• Online: 3.465

30.06.2024 19:26    |    jennss    |    Kommentare (20)

Welches E-Auto haltet ihr für den besten Preis-Leistungs-Deal?

guenstigemodelleguenstigemodelle

Jetzt kommen einige neue kleinere Fahrzeuge, noch vor ID.2 und ID.1, die aber damit Zeitdruck haben. Günstigere E-Autos wären z.B.:

 

(Reichweiten nach WLTP, kWh netto, alle mit Vorderradantrieb, ausgenommen ID.3, Smart, Volvo, Ioniq 5+6)

 

Renault 5, 52 kWh, 410 km, 32900 €, 150 PS, 8,0 s. auf 100, 150 km/h (demnächst auch ab 24900 € mit 40 kWh und 300 km)

Mini Cooper S, 36,8 kWh, 305 km, 184 PS, 7,3 s., 160 km/h, 32900 €

Mini Cooper SE, 49,8 kWh, 402 km, 218 PS, 6,7 s., 170 km/h, 36900 €

ID.3 Pure, 52 kWh, 388 km, 170 PS, 8,2 s., 160 km/h, 33330 € (bzw. 36900 € vor Abzug der VW-Prämie), als Pro mit 204 PS für 36425 € und 437 km.

Smart #1 Pro, 47 kWh, 310 km, 272 PS, 6,7 s., 180 km/h, 37490 €

Opel Corsa electric YES, 46 kWh, 356 km, 136 PS, 150 km/h, 29990 €

Citroen e-C3, 44 kWh, 326 km, 113 PS, 23300 €

Dacia Spring 45, 44 PS, 225 km, AC 3,7 kW laden, kein DC, 19,1 s., 16900 €

Dacia Spring 65, 65 PS, 228 km, optional 30 kW DC (600 €), 13,7 s., 125 km/h, 18900 €

e.Go e.wave X, 163 km, AC 11 kW (kein DC), 135 km/h, 117 PS, 24990 € (leider nicht viele Infos auf der Homepage)

Fiat 500e, 23,8 kWh, 190 km, 9,5 s., 95 PS, 24490 € (Aktionspreis)

Fiat 500e Cabrio, 42 kWh, 310 km, 9,0 s., 118 PS, 32990 € (Aktionspreis, es gibt noch mehr Versionen)

Peugeot e-208 (kein Konfigurator, neues Modell?)

Volvo EX30, 337 km, 272 PS, 5,7 s., 35490 €

Hyundai Kona Elektro, 377 km, 48,4 kWh, 156 PS, 8,8 s., 162 km/h, 35640 € (vor Aktionsrabatt 42640 €)

Hyundai Ioniq 6, 53 kWh, 429 km, 151 PS, 8,8 s., 185 km/h, 36900 € (vor Aktionsrabatt 43900 €)

Hyundai Ioniq 5, 58 kWh, 384 km, 170 PS, 8,5 s., 185 km/h, 36900 € (vor Aktionsrabatt 43900 €)

 

Der Nachteil mit der Reichweite bei kleinen E-Autos ist mittlerweile schon verringert. Aus meiner Erfahrung heraus (ID.3 58 kWh, WLTP 417 km) kann ich sagen, dass auch Langstrecken mit ca. 400 km nach WLTP funktionieren, womit kein Zweitwagen mehr nötig ist. Dauern evtl. etwas länger als gewohnt, aber durchaus noch akzeptabel (kommt drauf an, wie lange Pausen man sonst macht).

 

Es gibt sicher noch Rabatte, aber ich kann nur berücksichtigen, was ich im Konfigurator finde.

800 V-Technik (18 Min. bis 80%) ist hier nur bei den Hyundais dabei, weil es da gerade 7000 € Rabatt gibt. Beim Tesla Model 3 bin ich jetzt nicht sicher, wie es da preislich aussieht, aber irgendwo muss ich hier eine Grenze ziehen. Eigentlich ist die preisliche Spannbreite hier schon etwas zu groß geworden (Dacia bis Smart).

 

Welches günstigere E-Auto haltet ihr für den besten Deal?

j.

 

PS: Alle Angaben ohne Gewähr. Bilder von den Homepages, danke.

Hat Dir der Artikel gefallen? 0 von 2 fanden den Artikel lesenswert.

01.07.2024 09:48    |    FarmerG

Corsa Electric (und wohl auch der Plattformbruder Peugeot e-208) werden spätestens nach den Werksferien technisch aktualisiert (beim Corsa z.B. nun 156PS statt 136PS, 51kWH (netto ?), 405km Reichweite nach WLTP, von 10 auf 80% in 30 Minuten, Wärmepumpe serienmäßig ...).

 

Und er ist (zusammen mit dem Mokka Electric) der im Innenraum mit (stellenweise mit deutlichem Abstand) leiseste Vertreter in der Auflistung (beim Renault 5 weiß man es noch nicht - aber nach Erfahrungen mit Megane E-Tech Electric und Scenic wird der R5 wohl ebenfalls keine Leisetreter im Innenraum sein).

 

Edit: Ups, ich sehe gerade, dass das "alte Modell" weiterhin angeboten wird - eben der von Dir genannte "YES".

01.07.2024 10:12    |    jennss

Den Corsa mit 156 PS gibt schon länger. Meinst du, die Variante mit 136 PS fällt nach der Überarbeitung raus?

j.

01.07.2024 10:52    |    Trolliver

PL ist so eine Sache, denn irgendwo hat man ja eine Grenze. Wenn ich nur schaue, was es für's Geld gibt, würde ich sagen: die Hyundais. So viel E-Auto bekommst Du sonst nicht für das Geld. Kia bietet diese Rabatte offenbar gerade nicht, dürfte aber noch kommen, da der EV6 renoviert wird.

 

Wenn es um einen günstigen Einstieg geht, geht neu nichts am Dacia 65 vorbei. Ist die Frage, ob man sich, vom ID3 kommend, darauf einlassen kann.

 

Reizvoll und preislich okay finde ich den R5.

01.07.2024 11:14    |    der_Derk

Den e.Wave X kannst Du direkt wieder von der Liste streichen, das Fahrzeug existiert nicht... ;)

 

Der Konfigurator existiert aus unbekannten Gründen immer noch, es soll eine angeblich ca. 11000 unverbindliche Vorbestellungen geben (Quelle), und ebenso angeblich wurde eine unbekannte Anzahl produziert. Mittlerweile ist E.Go aber zum zweiten Mal insolvent, wird mithin also sogar Fisker unterbieten, der immerhin ein paar Ocean ausliefern konnte bevor dort die Lichter ausgingen.

 

"Jetzt kommen die kleineren/günstigen E-Autos" - naja, genau genommen sind die gerade erst gegangen. Hätte man nicht Smart ED/EQ, Zoe, E-Up / Mii Electric / Citigo E oder jüngst den Twingo ZE innerhalb des letzten Jahres beerdigt, sähe die Liste erheblich günstiger aus...

01.07.2024 11:22    |    bronx.1965

Zitat:

"Jetzt kommen die kleineren/günstigen E-Autos" - naja, genau genommen sind die gerade erst gegangen. Hätte man nicht Smart ED/EQ, Zoe, E-Up / Mii Electric / Citigo E oder jüngst den Twingo ZE innerhalb des letzten Jahres beerdigt, sähe die Liste erheblich günstiger aus...

Exakt!

01.07.2024 11:24    |    jennss

Argh, das mit dem e.Go habe ich schon befürchtet, aber es steht davon nichts auf der Homepage. Schade, so schlecht war er nicht mit 11 kW AC.

 

Ja, Smart und eUp etc. gibt es nicht mehr, aber ich finde, der Citroen ersetzt die ganz gut mit über 300 km nach WLTP. Es wird wohl noch ein paar Jahre dauern bis die untere Klasse wirklich gut vertreten ist.

 

Ioniq 6 und 5 finde ich für das Geld aktuell auch super. Dass der 5er unter 400 km Reichweite hat, gleiicht er mit schnellem Laden wieder aus. Der ID.3 Pro ist aber universell auch gut. Der lädt trotz 400 V-Akku mit 59 kWh/437 km in 24 Minuten auf 80%. Das ist schon deutlich besser als unsere erste Version von 2021 mit 34 Minuten.

j.

01.07.2024 11:50    |    Trolliver

Es gibt ein paar e.Go gebraucht bei Kleinanzeigen und bei mobile. Aber so etwas würde ich mir nur antun, wenn ich das Geld über hätte, aus Interesse und als Zweitwagen für die Stadt.

01.07.2024 14:24    |    sir_d

Bei Mini und Citroen hast du Bruttowerte angegeben. Bei Dacia steht gar keine Kapazität. Warum?

 

Und beim Corsa sind die 50 kWh brutto.

01.07.2024 16:16    |    jennss

Nicht überall sind klare Infos zu finden. Oder man recherchiert eine Ewigkeit... Beim Corsa wusste ich schon, dass die 50 kWh brutto sind. Manche Hersteller geben nicht alles an. M.E. sollte netto Standard sein. Oder beides.

j.

02.07.2024 11:06    |    sir_d

Ja, ein Standard wäre schön. Am besten beides angeben:

 

Für den Mini Cooper gilt (brutto/netto in kWh):

40,7/36,8

54,2/49,8

02.07.2024 12:07    |    Trolliver

Standards wären überall schön. Auch an Ladesäulen (Preise und Karten).

 

Wie sitzt man eigentlich im Mini E mit der Batterie im Boden? Sprengt aber wahrscheinlich das Thema, dann ignorieren.

02.07.2024 12:49    |    jennss

Zitat:

@sir_d schrieb am 2. Juli 2024 um 11:06:31 Uhr:

Für den Mini Cooper gilt (brutto/netto in kWh):

40,7/36,8

54,2/49,8

Danke! Ändere ich gleich mal.

j.

04.07.2024 00:01    |    Bnuu

Zwei Drittel der Wagen sind nicht erstwagentauglich.

 

Beim Dacia versenkt man sicher nicht so viel Kohle wie beim Volvo, aber der eingermaßen wertgerechte Wiederverkauf ist höchst fraglich.

 

Also kommt das für Leute, die rechnen können nicht in Frage. Aber es gibt genügend andere, die dann Lehrgeld zahlen werden.

 

Und ich fürchte, 20 % niedrigere Neupreise würden an der Situation auch nichts ändern.

 

Für Ottonormalverdiener ohne Haus oder E-Fanatismus (im positiven Sinne) keine Option.

04.07.2024 00:19    |    Trolliver

Die wenigsten Menschen kaufen überhaupt einen Neuwagen. Ich habe das erst einmal gemacht, weil es den Wagen mit 40% Abschlag gab. Also werden die meisten auch bei E-Autos auf dem Gebrauchtmarkt schauen. Erstaunlicherweise halten sich viele Elektrische recht stabil, wenn sie einigermaßen gefragt sind. Bei Dacia hat das ja schon Tradition.

 

So richtig günstig bekommt man jedenfalls derzeit kein elektrisches Modell. Sonst könnten einige auf den Gedanken kommen: och, für die paar Kröten probiere ich es einfach mal aus. Gibt es zwar, aber wenig. Auch unser Kia EV6, zwei Jahre alt, war nicht wirklich günstig.

04.07.2024 10:31    |    DPLounge

Ich habe für den Citroen e-C3 gestimmt. Einfach weil meiner Ansicht nach Citroen hier das fairste Angebot macht und das Auto irgendwie sympathisch rüberkommt. Der Renault ist auch nett, wird aber aufgrund der Positionierung und dem ganzen schicken Retro-Kram deutlich teurer werden denke ich mal. Deutlich über 30k € ist meiner Einschätzung nach eh nicht mehr volkstümlich und für viele daher sowieso unerreichbar.

 

Davon abgesehen habe ich vorige Woche eine 800 Kilometer-Reise (und zurück) innerhalb Deutschlands vom nördlichen NRW ins südliche Bayern absolviert und war überrascht, wie wenig die zur Verfügung stehenden Ladesäulen allgemein frequentiert waren. Meiner Einschätzung nach ist das Angebot besonders südlich des Main deutlich besser als im Norden Deutschlands. Auch in Urlaubsorten in Bayern sollte es kein Problem sein, zu laden. Trotzdem waren dort (Landkreis Rosenheim) auf einem topgepflegten Parkplatz mit immerhin 8 (!) Ladesäulen, zumindest als ich vor Ort war (Nachmittags zwischen 15.00 und 17.00 Uhr), alle frei. Damit hätte ich nicht gerechnet und da ich einen Vollhybriden fahre, konnte mir das ja auch eh egal sein. Ich war nur überrascht und hätte gedacht, dass mittlerweile die Auslastung an den Ladesäulen aufgrund der BEV-Verbreitung deutlich höher ist. Gilt auch für Raststätten an der BAB, zumindest wo ich vorbeigekommen bin (u. a. A3 zwischen Würzburg und Nürnberg -> genug Ladesäulen, aber nur spärlich belegt). Entweder gibt es also derzeit tatsächlich mehr Lademöglichkeiten als für den derzeitigen Bestand an Elektroautos erforderlich sind (glaube ich aber nicht) oder Elektroautos werden, da im Haushalt noch Alternativen (ein Verbrenner z. B.) verfügbar sind, eher wenig auf Langstrecken eingesetzt. Ist aber nur eine Beobachtung meinerseits und eine Momentaufnahme. Verkehr war jedenfalls genug und die BAB gut ausgelastet. Daher hätte gedacht, dass die vorhandenen Ladesäulen regelmäßig alle belegt wären...

04.07.2024 11:22    |    jennss

Zitat:

@Bnuu schrieb am 4. Juli 2024 um 00:01:37 Uhr:

Zwei Drittel der Wagen sind nicht erstwagentauglich.

Jupp. Das ist das Problem bei elektrischen Kleinwagen. Hängt aber auch von den Ansprüchen ab.

 

Zitat:

Beim Dacia versenkt man sicher nicht so viel Kohle wie beim Volvo, aber der eingermaßen wertgerechte Wiederverkauf ist höchst fraglich.

Grundsätzlich halte ich große Reichweiten für werterhaltend, da weniger Vollzyklen gebraucht werden und der Akku länger hält. Insofern ist eine große Reichweite gar nicht mehr so teuer. Ich würde eher einen gebrauchten ID.3 mit 77 kWh und 100.000 km nehmen als einen neuen Kleinwagen mit 300 km Reichweite oder so.

j.

04.07.2024 15:23    |    CaptainFuture01

Der Hyundai Inster fehlt.....noch besser als der Citroen und IMHO auch erstwagentauglich.

 

Klick

 

Knapp über 1,60m breit und hintere Sitzbank so variabel,das man das beim Einstiegspreis von knapp 25k nicht glauben mag.Akkugröße ausreichend für um die 400km bei normaler Fahrweise.Nur sehr wenig extra,da das meiste bereits Serie ist.

 

 

Greetz

 

Cap

04.07.2024 16:50    |    Trolliver

Da wird auch der Kia EV3 interessant.

04.07.2024 16:51    |    Carter

Zitat:

@jennss schrieb am 4. Juli 2024 um 11:22:28 Uhr:

Jupp. Das ist das Problem bei elektrischen Kleinwagen. Hängt aber auch von den Ansprüchen ab.

Richtig, aber diese zwei Gruppen sehen wir hier. Einerseits die reinen Zweitwagen, die nur für die Fahrten um den Kirchturm geeignet sind und dann die andere Gruppe, die zwar auch keine Langstreckenspezialisten sind, aber mit denen man durchaus ein paar Langstrecken im Jahr machen kann, ohne dass einem graue Haare wachsen. Ich finde diese beiden Gruppen kann man schlecht vergleichen, denn dieser Leistung einen klaren Preis zu geben, ist kaum möglich.

 

Bei den reinen Zweitwagen würde ich aktuell den Citroen C3 vorne sehen. Ist zwar nicht der billigste, bringt aber einfach eine andere Leistung mit, als z.B. der Dacia.

 

Bei der anderen Gruppe würde ich nach aktuell üblichen Rabatten den Cupra Born vorne sehen. Ab 31.500€ nach Rabatt inkl. Überführung, 231 PS, 60kWh netto. Da kommt von den genannten Fahrzeugen keines wirklich mit, außer die genannten Hyundai Ioniq 5/6. Da sind die Leistungsdaten durchaus halbwegs vergleichbar, aber die sind einfach eine Ecke teurer (ca. 5000€-6000€)

07.07.2024 19:15    |    jennss

Ja, die Spannweite beim Preis ist etwas weit, aber es ist auch nicht so einfach eine Grenze zu ziehen. Zu den sehr günstigen E-Autos gehören eigentlich nur der Dacia, Fiat 500 mit kleinem Akku und der Citroen. Den e-Go kann man wohl schon vergessen, der scheint tot zu sein. In 2025 kommt dann noch der kleine Renault 5 dazu. Alle anderen liegen eher um die 30000 €. So manch einer überlegt vielleicht schon, ob er doch etwas drauflegen soll, um dann den langlebigeren Akku zu bekommen.

j.

Deine Antwort auf "Günstigere E-Autos"

Blogempfehlung

Mein Blog hat am 06.02.2020 die Auszeichnung "Blogempfehlung" erhalten.

Blogautor(en)

jennss jennss


 

Besucher

  • anonym
  • PupNacke
  • AnyTime
  • cookie_dent
  • bronx.1965
  • McClellan
  • racos
  • jennss
  • DragonHo
  • sailor701

Archiv