• Online: 7.431

MOTORTESTS.de - Test und Erfahrungsberichte aus der MOTOR-TALK Community

Yoshi`s Blog

Der Ultimative Blogsinn

21.03.2014 16:54    |    Yoshi007    |    Kommentare (10)    |   Stichworte: Car-Jump, Crash, fail, Guinness, Jump, kaputt, MINI, News, Sprung, Unfall, Videos, Weitsprung, Weltrekord


Guerlain ChicheritGuerlain ChicheritUm seinen Namen im Guinness Buch der Rekorde zu finden kommt so mancher Zeitgenosse auf die eigenwilligsten und mit unter sehr fragwürdigen Ideen. Der eine pumpt seine Bizeps - mit Steroiden? - auf unglaubliche 64,7cm auf, der andere rennt ganze 5 Minuten und 25 Sekunden lang als brennende Fackel durch die Gegend und andere wiederum haben wohl zu oft den Smashhit "I belive i can fly" von Schnulzensänger R. Kelly gehört und meinen nun einen neuen Weltrekord im Auto-Weitsprung aufstellen zu müssen.

 

Auf diese Idee kam zumindest der französische Rallyefahrer Guerlain Chicherit, der in der Szene als tollkühner Draufgänger und Stuntfahrer gilt, der weder Tod noch Teufel fürchtet. Dieser meinte mit seinem MINI am 16. März 2014 eine Distanz von 102 Meter im Sprung bewältigen zu müssen, die ihm entweder geradewegs in die Guinness Bücher oder auf die Intensivstation des örtlichen Krankenhauses befördern würde.

 

Getreu dem Motto: "Augen zu und durch" donnerte der tollkühne Weitenjäger mit mehr als 200 km/h auf die Rampe zu, um kurze Zeit später in seiner fliegenden Kiste durch die Lüfte zu segeln. Zu Beginn sieht auch alles nach einem Bilderbuchversuch aus, doch als der MINI Countryman sich mit gesenkter Nase voraus dem Boden nähert ist eine Bruchlandung vorprogrammiert. Somit war das wohl ein Satz mit X. Der Rekord für die meisten Überschläge in unter fünf Sekunden dürften dem Bruchpilot aber als kleines Trostpflaster sicher sein. Übrigens: auch wenn man schlimmes befürchten muss, so soll der Crash glimpflich und ohne schwere Verletzungen für den Piloten ausgegangen sein.


10.03.2014 18:14    |    Yoshi007    |    Kommentare (11)    |   Stichworte: Auto, defekt, Genf, kaputt, Kilometer, Maybach, News, schrott, Service, Videos, Zufriedenheit, Zuverlässigkeit


Ich fühle mich...

Foto: YouTubeFoto: YouTubeAls ich mich heute auf diversen Internetseiten über Neuigkeiten zum Genfer Automobilsalon informierte, stießen mir gleich zwei Artikel ins Auge bei denen ich mir dachte, es gibt tatsächlich überall zwei Seiten der Medaille. Zum einen gab es einen BMW M6-Besitzer, der mit der Qualität seines potenten Coupés alles andere als zufrieden war. Um seinen Unmut gegenüber BMW und insbesondere deren Service kund zu tun, wurde der M6 vor den Toren des Genfer Autosalon mit einem Hammer sehr medienwirksam bearbeitet. Diese Idee ist sicher nicht neu, denn bereits im vergangenen Jahr gab es auf der IAA in Frankfurt einen ähnlichen Vorfall. Dort wurde damals ein Maserati Quattroporte von seinem Besitzer ebenfalls mit einem Hammer aufs übelste malträtiert, da er von dessen Zuverlässigkeit und dem Service von Maserati einfach nur entsetzt war.

 

Foto: Auto-Motor-und-SportFoto: Auto-Motor-und-SportAuf der anderen Seite las ich von einem Maybach, der nun in den elitären Club der Millionäre aufgenommen wurde. Ein Unternehmer aus Liechtenstein legte mit seinem Maybach in nicht einmal 6 Jahren mehr als eine Million Kilometer zurück. Natürlich ist der werte Herr auch heute noch voll des Lobes über sein deutsches Dickschiff, auch wenn er seinen Maybach 62 mittlerweile gegen einen BMW 760Li "eingetauscht" hat. Ob die Story allerdings ganz glaubhaft ist, weiß ich nicht so recht, denn in dem Artikel der AMS werden Zahlen genannt, die einen zumindest misstrauisch werden lassen. So will der Unternehmer unter anderem öfters 2.500 Kilometer an einem Tag zurück gelegt haben und eigentlich hat der Maybach bis heute nicht die eine Million-Marke geknackt, denn zum einen gab der erste Motor nach über 600.000 Kilometer den Geist auf und zum anderen kann selbst das luxuriöse Wohnzimmer auf Rädern nicht mit einem siebenstelligen Kilometerzähler aufwarten. Und so verharrt der Kilometerzähler beständig bei 999.999, Kilometer um Kilometer. Doch sei es drum, denn in diesem Artikel soll es ja um die Qualität gehen und diese scheint wohl bei Maybach zu stimmen. Es wäre sicher auch ein Unding, wenn eine solch hochpreisige Oberklassen-Limousine mit nervigen Knarz- und Klappergeräuschen aufwarten würde. Von dem Imageschaden mal ganz zu schweigen.

 

Mich würde jetzt an dieser Stelle mal interessieren, wie eure Beziehung zu eurem Auto(s) ist. Ist es eine Hassliebe, der ihr gerne mit dem Hammer noch mehr Ausdruck geben würdet, oder gehört ihr zu den glücklichen die rundum zufrieden und sorgenfrei mit ihrem fahrbaren Untersatz sind? Eigentlich erwarte ich ja ein sehr klares Ergebnis, denn diejenigen die sich hier anmelden und nach Antworten auf ihre Fragen suchen, werden wohl kaum den Weg bis hierhin finden. Somit dürften die meisten - vielleicht mit kleinen Ausnahmen - sehr zufrieden sein. Ich lasse mich aber gerne eines besseren belehren.

 

Achja und bevor jetzt gleich ein großer Aufschrei kommt. Nein, ich wurde nicht von MT angeworben hier Marktforschung zu betreiben.;)


03.03.2014 12:59    |    Yoshi007    |    Kommentare (31)    |   Stichworte: Marketing, News, Opel, Umparken im Kopf, Werbung

20140303-10004820140303-100048Wenn man eines der Marketingabteilung von Opel sicher nicht vorwerfen kann, dann ist es mangelnde Kreativität. Ich erinnere nur einmal an die Werbeaktionen beim GTI-Treffen am Wörthersee in den vergangenen beiden Jahren. Erst blies Opel zum "Luftangriff" und im letzten Jahr wurden 3D-Brillen an die VW-Jünger verteilt um das Feuerwerk noch intensiver zu erleben – die Sehhilfen machten dann aber jeden einzelnen Pyroeffekt zum Opel-Blitz. Nun beweist Opel einmal mehr Kreativität und räumt in diesem Fall mit Vorurteilen auf.

 

Euch sind doch bestimmt schon die schwarz-gelben Werbeplakate aufgefallen, oder? Eigentlich kann man diesen ja nur schwer entkommen, denn man wird ja gerade förmlich damit "zugeschüttet" - so geht es zumindest mir. An fast jeder Straßenecke findet man diese, die dann mit so schlichten wie eingängigen Denkanstößen wie „68% aller Männer halten rothaarige Frauen für feuriger. 90% haben noch nie eine kennengelernt."; „18% der Deutschen mögen keine Oliven. 60% davon haben noch nie eine Olive probiert."; „Aus Sicht der Physiker kann die Hummel unmöglich fliegen. Der Hummel ist das egal." oder „Weißwein entfernt Rotweinflecken. Millionen ruinierte Teppiche sehen das anders." aufwarten. Lange wurde gerätselt - dabei hätte sicher auch einfach ein Klick auf das Impressum gereicht ;) - wer denn hinter dieser Werbekampagne steckt, nun lüften diese das Geheimnis und geben sich zu erkennen.

 

Nein, hinter dieser Aktion steckt nicht etwa der BVB oder die BVG, sondern der deutsche Autohersteller Opel. Aufmerksame Beobachter hatten bereits Ende Februar 2014 die Marke mit dem Blitz hinter dieser Aktion entlarvt. Sich dazu bekennen wollte man da aber noch nicht, denn das hätte ja die Pointe verdorben. Stattdessen wartete noch ein paar Tage ab und gab sich erst am vergangen Samstag auch offiziell als Absender zu erkennen und zündete gleichzeitig die zweite Stufe der Imagekampagne. Opel-Marketingvorstand Tina Müller zur Idee hinter der überraschenden Werbung: „Wir alle stehen vor der Herausforderung, dass in der Öffentlichkeit oftmals Barrieren im Kopf den Blick auf das Wesentliche verstellen und es eines zweiten Blicks bedarf. Das gilt auch für Opel. Wer jedoch die Marke und unsere aufregenden Autos einmal erlebt, bei dem hat fast immer automatisch das sprichwörtliche ‚Umparken im Kopf‘ eingesetzt - diesen Effekt wollen wir verstärken."

 

In der nun beginnenden zweiten Phase der Kampagne kommen nun Prominente ins Spiel. Diese wurden von Opel eingeladen eines der Opel-Modelle Insignia, Cascada, Mokka, ADAM, Astra GTC und Ampera während einer Probefahrt näher kennenzulernen. Natürlich waren bei diesen Testfahrten auch stets Kameras mit an Bord die dokumentierten, wie sie sich mit ihrer Meinung über Opel auseinandersetzten und diese überdachten. Das Ergebnis lässt sich ab dem 7. März auf reichweitenstarken TV-Sendern sehen. Mit dabei ist auch Opel-Markenbotschafter Jürgen Klopp, sowie viele weitere sehr bekannte Persönlichkeiten.

 

Alle Videos, zusätzliches Behind-the-Scenes-Material, Konversationen unter dem Hashtag #Umparkenimkopf und interaktive Elemente wie der „Umparkomat“ mit attraktivem Gewinnspiel finden sich auf der zentralen Webseite umparkenimkopf.de . Ein zweiter TV-Spot wird ab Mitte April die Kampagne fortführen.

 

Nach der bekannten Smart-Werbung, wo der kleine Cityflitzer durchs Gelände gescheucht wurde und später beim einparken in der City den einen oder anderen Rempler einstecken musste, ist diese Werbung mal wieder so etwas, was der Fachmann als "virales Marketing" bezeichnen würde. Ein Selbstläufer der sich rasend schnell verbreitet - wie ein Virus eben. Aber ob deswegen nun die Menschen gleich in Scharren in die Opel-Autohäuser stiefeln werden, um ihre Meinung bei einer Testfahrt zu überdenken? Was haltet ihr von dieser Kampagne? Kommentare sind wie immer sehr gern gesehen. :)

20140303-10105420140303-10105420140303-10073920140303-10073920140303-10293720140303-102937


Blogempfehlung

Mein Blog hat am 05.09.2012 die Auszeichnung "Blogempfehlung" erhalten.

Twitter Beiträge

Blogautor(en)

Yoshi007 Yoshi007

VW

 

Blogleser (325)

Besucher

  • anonym
  • kilojoy
  • jmradtke
  • Mezzanotte
  • NiceOne92
  • J.Gott
  • ente1980
  • autoschrauber0111
  • robertx66
  • ghghrzg

Blog Ticker