• Online: 20.786

MOTORBASAR.de - Der MOTOR-TALK Fahrzeugmarkt mit über 400.000 Anzeigen

jennss

Auto und mehr...

Wed Jul 19 15:28:27 CEST 2017    |    jennss    |    Kommentare (58)

stromtankstellen-verzeichnis-goingelectricstromtankstellen-verzeichnis-goingelectric

Häufig liest man: Mit E-Autos dauert das noch ein paar Jahre. Derzeit seien sie nicht zu empfehlen. Die Reichweiten sind klein, das Lade-Netz noch schlecht ausgebaut. Und doch sage ich mal: Die beste Zeit für ein E-Auto ist jetzt! Warum?

 

1. Es gibt noch kostenlose Stromtankstellen. Besonders in kleineren Orten ist der Anteil der kostenlosen Stromtankstellen überraschend hoch. In großen Städten dagegen ist der Anteil schon viel geringer. Man schaue sich das Stromtankstellennetz seiner Umgebung mal an unter:

http://www.goingelectric.de/stromtankstellen/

Beispiel: 25746 Heide eingeben und unter Filter das Häkchen für "kostenlose Stromtankstellen" setzen, siehe Screenshot.

Je mehr das Netz ausgebaut wird, desto mehr schwinden wahrscheinlich die kostenlosen Stromtankstellen. Das kann aber noch einige Zeit dauern. Wenn man nachrechnet, wie viel das bringt, kann durchaus einiges zusammenkommen. Beispielsweise kann ein relativ einfaches E-Auto (Smart Forfour) ohne Anzahlung eine Monatsrate von ca. 200 € (?) haben. Fährt man 20000 km pro Jahr hätte man mit einem ähnlich motorisierten Verbrenner vielleicht Monatskosten beim Sprit von etwa 150 €. Einen Großteil davon kann man im Alltag mit dem E-Auto an kostenlosen Tankstellen sparen. Zudem ist auch die Steuer sehr niedrig. Wichtig ist, dass das E-Auto relativ schnell tanken kann, so dass man in 1 oder 2 Stunden den Akku (Shoppingzeit) voll hat. Mit einem Hybriden geht die Rechnung nicht auf, da der Akku klein ist und man täglich (langsam) laden muss. Das funktioniert dann nicht so. Die übrigen Kilometer fährt man dann mit bezahltem Strom immer noch halb so teuer wie andere mit Benzin.

 

2. Jetzt gibt es noch die Umweltprämie. Spätestens 2019 fällt die weg. So eine Prämie wirkt beim Auto wie Rabatt. Dies ist besonders beim Leasing oder einer Finanzierung zu spüren, denn der Restwert des Autos verändert sich damit nicht. Das bedeutet, dass sich Prämien und Rabatte voll auf die Finanzierungszeit auswirken, nicht auf die spätere Zeit. Beim Kauf wirkt die Prämie nicht ganz so stark, beim Leasen dagegen fast doppelt, d.h. die Monatsrate reduziert sich bei 4000 € Rabatt/Prämie etwa so als würde man ein 8000 € billigeres Auto leasen/finanzieren.

 

3. Der Spaß etwas Besonderes zu fahren wird in einigen Jahren, wenn sich das E-Auto zunehmend etabliert hat, nicht mehr so ausgeprägt sein. Nehmt mal Freunde eurer Kinder oder Bekannte im Auto mit. Die werden staunen, wie gut ein E-Auto abgehen kann (volles Drehmoment ab Drehzahl "null") und wie cool die Geräuschlosigkeit ist. In der Preisklasse eines eGolfs gibt es wohl kaum etwas Leiseres als eben diesen. Leise plus kräftig ist eine feine Kombination. Weiterhin fasziniert ein E-Auto natürlich auch mit dem Fehlen eines Turbolochs, dem spontanen Reagieren auf "Gaspedal"-Befehle ohne Ansprechverzögerung und dem Fehlen von Schaltrucken. Motormäßig stellt das E-Auto eigentlich das nicht-erreichbare Ideal für Verbrenner dar. In 5 bis 10 Jahren wird dies nicht mehr so einen Wow-Effekt erzeugen wie jetzt. Weiterhin haben recht viele E-Autos schon eine ordentliche Ausstattung, wie z.B. häufig Navigation, Standheizung, LED-Scheinwerfer, sowie ein paar nette äußerliche Designmerkmale, die es als E-Auto erkennen lassen.

 

4. Das E-Auto genießt im Moment noch ein paar Privilegien eines E-Kennzeichens, wie z.B. das Parken auf Ladeplätzen, Fahren auf Busspuren und bei Smogalarm in der City. Mit zunehmender Zahl der E-Autos wird sich das sicherlich irgendwann ändern. Aber bis dahin ist ein jetzt gefahrenes E-Auto schon alt :).

 

Nachteilig bleibt jedoch natürlich tatsächlich noch die Reichweite. Im Gegensatz zu manchen Annahmen kann man zwar durchaus auch mit E-Auto längere Strecken fahren, wenn man an einer Schnellladestelle Pause macht und dabei das Auto an der Strippe hat, aber so perfekt sorglos wie mit Verbrenner geht es insgesamt noch nicht. So wird das E-Auto noch nicht für jeden funktionieren, aber es gibt doch viele, die es durchaus mal durchdenken können, ob es für sie vielleicht doch schon geeignet ist.

 

Diesen Text kann man als kleines Plädoyer für "E-Auto jetzt!" verstehen :). Zu oft liest man "Noch nicht" und "Später ist alles besser" und "E-Autos sind noch viel zu teuer", so dass das mal ein bisschen relativiert wird.

j.

Hat Dir der Artikel gefallen? 5 von 15 fanden den Artikel lesenswert.

Tue Jul 11 15:49:40 CEST 2017    |    jennss    |    Kommentare (20)

Golf, Prius, Ionic - Was wäre eure Wahl bis 30000 €?

Der Hyundai Ioniq PlugIn-Hybrid ist der günstigste PlugIn-Hybrid auf dem deutschen Markt (wenn ich mich nicht irre) und hat mit ca. 30000 € keine andere PlugIn-Konkurrenz. Dabei ist sein Akku sogar relativ groß (NEFZ 63 km E-Reichweite) und so werden wohl nicht wenige Fahrer einen hohen elektrischen Anteil von vielleicht 70% erreichen können, sofern sie sich beim Fahren mit den 61 PS des E-Motors begnügen. Der Ionic fordert damit den normalen Toyota Prius heraus, der in seiner 4. Generation sehr sparsam mit dem Sprit umgeht, ohne jedoch Strom extern laden zu können. Als konservative Ergänzung habe ich hier noch einen Golf 1,5 TSI dazu gebracht. Der Golf ist etwas kürzer als die anderen beiden, doch er hat einen recht großen Innenraum, so dass ich ihn dem Passat mit 125 PS (Trendline ab 26750 €, 4,76 m Länge) für diesen Vergleich vorgezogen habe.

Welches Auto wäre eure Wahl?

 

 

Normaler Benziner:

Golf Highline 1,5 TSI 150 PS ACT viertürig ab 26975 € (Handschalter) bzw. mit DSG für 28975 €.

Die Serienausstattung bietet z.B. Alcantara, LED-Scheinwerfer, 17"-Felgen, Climatronic, Elektronische Parkbremse inkl. Auto-Hold-Funktion, Einparkhilfe, Sitzheizung, Umfeldbeobachtungssystem u.v.m.). Und es gibt eine lange Aufpreisliste.

0-100 8,3 s.

216 km/h

Verbrauch kombiniert 5,1 l. bzw. 5,0 l. mit DSG

5 Sitze, 380 l. Kofferraum, 4,26 m Länge

 

Vollhybrid:

Toyota Prius 122 PS (HSD Automatik) 28150 €

Serienausstattung u.a. LED-Scheinwerfer, Rückfahrkamera (keine Einparkhilfe), Klimaautomatik, Bluetooth, DAB, 15"-Felgen u.v.m..

0-100 10,6 s.

180 km/h

Verbrauch kombiniert 3,0 l.

5 Sitze, 501 l. Kofferraum, 4,54 m Länge

 

Plug-In Hybrid:

Hyundai Ioniq Plug-In 141 PS (105 PS Benziner + 61 PS E-Motor) 29900 € (-3000 € Hybridprämie)

Die Serienausstattung ist noch nicht so ganz klar, da er noch nicht auf der deutschen Homepage ist. Ein paar Infos findet man hier.

0-100 10,6 s.

178 km/h

Verbrauch kombiniert 1,1 l. + 9,4 KWh

5 Sitze, 341 l. Kofferraum, 4,47 m Länge

 

j.

 

PS: Die Ioniq-Bilder habe ich z.T. von www.motorline.cc (Danke!), sowie aus den Konfiguratoren. Im Aufmacherbild ist der normale Ioniq Hybrid.

Hat Dir der Artikel gefallen? 0 von 3 fanden den Artikel lesenswert.

Thu Jul 06 18:37:04 CEST 2017    |    jennss    |    Kommentare (38)

Welchen PlugIn-Hybrid findet ihr am überzeugendsten?

plugins40000plugins40000

Ich habe mal geguckt nach allen Plug-In-Hybriden bis ca. 40000 € (ohne Abzug des Umweltbonusses) und einige Daten zusammengetragen (ohne Gewähr, besonders die KWh könnten brutto oder netto sein):

 

BMW 225xe

39150 €

Paralleler Hybrid (Allrad)

136 + 88 PS (224 PS Systemleistung, ab 125 km/h 136 PS + 20 PS Boost)

6,7 s. 0-100 km/h

Wandlerautomatik

NEFZ 41 km

202 km/h max.

7,7 KWh

elektrisch bis 125 km/h

400 l. Kofferraum

 

VW Golf GTE

36900 €

Parallel-serieller Hybrid

150 + 102 PS (204 PS Systemleistung)

7,6 s. 0-100 km/h

DSG

NEFZ 50 km

222 km/h max.

8,7 KWh

elektrisch bis 130 km/h

272 l. Kofferraum

 

Toyota Prius PlugIn

37550 €

Kraftverzweigter Hybrid

98 + 72 PS (122 PS Systemleistung)

11,1 s. 0-100 km/h

Stufenloses Automatikgetriebe (HSD)

161 km/h max.

NEFZ ca. 60 km

elektrisch bis 135 km/h

190 l. Kofferraum

 

Audi A3 eTron

37900 €

Parallel-serieller Hybrid

150 + 102 PS (204 PS Systemleistung)

7,6 s. 0-100 km/h

DSG

NEFZ 50 km

222 km/h max.

8,7 KWh

elektrisch bis 130 km/h

280 l. Kofferraum

 

Mini Countryman Cooper S E ALL4

36500 €

Paralleler Hybrid (Allrad)

136 + 88 PS (224 PS Systemleistung, ab 125 km/h 136 PS + 20 PS Boost)

6,8 s. 0-100 km/h

Wandlerautomatik

NEFZ 40 km

198 km/h max.

7,7 KWh

elektrisch bis 125 km/h

405 l. Kofferraum

 

Mitsubishi Plug-in Hybrid Outlander

39990 €

Parallel-serieller Hybrid (Allrad) ohne Getriebe (Benziner direkt an der Achse ab ca. 65 km/h)

121 PS + 82 PS (Systemleistung 203 PS)

11,0 s. 0-100 km/h

kein Getriebe

NEFZ 52 km

170 km/h max.

12 KWh

elektrisch bis 120 km/h

451 l. Kofferraum

 

Kia Optima Plug-in Hybrid

40490 €

Parallel-Serieller Hybrid

156 + 68 PS (205 PS Systemleistung)

9,4 s. 0-100 km/h

6-Gang-Automatikgetriebe

NEFZ 54 km

192 km/h max.

9,8 KWh

elektrisch bis 120 km/h

307 l. Kofferraum

 

Hyundai Ioniq Plug-in-Hybrid

29990 €

Parallel-serieller Hybrid

105 + 61 PS (141 PS Systemleistung)

10,6 s. 0-100 km/h

DKG

NEFZ 63 km

178 km/h

8,9 KWh

elektrisch bis 120 km/h

341 l. Kofferraum

 

Einziger knapp über 40000 € ist der Kia, aber eben nur ganz knapp :). Nicht berücksichtigt ist die Ausstattung, weil das doch zu kompliziert wäre. Diese Autos sind nicht alle in der gleichen Klasse. Es geht viel mehr darum, welcher Hersteller hier ein überzeugendes PlugIn-Hybrid-Auto auf die Räder gestellt hat, ein attraktives Paket für's Geld, welches euch reizen könnte. Der Ioniq ist mit Abstand der Günstigste, aber ich wollte ihn hier nicht deswegen rauslassen. Der zweitgünstigste (Mini) kostet schon 6510 € mehr. Bis zum teuersten (Kia) liegen sie dann relativ nah beieinander. Darüber kommt dann die Preisklasse ab ca. 44000 € (Passat GTE, 330e, C350e etc.).

 

Welchen PlugIn-Hybrid findet ihr am überzeugendsten?

j.

Hat Dir der Artikel gefallen? 2 von 2 fanden den Artikel lesenswert.

Fri Jun 23 12:54:32 CEST 2017    |    jennss    |    Kommentare (77)

Welches Lowcost-Cabrio gefällt euch von diesen am besten?

Wer sich statt Motorrad mal ein Cabrio kaufen möchte, sucht meist zunächst nach den günstigeren. Die liegen so um die 23000 €. Bei niedrigerem Grundpreis kann man halt mehr Extras dazunehmen (oder auch einen stärkeren Motor, Z.B. Mini Cooper mit 136 PS ab 24600 € oder Abarth 595 Pista mit 160 PS ab 23590 €). Welches gefällt euch davon am besten? Der Spider liegt preislich ein bisschen über den Durchschnitt hier, der Abarth mit 145 PS ein bisschen darunter, aber ich wollte es mehr Auswahl haben und man kann sich das ja mit mehr PS oder Ausstattung abgleichen.

 

- Beetle Cabrio 1,2 TSI, 4 Sitze, 105 PS, 11,7 s. auf 100, 225 l. Kofferraum, ab 23100 €

 

- Abarth 595C, 4 Sitze, 145 PS, 7,8 s. auf 100, 182 - 520 l. Kofferraum, ab 20890 € (160 PS, ab 23590 €, 7,3 s.)

 

- Mazda MX5, 2 Sitze, 131 PS, 8,3 s. auf 100, 130 l. Kofferraum, ab 22990 €

 

- Mini One Cabrio, 4 Sitze, 102 PS, 10,6 s. auf 100, 160 bzw. 215 l. Kofferraum, ab 22500 € (136 PS ab 24600 €, 8,8 s.)

 

- Fiat 124 Spider, 2 Sitze, 140 PS, 7,5 s. auf 100, 139 l. Kofferraum, ab 24990 €

 

PS: Ergänzt: Smart Cabrio Brabus, 2 Sitze, 109 PS, ca. 9,5 s. auf 100, 260 l. Kofferraum, 23080 € (Electric Drive 81 PS, 11,8 s., 25200 € minus 4000 € Umweltbonus =21200 €/ Mit 1,0 l. 71 PS ab 14365 €)

 

j.

 

PS: Fotos habe ich zumeist aus den Konfiguratoren.

 

https://www.mini.de

http://www.abarthcarconfigurator.com

https://www.volkswagen.de

https://www.fiat.de/124-spider

http://www.mazda.de

https://www.smart.com/.../smart-fortwo-cabrio-electric-drive-453.html

Hat Dir der Artikel gefallen? 0 von 1 fand den Artikel lesenswert.

Wed Jun 21 11:04:37 CEST 2017    |    jennss    |    Kommentare (66)

Cabriofragen: Wobei stimmt ihr zu? (Mehrfachauswahl)

cabrioscabrios

Heute sah ich vor mir in der 30er Zone bei einem E350-Cabrio, wie das Dach aufgeklappt wurde. Coole Sache. Wie findet ihr Cabrios?

 

Wenn man das Dach abklappt, ist man für andere Verkehrsteilnehmer besser zu sehen, ganz anders als beim Trend zu abgedunkelten Heckscheiben. Manch einem gefällt das Gesehenwerden vielleicht auch nicht. Beim Mini Cabrio kann man das Dach wie beim Schiebedach etwas zurückschieben, bei den anderen muss man entscheiden: Ganz auf oder ganz geschlossen. Ein Glasdach gibt es beim SLC von Mercedes, trotz Vollcabrio. Es wird auf Knopfdruck hell oder dunkel geschaltet (Panorama-Variodach mit Magic Sky Control). Recht oft sind die hinteren Sitze steiler als bei geschlossenen Autos.

 

Stahldach-Cabrios sind schon wieder etwas auf dem Rückzug. Der VW EOS ist eingestellt worden. Das Beetle-Cabrio hingegen gibt es weiterhin. Der BMW 4er (auch als Alpina) ist jetzt vielleicht das letzte 4-sitzige Stahldach-Cabrio auf dem Markt (?). Eine weitere Möglichkeit sind Cabrios mit festen Türrahmen. Sowas bieten z.B. DS3 Cabrio und Fiat 500/Abarth, wo das Dach zurückgeschoben wird (und man beim Fiat 500 sogar nach hinten drüberguckt). Weiterhin gibt es noch Targas. Der Mazda MX5 RF ist so ein Teil, wo der hintere Dachteil stehen bleibt und nur das Dach wegklappt. Den 911er gibt es auch noch (wieder) als Targa. 4-türige Cabrios gibt es derzeit keine. Manch einer betrachtet das Cabrio auch als Alternative zum Motorrad: Frischluftfahrspaß ohne Lederkombi und Helm. Eine seltene Kombination bietet Smart: Cabrio plus E-Antrieb. Gefällt euch das oder braucht ein Cabrio Motorsound?

 

Eine Auflistung vieler Cabrios (Stand 2016, Z4 gibt es nicht mehr, Smart fehlt) ist unter http://www.auto-motor-und-sport.de/.../...io-katalog-2016-3558960.html . Das Schiebedachbild vom Mini fand ich unter http://www.bimmertoday.de/.../ , das vom Smart unter https://www.smart.com/.../smart-fortwo-cabrio-electric-drive-453.html .

 

Gerne könnt ihr auch schreiben, was für ein Cabrio noch auf dem Markt fehlt bzw. ihr euch wünschen würdet.

 

Bei der Umfrage ist Mehrfachauswahl möglich.

j.

Hat Dir der Artikel gefallen? 0 von 1 fand den Artikel lesenswert.

Mon Jun 05 12:27:03 CEST 2017    |    jennss    |    Kommentare (23)

Mir gefallen die...

Ein Bekannter von mir hat sich neue (gebrauchte) Felgen gekauft und schwankt nach Montage auf einem Rad nun, ob die optisch überhaupt ein Fortschritt von seinen alten Felgen sind. Gerade auch aus der Entfernung geht der Silberanteil doch etwas unter. Nach Montage ist sein Eindruck nun, dass der Schwarzanteil zu hoch ist. Er meint, am Auto wirken Felgen anders als wenn man sie nicht-montiert vor sich sieht und dass schwarze Felgen an weißen Autos nicht immer gut aussehen. Da habe ich gesagt, ich kann ja mal bei Motor-Talk per Umfrage nachfragen, um zu sehen, wie andere das sehen :).

Welche gefallen euch besser?

 

Er hat bisher nur ein Rad mit den neuen Felgen (Brock B34, mit Schwarzanteil, 8 J x 18 ET 45, 225/40 R18) bestückt. Zwei Bilder sind Fotomontage (die ersten beiden), aber das erkennt man kaum :). Die alten Felgen sind die rein silbernen Vancouver.

 

Zusatzfrage: Welche 18"-Felgen für einen Golf 6 findet ihr besonders attraktiv, habt ihr Vorschläge?

j.

Hat Dir der Artikel gefallen? 0 von 2 fanden den Artikel lesenswert.

Fri Jun 02 12:41:02 CEST 2017    |    jennss    |    Kommentare (32)

Mir gefällt von diesen Autos am besten:

Mit dem Arteon strebt VW nach Höherem als beim Passat und berührt damit die obere Mittelklasse. Welches Auto würdet ihr von diesen am ehesten wählen? Die Ausstattungen habe ich hier nicht genau verglichen. Der Volvo ist der einzige, der knapp über 50000 € liegt, aber er hat auch serienmäßig Leder.

 

VW Arteon Elegance

2,0 TSI 280 PS Allrad DSG

0-100 5,6 s.

49325 €

 

Opel Insignia Dynamic

2,0 Turbo 260 PS Allrad 8G Automatik

0-100 7,5 s.

46330 € (Listenpreis, derzeit gibt es auch einen günstigeren Einführungspreis)

 

Mercedes E250

2,0 Turbo 211 PS, Heckantrieb 9G Tronic

0-100 6,9 s.

48135,50 €

 

BMW 530i

2,0 Turbo, 252 PS, Heckantrieb, Steptronic

0-100 6,2 s.

49800 €

 

Volvo S90 T5 Momentum

2,0 Turbo, 254 PS, Frontantrieb, 8G Automatik

0-100 6,8 s.

50450 €

 

Audi A6 quattro S tronic

2.0 TFSI, Allrad, Automatik, 252 PS

0-100 6,5 s.

49900 €

 

Auf speziellen Wunsch noch hinzugefügt (nachdem die anderen Autos schon 1 bis 4 Stimmen bekommen haben):

 

Jaguar XF 25t

2,0 Turbo 250 PS, Heckantrieb, 8G Automatik

0-100 6,6 s

48560 €

 

Alfa Romeo Giulia Veloce AT8 - Q4

2.0 Turbo 16V, 280 PS, Allrad, 8G Automatik

0-100 5,2 s.

47800 €

 

j.

Hat Dir der Artikel gefallen? 1 von 5 fanden den Artikel lesenswert.

Fri May 26 15:52:34 CEST 2017    |    jennss    |    Kommentare (34)

Ich kaufe/leihe vorzugsweise...

Mal was ganz anderes, also kein Autothema.

 

Schaut ihr zuhause hin und wieder Filme auf Disc? Wie seht ihr die Entwicklung? Es scheint als wäre 3 D schon wieder auf dem absteigenden Ast. Jetzt kommt 4k. Ich selbst kaufe ganz unterschiedlich, mal DVD, mal BluRay, mal BluRay 3D, aber noch kein 4k. Zum einen haben wir noch keinen 4k-TV und zum anderen sehe ich in 4k bei Filmen zuhause nicht wirklich Sinn. Unser TV hat nur 55" Diagonale. Für 4k ist das zu wenig, bzw. nur bei Fotos sinnvoll. Selbst den Unterschied zwischen DVD und BluRay bemerke ich aus der üblichen Entfernung (3 - 4 m) kaum. Daher kaufe ich auch noch manchmal DVDs, wenn der Preisunterschied deutlich ist. 3D kaufe ich bei manchen Genres gerne, z.B. Tanzfilmen (z.B. StepUp 3D) oder auch Weltall-Filmen (z.B. Gravity), ist aber leider nicht viel billiger geworden. Der Aufpreis von BluRay zu BluRay 3D ist noch immer recht hoch, weswegen es sich wohl auch nicht richtig durchgesetzt hat, zumal manche auch die 3D-Brille nicht mögen.

 

4K ist bei TVs im Kommen, aber so richtig Sinn sehe ich nicht darin. Zum einen dürfte der Unterschied zu FullHD bei Filmen praktisch nicht zu erkennen sein (oder?) und zum anderen sind 4k-Filme extrem teuer, also noch gut 50% teurer als 3D, wobei 4k kein 3D hat. Üblicherweise liegen 4k-Filme noch bei über 30 €.

 

Wie sieht es bei euch aus, z.B. wenn ein Film in allen Varianten erhältlich ist? Was kauft ihr vorzugsweise?

j.

Hat Dir der Artikel gefallen? 1 von 2 fanden den Artikel lesenswert.

Mon May 22 18:07:23 CEST 2017    |    jennss    |    Kommentare (51)

Welcher dieser drei ActiveTourer wäre eure Wahl?

Die drei im Titel genannten BMW Active Tourer sind ungefähr ähnlich teuer, auch noch nach neuer Preisliste ab Juli 2017, also ausstattungsabgeglichen ist der 225xe am günstigsten, der 225i 800 € teurer und der 220d 1150 € teurer. Die Umweltprämie (3000 €) habe ich hier nicht berücksichtigt. So manch ein Interessent schwankt sicher zwischen diesen Modellen.

 

Jeder hat so seine Eigenschaften/Vorteile (Ausstattungen habe ich bei den Preisen grob abgeglichen):

 

220d:

0-100 in 7,5 s.

Frontantrieb

8G-Automatik

190 PS bis 224 km/h

400 Nm bei 1750 U.

468 l. Kofferraum

Verbrauch nach Spritmonitor ca. 6,31 l. Diesel (schwer zu filtern nach Active Tourer)

39950 € (inkl. Advantage, Navi und 17"-Räder Nr. 479, wie auch 225xe und 225i)

 

225xe:

0-100 in 6,7 s.

Allrad

6G-Automatik

224 PS bis 125 km/h, darüber 136 PS bis 202 km/h

385 Nm ab 1250 U.

E-Motor ohne Turboloch und mit unverzögertem Ansprechen

Option fast lautloses elektrisches Fahren ca. 30 km

400 l. Kofferraum (Rücksitze nicht verschiebbbar, nur Lehnenneigung einstellbar)

Verbrauch nach Spritmonitor 4,7 l. Benzin, plus x KWh Strom (steht leider nicht im Durchschnitt drin), ohne externen Strom nach Fahrerwerten in Foren ca. 7 l. Benzin

38800 € (inkl. Advantage, Navi, 17"-Räder Nr. 479 und blaue Niere :)) [Edit: Auch inkl. Standklimatisierung. Hybridprämie noch abgezogen 35800 €.]

 

225i:

0-100 in 6,6 s.

Frontantrieb

8G-Automatik

231 PS bis 238 km/h

350 Nm bei 1250 U.

468 l. Kofferraum

Verbrauch nach Spritmonitor ca. 8,5 l. Benzin (schwer zu filtern nach Active Tourer)

39600 € (inkl. Advantage, Navi und 17"-Räder Nr. 479)

 

Welchen würdet ihr am ehesten wählen?

j.

Hat Dir der Artikel gefallen? 1 von 3 fanden den Artikel lesenswert.

Thu May 11 16:43:11 CEST 2017    |    jennss    |    Kommentare (50)

fehlendeautomodellefehlendeautomodelle

Auf dem Markt gibt es schon allerlei Kombinationen von Modellen, z.B. einen Beetle als Cabrio, einen Golf als E-Auto, einen BMW 7er als Hybrid etc.. Aber es gibt noch längst nicht alles :D. Was würdet ihr euch von welcher Automarke noch wünschen? Lasst eurer Phantasie freien Lauf, gerne jedoch nicht zu unmöglich und vielleicht ja auch mit Verkaufspotential.

 

Ich fange mal an...

- Ich schlage ein neues Mini Targa-Coupe vor, als Zweisitzer, mit Coupe-Heck und Targadach, von Hand rausnehmbar. Weiterhin hat es einen E-Antrieb mit reichlich Reichweite. Ohne Rücksitze dürfte da einiges an Platz für Akkus sein, zumal ja auch der E-Motor kleiner ist als ein Verbrenner und unter der Motorhaube weniger Platz braucht. Ich sehe den als perfekten Zweitwagen: Ideal für den Alltag, sparsam, stark (ca. 200 PS), aber auch bei Ausflügen super mit dem herausnehmbaren Dach und ca. 300 km bzw. 500 km NEFZ-Reichweite, d.h. zwei Reichweitenvarianten - das Auto mit Vernunft- und Spaßpotential. Preisvorstellung je nach Reichweite 33000 € bzw. 38000 €.

 

- Ein BMW 225xe GrandTourer (Hybrid) wird von so manchen Leuten vermisst. Der GrandTourer könnte auch noch gut ein paar mehr Kilometer Reichweite im Heck unterbringen als ein ActiveTourer, vielleicht so ca. 60 km nach NEFZ. Nett wären etwas knackigere Farben im Angebot, wie z.B. San Marino Blau. Preisvorstellung mit 60 km NEFZ-Reichweite ca. 43000 €.

 

- Ein Scirocco mit dem Reihenfünfzylinder aus dem Audi RS3 wäre toll, aber als Handschalter, vielleicht auch mit weniger Leistung (250 PS reichen, trotzdem gerne mit Allrad). Dabei könnte man ein langes Schiebedach oben einbauen. Außen gefällt mir der bisherige Scirocco noch super. Innen dürfte man die Form gerne überarbeiten und vielleicht mit Alcantara-Cockpit ausstatten. Wichtig wären gute Farben, wie sie im Laufe der Zeit schon im Scirocco zu bekommen waren (Viperngrün, Ultraviolet, Risingblue etc.), sowie noch ein paar weitere aus dem Golf 7 wie Kurkumagelb und Pfauengrün. Braune Sitze wie beim Golf Edition 40 könnte man auch gerne wieder in die Serie bringen. Preisvorstellung mit 250 PS-5-Zylinder und Allrad 42000 €.

 

Legt los, welch ein Auto fändet ihr toll? :)

j.

 

PS: Was spricht eigentlich gegen einen neuen Landaulet? Warum sind die ausgestorben?

Hat Dir der Artikel gefallen? 1 von 3 fanden den Artikel lesenswert.

Mon May 08 11:52:55 CEST 2017    |    jennss    |    Kommentare (60)

Wie viel Autos habt ihr in der Familie? (nur inkl. jenen, die noch zuhause wohnen)

familycarsfamilycars

Mal eine Frage, um einen statistischen Überblick zu bekommen, nur aus Interesse...

Wie viel Autos habt ihr in der Familie (also nur wer bei euch wohnt)? Das Alter der Kinder ist jetzt mal egal, kann aber auch gerne in einem Kommentar getippt werden. Es zählen nur Autos, keine Motorräder, Quads oder so. Ausnahme Renault Twizy, der darf hier mal als Auto mitgezählt werden.

j.

Hat Dir der Artikel gefallen? 1 von 3 fanden den Artikel lesenswert.

Wed May 03 17:01:04 CEST 2017    |    jennss    |    Kommentare (64)

Welches E-Auto würdet ihr am ehesten kaufen?

Diese Klasse unter 40000 € dürfte die Kategorie für die Masse der Interessenten sein (Model S von Tesla ist dafür zu teuer). Ich sehe da folgende Autos:

 

Opel Ampera-e

BMW i3

VW eGolf

Hyundai Ionic Elektro

Mercedes B250e

Ford Focus Elektric

Nissan Leaf

Renault Zoe

Kia Soul EV

 

Siehe auch https://autorevue.at/.../alle-elektroautos-preise-testberichte-daten

 

Daten:

 

Opel Ampera-e: NEFZ-Reichweite 520 km, 204 PS, 7,3 s. auf 100, Länge 4,17 m, Kofferraumvolumen 371 l., 150 km/h, 39330 €

 

BMW i3: NEFZ-Reichweite 300 km, 170 PS, 7,3 s. auf 100, Länge 4,00 m, Kofferraumvolumen 260 l., 150 km/h, 36800 €

 

VW eGolf: NEFZ-Reichweite 300 km, 136 PS, 9,6 s. auf 100, Länge 4,27 m, Kofferraumvolumen 341 l., 150 km/h, 35900 €

 

Hyundai Ionic Elektro: NEFZ-Reichweite 280 km, 120 PS, 9,9 s. auf 100, Länge 4,47 m, Kofferraumvolumen 350 l., 150 km/h, 33300 €

 

Mercedes B250e: NEFZ-Reichweite 200 km, 179 PS, 7,9 s. auf 100, Länge 4,36 m, Kofferraumvolumen 501 l., 160 km/h, 39151 €

 

Ford Focus Elektric: NEFZ-Reichweite 225 km, 145 PS, 11,4 s. auf 100, Länge 4,39 m, Kofferraumvolumen 237 l., 137 km/h, 34900 €

 

Nissan Leaf: NEFZ-Reichweite 250 km, 109 PS, 11,5 s. auf 100, Länge 4,44 m, Kofferraumvolumen 355 l., 144 km/h, 30881 €

 

Renault Zoe: NEFZ-Reichweite 400 km, 92 PS, 13,2 s. auf 100, Länge 4,08 m, Kofferraumvolumen 338 l., 135 km/h, 25200 € zzgl. ab 69 Euro Batteriemiete (bis 7500 Kilometer Jahresfahrleistung), jede weitere 2.500 Kilometer Jahresfahrleistung kostet 10 Euro pro Monat, Minderfahrleistung wird ausgezahlt. Die Flatrate kostet 119 Euro. Das lohnt sich ab 20.000 Kilometer Jahresfahrleistung.

Edit 06.05.17: Sorry, es gibt den Zoe doch mit 40 KWh-Batteriekauf: 33200 €. Der Preis ist nur etwas schwierig zu finden. Leider ist dadurch die Umfrage wohl verfälscht. Ich glaube, mit Kauf hätte der Zoe bessere Chancen in der Umfrage. Tut mir leid :(.

 

Kia Soul EV AC: NEFZ-Reichweite 250 km, 110 PS, 11,4 s. auf 100, Länge 4,14 m, Kofferraumvolumen 281 l., 145 km/h, 33290 €

 

Welches E-Auto wäre in eurer Situation am reizvollsten bzw. welches würdet ihr am ehesten kaufen (also egal ob als Erst- oder Zweitauto)? Es sollte nur eines eurer bestehenden Autos ersetzen.

 

Das Model 3 von Tesla ist ja noch nicht zu bekommen (bzw. es fehlen noch sichere Daten), daher nicht in der Auswahl. Es wird wohl den Markt etwas aufmischen.

j.

 

PS: Zusammengetragene Daten ohne Gewähr. Preise sind bzgl. Ausstattung nicht abgeglichen.

Ein bedeutender Punkt wäre vielleicht noch die Schnellladefähigkeit (Anschlüsse). Das kann ich evtl. noch raussuchen, Hilfe per Kommentar ist immer willkommen :).

 

PPS: Habe schnell noch den Kia Soul EV hinzugefügt. Bisher kam erst eine Stimme, daher noch ok..

Hat Dir der Artikel gefallen? 3 von 5 fanden den Artikel lesenswert.

  • von 15
  • 15

Blogautor(en)

jennss jennss


 

Besucher

  • anonym
  • mercedes.amg
  • bluediamond
  • Zetapot
  • eltaxmax
  • stefanarnold
  • BlueSin
  • schubkarr
  • HelmutS60
  • okloss

Archiv