• Online: 4.102

MOTORTESTS.de - Test und Erfahrungsberichte aus der MOTOR-TALK Community

07.10.2010 18:06    |    MOTOR-TALK    |    Kommentare (1.261)    |   Stichworte: MOTOR-TALK, StVO, Umfrage, Winter, Winterreifen, Winterreifenpflicht

Was hältst Du von einer generellen Winterreifenpflicht?

Winterreifenpflicht - ja oder nein?Winterreifenpflicht - ja oder nein?Bundesverkehrsminister Ramsauer will noch vor Einbruch des Winters eine Winterreifenpflicht einführen. In der StVO soll dazu beschrieben werden, was Winterstraßenverhältnisse sind und wie Winterreifen definiert werden. So könne als Definition für „Winterstraßenverhältnisse“ gelten, ob Schnee oder Matsch, bzw. eine Schnee- oder Eisdecke auf den Straßen vorhanden ist. Zu „Winterreifen“ könne man solche Reifen zählen, die mit bestimmten Symbolen – eine Schneeflocke beispielsweise oder die Kennzeichnung „M+S“ für Matsch und Schnee – versehen sind. Doch ist das technische Definition genug? Verursacht ist das plötzliche Handeln des Verkehrsministers durch einen Beschluss des Oberlandesgerichts Oldenburg im Sommer, wonach die bisherige Vorschrift zu Winterbereifung in der StVO zu ungenau - also nicht verfassungskonform - ist. Nun gibt es genügend Argumente für und auch gegen die Winterreifenpflicht. Grundsätzlich muss ein Maximum an Sicherheit auf winterlichen Straßen gewährleistet werden. Ist dazu eine generelle Winterreifenpflicht erforderlich? Was meinst Du?


21.10.2010 13:08    |    kgfkl

Hallo Frau meehster, immer schon locker bleiben. Ich hab nur MEINE Sicht der Dinge geschrieben, völlig ohne absolutistischen Anspruch auf Richtigkeit. Daher auch meine Formulierung "ich glaube..." und nicht "es ist...". Von "Lügen" zu sprechen ist in diesem Zusammenhang meiner Meinung nach daher völlig falsch und übertrieben.

 

Aber egal, Sie haben Ihre Meinung, ich die meine. Sie benutzen lieber abfällige, beleidigende Worte, um Ihre Meinung auszudrücken ("Gebrabbel" und so), ich nicht. Nun ja, ist ja schön, dass nicht alle gleich sind.

 

Achso, noch was, kennen wir uns eigentlich? Nur weil Sie mich mit "Du" ansprechen...

 

kgfkl

 

P.S.: Schön übrigens, dass es bei Ihnen 12 Grad warm ist. Bei uns sind es leider nur 5 Grad oder weniger. Genießen Sie das schöne Wetter, natürlich gerne auch bauchfrei!


21.10.2010 13:08    |    Tim61

also vor meinem Haus ist dringende WR-Pflicht gefordert. Hinter dem Haus sonne ich mich gerade. Da würde ich SR aufziehen. Also ich meine das sollte man gesetzlich berücksichtigen. Die südlichen Strassen seiten müssen ab Oktober mit WR zu befahren sein. Die nördlichen ab 1.12. Ironie aus.

 

Da verwechselst du etwas. Das hohle ist hier nicht der Bauch. Meehster trägt keine Mütze.


21.10.2010 13:17    |    kgfkl

@ Tim:

 

Das versteh ich nicht. Wieso trägt man denn dann ein kurzes Oberteil über der Stirn? Stirnband-Ersatzstoff wenn's zieht oder was? ;)

 

Generell möchte an dieser Stelle auch vor einem zu viel an direkter Sonneneinstrahlung warnen. Das ist erst mal nicht gut für die Haut. Außerdem trocknet alles schnell aus und zieht sich zusammen...


21.10.2010 13:39    |    Tim61

Das mit dem zusammenziehen gilt nur bei feuchter Masse. Ich denke da siehst du etwas was nicht existiert. Hohlräume dehenen sich aus bei Wärmezufuhr.

 

Was du meinst ist ein Kopfbikini. Und die Atemmaske ist der Stringtanga.


21.10.2010 13:40    |    klaus2510

hallo

 

was wr-witterung ist sollte jeder verantwortungsvolle kraftfahrer beurteilen können(ausnahmen bestätigen die regel) aber wenn ich im november auf große fahrt gehe,muß ich damit rechnen das schnee oder frost meine fahrt beeinträchtigen können.

auch temperaturen über 10 grad machen den w-reifen nichts und ich fahre genau so sicher wie mit sommerreifen umgekehrt ist das schon ein ganz anderes ding.


21.10.2010 13:44    |    kgfkl

@Tim:

 

Aaaah, jetzt weiß ich Bescheid. Danke für die Erläuterungen! :)


21.10.2010 13:48    |    Klaus125

Zitat kgfkl:

Sorry, wenn ich das so schreiben muss. Aber das ist DEIN persönliches Problem/Schicksal, das DU selbst lösen musst. Aber es ist sicher kein Maßstab, auf dessen Grundlage Gesetze für die Allgemeinheit entschieden und erlassen werden.

Zitatende

 

Ok. da haste ja recht. Ich seh trotzdem keinen Sinn darin, beispielsweise im Januar bei 15°, möglicherweise im offenen Cabrio, mit Winterreifen fahren zu müssen, wenn man das Auto nötigenfalls auch stehen lassen kann.

 

Nur, weil ein paar Flachlandtiroler mit Sommerreifen in den Tiefschnee fahren sollen andere, die bei schönem Wetter 'ne Kiste Wasser aus der Getränkehandlung um die Ecke holen dieses mit Winterpneus tun??


21.10.2010 13:49    |    Tim61

kgfkl: 4 Semester Studium an der UZH. Kein Problem, da kläre ich doch gerne auf.


21.10.2010 13:50    |    meehster

@ kgfkl: Die Lüge war die Behauptung, es hätte hier schon geschneit. Das hat es hier definitiv seit dem letzten Winter nicht.

 

Die abfällige Art ist im Laufe dieses Threads entstanden, weil viele Leute offenbar nicht begreifen, daß Deutschland nicht überall gleich ist. Deutschland ist 886 km lang, 636 km breit und es besteht ein Höhenunterschied von knapp 3000 m. Von Küste bis Hochgebirge ist mit allen möglichen Luftströmungen alles vorhanden. Wenn man auch nur ein Bißchen nachdenkt, wird man feststellen, daß die Benutzung von wintertauglicher Bereifung überall zu verschiedener Zeit vorteilhaft ist. Das kann man einfach nicht nach dem Kalender ausrichten.

 

Außerdem ist es noch immer so, daß Winterreifen nicht einmal auf Schnee Sommerreifen überlegen sein müssen. Es gibt sogar Winterreifen zu kaufen, die ein Sommerprofil und eine Sommergummimischung aufweisen. So lange so etwas nicht aus dem Verkehr gezogen ist, braucht man sich mMn über eine Benutzungspflicht nicht zu unterhalten.

 

Ich habe an anderer Stelle schon einen Fahrplan aufgestellt:

Zitat:

Original geschrieben von meehster

Zitat:

Original geschrieben von MaidenUlm

Da wurde etwas falsch verstanden: Winterreifen sind nicht freiwillig. Es gab ein Gesetz, dass im Winter die Fahrzeugführer dazu verpflichtete, geeignete Reifen aufzuziehen. Das bedeutete, wenn Schnee lag, musste man Winterreifen drauf haben. Das OLG Oldenburg hat jedoch beschlossen, dass das Gesetz gegen den Bestimmtheitsgrundsatz verstoße und es somit für nichtig erklärt.

So weit richtig. Ich habe das Urteil gelesen und es ging darum, zu entscheiden, welche Reifen bei den Bedingungen (es war Eis und/oder Schnee) eben nicht geeignet sind. Für die vom Verkehrsteilnehmer genutzten Reifen gab es keine Tests, die belegten, daß sie ungeeignet sind.

Es gab in dem Urteil übrigens doch Punkte und Bußgeld für denjenigen: Wegen unangepaßter Geschwindigkeit.

Zitat:

Original geschrieben von meehster

Zitat:

Original geschrieben von MaidenUlm

Im Momment arbeiten unsere Gesetzgeber ganz eifrig daran ein neues Gesetz zu erarbeiten. Das bedeutet, es wird in etwa so lauten: "Von April bis September sind Sommerreifen aufzuziehen. Von Oktober bis März sind Winterreifen aufzuziehen."

Gleichzeitig werden die Reifenhersteller verpflichtet bei Winterreifen die Schneeflocke anzubringen, da M+S alles mögliche bedeuten kann.

 

hier zum nachlesen: http://www.rp-online.de/.../...r-beraten-am-Donnerstag_aid_915178.html

Dort steht etwas anderes. Nämlich daß Ramsauer dumme Schnellschüsse plant. Eine Winterreifenpflicht einführen ohne Jahre zuvor vernünftig zu definieren, was ein Winterreifen ist, ist mehr als dumm. Allerdings ist das typisch für jemanden, der Mitglied in der Union (CDU/CSU) ist.

 

Der Fahrplan müßte so aussehen:

 

1.: Das M+S-Zeichen schützen. Und zwar dadurch, daß man ein winterliches Testverfahren definiert, das dieser Reifen zu meistern hat. Neue Reifen dürfen das Zeichen nur bekommen, wenn dieser Test erfolgreich absolviert wurde. Dieses kann bei schnellem und richtigem Handeln fühestens die Produktion im Jahr 2011 betreffen.

 

2.: Eine Regelung bezüglich des Reifenalters treffen. Reifen dürfen außer im Pannenfall das Ersatzrad nur soundsoviele Jahre alt sein, wenn man mit ihnen fährt. Vorschlag: 7 Jahre.

 

3.: Sobald die Produktion der geprüften M+S-Reifen angelaufen ist, ist eine Wartefrist von so vielen Jahren einzuhalten, wie die Reifen alt sein dürfen, im vorgeschlagenen Fall also 7 Jahre.

 

4.: Dann die Winterreifenpflicht bei winterlichen Bedingungen einführen. Dies kann zum Winter 2018/2019 also geschehen. Wichtig: Bei Bedingungen, wo Winterreifen keine Vorteile haben, dürfen nicht mit einer Winterreifenpflicht belegt sein. Bei 10 °C darf z.B. keine Winterreifenpflicht herrschen, denn sonst wird das Gesetz schnell wieder gekippt, da es ein Gesetz zur Herabsetzung der Verkehrssicherheit wäre.

 

Wer für vorher eine Winterreifenpflicht beschließt oder eine datumsabhängige Winterreifenpflicht beschließt, outet sich eindeutig als sabbernder Idiot, der sein Gehirn nur hat, damit der Kopf nicht einstürzt.

 

P.S.: Die Schneeflocke ist als Symbol außerhalb der USA ungeeignet, da dieses Zeichen nur für die Einhaltung von US-Mindeststandards steht. Hinweis (eigentlich traurig, daß man hier darauf hinweisen muß): Die USA liegen nicht in Deutschland und auch nicht in Europa.

Eine Ergänzung dazu gab es auch, weil für den umgekehrten Fall auch etwas getan werden muß. Winterreifen im Sommer sind schließlich auch gefährlich. Diese Kritik habe ich aufgenommen.

Hier meine Ergänzung:

Zitat:

Original geschrieben von meehster

Man sollte da eine Übergangsregelung schaffen.

 

Zum Beispiel: "Auf trockener oder nasser Straße ohne Schnee und Eis bei Lufttemperaturen unter 10°C dürfen sowohl M+S-Reifen als auch Sommerreifen genutzt werden."

 

Auf die 10° nicht festnageln, das hab ich jetzt ins Blaue hinein gewählt. Bis zum Winter 2018/2019 ist aber noch reichlich Zeit, Genaueres herauszufinden und zu definieren. Die Formulierung reicht für einen Gesetzestext auch nicht aus, aber da sollen sich dann doch bitte Juristen drum kümmern.

Inzwischen bin ich der Auffassung, daß die 10°C auf alle Fälle zu niedrig angesetzt sind, um für Temperaturen darüber eine Sommerreifenpflicht zu generieren. 15 oder 20°C passen schon eher, denke ich. Aber darüber kann man diskutieren.


21.10.2010 13:51    |    Tim61

jau Klaus125 (auf Bitte weiter unten präzisiert) und jeder Fahrer hat einen Rechtsanwalt dabei der der Polizei erklären kann was Winterreifenwetter ist und was nicht. Finde ich gut, wenn ich so die ganzen arbeitslosen RAs sehe.

 

Meehster, ich finde auch, dass das Benzin unterschiedlich versteuert werden muss, denn von Rotterdam nach Bayern ist es wohl weiter als nach Hamburg. Und sowieso unterschiedliche Tarife, da im Süden ja alles teurer ist. Und die Kfz Steuer in Siegburg würde ich verdreifachen, damit die endlich Autofahren lernen. Im übrigen würde ich eh sagen, dass die Gesetze pro Bürger und deren Fahrkenntnissen gemacht werden sollten.


21.10.2010 13:55    |    meehster

Winterreifenwetter ist, wenn gefrorenes Wasser auf der Straße liegt. Ganz einfach.


21.10.2010 13:55    |    gromi

@meehster: Sehr geil...dein Fahrplan hat mich sehr amüsiert...

 

Grüße

ein noch Sommerreifenfahrer, der vor dem ersten Schnee garantiert nicht wechselt und sogar schon mal im Schnee die reifen gewechselt hat...

 

 

PS: M+S hat sehr wohl eine Bedeutung und darf nicht einfach so aufgedruckt werden...die Vorgaben dafür sind schon sehr alt und schreiben ein bestimmtes Verhältnis von Positiv- zu Negativprofil im Schulterbereich des Reifens vor...so ist mein Wissensstand auf früherer Berufserfahrung.


21.10.2010 14:01    |    Klaus125

Tim 61:

Welchen Klaus meinst du, wir sind zu zweit (wenn ich da nicht welche übersehen hab')?


21.10.2010 14:12    |    meehster

@ gromi: Ja, OK, aber on nun veraltet geschützt oder ungeschützt spielt in diesem Zusammenhang keine Rolle. Winterreifen sind derzeit als Reifen definiert, die die M+S-Prägung haben. Die haben auch deswegen hochkonjunktur, weil sich einige Leute mit solchen Reifen ausrüsten, um den vorgegebenen Speedindex zu umgehen. Solche Reifen sind bei jedem Wetter ein Risiko und gehören mMn aus dem Verkehr gezogen.

 

Ich habe zum Glück wintertaugliche Winterreifen (muß man ja leider heutzutage dazusagen). Die werden ans Auto gesteckt, wenn die Gefahr besteht, Winterverhältnisse anzutreffen. Ich gucke heute noch einmal in die Wettervorhersage, denn eines der Autos ist heute nacht unterwegs. Wenn die Gefahr besteht, daß das Wetter wintertaugliche Reifen erfordert, wird umgesteckt. Ist ja keine große Sache.


21.10.2010 14:32    |    kgfkl

@ Klaus125:

 

Na ja, wenn's nur die "paar Flachlandtiroler" wären, dann hätte ich auch kein Problem damit. Die "paar" sind es aber, aus meiner eigenen Erfahrung, leider nicht. Ganz im Gegenteil.

 

Außerdem sind die Schäden, Kosten und vor allem auch die Verletzungen, die durch Unfälle wegen unzureichender Bereifung entstehen, immens hoch und rechtfertigen meiner Meinung nach eine prophylaktische Winterreifenpflicht bei weitem, quasi zur Verbesserung des "Allgemeinwohls". Dass dafür jeder seinen Teil dazu beitragen sollte, sehe ich als Teil des Solidaritätsprinzips. Leider ist es speziell damit heute allgemein nicht mehr weit her...

 

 

@ meehster:

 

Die Bemerkung bzgl. dem Schneefall war nicht speziell auf Friesland gemünzt, sondern allgemein, also auf D bezogen gemeint. Und da bin ich gestern schon durch Schnee gefahren, in the deep of the Blackwood Forest... Hat richtig Spaß gemacht, mit meinen neuen Winterreifen... ;)

 

 

So, und jetzt bin ich weg, muss zum Skifahren...


21.10.2010 14:41    |    Tim61

um ehrlich zu sein, ich fahre Winterreifen weil ich mir im Falle eines Falles keine Vorwürfe machen brauche. Da wo ich mit Sommerreifen nicht hinkomme, brauche ich nämlich nicht hin zu fahren. Aber ich bin es gewohnt für mich und meine Mitmenschen das Optimum zu fordern.


21.10.2010 15:24    |    meehster

Zitat:

Original geschreibt von kgfkl

@ meehster:

 

Die Bemerkung bzgl. dem Schneefall war nicht speziell auf Friesland gemünzt

Doch, eindeutig, denn das kam im Zusammenhang mit Deinem Kommentar zu meinem Beinahe-Unfall diese Woche. Und wo war der? Richtig, im Friesischen. Und sorry, aber wenn man mir da vorwirft, daß ich hier mit Sommerreifen fahre, wenn im Schwarzwald oder sonstwo Schnee liegt, dann reagiere ich etwas grantig.


21.10.2010 15:42    |    gorenje

In DE ist so viel definiert und vorgeschrieben, zB über 80.000 Paragrafen im Steuergesetz und täglich werden es mehr. Da frage ich mich wirklich, warum über so einen sicherheitsrelevanten Aspekt diskutiert wird. Das ist echt hinrissig - jedes Jahr das Gleiche - kaum sind ein paar cm Schnee auf der Strasse, verwandeln Ignoranten mit Sommerreifen die Strassen in gefährliche Stauzonen.

 

Gruss - ich fahre auch ohne Pflicht seit jeher mit Winterreifen


21.10.2010 16:35    |    pantera100

wie so manche einträge zeigen, ist das thema eine unendliche geschichte von pro & contra.

leider sind die wenigsten in der lage, eine richtige entscheidung zum richtigen zeitpunkt zu treffen und deshalb gebe ich allen recht, die sich für eine winterreifenpflicht per gesetz von 15. oktober bis 15. märz aussprechen !

 

da gibt es kein wenn oder aber

 

mfg


21.10.2010 18:28    |    meyster

@meehster:

 

du hast so Recht ;)

 

Habe heute einen neuen Satz Winterreifen (215/55R16 - Semperit Speed Grip, bei Autobild, ADAC, AMS gut getestet mit leichten Schwächen nur auf Schnee) montieren lassen. Hier sind es gerade 9°C. Es ist das erste Mal, dass trotz total trockener Straße das ESP beim Herausbeschleunigen auf gerader und ebener Strecke angegangen ist... :rolleyes: Unglaublich, wie mies der Grip von Winterreifen im Vergleich zu Sommerreifen (bei mir 235/45R17) ist. Dafür stimmt jetzt der Komfort - schön leise und weich :D

 

Dass ist gewechselt habe, war lediglich die Not, weil ich später keine neuen Reifen auf Felgen mehr bekommen hätte. Letztes Jahr sind die "November Besteller" zum Teil leer ausgegangen.

 

Grüße


21.10.2010 18:50    |    olli27721

Zitat:

Es ist das erste Mal, dass trotz total trockener Straße das ESP beim Herausbeschleunigen auf gerader und ebener Strecke angegangen ist... :rolleyes: Unglaublich, wie mies der Grip von Winterreifen im Vergleich zu Sommerreifen (bei mir 235/45R17) ist. Dafür stimmt jetzt der Komfort - schön leise und weich :D

-

 

Wenn Du die schon am Anfang so stark belastest, wirst Du nicht lange Freude dran haben.

 

JEDER Reifen will eingefahren werden.

 

Kein Wunder dass Dein ESP angegangen ist.

 

Tipp von mir:

 

Vermeide starkes Anfahren und Bremsen sowie flott angegangene Kurven in den ersten 2000 - 3000 km, bis die ersten Weichmacher aus dem Reifen "rausgefahren" sind und sich eine etwas harte Schicht auf der Lauffläche gebildet hat. Die Profilblöcke sind dann immer noch weich genug um sich in den Schnee zu krallen.


21.10.2010 19:29    |    gromi

2000-3000km Einfahrphase halte ich für sehr übertrieben, da hätte ich ja fast den ersten halben Winter keine guten Eigenschaften...

Ich und mein Reifenhändler gehen von maximal 200km Einfahrphase aus (steht auch auf der Rechung, genau wie das Schrauben nachziehen nach 30-50km), und dann vor allem bei Nässe, weil der Reifen produktionsbedingt eine ganz leichte Schmiere auf der Oberfläche hat...


21.10.2010 19:48    |    olli27721

Schrauben nachziehen kann man sich sparen, wenn man den Konus fettet - bei Stahlfelgen. So mache ich das.

 

Aber da sind die Hersteller auch sehr unterschiedlich und das mag nicht für alle gelten.

 

2000-3000km habe ich mit dem Hankook W300 gebraucht. Da ich ihn schon letztes Jahr Ende September gekauft hatte, war er im Winter TOP :)

 

Kann sein, das andere nicht so lange brauchen - ich machs lieber gründlich, dann habe ich ihn auch lange.


21.10.2010 21:26    |    Tim61

den Konus fetten und dann garantieren, dass beim Einführen der Schrauben kein Fett ans Gewinde kommt. Ist klar. An diese Schrauben kommt kein Fett, nirgendswo. Du kannst eine leichte/mittlere Schraubensicherung nehmen, dann ist das Gewinde auch geschützt.


21.10.2010 22:03    |    olli27721

Wenn ich ein Gewinde schützen will, nehme ich Kupferpaste.

 

Sorry - wenn Du die Schrauben nicht fettfrei halten kannst, solltest Du es auch lassen.


21.10.2010 23:06    |    Tim61

Kupferpaste.... Du weisst was Kupfer ist? Ein geiles Schmiermittel.

 

Im Falle eines Unfalls werden Gutachter schreiben, Felge-Schraubenverbund nicht fettfrei. Aua!

 

Den Sitz der Felge korrigierst du mt dem Fett auch nicht, denn die Felge klemmt wo anders.


21.10.2010 23:22    |    olli27721

Weiss ich - Die Radbolzen drehe ich trocken rein - nur der Konus bekommt ein wenig Fett.

 

Kupferpaste nehme ich für andere Schrauben.


22.10.2010 10:23    |    schlawiner2430

Habe heute einen neuen Satz Winterreifen (215/55R16 - Semperit Speed Grip, bei Autobild, ADAC, AMS gut getestet mit leichten Schwächen nur auf Schnee) montieren lassen. Hier sind es gerade 9°C. Es ist das erste Mal, dass trotz total trockener Straße das ESP beim Herausbeschleunigen auf gerader und ebener Strecke angegangen ist...

 

Es ist doch allgemein bekannt, das neue Reifen auf den ersten Kilometer sozusagen noch ausölen. Wie ein neuer Fahrbahnbelag brauchen auch neue reifen einige Kilometer um optimal zu funktionieren. Das der Grip auf trockener Strasse nicht dem eines Sommerreifens entspricht sollte auch jeder Autofahrer wissen. Mit der entsprechenden Leistung wird auch ein Sommerreifen das ESP zum Eingreifen veranlassen. Aus den Reifendimensionen sehe ich das du ein sportlich orientiertes Fahrzeug hast. So wie die Winterreifen auf trockener Strasse den Grip verlieren, wird es dir mit Sommerreifen bei winterlichen Verhältnissen gehen. Da würde mich der Vergleich interessieren.


22.10.2010 14:25    |    saturn78

Eine Regelung "nach Kalender" ist natürlich Problematisch (unterschiedliche Witterungen etc...). Aber wenigstens ist sie eindeutig.

 

Gerade weil die alte Regelung unklar war, ist sie ja kassiert worden.

 

Wer definiert, ob eine Schneedecke geschlossen ist? Ob die Strasse nur kalt ist, oder vereisst? Wann fängt "Winterwetter" an? Wann hört es auf?


22.10.2010 15:29    |    meehster

Die alte Regelung war mehr in Hinsicht der zu benutzenden Reifen als die Bedingungen betreffend unklar.


22.10.2010 16:32    |    highjackercd

... man, man , man

 

.. seid ihr alle zugedröhnt...

"" Generelle Winterreifen ist schwachsinn , wer sein Auto sthen lässt braucht auch keine "".. Halloooooo

 

Es geht um die GENERELLE gesetzliche Pflicht !! .. türlich wer nicht fährt brauch auch keine kaufen

 

Und viele denken mal wieder nur an sich.... ich möchte euch mal sehen wenn eure 8J. Tochter erfasst wurde und tot ist ... nur weil einer mit Sommerreifen 50m weitergerutscht ist... na danke...

Dann schreit ihr alle auf einmal... ist ja immer so

 

Also Leute... NIX da.. WINTERREIFENPFLICHT und zwar sofort... und künftig ab 20.10. .. denn immerhin sind auch im NIEDERREIHN.... die Straßen nicht geheizt und ab 7° abwärts sind es schon 3-4 Meter mehr Bremsweg auf kalter trockener Straße.. ;-)

 

Also Pflicht vom... 20.10.-bis- 20.04. .. gute Fahrt.. :-)


22.10.2010 16:42    |    meehster

Um den Bremsweg zu verlängern, soll man Winterreifen nehmen? Das kannst Du doch (vorhandenes und funktionstüchtiges Hirn vorausgesetzt) nicht ernst meinen, oder?


22.10.2010 16:50    |    olli27721

?????

 

lesen und verstehen - meehster.


22.10.2010 16:51    |    highjackercd

... häää... Das kannst DUUU

doch (vorhandenes und funktionstüchtiges Hirn vorausgesetzt)

 

.. mal selber richtig rauslesen.. ;-)


22.10.2010 17:16    |    xRenox

Zitat:

ab 7° abwärts sind es schon 3-4 Meter mehr Bremsweg auf kalter trockener Straße

(mit Sommerreifen)

 

Eben nicht, das ist es ja! Wurde schon zig mal widerlegt und hier genannt, aber liest ja keiner.


22.10.2010 17:36    |    meehster

Mit Winterreifen verlängern sich im Vergleich zu brauchbaren Sommerreifen nun mal die Bremswege insbesondere auf trockener Straße. 3 bis 4 Meter kommen bei 7°C schon hin, wenn man die besten Winterreifen nimmt, bei schlechteren Winterreifen ist es "gern" noch deutlich mehr. Bei wärmerem Wetter wie es aktuell hier herrscht (selbst nachts wird es hier aktuell nicht so kalt), wird der Abstand ebenfalls größer.

Deswegen frage ich mich allen Ernstes, wie man für eine durch eine Bodenhaftungsverschlechternde Benutzungspflicht sein kann.

 

Und solange die M+S-Kennzeichnung, durch die ein Winterreifen in Europa definiert ist, auch an Reifen gepappt werden darf, die unter jeglicher Bedingung schlechter haften als manche (z.B. meine) Sommerreifen, können eigentlich nur Leute für eine sofortige Verpflichtung der Benutzung selbst bei winterlichen Bedingungen sein, die von Reifen nicht viel mehr wissen als daß diese idR einen dunklen Farbton aufweisen. Aufklärung ist also gefragt.

 

Nicht falsch verstehen: Von einer wetterabhängigen Benutzungspflicht werden vor allem die Leute betroffen, die dann auch solchen Billigmüll an ihre Autos basteln (lassen) oder bisher bei Eis und Schnee mit Sommerreifen fahren. Ich also nicht. Ich werde die wintertauglichen (!) Winterreifen ans Auto stecken, wenn die Verhältnisse dies nahelegen.

Eine datumsabhängige Benutzungspflicht ist sowieso so unsinnig wie eine Bergrettung in Ostfriesland oder ein Überseehafen in Oberbayern, da die Regionen in Deutschland eben sehr verschieden sind.


22.10.2010 19:45    |    vrano2

Es kann jeder Machen was er will, sollte ein Stau entstehen wegen falscher Bereifung muß er alle geschädigten die im Stau stehen den Schaden bezahlen, Das heißt Benzinkosten und die verlorene Zeit aber aus eigener Tasche. Der würde sich wundern, was er wegen ein paar lumpige € angestellt hat.


22.10.2010 20:35    |    meehster

Falsche Bereifung ist im Gesetz nicht definiert, also kann auch kein Stau wegen falscher Bereifung entstehen.


22.10.2010 21:19    |    Tim61

Meehster, ja es gibt Winterreifen die einen längeren Bremsweg haben als Sommerreifen, aber eben nicht alle.

 

Wenn falsche Bereifen der Begriff von den Witterungsbedingungen nicht angepasste Reifen heissen soll dann ist dies so richtig.

 

Undbeleidige bitte nicht unsere österreichischen Freunde und deren Gesetzgeber. Hier zählt das M+S Symbol, mit Erfolg.

 

Deine Verallgemeinerung ist nicht korrekt.


23.10.2010 10:26    |    saturn78

Eine Definition "Winterreifen" wäre schnell gemacht:

 

Definierte Mindestanforderungen + ein geschütztes Symbol (oder Bezeichnung) + angemessene Übergangsfrist, fertig.

 

Schwieriger wird es da schon mit der Definition von "Winterlichen Bedingungen".

 

Auch wenn es der "wetter-technischen" Realität natürlich nicht immer entspricht, bin ich für eine Winterreifenpflicht vom 01.11. bis zum 15.04.

Das ist eindeutig definierbar, klar zu verstehen und überprüfbar. Es gibt keine Ausreden, man wäre aber bei schönem Wetter losgefahren, keine Gutachterstreits, ob nun 6,5Grad oder 7,0Grad waren, ob nur Schnee auf den Feldern war, oder auch auf der Strasse, etc...

 

Die Ösis machen es vor.


Deine Antwort auf "Was hältst Du von einer generellen Winterreifenpflicht?"