• Online: 15.969

MOTOR-TALK News - Aktuelle News rund ums Auto & Motorrad aus der Redaktion

Sun Feb 11 22:16:17 CET 2018    |    AOLM    |   Stichworte: 3C, B6, B6/3C, Passat, Passat B6, Rückleuchten, Skyline, VW

Das Rückfahrlicht beim Passat B6 lässt zu Wünschen übrig. Sind die Scheiben im Heck getönt, um so mehr.

Bei den Recherchen nach einer Optimierung, findet man im Internet oft als Lösung statt der original verbauten 21 Watt Lampe, eine 50 Watt Lampe aus den Staaten einzubauen.

 

An der Stelle möchte drauf hinweisen, dass Veränderungen an den Rückleuchten im StVO-Bereich nicht erlaubt sind. Das hier ein Versuch war und weder die eine, noch die andere Variante nachgemacht werden sollte.

 

Bei YouTube gibt es mehrere Videos zum Thema Skyline Rückleuchten am Passat B6.

Auch auf diversen Seiten ist der Umbau bereits beschrieben.

Ich wollte zwar keine Skyline Rückleuchten haben, aber mir kam der Gedanke, statt den roten LED-Ringen die weißen für mehr Rückfahrlicht einzusetzen.

Ich habe mir im Internet weiße Skyline-Ringe organisiert und die inneren Rückleuchten von einem Freund besorgt.

 

Und schon ging es ans Basteln.

 

Da es im Internet mehrere Videos zu der Vorgehensweise gibt, gehe ich nicht auf alle Details ein.

 

Das Problem ist, dass der LED-Ring aus Platzgründen nicht einfach so reinpasst. Es muss an der hinteren Seite erst etwas Platz geschaffen, bzw. gesenkt werden.

Das Problem war, dass mein kleinster Senker immer noch zu groß war und mit dem Stufenbohrer kommt man auch nicht vernünftig hin.

Also musste ich mit einem größeren Bohrer senken. Das ist verdammt gefährlich, da der Bohrer durch zu scharfe Winkel an der Schneide viel Unheil im weichen Kunststoff anrichten kann.

Ich habe am Akkuschrauber den Drehmoment stark reduziert, um nicht durchzubohren.

 

Und Funktionskontrolle

 

Das Gleiche an der anderen Leuchte

 

Das Werkzeug

 

Nach der Sauberkeits- und der Funktionskontrolle können die Rückleuchten wieder zusammengeklebt werden.

Leider musste ich feststellen, dass man mit dem Klebstoff etwas sparsamer umgehen sollte.

Beim Zusammendrücken der ersten Leuchte, drückte sich der Kleber leider auch etwas nach innen in den sichtbaren Bereich rein.

Fällt zwar erst auf, wenn man genau hin schaut, ist aber trotzdem ärgerlich.

Mit der Erfahrung, ist die zweite Leuchte dann ganz gut geworden.

 

Dann ging es auch schon an die Montage und Kabelbaum verlegen.

Um besser arbeiten zu können, wurde der Stecker der rechten Innenleuchte entfernt

 

Mit Spezialwerkzeug

 

Am vorhandenen Kabelbaum etwas abisolieren, neuen Kabelbaum anlöten und gut isolieren

 

Ich habe an dem neuen Kabelbaum ein Y-Stück und zwei zusätzliche Stecker verbaut.

Den ersten, um den neuen Kabelbaum sofort komplett vor der originalen Lampe zu trennen, den zweiten Stecker, um die linke Rückleuchte von der Rechten trennen zu können.

Damit ist es möglich die Rückleuchten auch wieder einzeln auszubauen ohne Kabelbaum im Weg zu haben.

Und das Wichtigste, nach dem Entfernen der Kunststoffblende auf der Innenseite der Heckklappe, mit einem Handgriff das neue LED-Rücklicht von Glühobst zu trennen.

 

Hier noch Vergleich zwischen Original und Nachbau.

 

Fertig.

Noch mal der Hinweis: Dieser Umbau ist nicht für StVO-Bereich.


Fri Sep 15 14:40:36 CEST 2017    |    AOLM    |   Stichworte: 454, Backofen, Forfour, Reparatur, reparieren/austauschen, Scheinwerfer, Smart

Die heutigen Scheinwerfer werden so gut wie alle verklebt.

Man kann die Scheinwerfer aber trotzdem öffnen, um es z.B. zu reparieren, schwarz zu lackieren, angel eyes zu verbauen, oder das Glas auszutauschen.

 

Hier am Beispiel der Scheinwerfer von einem Smart Forfour 454.

 

Hier lag ein Defekt vor.

 

Benötigt werden ein Backofen und Kunststoffkeile.

 

Damit sich die warme Luft besser verteilen kann, die Verschlüsse am Scheinwerfer öffnen.

Und alle Klammern (Klips) die zwischen Kunststoffgehäuse und "Glas" klemmen entfernen.

 

Erst prüfen, ob der Scheinwerfer in den Backofen rein passt.

Wichtig: Im Backofen sind oben die Heizungsspiralen. die Scheinwerfer dürfen nicht zu nahe an den Spiralen sein, sonst gibt es ungewollte Verformungen.

 

Den Backofen, wenn möglich mit Umluft, auf ca. 60-80°C vorheizen.

 

Den Scheinwerfer hineinlegen und ca. 5 Min. erwärmen.

 

Der Scheinwerfer sollte danach schon recht heiß sein, nicht lauwarm.

Den Scheinwerfer mit einem Lappen entnehmen und sicher ablegen.

Nun gleichmäßig ringsum mit den Kunststoffkeilen das Glas und das Kunststoffgehäuse auseinanderhebeln.

 

Und das Glas abziehen. Aufpassen, dass der Kleber die Reflektoren nicht einsaut.

 

Nun die Reparatur, Lackierung, oder Glas tauschen und die beiden Hälften wieder zusammensetzen.

 

Anschließend den Scheinwerfer nochmals für ca. 5 Min in den vorgeheizten (60-80°C) Backofen legen.

 

Danach wird der Scheinwerfer nochmals zusammengedrückt und die am Anfang entfernten Klammern wieder eingerastet.

 

Fertig


Sun Sep 10 22:26:19 CEST 2017    |    AOLM    |   Stichworte: 454, Forfour, Smart

Wie bei fast allen modernen Fahrzeugen, muss beim Forfour 454 um Scheinwerfer tauschen zu können, erst die komplette Stoßstange abmontiert werden.

Das gilt beim Forfour 454 auch für den Tasch die Hupe.

 

Dazu müssen oben 10x Schrauben mit Torx T30 raus.

 

Dann unten 6x Kunststoffklipse ab.

 

Dann seitlich an der vorderen Verkleidung vom Schweller 2x schwarze Kunststoffklipse im Radhaus, und 2x weiße Kunststoffklipse von unten.

Jetzt die Verkleidung nach vorne ziehen/schieben, sonst brechen die Halter dahinter ab.

 

Und nun die Kunststoffmutter rausschrauben.

 

Das Gleiche auf der anderen Seite

 

Nun die Stoßstange im hinteren Radkasten Bereich an beiden Seiten vorsichtig etwas raus ziehen (ist am Radkasten geklipst)

 

Und die Stoßstange ca. 10cm rausziehen und ablegen

 

Jetzt durch die Zwischenräume die Steckverbindungen von den Blinkern und evtl. Nebelscheinwerfer lösen (ich habe an den Nebelscheinwerfer den Stecker abgezogen und an den Blinkern die Fassung um ca. 1/4 Umdrehung gegen den Uhrzeigersinn rausgedreht)

Die Blinker und Nebelscheinwerfer müssen nicht gelöst werden und verbleiben in der Stoßstange.

 

Nun einfach die Stoßstange mit Gefühl nach vorne raus ziehen.

 

So, Halbzeit für die, die die Hupe tauschen wollen.

 

Jetzt habe ich die Gummidichtungen abmontiert (haben nur die ersten Vorfours, die wurden im Laufe der Produktion wegrationalisiert)

Vorsichtig bei dem unteren Hacken.

 

Die Scheinwerfer sahen alles andere als schön aus

 

Jetzt die Scheinwerfer abmontieren.

Steckverbindung lösen und die drei Befestigungsschrauben rausschrauben (ebenfalls Torx T30)

 

So, nun die alten Scheinwerfer raus, die neuen in umgekehrter Reihenfolge rein.

 

Vor dem Zusammenbauen evt. noch die Führungen checken, oder Leuchtmittel tauschen.

 

Bevor es an Zusammenbau der Stoßstange geht, noch die Lichtfunktionen testen.

 

Jetzt die Stoßstange evtl. etwas reinigen

 

Nun die Stoßstange vorschieben bis wieder ca 10cm Platz übrig bleiben.

Blinker- und Nebelscheinwerferstecker anbringen und wieder erst die Funktion checken.

 

Jetzt die Stoßstange weiter reinschieben, dabei die Führungen unten nicht vergessen

 

Dann obere Schrauben wieder festziehen, untere Klipse rein drücken und die seitlichen Schwelleverkleidungen diesmal nicht seitlich reinziehen, sondern die Gegenhalter abschrauben, in die Führungen der Schwellerverkleidung reinschieben und die Verkleidung auf die Gewindestifte drau drücken.

 

Fertig.


Tue Aug 29 23:13:32 CEST 2017    |    AOLM    |   Stichworte: 1 (1T), Touran, VW

Die original verbaute Innenraumleuchte ohne Tastenbeleuchtung und ohne Ambientenlicht war mir ein Dorn im Auge. Hab mich an das Ambientelicht in meinem anderen Fahrzeug gewöhnt.

Also im großen Online-Auktionshaus eine von Passat 3C B6 gekauft und die vorhandene Low-Budget gegen die mit beleuchteten Tasten, Ambientebeleuchtung und Chromringen um die Leseleuchten getauscht.

Ist für jeden, auch mit zwei linken Händen machbar.

Originale Leuchte

Die neue gebrauchte auseinander genommen um alles sauber machen zu können

Mit Kunststoffkeilen die hintere Abdeckung von hinten aufklappen.

Mit Torx T20 die beiden Schrauben raus schrauben

Den Stecker von der Leuchte und evtl. vorhandene Mikrofon und Dreitastenmodul lösen.

Evtl. Blende tauschen

Und in umgekehrter Reihenfolge alles wieder einbauen

Tür auf zu, Licht ein aus, Leseleuchten ausprobieren.

Es sollte alles funktionieren.

Sich über eine der leichtesten Umbaumaßnahmen freuen.

 

 

Edit:

Habe das Thema in Touran 1 FAQ entdeckt.

Weitere Infos hier: KLICK


Mon Aug 14 09:17:55 CEST 2017    |    AOLM    |   Stichworte: 454, Forfour, Smart

Nach 13 Jahren hat sich der Originalauspuff am 1.3er Benziner 454 Forfour verabschiedet.

Undichtigkeit direkt vor dem Endtopf.

Der ganze Endtopf sah im oberen Bereich nicht besser aus.

Hab versucht Endtopf zu lösen, da ist auch schon der Mitteltopf fast entgegen geflogen.

(Also gleich mit Mitteltopf tauschen).

Half alles nichts, die komplette Abgasanlage ab Kat musste neu.

Rostlöser, einwirken lassen, Lambdasonde mit 22er Schlüsselweite raus.

Damit die Kabel der Lambdasonde nicht überdreht werden, vorsichtig die Tülle mitdrehen, dann die Lambdasonde in der Position, wie Sie gelöst wurde zwischen Unterboden und Hitzeblech einklemmen um später beim Eindrehen durch die gleiche Anzahl der Umdrehungen wieder die gleiche Lage der Kabel im eingebauten Zustand zu erreichen.

Das Abflexen der Schraube an der Schelle hat nichts gebracht. Die Schelle dann vorsichtig mit der Flex längs aufgeschlitzt.

Die alte Abgasanlage sah wirklich nicht mehr gut aus.

Das gute an der neuen original Smart Abgasanlage ist, das es keine Schellen benötigt werden.

Die sind bereits dran. Also mit 15er Schlüsselweite anziehen, Motor anwerfen, AGA auf Dichtigkeit prüfen (hier kam noch etwas Kondensat an der Verbindung des Endtopfes) und hoffen, das die Kabel der Lambdasonde heil geblieben sind und keine Fehlermeldung im KI erscheint.


Sat Jul 29 23:34:23 CEST 2017    |    AOLM    |   Stichworte: B6/3C, Passat, VW

Ein riesen Dank an Fabian, sowie Izet und Jens für die Hilfe.

 

Im wesentlichen wurde der Tausch bereits hier: 1.9er und hier: 2.0er beschrieben.

 

Wir haben diesmal am 1.9er BKC wesentlich weniger abgebaut.

Weder der Aggregateträger, noch Querlenker, oder Koppelstangen mussten gelöst werden.

Linke Antriebswelle flutschte auch so raus, Motor einsetig abgesenkt und das Getriebe (30-40kg) unten in Empfang genommen (Für irgendwas muss doch ein 5-Gang Getriebe gut sein :p)

 

ZMS aus 2005 von Sachs flog raus und

- ZMS von Luk

- Kupplungsscheibe

- Kupplungsdruckplatte mit automatischer Nachstellung

- Ausrücklager

- Schraubensatz von Luk und

- Dehnschrauben von VW

kamen rein.

 

Hier ein Paar Bilder:

 

Das Werkzeug, das laut Luk für den Bau notwendig ist, haben wir nicht benötigt.


Thu Jul 27 20:40:00 CEST 2017    |    AOLM    |   Stichworte: 1 (1T), 1T3, ausziehbare Sonnenblenden, Touran, VW

Musste feststellen, dass im Touran 1T3 keine ausziehbaren Sonnenblenden verbaut wurden.

Habe die ausziehbaren Sonnenblenden von Passat B6 Comfortline genommen.

Die sind ca. 1cm schmäler und ein wenig kürzer, sowie im Außenbereich mehr rechteckieger als die von Touran.

Sonst passt alles.

Ein Paar Bilder:

 

Vergleich:

 

Linke Seite fertig:

 

Rechte Seite fertig:


Tue Apr 18 20:42:55 CEST 2017    |    AOLM    |   Stichworte: 454, Forfour, Kraftstoffanzeige, Reparatur, Smart, Spritanzeige, Tankanzeige

Immer öfter sorgen bei den modernen Fahrzeugen fehlerhafte Lötstellen für Ausfall der Elektrik/Elektronik.

Beim Golf 5, oder Passat B6 ist es z.B. die Platine des elektrischen Zuheizers (PTC), beim Smart Forfour 454 ist es die Platine im KI für die Kraftstofffüllanzeige.

Wenn bei euch die Kraftstoffanzeige ab und zu blinkt, am besten ein Reservekanister im Kofferraum verstauen, sonst ist Liegenbleiben mit leerem Tank vorprogrammiert, oder nach dem Tanken die Tageskilometeranzeige immer Nullen und im Age behalten.

 

Ich habe hier: http://www.evilution.co.uk/325 eine Anleitung zum Zerlegen des Kombiinstrumentes gefunden. Im 44forum gibt es eine übersetzte Version. Ebenso im 44forum habe ich gefunden welche Widerstände nachgelötet werden müssen, um die Tankanzeige wieder richtige Werte anzeigen zu lassen, sowie das KI zu resetten.

 

Eine kurze Fotodoku, wie eine defekte Tankanzeige in einem Forfour 454 instandgesetzt werden kann.

 

Batterie abklemmen.

 

Die beiden Torx Schrauben links und rechts des KIs rausschrauben.

 

Lenkrad in die unterste Position verstellen, damit das KI leichter raus kommt.

 

Kombiinstrument wird an zwei weitern punkten im hinteren oberen Bereich durch zwei Klammern festgehalten. Vorsichtig langsam zu sich ziehen.

 

Stecker lösen.

 

Zum zerlegen des KIs wird wohl ein Torx in T9 Größe benötigt. Mit T8 geht das auch ohne Probleme.

 

Die Zierringe einfach abziehen. Geht ganz leicht.

 

Die Kontrolllampeabdeckungen auch einfach vorziehen.

 

Jetzt die drei, bzw. vier Nasen reindrücken, die Kuststoffabdeckung vorziehen und gegen wiedereinrasten sichern.

 

Mittig müssen noch zwei versteckte Verriegelungen gelöst werden. Ist etwas umständlicher. Die Verriegelungen sind auf den Fotos mit Rechtecken markiert, damit man sich das besser vorstellen kann.

 

Nun können die Innenringe und das Innenleben raus.

 

Das sind die beiden Übeltäter mit Mikrorissen.

 

Und hier nachgelötet.

 

Vor dem Zusammenbau die Tasten oben am besten raus machen und nach dem Zusammenbau wieder (richtig rum) reinstecken.

 

Dann in umgekehrter Reihenfolge wieder zusammenbauen.

 

Damit das KI, bzw. die Kraftstoffanzeige sich resettet, muss wohl bei eingeschalteter Zündung die abgebildete 10A Sicherung (oben rechts) gezogen und wieder eingesetzt werden.

 

Die Motorkontrollwarnlampe im KI erlischt wieder nach 3 oder 5 mal starten des Motors.

 

Nach ein Paar mal Tanken, zeigt die Anzeige wieder den richtigen Füllstand im Tank.

 

Um nicht noch ein mal liegen zu bleiben, habe ich sicherheitshalber, einen vollen 5 Liter Benzinkanister im Kofferraum anfangs deponiert.

 

Salute.


Tue Mar 07 11:17:32 CET 2017    |    AOLM    |   Stichworte: 3C, 3C (B6), Aggregateträger, B6/3C, Bowdenzug, Passat, Türaggregatträger, Türschloss, VW

Lässt sich der Türgriff auf einmal leichtgängig ohne merklichen Widerstand ziehen, ist der Bowdenzug rausgesprungen (passiert wenn der Türgriff bei einer verschlossener Tür aus der Hand wieder zurück prallt), gerissen oder festkorrodiert (beides selten).

Ist die Kindersicherung aktiv, kann man sich so helfen: Link1 und hier die Maße: Link2

 

Lässt sich die Tür von Außen (nach dem Verriegeln und anschließendem Entriegeln über die Funkfernbedienung) nicht mehr öffnen, liegt es an dem Türschloss (meist Mechanik, evtl. Mikroschalter), oder Türverkabelung.

 

Um beides am Passat B6 ersetzen zu können, muss erst die Türverkleidung und der Aggregateträger ab.

 

An der Türverkleidung unten eine Schraube entfernen

 

Mit einem Kunststoffkeil die Blende entfernen

 

Die beiden Schrauben entfernen

 

Die Türverkleidung abbauen. Es sind sechs Klips die mit einem Keil hörbar gelöst werden müssen.

Die Position der Klipse sind auf einem der Bilder ganz hinten zu erkennen (gelbe Rechtecke).

 

Da die Kabel etwas kurz sind, am besten den Fensterschalter aus der Verkleidung raus machen und den Stecker direkt reinstecken.

Die Abdeckkappe am Aggregatenträger entfernen, Zündung anmachen und die Scheibe so weit absenken, bis die beiden weißen Kunststoffdübel zu sehen sind. Zündung wieder aus.

 

Jetzt erst den Türgriff abbauen.

Dazu die Abdeckkappe mit dem Notschlüssel entfernen

 

Die Gummikappe entfernen, am Türgriff ziehen und festhalten, gleichzeitig die Torxschraube, die sich hinter der Gummikappe befindet vorsichtig herausdrehen bis der Türgriff nicht mehr wieder rein federt.

Jetzt das Schließzylindergehäuse anfassen, rausziehen und dabei die Schraube weiter vorsichtig raus drehen. Wenn der Schließzylinder draußen ist, die Schraube nicht mehr weiter drehen.

 

Nun den Griff nach hinten ziehen, das hintere Teil um 90° von der Tür drehen und den Griff rausziehen

 

Jetzt die Schraube vorne lösen (4,5 Nm) und den schwarzen Türgriffträger erst nach hinten und dann rein drücken, so dass die kurzen Nasen nicht mehr am Blech halten. Auf die Unterlage aufpassen, nicht verlieren.

 

Jetzt die beiden Vielzahnschrauben aus dem Türschloss herausdrehen (20 Nm)

 

Ab hier wird es etwas komplizierter als bei den vorderen Türen :mad:

Ich greife hier vor und stelle ein Bild vom Inneren der Tür.

Hier ist zu sehen, dass die Fensterführungsschiene direkt vor dem Schloss sich befindet. Leider bekommt man den Türschloss ohne vorher die Fensterführungsschiene auszubauen nicht heraus.

 

Vom Ausbau der Führungsschiene habe ich leider keine Bilder gemacht. Ich habe ein Paar Bilder von Andreas1985 reingestellt und kenntlich gemacht.

@Andreas1985 falls nicht gewünscht, bitte PN an mich.

 

Dazu als erstes die untere äußere Fensterdichtung vorsichtig mit einem Keil abhebln. Langsam hin und her ziehen, sonst verbiegt sich die Leiste (die Individual Leisten sind teuer)

 

Dann hintere äußere Dichtung (zwischen der Tür und Karosserie) rausziehen, ist geklipst.

 

Nun die Fensterscheibendichtung nach oben herausziehen und die beiden Schrauben herausdrehen.

Dann die Blende erst vorne etwas nach außen ziehen und dann nach hinten schieben.

 

Und die Fensterführungsschiene nach oben aus der Tür rausziehen.

 

Jetzt kann die Scheibe gelöst werden.

Dazu erst den kleineren inneren Dübel vorsichtig nach hinten rein drücken.

Dann den größeren vorsichtig reindrücken.

Anschließend die Scheibe vorsichtig nach oben ziehen und befestigen.

 

(Achtung: die beiden Kunststoffdübel nach dem Ausbau des Aggregatenträgers aus der Tür herausholen, dann wieder mittig in die Scheibe reinschieben. Wenn der Aggregatenträger wider an der Tür angebracht wird, muss die Scheibe zusammen mit den Dübeln von oben vorsichtig in die Aufnahme am Aggregatenträger reingedrückt werden bis es hörbar einrastet.)

 

Jetzt den Türkabelbaum lösen, dann ist es besser händelbar.

Dazu die Nase an der Gummitüle hoch drücken und die Gummiabdeckung im oberen Bereich nach hinten wegziehen. Dann den Sicherheitsbügel nach unten klappen und den Stecker abziehen.

An der Tür die Dichtung vom Kabelbaum rein drücken.

 

Jetzt endlich die Schrauben von Aggregateträger lösen (8 Nm)

 

Nun kann der Bowdenzug oder Schloss getauscht werden.

 

Die neuen Bowdenzüge haben eine weiße Hülle. Die alten mit der schwarzen Hülle neigen dazu rauszuspringen.

 

Um die Verriegelung des Bowdenzuges zu lösen, muss die Verriegelungsnase mit einem kleinerem Schraubendreher aus der Verankerung rausgedruckt und der Bowdenzug gleichzeitig um 90° gedreht werden

 

 

Nun in umgekehrter Reihenfolge wieder zusammen bauen.

 

 

Wenn die Tür schon auf ist, kann man z.B Alubutyl verkleben.

 

Ich habe mich der Korrosionsvorsorge gewidmet.


Mon Mar 06 13:40:49 CET 2017    |    AOLM    |   Stichworte: 3C, 3c/B6, 3C (B6), Aggregatenträger, aggregateträger, B6/3C, Bowdenzug, Passat, Passat 3C/B6, Türaggregatträger, Türschloss, Türverkleidung, VW, VW-Passat, Wechsel, wehseln

Lässt sich der Türgriff auf einmal leichtgängig ohne merklichen Widerstand ziehen, ist der Bowdenzug rausgesprungen (passiert wenn der Türgriff bei einer verschlossener Tür aus der Hand wieder zurück prallt), gerissen oder festkorrodiert (beides selten).

 

Lässt sich die Tür von Außen (nach dem Verriegeln und anschließendem Entriegeln über die Funkfernbedienung) nicht mehr öffnen, liegt es an dem Türschloss (meist Mechanik, evtl. Mikroschalter), oder Türverkabelung.

 

Um beides am Passat B6 ersetzen zu können, muss erst die Türverkleidung und der Aggregateträger ab.

 

 

An der Türverkleidung unten zwei Schrauben entfernen

 

Mit einem Kunststoffkeil die Blende entfernen

 

Die beiden Schrauben entfernen

 

An diesen Stellen befinden sich die Klips die mit einem Keil erst hörbar gelöst werden müssen

 

Die beiden Abdeckkappen am Aggregateträger entfernen, Zündung anmachen und die Scheibe so weit absenken, bis die beiden Klemmschrauben zu sehen sind

 

Zündung wieder aus und jetzt erst den Stecker und den inneren Bowdenzug entfernen

 

Jetzt erst den Türgriff abbauen.

Dazu die Abdeckkappe mit dem Notschlüssel entfernen

 

Die Gummikappe entfernen, am Türgriff ziehen und festhalten, gleichzeitig die Torxschraube, die sich hinter der Gummikappe befindet vorsichtig herausdrehen bis der Türgriff nicht mehr wieder rein federt.

Jetzt das Schließzylindergehäuse anfassen, rausziehen und dabei die Schraube weiter vorsichtig raus drehen. Wenn der Schließzylinder draußen ist, die Schraube nicht mehr weiter drehen.

 

Nun den Griff nach hinten ziehen, das hintere Teil um 90° von der Tür drehen und den Griff rausziehen

 

Jetzt die Schraube vorne lösen (4,5 Nm) und den schwarzen Türgriffträger erst nach hinten und dann rein drücken, so dass die kurzen Nasen nicht mehr am Blech halten. Auf die Unterlage aufpassen, nicht verlieren.

 

Jetzt die beiden Vielzahnschrauben aus dem Türschloss herausdrehen (20 Nm)

 

Nun wieder innen am Aggregateträger die Steckverbindung zum Hochtöner rausziehen und den Stecker von der Tür lösen.

Den Kabelbaum vom Spiegel vom Steuergerät lösen und nach oben ablegen

 

Nun die beiden Außentorxschrauben lösen (Achtung: Linksgewinde (8 Nm) im Uhrzeigersinn drehen)

Tipp: wer keine Außentorxnuss hat, eine 4er Nuss passt auch.

Anschließend die Scheibe vorsichtig nach oben ziehen und befestigen

 

Jetzt erst die Zehn Schrauben von Aggregatenträger rausschrauben (8 Nm)

 

Die Kabellänge reicht zwar aus um den Aggregateträger neben der Tür abzustellen, aber es kann Kratzer am Einstieg geben, Handtuch, Lappen oder einfach die Fußmatte zwischenlegen

 

Nun kann der Bowdenzug oder Schloss getauscht werden.

Die neuen Bowdenzüge haben eine weiße Hülle. Die alten mit der schwarzen Hülle neigen dazu rauszuspringen.

Um die Verriegelung des Bowdenzuges zu lösen, muss die Verriegelungsnase mit einem kleinerem Schraubendreher aus der Verankerung rausgedruckt und der Bowdenzug gleichzeitig um 90° gedreht werden

 

 

Nun in umgekehrter Reihenfolge wieder zusammen bauen.

 

 

Wenn die Tür schon auf ist, kann man z.B Alubutyl verkleben.

Ich habe mich der Korrosionsvorsorge gewidmet und

da der 11,5 Jahre alter Softlack an der alten Türverkleidung gegen die Fingerringe den kürzeren gezogen hat, eine neue gebrauchte Türverkleidung verbaut.


Mon Jan 30 10:04:00 CET 2017    |    AOLM    |   Stichworte: B-Klasse, Gebläsemotor, Lüftungsmotor, Mercedes, Sonstiges, T245, Vorwiderstand, W169

Bei Fahrzeugen ohne Klimaanlage, sowie bei der manuellen Klimaanlage wird ein Gebläsemotor mit der MB-Nummer 1698200642 benötigt. Originalmotor ist von Valeo. Im Netz z.Z. ab ca. 62 € zu haben.

 

Bei Fahrzeugen mit Klimaautomatik: wird ein Motor mit der MB-Nummer 1698201342 benötigt.

Dieser Gbläsemotor ist zwar baugleich, hat aber zusätzliche Elektronik direkt am Gehäuse.

 

1. Untere Verkleidung im Beifahrerfußraum ausbauen.

2x T20 und 2x geklickt

 

2. Abdeckung vom Handschuhfach rechts abziehen. Ist geklickt, siehe Bilder.

 

3. Handschuhfach abbauen.

unten 2x T20, rechts 1x T20 und oben 4xT20

 

4. Stecker der Handschuhfachbeleuchtung Richtung Fahrzeugfront abziehen, AUX-Ausgang ist gesteckt, komplett mit Gehäuse vorsichtig Richtung Fahrzeugfront rausziehen, Schlauch zur Handschuhfachkühlung abziehen.

Bei vorhanden sein von CD-Wechsler, Stecker trennen.

 

5. Verkleidung im Fußraum rechts abbauen.

 

6. Dämmatte, Bodenbelag vorsichtig nach hinten umlegen (links etwas falten).

Obere Dämmung nach hinten umlegen und oben fixieren.

 

7. Drei Muttern (10er) des Halters vom SAM Steuergerät abschrauben, das Steuergerät etwas vorziehen und nach rechts so weit es geht wegdrücken. Der dicke Kabelbaum links davon stört beim Aus- und Einbau.

 

8. Ich habe die beiden Stecker von dem Gebläsemotor und des Vorwiderstandes gleich abgezogen und den Kabelbaum zur Seite gemacht.

 

Wer nur den Vorwiderstand austauschen möchte, für den ist hier Schluss.

Der Vorwiderstand wird nach unten links gedrückt und rausgezogen (siehe gelber Pfeil auf dem Foto).

Habe leider kein Bild gemacht.

 

9. Es kann sein, dass Lüftergehäuse mit einer Schraube fixiert ist, lösen und verriegelung unten rechts etwas anheben und im Uhrzeigersinn etwa 2cm drehen.

Schon kann der Lüfter raus.

 

10. Wer das alte Gebläse nicht rausbekommt, kann die drei Schrauben (T10) am Lüftergehäuse rauschrauben, dann hat man zwei Teile die nur durch Kabel verbunden sind und man bekommt das defekte teil leichter raus. Um das Neue reinzumachen muss aber trotzdem Platz geschaffen werden.

 

11. So schaut es ohne den Gebläsemotor aus.

 

Einbau in Umgekehrter Reihenfolge.

Bevor das Handschuhfach eingebaut wird, noch einmal alle Stecker prüfen und den Neuen Motor auf Funktion prüfen.


Wed Aug 03 21:02:08 CEST 2016    |    AOLM    |   Stichworte: 44, 454, Forfour, Reparatur, Schlüssel, Smart

Entweder die letzten zwölf Jahre, oder die Frauenfingernägel haben das Gummi eines Forfour-Schlüssels "etwas" in Leidenschaft gezogen. Das Tastenfeld wollte ohne das schützende Gummi auch nicht mehr so recht.

Keine Ahnung was so ein Schlüssel bei Smart neu kosten würde, ich habe erst einmal verucht den Alten zu retten.

 

Dazu einfach bei Ebay geschaut KLICK

und Schlüsselgummi mit Tastenfeld für ungewöhnlich kleines Budget gekauft.

 

Wenn man mit einem Lotkolben halbwegs umgehen kann, ist der Rest bei dieser Art von Schlüssel relativ einfach.

 

Allzuviel gibt es eigentlich nicht zu beschreiben.

Altes Tastenfeld raus löten, neues reinlöten, Funktionstest und sich freuen einen Schlüssel für einen Einstelligen Eurobetrag repariert zu haben ;)


Wed Jul 13 15:37:47 CEST 2016    |    AOLM    |   Stichworte: Reifendruck, Reifendruck ermitteln, Sonstiges

Ich habe mich des Öfteren privat, aber auch hier bei MT über die empfohlenen und sinnvolleren Luftdrücke in einem Automobilreifen unterhalten.

Oftmals werden Luftdrücke jenseits von Gut und Böse aufgepumpt, in dem Glauben sportlicher fahren zu können und dabei noch weniger Sprit zu verbrauchen.

Später wundert man sich über die Sägezahnbildung.

 

Der Automobilhersteller ist kein Reifenhersteller und legt die empfohlenen Drücke abhängig von Erstausrüster der Reifen ab.

Die können sich schon mal von Reifenhersteller zu Reifenhersteller geringfügig unterscheiden, da bei gleicher Reifengröße, Eigenschaften wie z.B.: Gewicht des Reifens, Dicke der Seitenwand, Zusammensetzung der Gummimischung, und vor allem die Steifigkeit der Karkasse unterschiedlich ausfallen können.

Ein Reifenhersteller entwickelt nicht einen Reifen, der Spezial für ein Fahrzeug konzipiert wird (Ausnahmen bestätigen die Regel, z.B.: Formel 1), sondern für eine Fahrzeug(gewichts)klasse.

 

Daher ist der Zusammenhang vor allem zwischen dem Gewicht des Fahrzeuges und den Eigenschaften des aktuell montierten Reifens wichtig.

 

Es gibt im Internet von vielen Reifenhersteller Tabellen, oder Programme, wo die empfohlenen Luftdrücke für die beiden Extremfälle Fahrzeug leer und Fahrzeug voll für einzelne Fahrzeuge und Reifengrößen angegeben werden. Das Optimum befindet sich meistens irgendwo dazwischen, weil das Auto meistens weder leer-, noch vollbeladen ist.

 

Es gibt eine Möglichkeit den „richtigen“ Luftdruck selbst zu definieren, und zwar anhand von tatsächlichen Fahrzeuggewicht, sowie den Werten von dem am Fahrzeug montierten Reifen.

 

Huch, ist der Text lang geworden.

Lange Rede kurzer Sinn, um das Optimum zwischen dem Fahrzeuggewicht und den Reifeneigenschaften zu finden kann man so vorgehen:

• Am Reifen die Beiden Angaben für Max. Load (z.B.: 650 kg) und Max. Inflation (z.B.: 350 KPa = 3,5 bar) ablesen

• Tatsächliches Gewicht des Fahrzeuges ermitteln (z.B. an einer KFZ-Waage, oder bei Anhänger Leergewicht des Anhängers + Gewicht der Ladung)

• Dann ein Paar einfache Rechenschritte:

o Max. Druck / max. Belastung x (Tatsächl. Gewicht / Anzahl der Reifen) + 0,1 bar

o Beispiel: 3,5[bar] / 650[kg] x (1700[kg] / 4) +0,1[bar] = 2,4[bar]

• Die erste Empfehlung von vielen Reifenhersteller auf Fragen zum schwammigen Verhalten der Reifen ist: fahren Sie mit 0,1 bar mehr Druck. Also wurde dieser Korrekturwert gleich mit einbezogen.

 

Das gleiche z.B. bei einem Anhänger:

o Max. Druck / max. Belastung x (Tatsächl. Gewicht / Anzahl der Reifen) + 0,1 bar

o Beispiel (Anhänger voll beladen): 4,25[bar] / 400[kg] x (750[kg] / 2) +0,1[bar] = 4,1[bar]

o Beispiel (Anhänger leicht beladen): 4,25[bar] / 400[kg] x (300[kg] / 2) +0,1[bar] = 1,7[bar]

Das ist u. A. auch der Grund warum die Dinger unbeladen so hüpfen beim Fahren.

Wenn man z.B. den Anhänger immer nur zum Transport von gleichen Gegenständen benutzt (Grünschnitt Entsorgung, Motorrad Transport), kann man so die Reifen optimal aufpumpen.

 

Ich habe mal spaßeshalber eine vereinfachte Excel Tabelle für Min. und Max. Drücke für theoretische Gewichtslage von 50:50 für verschiedene Motorisierungen des Passats B6 erstellt.

Ich denke diese Werte werden wenn nicht gleich, so vielleicht um ca. 0,1-0,2 bar von denen am Tankdeckel von Erstausrüster empfohlenen Reifendrücken unterscheiden, da wie gesagt u. A. verschiedene Gewichte an Vorder- und Hinterachse nicht berücksichtigt. Natürlich könnte man die Werte prozentual auf Vorder- und Hinterachse (z.B.: vollbeladen vorne 40% und hinten 60%) weiter auswerten, für Verständnis sollte das denke ich reichen.

 

Diese Aufstellung basiert auf privaten Recherchen und erhebt weder einen Anspruch auf Richtigkeit noch auf Vollständigkeit.

 

 

EDIT 15.07.2016

Servus,

Vielen Dank an die (auf Neudeutsch) "konstruktive" Teilnahme, bzw. PNs. Mit so vielen Interessenten für das Thema habe ich gar nicht gerechnet.

 

1. Ja, die Kommentare sind absichtlich ausgeschaltet (auch wenn ich dafür negative Bewertung bekomme). Nicht nur bei diesem Artikel, sondern in Vergangenheit nachträglich bei allen. Der Grund ist einfach, ich freue mich fachlich und sachlich mit den Leuten über das Geschriebene zu diskutieren. Die, die sich für das Thema interessieren, schreiben mich per PN an, und das ist OK so.

Ich habe einfach keine Lust auf Beiträge ohne Mehrwert wie z.B. "Ich finde das Schei**", und sinnfreie Diskussionen. Sorry.

 

2. Auch wenn ich bis jetzt mit der Formel oben bei mehreren Fahrzeugen gute Erfahrungen gesammelt habe und auch zum Teil Feedback wie "fast Punktlandung" bekommen habe, so wurde ich auch besseren belehrt.

Keine Regel ohne Ausnahme.

Die Formel funktioniert bei "normalen" Fahrzeugen, bzw. "normaler" Bereifung.

 

  • Bei großen Geländerwagen wie z.B. X5 scheint es wohl nicht zu gelten, weil dort anscheinend Reifen mit extrem hohen Max. Load Werten aufgezogen weren (vielleicht weil die Reifen statt Flächenbelastung auch Punktbelastung auf irgendwelchen Felsen aushalten können, oder die Autos haben sehr hohe Zuladungswerte, k.A.)
  • Bei Fahrzeugen mit Reifen, die für Geschwindigkeiten von über 300 km/h zugelassen sind, scheint es auch nicht zu gelten (Sorry, da muss ich passen :))
  • Und einige Anhängerhersteller ziehen wohl (warum auch immer) ab und zu Reifen auf, wo ein Reifen fast das Gesamtgewicht des ganzen Anhängers tragen könnte. Da passt das dann auch nicht.

 

Daher bitte nicht steinigen. Bei manchen Fahrzeugen werden wohl überdurchschnittlich dimensionierte Reifen verbaut. Dort geht die Rechnung nicht auf.

 

 

EDIT 18.07.2016

Servus,

die Resonanz ist echt enorm ;) vielen Dank an die Beteiligten.

In Zwischenzeit, wurde mir ein link zu einer sehr interessanten Seite zur Auslegung der Höchstdrücke geschickt (Danke dafür :)).

Bei der Auslegung muss man mit mehreren Werten jonglieren.

Ich versuche vielleicht demnächst (Zeitmanagement :)) eine Excel Tabelle zu erstellen, wo jeder selbst seine Werte eingeben kann und das Ergebnis präsentiert bekommt.

 

Ach ja, ich weiß jetzt, dass die Abweichungen von der oberen Formel sich von der möglichen Höchstgeschwindigkeiten des Fahrzeuges, sowie der maximalen Sturzwerte ergeben. (hier der Link: KLICK)

 

Daher berechtigter Einwand eines Touaregfahrers, dass das Beispiel mit X5 nicht nachvollziehbar ist, da bei Ihm "die Rechnung ja wie Faust auf's Auge passt". ;)

 

Bis demnächst.