• Online: 4.698

MOTORTESTS.de - Test und Erfahrungsberichte aus der MOTOR-TALK Community

Yoshi`s Blog

Der Ultimative Blogsinn

21.03.2015 23:19    |    Yoshi007    |    Kommentare (115)    |   Stichworte: News

134000 Kilometer ohne Ölwechsel - Das ist das Ergebnis!134000 Kilometer ohne Ölwechsel - Das ist das Ergebnis!Auch wenn ich der Meinung bin, dass hier auf MT sicher nur vorbildliche Autobesitzer unterwegs sind, die ihrem fahrbaren Untersatz stets die nötige Pflege und Wartung zukommen lassen, kann es doch nicht Schaden aufzuzeigen was passieren könnte, wenn man denn Beispielweise den Ölwechsel sträflich vernachlässigen sollte.

 

So geschehen jetzt in Großbritannien. Dort sah es ein Besitzer eines Audi TT als völlig überzogen an, sein Coupé in regelmäßigen Abständen zum Ölservice zu bringen. Vielmehr fuhr dieser Kilometer um Kilometer und Jahr um Jahr ohne dem 3,2-Liter-V6-Aggergat die nötige Pflege und vor allem frischen Schmierstoff zukommen zu lassen. Mehr als 134000 Kilometer legte der Brite dabei zurück ehe das Triebwerk nun seinen Dienst quittierte.

 

Den Mitarbeitern der Werkstatt, die es jetzt richten soll, dürften sich beim Anblick dieses Trauerspiel sicherlich die Haare zu Berge gestellt haben. Ob dieses Aggregat überhaupt noch zu retten ist und vor allem was die Instandsetzung kosten soll, ist leider nicht bekannt. Dafür dürfte dem TT-Besitzer jetzt sicherlich die Erleuchtung gekommen sein, dass die regelmäßige Wartung die Finanziell bessere Lösung gewesen wäre. Womit einmal mehr das Vorurteil bestätigt wäre, dass die Briten spinnen. Wobei, "dumme" Menschen gibt es nicht nur auf der Insel sondern auch bei uns, wie ich in diesem früheren Artikel bereits aufgezeigt hatte.

 

Quelle: TDIClub

 

 

audi-tt-no-oil-change-2audi-tt-no-oil-change-2audi-tt-no-oil-change-3audi-tt-no-oil-change-3audi-tt-no-oil-change-4audi-tt-no-oil-change-4

Hat Dir der Artikel gefallen? 18 von 20 fanden den Artikel lesenswert.

21.03.2015 23:30    |    Hyperbel

Da sieht man es doch - Intervalle von 100.000km sind kein Problem für moderne Technik !!!

 

Den Wechsel macht man dann mit der Spachtel und fertig ist die Kiste für die nöchsten 100Tkm. Ölfilter noch raus - der setzt sich doch nur zu ...

 

 

 

 

Selbst schuld!


21.03.2015 23:31    |    Black Rider

Schaut doch sehr nach Ablagerungen durch extremen Kurzstreckenbetrieb aus.

 

Kein Langstreckenfahrzeug produziert so extrem viel Ölschlamm

 

Wie war das mit dem billig Sprichwort nochmal? Er zahlt jetzt kräftig drauf ..


21.03.2015 23:40    |    PIPD black

Hat bestimmt kein Longlifeöl drin gehabt.:p:D


21.03.2015 23:48    |    AudiJunge

Ob er nun nach 134 Tkm den Motor nach nem Kettenschaden überholen lässt oder nach der Ölkohleaktion spielt wohl keine Rolle mehr.

 

Da geht er am Ende sicher noch mit nem Plus raus da er ja die Kohle für den Service gespart hat ;)


22.03.2015 00:17    |    ladafahrer

Wartungsintervalle sind Teufelswerk :D

 

Oder Marketing.....


22.03.2015 01:48    |    ChrisCZT

Zitat:

Original von Black Rider

Wie war das mit dem billig Sprichwort nochmal? Er zahlt jetzt kräftig drauf ..

Das erste, was er gerufen hat, als er ins Autohaus kam: "Garantie, Garantie, Garantie"..... so wie es der deutsche Autofahrer auch tut. :D :D


22.03.2015 02:39    |    mr.zool

(-: +


22.03.2015 02:39    |    mr.zool

Ja das sieht prima aus was Er da seinem Motor angetan hat is aber ne kleinigkeit erstmal mit ner Dratbüste fürs Grobe, dann mit nem Kärcher und Dreckfräse ran vorher noch die Ölwanne ab der Modder muss ja nicht in der Wanne hängenbleiben, Filter raus der wird mit Persil inne Trommel auf 90° gewaschen und schon wird gekärchert ja und der Rest wird dann mit Schleifpapier 40er Könung versteht sich runter geschmirgelt.

 

Ja dann noch zum Schrottplatz Altöl abholen kleine Stahlkügelchen mit rein um den kommenden Ablagerungen entgegen zu wirken und neues ÖL wäre ja Verschwendung könnte Geld kosten und schon fluppt das ganze wieder ^^

 

Und falls beim Fahren Geräusche ausm Motorraum kommen sollten kurz den Deckel abnehmen und wärend der Moto läuft mit nem 300G Mottek schön gleichmässige Schläge auf alles was sich dreht und nicht so zarghaft der Motor hält schon was aus keine Sorge.

 

weil bei Stehendem Motor wäre ja ne unwucht fatal, zusätzlich nicht so feste auf die Kette schlagen sonst könnte es sein das die geräusche lauter werden oder die Kette sich selbständig aufm Weg macht, sollte dieses Prob. mal auftreten können Wir Ihnen eine Qualitativ hochwertige Kette von unserem Alten Betriebsrennrad gegen einen geringen Aufpeis zur verfügung stellen sowie kostenlos einbauen ^^#

 

Ok nun Deckel wieder druff und gute Fahrt und eins noch Sie waren Nie in diese Werkstatt gewesen ok ^^


22.03.2015 06:48    |    DottoreFranko

Das war wohl die Extended Version des Long Life Intervalls - von Marketingleuten auch kurz Lebensdauerfüllung oder Lifetime Filling genannt.

 

Wenn Audi das mitbekommt, dass der Motor noch 134.000 gehalten hat, dann kommen die Rotstiftfuzzies aus ihren Löchern und führen das LF "Intervall" ein, weil man die Ölablassschraube, den Einfüllstutzen nebst Deckel und den Sensor fürs MMI ( Peilstäbe gibt es ja schon lange nicht mehr ) einsparen kann :D

 

.. war kein Witz !


22.03.2015 09:02    |    A6-4,2-V8

Respekt für soviel Ignoranz gegenüber der Technik :-)


22.03.2015 09:17    |    VolkerIZ

Ein Wunder, dass der überhaupt so lange gehalten hat. Kann eigentlich nur ein Langstreckenfahrzeug mit regelmäßigem Nachfüllen gewesen sein. Mein Schrauber hatte mal einen Mercedes 190 in Reparatur, der vom Erstbesitzer regelmäßig zu Mercedes zur Inspektion gebracht wurde. Der hatte 90.000 km und wohl auch keinen oder nur sehr wenige Ölwechsel gesehen, obwohl die regelmäßig bezahlt wurden. Ob der Motor nun so schlimm ausgesehen hat, weiß ich nicht, es reichte aber dafür, dass er sich zerlegt hat und die Ursache war deutllich sichtbar.


22.03.2015 09:52    |    driver191

Das lag sicher an der Ölmarke .:)


22.03.2015 10:22    |    Trackback

Kommentiert auf: BMW 5er E60 & E61:

 

Laut Frontal 24 sind Ölwechsel völlig überflüssig ?Wechselt ihr noch schön braf ?

 

[...] Wurde der Link schon gepostet?

 

http://www.motor-talk.de/.../...sel-das-ist-das-ergebnis-t5247118.html

[...]

 

Artikel lesen ...


22.03.2015 10:24    |    Cosworth

Ein Kumpel kam mal zu mir mit nem Ford Sierra der hatte etwas geklappert (Nockenwelle eingelaufen) das Fahrzeug hatte zu dem Zeitpunkt etwa 285.000km runter. Ich habe ihn gefragt wann er das letzte mal beim Kundendienst war, er sagte noch nie.

Ich dann, ja OK, wann hast du Ölwechsel gemacht?

Er: noch nie, immer nur nachgefüllt.....

Der Kerl hatte den Sierra mit 65.000km gekauft und ist dann nur gefahren ohne jegliche Wartung.

Ich hab ihm die Kiste dann gerichtet (gleich den ganzen Kopf getauscht mitsamt Vergaser, da der auch nicht mehr der beste war, gebraucht bekommen für DM 50.- vom Autohaus meines Vertrauens ) und natürlich einen Ölwechsel gemacht. Als ich ihn das nächste mal getroffen habe hatte der Sierra schon deutlich über 300.000km drauf. Leider ist er dann weg gezogen so das ich nicht weiß wie lange das gute Stück noch durchgehalten hat.


22.03.2015 10:31    |    schipplock

ich dachte erst, das seien Fotos von Vulkangestein. Bei mir sieht das nach 36 Jahren so aus: https://farm6.staticflickr.com/5567/14731577517_7ceb383f12_b.jpg


22.03.2015 11:25    |    Peter Clio

Da hatte die Steuerkette keinen Platz um überzuspringen oder sich zu längen.....auch eine Lösung für Audi!

 

Wechselintervall einfach auf 130.000 km erhöhen....


22.03.2015 11:44    |    StefanSch123

Der Motor ist komplett verschlammt und der Ruß samt Abrieb hat mit dem Öl eine zähe Masse gebildet, die sich überall abgelagert hat. Die Frage ist, ob der Motor noch halbwegs in Ordnung ist, d.h. gereinigt werden muss oder die Mechanik bereits irreperabel geschädigt wurde. Je nachdem ob der Fahrer wenigstens frisches Öl nachgekippt hat.

 

Bei den Bildern ist es ein Wunder, dass er mit dem Auto solange fahren konnte. Der 3.2l V6 scheint robust zu sein. Ein kleinerer Motor hätte sich wahrscheinlich viel früher verabschiedet.


22.03.2015 11:53    |    Maverik4444

Kenne da auch jemanden. Opel Corsa bei 80.000 km gekauft und bis 195.000 km nur immer

nachgefüllt - Motor hat gehalten - Auto wurde dann verkauft


22.03.2015 12:05    |    StefanSch123

Es komt darauf an. Moderne Longlife-Öle halten sehr lange und dank Ölfilter werden Ablagerungen im Motor verhindert. Wenn der Ölfilter aber irgendwann dicht ist, öffnet das Bypass-Ventil und dann strömt der Dreck ungehindert in den Motor.

 

Theoretisch kann man ohne Ölwechsel lange auskommen, aber mit der Zeit wird es für den Motor immer schwieriger. Die Ausfallwahrscheinlichkeit steigt. Irgendwann ist dann der Motorschaden da und dann ist es vorbei. Dann ist nichts mehr zu retten!


22.03.2015 12:13    |    mr.zool

ich versteh solche Technik Ignoranten auch nicht fahren das Auto ohne Jegliche Pflege und sind sich dann im nachhinein am Wundern wenn die Werstatt sagt" den haben Sie leider Kaputtgefahren "

 

Ich selber hatte auch schon so eine Autos gehabt und habe diese immer Technisch und Optisch auch gepflegt

 

ok hatte ein kandidaten dabei wo ich sagen konnte der Frisst mich vom Spirt her auf das war n alter DAF Volvo mit Variomatic der tat sich traumhafte 15L Super Verbleit damals rein ^^

 

Kann nur sagen das die Autos von Leuten die nicht gepflegt werden so früh wie möglich kaputt gehn sollten

finds echt unglaublich wie einige Menschen mit Ihren Fahrzeugen um gehn.


22.03.2015 13:11    |    Arnimon

Was regt ihr euch auf?

Das ist ein wunderbares Beispiel dafür wie man es nicht machen sollte.

Ich kann mir vorstellen das man mit solchen Bildern den einen

oder anderen "Wartungsmuffel" bekehren könnte.


22.03.2015 13:22    |    emil2267

Zitat:

Ob er nun nach 134 Tkm den Motor nach nem Kettenschaden überholen lässt oder nach der Ölkohleaktion spielt wohl keine Rolle mehr.

ich habs mir auch gedacht & das,wo ja gerade auch die VR6 so verschrien sind,scheinen doch was auszuhalten :)

 

so nen beispiel kannten wir auch mal,haben 2011 oder 2012 von ner nachbarin den golf II angeschaut,der kühlwasser verloren hatte

 

der kühlwasserflansch war vom kopf weggegammelt,war noch nen massiver aluflansch,der sich mitsamt material am kopf auflöste

 

aus kostengründen wurde die leckage mit metallkleber geflickt & die karre lief damit bis vor kurzem

 

auf die frage nach riemen & kühlwasser antwortete die gute frau,der service wurde alles noch mal vorm kauf gemacht & sie hat das teil anfang der 90er als jungen gebrauchten vom örtlichen BMW-händler mitgenommen :D


22.03.2015 13:29    |    AudiJunge

Regelmäßig mal nen neuer Ölfilter und das Öl auf max. auffüllen hätten das Problem sicher noch ne Weile rausgezögert :D


22.03.2015 14:20    |    DonC

Ölschlammspülung rein und neuen Filter+Öl und schon klappts wieder :)

 

Hier sieht man doch eindeutig, warum Longlife Ölfüllungen (wenn auch nicht 130 tkm) absoluter Mist sind.

 

Steuerkettenproblematik an jeder Ecke zeigen, warum es sinnvoll ist, alle 12 Monate oder 15 tkm das Öl raus muss.

 

In den USA wechseln viele nach 5 tkm Öl und Filter. Vielleicht mit sogar schlechterem Öl, aber die Fahrzeuge halten ewig.


22.03.2015 14:54    |    Trackback

Kommentiert auf: Mercedes CLK W208:

 

Kaufberatung zu diesem Angebot: Mercedes-Benz CLK Cabrio 230 Kompressor

 

[...] oder iwelche Nachweise über regelmäßigen Ölwechsel wäre nett.

(kleiner Hinweis, wenn auch übertrieben: http://www.motor-talk.de/.../...sel-das-ist-das-ergebnis-t5247118.html )

 

Grüße

[...]

 

Artikel lesen ...


22.03.2015 15:05    |    Trackback

Kommentiert auf: Mercedes:

 

welche Motor-Öl-Fabrikate verwendet ihr so...

 

[...] http://bmwservice.livejournal.com/27699.html?page=1#comments

 

und so kann es unter extremsten Belastungen enden, wenn Motoröl-Additive ihre chemische und/oder physikalische Wirkung verlieren:

 

http://www.motor-talk.de/.../...sel-das-ist-das-ergebnis-t5247118.html

 

LG, Walter

[...]

 

Artikel lesen ...


22.03.2015 15:20    |    simonbb

Alles Propaganda der Sozialisten die nur die hard Arbeitende Bevölkerung abschöpfen wollen.


22.03.2015 15:39    |    100avantquattro

Kann und soll doch jeder mit SEINEM Auto machen, was er will, solange man das Fahrzeug nicht als allgemeines Kulturgut betrachtet.

Wir sollten doch alle froh sein, denn die Energiebilanz dürfte vorbildlicher ausfallen als mit allen sonst nötigen Ölwechsel- und Servicearbeiten. Mich wundert, daß nach so vielen Kilometern überhaupt noch Öl in der Karre war. Durch mein permanentes Nachschütten aufgrund diverser Undichtigkeiten habe ich quasi einen fortwährenden Ölwechsel.


22.03.2015 15:46    |    D1N0M1NAT0R

Ahh gibts schlimmeres, ein Lexus ist sogar ohne ein Motorschaden ausgekommen. Fährt immer noch...

 

Aber der hier hat über 200tkm ohne Öl Wechsel geschafft ein Kia!

 

https://www.youtube.com/watch?v=KC-SxrsgEwo


22.03.2015 15:48    |    Druckluftschrauber239

Einmal mit dem Kärcher drüber! FERTIG ;)


22.03.2015 16:22    |    Trackback

Kommentiert auf: sony8v´s blog:

 

Laberblog die 2te

 

[...] Geiz ist geil ;)

[...]

 

Artikel lesen ...


22.03.2015 16:54    |    Trackback

Kommentiert auf: Fahrzeugtechnik:

 

Welches Motoröl? (Stammtisch rund ums Öl!)

 

[...] Ohne Ölwechsel gefahren: => http://www.motor-talk.de/.../...sel-das-ist-das-ergebnis-t5247118.html

[...]

 

Artikel lesen ...


22.03.2015 17:08    |    i need nos

das ist ein VR6: die sehen immer so aus:D

 

Jetzt mal ohne Witz: die VR6 4-Ventiler sehen häufig mächtig zugeschmoddert aus. Habe da schon genug Bilder von geöffneten Motoren gesehen. Und die besten Kunden von Motorenreinigern (z.B. BEDI) sind die mit VR6 Maschinen. So schlimm wie auf den Bildern habe ich es aber natürlich noch nie gesehen;)


22.03.2015 17:43    |    Weilheimer

Als Azubi habe ich das Intervall bei meinem damaligen Polo, Typ 86C, auch einmal ein wenig "überzogen". Da saß das Geld nicht so locker und einen Ölwechsel gab es erst nach knapp 50.000 km. Immerhin wurde die Kiste auf Langstrecke bewegt und bekam ab diesem Zeitpunkt alle 15.000 km einen Ölwechsel, was in den Jahren 1998 und 1999 etwa alle 2-3 Monate der Fall war. Den Polo habe ich mit 270.000 km im August 2000 verkauft und da hatte er kaum meßbaren Ölverbrauch.

 

Und so wie auf meinem Foto schaut ein VW-Motor unter dem Ventildeckel nach 24 Jahren und 83.500 km aus, wenn jährlich das Öl gewechselt wurde.


Bild

22.03.2015 19:13    |    volker1165

einfach drei Liter Sprit reinkippen, dass schmiert schon wieder :-)


22.03.2015 20:38    |    DonC

Nicht Sprit, sondern Diesel + 2-Takt-Öl - und ja das würde wieder schmieren - die Ölkanäle zu :)


22.03.2015 21:21    |    VR6-Matze

Habt euch mal nicht so. :)

LM Schlammspülung rein... 15min laufen lassen... ablassen und frisches Öl auffüllen. ;)

Vielleicht gleich noch den Ölfilter wechseln, dann is aber gut.

Dann benötigt er auch erst wieder bei 250.000 km einen erneuten Service. :D


22.03.2015 22:02    |    ladafahrer

LM ist zu teuer.

Der typische Herr Biernot (--> Wernerfilm) spült mit Heizöl oder Diesel.

Dann kommt frisches Öl zu 3,95 Euro für 5 Liter in den Motor rein.

 

Der Ölkanister wird oben abgeschnitten und unten Wasserablaufbohrungen eingebohrt. Erde rein und Küchenkräuter / Tomaten u. ä. angepflanzt auf dem Balkon.

 

Man glaubt gar nicht, wie nahe an der Realität manche Lach und Sachgeschichte ist


23.03.2015 06:26    |    Hennaman

Seht es mal Positiv,

Ölverlust hatte dieser Motor sicher nicht!

 

 

LG Hennaman


Deine Antwort auf "134000 Kilometer ohne Ölwechsel - Das ist das Ergebnis!"

Blogempfehlung

Mein Blog hat am 05.09.2012 die Auszeichnung "Blogempfehlung" erhalten.

Twitter Beiträge

Blogautor(en)

Yoshi007 Yoshi007

VW

 

Blogleser (324)

Besucher

  • anonym
  • MangaMami
  • gtling
  • Overdrawn
  • wolfranz
  • chefsurfer
  • SturmGhost
  • Mirko32423
  • Achimwn
  • IngoHA

Blog Ticker