• Online: 2.407

MOTORTESTS.de - Test und Erfahrungsberichte aus der MOTOR-TALK Community

07.10.2010 18:06    |    MOTOR-TALK    |    Kommentare (1.261)    |   Stichworte: MOTOR-TALK, StVO, Umfrage, Winter, Winterreifen, Winterreifenpflicht

Was hältst Du von einer generellen Winterreifenpflicht?

Winterreifenpflicht - ja oder nein?Winterreifenpflicht - ja oder nein?Bundesverkehrsminister Ramsauer will noch vor Einbruch des Winters eine Winterreifenpflicht einführen. In der StVO soll dazu beschrieben werden, was Winterstraßenverhältnisse sind und wie Winterreifen definiert werden. So könne als Definition für „Winterstraßenverhältnisse“ gelten, ob Schnee oder Matsch, bzw. eine Schnee- oder Eisdecke auf den Straßen vorhanden ist. Zu „Winterreifen“ könne man solche Reifen zählen, die mit bestimmten Symbolen – eine Schneeflocke beispielsweise oder die Kennzeichnung „M+S“ für Matsch und Schnee – versehen sind. Doch ist das technische Definition genug? Verursacht ist das plötzliche Handeln des Verkehrsministers durch einen Beschluss des Oberlandesgerichts Oldenburg im Sommer, wonach die bisherige Vorschrift zu Winterbereifung in der StVO zu ungenau - also nicht verfassungskonform - ist. Nun gibt es genügend Argumente für und auch gegen die Winterreifenpflicht. Grundsätzlich muss ein Maximum an Sicherheit auf winterlichen Straßen gewährleistet werden. Ist dazu eine generelle Winterreifenpflicht erforderlich? Was meinst Du?


15.12.2010 12:15    |    kovalenkop

Hi again,

 

wann fährt Ihr eigentlich die ganzen Km zusammen, wenn Ihr ständig hier im Forum seid? Hoffentlich nicht währen der Fahrt mit einem Smartphone.

 

Eigentlich verstehe ich die ganze Diskussion nicht.

 

A. Deutschland ist auf der Strasse eines der sichersten Länder der Welt, wenn man den fehlenden Tempolimit bedenkt. Die Strassen werden geräumt, die Signalisation ist auch bei Schneefall gut zu erkennen, und die meisten Mobilisten haben Geld für Wintereifen und kaufen Sie auch. Ich bin gestern mit dem Kumpel spasseshalber über einen grossen Parkplatz bei uns gegangen: 223 Autos, 37 All-season, 186 WRs, 0 SR! Ich weiss, dass ist noch nicht statistisch verwendbar, vielleicht sind Autos mit SRs an dem Tag in der Garage geblieben... aber einen klareren Trend kann man deutlich erkennen.

 

B. Ich kann mich nicht an Diskussionen über die Verwendung von All-Season Reifen, die weder im Sommer noch im Winter richtig funktionieren ), oder aber zur Verwendung von WRs im Sommer (längerer Bremsweg). Viele Zweitwagen, die in der Stadt bewegt werden, fahren mittlerweile ganzjährig mit WRs.

 

C. Die Unfallstatistik bzgl. Personenschaden und Tote spricht eindeutig für den Winter als die sicherste Jahreszeit. Im Jan/Feb halbiert sich sogar die Anzahl gegenüber dem Sommer. http://www.dvr.de/site.aspx?...

 

Für die mit Sinn für Humor möchte ich mit Walter Röhls Worten abschliessen: "Nur ein instabiles Fahrzeug ist eininteressantes Fahrzeug!"

 

Seid Ihr schon einen 305er WR auf einem 911 Turbo gefahren? Ist ungefähr so gut wie ein 225er Sommerreifen. Gesetzlich alles Prima.


15.12.2010 13:04    |    meehster

@ wo|ve: Differenzieren sollte der Gesetzgeber endlich mal. Aktuell ist es vor dem Gesetz hier in Europa und speziell im deutschen Sprachraum so, daß Winterreifen und M+S-Reifen exakt das selbe sind.

 

Deswegen gibt es ja auch wintertaugliche Winterreifen und Winterreifen, die nicht wintertauglich sind.

Das mag bei Dir zu Hause anders sein.


15.12.2010 14:53    |    Tim61

Kovalenkop: 305er auf einem 911er? Wie geht das denn? Bei 295er ist der Radkasten knüppelvoll, bis 255 ist Serie. Wie flach muss der Reifen denn dann sein?


15.12.2010 15:05    |    Tim61

übrigens, laut dem Verkehrsclub Deutschland "ist seit der Änderung der Straßenverkehrsordung 2009 klar definiert was Winter- und Allwetterreifen sind. Sie sind durch M+S Zeichen gekennzeichnet. Schneeflocke und M+S Zeichen sind Gütesiegel der EU und gelten für den Markt in der Europäischen Union. Damit dürfen WR die ausserhalb der EU hergestellt worden sind, in Deutschland nicht verwendet werden. Nach Ansicht des VCD sind Reifen mit M+S Kennzeichen die ausserhalb der EU hergestellt worden sind Betrug und muss vom Händler zurück genommen werden. Wenn der sich weigert, soll man sich an die Schiedsstelle des Reifen- und Vulkanisierhandwerks in Bonn wenden" (www.brv-bonn.de )


15.12.2010 15:09    |    meehster

Hast Du den/die Paragraphen, worauf sich da bezogen wird?


15.12.2010 15:14    |    deville73

Das da Das auch,

 

Der komplette Ablauf im Bundesrat,

 

Die dazugehörige EU Richtlinie.

 

Hier auch noch was aus dem BMV.

 

EDIT

Sehe gerade es geht Dir um die Nichtzulässigkeit von M+S Reifen aus nichteuropäischer Produktion. Hab das wohl missverstanden.

Davon habe ich auch noch nix gehört.

Ausserdem verstehe ich das obige Zitat vom Sinn her nicht. Was genau soll es aussagen?

Soll damit zum Ausdruck gebracht werden, dass in Korea hergestellte und zigfach bewährte Hankook Icebear Winterreifen nicht zulässig sind und einen Betrug darstellen? Das wäre doch Unsinn.

Dasselbe würde für hervorragende Viking Winterreifen aus Norwegen gelten, das ja auch nicht in der EU ist. Völliger Quatsch.


15.12.2010 15:26    |    Tim61

Wie schon mehrfach hier erwähnt:

 

.........................Eingenschaften die im Anhang II Nummer 2.2 der Richtlinie 92/23/EWG des Rates vom 31. März 1992 über Reifen von Kraftfahrzeugen und Kraftfahrzeuganhängern und über ihre Montage (ABl. L 129 vom 14.5.1992, S. 95), die zuletzt durch die Richtlinie 2005/11/EG (ABl. L 46 vom 17.2.2005, S. 42) geändert worden ist (M+S-Reifen), beschrieben wird.......


15.12.2010 19:55    |    Philipp0711

Grundsätzlich kann das ja wohl nicht sein, dass ein außerhalb der EU gefertigter Reifen unzulässig sein soll. Dann wären selbst Contis, Dunlops, oder was auch immer plötzlich nicht mehr zulässig, wenn sie in einem Werk außerhalb der EU hergestellt wurden.


15.12.2010 20:50    |    BMW-Power14

Grundsätzlich kann das ja wohl nicht sein, dass ein außerhalb der EU gefertigter Reifen unzulässig sein soll. Dann wären selbst Contis, Dunlops, oder was auch immer plötzlich nicht mehr zulässig, wenn sie in einem Werk außerhalb der EU hergestellt wurden.

 

Das nicht ! Aber bei allen Tests sind die alle durchgefallen .


15.12.2010 21:04    |    Michael Gehrt

Wenn ein Reifen für z.B. die Gesetze in den USA gefertigt wurden heißt das noch lange nicht, daß sie den EU-Anforderungen entsprechen oder gar den deutschen.


16.12.2010 11:00    |    Tim61

Phillip, der Mondeo wird in Genk hergestellt, als Produkt, made in Germany. Bringst du einen Mondeo aus dem Werk, muss der durch den Zoll, oder versiegelt, per Zug durch Belgien nach Deutschland. Vielleicht gilt das für deutsche Reifen auch???? Keine Ahnung

 

Ich schätze aber auch, dass es "für den Europäischen Markt" heissen muss.


16.12.2010 18:38    |    kovalenkop

Ihr fährt hoffentlich nicht Bridgestone...

 

Der „Public Eye Global Award“ 2007 geht an Bridgestone Corp. Auf deren Gummiplantagen in Liberia (Westafrika) herrschen seit 80 Jahren Sklaverei ähnliche Zustände. Kinderarbeit und Öko-Desaster sind dort an der Tagesordnung

 

http://sc.tagesanzeiger.ch/dyn/news/wirtschaft/711892.html

 

Auch andere Hersteller beziehen Kautschuk aus Afrika. Für unsere Sicherheit...


16.12.2010 18:52    |    Michael Gehrt

Was willst Du daran ändern ? Glaubst Du allen Ernstes, daß die anderen Firmen anders vorgehen ? Bridgestone hat sich nur erwischen lassen. Das ist der Krux.

 

Und wenn Bridgestone die sichersten und besten Reifen baut, kaufe ich die, weil mir die Sicherheit wichtig ist. An den Umständen vor Ort ändert sich ja eh nichts und die anderen Hersteller machen es keinen Deut anders. Von daher ....


16.12.2010 19:20    |    olli27721

Ich werde Bridgestone nicht mehr fahren, da er auf meinem Astra Caravan schlichtweg zu laut und unkonfortabel ist.

 

Leider waren sie beim Kauf drauf/dabei. Vorne sind sie schon Hankook Icebaer W300 gewichen - eindeutig die bessere Wahl.


16.12.2010 19:54    |    gromi

Wieviel Minuten Kinderarbeit stecken in einem Reifen?

Wie oft kaufe ich einen Reifen?

Was würden die Kinder tun, wenn sie nicht auf der Plantage arbeiten würden (das soll keine Rechtfertigung für Kinderarbeit sein)?

Warum wurde gerade Bridgestone explizit "ausgezeichnet"?

Was machen andere Reifenhersteller?

 

Mit welchen Produkten versündige ich mich in Bezug auf Kinderarbeit in größerem Maße?

Z.B. indische Buntwacken für den Terrassenboden, Bekleidung von großen Modeketten, Jeanshersteller, Textilfärberei in Indien/Pakistan etc., Produkte aus Baumärken und dem gelb-blauen schwedischen Möbelhaus sind auch immer wieder im Gespärch wenn es um Kinderarbeit geht!!!

 

Was raten Umwelt- und Menschenrechtsorganisationen beim Reifenkauf?

Wer klärt mich über Gütesiegel bei Reifen auf (Nokian scheint ja wenigstens gänzlich auf PAK zu verzichten)?

 

 

Alles offene Fragen...

 

Ich bemühe mich so weit es geht Produkte zu kaufen, von denen ich glaube zu wissen, dass sie OK sind, bzw. keine Ressourcen zu verschwenden, indem ich Produkte pfleglich behandle und mich der wegwerfgesellschaft versuche zu entziehen...


17.12.2010 09:45    |    kovalenkop

Ist jetzt zwar ein wenig OT, aber wenn wir es schon davon haben:

Von Public Eye Award jährlich ausgezeichnet werden Unternehmen, die sich in ihrem Profitstreben besonders menschen- und umweltverachtend zeigen.

http://www.publiceye.ch/de/. Hinschauen lohnt sich.


19.12.2010 18:33    |    Amigo56

Nun will ich hier auch mal meinen Senf dazu geben.

Das Gesetz ist da und in Kraft getreten, ohne das es einen deutschen Generalstreik, ja nicht einmal einen Autofahreraufstand gab. Ich vermute das auch die Auswanderer noch immer hier sind.

Aber mal ernsthaft....... wir haben ein neues Schwachsinnsgesetz verabschieden lassen ohne großen Protest zu erheben. Die derzeitige Wetterlage passt, alle sollten mit Wintereifen unterwegs sein.

Ich also die Probe aufs Exempel gemacht und die Strecke Leipzig - Bremen und zurück unter den

extremen Bedingungen gefahren. (Nicht aus Spaß, sondern beruflich bedingt) Was ich dabei erlebt habe

könnte ein Winterroman werden. Ich habe in jeder möglichen Situation versucht anderen Verkehrsteilnehmern zu helfen und mir dabei die Reifen angesehen.

Fazit: Fast alle hatten Winterreifen aufgezogen und kamen trotzdem mit den Wetter- und Straßenverhältnissen nicht zu recht. Also die Reifen allein tuns nicht, wenn das fahrerische Können fehlt.

Das kann man aber nur durch Training erwerben. Trainieren kann mans wiederum nur, wenn auch winterliche Verhältnisse herrschen.

Ich persönlich hätte ein ganz anderes Gesetz erlassen - eines das mehr Toleranz und Hilfsbereitschaft

auf den Straßen vorschreibt.

In diesem Sinne Frohe Weihnachten und guten Rutsch (aber nicht auf der Straße) ins Neue Jahr

MfG Amigo56


19.12.2010 20:03    |    ralf4x4

Zitat:

Damit dürfen WR die ausserhalb der EU hergestellt worden sind, in Deutschland nicht verwendet werden. Nach Ansicht des VCD sind Reifen mit M+S Kennzeichen die ausserhalb der EU hergestellt worden sind Betrug und muss vom Händler zurück genommen werden. Wenn der sich weigert, soll man sich an die Schiedsstelle des Reifen- und Vulkanisierhandwerks in Bonn wenden"

So einen Schwachsinn habe ich schon lange nicht mehr gelesen!

Wie viele der ach so guten deutschen Markenreifen werden außerhalb der EU hergestellt?

Die dürften dann in Deutschland nicht aufgezogen werden - wers glaubt!!!


19.12.2010 22:26    |    Tim61

es steht so in der Rheinischen Post. Vielleicht meint er für den Europäischen Markt. Frag doch bei der Adresse nach oder schau auf deren Webpage. Ich stricke nur keine Zitate um nur weil sie mir spanisch vorkommen.

 

Und Schwachsinn? Schön dass du beurteilen kannst was Schwachsinn ist und was nicht. Wäre aber jetzt echt blöd für dich, wenn das stimmen würde mit dem M+S Zeichen.


20.12.2010 06:59    |    der_leise

Kamm gestern bei Grip

 

Ein reifenhändler zeigte einen reifen, der vom profil eindeutig ein Sommerreifen war und trotzdem die M&S-Bezeichnung hatte.

 

Der Reifenhändler konnte es wenigstens seinem Kunden verdeutlichen


20.12.2010 12:16    |    schlawiner2430

Ich fahre seit vielen Jahren unterschiedliche Allrad-Fahrzeuge aber immer mit Guten Winterreifen. Auch ohne Gesetz. Doch wenn ich auf einem steckengebliebenen Lenker treffe helfe ich ihm nicht heraus wenn er ungeeignete reifen aufgezogen hat. Dann biete ich ihm nur an einen Abschleppdienst zu verständigen. Denn in diesem Fall hat er zumindest eine Mitschuld. Ich kann nicht beurteilen ob der falsche Reifen die Ursache war, aber es liegt nahe. Deshalb meine Verweigerung zu helfen ausser es besteht eine Gefahr für andere oder für die Gesundheit des Fahrers und seiner Insassen.


20.12.2010 15:10    |    Tim61

jetzt weiss ich warum du dich Schlawiner nennst.........

 

der_leise: mit den Sommerreifen ist das so eine Sache. Wie ist ein Sommerreifen definiert? Und, in den Tabellen der Sommerreifen sind meistens die Allwetterreifen untergebracht. Natürlich bezeichnet ein Reifenhändler diesen dann auch gerne als Sommerreifen. Denn schau mal nach, Sommerrefien sind momentan billiger als Winterreifen.


20.12.2010 16:15    |    rosenjoey

Kann ich absolut verstehen, wenn man so einem "leichtsinnigen genossen" (ich habe mich bemüht höflich zu bleiben und schlucke die Bezeichnung, die ich eigentlich wählen würde, runter!) nur soweit weiterhilft, daß man nicht wegen unterlassener Hilfeleistung dran ist, denn dann kommen diese Komiker plötzlich mit gesetzlichen Vorschriften und zeigen einen an. Die mit der Pflicht zur Hilfeleistung gilt natürlich auch für die, für die die Pflicht zur korrekten Reifenwahl anscheinend unwichtig ist!


22.12.2010 13:54    |    tudichum

Hi,

bin dafür von O bis O - weils auch richtig ist, war doch immer schon so, daß man im Winter keine Sommerreifen verwendet hat, auch in der DDR wars nicht anders und da war ein Großteil der Hauptstrassen im Winter bei Schneefall " schwarz ". Wenn man die winterlichen  Strassen im Dezember 2010 sieht verstehe ich nicht worüber wir hier im Forum diskutieren - Wagenfarben, Motorölsorten und Auspuffblenden können hier nur NEBENSACHE sein wenn das Fahrzeug bei Glätte nicht auf der Fahrbahn bleibt.

Gruß  tudichum:confused:


22.12.2010 14:03    |    Michael Gehrt

O bis O ist der größte Käse, da an fixe Daten geknöpft, wo es im Oktober und im April 20 Grad Plus sein können und Winterreifen damit obsolet. Oder im Mai schneit es nach Ostern. Dann hilft die beste Regelung nichts. Die Knüpfung an Wetterverhältnisse ist vollkommen ok, aber nicht an fixe Kalenderdaten.


22.12.2010 14:16    |    tudichum

Geschwätz, - Michael!!!  Alles muß irgend wo gesetzlich geregelt sein, auch wann WINTER ist, - sonst kann nichts funktionieren weils auch kontrollierbar sein muß, ist eben wie in der PHYSIK.

Gruß tudichum


22.12.2010 14:49    |    xRenox

Zitat:

Alles muß irgend wo gesetzlich geregelt sein, auch wann WINTER ist

:D so ein Stuss...


22.12.2010 14:55    |    der_leise

Ist kein Stuss, sondern Tatsache

Sicher kann es nämlich auch mal im Mai schneien - aber auch im August

Und wer hat dann Winterreifen drauf, weil mal ein oder zwei Tage Schnee ist?

Deshalb ein fester Zeitpunkt


22.12.2010 15:08    |    xRenox

@der_leise: Ja nach deiner Argumentation müsste man dann ja den Winterzeitraum auch noch verlängern, also von August - Mai. Also nur 2 Monate Sommer juhu :D Genau diesen Fall, den du meinst, würde ja gerade die wetterabhängige Regelung erfassen und nicht die zeitliche.


22.12.2010 15:29    |    Claudio007

Hallo nordlicht

 

hier hast du mal eine überprüfbare Definition im Gesetzestext was ein Winterreifen ist

Das Symbol am Reifen sagt genau, was ein Winterreifen ist. Ein M+S Reifen hat dieses Symbol nicht, also kannst du ihn auch als Winterreifen nicht bezeichnen, aber damit fahren, wenn aber etwas passiert, wird dir deine Versicherung ganz klar erklären, warum du den Schaden selber übernehmen, oder anders, mit dem Reifen bist du für die Versicherung eigentlich "Freiwild"


Bild

22.12.2010 15:46    |    gromi

M+S macht den Reifen zum Winterreifen (nachzulesen unter §2 Abs. 3a StVO)!!!

 

Wo bitte stünde im deutschen Gesetz, dass das (amerikanische) Schneeflockensymbol den Reifen zum Winterreifen macht...oder welche Versicherung besteht auf dem Schneeflockensymbol als Erkennungsmerkmal für Winterreifen...

 

Auch ich fahre M+S-Reifen ohne ein Schneeflockensymbol und bin 1.im Recht (habe gelernt, dass es immer nur darauf ankommt im Recht zu sein ;)) und 2. sicher unterwegs (das ist mein persönlicher Anspruch)...


22.12.2010 16:58    |    Claudio007

gromi

 

Dein Wissen ist ja in Ordnung, aber nicht der neueste Stand.


22.12.2010 16:58    |    Michael Gehrt

@Tudichum: Wenn bei der Kontrolle 20 Grad Plus ist und ich Sommerreifen im Oktober drauf habe, würde ich die Polizisten für verrückt erklären, wenn sie Winterreifen verlangen würden.

 

Werde ich im Mai geschnappt mit Sommerreifen bei +2 Grad und Schnee hingegen wäre es umgedreht.

 

Man muß nicht alles haarklein ausklamüsern. Wetterbedingungen sind imho eindeutig genug. Aber es gibt ja auch genügend Idioten, die glauben, daß bei Schnee Hochsommer ist oder was ?

 

Einen grundlegenden IQ-Level sollte und muß man im Normalfalle einem Autofahrer schon attestieren können.

 

Falls der Deutsche doch für jedem Fall bzw. jede Lage im Leben ein Gesetz bzw. eine Ausführungsbestimmung haben muß fehlt nur noch die Regelung, wann jeder auf die Toilette zu gehen hat.

 

Kopfschüttelnde Grüße


22.12.2010 17:06    |    gromi

Dann bringt mich bitte mal auf den neuesten Stand.

Bitte mit Textstellen aus dem Gesetzestext.

Ich finde nirgendwo etwas, was mich bei winterlichen Straßenverhältnissen dazu verpflichten würde einen Reifen mit dem "Schneeflocke im Berg"-Symbol zu fahren...


22.12.2010 17:15    |    olli27721

Zitat:

Ich finde nirgendwo etwas, was mich dazu verpflichten würde einen Reifen mit dem "Schneeflocke im Berg"-Symbol zu fahren...

-

 

Stimmt.

 

Hier wird versucht, was zu regeln, was nicht zu regeln ist.

 

Deswegen hilft nur Vernunft und Verstand.

 

Für mich gilt deswegen:

 

Wenns dauerhaft gegen 0 geht - oder die Möglichkeit Wintereinbruch besteht, WR drauf.

 

Dauerhaft +5 - SR wieder drauf.

 

 

Aber das kann jeder halten wie er will - Hauptsache er steht mir nicht im Weg :mad:


22.12.2010 17:17    |    Michael Gehrt

@Olli: 100% Agree. Genauso ist es. Ansonsten müßte man noch nach der Uhr regeln, ab wann man das Licht einzuschalten hat. Dafür brettert man mittags ohne Beleuchtung durch die Tunnel. Es ist ja schließlich tagsüber.... :rolleyes:

 

Etwas gesunde Eigenverantwortung und logisches Denken hat noch keinem geschadet und ein paar Quertreiber bekommt man weder so noch so in den Griff.


22.12.2010 17:21    |    meehster

@ Claudio007: Meine Winterreifen (Firestone FW930 Winter in 135/80R13 70Q) haben ein Profil mit Lamellen, das bei Schnee relativ gut greift und eine Mischung, die auf kalte Temperaturen ausgelegt ist. Bei 15°C würde ich diese Reifen nicht mehr benutzen, da sind Sommerreifen oder Ganzjahresreifen eher geeignet.

 

Das von Dir gezeigte Symbol haben meine Winterreifen nicht. Das müssen sie auch nicht, denn ich lebe (offensichtlich im Gegensatz zu Dir) in Europa, genauer: In Deutschland. Das von Dir gezeigte Symbol mag bei Dir in Amerika seine Gültigkeit haben. Hier in Europa ist es jedoch ein eingetragenes Warenzeichen, das sich einige Reifenhersteller haben schützen lassen und darf deshalb nicht von jedem Hersteller verwendet werden.


22.12.2010 20:16    |    gromi

ENDLICH hat es mal noch jemand geblickt, dass das mit dem Schneeflockensymbol nicht so einfach ist...

DANKE meehster, mir allein scheint man das nicht zu glauben, wenn ich das mal sage...jetzt sind wir schon zwei... ;)


22.12.2010 20:36    |    meehster

@ gromi: Nicht "endlich", sondern schon lange. Nur bin ich bisher ziemlich untergegangen.

 

Das Versteifen des Gesetzgebers auf das reine "M+S" und die Möglichkeit, dieses Zeichen legal auf jeden Reifen zu schreiben - völlig egal ob wintertauglich oder nicht - ist der Grund, warum ich von Anfang an nichts von der gesetzlichen Regelung wie sie war und wie sie ist gehalten habe.

 

Das Vorgehen sollte wie gesagt so sein: Erst die Beschaffenheit für M+S-Reifen so regeln, daß alle neuen Reifen mit dem Zeichen eben endlich tauglich für Kälte oder glattere Straßenverhältnisse (z.B. Schnee) sind, dann eine gewisse Übergangsfrist abwarten, damit auch die vorher gekauften M+S-Reifen noch aufgebraucht werden und dann kann man eine witterungsabhängige Benutzungsverpflichtung einführen.

 

Das von Claudio007 gezeigte Symbol in Europa zur verpflichtenden Kennzeichnung von Winterreifen ist etwa so sinnvoll wie das McDonalds-M als verpflichtende Kennzeichnung, damit ein Bäckereiprodukt mit Auflage als "belegtes Brötchen" gegessen werden darf.


22.12.2010 22:44    |    Tim61

nun, hier wurde allerdings schn eine EU Verordnung genannt die eindeutig aussagt was M+S Reifen sein müssen. Nämlich fähig.


Deine Antwort auf "Was hältst Du von einer generellen Winterreifenpflicht?"