• Online: 1.696

MOTORTESTS.de - Test und Erfahrungsberichte aus der MOTOR-TALK Community

18.12.2019 21:58    |    jennss    |    Kommentare (1.091)

Hat euch Greta beeinflusst bei euren Urlaubsentscheidungen?

Kreuzfahrten und Flüge
Kreuzfahrten und Flüge

Kreuzfahrten und Flugreisen boomen. In der "Zeit" ist ein Artikel, der für 2040 die doppelte Anzahl an Flügen prognostiziert.

 

Auch bei Kreuzfahrten gibt es einen Passagierrekord.

 

Und Greta warnt vor den Folgen, fährt demonstrativ mit Segelboot über den Atlantik, um den Leuten zu zeigen, welche Mühen sie in Kauf nimmt, um beides zu meiden.

 

Immerhin gibt es bei beiden Reiseformen Bestrebungen, umweltfreundlicher zu werden. Beim Fliegen gibt es bereits das teure SAF (Sustainable Aviation Fuel = Synthetisches Flugbenzin), welches die CO²-Erzeugung stark verringert. Es wird bisher jedoch selten eingesetzt, weil teuer. Außerdem gibt es die freiwillige CO²-Kompensation. Bei Kreuzfahrten gibt es LNG-Antriebe, Flüssiggas, z.B. bei der Aida Nova, dem mit Abstand umweltfreundlichsten Kreuzfahrtschiff. Dies senkt zwar CO² nicht sehr stark, aber immerhin den Feinstaub. Leider fahren die allermeisten Kreuzfahrschiffe noch mit Diesel (in Landnähe) und Schweröl (auf offener See, schwarzer Rauch).

 

Trotzdem wäre es noch umweltfreundlicher, die eigenen Urlaube nicht in so fernen Ländern oder auf See zu planen.

 

Nun kommt da so ein kleines 16-jähriges Mädchen, das mit ihren Zöpfen eher wie 12 aussieht und Asperger hat, und ermahnt die großen Politiker dieser Welt. Ist das nicht frech? Immerhin soll sie sehr gut informiert sein, hat viele hochkarätige Wissenschaftler als Berater:

 

Zitat:

Die schwedische Zeitung Expressen hat nun eine Liste der Greta-Berater veröffentlicht. Alle diese Experten haben Rang und Namen, die meisten davon sind weltweit renommierte Forscher. Unter ihnen ist ein deutscher Professor aus Potsdam.

So dumm ist sie nicht. Hier ein interessantes Interview:

 

Zitat:

Anderson: Ich habe in den Gesprächen mit ihr oft den Eindruck, mit einer jüngeren Kollegin unseres Instituts zu diskutieren, aber nicht mit einer Jugendlichen. Greta weiß unglaublich viel über den Klimawandel, und sie lernt ständig dazu. Neulich hat sie mir einen ihrer Texte über Aerosole geschickt.

SPIEGEL ONLINE: Schwebeteilchen, die den Treibhauseffekt mindern können.

 

Anderson: Ich fragte nach, woher sie diese oder jene Zahl habe. Darauf schickte sie mir mehrere Links und Zusammenfassungen aus wissenschaftlichen Texten, die sie durchgearbeitet hatte. Beeindruckend für eine 16-Jährige.

Zitat:

SPIEGEL ONLINE: Hört sie denn auf Sie?

 

Anderson: Nur wenn sie es für richtig hält. Ich habe gehört, dass ihr Vater Greta mehrmals geraten hat, bestimmte Dinge nicht so hart zu sagen, etwa als sie den Uno-Generalsekretär getroffen hat. Sie hat es trotzdem genau so hart gesagt, wie sie es für richtig hielt. Greta schert sich wenig darum, was andere von ihr denken. Sie nimmt keine Rücksicht auf Befindlichkeiten von Interessensgruppen oder Politikern.

Die Situation scheint durchaus kritisch zu sein, wenn sogar das EU-Parlament den "Klimanotstand" ausruft. Auch andere sagen, dass das Eis am Nordpol erschreckend schnell schmilzt.

 

Dennoch scheinen ihre Warnungen in der Masse nicht wirklich ernst genommen zu werden. Oder wie kommt dieser Anstieg an Flug- und Kreuzfahrtreisen? Oder ist die ganze Sache mit dem Klima doch nur Unsinn und wir Menschen haben eh keinen Einfluss darauf? Oder sagt ihr euch: Das Leben ist zu kurz, um es nicht zu genießen, die Erde existiert eh nicht ewig?

j.

Hat Dir der Artikel gefallen? 6 von 17 fanden den Artikel lesenswert.

18.02.2020 21:44    |    Boppin B

Zitat:

@BurkhardR schrieb am 18. Februar 2020 um 08:47:33 Uhr:

Widerspruch! Nach einer Untersuchung der Uniklinik Mainz, Prof. Münzel, und des MPI für Luftchemie in Mainz sterben in Europa an Luftverschutzung, Ultrafeinstaub und NOx, jährlich 750 000 Menschen 20 Jahre früher als normal. 2000 am Tag, 15 Millionen seit der Jahrtausendwende. Der Verkehr ist die Hauptquelle dieser Verschmutzung.

 

Die Verbrennertechnologie ist eine Mordtechnologie, jeder Schritt hinaus rettet Menschenleben. Ob die Elektromobilität die Welt retten kann sei dahingestellt, allein sicher nicht, jedoch ist sie die einzige bisher gangbare Technologie, die eine Alternative zu einer massiven Reise. und Bewegungseinschränkung für Normalbürger nach chinesischem Vorbild bietet. Ich habe keine Lust darauf, mir jede Reise in ein anderes Bundesland genehmigen zu lassen.

Aha! Tolle Studie. Aber gut, fangen wir mal an: Europa hat - rund gerechnet - 750 Mio Einwohner. Der Studie nach (wenn sie stimmt!) würde in Europa also 750.000 20 Jahre früher sterben. Da frag ich mich: wie stellt man das fest? Aber weiter: 750.000 sind, wenn ich richtig rechne, 1% der Gesamtbevölkerung von Europa! Verursacher ist die "Luftverschmutzung", was auch immer man darunter versteht. Es dürfte sich aber um Emissionen ALLER Art handeln, bei weitem nicht alleine vom Individualverkehr verursacht. Mindestens kommen also Hausfeuerungsanlagen, Kraftwerke, Flugzeuge, Schiffe, Schienenverkehr, Fabriken, Landwirtschaft, Baustellen, Lastkraftwagen, hinzu - eben ALLES, was Emissionen verursacht (sogar ein Fahrrad beim bremsen!). Wollte man also Emissionen signifikant verringern, dann darf man nicht beim PKW alleine anfangen, im Prinzip könnte man quasi alles abschalten was Emissionen verursacht! Ich glaube nicht daß das gewollt sein kann!

 

Mithin kann also keinesfalls in Verbindung mit der Verbrennertechnologie von einer "Mordtechnologie" gesprochen werden, das ist m.E. Käse! Glaubst Du nicht? Rechne es einfach mal aus. Und setze es in Relation zu anderen Todesursachen. Und dann schaust Du doch bitte mal, wie hoch der Anteil Deutschlands an der "Luftverschmutzung" europa- oder weltweit ist. Wer das betrachtet wird zum Ergebnis kommen, daß es zwar wichtig ist etwas gegen Luftverschmutzung zu tun, er muß aber ebenso überlegen wie weit er gehen will und welche Maßnahmen tatsächlich Erfolg haben. Eine einfache Verlagerung der "Produktionsorte" von Emissionen bringt nichts, das ist eine Milchmädchenrechnung! Genau das passiert aber zur Zeit, wir schalten Kraftwerke ab und kaufen Strom aus mehr als dubiosen Quellen zu, wir demontieren unsere Industrie durch nicht durchdachte Hauruck-Aktionen und verringern hierdurch unseren Lebenstandard, wir glauben etwas zu bewegen und können doch gar nichts. zumindest dann nicht, wenn nicht europa- besser noch weltweit gehandelt wird! Nur mal so zum Vergleich: Deutschland stößt jährlich 799Mio t CO2 aus, in China sind es 9839Mio t und in USA deren 5270 Mio t. (Zahlen von 2017).

 

Ich habe nicht vor auf alles zu verzichten um dann das "Weltklima" um 0,2% (fiktiver Wert!) zu verbessern! Ich sehe auch nicht ein, funktionierende Dinge wegzuschmeissen, bloß weil man uns einredet, "Verbrenner seien böse"! Ich fahre nicht allzuviel, das lasse ich mir aber nicht verbieten und auch nicht vorschreiben, wie meine Fahrten geschehen sollen. Ich esse wenig Fleisch, ich fliege nicht, ich mache keine Schiffsreisen. Urlaube finden ausschließlich in Deutschland oder dessen Nachbarländern statt. Ich verkonsumiere nicht sinnlos Dinge , welche unter hohem Energieaufwand hergestellt werden (z.B. Kleidung, Elektronik-und Elektrogeräte). Mein Laptop ist über 10 Jahre alt, mein Handy geht ins 5. Jahr, der Fernseher hat 10 Jahre auf dem Buckel und unsere Küche ist -mit Ausnahme der Spülmaschine - über 20 Jahre alt. Ich glaube meine persönliche Bilanz ist besser als von so manchem, der sich hier aufregt und große Sprüche klopft! Was ich jednefalls auf überhaupt gar keinen Fall machen werde: mein Motorrad, meinen Campingbus oder mein Auto irgendwelchen schwachsinnigen Forderungen zufolge wegzugeben und mir zweifelhafte E-Fahrzeuge anschaffen!


18.02.2020 21:46    |    mark29

Es sind 0,1%


19.02.2020 07:03    |    mz4

und genau aus dem Grund jammert nur die untere Mittelschicht "öffentlich" vor solchen Dingen.

 

Jeder der es sich nur halbwegs Leisten können wird dem geht das am bobbes vorbei ;)

 

Teils ist es ganz amüsant mit Weltrettern, Co² verfechtern, Gutmenschen, whatever zu reden...

 

An dem Grundsatzproblem der Überpopulation sind seit den ~70er Jahren die klügsten Köpfe gemeinsam dran eine Lösung zu erarbeiten... Nur ist das schwieriger als ein Flughafen oder ein Bahnhof zu bauen ;)


19.02.2020 09:01    |    Schwarzwald4motion

Zitat:

@Boppin B schrieb am 18. Februar 2020 um 21:44:42 Uhr:

...Nur mal so zum Vergleich: Deutschland stößt jährlich 799Mio t CO2 aus, in China sind es 9839Mio t und in USA deren 5270 Mio t. (Zahlen von 2017).

Ein Einwohner von Deutschland stößt jährlich 9,15 t CO2 aus, ein Chinese liegt bei 7,95 t und ein Ami 16,14 t (Zahlen von 2018). Übrigens ein Luxemburg 16,86 t, is klar das der Luxemburger nicht mit den ProKopf-Argument Diskutiert :D


19.02.2020 09:06    |    klkj808

Die "Überpopulation" ist die eigentliche Ursache unserer Klimaprobleme. Wenn man dies weiter überdenkt, kommt man zu dem Schluß, dass weltweit erreicht werden muss, dass durch Geburtenreduzierung, 1-Kind-Politik o.ä. die Zahl der Weltbevölkerung wieder rückläufig wird.


19.02.2020 09:32    |    mark29

Wird es jetzt in Anbetracht der ursprünglichen Fragestellung nicht etwas absurd?????

 

Wenn nicht, kann ich mitmachen:

 

Ich habe in der Wohnung ca. 20 Zimmerpflanzen, teils 2m groß, im Garten stehen 3 Büsche und 3 kleine Obstbäume, sowie Brombeeren, Wein und einiges an Gras, was nicht gestutzt wird.

 

Wie viel meines CO2 Ausstoßes wird damit kompensiert?


19.02.2020 09:59    |    jennss

Die Frage ist gar nicht dumm. Pflanzen sind eben zur Kompensation unserer CO2-Sünden wichtig und werden in der ganzen Diskussion ein wenig vergessen. Aufforsten ist der andere Ansatz. Deswegen hatte ich auch mal einen Artikel geschrieben über die Chance der armen Länder:

https://www.motor-talk.de/.../...hance-der-armen-laender-t6698479.html

j.


19.02.2020 11:05    |    Alexander67

Zitat:

@Schwarzwald4motion schrieb am 19. Februar 2020 um 09:01:52 Uhr:

Zitat:

@Boppin B schrieb am 18. Februar 2020 um 21:44:42 Uhr:

...Nur mal so zum Vergleich: Deutschland stößt jährlich 799Mio t CO2 aus, in China sind es 9839Mio t und in USA deren 5270 Mio t. (Zahlen von 2017).

Ein Einwohner von Deutschland stößt jährlich 9,15 t CO2 aus, ein Chinese liegt bei 7,95 t und ein Ami 16,14 t (Zahlen von 2018). Übrigens ein Luxemburg 16,86 t, is klar das der Luxemburger nicht mit den ProKopf-Argument Diskutiert :D

Naja, ich glaube in Luxemburg tanken mehr Ausländer als Einheimische.

Das verzerrt die Luxemburger Statistik ganz erheblich.


19.02.2020 11:08    |    Alexander67

Zitat:

@mark29 schrieb am 19. Februar 2020 um 09:32:03 Uhr:

Wird es jetzt in Anbetracht der ursprünglichen Fragestellung nicht etwas absurd?????

 

Wenn nicht, kann ich mitmachen:

 

Ich habe in der Wohnung ca. 20 Zimmerpflanzen, teils 2m groß, im Garten stehen 3 Büsche und 3 kleine Obstbäume, sowie Brombeeren, Wein und einiges an Gras, was nicht gestutzt wird.

 

Wie viel meines CO2 Ausstoßes wird damit kompensiert?

Einfache Rechnung.

Wie viel Holz bildet sich und wird dann möglichst bis s in alle Ewigkeit konserviert?

Und auf der anderen Seite wie viel Kohle und Erdöl und.... wird verbraucht?

Ich befürchte auch mit diesen Pflanzen reicht es nicht!


19.02.2020 11:15    |    Schwarzwald4motion

Zitat:

@mark29 schrieb am 19. Februar 2020 um 09:32:03 Uhr:

Wird es jetzt in Anbetracht der ursprünglichen Fragestellung nicht etwas absurd?????

 

(…) Ich habe in der Wohnung ca. 20 Zimmerpflanzen...

Greta ist glaub nicht fürs Raumklima Zuständig :D

 

Spätestens beim Kompostieren solltest Du daraus Biogas machen und Verwenden ;)


19.02.2020 11:21    |    mark29

Aber setzt dass dann nicht auch CO2 frei???


19.02.2020 11:38    |    Schwarzwald4motion

Zitat:

@mark29 schrieb am 19. Februar 2020 um 11:21:00 Uhr:

Aber setzt dass dann nicht auch CO2 frei???

:D

Aber nicht Nutzlos für den Menschen und darum geht es die ganze Zeit Erneuerbare Energien.:eek:


19.02.2020 12:21    |    mark29

Achso....

 

Aber das trifft doch dann auch auf Kohle zu... das waren ja auch mal Bäume die CO2 aus der Luft gebunden haben...

 

Was für ein Dilemma...


19.02.2020 12:28    |    jennss

19.02.2020 12:33    |    Schwarzwald4motion

Zitat:

@mark29 schrieb am 19. Februar 2020 um 12:21:39 Uhr:

Achso....

 

Aber das trifft doch dann auch auf Kohle zu...

Ja klar deshalb sollten wir die Ganzen Wälder der letzten Jahrtausende schnell mal wieder aufforsten, innerhalb von 10 Jahren. Dann haben wir es vielleicht wieder Neutral, aber woher den Platz nehmen..


19.02.2020 12:52    |    mark29

Ist Kohle nicht Millionen Jahre alt? Wie sah es auf der Erde aus, bevor die Bäume das CO2 gebunden haben?


19.02.2020 13:05    |    Schwarzwald4motion

Zitat:

@mark29 schrieb am 19. Februar 2020 um 12:52:57 Uhr:

Ist Kohle nicht Millionen Jahre alt? Wie sah es auf der Erde aus, bevor die Bäume das CO2 gebunden haben?

Es ging ja auch um die Sauerstoffproduktion, Du beziehst Dich auf Erdöl oder Steinkohle.


19.02.2020 13:07    |    mark29

Aber Biogas produziert doch auch kein Sauerstoff...(?)


19.02.2020 13:53    |    Luke-R56

Zitat:

@Schwarzwald4motion schrieb am 19. Februar 2020 um 12:33:14 Uhr:

Zitat:

@mark29 schrieb am 19. Februar 2020 um 12:21:39 Uhr:

Achso....

 

Aber das trifft doch dann auch auf Kohle zu...

Ja klar deshalb sollten wir die Ganzen Wälder der letzten Jahrtausende schnell mal wieder aufforsten, innerhalb von 10 Jahren. Dann haben wir es vielleicht wieder Neutral, aber woher den Platz nehmen..

Aufforsten ist gar nicht unbedingt das Mittel der Wahl: https://www.spektrum.de/.../1706046


19.02.2020 14:42    |    Schwarzwald4motion

Zitat:

@mark29 schrieb am 19. Februar 2020 um 13:07:28 Uhr:

Aber Biogas produziert doch auch kein Sauerstoff...(?)

Du hast gefragt wie die Erde vorher aussah, im übrigen Produzierten die Zimmerpflanzen Sauerstoff (Stichwort Raumklima).


19.02.2020 21:08    |    Boppin B

Zitat:

@mark29 schrieb am 19. Februar 2020 um 09:32:03 Uhr:

Wird es jetzt in Anbetracht der ursprünglichen Fragestellung nicht etwas absurd?????

 

Wenn nicht, kann ich mitmachen:

 

Ich habe in der Wohnung ca. 20 Zimmerpflanzen, teils 2m groß, im Garten stehen 3 Büsche und 3 kleine Obstbäume, sowie Brombeeren, Wein und einiges an Gras, was nicht gestutzt wird.

 

Wie viel meines CO2 Ausstoßes wird damit kompensiert?

Prima, ich hab nen ganzen Wald. Mehrere Hektar. Dann würde ich schon wollen daß das gegengerechnet wird. Oder muß ich jetzt einen Stadtmenschen adoptieren, welcher nicht hierüber verfügt, aber trotzdem ein "normales" Auto fahren will?


19.02.2020 22:09    |    Alexander67

Zitat:

@mark29 schrieb am 19. Februar 2020 um 12:52:57 Uhr:

Ist Kohle nicht Millionen Jahre alt? Wie sah es auf der Erde aus, bevor die Bäume das CO2 gebunden haben?

Es gab natürlich früher auch mal Klimaschwankungen.

Stichwort "Schneeball Erde" zum Beispiel.

Vulkane setzen Kohlenstoffverbindungen frei und haben so den Schneeball aufgetaut.

Usw.

 

Das riesige Problem ist welch riesige Mengen wir die letzten Jahre freigesetzt haben.

Das wird zu Klimaveränderungen führen die schnell kommen.

Da haben wir und auch die Natur kaum eine Chance uns schnell anzupassen.

Mit etwas Pech wird das Klima auf der Erde so kippen wie auf der Venus.

Übrigens, wegen Venus wurde vor über 100 Jahren angefangen über den Treibhauseffekt nachzudenken.


19.02.2020 22:53    |    mark29

Wie war das denn auf der Venus?

 

Müssen wir dann nicht das ganze CO2 aus den Vulkanen wieder binden, damit es so kühl wie damals wird? Von wie viel CO2 reden wir denn da?


19.02.2020 23:06    |    Schwarzwald4motion

Zitat:

@mark29 schrieb am 19. Februar 2020 um 22:53:21 Uhr:

...Von wie viel CO2 reden wir denn da?

Letztendlich bleibt nur den Anthropogenen Anteil nicht zu manipulieren also Füße stillhalten, wie und in welche Richtung das Erdenklima Kippt sollte dadurch am ehesten hinausgezögert werden.

 

Für solche gesicherten Rechenmodelle gibt es weder die Computer noch die Daten, auch wenn man viel mehr weis als vor ein paar Jahren.


19.02.2020 23:15    |    Alexander67

Zitat:

@mark29 schrieb am 19. Februar 2020 um 22:53:21 Uhr:

Wie war das denn auf der Venus?

 

Müssen wir dann nicht das ganze CO2 aus den Vulkanen wieder binden, damit es so kühl wie damals wird? Von wie viel CO2 reden wir denn da?

Vorerst reicht es wenn wir das CO2 und das Methan und was immer wir so freigesetzt haben wieder irgendwie reduzieren.

 

Ähm die Venus hat nur so ein paar hundert Grad und auch Säureregen.

Hier mal ein kleiner Auszug aus Wikipedia.

https://de.m.wikipedia.org/wiki/Venus_(Planet)

Zitat:

Der starke Treibhauseffekt (man spricht hier auch vom Venus-Syndrom) ist hauptsächlich durch die Masse an Kohlendioxid bedingt, aber auch die geringen Spuren von Wasserdampf und Schwefeldioxid haben daran einen wesentlichen Anteil. Er sorgt am Boden für eine mittlere Temperatur von 464 °C (737 K).[1] Das liegt sehr weit über der ohne Treibhauseffekt berechneten Gleichgewichtstemperatur von -41 °C (232 K),[19] auch weit über den Schmelztemperaturen von Zinn (232 °C) und Blei (327 °C) und übertrifft sogar die Höchsttemperatur auf dem Merkur (427 °C).

Das Problem ist, wir können zwar in etwa sagen wie viel es durch das CO2 (das wir aus Kohle und Öl und...) wärmer wird.

Wir haben aber ein Problem damit die Kipppunkte sicher zu erkennen.

Mehr Temperatur bedeutet weniger Schnee und damit weniger Reflexion von der Erde in den Weltraum.

Mehr Temperatur bedeutet mehr Wasser in der Atmosphäre. Wasser ist ein Treibhausgas.

Mehr Temperatur bedeutet Permafrost taut auf und setzt weitere Treibhausgase wie Methan frei.

Auch in den tiefen der Ozeane ist Methan gebunden. Wenn es dort wärmer wird....

All das sind Folgeeffekte die das Klima weiter aufheizen.

Wir wissen aber nicht wann diese Effekte wie stark werden.

 

Es könnte einen Punkt geben, ab dem die Erde sich unweigerlich in Richtung Venus entwickelt.

Weil diese verstärkenden Faktoren ganz fürchterlich außer unserer Kontrolle liegen.


20.02.2020 05:32    |    Alexander67

Korrektur.

Der Treibhauseffekt wurde schon 1824 unabhängig von der Venus entdeckt.


20.02.2020 06:23    |    mz4

Zitat:

@Alexander67 schrieb am 20. Februar 2020 um 05:32:22 Uhr:

Korrektur.

Der Treibhauseffekt wurde schon 1824 unabhängig von der Venus entdeckt.

Also die Venus wurde doch erst 1997 "entdeckt" ;)

https://de.wikipedia.org/wiki/Venus_Berlin

:eek:


20.02.2020 06:24    |    mz4

Zitat:

@Boppin B schrieb am 19. Februar 2020 um 21:08:47 Uhr:

Prima, ich hab nen ganzen Wald. Mehrere Hektar. Dann würde ich schon wollen daß das gegengerechnet wird. Oder muß ich jetzt einen Stadtmenschen adoptieren, welcher nicht hierüber verfügt, aber trotzdem ein "normales" Auto fahren will?

Das ist für die Zukunft eine interessante Möglichkeit evtl. Steuern zu sparen.

Sollte je mals eine Faire CO2 Besteuerung kommen wie bei der MwSt. wo man sich selbst "rechnen" kann und nicht so wie es jetzt ist einfach alles pauschal umlegen und die meisten personen benachteiligen...


20.02.2020 06:47    |    mark29

War es auf der Erde schon mal so heiß wie jetzt? Wenn ja, wie hat man es da geschafft wieder zu kühlen?

 

Würde es helfen, die Wolken regelmäßig abregnen zu lassen? Technisch gibt es ja Lösungen dafür und einige Länder wenden das auch an... wenn auch aus anderen Gründen.


20.02.2020 07:25    |    Alexander67

Zitat:

@mark29 schrieb am 20. Februar 2020 um 06:47:45 Uhr:

War es auf der Erde schon mal so heiß wie jetzt? Wenn ja, wie hat man es da geschafft wieder zu kühlen?

 

...

Die Frage ist nicht ob es jemals so heiß wie heute war.

Das war es schon.

Die Frage ist ob es jemals so heiß war wie es wird wenn all das CO2, welches wir noch immer reichlich aus fossilen Brennstoffen erzeugen, seine volle Wirkung entfaltet. Also wenn wieder ein halbwegs stabiler Zustand erreicht wird.

Und diese Frage können wir wegen der Kipppunkte nicht beantworten.


20.02.2020 07:29    |    mark29

Aber gab es schon msl einen solchen Kipppunkt? Wenn es schon mal so heiß war, wurde doch sicher auch ein Kipppunkt erreicht? Was ist da passiert? Und wie hat man es da wieder zurück kippen können?


20.02.2020 07:30    |    Alexander67

Auszug aus https://de.m.wikipedia.org/wiki/Galoppierender_Treibhauseffekt

Zitat:

Die Möglichkeit eines galoppierenden Treibhauseffekts auf der Erde wird immer wieder diskutiert. Bereits ein geringer Anstieg der Treibhausgase durch die Globale Erwärmung kann gefährliche Kippelemente im Erdsystem auslösen, die weitere Erwärmungsprozesse nach sich ziehen. Dies würde zu einem als Treibhaus Erde bezeichneten Zustand führen.[4] Steffen et al. (2018) können nicht ausschließen, dass dies bereits bei dem im Übereinkommen von Paris vereinbarten Zwei-Grad-Ziel der Fall sein wird.[4] Das würde bedeuten, dass bei Erreichen der Zwei-Grad-Grenze bereits unumkehrbare Prozesse angestoßen wären, die die Erde sehr stark weiter erwärmen, selbst wenn die Menschheit die Emissionen von Treibhausgasen gänzlich stoppt. Ein solcher Zustand stellt zwar lebensfeindliche Bedingungen dar (für Säugetiere physiologisch nicht verkraftbare Temperaturen und ein Meeresspiegelanstieg um ca. 60 Meter), ist für sich genommen jedoch stabil und nicht wie auf der Venus galoppierend.


20.02.2020 07:46    |    mark29

Also alles halb so wild?


20.02.2020 07:49    |    Alexander67

Zitat:

@mark29 schrieb am 20. Februar 2020 um 07:46:40 Uhr:

Also alles halb so wild?

Nun ja, für das Leben auf der Erde wäre ein aussterben der Säugetiere kein Weltuntergang.


20.02.2020 07:58    |    mark29

Wie würde das Aussterben aussehen?


20.02.2020 08:04    |    mz4

Zitat:

@mark29 schrieb am 20. Februar 2020 um 07:58:51 Uhr:

Wie würde das Aussterben aussehen?

Indem man damit anfängt und die Klimaforscher erst mal an den Marterpfahl bindet und sich dann sich selbst überlässt.

Problem gelöst ;)


20.02.2020 08:13    |    mark29

:)

 

Mal ernst jetzt... Im Moment ist mir schon,nicht klar, wie man die globale Erwärmung misst.

 

OK, Messstellen über den Globus verteilt, im Stundentakt abgefragt. So weit klar.

 

Aber steigt die Temperatur jetzt überall und zu jeder Tages- und Jahreszeit im gleichen Maße???


20.02.2020 08:27    |    Schwarzwald4motion

Zitat:

@mark29 schrieb am 20. Februar 2020 um 08:13:57 Uhr:

:)

 

Mal ernst jetzt...

Kannst Du nicht Googeln :(


20.02.2020 08:34    |    mz4

Zitat:

@mark29 schrieb am 20. Februar 2020 um 08:13:57 Uhr:

:)

 

Mal ernst jetzt... Im Moment ist mir schon,nicht klar, wie man die globale Erwärmung misst.

 

OK, Messstellen über den Globus verteilt, im Stundentakt abgefragt. So weit klar.

 

Aber steigt die Temperatur jetzt überall und zu jeder Tages- und Jahreszeit im gleichen Maße???

Die Getchenfrage ist nicht wie man es misst..

Sondern sind die Messungen korrekt oder manipuliert.

 

Man kann für beide Seiten genug Argumente finden das es stimmt und es wärmer wird oder eben nicht und es ein ganz normaler Zyklus ist der alle jubeljahre mal stattfindet und nichts mit co2 zu tun hat.


20.02.2020 08:51    |    mark29

Ja, da hast Du Recht.

 

Aber um das Ganze mal besser verstehen zu können, wüßte ich gern, ob es beispielsweise tagsüber überproportional wärmer wird, dafür die Nächte aber abkühlen oder zwar die Winter wärmer sind und die Sommer Spitzen aufweisen aber insgesamt kühler werden...

 

Wenn die Heizung in der Küche kaputt geht, kann ich zwar im Wohnzimmer die Heizung voll aufdrehen und die Durchschnittstemperatur in der Wohnung halten, angenehm ist es so aber in beiden Räumen nicht und meine Zimmerpflanzen leiden sehr wahrscheinlich auch in beiden Räumen.

 

Weißt Du was ich meine?

 

Anhand der Differentierung könnte man auch bestimmte Phänomene besser bewerten.


Deine Antwort auf "Hat Greta euch beeinflusst?"

Blogempfehlung

Mein Blog hat am 06.02.2020 die Auszeichnung "Blogempfehlung" erhalten.

Blogautor(en)

jennss jennss


 

Besucher

  • anonym
  • carchecker75
  • E2906
  • Gravitar
  • jennss
  • easyrider012
  • ankman
  • Touran 360
  • Meinzweiteraudi
  • AgilaNJOY

Archiv