• Online: 4.265

MOTORBASAR.de - Der MOTOR-TALK Fahrzeugmarkt mit über 400.000 Anzeigen

andyrx

Alles was Spass macht rund ums Auto wie z.B.Youngtimer,Bike,Motortalk RX7,Wankel,Sportwagen,Reisen,Italien,Pasta,Motorrad,Off Topic

25.05.2011 10:53    |    andyrx    |    Kommentare (43)    |   Stichworte: Autobahn, Schicksal, Sicherheit, Tod, Unfall

schicksalhaft so ein Unfall..schicksalhaft so ein Unfall..

Moin

 

es gibt manchmal Schicksale die erscheinen einem wirklich tragisch und geradezu grotesk....:eek:

 

da überlebt jemand einen nächtlichen Unfall augenscheinlich unverletzt und will sich über die Leitplanken in Sicherheit bringen....und fällt dabei von einer Brücke in den Tod:o

 

Zitat:

 

Ein unfassbares Unglücksszenario muss sich in der Nacht auf der A81 bei Ehningen südlich von Stuttgart ereignet haben. Ein Auto war in die Leitplanken geschleudert. Der Fahrer hatte sich offenbar selber befreien können, doch als er sich in Sicherheit bringen wollte, übersah er offenbar beim Überklettern der Seitenschutzplanken, dass er sich direkt auf einer großen Talbrücke befand und stürzte in die Tiefe. Der Mann starb am Unglücksort.

Andere Verkehrsteilnehmer hatten die Polizei alarmiert, da auf der Überholspur ein unabgesicherter Unfallwagen stand, vom Fahrer fehlte zu diesem Zeitpunkt jede Spur.

Quelle und ganzer Artikel--> http://www.nonstopnews.de/meldung/13364

 

so etwas erscheint mir wirklich schicksalhaft und tragisch...unglaublich auf diese Weise ums Leben zu kommen:rolleyes:

 

Rest in Peace,der arme Kerl tut mir leid:(

 

mfg Andy


25.05.2011 10:57    |    CarGaser

Die Uhr war abgelaufen.....


25.05.2011 10:58    |    hahohe92

Unglück im Unglück, oder "erst hatte er kein Glück und dann kam auch noch Pech dazu";)

 

Aber x im ernst, man kann nur vermuten, dass der Liebe Gott ihn für andere Sachen brauchte !


25.05.2011 11:08    |    PartyBlazer

Final Destination - dem Tod kannst du nicht davonlaufen.


25.05.2011 11:14    |    Stewaan

Wow...sowas habe ich auch schon erlebt. Bin Nachts auf der Autobahn als erstes an einem Unfallort angekommen, Auto stand quer auf der rechten Spur. Die Fahrerin lief ca 50 Meter hinter dem Auto auf der Überholspur - völlig orientierungslos. Wenn man unter Schock steht, merkt man überhaupt nicht, was man tut.


25.05.2011 11:15    |    andyrx

Zitat:

Die Uhr war abgelaufen

aber wer hat sie gestellt..??

 

:confused:

 

mfg Andy


25.05.2011 11:18    |    Trackback

Kommentiert auf: Verkehr & Sicherheit:

 

Umfrage Tempolimit--> ja oder nein?

 

[...] Frage mich gerade wie ein solches Opfer gezählt wird--> Klick :confused:

 

überhöhte Geschwindigkeit oder wie erfasst man einen solch tragischen Fall:o??

 

mfg Andy [...]

 

Artikel lesen ...


25.05.2011 11:24    |    patti106

Zitat:

Hyundai-Fahrer kracht auf A81 in Leitplanke und stürzt offenbar bei Rettungssprung über Seitenschutzplanke eine zufällig dort verlaufende Talbrücke hinunter – tot!

Ach, die Talbrücke steht da nur zufällig?


25.05.2011 11:25    |    mattalf

Wer weiss, vielleicht hat er auch selbst schluss gemacht. Alles nur Vermutungen


25.05.2011 11:27    |    andyrx

ich würde eher sagen der Unfall geschah ''zufällig'' auf einer Autobahnbrücke...allerdings ist das wohl im Artikel etwas grotesk formuliert,da hast Du wohl recht;)

 

mfg Andy


25.05.2011 11:33    |    Erwachsener

Eine traurige und groteske Sache.


25.05.2011 11:36    |    hades86

Sachen gibt's, die gibt's gar nicht...


25.05.2011 11:47    |    hahohe92

Tja, manche Leute haben einen Grizzly zum Freund, andere werden von einem gefressen;)


25.05.2011 11:48    |    Eric E.

gilt das in der Statistik als Selbstmord?? 

 

Grüße,

Eric


25.05.2011 11:48    |    andyrx

hier ein lokaler Bericht der deutlich ausführlicher ist und bessere Pics hat-->http://www.stuttgarter-zeitung.de/...-4774-4898-8044-d8f9bff544e1.html

 

mfg Andy


25.05.2011 11:49    |    Maakus

Mir schleierhaft. Normalerweise sind gerade auf Autobahnen die Geländer doppelt ausgeführt, sprich Leitplanke, Abstand, Geländer. Da gehört schon viel Dummheit dazu, dann noch über das Geländer zu klettern.

Wenigstens wars dunkel, da hat er den Boden nicht auf sich zukommen sehen... armer Kerl.


25.05.2011 11:52    |    deville73

So einen Fall gab es vor etlichen Jahren schon einmal, ich glaube sogar es war auch in Baden Württemberg.

 

Damals hieß es, es sollten Fangnetze an den betreffenden Brücken installiert werden, damit sich ein solcher Fall nicht wiederholen kann.

Offensichtlich wurde das bisher nicht umgesetzt. Zumindest nicht konsequent.


25.05.2011 12:26    |    fate_md

Kann mich auch erinnern, dass vor einigen Jahren jemand ganz dringen aufm Standstreifen angehalten hatte, weil unbedingt pinkeln musste. Nach dem hastigen überklettern des Geländers wurde ihm dann wohl auch - zu spät - klar, dass er auf einer Brücke geparkt hatte.


25.05.2011 12:28    |    andyrx


25.05.2011 12:29    |    RuedigerV8

Dieser tragische Fall hat seine Ursache aber auch in den teilweise übertiebenen Lärmschutzwänden.

 

Wie man auf dem Bild des weiter unten verlinkten Beitrages sehen kann, ist die die Fahrspur beidseitig von Lärmschutzwänden begrenzt.

 

In der Dunkelheit also für den Fahrer gar nicht erkennbar, daß er sich auf einer Brücke befindet.

 

Generell finde ich kilometerlange und oft hohe Lärmschutzwände unter dem Geichtspunkt der Sicherheit schon recht bedrohlich, auch wenn da hin und wieder Türen drin sind.

 

 

lg Rüdiger:-)


25.05.2011 12:32    |    Achsmanschette15

Zitat:

Da gehört schon viel Dummheit dazu, dann noch über das Geländer zu klettern.

wenn menschen unter schock stehen - wie z.b. nach einem unfall - machen die nicht immer dinge, die in den augen eines außenstehenden sinn ergeben...mit "dummheit" hat das nicht wirklich etwas zu tun...


25.05.2011 12:35    |    andyrx

ich denke das der Schock dafür sorgt erstmal eine Flucht unter Adrenalin anzustreben,einfach erstmal nur weg aus der Gefahrenzone und dann dabei einiges ausgeblendet wird was unter normalen Umständen leicht als Gefahr erkannt wird :eek:

 

 

mfg Andy


25.05.2011 12:44    |    ChrisCZT

Zitat:

ich denke das der Schock dafür sorgt erstmal eine Flucht unter Adrenalin anzustreben,einfach erstmal nur weg aus der Gefahrenzone und dann dabei einiges ausgeblendet wird was unter normalen Umständen leicht als Gefahr erkannt wird

Ja. Zumal das ganze nachts stattfand. Und du vielleicht nicht genau sehen kannst, ob hinter der Leitplanke noch genügend Substanz zum Stehen/warten vorhanden ist. Dazu der angesprochende Schock. Wirkt alles zusammen.... Was ich nach meinem Unfall gebrabbelt haben soll, weiss ich auch nicht mehr. In solchen Situationen laufen ganz andere Gedanken im Kopf ab, als man sich rationell machen würde.


25.05.2011 12:56    |    HTC

Komisch, habe schon 2 schwere Unfälle gehabt, aber hatte bei beiden nicht die Zeit, um Blödsinn zu reden oder sinnlos rumzulaufen. Da gingen mir eher Sachen durch den Kopf wie:

 

Frau in Sicherheit bringen, Unfallstelle absichern, Verletzungen feststellen, Krankenwagen, Polizei, ADAC anrufen usw usf...

 

Es gibt nach einem Unfall so vieles zu tun und zu beachten, daß man gar nicht weiß womit man anfangen soll!

 

Trotzdem tragische und kuriose Unfälle. Final Desination, wie jemand hier richtigerweise schrieb.

 

HTC


25.05.2011 13:11    |    Gurkengraeber

Zitat:

Boah das ist ja auch heftig-->http://www.abendblatt.de/.../...von-Bruecke-gestuerzt-Mann-stirbt.html

 

mfg Andy

Sorry aber bei sowas tun mir ausschließlich die beiden Autofahrer und die Angehörigen dieses Vollidioten leid. :mad:


25.05.2011 13:13    |    timido

Passt irgendwie hier hin:

In meiner Gegend ist ein Motorradfahrer gestorben, weil er von Bambi getroffen wurde, welches einem entgegenkommenden Auto vor den Kühler lief. Nach einer kurzen Flugphase landete das Reh laut Zeitung auf dem Motorradfahrer, der dadurch stürzte und letztendlich starb.


25.05.2011 14:25    |    Archduchess

kann ich durchaus nachvollziehen.

Nach einem Treffen ist mal ein Auto liegengeblieben. Wackelkontakt Lichtmaschine. Hat sich nur während der Fahrt geäußert.

 

Jedenfalls sind die dann naturgemäß ohne jegliche Elektrik liegengeblieben. :D kein Licht mehr, kein Warnblinker, gar nix.

 

War zwar Tag aber es hat geregnet.

Wir haben uns daher dahintergestellt, Warnblinker und Licht an.

 

 

Und dann ab über die Leitplanke. (Ich trau den Autofahrern zuviel zu. Man muß sich nur mal ansehen was manche hier zu AB Geschwindigkeiten und Sichtfahren denken).

 

Wäre das jetzt ein Unfall und jemand hat nachts diese Gedanken...

Theoretisch könnte so ein Unfall also mir passieren.

Ein unschöner Gedanke.


25.05.2011 15:43    |    Gerry08

Ach Du Scheiße, das ist ja meine "Haus-Autobahn" :eek:

 

Der arme Mensch muß wohl unter Schock gestanden sein - selbst als Auswärtiger sollte man meiner Meinung nach wissen, wann man sich auf einer Brücke befindet :(


25.05.2011 15:45    |    andyrx

...nun das war nachts;)

 

und so richtig hingeschaut hat er da wohl nicht mehr :o

 

mfg Andy


25.05.2011 15:52    |    Gerry08

Ja bei Tag wär's ja noch schlimmer :rolleyes:


25.05.2011 16:18    |    pflaume70

Es heißt ja immer, man soll sich hinter der Leitplanke in Sicherheit bringen. Dass einem nach einem Unfall zunächst nur das im Kopf rumgeistert (zumal wenn man allein unterwegs ist) kann ich mir schon vorstellen. Allerdings gibt es vor den Brücken immer Hinweisschilder, dass nun eben genau so ein Bauteil kommt. Irgendwie scheint der Fahrer also nicht ganz wach(?) gewesen zu sein (sonst wohl auch nicht der Unfall, an dem offenbar nur er allein beteiligt war).

Ohne über seine Schuld urteilen zu wollen: es ist sicherlich ein tragischer Unfall. Aber immerhin wurden dabei keine weiteren (unschuldigen) Personen in Mitleidenschaft gezogen.


25.05.2011 19:29    |    Hannes1971

Nunja, wenn er ganz wach gewesen wäre, wäre er vermutlich nicht nachts auf einsamer Strecke in die Leitplanke gebraust...

 

Und selbst wenn er ganz wach gewesen ist. Bei meinen Fahrten weiß ich auch nicht immer 100 %-ig wo ich bin. Zum einen, da ich nach Süddeutschland zugezogen bin und hier somit alle Straßen neu für mich sind, zum anderen, da man in den Zeiten des Navi immer nur die nächsten paar Kilometer auf dem Bildschirm sieht und sich vorher keine Gedanken über den Streckenverlauf macht oder sich die Strecke auf der Karte anschaut. Wenn Ihr mich bei einer Pause auf einem AB-Parkplatz fragen würdet, könnte ich Euch wahrscheinlich in den meisten Fällen gerade mal die Autobahnnummer sagen, vermutlich noch "irgendwo zwischen Stuttgart und Ulm", wesentlich mehr nicht.

 

Das und die Schrecksituation nach einem Unfall können einen schonmal nicht bemerken lassen, dass man sich auf einer Brücke befindet. Wenn man dann noch panisch denkt "Blos weg hier, sonst werde ich plattgefahren", ist so etwas schnell passiert.


25.05.2011 19:31    |    AR147

Darum habe ich immer eine Mini LED Taschenlampe am Schlüsselbund, ich will wissen wo ich hintrete.

 

Edit:

Trotzdem bisschen rätselhaft, dass es stockdunkel war, sieht man. Ohne Autolicht war es da komplett schwarz. Aber er ist auch nicht nur über die Leitplanke gesprungen, sondern auch noch über das Brückengeländer.

 

Was war das für ein Auto, ein X5?


25.05.2011 19:35    |    Hannes1971

Zitat:

Darum habe ich immer eine Taschenlampe am Schlüsselbund, ich will wissen wo ich hintrete.

Wenn Du cool genug bist, diese in einer solchen Situation auch zu nutzen, umso besser. Die meisten Leute dürften das nicht sein. Wie oft sieht man denn, dass z.B. Fahranfänger auf der Kreuzung ihr Auto abwürgen und dies in Panik nicht wieder ankriegen da sie vergessen, den Schlüssel erst einmal eine Stufe zurück zu drehen ? Und diese Situation ist äußerst harmlos, höchstens peinlich...


25.05.2011 23:39    |    124er-Power

Das ist schon echt heftig.

Möge seine Seele in Frieden ruhen.

 

Gott steh den angehörigen bei, die brauchen jetzt besonders viel Kraft um diesen Verlust zu verkraften.


25.05.2011 23:42    |    _RGTech

Scheiß die Wand an!:eek:

 

 

Ich kenn die Brücke!!!


26.05.2011 10:35    |    waschbaer123

ich kenne die Brücke auch, und das sind keine Lärmschutzwände, da gibt´s nämlich keine Ortschaft in der unmittelbaren Nähe. Und die Brücke ist m.M. nach auch gut gesichert, d.h. es bedarf schon eines gewissen sportlichen Ehrgeizes, um das Geländer zu überklettern. Im Moment wird dort gebaut, möglicherweise ist da eine Lücke, die ich nicht kenne, ansonsten ist die Vermutung Suizid nicht abwegig, das Ding ist schon sehr hoch und damit für jeden Lebensmüden quasi "totsicher".

 

Trotzdem natürlich Beileid den Angehörigen.

 

 

edit: sorry, jetzt, wo ich den Stuttgarter Zeitungsartikel gesehen habe, habe die Brücke mit der Richtung Empfingen verwechselt. Die ist höher als 13 m.


26.05.2011 11:08    |    knolfi

Heute Morgen stand in unserer Zeitung, dass es sich wahrscheinlich um einen Suizid gehandelt hat (siehe Anhang). D. h. zuerst hat er versucht, sich mit seinem Auto das Leben zu nehmen. Als das nicht geklappt hat, ist er von der Brücke gesprungen.


Bild

26.05.2011 18:31    |    Gerry08

Wär schon seltsam wenn das stimmt - nen Sturz aus 13m kann man locker überleben, ich hätt da eher die Hochbrücke bei Horb genommen...


28.05.2011 14:01    |    _RGTech

Ich gebe auch mal nen Zeitungsartikel dazu.


Bild

Deine Antwort auf "Unfall unverletzt überlebt und dann von Brücke gefallen..."

Blogempfehlung

Mein Blog hat am 09.01.2009 die Auszeichnung "Blogempfehlung" erhalten.

Blogautor(en)

andyrx andyrx

Moderator

BMW

bin Jahrgang 1960 und immer noch locker drauf;)

 

gebürtiger Hesse der irgendwann im Norden Deutschlands gelandet ist.

Hobby's sind natürlich Autos insbesondere mit Wankelmotor und mit Allrad/Offroad Talenten.

 

Ungarn ist unsere zweite Heimat geworden,Land und Leute sowie das Klima sind herrlich dort.

Besucher

  • anonym
  • Fimpen
  • hightou
  • Ronny & Claudia
  • raphrav
  • HerrLehmann
  • Steam24
  • hansmuell
  • andyrx
  • czissy

Dauergäste/avatare/Ladezeit lang!! (2241)

Archiv