• Online: 4.053

MOTORTESTS.de - Test und Erfahrungsberichte aus der MOTOR-TALK Community

07.10.2010 18:06    |    MOTOR-TALK    |    Kommentare (1.261)    |   Stichworte: MOTOR-TALK, StVO, Umfrage, Winter, Winterreifen, Winterreifenpflicht

Was hältst Du von einer generellen Winterreifenpflicht?

Winterreifenpflicht - ja oder nein?Winterreifenpflicht - ja oder nein?Bundesverkehrsminister Ramsauer will noch vor Einbruch des Winters eine Winterreifenpflicht einführen. In der StVO soll dazu beschrieben werden, was Winterstraßenverhältnisse sind und wie Winterreifen definiert werden. So könne als Definition für „Winterstraßenverhältnisse“ gelten, ob Schnee oder Matsch, bzw. eine Schnee- oder Eisdecke auf den Straßen vorhanden ist. Zu „Winterreifen“ könne man solche Reifen zählen, die mit bestimmten Symbolen – eine Schneeflocke beispielsweise oder die Kennzeichnung „M+S“ für Matsch und Schnee – versehen sind. Doch ist das technische Definition genug? Verursacht ist das plötzliche Handeln des Verkehrsministers durch einen Beschluss des Oberlandesgerichts Oldenburg im Sommer, wonach die bisherige Vorschrift zu Winterbereifung in der StVO zu ungenau - also nicht verfassungskonform - ist. Nun gibt es genügend Argumente für und auch gegen die Winterreifenpflicht. Grundsätzlich muss ein Maximum an Sicherheit auf winterlichen Straßen gewährleistet werden. Ist dazu eine generelle Winterreifenpflicht erforderlich? Was meinst Du?


03.01.2011 09:25    |    Tim61

na, dann kannst du ja etwas erzählen über den Sinn und Unsinn von Winterrädern bei Trucks auf der Vorderachse. Die DEKRA macht übrigens ähnliche Schulungen für Auflieger was Winter und Beladung angeht.

 

Meehster, da du die Historie einer Strasse vor dir aber nicht kennst weisst du nicht wo Glatteis vorherrscht. Du weisst nichts über Eisplatten von den LKWs udn nichts über ängstlich fahrende Verkehrsteilnehmer. Und dann mit Reifen fahren die hart sind. Wow.


03.01.2011 18:37    |    olli27721

Hhmmm

 

Wenn es kälter ist als kalt - dann ist es nicht mehr glatt.

 

Geile Logik :rolleyes:

 

 

Weiter so, dann hab' ich wenigstens was zu lachen. :D:D:D


03.01.2011 19:38    |    Reachstacker

Zitat:

Wenn es kälter ist als kalt - dann ist es nicht mehr glatt.

Nicht mehr soo glatt als bei -1. Wieviel 'weniger glatt' kann man ja googeln. :D

Aber Minus 45 wirds auf deutschen Autobahnen selten geben, ich wäre da mit dem Schnellfahren vorsichtig.

 

Why is ice slippery?


03.01.2011 22:20    |    wo|ve

Zitat:

Was dann wieder zeigt wie Schlagzeilen und Sensationelles Gehabe uns als Gesellschaft oft in die falsche Richtung führen wenn es zur Lösung von Problemen kommt...

Und damit triffst du den Nagel auf den Kopf!

Jeder hat mal irgendwo etwas gelesen, gehört oder Opa hat das auch immer so gemacht - und das ist dann gleich der Wahrheit letzter Schluss.

Auf die Idee, sich mal anhand mehrerer Quellen in die einzelne Thematik einzulesen, kommt kaum jemand. Obwohl dies gerade dank Internet eigentlich einfacher ist als je zuvor.

Was bringt denn bitte eine "Winterreifenpflicht", wenn jeder fährt wie die gesengte Sau? Da wäre ein vorgeschriebenes Tempolimit auf winterlicher Bahn zielführender...

 

Zitat:

PS: der Wichtigste Trick: Kupplung treten und Fuss von der Bremse lassen bis man wieder Kontrolle hat. (US Army approved)

Nicht nur US Army approved. Diesen Grundsatz lernt man auch bei der Bundeswehr und sogar in guten Fahrschulen ;)

 

Im Laufe dieses Threads ist so einiger Schwachsinn geposted worden, der sich leicht hätte vermeiden lassen, wenn man vor dem Schreiben zumindest kurz Wiki & Co. konsultiert hätte.

Da wundert es mich ehrlich gesagt auch nicht, dass selbst so lapidare Dinge wie die "Funktionsweise von Schlittschuhen auf Eis" scheinbar völliges Wissensneuland sind.

Der Gefrierpunkt von Wasser (was ja jedes Kind weiß) liegt bei ca. 0°C. Und wenn diese Temperatur kalt ist, ist auch nach meiner Definition 0K "kälter". Ähnlich wie 28°C angenehm warm und > 40°C schweineheiß ist.

 

Wer nicht glaubt, dass selbst Eis noch Temperaturen unter 0°C unterscheidet, soll mal versuchen auf ebendiesem bei 0°C, -5°C und -50°C mit Schlittschuhen zu laufen :D

 

Ähnlich wissensfrei wird gerne auch bezüglich der optimalen Breite von Winterreifen auf Eis/Schnee/Matsch berichtet.

Unisono lautet die Devise "je schmäler, desto besser".

Wenn ich so eine geistige Diarrhoe lese, weiß ich nicht ob ich lachen oder weinen soll...

 

Und auch deshalb: Gesunder Menschenverstand ist auf Schnee und Eis immer ein größerer Vorteil, als es der margiale Unterschied zwischen Sommer- und Winterreifen je sein kann.

Wer beim Autofahren das Hirn ausschaltet, oder sich während der Fahrt geistig "mit Wichtigerem" beschäftigt, dem hilft auch die beste Reifenwahl nicht wirklich.

 

Ergo: Wintertaugliche Reifen ans Auto, Hirn an und volle Konzentration auf der Piste -> nur die Summe (plus Schutzengel) macht den Unterschied zwischen ANkommen und UMkommen!

 

Grüße,

wo|ve


04.01.2011 08:53    |    Michael Gehrt

Die Forderung nach Tempolimits im Winter ist genauso großer Blödsinn wie die Forderung nach Winterreifen im fixen Zeitfenster.

 

Wenn die Tempolimitforderung, wie Reifenforderung Wetter- bzw. insbesondere Straßenzustandsabhängig wäre, ist dies ok, aber wieder an Zeiten gebunden vollkommener Blödsinn.

 

Da ist es im Herbst dank Laub stellenweise glätter als im Tiefwinter mit gutem Grip ohne Glätte.


04.01.2011 09:11    |    wo|ve

... deshalb schrieb ich auch "auf winterlicher Bahn" und nicht "im Winter".

 

Und als ultimativen Bonus den "Idiotentest" VOR dem Führerscheinerwerb, weil sich Hirneinschalten nicht in Paragrafen fassen lässt!

DAS würde die meisten Probleme nämlich schon im Ansatz ausmerzen, statt immer nur an den Symptomen herumzudoktern...

 

Ich halte es halt eher Richtung "Nägel mit Köpfen" als so einen rosanen Wischiwaschi-Paragrafendschungel.

Hätte ich das Sagen, wäre auch der Lappen bei der zweiten Alkoholfahrt auf Lebzeit weg, und Kinderschänder kämen an den Pranger mitten auf dem Marktplatz des Opferwohnortes - bei Wiederholungstätern zusammen mit ihrem Gutachter.


04.01.2011 09:39    |    Michael Gehrt

Idiotentest vor dem Führerscheinerwerb wäre top. Dann wären die Straßen sicher auch "freier" befahrbar. :D Dazu wäre ich auch für einen regelmäßigen Check.

 

Was manche ältere Leute im Altersstursinn von der Leine lassen ist genauso inakzeptabel wie was mancher Jungspund vom Stapel läßt.


04.01.2011 12:04    |    Tim61

stimmt, dann gäb es keine Schnellfahrer und Möchtegern Fahrer.

 

Die Frage was eine winterliche Strasse ist, wird sicher genauso präzise beantwortet werden, wie was eine Strasse mit Nässe ist.


04.01.2011 17:12    |    olli27721

Ist bei Aquaplaning schon nass ?? :D

 

Oder meinen die "von oben" :rolleyes::rolleyes:


04.01.2011 17:21    |    Tim61

nein, wenn man vor Angst in die Hose macht......


04.01.2011 17:31    |    xRenox

Genau solchen Leuten, die erst durch eine Definition wissen, wann die Straße nass ist, verdanken wir doch den ganzen Murks erst. Ist echt unfassbar.


04.01.2011 17:43    |    olli27721

Das erinnert mich an:

 

Fass' den Herd nicht an - der ist heiss.

 

Seltsam.

 

Der Kalender sagt uns - theoretisch - wanns kalt wird.

 

Das Thermometer auch.

 

Warm anziehen kriegen wir auch noch hin.

 

Naja, die meisten.

 

Sollten das die WR-Gegner sein ?

 

-

 

Obwohl - meine Tante ist gerade aus Afrika zurück - nach vielen Jahren.

 

Sie sagt - im Sand fahren ist schlimmer :D:D:D


04.01.2011 18:23    |    Michael Gehrt

@Renox: Tja amerikanische Verhältnisse. Fehlt nicht mehr viel zu solchen Zuständen, wo an der nicht zu übersehenden Treppe z.B. in einem Café in New York Stadteil Queens dick und fett dran steht "Watch your steps". Oder Steck den Hund nicht in die Mikrowelle oder ähnlicher Schwachsinn.

 

Daß die letzten intelligenzbefreiten merken, wo es langgeht.


04.01.2011 18:40    |    xRenox

@Michael Gehrt: Genau so isses. Kein Wunder, dass die ganzen Betriebsanleitungen voll mit "WARNING" sind, was keiner braucht, so dass man erst ne halbe Stunde suchen muss, um die eigentlichen Infos wie ne Nadel im Heuhaufen zwischen den ganzen Gefahrenhinweisen zu finden. Dass die Hersteller das machen, um sich juristisch abzusichern ist ja klar aber diese unfassbare Dummheit ist echt unglaublich.


04.01.2011 19:40    |    Tim61

bei dem Müll was man im Internet liest, aber irgendwie auch nachvollziehbar. Der Mensch glaubt aber auch alles.


04.01.2011 20:53    |    wo|ve

Die hintergründliche Krux an der Sache ist ja, dass sich die Gesamtbevölkerung nach Regeln richten muss, deren Maßstab an geistigster Armut angelegt wurde.

Und weil Dummheit sich i.d.R. stärker vermehrt als Intelligenz, müssen auch eifrig neue und zusätzliche Regeln und Gesetze nachgeschoben werden, um den grassierenden Intelligenzmangel bestmöglich vor sich selbst zu schützen.

 

Im Ergebnis muss sich selbst jeder Durchschnittsgebildete schon wie ein Vollidiot fühlen!

 

Ich bin zwar kein Verfechter des (Sozial-)Darwinismus, aber Evolution hatte nach meinem Verständnis doch ein anderes Ziel...


07.01.2011 20:41    |    Caddynutzer

Die Winterreifen sollten dann aber auch eine eindeutige und zertifizierte Kennzeichnung tragen und vor allem typgeprüft sein,um Etikettenschwindel zu vermeiden.

Eine starre Reglung für den Zeitraum ist unsinnig, da sich das Wetter kaum an so eine Reglung halten würde und es beim Umrüsten in den Werkstätten zu erheblichen Engpässen kommen würde.


08.01.2011 00:41    |    der_leise

Zitat:

Eine starre Reglung für den Zeitraum ist unsinnig, da sich das Wetter kaum an so eine Reglung halten würde und es beim Umrüsten in den Werkstätten zu erheblichen Engpässen kommen würde.

Und was ist dann, wenn es mal im August schneit?

 

Dann bekommen Alle (außer die wenigen, die auch im August M+S - Reifen drauf haben) ein Bußgeld???


08.01.2011 15:10    |    Reachstacker

Zitat:

Und was ist dann, wenn es mal im August schneit?

 

Das wird durch eine EU Regelung unterbunden. :D Sollte es doch schneien gehen die Bussgeldbescheide ausserhalb der Offiziellen Winterzeit zum Wetteramt. :p

 

Die EU wird schon einen Weg finden den deutschen Drang zur totalen Perfektion zu unterstützen. ;)


08.01.2011 19:17    |    olli27721

Ich finde die ganze Diskussion mittlerweile etwas müßig.

 

Was ist wenn . . . . ???

 

Sind denn alle so blöd ???

 

Pack' die WR rauf wenns kalt wird - Basta !!

 

So einfach ist das.

 

 

MannMannMann :rolleyes:

 

 

Und wetten - nächstes Jahr geht das Gezanke wieder los.


09.01.2011 00:05    |    wo|ve

@ olli

Naja, so abwegig ist der Einwand von der_leise nicht.

Wenn man schon alles reglementieren muss, dann sollte es auch vernünftig durchdacht sein.

Und bei der aktuellen Regelung hat der Fahrzeugführer tatsächlich die A-Karte, sollte es im August wirklich mal schneien und er kommt aufgrunddessen mit seinen Sommerreifen in eine Notsituation.

Auch wegen dieser "Spitzfindigkeit" halte ich die Neuregelung für einen unsauberen Schuss aus der Hüfte.

 

Wollte man nach derzeitiger Auslegung des §2 StVO auf der sicheren Seite sein, müsste man seine Sommerreifen eigentlich durch M+S-Ganzjahresreifen ersetzen.

Also keine Spur von kollektiver Verblödung, sondern die berechtigte Frage danach, wer in einem solchen Fall - egal wie hypothetisch er auch sein mag - der Dumme vor dem Recht ist.

 

Grüße,

wo|ve


09.01.2011 00:38    |    olli27721

@wo|ve

 

Hast' ja nicht unrecht.

 

Ich habe irgendwo oben aber schon geschrieben, dass die WR-Pflicht nicht zu regeln ist, da sich das Wetter nicht an feste Grenzen hält - da kommt man nur mit Verstand weiter.

 

Und genauso wenig wie sich die fahrende Klientel sich um Halteverbote, Geschwindigkeitsbegrenzungen, Handyverbot beim Fahren usw. schert, werden einige pünktlich WR aufziehen.

 

Das wird auch der Gesetzgeber feststellen. Man wird nicht umzu kommen im Einzelfall ein Gericht zu bemühen (ggf. Teilschuld).

 

Ähnliches gilt auch für die schwachsinnige Einführung des Tagfahrlichtes in der jetzigen Form. Die Richtlinie ist auch viel zu schwammig formuliert - hier könnte man aber noch was machen.

 

Aber was solls - bin sowieso gespannt, was noch kommt.


09.01.2011 02:51    |    W.Irmscher

Das Wetter wird immer extremer.

Temparaturunterschiede von mehr als 20 Grad innerhalb von drei Tagen waren letztes Jahr keine Seltenheit.

Ich kann mich erinnern, morgens noch vereiste Scheiben, mittags dann Sonnenschein mit über 20 Grad.

Obwohl meine Winterreifen für 190 zugelassen sind fand ich bei Tacho 160, die Karre schwimmt, also schön sutzsche um die Reifen nicht am Ende ihrer ersten Wintersaison noch zu verheizen.

Die BAB frei bis zum Horizont, dann kurz vorm Ziel eine ungesicherte Unfallstelle. Rechte Spur komplett voll Schrott, nur ein Warnblinker erkennbar, auf Spur zwei/drei ein Fahrzeug quer, der Warnblinker natürlich nicht zu sehen.

Das alles hinter einer Kurve bei plötzlichem Gegenlicht, da die Sonne kurz durch Wolken verdeckt war und hinter einer Biegung genau in die Augen schien.

Beim Bremsen hatte ich das Gefühl in einen Eimer Grütze zu treten..

Der Bremsweg war gefühlt doppelt so lang, wie er mit Sommerreifen gewesen wäre.

 

Ich stell mir gerade vor, ich wäre da reingebrettert..

 

Die Versicherung gäbe mir von Haus aus 30 Prozent Mitschuld, weil ich es gewagt habe, am Strassenverkehr teilzunehmen..

 

Dann noch ein findiger Rechtsverdreher der Gegenseite, welcher mir nachweist, daß ich in diesem Fall, mit entsprechenden Sommerreifen 50m früher gestanden hätte..

 

Fakt ist: Wir leben in einer Demokratur! (Diesen Begriff bitte lesen, auf der Zunge zergehen lassen und verstehen, aber nicht kommentieren).

 

Gummiverordnungen wie diese sind staatlich gewollt und die Versicherer werden uns zukünftig damit richtig abzocken!

 

Gute Nacht Deutschland

LG Willi


09.01.2011 03:02    |    Fliegzeuger

Also ich gehöre zu den Leuten, die in der Winterzeit selten gestreute Straßen haben. Ich fahre abends los, wenn bereits kein Streufahrzeug mehr unterwegs ist und ich fahre heim, wenn noch kein Streufahrzeug unterwegs ist. Daher fahre ich von Haus aus von Oktober bis Ostern mit Winterreifen und das schon seit vielen Jahren. Für mich gibt es keine Diskussion, ob mit oder ohne und ob es geregelt werden muß. Sie kommen einfach im Oktober drauf und damit ist das Thema erledigt. Ob der Winter dann seinem Namen alle Ehre macht oder in der ganzen Zeit ein Spätherbst bleibt, ist unerheblich für mich. Es scheint erwiesen, daß die Gummimischung von Sommerreifen ab einer gewissen Gradzahl (man sagt wohl 7 Grad) nicht mehr die Griffigkeit haben. Man kann es glauben, man kann es lassen. Ich, für meinen Teil, könnte jedesmal ausrasten, wenn ich dann bei dem ach so unverhofften Wintereinbruch mit Schneefall, soo viele mit Sommerreifen vor der Nase habe und Diese den Verkehr blockieren. Es gibt für alles ein Pro & Kontra. Jeder muß für sich abwiegen, was er machen will, aber letztendlich sollte die Vernunft siegen, schon mal aus finaziellen Gründen. Damit sind Busgelder gemeint, wenn man ohne WR erwischt wird, wenn die Wetterverhältnisse WR erfordern! Letztendlich bleibt es ja auch egal, ob ich nun die Sommer- oder die Winterreifen abfahre. Sicherlich heißt es, daß der Spritverbrauch mehr sei bei WR, aber das macht nicht soooo viel aus. Sie sind ein Ticken lauter.. aber auch das stört ja wohl kaum. Nach ein Paar Tagen hat man sich daran gewöhnt.


09.01.2011 03:02    |    TonyMontana82

Was hältst Du von einer generellen Winterreifenpflicht?

 

Welche generelle Winterreifenpflicht? Warum sagen die Medien nie die Wahrheit? LKWs haben nur eine Winterreifenpflicht auf der angetriebenen Achse... Gesetze Prima aber bitte nur für den kleinen Mann, bei Firmen könnte das ja Arbeitsplätze kosten...

 

Die Speditionen haben ja auch kein Geld... Die hätten das aus eigener Tasche zahlen müssen, die hätten das nicht an die Firmen bzw an uns Konsumenten weitergegeben... Nein, die hätten selber zahlen müssen... Da befreit man sie von der Pflicht auf den nicht angetriebenen Achsen und Verhängt lieber Fahrverbote, wenn schon die ganzen AB dicht sind und es wohlmöglich Unfälle mit Toten gegeben hat.. Prima... Schützt die Arbeitsplätze in den Speditionen, paar Verkehrstote wegen ausgebrochenen Anhängern sind doch nur Kolleteralschaden, sowas muss man in kauf nehmen, Wir haben doch jetzt endlich die Wirtschaft im Aufschwung... unter 3 Mio Arbeitslose, dank Leiharbeit und Bewerbungsmassnahmen... Arbeit (und Vollzeitbetreung) für alle*, die Rechte, ach Rechte Kündigungsschutz, Mindeslohn, wir wollen den Aufschwung und zwar um jeden Preis... Die Leute können ja arbeiten für billiges Geld und den Rest zahlt der Staat dank aufstocken, prima... 40 Stunden arbeiten und dann noch Schlange stehen wegen Hartz4.... Super, wir sind ja so im Aufschwung... Ich würde es eher Umschichtung nennen, Vollzeitjobs weg und arbeit Sponsert bei Mutti Merkel....

 

Die Firmen machen Umsatzplus von 40% und Lohnerhöhungen gibts nur in Homöopathischen Dosen ... Wir wollen ja nicht den Aufschwung abbremsen... Nein wir müssen den Amis noch ganz viele Wagen bauen, die der auf Pump kauft... wer weiss ob der das alles je bezahlen kann... Aber wir haben ja Aufträge... Los beliefern wir die Amis die pleite sind und bauen den Chinesen soviele Maschinen, das hier bald nix mehr Produziert wird...

 

Achja und Kriege dafür haben wir Geld... Bildung hat keine Zukunft... Kriege, das ist die Zukunft, lieber hilft man den Amis beim Bau der Pipeline in Afghanistan, fertigstellung 2014, Truppenabzug? 2014... Die Wehrpflicht haben wir auch abgeschafft... es gibt ja noch so viele Rohstoffreiche Länder, die wir Befreien und Demokratisieren können...

 

* (viele Menschen kommen aus der Betreuung gar nicht mehr raus, Generation Hartzer: Kindergarten, Schule, Bewerbungsmassnahme, prima, der Staat betreut die Menschen von der Wiege bis ins Grab und am Ende zahlt das Sozialamt die Bestattung, die Würde des Menschen ist unantastbar, Prima, leider hat der Kapitalismus vorrang, wir brauchen Wachstum, die Aktionäre wollen Renditen sehen, da muss die Menschenwürde mal hintenanstehen)

 

Edit: sorry


09.01.2011 03:09    |    Fliegzeuger

@TonyMontana82: Du schweifst aber doch recht weit vom Thema ab! es wäre auch schön, wenn Du Deinen Text in Normalgröße belassen könntest!


09.01.2011 04:03    |    wo|ve

@ W.Irmscher

 

Interessantes Kofferwort - könnte ich mir stundenlang auf der Zunge zergehen lassen...

 

Zitat:

Gummiverordnungen wie diese sind staatlich gewollt und die Versicherer werden uns zukünftig damit richtig abzocken!

Ob die Verordnung gezielt so formuliert wurde, möchte ich mir erst gar nicht vorstellen wollen.

Doch wäre es nicht das erste Beispiel einer juristischen Errungenschaft, die sich nach anfänglich euphorischen Hurra-Rufen plötzlich ins kroteske Gegenteil verkehrt.

 

In der Tat ist die Neuformulierung der "Winterreifenpflicht" unter dieser Betrachtungsweise sogar noch nachteiliger als zuvor.

Und ich meine hier nicht die obligatorische Winterreifenpflicht, die schon seitens der Vernunft gegeben ist.

 

Fliegt man aufgrund zunehmender Wetterkapriolen wegen Blitzeis im Mai mit Sommerreifen von der Bahn, könnten die Versicherer die Leistungen unter Berufung auf den §2 StVO Abs. 3a kürzen. Schließlich wurden wintertaugliche Reifen bei definierten Fahrbahnzuständen verordnet - ohne Einschränkung auf eine bestimmte Jahreszeit!

 

Konsequenterweise wäre dies eigentlich das Ende des klassischen Sommerreifens, bzw. sollten alle Hersteller ihre Sommerreifen pauschal mit M+S kennzeichnen, damit der Käufer auch im Sommer versicherungstechnisch auf der sicheren Seite ist.

Womit aber wieder jeder Sommerreifen gemäß aktueller Verordnung auch pauschal wintertauglich wäre...

 

Wie ich schon schrieb: die Neuformulierung der Winterreifenpflicht ist ein anales Ausscheidungsprodukt.

Ramsauer & Co: setzen - sechs!!!


10.01.2011 10:24    |    MPowerMike

Wer bei schneebedeckter Fahrbahn mit Sommerreifen unterwegs ist handelt genau so fahrlässig wie der Autofahrer der sich mit 1.0 promille hinterm Steuer setzt.In beide fällen ist der Gepann (Fahrer+Auto) nicht verkehrssicher.1x das Auto+1x der Fahrer.


22.01.2011 21:07    |    vabels

Hallo,

 

ich sehe es ähnlich wie MPowerMike. Wobei ich gelten lassen würde Sommerreifen mit Schneeketten zu fahren.

 

Gruß

Volker


23.01.2011 17:10    |    wo|ve

@ MPowerMike

 

Das ist IMHO nicht einfach nur Fahrlässigkeit, sondern entweder schon grobe/leichtfertige Fahrlässigkeit, wenn nicht sogar Eventualvorsatz oder bewusste Fahrlässigkeit.

 

 

@ vabels

 

Dann möchte ich aber den sehen, der bei wechselnden Fahrbahnverhältnissen (bspw. geräumte Hauptstraßen vs. ungeräumte Nebenstraßen) seine Ketten ständig auf- und abzieht. Da bist du in der Stadt zu Fuß sicherlich schneller am Ziel ;)

Zumal der Grip von Schneeketten auf Asphalt gegen Null tendiert.

 

An die Einhaltung der vorgeschriebenen Höchstgeschwindigkeit von 50km/h beim Schneeketteneinsatz will ich garnicht erst denken.

Würde sich wohl analog verhalten, wie bei der Nebelschlußleuchte - da interessieren die v(max)=50km/h auch keine Sau...

 

Grüße,

wo|ve


23.01.2011 18:12    |    olli27721

Warum schaltet sich die NSL bei V > 50 km/h nicht selbst ab ??

 

Technisch doch leicht machbar.


23.01.2011 19:53    |    wo|ve

[off Topic]

... oder besser ein Begrenzer in Abhängigkeit von eingeschalteter NSL?

Damit auch die letzte Dumpfbacke merkt, dass sie bei strahlendem Sonnenschein gerade mit NSL spazieren fährt.

Soll ja schließlich Leute geben, die nicht mit den visuellen Warn- und Informations-Anzeigen ihres Amaturenbretts vertraut sind ;)

[/off Topic]


24.01.2011 02:23    |    hib_audi

Armaturenbrett ist gut, die meisten Audi und VW Modelle haben die Anzeige am Lichtschalter

und der ist im Normalfall ausserhalb der Sichtposition des Fahrers.


29.01.2011 22:53    |    TDIBIKER

Wie ist das mit ausländischen Verkehrsteilnehmern aus südlichen Gefilden, bei denen keine Winterreifenpflicht herscht?

 

Sollten die kurz hinter der Grenze ihre guten Sommerreifen gegen M+S Reifen tauschen müssen, mit denen sie zu hause nichts anfangen können? Obwohl Sie nur auf der Durchfahrt sind?


29.01.2011 23:06    |    Tim61

Ja, musste ich bislang in Österreich auch.


29.01.2011 23:08    |    Tim61

Olli, weil die NSL meistens oberhalb 50km/h angeschaltet wird und sicher reklamiert wird, wenn sie dann nicht funtzt.


29.01.2011 23:20    |    meehster

Ich habe heute meine Winterreifen abmontiert und die Sommerschlappen wieder drauf. Ist ja gerade bestes Sommerreifenwetter und das Tempolimit durch die Winterreifen (190 km/h) stört doch sehr.


29.01.2011 23:31    |    Tim61

Leute bitte nicht nachmachen was Meehster macht. Hier in Kassel sind momentan -3°C. Und Winterreifen sind wirklich nicht nur für Schnee gedacht. Aber manche begreifen es nicht.

 

Bin mal gespannt wann der erste hier schreibt, "ich hab Mist gebaut". Aber das wird er erstens vielleicht nicht können, oder sich schämen.


29.01.2011 23:35    |    meehster

Auf unserem anderen Auto bleiben die Winterreifen erstmal drauf. Warum sollte das niemand nachmachen?

 

Übrigens: Mit den Sommerreifen kommt meine Kiste durch die HU, mit den Winterreifen ist da keine Chance mehr. Aber krieg jetzt mal welche!


30.01.2011 02:42    |    kovalenkop

dass sommerreifen nichts taugen, sieht man ganz deutlich an der unfallstatistik. 3x so viel tote mit sommerreifen - im sommer ;-)


Deine Antwort auf "Was hältst Du von einer generellen Winterreifenpflicht?"