• Online: 3.252

MOTORBASAR.de - Der MOTOR-TALK Fahrzeugmarkt mit über 400.000 Anzeigen

15.09.2013 14:46    |    dodo32    |    Kommentare (11)    |   Stichworte: 3er, Autorennen, BMW, Classica Trophy, Diverses, Histocup, Salzburgring, Webervergaser

Bosch Race 2013Bosch Race 2013Hallo Zusammen,

 

am vergangenen Wochenende fand der letzte Lauf zur Classica Trophy 2013 am Salzburgring statt. Insgesamt komme ich somit auf 4 Läufe. Vom vorletzten Rennen am Slovakiaring gab es keinen Blogartikel. Hintergrund waren die enormen Außentemperaturen von bis zu 42,5 Grad im Schatten! Außer zum fahren und für die obligatorischen Toilettengänge, habe ich mich nicht unter dem Pavillon heraus getraut. 8 Liter Wasser am Tag sprechen für sich. Es war mir einfach zu heiß um zu photographieren und zu filmen. Auch die Onboardaufnahmen sind nicht gelungen denn man sammelte sehr viel Gummi von der Strecke auf welches die Unwucht der Räder enorm verstärkte und die daraus resultierenden Vibrationen die Kamera überforderten.

 

 

Golf 2 GTIGolf 2 GTIWir reisten bereits Freitag mit insgesamt 7 Rennautos an. Somit war der AC-Babenhausen in fast allen Klassen vertreten: BMW 320 Gruppe 5 Spezialtourenwagen ab 2,5 Liter, BMW 320 Gruppe 2 STW bis 2,5 Liter, Opel Ascona B STW bis 2,5 Liter, 2 x BMW 325i E30 Youngtimer bis 2,5 Liter, BMW 318is E36 Youngtimer bis 2,5 Liter und last but not least mein Golf in der Classica Trophy. Letztere war mit über 40 Startern recht gut besetzt. Das zeugt von der hohen Attraktivität dieser Klasse die es auch Neulingen ermöglicht, eine Rennstrecke zu befahren ohne sich dem Druck eines reinrassigen Rennens auszusetzen. Dass man dennoch gut daran tut wenigstens die Reifen aufzuwärmen, mussten 3 Teilnehmer spüren die ihre Autos jeweils in Runde 1 ins Abseits beförderten.

 

 

BMW Gruppe 5BMW Gruppe 5Damit sind wir auch schon mitten im Thema. Auch die Clubkollegen bestätigten: so viele Rennabbrüche habe es noch nicht gegeben. 3 meiner Läufe wurden vorzeitig beendet. Einem Kollegen platzte das Differential: Öl auf der Strecke. Ein anderer drehte sich hinaus und musste geborgen werden. Und so ging es munter weiter. Gelb hier, Rot da und bevor man so richtig loslegen konnte, war schon wieder alles vorbei. Schade, denn ich kann jeden Kilometer Erfahrung gebrauchen. :(

 

 

 

CSL BMWCSL BMWDass ich in dieser Saison viel gelernt habe, ist nicht zuletzt meinem Mechaniker Tom zu verdanken. Der Kollege kontrolliert vor und nach jedem Lauf penibel Luftdruck sowie Reifentemperatur, und notiert diese Werte auch auf. Ebenso Tankinhalt und Stellung des Spoilers. So haben wir ein vernünftiges Setup gefunden, mit dem ich recht gut klar komme. Auch die Bremse ist mittlerweile so, wie ich mir das vorstelle. Problem war stets gewesen dass sich das ganze so anfühlte als würde man in einen Kaugummi treten. X-mal entlüftet, HBZ getauscht, LAB getauscht – alles nichts gebracht. Kein Druckpunkt vorhanden und ein aus meiner Sicht inakzeptabler „Leerweg“ bis von vorne die Meldung kam: „Hallo, wir bremsen jetzt“

 

 

FahrerlagerFahrerlagerAlso Umbau auf die große 280mm Bremse vom G60, Sandtler GT Scheiben und Ferodo DS 3000 Beläge. Dies hatte zur Folge, dass ich am Slovakiaring meine erste Bremsspur hinlegte und unmittelbar danach das Lenkrad beim leichten anbremsen flatterte. Irgendwie tat ich mir aufgrund der vielen Kurven auch schwer, den Hinweis von Ferodo den Bremsdruck mit diesen Belägen zu reduzieren richtig einzuschätzen. Da kommt eine Kurve also bremsen! Dachte ich...

Wieder daheim habe ich die Scheiben auf einer speziellen Maschine abdrehen lassen und war natürlich entsprechend gespannt...

 

 

Opel Ascona BOpel Ascona BAlso Salzburgring, zweite Runde, mit 180 km/h am 200er Schild vorbeigeflitzt, das 150er: „Reicht das?, weis nicht, also brems ich lieber mal“ => Quiiiiiiiek => lösen und rum um die Schikane! Hmmm...

Nein, so wird das nichts hab ich mir gedacht. Als wir dann endlich zum fahren gekommen sind habe ich mich zusammengerissen und bin NICHT voll draufgelatscht. Und siehe da...: es f-u-n-k-t-i-o-n-i-e-r-t! :D Soll bedeuten, dass sich die Bremse nun sehr feinfühlig dosieren lässt. Allerdings ist Vorsicht geboten denn der Übergang zwischen Haft- und Gleitreibung ist nun relativ fließend. Jedoch kommt mir das entgegen und man sieht im Video recht schön, dass beim anbremsen auf die Schikane nach Start / Ziel durchaus noch Luft ist. Ein weiterer Vorteil dieser Konstellation ist, dass durch den geringeren Pedaldruck das Heck nicht mehr tanzt wie ein Lämmerschwanz. Das nervt einfach und wenn es das nicht tut, fährt sich die Fuhre wesentlich angenehmer.

 

 

BMW E21BMW E21Im letzten Lauf konnten wir bis auf eine Gelbphase von 3 Runden in der Nockstein, fast ungehindert durchfahren. In 2012 bin ich im Schnitt eine 2:12 gefahren, schnellste war 2:08. Dieses Jahr habe ich auf Anhieb eine 1:58 zustande gebracht. Bestzeit: 1:55. Einerseits bin ich sehr zufrieden andererseits muss man sich vor Augen halten, dass mein Clubkollege im 147 PS BMW E36 locker 1:48 fährt! Selbst wenn wir 3 Sekunden abziehen, weil dieser Vollslicks fährt, bleiben immer noch 8! Eine ganze Menge! Nun, wo ist die Zeit versteckt? Ganz klar vorne die Memphis: hier lasse ich geschätzte 3 Sekunden liegen weil ich beim einfahren zu stark verzögere. Hier helfen nur '“Cochones“. Fahrerlagerkurve sagen wir 1,5 – 2 Sekunden. Schikane Start / Ziel: 2 Sekunden + Nockstein 1,5 macht dann in Summe rund 8 Sekunden die ich dem Auto locker noch zutraue. Darüber hinaus wird es wahrscheinlich von der Motorleistung her eng. Wobei ich vermute, dass der Clubkollege Klaus sicherlich auch 10 Sekunden findet.

 

 

Ascona BAscona BZusammenfassend kann ich sagen, dass mir dieses Jahr sehr viel Spaß gemacht hat. Selten hat mich im Leben etwas so gefordert, wie dieses Hobby. Und selten hatte ich auf Dauer so viel Spaß, wie mit diesem Fahrzeug. Alle getroffenen Maßnahmen wirkten sich unmittelbar auf das Fahrverhalten aus und der Wagen fährt einfach klasse! Man könnte ggf. den Sturz vorne noch um 1 Grad reduzieren denn ich neige dazu, bedingt auch durch die direkte Lenkung, manchmal zu stark einzuschlagen was die Fuhre dann entsprechend bremst. Da muss man aber auch erst einmal drauf kommen im Eifer des Gefechts. Siehe oben: wo sind die Sekunden versteckt? Also habe ich wieder reichlich Hausaufgaben und ich freue mich schon heute auf den ersten Lauf 2014, der vermutlich in Zeltweg stattfinden wird.

 

Beste Grüße

-dodo-

 

BMW E36 318isBMW E36 318isHerschl MotorsportHerschl MotorsportBMW E 30 325iBMW E 30 325i:-D:-DSTWSTWFord SierraFord SierraFahrerlagerFahrerlagerGolf 1 GTIGolf 1 GTIBMW 320 Gruppe 5BMW 320 Gruppe 5E 30 M3E 30 M3Formel HistoricFormel HistoricBMW E21BMW E21BMW E21BMW E21KäferKäferBMW 318isBMW 318isLancia Delta IntegraleLancia Delta IntegraleClassica TrophyClassica TrophyClassica TrophyClassica TrophyClassica TrophyClassica TrophyBMW 320 Gruppe 2BMW 320 Gruppe 2NSU TTNSU TTBMW S14BMW S14BMW 320 Gruppe 5BMW 320 Gruppe 5Ascona BAscona BMorgengrauenMorgengrauenMorgengrauenMorgengrauenMorgengrauenMorgengrauenE30 M3E30 M3Opel OmegaOpel OmegaE 36E 36CobraCobraCobraCobraCSL BMWCSL BMWBMW 02BMW 02Ferrari DinoFerrari DinoBMW E36BMW E36Parc fermeParc fermeMöst RacingMöst RacingFord EscortFord EscortRennenRennen


11.08.2013 18:59    |    dodo32    |    Kommentare (24)    |   Stichworte: 3er, BMW, Diverses, E92

Hallo Zusammen,

 

heute fand das alljährliche Oldtimer Treffen des AC-Babenhausen statt. Bei sonnigem Wetter und angenehmen 25 Grad, ließ es sich auch neben dem Pavillon gut aushalten. Den Clubmitgliedern brannte noch der Slovakiaring im Gedächtnis – 42,5 Grad im Schatten. :eek::D:D

 

Dieses Jahr waren nicht so viele Fahrzeuge gekommen wie in 2012, aber Masse ist ja nicht zwangsläufig auch Klasse. Interessant war, dass gleich 2 Tin Lizzies anreisten. Wenn ich richtig erinnere ein 1912er und ein 1914er Baujahr. :cool:

 

Alles in allem eine kurzweilige und gelungene Veranstaltung und den Rest lasse ich einfach die Bilder sprechen.

 

BMW 320, KäferBMW 320, KäferKäferKäfer??E 30 M3E 30 M3Opel MantaOpel MantaBMW 02BMW 02Strich-AchtStrich-AchtOpel KadettOpel KadettOpel KadettOpel Kadett??AudiAudiBMW E28BMW E28BMW E28BMW E28CS CoupeCS CoupeE30E30TargaTargaPorschePorscheBMW E28BMW E28Porsche TargaPorsche TargaBMW E 28BMW E 28BMW 320 Gruppe 5BMW 320 Gruppe 5BMW 320 Gruppe 5BMW 320 Gruppe 5BBSBBSTin LizzieTin LizzieTin LizzieTin LizzieAmiAmiBundeswehrBundeswehrMantaMantaMantaMantaKäferKäferTin LizzieTin LizzieGolf 1 GTIGolf 1 GTIBMW E12BMW E12BMW E12BMW E12BMW E12BMW E12........SciroccoSciroccoBikeBikeBMW E28BMW E28BMW E28BMW E28BMW 850BMW 850BMW 850BMW 850BMW 850BMW 850UnimogUnimogUnimogUnimogBMW, KäferBMW, KäferADAC KäferADAC KäferMantaMantaKäfer, BMWKäfer, BMWTrabbiTrabbiE 30 CabrioE 30 CabrioAlpina B6Alpina B6Alpina B6Alpina B6MotorMotorLizzieLizzieE30 CabiroE30 Cabiro??Opel AsconaOpel Ascona??VW SciroccoVW SciroccoAlpina B6Alpina B6BMW E 21BMW E 21BMW E 21BMW E 21TreffenTreffenS-KlasseS-KlasseSciroccoScirocco??Opel GTOpel GT


26.01.2013 21:15    |    dodo32    |    Kommentare (91)    |   Stichworte: 16V, B6, B7, Diverses, Escort, Golf 2, Prelude, V6

EscortEscortIch düse mal wieder mit 200 km/h über die Autobahn und aus irgend einem Grund, fällt mir mein erstes Auto ein. Ich stelle darüber hinaus fest, das ist ziemlich genau 20 Jahre her. 20 Jahre Führerschein! Nicht nur das, ich bin vor kurzem 38 geworden..., noch 2 Jahre dann bin ich 40. Und dennoch ist die Erinnerung an das erste eigene Auto noch so präsent, als wäre es gestern gewesen. Der Wagen stand abgemeldet und rostig zwischen einigen gebrauchten Peugeot 205. Nein, das war keine Liebe auf den ersten Blick sondern eher eine Option der Gattung "friss oder stirb". Auf meine Frage, was denn der weiße 205 Rallye koste, sagte der Meister: "16.000,-- Mark..., aber den da...., kannste geschenkt haben".

 

EscortEscortTja, und "der da", war dieses aus meiner Sicht hässlichste Entlein, das man sich vorstellen kann. Beige, grüne Innenausstattung. Nicht mal ein Radio. Von einem Radioschacht ganz zu schweigen. Und rostig war die Mühle. Nein, so hatte ich mir mein erstes Auto nicht vorgestellt. Aber ich hatte kein Geld und somit auch keine Wahl....., der 77er Escort mit einem Lenkrad so groß, dass man die Titanic hätte mit 2 Umdrehungen wenden können, war nun mein. Einig Bleche eingeschweisst, Tüv gemacht und ein wenig aufpoliert, konnte es dann einige Zeit später losgehen. Meine erste Fahrt von Stuttgart nach Ulm! Mein Fresse, das war aufregend. Das Ding zog keine Wursthaut vom Teller, die Temperaturanzeige wanderte am Aichelberg bedrohlich Richtung rot und wenn ich die linke Spur nur ansah, bekam ich schon die Lichthupe....

 

EscortEscortDer Verbrauch war mindestens genau so abenteuerlich wie das Fahrverhalten. 12 - 13 Liter Super verbleit, Blattfedern, Heckantrieb und Starrachse, alte Allwetterreifen. Bei Tempo 140 tat man gut daran, beide Hände am Lenkrad zu haben. Undicht war die Mühle auch. Im Winter musste man die Frontscheibe von innen freikratzen und im Fahrerfussraum bildete sich eine Eisschicht. Trotz allem: es war mein erstes Auto! Über 40.000 Kilometer haben der Essi und ich zurückgelegt. Ölwechsel? Hab ich nie gemacht. Der hat fast so viel Öl wie Sprit gebraucht also immer fleißig nachgekippt. Irgendwann, hab ich den Luftfilter ausgebaut und 2 Zündkerzen durch Gleitfunkenkerzen ersetzt. Die hatte ein Bekannter übrig gehabt. Und siehe da, auch bei -20 Grad ist die Kiste dann angelaufen wie ein Neuwagen.

 

StarrachseStarrachseWinter war sowieso stets das Highlight. Kaum sind die ersten Flocken gefallen, war ich im Auto und auf zum nächsten Supermarktparkplatz! Bremsen und driften üben. Letzteres endete zwar meist im "kontrollierten" Dreher, aber das war bei den Reifen aus heutiger Sicht auch kein Wunder. Wenn man sich hier auf MT das Gejammer in den Foren so ansieht, von wegen ABS und ESP braucht man uuuuunbedingt sonst sei das ja lebensgefährlich, so frage ich mich: wie konnte ich das nur überleben? Man ist halt mit einer völlig anderen Einstellung in das Auto eingestiegen. Man wusste, das macht nur das, was Du machst. Also baust Du Scheiße, fliegst Du ab. So einfach war meine Rechnung und die ist auch aufgegangen - keinen einzigen Unfall gehabt.

 

HondaHondaUnsere zum Schluss doch recht innige Beziehung endete mit dem Ablauf der Plakette und meiner Einberufung zum Wehrdienst. 12 Monate später und um einige Erfahrungen reicher, kehrte ich zurück in die zivile Welt. Die zweite Freundin...., die erste große Liebe. Und mein erster Sportwagen! 1996 nannte ich einen 86er Honda Prelude 2.0 16V mein eigen. Ohne Kat versteht sich und mit 140 PS! Elektrische Fensterheber, elektrisches Schiebedach, Sportsitze, knackiges Getriebe..., war ein feiner Wagen.

 

 

PreludePreludeUnd gelaufen ist das Ding, das war der Hammer. Kein Vergleich mit einem Golf 2 16V - die hab ich alle in der Pfeife geraucht. Ampelrennen mit 325ern der Baureihe E30 entschieden sich auch meist zu meinen Gunsten. Zumindest bis ca. 120 km/h, dann zogen die 3er davon. Auf der Autobahn war bei 210 Schluss, aber bis dahin ist das Auto gut marschiert. Der Verbrauch hielt sich für die gebotene Fahrleistung mit 9 - 10 Litern in Grenzen.

 

 

 

 

DOHCDOHCEinziger Wermutstropfen war das Fahrwerk. Eine Tieferlegung mit neuen Koni Rot und Eibach Federn brachte zwar eine gute Optik, aber wirklich glücklich war ich nicht. Man musste schon aufpassen. Insbesondere auf der Landstraße war bei der Kurvenhatz stets hohe Aufmerksamkeit gefordert. Das Auto war irgendwie schwammig und die Lenkung aus meiner Sicht indirekt. Der Wagen war leicht und hatte einen bärenstarken Motor, aber offensichtlich war er nicht wirklich zum sportlich fahren gebaut.

 

 

HondaHondaUnter dem Strich war mir das aber völlig egal und ich hab Gas gegeben. Auf 50.000 Kilometer 2 Sätze Bremsbeläge sprechen für sich. Interessant an diesem Wagen war auch die Belüftung in den Türen. Die Ausströmerschlitze leiteten die warme Luft auf die Seitenscheiben. Das hatte u.a. zur Folge, dass die Spiegel (!) bis zu einem gewissen Punkt frei geblieben sind. Die Lüftung bzw. die Bedienung über Druckschalter war schon sehr fortschrittlich für ein 86er Auto. Unter dem Strich ein feiner Wagen, den ich allerdings nach rund 1,5 Jahren in einem Anfall geistiger Umnachtung verkaufte...

 

 

Honda 2.0 16VHonda 2.0 16VWas war passiert? Naja, man ist jung, man ist dumm. Nach dem Motto "alle fahren Golf nur ich wieder nicht" geschah, was geschen musste..., der Wagen stand in der zweiten Reihe und ich sah etwas rotes unter der GTI Plakette. Also umdrehen, anhalten und Liebe auf der ersten Blick: ein in Brilliantschwarzmetallic getauchter 2er GTI 16V! Den musste ich haben. Ich weis nicht mehr wo ich meinen Kopf hatte, aber zwischen den Schultern sicher nicht. 98.000 Kilometer hatte der Wagen gelaufen, Baujahr 90. Also 8 Jahre alt und optisch in einem sehr guten Zustand. Gekauft! Für 11.000 Mark. Viel Geld...

 

 

Golf 2 GTI 16VGolf 2 GTI 16VDas Drama nahm seinen Lauf. Ein weggerostetes Hitzeblech am Krümmer sorgte für eine defekte Lambdasonde bzw. das Kabel war durch das herumwackeln aufgrund fehlender Halterung schlicht abgeschert. Also neue Lambdasonde bei VW: 220,-- Mark. Hitzeblech vom Schrottplatz: 30,-- Mark. Samt Einbau 300,-- Mark später ging es wieder auf die Piste. Einige Zeit später, 150 Kilometer fern der Heimat, kein Gang geht mehr rein. Also Abschleppen, nach Hause, runter vom Abschlepper und man könnte es ja mal versuchen...., die Gänge lassen sich wieder einlegen.

 

 

8V und 16V8V und 16VAlso 600,-- Mark für's Abschleppen und 200,-- Mark bei VW gelassen zur Instandsetzung des Schaltgestänges. Die Synchronisation des zweiten Gangs hatte ihre beste Zeit auch hinter sich, also krachte es bei kaltem Getriebe des öfteren. Egal, weiter geht's. Und Gas rann an die Karre bis zu dem Tag, als sich die Temperaturanzeige zu Wort meldete. Was ist denn nun schon wieder? Meine "fachmännische" Diagnose lautete: Thermostat! Also in die Werke, Zahnriemen auch machen lassen, 1.500,-- Mark bezahlen und zu der Erkenntnis gelangen dass nicht das Thermostat defekt ist, sondern die Kopfdichtung. Na Bravo...

 

 

GTI 16VGTI 16VLeicht genervt und ziemlich abgebrannt, war guter Rat nun teuer und der Golf mit defekter Kopfdichtung praktisch wertlos. Ein Bekannter erbarmte sich und bot an, den Wagen bei sich im Schuppen zu reparieren. Ganz nebenbei stellte sich dann noch heraus, dass der Krümmer auch einen dicken Riss hat. Also Kopfsatz gekauft, Supersprint Fächer gekauft, dem Kollegen etwas Taschengeld, also war ich um weitere 1.500,-- Mark ärmer und um die Erkenntnis reicher, dass Golf 2 fahren ein teures Vergnügen ist.

Naja, es gab auch schöne Zeiten mit dem Wagen. Ein Pic zeigt meinen 16V und daneben meinen heutigen GTI. Der gehörte damals einem guten Freund. Mit seiner freundlichen Genehmigung ist er auf einem Bild neben dem Wagen zu sehen. Im Herbst 1999 war dann Schluss mit lustig. Ich verkaufte den Golf für 9.500,-- Mark an einen jungen Mann, der das gleiche leuchten in den Augen hatte wie ich, als er das Auto besichtigte....

 

Cockpit 16VCockpit 16VKaputtKaputt

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

D KadettD KadettIn diesen Tagen fiel die Entscheidung, mich beruflich zu verändern. Ich hatte die Nase voll von Autos, Frauen, und vor allem von meinem Job. Für 50,-- Mark (in Worten: fünfzig) kaufte ich mir einen Kadett D den ein Bekannter vermittelte. Ich wollte nur fahren. Optik war mir egal, Alter war mir egal, es war mir eigentlich alles egal: hauptsache die Kiste rollt. Dann geschah etwas, mit dem ich nicht gerechnet hatte. Der Kadett machte richtig Laune! Der 1.2 S Motor ist eine dankbare Nähmaschine und wir wurden rasch Freunde. Irgendwann ging zwar die Fahrertüre nicht mehr auf, aber auch das war mir egal. Bin ich halt zur anderen Türe rein und raus. Tanken, fahren - feddich. Ich habe den Wagen auf eine Distanz von 12.000 Kilometern nicht ein einziges mal gewaschen oder gesaugt.

 

D KadettD KadettEine nette Anekdote fällt mir da noch ein. Es war Winter, es war kalt. Sehr kalt. Nachts auf der Autobahn Richtung Salzburg, mollig warm im Kadettillac, also bischen runter mit der Heizung. Man muss sich das wie einen Schieberegler vorstellen, der hinter der Armatur eine Stange bewegte, an die der Abtrieb in Form eines Kunststoffclips angebracht war. Der Wagen war zu diesem Zeitpunkt 20 Jahre alt, der Clip hatte nicht mehr die ursprüngliche Haltekraft und wenn man die Heizung zu weit auf Kalt stellte, sprang der Clip heraus und die Klappe zum Wärmetauscher war komplett zu. Bei Aussentemperaturen um Minus 10 Grad wird das dann recht schnell kalt im Auto. Also an der nächsten Tanke raus, Licht an, unter dem Armaturenbrett verschwinden und wieder einhängen. Als ich wieder hochkomme guckt mich durch jedes Fenster ein Typ an und beide halten einen Ausweis an die Scheibe - Zivilpolizei. Was ich da mache..., wollten sie wissen. Naja, ich hab meine Heizung wieder eingehängt. Man muss sich das mal aus der Sicht der Beamten vorstellen. Die lauern ja auf alles mögliche und dann kommt so ne alte Schrottkarre daher, das Licht geht an und der Fahrer verschwindet erst einmal von der Bildfläche. Die haben warscheinlich gedacht, ich schmuggel da irgendwas.

 

 

Golf 4Golf 4Der Wagen hat mich bis April 2000 begleitet. Dann habe ich das Auto gegen einen Kasten Bier getauscht und einige Zeit später bekam ich meinen ersten Firmenwagen! Einen Golf 4 SDI mit 10 Kilometern auf der Uhr. 1,5 Jahre später waren es dann 105.000 Kilometer. Inzwischen bekamen neue Mitarbeiter keine Golf mehr, sondern Opel Astra Kombis. Da die Fluktuation recht hoch war, kamen auch regelmäßig Autos zurück.

 

Golf 4Golf 4Also tauschte ich meinen Golf gegen einen Astra. Mit dem hatte ich richtig Spass! Vor allem war die Ausstattung aus damaliger Sicht nicht schlecht: elektrische Fensterheber, Multifunktionslenkrad und eine Freisprecheinrichtung, die über das Radio funktionierte. Man musste nur die SIM-Karte einlegen und konnte dann telefonieren.

Opel AstraOpel Astra

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Vectra 2.2 DTIVectra 2.2 DTI2003 war es dann erneut Zeit den Job, und somit auch das Auto zu wechseln. Ein Vectra 2.2 DTI mit 125 PS wurde zur Verfügung gestellt. Diesen Wagen bin ich auch sehr gerne und vor allem lange gefahren. Mit 25.000 Kilometern übernommen und mit 262.000 Kilometern an einen Baum gesetzt. Auf die gesamte Distanz wurden nur die Stoßdämpfer getauscht und ein Schalter von der Klimaanlage. Alles andere funktionierte tadellos!

 

 

 

 

 

Vectra 2.2 DTIVectra 2.2 DTIDas Auto wurde dann an einen Bekannten von mir verkauft und dessen Frau ist noch weitere 30.000 auf den Wagen gefahren. Ebenfalls ohne Schäden und mit dem ersten Turbolader. Danach bekam ich einen Signum mit 150 PS. Das ist leider das einzige Auto von dem kein Bild existiert.

 

 

 

 

 

 

 

 

Golf MKB PNGolf MKB PNMitte 2007 dann der nächste Jobwechsel und wie sollte es auch anders sein, ein anderes Auto. Bevor ich meinen neuen Posten antreten konnte, brauchte ich allerdings ein Übergangsfahrzeug. Ein Kollege spendete einen roten Golf 2. Der Lack war verblichen und insgesamt hatte der Wagen seine beste Zeit bereits hinter sich. Aber er ist gelaufen also hab ich angemeldet und bin einfach nur gefahren. Wir kenne das Spiel ja bereits: tanken, fahren, tanken, fahren...

 

 

 

 

V6 TDIV6 TDI3 Monate später konnte ich dann meinen neuen Posten antreten und bekam den mit Abstand schnellste Wagen, den ich bislang im Aussendienst gefahren bin: ein Passat V6 TDI mit MTM Chip und über 180 PS. Das Ding ist Tacho 245 gelaufen und zog eine Rauchwolke hinterher wie eine alte Dampflok. Später stellte sich heraus, dass die extreme Rauchentwicklung nicht nur dem Chip geschuldet war, sondern einer defekten Einspritzpumpe. Mit dem Wagen habe ich auch rund 45.000 Kilometer zurück gelegt - Vollgas! Spitzenverbrauch lag bei 15 - 16 Liter Diesel aber da hat sich jeder Tropfen gelohnt

 

 

 

8V GTI8V GTIMitte 2008 habe ich mich dann entschieden, den Posten abzugeben also waren da schon wieder einmal meine 3 Probleme: Job weg, Freundin weg, Auto weg. Tja und dann ist etwas passiert, mit dem ich nicht gerechnet hatte. Mein Bekannter bot an, ich solle seinen GTI einfach anmelden und fahren. Der lila GTI hatte seit 1998 nur einmal den Besitzer gewechselt: von meinem einst besten Freund, zu meinem Bekannten und der hatte als gelernter KFZ-Meister das Fahrzeug ordentlich auf Vordermann gebracht. Da ich nicht gerne auf Kosten anderer lebe und ich wusste, dass ich einige Kilometer fahren würde, bot ich freilich eine Aufwandsentschädigung an. Er lehnte ab: fahr einfach! Hmmm, also was tun? Im Spätsommer 2008 hab ich dann 2.500 Euro in einen Umschlag gepackt und bin zu ihm gefahren. Nach einigem hin und her wurden wir uns dann handelseinig und der Golf wechselte den Besitzer! Ich war mit über 30 glücklicher Eigentümer eines Golf 2 GTI ohne Katalysator. Der Rest der Geschichte ist den aufmerksamen Bloglesern sicher bekannt.

 

 

B6B6Im Herbst 2008 dann endlich ein neuer Job und wie üblich: ein neues Auto. Aufgrund der Probezeit wird freilich nicht sofort ein Neuwagen angeschafft. Ich bin also 6 Monate lang Renault Laguna Kombi gefahren. Derer waren es 2 und auf jeden habe ich rund 25.000 Kilometer gebrummt. Waren gute Autos, aber ich habe dennoch keine Bilder gemacht.

Im April 2009 wurde mein Passat B6 Comfortline mit DSG geliefert. Als Extra hatte ich mir ein Xenon mit Kurvenlicht bestellt. Eine wunderbare Sache! Bis Januar 2012 hatte ich mit dem Wagen 221.000 Kilometer abgespult und er hat mich kein einziges mal im Stich gelassen. Das Auto habe ich nur ungern abgegeben. So viele Kilometer in so kurzer Zeit schweißen zusammen.

 

 

B7B7Nun, der Nachfolger ist ein B7 den ich im Januar 2012 abholen durfte. Dieses mal ist ein Highline mit DSG, Alcantara und dem obligatorischen Xenonlicht. Weitere Extras hab ich nicht bestellt, ich brauch das nicht und ich will es auch nicht. Umso weniger die Kiste "bimmelt" und quatscht, umso besser. Die Stimme vom Navi kenne ich nicht einmal - hab ich noch bevor der Motor das erste mal gelaufen ist abgestellt. :D

 

So, jetzt habe ich 20 Jahre in 7 Stunden zu Papier gebracht. Es ist viel Text geworden. Mehr als ich erwartet hätte, aber jedes Auto hatte seine Eigenheiten, alles hatte seine Zeit. Ich erinnere mich an jeden Wagen als wäre es gestern gewesen und ich würde sie alle wieder fahren. Es hat sich einiges geändert, vieles ist verbessert, manches verschlimmbessert worden.

 

Eine Sache hat sich nicht geändert und das ist meine Liebe zum Automobil. Trotz perfekt feilgebotener Technik der modernen Fahrzeuge, ist es mir stets und nach wie vor eine große Freude, mit einem unserer beiden 2er Gölfe zu einer Runde um den Block, oder um die Rennstrecke aufzubrechen.

Mein Opa hat mal gesagt: "a Schwob wird erscht mit 40 gscheit". Na dann, hab ich ja noch 2 Jahre und ich bin mir manchmal nicht so sicher, ob ich auch wirklich "gscheit" werden will....

 

Mit Vollgasfesten Grüßen

-dodo-

 

 

 

16-v16-v16v16v

16v16v16v16v

16v16vGolf 2 8 V GTIGolf 2 8 V GTI

PreludePreludeHondaHonda

HondaHondaHondaHonda

HondaHonda2.0 16V2.0 16V

TriebwerkTriebwerkVectraVectra


03.11.2012 20:01    |    dodo32    |    Kommentare (16)    |   Stichworte: Basteln, Diverses, Schrauben, Werkstatt

GolfGolfHallo Zusammen!

 

Die Saison ist vorbei, das Jahr neigt sich wieder einmal dem Ende zu. Erste Vorüberlegungen was ich am Golf gerne machen würde, hatte ich ja bereits in einem anderen Blogartikel angekündigt.

Weil alleine Schrauben langweilig ist und sony gerne hilft, hatten wir ausgemacht dass wir Freitag auf Samstag nach Allerheiligen gemeinsam den Golf um den Motor erleichtern, und alles weitere sieht man dann. Kein Stress auf jeden Fall, war der Plan. :)

 

 

 

 

RangierhilfeRangierhilfeBereits im Vorfeld machten wir uns bei zahlreichen Telefonaten Gedanken, wie man meine kleine Schrauberhöhle optimieren kann. Recht schnell wurde klar, dass ein aufgebocktes Auto nicht optimal ist, weil man sehr viel Platz kaputt macht. Und da ich diesen Winter keine Schweißarbeiten im großen Stil vorhabe, muss das auch nicht sein. Eine zuerst angedachte Lösung ähnlich der Rangierhilfen mit Stahlrollen, nur mit dem Unterschiede dass sie an den Naben festgeschraubt worden wären, wurde wieder verworfen. Zuviel Aufwand und leider zu wenig Zeit. :(

 

GKF TeileGKF TeileNach einigem hin und her habe ich mich dann für Rangierhilfen mit Stahlrollen entschieden. Der Gedanke war, den Golf kann man damit eben entweder ganz nach rechts oder links schieben, bzw. schräg stellen. Oder das Auto einfach vor die Garage wenn man Platz braucht. Eine Plane wurde auch besorgt, denn im Regen stehen lassen möchte ich den Wagen nicht. Auch wenn es nur für einen Tag ist. Die Feuchtigkeit hole ich mir dann in die Garage und das will ich vermeiden.

 

 

 

MotorständerMotorständerPünktlich wie die Maurer reisten sony und seine Frau am Freitag Mittag an. Die Damen kannten sich bereits und da sie über ein ähnliches Bastelpotential verfügen wir der Kollege und ich, wurden in aufwändiger Handarbeit äußerst filigrane Weichnachtskarten angefertigt. Wunderbar, die Damen waren aufgeräumt und wir konnten ungestört in der Garage verschwinden. Ich hatte alles so gut es ging vorbereitet: Flüssigkeiten abgelassen, Kabel abgezogen und beschriftet etc.....

 

Neue WerkbankNeue WerkbankDer Motor war rasch ausgebaut, das Getriebe weg und dann wurde erst einmal die Kupplung begutachtet. Diese hatte bekanntlich in Monza Rauch- und Duftzeichen gesendet also war ich doch sehr gespannt, wie sie aussieht. Der Zustand entpuppte sich besser als erwartet, aber zu schlecht um sie weiter im Rennauto zu verwenden. Egal. Ein wenig Lehrgeld zahlt jeder einmal und es hätte auch schlimmer sein können im Sinne dessen, dass ich das Rennen hätte nicht beenden können.

 

 

 

 

HeizerHeizerDann haben wir den Golfswagen auf die Rangierhilfen gestellt. Eine tolle Sache! Ich war und bin begeistert! Sony hatte von einem befreundeten Schreiner Holzkeile anfertigen lassen um die Kante an der Garagenauffahrt zu überbrücken. Zu unserer Überraschung haben die doch recht dünnen Hölzer tadellos gehalten. Als dann alles soweit fertig war, haben wir uns noch ein wenig Gedanken gemacht und gefachsimpelt. Am ersten Freitag im Monat ist bei uns Clubabend also hatten wir beschlossen, die Gaststätte zum Abendessen aufzusuchen.

 

 

 

 

StyroporStyroporEinige Bier und Ramazotti später, war dann auch die letzte Klarheit beseitigt und wir fuhren sony und seine Dame in die Pension. Heute morgen um 10 Uhr haben wir dann noch die hinteren Bremssättel begutachtet weil ich dachte, diese könnten ggf. fest sein. Mein Verdacht erhärtetet sich nicht, wunderbar, dann muss ich darum nicht kümmern. Den Rest des Tages haben wir dann damit verbracht, meine Garage zu optimieren. Rasch zum Baumarkt, ein paar Styroporplatten besorgt und passende Dübel sowie ein neues Stromkabel mit 3 Anschlüssen. Der Elektroheizer wanderte unter die Decke, der Gasofen tauschte den Platz mit meinem Werkstattwagen.

 

 

 

MotorraumMotorraumIm Vorfeld hatte ich bereits die große Werkbank gegen eine kleinere getauscht und das größere Exemplar im Keller verstaut. Da ich um jeden Zentimeter kämpfen muss, müssen Kompromisse gefunden werden. Die beiden Kellerräume hatte ich schon einige Zeit vor sony's Besuch anders eingeräumt bzw. umgeräumt um Platz zu schaffen. Sieht man auf den Bildern ganz gut.

 

 

 

 

VerbreiterungenVerbreiterungenFast vergessen: sony hatte wieder einmal ein Geschenk mitgebracht. 4 Kotflügel Verbreiterungen! Vielen Dank dafür! Die kann ich sicherlich gut gebrauchen.

So, nun habe ich ein halbes Jahr Zeit zum basteln. Mal schauen, was dabei herauskommt.

 

Grüße

-dodo-

 

 

 

GasheizerGasheizerE-HeizerE-HeizerKellerKellerKeller 2Keller 2MotorkranMotorkranRampeRampe..............


08.06.2012 17:51    |    dodo32    |    Kommentare (14)    |   Stichworte: Diverses

Gruppe 5Gruppe 5Hallo Zusammen,

 

ich denke, die Frage des Titels lässt sich nicht pauschal mit „Ja“ beantworten. Man sollte eher sagen „anders“. Freilich ist „früher“ oder „damals“ auch vom Lebensalter des Betrachters abhängig.

Also wie so oft, ein äußerst individuelles Empfinden. Ab und an frage ich mich, bin ich denn ein ewig gestriger? Mitte 30 und ein Dinosaurier, der partout nicht loslassen kann oder will? Nein, das bin ich nicht. Sehr wohl weis ich den technischen Fortschritt zu schätzen, nur geht das alles manchmal nicht etwas schnell? Es ist nach wie vor Fakt, dass der Tag 24 Stunden hat. Und daran, wird auch das ausgefeilteste Marketing und das neueste Smartphone nichts ändern....

 

WartungWartungTrällerten zu Zeiten des BMW E21 noch die Damen von ABBA „Dancing Queen“ ins Mikrofon, so werden heute die modernen Dreierlautsprecher von einem konstanten „umtz“ „umtz“ „umtz“ malträtiert, wenn die Dorfjugend am Wochenende zur Balz aufbricht. Es gab eine Epoche, in der es sicher war Sex zu haben und gefährlich, Autorennen zu bestreiten. Die Politiker vom Schlage eines Helmut Schmidt hatten Format, die Autos Charakter. Man schrieb die Briefe noch von Hand und auf der Autobahn war das Blinkerrelais stets so heiß wie das Kühlwasser....

 

Team MöstTeam MöstAlles hat also seine Zeit, und vergangenes Wochenende waren die Liebhaber des alten Blechs geladen, am Salzburgring den vom Veranstalter des Histo Cup anberaumten Mozartpreis herauszufahren. Wir hatten beschlossen, dem Spektakel dieses mal an beiden Tagen beizuwohnen. Das Team Möst Racing hatte uns ein Zimmer im beschaulichen Fuschl am See gebucht und der Veranstalter gewährte Zugang zum Pressebereich. Rasch noch eine Erklärung unterschrieben dass man im Falle eines Unfalls keine Forderungen an den Veranstalter erhebt und es konnte losgehen!

 

......Interessant an dieser Rennserie ist das bunte Starterfeld. Alte Formelfahrzeuge, der BMW 325er Cup, Classica Trophy und natürlich auch eine Klasse für alte Renntourenwagen bis 1981 und Youngtimer bis 1991. Wer nähere Informationen benötigt möge sich bitte auf der Seite des Veranstalters schlau machen, das sprengt hier sonst den Rahmen. => www.histo-cup.at <= Dort ist das Reglement und auch die Ausschreibung detailliert einzusehen.

 

:-):-)Der Samstagmorgen begann regnerisch, also mussten die Piloten spezielle Regenreifen aufziehen um wenigsten halbwegs zügig über die Runden zu kommen. Für die Zuschauer sieht das ganze dann zwar relativ spektakulär aus, für die Fahrer ist es allerdings eine echte Herausforderung! Insbesondere auch unter dem Aspekt, dass viele dieser Autos nicht so ohne weiteres zu ersetzen sind. Man denke nur an die Gruppe 5 BMW von Möst und Steffny, oder den M1 Turbo, den einst Hans-Joachim Stuck pilotierte. Dem entsprechend ließen man es etwas ruhiger angehen und soweit ich mitbekommen habe, gab es keine größeren Schäden an Mensch und Maschinen zu beklagen.

 

Team MöstTeam MöstGegen Mittag klarte es dann auf und die Teilnehmer konnten je nach Klasse, wieder auf reine Slicks zurückgreifen um ordentliche Zeiten in den Asphalt zu brennen!

Weniger zufrieden nach dem Qualifying zeigte sich der Clubkollege Volker Braunsberg. Das Auto passe zwar, aber es fehle nach eigenem Bekunden einfach an einer sauberen Linie. Das herzhafte Granteln ruft sogleich den Kollegen Schlauch auf den Plan, der umgehend etwas Nachhilfe in schwäbischer Mundart zum besten gibt: „Du bisch a Bläärhäfele“ :D Wahre Worte und wir feixen noch einige Minuten bis sich herausstellt, dass die gefahrenen Zeiten auf dem Papier besser sind, als vom Fahrer vermutet. Ente gut, alles gut, würde der Chinese jetzt sagen :D

 

 

Steffny, MöstSteffny, MöstAuch das Team rund um Klaus Möst zeigte sich mit der Entwicklung des Rennens zufrieden. Zwischen den Läufen inspiziert Adjutant Tommy unter dem wachsamen Blick von Chefmechaniker Weckerle, das hintere Radhaus. Der Slick schleift also wird rasch der „Bello“ ausgepackt und das Blech nachdrücklich zum Rückzug aufgefordert. Operation geglückt, Patient tot lautet das Fazit und der Reifen kann wieder an seinen Bestimmungsort zurückkehren.

Leider bereitet nach wie vor das Motorsteuergerät Probleme - bei 6.500 Touren ist Feierabend. Umso erstaunlicher dass es Möst dennoch gelungen ist, bis auf Platz 3 vorzufahren. Es ist nicht zu viel des Lobes wenn man an dieser Stelle erwähnt, dass es unter diesen Umständen eine hervorragende Leistung ist diese Platzierung herauszufahren! Von meiner Seite aus: Herzlichen Glückwunsch und weiter so!

 

RaceRaceAbschließend bleibt zu sagen, dass für mich die 60er, 70er und 80er die goldenen Jahrzehnte des Automobils sind. Mir wurde einst von meiner Grundschullehrerin bescheinigt, ich könne beim vorlesen tief in die Welt der Märchen eintauchen und innig zuhören.

Diese Gabe ist geblieben und heute ist es mir eine besondere Freude, den alten Rennwägen bei der Jagd nach der Bestzeit zuzusehen! Ab und an halte ich dann inne, zünde mir ein Zigarette an, sauge das Geschehen einfach auf wie ein trockener Schwamm und dann fällt mir manchmal ein, was Lester Burnham am Ende des Films American Beauty sagte...:

 

SchikaneSchikaneEigentlich müsste ich ziemlich sauer darüber sein, was mir widerfahren ist. Aber es fällt schwer wütend zu bleiben, wenn es so viel Schönheit auf der Welt gibt... manchmal habe ich das Gefühl, all die Schönheit auf einmal zu sehen, doch das ist einfach zu viel. Mein Herz fühlt sich dann an wie ein Ballon, der kurz davor ist zu platzen.... und dann geht mir durch den Kopf, ich sollte mich entspannen und aufhören zu versuchen, die Schönheit festzuhalten. Dann durchfließt sie mich wie Regen.... und ich kann nichts empfinden außer Dankbarkeit, für jeden einzelnen Moment, meines dummen kleinen Lebens.....

 

Beste Grüße

-dodo-

 

111112124141141415153434535331311616171749491818191920202121bild-5bild-5222223232424252526262727282829293030323233333535363637373939404042424343444445454646131347474848505051515252


15.04.2012 13:40    |    dodo32    |    Kommentare (14)    |   Stichworte: BMW, Diverses, Oldtimer, Youngtimer

Hallo Zusammen!

 

FrontFrontAm vergangenen Donnerstag war ich seit einiger Zeit endlich mal wieder beim Forenkollegen Iller-Racing zu Besuch. Man kennt sich bald 16 Jahre – wie die Zeit vergeht....

Ich erinnere mich noch gut, an eine der ersten Begegnungen. Ein silberner M 535i der Baureihe E12 stand damals im Hof eines Bekannten und brabbelte im Leerlauf genüsslich vor sich in. Das Ding blubberte und schmatzte aus den Endrohren, dass es eine Freude war – den Klang hab ich noch heute in den Ohren. Das Highlight: ich durfte eine Runde mitfahren! Seit diesem Tag, hat der E12 einen Platz in den Top 10 der Autos, die ich gerne einmal fahren würde.

 

HeckHeckIller-Racing besitzt das besondere Talent, immer wieder diverse Schätze aus Scheunen, Nachlässen oder sonstigen Quellen „auszugraben“. Seit vielen Jahren ist er spezialisiert auf die Baureihen E9, E12, E21, E 30 und E 28 aus dem Hause BMW.

Fragen zu Ausstattungsvarianten, Motorisierungen, Schwachstellen, Bezugsquellen oder von Ersatzteilen – stets gibt es fach- und sachkundige Auskunft! Für mich freilich nur interessehalber, jedoch wissen auch diverse Insider das Fachwissen rund um die genannten Baureihen zu würdigen.

 

SeiteSeiteEinen dieser Schätze durften meine Lebensgefährtin und ich an besagtem Donnerstag etwas genauer unter die Lupe nehmen. Einen BMW 528i der Baureihe E12!

Es handelt sich um ein Fahrzeug, dass sein aktives Autoleben in Frankreich verbrachte. Nur rund 138.000 Kilometer sind abzulesen und auch der Zustand des Wagens unterstreicht die authentizität dieser Zahl. Freilich hat der Zahn der Zeit eine gewisse Patina hinterlassen, jedoch ist es genau das, was den besonderen Flair dieser Begegnung ausmachte.

 

FensterheberFensterheberDer Wagen wurde 1977 als eines von insgesamt 722.435 Exemplaren an den glücklichen Käufer ausgeliefert. Als Besonderheit lassen sich die elektrischen Fensterheber und die Klimaanlage hervorheben. Zur damaligen Zeit keine Selbstverständlichkeit! Es sollte schließlich noch bis weit in die 90er Jahre hinein dauern, bis sich diese Gimmicks zu einem gewissen Standard etablierten.

 

TriebwerkTriebwerkAls Motorisierung wurde vom Erstbesitzer ein Sechszylinder Einspritzmotor mit 2,8 Liter Hubraum und 177 PS gewählt. Interessant ist auch, dass der Wagen mit einem Viergang Getriebe ausgeliefert wurde. Im höchsten Gang wird der 5er damit bei Bedarf über 200 km/h schnell! Das war damals eine ganze Menge insbesondere im Hinblick auf die barocke Form der Karosserie. Zum Vergleich: ein 2012er Passat TDI mit 140 PS und 400 Kilo Mehrgewicht, ist mit exakt der gleichen Höchstgeschwindigkeit angegeben: 208 km/h.

 

NiceNiceSehr schön anzusehen ist auch die Karosserie des E12. Chrom ziert Scheibenrahmen und Seitenleisten. Auch der linke Außenspiegel sticht ins Auge, insbesondere weil das rechte Pendant nicht vorhanden ist. Auch der Innenraum gibt sich für heutige Verhältnisse eher spartanisch. Lenkrad, Tacho, Drehzahlmesser und ein Schaltknauf. Dazu noch 3 Pedale und während ich mir das so ansehe, denke ich mir im Stillen, was braucht der puristisch veranlagte Autofahrer mehr?

 

VolantVolantIller-Racing sieht das ähnlich und startet erst einmal den Motor. Einige Umdrehungen des Anlasser und der M30 Motor erwacht brummelnd und fauchend zum Leben. Ja, so gefällt das. Das Laufgeräusch signalisiert Kraft und Dynamik, der Auspuff brabbelt seinen Beitrag aus dem Doppelrohr Endtopf unüberhörbar in die Runde der versammelten Werkstattbesucher. Es schnuffelt nach unkatalysierten Abgasen und meine Stimmung hebt sich augenblicklich.

 

BlutsbrüderBlutsbrüderUnter der Motorhaube fällt eine Plakette ins Auge, die das Fahrzeug als ein französisches Modell ausweist. Freilich leistet auch der stetig drehende Lüfter seinen Anteil am unverkennbaren Laufgeräusch dieser BMW Motoren. Meines Wissens wurde der Viskolüfter erst beim Nachfolgemodell E28 verbaut. Ich vermute das, weil auch der vor einiger Zeit inspizierte M 535i dieser Baureihe über ein starres Exemplar verfügte. Wer mehr dazu sagen, nur zu.

 

323i323iEs ist kalt draußen, der Wind pfeift um die Ecke und wir verlagern unsere kleine Zeitreise in die Werkstatthalle. Auf der Hebebühne fällt mir ein 323i der Baureihe E21 ins Auge. Ein 79er Modell mit nur 99.000 Kilometern Laufleistung. Der Wagen wurde im Internet für 4.700 Euro als „gut erhaltenes“ Exemplar angeboten und der jugendliche Käufer schlug bedenkenlos zu.

 

AirborneAirborneLeider musste Iller-Racing den stolzen Eigentümer enttäuschen. Als gelernter Karosseriebauer fällte der Kollege ein vernichtendes Urteil: Rost an den A-Säulen, Durchrostungen am Unterboden, Rahmenträger angefressen und auch die Schweller haben ihre besten Tage hinter sich. Ein Fall für den Verwerter? Mitnichten! Das Fahrzeug wechselte erneut den Besitzer und wird nun von Iller-Racing in mühevoller und zeitraubender Arbeit wieder instandgesetzt.

In mittlerweile über 15 Arbeitsstunden wurden etliche Schweißarbeiten durchgeführt und der 3er befindet sich auf dem Weg der Genesung. Lassen wir uns überraschen, wie das Endergebnis aussieht!

 

CockpitCockpitWir sind am Ende unseres kleinen Rundgangs angekommen und besichtigen noch rasch einen in der Halle abgestellten 535i. Auch ein schöner Wagen aber leider unverkäuflich. Der Besitzer, selbst passionierter BMW Mechaniker, kann sich nicht trennen. Nachvollziehbar, wenn man den 5er näher unter die Lupe nimmt.: Ledersitze, M-Technik Sportlenkrad, Shadow-Line und 218PS – wer würde sich davon schon gerne trennen?

 

1313Wer weiterführende Informationen zu den Fahrzeugen wünscht, kann diese gerne hier im Artikel stellen. Iller-Racing schaut gelegentlich herein und beantwortet diese sicherlich gerne. Vielleicht entstehen ja auch neue Kontakte zu anderen Fahrern klassischer BMW.

 

1414Ich selbst werde mich wohl nicht in die Reihe der Eigentümer der Fahrzeuge mit weiß-blauem Propeller einreihen. Man kann nicht alles haben im Leben, und das muss auch nicht sein. Und so lange es Menschen gibt, die diese wundervollen Automobile am laufen erhalten, hab ich immer wieder meine ganz persönliche Freude, diese bei Kippchen und Kaffee zu bewundern!

 

Grüße

-dodo-

 

15151616DrehzahlmesserDrehzahlmesserPlakettePlakette1919202021212222535i535i:-):-)525i525i


08.04.2012 11:35    |    dodo32    |    Kommentare (33)    |   Stichworte: Diverses

motormotor

Hallo Zusammen!

 

Als ich gestern emsig meinen Kabelbaum verlegt habe, kam ich nebenher etwas ins Grübeln. Genauer gesagt, ich hab mein Nockenwellenrad gesehen und musste schmunzeln. Da war doch was....., aber dazu gleich mehr.

 

Mich würde interessieren, was waren Eure größten Missgeschicke beim Schrauben oder Momente, bei denen Ihr den sprichwörtlichen „Wald vor lauter Bäumen“ nicht gesehen habt.

 

Um ein Beispiel zu liefern, fange ich mal an:

 

Mitte 2011 war am Golf ein neues Nockenwellenrad fällig. Ich hatte mir ein einstellbares eingebildet aber das, was ich hatte, eierte und ich hab 2 Zahnriemen gebraucht bis ich den Fehler eingekreist hatte. Problem erkannt, Problem gebannt – neues Nockenwellenrad bestellt. Soweit so gut. Alles auf OT, Zahnriemen entspannen, Zahnriemen runter, Nockenwellenrad runter und alles mit neuem Riemen und neuem NW-Rad wieder zusammengesteckt.

 

So, hab ich gedacht, nur noch spannen. Also das Spezialwerkzeug angesetzt, im Uhrzeigersinn gedreht und..., verdammt! Die Kurbelwelle hat sich verdreht. Ok, kann passieren. Also nochmal: Spezialwerkzeug ansetzen, im Uhrzeigersinn die Spannrolle gedreht und...., VERDAMMT und EINS! Schon wieder verdreht sich die Kurbelwelle. Gibt’s doch gar nicht..., also nochmal. Das gleiche wieder und wieder und wieder und wieder.... :o

 

Irgendwann, nach gut 40 Minuten, hab ich mir dann ne Kippe angesteckt und mir überlegt: wie Dumm muss einer sein, der nicht einmal den Zahnriemen gespannt bekommt ohne dass sich die Kurbelwelle verdreht...? Das gibt’s doch gar nicht! :mad: Also Kippe aufgeraucht und auf die gloreiche Idee gekommen einfach die KW etwas zu verdrehen um den Missstand auszugleichen. Gedacht, getan und siehe da: es geht immer noch nicht! :o Jetzt war „gutes Rad“ teuer. Zahnriemen einfach spannen, auf die nächste Wiese fahren und anzünden die Scheißkarre? Die Böcke aus dem Keller holen, aufbocken und endgültig zerlegen? Was könnte man noch tun...., aaaah, den Kollegen sony8V anrufen! :)

 

Ich hatte Glück, der Kollege war erreichbar und wir sind die ganze Liste durch. Haste dies gemacht: Ja! Haste jenes gemacht: Ja! Verdreh doch mal die Kurbelwelle...: Hab ich auch schon probiert...

 

Etwas entnervt habe ich das Gespräch dann abgebrochen und gesagt ich melde mich gleich noch einmal, wenn ich alles erneut zerlegt und wieder zusammen habe. So geschehen, 30 Minuten später wieder angerufen und großer Kriegsrat..., gibt’s doch gar nicht!!!!

 

Auf einmal dann die Erleuchtung seitens Sony: „Äähm, dodo...“ ; „Ja sony?“ ; „Du hast doch ein einstellbares Nockenwellenrad...“ ; „Jo, so wie das vorherige auch, nur dass dieses nicht eiern sollte“ ; „..dodo, warum gleichst Du das nicht einfach mit dem Nockenwellenrad aus....?“ ; „...öööhm ja, eigentlich hast Du Recht, ich meld mich gleich noch einmal....“

 

Lange Rede: nach gut 2 Stunden hatte ich dann endlich den Riemen gespannt, ohne dass sich die Kurbelwelle verdreht hat. Das hat mich irgendwie an die Momente erinnert, in denen man seine Sonnenbrille sucht und sie direkt vor sich auf der Nase hat. :D

 

So, nun würden mich mal Eure Erlebnisse interessieren. Dinge die Ihr schon x-mal gemacht habt und auf einmal geht gar nichts mehr....

 

Grüße

-dodo


12.03.2012 19:53    |    dodo32    |    Kommentare (39)    |   Stichworte: Diverses

RennerRennerHallo Zusammen!

 

Wie Ihr wisst, schlägt mein Herz für alte BMW, insbesondere der Baureihe E21. Vorgestellt im Jahr 1975 als Nachfolger der legendären 02er.

Kein leichtes Erbe, dass der erste Dreier anzutreten hatte. War er doch im Vergleich zum Vorgänger wesentlich komfortabler und auch etwas dicker geworden. „Das neue Format für die Mittelklasse“ ist im zeitgenössischen Werbefilm zu hören. Offensichtlich sahen das die Kunden genauso. Über 1,3 Millionen Exemplare wurden bis 1983 gefertigt. Mein Vater hatte um 1977 einen 318 mit Vergasermotor und Vierganggetriebe. Aus heutiger Sicht nicht gerade der Brüller, aber für die damalige Zeit war man damit gut motorisiert.

 

 

RennstreckeRennstreckeFür manche Menschen hat der E21 fast 30 Jahre nach Produktionsende, noch immer nicht seinen besonderen Charme verloren. Und es gibt noch Leute, die diesen Charme mit viel Herzblut auf die Rennstrecken Europas hinaustragen. :)

Heute Nachmittag, durfte ich einen kleinen Hauch Rennluft lang vergangener Tage schnuppern. Gegen 16:30 Uhr klingelte das Telefon, ein Mitglieds des AC Babenhausen meldete ein defektes Ölablassgewinde am BMW des Clubkollegen.

 

 

AufgebocktAufgebocktDa ich über ein kleines Lager an Helicoil Einsätzen verfüge, war rasch die passende Größe gefunden - M12 x 1,5 für die Aluölwanne des rasenden Rentners. :cool:

Ob ich denn Zeit hätte, war die Frage. Ein 3er BMW der ersten Serie? Im Renntrimm? :eek: Da lasse ich mich nicht lange bitten und habe mich nach kurzer Rücksprache mit dem Hilfesuchenden auf den Weg gemacht. Die Autobahn war halbwegs frei also im Tiefflug nach Memmingen gedüst.:D

 

 

 

 

Die GaserlisDie GaserlisKurze Zeit später war es dann soweit! Eine geräumige Garage, der Renner auf 4 Böcken und ein freundlicher Besitzer erwarteten mich bereits. Herbert Schlauch setzt den Wagen beim „Histo-Cup“, sowie bei diversen anderen Veranstaltungen historischer Rennfahrzeuge ein. Auch der einmal im Jahr stattfindende Automobilslalom des AC Babenhausen wird durch die Präsenz dieses Wagens bereichert.

 

 

 

 

 

BremseBremseDas Fahrzeug wird von einem 2,5 Liter Sechszylinder angetrieben. Der Motor leistet gute 200 PS die für eine Höchstgeschwindigkeit von bis zu 220 km/h ausreichend sind. Das ist eine ganze Menge wenn man bedenkt, dass der Wagen nach heutigen Maßstäben den Luftwiderstand einer fahrenden Zigarettenschachtel hat.

 

 

 

 

 

e21-013e21-013Mein persönliches Highlight, wie könnte es auch anders sein, die 3 Weber Vergaser! Ich hab das Auto schon beim Einsatz zum Slalom bewundern dürfen. Der Sound ist einfach zum niederknien. :cool:

 

 

BelüftungBelüftungZur Zeit baut Herbert Schlauch ein zweites Exemplar auf, denn das jetzige sei etwas in die Jahre gekommen. Auf meine Frage, was mit dem aktuellen passieren wird, bekam ich zur Antwort entweder aufheben oder verkaufen, er wisse es noch nicht.

 

 

 

 

 

SechszylinderSechszylinderIhr könnt Euch denken, was mir durch den Kopf gegangen ist..., genau! => 3 Webervergaser mit Sechszylindermotor und das ganze eingewickelt in eine E21 Karosse..., das wäre doch was! :cool: Der automobile Traum zum greifen nahe..., nur noch fragen was es kosten soll und...

 

 

AbschlepphakenAbschlepphakenNeeeeiiin dodo, hab ich mir gedacht, Du fragst NICHT was das kosten soll und wir nehmen das gaaaanz schnell wieder aus dem Kopf. Ich hab mich im Geiste schon über die Rennstrecke düsen sehen und das Brüllen aus dem Motorraum gehört :D

 

 

 

 

 

e21-019e21-019Naja, vielleicht frag ich irgendwann einmal. :) Heute ist nicht aller Tage Abend und der Golfi will ja auch wieder zusammengebaut und gefahren werden.

Nähere Informationen findet Ihr auch unter:

 

www.herschl-rennsporttechnik.de :)

 

 

 

 

InnenInnenHelicoilHelicoile21-031e21-031HängerHänger


02.10.2011 12:30    |    dodo32    |    Kommentare (14)    |   Stichworte: Diverses

Hallo Zusammen!

 

Gestern haben wir das Training zum Bergrennen in Mickhausen besucht. Die Veranstaltung jährt sich zum 31ten mal und stellt den Saisonabschluss der Bergrennszene dar. Das Dorf verwandelt sich in diesen Tagen zu einem riesigen Fahrerlager. Man muss sich das in etwas so vorstellen, ein Mann kehrt seine Terasse und direkt vor dem Zaun auf der Straße steht der Monoposto. :D Muss man gesehen haben, sonst glaubt man es nicht. :D

 

dtm-190erdtm-190erWir waren gegen 10 Uhr vor Ort und es herrschte schon emsige Betriebsamkeit. Wir hatten das Glück und konnten uns unter der Absperrung durchmogeln um wenigstens ein paar brauchbare Bilder in den Kasten zu bekommen. Gar nicht so einfach....

 

 

 

CoolCoolDie Strecke ist großräumig abgesperrt und als Zuschauer kommt man leider nur schlecht an die Stellen, an denen sich wirklich gute Bilder machen lassen bzw. Videos. Soll keine Entschuldigung sein, aber es ist wirklich nicht leicht. Die Leute von der "Presse" durften freilich vor und auch die, die filmen um das ganze als Motorsport DVD zu verkaufen. Schade, aber ich kanns auch irgendwie verstehen. Es geht halt wie so oft ums Geld :o

 

 

m3m3Der Eintrittspreis von 10 Euro war für das gebotene durchaus fair. Für beide Tage wurden 15 Euro fällig. Auch ok. An vielen Stellen entlang der Strecke konnte man sich mit Getränken oder einem Imbiss eindecken. Besonders lustig fand ich die Dame mitten im Wald :D - das war ein Bild. Ein kleiner Getränkestand am Rande eines Trampelpfades :D. Man musste also nicht befürchten unterwegs zu verdursten. ;)

 

 

OpelOpelIch denke dass jeder, der nur einen Tropfen Benzin im Blut hat, einen Riesenspass hatte. :cool: Die Fahrer haben es richtig fliegen lassen und die Geräuschkulisse war mehr als genial. Einen Formelrenner eine kurvige Landstraße hochfahren zu sehen hat schon was. Vor allem wenn das Auto beim verlassen der Kurve leicht schwänzelt, bevor der Pilot das Gas voll(?) durchtritt um die kurze Gerade bis zur nächsten Kehre hinter sich zu bringen.

 

 

schikaneschikaneIm Wald war eine künstliche Schikane errichtet. Auf dem Video sieht man einen Audi A4 darauf "zufliegen". Wahnsinn! Das Ding ist da hochgebrannt dass man als normalsterblicher kurz zweifelte, ob sich das Auto noch vor dem einfahren in die Engstelle bremsen lässt. :eek::D Phantastisch!

 

 

tuere-auftuere-aufZusammenfassend muss ich gestehen, dass man beide Tage hätte einplanen müssen. Es gab einfach zuviel zu sehen und man könnte dann auch länger an einzelnen Streckenabschnitten verweilen. Anyway, es hat viel Spass gemacht und ich kann nur jedem empfehlen, bei passender Gelegenheit eine solche Veranstaltung zu besuchen.

 

Grüße

-dodo-

 

 

GurteGurte??

alpinealpineauspuff-2auspuff-2

auspuffauspuffbremsscheibebremsscheibe

cockpitcockpitcoupecoupe

daimler-und-opeldaimler-und-opeldiebelsdiebels

escort-2escort-2escortescort

formelformelgolf-1golf-1

golf-2golf-2

golfigolfigolfswagengolfswagen

img-0069img-0069img-0074img-0074

img-0075img-0075img-0132img-0132

img-0181img-0181img-0212img-0212

img-0229img-0229img-0231img-0231

img-0294img-0294integraleintegrale

kadett-dkadett-dkadettkadett

opel-schikaneopel-schikanepeugeot-205peugeot-205

racerracerrenault-alpinerenault-alpine


15.09.2011 17:17    |    dodo32    |    Kommentare (146)    |   Stichworte: Diverses

Nutzt Ihr Additive für Motor und Getriebe?

Hallo Zusammen!

 

Mit Additiven ist es so eine Sache. Die einen schwören drauf, die anderen verteufeln sie. Ich sehe mich irgendwo in der Mitte. Keramik im Motor? Nein, damit kann ich mich nicht anfreunden. Aber es gibt ja auch noch andere Mittelchen.....

 

Eine Kollege hat mir vor einiger Zeit ein keramisches Additiv für Schaltgetriebe empfohlen. Obwohl ich es offensichtlich unterdosiert angewendet habe, hat sich der Schaltvorgang deutlich verbessert. Nicht schlecht, hab ich gedacht!

 

Injektion Reiniger nutze ich seit längerem und bin auch sehr zufrieden damit. Das Zeug funktioniert!

 

Mich würden nun mal Eure Erfahrungen interessieren. Was haltet Ihr von Additiven, bzw. habt Ihr praktische Erfahrungen sammeln können?

 

Jetzt bin ich aber mal neugierig! :)


Blogempfehlung

Mein Blog hat am 28.09.2011 die Auszeichnung "Blogempfehlung" erhalten.

Capo's

  • dodo32
  • sony8v

Drüberflieger

  • anonym
  • dodo32
  • Davor69
  • SchanzerIN
  • sladdy72
  • Maack
  • XSX
  • Faska
  • C-Max-1988
  • cdaenzer

Mitwisser (231)

Über mich

Herzlich Willkommen in meinem Blog!

 

Als ich meinen 2er Golf GTI im Jahre 2008 kaufte ahnte ich nicht, wo mich die Reise mit diesem Wagen hinführen würde. Relativ schnell entstand der Wunsch nach 2 Doppelvergasern und damit beginnt auch die Geschichte dieses Blogs.

 

Über das Forum lernte ich sony8V kennen. Viele Telefonate und Treffen später stand dann irgendwann einmal fest: ich hätte gerne ein Rennauto! Auf öffentlichen Straßen kann ich das Auto weder so fahren noch verändern, wie ich mir das vorstelle.

 

Hier findet Ihr die Geschichte meines Golf und wie er vom Youngtimer zum Rennwagen wurde. Überdies Artikel zu meinem E 21, der den Ursprung meiner Leidenschaft bildete. Das wusste ich allerdings erst, als er fertig war. Viel Spaß beim schmökern im Blog!

 

-dodo-

Hobbys :-) => Bild angliggen ;-)

Countdown

Es ist soweit...