten aus, so liegt der Durchschnittsverbrauch bei Nutzung von PKWs pro Kopf immer noch bei 6,15l/100km, also bei fast dem Doppelten.

Oder anders: Um in einem Gelenkbus auf den gleichen Druchschnittsverbrauch wie ein PKW zu kommen, reichen aufgerundet 10 Passagiere.

 

https://www.morgenpost.de/.../...obilanz-deutlich-vor-Autoverkehr.html

http://www.fernbusse.de/fernbus/umwelt/


19.12.2019 11:38    |    Digger-NRG

Mir gehts nicht um eine Behinderung. Ganz und gar nicht. Das ist alles andere als lustig. Für sein Kind sollte man sich nie schämen - ABER für das Handeln.

Zwar sollte uns allen der Planet wichtig sein. Ist ein Geschenk an die Menschheit.

Doch leider werden Menschen das Thema nicht in den Griff bekommen.

 

Dieser Fanatismus und Aktionismus hilft niemandem.


19.12.2019 11:50    |    escalator

Zitat:

@Goify schrieb am 19. Dezember 2019 um 09:31:17 Uhr:

Das stimmt so ganz nicht, ERisGUTERjunge, damals gab es noch keine Menschen und somit war es egal, wenn es wärmer oder kälter wurde.

Jetzt allerdings ist so gut wie jeder Fleck der Erde besiedelt und wir haben uns an das jeweilige örtliche Klima angepasst. Sollte es nun plötzlich subtropisch in Südeuropa werden, hat unsere Landwirtschaft damit ein massives Problem. Oder schau dir den Bereich an, der in der Bibel rund um Babylon beschrieben wird. Dort war es so wie jetzt in Südfrankreich. Jetzt sind dort Wüsten und Steppen und kaum einer kann dort normal leben.

Wir Menschheit wollen das Klima so einfrieren, wie es jetzt ist, weil wir uns daran gut angepasst haben. Eine Veränderung schadet uns allen.

Du kannst die Veränderung aber nicht aufhalten.

Der Gute Junge hat völlig Recht. Das Durchschnittsklima der Erde ist wärmer als es derzeit ist. Aktuell befinden wir uns in einer kleinen Eiszeit. Du musst auch gar nicht soweit zurück blicken. Reicht ja wenn Du mal an die Zeit der Karthager denkst, als Hannibal die Alpen mit seinen Elephanten überquert hat. Da war die Baumgrenze wesentlich höher, es war ein grüner blühender Ort und völlig Eisfrei.

 

In vielen historischen Literaturschriften wird vom wortwörtlich grünen Gönland berichtet.

 

Kaltzeiten wurden oft durch gigantische Vulkanausbrüche hervorgerufen, oder auch Meteoreinschläge. Krakatau und Tambora haben hier z.B. kräftig dazu beigetragen.

Weiterhin spielt die Sonnenaktivität ein Rolle und das Erdmagnetfeld, das auch gerade wieder im Focus seriöser Wissenschaftler steht weil es kurz vor einem Polsprung steht.

 

So wie der Deutsche dran glaubt, dass VW die besten Autos baut, weil es Ihm die Presse so erzählt, glauben die meisten Deppen auch an den menschgemachten Klimawandel und auch noch wahnwitzig daran, ihn aufhalten zu können.....etwas, das seit Milliarden von Jahren ganz alleine geschieht.

Auch wenn man sich die prozentuale Verteilung vom CO2 in der Atmosphäre ansieht, bin ich der Meinung, dass die paar 0.0x % mehr oder weniger absolut keinen Einfluß auf die Erderwärmung hat und wenn die Menschheit von jetzt auf gleich verschwinden würde, sich absolut nichts ändert.

 

m.E.sollte man sich lieber dem Müllproblem widmen und Nachhaltigkeit fördern. Es ist doch viel sinnvoller ein Auto 15 Jahre zu fahren, als immer Neue zu bauen und die alten irgendwo verrotten zu lassen. Das gilt natürlich auch für alle anderen Gegenstände der täglichen Lebens und den Verpackungsmüll. Meine neuen Bosekopfhörer waren in einem großen Schuhkarton verpackt, darin nochmal 2 Pappschachteln, die letze dann mit Samt ausgekleidet.....völlig sinnlos.....ich will doch nur die Kopfhörer ;-).

 

 

EDIT: Ein wissenschaftlicher Beweis ist übrigens gar nichts wert. Man hat auch schon beweisen können, dass die Erde eine Scheibe ist, dass sich die Sonne um die Erde dreht u.s.w......und man ist dagegen nicht mal in der Lage das Wetter für die nächsten 24h sicher vorherzusagen.


19.12.2019 12:14    |    Alexander67

Zitat:

@waldimort schrieb am 19. Dezember 2019 um 00:00:11 Uhr:

Erst die Fakten kennen, dann kann man sich auch eine Meinung machen, die einem später nicht peinlich ist.

 

https://www.oliverjanich.de/...senschaftlichen-quellen-auf-einen-blick

 

Klimawandel gibt es seit tausenden Jahren. Hat viel mit der Sonnenaktivität, wenig mit dem Mensch und ganz sicher nichts mit Mensch-gemachten CO2 Emissionen zu tun.

 

Das mit viel Geld finanzierte Märchen (Medien, Klimaforscher usw) wird uns nur erzahlt um uns richtig steuerlich auszuquetschen.

Fakten kennen und dann nur auf einen Link verweisen?

Sorry, zum Fakten kennen gehören mehr Quellen und deren Vergleich.

Z.B. die Exxon Studie aus den 70ern die eine solche Entwicklung vorhersagte.

Oder das deutlich mehr als 90% der Forschung sehr sicher sind bezüglich des Zusammenhangs mit dem CO2.

Oder....


19.12.2019 12:46    |    Blubba1986

Ich denke, dass Greta kaum die Urlaubsentscheidungen von Irgendwem großartig beeinflussen wird. Klar hat man mit ihr den Klimaaktivisten ein Gesicht gegeben und es mag auch den Einen oder Anderen erst auf die Thematik des Klimawandels aufmerksam gemacht haben.

 

Aber die Leute, die alt genug sind, um sich Flugreisen und Kreuzfahrten leisten zu können sollten in ihrer Lebenszeit doch wohl schon einmal mitbekommen haben, dass es mit Sicherheit nicht gut sein kann, wenn immer mehr Menschen auf der Welt immer mehr fossile Rohstoffe verbrennen, die über Millionen von Jahren im Erdreich gebunden worden sind und dabei jede Menge giftiger Stoffe, abseits von CO², in die Luft geblasen werden.

 

Entweder hat man also für sich beschlossen, dass man versucht, so wenig wie möglich Schaden anzurichten, oder es ist demjenigen einfach egal, was er selbst er dem Rest der Menschheit hinterlässt.

Wenn man Kinder hat, ändert sich da glaube ich auch irgendwann der Blickwinkel und man versucht, nicht mehr auf ganz so großem Fuß zu leben.

 

Ich bin jetzt wahrlich kein Klimaapostel, aber ich muss nicht jeden Raum im Haus im Winter auf 25°C heizen und im Sommer auf 20°C kühlen, versuche nur das einzukaufen, was ich auch wirklich esse, um nicht so viel wegzuwerfen, fahre privat keinen Neuwagen und auch nicht unnötig auf Kurzstrecken und fliege von mir aus nicht in den Urlaub, oder fahre mit einem Kreuzfahrtschiff.

Ich denke, damit schränke ich mich jetzt nicht besonders ein, aber wenn jeder ein bisschen was macht, ist glaube ich schon viel getan.

 

Bei der ganzen Diskussion um das Thema Klimawandel finde ich persönlich, dass es (wie damals E10) einfach falsch verkauft wird:

-Dadurch, dass bei mehr E-Autos auf den Straßen lokal nicht mehr so viele Giftstoffe ausgestoßen werden, wird die Luft besser, für uns Alle. Somit kann ich mir aussuchen, ob ich in die Nähe eines Kraftwerks ziehen will, weil mir saubere Luft nicht so wichtig ist und ich dort von günstigerer Miete profitieren kann.

-Wenn E-Autos wirklich in großer Masse produziert werden können, werden sie auf kurz oder lang günstiger sein, als Verbrenner, die individuelle Mobilität bleibt also leistbar, nicht nur für die Menschen, die viel Geld verdienen, sondern auch für so einen kleinen Hans wie mich.

-Mehr Wind-, Wasser-, Sonnen- und sonstige Kraftwerke mit neuen unweltfreundlichen Methoden können teilweise den Strom günstiger herstellen, als es konventionelle Kraftwerke tun. So können bei steigender Zahl die Strompreise auf dem Level bleiben, oder sinken.

 

Stattdessen macht man Dinge, wie die CO²-Steuer, Umweltspuren, Fahrverbote, etc., die größtenteils die Menschen treffen, die sowieso schon nicht finanziell auf Rosen gebettet sind.

 

Das was im Endeffekt am Thema Klima nervt ist, dass uns jemand vorschreiben möchte, was wir zu tun haben. Es ist die Politik, die will, dass wir uns E-Autos kaufen, Greta und die Klimaaktivisten, die viele Einschränkungen und Verbote im Bereich Energie und Fortbewegung fordern, militante (und nur Die!!!) Veganer, die sich für die besten Menschen halten und des anderen das Essen vorschreiben möchten usw.

Natürlich sind viele Menschen einfach gernervt davon, immer nur von Einschränkungen und Teuerungen zu unseren Lasten zu lesen, während die politischen USA und China nach außen hin überhaupt kein Interesse an Gegenmaßnahmen haben. Und das wird dann einfach auf Greta projiziert, da sie ja quer durch alle Medien gezogen wird und somit mögen sie viele Leute "aus Prinzip" nicht, Weil sie ständig irgendwo sehen, hören, lesen was "Greta sagt..."

 

MfG


  • von 28
  • 28

Deine Antwort auf "Hat Greta euch beeinflusst?"

Blogempfehlung

Mein Blog hat am 06.02.2020 die Auszeichnung "Blogempfehlung" erhalten.

Blogautor(en)

jennss jennss


 

Besucher

  • anonym
  • MaxM00
  • Gazer
  • Der_neue_Volvofan
  • kbch
  • Brot-Herr
  • sigi301
  • BenderT101
  • HMan9700
  • GT-I2006

Archiv