• Online: 4.397

MOTORBASAR.de - Der MOTOR-TALK Fahrzeugmarkt mit über 400.000 Anzeigen

mircos-blog

Autos, Musik, Games, Technik

27.09.2008 11:43    |    Phaetischist    |    Kommentare (11)    |   Stichworte: Cockpit, Computer, Flug, Flüge, Programm, Witzig

Hallo,

 

beim surfen habe ich diesen netten Artikel auf Spiegel Online entdeckt. Dort werden zahlreiche, witzige Pilotendurchsagen zusammen gestellt. Die Highlights findet ihr unten als Zitate.

 

Viel Spaß

 

Zitat:

Anflug auf Mumbai in Indien vor ein paar Jahren. Nach kurzem Sinkflug machte der Pilot eine scharfe Rechtskurve und wir stiegen wieder auf. Dann meldete sich aus dem Cockpit der australische Copilot mit in etwa dieser Ansage: "Meine Damen und Herren, unsere Landung wird sich bedauerlicherweise ein wenig verzögern. Es befinden sich anscheinend gleich mehrere Kühe auf der uns zugewiesenen Landebahn. Der Tower informiert uns, dass man leider keine Gewalt anwenden könne, aber alles versucht werde, die heiligen Geschöpfe dort wegzulocken und in Sicherheit zu bringen."

 

Kurze Pause, dann kam der trockene Nachsatz: "Lassen Sie uns hoffen, dass das gelingt, bevor uns der Sprit ausgeht. Bis dahin genießen Sie die Extrarunden. Und willkommen in Indien!" Glücklicherweise waren uns die Götter wohlgesinnt - nach etwa einer Dreiviertelstunde konnten wir sicher landen.

Zitat:

Anflug auf Düsseldorf. Nebel. Die Lufthansa-Maschine setzt zur Landung an. Draußen ist nur dichter grauer Brei. Plötzlich heulen die Turbinen auf, die Maschine bewegt die Nase nach oben und startet durch. Die Ansage aus dem Cockpit: "Meine Damen und Herren, Sie haben gesehen, was ich gesehen habe: Nichts. Deshalb bin ich durchgestartet. Danke."

Zitat:

Ich habe eine interessante Durchsage des Piloten kurz vor dem Start in Stuttgart erlebt. Nachdem sich der Abflug nach Berlin verzögert hatte, kam die Durchsage, dass es Probleme mit dem Bordcomputer gebe, der den Startvorgang steuert: "Ist halt so 'ne Windows-Macke", erklärte der Pilot lapidar. "Den Fehler werden wir nun per Fernwartung aus Berlin beheben." Na toll. War richtig beruhigend, das zu wissen.

 

Einige Passagiere bestanden daraufhin auf ein persönliches Gespräch mit dem Kapitän, um sich die "Macken" erläutern zu lassen. Das hat er selbstverständlich auch gemacht. Der Flug verlief anschließend problemlos.

Zitat:

Ich habe im Flugzeug eine Ansage erlebt, die einigen Passagieren die Farbe aus dem Gesicht trieb. Beim Landeanflug auf Sydney startete die Maschine auf einmal durch, das ganze Flugzeug bebte, und als sich alles etwas beruhigt hatte, kam die Durchsage des Kapitäns: "Sorry, we missed the runway and try it again." (Entschuldigung, wir haben die Landebahn verfehlt und versuchen es nun noch einmal). Da war eine sehr gespannte Stille im Flugzeug. Der zweite Versuch ist dann glücklicherweise gelungen.

Zitat:

Mein persönliches Highlight fand beim Landeanflug mit einer Boeing 737 auf Liverpool, heute John Lennon Airport, statt: Ein Gewitter um den Flughafen mit grässlichen Turbulenzen und ganz erheblichen Seitenwinden aus allen Richtungen zwang den Piloten zu einem akrobatischen Flugmanöver.

 

Die Landebahn war mal links und mal rechts aus den Fenstern zu sehen, ständig ging es auf und ab und hin und her. Am Ende dann eine superharte Landung - als wären wir aus 20 Meter Höhe einfach nach unten geplumpst. Die Maschine kam so schräg daher, dass erst die rechte Seite aufsetzte und nach einem gewaltigen Satz das linke Fahrwerk.

 

Nicht nur ich, sondern auch die anderen Passagiere sahen recht blass aus, als wir von der Landepiste in Richtung Gate rollten. Unser Kapitän, deutlich begeistert von seiner Aktion, verabschiedete sich mit den unvergesslichen Worten: "Bei schönem Wetter kann ja jeder landen!" Der Flughafen wurde nach unserer Landung vorläufig gesperrt, andere Flüge wurden umgeleitet.

Zitat:

Auf einem Flug von München nach Frankfurt, der zu 90 Prozent von Vielfliegern genutzt wurde, sagte der Pilot nach der Landung: "Sehr geehrte Damen und Herren, herzlich willkommen in Berlin Tegel". Im Flieger herrschte Totenstille. Dann wieder der Pilot: "Haha, nur ein Witz. Wir sind schon in Frankfurt."

Zitat:

Flug mit Condor von Málaga nach Frankfurt im Juni 2007: Nach einem störungsfreien Flug und der unspektakulären Landung in Frankfurt meldete sich der Chef-Steward zu Wort: "Meine Damen und Herren, jetzt, da der Kapitän Frankfurt doch gefunden und die Europakarte wieder von den Knien genommen hat, wird er uns zum Gate fahren. Wir bitten Sie daher inständig, bis zum Stillstand des Flugzeugs angeschnallt zu bleiben, denn unsere Piloten sind zwar ausgezeichnete Flieger, aber saumäßige Autofahrer."

Zitat:

Nach der harten Landung unserer WestJet-Maschine auf dem Weg von Vancouver nach Edmonton - die härteste Landung, die ich bis jetzt erleben durfte - scherzte die Stewardess: "Dank unseres Kapitäns können Sie nach Verlassen des Flugzeuges Ihr Gepäck auf Runway 5 suchen!"

Zitat:

Auf einem Flug von Stuttgart nach Madrid begrüßte uns der Kapitän mit den Worten: "Meine Kolleginnen werden Sie nun mit den Sicherheitshinweisen vertraut machen, denn: Alle Wege führen nach Rom, aber nur vier aus dem Flugzeug."

Zitat:

Auf einem Flug von Chicago nach Frankfurt kündigte uns der Pilot der United-Airlines-Maschine Turbulenzen wie folgt an: "Meine Damen und Herren, vor uns liegt eine Schlechtwetterfront und wir erwarten einige Turbulenzen. Der Bordservice wurde eingestellt. Bitte setzen Sie sich auf Ihre Plätze und schnallen Sie sich an – es wird ein holpriger Ritt." Nach einer dramatischen Zäsur fügte er hinzu: "Rock'n'Roll!" So war es dann auch. Ich dachte, als Vielflieger würde ich das locker wegstecken. Aber auch ich musste wie viele andere von der Papiertüte Gebrauch machen. Erstaunlich, was ein Flugzeug so an Erschütterungen verkraftet.


23.09.2008 22:28    |    Phaetischist    |    Kommentare (1)    |   Stichworte: 2008, 2009, Eröffnung, Mafia

Wie der Publisher Take 2 bei Bekanntgabe der Bilanzen mitteilte, werden die zwei Nachfolger von Bioshock und Mafia noch im nächsten Jahr erscheinen. Beide Titel sollen dabei noch deutlich vor dem Weihnachtsgeschäft den Weg in die Händlerregale finden.

 

Mafia 2 und Bioshock 2 sollen noch im Fiskaljahr 2009 erscheinen werden. Das Geschäftsjahr von Take 2 endet dabei am 31. Oktober 2009, womit die Veröffentlichung der Titel bis dahin abgeschlossen sein soll.

 

Alle die mit einer Veröffentlichung noch im Jahre 2008 gerechnet haben, werden nun leider enttäuscht.

 

Gruß

 

http://www.computerbase.de/.../


23.09.2008 09:58    |    Mirco-S-H    |    Kommentare (13)

Hier eine versuchte Übersicht über den Blog. Wird bei Zeit/Gelegenheit ergänzt. ;)weiterlesen


20.09.2008 13:57    |    Mirco-S-H    |    Kommentare (23)

Moin,

 

ich hatte schon mal erwähnt, dass meine WLAN Verbindung ungefähr alle halbe Stunde mal abreißt, sich dann aber wieder neu connected. Hatte mich deshalb schon an den Hersteller meines Notebooks gewandt und einen neuen WLAN Treiber zum Download bekommen. Leider hat sich damit nicht allzu viel gebessert.

 

Jetzt wird es aber zum Teil noch schlimmer. Die Verbindung bleibt zum Teil keine 10 Minuten mehr bestehen. Zum Teil muss ich den Router neustarten, dann geht es wieder für eine kurze Zeit.

 

Hab schon versucht, die Software für das Modem auf dem Laptop zu installieren, ist aber nicht Vista-kompatibel. Das kann so echt nicht weitergehen.

 

Weiß jemand einen Rat? Wie gesagt, Treiber auf dem neuesten Stand, WLAN aktiviert ;) und Herstellersoftware läuft nicht.

 

Wäre für Hilfe sehr dankbar!

 

Gruß

Mirco


20.09.2008 10:34    |    Mirco-S-H    |    Kommentare (21)

Moin,

 

da ich ja jetzt stolzer Besitzer einer Bahncard bin, hab ich das in letzter Zeit mal häufiger ausgenutzt. Konkret bin ich letzten Sonntag mit dem Zug von Lübeck nach Iserlohn und gestern die ganze Tour zurück gefahren.

 

Eigentlich ja nichts besonderes, steigste ein, fährste hin, steigste um, steigste um, biste da. :D Leider ist es dann doch nicht soo einfach.

 

In Lübeck in den Regionalexpress nach Hamburg gestiegen, war auch schon recht voll, ging aber alles noch, sogar Koffer und Rucksack und Tasche. Sogar einen Sitzplatz bekommen und die Zeit bis Hamburg damit verbracht, wozu man sonst nicht mehr kommt, Lesen (bevor es hier wieder Vorwürfe wegen mangelnder Schleichwerbung gibt, es war Dieter Nuhr, was ich gelesen hab, sehr amüsant ;)).

Bin dann sogar ohne nennenswerte Verspätung in Hamburg angekommen und hatte noch knapp 40 Minuten Zeit, bis mein ICE nach Dortmund furh. Also einen kleinen Abstecher über Burger King gemacht (Nein, einen Testartikel zu den 2 gegessenen Chicken-Nugget-Burgern wird es nicht geben, da meine Geschmackssinne wegen Erkältung seit dem Tag ihren Geist aufgegeben haben, funktionieren übrigens immer noch nicht wieder...).

 

Den ICE hab ich dann auch locker erwischt, das nächste Problem war, einen Sitzplatz zu bekommen, ich war in einem Wagen, in dem wohl alle Plätze irgendwie reserviert waren. Hab mich dann erstmal auf einen freien Platz gesetzt, die Fahrkartenkontrolleurin meinte dann, ich soll meinen Koffer doch über mir auf die Ablage bugsieren. Gesagt, getan... Es war ziemlich sehr sinnlos... Es sind 2 ältere Mitmenschen zugestiegen und suchten ihren Platz. Es waren die beiden, auf denen mein Rucksack und ich vor kurzem Platz genommen hatten... Naja, Koffer wieder runter geschleppt und mal in den nächsten Wagen gegangen. Stand dann bahn.comfort über den Sitzen... Was auch immer das heißt, hab mich da hingesetzt und mein Buch weitergelesen. Die Fahrt verging dann bis Dortmund auch ohne besondere Vorkommnisse.

 

Dann ging es vom ICE in die Regionalbahn nach Iserlohn. Hält an jeder Milchkanne/Stadion aber sonst eine sehr ruhige Fahrt.

 

Nun ging es gestern wieder zurück, schnell von der Uni nach Hause, meinen Koffer geholt, Karte gezogen und los. Wieder Regionalbahn nach Dortmund Hauptbahnhof. Mein Zeitplan war diesmal wesentlich knapper von den Zügen her, ich hatte in Dortmund und Hamburg jeweils 15 Minuten zum Umsteigen.

Meine ersten Sorgen kamen, als die Regionalbahn an einem Bahnhof erstmal stehen blieb, den Motor ausschaltete und nicht weiterfuhr. Hab es dennoch rechtzeitig geschafft und die zivilen Fahrkartenkontrolleure wollten mein Ticket auch nicht sehen. :confused:

In Dortmund war jetzt noch ausreichend Zeit, um den IC nach Hamburg zu erreichen. Aus ausreichend wurden leider 16 Minuten Verspätung. Gut, wenn man in Hamburg 15 Minuten Zeit hat, um den nächsten Zug zu erwischen.

 

Also rein in den IC, verdammt eng da drin, man wurde in einer Reihe durch den Waggon geschoben, freie Plätze gab es nicht, also entschloss ich mich, von Dortmund bis Münster erst einmal zu stehen. Hab dann auch endlich mein Buch durchgelesen. Irgendwann wurd dann ein Notsitzplatz mitten im Gang frei, den ich dann bis Hamburg inne hatte. Ist aber ziemlich beschi**en, wenn man recht groß ist und mindestens alle 5 Minuten irgendwelche Leute durch den Waggon laufen und man jedes Mal die Beine einziehen muss... Naja, habs dann geschafft, die Zeitung, die ich noch mit hatte, auch durchzulesen und dann blieb mir nur noch mein iPod. Zuerst hatte ich Musik gehört bis mir eingefallen ist, ich könnte doch auch Videos schauen. Bis Hamburg hab ich dann eine Simpsons- und zwei King of Queens-Folgen gesehen. Dann hieß es, in HH HBF aussteigen. Und mit 16 Minuten Verspätung meinen Zug zu bekommen, für den ich 15 Minuten Zeit zum Umsteigen hab.

 

Mein Glück war, dass mein Anschlusszug nach Lübeck der ICE nach Kobenhavn war und dieser glücklicherweise auf den IC aus Stuttgart über Dortmund fahrend gewartet hat. Naja, die Zeit im ICE musste ich natürlich stehen, der Zug war einfach nur überfüllt, sonst nichts. Dann blieb er Höhe Bad Oldesloe einfach mal so stehen und fuhr erst ein paar Minuten später weiter...

Endlich in Lübeck angekommen, erstmal zu Mc Donalds, einen Milchshake holen. :D Geschmackstest fällt aus oben genanntem Grund wieder aus. ;)

 

Letzte Hürde, mit dem ÖPNV nach Hause. Erstmal eine Fahrkarte für 2,40€ :eek: gekauft, dann fuhr der Bus wegen technischer Probleme (3. Tür ging nicht mehr zu...) nicht los. Irgendwann bin ich trotzdem zu Hause angekommen.

 

Fazit: Wenn man enstpannt reisen möchte, kann ich die Deutsche Bahn leider nicht empfehlen (die Dänische Staatsbahn übrigens auch nicht ;) :D).

 

In diesem Sinne:

"Zank you for trevveling wiz Deutsche Bahn. Good bye!"


20.09.2008 10:34    |    Mirco-S-H    |    Kommentare (3)

Moin,

 

hier ein kleiner Artikel über meine Eindrücke aus der letzten Woche aus Iserlohn.

 

Nun ja, der Bahnfahrt hin und zurück hab ich ja bereits einen Artikel gewidmet.

Angekommen in Iserlohn fiel mir zuerst der winzige Bahnhof mit 2 Gleisen auf... Da ist unser in Bad Schwartau sogar größer..

 

Naja, bin dann Sonntags spät nachmittags eigentlich mit Route Richtung meiner Wohnung gelaufen, habs dann ohne Plan aber auch gefunden. Es war nahezu nichts los, bin durch eine Fußgängerzone gelaufen, aber fast keiner Menschenseele begegnet. Was machen die Menschen Sonntagnachmittags in Märkisch Kongo? Sitzen sie zu Hause und essen Kuchen? Auf jeden Fall waren sie nicht draußen.

 

Wohnung war ja nun schnell gefunden, hab dann meinen Koffer ausgepackt, meine Luftmatratze aufgepumpt und meinen Schlafsack ausgebreitet.

Den nächsten Tag hieß es erst einmal, Uni finden. War auch deutlich weniger schwierig als erwartet. Alles auf Anhieb gefunden und mir dann 6 Stunden jeden Tag Mathe angehört.

 

Was mir dabei aufgefallen ist, dass es sehr viel besser erklärt wird als zuvor in der Schule. Es war deutlich einfacher zu verstehen, hatte ich den Eindruck.

 

Nach dem ersten Tag Mathekurs erst einmal bei Plus etwas einkaufen und in die Apotheke (die bisher einzigen Geschäfte, die ich bis jetzt besucht hab, ich hab die Hoffnung, es werden noch mehr;)). In der Apotheke erstaunte es mich ein wenig, das Medikamente doch etwas teuer sind, habe für einmal Nasenspray und eine Packung ACC 200 fast 7 € bezahlt. Geholfen hats bis jetzt noch nicht wirklich. Bin schon zu härteren Drogen übergegangen, die laut meiner Mutter 87 cent gekostet haben...

 

Mein Eindruck von Iserlohn ist, dass es dort recht verschlafen ist (war noch nicht überall, aber meist in der Nähe des Zentrums). Wenn man wirklich etwas erleben möchte, ist es wohl am sinnvollsten, nach Dortmund zu fahren. Werd ich wohl mal machen, spätestens, wenn der HSV beim BVB zu Gast ist. ;)

 

Das wars fürs erste.

 

Gruß

Mirco


13.09.2008 19:03    |    Phaetischist    |    Kommentare (4)    |   Stichworte: Concept Art, Games, Mafia

Hallo,

 

lange ist's her, dass es Neuigkeiten zu Mafia II gab, lange ist's her, dass die Entwickler uns mit ihren Concept Art's verschont haben. Diesmal gibt es beides. Der Weg vom Concept Art zur "Spielegrafik" wird an diesem Beispiel aufgezeigt. Das Endergebnis gefällt mir dann doch schon sehr. Der Protagonist, Vito, ist in dem Bild verletzt. Und sucht Deckung, in einer Seitenstraße.

 

Zitat:

In the picture Vito is taking cover in a side street. As you can see Vito has a tough job and sometimes he takes a hit, he is angry to be injured and hiding. He could choose to be a dock worker of course, but I’m sure you don't want to play game where the only gameplay is to carry crates! ;) So Vito has to sometimes endure a little pain for you…

Einen schönen Samstagabend noch...


12.09.2008 09:19    |    Mirco-S-H    |    Kommentare (27)

Bis wann ist man ein Fahranfänger

Moin,

 

 

auf die Idee zu dieser Umfrage bin ich zwecks meines Umzugs gekommen. Ich wurde in einem Telefonat gefragt, ob ich mir denn als Fahranfänger überhaupt schon ein Auto mieten dürfte.

 

Mal davon abgesehen, dass ich mit meinen 21 Jahren und jetzt über 3 Jahren Führerschein außer Luxusklasse und Geländewagen schon sämtliche Autos der Mietwagenfirmen mieten darf. :rolleyes:

 

Nun meine Frage, bis wann ist man eurer Meinung nach ein Fahranfänger? Ich würd mich jetzt nicht unbedingt als blutigen Fahranfänger sehen, aber wohl auch noch nicht als richtig gestandenen Autofahrer. Irgendwie so ein Mittelding dazwischen.

 

 

Gruß

Mirco


09.09.2008 20:31    |    Mirco-S-H    |    Kommentare (26)

Moin,

 

da ich im Moment recht viel Musik höre, da viel Zeit und viel zu Hause, bekomm ich in meiner Playlist so einiges zu hören. Von dem ganz schrecklichen (Jürgen Drews und Mickie Krause - Hoch auf dem gelben Wagen) möcht ich gar nicht reden, aber es gibt doch so einige Titel, die an der Grenze zum schlechte Musikgeschmack stehen.

Ich denke, dazu müssen diese beiden Musiktitel eindeutig eingeordnet werden. Textmäßig nicht wirklich anspruchsvoll und auch sonst nicht gerade abwechslungsreich gemacht.

Aber manchmal kann man diese Titel auch bei etwas aufgedrehter Lautstärke gut anhören, wie ich finde.

 

Zum einen Marc Acardipane mit Pum Pum und zum anderen Bangbros mit Bangjoy the Music (Digger Alder, wir brauchen mehr Kuhglogge :D)

 

 

 

 

Welche Titel sind für euch welche, die sehr nahe an der Grenze zum schlechten Geschmack stehen? Freue mich auf zahlreiche Vorschläge.

 

Gruß

Mirco


Die habens verbrochen

  • Deacon Palmer
  • Mirco-S-H

Blogempfehlung

Mein Blog hat am 04.05.2008 die Auszeichnung "Blogempfehlung" erhalten.

Blog Ticker

Stammleser (240)

Wer war da...?

  • anonym
  • Olli the Driver
  • ballex
  • invisible_ghost
  • macspeed
  • dlorek
  • Go}][{esZorN
  • TFSI NRW
  • selenakale
  • MT-Christoph

Letzte Kommentare