• Online: 4.211

MOTORTESTS.de - Test und Erfahrungsberichte aus der MOTOR-TALK Community

07.10.2010 18:06    |    MOTOR-TALK    |    Kommentare (1.261)    |   Stichworte: MOTOR-TALK, StVO, Umfrage, Winter, Winterreifen, Winterreifenpflicht

Was hältst Du von einer generellen Winterreifenpflicht?

Winterreifenpflicht - ja oder nein?Winterreifenpflicht - ja oder nein?Bundesverkehrsminister Ramsauer will noch vor Einbruch des Winters eine Winterreifenpflicht einführen. In der StVO soll dazu beschrieben werden, was Winterstraßenverhältnisse sind und wie Winterreifen definiert werden. So könne als Definition für „Winterstraßenverhältnisse“ gelten, ob Schnee oder Matsch, bzw. eine Schnee- oder Eisdecke auf den Straßen vorhanden ist. Zu „Winterreifen“ könne man solche Reifen zählen, die mit bestimmten Symbolen – eine Schneeflocke beispielsweise oder die Kennzeichnung „M+S“ für Matsch und Schnee – versehen sind. Doch ist das technische Definition genug? Verursacht ist das plötzliche Handeln des Verkehrsministers durch einen Beschluss des Oberlandesgerichts Oldenburg im Sommer, wonach die bisherige Vorschrift zu Winterbereifung in der StVO zu ungenau - also nicht verfassungskonform - ist. Nun gibt es genügend Argumente für und auch gegen die Winterreifenpflicht. Grundsätzlich muss ein Maximum an Sicherheit auf winterlichen Straßen gewährleistet werden. Ist dazu eine generelle Winterreifenpflicht erforderlich? Was meinst Du?


23.10.2010 10:41    |    saturn78

Zitat:

Falsche Bereifung ist im Gesetz nicht definiert, also kann auch kein Stau wegen falscher Bereifung entstehen.

Falsche Bereifung ist definiert:

 

§ 2 Abs. 3 a StVO

„Bei Kraftfahrzeugen ist die Ausrüstung an die Wetterverhältnisse anzupassen. Hierzu gehören insbesondere eine geeignete Bereifung und Frostschutzmittel in der Scheibenwaschanlage.“

 

Nur ist die Definition eben sehr ungenau, gerade in Bezug auf "geeignet" und "Wetterverhältnisse". Und genau das hat das OLG Oldenburg bemängelt, weswegen der Gesetzgeber dan nun konkretisieren muss.

 

Wer allerdings im Schneematsch mit 245er Sommerschlappen mit 3mm Profil unterwegs ist, der verstößt eindeutig gegen §3Abs.3aStVO.

 

In Bezug auf den Versicherungsschutz war das übrigens schon immer gefährlich.


23.10.2010 14:44    |    MarkusR

Das Maximum an Sicherheit bieten sogenannte Winterreifen eben auch nicht. Wenn dann bitte Spikes bei der geschlossenen Eis / Schneedecke und im Notfall Schneeketten.

Ansonsten geben sich Sommerreifen und Winterreifen auch nicht viel. Jeder Reifen ist wie immer ein Kompromiss - es gibt sicher Situationen im Winter bei denen ein Sommerreifen mehr Grip bietet als ein Winterreifen.

 

Alles andere zu dem Thema wurde hier schon gesagt.

 

Bitte mehr Regelungen und Vorschriften - Denken nicht erlaubt.


23.10.2010 15:18    |    Tim61

bei deiner Denke sollte man es wirklich verbieten!

 

Bist du schonmal auf einer glatten, trocknen Piste wie es hier in Deutschland vorkommt mit Spikes um die Kurve gefahren? Das ist wirklich spassig. Spikes sind nur gut wenn Schnee liegt oder besser eine Schicht die sehr fest, aber spröde ist. Und da die festgefahrene, geschlossene Schneedecke wieder nur für eine geringe Strassenanzahl gilt, bitte den Gedanken Spikes löschen. Die Skandinavier sind sich übrigens auch bald einig, dass Spikes überflüssig sind, weil es hervorragende Winterreifen gibt.

 

Und kein Skandinavier würde mit Sommerreifen versuchen einen Winter zu trotzen. Obwohl Bergen z.B. nicht mehr Schnee führt als Hamburg. Und ich denke mal, dumm sind die nicht.


23.10.2010 15:25    |    gromi

Ich glaube in Schweden/FInnland/Norwegen gibt es genau so viele dumme Menschen wie in Deutschland auch...und ich glaube auch, dass da welche mit Sommerreifen rumfahren...ob aber Dummheit und die Tatsache, dass jemand auf Sommerreifen fährt irgendwie zusammenhängt, ist fraglich...


23.10.2010 15:29    |    xRenox

Der entscheidende Faktor ist und bleibt derjenige hinter dem Lenkrad, erst dann kommen die Reifen.


23.10.2010 15:42    |    Tim61

Gromi, ich finde es dumm wenn aus irgendeiner Aussage von irgendeiner Zeitung, dass mal ein Sommerreifen unter ganz bestimmten Bedingungen besser war als ein WR sofort behauptet wird, alle Sommerreifen sind besser als Winterreifen.

 

Der Winterreifenfahreranteil in Skandinavien ist bei weitem höher als hier in Deutschland, auch in den sogenannten warmen Zonen wie Bergen, Stavanger, Oslo...... Meine Aussage bezieht sich darauf, dass die Skandinavier Winterreifen eben nicht aus Dummheit fahren, wie es hier über die Deutschen ja oft behauptet wird.

 

Ich bin bei weitem nicht der Meinung, dass der entscheidende Faktor hinter dem Lenkrad ist, mal auf das Fahrkönnen bezogen. Der größte Faktor wird in der Fähigkeit liegen, Entscheiden zu können nicht zu fahren, auf die Rücksichtnahme anderen gegenüber und der Fähigkeit für andere Mitzudenken und deren Handlung mit verantworten zu können. Wenn ein Mopped z.B. im Schneematsch oder Schnee vor mir oder hinter mir fährt, fahr ich rechts ran und lass ihn schleunigst das Weite gewinnen. Ein Björn Waldegaard Stil zu beherrschen ist eher daneben. Man muss halt die Macht über seine Zeit haben stehen bleiben zu können. Das macht den guten Fahrer aus.


23.10.2010 15:42    |    lilaaluminium

Ein hoch auf die Emotionen!

 

Winterreifen machen nicht nur auf Schnee und Eis Sinn sondern bereits wenn es kalt ist. Hab da mal was von unter 7 Grad gelesen, das wird sich noch nicht geändert haben.

Ich bemerke bei kaltem Wetter auf jeden Fall deutlich mehr Haftung, die Sommerreifen sind einfach zu hart. Bei Kälte und Nässe neigen die Autos mit Sommerreifen deutlich zum rutschen, z.B. schieben über die Vorderachse in der Kurve. Andersrum sind Winterreifen bei 30 Grad derart weich dass es sich anfühlt wie auf Öl und die Dinger sind nach wenigen KM Schrot.

 

Und wie oft habe ich am Berg bei geringsten schneemengen einen Deppen mit Sommerreifen vor mir gehabt der irgendwann aufgeben muss, bis da hin aber gepflegt über die Gasse schlingert.

 

Fazit:

Ich freue mich auf die Winterreifenpflicht da ja bisher sowiso jeder ***** trotz Sommerreifen weitergefahren ist.

 

Ich habe auf allen Autos der Familie bereits die Winterschlappen drauf gemacht (ja, ich bin der Depp fürs Schrauben in der Familie), hab aber dadurch ein gutes Bauchgefühl.

 

So, ein schönes Wochenende!

Gruß, Lila


23.10.2010 15:46    |    Tim61

Hi lila, dann lies mal die Beiträge hier. Hier wird von vielen behauptet, dass Winterreifen schlechter als Sommerreifen im Winter sind. Generell schlechteres Bremsverhalten bei trockener Strasse, auch bei kalten Temos etc.


23.10.2010 16:06    |    lilaaluminium

Hi Tim

 

Das ist soweit richtig, aber der Vorteil der Winterreifen überwiegt. Es dürfte außerdem auch einen deutlichen Unterschied machen welche Marken hier verglichen werden. Ein weicher sportlicher Sommerreifen oder ein "Energy Saver" mit härterer Gummimischung....

Bei den Winterreifen nen UG7 gegen nen Asiaten...

Sicher ist bei feuchtem Kalten Wetter der top Sommerreifen im Vorteil ggü dem Asia für 40 Euronen.

 

Das Problem ist ja auch: Fette teure Sommerreifen mit dicken Alus sehe ich häufiger ale Markenwinterreifen, da war dan die Kohle schon für die 255er verblasen.

 

In der Summe ist der Winterreifen besser. Du schreibst selbst es kommt auf den Verstand des Fahrers an, der geht aber leider einigen ab, deshalb bin ich für die Pflicht.

 

By the way: Ich habe es bisher noch nicht geschafft dass ich mit Winterreifen wegen des längeren Bremsweges auf Trockener Fahrban jemandem draufgesemmelt bin. Im umgekehrten Falle hatte ich schon mal Probleme mt den Enegy E3A, das wurde eng.... War halt ein sehr kalter verregneter Morgen. Der Reifen ist halt nix für Regen und Kalt.

 

Wen man sich darauf einstellt kann man sicher mit dem marginal längeren Bremsweg auf trockener Straße leben.

 

Viele Grüße, Lila


23.10.2010 19:27    |    Tim61

Sehe ich genauso. Meine WR sind jedenfalls auch bei trockener, kalter Strasse besser als wie die Sommerreifen.


23.10.2010 19:44    |    MarkusR

Lieber Tim61,

 

ich wollte damit klarstellen, dass ein Sommerreifen bei trockener Strasse im Winter mit einem Winterreifen mithalten kann. Bei Schnee und Eisdecke machen wiederum Spikes Sinn.

Damit sagen wollte ich, es gibt mehr als schwarz und weiß und die 7 Grad Lüge ist auch schon lange Geschichte.

Aber wenn das Volk eben beherrscht werden will und die Verantwortung von Gesetzen getragen werden sollen. Und gerne das Hirn ausschaltet und damit denkt alles wäre gut - weil Gesetze haben immer Recht. Bitte schön. Wenn jeder Winterreifen hat, gibts sicher keine Unfälle im Winter mehr.

 

Macht doch gleich im Winter noch eine Geschwindigkeitsbeschränkung auf 80. Und in der Stadt 30 statt 50.

Null Promille wären schon lange überfällig und eine jährliche Überprüfung der Reaktionszeit auch nicht schlecht. Bremsanalgen sowie minimale und maximale Reifengrößen - super. Meeehhhr.

Alles zu unserer Sicherheit. Bitte nicht bei den Winterreifen aufhören.

 

Ich persönlich nutze aus freien Stücken im Winter immer Winterreifen - dazu brauche ich keine 7 Grad Lüge oder ein Gesetz. Und bitte lasst mir die Sommerreifenfahrer als Schickanen und Hindernisse als Kür während einer Fahrt durch den Winter.


23.10.2010 20:03    |    Tim61

bin ich mit einverstanden, wenn es heisst, es gibt Sommerreifen, die bei trockener Strasse im Winter mit einem Winterreifen mithalten können. Dann wären wir einer Meinung.

 

Für Spikes muss die Schneedecke aber schon verdammt festgefahren sein.

 

Die 7Grd Lüge ist keine alleinige Wahrheit sondern ein gut funktionierender Anhaltswert. Ähnlich wie die aus-100km/h-unter-40m-Brems-Lüge.


24.10.2010 00:08    |    gromi

Zitat:

By the way: Ich habe es bisher noch nicht geschafft dass ich mit Winterreifen wegen des längeren Bremsweges auf Trockener Fahrban jemandem draufgesemmelt bin. Im umgekehrten Falle hatte ich schon mal Probleme mt den Enegy E3A, das wurde eng.... War halt ein sehr kalter verregneter Morgen. Der Reifen ist halt nix für Regen und Kalt.

Und wie willst du beurteilen, dass es mit dem Winterreifen besser gewesen wäre?

Es könnte aus den unterschiedlichsten Gründen eng geworden sein, weil du z.B. auf einem Stück straße gebremst hast, welches unglücklicherweise so beschaffen ist, dass der Bremsweg bedingt dadurch allein schon länger ist als normal, etc....

 

Dass Ökoreifen oft als mögliches Risiko bei Bremsungen aufgeführt werden ist dann aber genau so "dumm", wie Tim61 so schön sagte, weil es vielleicht unter eben den bestimmten Testbedingungen bei dem einen Reifen so war...

 

Und ja, ich fahre (Öko-)Reifen mit einem möglichst niedrigen Rollwiderstand bzw. Verschleiß (Fulda EcoControl), welcher zu meinen Bedürfnissen und Ansprüchen passt, wozu auch Sicherheit zählt...und ich hatte noch nie Probleme; ich bin überzeut von den Reifen. Die bringen mich auch noch die nächsten 2-3 Wochen sicher durch den Verkehr. Erst wenn sich der erste Schnee bzw. dauerhafte Temperaturen um den Nullpunkt ankündigen kommen die Winterreifen drauf...und die bleiben so lange drauf bis...ja bis...bis hier im Forum die Diskussion darüber entbrennt, wann denn wohl der richtige Zeitpunkt ist die Sommerreifen aufzuziehen...dabei fällt auf, dass es garkeine umgekehrte 7°-Regel gibt, bzw. dass diese garnicht so scharf diskutiert wird und auch selten dazu ein Artikel in der Zeitung erscheint, dass es Zeit für die Sommerreifen sei.

Achso, stimmt ja, es gibt deswegen keine umgekehrte 7°-Regel, weil die Reifenindustrie es ja durch die Temeratur-Regel vor dem Winter schon geschafft hat ihren Absatz an Winterreifen zu erhöhen und nach dem Winter sowieso wieder jeder froh ist, wenn er die Sommerreifen aufziehen kann...bzw. dann nimmt man den kalendarisch nicht fixen Zeitpunkt von Ostern um den Wechsel zu empfehlen, wobei doch an Ostern die Temperaturen sehr unterschiedlich sein können :D

 

Bin gespannt auf die Winterreifenpflicht...die wird eben nur auf dem M+S-Symbol basieren und das könnte dazu führen, dass die Nachfrage nach M+S-Sommerreifen (meißt aus Fernost) ansteigen wird, weil ich es verstehen kann, wenn jemand in der (Groß-)Stadt nicht schon im Oktober auf Winterreifen umstellen will; vielleicht entscheidet sich dieser dann für so einen M+S-Sommerreifen (aus China)...konsequent zu Ende gedacht müssten sich dann unsere Politike gedanken um die Sicherheit bezüglich des Handlings und des Bremsweges bei Nässe machen...evtl müssten Kurvengeschwindigkeiten herabgesetzt werden und der halbe Tacho Sicherheitsabstand müsste um 100% vergrößert werden...

Aber das würde ja dann eine Änderung der europäischen Zulassungsvorschriften vielleicht nach sich ziehen und das ist ja dann ein riesen Akt, der Jahre dauern würde und der Bürger sieht dann keine schnellen Erfolge; außerdem hat der Bürger keine Lobby...da verspricht man dem Bürger lieber nochmal schnell Steuersenkungen vor der Wahl und erhöht die Krankenkassenbeiträge, deckelt aber den Arbeitgeberanteil, so dass der Versicherte bald mehr zahlen muss...DAS ist solidarisch und der Bürger freut sich, dass er wieder weniger Geld für angepasste Bereifung hat ;) Aber wahrscheinlich steigen die Krankenkassenbeiträge nur allein dadurch, dass so viele Autofahrer im Bereich von 2-7°C

noch mit Sommerreifen unterwegs sind und ALLEIN DESWEGEN dann verunglücken und das Gesundheitssystem belasten!!!:rolleyes:


24.10.2010 00:57    |    olli27721

Ich weiss immer noch nicht, wo das Problem ist, zeitig WR aufzuziehen ??

 

Gehen die Temperaturen langsam dauerhaft im Herbst gegen +10°C --> 0°C, besorge ich mir einen Termin bei meinem Händler (wo die Dinger auch lagern), und lass sie umziehen.

 

Wirds im Frühjahr langsam dauerhaft wärmer ---> 10°C gehts andersrum.

 

Die Investition in WR sowie die Kosten fürs Umziehen und Lagern gehören zu allemeinen Fahrzeugkosten, genauso wie die Wartung und das Betanken.

 

Wer die Betriebssicherheit seines Fahrzeuges nicht halten kann, gehört nicht in den Verkehr.

 

So einfach ist das.

 

Die Diskussion, welcher Reifen wann wo wie und wieweit bremst ist absolut müssig und führt sowieso zu keinem Ergebnis.

 

Reifenmischungen ändern sich so schnell wie das Wetter und der Testsieger vom letzten Jahr kann dieses Jahr schon der Tabellenletzte sein.

 

 

Ergo: Guter Markenreifen (egal ob Eco oder nicht) der Jahreszeit angepasst - und alles ist gut.


24.10.2010 11:46    |    Tim61

gromi: was ist das Problem aus unter 7°C werden WR aufgezogen ein über 7°C werden SR aufgezogen zu machen? Oder von bis WR ansonst SR oder egal.


24.10.2010 12:04    |    gromi

@ Tim61: Sorry, ich versteh das nicht was du geschrieben hast...irgendwie ist der Satzbau etwas komisch...würde dir gerne antworten, also versuchs nochmal neu zu formulieren...


24.10.2010 12:54    |    wranky

In einer anerkannten aktuellen Autozeitung (möchte keine Werbung machen) werden die Bremswege von verschiedenen Winterreifen mit dem Durchschnitt der Sommerreifen verglichen. Unabhängig von den Temperaturen ist bei trockener und nasser Fahrbahn der Sommerreifen immer wesentlich besser als selbst der beste Winterreifen. Nur auf Schnee ist es katastrophal umgedreht. Schlussfolgerung: Wer nicht im Schnee fährt, wie die meisten Jahre die Flachländer, ist mit Sommerreifen sicherer unterwegs.

Eine Pflicht ist ein Eingriff in meine Sicherheit - wie eben erklärt - auch zum Nachteil.


24.10.2010 12:58    |    gromi

Das ist keine Werbung, wenn du uns hier Informationen geben willst...

Zur Not schicks mir als PN...


24.10.2010 13:07    |    Moses T.

Moin. Ich habe zu diesem Thema mal eine Frage. Ich bin LKW- Fahrer und da gibt es natürlich auch das Problem richtiger Bereifung. Gilt die kommende Winterreifenpflicht auch für LKW und wenn ja für den kompletten Zug, oder z.B. nur für die Antriebsreifen? Es gibt ja Speditionen mit mehr als einhundert Fahrzeugen und es wäre ein enormer finanzieller und auch logistischer(Lagerhaltung, Montage) Aufwand der dadurch entsteht.


24.10.2010 13:42    |    gromi

Ich denke im Gesetz ist von Kraftwagen die Rede, oder irre ich mich???

Und es gibt PersonenKRAFTwägen und LastKRAFTwägen, also müsste es für beide gelten...

Infos im LKW-Winterguide HIER und HIER ...


24.10.2010 17:32    |    Tim61

Lieber Moses, wie andere VDI Nachrichten oder das Börsenblättchen lesen, solltest du als Berufskraftfahrer auch deine Blättchen lesen oder entsprechende Quellen anzapfen, wo dir genau diese Antwort gegeben wird.

 

Übrigens, frag deine Kollegen. Die wissen nämlich besser bescheid.


24.10.2010 22:58    |    saturn78

Eines sollte vielleicht noch erwähnt werden:

 

Winterreifen sind nicht per se Winterreifen und Sommerreifen sind nicht gleich Sommerreifen:

 

Bei 285er Sommer Sport Reifen wird es schon bei +6 Grad und nasser Fahrbahn deutlich. Große Profilblöcke, hoher Speedindex und gute Kalt/Nässe-Eigenschaften schließen sich halt irgendwie aus.

 

Mein CC verlangt jedenfalls schon bei +5Grad und nasser Fahrbahn nach Ablösung für die 235er Contis (die ansonst Hervorragend sind), trotz Allrad.

 

Das mag bei 175er Kleinwagen-Bereifung erst bei -2Grad der Fall sein, spätestens jedoch auf Eis/Schnee.

 

Und nichts anderes besagen die diversen Tests.

 

Natürlich ist ein 195/65 15 94 (Sommer) einem 195/65 15 91T (Winter) auf trockener Fahrbahn, fahrdynamisch, überlegen. Nur wie oft haben wir eine trockene Fahrbahn zwischen November und Februar? Von Eis, Schnee, Matsch, ganz zu schweigen....


25.10.2010 09:06    |    Tim61

Eben, das trifft das Ei auf den Kopf.

 

Ich geh noch einen Schritt weiter. Da ich meinen Wagen bei Schnee zur Not stehen lassen kann, aber bei Matsch und Regen und Kälte unterwegs bin, suche ich mir den WR aus, der halt bei Regen das gewisse Plus im Test hat und belass es bei einem Befriedigend im Schneeverhalten.


25.10.2010 10:12    |    Byanic

Ich halte von einer generellen Pflicht nichts.

 

Auf einem unserer Autos sind Winterreifen, auf den anderen 2 Sommerreifen.

 

Warum sollte man die Autos mit den Sommerreifen nicht auch im Winter bewegen, wenn es trocken ist?

 

Bei Eis ist es sowieso egal, ob man Sommer- oder Winterreifen drauf hat, da sind beide gleich schlecht.


25.10.2010 12:10    |    hib_audi

Wenn einer nicht Autofahren kann nuetzt auch der Winterreifen nix. Die meisten

flippen ja schon aus wenn 2 Regeentropfen fallen.

Bei den 2 Tagen die wir hier Schnee haben, wenn ueberhaupt, ist es reine

Gedrausschmeisserei.

Einzige Option, Ganzjahresreifen.


25.10.2010 12:57    |    Byanic

Zitat:

Einzige Option, Ganzjahresreifen.

Tja, die sind halt schnell abgefahren und haben keinen so guten Grip wie Sommerreifen (außer auf Schnee).

 

Daher gleich einen Satz Sommerreifen + Felgen, und einen Satz Winterreifen + Felgen, das wird auf Dauer günstiger.


25.10.2010 14:16    |    hib_audi

sehe ich nicht so, die Sommerreifen sind in der Regel genausoschnell runter, und wenn mans im

Kreuz hat ist es auch nicht so der Brueller mit dem Reifenwechsel.

Ich bin eigentlich in den letzten 10 Jahren mit Ganzjahresreifen ganz gut gefahren, nur

beim bremsen aus hoeheren Geschwindigkeiten hats etwas gerubbelt.

Habe mir nur eben ein anderes Fahrzeug zugelegt und da gibts noch Winterreifen dazu

aber wenn Sommer und Winterreifen runter sind kommen wieder Ganzjahresreifen drauf.


25.10.2010 14:24    |    Byanic

Dann lag es wahrscheinlich an der Qualität meiner Reifen.

 

Sobald der erste Schnee fällt, oder es Glatteis gibt, wird das Winterauto rausgeholt, so lange fahre ich noch mit Sommerreifen, wegen der Abnutzung.

 

Tut den Winterreifen ja nicht unbedingt gut, wenn man sie fährt wenn kein Schnee liegt.


25.10.2010 16:40    |    olli27721

Zitat:

Tut den Winterreifen ja nicht unbedingt gut, wenn man sie fährt wenn kein Schnee liegt.

-

 

Hääääää ????

 

Heisst das, WR sind nur was für Schnee ???

 

Vielleicht informiert man sich nochmal, bevor man hier Blödsinn schreibt.

 

Wie lange willste denn Deine WR behalten ?? 20 Jahre ??


25.10.2010 16:58    |    Byanic

Zitat:

Hääääää ????

 

Heisst das, WR sind nur was für Schnee ???

 

Vielleicht informiert man sich nochmal, bevor man hier Blödsinn schreibt.

 

Wie lange willste denn Deine WR behalten ?? 20 Jahre ??

Ja Winterreifen sind eigentlich nur für Schnee, es sei denn einen Stört der Verschleiß wegen der weicheren Beschaffenheit der Reifen nicht.

 

Winterreifen haben Nachteile bei trockener Fahrbahn, haben weniger Grip bei Nässe und bringen bei Eis auch nicht mehr als Sommerreifen.

 

Diese Informationen stammen aus eigener Erfahrung, daher brauche ich mich nicht nochmals zu Informieren :cool:

 

Und mir reicht es, wenn ich sie 5 - 6 Jahre behalten kann, da wird ja der Gummi hart mit der Zeit, und die guten Eigenschaften lassen nach.

Aber in diesen 5 - 6 Jahren will ich mit möglichst viel Profil fahren, und sie nicht runterraspeln, bis sie an der Grenze zu "nicht mehr sicher" sind.


25.10.2010 17:05    |    olli27721

Zitat:

Winterreifen haben Nachteile bei trockener Fahrbahn, haben weniger Grip bei Nässe und bringen bei Eis auch nicht mehr als Sommerreifen.

-

 

Bei trockener Fahrbahn vielleicht noch - aber beim Rest bin ich anderer Meinung.

 

Übrigens auch nach eigener Erfahrung nach fast 30 Autofahrerjahren.


25.10.2010 17:06    |    meehster

@ Byanic: Auch deswegen habe ich sie ja auch noch nicht montiert.


25.10.2010 17:17    |    Byanic

Zitat:

Bei trockener Fahrbahn vielleicht noch - aber beim Rest bin ich anderer Meinung.

 

 

 

Übrigens auch nach eigener Erfahrung nach fast 30 Autofahrerjahren.

Jeder macht andere Erfahrungen :rolleyes:

 

Jedenfalls habe ich gemerkt, daß ich mit Sommerreifen viel besser in den Kurven liege als mit Winterreifen wenn es nass ist.

Beim fahren mit Winterreifen merke ich sofort, daß das Auto aus der Kurve will bei mehr Tempo...

 

Ich fahre so lange wie möglich mit den Autos die Sommerreifen haben.

 

Wenn ich selbst merke, das es Schnee gibt, oder es erforderlich wird sich den Witterungsbedingungen anzupassen, nehme ich das Auto, welches Winterreifen hat.

 

 

Zitat:

? 25.10.2010 17:06 | meehster meehster

 

@ byanic: Jepp. Deswegen habe ich sie ja auch noch nicht montiert.

Ich warte noch auf meinen Satz Reifen fürs Winterauto, hätten eigentlich heute drauf sollen...


25.10.2010 22:19    |    mischto

Die Politik sollte endlich damit aufhören, über das Geld des Bürgers zu verfügen. Nicht zuletzt sind es die Politiker, die es dem Bürger durch Minijobs, Zeitarbeit usw. unmöglich machen genug Geld zum Leben zu verdienen geschweige denn noch solch außerplanmäßige Investitionen wie Winterreifen tätigen zu können. Es ist doch nur wieder eine weitere Masche um durch den Zwangskauf an Umsatzsteuer, Gewerbesteuer und Einkommenssteuer und somit an weiteres Geld zu kommen und damit weiterhin völlig nutzlose Einfälle zu finanzieren. Zudem ist ein Winterreifen ausschließlich bei Schnee von Vorteil. Bei Eis- und Reifglätte ist der Winterreifen genauso wirkungslos wie ein Slick.


25.10.2010 23:33    |    Speed4Me

Zitat:

In einer anerkannten aktuellen Autozeitung (möchte keine Werbung machen) werden die Bremswege von verschiedenen Winterreifen mit dem Durchschnitt der Sommerreifen verglichen. Unabhängig von den Temperaturen ist bei trockener und nasser Fahrbahn der Sommerreifen immer wesentlich besser als selbst der beste Winterreifen. Nur auf Schnee ist es katastrophal umgedreht. Schlussfolgerung: Wer nicht im Schnee fährt, wie die meisten Jahre die Flachländer, ist mit Sommerreifen sicherer unterwegs.

 

Eine Pflicht ist ein Eingriff in meine Sicherheit - wie eben erklärt - auch zum Nachteil.

Ähnliche Tests habe ich auch schon gelesen. Gute Sommerreifen sind teilweise um längen besser weggekommen als z.B. Allwetterreifen oder teilweise auch Winterreifen. Hinzu kommt, dass Sommerreifen meistens deutlich breiter sind und alleine darüber den Bremsweg verbessern, auch wenn die Gummimischung etwas härter ist. Bei mir habe ich jedenfalls festgestellt, dass mein Bremsweg bei Kälte und Nässe mit den dünnen Winterreifen auf jedenfall länger ist, solange kein Schnee oder Matsch liegt.

 

Von daher halte ich es auch für übertrieben Sommerreifen in kalten Jahreszeiten generell zu verteufeln.

 

Vorletzten Winter habe ich die Sommerpneus auch drauf behalten, weil es einfach solange warm war und danach so selten überhaupt entsprechend kalt war. Die anderen Jahre hatte ich auch stets Winterreifen drauf. Die 4-5 Tage wo Schnee oder Eis lag, habe ich dann eh die Bahn genommen und hatte somit keine Probleme. Weiter südlich - in schneereichen Gebieten - hätte ich aber auf die WR's keinesfalls verzichtet.

 

Was mich jetzt nur an der WR-Pflicht wurmt ist, dass mal wieder eine Last-Minute Entscheidung getroffen wird... Es gibt eben auch Geringverdiener, die sich nicht mal eben noch schnell Winterreifen zulegen können oder ggf. noch bis November warten wollten.


26.10.2010 06:55    |    Oldkawaman

Also ich bin schon oft mit Sommerreifen an unfähigen Winterreifen-Fahrern vorbei gefahren!!! Auch gibt es keine Regelung für Motorrad / Mofa / Roller(es gibt keine Winterreifen) etc. Winterreifen sind kein Alheilmittel und in der Fahrschule sind keine Scheefahrten pflicht. Die Probleme werden mit einem Gesetz nicht gelöst, weil zu viele Dinge auf einander treffen. Also dann doch bei Regen,Schnee,unter 7Gad etc generelles Fahrverbot. Das gibt Sicherheit!!!! ;-)

Ich fahre Ganzjahresreifen und Allrad !!


26.10.2010 09:30    |    saturn78

Zitat:

Zitat:

Die Politik sollte endlich damit aufhören, über das Geld des Bürgers zu verfügen. Nicht zuletzt sind es die Politiker, die es dem Bürger durch Minijobs, Zeitarbeit usw. unmöglich machen genug Geld zum Leben zu verdienen geschweige denn noch solch außerplanmäßige Investitionen wie Winterreifen tätigen zu können.

Die Anschaffung von Winterreifen soll eine "außerplanmäßige Investition" sein?

Also mir ist schon länger bekannt, dass es irgendwann Winter wird!

 

Wenn ich die ganzen Karren, mit nachgerüsteten (Sommer)-Breitreifen, Tieferlegungen, Tagfahrlicht gedöns, und viel "Blink-Blink" sehe, kann mir auch keiner erzählen, es sei kein Geld da.

Jedenfalls nicht für eine sinnvolle Investition, wie Winterreifen.

Zitat:

Zudem ist ein Winterreifen ausschließlich bei Schnee von Vorteil. Bei Eis- und Reifglätte ist der Winterreifen genauso wirkungslos wie ein Slick.

Dafür hast du doch bestimmt eine Quelle?

 

Zitat:

Was mich jetzt nur an der WR-Pflicht wurmt ist, dass mal wieder eine Last-Minute Entscheidung getroffen wird... Es gibt eben auch Geringverdiener, die sich nicht mal eben noch schnell Winterreifen zulegen können oder ggf. noch bis November warten wollten.

 

Hallo????

Die quasi WR-Pflicht gilt seit 2006, das ist 4Jahre her.

Jetzt wird sie nur konkretisiert.

 

Und schon lange davor gab es eine "Quasi-Pflicht", über die Versicherungen.

Da stammen die ersten entsprechenden Urteile aus den 80ern.


26.10.2010 09:38    |    Tim61

Wer sich keine Winterreifen leisten kann, kann sich kein Auto leisten. Denn Winterreifen gehören genauso zum Auto wie Sprit, TÜV, Versicherung und Inspektionen.

 

Wer sich keine Winterreifen leisten kann, ist nicht fähig sein Fahrzeug für die Mitmenschen und sich so zu halten, dass die Gefährdung von diesem Fahrzeug minimal ist.

 

Ausserdem ist die WR Pflicht für 2010 vom Tisch.

 

Was ich nicht verstehe ist der ADAC. Gestern im ?NDR? wurde mal wieder deutlich gezeigt, dass Winterreifen auch bei Nässe und rutschiger Strasse einfach die bessere Wahl sind. Also irgendwie widersprechen die sich laufend.


26.10.2010 10:28    |    60reiner

Wenn über eine generelle Pflicht für die Benutzung von Winterbereifung gesprochen wird, vermisse ich Angaben über ausländische Fahrzeuge auf unseren Straßen. Wenn ich z.B. in in Ländern mit der Pflicht zur Benutzung der Fahrzeugbeleuchtung am Tag dieser nicht nachkomme, muß ich mit einem Bußgeld rechnen. Wird das dann auch für ausländische Verkehrsteilnehmern in unserem Land gelten?


26.10.2010 10:36    |    saturn78

Zitat:

Zitat:

Wenn ich z.B. in in Ländern mit der Pflicht zur Benutzung der Fahrzeugbeleuchtung am Tag dieser nicht nachkomme, muß ich mit einem Bußgeld rechnen. Wird das dann auch für ausländische Verkehrsteilnehmern in unserem Land gelten?

Irgendwie logisch, oder?

 

Du musst ja auch in Ösiland zahlen, wenn du im Dezember mit Sommerreifen unterwegs bist.


Deine Antwort auf "Was hältst Du von einer generellen Winterreifenpflicht?"