• Online: 4.225

MOTORTESTS.de - Test und Erfahrungsberichte aus der MOTOR-TALK Community

mircos-blog

Autos, Musik, Games, Technik

12.03.2011 13:17    |    Mirco-S-H

image-191017-galleryv9-jxysimage-191017-galleryv9-jxys

Moin,

 

nach dem verheerenden Erdbeben und Tsunmai in Japan bahnt sich nun die nächste Katastrophe im Land an.

Die japanische Regierung geht von einer Kernschmelze im zerstörten Atomkraftwerk Fukushima 1 aus.

 

 

 

 

Zitat:

Tokio - In Japan überschlagen sich die Ereignisse: Im beschädigten Atomkraftwerk in Fukushima 1 hat es eine Explosion gegeben. Die Außenhülle des Reaktors scheint abgesprengt worden zu sein, berichtet der Fernsehsender NHK. Die Betreiberfirma des AKW, Tokyo Electric Power Company, bestätigte die Explosion. Vier Arbeiter seien bei dem Vorfall verletzt worden, die Verletzungen seien aber nicht lebensbedrohlich. Die Ursache sei allerdings noch unklar.

Quelle

 

Mal schauen, wie es weitergeht.. :rolleyes:


12.03.2011 13:26    |    stef 320i

Ziemlich heftig auf jeden Fall.....


12.03.2011 13:27    |    TonyMontana82

Es kam nicht zur Kernschmelze, nur Spiegel Online und Tagesschau berichten das....

 

13.11 Uhr: Premierminister Naoto Kan zeigt sich besorgt über die Lage im AKW Fukushima Daiichi – verliert aber kein Wort über eine Kernschmelze. Kabinettschef Yukio Edano erklärt, es habe eine Explosion in der Anlage gegeben, nicht aber in der Reaktorhülle. Dabei sei Radioaktivität freigesetzt worden, deren Menge aber zurückgegangen sei und auf niedrigem Niveau liege.


12.03.2011 13:28    |    Mirco-S-H

Und welche Quelle sagt, dass es nicht zur Kernschmelze kam?

Einfach so das Gegenteil behaupten kann jeder. ;)


12.03.2011 13:50    |    TonyMontana82

Bei Stern gabs keine Kernschmelze:

 

+++ 13.34 Uhr: Regierung dementiert Kernschmelze

 

Die japanische Regierung dementiert offiziell, dass es eine Kernschmelze gegeben habe.

 

+++ 13.24 Uhr: "Kein Schaden an Reaktorgehäuse"

 

Die japanische Betreibergesellschaft des Atomkraftwerks Fukushima hat erklärt, dass es keinen Schaden am Reaktorgehäuse gegeben hat. Das meldete die Nachrichtenagentur Kyodo. Es war zu einer Explosion bei der Anlage gekommen. Diese werde aber zu keinem großen radioaktiven Leck führen, sagte Regierungssprecher Yukio Edano. Die Evakuierung der Landstriche rund um die Anlage sei eine Vorsichtsmaßnahme und nicht wegen besonderer Gefahren erfolgt.

 

+++ 13.06 Uhr: Japans Regierung beschwichtigt +++

 

Japans Premierminister Naoto Kan hat sich besorgt über die Lage nach dem Atomunfall gezeigt, aber nicht von einer Kernschmelze im beschädigten Atomkraftwerk Fukushima gesprochen. Die Explosion vom Nachmittag werde zu keinem größeren radioaktiven Leck führen, sagte anschließend sein Regierungssprecher Yukio Edano.

ARD, Spiegel Online und Bild haben sich "abgekapselt" sie sind die einzigen, die von Kernschmelze berichten, die gesamten anderen Medien berichten nicht von Kernschmelze....


12.03.2011 13:55    |    Astra-f-anatic

Eine andere Frage die mich beschäftigt: Wer baut ein AKW auf eine Insel die für viele und z.T. heftige Erdbeben bekannt ist?

 

Das selbst wenn noch keine Kernschmelze stattgefunden hat dies nur noch eine Frage der Zeit wäre. Bei den Temperaturen und den nicht vorhanden Kühlsystem wäre sowas kaum noch aufhaltbar. Weiß einer wie es im zweiten AKW aussieht? Da hieß heute das auch bei dem die Kühlmittelpumpen ausgefallen sind.

 

Sollten beide AKW`s hochgehen, Japan kannste als Urlaubsland streichen. Ich denke das die Atomareverseuchung dann größer wäre als sich manche vorstellen könnte und auch wollte.


12.03.2011 13:56    |    Drahkke

Meines Wissens nach wurden diese Kernkraftwerke erdbebensicher konstruiert.


12.03.2011 14:05    |    olli190175

Aber schön, dass die CDU weiter am Atomprogramm hier im Land festhält.

Ist doch schön sauberer Strom und völlig ungefährlich ...... und den Atommüll sieht man am Ende auch nicht mehr ... :rolleyes:

 

Möchte nur wissen, was für Blockflötengesichter so etwas entscheiden und wieviel sie von den Energiebetreibern dafür als "Spende" bekommen.

 

Man fasst es wirklich nicht.

 

Gruß Olli


12.03.2011 14:08    |    Phaetischist

@Drahkke

 

Ja... sagen sie ja alle. ;)

Helfen tuts aber auch nicht. Spätestens wenn irgendwann der Flieger nahe Frankfurt auf ein AKW zusteuert, geht hier die Party ab.

 

Ich glaube es ja selber kaum, aber habt ihr das in Japan für möglich gehalten? Ich hätte nicht gedacht, dass ich so etwas noch erlebe.

 

Hoffe, dass Atom-Mappus demnächst auch nochmal einen auf den Sack bekommt.

 

Gruß,


12.03.2011 14:08    |    Ulfert

Oh Gott,

 

lasst es doch einfach.

 

Das hier ist ein Autoforum.


12.03.2011 14:10    |    Phaetischist

@Ulfert

 

Dazu sind die Blogs hier da. Unschwer zu erkennen, oder? Und wenn es dich nicht interessiert, dann klicke doch einfach nicht rein.


12.03.2011 14:13    |    TonyMontana82

Glaube jetzt habe ich es aufm Schirm:

 

Ist der nukleare GAU eingetreten? Die japanischen Behörden haben eine Kernschmelze im Atomkraftwerk Fukushima bestätigt. Die Regierung dementiert das.

 

Also ist es doch passiert, aber die Regierung will beruhigen und keine Massenpanik...

 

Ist es so jetzt richtig? Bitte um einen Kommentar!! Oder wie soll man das verstehen?


12.03.2011 14:13    |    Edroxx

Und wo ist das Problem ? Kann doch gar nix passieren ;)

 

www.youtube.com/watch?v=IKqXu-5jw60

 

PS.: Die Leute glauben doch eh was sie wollen ... wenn die Regierung sagt der Himmel ist blau dann ist er in Wahrheit rot .. weil die Regierung nie recht hat und immer lügt ;) ...


12.03.2011 14:16    |    Zoker

Kernschmelze heist nicht gleich Tschernobyl


12.03.2011 14:16    |    Ralfer

Vor 25 Jahren hat die sowjetische Regierung die Kernschmelze und den späteren GAU in Tschernobyl auch sehr lange dementiert. Wennglich die japanische Regierung vergleichsweise integer ist und sich die Zeiten geändet haben glaube ich, dass die Informationspolitik in Sachen atomarer Katastrophen noch immer und weltweit von Dementi und Geheimhaltung geprägt ist...

 

Wir können nur hoffen und den Rettungskräften vor Ort alles Glück wünschen, um eine Kernschmelze und einen GAU zu verhindern.

 

Wenn dann alles relativ glimpflich verlaufen sollte hoffe ich, dass die Deutsche Regierung zur Vernunft kommt und gegen den Einfluss der Atom-Lobby einen schnellen Atomkraft-Austieg schafft und weltweit als Vorbild vorangeht.


12.03.2011 14:18    |    VentusGL

Angeblich erdbebensicher bis Stärke 8.0, nun ist es aber mehr gewesen. Ich frage mich, wieso das Land so viele AKWs betreibt. Klar sie müssen ihren Energiebedarf irgendwie decken, aber wohlwissend, dass die Gegend so gefähdet ist geht man doch das Risiko eines Gaus nicht ein.

 

Ich hoffe sehr, dass die Dinger standhalten und abkühlen.


12.03.2011 14:19    |    Gaswart

Mahlzeit!

 

Ich frage mich was noch alles passieren muss damit die Verantwortlichen endlich aufwachen und alle AKW's abschalten lassen.

 

Es ist unverantwortlich diese Hochrisiko-Technologie weiter zu verfolgen.

 

Insbesondere auch deswegen weil es weltweit immer noch kein sicheres Endlager gibt und auch nie geben wird.

 

Was ist schon 100%ig sicher? Nichts, und erst recht nicht wenn der Mensch Gott spielt und der Natur ständig in's Handwerk pfuscht!

 

Unsere Volksverräter, ähm ich meine Volksvertreter, hocken bei solchen Störfällen im Atombunker oder verlassen, dank der millionenschweren Parteispenden von EnBW, Vattenfall, Eon etc. das Land und setzen sich einfach in's Ausland ab.

 

So würde das laufen.

 

Aber wir haben die Macht das zu ändern, wechselt Euren Stromanbieter und setzt auf Ökostrom.

 

Ein anderer Punkt ist folgender:

 

In der Atomwirtschaft werden die Gewinne privatisiert. Und für die Entsorgung/Endlagerung kommt der Steuerzahler auf.

 

JA sind die denn alle bekloppt oder was?

 

 

Meine Meinung zu dem Thema

 

Trotzdem gilt mein Mitgefühl der japanischen Bevölkerung

 

 

Greetz

 

Ein wütender und zugleich nachdenklicher

 

Gaswart


12.03.2011 14:24    |    Edroxx

Politiker behalten Spenden selten selbst :rolleyes:


12.03.2011 14:26    |    t3chn0

Das Problem ist einfach, dass hier das älteste AKW Japans betroffen ist.

 

Bereits beim Erdbeben im Jahr 2007 wurde dieses AKW beschädigt. Die Reparaturen an dem AKW wurden nicht ordnungsgemäß durchgeführt, da man davon ausgegangen war, das sich solch ein starkes Beben in den nächsten 5-8 Jahren nicht wiederholt.

 

Jetzt hat man ein wirkliches Problem. Gemäß der Tatsache, das Japan 54 AKW's besitzt und "nur" eines davon so stark beschädigt wurde, erhärtet den Verdacht, das es dort massive Versäumnisse gegeben hat.

 

Die Bilder vom Tsunami erinnern stark an "The day after tomorrow". Nur diesmal ist es Realität geworden.

 

Man sollte darüber aber nicht die äußerst angespannte Lage in Lybien vergessen. Angesichts solcher Ereignisse, kann sich die Menschheit wirklich mal Gedanken machen wie es weitergehen soll bzgl. Habgier,Wirtschaftssystem etc.

 

Der Mensch ist ein ganz kleines Licht und kein Geld der Welt kann solch eine Katastrophe kompensieren/verhindern.

 

Ich persönlich bin extrem bestürzt über die Katastrophe. War dies aber auch in Haitii oder Thailand.


12.03.2011 14:28    |    VentusGL

Das Erdbeben ist eine natürlich Erscheinung, die Flutwelle auch aber der überhitzte Reaktor nicht und genau hier liegt ja nun das größte Problem :mad:.

 

In Tschernobyl ist bis heutzutage alles verseucht und aufgrund der Halbwertszeit wird das auch noch lange so bleiben. Ich hoffe die Japaner trifft es nicht so schlimm und sie denken um, was AKWs betrifft.

 

Im gegensatz zu Tahiti sind die Japaner aber wesentlich besser auf Erdbeben vorbereitet, das hängt zum Teil auch von der betroffenen Bevölkerung und deren Einstellung ab, wie schlimm die Schäden und Auswirkungen sind. In Japan ist ja vom Erdebeben selbst erstaunlich wenig beschädigt worden.


12.03.2011 14:47    |    Ulfert

@phaetischist

Zitat:

Dazu sind die Blogs hier da. Unschwer zu erkennen, oder? Und wenn es dich nicht interessiert, dann klicke doch einfach nicht rein.

Ich erinnere mich mich mit Grausen an das wissensfreie Gepöbel als es um die Atomkraftdebatte ging.

Ich glaube, Du hast Dich da auch übel beschimpfen lassen. Und schwarz war weiß und weiß war schwarz. Hauptsache, alles runterpöbeln was irgendwie grün aussehen könnte, weil - morgen Atomkraft abschaffen und übermorgen könnte mein heilig's Blechle dran sein :eek::eek::eek:.

Den Gaswart wird es da auch erwischen.

 

Aber Mirco wird ein paar Punkte auf der Bloggerskala steigen :D

 

Grüße, Ulfert


12.03.2011 15:09    |    Phaetischist

Hmmm??

 

Also meinst du, dass es nichts bringt, weil sowieso nur Halbweisheiten verbreitet werden?

Aber das ist im Autoforum doch auch so ! :D


12.03.2011 15:19    |    joschi67

AKW = Hochrisiko-Technologie?

 

Kann man sehen wie man will. Wieviele Unfälle gab es Weltweit? Wieviele Leute wurden getötet oder verletzt?

 

 

Auch wenn ich mich in einem Autoforum jetzt böse in die Nesseln setze.

 

Das Auto ist eine Hochrisiko-Technologie.


12.03.2011 16:16    |    neTskY88

Ein Blog perfekt geschaffen für so manche Bild-Leser. *PANIK PANIK PANIK*

 

Ich halt mich hier mal raus.

Ich bekomm ja schon SOO nen Hals wenn ich so manchen Kommentar lese. :mad:


12.03.2011 17:55    |    zerschmetterling81

Ich bekomme beim Thema einen Hals: Panikmache auf Bildzeitungsniveau!

 

1. es ist definitiv kein GRÖSSTER anzunehmender Unfall, da nach derzeitigem Kenntnisstand noch keine unkontrollierte Kettenreaktion mit nachfolgender Kernschmelze eingetreten ist. Es sind noch deutlich größere Unfälle in diesem Block möglich, also ist es kein größter anzunehmender Unfall.

2. die dummen uninformierten Medien sollten sich mal informieren, was passiert, wenn in einem Siedwasserreaktor das Maschinenhaus explodiert. In einem Siedewasserreaktor gibt es nur einen Betriebskühlkreislauf, in dem die Dampfturbine direkt eingebunden ist. Explodiert das Maschinenhaus und fällt demzufolge dieser Betriebskühlkreislauf aus, ist die Wahrscheinlichkeit hoch, dass radioaktiver Dampf aus dem Kühlkreislauf dabei in die Umwelt entweicht. Es braucht gar keine Kernschmelze dafür, das radioaktive Kühlwasser in der Umgebung reicht schon aus für eine große Kontamination der Umgebung. Dass die Japaner jetzt auf die Idee kommen, mit Bor-angereichertem MEERWASSER (!) die Nachzerfallswärme zu kühlen zeigt ja, wie schwierig die Notkühlung ist, wenn wie hier geschehen der Primärkühlkreislauf durch eine Wasserstoffexplosion im Maschinenhaus ausfällt.

 

Diese Dinge sind eigentlich ziemlich einfach zu verstehen, wenn man in einem Diagramm die Funktionsweise dieses Uralt-Reaktortyps (Fukushima 1 ist 40 Jahre alt!) mal erklärt. Ohne funktionierendes Maschinenhaus hat man große Mühe, auch die relativ geringe Nachzerfallswärme des Reaktors abzuführen, eben weil sich der radioaktive Teil des Reaktorkühlkreislaufs bis auf das Maschinenhaus erstreckt.

 

Solche Uralt-Siedewasserreaktoren haben wir übrigens auch in Deutschland:

- KKW Brunsbüttel (bei Hamburg)

- KKW Philippsburg (bei Karlsruhe)

- KKW Isar (bei München)

- KKW Krümmel (bei Hamburg)

- KKW Gundremmingen (zwischen Augsburg und Ulm)

 

... also mal vor der eigenen Haustür kehren und erst mal in Deutschland die Uralt-Risiko-Kraftwerke abschalten, bevor hier über die Japaner auf Bildzeitungsniveau gelästert und Panik gemacht wird!


12.03.2011 18:27    |    borstelnator

hätte man den Tsunami nicht einfach umleiten können um zur Kühlung des Reaktor beizutragen ;). Nein, die ganze Kraft des Wassers wurde nicht genutzt.


12.03.2011 18:58    |    CaptainSlow

Zitat:

Nein, die ganze Kraft des Wassers wurde nicht genutzt.

Pfff, hätten die mal Gezeitenkraftwerke gehabt... ;)

 

 

Davon ab: Fukushima bis jetzt INES Stufe 4. Also nicht so kritisch, wie andere Unfälle. Bis jetzt jedenfalls.

 

Fukushima 1 ist in eienr Zeit, vor den Strengen Reglungen entstanden. Die jetzigen 8,25 die für neuere KKW gelten, wurden erst in den 80ern oder 90er Jahren eingeführt. Vorher galt 7 oder 7,5 wenn ich nicht irre. Und ich bin mir nicht sicher, ob es zur Zeit als Fukushima Reaktor 1 geplant wurde überhaupt solche Vorschriften gab. Von daher kann man sagen, daß selbst eines der ältesten KKW Japans ein Ereignis überstanden hat, welches viele nicht für möglich hielten (Beben Stufe 8,9) und welches weit, sehr weit ausserhalb von allem lag, wofür dieses KKW ausgelegt war. Trotzdem steht es noch, un im Moment scheint es so, als würde man die Kontrolle langsam wieder herstellen.


12.03.2011 19:02    |    docfraggler

diese sinnfreie anti-atomkraft propaganda ist wirklich anstrengend und auch eher ueberfluessig. das problem ist nicht die technologie als solches sondern deren betreiber die unter wahrung privatwirtschaftlicher interessen diese anlagen in betrieb halten. wenn es klare regelungen gaebe, dass ein akw nach der abschreibungsfrist abzuschalten ist und vom netz geht wuerde dies die betriebssituation um einen wesentlichen faktor verbessern. speziell bei der betrachtung von fukushima 1+2 sollte man im hinterkopf behalten dass es sich um ein kraftwerk mit technologiestand mitte der 60iger jahre handelt - hier liegt naemlich das eigentliche problem.

 

 

gruesse vom doc


12.03.2011 19:24    |    golfgtspecial

@ docfraggler wo das Problem liegt ist eher überflüssig, wen interessiert bei einem Gau noch die Schuldfrage ???

Was nützt es dir, wenn du nach einem "Unfall" bei dem du eine evtl. tödliche Strahlendosis abbekommen hast, das

du weißt das der Betreiber Schuld war !?

Fakt ist es handelt sich um eine sehr gefährliche Technologie.

Von der Endlagerung will ich gar nicht erst Anfangen.

Natürlich können die Deutschen Reaktoren nicht von heute auf morgen abgeschaltet werden aber es sollte alles

daran gesetzt werden den Ausstieg so schnell wie möglich zu vollziehen und nicht die Laufzeiten zu verlängern.


12.03.2011 19:29    |    Bert Benz

die englischsprachigen news der Betreibergesellschaft Tokyo Electric Power Company TEPCO:

 

http://www.tepco.co.jp/en/press/corp-com/release/index-e.html

 

Das AKW in Fukushima Daini ist 1982 ans Netz gegangen, also vergleichsweise neue Konstruktion.

 

http://www.tepco.co.jp/en/challenge/energy/nuclear/plants-e.html

 

Dass Japan als große aber rohstoffarme Industrienation die Atomkraft als unabhängige Energiequelle nutzt, ist für mich absolut verständlich.

 

Im Zweifel traue ich japanischen Ingenieuren auch hundertmal mehr zu, als zB verantwortungslosem sozialistischen ukrainisch-russischen Vollschrott (Steuerungsmannschaft war damals im üblichen Alkoholkoma) wie in Tschernobyl anno 1986.

2007 gab es schon mal ein größeres Erdbeben mit Kraftwerksschaden, ich gehe davon aus, dass die Japaner daraus gelernt haben. Kleinere Erdbeben sind in Japan im übrigen Alltag.


12.03.2011 19:29    |    zerschmetterling81

Ich sehe das "eigentliche Problem" im legitimen Wunsch der Japaner, unabhängig von Energieimporten anderer Länder zu sein. Mit einer Lieferung Kernbrennstoff im Volumen von einem Castor-Container kann man im Gegensatz zu anderen Kraftwerksarten schon eine riesige Menge Energie über einen längeren Zeitraum produzieren.

 

Das Problem ist nun, dass Japan eigentlich nur eine Aufstülpung von 4 geologischen Kontinentalplattengrenzen ist, das also ein einziges Erdbebenzentrum ist...

 

Fukushima-1 direkt an das Meer zu bauen (Tsunami!) und überhaupt in Japan Kernkraftwerke zu bauen ist aus heutiger Sicht nicht nachvollziehbar. Die Japaner wollen aber eben unabhängig sein von Rohstoffexporten. Stellt euch mal vor, China schneidet Japan den Seeweg ab, womit sollen die dann ihren Strom produzieren?

 

Es ist nicht so einfach... Ich kann durchaus verstehen, warum es in Japan keine breite überregionale grüne Partei gibt, die gegen Kernkraftwerke ist. Das ist bei uns anders, wir haben immer noch große Braunkohlereserven mal als Beispiel, mit denen man jederzeit hier die Stromproduktion aufrecht erhalten könnte.


12.03.2011 19:54    |    docfraggler

@golfgt

 

die kontrafraktion kennt anscheinend prinzipbedingt immer nur zwei grundzustaende - laufzeitverlaengerung (aus meiner sicht uebrigens ebenfalls indiskutabel, was allerdings eher technisch indiziert) und gaenzliche abschaffung der atomkraftnutzung. dazwischen existiert ausser windmuehlen wenig bis nichts. in meiner welt kommt man mit schwarzweiss-projekten nicht weit, die wahrheit liegt bekanntlich irgendwo in der mitte.

 

deine argumentation ist uebrigens sehr arttypisch. man beschaeftigt sich fortwaehrend mit finalbetrachtungen zu den endauswirkungen anstatt auch mal den blick auf die ursachen zu wenden. das faengt schon regelmaessig damit an, dass sich zu jedem castortransport mit atommuell leute auf die schienen ketten, eine neubelieferung mit frischem brennstoff an die kraftwerke hingegen, bis auf ein paar versprengte vielleicht, keine sau interessiert. das kernproblem in sachen sicherheit liegt in der betriebsstruktur und in der nutzung ueberalterter technik, nicht prinzipbedingt im system.

 

 

gruesse vom doc


12.03.2011 20:00    |    Maguse

Es ist halt nun mal so,dass wir in Deutschland ohne Atomkraft nicht auskommen,leider.es wird immer mehr Energie gebraucht siehe Elektroauto usw. Wo soll die denn herkommen,soviel Windräder und Gezeitenkraftwerke können wir gar nicht aufstellen,was gebraucht wird...und Kohle reicht auch nicht mehr ewig.

Genauso ist rs in Japan,die brauchen Die Atomkraft,die haben keine Kohle und Wasserkraft viel zu wenig,ist halt ein schwieriges Thema,man kann eben nur über Jahre alternativen entwickeln,eine sofortige Abschaltung sämtlicher Atomkraftwerke ist für den Alltag der Menschen undenkbar.

Man kann nur hoffen,dass es alles gut geht,so eine Katastrophe wünscht man niemandem.


12.03.2011 20:01    |    Ulfert

Leute, das hier wird wie üblich ausgehen. Einen Blog kann man auch zumachen, wenn einem Inhalte wichtiger sind als das große Rennen um den Blog des Monats. Sorry, Mirco, nix für Ungut!

 

Zitat:

Also meinst du, dass es nichts bringt, weil sowieso nur Halbweisheiten verbreitet werden?

 

Aber das ist im Autoforum doch auch so ! :D

Richtig, denn Wahrheiten hat man erst dann, wenn das Geschehene passiert ist. Und nicht vorher. Das ist ganz ähnlich wie beim Klima, wo viele Wahrheiten verkündet werden, die aber durch Ideologie begründet sind. Und Ideologie + gesteuerte Wissenschaft = Halbweisheit :D:D

 

Leider gibt es hier eine Wahrheit, die gemäß den Halbwahrheiten vorher nicht hätte sein können (es lebe der Konjuktiv!)

 

 

Bert Benz schrieb:

Zitat:

Im Zweifel traue ich japanischen Ingenieuren auch hundertmal mehr zu, als zB verantwortungslosen ukrainisch-russischem Vollschrott (Steuerungsmannschaft war damals im üblichen Alkoholkoma) wie in Tschernobyl.

Ich würde sagen ich traue den Japanern tausendmal mehr zu. Und den deutschen Betreibern würde ich nur hundertmal mehr zutrauen. Und das ist bei dem Risiko zu wenig.

Wer mal mit Japanern gearbeitet hat, wird die Relationen bestätigen. Zumal die unabhängige Energieversorgung wie schon beschrieben ein wichtiges Ziel der Japaner ist, und sie investieren sehr viel dafür. Bei uns werden stattdessen nur Gewinne abgeschöpft.

 

ach, da kommt ja der docfraggler in der Vorschau rein:

Zitat:

deine argumentation ist uebrigens sehr arttypisch

Eben, wer nicht richtig schreiben kann, steht über dem Rest der Menschheit! Deiner Antwort ist übrigens auch arttypisch. Aber Du hast Deine Doktorarbeit bestimmt auch abgeschrieben :D

 

Grüße, Ulfert


12.03.2011 20:04    |    ICOMworker

Die japanischen Fahrzeuge werden dann kündftig ohne Leutmittel wegen der Eigenstrahlung verkauft........

 

Ich denke es gibt ein Export Zusammenbruch.


12.03.2011 20:11    |    docfraggler

@ulfert

 

nur auf die gefahr hin, dass du dich selbst fuer witzig halten solltest - du bist es nicht :D

 

 

belustigte gruesse vom doc


12.03.2011 20:17    |    ChrisLBZ

@ Ulfert

 

Was ist eigentlich dein Problem? Was meinst du eigentlich warum sich das BLOG nennt. Für fragen rund ums AUTO ist das jeweilige Forum zu nutzen. Und sei mal ganz ehrlich, es ist doch dem jeweiligen Blogbetreiber überlassen welche Inhalte bzw. News er veröffentlicht. Wenn dir das nicht passt dann meide in Zukunft einfach Blogs.


12.03.2011 20:19    |    Ulfert

Zitat:

@ulfert

 

nur auf die gefahr hin, dass du dich selbst fuer witzig halten solltest - du bist es nicht :D

Ich benutze mal Deine aus Faulheit mal Deine Worte:

nur auf die gefahr hin, dass du dich selbst fuer qualifiziert halten solltest - du bist es nicht :D

belustigte gruesse vom nicht-doc

 

Deshalb schreib ich ja: zumachen.

 

Grüße, Ulfert

 

Edit:

 

@ Chris: einen Stammtisch aus der Kneipe nach 22 Uhr zitiert man auch nicht.


12.03.2011 20:24    |    ChrisLBZ

Lass es doch einfach und verschwinde aus dem blog.

:confused:


12.03.2011 20:34    |    docfraggler

@ulfert

 

irgendwie erinnerst du mich langsam aber sicher an den hier. ich hoffe du pisst nicht auch noch die bude voll :D

 

gruesse vom doc


Die habens verbrochen

  • Deacon Palmer
  • Mirco-S-H

Blogempfehlung

Mein Blog hat am 04.05.2008 die Auszeichnung "Blogempfehlung" erhalten.

Blog Ticker

Stammleser (240)

Wer war da...?

  • anonym
  • Olli the Driver
  • ballex
  • invisible_ghost
  • macspeed
  • dlorek
  • Go}][{esZorN
  • TFSI NRW
  • selenakale
  • MT-Christoph

Letzte Kommentare