• Online: 3.226

27.02.2010 20:20    |    rob_zombie    |    Kommentare (3)

Ein freundliches Hallo an den geneigten Leser!

 

Ein Jahr ist seit der letzten Motorwelt vergangen und so verband sich der anstehende, erneute Besuch der Messe mit Vorfreude und leider hohen Erwartungen. War der Besuch der Messe in den letzten Jahren für mich rein mit allgemeinem Interesse und Schlendern verbunden, so wollten wir die Chance diesmal dafür nutzen, uns nach einem neuen oder gebrauchten Fahrzeug umzusehen. Gerade für diesen Sinn sind Messen ja eigentlich wunderbar geeignet, da sie einen großen Querschnitt durch die Modellreihen der Hersteller bilden. Wie gesagt, eigentlich....

 

Begeben wir uns also durch die große Eingangshalle des Messeeingangs, wünschen dem Kartenkontrolleur einen "Schönen guten Morgen!" und wenden uns der ersten Halle zu:

 

Die Neuwagenwelt

 

Ein erster Blick. Gut besucht und schon einiges an Modellen zu sehen. Los gehts...

Eine halbe Stunde später, ein großes Fragezeichen und der Gedanke "Wars das schon?" machen einem klar, das einiges fehlt. So z.B. BMW und Mercedes. Der große Audi-Stand, oder besser die Halle, ersatzlos gestrichen. :eek: Trotzalledem gehts bunt zu, hier die Franzosen (außer Citroen), dort Opel und Fiat/ Abarth. Ein Stück weiter die VAG-Autogruppe, hier sind dann doch ein paar Audis zu finden. :D Und natürlich die asiatischen Fahrzeughersteller wie Suzuki, Kia und Hyundai.

Wenn man sich genauer mit den Ausstellern befasst, kann man auch jede Menge neue(-re) Modelle entdecken. Den RCZ mal als Beispiel genannt. Doch gehen wir erstmal weiter in die nächste Halle:

 

Die Tuning-Welt

 

Hier werden zumindest die Erwartungen an die Lautstärke und das Publikum erfüllt. :D Der bestbesuchte Bereich zeigt sich wieder mal thematisch stark gemischt, von verschiedensten Clubs über Teileversorger und Motorsport ist alles dabei. Letztes Jahr gab es einen Wettbewerb für die Tuning-Clubs, in dem es um da beste Standdesign ging. Als Folge dessen setzten einige dieses mal auch auf Rindenmulch und Laminat. Meiner Meinung nach eine gute Entscheidung.

Da die Tuningobjekte aber nicht viel neues bieten, von der vergammelten Hummer-Limo mal abgesehen, konzentriert sich der Rundgang eher auf die ausgestellten Motorsportobjekte. Straßensportler ala KTM X-Bow, Dragster, Monstertruck, Rally- und Rundkursfahrzeuge aller Couleur. Hach, wie schön...

Die Laune wird besser, auf durch den Übergang in die nächste Halle:

 

Die Young-/ Oldtimerwelt

 

Auf was trifft man hier? Richtig! Auf frisch aufpolierte Klassiker der Automobilgeschichte, inklusive dem Hinweis, welche Pflegemittelchen benutzt werden. :D Viel sagen kann man dazu nicht, dies sind Bereiche, die man einfach auf sich wirken lassen muss. Obwohl, doch, eine Besonderheit verdient Beachtung. Da hat sich doch tatsächlich ein Restaurationsfachbetrieb am Ende der Halle breit gemacht und geht vor Publikum der gewohnten Arbeit nach. Hier kann man verweilen und viel sehen und lernen. ;)

Aber der Spaziergang soll ja weitergehen:

 

Die Gebrauchtwagenwelt

 

Letztes Jahr mit einem Schulterzucken abgetan, soll sie diesmal bei der Fahrzeugwahl helfen. Doch was ist geschehen? Die Androhung wurde wahr gemacht und der Schwerpunkt liegt eher auf Nutzfahrzeugen statt Privatwagen. Ebenso ist die Auswahl arg begrenzt, auch wenn für jeden Geschmack etwas dabei ist. Schade eigentlich...

 

Sonderausstellung Busse

 

Was letztes Mal noch ein Teilbereich war, ist diesmal eine ganze Halle. Mehr Exponate auf größerer Fläche bieten sich an. Sehr interessanter Überblick über Jahrzente Berliner Busverkehr. Für den Fan genau richtig, für mich ehrlich gesagt nicht. ;)

Also weiter:

 

Die ECO-Welt

 

Im Vorhinein groß angekündigt, im Zusammenhang mit der Umweltzone gepusht, betritt man die Halle und denkt: "Häh?" 2 Prius, ein Lexus und das wars in Bezug auf Straßenfahrzeuge. Zugegebenermaßen ist auch nicht viel mehr Platz. Schließlich ist der hintere Bereich der Halle für die Kartbahn reserviert. Hier kann man, öklogisch korrekt (:D) mit Elektro-Karts seine 5 Runden mit höchstens 50 km/h drehen.

 

So, 2,5 Stunden sind rum, der teure Hot-Dog hat mehr Hunger als satt gemacht und der Gedanke geht weiter zur nächsten Ausstellung. Doch wo ist die? Die Treppe ist gesperrt, also ist oben nix, hier unten aber sind wir überall durch. Soll das alles gewesen sein? Ein schmulender Blick in den Flyer eines in der Nähe stehenden Grüppchens verrät: Ja, das war alles....

Kommen wir also nun zum:

 

Fazit

 

2 Hallen weniger, viele Aussteller sind fern geblieben, alles war überschaubarer und Premierehallen (Eco-Welt) wirken einfach schnell reingeworfen. Ist man das erste mal hier, denkt man sich: "Nagut, ist halt ne kleine, unbekannte Messe." Wenn man aber, so wie ich, schon mehrere Jahre in Folge hier ist bzw. war, dann ist 2010 in Hinsicht auf die Gesamtheit der Messe ein Rückschritt. Ein komplett negatives Fazit kann ich nicht ziehen, das hat die Messe nicht verdient und sie hat auch neue Ideen und Mittel gezeigt. Eine ernsthaftere Umsetzung der Eco-Welt hätte viel rausgerissen, gerade, weil es eine Neuerung darstellt. ;)

Ach, fast vergessen: Vorm Eingang hat sich Suzuki mit einem Offroad-Rodeo breit gemacht, hier kann man in einem Jimny mal die Erfahrung machen, wie es ist eine 45°-Steigung hoch und runter zu fahren. Natürlich als Beifahrer, aber das rasant. :D

 

Stellt sich mir eine letzte Frage. Bin ich nächstes Jahr wieder dabei? Die Antwort: Ich weiß es nicht. War über die Jahre eine stete Steigerung erkennbar, muss ich mir das in 2011 eher zweimal überlegen....


27.02.2010 22:45    |    tino27

Kannte ich noch garnicht. Kann das garnicht einordnen.

 

Sieht alles realtiv einfach gestrickt aus. Versuchen die an die beiden großen deutschen anzuschließen oder wollen die nur ne Regionalmesse bleiben?

28.02.2010 00:11    |    rob_zombie

Wohin die Reise mit der Motorwelt gehen soll, kann ich als Besucher schlecht beantworten. ;)

Früher gabs in Berlin ja die AAA, ein Gegenstück zur IAA, die wurde aber irgendwann eingestellt. Was der Motorwelt halt fehlt zur entscheidenden Vergrößerung ist das Interesse der Hersteller. Die Neuwagenaussteller waren alles Autohäuser z.B.

09.03.2010 05:50    |    Druckluftschrauber36454

Ich habe mich an dem Sonntag für einen Familienausflug auf die Automesse entschieden. Ich sollte erwähnen, das dies meine erste Automesse war. Mal abgesehen von den überteuerten Eintrittpreisen und den Leckereien, welche auch viel zu Teuer verkauft wurden, war ich schon begeistert.

Die Kinder hatten viel Spass auf dem Offroad von Suzuki, sowie dem Kartfahren. Mein kleines Highlight war ein kleiner Stand im Neuwagenbereich:

Nachdem ich feststellen musste, dass mein Geld wohl nicht für ein neues Auto reichen würde, entschied ich mich dazu, meinen alten Mondeo, frisch aufzupolieren und suchte nach div. Mittelchen und Lappen, um mich in den nächsten Tagen dran zu machen.....kurz vorm verlassen der Messe und bepackt mit allerlei Heftchen, Tüten und Handys (keine Ahnung was die da machten), viel mir ein, einen kleinen Stand in der Neuwagenhalle nochmal zu besuchen.Es war eine mobile Autopflege und nach einem kurzen Informationsgespräch entschloss ich mich zuzuschlagen. Die hatten einen Aktionspreis für eine komplette Aufbereitung und Gestern war dann endlich der Termin.....Wouw mein altes Auto sah wie neu aus und roch sogar wie neu. Ich hab gleich noch eine pflege gekauft, welche ich dann zum herbst ausführen lasse.

Alles in allem, haben meine Kinder und ich einen schönen Tag verlebt, ich konnte meine Mittelchen und Lappen ;-) einlagern, mußte kein neues Auto kaufen (diese Aufbereitung kann ich nur empfehlen), uns war schlecht von der Suzuki-Achterbahn, ich hatte viel zu lesen und wir werden die nächste Messe auf jeden fall wieder besuchen.

LG Herr Kiesel

Deine Antwort auf "Motorwelt 2010 - Eine Messe in der Krise?"