• Online: 2.295

MOTORBASAR.de - Der MOTOR-TALK Fahrzeugmarkt mit über 400.000 Anzeigen

07.10.2010 18:06    |    MOTOR-TALK    |    Kommentare (1.261)    |   Stichworte: MOTOR-TALK, StVO, Umfrage, Winter, Winterreifen, Winterreifenpflicht

Was hältst Du von einer generellen Winterreifenpflicht?

Winterreifenpflicht - ja oder nein?Winterreifenpflicht - ja oder nein?Bundesverkehrsminister Ramsauer will noch vor Einbruch des Winters eine Winterreifenpflicht einführen. In der StVO soll dazu beschrieben werden, was Winterstraßenverhältnisse sind und wie Winterreifen definiert werden. So könne als Definition für „Winterstraßenverhältnisse“ gelten, ob Schnee oder Matsch, bzw. eine Schnee- oder Eisdecke auf den Straßen vorhanden ist. Zu „Winterreifen“ könne man solche Reifen zählen, die mit bestimmten Symbolen – eine Schneeflocke beispielsweise oder die Kennzeichnung „M+S“ für Matsch und Schnee – versehen sind. Doch ist das technische Definition genug? Verursacht ist das plötzliche Handeln des Verkehrsministers durch einen Beschluss des Oberlandesgerichts Oldenburg im Sommer, wonach die bisherige Vorschrift zu Winterbereifung in der StVO zu ungenau - also nicht verfassungskonform - ist. Nun gibt es genügend Argumente für und auch gegen die Winterreifenpflicht. Grundsätzlich muss ein Maximum an Sicherheit auf winterlichen Straßen gewährleistet werden. Ist dazu eine generelle Winterreifenpflicht erforderlich? Was meinst Du?


12.12.2010 23:36    |    kaufjo

Es geht hier nicht darum ob massenweise Motorräder unterwegs sind oder nicht, sondern um den Zwang Winterreifen aufzuziehen, die es nicht gibt!

Es geht auch nicht um Motorradfahrer die spaßeshalber eine Runde drehen wollen ( so wie ich). Die können bei Schnee zu Hause bleiben, sondern um Leute für die das Motorrad, der Roller oder das Moped aus Kostengründen das einzige Verkehrsmittel ist um zur Schule, zur Arbeit usw, zu kommen.

Und das ist die Realität, weil man öffentliche Verkehrsmittel oft schlicht vergessen kann. (oder sie fahren nicht wegen Schnee) lach!

 

Und sage jetzt nicht einer das geht nicht! Zu glatt!

Das geht und zwar sehr gut! Fragt mal unsere Eltern. (bin jetzt 56 und mein Vater 79 ist 15 Jahre lang bei jedem Wind und Wetter mit einer 100er NSU zur Arbeit gefahren --> selbst dann wenn PKWs und Busse nicht mehr fuhren (fahren konnten)

 

Was mich stört, und das stört mich nicht nur bei der Winterreifenverordnung, ist daß unser Gesetzgeber mit einer Ignoranz und einem Nichtwissen vorgeht, daß man deutlich merkt, diejenigen für die die Regeln gemacht werden, nämlich wir alle, sind ihm vollkommen egal!


12.12.2010 23:38    |    deville73

Ich bin Ender der Sechziger mit der Kreidler auch im Winter gefahren...

Täglich. Ging ja nicht anders.

Jeden Tag ein Abenteuer.

Hat mich damals nicht groß gestört, heute wollt ich nicht mehr.


13.12.2010 00:09    |    dolomit.v40

@Tim61: Eigentlich wollte ich mich zu diesem, meines Erachtens völlig unnötigem, Thema nicht mehr melden, aber da du anscheinend der Taschenrechner-Profi bist,hier einige Details !

 

ES WAR MEIN TIPFEHLER ! KEINE 4 MIO ! ES SIND FÜNF !!

 

Du bist der Ansicht, daß ich Schwachsinn gepostet habe, siehe dein Beitrag vom 11.12.2010 17:58 ;

 

Also ich war fast 15 Jahre als Fernfahrer bei einer Spedition tätig. Bin in dieser Zeit fast ausschließlich Tiefkühlfahrten auf der Strecke Wien - Cork - Limerick - Wien , bzw Wien - Limerick - Galway - Wien gefahren . Das sind in beiden Fällen knappe 5.000Km.

 

Wir waren immer als 2 Mann-Team unterwegs und sind pro Tag rund 12 Std/Mann gefahren. Inkl. Pinkelpause,Essen,etc. also reine Fahrzeit um die 10,5 Std/Mann. Macht 21 Std Fahrt/Tag.

Dadurch schafften wir die Strecke nach Irland in knapp 2 Tagen. Ab un Aufgeladen wurde der Lkw vom ortsansässigen Personal, in dieser Zeit (ca.3 Std.) hatten wir die Papiere abgefertigt und pausiert. Danach gings sofort wieder zurück nach Wien.

 

In Wien das gleiche Spiel wie in Irland. Anschl. die nächste Tour mit Wochenendpause in Limerick.

Also pro Woche 1,5 Fahrten. Gesamt Km-Leistung etwa 7.500 Km.

In der darauffolgenden Woche das Ganze umgekehrt mit WE-Pause zu Hause in Wien.

Das haben wir so ca. 35 Wochen/Jahr gemacht,den Rest des Jahres hatten wir frei!

 

So, nun kommen noch die Bus-Kilometer,gute 5 jahre quer durch Europa dazu. In etwa eine halbe Million.

Die letzten 10 Jahre bin beruflich auch sehr viel unterwegs gewesen (ca.400-500.000Km)

 

Jetzt kannst du deinen Taschenrechner rausholen und nachrechnen, ich komme dabei auf gute 4,8 Mio Km !

Die paar privat gefahrenen noch dazu und die 5 Mio sind voll !!

 

Und glaub mir, es gibt auf europas Straßen nichts das ich nicht schon gesehen oder erlebt hätte. Dazu gehören auch zahlreiche Unfälle.

 

Daher meine Ansicht, daß fahren im Winter ohne WR eine GROB FAHRLÄSSIGE HANDLUNG darstellt !

 

Und nochwas: Schon vor 20 Jahren waren unsere LKW ,im Zeitraum von Ende Oktober bis Ende März, auf ALLEN Achsen mit Winterreifen ausgerüstet. Jeder Frächter,der nur ein bisschen Hirn hat und rechnen kann, wird dir bestätigen,daß es billiger kommt das Fahrzeug mit WR auszustatten, als den LKW-Zug samt Fracht auf rutschiger Fahrbahn zu verlieren. Dann noch der Ausfall von anschließend nicht durchführbaren Fahrten bis ein Ersatzfahrzeug zur Verfügung steht. Und, und, und....

 

Also mein lieber Tim61, denk erst mal gründlich über das nach, was DU hier für einen Schwachsinn von dir gibst.

 

So long, Cowboy


13.12.2010 01:45    |    wo|ve

@ dolomit

Mal ganz ohne Taschenrechner...

Gibt/gab es bei euch keine Höchstlenk- und Ruhezeiten?

Bei uns gelten Ruhezeiten, die im Fahrzeug verbracht werden (bspw. Schlafkabine), nur dann als solche, wenn das Fahrzeug steht.

Und wenn hier jeder seine Beifahrerzeiten, und womöglich gesammelte Flugmeilen, auf sein "Erfahrungskonto" schreibt...

Naja, mir egal. Ich gebe nicht viel auf solche "ich-kann-aber-mehr"-Spielchen.

 

Ansonsten halte ich es keineswegs für fahrlässig, geschweige denn sogar grob fahrlässig, in der winterlichen Jahreszeit ohne entsprechende Bereifung unterwegs zu sein. Hauptsächlich dann nicht, wenn die Straßenverhältnisse alles andere als winterlich sind.

Bei zu erwartendem oder gar angekündigtem Schnee sieht das natürlich anders aus.

(Hier waren es übers Wochenende angenehme 5-7°C, und die Nächte frostfrei).

 

Ich persönlich zocke da auch regelmäßig, was den Zeitpunkt für die Winter-Pneus meiner Fahrzeuge betrifft.

Und wenn ich mich verzocke, bleiben die Sommerbereiften einfach stehen - daher stellt sich mir bspw. die Frage nach WR für meine Gummikuh überhaupt erst garnicht. Alles nur eine Frage der Vernunft oder Alternativen...

 

Grüße,

wo|ve


13.12.2010 08:27    |    freddi2010

@wolve

 

Du hast Recht - es ist keine kalendarische WR-Pflicht, aber einen Stichtag gibt es doch, von dem ab die der Jahreszeit entsprechende Bereifung vorhanden sein muss. Und im Frühjahr überlässt es der Gesetzgeber den Autofahrern, wann sie umrüsten möchten. Richtig dargestellt??:confused:

 

Den Blick "hinter" die Reifen gönne ich mir, wenn das Auto mittels Hebebühne hochgelupft wird. Da bin ich dann ganz nah dran!!:cool:

 

Leider nimmst Du überhaupt nicht Stellung zu Deiner verächtlichen Idee, dass, wer den Räderwechsel nicht selbst vollziehen kann, solle bitteschön den Lappen abgeben. Bei mir heißt das erstens immer noch entweder Führerschein oder Fahrerlaubnis und zweitens müssten dann 10.000te Frauen auf das Autofahren mangels "Lappen" verzichten. Die Gruppe hast Du total aus den Augen gelassen!! Lasse Dich also von denen nicht erwischen, sonst hauen sie Dir ihre "Lappen" um die Ohren:D:D:D


13.12.2010 08:54    |    Tim61

dem kann ich nur zustimmen!!!!! Es kommt nicht aufs Durchkommen an, sondern ums Ankommen. Und ohne Knautschzone ist das bei den Mitverkehrsteilnehmern ziemlich schwierig.


13.12.2010 08:58    |    dolomit.v40

@wolve:

 

Ich geb grundsätzlich auch nicht sehr viel auf "Erfahrungen". Es gibt genug Lenker die einen Dreck Autofahren können obwohl sie's auf Grund ihrer Praxis können müssten!

 

Zu den Lenkzeiten: Die gelten natürlich auch in Österreich, aber vor 30 Jahren gabs noch keine. Und vor 15-20 jahren hats noch niemanden interessiert.

Als dann irgendwann,ich weis nicht mehr genau wann, die Lenkzeitenregelung eingeführt wurde und du überprüft worden bist hast schlimmsten Falls 100-200 Schilling Organstrafmandat bezahlt.

 

Dein Vergleich mit gesammelten Flugmeilen ist Nonsens, das musst du zugeben!

Es macht schon einen Unterschied wenn ich als geübter Lenker daneben sitze und sehe was vor sich geht oder ob ich nix davon mitkriege.

Oder verbringst du deine Urlaubsflüge im Cockpit ?

Und selbst wenn, denke ich hast du keine Ahnung von dem was die Piloten machen.

Also, sei ehrlich und bleib bei der Sache.

 

Was deine Zockerei anbelangt: Mir wäre es zu strassig, wenn ich die WR erst dann aufziehe,wenn Schnee angesagt ist oder wenns schon geschneit hat. Wie sollte das denn überhaupt gehen,wenn ich in der Früh zur Arbeit muß und vorher noch schnell WR montieren?

Sorry, aber die Zeit dafür hab ich nicht und ich steh auch nicht jeden Tag um 1 Std früher auf und schau mir das Wetter an. Da schlaf ich lieber länger und weis daß ich auf der sicheren Seite bin.

Oder wenn ich bei jeder bevorstehenden Fahrt irgendwohin,bedenken muss, daß ich vielleicht WR brauche.

Denn wie ich schon geschrieben habe, bei uns liegt oft kein Schnee,aber 20Km weiter vielleicht schon.

Da ich privat nur einen Pkw habe, kann ich auch nicht darauf verzichten und auf einen anderen umsteigen! Und den meisten gehts so.

 

Da spiel ich lieber Lotto, ist weniger aufregend dafür habe ich aber eine Gewinnchance. Bei "KEINE WR" hab ich die nicht !

 

Aber soll jeder machen wie er will, nur sollte man bedenken: Wenn was passiert, dann bist der gef*ckte!

 

Kosteneinsparung=Null ! Fahre ich WR dann spare ich ja den Sommergummi !

 

Langsam wird dieses Thema,das in meinen Augen gar keines ist, schon zur ewigen lähmenden Wiederholung !


13.12.2010 13:44    |    Tim61

ah Dolomit, jetzt sind es auch Mitfahrzeiten. Kommt trotzdem nicht hin oder rechnest du die Fährkilometer mit? Selbst dann schaffst du es nicht, oder du fährst mit dem LKW stetig 130km/h. Tut mir leid, aber der Tag hat 24h und das Jahr 365Tage. Und der Mensch braucht im Schnitt seine 7h Schlaf.

 

Als Fernfahrer 100000km im Jahr ist schon eine stolze Leistung. Alles andere ist am Gesetz vorbei, nicht zu verantworten und schlicht ineffektiv. Profis tun das nicht, lassen sich nicht dergestalt ausnutzen. Wir leben in Deutschland und nicht in Asien oder Osteuropa.


13.12.2010 14:24    |    olli27721

@ xRenox

 

Zitat:

Die meisten Biker motten ihre Karre ende Oktober ein und gut.

-

 

Ja - nur nicht die MZ - Fahrer :D:D

 

Für die fängt dann der Spass erst an. :p


13.12.2010 14:57    |    xRenox

@Olli: Ich weiß ;) Bin selber auch mal Jahre mit ner Simson Schwalbe im Winter bei -20° und Mütze unterm Helm, langer Unterhose, 2 Paar Handschuhen und original Pneumant K30 Kästchenprofil gefahren. Nur macht das heute kein Motorradfahrer mehr, ich seh jedenfalls nie einen. Und wie die Kiste durch das Salz nach dem Winter aussieht, ist auch so ne Sache.


13.12.2010 15:26    |    Tim61

ein Mopped ist auch kein billiges Fortbewegungsmittel mehr wie es das mal war.

 

Und die 700€ Roller aus dem Baumwarkt, sorry, aber die werden mit Winterreifen auch nicht besser.


13.12.2010 21:39    |    roadrunner1111

ganz kurz und knapp:

Es geht hierbei um unser aller Sicherheit > also find ich die generelle Winterreifenpflicht für vollkommen in Ordnung. Und es profitieren alle davon. Was spricht denn dagegen??? Es geht hier um unsere Gesundheit und sonst nichts. Ich hatte auf meinem A6 Allwetterpneus drauf, welche ich zum Glück kurz vor Wintereinbruch gegen richtige Winterreifen gewechselt hab. Die knapp 700,- Eus haben schon wehgetan aber ein eventueller Crash wäre schmerzhafter ! Ich weiß allerdings nicht was sich die Autoindustrie dabei denkt seine Autos serienmäßig mit Allwetterreifen auszurüsten...

 

beste Grüße

Luciano


13.12.2010 23:58    |    dolomit.v40

@Tim61:

 

Hallo !

 

ich hab persönlich nix gegen dich, aber hast du überhaupt ein bisschen Ahnung davon wie's vor 20 - 30 Jahren im Gütergewerbe zugegangen ist ? Da hatten die Motoren manchmal 2 Wochen durchgehend Betriebstemperatur, um es hübsch zu umschreiben !

 

Und wenn du unbedingt i-Tüpferl reiten willst, dann rechne von mir aus 500.000 Fährkilometer ab.

Es kommt unterm Strich auf's selbe raus.

 

Im übrigen gehts aber gar nicht darum, wer wieviele Km am Buckel hat. Is vollkommen wurscht !

 

Es geht darum,daß wir alle mit WR sicherer unterwegs sind.

 

Wie gesagt, ich hab nix gegen dich, doch glaube ich du bist noch zu jung um die entsprechende Tragweite erkennen zu können.

Und da bist du scheinbar nicht der einzige in Deutschland,deshalb finde ich eine gesetzliche Regelung sehr sinnvoll .

Bei uns macht sich kein Mensch mehr einen Gedanken wegen der WR-Pflicht. Ab 1.Nov müssen die drauf sein und Basta.

 

Erst heute Morgen hats einen deutschen LKW-Zug mit SR bei uns auf der Autobahn im Bezirk Wr. Neustadt erwischt.

Trockene Fahrbahn und Sonnenschein ! Und von einem Moment zum anderen eine einzige dunkle Wolke und Schneetreiben mit kaum 50m Sicht. Die Autos bremsen, der LKW kommt ins schleudern und landet im Graben. Der Lenker wurde zum Glück nur leicht verletzt.

 

Dieses Winterwetter war aber nur auf einer Strecke von vielleicht 10Km. Davor Sonne und danach Sonne und trockene Strasse !

 

Binnen 5min ein Stau von 5-6Km länge. Im Stau 3 weitere glimpfliche Auffahrunfälle. Innerhalb einer viertel Stunde war die Autobahn auf 15Km zu. Und klar auch alle Ausweichstrecken im Umland. Ein Chaos zur morgendlichen Rushour im gesammten Bezirk.

Passiert is das Ganze um ca. 7Uhr früh, wieder beruhigt hat sich die Situation erst wieder gegen Mittag !

 

Und jetzt erklär mir mal wie du dich bei so kuriosen Wetterverhältnissen darauf einstellen willst ob du lieber mit SR oder WR unterwegs sein möchtest.

Und ich weis wegen meiner langjährigen Erfahrun,daß solche Witterungen nicht nur bei uns vorherrschen, sondern in ganz Europa anzutreffen sind, auch in allen Gegenden in Deutschland.


14.12.2010 07:01    |    meehster

Ich sehe immer noch, daß viele Leute glauben, daß insgesamt 24 fingernagelgroße Zeichen (16 Buchstaben und 8 Additionszeichen) , die auf den acht Reifenflanken (am Beispiel eines PKW) stehen, den Grip nennenswert verbessern und deswegen diese Regelung gut ist :rolleyes:

 

Ich fahre idR nicht auf der Reifenflanke, daher weiß ich, daß Reifen mit M+S-Zeichen nicht unbedingt wintertauglicher sind als welche ohne. Es kann eben auch in einigen Fällen umgekehrt sein.


14.12.2010 08:49    |    Tim61

bei den 1-2% KingKong Müll, da hast du recht. Bei den anderen Reifen hast du unrecht.

 

Meine Uniroyal Rainmax haben ein besseres Profil als mancher Winterreifen, aber bei einer Bremsung auf trockener, kalter Strasse sieht er mehr als bescheiden aus.


14.12.2010 09:01    |    meyster

Oh man... heute morgen ist ja bekanntlich in weiten Teilen Deutschlands wieder was rutschig... Die Winterreifenpflicht zeigt glücklicherweise Wirkung und die PKW kommen gut vorwärts. Warum aber in aller Welt, wird der Verkehr von unmengen - offensichtlich rücksichtsloser - LKW-Fahrer blockiert, die bei jeder Gelegenheit irgendwo reinrutschen, nicht hochkommen oder Kreuzungen blockieren? Denken die wirklich, dass sie, nur weil sie schon ein paar Mio. KM im Leben gefahren sind, unanfällig für jede Art von schlechten Straßenverhältnissen sind? Das reele Leben beweist jedenfalls genau das Gegenteil!

 

Was kostet es eigentlich, wenn ein LKW mit Sommerreifen erwischt wird? Hoffentlich eine Woche Stillegung des betroffenen Fahrezeugs!

 

Musste ich gerade mal loswerden.

 

Grüße


14.12.2010 09:36    |    gromi

Das Problem der LKWs sehe ich weniger in der Tatsache, dass sie Sommerreifen fahren, sondern eher darin, dass die angetriebebe Achse einfach zu wenig belastet ist, als dass sie die Kräfte auf die Straße bringen könnte...zumindest bei Sattelzügen ist dem so.

 

Gute Winterreifen für LKW sind mit Sicherheit ein bisschen besser als reine Sommerreifen was die Traktion angeht, aber unter winterlichen Bedingungen auch nicht um so viel besser als ein Winterreifen für PKW im Vergelich zum Sommerreifen für PKW.

Ich behaupte einfach mal, dass ein mit Winterreifen auf der Antriebsachse ausgerüsteter LKW noch keine 250m am Berg weiterkommt, wenn der der Sommerreifen-LKW schon festhängt...

 

Beim Bremsen unter winterlichen Bedingungen hingegen dürften die Winterreifen am LKW, falls nicht nur auf der Antriebsachse aufgezogen, um einiges besser sein als die Sommerreifen...jedoch wird diesen Aufwand wohl kaum eine Spedition betreiben, weils einfach zu kostenintensiv ist und der Priesdruck in dem Gewerbe sowieso schon zu hoch ist...

 

So und jetzt mal bitte Meinungen erfahrener LKW-Fahrer...


14.12.2010 10:57    |    Tim61

Wieso meinst du, dass ein Auflieger zuwenig Belastung auf der Antriebsachse hat? Der Motor liegt Unterflur zwischen den Achsen und die Auflagekraft vorne wird die gleiche sein wie die Stützlast hinten auf die Achse.


14.12.2010 11:05    |    Karsten 555

Das Chaos was man die Tage Beobachten konnte und noch kann, liegt sicher nicht an der Reifenwahl, denn solche Winter sind früher öfters aufgetreten, für mich ist es der Sparzwang der Komunen. Immer weniger Leute und Fahrzeuge die die Fahrbahnen bearbeiten können. Und immer weniger Salz. Öko hin oder her.


14.12.2010 11:20    |    meehster

Bei Schnee ist das beste Mittel nicht das Streuen von Salz, sondern das Räumen. Aber es ist richtig, da wird gespart.


14.12.2010 11:28    |    Tim61

klar und der Räumdienst macht aus einer schönen flauschigen Schneedecke ein hartes weisses Eisbrett......... Solange du keine Verbindung zum Asphalt bekommst, hast du keinen guten Grip.


14.12.2010 11:29    |    ottifant16

Ist schon interessant mit welcher verbissenheit sich manche gegen ein Sicherheitsplus im Winter wehren. Für breite Sommerreifen oder irgendwelche Alufelgen, da springt die Börse von selbst auf. Aber gegen Winterreifen werden die wildesten Theorien zusammengebastelt, wo letztendlich sogar rauskommt, das ein Sommerreifen im Winter besser ist als ein Winterreifen.:p


14.12.2010 11:29    |    Tim61

Komischerweise kommen die Schneeländer fast ohne Salz aus.


14.12.2010 11:31    |    gromi

Wenn die Krankenkassenbeiträge steigen motzt ja auch (fast) jeder...


14.12.2010 11:37    |    dolomit.v40

@ottifant16:

 

Du bringst es auf den Punkt !

 

Bei den ganzen unnötigen Diskusionen wird bestenfalls um den Kaiser seinen Bart gestritten !

 

Ich habs ja auch schon geschrieben, aber wiederhole mich hier gerne: MANCHE KAPIEREN ES ERST, WENN SIE AM ENDE SIND !

Und zwar, existenziell !

 

TRAURIG !


14.12.2010 13:34    |    CaddyTete

Bonn vor ein paar Wochen.... 2mm Schnee und sie streuen >.< oh man, aber bezüglich WR, ich finds immer wieder interessant wie verbissen sich einige doch wehren dagegen *kopfschüttel*.

Erst letztens bei dem Schneetreiben hier, haben 3! Autofahrer an einem steilen Berg ihr Auto mit Warndreieck abgestellt, weil sie den Berg nicht hochkamen... sowas ist einfach nur unnötig.

Winterreifen drauf und gut ist!


14.12.2010 13:55    |    pantera100

ist vollkommen ok mit der winterreifenpflicht für alle ! ..und ich versteh die vielen diskussionen seit einführung des Gesetzes überhaupt nicht.

ist jetzt gesetz und damit basta !

die fragestellung hat das gesetz beantwortet !


14.12.2010 14:05    |    Michael Gehrt

Das aber nur unzureichend: Einen M&S-Reifen automatisch als Winterreifen anzusehen (was das Gesetz macht) ist Schwachsinn. Dazu steht das Logo auf viel zu vielen Billig-Sommerreifen aus Asien drauf.

 

Ich würde für den Zwang zur freigegebenen Markenware plädieren. D.h. die Reifen, die die Prüforganisationen als Winterreifen oder -tauglich im Bezug auf den Wintereinsatz sehen (Allwetterreifen) wären in meinen Augen erlaubt. Alles andere fällt unter Umgehung der Winterreifenpflicht und die gesetzlichen Regeln stehen.

 

Da zu viele Billigreifenhersteller machen dürfen, was sie wollen, muß eine solche Regelung her. Dann gibts auch keinerlei Diskussionen mehr zum Thema Winterreifen ja/nein Bedingung erfüllt ja/nein, sondern es gibt strikte Rahmenbedingungen.

 

Das kann man ja mit einem Freigabelogo kombinieren, daß bei Erfüllung der Bedingungen erteilt wird.

 

Noch simpler wäre es, wenn man eingefärbtes Vulkanisierungsmaterial nimmt, wo man an der Reifenflanke mit einem Schlag erkennt, daß es sich um Winterreifen handelt (meinetwegen wie früher die Weißwandreifen nun einen grünen oder blauen Ring, der signalisiert, daß die richtige Bereifung montiert ist. Das würde auch Kontrollen erleichtern.


14.12.2010 14:15    |    CaddyTete

Ganz meine Meinung Michael!


14.12.2010 15:19    |    Tim61

na toll. Dann kommt irgendein Fuzzi an und will das Gleiche für Sommerreifen. dann für das Auto und schon fahren wir alle VWs auf Michelinreifen für 300€ das Stück. Wofür gibt es denn den Wettbewerb? Damit solche Pseudoreifen schnell vom Markt verschwinden. Und je lockerer wir damit umgehen, desto schneller sind sie weg. Zumindest würde das zu einem ganz bösen Rummel bei den Fahrzeugführern führen, wenn die M+S Reifen nicht nur so markiert werden müssen, sondern noch eine entsprechende Güte aufweisen müssten. Jede Versicherung würde dann erstmal die Güte eines Reifen anzweifeln, dann gäbe es Gutachter etc und der teure Michlin hat plötzlich ein schlechteres Gummi. Also Qualitätskontrolle erhöhen, machen wir ein Präzisionsteil aus dem Reifen. Oooops, jetzt kostet er 100€ mehr. Und dann ist es wieder die Regierung, weil das natürlich alles Abzocke der Öllobby ist oder so. Spätestens wenn die EU nacharbeitet und vereinheitlicht gäb es fetten Reifen Krieg unter den Fahrern.

 

Jetzt fallen die Fernostreifen erst richtig auf. Denn es gibt nicht mehr die schlechteren Sommerreifen auf der Strasse. Und viele werden diese Reifen meiden, weil sie sich nicht blamieren wollen.


14.12.2010 15:59    |    Michael Gehrt

@Tim: Das ist nun der größte Käse, den Du von Dir gibst. Wenn es Reifenfreigaberichtlinien gibt, bleibt der Wettbewerb erhalten. Dann gibts halt nur keine Nangkangchingkang-Billigheimer mehr, aber man kann immer noch entscheiden zwischen Bridgestone, Continental, Michelin, Kumho, Uniroyal, Pneumant u.s.w., solange sich der Hersteller XY an die Spielregeln hält, die die Einsatzprofile der Reifen und deren Eckdaten bestimmen.

 

Und im Sommer interessiert es nun absolut keinen, was für eine Sorte Reifen draufgeschnallt sind, wenn die Dimension und das Profil ok sind. Du kannst im Hochsommer, wenn Du lustig bist, auch mit Deinen Winterschlurren herumkurven. Das juckt dann absolut keinen (außer Deine Brieftasche, weil das Profil der Winterreifen bei sommerlichen Wetter extrem schnell abbaut.

 

Aber bei einer wie Du es siehst "lockeren Umgangsweise" mit dem aktuellen Status Quo zum Thema Winterreifen und M+S-Logo als Entscheidungskriterium verschwinden die Billigmarken eben gerade nicht vom Markt, sondern breiten sich dank Geiz ist Geil-Mentalität aus, weil es immer wieder Schlauberger gibt, die glauben ein Schnäppchen mit diesen China-Derrivaten zu machen. Die Leute muß man dazu halt zwingen, weil der Markt dies eben gerade nicht von allein reguliert.

 

Das hat nichts mit Gleichmacherei zu tun sondern mit einem schlichten Sicherheitsanspruch. Wenn der Reifenhersteller die Bedingungen erfüllt und nicht wie viele Billigreifen nur ein M+S-Logo auf einen Sommerreifen pappt ist doch alles Ok. Dann kann man den auch benutzen, egal wie der Name ist und woher der Reifen kommt. Hält er sich nicht daran, ist halt Schicht im Schacht zumindestens für den Reifentyp. Die farbliche Reifenkennzeichnung ist auch nur ein Vorschlag für eine Erleichterung einer effizienten Kontrolle der Reifen auf einen Blick, das was im aktuellen Status quasi unmöglich ist, da wie gesagt die Reifenhersteller tun und lassen, was sie wollen.

 

Dies würde es insbesondere erleichtern, die schwarzen Schafe unter den Lkw-Fahrern mit einem Schlag festzustellen, ohne daß man pro Fahrzeug ellenlange Zeiten für die Kontrollen verplempert und sich die Kontrollen verzögern bzw. nur Stichproben möglich machen.

 

Gäbe es zum Thema Winterreifen und Vorgaben für dessen Bezeichnung hiebfeste gesetzliche Richtlinien (z.B. was hat ein Reifen zu haben, damit er sich überhaupt Winterreifen oder wintertauglich nennen darf), wäre das simpel, die Reifen, die diese Richtlinien zur Anerkennung als wintertauglich oder Winterreifen einhalten, farblich zu kennzeichnen und schon sieht der Polizist mit einem Blick: Winterreifen drauf, alles ok. Dann interessiert maximal noch das Profil.

 

Das muß aber auch definitiv ausschließen, daß sich Billig-Sommerreifen mit M+S-Logo unter die Angebote für wintertaugliche Bereifungen verstecken.

 

Von daher ist die neue Gesetzgebung nahezu genauso schwachsinnig (M+S-Bezeichnung = Winterreifen) wie die alte. Nur daß man die Bedingungen für den Einsatz der Winterreifen spezifiziert hat. Aber die Bedingungen, was denn nun ein echter wintertauglicher Reifen ist, wurde wieder einmal nur halbgar und fernab aller Realität bearbeitet.


14.12.2010 17:48    |    Tim61

dann schau dir die EU Verordnung an. Die beschreibt doch genau was dieser M+S Reifen können muss. So gebaut sein, dass er guten Grip bei Schneeund Kälte schafft. Sthet irgendwo hier im Thread.

 

Willst du genauere Angaben? Da werden sich einige Reifenhersteller beschweren und wirklich die Argumentation über die Sommerreifen machen. Warum die und nicht die Sommerreifen auch? Ausserdem haben wir einen freien Markt indem man auch Schrott verkaufen kann. Siehe manchen Toaster für 10€. CE Zeichen reicht. Warum wohl? Weil es gesetzliche Bestimmungen gibt. So wird das auch bei den Reifen sein.

 

So eine einfache "ich will das nicht" Diktatur gibt es ier in Europa nicht. Da müssen selbst logisch erscheinende Sicherheitsbestimmungen genau erörtert werden und für alle errecihbar sein. Schau dir 130km/h auf der AB an! Es ist logisch das das sicherer ist. Aber die Bevölkerung lässt das nur als Richtgeschwindgkeit zu. Obwohl nur ein kleiner Bruchteil eh über 130km/h fährt. Die Industrie hat die gleichen Rechte wie die Bürger.


14.12.2010 18:06    |    dolomit.v40

An alle Schlaumeier !

 

jeder von euch will als vollmündiger Staatsbürger angesehen werden und ist scheinbar doch nicht in der Lage für seine eigene Sicherheit zu sorgen !

 

Der Aufdruch M+S bezeichnet doch nur den Unterschied der Profilart zu einem SR ! Nicht mehr und nicht weniger !

 

Jeder mündige Erwachsene sollte doch fähig sein, für sein Auto einen sicheren Reifen aus den Angeboten zu wählen !

Wenn nicht dann gibts spezialisierte Reifenhändler ! Dann muss man sich halt auf deren Empfehlungen verlassen .

Es gibt aber auch Reifentests von diversen Autofahrerklubs.

 

Ich persönlich greife schon seit über 20 Jahren zu Reifen die diese Klubs auf Grund von Tests empfehlen. Früher ließ ich mich vom fachmann beraten.

 

Und mal ganz ehrlich, wie hoch ist der Preisunterschied zwischen Billigklumpert und guten Reifen ?

Einen billigen bekommst schon um ca. € 50,- ein guter kostet rund € 75,- ein sehr guter ist schon um € 90,- zu haben.

Macht bei 4 Stück € 100-160,- aus.

 

Für eine Alufelge ist fast jeder bereit mehrere Hunderter auszugeben, weils ja sooooo geil ausschauen !??

Und für die Soundanlage blättert der Fan auch gleich mal einen Tausender oder mehr hin. Weils ja soooo geil klingt !??

 

Und alle brauchen plötzlich ein Navi, weils auf einmal den Weg in die Arbeit nicht mehr finden !??

Von allen anderen Tuning-Spielsachen rede ich garnicht, da ist nach oben alles offen, wenns nur geil ist !??

 

Fazit: Für jeden Spass und jede Trottelei sitzen die Hunderter ganz locker, aber bei der Sicherheit stellen sich viele auf einmal blöder als man glauben möchte !

 

Daher entscheidet der Staat an diesem Punkt und schreibt per Gesetz vor.

Was der einzelne draus macht hängt nun von seiner Entscheidungfähigkeit ab!

 

Nur bin ich mir nicht mehr sicher, ob manche hier diese Entscheidung selbst treffen sollten.


14.12.2010 18:26    |    Tim61

Audi, Audi!

 

via prudenter locutus!

 

sapienter ait sapientibus!

 

 

 

Rechnen kann er nicht, aber der war echt gut!


14.12.2010 18:31    |    rosenjoey

Leider hast du da Recht:

für jeden unnützen krempel wird geld mit vollen Händen rausgeschmissen, aber Sicherheit ist überflüssig! da muß dann erst der Gesetzgeber was vorschreiben, weil es an der Vernunft komplett fehlt!

Nur leider sind die Strafen einfach lächerlich! Das muß zumindest doppelt so teuer sein, wie ein Satz richtig guter Winterreifen. dann überlegt man auch, daß es billiger ist WR zu fahren.

Schade, aber mündige Bürger... naja leider noch zu viele, die´s nicht raffen.


14.12.2010 18:37    |    deville73

Zitat:

Audi, Audi!

 

 

 

via prudenter locutus!

 

 

 

sapienter ait sapientibus!

Wat?


14.12.2010 18:38    |    schipplock

Zitat:

naja leider noch zu viele, die´s nicht raffen.

90% der Menschen sind keine Leistungstraeger und du bist jetzt froh endlich mal zu erwaehnen, dass du einer von den 10% bist? Das klingt ziemlich erbaermlich, weil man bei 90% schon fast blind behaupten koennte, dass du eben Teil der 90% bist, aber du bist nicht der einzige, bei dem das so klingt.

 

Die meisten Beitraege hier diskutieren etwas, was in meiner Region e.g. ueberhaupt nicht zur Diskussion steht. Hier kann es 10cm Neuschnee geben und niemand muss darunter leiden. Alle fahren vorwaerts und ich habe noch nie jemanden gehabt, der mich wirklich blockiert hat. Wenn mal jemand nicht wegkam, dann konnte ich immer noch irgendwie vorbei. So egoistisch bin ich dann und fahr einfach vorbei *muahahahaha*.

 

Ah doch, einmal habe ich einem BMW geholfen auf einen Parkplatz zu fahren, weil sein Kofferraum leer war und er die leichte Steigung trotz Winterreifen nicht hochkam.

 

Sucht euch mal ein anderes Hobby oder engagiert euch in der Politik. Da bekommt man angeblich Geld fuer heisse Luft.


14.12.2010 19:08    |    BMW-Power14

Moin !

Diese Diskusion hir ist einfach nur Lächerlich in meinen Augen ,es geht um jeden seine und um anderen Verkehrsteilnemern ihre Sicherheit . Da ist doch so manch ein Müll der hir so von einigen verzapft wird nur traurig .

Ein winterreifen hatt erst einmal eine viel weichere Gummimischung und ist ab einer Temperatur unter 8 grad daher schon viel besser . Der viel kürzere Bremsweg ist der vorteil und auch der Gripp bei Schnee .

Aber was eben so die Flachlandtiroler so von sich geben hir ,wohnt in den Bergen und ihr würdet anders denken . Auch ein Winterreifen stößt irgendwann sicherlich an seine Grenzen und dann werden Schneeketten fällig.

Und im übrigen die meisten Reifenhändler montieren billige Reifen aus dem Baumarkt nicht ,das liegt nicht am Preis sondern an der Garantie .

Ich fahre ein Oberklasse Kombi und da sollte man auch die paar Euros mer haben für was ordendliches im Winter.

Gruß


14.12.2010 21:30    |    meehster

Zitat:

Ein winterreifen hatt erst einmal eine viel weichere Gummimischung und ist ab einer Temperatur unter 8 grad daher schon viel besser . Der viel kürzere Bremsweg ist der vorteil und auch der Gripp bei Schnee .

Genau das stimmt pauschal eben nicht. M+S kann auf jedem Reifen stehen. Der Hersteller muß es nur draufschreiben und hat somit einen Winterreifen.

 

Wenn Du hier mal gelesen hättest, wäre Dir sicher aufgefallen, daß ein Winterreifen außer dieser Prägung auf der Reifenflanke nach europäischem Recht keinen Unterschied zu einem Sommerreifen aufweist.

 

Die Steigerung sind dann wintertaugliche Winterreifen. Die sind nur nach unserem neuen Gesetz nicht gefordert. Ich habe sie zwar, aber auch nur, weil ich eben darauf achte, was ich kaufe und wo ich kaufe. Meine Sicherheit ist mir halt wichtiger als die bloße Vorschriftserfüllung.

 

Für die schiere Vorschriftserfüllung würden auch Winterreifen reichen, denen meine Sommerreifen schon im Schnee zeigen können, was Grip ist und bei -20°C auf trockener Straße erst recht. Unter diesen Vorraussetzungen ist die aktuelle Gesetzeslage Mist. Von Schwachsinnigen für Schwachsinnige, um es einmal etwas deutlicher auszudrücken.


14.12.2010 23:14    |    wo|ve

@ dolomit

Zitat:

Der Aufdruch M+S bezeichnet doch nur den Unterschied der Profilart zu einem SR ! Nicht mehr und nicht weniger !

Schreibe ich doch schon die ganze Zeit, weshalb die deutsche Neuregelung IMHO Quatsch ist.

 

@ rosenjoey

Zitat:

da muß dann erst der Gesetzgeber was vorschreiben

Dann sollte er dies aber auch so machen, dass es Hand und Fuß hat - bzw. idiotensicher ist.

 

@ BMW-Power & meehster

Vielleicht sollte man vorab differenzieren, was ein M+S und was ein WR ist.

 

Habe im Verlauf des Threads schon geschrieben, dass ein WR i.d.R. stets ein M+S, aber ein M+S nicht pauschal ein WR ist.

Der M+S hat, abweichend zum regulären SR, ein Profil, welches durch größere Sicken in der Lage ist, mehr Matsch (Schlamm) oder auch Schnee aus dem Bereich der Profilblöcke abzuführen.

Ein echter WR ist durch den größeren Anteil Silicat auch bei niedrigeren Temperaturen noch weicher, sodass er seine Besonderheit "Lamellen" auch dann noch ausspielen kann, wenn andere Reifen schon "zu hart" werden.

Durch diese Lamellen ergibt sich eine größere "Verzahnungskante", welche sich besser an der Fahrbahnoberfläche festbeißt - egal ob nun im Vortrieb oder bei der Verzögerung.

Billige echte WR haben diese Lamellen zwar auch, aber durch einen bspw. geringeren Anteil an Silicat werden diese schon bei geringeren Kältegraden dermaßen hart, dass die Lamellen nicht mehr ausreichend fexibel sind, um sich entsprechend mit dem Untergrund zu verzahnen. Infolgedessen rutscht dieser Reifen früher.

Zuviel Silicat geht jedoch wieder zu Lasten der Reifenlebensdauer.

 

Vielleicht verhilft diese Darstellung zu etwas mehr Sachverständnis...

 

@ BMW-Power

Zitat:

Aber was eben so die Flachlandtiroler so von sich geben hir ,wohnt in den Bergen und ihr würdet anders denken

Und genau das ist mein Ansatz.

Du als "Alm-Oehi" würdest wahrscheinlich das ganze Jahr auf Winterpneus verbringen, und pauschalisierst dein lokales Wetter auf das ganze Bundesgebiet.

Ich als Nutznießer des angenehm milden nordbadischen Wetters könnte in meisten Wintern noch gut mit Sommerreifen auskommen, soweit meine Fahrziele mich nicht in andere "Klimazonen" verschlagen. Daher befürworte ich auch explizit die Zugrundelegung der "Bodenbeschaffenheit" anstatt einer festen zeitlichen WR-Pflicht.

Denn während du morgens vielleicht schon Eis von deinen Scheiben kratzen musst, verlasse ich zeitgleich das Haus mit kurzen Ärmeln.

 

Bei geringwinterlichen Straßenzuständen reicht u.U. noch ein guter M+S/Ganzjahres-/Allwetterreifen. Doch kann dieser einen echten WR nur bedingt ersetzen. Beide Typen sind zu dieser Jahreszeit einem SR definitiv vorzuziehen, aber nur Letzterer bringt das erforderliche Plus an Grip auf Schnee & Co.

Daher: Mach's auf Schnee nie ohne Lamellen-Gummi ;)

 

Grüße,

wo|ve


Deine Antwort auf "Was hältst Du von einer generellen Winterreifenpflicht?"